Administratorhandbuch. HP ThinPro

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Administratorhandbuch. HP ThinPro"

Transkript

1 Administratorhandbuch HP ThinPro

2 Copyright Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Windows ist eine Marke der Microsoft Corporation in den USA und anderen Ländern. Die einzigen Garantieansprüche für HP Produkte und Services sind in den Garantieerklärungen festgehalten, die diesen Produkten und Services beiliegen. Aus dem vorliegenden Dokument sind keine weiteren Garantieansprüche abzuleiten. HP haftet nicht für technische bzw. redaktionelle Fehler oder fehlende Informationen. Dieses Dokument enthält Informationen, die durch das Urheberrecht geschützt sind. Kein Teil dieses Dokuments darf ohne die schriftliche Einwilligung der Hewlett- Packard Company fotokopiert, vervielfältigt oder in eine andere Sprache übersetzt werden. Administratorhandbuch HP ThinPro Sechste Ausgabe (April 2010) Fünfte Ausgabe (November 2009) Vierte Ausgabe (August 2009) Dritte Ausgabe (Juni 2009) Zweite Ausgabe (März 2009) Erste Ausgabe (Oktober 2008) Teilenummer des Dokuments:

3 Allgemeines VORSICHT! In dieser Form gekennzeichneter Text weist auf Verletzungs- oder Lebensgefahr bei Nichtbefolgen der Anweisungen hin. ACHTUNG: In dieser Form gekennzeichneter Text weist darauf hin, dass die Nichtbeachtung zu Beschädigungen der Geräte oder zum Verlust von Daten führen kann. HINWEIS: In dieser Form gekennzeichneter Text enthält wichtige ergänzende Informationen. Dieses Handbuch enthält Anweisungen für Netzwerkadministratoren zum Konfigurieren des Thin Clients und beschreibt die verschiedenen Konfigurationsdienstprogramme. DEWW iii

4 iv Allgemeines DEWW

5 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 Verwenden von HP ThinPro Konfiguration und Installation... 3 Easy Config Wizard... 3 Installation Referenz... 8 Verbindungen... 8 Connect (Verbinden) Disconnect (Verbindung trennen) General Settings (Allgemeine Einstellungen) Citrix ICA Options (Optionen) Local Resources (Lokale Ressourcen) Window (Fenster) Firewall Server Location (Serveradresse) Keyboard Shortcuts (Tastaturkurzbefehle) Iceweasel RDP General (Allgemein) USB Add (Hinzufügen) Citrix ICA Network (Netzwerk) Connection (Verbindung) Window (Fenster) Application (Anwendung) Firewall Smart Ping Common Settings (Allgemeine Einstellungen) RDP Network (Netzwerk) Window (Fenster) Options (Optionen) Local Resources (Lokale Ressourcen) Experience (Erweitert) DEWW v

6 Advanced (Allgemeine Einstellungen) HP TeemTalk Hinzufügen einer TeemTalk-Verbindung mit dem Assistenten zum Erstellen von TeemTalk-Verbindungen Manuelles Hinzufügen einer TeemTalk-Verbindung Iceweasel Configuration (Konfiguration) Advanced (Erweitert) HP Remote Graphics Software (RGS) RGS Connection (RGS-Verbindung) Advanced (Erweitert) HP Session Allocation Manager (SAM) HP SAM Client (HP SAM-Client) Advanced (Erweitert) XenApp Konfiguration Erweitert Leostream Network (Netzwerk) Advanced (Erweitert) vworkspace Editor Netzwerk Fenster Optionen Lokale Ressourcen Darstellung Erweitert VMware View mit PCoIP Network (Netzwerk) Options (Optionen) Advanced (Erweitert) Xdmcp Configuration (Konfiguration) Advanced (Allgemeine Einstellungen) SSH Configuration (Konfiguration) Advanced (Erweitert) Telnet Configuration (Konfiguration) Advanced (Erweitert) Custom Configuration (Konfiguration) Advanced (Erweitert) vi DEWW

7 Copy (Kopieren) Delete (Löschen) Edit (Bearbeiten) User View (Benutzeransicht) Control Panel (Steuerkonsole) Peripherals (Peripheriegeräte) Clientaggregation Überblick über die Clientaggregation Konfigurieren der Clientaggregation Deaktivieren der Clientaggregation Display Preferences (Anzeigeeinstellungen) Hinzufügen eines Profils Bearbeiten eines Profils Löschen eines Profils Keyboard Layout (Tastaturlayout) Keyboard Preferences (Tastatureinstellungen) Mouse (Mauseinstellungen) Printers (Drucker) Registerkarte "Printers" (Drucker) Registerkarte "Jobs" SCIM Input Method Setup (Einstellungender SCIM-Eingabemethode) Sound (Mixereinstellungen) ThinPrint Touch Screen (Touch-Screen) USB-Manager Setup Date and Time (Datum und Uhrzeit) Global Network Settings (Globale Netzwerkeinstellungen) Language (Sprache) Network Connections (Netzwerkverbindungen) Kabelverbindung Funkverbindung VPN-Verbindung Security (Sicherheit) HP ThinPro Configuration (ThinPro Konfiguration) Festlegen von Benutzerberechtigungen für Verbindungen und Steuerkonsole Festlegen von Optionen für Benutzerdesktop und System Personalization (Personalisierung) Boot Logo (Boot-Logo) Desktop Background (Desktop Hintergrund) Screensaver (Bildschirmschoner) Window Manager (Fenstermanager) Management DEWW vii

