Konfiguration Lizenzmanagment. Swissmem ebook App

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konfiguration Lizenzmanagment. Swissmem ebook App"

Transkript

1 Konfiguration Lizenzmanagment Swissmem ebook App Version 1, : Erstellung Version 1.1, : kleinere Korrekturen Version 1.2, : Anpassungen Version 1.3, : kleinere Korrekturen (installation.properties) Version 1.4, : Erweiterung: Proxy-Einstellungen Version 1.5, , Proxy Einstellungen Copyright ionesoft GmbH, 2014 Seite 1

2 1 Einleitung 3 2 Übersicht Konventionen Verzeichnisse Backup 5 3 Fall A: Personal License Beschrieb Personal License einrichten 7 4 Fall B: Group License Beschrieb Group License einrichten 10 5 Fall C: Site License Beschrieb Site License einrichten Erläuterungen 15 6 Proxy Server-Einstellungen 15 Copyright ionesoft GmbH, 2014 Seite 2

3 1 Einleitung Dieses Dokument stellt die verschiedenen Lizenzkonfigurationen vor, die für die Swissmem ebook App gewählt werden können. Das Dokument hat Gültigkeit für die Windows- und Mac OS X Plattform der App. 2 Übersicht Neben dem Normalfall (Personal License, siehe Fall A), bei dem die App, die persönlichen Daten (Markierungen, Notizen, Lösungen der Übungen) sowie der Lizenzcode lokal auf dem Gerät abgespeichert sind, besteht auch die Möglichkeit einer Group License (Fall B) oder einer Site License (Fall C). Die zwei letzten Varianten sind besonders attraktiv für Benutzer, die an verschiedenen Geräten arbeiten. Die folgende Tabelle bietet einen Überblick über die verfügbaren Varianten. Eine ausführlichere Beschreibung, sowie die technischen Details können den nachfolgenden Kapiteln entnommen werden. Lizenzvariante Eigenschaften Geeignet für/zielgruppe Fall A: Personal License - Das Programm ist in einem lokalen Verzeichnis abgelegt - Persönliche Daten sind lokal gespeichert - Der Lizenzcode ist lokal gespeichert Jeder Lizenzcode hat eine gewisse Anzahl zugelassene Geräte. Die Lizenz ist an die Geräte-ID (Device ID) gekoppelt. Für Benutzer, die über ein persönliches Gerät verfügen (e.g. Lernende/Lehrpersonen mit persönlichem Tablet oder Computer) Fall B: Group License - Das Programm ist auf einem Gruppen- Benutzer, die von verschiedenen Geräten aus arbeiten möchten /Netzlaufwerk abgelegt. Es (e.g. Lehrerpersonen in kann von dort auf Schulhäusern mit fix verschiedenen Computern installierten Computern) im selben Netzwerk gestartet werden. Virtuelle Umgebungen - Persönliche Daten werden auf einem separaten Copyright ionesoft GmbH, 2014 Seite 3

4 Fall C: Site License Laufwerk gespeichert. - Der Benutzer kann von verschiedenen Geräten darauf zugreifen. (e.g. P:\\{AppName}\\data) - Nur ein Lizenzcode für alle benutzten Geräte X 1, X 2, X 3,... X N (Anzahl wird vorgängig festgelegt). Der Lizenzcode ist abgelegt in einem Gruppen-/Netzlaufwerk (e.g. G:\\{AppName}\\X i\\.store; i=1..n) Für diesen Lizenzcode können N Geräte freigeschaltet werden - Das Programm ist in einem Gruppen-/Netzlaufwerk abgelegt. Kann von dort aus auf verschiedenen Geräten gestartet werden. - Persönliche Daten werden auf einem separatem Laufwerk gespeichert. - Der Benutzer kann von verschiedenen Geräten darauf zugreifen. (e.g. P:\\{AppName}\\data) Zugriffserlaubnis erfolgt durch Abgleich mit einer fixen IP- Adresse. Die erlaubte Geräteanzahl wird vorgängig vereinbart. Es braucht für den Programmstart zwingend eine aktive Internetverbindung. Benutzer/Schulen welche auf allen Geräten mit allen Schülern und Lehrpersonen die App nutzen möchten. 2.1 Konventionen {AppName} {Benutzer} Der Name der Applikation des Kunden Der Login-Name des Benutzers auf dem Computer Copyright ionesoft GmbH, 2014 Seite 4

