Angela Busche, Jan K. Köcher. 9. Rechtsseminar. Das Management von zentralen Mailfiltersystemen und digitalen Rechten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Angela Busche, Jan K. Köcher. 9. Rechtsseminar. Das Management von zentralen Mailfiltersystemen und digitalen Rechten"

Transkript

1 9. Rechtsseminar Das Management von zentralen Mailfiltersystemen und digitalen Rechten 1

2 Zentrale Mailfilterung Die rechtlichen Probleme der zentralen Virenund Spambekämpfung im Mailverkehr 2

3 Tatsächliche Anknüpfungspunkte Das Scannen mittels entsprechender Filterprogramme Weitere Behandlung der so gefilterten Mails, insbesondere: Blockierung Löschung Spamabwehr durch Blockierung von Mails von offenen Relays 3

4 Aufgeworfene Rechtsprobleme Insbesondere Datenschutzrecht Post-, Fernmeldegeheimnis 206 StGB Datenveränderung 303a StGB 4

5 Das Scannen der Mails 85 TKG sowie die Protokollierungsregelungen des TDDSG Anwendbarkeit im Bereich der Hochschulen Ungeachtet dessen kein Verstoß, wenn die Mails in einem automatisierten Verfahren gescannt werden 5

6 Weitere Behandlung der Mails Blockierung Löschung 6

7 Blockierung Nichtzustellung Rücksendung an den Absender mit entsprechender Fehlermeldung Separate Speicherung der Mails mit der Möglichkeit der Einsichtnahme durch den Empfänger (Quarantänelösung) 7

8 Probleme der Blockierung 206 Abs. 2 Nr. 2 StGB, Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnis durch Unterdrückung der Sendung 303a Abs Var. StGB Datenveränderung durch Unterdrückung 8

9 206 Abs. 2 Nr. 2 StGB Anwendbarkeit auf Hochschulnetze Anvertrautsein Unterdrückung Tatbestandsausschluss durch Einverständnis Rechtfertigung durch 34 StGB (Notstand) 9

10 Anwendbarkeit Post- und Telekommunikationsgeheimnis als Schutzgut Begriff des TKG der geschäftsmäßigen Erbringung von Telekommunikationsdiensten Jedenfalls wenn Privatgebrauch zugelassen oder geduldet 10

11 Anvertrautsein Ordnungsgemäß in den Verkehr gelangt Problem: Blockierung durch Abweisung durch entsprechend konfigurierten Server, gelangt so nicht in den Machtbereich des Unternehmens Lösung: noch offen 11

12 Unterdrückung Durch Vorenthaltung der Mail Problem: Mail gelangt durch entsprechende Einstellung erst gar nicht auf den Server Wird bei Betrachtung als einheitlicher Lebensvorgang auch als Unterdrückung zu qualifizieren sein 12

13 Einverständnis Wer muss zustimmen Empfänger und Absender der Mail BVerfG Nur der Empfänger Wie kann es erfolgen 13

14 Rechtfertigung durch 34 StGB Notstandslage Wesentliches Überwiegen des geschützten Interesses gegenüber dem durch die Blockierung beeinträchtigten Interesse Differenzierung Spam, Viren Erforderlichkeit Kein milderes gleich wirksames Mittel zur Abwendung der Gefährdung 14

15 303a Abs Var. StGB Anwendbarkeit bei zentralen Filtern h. A. nur Daten an deren Unversehrtheit ein anderer ein unmittelbares Interesse hat. Teilweise: Abstellen auf objektive, sachenrechtsähnliche Anknüpfungspunkte Dann nur Mails geschützt, die auf Mailbox bereits eingestellt sind A.A.: bereits mit Eingang auf dem Server des Providers 15

16 303a Abs Var. StGB Tatbestand Unterdrückung von Daten durch Vorenthaltung Rechtfertigung Rechtfertigende Einwilligung Notstand 34 StGB Notstandslage Abwägung Erforderlichkeit 16

17 Löschung der Mails 206 Abs. 2 Nr. 2 StGB Unterdrückung durch Löschung 303a Abs Var. StGB Datenveränderung durch Löschung 17

18 206 Abs. 2 Nr. 2 StGB Anwendbarkeit Tatbestandsausschließendes Einverständnis Rechtfertigung Notstand 34 StGB Erforderlichkeit: wird regelmäßig fehlen, da mit Blockierung meist ein weniger einschneidendes Mittel bei gleicher Wirksamkeit zur Verfügung steht 18

19 303a Abs Var. StGB Anwendbarkeit Verwirklichung durch das Löschen Rechtfertigung Rechtfertigende Einwilligung Notstand 34 StGB 19

20 Blockierung offener Relays Spamabwehr Offenes Relay Kein smtp auth Kein smtp after pop Generelle Ablehnung von Mails von solchen Servern, Identifizierung durch blacklists 20

21 Vor- und Nachteile Effektiver als Scan auf Spam-Merkmale oder Sperrung von Absenderadressen Sehr hohe Fehlerquote durch umfassenden Ansatz 21

22 Rechtliche Probleme Kein Scan, daher TKG und TDDSG (-) 206 Abs. 2 Nr. 2 StGB 303a StGB 22

23 206 Abs. 2 Nr. 2 StGB Anwendbarkeit Tatbestandsmäßigkeit Tatbestandsausschließendes Einverständnis Rechtfertigung durch Notstand 34 StGB 23

24 Einverständnis Wer muss zustimmen Dispositionsbefugnis Wie erfolgt das Einverständnis Autonome Entscheidung Erfordert Erkennbarkeit der Tragweite Dienen nicht nur Spamversand Hohe Fehlerquote Hohe Anzahl offener Relays 24

25 Rechtfertigung 34 StGB Notstand Notstandslage Abwägung Wesentliches Überwiegen False positves Gefahr durch Spams weit geringer als durch Viren 25

26 Alternativstrategien Spam Kombination mit der Filterlösung Beachtliche Senkung der Fehlerquote Erforderliche Gewissheit über Tragweite Einverständnis/Einwilligung Einfluss des Nutzers auf die Filtereinstellung Nutzerfreundlichkeit Einwilligung/Einverständnis zu entsprechender Behandlung der Mails durch Aktivierung 26

27 Aktuelle Rechtsprechung Zur unaufgeforderten Zusendung von Spam Sperrungsverfügung gegen Access- Provider durch den RP Düsseldorf 27

