Datenschnittstellen der HEIDENHAIN-Geräte. Serviceanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenschnittstellen der HEIDENHAIN-Geräte. Serviceanleitung"

Transkript

1 Datenschnittstellen der HEIDENHAIN-Geräte Serviceanleitung Mai 2000

2 Vorwort Änderungen/Weiterentwicklung Wir arbeiten ständig an der technischen Weiterentwicklung unserer Geräte. Aus diesem Grund können Angaben in dieser Anleitung in Details von dem Ihnen vorliegenden Gerät abweichen. Fordern Sie deshalb ggf. eine überarbeitete Serviceanleitung von uns an. Vervielfältigung Die Vervielfältigung der Serviceanleitung ist auch auszugsweise nur mit unserer ausdrücklichen Genehmigung gestattet. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH Abteilung: Kundendienst Schulung und Dokumentation Postfach Traunreut

3 Inhalt Serviceanleitung Datenschnittstellen der HEIDENHAIN-Geräte Allgemeines zu den Datenschnittstellen Steckerbezeichnungen und -belegungen Verdrahtungspläne der Datenschnittstellen Betriebsarten der Datenschnittstellen Maschinenparameter für die Datenschnittstellen Ethernet-Karte bei TNC-Steuerungen (Option) Fehlermeldungen und deren Ursachen Tabellen

4 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zu den Datenschnittstellen Schnittstelle V.24/RS-232-C Hardware Signalpegel Datenübertragungssoftware von HEIDENHAIN Schnittstelle V.11/RS Hardware Signalpegel Datenübertragungssoftware von HEIDENHAIN Ethernet Hardware Signalaufbau Anbindung der TNC in Datennetzwerke Steckerbezeichnungen und -belegungen Steckerbezeichnungen und -belegungen bei TNC 125, 131, 135, 145, 150, 151/ Steckerbezeichnungen und -belegungen bei TNC Steckerbezeichnungen und -belegungen bei ND 2xx und PT 8xx Verdrahtungspläne der Datenschnittstellen Übersicht V.24/RS-232-C Übersicht V.11/RS Übersicht Ethernet Pläne V.24/RS-232-C Plan V.11/RS Betriebsarten der Datenschnittstellen Betriebsarten bei TNC 125, 131, 135, 145, 150, 151/ Betriebsarten bei TNC 122 bis TNC 430 sowie ND 2XX und PT 8XX Maschinenparameter für die Datenschnittstellen MP für TNC 125, 131, 135, 145, 150, 151/155, 351/ Übersicht Beschreibung der Maschinenparameter MP für TNC 122/ Übersicht Beschreibung der Maschinenparameter MP für TNC 232/ Übersicht Beschreibung der Maschinenparameter MP für TNC 306/335/360/2500/CNC 234/TNC Übersicht Beschreibung der Maschinenparameter MP für TNC 310/ Übersicht Beschreibung der Maschinenparameter MP für TNC 406/407/415/ Übersicht Beschreibung der Maschinenparameter TNC 406/407/ Beschreibung der Maschinenparameter TNC 415B/ MP für TNC 426/ Übersicht Beschreibung der Maschinenparameter Inhalt Serviceanleitung Datenschnittstellen 1

5 6 Ethernet-Karte bei TNC-Steuerungen (Option) Einbau der Ethernet-Karte Ethernet-Hardware-Anschluß Ethernet-Konfiguration in der TNC Einstellungen in DEFINE NET Einstellungen in DEFINE MOUNT Überprüfen der Verbindung zum Server Ermitteln der Hardwareadresse der Ethernet-Karte Arbeiten mit der Ethernet-Schnittstelle Netzverbindung aufbauen (Mounten) Netzverbindung trennen (Unmount) Fehlermeldungen und deren Ursachen Fehlermeldung bei V.24- bzw. V.11-Datenschnittstelle Fehlermeldungen an der TNC im ME-Betrieb Fehlermeldungen an der ME Fehlermeldungen an der FE im ME-Betrieb Fehlermeldungen an der TNC im FE-Betrieb Allgemeine Fehlermeldungen bei der Datenübertragung Fehlermeldungen bei Ethernet Tabellen Bit ASCII-Code er-Potenzen Serviceanleitung Datenschnittstellen Inhalt

6 1 Allgemeines zu den Datenschnittstellen Je nach Ausführung der Geräte (Steuerungen, Zähler) stehen eine oder mehrere der nachfolgend aufgeführten Datenschnittstellen zur Verfügung. 1.1 Schnittstelle V.24/RS-232-C RS-232-C ist die Bezeichnung für eine serielle Schnittstelle nach dem gleichnamigen amerikanischen EIA-Standard für Übertragungsraten bis Bit/sec. Die Datenübertragung erfolgt asynchron mit einem Start-Bit vor, und einem oder zwei Stop-Bits nach jedem Zeichen. Das Interface ist auf Übertragungsentfernungen bis zu 30 m ausgelegt. Die Schnittstelle RS-232-C wurde mit unwesentlichen Änderungen übernommen und in Europa als V.24-Schnittstelle eingeführt. Die deutsche Norm ist die DIN Hardware Die physikalische Verbindung zwischen zwei Schnittstellen V.24/RS-232-C ist eine unsymmetrische Leitung d.h. die zentrale Masseverbindung zwischen Sender und Empfänger wird als Rückleitung verwendet. Prinzip der physikalischen Verbindung: Schnittstelle V.24/RS-232-C 1 1

7 1.1.2 Signalpegel Bei der Schnittstelle V.24/RS-232-C muß man zwei verschiedene Signalleitungen und deren Pegel unterscheiden. Datenleitungen: Die Datensignale sind in einem Bereich von 3 bis 15V für logisch "1" (MARK) und in einem Bereich von +3 bis+15v für logisch "0" (SPACE) definiert. Steuer- und Meldeleitungen: Diese Signale sind in einem Bereich von+3 bis +15V für ON (High) und in einem Bereich von 3 bis 15V für OFF (Low) definiert. Für alle Signale gilt, daß der Spannungsbereich von 3 bis +3V nicht als Logikpegel definiert und daher auch nicht auswertbar ist. 1 2 Serviceanleitung Datenschnittstellen

8 Programming and editing File name PATH END IIIIIIIIOIIIIIIOIIIIIIIIII000IIIIIIOIIIIIIIIIIIIIIIIIII IIIIIIIIOIIIIIIOIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIOIIIIIIIIIIIIIIIIIII IIIIIIIIOIIIIIIOIIIII0IIIIIIIIIIIOIIIIIIIII0IIIIIII IIIIIIIIOIIIIIIOIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIOIIIIIIIIIIIIIIIIIII IIIIIIIIOIIIIIIOIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIOIIIIIII000IIIIIII IIIIIIIIOIIIIIIOIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIOIIIIIIIIIIIIIIIIIII IIIIIIIIOIIIIIIOIIIIIIIIII000IIIIIIOIIIIIIIIIIIIIIIIIII IIIIIIIIOIIIIIIOIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIOIIIIIIIIIIIIIIIIIII IIIIIIIIOIIIIIIOIIIII0IIIIIIIIIIIOIIIIIIIII0IIIIIII IIIIIIIIOIIIIIIOIIIIIIIIIII0I IIIIIIIIOIIIIIIOIIIIIIIIIII0I IIIIIIIIOIIIIIIOIIIIIIIIIII0I IIIIIIIIOIIIIIIOIIIIIIIIIII0I IIIIIIIIOIIIIIIOIIIIIIIIIII0I IIIIIIIIOIIIIIIOIIIIIIIIIII0I IIIIIIIIOIIIIIIOIIIIIIIIIII0I IIIIIIIIOIIIIIIOIIIIIIIIIII0I Datenübertragungssoftware von HEIDENHAIN Zur Datenübertragung zwischen PC und Steuerung (bzw. ND oder VRZ) bietet HEIDENHAIN folgende Übertragungsprogramme an. Zu Testzwecken steht auch eine Shareware-Version zur Verfügung: TNCremo für die Betriebssysteme: MS-DOS Windows 3.1 Windows for Workgroups 3.11 Windows 95 TNCremoNT für die Betriebssysteme: Windows 95 Windows 98 Windows NT Funktionen TNCremo Programme im LSV2-, FE- oder ME-Protokoll übertragen PC als Fileserver benutzen TNC screen dumps erstellen (TNC-Bildschirminhalt auf dem PC speichern) Logbuch der Steuerung auslesen TNC vom PC aus fernbedienen Backup der Steuerungs-Festplatte (TNC 426, TNC 430) Texteditor Blockweise Übertragung langer Programme Dateiverwaltung der Steuerung am PC ausführen Modem-Betrieb Funktionen TNCremoNT Programme im LSV2-, FE- oder ME-Protokoll übertragen PC als Fileserver benutzen Logbuch der Steuerung auslesen Texteditor Blockweise Übertragung langer Programme Dateiverwaltung der Steuerung am PC ausführen TNC 426, TNC 430: Paletten-Tabellen erstellen, editieren und testen Dialogsprache umschaltbar (Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch) Nicht jede Funktion steht bei allen Steuerungen zu Verfügung. Welche Funktion mit welcher Steuerung läuft, finden Sie im Kapitel "Betriebsarten". Schnittstelle V.24/RS-232-C 1 3