5 2.2 Verzeichnisse In allen drei Varianten werden diese zwei Verzeichnisse von der App verwendet: 1. installdir: Das Verzeichnis, in dem das Programm installiert ist Win: C:\...\{AppName}\{AppName}.exe \plugins \configuration\installation.properties etc. Mac: /Applications/{AppName}.app 2. workspacedir: Das Verzeichnis, in dem die digitalen Lehrmittel und alle persönlichen Daten (Annotationen, Lizenzcode, etc.) gespeichert werden Win: C:\Users\{Benutzer}\Appdata\Roaming\{AppName} \data \.store \.log \synch etc. Mac: /Users/{Benutzer}/{AppName} /data /.store /.log /synch etc. 2.3 Backup Der Workspace unter workspacedir muss regelmässig durch einen Backup gesichert werden, damit die eigenen Annotationen wiederhergestellt werden können. Das \data Verzeichnis enthält die Datenbank mir den geladenen Lehrmitteln und den eigenen Annotationen. Im Verzeichnis \synch befinden sich nur die Annotationen. Dieses Verzeichnis genügt zu sichern. Die anderen Daten können nachträglich durch ein erneutes Laden der ebooks wieder hergestellt werden. Copyright ionesoft GmbH, 2014 Seite 5

6 3 Fall A: Personal License 3.1 Beschrieb Diese Lizenzvariante ist der Normalfall. Sie eignet sich für alle Benutzer, die über ein persönliches Gerät verfügen und die Swissmem ebook App ausschliesslich auf diesem benutzen werden. Alle Daten werden auf diesem Gerät gespeichert. Der Benutzer installiert die App auf der jeweiligen Plattform und erhält nach dem Erwerb der digitalen Lehrmittel einen Lizenzcode (in Form eines Aktivierungscodes). Mit diesem kann er sich in der App anmelden. Damit sind die erworbenen Lehrmittel freigeschaltet, können heruntergeladen und genutzt werden. Schema Personal License Zwei Verzeichnisse werden dabei auf dem Gerät erstellt: installdir und workspacedir (siehe 2.2). Copyright ionesoft GmbH, 2014 Seite 6

7 Sobald der Benutzer sich in der App anmeldet, wird aus den Geräte-Parametern des Computers eine Device-ID erstellt und diese mit dem benutzten Lizenzcode gekoppelt. Diese Daten werden verschlüsselt in der \.store Datei im workspacedir gespeichert. Bemerkung: Zumeist erlauben die Anbieter der Software zwei Geräte mit demselben Lizenzcode freizuschalten. Dies ist so gewählt, damit eine Person auf zwei Geräten, z.b. auf dem Tablet und auf dem Computer arbeiten kann oder nach Verlust bzw. Ersetzen eines Geräts die Lehrmittel erneut freigeschaltet kann. Wichtig: Wenn die Person mit zwei Geräten arbeitet, besteht momentan mit dieser Lizenzvariante keine Möglichkeit, die persönlichen Annotationen zwischen den beiden Geräten zu synchronisieren. 3.2 Personal License einrichten Eine Personal License ist der Standard, und benötigt keine spezielle Vorgehensweise. Copyright ionesoft GmbH, 2014 Seite 7

8 4 Fall B: Group License 4.1 Beschrieb Der Lizenzabgleich bzw. die App und die zugehörigen persönlichen Daten sind bei der Group License entkoppelt (d.h. nicht am selben Ort abgespeichert, siehe Schema), was eine Verwendung der Daten auf mehreren Geräten ermöglicht. Diese Variante eignet sich demnach für Personen, die auf verschiedenen Geräten arbeiten. Die Anzahl Geräte ist beschränkt und wird vorhergehend festgelegt. Damit die Swissmem ebook App von verschiedenen Geräten ( Shared Device im Schema) aus gestartet werden kann, wird der Lizenzcode sowie die App in einem Verzeichnis auf einem Gruppen-/Netzlaufwerk ( Network Group Drive G: im Schema) gespeichert. Der Lizenzcode ist für alle Geräte der Gleiche. Wenn die App auf dem Gerät X 1 ( Shared Device ) vom Gruppenlaufwerk aus gestartet wird und man sich anschliessend anmeldet, wird die Device-ID und der Lizenzcode gekoppelt. Gleichzeitig wird im Gruppenlaufwerk ein Unterverzeichnis erstellt ( machinelicensedir : G:\\{AppName}\\${hostname}\\; hier ${hostname}=x 1), in dem diese Kopplung abgelegt ist (G:\\{AppName}\\${hostname}\\.store). Dieser Vorgang kann so oft auf allen Shared Devices wiederholt werden, bis die maximale Anzahl zugelassener Geräte erreicht ist. Die persönlichen Daten werden in einem separaten Verzeichnis ( WorkspaceDir ) abgelegt (auf einem File-Server; Network Home Drive P: im Schema). Der entsprechende Pfad wird wie unten beschrieben in der Konfigurations-Datei ( Config ) auf dem Gruppenlaufwerk definiert. Copyright ionesoft GmbH, 2014 Seite 8