28 Rechtsprechung zu Spam LG Düsseldorf, Beschluss vom , Az.: 13 O 39/03 LG München I, Urteil vom , Az.: 33 O 5791/03 28

29 Bisherige Rechtslage Mails weder verlangt noch in einer laufenden Geschäftsverbindung Privat: Verstoß gegen das Allgemeine Persönlichkeitsrecht Geschäftlich: Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb Wettbewerb (UWG): Als unzumutbare Belästigung i.s.v. 7 Abs. 2 Nr. 2 n.f. unlauterer Wettbewerb nach 3 n.f. 29

30 Folgen des Verstoßes Verstoß gegen 823 I BGB Kein Schadensersatz Aber individueller Unterlassungsanspruch nach 1004 BGB analog Verstoß gegen das UWG Kein individueller Anspruch auf Unterlassung Nur Wettbewerber und Verbände klagebefugt 30

31 Unterlassungsanspruch Verpflichtete (Störer) nach 1004 BGB Unmittelbar: Versender Mittelbar: Der mit der Mail Beworbene Gerichtliche Durchsetzung Klage Vorläufiger Rechtsschutz 31

32 LG Düsseldorf Beschl. v Leitsätze Zweifelhaft, ob einmalige Zusendung eine Eigentumsstörung darstellt Nicht ausreichend für Unterlassungsanspruch Muss über bloße Belästigung oder sozial übliche Behinderung hinausgehen Fehlt bereits an Verfügungsgrund (Eilbedürftigkeit) 32

33 Sachverhalt Einmalige Zusendung unverlangter Mail Vorstellender Charakter Zusicherung, dass keine weiteren Mails und keine Adressweitergabe Tatsächlich keine weitere Mail Strafbewehrte Unterlassungserklärung verweigert 33

34 Tragende Gründe Kein ausreichender Verstoß im Sinne von 823 Abs. 1 BGB, der Unterlassungsanspruch rechtfertigt Fehlender Verfügungsgrund Zögerliche Rechtsverfolgung Keine Wiederholungsgefahr durch die besonderen Umstände nur einmaliger Zusendung und dem Versprechen keine weitere Mail zu senden 34

35 823 Abs. 1 BGB Nicht ausreichend Eigentumsverletzung Allgemeines Persönlichkeitsrecht Eingriff in eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb Begründung: fehlende Intensität, muss über bloße Belästigung oder sozial übliche Behinderung hinausgehen 35

36 Fehlender Verfügungsgrund Insbesondere: Keine Wiederholungsgefahr Besonderheit: Verstoß begründet tatsächliche Vermutung für Wiederholungsgefahr Hohe Anforderungen an Widerlegung (BGHZ 140, 1ff.), i.d.r strafbewehrte Unterlassungserklärung deren Abgabe hier verweigert wurde, hier wg. Besonderer Einzelfallumstände bejaht 36

37 OLG Düsseldorf I-15 W 25/03 Beschluss vom Bestätigung der Entscheidung des LG Begründung nur auf Ebene des Verfügungsgrundes 37

38 LG München I Leitsätze I Werb s ohne Zustimmung sind rechtswidriger Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb Kein Verlust des Schutzes durch fehlende Filtervorkehrungen 38

39 LG München I Leitsätze II Allein Erreichbarkeit begründet keine Vermutung für Einverständnis Haftung als Mitstörer auch wenn kein Selbstversand 39

40 Sachverhalt I Domain mit e-card Funktion (Beklagte) Kläger (Kanzlei) hat von Unbekannt 16 Mails mit Kommentar spammenswerte Grüße erhalten Empfänger stand in keinem gesch. Kontakt 40

41 Sachverhalt II Normal nur Versand bei vollständiger Angabe der Absenderadresse, Besonderheit: Hinweismail auf e-card auch ohne Angabe Versand an Kläger technisch gesperrt Abgabe Unterlassungserklärung verweigert 41

42 Gründe 823 Abs. 1 (I) Eingriff in eing. u. ausgeübten Gewerbebetrieb Beeinträchtigung in unzumutbarer und unzulässiger Weise Blockierung Mailbox Zeit-, Kostenaufwand durch Sortierung Gefahr versehentl. Löschung wesentlicher Mails 42

43 Gründe 823 Abs. 1 (II) Keine Gleichstellung mit Briefwerbung Werbebriefe eher erkennbar (Täuschung durch Betreff) Kostenfaktor natürliche Begrenzung Keine Sozialadäquanz (Briefpost) % Anteil, Spam % Anteil Folgen durch Massenbelastung jedem einzelnen Versender anzulasten 43

44 Gründe 823 Abs. 1 (III) Fehlender Filter führt nicht zum Verlust des Schutzes Keine Annahme eines vermuteten Einverständnisses Verursacher muss Störungen eingrenzen 44

45 Gründe 1004 Abs. 1 (I) Störer, Mitstörer Haftung Domaininhaber, auf dessen Seite e- Card Angebot Hierbei reicht allein, dass die Möglichkeit der Versendung gegeben wird Für Mitwirkung genügt, dass der Mitstörer die rechtliche Möglichkeit der Verhinderung hatte Und adäquat kausal 45

46 Gründe 1004 Abs. 1 (II) Möglichkeit der Verhinderung Absenderfelder sind auszufüllen Kontrolle der Berechtigung des Versendenden Hier: Nicht einmal Möglichkeit der Ermittlung, bestenfalls mit der IP-Nummer Hinweismail mit ihrem Link selbst schon als Werb anzusehen 46

47 Gründe 1004 Abs. 1 (III) Wiederholungsgefahr Technische Vorkehrungen wegen Möglichkeit jederzeitiger Rückgängigmachung nicht ausreichend Allein strafbewehrte Unterlassungserklärung vermag Wiederholungsgefahr zu beseitigen 47

48 Zusammenfassung Unklarheiten bei Annahme eines Verstoßes Erforderliche Intensität Sozialadäquanz Differierende Auffassungen zur Wiederholungsgefahr 48

49 Sperrungsverfügung Gegen rechtswidrige Internet-Inhalte OVG NRW Az.: 8 B 2567/02 Beschluss vom

50 Leitsätze 22 Abs. 3 MDStV als Ermächtigungsgrundlage für Sperrungsverfügungen auch gegen Access- Provider Abgrenzung MDStV zu TDG Entschließungsermessen der Behörde bei einem Einschreiten gegen einen Dritten 50