9 1.2 Schnittstelle V.11/RS-422 Da die Möglichkeiten für die Schnittstelle V.24/RS-232-C eingeschränkt sind, wurde die Schnittstelle V.11/RS-422 entwickelt. Auch diese ist standardisiert und arbeitet symmetrisch. Die Schnittstelle V.11/RS-422 ist geeignet für Übertragungsraten bis zu 10 Mbit/sec. Bei einer Baudrate von Baud ist eine Übertragung über 1km Kabellänge möglich Hardware Bei dem Standard V.11/RS-422 wird mit differentiellen Spannungen gearbeitet. Der Vorteil dieser Technik ist die Tatsache, daß auf dem Übertragungsweg Einstrahlstörungen auf beide Signalleitungen gleichzeitig und in gleicher Weise einwirken. Da beim Empfänger nur die Differenzspannungen der beiden Signalleitungen ausgewertet werden, spielen die Einstrahlstörungen keine Rolle. Auf diese Weise lassen sich wesentlich längere Leitungen einrichten und außerdem wird wegen der Einschränkun-gen der Störeffekte auch die Übertragungsrate wesentlich höher. Prinzip der physikalischen Verbindung: 1 4 Serviceanleitung Datenschnittstellen

10 1.2.2 Signalpegel Bei der Schnittstelle V.11/RS-422 werden die Signale als Differenzspannung ausgegeben und wieder eingelesen. Dabei entspricht eine positive Differenzspannung einer logischen "0" (OFF) und eine negative Differenzspannung einer logischen "1" (ON). Es werden Differenzspannungen zwischen U dmin = 2V und U dmax = 5V zwischen U dmin = 0,2V und U dmax = 6V ausgegeben und die Steuerung erkennt die Differenzspannungen als logisch definierte Pegel Datenübertragungssoftware von HEIDENHAIN siehe Kap Schnittstelle V.11/RS

11 1.3 Ethernet Ethernet ist die am meisten in lokalen Netzen verwendete Technologie. Sie wurde 1982 von Digital Equipment, Intel und Xerox entwickelt. Ethernet arbeitet mit einer Übertragungsrate von bis zu 100 Mbit/sec (Fast Ethernet), die am meisten verwendeten Hardwareausführungen arbeiten mit 10 Mbit/sec wie etwa 10Base2 (Thin Ethernet, Cheapernet), 10Base5 (Thick Ethernet, Yellow Cable) oder 10BaseT (Twisted Pair); diese unterscheiden sich durch Preis, Aufwendigkeit der Verlegung oder Netztopologie aber nicht durch das Mediumzugriffsverfahren. Die Datenübertragungsrate ist stark von der Auslastung des Netzes abhängig. Realistische Werte: NC-Programm bis 200 kbit/s, ASCII-Datei bis 1Mbit/s Hardware Nach Einbau der Ethernet-Karte steht Ihnen sowohl der Anschluß 10Base2 (BNC) als auch der Anschluß 10BaseT (Twisted Pair) zur Verfügung. Sie können immer nur einen der beiden Anschlüsse verwenden. Beide Anschlüsse sind von der Steuerungselektronik galvanisch getrennt. Anschluß- bzw. Verdrahtungspläne finden sie in Kapitel 6.2, die Steckerbelegung in Kapitel 2.2. X26 Ethernet-Schnittstelle BNC-Anschluß (Koaxkabel 10Base2) Der 10Base2-Anschluß wird auch als Thin-Ethernet oder CheaperNet bezeichnet. Über BNC-T-Stecker verbinden Sie die TNC mit Ihrem Netzwerk. Die maximale Kabellänge beträgt 185 m (Koaxkabel). Die Netztopologie ist ein linearer Bus. Die offenen Enden des Busses müssen mit Abschlußwiderständen abgeschlossen werden. X25 Ethernet-Schnittstelle RJ45-Anschluß (10BaseT) Das Twisted Pair-Kabel am 10BaseT-Anschluß können Sie entweder geschirmt oder ungeschirmt ausführen. Maximale Kabellänge: ungeschirmt: 100 m geschirmt: 400 m Die Netztopologie ist eine Sternverbindung. Als Sternmittelpunkt dient ein Knoten, der die Verbindung zu den anderen Teilnehmern herstellt. 1 6 Serviceanleitung Datenschnittstellen

12 1.3.2 Signalaufbau Die Übertragung eines Ethernetframes erfolgt im Manchestercode. Der Manchestercode stellt einen sogenannten Self Clocking Code dar. Die Synchronisation bzw. die Übertragung des Sendetaktes geschieht dadurch, daß jedes Bit in der ersten Hälfte der Bitübertragungszeit invertiert übertragen wird. Die Bitrate entspricht somit der halben Baudrate. Aus der Datenrate von 10Mbit/sec ergibt sich die Bitzeit von 100ns. Die Anwesenheit des Trägers (Aktivität auf dem Kabel) wird durch die Anwesenheit von Spannungs-Pegel-Sprüngen angezeigt. Wenn im Intervall 0,75 bis 1,25 Bitzeiten nach der letzten Transition kein neuer Pegelsprung stattfindet, dann ist der Träger abwesend (siehe Abbildung). Die Netzwerk-Einstellungen in der TNC sind im Technischen Handbuch und in dieser Anleitung im Kapitel 6 (Ethernet) beschrieben. Ethernet 1 7

13 1.3.3 Anbindung der TNC in Datennetzwerke Die HEIDENHAIN-Steuerungen TNC 426/TNC 430 können optional 1) mit einer Ethernet-Datenschnittstelle ausgerüstet werden. Über diese Datenschnittstelle kann die TNC 426/TNC 430 in Datennetzwerke als Client eingebunden werden. Die TNC überträgt Daten im TCP/IP-Protokoll (Transmission Control Protocol / Internet Protocol) und mit Hilfe des NFS Version 2 (Network File System). TCP/IP und NFS wurden insbesondere in UNIX- Systeme implementiert. Deshalb ist die Vernetzung der TNCs in der UNIX-Welt meist ohne zusätzliche Software möglich. Die PC-Welt mit Microsoft-Betriebssystemen arbeitet bei der Vernetzung ebenfalls mit TCP/IP, jedoch nicht mit NFS. Deshalb wird bei PC-Netzen meist eine zusätzliche Software benötigt. HEIDENHAIN empfiehlt folgende Netzwerk-Software: Betriebssystem WIN 95 WIN 98 WIN NT Netzwerk-Software CIMCO NFS Erhältlich bei HEIDENHAIN unter Id. Nr xx Hinweis: Grundsätzlich können auch andere NFS-Server verwendet werden. Wegen der Vielfalt der Softwarehersteller kann HEIDENHAIN jedoch keine technische Unterstützung bei der Anpassung von anderen NFS-Servern leisten. 1) Welche Steuerungen mit der Ethernetkarte betrieben werden können finden Sie in Kapitel 2 Die Netzwerk-Einstellungen in der TNC sind im Technischen Handbuch und in dieser Anleitung im Kapitel 6. (Ethernet) beschrieben. 1 8 Serviceanleitung Datenschnittstellen

14 2 Steckerbezeichnungen und -belegungen 2.1 Steckerbezeichnungen und -belegungen bei TNC 125, 131, 135, 145, 150, 151/155 V.24/RS-232-C-Datenschnittstelle, 14-pol., Amphenol Flanschdose mit Buchseinsatz Anschluss-Nr. Belegung Bezeichnung 1 GND Chassis ground 2 frei 3 frei 4 frei 5 RTS Request to Send 6 DSR Data Set Ready 7 frei 8 frei 9 frei 10 frei 11 DTR Data Terminal Ready 12 TxD Transmit Data 13 CTS Clear to Send 14 RxD Receive Data Gehäuse Außenschirm Steckerbezeichnungen und -belegungen bei TNC 125, 131, 135, 145, 150, 151/