8 AD/DDNS Manager Altiris Configuration ezupdate Werkseinstellungen HPDM Agent SSHD Manager (SSHD-Manager) Synaptic Paketverwaltung HP ThinState Verwalten von HP ThinPro-Images Verwalten der HP ThinPro-Konfiguration VNC Shadow (Fernwartung) Advanced (Erweitert) CDA Mode Mousepad X Terminal (X-Terminal) System Information (Systeminformationen) General (Allgemein) Netzwerk Net Tools (Net-Tools) Software Information (Softwareinformationen) Index viii DEWW

9 1 Einführung Das HP ThinPro Betriebssystem setzt in Sachen grafischer Benutzeroberflächen mit einer einzigen Konsolenschnittstelle für den Dashboard-Zugriff auf alle Benutzer- und Verwaltungsbereiche neue Maßstäbe. Eine Connection Manager Standardansicht integriert herkömmliche Verbindungstypen mit den neuesten VDI-Broker-Verbindungen (Virtual Desktop Infrastructure) mit gemeinsamem Zugriff auf die Einstellungen. Administratoren können durch einfaches Klicken auf die Ebenen für den Easy Config Einrichtungsassistenten, die Steuerkonsole und die Systemdaten zugreifen. Die unterstützten Verbindungen umfassen ggf. den Zugriff auf Windows, Citrix, Mainframes, Mid- Range-Server, Unix/Linux-Backends und Webhosts sowie verschiedene VDI-Broker wie Citrix XenDesktop, VMware View, Quest vworkspace, LeoStream und HP SAM (Session Allocation Manager). HINWEIS: Die Unterstützung für den Hostzugriff kann je nach den Thin Client-Modellen variieren, die das Betriebssystem HP ThinPro verwenden. Die ThinPro Oberfläche kann von den Abbildungen in diesem Handbuch abweichen. Nicht alle Funktionen sind bei jedem Modell vorhanden. Verwenden von HP ThinPro Beim Einschalten des Thin Clients wird standardmäßig die Benutzeroberfläche von HP ThinPro angezeigt. Der Desktop enthält eine Taskleiste, die Zugriff auf geöffnete Anwendungen, ein Lautstärkesymbol und eine Uhr ermöglicht. Klicken Sie links in der Taskleiste auf ThinPro Control Center, um die ThinPro Oberfläche zu öffnen oder zu schließen. DEWW Verwenden von HP ThinPro 1

10 HP ThinPro ermöglicht das Aufrufen und Verwalten von Verbindungen zu Host- und Remoteanwendungen. Dazu können ICA- (Independent Computing Architecture), XenApp-, RDP- (Remote Desktop Protocol), HP TeemTalk-, Leostream-, vworkspace-, VMware View-, X Windowsoder Iceweasel-Verbindungen erstellt werden. Wenn Sie als Administrator angemeldet sind, können Sie die Verbindungen und Verbindungstypen festlegen, die im Benutzermodus sichtbar sind. Der Administrator kann weiterhin festlegen, ob Benutzer Verbindungen löschen oder neue Verbindungen erstellen können. Sie müssen mit Administratorberechtigungen angemeldet sein, um auf alle Komponenten des HP ThinPro Fensters zugreifen zu können. Wenn Sie sich im Benutzermodus befinden und mit dem Cursor links unten auf dem Bildschirm auf ThinPro Control Center zeigen, erscheint folgende Meldung: ThinPro Control Center. Wenn Sie sich im Administratormodus befinden und mit dem Cursor links unten auf dem Bildschirm auf ThinPro Control Center zeigen, erscheint folgende Meldung: ThinPro Control Center (Administratormodus). HP ThinPro wird standardmäßig im Benutzermodus geöffnet. So wechseln Sie in den Administratormodus: 1. Klicken Sie auf das HP Logo in der unteren linken Bildschirmecke. oder Positionieren Sie den Cursor im Bildschirmhintergrund, und klicken Sie mit der rechten Maustaste. 2. Wählen Sie Administrator/User Mode Switch (Wechsel zwischen Administrator-/ Benutzermodus) aus. 3. Geben Sie in das Feld Administratorpasswort das Administratorpasswort ein, und klicken Sie auf OK. HINWEIS: Das Standardkennwort für den Administratormodus lautet root. Sie können den Modus auch wie folgt wechseln: 1. Drücken Sie Strg+Alt+Umschalttaste+S, und wählen Sie Switch to Admin mode (Zu Administratormodus wechseln) aus. Klicken Sie dann auf OK. 2. Geben Sie in das Feld Administratorpasswort das Administratorpasswort ein, und klicken Sie auf OK. 2 Kapitel 1 Einführung DEWW