9 Schema Group License Achtung: Der Zugriff auf das Gruppen-Laufwerk ermöglicht das Benutzen der App. Dieses Laufwerk soll nur für die berechtigten Personen zugänglich gemacht werden. Copyright ionesoft GmbH, 2014 Seite 9

10 4.2 Group License einrichten Befolgen Sie diese Schritte, um eine Group License einzurichten: 1. Sie benötigen, wie oben erwähnt, ein Gruppen-/Netzlaufwerk, auf das nur die berechtigten Personen Zugriff haben dürfen (z.b. G: ). Zudem brauchen Sie ein Laufwerk, auf dem die persönlichen Daten gespeichert werden können (z.b. P: ) 2. Installieren Sie die App auf dem Gruppen-Laufwerk (z.b. G: ) Dieses Laufwerk soll für die Benutzer nur read-only sein. 3. Lösen Sie eine Group License beim Anbieter der Software, geben Sie dabei die Anzahl benötigte Geräte an. 4. Öffnen Sie das File installation.properties unter G:\{AppName}\configuration\ und fügen Sie auf einer separaten Zeile folgendes ein: machinelicense = true 5. In der Zeile machinelicensedir geben Sie den Pfad an, wo die Lizenzschlüssel für jedes Gerät geschrieben werden sollen. Dort muss bei der Aktivierung des Geräts eine Schreibberechtigung vorliegen. 6. Tragen Sie die Angaben für licenseprincipal und licensecredentials in der Konfigurationsdatei ein. Dies sind die Anmeldetaten für den Lizenzcode. Somit müssen die Nutzer keine Anmeldung mehr durchführen, da dies die App so automatisch vornimmt. Die Angabe für licensecredentials erhalten Sie von ionesoft GmbH. 7. Schlussendlich können Sie unter workspacedir den Pfad zum Workspace (wo die digitalen Lehrmittel und Ihre persönlichen Daten gespeichert werden) angeben. Achtung: Verwenden Sie für jeden Backslash einen zusätzlichen Backslash. Jede Zeile muss durch einen Zeilenumbruch getrennt werden. Beispiel: # installation.properties # Installation properties for {AppName} # This property file has to be stored in the configuration # directory of the application # when true, the license will be per machine, otherwise per # Benutzer. Default is false machinelicense = true # the directory where the license files are stored. You can use # ${hostname} as a placeholder of this machine name # Backslash must be escaped with another backslash machinelicensedir = \\\\filer12\\licensedir\\${hostname} Copyright ionesoft GmbH, 2014 Seite 10

11 # specify the principal for the login to the licensemanager licenseprincipal = # specify the credentials for the login to the licensemanager licensecredentials = <xxxxxx> # Directory for the workspace. Has to be writable, and will contain # the database and User settings. # When not defined, it will be in the location of the APPDATA # environment variable, or the Benutzer.home defined by java # Backslash must be escaped with another backslash # Use the following placeholders to define the directory: # ${APPDATA} -> APPDATA environment variable # ${USERPROFILE} -> USERPROFILE environment variable # ${HOMEDRIVE} -> HOMEDRIVE environment variable workspacedir = ${HOMEDRIVE}\\{AppName} Copyright ionesoft GmbH, 2014 Seite 11