51 Sachverhalt I Sperrungsverfügung des RP Düsseldorf an sämtliche Access-Provider mit Sitz in NRW Betroffen: 2 Seiten mit nationalsozialistischen Inhalten Anordnung der sofortigen Vollziehung 51

52 Sachverhalt II 3 technische Möglichkeiten zur Wahl gestellt DNS-Sperrung Blockierung der IP-Adressen Installation von Proxy-Servern 52

53 Ermächtigungsgrundlage 22 Abs. 3 MDStV Abgrenzung MDStV zu TDG Gegenstand, nicht Adressat maßgeblich MDStV: An Allgemeinheit gerichteter, aufgrund seiner redaktionellen Ausgestaltung für die Meinungsbildung bestimmter Content TDG: Individualdienste z.b. Telebanking Trennungslösung/Gesamterscheinungsbild 53

54 Zuständigkeit I Bezirksregierung nach 1,2 VO über Zuständigkeiten nach dem MDStV vom Unmittelbare Staatsverwaltung Gebot der Staatsferne der Inhaltskontrolle medialer Inhalte Landesmedienanstalten 54

55 Zuständigkeit II Tatsächliche Auswirkungen auf andere Länder H.A. auch rechtlich wenn Bundesrecht MDStV ist Landesrecht Exterritoriale Wirkungen Verschiedene Verfassungstraditionen 55

56 Verfassung, Ermächtigung I Rundfunk-, Pressefreiheit der Content- Provider, Webhosts Meinungs-, Informationsfreiheit der Anbieter und Nutzer Rechtfertigung durch Allgemeines Gesetz und Jugendschutz Art. 5 Abs. 2 GG Fraglich, da gerade gegen eine Meinung als solche gerichtet 56

57 Verfassung, Ermächtigung II Art. 12,14 GG der Access-Provider Kein Verstoß: Merkmal der Zumutbarkeit lässt hinreichend Möglichkeit zur Berücksichtigung etwaiger Grundrechtspositionen 57

58 Vorauss. 22 Abs. 3 MDStV Unzulässige Inhalte 12 MDStV Nr. 1 Verstoß gegen StGB 86 a Abs. 1 Nr. 1 Kennz. Verfassungswidriger Organisationen 130 Abs. 1 Nr. 1 Volksverhetzung Nr. 3 offensichtlich geeignet, Kinder und Jugendliche sittlich schwer zu gefährden 58

59 Primärverantwortlicher 6 Abs. 1 MDStV Content-Provider Webhosts 6 Abs. 2 MDStV grundsätzlich nicht Access- Provider Kein Entschließungsermessen nach 22 Abs. 2 59

60 Nichtstörer 22 Abs. 2 und Abs. 3 MDStV Maßnahmen gegenüber Primärverantwortlichem Nicht durchführbar oder Nicht Erfolg versprechend Entschließungsermessen 60

61 Entschließungsermessen Ausübung durch die Behörde erforderlich Hier: Bestehendes Ermessen verneint OVG NRW: zumindest aus weiteren (Hilfs-) Erwägungen ergebe sich die Ermessensausübung Klarer Ermessensfehler durch Nichtgebrauch, Bescheid schon deshalb offensichtlich rechtswidrig 61

62 Geeignetheit OVG setzt sich nur mit DNS-Sperrung auseinander Keine ernsthaften Zweifel an Geeignetheit Eignung zur vollständigen Gefahrenabwehr nicht erforderlich Angesichts Umgehungsmöglichkeiten genügt Schritt in die richtige Richtung 62

63 Erforderlichkeit Keine gleich wirksame mildere Maßnahme Einsatz von Filtersoftware durch den Nutzer OVG: Nicht Sinn und Zweck MDStV dass Nutzer selbst aktiv werden soll Verbreitung soll verhindert werden, Filter bietet nur Schutz vor ungewollter Konfrontation 63

64 Angemessenheit I Rechtsgüterabwägung OVG: Art. 12, 14 GG betroffen 2 Arbeitsstunden für Konfiguration DNS Dagegen erhebliche Gefahren durch die Verbreitung der Seiten 64

65 Angemessenheit II Kritik: OVG setzt sich im Rahmen der Abwägung nicht mit der geringen Eignung der DNS- Sperrung auseinander Der mit Maßnahme erreichbare Effekt muss mit den Grundrechtseingriffen in Relation gesetzt werden OVG zu pauschal 65

66 Zudem Keine Auseinandersetzung mit der Möglichkeit der Umkehrung des Regel/Ausnahme Verhältnisses Inanspruchnahme Access-Provider könnte in Zukunft damit zur Regel werden Wirtschaftliche Belastung als Nichtstörer 6 Abs. 2 MDStV, keine Überwachungspflicht Deshalb: Beschränkung auf schwerwiegende Fälle geboten 66

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Aktuelle Rechtsprechung Zur Sperrungsverpflichtung von Access- Providern Dipl. Jur. Eva Schröder Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ITM Forschungsstelle Recht im DFN 1 Zivilgerichtliche Entscheidungen

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil

Im Namen des Volkes. Urteil Amtsgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 439 C 16130/08 Es wird gebeten, bei allen Eingaben die vorstehende Geschäftsnummer anzugeben Verkündet am: 17.06.2009 Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit

Mehr

Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen. Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern?

Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen. Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern? Mehr Spamschutz durch Open-Source-Lösungen Rechtliche Aspekte: Wer darf filtern? Rechtsanwalt Dr. Hendrik Schöttle Osborne Clarke, München Perspektive Open Source München 22.04.2008 Übersicht Wie kann

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS GLIEDERUNG... 9 INHALTSVERZEICHNIS... 11 EINLEITUNG... 17 I. PROBLEMSTELLUNG UND BEGRIFFSDEFINITIONEN... 17 1. Historische Entwicklung des Internets und der elektronischen

Mehr

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht

Aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung zum Internetrecht Felix Banholzer Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Übersicht 1. Online-Durchsuchung Das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Bekämpfung von Spam - Rechtliche Rahmenbedingungen - Sicherheit oder Unsicherheit?

