Daten- und Rechnernetze Labor-Versuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Daten- und Rechnernetze Labor-Versuch"

Transkript

1 FHTW Berlin Fachbereich 1 Technische Informatik, D5TI Daten- und Rechnernetze Labor-Versuch SAMBA Fileserver unter Linux Versuchsprotokoll Versuchstermin: zusätzlich: 10./ Abgabetermin: Gruppe A10 Jens-R. Korth, ,

2 Inhaltsverzeichnis Labor Daten- und Rechnernetze -Samba- 1 Einleitung SAMBA Fileserver Die Technik hinter Samba Vorbereitungen Beispiel für eine fiktive Firma Versuchsdurchführung Voreinstellungen Erstellen einer Gruppe Erstellen eines Users Erstellen eines Verzeichnisses Zuordnung und Zugriffsrechte Einrichten des SAMBA Testen des SAMBA Auswertung Anhang Printout der Datei <smb.conf> Ausschnitt aus der Datei <passwd> Printout des Verzeichnislistings von /home/ Printout der Datei <smbpasswd> Ausschnitt aus der Datei <samba.log>

3 1 Einleitung "Recht häufig ist es notwendig verschiedene Rechner- und Betriebssystemarchitekturen (Plattformen) so miteinander zu verbinden, daß die jeweils zur Verfügung stehenden Ressourcen untereinander genutzt werden können. Jedoch ist es oft so, daß unterschiedliche Betriebssystemarchitekturen unterschiedliche Kommunikationsprotokolle mit sich ziehen, und so eine direkte Verbindung der Systeme ohne Hilfsmittel nicht möglich ist. In den Bereichen der Rechnerkommunikation über ein Netzwerk haben sich verschiedene Systeme zur Ressourcenfreigabe etabliert. Im UNIX-Bereich hat sich zum Beispiel das Network File System (NFS) zur Freigabe von Speicherressourcen durchgesetzt, unter Windows 3.x/95/98/NT hingegen das sogenannte SMB-Protokoll (Server Message Block). Das SMB-Protokoll dient dem Freigabendienst von Windows dazu: Festplatten, Verzeichnisse und Drucker für andere Rechner und Benutzer freizugeben, so daß diese die Ressourcen nutzen können. Damit nun auch Benutzer verschiedener Plattformen den Vorteil des Ressource Sharing nutzen können müssen Zusatzprogramme die Brücke zwischen den verschiedenen Architekturen schlagen. Eines dieser Programme ist Samba. Samba ist eine Entwicklung, die auf Andrew Tridgell zurückgeht und seit 1991 immer weiter entwickelt wird. Dabei handelt es sich ursprünglich um eine Implementierung des SMB- Protokolls für Linux, wurde jedoch bereits auf diverse UNIX-Varianten und andere Plattformen portiert. Nun stellt sich die Frage, warum man Windows-spezifische Techniken auf Linux und nicht UNIX-spezifische auf Windows einsetzen sollte? Dies ist abhängig von der Anwendung. Hinzu kommt noch, daß leistungsfähige NFS-Implementationen für Windows recht teuer sind. Samba hingegen wird unter der GNU General Public Licence (GPL) vertrieben und ist somit, sowohl für den kommerziellen als auch für den privaten Gebrauch, kostenfrei zu erhalten. Auch ist die Leistungsfähigkeit von Samba in den letzten Jahren erheblich gestiegen und mit der Version 2.0 kam die Fähigkeit, daß Samba die Funktion eines Domänen Controllers in einem Windows-Netzwerk übernehmen kann und ist somit einem Windows NT Server annähernd ebenbürtig." (Auszug aus der Versuchanleitung) Dieser Versuch soll zeigen, wie die Konfiguration eines SAMBA Fileservers auf Konsolen- Ebene erfolgen kann. Dazu wird als Beispiel eine fiktive Firma verwendet. 3

4 2 SAMBA Fileserver 2.1 Die Technik hinter Samba "Normalerweise wird das SMB-Protokoll in einer reinen Windowsumgebung im Zusammenhang mit dem NetBEUI-Protokoll im Layer 3 eingesetzt. Es ist jedoch auch möglich das SMB-Protokoll auf anderen Layer 3-Protokollen zu fahren, zum Beispiel IPX/SPX. Da die meisten UNIX-Varianten NetBEUI nicht beherrschen kommt auf dieser Plattform TCP/IP zum Einsatz. Die Brücke zwischen dem SMB-Protokoll und TCP/IP schlägt das NetBIOS. Das NetBIOS ist auch für die Namensauflösung und die Liste der freigegebenen Ressourcen zuständig. Die Namensauflösung ist nicht mit der von UNIX oder der im Internet zu verwechseln sondern ist völlig unabhängig davon. Die wichtigsten Programme im Samba-Paket sind: - smbd: Hierbei handelt es sich um den eigentlichen Serverdienst, der auf das NetBIOS aufsetzt - nmbd: Stellt das NetBIOS zur Verfügung und kümmert sich um die Namensauflösung - smbclient: Ist ein SMB-Client für UNIX. Mit diesem Programm läßt sich auch die lokale Konfiguration auf einem UNIX-Rechner testen - testparm: Hiermit läßt sich die Konfiguration des SAMBA-Servers testen Des weiteren gibt es eine zentrale Konfigurationsdatei smb.conf in der die freizugebenden Ressourcen und der NetBIOS-Name des Servers verzeichnet sind." (Auszug aus der Versuchsanleitung) 2.2 Vorbereitungen Dieser Fileserver soll auf der SuSE Linux-Distribution aufgesetzt werden. Da Fileserver zumeist in Multiuser-Systemen eingesetzt, sind Zugriffsbeschränkungen auf den gesamten Datenbestand notwendig. Es wird dabei nach drei Kategorien für Daten und Verzeichnisse unterschieden: - Rechte für den Eigentümer - Rechte für die Gruppe - Rechte für "alle Anderen" Für diese drei Gruppen gibt es wiederum drei Rechte, die erteilt werden können: - Ausführungsrecht (x) - Schreibrecht (w) - Leserecht (r) Der Administrator kann den einzelnen Gruppen unabhäng von einander die Rechte zuweisen. 4