11 2 Konfiguration und Installation Easy Config Wizard Der Easy Config Wizard vereinfacht das Konfigurationsverfahren durch folgende Funktionen: Auswählen der Sprache Kennzeichnen und Konfigurieren von Peripheriegeräten Ändern des Administratorpassworts Festlegen des Thin Client für einen oder mehrere Verwendungszwecke Auswählen des Stils der Benutzeroberfläche Einrichten des Verbindungsmodus Auswählen der Thin Client-Managementmethode Speichern der Thin Client-Konfiguration 1. Klicken Sie im linken Fenster auf den Schalter hp, um Easy Config Wizard zu öffnen. HINWEIS: geöffnet. Bei der ersten Anmeldung im Administratormodus wird der Assistent automatisch 2. Wählen Sie Ihre Sprache aus. 3. Im Fenster Peripherie-Einstellungen können Sie die Einstellungen für Folgendes konfigurieren: Bildschirm Weitere Informationen unter Display Preferences (Anzeigeeinstellungen) auf Seite 44. Tastatur Weitere Informationen unter Keyboard Layout (Tastaturlayout) auf Seite 45. Netzwerk Weitere Informationen unter Network Connections (Netzwerkverbindungen) auf Seite 51. Maus Weitere Informationen unter Mouse (Mauseinstellungen) auf Seite 46. Drucker Weitere Informationen unter Printers (Drucker) auf Seite 46. Touch-Screen Weitere Informationen unter Touch Screen (Touch-Screen) auf Seite Klicken Sie auf Next (Weiter), um zum nächsten Fenster zu wechseln. 5. Das werkseitig eingestellte Standardpasswort lautet root. HP empfiehlt Ihnen, unbedingt ein neues Passwort festzulegen. Wenn Sie das Passwort eingeben, wird unter Bewertung DEWW Easy Config Wizard 3

12 angezeigt, wie sicher das Passwort ist. Ein sicheres Passwort zeichnet sich durch folgende Merkmale aus: Ein gültiges Kennwort muss alphanumerisch sein und aus mindestens 6 und maximal 16 Zeichen bestehen. Das Kennwort muss eine Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben enthalten. Mindestens eines der ersten sechs Zeichen des Passworts muss eine Zahl, ein Sonderzeichen oder ein Großbuchstabe sein. HP empfiehlt für Pass- bzw. Kennwörter eine Kombination aus Zahlen und Sonderzeichen wie das Dollarzeichen ($), das Prozentzeichen (%), das Nummernzeichen (#), der Punkt (.), der Bindestrich (-), der Unterstrich (_) oder das At-Zeichen Wenn Sie keine Sonderzeichen oder Zahlen im Passwort verwenden, sollte mindestens eines der ersten sechs Zeichen ein Großbuchstabe oder eine Zahl sein. Klicken Sie auf Next (Weiter), um zum nächsten Fenster zu wechseln. 6. Legen Sie den beabsichtigten Verwendungszweck für diesen Thin Client fest: Einzweck-Thin Client In diesem Modus wird ein einziger Verbindungstyp erstellt und die Verbindung beim Starten des Thin Clients automatisch hergestellt. Dieser Modus eignet sich ideal für Situationen, in denen lediglch ein Verbindungstyp erforderlich ist, z. B. bei VMware View, XenApp, vworkspace, Leostream oder einem Webkiosk. HINWEIS: Wenn Sie diese Auswahl treffen, werden vorhandene Verbindungen gelöscht. Mehrzweck-Thin Client In diesem Modus kann mehr als ein Verbindungstyp erstellt werden. Beim Starten des Thin Clients wird der Connection Manager gestartet. Der Benutzer kann dann auswählen, welche Verbindung oder Verbindungen hergestellt werden sollen. Dieser Modus eignet sich ideal für Situationen, in denen Benutzer mehr als einen Verbindungstyp verwenden. Der Benutzer benötigt beispielsweise HP TeemTalk, um eine Verbindung zu einem Inventarsystem herzustellen, und Iceweasel, um auf seine Stechkarte oder Schulungsunterlagen im Intranet zuzugreifen. Klicken Sie auf Next (Weiter), um zum nächsten Fenster zu wechseln. 4 Kapitel 2 Konfiguration und Installation DEWW