Bekämpfung von Spam - Rechtliche Rahmenbedingungen - Sicherheit oder Unsicherheit? Bekämpfung von Spam - Rechtliche Rahmenbedingungen - Sicherheit oder Unsicherheit? Frankfurt, 28. April 2008 Jens Eckhardt JUCONOMY Rechtsanwälte Düsseldorf Ivo Ivanov Rechtsanwalt eco-verband 1 Agenda

Mehr

Die Verantwortlichkeit der DENIC e. G. bei der Registrierung und Benutzung rechtswidriger Domain-Namen

Die Verantwortlichkeit der DENIC e. G. bei der Registrierung und Benutzung rechtswidriger Domain-Namen LIT RalfKlühe Die Verantwortlichkeit der DENIC e. G. bei der Registrierung und Benutzung rechtswidriger Domain-Namen Inhalt Vorwort ] 1 Einleitung 3 2 Die Adressierung von Inhalten im Internet 7 I. Adressierung

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

Ansprüche aus 97 UrhG - Aufbauschema

Ansprüche aus 97 UrhG - Aufbauschema Ansprüche aus 97 UrhG - Aufbauschema A. Anwendbarkeit des deutschen UrhG (Urheberkollisionsrecht) I. Zu prüfen nur bei Sachverhalten mit Auslandsbezug Schutzlandprinzip, Art. 8 I Rom II-VO B. Verletzung

Mehr

Neue Urteile zu Auskunftsansprüchen gegen Internetprovider

Neue Urteile zu Auskunftsansprüchen gegen Internetprovider Neue Urteile zu Auskunftsansprüchen gegen Internetprovider Die Entscheidungen: LG Hamburg vom 07.07.04 (LG Köln vom 29.07.04) 1 Tatbestände Antrag der Tonträgerindustrie gegen Access- Provider auf Auskunftserteilung

Mehr

Verhaltenspflichten von

Verhaltenspflichten von Verhaltenspflichten von Access Providern bei irechtsverletzungen t Christian Mommers Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forum Rechtsfragen 55. DFN

Mehr

Nachstehend geben wir Ihnen den Wortlaut des Urteils im Original zur Kenntnis: Amtsgericht Rostock URTEIL IM NAMEN DES VOLKES

Nachstehend geben wir Ihnen den Wortlaut des Urteils im Original zur Kenntnis: Amtsgericht Rostock URTEIL IM NAMEN DES VOLKES E-Card Werbung der CSU ist rechtswidrig Leitsätze (nichtamtlich) 1. Die Übersendung von Werbung durch E-Mail ohne Zustimmung bzw. vermutetes Einverständnis des Empfängers stellt eine unzumutbare Belästigung

Mehr

Der Anspruch auf Löschung und Übertragung von Domains

Der Anspruch auf Löschung und Übertragung von Domains Susanne Weckbach Der Anspruch auf Löschung und Übertragung von Domains Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 Kapitel 1: Einführung und Gang der Untersuchung 15 A. Begriff und Funktionen von

Mehr

41. DFN Betriebstagung Forum Recht

41. DFN Betriebstagung Forum Recht 41. DFN Betriebstagung Forum Recht Haftung für fremde Inhalte im Internet 1 1.Teil: Einführung und Begriffe Multimedia-Normen II. Providertypen III. Zuordnung nach Angebot bzw. Leistung 2 1.Teil: Einführung

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der Ausfilterung von E-Mail

Rechtliche Aspekte bei der Ausfilterung von E-Mail Rechtliche Aspekte bei der Ausfilterung von E-Mail Referent: Olaf Orth, Justiziar ekom21 GmbH Hessen egovernment Forum 2005 12. Oktober E-Mail als Last und Gefahr? Anzahl unerwünschter E-Mail Werbung (Spam)

Mehr

Aktuelles aus Rechtsprechung und Praxis

Aktuelles aus Rechtsprechung und Praxis Aktuelles aus Rechtsprechung und Praxis - Aktuelle Rechtsfragen beim E-Mail-Verkehr- Dipl. Jur. Lennart Sydow Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Thomas

Mehr

Brauchen wir überhaupt Recht im Web? Rechtliches rund ums Internet. Brauchen wir überhaupt Recht im Web? Rechtsquellen. Anbieter von Mediendiensten

Brauchen wir überhaupt Recht im Web? Rechtliches rund ums Internet. Brauchen wir überhaupt Recht im Web? Rechtsquellen. Anbieter von Mediendiensten Rechtliches rund ums Internet Auch das Web ist kein rechtsfreier Raum Brauchen wir überhaupt Recht im Web? Das hilft doch nur den Abmahnvereinen und Anwälten Das Web muss frei bleiben von staatlichen Eingriffen

Mehr

Welche Daten dürfen bzw. müssen Access-Provider speichern?

Welche Daten dürfen bzw. müssen Access-Provider speichern? Welche Daten dürfen bzw. müssen Access-Provider speichern? Forum Rechtsfragen 44. DFN-BT 7. Februar 2006 Ass. jur. Jan K. Köcher Ass. jur. Jan K. Köcher 1 Recht/Pflicht zur Speicherung Ist-Zustand Bestandsdaten

Mehr

Spamming - Kampf gegen lästige E-Mail- Werbung

Spamming - Kampf gegen lästige E-Mail- Werbung Spamming - Kampf gegen lästige E-Mail- Werbung Die unverlangte Zusendung von Werbe-E-Mails, im Volksmund auch "Spamming" genannt, findet in großem Umfang statt und wird von vielen Internetnutzern als Belästigung

Mehr

Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht

Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht Do s and Don ts beim Online-Marketing aus rechtlicher Sicht 30. Juni 2010 Zürich Dr. Martin Schirmbacher Fachanwalt für IT-Recht twitter.com/mschirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte Chausseestraße 13 10115

Mehr

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos Münchner Juristische Beiträge Band 56 Georgios Dionysopoulos Werbung mittels elektronischer Post, Cookies und Location Based Services: Der neue Rechtsrahmen Eine komparative Betrachtung der elektronischen

Mehr

Die Haftung der Internet Provider nach dem Telemediengesetz

Die Haftung der Internet Provider nach dem Telemediengesetz Frederic Ufer Die Haftung der Internet Provider nach dem Telemediengesetz Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 LI Gliederung Kapitel 1 Einleitung 1 I. Das Internet als gesellschaftliches Phänomen 1 II. Überblick

Mehr

Aktuelle Urteile und Rechtsfälle. 27. Februar 2014

Aktuelle Urteile und Rechtsfälle. 27. Februar 2014 Aktuelle Urteile und Rechtsfälle 27. Februar 2014 1. Zustellungsbevollmächtigung des Admin-C Ziffer VIII der DENIC-Domainrichtlinien: [ ] Hat der Domaininhaber seinen Sitz nicht in Deutschland, ist der

Mehr

Das Zugangserschwerungsgesetz

Das Zugangserschwerungsgesetz Das Zugangserschwerungsgesetz Vortrag auf dem 26C3 Here Be Dragons 27. Dezember 2009 Dr. Matthias Bäcker, LL.M. baecker.uni-mannheim.de Seite 1 Gliederung des Vortrags 1. Inhalt des Gesetzes 2. Verfassungsrechtliche

Mehr

A und R sind über die Weigerung des G verärgert und wollen nun gerichtlich die Unterlassung durchsetzen.