12 5 Fall C: Site License 5.1 Beschrieb Diese Variante eignet sich speziell für grosse Schulen welche für alle Lernenden und Lehrpersonen eine Lizenz nutzen. Alle Netzwerkverbindungen (e.g. Internetverbindung) erfolgen über eine oder wenige IP-Adressen. Mit der Site License haben alle Geräte mit einer bestimmten IP-Adresse Zugang zu den ebooks. Die App ist nur auf einem Gruppenverzeichnis gespeichert ( Network Group Drive G: im Schema) und kann von dort aus von alle Usern gestartet werden. Der Workspace ( WorkspaceDir ), wo u.a. die digitalen Lehrmittel und die persönlichen Daten (Markierungen, Notizen, Lösungen der Übungen, etc.; Database im Schema) gespeichert sind, ist auf einem separaten Laufwerk gespeichert ( Network Home Drive P: im Schema). Somit können alle Benutzer von einem beliebigen Gerät aus die Swissmem ebook App und ihre zugehörigen persönlichen Daten nutzen. Achtung: Diese Lizenzvariante benötigt eine stabile und kontinuierliche Internetverbindung, da bei jedem Programmstart ein Abgleich mit dem Lizenzserver stattfindet, ohne welche die App nicht genutzt werden kann. Copyright ionesoft GmbH, 2014 Seite 12

13 Schema Site License 5.2 Site License einrichten Befolgen Sie diese Schritte, um eine Site License einzurichten: 1. Sie benötigen, wie oben erwähnt ein Gruppen-/Netzlaufwerk (z.b. G: ) und ein Laufwerk, auf dem die persönlichen Daten gespeichert werden können (z.b. P: ) 2. Installieren Sie die Swissmem ebook App auf diesem Laufwerk G: Dieses Laufwerk soll für die Benutzer nur read-only sein. Copyright ionesoft GmbH, 2014 Seite 13

14 3. Lösen Sie eine Site License beim Anbieter der Software, geben Sie dabei die Anzahl benötigte Geräte bzw. Benutzer an 4. Öffnen Sie das File installation.properties unter G:\{AppName}\configuration\ und fügen Sie die Konfigurationen an, wie im Beispiel erläutert. Achtung: Verwenden Sie für jeden Backslash einen zusätzlichen Backslash. Jede Zeile muss durch einen Zeilenumbruch getrennt werden. 5. Tragen Sie die Angaben für licenseprincipal und licensecredentials in der Konfigurationsdatei ein. Dies sind die Anmeldetaten für den Lizenzcode. Somit müssen die Nutzer keine Anmeldung mehr durchführen, da dies die App so automatisch vornimmt. Die Angabe für licensecredentials erhalten Sie von ionesoft GmbH. 6. Setzen Sie den Wert ipvalidation auf true Beispiel: # installation.properties # Installation properties for {school} # This property file has to be stored in the configuration directory # of the application # Directory for the workspace. Has to be writable, and will contain # the database and User settings. # When not defined, it will be in the location of the APPDATA # environment variable, or the Benutzer.home defined by java # Use the following placeholders to define the directory: # ${APPDATA} -> APPDATA environment variable # ${USERPROFILE} -> USERPROFILE environment variable # ${HOMEDRIVE} -> HOMEDRIVE environment variable workspacedir = ${HOMEDRIVE}\\{AppName} # when true, ip-validation is used instead of device id. Default is # false ipvalidation = true # specify the principal for the login to the licensemanager licenseprincipal = # specify the credentials for the login to the licensemanager licensecredentials = <xxxxxx> # when false, no check for updates will be done at startup. Used for # managed environments with a central update strategy. Default is true checkforupdates = false Copyright ionesoft GmbH, 2014 Seite 14