13 7. Über das Fenster Darstellung können Sie die Verfügbarkeit bestimmter Funktionen für den Benutzer gestatten oder einschränken. Desktop-Stil In diesem Stil ähnelt die Benutzeroberfläche einem normalen Desktop-PC. Connection Manager, Steuerkonsole, Systeminformationen und Taskleiste sind sichtbar. Dieser Modus eignet sich optimal für Benutzer, die in der Lage sein müssen, Thin Client-Einstellungen zu ändern und Systeminformationen anzuzeigen, oder die sich häufig vom Thin Client abmelden und den Thin Client neu starten. Der Desktopstil eignet sich ebenfalls für Benutzer, die gleichzeitig mehrere Verbindungen herstellen und zwischen diesen Verbindungen hin und her wechseln müssen. Kiosk Style (Kioskstil) (empfohlen für Mehrzweck-Thin Clients) In diesem Stil ist lediglich der Connection Manager zugänglich: Die Benutzer können nicht auf Elemente der Steuerkonsole, Systeminformationen oder die Taskleiste zugreifen. Dieser Stil wird normalerweise für Benutzer verwendet, die mehrere Verbindungen benötigen, aber keine Thin Client-Einstellungen ändern müssen. Der Kioskstil eignet sich für mehrere Verbindungen. Die Benutzer können jedoch lediglich eine Verbindung gleichzeitig nutzen. No UI (Keine Benutzeroberfläche) (empfohlen für Einzweck-Thin Clients) In diesem Stil hat der Benutzer keinen Zugriff auf den Connection Manager oder die Taskleiste. Beim Starten des Thin Clients wird auf der Benutzeroberfläche lediglich der Desktop-Hintergrund angezeigt. Dieser Stil wird normalerweise verwendet, um eine direkte Integration zu ermöglichen, wenn nur eine Verbindung verwendet wird. Wenn beispielsweise beim Starten automatisch eine einzige VMware View-Verbindung hergestellt wird, wird auf der Benutzeroberfläche lediglich ein Dialogfeld für die VMware View- Anmeldeinformationen angezeigt (ähnlich wie für die Windows-Anmeldung), sodass der Benutzer den Eindruck erhält, dass eine direkte Verbindung zum Desktop besteht. Klicken Sie auf Next (Weiter), um zum nächsten Fenster zu wechseln. 8. In diesem Fenster können Sie die Verbindungsmodi einrichten. Die Auswahlmöglichkeiten sind davon abhängig, ob Sie einen Einzweck-Thin Client oder einen Mehrzweck-Thin Client einrichten. Einzweck-Thin Client Wählen Sie den Verbindungsmodus aus: VDI-Verbindungsbroker SAM XenApp Leostream vworkspace VMware View Citrix Desktop Appliance (CDA) Web-Browser DEWW Easy Config Wizard 5

14 Citrix ICA Remote Desktop Protocol (RDP) Mehrzweck-Thin Client Klicken Sie auf das Symbol Hinzufügen, um Verbindungen zu erstellen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Add (Hinzufügen) auf Seite Wählen Sie die Thin Client-Managementsoftware aus. HP Device Manager: Hierbei handelt es sich um eine Suite für die Thin Client-Verwaltung auf Unternehmensebene, mit der mehrere Tausend Geräte ohne großen Aufwand überwacht, konfiguriert, aktualisiert, geklont und verwaltet werden können. Der HP Device Manager steht unter als kostenlose Software zur Verfügung. HP Client Automation: Hierbei handelt es sich um eine Clientverwaltungslösung auf Unternehmensebene, mit der eine Vielzahl von Routineaufgaben bei der Verwaltung der Clientumgebung automatisiert werden können, z. B. Installieren von Patches, Implementieren von Anwendungen und Betriebssystemkonfiguration. Altiris: Hierbei handelt es sich um eine externe umfassende Clientverwaltungslösung. ezupdate/stateless: Hierbei handelt es sich um eine FTP-basierte Lösung für die Anpassung von Thin Clients, die keine serverseitige Softwarekomponente benötigt. Diese Lösung eignet sich für kleinere Installationen mit weniger als vierzig Thin Clients, in denen eine umfassendere Lösungen wie der HP Gerätemanager oder HP Client Automation nicht erforderlich ist. OpenSSH Server: Mit dieser Software kann sich ein Administrator remote bei der Thin Client-Konsole anmelden. Diese Software eignet sich für die Remotefehlersuche, zum Neustarten von Thin Clients oder für Anpassungen einzelner Thin Client-Geräte. VNC Shadowing: Mit dieser Software kann ein Administrator den Thin Client-Desktop remote anzeigen und bedienen. Diese Software eignet sich für die Fehlersuche und Unterstützung einzelner Endbenutzer, da Administrator und Benutzer über die gleiche Benutzeroberfläche verfügen. 10. Klicken Sie auf Save Configuration (Konfiguration speichern), um HP ThinState zu öffnen und die Konfiguration auf einem FTP-Server (File Transfer Protocol) oder einem USB-Drive-Key (Universal Serial Bus) zu speichern. Die gespeicherte Konfiguration kann über den HP Device Manager, HP ThinState, ezupdate oder andere Clientverwaltungslösungen in kurzer Zeit auf anderen Thin Clients implementiert werden. Der Administrator kann so einen Thin Client einrichten und die entsprechenden Einstellungen in kurzer Zeit an alle anderen Clients weitergeben. Informationen zu HP ThinState finden Sie unter HP ThinState auf Seite Klicken Sie auf Fertig, um den Assistenten zu schließen und zum Benutzermodus zurückzukehren. Installation Nachdem ein Thin Client eingerichtet und konfiguriert wurde, können Sie das betreffende Image oder die Konfiguration kopieren und mit HP ThinState auf anderen Thin Clients des gleichen Modells mit 6 Kapitel 2 Konfiguration und Installation DEWW

15 identischer Hardware implementieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter HP ThinState auf Seite 63. HINWEIS: PXE-Imaging wird auf dem Thin Client HP t5325 nicht unterstützt. DEWW Installation 7