5 2.2.1 Beispiel für eine fiktive Firma In der Auftragsbearbeitung einer Firma kann man zwei Gruppen von Angestellten unterscheiden: die Personen (3), die für die Kalkulation zuständig sind, und die Personen (2), die den Kundendienst realisieren. Beide Gruppen sollen mit einem EDV-System ausgestattet werden, bei dem: - jeder Benutzer sein privates Heimatverzeichnis besitzt auf das nur der Benutzer selbst zugreifen kann - jeder Benutzer einer Gruppe zugeordnet ist - jede Gruppe ein Verzeichnis besitzt in das Benutzer diese Gruppe Daten ablegen und austauschen können - die Benutzer einer Gruppe die Daten einer anderen Gruppe besichtigen können, aber nicht verändern dürfen - es ein Verzeichnis (Public) existiert in dem jeder Daten ablegen und besichtigen kann, um z.b. den Datenaustausch mit einer anderen Abteilung zu realisieren. Die graphische Zuordnung der Mitarbeiter zu den Verzeichnissen zeigt Abb.1 Abb. 1 Zuordnung der Mitarbeiter 5

6 2.3 Versuchsdurchführung Voreinstellungen Wie unter 2.2 erwähnt, ist es notwendig Benutzer (User) und Gruppen zuerstellen, denen ansschließend Verzeichnisse und Zugriffsrechte zugeordnet werden. Die verwendeten Kommandos beziehen sich auf die SuSE Linux Distribution Erstellen einer Gruppe Die Benutzergruppe, der die User angehören sollen, wird als erstes erstellt. Dazu wird das Kommando groupadd verwendet. Es wurden die Gruppen 'kalkula' (Kalkulation) und 'kudienst' (Kundendienst) erstellt. Kommando: groupadd kalkula Erstellen eines Users Als Mitarbeiter werden entsprechend die User Anton, Berta, Clara, Dolli und Emil erstellt. Dazu wird das Kommando useradd mit folgenden Optionen aufgerufen: -g : Gruppe der der User zugeordnet wird -d : Homeverzeichnis des Users -m : Erstelle das Verzeichnis, falls es nicht existiert Kommando: useradd g kalkula d /home/anton m anton Anschließend wird das Linux-Password mit dem Befehl passwd erstellt. Der Einfachheit wegen entspricht das Passwort dem Usernamen. Kommando passwd anton anton anton Erstellen eines Verzeichnisses Die Verzeichnisse der User wurden bereits beim Erstellen der User angelegt und ihnen zugeordnet worden. Es werden nun die Verzeichnisse kalkula, kudienst und public erstellt. Verwendung findet das Kommando mkdir. Kommando: mkdir /home/kalkula 6

7 Zuordnung und Zugriffsrechte Nach dem Erstellen von Benutzern, Gruppen, und Verzeichnissen müssen sie einander zugeordnet werden und die entsprechenden Zugriffsrechte gesetzt werden. Der Eigentümer wird über den den Befehl chown festgelegt. Die Zuordnung der Gruppen erfolgt über chgrp. Die Zugriffsrechte auf Dateien und Verzeichnis werden mit chmod gesetzt. Die Codierung erfolgt analog zu Abschnitt 2.2 mit folgenden Oktalzahlen 1 -Ausführungsrecht (x) 2 -Schreibrecht (w) 4 -Leserecht (r) Kommando: chmod 750 /home/kalkula Einrichten des SAMBA Die Konfiguration des SAMBA erfolgt größtenteils durch die Datei 'smb.conf'. In ihr werden die allgemeinen Einstellungen für den Server und die speziellen für die Zugriffsrechte der User/ Gruppen gesetzt. Das Listing der Datei ist im Anhang ersichtlich. Mit dem Kommando testparm ist es möglich, die Konfiguration zu überprüfen. Werden dabei Fehler oder Unstimmigkeiten erkannt, werden diese gemeldet. Das Aktivieren der geänderten Konfigurationsdatei erfolgt durch eine Restart des Servers mit dem Kommando /sbin/inet.t/smb restart. 7

8 2.3.3 Testen des SAMBA Zum Testen der Funktionalität wurde ein zweiter Rechner mit dem Betriebssystem Windows 98 verwendet. Der Namen des Linus-Rechners ist Marvin. Nach der Anmeldung mit Usernamen 'Anton' und Passwort wurde in der Netzwerkumgebnung des Windows-Rechners unter Fb3 der Rechner Marvin gefunden. Abb. 2 Netzwerkumgebung mit Marvin und Antons Verzeichnisse Beim Testen des Zugriffs auf die Verzeichnisse stellte sich heraus, daß wir unbeschränkten Zugriff nur auf das Public-Verzeichnis bekamen. Bei allen anderen Verzeichnissen (auch dem Home-Verzeichnis) wurde der Zugang verwehrt. Versuche mit anderen Usern brachten die selben Ergebnisse. Abb. 3 Erstellte Dateien im Public-Ordner 8