15 5.2.1 Erläuterungen Den Wert für licenseprincipal und licensecredentials erhalten Sie vom Anbieter der Software. Wenn Sie checkforupdates auf false setzen, so prüft die App beim Programmstart nicht mehr auf Aktualisierungen (sinnvoll wenn der Benutzer keine Schreibrechte im installdir hat). Sie müssen die Software daher zentral regelmässig aktualisieren. 6 Proxy Server-Einstellungen Die Swissmem-App benötigt eine Netzwerkverbindung für den Download der ebooks und der Filme. Diese Netzwerkverbindung wird von der integrierten Java Umgebung aufgebaut. Sollte ein Proxy-Server oder eine Firewall diese Netzwerkverbindung unterbinden, so kommt es zu den folgenden Fehlermeldungen: 1. Die Anmeldung funktioniert nicht, «Nicht authorisiert/zugriff verboten» 2. Der Download der ebooks funktioniert nicht 3. Medien können nicht abgespielt werden Damit die App einwandfrei funktionieren kann, muss demzufolge ein allfälliger Proxy- Server so konfiguriert werden, dass die Adressen https://license.ioneaccess.ch für den Zugriff zum Lizenz- und Assetserver, sowie für den Test der Netzwerkverbindung durchgelassen werden. In der Applikation muss sodann der Proxy-Server eingetragen werden. Siehe dazu unter Freischaltung mit Netzwerk-Proxy. Sie können diese Werte auch im installation.properties eintragen: # specify the proxy http host address as a default for all users proxyhttphost = # specify the proxy http port as a default for all users proxyhttpport = # specify the proxy http username as a default for all users proxyhttpusername = # specify the proxy http password as a default for all users proxyhttppassword = Copyright ionesoft GmbH, 2014 Seite 15

Installation mit Lizenz-Server verbinden

Installation mit Lizenz-Server verbinden Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Der M-Lock 2005 Lizenzserver

Mehr

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server WebSolution Version 1.309 TOPIX:8 Ab Version 8.9.3v2 Stand 08/2014 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen...3 2 Vorbereitungen für die Installation...4 Die aktuelle

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung?

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? 1. Voraussetzungen: Hardware-Dongle Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? Zum betreiben von Netzwerklizenzen (Floating Lizenzen) benötigen Sie einen

Mehr

Lizenz-Server einrichten

Lizenz-Server einrichten Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Das Produkt M-Lock

Mehr

FLOATING INSTALLATION

FLOATING INSTALLATION FLOATING INSTALLATION Zur Lizensierung einer Floating-Lizenz benötigen Sie folgende Gegebenheiten: VARIANTE A Solid Edge DVD (32bit oder 64bit je nach Serverarchitektur) Floating Lizenzfile basierend auf

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

NX Standardinstallation

NX Standardinstallation NX Standardinstallation Zur Installation von NX oder einen NX Lizenzserver benötigen Sie folgende Gegebenheiten: Unigraphics NX DVD (32bit oder 64bit je nach Prozessorarchitektur) NX Lizenzfile (License

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Samsung i900 OMNIA Route 66 Aktivierung

Samsung i900 OMNIA Route 66 Aktivierung Samsung i900 OMNIA Route 66 Aktivierung Methode 1 Aktivierung über WAP-Verbindung Nach einlegen der Speicherkarte und dem Start des Geräts installiert sich die Route 66 Software automatisch (1) Stimmen

Mehr

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Diese Dokumentation beschreibt die Lösung eines abgesicherten Zugriffs auf einen über das Internet erreichbaren Windows Systems unter Verwendung des

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Test mit lokaler XAMPP Oxid Installation

Test mit lokaler XAMPP Oxid Installation Test mit lokaler XAMPP Oxid Installation Hintergrundinformation Die hier gezeigte Lösung benutzt die OXID Version 4.7x. OXID lässt sich mit dieser Lösung lokal auf dem Windows Rechner installieren. Die

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Sicherheitszone für Betriebsystem-Updates / Virenscans

Sicherheitszone für Betriebsystem-Updates / Virenscans Sicherheitszone für Betriebsystem-Updates / Virenscans Wozu dient dieser spezielle Netzanschluss? 1) Erst überprüfen, dann ans Netz! Bevor ein mobiler Rechner an das normale Netz der Universität Basel

Mehr

ExpressShipper Registrations- und Installationsanleitung

ExpressShipper Registrations- und Installationsanleitung ExpressShipper Registrations- und Installationsanleitung ExpressShipper Registrations- und Installationsanleitung Seite 1 Registration und Download der ExpressShipper Software 3 2 ExpressShipper - Lokal-

Mehr

TSM-Client unter Windows einrichten

TSM-Client unter Windows einrichten TSM-Client unter Windows einrichten Michael Pape Seite 1 16.10.2014 Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER WINDOWS EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION 3 2. KONFIGURATION 9 3. EINRICHTUNG DER TSM-DIENSTE ZUR AUTOMATISCHEN