16 3 Referenz In diesem Abschnitt werden alle Dienstprogramme und Verfahren beschrieben, die Administratoren und Benutzern im HP ThinPro Control Center zur Verfügung stehen. Klicken Sie auf eine der drei Schaltflächen im linken Teilfenster, um das entsprechende Fenster zu öffnen: Verbindungen auf Seite 8: Zugriff auf und Verwaltung von Remoteverbindungen im Fenster "Verbindungen". Control Panel (Steuerkonsole) auf Seite 38: Konfiguration von Peripheriegeräten, Einrichtung der Benutzeroberfläche, Personalisierung des Desktops und Verwaltung verschiedener Dienstprogramme auf den fünf Registerkarten der Steuerkonsole. System Information (Systeminformationen) auf Seite 70: Anzeigen von System-, Netzwerkund Softwareinformationen sowie Ausführen von Diagnosetests auf den vier Registerkarten für Systeminformationen. Verbindungen HP ThinPro ermöglicht den Zugriff und die Verwaltung von Remoteverbindungen, wie z. B. ICA-, XenApp-, RDP-, TeemTalk-, Leostream-, vworkspace-, VMware View-, X Windows- und Iceweasel- Verbindungen usw. Um auf alle HP ThinPro Funktionen zugreifen zu können, müssen Sie als Administrator angemeldet sein. Als Benutzer können Sie Verbindungen aufrufen. Benutzer können jedoch nur eingeschränkt auf HP ThinPro Funktionen zugreifen. Auf der HP ThinPro-Anzeige werden nach einer entsprechenden Konfiguration alle Server- und/oder Anwendungsverbindungen angezeigt, die dem derzeit am Terminal angemeldeten Benutzer zugewiesen wurden. Für jede Verbindung werden Name, Typ und Status der Verbindung angezeigt. HINWEIS: aktivieren. Doppelklicken Sie auf eine angezeigte Verbindung, um die betreffende Verbindung zu Auf der Registerkarte "Connections" (Verbindungen) können Sie Verbindungen konfigurieren und zuweisen. Klicken Sie im Administratormodus auf Verbindungen. 8 Kapitel 3 Referenz DEWW

17 Im Fenster Connections (Verbindungen) sind alle Verbindungen aufgelistet, die Sie Benutzern zuweisen können. In diesem Fenster können Sie Verbindungen hinzufügen, bearbeiten und löschen. Connection Name (Verbindungsname): In dieser Spalte wird der Name der Verbindung angezeigt. Sie können den Verbindungsnamen in dieser Spalte nicht ändern. Typ: In dieser Spalte wird der Typ der Verbindung angezeigt (ICA, XenApp, RDP, TeemTalk, X Windows, Leostream, vworkspace, VMware View, Iceweasel usw.). Sie können den Verbindungstyp in dieser Spalte nicht ändern. Status: In dieser Spalte wird der Status der Verbindung (aktiv oder inaktiv) angezeigt. Über der Verbindungsliste befinden sich acht Schaltflächen: Connect (Verbinden) auf Seite 10: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um eine ausgewählte Verbindung herzustellen. Disconnect (Verbindung trennen) auf Seite 10: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um eine ausgewählte Verbindung zu trennen. General Settings (Allgemeine Einstellungen) auf Seite 10: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die Verbindungseinstellungen zu verwalten. Add (Hinzufügen) auf Seite 14: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um eine neue Verbindung zu erstellen und zur Liste der verfügbaren Verbindungen hinzuzufügen. Copy (Kopieren) auf Seite 36: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um eine Verbindung zu kopieren und zur Liste der verfügbaren Verbindungen hinzuzufügen. Delete (Löschen) auf Seite 37: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die ausgewählte Verbindung zu löschen. Die Verbindung wird aus der Liste der Verbindungen aller Benutzer gelöscht (nicht nur aus der Liste des derzeit am Terminal angemeldeten Benutzers). DEWW Verbindungen 9

18 Edit (Bearbeiten) auf Seite 37: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die ausgewählte Verbindung zu bearbeiten. User View (Benutzeransicht) auf Seite 37: Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die im Benutzermodus sichtbaren Verbindungen zu bearbeiten. Connect (Verbinden) Wählen Sie zum Öffnen einer Verbindung unter Verbindungsname einen Verbindungseintrag mit dem Status inactive (inaktiv) aus, und klicken Sie auf Verbinden. Disconnect (Verbindung trennen) Wählen Sie zum einer Verbindung unter Verbindungsname einen Verbindungseintrag mit dem Status active (aktiv) aus, und klicken Sie auf Trennen. General Settings (Allgemeine Einstellungen) Citrix ICA Die allgemeinen Einstellungen werden von allen Verbindungen eines bestimmten Verbindungstyps verwendet. Options (Optionen) Es sind drei Verbindungstypen verfügbar: Citrix ICA auf Seite 10 Iceweasel auf Seite 12 RDP auf Seite Wählen Sie Connections > General Settings (Verbindungen > Allgemeine Einstellungen) aus. 2. Wählen Sie Citrix ICA aus, und legen Sie die folgenden Optionen fest: Options (Optionen) auf Seite 10 Local Resources (Lokale Ressourcen) auf Seite 11 Window (Fenster) auf Seite 11 Firewall auf Seite 12 Server Location (Serveradresse) auf Seite 12 Keyboard Shortcuts (Tastaturkurzbefehle) auf Seite 12 Options (Optionen) Enable HDX MediaStream (HDX MediaStream aktivieren) Enable Windows Alert Sound (Akustische Windows-Signale aktivieren) ICA Acceleration (LAN Only) (ICA Beschleunigung (nur LAN)) 10 Kapitel 3 Referenz DEWW