9 Daraufhin wurden mit dem Befehl smbpasswd noch eine Passwortdatei für den SMB- Zugriff erstellt. Sie entsprachen den Linux-Passworten. Die dabei erstellte Datei 'smbpasswd' ist im Anhang zu finden. Kommando: smbpasswd a anton anton anton Der Test nach dem Restart des SAMBA und erneutem Login auf dem Windows-Rechner brachte allerdings keine Änderung im Verhalten. Ein Blick in das Log-File 'samba.log' (Ausschnitte sind im Anhang) zeigte, daß der User zwar erkannt und ihm sein Home-Verzeichnis zugewiesen wird, er aber trotzdem nur den Gast- Zugang (nobody) erhält. Somit ist es ihm natürlich nicht erlaubt auf andere Verzeichnisse als dem Public zuzugreifen. In weiteren Laborterminen wurde noch ein User mit den selben Zugangsdaten (Name/ Passwort) für das FH-Netzwerk erstellt. Der Zugriffstest wurde von einem Windows 2000 Rechner mit dem FH-Login durchgeführt. Wieder war kein Zugriff möglich. Auch der Versuch über einen anderen User auf sein Gruppenverzeichnis zuzugreifen schlug fehl. Abb. 4 Zugriff unter Windows 2000 Ein Blick in die Log-Datei zeigte die selben Meldungen: erkannt als User, aber nur Gast- Zugangsberechtigungen. Auch das Testen mit dem Kommando testparm zeigte in seinem Listing keine Fehler oder Ungereimheiten der Konfiguration des SAMBA. 9

10 3 Auswertung Leider war ein komplett funktionierender File-Server auch in drei! Laborterminen nicht zu erstellen. Der Grund liegt wahrscheinlich an dem schon oft benutzen Linux. In verschiedenen Dateien sind eindeutige Spuren älterer Versuche zu finden. Möglicherweise sind dabei auch andere notwendige Dienste oder Dateien in Mitleidenschaft gezogen worden. Der selbe Versuch unter einem heimischen SuSE 6.4 (Konfiguration auch aus der Konsole) durchgeführt, verlief ohne dies Probleme. Der Zugriff von Windows aus entsprach den Vorgaben und Vorstellungen. Insgesamt wurde man aber durch die (leider erfolglose) Fehlersuche gut mit dem System vertraut gemacht. Das betrifft vor allem das Datei-Handling und -Editieren. 10

11 4 Anhang 4.1 Printout der Datei <smb.conf> [global] encrypt passwords=no server string=jens_uwe security=share workgroup=fb3 local master=yes hosts allow= logfile=/home/samba.log debug level=3 [homes] comment = Homeverzeichnis von %S browseable=no writeable=yes path=/home/%s public=no create mask=0700 [kalkula] comment=kalkulation create mask=0750 writeable=yes browseable=yes path=/home/kalkula dettweil read [kudienst] comment=kundendienst create mask=0750 writeable=yes browseable=yes path=/home/kudienst read [Public] comment=dateiaustausch path=/home/public create mask=0777 writeable = yes browseable=yes public=yes 11

12 4.2 Ausschnitt aus der Datei <passwd> root:x:0:0:root:/root:/bin/bash bin:x:1:1:bin:/bin:/bin/bash daemon:x:2:2:daemon:/sbin:/bin/bash lp:x:4:7:lp daemon:/var/spool/lpd:/bin/bash news:x:9:13:news system:/etc/news:/bin/bash uucp:x:10:14::/var/lib/uucp/taylor_config:/bin/bash games:x:12:100::/tmp:/bin/bash man:x:13:2::/var/catman:/bin/bash at:x:25:25::/var/spool/atjobs:/bin/bash postgres:x:26:2:postgres Database Admin:/var/lib/pgsql:/bin/bash lnx:x:27:27:lnx Database Admin:/usr/lib/lnx:/bin/bash mdom:x:28:28:mailing list agent:/usr/lib/majordomo:/bin/bash yard:x:29:29:yard Database Admin:/usr/lib/YARD:/bin/bash wwwrun:x:30:65534:daemon user for apache:/tmp:/bin/bash squid:x:31:65534:www proxy squid:/var/squid:/bin/bash fax:x:33:14:facsimile Agent:/var/spool/fax:/bin/bash gnats:x:34:65534:gnats Gnu Backtracking System:/usr/lib/gnats:/bin/bash amanda:x:37:6:amanda Admin:/var/lib/amanda:/bin/bash ixess:x:38:29:ixware Admin:/usr/lib/ixware:/bin/bash irc:x:39:65534:irc Daemon:/usr/lib/ircd:/bin/bash ftp:x:40:2:ftp account:/usr/local/ftp:/bin/bash firewall:x:41:31:firewall account:/tmp:/bin/false informix:x:43:34:informix Database Admin:/usr/lib/informix:/bin/bash named:x:44:44:nameserver Daemon:/var/named:/bin/bash virtuoso:x:45:100:virtuoso Admin:/opt/virtuoso-lite:/bin/bash nobody:x:65534:65534:nobody:/tmp:/bin/bash fernsehr:x:1000:1000::/home/fernsehr:/bin/sh : : anton:x:1021:4005::/home/anton:/bin/bash berta:x:1022:4005::/home/berta:/bin/bash clara:x:1023:4005::/home/clara:/bin/bash dolli:x:1024:4006::/home/dolli:/bin/bash emil:x:1025:4006::/home/emil:/bin/bash dettweil:x:1026:4005::/home/dettweil:/bin/bash 12