15 2.2 Steckerbezeichnungen und -belegungen ab TNC 122 V.24/RS-232-C-Datenschnittstelle, 25-pol., SUB-D Flanschdose mit Buchseinsatz Anschluss-Nr. Belegung Bezeichnung 1 Schirm Chassis Ground 2 RxD Receive Data 3 TxD Transmit Data 4 CTS Clear to Send 5 RTS Request to Send 6 DTR Data Terminal Ready 7 GND (0V *2) Signal Ground 8 bis 19 nicht belegt 20 DSR Data Set Ready 21 bis 25 nicht belegt Gehäuse Außenschirm = Gerätegehäuse Steuerungstyp TNC 122 TNC 246 TNC 2500/B/C TNC 306 TNC 335 TNC 351/355 TNC 360 TNC 406 TNC 407 TNC 410 TNC 415/B TNC 425 TNC 426 TNC 430 CNC 232B CNC 234.xxx CNC 332 Anschlussstecker V.24/RS-232-C X21 X25 X6 X26 x x x x x x x x x x x x x x x x x 2 2 Serviceanleitung Datenschnittstellen

16 V.24/RS-232-C-Datenschnittstelle, 9-pol., SUB-D Flanschdose mit Buchseinsatz Anschluss-Nr. Belegung Bezeichnung 1 Schirm Chassis Ground 2 TxD Transmit Data 3 RxD Receive Data 4 DSR Data Set Ready 5 GND Signal Ground 6 DTR Data Terminal Ready 7 CTS Clear to Send 8 RTS Request to Send 9 nicht belegt Gehäuse Außenschirm = Gerätegehäuse Steuerungstyp TNC 124 TNC 310 TNC 370 Anschlussstecker V.24/RS-232-C X21 x x x Steckerbezeichnungen und -belegungen ab TNC

17 V.11/RS-422-Datenschnittstelle, 15-pol., SUB-D Flanschdose mit Buchseinsatz Anschluss-Nr. Belegung Bezeichnung 1 Schirm Chassis Ground 2 RxD Receive Data 3 CTS Clear to Send 4 TxD Transmit Data 5 RTS Request to Send 6 DSR Data Set Ready 7 DTR Data Terminal Ready 8 GND Signal Ground 9 RxD Receive Data 10 CTS Clear to Send 11 TxD Transmit Data 12 RTS Request to Send 13 DSR Data Set Ready 14 DTR Data Terminal Ready 15 nicht belegen Steuerungstyp TNC 406 TNC 407 TNC 415/B TNC 425 TNC 426 TNC 430 Anschlussstecker V.11/RS-422 X22 x x x x x x 2 4 Serviceanleitung Datenschnittstellen

18 X25 Ethernet-Schnittstelle RJ45-Anschluss 10BaseT Maximale Kabellänge: ungeschirmt: 100 m geschirmt: 400 m X26 Ethernet-Schnittstelle BNC-Anschluss 10Base2 (Koaxkabel) Maximale Kabellänge: 180 m RJ45-Anschluss (Buchse) 8-polig Belegung BNC-Anschluss (Buchse) Belegung 1 TX+ Innenleiter (Seele) Daten (RXI, TXD) 2 TX Abschirmung GND 3 REC+ 4 nicht belegt 5 nicht belegt 6 REC 7 nicht belegt 8 nicht belegt Steuerungstyp Anschlussstecker Ethernet (Option) X25 X26 TNC 426.B x x TNC 430.A x x TNC 426M/430M x x ETHERNETPLATINE (Option) Id.Nr Steckerbezeichnungen und -belegungen ab TNC

19 2.3 Steckerbezeichnungen und -belegungen bei ND 2xx und PT 8xx V.24/RS-232-C-Datenschnittstelle, 25-pol., SUB-D Flanschdose mit Buchseinsatz Anschluss-Nr. Belegung Bezeichnung 1 Schirm Chassis Ground 2 TxD Transmit Data 3 RxD Receive Data 4 RTS Request to Send 5 CTS Clear to Send 6 DSR Data Set Ready 7 GND Signal Ground 8 bis 19 nicht belegt 20 DTR Data Terminal Ready 21 bis 25 nicht belegt Gehäuse Außenschirm = Gerätegehäuse Zähler ND XXX PT 8XX Anschlussstecker V.24/RS-232-C X31 x x 2 6 Serviceanleitung Datenschnittstellen

20 3 Verdrahtungspläne der Datenschnittstellen 3.1 Übersicht V.24/RS-232-C Anschluß Peripheriegerät 25pol. Anschluß Peripheriegerät 9pol. Verdrahtungsplan für Anschluß: Verdrahtungsplan für Anschluß: Steuerungstyp direkt über Adapter und JH-Kabel direkt über Adapter und JH-Kabel HW SW HW SW HW SW HW SW TNC TNC TNC TNC TNC TNC TNC TNC 151/ TNC TNC 2500/B/C TNC TNC TNC TNC 351/ TNC TNC TNC TNC TNC TNC 415/B TNC TNC TNC CNC 232B CNC 234.xxx CNC ND XXX PT 8XX xx: Nummer des Verdrahtungsplanes auf den nachfolgenden Seiten HW: Verdrahtungsplan für Übertragung mit Hardwarehandshake SW: Verdrahtungsplan für Übertragung mit Softwarehandshake Übersicht V.24/RS-232-C 3 1

21 3.2 Übersicht V.11/RS-422 Steuerungstyp Anschlußplan TNC TNC TNC 415/B 18 TNC TNC TNC Übersicht Ethernet Steuerungstyp Anschlußplan TNC 426.B Kapitel 6.2 TNC 430.A Kapitel 6.2 TNC 426M/430M Kapitel xx: Nummer des Verdrahtungsplanes auf den nachfolgenden Seiten 3 2 Serviceanleitung Datenschnittstellen

22 3.4 Pläne V.24/RS-232-C Plan Nr.1 V.24/RS-232-C mit Adapterblock für Softwarehandshake, TNC 25pol. / Peripheriegerät 25pol. 8 " = F JA H *? 8 " = F JA H>? 2 A HEF D A HEA C A H J # F 2 A HEF D A H= K EJ # F E A L A H= D JK C + K I J A HM EHE C > > > H> C A O C C C HC O HI F M I M D Mit dieser Verdrahtung ist nur Übertragungsstop mit DC3 (Software-Handshake) möglich! Die RS-232-C-/V.24-Datenschnittstelle hat an der Logikeinheit und am V.24-Adapter-Block unterschiedliche Steckerbelegungen. Pläne V.24/RS-232-C 3 3

23 Plan Nr.2 V.24/RS-232-C mit Adapterblock für Hardwarehandshake, TNC 25pol. / Peripheriegerät 25pol. 2 A HEF D A HEA C A H J # F 2 A HEF D A H= K EJ # F E 8 " = F JA H *? 8 " = F JA H>? > > > H> C A O C C C HC O HI F M I M D Sollte Ihr Peripherie-Gerät eine andere als obengenannte Steckerbelegung haben, so kann das HEIDENHAIN-Verbindungskabel nicht verwendet werden. 3 4 Serviceanleitung Datenschnittstellen

24 Plan Nr.3 V.24/RS-232-C mit Adapterblock für Hardwarehandshake, TNC 25pol. / Peripheriegerät 9pol. 2 A HEF D A HEA C A H J2 + ' F 2 A HEF D A H= K EJ2 + ' F E 8 " = F JA H *? 8 " = F JA H>? M I > H M I > H M I > H M I > A H A L A H= D JK C H? K I J A HM EHE C E? D J> A K J J JK I > H> M I M D E? D J> A K J J JK I 1) Kundenverdrahtung bzw. Kaufteil im Handel Pläne V.24/RS-232-C 3 5

25 Plan Nr.4 V.24/RS-232-C mit Adapterblock für Softwarehandshake, TNC 25pol. / Peripheriegerät 9pol. 8 " = F JA H *? 8 " = F JA H>? 2 A HEF D A HEA C A H J2 + ' F 2 A HEF D A H= K EJ2 + ' F E A L A H= D JK C + K I J A HM EHE C M I > H M I > A H A L A H= D JK C H? K I J A HM EHE C E? D J> A K J J JK I > H> M I M D E? D J> A K J J JK I 1) Kundenverdrahtung bzw. Kaufteil im Handel 3 6 Serviceanleitung Datenschnittstellen

26 Plan Nr.5 V.24/RS-232-C mit Adapterblock für Hardwarehandshake, TNC 14pol. / Peripheriegerät 9pol. 2 A HEF D A HEA C A H J2 + ' F 2 A HEF D A H= K EJ2 + ' F E 8 " = F JA H *? F A JJ EJ = > A 8 " = F JA H>?? F A JA M EJD? = > A H " M I > H M I > H I M C > H C A C H HI M I A H A L A H= D JK C H? K I J A HM EHE C E? D J> A K J J JK I > > > H> C A O C C C HC O HI F I M > M I M D E? D J> A K J J JK I 1) Kundenverdrahtung bzw. Kaufteil im Handel Pläne V.24/RS-232-C 3 7

27 Achtung! Bei der TNC 145 bis TNC 155 * C A * C A F A Diese Änderung betrifft bei "Hardware-Handshake" die TNC 145 bis TNC 155. Es wurde bei diesen Geräten die RTS-Leitung nicht herausgeführt, sondern fest auf "High" verdrahtet. Bei Hardware-Handshake ist folgende Änderung durchzuführen: Leitung zwischen "DSR" und "DTR" beidseitig auftrennen und "DSR" mit "DTR" (PC-seitig, Pin 6 mit Pin 20) brücken. Ohne diese Änderung wird die Datenübertragung bei Hardware-Handshake nicht nur gestoppt sondern direkt abgebrochen (wie Netz aus). Bei der TNC 355 mit neuer Hardware können Sie diese Konfiguration nicht benutzen. 3 8 Serviceanleitung Datenschnittstellen

28 Plan Nr.6 V.24/RS-232-C mit Adapterblock für Softwarehandshake, TNC 14pol. / Peripheriegerät 9pol. 2 A HEF D A HEA C A H J2 + ' F 2 A HEF D A H= K EJ2 + ' F E A L A H= D JK C + K I J A HM EHE C 8 " = F JA H *? F A JJ EJ = > A 8 " = F JA H>?? F A JA M EJD? = > A H " I A H A L A H= D JK C H? K I J A HM EHE C E? D J> A K J J JK I > > > H> C A O C C C HC O HI F I M > M I M D E? D J> A K J J JK I 1) Kundenverdrahtung bzw. Kaufteil im Handel Pläne V.24/RS-232-C 3 9

29 Plan Nr.7 V.24/RS-232-C mit Adapterblock für Hardwarehandshake, TNC 14pol. / Peripheriegerät 25pol. 2 A HEF D A HEA C A H J # F 2 A HEF D A H= K EJ # F E 8 " = F JA H *? F A JJ EJ = > A 8 " = F JA H>?? F A JA M EJD? = > A H " M I > H M I > H I M C > H C A C H HI M I > > > > H> C A O C C C HC O HI F I M > M I M D Achtung! Bei der TNC 145 bis TNC 155 * C A * C A F A Diese Änderung betrifft bei "Hardware-Handshake" die TNC 145 bis TNC 155. Es wurde bei diesen Geräten die RTS-Leitung nicht herausgeführt, sondern fest auf "High" verdrahtet. Bei Hardware-Handshake ist folgende Änderung durchzuführen: Leitung zwischen "DSR" und "DTR" beidseitig auftrennen und "DSR" mit "DTR" (PC-seitig, Pin 6 mit Pin 20) brücken. Ohne diese Änderung wird die Datenübertragung bei Hardware-Handshake nicht nur gestoppt sondern direkt abgebrochen (wie Netz aus). Bei der TNC 355 mit neuer Hardware können Sie diese Konfiguration nicht benutzen Serviceanleitung Datenschnittstellen

30 Plan Nr.8 V.24/RS-232-C mit Adapterblock für Softwarehandshake, TNC 14pol. / Peripheriegerät 25pol. 8 " = F JA H *? F A JJ EJ = > A 8 " = F JA H>?? F A JA M EJD? = > A H " 2 A HEF D A HEA C A H J # F 2 A HEF D A H= K EJ # F E A L A H= D JK C + K I J A HM EHE C I M C > H C A C H HI M I > > > > H> C A O C C C HC O HI F I M > M I M D Pläne V.24/RS-232-C 3 11

31 Plan Nr.9 V.24/RS-232-C Direktverbindung, TNC 14pol. / Peripheriegerät 9pol. " F EHA A H5 JA K A HK C " F EHA? J O JD A? JH ' F EC + 6 :, 4 :, " # 4 :,! 6 :, & ! % , 5 4 $ ", 6 4 /, # /,, 6 4 $, 5 4 Plan Nr.10 V.24/RS-232-C Direktverbindung, TNC 25pol. / Peripheriegerät 9pol. # F EHA A H5 JA K A HK C # F EHA? J O JD A? JH ' F EC + 4 :, 6 :,! "! 6 :, 4 :, % # & , 6 4 $ $, 5 4 /, % # /,, 5 4 ", Serviceanleitung Datenschnittstellen

32 Plan Nr.11 V.24/RS-232-C Direktverbindung für Hardwarehands., TNC 25pol. / Peripheriegerät 25pol. (1:1) 2 A H EF D A H EA C A H J # F 2 A H EF D A H = K EJ # F E Plan Nr.12 V.24/RS-232-C Direktverbindung für Softwarehands., TNC 25pol. / Peripheriegerät 25pol. (1:1) 2 A H EF D A H EA C A H J # F 2 A H EF D A H = K EJ # F E Pläne V.24/RS-232-C 3 13

33 Plan Nr.13 V.24/RS-232-C Direktverbindung, TNC 14pol. / Peripheriegerät 25pol. " F EHA A H5 JA K A HK C " F EHA? J O JD A? JH # F EC 6 :, 4 :, " #! 4 :, 6 :, # ! " A HEF D A HEA C A H J, 5 4 $, A HEF D A H= K EJ /, % /,, 6 4 $, Serviceanleitung Datenschnittstellen

34 Plan Nr.14 V.24/RS-232-C mit Adapterblock für Hardwarehandshake, TNC 9pol. / Peripheriegerät 25pol. 2 A HEF D A HEA C A H J # F 2 A HEF D A H= K EJ # F E 8 " = F JA H *? 8 " = F JA H>? H! ' % # & M I > H > > > H> C A O C C C HC O HI F M I M D Sollte Ihr Peripherie-Gerät eine andere als obengenannte Steckerbelegung haben, so kann das HEIDENHAIN-Verbindungskabel nicht verwendet werden. Pläne V.24/RS-232-C 3 15

35 Plan Nr.15 V.24/RS-232-C mit Adapterblock für Hardwarehandshake, TNC 9pol. / Peripheriegerät 9pol. 2 A HEF D A HEA C A H J2 + ' F 2 A HEF D A H= K EJ2 + ' F E M I > H M I > H M I > H > > > H> C A O C C C HC O HI F M I M A H A L A H= D JK C H? K I J A HM EHE C E? D J> A K J J JK I E? D J> A K J J JK I 1) Kundenverdrahtung bzw. Kaufteil im Handel 3 16 Serviceanleitung Datenschnittstellen

36 Plan Nr.16 V.24/RS-232-C Direktverbindung für Hardwarehandshake, ND/PT 25pol. / Peripheriegerät 25pol. Plan Nr.17 V.24/RS-232-C Direktverbindung für Softwarehandshake, ND/PT 25pol. / Peripheriegerät 25pol. Kundenverdrahtung Customer wiring Pläne V.24/RS-232-C 3 17

37 3.5 Plan V.11/RS-422 Plan Nr.18 V.11/RS-422 Datenschnittstelle bl bl br bn ge yl gn gn gr gy rs pk rt rd sw bk ws wh Die RS-422-/V.11-Datenschnittstelle hat an der Logikeinheit X22 und am V.11-Adapter-Block die gleiche Steckerbelegung Serviceanleitung Datenschnittstellen

38 Plan V.11/RS

39 4 Betriebsarten der Datenschnittstellen 4.1 Betriebsarten bei TNC 125, 131, 135, 145, 150, 151/155 Je nach Steuerungstyp stehen eine oder mehrere Betriebsarten zur Verfügung. Steuerungstyp Betriebsart ME FE EXT Anmerkung TNC 125 x TNC 131 x x TNC 135 x x TNC 145 x TNC 150 x TNC 151/155 B/Q x x x Auswahl erfolgt über MOD TNC 151/155 A/P x x x Auswahl erfolgt über Maschinenpar. ME - Für den Anschluß der HEIDENHAIN Magnetband-Einheit ME 101/102 oder anderer Peripheriegeräte. Datenformat (7 Datenbits, 1 Stopbit, Parität (even parity)) und Baud-Rate (2400) sind an die ME angepaßt. FE - Für den Anschluß der HEIDENHAIN Floppydisk-Einheit FE 401 oder anderer Peripheriegeräte. Die Datenübertragung findet mit einem speziellen Protokoll (Blockweises Übertragen) zur Datensicherung statt. Datenformat (7 Datenbits, 1 Stopbit, Parität (even parity)), Baud- Rate (9600) und Übertragungsprotokoll sind an die FE angepaßt. EXT - Für die Anpassung der Datenübertragung sowohl im Standard-Datenformat als auch für Blockweises Übertragen auf externe Peripheriegeräte. Die Schnittstelle für die Datenübertragung wird über Maschinenparameter angepaßt, die Baud-Rate ist frei wählbar. Betriebsarten bei TNC 125, 131, 135, 145, 150, 151/

40 4.2 Betriebsarten bei TNC 122 bis TNC 430 sowie ND 2XX und PT 8XX Je nach Gerätetyp stehen eine oder mehrere Betriebsarten zur Verfügung. Steuerungstyp Betriebsart TNC 122 x x x TNC 124 x x x TNC 246 x x x ME FE EXT LSV2 Screen Dump TNC 2500/B/C x x x x TNC 306 x x x x Host Betrieb DNC TNC 310 x x TNC 335 x x x x TNC 351/355 x x x TNC 360 x x x x TNC 370 x x x x TNC 406 2) x x x x x x x TNC 407 x x x x 3) x TNC 410 x x TNC 415/B x x x x 3) x TNC 425 x x x x 3) x TNC 426.A/.B x 4) x x TNC 430.A x 4) x x CNC 232B 1) x x x x CNC 234.xxx 1) x x x x CNC 332 x x x ND 2XX PT 8XX x x x 1) Die Übertragungsrate muß auf 9600 Baud eingestellt sein. 2) Kein Verzeichniswechsel möglich. 3) Maschine muß den LSV2/DNC-Betrieb unterstützen. 4) Datei-Server (LSV2) erst ab Software-Versionen , , Geräteinterne Einstellungen finden Sie in den Benutzer-Handbüchern und Technischen Handbüchern der Steuerungen bzw. Anzeigen. Logbuch 4 2 Serviceanleitung Datenschnittstellen

41 FE 1: Für den Anschluß der HEIDENHAIN Floppydisk-Einheit FE 401 B (oder der Floppydisk- Einheit FE 401, ab Software ) oder anderer Peripheriegeräte. Datenformat und Protokoll an FE 401/B angepaßt! Protokoll: Blockweise Übertragung Datenformat: 7 Datenbits, 1Stopbit, Even-Parity Baudrate: Baud (abhängig von der Hardware des HEIDENHAIN-Gerätes) Schnittstellenparameter: fest angepaßt Übertragungsstop: Software-Handshake mit DC3 FE 2: Für den Anschluß der HEIDENHAIN Floppydisk-Einheit FE 401 oder anderer Peripheriegeräte. Datenformat und Protokoll an FE 401/B angepaßt! Protokoll: Blockweise Übertragung Datenformat: 7 Datenbits, 1Stopbit, Even-Parity Baudrate: Baud (abhängig von der Hardware des HEIDENHAIN-Gerätes) Schnittstellenparameter: fest angepaßt Übertragungsstop: Software-Handshake mit DC3 EXT: Für die Anpassung der Datenübertragung sowohl in Standard-Datenformat als auch für Blockweises Übertragen auf externe Peripheriegeräte. Protokoll: Standard- oder Blockweises Übertragen Anpassung über Maschinenparameter ab MP 5000 Datenformat: Anpassung über Maschinenparameter ab MP 5000 Baudrate: Baud (abhängig von der Hardware des HEIDENHAIN-Gerätes) Schnittstellenparameter: Anpassung über Maschinenparameter ab MP 5000 Übertragungsstop: Software-Handshake mit DC3 oder Hardware-Handshake mit RTS einstellbar über Maschinenparameter ab MP 5000 LSV-2: Im sogenannten LSV-2-Protokoll können mit entsprechender Software (TNCremo V 3.0) verschiedene Funktionen wie z.b. Dateiverwaltung, Fernbedienung und Diagnose der TNC vom PC aus ausgeführt werden. Protokoll: Bidirektionale Übertragung nach DIN Datenformat: 8 Datenbits, 1Stopbit, None-Parity Baudrate: Baud (abhängig von der Hardware des HEIDENHAIN-Gerätes) Schnittstellenparameter: fest angepaßt Übertragungsstop: Software-Handshake über Protokoll Betriebsarten bei TNC 122 bis TNC 430 sowie ND 2XX und PT 8XX 4 3

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6)

Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6) Dateiübertragung mit ProComm Plus (Posten 6) Einleitung Um die Zeit optimal ausnutzen zu können und nicht im wenig Benutzerfreundlichen MS-Dos zu verweilen, wurde der Versuch mit dem Programm ProComm Plus

Mehr

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Bedienungsanleitung EX-1361 / EX-1361IS 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation EX-1362 / EX-1362IS 2S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Version 1.3

Mehr

Serielle Datenauswertung

Serielle Datenauswertung Serielle Datenauswertung Liebherr Temperature Monitoring Serial Interface Kälte-Berlin Inh.: Christian Berg Am Pfarracker 41 12209 Berlin Fon: +49 (0) 30 / 74 10 40 22 Fax: +49 (0) 30 / 74 10 40 21 email:

Mehr

Kurzbeschreibung RS-XMODUL-IP 3,3 Volt

Kurzbeschreibung RS-XMODUL-IP 3,3 Volt RS-XMODUL-IP Die klassische Datenübertragung der meisten asynchronen Endgeräte geschieht bis heute noch über analoge Modems. Die Steuerung der analogen Modems erfolgt mit den bekannten und schon standardisierten

Mehr

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Inhalt: 1 EINRICHTEN DERZUGRIFFSBERECHTIGUNGEN AUF DEM DNC-SERVER (BEISPIEL: WIN2003 SERVER):... 2 1.1 Installation der Services

Mehr

Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis

Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis Nach dem Einschalten erscheint zunächst für ca. 2 Sekunden die Anzeige 0. Bei fehlender Uhr oder leerer Uhrenbatterie für 2 Sekunden

Mehr

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Serielles Interface PC ICP-V24 18.03.2003 Seite 1/5 Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Das Interface zwischen PC und ICP-V24 besteht aus dem Hardware Teil und dem Software Teil. Hardware

Mehr

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen

web: www.ncgraphics.de CAD/CAM-Systeme Entwicklung Beratung Vertrieb Kundenbetreuung Service für Werkzeugmaschinen DNC Software für Windows Version 2.0 Installation der Software Starten Sie die Datei DNC-Install.exe auf der Diskette / CD und folgen den Installationsanweisungen. Start der Software Beim ersten Start

Mehr

1AUX. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1

1AUX. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1 1AUX Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

werden. Die Karte verfügt über ein eigenes Prozessorsystem, dadurch wird der Master von aufwendigen Kommunikationstätigkeiten

werden. Die Karte verfügt über ein eigenes Prozessorsystem, dadurch wird der Master von aufwendigen Kommunikationstätigkeiten S-I/O Gateway Kommunikation Fremdgeräte Der INFO-Link verfügt mit der INFO- SIOr Karte über eine dezentrale, leistungsfähige Kommunikations- Schnittstelle. Über die serielle Schnittstelle können Drucker,

Mehr

Hardwareanforderungen für Programm CNC First-pro

Hardwareanforderungen für Programm CNC First-pro Seite 1 von 8 Hardwareanforderungen für Programm CNC First-pro First-pro kann auf Standard-PCs mit folgenden Betriebsystemen eingesetzt werden Windows 98, Windows NT, Windows XP Um alle Möglichkeiten von

Mehr

Erweiterungsmodul für grafische Web-Funktionen

Erweiterungsmodul für grafische Web-Funktionen s 9 265 9263p01 DESIGO PX Erweiterungsmodul für grafische Web-Funktionen Zum Einbau in modulare Automationsstationen PXA30-W2 Erweiterungsmodul zu Automationsstation im Gebäude- Automationsystem DESIGO

Mehr

XT - NANO - XXL XT-NANO-XXL

XT - NANO - XXL XT-NANO-XXL XT - NANO - XXL MADE IN GERMANY XT-NANO-XXL Mit seinen extrem geringen Ausmaßen von nur 20 x 34 mm ist das neue XT-NANO XXL Modul besonders gut geeignet, auch in sehr kleine Endgräte integriert zu werden.

Mehr

VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started

VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started jean-claude.feltes@education.lu 1 VINCULUM Adapter für USB-Sticks Getting Started Leider gibt es von der Firma selbst keine Schnelleinführung. Hier das Ergebnis meiner Experimente. Vielleicht hilft es

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012 Berührungslose Datenerfassung easyident-usb Stickreader Firmware Version: 0115 Art. Nr. FS-0012 easyident-usb Stickreader ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder Technologie. Das Lesemodul

Mehr

CIMCO Edit 5 CIMCO DNC-Max 5

CIMCO Edit 5 CIMCO DNC-Max 5 Software-Produkte von CIMCO Integration Kurzeinführung in: CIMCO Edit 5 CIMCO DNC-Max 5 Inhalt dieser Instruktion CIMCO Edit 5 Effizientes Editieren mit NC-Assistent & Zyklen/Makros Vergleichen von 2 Dateien

Mehr

Audio Analyzer UPL. File Transfer vom Audio Analyzer UPL zu einem externen PC über die RS-232-C-Schnittstelle

Audio Analyzer UPL. File Transfer vom Audio Analyzer UPL zu einem externen PC über die RS-232-C-Schnittstelle Audio Analyzer UPL File Transfer vom Audio Analyzer UPL zu einem externen PC über die RS-232-C-Schnittstelle Der Audio Analyzer UPL läßt sich über IEC-Bus oder RS-232-C-Schnittstelle fernsteuern. Messergebnisse

Mehr

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option Diese Anleitung beschreibt die Konfiguration und den Test der METTLER TOLEDO ETHERNET- Option für den Einsatz in einem Netzwerk. Die grundlegende Konfiguration der ETHERNET-Option ist über das Vision-Menü

Mehr

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Dipl.-Inf. Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 Fachbereich Automatisierung

Mehr

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Version 2013.02 EG-Konformitätserklärung Für folgende Erzeugnisse IRTrans USB IRTrans RS232 IRTrans IR Busmodul IRTrans Translator / XL IRTrans

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

CSI-CCI Kaffeemaschineninterface Kreditanfragemode Astoria/Brasilia/Carimali/DallaCorte/LaSanMarco/Wega

CSI-CCI Kaffeemaschineninterface Kreditanfragemode Astoria/Brasilia/Carimali/DallaCorte/LaSanMarco/Wega CoffeeInterfaceSchank MH040901 Seite 1..8 TTL & RS232 Seite 9..10 MDB CSI-CCI Kaffeemaschineninterface Kreditanfragemode Astoria/Brasilia/Carimali/DallaCorte/LaSanMarco/Wega JMP1 JMP2 AUS9 AUS16 Kaffeem.

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

CNC 8055. Schulung. Ref. 1107

CNC 8055. Schulung. Ref. 1107 CNC 855 Schulung Ref. 7 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE FEE D % 3 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND LE 3 FEE D % 5 6 7 8 9 FAGOR JOG SPI ND

Mehr

Handbuch Serielle PCI-Karten

Handbuch Serielle PCI-Karten Handbuch W&T Typ 13011, 13410 13411, 13610 13611, 13812 Version 1.6 Irrtum und Änderung vorbehalten 1 04/2008 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen können, darf

Mehr

ExpressCard + PCMCIA

ExpressCard + PCMCIA Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.0_01.04.2014 ExpressCard + PCMCIA Gruppe 5 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

Diagnose-Anzeigen: mit LEDs - Empfang eines Telegramms - Absenden eines Telegramms - RS485 Bus-Kollision - 5 VDC-Speisung

Diagnose-Anzeigen: mit LEDs - Empfang eines Telegramms - Absenden eines Telegramms - RS485 Bus-Kollision - 5 VDC-Speisung Anleitung XX Typen EVC 0EVC Unidirektionales RS Gateway für Sensoren, welche auf der EnOcean Funktechnologie basieren. Bidirektionales RS Gateway für Sensoren und Aktoren, welche auf der EnOcean Funktechnologie

Mehr

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online Mit dem Webbrowser bedienen, steuern und überwachen Sie INES und die daran angeschlossene Peripherie... ganz einfach übers Internet. 1 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Anwendungen

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik Programmierung über den ARCNET-Bus Programmiersystem 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware ABB Schaltund Steuerungstechnik Inhaltsverzeichnis Einbindung ARCNET-Treiber in 907PC331... 3 1 Allgemeine

Mehr

Der DNC-Prozess 4.5 ist eine ereignisgesteuerte, Hardlock-geschützte 32bit Software für die Betriebssysteme WINDOWS 9x / NT 4.0 / 2000.

Der DNC-Prozess 4.5 ist eine ereignisgesteuerte, Hardlock-geschützte 32bit Software für die Betriebssysteme WINDOWS 9x / NT 4.0 / 2000. Handbuch / Anleitung VIS DNC-Prozess 4.5 Der DNC-Prozess 4.5 ist eine ereignisgesteuerte, Hardlock-geschützte 32bit Software für die Betriebssysteme WINDOWS 9x / NT 4.0 / 2000. Zur Installation wird der

Mehr

Digitale Übertragung im Basisband

Digitale Übertragung im Basisband Digitale Übertragung im Basisband ASCII-Code RS-232-Schnittstelle Digitale Basisbandübertragung Leitungscodierung Störung durch Rauschen Tiefpasskanal Nyquist-Bandbreite Kanalkapazität Digitaler Teilnehmeranschluss

Mehr

Digitale Übertragung im Basisband

Digitale Übertragung im Basisband Digitale Übertragung im Basisband RS-232-Schnittstelle Sender und Empfänger Leitungscodierung Störung durch Rauschen Tiefpasskanal Nyquist-Bandbreite Kanalkapazität Digitaler Teilnehmeranschluss WS 28/9

Mehr

Handbuch Serielle PCI Express-Karten

Handbuch Serielle PCI Express-Karten Handbuch W&T Typ 13031 13431 13631 Version 1.0 Irrtum und Änderung vorbehalten 1 01/2009 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen können, darf keine unserer Aussagen

Mehr

Systemsoftware M02.02 Stand: Oktober 2002. TELEPERM M, AS 488/TM, Softwarevariante M, Druckertreiber

Systemsoftware M02.02 Stand: Oktober 2002. TELEPERM M, AS 488/TM, Softwarevariante M, Druckertreiber Produktinformation, Systemsoftware M02.02 Stand: Oktober 2002 Deskriptoren TELEPERM M, AS 488/TM, Softwarevariante M, Druckertreiber Zusammenfassung: Die vorliegende Produktinformation bezieht sich auf

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01 INTERPRETER Interface DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300 Programmbeschreibung Edition 020701_01 KAPITEL 1: Allgemeine Beschreibungen... 2 Allgemeines... 2 KAPITEL 2: Einlesebefehle... 3 L Befehl...

Mehr

SERVICE. Service bei HEIDENHAIN setzen Sie auf uns!

SERVICE. Service bei HEIDENHAIN setzen Sie auf uns! SERVICE Der HEIDENHAIN-Service informiert! Ausgabe 09 2012 Service bei HEIDENHAIN setzen Sie auf uns! + Steuerungs-Diagnosetools + Netzwerk-Kommunikation + TeleService v2.x + TNCremo v2.8 + TNCremoPlus

Mehr

SDSL Modem 2-Draht und 4-Draht Videoübertragung. Funktionsbeschreibung

SDSL Modem 2-Draht und 4-Draht Videoübertragung. Funktionsbeschreibung SDSL Modem 2Draht und 4Draht Videoübertragung Funktionsbeschreibung AVT Audio Video Technologies GmbH Nordostpark 12 D90411 Nürnberg Telefon (0911) 52710 Telefax (0911) 5271100 Email Internet info@avtnbg.de

Mehr

Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406

Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406 Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406 Benutzerhandbuch (Version 1.0) Inhaltsverzeichnis 1.EINLEITUNG... 3 1.1 Lieferumfang...3 1.2 Geräteansicht...4 2. INBETRIEBNAHME... 4 3.SOFTWARE - RS323 CONFIGTOOL...

Mehr

Application Note AN02. CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen. Communication Center CommU. Artikelnummer: CC_101.

Application Note AN02. CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen. Communication Center CommU. Artikelnummer: CC_101. Application Note AN02 CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen Communication Center CommU Artikelnummer: CC_101 Versionshistorie Version Datum Beschreibung V1.0 2012-02-15 Erstversion V1.1 2013-03-14

Mehr

Hardware Leitungscodierung und Protokoll

Hardware Leitungscodierung und Protokoll Hardware Leitungscodierung und Protokoll Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2009/2010 Hardware Leitungscodierung

Mehr

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung)

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung) Datenübertragung 1 Asymmetrische Datenübertragung ( Single ended ) und symmetrische (differenzielle) Datenübertragung Parallele und serielle Übertragung Anhang Topologien Datenübertragungssysteme: Beispiele

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Montage- und Bedienungsanleitung EloStar 7215 - EloXT - 1 - Inhaltsverzeichnis - 1. SYSTEMDARSTELLUNG ELOSTAR 7215...3 2. TECHNISCHE DATEN...4 3. ANSCHLUSSBELEGUNG...5 4. MONTAGE...6 5. KONFIGURATION...8

Mehr

Hardware Leitungscodierung und Protokoll

Hardware Leitungscodierung und Protokoll Hardware Leitungscodierung und Protokoll Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2010/2011 Hardware Leitungscodierung

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Installationsanleitung GSM Modem

Installationsanleitung GSM Modem Installationsanleitung GSM Modem Diese Installationsanleitung beschreibt die Installation und Konfiguration eines GSM Models, das als Kommunikationsmedium für ein SolarEdge Gerät (Wechselrichter oder Safety

Mehr

EMV-Richtlinie der europäischen Gemeinschaft (EG) vom 03.05.1989

EMV-Richtlinie der europäischen Gemeinschaft (EG) vom 03.05.1989 Leitungen und Schnittstellen EMV-Richtlinie der europäischen Gemeinschaft (EG) vom 03.05.1989 Bedingungen: Die Erzeugung elektromagnetischer Störungen muss soweit begrenzt werden, dass der Betrieb von

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise...

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise... Handbuch BC 58 mit INTERBUS-S / K2 Inhalt Über dieses Handbuch...2 Sicherheits- und Betriebshinweise...2 1 Einleitung...2 2 Datenverkehr über INTERBUS-S...3 3 Inbetriebnahme...3 4 Technische Daten...4

Mehr

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote ERZ 2000 Bedienung mit PC, lokal oder remote Zustands-Mengenumwerter ERZ 2004 Brennwert-Mengenumwerter ERZ 2104 Dichte-Mengenumwerter ERZ 2002 Brennwert-Mengenumwerter mit Dichte ERZ 2102 RMG Messtechnik

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Technische Daten Sicherheitstechnik Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Inhalt Seite 1 Beschreibung........................................ 2 1.1 L208/R..............................................

Mehr

Schnittstellenbeschreibung Funkempfänger SRC-RS485-EVC

Schnittstellenbeschreibung Funkempfänger SRC-RS485-EVC Schnittstellenbeschreibung Funkempfänger SRC-RS485-EVC Version 1.0, 17.09.2004 Thermokon Sensortechnik GmbH - www.thermokon.de - email@thermokon.de 1 Allgemeines Das Funk Empfangsmodul SRC-RS485-EVC arbeitet

Mehr

IPC. Industrie-PCs 20150319. Technische Daten IC3015/17

IPC. Industrie-PCs 20150319. Technische Daten IC3015/17 IPC Industrie-PCs 20150319 Technische Daten IC3015/17 IC3015 Datenblatt IC3015 Industrie-PC Der IC3015 ist ein industriegerechter, 100% kopatibler PC in eine robusten IP54-Schutzgehäuse it Edelstahl-Rahen.

Mehr

7.2 Asynchrone serielle Schnittstellen

7.2 Asynchrone serielle Schnittstellen 7.2 Asynchrone serielle Schnittstellen übertragen Daten byteweise (und auch bitweise seriell). Typische angeschlossene Geräte: Tastatur, Maus, Bildschirm, Modem Pufferung der Bytes per Hardware (Gerätesteuerung)

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

Produkt Übersicht. ta 100i. LCD-Anzeige mit seriellem und parallelem Dateneingang

Produkt Übersicht. ta 100i. LCD-Anzeige mit seriellem und parallelem Dateneingang Produkt Übersicht LCD-Anzeige mit seriellem und parallelem Dateneingang Pumpwerkstrasse 23 CH-8105 Regensdorf Tel. +41-1-871 31 31 Seite : 1 Fax +41-1-870 07 59 swissinfo@crameda.com 1 Produktmerkmale

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 DE EN Anschluss an die Gebäudeleittechnik Die Hygienespülung verfügt über zwei Schnittstellen: Schnittstelle RS485 Digitale Schnittstelle

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Voyager 9520/40 Voyager GS9590 Eclipse 5145 Kurzanleitung

Voyager 9520/40 Voyager GS9590 Eclipse 5145 Kurzanleitung Voyager 9520/40 Voyager GS9590 Eclipse 5145 Kurzanleitung VG-ECL-DE-QS Rev C 6/12 Erste Schritte Schalten Sie den Computer aus, bevor Sie den Scanner anschließen. Starten Sie den Computer neu, nachdem

Mehr

GTM-Peripherie: SMS-TXT001

GTM-Peripherie: SMS-TXT001 Diese Anleitung / Handhabung unterstützt Sie bei der Installation der. Technische Voraussetzungen: GrafikTouchModul (GTM-006 oder GTM-015) Handy-Simkarte für eine SMS-Übertragung PC / Laptop (nur für Inbetriebnahme)

Mehr

PR 210 Signalwandler Parallele Daten Serielle Daten

PR 210 Signalwandler Parallele Daten Serielle Daten control motion interface motrona GmbH Zwischen den Wegen 32 78239 Rielasingen - Germany Tel. +49 (0)7731-9332-0 Fax +49 (0)7731-9332-30 info@motrona.com www.motrona.de PR 210 Signalwandler Parallele Daten

Mehr

Colibri Kompakt 17 Schrittmotor mit integrierter Positioniersteuerung

Colibri Kompakt 17 Schrittmotor mit integrierter Positioniersteuerung Datenblatt Colibri Kompakt 17 Schrittmotor mit integrierter Positioniersteuerung Allgemeine Technische Daten Steuerspannung: Motorspannung: max. Phasenstrom: Schnittstellen: Motorleistung: + 24 bis +36

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Projekt Nr. 15: Einen elektronischen Würfel erstellen

Projekt Nr. 15: Einen elektronischen Würfel erstellen Nun wissen Sie, wie Sie Zufallszahlen erzeugen können. Als Nächstes wollen wir diese neuen Kenntnisse gleich in die Tat umsetzen, indem wir einen elektronischen Würfel konstruieren. Projekt Nr. 15: Einen

Mehr

WS19KK Positionssensor Absolut-Encoder

WS19KK Positionssensor Absolut-Encoder WS19KK Positionssensor Robuster Sensor mit Industrie-Encoder Schutzart IP64 Meßbereich: 0... 2000 mm bis 0... 15000 mm Mit -Ausgang Technische Daten Ausgangsarten bei 12 Bit/Umdrehung (4096 Schritte/Umdrehung)

Mehr

FL MGUARD RS VPN ANALOG

FL MGUARD RS VPN ANALOG Auszug aus dem Online- Katalog FL MGUARD RS VPN ANALOG Artikelnummer: 2989718 Router mit intelligenter Firewall, bis zu 99 MBit/s Datendurchsatz (Wire Speed), Stateful Inspection Firewall für maximale

Mehr

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Zeichendarstellung Vergleichbar mit der Definition, wie Fest- oder Gleitkommazahlen repräsentiert werden, muss auch für die Darstellung

Mehr

Datei-Transfer zwischen einem Casio FX-850P / FX-880P und einem Mac mit OS X über das USB-Interface von Manfred Becker und das Terminal-Programm ZTerm

Datei-Transfer zwischen einem Casio FX-850P / FX-880P und einem Mac mit OS X über das USB-Interface von Manfred Becker und das Terminal-Programm ZTerm Bitte den Disclaimer am Ende dieses Dokumentes beachten! 1. Voraussetzungen Hardware: Natürlich ein CASIO FX-850P / 880P Apple Mac, z.b. imac oder MacBook USB-Interface für CASIO FX-850P / 880P von Manfred

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037 Über die serielle Schnittstelle kann ein Der RS 232-Verbindung erfolgt über 2 PC, ein Drucker oder ein anderes Ge- eine D-Sub-9-Buchse. Die Schnittstelle 2 rät mit einer RS 232-Schnittstelle an den EIB

Mehr

von Prof. Dr.-Ing. Dirk Rabe

von Prof. Dr.-Ing. Dirk Rabe Praktikum Digitaltechnik Serielle Datenübertragung am Beispiel der V.24/RS-232-Schnittstelle von Prof. Dr.-Ing. Dirk Rabe Gruppe: Teilnehmer: Vortestat: Testat: Benutzte Geräte: 1 1 Einleitung und Überblick

Mehr

Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte Anwendungshinweis

Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte Anwendungshinweis Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2003 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Haftungsausschluß Die Schaltungen in diesem Dokument werden zu Amateurzwecken und ohne Rücksicht auf

Mehr

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise)

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise) Datensicherung Bei der digitalen Signalübertragung kann es durch verschiedene Einflüsse, wie induktive und kapazitive Einkopplung oder wechselnde Potentialdifferenzen zwischen Sender und Empfänger zu einer

Mehr

Der 80535-Übungsrechner

Der 80535-Übungsrechner 6. Für den Test kleinerer Programmodule ohne Berücksichtigung des Echtzeitverhaltens ist der Simulator das geeignete Werkzeug. Durch die Möglichkeit der Einzelschrittausführung sind erste Tests von Programmen

Mehr

Quick-Reference Guide für Datalogic Telnet Emulation

Quick-Reference Guide für Datalogic Telnet Emulation Quick-Reference Guide für Datalogic Telnet Emulation 1. Schnellinbetriebnahme DL-TCL für DOS-Terminals... 2 1.1 Vorbereitung... 2 1.2 Konfiguration des Client... 2 1.2.1 Connection... 2 1.2.2 Radio Settings...

Mehr

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen?

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? JULIA SCHILLING SSV EMBEDDED SYSTEMS HEISTERBERGALLEE 72 D-30453 HANNOVER WWW.SSV-EMBEDDED.DE Ethernet

Mehr

EyeCheck Smart Cameras

EyeCheck Smart Cameras EyeCheck Smart Cameras 2 3 EyeCheck 9xx & 1xxx Serie Technische Daten Speicher: DDR RAM 128 MB FLASH 128 MB Schnittstellen: Ethernet (LAN) RS422, RS232 (nicht EC900, EC910, EC1000, EC1010) EtherNet / IP

Mehr

Installationshinweise Netzwerk isanet M-WRG-S 485 Artikel-Nr.: 5003 M-WRG-S 485-TF Artikel-Nr.: 5004

Installationshinweise Netzwerk isanet M-WRG-S 485 Artikel-Nr.: 5003 M-WRG-S 485-TF Artikel-Nr.: 5004 Installationshinweise Netzwerk isanet M-WRG-S 485 Artikel-Nr.: 5003 M-WRG-S 485-TF Artikel-Nr.: 5004 Bearbeitungsstand: 13-01 Datum: 12.09.2007 Version: 1.03 Farbdruck zur Darstellung notwendig Installationshinweise_Netzwerk

Mehr

Rechnerstrukturen WS 2012/13

Rechnerstrukturen WS 2012/13 Rechnerstrukturen WS 2012/13 Repräsentation von Daten Repräsentation natürlicher Zahlen (Wiederholung) Repräsentation von Texten Repräsentation ganzer Zahlen Repräsentation rationaler Zahlen Repräsentation

Mehr

DEU. Royal Exclusiv Pumpen & Anlagenbau. Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen. v1.0

DEU. Royal Exclusiv Pumpen & Anlagenbau. Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen. v1.0 Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen Für alle Red Dragon 4 Dreamliner und Superflow Pumpen 500, 800, 1100, 1600 Watt v1.0 DEU XP Win7 MAC XP Verbinden der RD4 Pumpe mit einem Windows

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

Ihr Partner für Software im Bereich CNC-Maschinen. DNC über Ethernet

Ihr Partner für Software im Bereich CNC-Maschinen. DNC über Ethernet Ihr Partner für Software im Bereich CNC-Maschinen DNC über Ethernet NCP NC-Technik AG Juch 10 CH-5622 Waltenschwil. Tel.+41 56 621 88 66 Fax +41 56 621 88 04 Internet: http//www.ncp.ch E-Mail: info@ncp.ch

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

VISY-X. Technische Dokumentation. MOXA Ethernet Converter Installation und Konfiguration. Ausgabe: 07/2010 Version: 1 Art.-Nr.

VISY-X. Technische Dokumentation. MOXA Ethernet Converter Installation und Konfiguration. Ausgabe: 07/2010 Version: 1 Art.-Nr. Technische Dokumentation VISY-X Installation und Konfiguration Ausgabe: 07/2010 Version: 1 Art.-Nr.: 350045 FAFNIR GmbH Bahrenfelder Str. 19 22765 Hamburg Tel.: +49 / 40 / 39 82 07 0 Fax: +49 / 40 / 390

Mehr

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung Index Änderung Datum Name 01.01 Erweiterung um die SMS alität 09.07.2012 Skrebba 01.00 Erstellung 14.06.2012 Skrebba 1. Allgemes Nachdem das Gerät betriebsbereit ist, wird anschließend e Verbindung zum

Mehr

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 19. März 2003 1 Inhalt Überblick 3 DSU-Ausgangsdaten Datei-Aufbau 4 Beispiel 5 Definitions-Header 6 Parameter-Header 7

Mehr

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar 2 Folgende Software wird benötigt:: Die beschriebene Konfiguration unterstützt folgende Betriebssysteme: - Windows 98SE - Windows ME - Windows 2000 SP4 - Windows XP SP2 and above (32 & 64 bit) - Windows

Mehr

Rotative Messtechnik. Absolute Singleturn Drehgeber in Wellenausführung

Rotative Messtechnik. Absolute Singleturn Drehgeber in Wellenausführung Höchste Schockfestigkeit am Markt ( 2500 m/s 2, 6 ms nach DIN IEC 68-2-27) SSI, Parallel- oder Stromschnittstelle Teilungen: bis zu 16384 (14 Bit), Singleturn ø 58 mm Wellenausführung IP 65 Zahlreiche

Mehr

Am Hafen 32 * D 38112 Braunschweig Tel: +49 (0) 531 21040-0 Fax: +49 (0) 531 21040-40 E-Mail: kwm@kwm-bs.de http://www.kwm-bs.

Am Hafen 32 * D 38112 Braunschweig Tel: +49 (0) 531 21040-0 Fax: +49 (0) 531 21040-40 E-Mail: kwm@kwm-bs.de http://www.kwm-bs. Karl W. Müller Vertriebs GmbH Am Hafen 32 * D 38112 Braunschweig Tel: +49 (0) 531 21040-0 Fax: +49 (0) 531 21040-40 E-Mail: kwm@kwm-bs.de http://www.kwm-bs.de Manual MPE 7000 Inhaltsverzeichnis Seite 1

Mehr

VS NetCom. Kurzanleitung zur Installation

VS NetCom. Kurzanleitung zur Installation VS NetCom Kurzanleitung zur Installation Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG...1 HARDWARE KONFIGURATION...1 STROMVERSORGUNG...1 ETHERNET...1 SERIELLER ANSCHLUß...2 TREIBER INSTALLATION...4 START DES INSTALLATION

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Allgemeine Beschreibung (1)

Allgemeine Beschreibung (1) Allgemeine Beschreibung (1) Zunächst soll erklärt werden, wozu ein ISDN Primärmultiplexanschluss gebraucht wird. Dieser wird nur als Anlagenanschluss (Punkt zu Punkt) angeboten. Diese Anschlussart besagt,

Mehr