19 LAN: Lokales Netzwerk Allow Backing Store (Backing Store verwenden) Use Server Redraw (Servergesteuerte Bitmap-Aktualisierung) Disable Info Box Before Connecting (Infobox vor dem Verbindungsaufbau deaktivieren) Use Asynchronous COM-port Polling (Asynchrone Abfrage des COM Ports) Allow Smart Card Logon (Smart Card Anmeldung zulassen) Enable Off Screen Surface (Off Screen Oberfläche aktivieren) Enable Session Sharing (Sitzungswiederverwendung aktivieren) Enable Auto Reconnect (Automatische Verbindungswiederherstellung aktivieren) Minimum Bitmap Cache Size (Mindestgröße des Bitmap Cache) 2. Klicken Sie auf Apply (Anwenden), um die Einstellungen zu übernehmen. 3. Klicken Sie auf OK, sobald die Verbindungseinstellungen konfiguriert wurden. Local Resources (Lokale Ressourcen) Allow Audio Input (Audio Eingabe zulassen) Auto Printer Creation (Automatische Druckerkonfiguration) Drive Mapping (Laufwerkzuordnung) Enable Drive Mapping (Laufwerkzuordnung aktivieren) 2. Klicken Sie auf Apply (Anwenden), um die Einstellungen zu übernehmen. 3. Klicken Sie auf OK, sobald die Verbindungseinstellungen konfiguriert wurden. Window (Fenster) Enable Seamless Window (Seamless Window aktivieren) Ermöglicht die Anzeige eines einzelnen Fensters auf dem lokalen ThinPro-Desktop wie bei einer nativen Anwendung. Default Window Size (Standardfenstergröße) Default Window Colors (Standard Farbtiefe) Default 256 Color Mapping (Standardmäßig 256 Farben darstellen) 2. Klicken Sie auf Apply (Anwenden), um die Einstellungen zu übernehmen. 3. Klicken Sie auf OK, sobald die Verbindungseinstellungen konfiguriert wurden. DEWW Verbindungen 11

20 Firewall Proxy Proxy Type (Proxy Typ) Proxy Address (Proxy Adresse) Proxy Port (Proxy Port) Username (Benutzername) Password (Passwort) Use Alternate Address for Firewall Connection (Alternative Adresse für Firewall Verbindung verwenden) 2. Klicken Sie auf Apply (Anwenden), um die Einstellungen zu übernehmen. 3. Klicken Sie auf OK, sobald die Verbindungseinstellungen konfiguriert wurden. Server Location (Serveradresse) Default Protocol (Standardprotokoll) TCP Address (TCP Adresse) TCP: Transmission Control Protocol HTTP Address (HTTP Adresse) HTTP: Hypertext Transfer Protocol 2. Klicken Sie auf Apply (Anwenden), um die Einstellungen zu übernehmen. 3. Klicken Sie auf OK, sobald die Verbindungseinstellungen konfiguriert wurden. Keyboard Shortcuts (Tastaturkurzbefehle) Handling of keyboard shortcuts (Verwendung von Tastaturkurzbefehlen) Stop Direct key handling (Verwendung von Direktaufruftasten stoppen) Alt+F1 bis Alt+F12, Alt+Tab, Alt+Umschalttaste+Tab und Speed Screen wechseln Iceweasel 2. Klicken Sie auf Apply (Anwenden), um die Einstellungen zu übernehmen. 3. Klicken Sie auf OK, sobald die Verbindungseinstellungen konfiguriert wurden. 1. Wählen Sie Connections > General Settings (Verbindungen > Allgemeine Einstellungen) aus. 2. Wählen Sie Iceweasel aus. 3. Klicken Sie auf Iceweasel preferences (Iceweasel Einstellungen). 12 Kapitel 3 Referenz DEWW