13 4.3 Printout des Verzeichnislistings von /home/ drwx anton kalkula anton drwx berta kalkula berta drwx clara kalkula clara drwx dolli kudienst dolli drwx emil kudienst emil drwxr-x--- root kalkula kalkula drwxr-x--- root kudienst kudienst drwxrwxrwx root root public 13

14 4.4 Printout der Datei <smbpasswd> # Samba SMB password file anton:1021:027df3941ea2842faad3b435b51404ee:731800daa9a df A884::/home/anton:/bin/bash berta:1022:e048154ed22ef8f2aad3b435b51404ee:42f841c341803fb8e53ca5d7072 A252F::/home/berta:/bin/bash clara:1023:ceea272e071e40aeaad3b435b51404ee:576d20bf7e6cd7ab4e3f3b85cf2 A76F4::/home/clara:/bin/bash dolli:1024:ff79aa75d46b980caad3b435b51404ee:20e4be508e11b3614c05ff2a5a2 4221B::/home/dolli:/bin/bash emil:1025:7a9b826ced55dba8aad3b435b51404ee:ed371c575806e151491ef1d ::/home/emil:/bin/bash dettweil:1026:49043fd8f92e69631aa818381e4e281b:5f3b6b e5a54efe4 4F599C6E::/home/dettweil:/bin/bash 14

15 4.5 Ausschnitt aus der Datei <samba.log> : : Closing connections 2002/10/15 11:06:40 Server exit (caught signal) Added interface ip= bcast= nmask= /10/16 09:34:36 loaded services 2002/10/16 09:34:36 becoming a daemon bind succeeded on port 139 waiting for a connection Initialised IPC area of size /10/16 09:42:04 changed root to / open_oplock_ipc: opening loopback UDP socket. bind succeeded on port 0 open_oplock ipc: pid = 176, oplock_port = 1026 priming nmbd : : Closing connections 2002/10/16 09:42:07 Server exit (normal exit) Initialised IPC area of size /10/16 09:42:08 changed root to / open_oplock_ipc: opening loopback UDP socket. bind succeeded on port 0 open_oplock ipc: pid = 177, oplock_port = 1031 priming nmbd sending a packet of len 1 to ( ) on port 137 of type DGRAM Gethostbyaddr failed for /10/16 09:42:08 Transaction 0 of length 72 netbios connect: name1=marvin name2=trilian Trying username trilian 2002/10/16 09:42:08 Transaction 1 of length 158 switch message SMBnegprot (pid 177) Requested protocol [PC NETWORK PROGRAM 1.0] Requested protocol [MICROSOFT NETWORKS 3.0] Requested protocol [DOS LM1.2X002] Requested protocol [DOS LANMAN2.1] Requested protocol [Windows for Workgroups 3.1a] Requested protocol [NT LM 0.12] Selected protocol NT LM /10/16 09:42:08 Transaction 2 of length 131 switch message SMBsesssetupX (pid 177) Domain=[FB3] NativeOS=[Windows 4.0] NativeLanMan=[Windows 4.0] sesssetupx:name=[anton] Registered username anton for guest access adding home directory anton at /home/anton Chained message switch message SMBtconX (pid 177) Allowed connection from ( ) to IPC$ Trying username ipc$ ACCEPTED: guest account and guest ok found free connection number 12 Connect path is /tmp chdir to /tmp chdir to / 2002/10/16 09:42:08 trilian ( ) connect to service IPC$ as user nobody (uid=65534,gid=65534) (pid 177) 2002/10/16 09:42:08 tconx service=ipc$ user=nobody cnum= /10/16 09:42:08 Transaction 3 of length 99 switch message SMBtrans (pid 177) chdir to /tmp trans <\PIPE\LANMAN> data=0 params=19 setup=0 named pipe command on <LANMAN> name Got API command 0 of form <WrLeh> <B13BWz> (tdscnt=0,tpscnt=19,mdrcnt=4096,mprcnt=8) Doing RNetShareEnum RNetShareEnum gave 5 entries of 5 ( ) 2002/10/16 09:42:08 Transaction 4 of length 70 switch message SMBtconX (pid 177) chdir to / 15

16 Allowed connection from ( ) to anton 2002/10/16 09:42:08 invalid username/password for anton 2002/10/16 09:42:08 error packet at line 171 cmd=117 (SMBtconX) eclass=2 ecode=2 16

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

von Christian Dudek und Christian Watzke

von Christian Dudek und Christian Watzke von Christian Dudek und Christian Watzke 1. Was ist Samba? Samba ist eine freie Implementierung des SMB(Server-Message-Block)-Protokolls für UNIX- Systeme. In erster Linie dient Samba der Freigabe von

Mehr

1 / 10. Ein Samba Server besteht prinzipiell aus 2 Komponenten, dem smbd und dem nmbd Daemon.