A und R sind über die Weigerung des G verärgert und wollen nun gerichtlich die Unterlassung durchsetzen. Übung im Medienwirtschaftsrecht RA Dr. Christian Czychowski 1. Fall Das Unternehmen des G mit Sitz in Potsdam ist Dienstleister für IT-Anwendungen und bietet u.a. Software-Lösungen und Mitarbeiterschulungen

Mehr

Landgericht Heidelberg. Im Namen des Volkes Versäumnis-Urteil

Landgericht Heidelberg. Im Namen des Volkes Versäumnis-Urteil :.' - Ausfertigung, Geschäftsnummer: Verkündet am 4,096/10 09. November 2010 Helmlinger, JAng.e als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landgericht Heidelberg 4. Zivilkammer Im Namen des Volkes Versäumnis-Urteil

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.10 OVG 7 KS 87/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Philipp Hammerich Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Artikel 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 2 GG unter dem Aspekt des

Mehr

Update Recht 2012 Entwicklung des Rechts offener Netze Wireless Community Weekend 2012

Update Recht 2012 Entwicklung des Rechts offener Netze Wireless Community Weekend 2012 Update Recht 2012 Entwicklung des Rechts offener Netze Wireless Community Weekend 2012 Dipl.- Inf. Dr. jur. Reto Mantz CC- BY (DE) hkp://creanvecommons.org/licenses/by/3.0/de/legalcode Übersicht Einleitung

Mehr

Gesetzgebung zum Internetrecht

Gesetzgebung zum Internetrecht Aktuelle Entwicklungen in Rechtsprechung und Gesetzgebung zum Internetrecht Verena Steigert, Dipl. Jur. Institut für Informations, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle

Mehr

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Gliederung I. Einführung II. Die Verantwortlichkeit des Täters

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Dr. Michael Kilchling. Strafvollzugsrecht (9) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2014/2015 1

Dr. Michael Kilchling. Strafvollzugsrecht (9) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2014/2015 1 Dr. Michael Kilchling Strafvollzugsrecht (9) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2014/2015 1 Vollzugsplan 17 JVollzGB I: Behandlungs- und Vollzugsplankonferenzen Die an der Behandlung maßgeblich

Mehr

Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen

Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen Zur (Störer)Haftung bei Urheberechtsverletzungen im Internet am Beispiel der Tauschbörsen Rechtsanwalt Loy Ullmann, Haupt Rechtsanwälte Berlin, www.rechtsanwalt-haupt.com Loy Ullmann 2008. All rights reserved.

Mehr

Datenschutz und IT-Sicherheit

Datenschutz und IT-Sicherheit IT-Sicherheitstagung Diakonie 26. Januar 2009 Datenschutz und IT-Sicherheit Dr. jur. Alexander Koch Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie D a t e n s

Mehr

X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG

X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG Gestaltung und Auswahl von Datenverarbeitungssystemen haben sich nach 3a S. 1 BDSG an dem Ziel auszurichten, keine oder so wenig personenbezogene Daten

Mehr

Rechtliche Fragen und Aspekte im Zusammenhang mit kommunalen Portalen und Social Communities

Rechtliche Fragen und Aspekte im Zusammenhang mit kommunalen Portalen und Social Communities Rechtliche Fragen und Aspekte im Zusammenhang mit kommunalen Portalen und Social Communities BDIP-Expertenforum mit dem Deutschen Städte-und Gemeindebund/ Deutschen Städtetag 04. April 2011 Dr. Jan-Peter

Mehr

Mit einem Fuß im Knast?!

Mit einem Fuß im Knast?! Ihre Referenten Stefan Sander, LL.M. (Informationsrecht), B.Sc. Rechtsanwalt, Fachanwalt für IT-Recht Software-Systemingenieur Heiko Schöning, LL.M. (Informationsrecht) Rechtsanwalt Agenda Datenschutz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Einführung. Teil 2: Problemstellung. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Einführung. Teil 2: Problemstellung. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... XV Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Teil 1: Einführung A. Herausforderungen der Informationsgesellschaft für den Jugendmedienschutz... 1 B. Sperrverfügungen als alternative Rechtsdurchsetzungsstrategie?...

Mehr

Landgericht Heidelberg 2. Zivilkammer Im Namen des Volkes Urteil

Landgericht Heidelberg 2. Zivilkammer Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 2 O 173/07 Verkündet am 11. Dezember 2007 Gottfried, JHSin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landgericht Heidelberg 2. Zivilkammer Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit -

Mehr

Haftungsfragen bei Rechtsverletzungen in Online Spielen. Rechtsanwalt Dr. Dieter Frey, LL.M. kölner forum medienrecht --------

Haftungsfragen bei Rechtsverletzungen in Online Spielen. Rechtsanwalt Dr. Dieter Frey, LL.M. kölner forum medienrecht -------- Haftungsfragen bei Rechtsverletzungen in Online Spielen Rechtsanwalt Dr. Dieter Frey, LL.M. kölner forum medienrecht -------- Open Games Campus im Rahmen der World Cyber Games 2008 Köln, den 6. November

Mehr

Rechtliche Möglichkeiten Welche Aspekte sind im Umgang mit Bewertungen zu beachten?

Rechtliche Möglichkeiten Welche Aspekte sind im Umgang mit Bewertungen zu beachten? Kanzlei Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum, WWW.LHR-LAW.DE Reputationsmanagement Ihr Kundenfeedback im Netz Rechtliche Möglichkeiten Welche Aspekte sind im Umgang mit Bewertungen zu beachten? 20.10.2015 Internetwoche

Mehr

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen Shenja Schiligalis Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen - insbesondere bei Anordnung von Sicherungsmaßnahmen gemäß 21 InsO- Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Im Namen des Volkes! Urteil. Rechtsanwalt Ralf Möbius, Am Ortfelde 100, 30916 Isernhagen Kläger

Im Namen des Volkes! Urteil. Rechtsanwalt Ralf Möbius, Am Ortfelde 100, 30916 Isernhagen Kläger Amtsgericht Burgwedel Geschäfts-Nr.: 70 C 161/06 Dienstgebäude: Im Klint 4, 30938 Großburgwedel Verkündet am: 07.02.2008 Meyer, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes!