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

R-BACKUP MANAGER v5.5. Installation

R-BACKUP MANAGER v5.5. Installation R-BACKUP MANAGER v5.5 Installation Microsoft, Windows, Microsoft Exchange Server and Microsoft SQL Server are registered trademarks of Microsoft Corporation. Sun, Solaris, SPARC, Java and Java Runtime

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

1 Systemvoraussetzungen Betriebssysteme:

1 Systemvoraussetzungen Betriebssysteme: 1 Systemvoraussetzungen Betriebssysteme: Windows XP Servicepack 3 (Achtung: Wird von Microsoft ab 08.04.2014 endgültig nicht mehr unterstützt!) Windows Vista Windows 7 Windows Server 2003 (Achtung: Wird

Mehr

IPCOP OPENVPN TUTORIAL

IPCOP OPENVPN TUTORIAL IPCOP OPENVPN TUTORIAL von Blue nach Green über VPN mit installiertem BOT Zerina Plugin 0.9.4b und OPENVPN GUI auf IPCOP 1.4.10 http://www.ipcop.org http://www.carinthian-linux.at http://www.openvpn-forum.de

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows TSM-Service 17.11.2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. INSTALLATION 3 2. KONFIGURATION 9 3. EINRICHTUNG DER TSM-DIENSTE ZUR AUTOMATISCHEN SICHERUNG

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

VPN Client installieren und starten

VPN Client installieren und starten Netzzugang VPN steht für Virtual Private Network und ist für all diejenigen gedacht, die mit ihren Rechnern über einen beliebigen Internet-Zugang von ausserhalb auf spezielle Dienste der Universität Bielefeld

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

http://www.digicluster.de

http://www.digicluster.de Remoteservice kaufen oder mieten? Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR Konfiguration VPN Serviceportal Der Digicluster ist ein VPN Server Portal in dem komplette Netzwerke, Maschinen, Anlagen und

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

Installation und Konfiguration des Lizenzservers FlexLM für die Floating Lizenzierung

Installation und Konfiguration des Lizenzservers FlexLM für die Floating Lizenzierung Installation und Konfiguration des Lizenzservers FlexLM für die Floating Lizenzierung Voraussetzungen Hardware-Dongle Zum Betreiben von Netzwerklizenzen (Floating Lizenzen) benötigen Sie einen Rainbow

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

SPSS an der Universität Osnabrück

SPSS an der Universität Osnabrück SPSS an der Universität Osnabrück Installation und Konfiguration einer Netzwerk-Lizenz Stand: Dienstag, 9. September 2014 Version: 1.0 Autor(en): Frank.Elsner@uni-osnabrueck.de, Rechenzentrum [FE] 2014

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein!

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Beschreibung: Es sollen auf dem Clarkconnect Netzlaufwerke eingerichtet werden, welche dann im Windows gemappt werden können. Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Webmin im Browser öffnen.

Mehr

Konfiguration Outlook 2003 (Outlook 2007) im MAPI-Modus End User

Konfiguration Outlook 2003 (Outlook 2007) im MAPI-Modus End User Konfiguration Outlook 2003 (Outlook 2007) im MAPI-Modus End User aktualisiert am 19.9.2008 / RJ Voraussetzungen: - Mailverkehr über Outlook im MAPI Modus ist nur von IP-Netzen innerhalb der ETH Zürich

Mehr

Installation der 4Dv12sql Software für Verbindungen zum T.Base Server

Installation der 4Dv12sql Software für Verbindungen zum T.Base Server Installation der 4Dv12sql Software für Verbindungen zum T.Base Server Die Server-Software für die T.Base Datenbank wird aktualisiert. Damit Sie eine Verbindung zur T.Base Server herstellen können, müssen

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd 1 25/01/08 10:54:33 2 Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren ZMI Produkthandbuch Sophos Sophos Virenscanner für Administratoren Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch Leica icon Series Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch Version 1.0 Deutsch Inhaltsverzeichnis Inhalt Kapitel Seite 1 icon robot 50 3 1.1 Aktualisieren der Firmware auf dem icon robot 50 3 1.2

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

HBF IT-Systeme. BBU-BSK Übung 2 Stand: 24.08.2010

HBF IT-Systeme. BBU-BSK Übung 2 Stand: 24.08.2010 BBU-BSK Übung 2 Stand: 24.08.2010 Zeit Laborübung 45 min Erstellung von virtuellen Maschinen mit VMWare Player Eine neue virtuelle Maschine erstellen: Ab dem VMWare Player 3 kann man nicht nur virtuelle

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung A P I S IQ-Tool s In stallation s anleitung N e t z w e r ki n s t all ati o n U n a tt e n d e d-i n s t all I n s t all ati o n v o n S e r vi c e-p a c k s A P I S I nf o r m a ti o n s t e c h n o

Mehr

Installationsanleitung HBP

Installationsanleitung HBP Installationsanleitung HBP Sehr geehrter Electronic-Banking User! In den folgenden Schritten wird Ihnen der Ablauf der HBP Installation erörtert. Bevor Sie mit der Installation starten sollten Sie die

Mehr

Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver

Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver Michael Surkau IVV 2 Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster Version 1.0 Datum: 2014-09-18 WRDS-Daten mit SAS auf dem Terminalserver bearbeiten Der Terminalserver

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

IP-Adressen Hyper-V Cluster

IP-Adressen Hyper-V Cluster Hyper-V 2.0 Live Migration Voraussetzungen Netzwerkadapter: 1 Live Migration 1 LAN 1 Cluster Heartbeat 1 SAN (FC) 1 Hyper-V Management IP-Adressdiagramm IP-Adressen Hyper-V Cluster XXX.YYYY.LOCAL Netzwerkname

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Dr. Tax 3.0 Einzelplatz-Installation. Office 3.0

Dr. Tax 3.0 Einzelplatz-Installation. Office 3.0 Dr. Tax 3.0 Einzelplatz-Installation Office 3.0 Dr. Tax 3.0 Einzelplatz-Installation 1 EINLEITUNG... 3 2 EINZELPLATZINSTALLATION AUSFÜHREN... 4 2.1 INSTALLER HERUNTERLADEN UND STARTEN... 4 2.2 ÜBERPRÜFUNG

Mehr

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens C A L D E R A G R A P H I C S Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens Visage...einfach perfekt drucken! Caldera Graphics 2008 Caldera Graphics und alle Caldera Graphics Produkte, die in dieser Publikation

Mehr

Information über das Virtual Private Networks (VPNs)

Information über das Virtual Private Networks (VPNs) Information über das Virtual Private Networks (VPNs) Ein VPN soll gewährleisten, dass sensible Daten während der Übertragung über verschiedene, sicherheitstechnisch nicht einschätzbare Netzwerke (LANs

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3.

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3. Version 5.2.0 1 Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf Ihrer SEPPmail Appliance. Dieser Quick Setup Guide soll Ihnen helfen, die Appliance ohne Komplikationen in Betrieb zu nehmen. In diesem Quick Setup

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x Anleitung zur Lizenzaktualisierung Plancal nova 7.x - 1/7-18-11-2011 Inhalt: 1. Update Lizenzserver 2. Aktualisierung der Lizenz für den nova-floating-server 3. Aktualisierung der Lizenz für den lokalen

Mehr

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant

Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Vernetzter Anschluss von Heidenhain - Steuerungen an MCIS DNC Cell / Plant Inhalt: 1 EINRICHTEN DERZUGRIFFSBERECHTIGUNGEN AUF DEM DNC-SERVER (BEISPIEL: WIN2003 SERVER):... 2 1.1 Installation der Services

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner April 2008 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK... 3 2 INSTALLATION... 3 3 STORAGECENTER CONSOLE EINRICHTEN...

Mehr

FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch

FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch b'files. helpfile FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch B'FILES, OUTLOOK UND GENIUS CONNECT GeniusConnect ist ein PlugIn für MS-Outlook. Es

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer 1. Vorwort Ihr neuer KK-CloudServer ist eines der modernsten und sichersten Daten-Server- Systeme zur sicheren und plattformunabhängigen Aufbewahrung Ihrer

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Zugriff auf Tausch- und Homeverzeichnisse

Zugriff auf Tausch- und Homeverzeichnisse Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Zugriff auf Tausch- und Homeverzeichnisse mit WebDAV Von zu Hause aus mit den WebDAV Clients NetDrive und AnyClient auf Dateien im Schulnetz zugreifen

Mehr