1 / 10. Ein Samba Server besteht prinzipiell aus 2 Komponenten, dem smbd und dem nmbd Daemon. 1 / 10 Linux als Fileserver für Windows nutzen 1. Einführung in Samba Samba basiert auf dem SMB (Server Message Block) Protokoll, welches von Microsoft verwendet wird. Anhand von SMB ist es in einem Microsoft

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC)

SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC) SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC) Versionen: Autor: Thomas King (king@t-king.de) V1.0 V1.1 V1.2 V1.3 V1.4 V1.5 V1.6 V1.62 V1.7 V1.71 V1.8 V1.81 09.05.2000 (Erweitert) Copyright: Dieses Dokument darf gemäß

Mehr

# mkdir /usr/local/winshares # ls -Zd /usr/local/winshares drwxr-xr-x. root root unconfined_u:object_r:usr_t:s0 /usr/local/winshares

# mkdir /usr/local/winshares # ls -Zd /usr/local/winshares drwxr-xr-x. root root unconfined_u:object_r:usr_t:s0 /usr/local/winshares Linux - Samba Server. - 1 / 8-1. Samba Server. Der Samba Server dient der heterogenen Vernetzung, er simuliert einen Windows Rechner im Windows Netzwerk. Windows Rechner benutzen für das Windows Netzwerk

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server)

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) 11. Juli 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen 2 1.1 Notwendige Voraussetzungen................. 2 1.2 Empfohlene

Mehr

Linux als File- und Printserver - SAMBA

Linux als File- und Printserver - SAMBA Linux als File- und Printserver - SAMBA Wolfgang Karall karall@mail.zserv.tuwien.ac.at 18.-21. März 2002 Abstract Durchführung der Installation, Konfiguration und Administration eines File- und Printservers

Mehr

Datei- und Druckerfreigaben unter Windows

Datei- und Druckerfreigaben unter Windows Datei- und Druckerfreigaben unter Windows Werner Grieÿl February 12, 2008 1 Fachsprache 1. SMB: Akronym für Server Message Block". Dies ist das Datei- und Druckerfreigabe-Protokoll von Microsoft. 2. CIFS:

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver

Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver Samba im Einsatz Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver opening windows to a wider world Markus Schade, CSN TU Chemnitz, Fakultät für Informatik start Samba im Einsatz 1 Agenda

Mehr

dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006

dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006 :-)) dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006 Diese Anleitung kann frei verwendet werden, sofern der Hinweis auf die Urheber unverändert bleibt und die Information frei verfügbar

Mehr

eingeläutet. Im nachfolgenden werden die grundlegenden Einstellungen und Konfigurationen des Samba-Servers festgelegt. - netbios name = homeserver09

eingeläutet. Im nachfolgenden werden die grundlegenden Einstellungen und Konfigurationen des Samba-Servers festgelegt. - netbios name = homeserver09 1. Die zentrale Konfigurations - Datei Die Konfiguration des Samba - Servers ist ungleich Komplexer als die Modifikationen beim open-ssh-server. Deshalb habe ich mich auch dagegen entschieden, die vorhandenen

Mehr

- Netzwerkadapter IP-Adresse, Subnetz und aktivieren: ifconfig eth0 192.168.99.14 netmask 255.255.255.0 up

- Netzwerkadapter IP-Adresse, Subnetz und aktivieren: ifconfig eth0 192.168.99.14 netmask 255.255.255.0 up 1. Vorbereitung - Installation des Midnight Commanders: apt-get install mc 2. Konfigurieren der Netzwerkkarte: - Netzwerkadapter IP-Adresse, Subnetz und aktivieren: ifconfig eth0 192.168.99.14 netmask

Mehr

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Sandra Schreiner und Sascha Lenhart 20. September 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Projektbeschreibung.............................. 3 1.2 Projektziele...................................

Mehr

28.3 Samba verwaltet selbst Konten im LDAP

28.3 Samba verwaltet selbst Konten im LDAP 196 28 Samba als Primary Domain Controller 28.3 Samba verwaltet selbst Konten im LDAP Keine externen Tools mehr notwendig Seit Samba 3.0.25 kann Samba ohne externe Hilfsmittel Benutzer- und Maschinenkonten

Mehr

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients 243 9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients In mehrschichtigen Client-Server- oder Thin-Client-Umgebungen lassen sich die Benutzerschicht, die Verarbeitungsschicht und die Ebene der Datenhaltung

Mehr

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients 181 9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients 9.1 Grundlagen und Überblick In mehrschichtigen Client-Server- oder Thin-Client-Umgebungen lassen sich die Benutzerschicht, die Verarbeitungsschicht

Mehr

Samba Dateidienste Bioverfahrenstechnik

Samba Dateidienste Bioverfahrenstechnik http://www.gereby.com [ wappen schwarz linksbündig ] Samba Dateidienste Bioverfahrenstechnik Dr. Josef Schüle und Manuel Rodriguez Technische Universität Braunschweig Gauß IT Zentrum Hans Sommer Straße

Mehr

Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux. von Christian Bartl

Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux. von Christian Bartl Step by Step LDAP und Samba unter SuSe Linux von LDAP und Samba unter SuSe Linux 1) LDAP-Server Installation und Vorraussetzungen Als Betriebssystem dient SuSe 9.1 um LDAP erfolgreich implementieren zu

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider Samba-Workshop Ziele - SMB Grundlagen - Komponenten kennenlernen - verschiedenen Passwort-Datenbanken anbinden - Anbindung an andere Systeme Ablauf - Dauer: rund eine Stunde - bei Bedarf mit einer Pause

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165

Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 Inhaltsverzeichnis Wieso das Ganze? Nachteile Pogoplug/Debian Vorteile Pogoplug/Debian Wieso diese

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

9 Linux als File- und Print- Server für Windows- Clients

9 Linux als File- und Print- Server für Windows- Clients 269 9 Linux als File- und Print- Server für Windows- Clients In mehrschichtigen Client-Server- oder Thin-Client-Umgebungen lassen sich die Benutzerschicht, die Verarbeitungsschicht und die Ebene der Datenhaltung