Mehr

FREY RECHTSANWÄLTE. Strategische Beratung Rechtsmanagement FREY RECHTSANWÄLTE

FREY RECHTSANWÄLTE. Strategische Beratung Rechtsmanagement FREY RECHTSANWÄLTE FREY RECHTSANWÄLTE Strategische Beratung Rechtsmanagement FREY RECHTSANWÄLTE Kaiser-Wilhelm-Ring 40, 50672 Köln Tel. +49 221 420748 00 Fax +49 221 420748 29 Email info@frey.tv www.frey.tv Internetverbots

Mehr

internetrecht Wintersemester! 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

internetrecht Wintersemester! 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht internetrecht Wintersemester 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Haftung Haftung für das Verhalten Dritter Überblick über Haftung

Mehr

Juristische Aspekte beim Einsatz von Spam- und Virenfiltern

Juristische Aspekte beim Einsatz von Spam- und Virenfiltern _377-x-spam.book Seite 313 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:21 19 First Kapitel 14 KAPITEL 14 Juristische Aspekte beim Einsatz von Spam- und Virenfiltern Neben allen technischen Problemen wirft das Filtern von

Mehr

Neue Entwicklungen im Internetrecht

Neue Entwicklungen im Internetrecht Neue Entwicklungen im Internetrecht Felix Banholzer Institut für Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht, Lehrstuhl Prof. Dr. Hoeren Forschungsstelle Recht im Deutschen Forschungsnetz Übersicht

Mehr

Dr. Martin Bahr. Rechtsanwalt UMFANG DER LÖSCHUNGSPFLICHTEN BEI RECHTSWIDRIGEN INTERNET-SEITEN

Dr. Martin Bahr. Rechtsanwalt UMFANG DER LÖSCHUNGSPFLICHTEN BEI RECHTSWIDRIGEN INTERNET-SEITEN Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr AUS DER REIHE: RECHT FÜR WEBMASTER, DOMAIN-INHABER UND WEBSEITEN-BETREIBER UMFANG DER LÖSCHUNGSPFLICHTEN BEI RECHTSWIDRIGEN INTERNET-SEITEN!"#$$$ - Seite 2 - Aus der Reihe:

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite Gericht LG Düsseldorf Aktenzeichen 12 O 312/10 Datum 15.12.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht, Internetrecht Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. UWG a.f. 1; BGB 677, 683 Satz 1, 670; UWG 7 Abs. 2 Nr. 3 F.: 3.

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. UWG a.f. 1; BGB 677, 683 Satz 1, 670; UWG 7 Abs. 2 Nr. 3 F.: 3. BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL I ZR 167/03 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 1. Juni 2006 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

In der Handelsregistersache. xxx, mit Sitz in xxx

In der Handelsregistersache. xxx, mit Sitz in xxx Oberlandesgericht München Az.: 31 Wx 172/13 HRB 118506 AG München In der Handelsregistersache xxx, mit Sitz in xxx weiter beteiligt: xxx - Antragsteller und Beschwerdeführer - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

marken- und wettbewerbsverfahrensrecht

marken- und wettbewerbsverfahrensrecht marken- und wettbewerbsverfahrensrecht Sommersemester 2014 Dr. Cornelius Renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Rechtsnatur Vergleich deklaratorisches Schuldanerkenntnis

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

Forum Rechtsfragen im Rahmen der 43. DFN-Betriebstagung am 18. und 19. Oktober 2005

Forum Rechtsfragen im Rahmen der 43. DFN-Betriebstagung am 18. und 19. Oktober 2005 Forum Rechtsfragen im Rahmen der 43. DFN-Betriebstagung am 18. und 19. Oktober 2005 Termin: 18. Oktober von 17:00 bis 19:00 Uhr Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir würden uns freuen, Sie im Forum

Mehr

Spannungsfeld: System- und Datenschutz. Dr. Alexander Koch Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie

Spannungsfeld: System- und Datenschutz. Dr. Alexander Koch Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie Spannungsfeld: System- und Datenschutz Dr. Alexander Koch Institut für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie I n h a l t d e s Vo r t r a g s Abgrenzung Fernmeldegeheimnis

Mehr

Erfolgreiche Webseiten für Handwerk und Unternehmen Rechtliche Aspekte der Internetnutzung

Erfolgreiche Webseiten für Handwerk und Unternehmen Rechtliche Aspekte der Internetnutzung Erfolgreiche Webseiten für Handwerk und Unternehmen Rechtliche Aspekte der Internetnutzung Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr (KEGO) Frankfurt (Oder), 6. Juni 2006 Wissenschaftl.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

WORKSHOP: SOCIAL MEDIA RECHT. Dr. Martin Schirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte @mschirmbacher

WORKSHOP: SOCIAL MEDIA RECHT. Dr. Martin Schirmbacher HÄRTING Rechtsanwälte @mschirmbacher WORKSHOP: SOCIAL MEDIA RECHT Social Media Marketing und Werbung im Netz INHALTSÜBERSICHT in fremden Händen Ausgestaltung von Social Media Sites Social Media Addy vergeben Fotos, Videos und anderer Content

Mehr

E-Mail-Marketing, Spam, E-Mail-Filterung und Datenschutz was ist erlaubt, was nicht?

E-Mail-Marketing, Spam, E-Mail-Filterung und Datenschutz was ist erlaubt, was nicht? E-Mail-Marketing, Spam, E-Mail-Filterung und Datenschutz was ist erlaubt, was nicht? Dr. Hendrik Schöttle Rechtsanwalt Fachanwalt für IT-Recht OSDC Nürnberg 7. April 2011 Übersicht E-Mail-Marketing Spam

Mehr

Im Namen des Volkes Urteil

Im Namen des Volkes Urteil Landgericht Frankfurt am Main Aktenzeichen: 2-03 S 5/13 Verkündet am: 10.04.2014 Justizfachangestellte Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit Im Namen des Volkes Urteil Prozessbevollmächtigter:

Mehr

OLG Hamburg: Arzneimittelwerbung ohne Pflichtangaben. Urteil vom 30.4.2008 3 U 221/06, rkr.