21 4. Sie können die Iceweasel-Einstellungen auf den folgenden Registerkarten konfigurieren: Main (Allgemein) Tabs (Tabs) Content (Inhalt) Applications (Anwendungen) Privacy (Datenschutz) Security (Sicherheit) Advanced (Erweitert) Klicken Sie auf Close (Schließen), um die Änderungen zu speichern und das Dialogfeld zu schließen. 5. Aktivieren Sie ggf. Allow connections to manage their own settings (Verbindungen die Verwaltung der eigenen Einstellungen erlauben). Wenn diese Option aktiviert ist, können die Einstellungen der einzelnen Verbindungen getrennt geändert und gespeichert werden. 6. Klicken Sie auf Apply (Anwenden), um die Einstellungen zu übernehmen. 7. Klicken Sie auf OK, sobald die Verbindungseinstellungen konfiguriert wurden. RDP 1. Wählen Sie Connections > General Settings (Verbindungen > Allgemeine Einstellungen) aus. 2. Wählen Sie RDP aus, und legen Sie die folgenden Optionen fest: General (Allgemein) General (Allgemein) auf Seite 13 USB auf Seite 14 Send hostname as (Hostnamen senden als) Enable Multimedia Redirection (MMR) (Multimedia-Umleitung aktivieren) Wählen Sie diese Option aus, um die USB-Umleitung zu aktivieren und zu optimieren. 2. Klicken Sie auf Apply (Anwenden), um die Einstellungen zu übernehmen. 3. Klicken Sie auf OK, sobald die Verbindungseinstellungen konfiguriert wurden. DEWW Verbindungen 13

22 USB Mit diesen Einstellungen können Sie die USB-Umleitung optimieren. (Sie müssen dazu Enable Multimedia Redirection (MMR) (Multimedia-Umleitung aktivieren) im Fenster General (Allgemein) auswählen.) 1. Wählen Sie die USB-Klassen oder -Geräte aus, die an Remotesitzungen umgeleitet werden sollen. 2. Klicken Sie auf Apply (Anwenden), um die Einstellungen zu übernehmen. 3. Klicken Sie auf OK, sobald die Verbindungseinstellungen konfiguriert wurden. Add (Hinzufügen) Citrix ICA Sie haben die Möglichkeit, die folgenden Verbindungen hinzuzufügen: Citrix ICA auf Seite 14 RDP auf Seite 17 HP TeemTalk auf Seite 21 Iceweasel auf Seite 23 HP Remote Graphics Software (RGS) auf Seite 24 HP Session Allocation Manager (SAM) auf Seite 25 XenApp auf Seite 25 Leostream auf Seite 26 vworkspace auf Seite 27 VMware View mit PCoIP auf Seite 30 Xdmcp auf Seite 32 SSH auf Seite 33 Telnet auf Seite 35 Custom auf Seite Klicken Sie auf Connections > Add (Verbindungen > Hinzufügen), um eine Citrix ICA- Verbindung hinzuzufügen. 2. Wählen Sie Citrix ICA aus, und legen Sie die folgenden Optionen fest: Network (Netzwerk) auf Seite 15 Connection (Verbindung) auf Seite 15 Window (Fenster) auf Seite 16 Application (Anwendung) auf Seite 16 Firewall auf Seite Kapitel 3 Referenz DEWW

23 Smart Ping auf Seite 17 Common Settings (Allgemeine Einstellungen) auf Seite 17 HINWEIS: Verwenden Sie das Dienstprogramm USB Manager, um die USB-Umleitung für Citrix ICA zu aktivieren. Entsprechende Anleitungen finden Sie unter USB-Manager auf Seite 50. Network (Netzwerk) Connection Name (Verbindungsname) Network (Netzwerk) Server Location (Serveradresse) Server Type (Servertyp) Server Protocol (Protokoll) Application (Anwendung) Credentials (Anmeldeinformationen) Username (Benutzername) Password (Passwort) Domain (Domäne) Allow Smart Card Logon (Smart Card Anmeldung zulassen) 2. Klicken Sie auf Next (Weiter), um zum nächsten Fenster zu wechseln, oder auf Finish (Beenden), um die Einstellungen zu speichern und das Dialogfeld zu schließen. Connection (Verbindung) Enable Audio Input (Audio Eingabe aktivieren) Use Data Compression (Datenkomprimierung verwenden) Enable Middle Button Paste (Einfügen mit mittlerer Maustaste aktivieren) Use Disk Cache for Bitmaps (Bitmaps zwischenspeichern) Enable Drive Mapping (Laufwerk-Mapping aktivieren) Sound (Ton) Speed Screen (Speed Screen) Mouse Click Feedback (Mausklick-Rückmeldung) DEWW Verbindungen 15

Administratorhandbuch. HP ThinPro

Administratorhandbuch. HP ThinPro Administratorhandbuch HP ThinPro Copyright 2008-2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Windows ist eine Marke der Microsoft Corporation in den USA und anderen Ländern. Die

Mehr

Lieferumfang - Hako Ultra Thin Client V6 - VESA konforme Halterung 75x75 / 100x100-5V / 3A Netzteil - VGA -> DVI Adapter - Standfuß.

Lieferumfang - Hako Ultra Thin Client V6 - VESA konforme Halterung 75x75 / 100x100-5V / 3A Netzteil - VGA -> DVI Adapter - Standfuß. Hako UTC V6 Manual Inhaltsverzeichnis Lieferumfang... 2 Anwendungen... 2 Netzwerkeinstellungen... 2 Bildschirmauflösung... 3 Audioeinstellungen... 4 Netzwerkdiagnose... 4 Security... 5 Remote Desktop Verbindung...