Mehr

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG... 7 S C H R I T

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Samba PDC mit Windows 2000

Samba PDC mit Windows 2000 Samba PDC mit Windows 2000 Projektarbeit von Patrick Schmidt Projektdokumentation opening windows to a wider world Seite 2 von 17 Inhalt: 1 Allgemeine Projektbeschreibung 3 2 Ist-Analyse 2.1 Kurze Beschreibung

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Windows-Interoperatibiliät in ubuntu mit Samba und Likewise-Open

Windows-Interoperatibiliät in ubuntu mit Samba und Likewise-Open Windows-Interoperatibiliät in ubuntu mit Samba und Likewise-Open Michael Adam obnox@samba.org Samba Team / SerNet ubucon 2008 2008-10-18 Michael Adam (Samba Team / SerNet) Interop mit Samba und Likewise-Open

Mehr

Samba trifft IT-Grundschutz

Samba trifft IT-Grundschutz Samba trifft IT-Grundschutz FH OÖ Studiengänge Hagenberg Linz Steyr Wels Zur Person Name: Christoph Zauner Masterstudium Sichere Informationssysteme an der Fachhochschule Hagenberg in Österreich. Schwerpunkte

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung Systemverwaltung Tatjana Heuser Sep-2011 Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell Intro Client-Server SSH 1 Verbindungsaufbau SSH 2 Verbindungsaufbau Konfiguration Serverseite ssh Configuration

Mehr

Anleitungsbeschreibung

Anleitungsbeschreibung Anleitungsbeschreibung Diese Anleitung zeigt, wie man auf einem leeren FreeNAS Volumes anlegt, Datasets einrichtet User und Gruppen anlegt und CIFS Freigaben auf die Datasets mit entsprechenden User-Rechten

Mehr

6 Samba Datei- und Druckdienste im Windows-Netz

6 Samba Datei- und Druckdienste im Windows-Netz 6 Samba Datei- und Druckdienste im Windows-Netz In diesem Kapitel lernen Sie: Die Grundbegriffe von Samba kennen. Samba als Datei- und Druckserver für Windowsrechner zu konfigurieren. Linux als Client

Mehr

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients 217 9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients 9.1 Grundlagen und Überblick In mehrschichtigen Client-Server- oder Thin-Client-Umgebungen lassen sich die Benutzerschicht, die Verarbeitungsschicht

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

36 Grafisches Join-Tool

36 Grafisches Join-Tool 277 36 Grafisches Join-Tool Samba wird häufig nicht ganz zu Unrecht nachgesagt, es biete keine grafischen Tools zur Administration. Das Samba Web Administration Tool haben Sie bereits in Kapitel 5 kennengelernt.

Mehr

Nutzerhandbuch für LSDF-DIS am SCC/KIT

Nutzerhandbuch für LSDF-DIS am SCC/KIT Nutzerhandbuch für LSDF-DIS am SCC/KIT Steinbuch Centre for Computing, KIT Version 0.7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Registrierung... 1 3 Zugangsprotokolle... 4 3.1 Zugriff über Network File System

Mehr

Verteilte Dateisysteme

Verteilte Dateisysteme Verteilte Dateisysteme Proseminar: Speicher und Dateisysteme Hauke Holstein Gliederung 1/23 - Einleitung - NFS - AFS - SMB Einleitung Was sind Verteilte Dateisysteme? 2/23 - Zugriff über ein Netzwerk -

Mehr

DHCP und dynamischer Update eines DNS

DHCP und dynamischer Update eines DNS DHCP und dynamischer Update eines DNS Als Voraussetzung für diese Dokumentation wird eine funktionierende Konfiguration eines DNS Servers, mit den entsprechenden Zonefiles angenommen. Die hier verwendete

Mehr

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun 2.Übung Systemsoftware Hochschule Mannheim SS2009 1/20 2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

Installationsarbeiten am Server

Installationsarbeiten am Server Installationsarbeiten am Server Voraussetzungen Die Anleitung zur Installation setzt eine SuSE-Distribution 8.1 oder 8.2 mit installiertem Samba und CUPS voraus. Für den Dateizugriff muss der sshd mit

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Einrichten eines Fileservers

Einrichten eines Fileservers Dr. Walter Kicherer Copyright ( ) 2011 by Dr. Walter Kicherer (www.kicherer-net.de). Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported Lizenzvertrag lizenziert.

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Mac OSX Consoliero Terminal Solution Seite: 1/11 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Christoph Müller, PTS Mac OSX

Mehr

Da es sich in meinem Fall um einen USB-Scanner handelt, sollte dieser mittels

Da es sich in meinem Fall um einen USB-Scanner handelt, sollte dieser mittels Scan - Server Nach der Einrichtung von Samba - Freigaben und eines Druckservers soll der Homeserver darüber hinaus noch einen, per USB angeschlossenen, Scanner im Netzwerk zur Verfügung stellen. Der Scanner

Mehr

Projektarbeit für die IHK Abschlussprüfung zum Fachinformatiker

Projektarbeit für die IHK Abschlussprüfung zum Fachinformatiker Projektarbeit für die IHK Abschlussprüfung zum Fachinformatiker Samba Linux als Primary Domain Controller Prüfling: Stefan Fiebrich Käthe Kollwitz Str.8 35423 Lich Ausbildungsbetrieb: Atavis GmbH Neue

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Ftpserver unter VNUML von Christian Oellig Iwan Diel

Ftpserver unter VNUML von Christian Oellig Iwan Diel Ftpserver unter VNUML von Christian Oellig Iwan Diel Einführung Bei der Suche nach einem geeigneten Ftp Server für unser Vnuml Projekt, sind wir auf eine Vielzahl potenzieller Kandidaten gestoßen. Doch

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Linux Systeme in der NWZ-Umgebung

Linux Systeme in der NWZ-Umgebung Einführung Linux als Samba-Server in der NWZnet-Domäne Christian Mück-Lichtenfeld IVV4 Linux January 18, 2006 1/26 Einführung : Unix-Unterstützung des SMB-Protokolls Was ist? 1 Freie Implementierung eines

Mehr

Ziel: Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst kann mit der Verwendung von MSCHAP nicht für die Authentifizierung verwendet werden.

Ziel: Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst kann mit der Verwendung von MSCHAP nicht für die Authentifizierung verwendet werden. Ziel: Integration eines Radiusservers in eine LDAP/Active Directory Umgebung. Dies wird anhand eines Beispiels mit Redhat Enterprise Server 5 veranschaulicht. Problemdefinition: Der vorhandene LDAP Dienst

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ"

1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ /XW]%URFNPDQQ Interoperabilität von Linux und Windows 1HXHLQVWLHJ± /LQX[ RGHU0LFURVRIW (LQH(QWZHGHU2GHU(QWVFKHLGXQJ" \DVF 8QWHUQHKPHQVJUXSSH 6RIWZDUH(QJLQHHULQJ yasc Informatik GmbH Gründung 1996 Sitz

Mehr

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK...

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... Linux-Befehle LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... 5 PFAD DER NETZWERKKONFIGURATIONSDATEI...

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Fedora Home Server. Fedora als Eier legende Wollmilchsau im Heimnetzwerk

Fedora Home Server. Fedora als Eier legende Wollmilchsau im Heimnetzwerk Fedora Home Server Fedora als Eier legende Wollmilchsau im Heimnetzwerk Von: Benedikt Schäfer Ambassador License statement goes here. See https://fedoraproject.org/wiki/licensing#content_licenses for acceptable

Mehr

MySQL Schulung - Zusammenfassung

MySQL Schulung - Zusammenfassung MySQL Schulung - Zusammenfassung Marcel Noe 9.10-20.10.2006 Kapitel 1 1.1 MySQL Einführung 1.1.1 Einleitung Bei MySQL handelt es sich um einen sehr skalierbares Datenbank-Management System. MySQL wird

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Die Datei smb.conf: Samba mitteilen, was es tun soll

Die Datei smb.conf: Samba mitteilen, was es tun soll Tag 5 Die Datei smb.conf: Samba mitteilen, was es tun soll 5 Die Datei smb.conf: Samba mitteilen, was es tun soll Die Datei smb.conf ist sozusagen das Herzstück von Samba. Sie wird sowohl von smbd und

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Projektmitglieder: Anne Emmerich, Elena Gappel Carolin Graf, Tanja Theis. Projekt im Fach Kommunikationstechnik

Projektmitglieder: Anne Emmerich, Elena Gappel Carolin Graf, Tanja Theis. Projekt im Fach Kommunikationstechnik Konfiguration eines Samba-File-Servers unter Linux zur Anbindung von Windows-Clients Projektmitglieder: Anne Emmerich, Elena Gappel Carolin Graf, Tanja Theis Projekt im Fach Kommunikationstechnik Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013)

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Über den Konfigurationspunkt Speicher können Sie festlegen, ob und wer einen Zugriff auf das an den USB-Port

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 13. Secure Socket Layer (SSL) VPN 13.1 Einleitung Sie konfigurieren das Feature SSL VPN für den Zugriff eines Clients auf das Firmennetzwerk. Die UTM in der Zetrale stellt Zertifikate für die VPN Clients

Mehr

Abschlussarbeit. Berufsbildende Schule Neustadt/Weinstrasse. Konfiguration von Netzwerkmanagementkomponenten für heterogene Netze

Abschlussarbeit. Berufsbildende Schule Neustadt/Weinstrasse. Konfiguration von Netzwerkmanagementkomponenten für heterogene Netze Berufsbildende Schule Neustadt/Weinstrasse Fachschule Informationsverarbeitung und Informationsmanagement 67433 Neustadt an der Weinstrasse Robert Stolz Strasse 30+36 Abschlussarbeit Konfiguration von

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

SMB / CIFS Protokoll. Ein Blick hinter die Kulissen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y

SMB / CIFS Protokoll. Ein Blick hinter die Kulissen C O N N E C T I N G B U S I N E S S & T E C H N O L O G Y SMB / CIFS Protokoll Ein Blick hinter die Kulissen KMU Windows Umgebung Ein Alltagsbeispiel Wieso dauert das Kopieren eines Files so lange? Wieso stürzt der Windows Explorer immer ab? Wieso dauert es so

Mehr

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Inhalt: 1 EINRICHTEN DERZUGRIFFSBERECHTIGUNGEN AUF DEM DNC-SERVER (BEISPIEL: WIN2003 SERVER):... 2 1.1 Installation der Services

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Bildung und Sport M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Inhaltsverzeichnis 1.Einige Infos zum Thema WebDAV...2 1.1 Was steckt hinter WebDAV?...2 1.2 Erweiterung des HTTP-Protokolls...2

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Kursskript. Volker Lendecke Service Network GmbH Göttingen http://www.sernet.de/ http://samba.sernet.de/ 3. Januar 2002

Kursskript. Volker Lendecke Service Network GmbH Göttingen http://www.sernet.de/ http://samba.sernet.de/ 3. Januar 2002 Kursskript Volker Lendecke Service Network GmbH Göttingen http://www.sernet.de/ http://samba.sernet.de/ 3. Januar 2002 Dieses Dokument ist eine Mitschrift des Sambakurses der Service Network GmbH in Göttingen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server:

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server: Inhaltsverzeichnis 1. Einführung in Linux Gegenüberstellung zu MS Windows: 2.Was ist ein SAMBA Server: 3.Linux Befehle: 3.1Generelles 3.2Basic-Befehle 3.3Apt Befehle 3.4Dateiarten /-rechte 3.5Gruppen-

Mehr

PostgreSQL auf Debian System

PostgreSQL auf Debian System PostgreSQL auf Debian System Inhaltsverzeichnis 1. Installation 1.1 Installation 1.2 Mit postgres anmelden 2. Benutzer anlegen 3. Datenbank anlegen 3.1 Optionen 3.2 Datenbank mydatabase anlegen 4. Datenbank

Mehr

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe)

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Sysadmin Day 2010 Windows & Linux just good friends? friends!!! Ralf Wigand MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Voraussetzungen Sie haben ein Active Directory Sie haben einen Linux Client

Mehr

4 Einrichtung des Netzwerkes mit Active Directory

4 Einrichtung des Netzwerkes mit Active Directory 45 4 Einrichtung des Netzwerkes mit Active Directory Für das Unternehmen soll mit Netzwerkbetriebssystem Windows 2000 Server eine Domäne im Mixed Mode eingerichtet werden. Der Mixed Mode wird gewählt,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 E-Mail-Server 59 2.1 E-Mail-Grundlagen... 59 2.1.1 Ein Blick auf den Briefkopf... 60

Inhaltsverzeichnis. 2 E-Mail-Server 59 2.1 E-Mail-Grundlagen... 59 2.1.1 Ein Blick auf den Briefkopf... 60 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 15 1.1 Internet und Intranet........................... 15 1.2 Entwicklung des Internet......................... 16 1.3 TCP/IP................................... 21 1.3.1

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

Ein Server für zu Hause

Ein Server für zu Hause Ein Server für zu Hause Linux Cafe 2013 04 22 Referent: Bernd Strößenreuther Lizenz Sie dürfen dieses Dokument verwenden unter den Bedingungen der Creative Commons Lizenz:

Mehr

Supporthandbuch für HOS Management Suite (ab 5 Acc.)

Supporthandbuch für HOS Management Suite (ab 5 Acc.) Supporthandbuch für HOS Management Suite (ab 5 Acc.) Voraussetzungen: Ein Telnet- bzw. SSH-Client für Ihren Rechner, z. B. Putty (Freeware; kann heruntergeladen werden von: http://chefax.fe.up.pt/putty/).

Mehr

Samba Konfiguration. Installation von Samba. LinuxFocus article number 177 http://linuxfocus.org. by Éric Seigne.

Samba Konfiguration. Installation von Samba. LinuxFocus article number 177 http://linuxfocus.org. by Éric Seigne. LinuxFocus article number 177 http://linuxfocus.org by Éric Seigne Samba Konfiguration About the author: Ich beteilige mich an der Freien Software Welt und entwickle neben vielen anderen

Mehr

Linux-Server für Intranet und Internet

Linux-Server für Intranet und Internet Jörg Holzmann Jürgen Plate Linux-Server für Intranet und Internet Den Server einrichten und administrieren 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Einführung. 15 1.1 Internet und Intranet 15 1.2

Mehr

Automation&Drives. Navigieren nach: Component Services Computer Arbeitsplatz: Rechte Maustaste Aufruf von Eigenschaften

Automation&Drives. Navigieren nach: Component Services Computer Arbeitsplatz: Rechte Maustaste Aufruf von Eigenschaften Firewall- und DCOM-Einstellungen auf PC und PCU Seite für den Betrieb von Produkten der MCIS Inhalt: 1. Allgemeine dcom - Einstellungen auf der PCU und auf dem Leitrechner... 1 2. Einstellungen für MCIS

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

Linux-Server für Intranet und Internet

Linux-Server für Intranet und Internet Jörg Holzmann Jürgen Plate 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Linux-Server für Intranet und Internet

Mehr

PDF-Drucker für Linux und Windows-Clients

PDF-Drucker für Linux und Windows-Clients PDF-Drucker für Linux und Windows-Clients Um PDF-Dokumente auf einem Linux-System für ein Netzwerk mit Linux und Windows- Clients zu erzeugen, soll auf dem Linux-System ein Drucker eingerichtet werden,

Mehr

Jinzora auf eisfair installieren

Jinzora auf eisfair installieren Jinzora auf eisfair installieren Hallo, ich will Euch zeigen, wie Ihr Jinzora mit dem eisfair nutzen könnt. Jinzora2 ist ein Medien Streamer, was heisst, das Ihr über eisfair Eure Musikdaten verwaltet

Mehr

Rechnernetze. 6. Übung

Rechnernetze. 6. Übung Hochschule für Technik und Wirtschaft Studiengang Kommunikationsinformatik Prof. Dr. Ing. Damian Weber Rechnernetze 6. Übung Aufgabe 1 (TCP Client) Der ECHO Service eines Hosts wird für die Protokolle

Mehr