OLG Hamburg: Arzneimittelwerbung ohne Pflichtangaben. Urteil vom 30.4.2008 3 U 221/06, rkr. OLG Hamburg: Arzneimittelwerbung ohne Pflichtangaben Urteil vom 30.4.2008 3 U 221/06, rkr. 1. Wird für apothekenpflichtige Arzneimittel mit den Angaben: Das erste und einzige Nystatin Spray Die Produktinnovation

Mehr

Verantwortlichkeit im Internet: Haftung und Auskunftspflichten von Providern

Verantwortlichkeit im Internet: Haftung und Auskunftspflichten von Providern Verantwortlichkeit im Internet: Haftung und Auskunftspflichten von Providern Thomas Hochstein Thomas Hochstein: Verantwortlichkeit im Internet Haftung und Auskunftspflichten von Providern (11.10.2007)

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Verantwortlichkeit und Haftung von Providern

Verantwortlichkeit und Haftung von Providern Verantwortlichkeit und Haftung von Providern Digital Rights Day 2007 an der Hochschule der Medien Stuttgart Themenüberblick Provider: Diensteanbieter im weitesten Sinne, die fremde Inhalte speichern bzw.

Mehr

Rechtsprechungsübersicht

Rechtsprechungsübersicht Rechtsprechungsübersicht Aktuelle Rechtsprechung zu hochschulrelevanten Themen Ass. iur. Stefan Bröckers 1 Überblick Urteilsbesprechung I. Handel mit gebrauchten Softwarelizenzen II. III. (LG München I)

Mehr

Der Inhalt des Unterlassungsanspruches gegenüber Access Provider

Der Inhalt des Unterlassungsanspruches gegenüber Access Provider Der Inhalt des Unterlassungsanspruches gegenüber Access Provider Urheberrechtsgespräche 2011 Wien, 21.6.2011 Überblick - Zum Unterlassungsanspruch im Allgemeinen - Zum Unterlassungsanspruch des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Rechtliche Fallstricke im Rechenzentrum

Rechtliche Fallstricke im Rechenzentrum Rechtliche Fallstricke im Rechenzentrum Datenschutz Haftung für Inhalte Spam und E-Mail-Filterung Dr. Hendrik Schöttle Rechtsanwalt Fachanwalt für IT-Recht 24. Juni 2010 Übersicht Datenschutz Haftung für

Mehr

Stand Juni 2010 K. Strecker Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege

Stand Juni 2010 K. Strecker Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 7 Verbot unzumutbarer Belästigungen Werbung, obwohl erkennbar nicht gewünscht; Werbung per Telefon, Fax, E-Mail

Mehr

Wettbewerbsrecht und UWG

Wettbewerbsrecht und UWG Wettbewerbsrecht und UWG Martin & Jörg 29.05.2006 1 Einführung 2 Aufbau des UWG Allgemeine Bestimmungen Rechtsfolgen Strafvorschriften 3 Zusammenfassung Zum Begri Wettbewerbsrecht im weiteren Sinne Lauterkeitsrecht

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN: TOR (EXIT) RELAYS IN ÖSTERREICH. Kontakt: Martin Kepplinger martink@posteo.de Austrian Privacy Foundation (Obmann)

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN: TOR (EXIT) RELAYS IN ÖSTERREICH. Kontakt: Martin Kepplinger martink@posteo.de Austrian Privacy Foundation (Obmann) HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN: TOR (EXIT) RELAYS IN ÖSTERREICH Kontakt: Martin Kepplinger martink@posteo.de Austrian Privacy Foundation (Obmann) Dokumentinformationen Version 1.0 Veröfentlichungsdatum 01. Dezember

Mehr

eco Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing

eco Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing AK WLAN Certified Senders Alliance eco Richtlinie für zulässiges E-Mail-Marketing Rechtstipps für die Praxis Rosa Hafezi Legal Consulting and Certification Certified Senders Alliance Überblick! Einwilligung!

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz

e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz Rechtsanwalt Dr. jur. WALTER FELLING Dipl.-Betriebswirt e-mail- und Internetnutzung am Arbeitsplatz Paragrafen und mehr Ein Leitfaden für die Praxis I. Einführung II. Allgemeine rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Jugendstrafrecht für Erwachsene?

Jugendstrafrecht für Erwachsene? Hannes Budelmann Jugendstrafrecht für Erwachsene? Zur Anwendbarkeit von Jugendstraf recht auf sich zum Verfahrenszeitpunkt im Erwachsenenalter befindliche Personen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Prof. Dr. Viola Schmid, LL.M. (Harvard) Fachgebiet Öffentliches Recht Informations- und Datenschutzrecht I

Prof. Dr. Viola Schmid, LL.M. (Harvard) Fachgebiet Öffentliches Recht Informations- und Datenschutzrecht I Prof. Dr. Viola Schmid, LL.M. (Harvard) Fachgebiet Öffentliches Recht Informations- und Datenschutzrecht I DATUM MODUL TITEL 29.11.2005 3 Ergänzungsfragen zu Modul 3 Gliederung A. Wann wird die verspätete

Mehr

6. OLG München Ca. Angabe des Liefertermins im Online-Shop. 7. EuGH Haftung von Accessprovidern bei Urheberrechtsverletzungen

6. OLG München Ca. Angabe des Liefertermins im Online-Shop. 7. EuGH Haftung von Accessprovidern bei Urheberrechtsverletzungen HÄRTING-PAPER Die TOP 10 Urteile zum Internetrecht des Jahres 2014 Das Jahr 2014 brachte eine Reihe wichtiger Urteile für das Internetrecht mit sich. Die 10 wichtigsten Urteile haben wir kritisch durchgesehen

Mehr

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten

E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten E-Mails und E-Mail-Marketing rechtskonform gestalten Dr. Ulf Rademacher, Rechtsanwalt und Notar Schmidt, von der Osten & Huber Haumannplatz 28, 45130 Essen Fon: 0201 72 00 20 Fax: 0201 72 00 234 www.soh.de

Mehr

1. BVerfG 1 BvR 3167/08 zur informationellen Selbstbestimmung

1. BVerfG 1 BvR 3167/08 zur informationellen Selbstbestimmung Das Jahr brachte eine Reihe wichtiger Urteile für das Internetrecht mit sich. Die zehn wichtigsten Urteile haben wir kritisch durchgesehen und zusammengefasst. 1. BVerfG 1 BvR 3167/08 zur informationellen

Mehr

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit Lösungsvorschlag 1. Teil. Ausgangsfall A. Zulässigkeit Die Zulässigkeit der Klage der Stadt X gegen die Aufhebungsverfügung ist unproblematisch. Der Verwaltungsrechtsweg nach 40 Abs. 1 S. 1 VwGO ist gegeben,

Mehr

DOMAINRECHT. RA Dr. Clemens Thiele, LL.M. Tax (GGU) Anwalt.Thiele@eurolawyer.at

DOMAINRECHT. RA Dr. Clemens Thiele, LL.M. Tax (GGU) Anwalt.Thiele@eurolawyer.at DOMAINRECHT RA Dr. Clemens Thiele, LL.M. Tax (GGU) Anwalt.Thiele@eurolawyer.at Gerichtlich beeideter Sachverständiger für Urheberfragen aller Art, insbesondere Neue Medien und Webdesign EUROLAWYER Salzburg

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Ausgewählte rechtliche Aspekte des E-Marketing. Ausgewählte rechtliche Aspekte des E Marketing Folie 1

Ausgewählte rechtliche Aspekte des E-Marketing. Ausgewählte rechtliche Aspekte des E Marketing Folie 1 Ausgewählte rechtliche Aspekte des E-Marketing Ausgewählte rechtliche Aspekte des E Marketing Folie 1 Übersicht Ausgewählte rechtliche Implikationen bzgl. 1.Content Marketing 2.Mobile Marketing 3.Nutzung

Mehr

MYTHOS ABMAHNUNG UND DREI KLEINE DINGE, DIE EURE UNTERNEHMEN BESSER MACHEN

MYTHOS ABMAHNUNG UND DREI KLEINE DINGE, DIE EURE UNTERNEHMEN BESSER MACHEN MYTHOS ABMAHNUNG UND DREI KLEINE DINGE, DIE EURE UNTERNEHMEN BESSER MACHEN Dr. Martin Schirmbacher 27. März 2015, Berlin Im Rahmen des karlscore/public Event @mschirmbacher ABMAHNUNG Verwendung von Fotos

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

UNERBETENE KOMMUNIKATION IM DETAIL

UNERBETENE KOMMUNIKATION IM DETAIL UNERBETENE KOMMUNIKATION IM DETAIL Was versteht man unter unerbetener Kommunikation? Anrufe, Telefaxe und elektronische Post (zb E-Mails, SMS) als Massensendung oder zu Werbezwecken bedürfen der vorherigen,

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES ENDURTEIL

IM NAMEN DES VOLKES ENDURTEIL Amtsgericht Leipzig Aktenzeichen: 107 C 2154/14 Zivilabteilung I Verkündet am: 18.07.2014 Urkundsbeamter/in der Geschäftsstelle - In dem Rechtsstreit IM NAMEN DES VOLKES ENDURTEIL - Kläger - Prozessbevollmächtigter:

Mehr

Der kleine" Wettbewerbsprozeß

Der kleine Wettbewerbsprozeß Der kleine" Wettbewerbsprozeß Der Anspruch auf Kostenerstattung bei außergerichtlicher Erledigung wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsstreitigkeiten von Wolfgang Steinmetz Richter am Amtsgericht Hamburg

Mehr

Mitmach-Web eine rechtsfreie Zone?

Mitmach-Web eine rechtsfreie Zone? Zulässigkeit und rechtliche Grenzen des Web 2.0 HRO Ansprechpartner Mitmach-Web eine rechtsfreie Zone? Rechtsanwalt Dr. Peter Katko Rechtsanwalt Dr. Ulrich Fülbier Holme Roberts & Owen Germany LLP Dr.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 56/04 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 24. Oktober 2005 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

Oberlandesgericht Dresden

Oberlandesgericht Dresden Leitsätze: 1.) Die zur Ausgestaltung der Führungsaufsicht erteilten Weisungen nach 68 b Abs. 1 StGB sind wegen der Strafbestimmung des 145 a StGB genau zu bestimmen. Erst die genaue Bestimmung des verbotenen

Mehr

marken- und wettbewerbsverfahrensrecht Sommersemester! 2016

marken- und wettbewerbsverfahrensrecht Sommersemester! 2016 marken- und wettbewerbsverfahrensrecht Sommersemester 2016 Dr. Cornelius Renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Entbehrlichkeit Vorauszusehende Erfolglosigkeit

Mehr

Rechtswissenschaftliches Institut. Provider-Haftung. Lehrstuhl für Informations- und Kommunikationsrecht Prof. Dr. Florent Thouvenin HS 2015.

Rechtswissenschaftliches Institut. Provider-Haftung. Lehrstuhl für Informations- und Kommunikationsrecht Prof. Dr. Florent Thouvenin HS 2015. Provider-Haftung Lehrstuhl für Informations- und Kommunikationsrecht Prof. Dr. Florent Thouvenin Seite 1 Provider-Haftung 1. Grundlagen 2. Access Provider 3. Content Provider 4. Hosting Provider 5. Weitere

Mehr

Unlauterkeit aufgrund unzumutbarer Belästigung, 7 UWG

Unlauterkeit aufgrund unzumutbarer Belästigung, 7 UWG Professor Dr. Peter Krebs Unlauterkeit aufgrund unzumutbarer Belästigung, 7 UWG 7 UWG konkretisiert das Tatbestandsmerkmal der Unlauterkeit nach 3 UWG. Unlauter sind demnach Belästigungen von Marktteilnehmern,

Mehr

Provider-Haftung. Lehrstuhl für Informations- und Kommunikationsrecht Prof. Dr. Florent Thouvenin HS 2014. Rechtswissenschaftliches Institut

Provider-Haftung. Lehrstuhl für Informations- und Kommunikationsrecht Prof. Dr. Florent Thouvenin HS 2014. Rechtswissenschaftliches Institut Provider-Haftung Lehrstuhl für Informations- und Kommunikationsrecht Prof. Dr. Florent Thouvenin HS 2014 Seite 1 XI. Provider-Haftung 1. Provider 2. Haftung 3. Access Provider 4. Haftungsprivilegierungen

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Neues zur Verantwortlichkeit für Inhalte auf Webseiten - Das Framing-Urteil des EUGH und Haftung von Kontaktpersonen - Dipl. jur. Marten Hinrichsen Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht,

Mehr