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

ViPNet ThinClient 3.3

ViPNet ThinClient 3.3 ViPNet Client 4.1. Быстрый старт ViPNet ThinClient 3.3 Schnellstart ViPNet ThinClient ist ein erweiterter Client, der Schutz für Terminalsitzungen gewährleistet. ViPNet ThinClient erlaubt einen geschützten

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Was man über Remote Desktop Verbindungen wissen sollte...

Was man über Remote Desktop Verbindungen wissen sollte... 1 von 6 20.08.2007 17:11 Was man über Remote Desktop Verbindungen wissen sollte... Geschrieben von Carola 'Cat' Helfert Die wichtigsten Parameter, Einstellungen und Tastaturkürzel auf einen Blick Was man

Mehr

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER DN-13014-3 DN-13003-1 Kurzanleitung zur Installation DN-13014-3 & DN-13003-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Windows 2000/XP/2003/Vista/7 Computer

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Bedienungsanleitung htp Net Business VPN Remote Access

Bedienungsanleitung htp Net Business VPN Remote Access Liebe Kundin, lieber Kunde, Wir freuen uns, dass Sie sich für htp Net Business VPN RemoteAccess entschieden haben. Die Leistungen dieses Produkts sind speziell auf Ihre Anforderungen als Geschäftskunde

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung 24, GHz 802.11g

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7

INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7 INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7 Einleitung: Real VNC ist ein Remote Programm das zur Fernwartung von PCs über das Internet verwendet werden kann. It is fully cross-platform das heißt man

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY OEM XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Scharl 2010 Dokument ist Urheberrechtlich geschützt. Port Forwarding via PuTTY und SSH. Was ist Port forwarding?

Scharl 2010 Dokument ist Urheberrechtlich geschützt. Port Forwarding via PuTTY und SSH. Was ist Port forwarding? Port Forwarding via PuTTY und SSH Was ist Port forwarding? Eine Portweiterleitung (englisch Port Forwarding) ist die Weiterleitung einer Verbindung, die über ein Rechnernetz auf einen bestimmten Port eingeht,

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

GSM 500: Upgrade Guide

GSM 500: Upgrade Guide GSM 500 +++ Upgrade Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Aktualisierung eines Greenbone Security Manager 500 (GSM 500), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net)

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-500N/1000N (FW 1.04Bxx). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps Einleidung Setzen Sie die Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps 802.11n keinen extremen Temperaturen aus. Legen Sie das Gerät nicht in direktes Sonnenlicht oder

Mehr

5.3.5.4 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows XP

5.3.5.4 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows XP 5.0 5.3.5.4 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Wortmann AG. Terra Black Dwraf

Wortmann AG. Terra Black Dwraf Terra Black Dwraf Inhalt 1 VPN... 3 2 Konfigurieren der dyndns Einstellungen... 4 3 VPN-Verbindung mit dem IPSec Wizard erstellen... 5 4 Verbindung bearbeiten... 6 5 Netzwerkobjekte anlegen... 8 6 Regel

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Schnellstartanleitung. Devon IT TC5 Terminal. Version 1

Schnellstartanleitung. Devon IT TC5 Terminal. Version 1 Devon IT TC5 Terminal Version 1 Zur ordnungsgemäßen Belüftung ist der Thin Client aufrecht in einem offenen Bereich aufzustellen. Nicht ordnungsgemäße Montage kann zu Überhitzung und Beschädigung des Geräts

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Kurzübersicht. Version 9.0. Moving expertise - not people

Kurzübersicht. Version 9.0. Moving expertise - not people Kurzübersicht Version 9.0 Moving expertise - not people Copyright 2006 Danware Data A/S. Teile unter Lizenz Dritter. Alle Rechte vorbehalten. Dokument-Revision: 2006080 Senden Sie Ihre Anmerkungen und

Mehr

Leitfaden Anwendung des Ashfield Healthcare E-Mail-Systems

Leitfaden Anwendung des Ashfield Healthcare E-Mail-Systems Ashfield Commercial & Medical Services Leitfaden Anwendung des Ashfield Healthcare E-Mail-Systems 14. Januar 2014 Version 1.0 1. Einführung Dieser Leitfaden wurde entwickelt, um sicherzustellen, dass alle

Mehr

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008

Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Client-Anpassungen für ExpertAdmin Server 2008 Dokument History Datum Autor Version Änderungen 15.04.2009 Andreas Flury V01 Erste Fassung 21.04.2009 Andreas Flury V02 Präzisierungen bez. RDP Client Einführung

Mehr

Fedora 14 Linux. Microsoft Windows

Fedora 14 Linux. Microsoft Windows Fedora 14 Linux als virtuelle Maschine in Microsoft Windows installieren und betreiben Ersteller: Jürgen Neubert E Mail: juergen@ntnb.eu Hinweise Die von der Fachgruppe Spektroskopie bereitgestellte virtuelle

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

VPN- Beispielkonfigurationen

VPN- Beispielkonfigurationen VPN- Beispielkonfigurationen für die Router-Modelle FVS114 FVS318v1, v2, v3 FVM318 FVS328 FVS338 FVL328 FWAG114 FWG114Pv1, v2 FVG318 FDVG338 FVX538 sowie die ProSafe VPN Client Software Seite 1 von 113

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr