Altruismus bei sozialen Insekten - Die Evolution der Eusozialität -

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Altruismus bei sozialen Insekten - Die Evolution der Eusozialität -"

Transkript

1 Altruismus bei sozialen Insekten - Die Evolution der Eusozialität - Insektenstaaten sind geschlossene Verbände Arbeiter pflanzen sich nie fort 1. Definition für Eusozialität: Kooperation bei der Brutpflege: mehr Tiere (als nur Mutter) beteiligen sich an Brutpflege Reproduktive Arbeitsteilung Mindestens 2 Generationen überlappen: Mutter, adulte und junge Nachkommen Eusoziale Insekten zeichnen sich durch kooperative Brutpflege, sterile Kasten und überlappende Generationen aus. Eusoziale Insekten Hymenoptera: Formicidae (Ameisen) Apidae (Bienen, Hummeln) Vespidae (Wespen) Isoptera (Termiten) Aphidina (Blattläuse) 1

2 Übergangsstufen zwischen solitär und sozial Furchenbienen (Halictus, Lasioglossum) 1-jährig Lasioglossum marginatum: mehrjährig, Königin 5-6 Jahre Eusoziale Insekten - Besonderheiten Größe: bis zu 22 Millionen Individuen (Treiberameisen) Kommunikation: Tanzsprache der Honigbienen (Geschwindigkeit und Orientierung), Pheromone Nahrungsökologie: Pflanzensamen, tierische Nahrung, Pilze Exkrete ( Honigtau ) Kasten: Veränderungen im Körperbau (Soldaten) 2

3 2. Der Lebenszyklus Beispiel: Myrmica rubra Rotgelbe Knotenameise August, September: Hochzeitsflug Erster Winter: Kleine Brutkammer (Erdhöhle, Baumstumpf) Erster Sommer: Nestbau (unter Steinen, Baumstümpfen etc.) Larven Herbst oder nächstes Frühjahr: Arbeiterinnen innerhalb 9 Jahre: ca Arbeiterinnen Geflügelte %% + geflügelte && bei manchen Ameisenarten: 2 Kasten Arbeiterinnen + Soldaten Umweltbedingungen während Larvalentwicklung 3. Zwei mögliche Pfade für die Evolution steriler Kasten Ökologische Randbedingungen sind Eigenschaften der Umwelt, die entweder das Gruppenleben und kooperative Fortpflanzung fördern und/oder die Chancen junger Individuen reduzieren, sich fortzupflanzen. Die genetische Prädisposition hängt davon ab, in welchem Ausmaß Helfer und Hilfeempfänger Gene teilen: je näher die Verwandtschaft, desto geringer muß das Kosten-Nutzen-Verhältnis sein, damit Helferverhalten durch die Selektion begünstigt wird. Hypothese 1: Am Geburtsort bleiben, um zu helfen 3

4 Ökologische Rahmenbedingungen Verteidigung der Eier und Larven gegen Parasiten Bau künstlicher Zufluchtsorte = Nester Genetische Prädisposition für das Helferverhalten (Königin Nachwuchs r = 0,5 Töchter Geschwister r = 0,5) 1. Hypothese am Geburtsort bleiben (Zusammenfassung): solitäre Parasitoide Bewachung des Nestes durch & Junge bleiben zuhause Nestverteidigung u. -vergrößerung Junge bleiben permanent zuhause u. pflanzen sich nie fort Brutfürsorge Brutpflege Hypothese 2: Nestteilung Nest wird von einer Gruppe kooperierender Weibchen gegründet - meist Schwestern - jede Königin zieht zunächst Nachkommen auf - dann dominiert eine Königin die Subdominanten Ökologische Randbedingungen: Kooperation der Königinnen ist notwendig, damit ausreichend Arbeiterinnen schlüpfen Genetische Prädisposition: Unterlegene Weibchen sind Schwestern trotzdem genetischer Gewinn 2. Hypothese geteilte Nester (Zusammenfassung): Vorstufe: Andrena jacobi Panurgus calcaratus mehrere && bauen Nester Kooperation, aber jedes & pflanzt sich fort Dominanz eines & die anderen verlieren Chance zur Reproduktion Überlappung der Generationen, junge && Arbeiterinnen 4

5 Haplodiploidie und Altruismus Hamilton (1964) entwickeln sich aus unbefruchteten Eiern haploid Spermienbildung ohne Meiose alle Gameten genetisch identisch! Haploide Väter vererben das komplette Genom! Die andere Hälfte des Genoms eines Hymenopteren- stammt von der diploiden Mutter (50%) die Wahrscheinlichkeit dass Schwestern mütterliche Gene teilen ist somit 50%. Verwandschaftsgrad r zwischen Schwestern: Vater (0,5x1) + Mutter (0,5x0,5) = 0,75 Schwester Bruder Sohn Arbeiterin 0,75 0,25 0,5 Ø = 0,5 Verhältnis zu bei den meisten Kolonien = 3 : 1 5

6 Königinnen verpaaren sich mit mehr als einem ; d.h. der durchschnittliche Verwandtschaftsgrad zwischen Schwestern verringert sich oder: eine Kolonie enthält mehrere Königinnen: gleicher Effekt bei Variabilität innerhalb einer Population: gespaltenes Geschlechterverhältnis ("split sex ratios") Arbeiterinnen können unbefruchtete Eier legen: sie sind mit ihren Söhnen (0,5) und sogar Neffen (0,375) näher verwandt als mit ihren Brüdern (0,25) Königin: Aggression; Fressen der Eier ("queen policing") Mehrfachverpaarungen Arbeiterinnen näher mit Brüdern verwandt gegenseitiges Zerstören der Eier ("worker policing") Ursprung eusozialer Arten:?subsoziale Systeme = Eltern + Nachwuchs Cryptocercus: subsoziale Gruppen mit elterlicher Fürsorge Schaben Schwestergruppe zu Termiten Unterschiede Hymenoptera - Isoptera holometabol - hemimetabol Entwicklungspfad von Juvenilen zu Adulten ist unterschiedlich haplodiploid - diplodiploid Unterschiedlicher ökologischer Druck: Spezialisierte Futtersuche - Nestverteidigung/Soldaten 6

7 Gallbildende Blattlaus-Arten, z.b. in Japan, bilden sterile Soldaten Entfernt man die Soldaten - Schädigung durch Räuber - Fortpflanzungsleistung sinkt, da Anhäufung durch Abfälle Genetische Prädisposition eindeutig, da parthenogenetisch! Bedeutung der Demographie solitäre Königin stirbt Nachwuchs geht ein Gruppe von Königinnen Unterstützung bei Aufzucht besser bei der Jungenaufzucht helfen, statt solitäre Königin zu werden (Überlebenschancen eines reproduzierenden Weibchens sind recht gering) Brüten in der Gruppe = 3.6 facher fitness-gewinn! Ropalidia marginata 7

8 Zusammenfassung Altruismus entwickelt sich unter besonderen Bedingungen; für den Akteur entstehen Kosten, was einem anderen nutzt. Altruismus nutzt indirekt der Ausbreitung abstammungsidentischer Kopien der eigenen Gene, ist vom Standpunkt eines Gens aus also egoistisch Die Gesamtfitness eines Gens verringert sich aufgrund der Kosten für den Altruisten, aber erhöht sich aufgrund des Nutzens für die Verwandten, die das abstammungsgleiche Gen tragen. Hamilton s Regel: Altruismus kann sich nur durchsetzen, wenn K < r N d.h. die Kosten (K) für den Altruisten müssen kleiner sein als der Nutzen (N) für den Empfänger, gewichtet mit dem Verwandtschaftsgrad (r); K = Anzahl eigener Nachkommen, auf die ein Helfer verzichtet; N = Anzahl von Individuen, die nur aufgrund der geleisteten Hilfe zusätzlich produziert werden kann. Änderungen von r, N oder K beeinflussen die Entwicklung von Altruismus Altruismus entwickelt sich auch bei dauerhaften Sozialgruppen, wenn Individuen oft Vorteile ziehen und geben Neuere Aspekte Haplodiploidie-Erklärung ist falsch bei ca Stechimmen gibt es nur 7 Linien von Eusozialität ~ parasit. und sonstige Apocrita: keine einzige eusoziale Art (Hölldobler & Wilson: Der Superorganismus. - Springer-Verlag, 2010.) Eusozialität tritt auch bei diploiden Termiten und Nacktmullen auf Nicht kin selection, sondern natural selection kann Eusozialität besser erklären Ökologische Parameter: Verteidigbares Nest a) kostenintensive Herstellung b) adäquate Nahrung sollte in der Nähe sein c) Immunabwehr d) Verteidigung gegen Räuber (Nowak et al., Nature 2010) Multi-Level-Selektion Selektionskräfte wirken gleichzeitig an Genen, Individuen und ganzen Gruppen (Hölldobler & Wilson 2010) 8

9 Was macht den Superorganismus aus? Zusammenarbeit Arbeitsteilung Kontrollmechanismen (Manipulation) basierend auf Kommunikation (Informationsnetzwerk) Ergebnis: Maximierung der Gesamtfitness! 9

Inclusive Fitness und Soziobiologie

Inclusive Fitness und Soziobiologie Inclusive Fitness und Soziobiologie Lektion 10, 7. Jan. 2004 Populations-und Evolutionsbiologie Florian Schiestl 1) Altruismus und Kin selection 2) Evolution von Sozialverhalten wichtige Begriffe: Mutualismus:

Mehr

1 Einleitung und Fragestellung

1 Einleitung und Fragestellung 1 Einleitung und Problemstellung 1 1 Einleitung und Fragestellung Bei Tieren, die in Gruppen leben kommt es vor, daß einige Gruppenmitglieder auf eigene Reproduktion verzichten. Kommen zu diesem Verzicht

Mehr

& ) %*#+( %% * ' ),$-#. '$ # +, //$ ' ' ' ' %0 -. % ( #+$1 $$! / 0# ' $ " ' #) % $# !! # ' +!23!4 * ' ($!#' (! " # $ & - 2$ $' % & " $ ' '( +1 * $ 5

& ) %*#+( %% * ' ),$-#. '$ # +, //$ ' ' ' ' %0 -. % ( #+$1 $$! / 0# ' $  ' #) % $# !! # ' +!23!4 * ' ($!#' (!  # $ & - 2$ $' % &  $ ' '( +1 * $ 5 !"!! # " # $% $ & $$% % & " $ ' '( &% % # ) # $ ' #% $ $$ $ (! ' #%#'$ & ) %*#+( %% * ' ) $-#. '$ # + //$ ' ' ' ' %0 -. % ( #+$1 $$! / 0# ' $ " ' #) % $# 0+ ' +!23!4 * ' ($!#' (! ) ' $1%%$( - 2$ $' +1

Mehr

Ameisen Referent: Michael Reiser

Ameisen Referent: Michael Reiser Ameisen Referent: Michael Reiser Gliederung Systematik Allgemeine Merkmale & Ökologische Bedeutung Morphologie Kommunikation Krieg- und Außenpolitik Konflikt- und Dominanzverhalten Ameisen Costa Ricas

Mehr

INHALT KAPITEL 1 DER AUFBAU EINES SUPERORGANISMUS 03 KAPITEL 2 GENETISCHE GRUNDLAGEN DER SOZIALEN EVOLUTION 17 KAPITEL 3 SOZIOGENESE 59

INHALT KAPITEL 1 DER AUFBAU EINES SUPERORGANISMUS 03 KAPITEL 2 GENETISCHE GRUNDLAGEN DER SOZIALEN EVOLUTION 17 KAPITEL 3 SOZIOGENESE 59 INHALT ÜBER DIE AUTOREN HINWEISE FÜR DEN DURCHSCHNITTSLESER XIX XXI KAPITEL 1 DER AUFBAU EINES SUPERORGANISMUS 03 Was macht die Überlegenheit der Kolonien aus? 05 Der Aufbau von Superorganismen 06 Die

Mehr

Soziale Insekten. Sozialverhalten Honigbienen. Definition hoch sozial (= eusozial) 1. Kasten 2. Arbeitsteilung 3. Generationenüberlappung

Soziale Insekten. Sozialverhalten Honigbienen. Definition hoch sozial (= eusozial) 1. Kasten 2. Arbeitsteilung 3. Generationenüberlappung Sozialverhalten Honigbienen Dr. Peter Rosenkranz Landesanstalt für Bienenkunde Soziale Insekten Definition hoch sozial (= eusozial) 1. Kasten 2. Arbeitsteilung 3. Generationenüberlappung Wo gibt es hoch

Mehr

Peter Kappeier. Verhaltensbiologie. Mit 130 Abbildungen. 4y Springer

Peter Kappeier. Verhaltensbiologie. Mit 130 Abbildungen. 4y Springer SC h Peter Kappeier Verhaltensbiologie Mit 130 Abbildungen 4y Springer Inhaltsverzeichnis I GRUNDLAGEN 1 1 Verhaltensbiologie: Inhalte und Geschichte 3 1.1 Was ist Verhalten? 3 1.2 Warum Verhaltensforschung?

Mehr

Die Varroamilbe - ein Ektoparasit an der Honigbiene II

Die Varroamilbe - ein Ektoparasit an der Honigbiene II Die Varroamilbe - ein Ektoparasit an der Honigbiene II Textinformationen Bienen gehören zu den holometabolen Insekten. Im Laufe ihrer Entwicklung machen sie also eine vollständige Verwandlung durch. Aus

Mehr

VERHALTEN. (Bilder von Stefan Johnen, Manfred Rogl)

VERHALTEN. (Bilder von Stefan Johnen, Manfred Rogl) VERHALTEN (Bilder von Stefan Johnen, Manfred Rogl) Warum singt eine männliche Amsel? Warum singt eine männliche Amsel? Vier mögliche Antworten zeigen 4 Erklärungsebenen für Verhalten : 1) Weil ihre Larynxmuskulatur

Mehr

Dr. Peter Rosenkranz

Dr. Peter Rosenkranz Dr. Peter Rosenkranz LA Bienenkunde, Universität Hohenheim, D-70599 Stuttgart peter.rosenkranz@uni-hohenheim.de L A N D E S A N S TA LT F Ü R B IENENKUNDE Bienenblock SS 2012 Dr. Peter Rosenkranz Landesanstalt

Mehr

Was fliegt denn da? Lehrerinformation

Was fliegt denn da? Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die SuS sammeln Bilder von Insekten, ordnen diese und erzählen und benennen, was sie bereits wissen. Sie suchen gezielt nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden. Ziel

Mehr

Sozialverhalten bei Termiten

Sozialverhalten bei Termiten 31 Rundgespräche der Kommission für Ökologie, Bd. 43»Soziale Insekten in einer sich wandelnden Welt«, S. 31-37. 2014 by Verlag Dr. Friedrich Pfeil, München ISSN 0938-5851 ISBN 978-3-89937-179-6 Judith

Mehr

Die Waldameisen im Wald Biologie und Oekologie. Anne Freitag und Daniel Cherix

Die Waldameisen im Wald Biologie und Oekologie. Anne Freitag und Daniel Cherix Die Waldameisen im Wald Biologie und Oekologie Anne Freitag und Daniel Cherix Georges Gris Laurent Keller Pekka Pamilo Daniel Cherix Rainer Rosengren Ramona Maggini Leila Von Aesch Arnaud Maeder Christian

Mehr

Mauerbiene (Osmia). Sehr gut sind die drei Punktaugen (Ocelli) zu erkennen.

Mauerbiene (Osmia). Sehr gut sind die drei Punktaugen (Ocelli) zu erkennen. Wildbiene Mauerbiene (Osmia). Sehr gut sind die drei Punktaugen (Ocelli) zu erkennen. Pärchen der Gehörnten Mauerbiene Als Wildbienen bezeichnet man sämtliche Bienenarten der Überfamilie Apoidea mit Ausnahme

Mehr

Intersexuelle Selektion

Intersexuelle Selektion Sexuelle Selektion Bewirkt Ausbildung von Ornamenten beim konkurrierenden Geschlecht Frage: Was haben die Weibchen von diesen Ornamenten? Älteste Erklärung: Runaway Process Von R.A. Fisher 1930 formuliert

Mehr

A.6 Altruismus, Egoismus

A.6 Altruismus, Egoismus Entwurf eines Beitrags für Evolution: Ein interdisziplinäres Handbuch, herausgegeben von Philipp Sarasin und Marianne Sommer. J. B. Metzler Verlag, Stuttgart. A.6 Altruismus, Egoismus Als evolutionsbiologische

Mehr

Staatenbildung bei Insekten I: Lehmwespe, Feldwespe, Erdhummel Arbeitsvideo / 3 Kurzfilme

Staatenbildung bei Insekten I: Lehmwespe, Feldwespe, Erdhummel Arbeitsvideo / 3 Kurzfilme 42 02519 Staatenbildung bei Insekten I: Lehmwespe, Feldwespe, Erdhummel Seite 1/5 VHS 42 02519 (FWU) / 750744 (Klett) 20 min Staatenbildung bei Insekten I: Lehmwespe, Feldwespe, Erdhummel Arbeitsvideo

Mehr

Es geht auch ohne Beziehungsstress. In der Tierwelt haben einige Arten gelernt, den Nachwuchs

Es geht auch ohne Beziehungsstress. In der Tierwelt haben einige Arten gelernt, den Nachwuchs Es geht auch ohne Beziehungsstress. In der Tierwelt haben einige Arten gelernt, den Nachwuchs ohne Partner zu zeugen. Die Weibchen machen sich ihre Jungen selber. Ganz ohne Sex. Text: Mahn Es gehttilo

Mehr

Wo nisten und überwintern eigentlich Bienen und Hummeln?

Wo nisten und überwintern eigentlich Bienen und Hummeln? Wo nisten und überwintern eigentlich Bienen und Hummeln? Liebe Liese Als ich etwa zehn Jahre alt war, pflückte ich einen ganzen Sommer lang auf dem Weg in die Schule Hummeln von allen möglichen Blüten.

Mehr

Die Große Kerbameise

Die Große Kerbameise Die Große Kerbameise Berlin (8. November 2010) Die Große Kerbameise ist das Insekt des Jahres 2011. Das 7 bis 8 mm große Tier tritt nie einzeln auf und ist alleine auch gar nicht überlebensfähig, denn

Mehr

Tafel 3. Eine Polistes-Wespe auf ihrem gerade begründeten Nest; bei Rio Branco, Acre, Brasilien. (Foto : James H. Hunt)

Tafel 3. Eine Polistes-Wespe auf ihrem gerade begründeten Nest; bei Rio Branco, Acre, Brasilien. (Foto : James H. Hunt) Tafel 3. Eine Polistes-Wespe auf ihrem gerade begründeten Nest; bei Rio Branco, Acre, Brasilien. (Foto : James H. Hunt) 2 GENETISCHE GRUNDLAGEN DER SOZIALEN EVOLUTION DER SUPERORGANISMUS Seit der Entstehung

Mehr

Zeitung. Michaela Sauthoff Kinder-W aldameisen- Waldameisenquiz

Zeitung. Michaela Sauthoff Kinder-W aldameisen- Waldameisenquiz Waldameisenquiz Wenn du die Waldameisen-Zeitung" aufmerksam gelesen hast, kannst du bestimmt alle folgenden Fragen ohne Probleme beantworten. Michaela Sauthoff Kinder-W aldameisen- 1. Es gibt drei unterschiedliche

Mehr

Einführung in die Verhaltensökologie

Einführung in die Verhaltensökologie John R. Krebs Nicholas B. Davies Einführung in die Verhaltensökologie 3., neubearbeitete und erweiterte Auflage Mit einem Geleitwort von Fritz Trillmich Aus dem Englischen übersetzt von Jan Rozman Mit

Mehr

Soziale Insekten. Sozialverhalten Honigbienen Praktikum Zoologie/ Lehramt. Eusozialität Kasten Arbeitsteilung. Generationenüberlappung

Soziale Insekten. Sozialverhalten Honigbienen Praktikum Zoologie/ Lehramt. Eusozialität Kasten Arbeitsteilung. Generationenüberlappung Sozialverhalten Honigbienen Praktikum Zoologie/ Lehramt WS 2011/ 12 Dr. Peter Rosenkranz Landesanstalt für Bienenkunde Soziale Insekten Hymenopteren Ameisen Bienen Wespen Eusozialität Kasten Arbeitsteilung

Mehr

Mitteleuropäische Ameisenarten und ihre Haltung in Formikarien

Mitteleuropäische Ameisenarten und ihre Haltung in Formikarien Mitteleuropäische Ameisenarten und ihre Haltung in Formikarien Bearbeitet von Andreas Eden 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 84 S. Paperback ISBN 978 3 95934 601 6 Format (B x L): 15,5 x 22 cm Weitere Fachgebiete

Mehr

Kulturpflanzen anbauen und pflegen (Bestäubung) Natur erleben und schützen (Lebensräume schaffen) mit Naturmaterial gestalten (Bienenwachs)

Kulturpflanzen anbauen und pflegen (Bestäubung) Natur erleben und schützen (Lebensräume schaffen) mit Naturmaterial gestalten (Bienenwachs) Bildquelle: museumsgarten.donnerhuf.de/bienen.html Warum wird hier geimkert? Dass es ohne Bienen keinen Honig gibt, ist jedermann klar. Aber es gäbe auch kaum Äpfel, Kirschen, Tomaten oder Erdbeeren, denn

Mehr

c) Weil es paarungsbereite Weibchen anlockt und/oder Rivalen aus seinem Territorium fernhält. [allgemein: Frage nach der biologischen Funktion]

c) Weil es paarungsbereite Weibchen anlockt und/oder Rivalen aus seinem Territorium fernhält. [allgemein: Frage nach der biologischen Funktion] Übungsaufgaben zum Kooperier 1/7 Allgemein: 1. Definiere die Begriffe (1) Altruismus, (2) Mutualismus und (3) Reziprozität und grenze anschließend (4) Altruismus von Mutualismus/Reziprozität ab. (1) (2)

Mehr

Verhalten (Ethologie)

Verhalten (Ethologie) (Ethologie) Was ist Verhalten? Unter Verhalten versteht man in der Ethologie Bewegungen, Körperhaltungen und Lautäußerungen eines Tieres sowie äußerlich erkennbare Veränderungen, die der Kommunikation

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM 1 UNIVERSITÄT HOHENHEIM LANDESANSTALT FÜR BIENENKUNDE Dr. Peter Rosenkranz Bienenblock 2006 Telefon (0711) 459 - Fax (0711) 459 Email: Internet 2659 2233 bienero@uni-hohenheim.de uni-hohenheim.de/bienenkunde

Mehr

LAVES Institut für Bienenkunde Celle. Honigbiene Hummeln 1 Hornissen 1 Wespen Wildbienen (Solitärbienen)

LAVES Institut für Bienenkunde Celle. Honigbiene Hummeln 1 Hornissen 1 Wespen Wildbienen (Solitärbienen) LAVES Institut für Bienenkunde Celle Das Bieneninstitut Celle informiert (52) Ein Vergleich zwischen Honigbiene, Hummeln, Hornissen, Wespen und Wildbienen Dr. Werner von der Ohe LAVES Institut für Bienenkunde

Mehr

Evolutionäre Psychologie

Evolutionäre Psychologie Evolutionäre Psychologie Von Habib Günesli 15.11.2006 Zum Inhalt Drei Artikel Evolutionsbiologische Mutmaßungen über Vaterschaft Rolle des Vaters für die frühe Entwicklung des Kindes Eltern-Kind-Beziehung

Mehr

Grundlagen der Vererbungslehre

Grundlagen der Vererbungslehre Grundlagen der Vererbungslehre Zucht und Fortpflanzung Unter Zucht verstehen wir die planvolle Verpaarung von Elterntieren, die sich in ihren Rassemerkmalen und Nutzleistungen ergänzen zur Verbesserung

Mehr

Beschreiben Sie in eigenen Worten die Unterschiede bzw. Gemeinsamkeiten zwischen Gendrift, Isolation und Separation.

Beschreiben Sie in eigenen Worten die Unterschiede bzw. Gemeinsamkeiten zwischen Gendrift, Isolation und Separation. smechanismen (1) Beschreiben Sie in eigenen Worten die Unterschiede bzw. Gemeinsamkeiten zwischen Gendrift, Isolation und Separation. Gemeinsamkeiten: Gendrift, Isolation und Separation führen mit hoher

Mehr

Untersuchung zu Bestäubergemeinschaften und Bestäubung an Apfelbäumen in städtischen Hausgärten. Dr. Maria Helena Pereira-Peixoto

Untersuchung zu Bestäubergemeinschaften und Bestäubung an Apfelbäumen in städtischen Hausgärten. Dr. Maria Helena Pereira-Peixoto Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Professur für Naturschutz & Landschaftsökologie Tennenbacher Str. 4 79106 Freiburg tel: 0049 (0)761 203 8658 Handy: 0049 (0) 1573 2670779 Email: pereira-peixoto@nature.uni-freiburg.de

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Ameisen, Hummeln, Wespen & Co - Die große Mappe rund um staatenbildende Insekten Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

EINZELNE UNTERRICHTSEINHEIT: Wespen - die verkannten Nützlinge I (staatenbildende Wespen)

EINZELNE UNTERRICHTSEINHEIT: Wespen - die verkannten Nützlinge I (staatenbildende Wespen) Infos für Lehrerinnen und Lehrer Allgemeine Informationen B&U PLUS ist ein frei zugängliches, speziell auf die Inhalte der Schulbuchreihe B&U abgestimmtes ONLINE-Zusatzmaterial ( http://bu2.veritas.at

Mehr

Zusammenfassung des Textes von Franz M. Wuketits - Soziobiologie, Kap. 4 und 5, S

Zusammenfassung des Textes von Franz M. Wuketits - Soziobiologie, Kap. 4 und 5, S Zusammenfassung des Textes von Franz M. Wuketits - Soziobiologie, Kap. 4 und 5, S. 51-109 Kap. 4 - Wettbewerb, Konflikt und Kooperation In der Natur herrscht grundsätzlich eine Wettbewerbssituation, es

Mehr

Material. 3 Akteure im Simulationsspiel

Material. 3 Akteure im Simulationsspiel Akteure im Simulationsspiel Blattläuse vermehren sich schnell und brauchen dazu nicht einmal einen Geschlechtspartner. Bei den meisten Arten wechselt sich eine geschlechtliche Generation (mit Männchen

Mehr

Evolutionsfaktoren. = Gesamtheit der Gene aller Individuen einer Population bleibt nach dem HARDY-WEINBERG-Gesetz unter folgenden Bedingungen

Evolutionsfaktoren. = Gesamtheit der Gene aller Individuen einer Population bleibt nach dem HARDY-WEINBERG-Gesetz unter folgenden Bedingungen Evolutionsfaktoren 1 Genpool = Gesamtheit der Gene aller Individuen einer bleibt nach dem HARDY-WEINBERG-Gesetz unter folgenden Bedingungen gleich: keine Mutationen alle Individuen sind für Umweltfaktoren

Mehr

Brutpflege und elterlicher Aufwand

Brutpflege und elterlicher Aufwand Brutpflege und elterlicher Aufwand Barbara Taborsky http://behav.zoology.unibe.ch/index.php?p=53 Übersicht 1) Brutpflege Paarungssystem 2) Welches Geschlecht pflegt? 3) Nutzen und Kosten der Pflege 4)

Mehr

Variation und Selektion

Variation und Selektion 2.1 Variation und Selektion: Tiere in ihrer Umwelt (Basiskurs) Variation und Selektion Variation und Selektion 1234 Huhu, hier bin ich wieder euer Urmel Auf unserer spannenden Reise durch das "Abenteuer

Mehr

Ameisen auf Futtersuche

Ameisen auf Futtersuche Ameisen auf Futtersuche Luise Frommelt Lindenstraße 25 06449 Aschersleben Inhalt 1. Vorwort Seite 3 2. Allgemeines Seite 4 2.1 Lasius Niger Seite 4 2.2 Formica Fusca Seite 5 3. Tagebuch Seite 6 3.1 Lasius

Mehr

1. Allgemeines Verständnis:

1. Allgemeines Verständnis: 1. Allgemeines Verständnis: Unter sozialem Verhalten werden oft alle innerartlichen und zwischenartlichen Interaktionen von Tieren angesehen. Diese Aktivitäten können in verschiedene Bereiche eingeordnet

Mehr

Bedeutung der Honigbienen

Bedeutung der Honigbienen Honigbienen: Produkte, Bestäubung, Pflanzenschutz Schulversuche WS 2011/ 12 Dr. Peter Rosenkranz Landesanstalt für Bienenkunde GP Zoologie/ Lehramt Bedeutung der Honigbienen Bienenprodukte 1 Bedeutung

Mehr

Deutscher Ethikrat - Anhörung zum Thema Inzestverbot Humangenetische Aspekte. Prof. Dr. med. Markus Nöthen Institut für Humangenetik

Deutscher Ethikrat - Anhörung zum Thema Inzestverbot Humangenetische Aspekte. Prof. Dr. med. Markus Nöthen Institut für Humangenetik Deutscher Ethikrat - Anhörung zum Thema Inzestverbot Humangenetische Aspekte Prof. Dr. med. Markus Nöthen Institut für Humangenetik Verwandtschaftskoeffizient / Inzuchtkoeffizient Autosomal-rezessive Vererbung

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG. Geschlechtsspezifische Strategien in einer Welt mit Geschlechterungleichgewicht

ZUSAMMENFASSUNG. Geschlechtsspezifische Strategien in einer Welt mit Geschlechterungleichgewicht ZUSAMMENFASSUNG Geschlechtsspezifische Strategien in einer Welt mit Geschlechterungleichgewicht Deutsche Zusammenfassung Geschlechterallokation bei Vögeln Geschlechterallokation wird allgemein definiert

Mehr

Wissenswert. Verhaltensbiologie heute (2): Der Ameisenstaat ein Superorganismus. Von Karl-Heinz Wellmann. Dienstag, , 08.

Wissenswert. Verhaltensbiologie heute (2): Der Ameisenstaat ein Superorganismus. Von Karl-Heinz Wellmann. Dienstag, , 08. Hessischer Rundfunk hr2-kultur Redaktion: Dr. Regina Oehler / Dr. Karl-Heinz Wellmann Wissenswert Verhaltensbiologie heute (2): Der Ameisenstaat ein Superorganismus Von Karl-Heinz Wellmann Dienstag, 15.11.2011,

Mehr

Legekreis. "Heimische Insekten"

Legekreis. Heimische Insekten Legekreis "Heimische Insekten" Susanne Schäfer www.zaubereinmaleins.de www.zaubereinmaleins.de Ameisen Ameisen leben in großen Staaten und jede Ameise hat eine ganz bestimmte Aufgabe. Ameisen haben sechs

Mehr

Skript zur Vorlesung Allgemeine Evolutionsbiologie WS 2016/2017 A. Franzke & M. Koch. Vorlesung 9

Skript zur Vorlesung Allgemeine Evolutionsbiologie WS 2016/2017 A. Franzke & M. Koch. Vorlesung 9 Vorlesung 9 Vorgeschichte prägt evolutionären Wandel. Bei der positiv-frequenzabhängigen Selektion sind die häufigen Genotypen fitter. Die Abb. 12.16 im Futuyma macht deutlich, dass es dann zwei stabile

Mehr

Edward O. Wilsons Thesen zum Altruismus Ihre Bedeutung und Grenzen für Moral. Dietmar Pils WIEN für

Edward O. Wilsons Thesen zum Altruismus Ihre Bedeutung und Grenzen für Moral. Dietmar Pils WIEN für Edward O. Wilsons Thesen zum Altruismus Ihre Bedeutung und Grenzen für Moral Dietmar Pils WIEN für Zur Klärung dieser Frage Altruismus Bestimmung, Formen von Altruismen Beitrag der Biologie (der Biologisten)

Mehr

Wissenswertes über Ameisen

Wissenswertes über Ameisen Projektbericht Lesen über Ameisen Projektleitung: Maria Drescher Projektbegleitung: Gertrude Ritzinger und Thomas Kanzian 1. Teil: Lesen in der Fachliteratur 2. Teil: Exkursion zum Ameisenhügel nach Thal

Mehr

Kapitel 51. Verhalten. Verhalten: nicht nur in Tieren. 51. Verhalten. Zwei Typen von Fragen. Wie? Wieso? Evolution Ökologie. Escherichia coli.

Kapitel 51. Verhalten. Verhalten: nicht nur in Tieren. 51. Verhalten. Zwei Typen von Fragen. Wie? Wieso? Evolution Ökologie. Escherichia coli. Kapitel 51. Verhalten Verhalten: nicht nur in Tieren Escherichia coli Dodder 1 John Tooker 3 51. Verhalten Zwei Typen von Fragen Wie? Physiologie Molekularbiologie What an animal does, and how it does

Mehr

Ihr lernt die interessantesten Vertreter der Insektenwelt kennen und werdet feststellen, dass sie wunderschön und unserer Bewunderung wert sind.

Ihr lernt die interessantesten Vertreter der Insektenwelt kennen und werdet feststellen, dass sie wunderschön und unserer Bewunderung wert sind. Ihr lernt die interessantesten Vertreter der Insektenwelt kennen und werdet feststellen, dass sie wunderschön und unserer Bewunderung wert sind. Die merkwürdige Insektenwelt Im Bienenstock der Honigbiene

Mehr

Die Stabheuschrecke. Format: HDTV, DVD Video, PAL 16:9 Widescreen, 10 Minuten, Sprache: Deutsch. Adressaten: Sekundarstufe 1 und 2

Die Stabheuschrecke. Format: HDTV, DVD Video, PAL 16:9 Widescreen, 10 Minuten, Sprache: Deutsch. Adressaten: Sekundarstufe 1 und 2 Format: HDTV, DVD Video, PAL 16:9 Widescreen, 10 Minuten, 2007 Sprache: Deutsch Adressaten: Sekundarstufe 1 und 2 Schlagwörter: Phasmiden, Stabheuschrecke, Insekt, Phytomimese, Parthenogenese, Holometabolie,

Mehr

Das Bienenvolk Lehrerinformation

Das Bienenvolk Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Im Sommer leben neben der Königin Tausende Arbeiterinnen und viele Drohnen im Volk. Die SuS lernen, welche Aufgaben die jeweiligen Bienen haben und wie aus einem

Mehr

Sexueller Konflikt und sexuelle Selektion

Sexueller Konflikt und sexuelle Selektion Sexueller Konflikt und sexuelle Selektion Sind Balzrituale und Paarungsverhalten immer kooperativ? Worin besteht der Konflikt als Kernstück der sexuellen Fortpflanzung? Welche Hypothesen gibt es, die zeigen,

Mehr

1 Regeln der Vererbung

1 Regeln der Vererbung 1 Regeln der Vererbung Natura Genetik 1 Regeln der Vererbung Lösungen zu den Aufgaben Seiten 6 7 1.1 Eltern geben genetisches Material weiter 1 Erstelle einen möglichen Karyogrammausschnitt für ein weiteres

Mehr

Genetik, Evolution, Intelligenz und anthropologische Diversität: Was wissen wir daru ber?

Genetik, Evolution, Intelligenz und anthropologische Diversität: Was wissen wir daru ber? Genetik, Evolution, Intelligenz und anthropologische Diversität: Was wissen wir daru ber? Diethard Tautz Genetik der evolutionären Anpassung und Selektion Populationsgenetik und Artenstehung Max-Planck

Mehr

Eine Honigbiene auf einer Majoran-Blüte. Mauerbiene auf einer Blüte. Mauerbiene (Wildbiene) Wildbiene. mumifizierte Biene. Biene mit "vollen Hosen"

Eine Honigbiene auf einer Majoran-Blüte. Mauerbiene auf einer Blüte. Mauerbiene (Wildbiene) Wildbiene. mumifizierte Biene. Biene mit vollen Hosen Bienen Holzbiene (Xylocopa violacea) Systematik Klasse: Insekten (Insecta) Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota) Überordnung: Neuflügler (Neoptera) Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera) Unterordnung: Taillenwespen

Mehr

Was ich noch über Bienen wissen will: Kinderfragen

Was ich noch über Bienen wissen will: Kinderfragen Was ich noch über Bienen wissen will: Kinderfragen Wie entstanden eigentlich Bienen? (2x)/ Aus welchem Tier ist die Biene entstanden? / Wie lange gibt es schon Bienen? / Wann gab es die erste Biene? In

Mehr

Sozialverhalten von Bienen

Sozialverhalten von Bienen Sozialverhalten von Bienen von Schuljahr 2010/2011 Klasse 8M des Deutschhaus-Gymnasium Das Bild wurde unter der GNU-GPLv1.2 veröffentlicht. Autor: Fir0002. Veröffentlicht auf Wikimedia Commons. Eine Lizenzkopie

Mehr

Vergleich transgene Pflanzen und traditionelle Züchtung

Vergleich transgene Pflanzen und traditionelle Züchtung Vergleich transgene Pflanzen und traditionelle Züchtung Transgene Pflanzen - Veränderung der genetisch bedingten Merkmale, z.b. größere Früchte, bleiben länger frisch - Ein gewünschtes Merkmal kann exakt

Mehr

Nützliche Insekten im Garten. Referentin: Dr. Sandra Lerche

Nützliche Insekten im Garten. Referentin: Dr. Sandra Lerche im Garten Referentin: Dr. Sandra Lerche Begriff durch den Menschen definiert Ort des Auftretens (z. B. Asiatischer Marienkäfer) in Blattlauskolonien: +++ an Früchten: --- Quelle: www.wikipedia. de Begriff

Mehr

Evolutionäre Grundlagen des Sozialverhaltens ZÜR-01

Evolutionäre Grundlagen des Sozialverhaltens ZÜR-01 Evolutionäre Grundlagen des Sozialverhaltens ZÜR-01 Programm Mo 2.11. 13-15 Die Theorie vom egoistischen Gen 17-19 Kooperation I: Modelle Di 3.11. 13-15 Kooperation II: Signalevolution 17-19 Kooperation

Mehr

Ökologie der Biozönosen

Ökologie der Biozönosen Konrad Martin Ökologie der Biozönosen Zeichnungen von Christoph Allgaier Mit 135 Abbildungen Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einführung,'. 1 1.1 Arten, Umwelt und Biozönosen 1 1.2 Definitionen der Interaktionen

Mehr

Das spannende Leben im heimischen Wohnzimmer

Das spannende Leben im heimischen Wohnzimmer Das spannende Leben im heimischen Wohnzimmer Eine Einführung in die Ameisenhaltung BIANCA DRENSKE, DIRK DRENSKE 4. Auflage Inhaltsverzeichnis 1. Informationen über AntsNature 03 2. Einleitung 04 3. Körperbau

Mehr

Lösungen zu den Arbeitsblättern HONIG LERNZIEL:

Lösungen zu den Arbeitsblättern HONIG LERNZIEL: Lösungen zu den Arbeitsblättern HONIG Die Lösungen aller auf den Arbeitsblättern gestellten Aufgaben und Fragen können Schülerinnen und Schüler finden, nachdem sie das Thema Honig im Unterricht erarbeitet

Mehr

Die Honigbiene. Einige Merkmale sind typisch für Insekten. Der Körper besteht aus drei großen Teilen: Kopf, Brust, Hinterleib

Die Honigbiene. Einige Merkmale sind typisch für Insekten. Der Körper besteht aus drei großen Teilen: Kopf, Brust, Hinterleib Die Honigbiene Einige Merkmale sind typisch für Insekten. Der Körper besteht aus drei großen Teilen: Kopf, Brust, Hinterleib Die Fühler sind abgewinkelt. Auf den Fühlern sitzt der Geruchssinn und der Tastsinn.

Mehr

Umweltwissenschaften: Ökologie

Umweltwissenschaften: Ökologie Umweltwissenschaften: Ökologie Atmung und Gärung Quelle der Graphik: http://de.wikipedia.org/wiki/zellatmung Atmung C 6 H 12 O 6 + 6 O 2 >>> 6 CO 2 + 6 H 2 O [30 ATP] G = - 2870 kj /mol Milchsäure G. C

Mehr

Lösungen zu den Arbeitsblättern BIENENSTAAT UND KOMMUNIKATION LERNZIEL:

Lösungen zu den Arbeitsblättern BIENENSTAAT UND KOMMUNIKATION LERNZIEL: Arbeitsblätter für Schulen Lösungen zu den Arbeitsblättern BIENENSTAAT UND KOMMUNIKATION Die Lösungen aller auf den Arbeitsblättern gestellten Aufgaben und Fragen können Schülerinnen und Schüler finden,

Mehr

Angelika Sust. Unsere ersten. Bienen

Angelika Sust. Unsere ersten. Bienen Angelika Sust Unsere ersten Bienen 2 Inhalt Beeindruckende Welt der Bienen Biene, Hummel & Co. 8 Wer lebt im Bienenstaat? 10 Vom Ei zur Biene 14 Bienen bedeuten viel mehr als Honig 18 Gesundes aus dem

Mehr

1 Schulinterner Kernlehrplan Biologie Q2 Evolution

1 Schulinterner Kernlehrplan Biologie Q2 Evolution 1 Schulinterner Kernlehrplan Biologie Q2 Evolution 1 Inhaltsfelder Schwerpunkt Basiskonzept Konkretisierte Kompetenzen Evolution Evolutionstheorien LK Evolutionstheorie Biodiversität und Systematik Entwicklung

Mehr

PAR pseudoautosomale Region = homologer Bereich auf den Gonosomen, über den die Synapsis von X und Y Chromosomen in der meiotischen Prophase erfolgt

PAR pseudoautosomale Region = homologer Bereich auf den Gonosomen, über den die Synapsis von X und Y Chromosomen in der meiotischen Prophase erfolgt 1) Erklären Sie folgende Begriffe: 4. Übung Gonosom Geschlechtschromosom Hemizygotie (teilweise) Haploidie in einem normalerweise diploiden Organismus; bezieht sich normalerweise auf einzelne Gene oder

Mehr

Die Erbinformation ist in Form von Chromosomen = Kopplungsgruppen organisiert

Die Erbinformation ist in Form von Chromosomen = Kopplungsgruppen organisiert Die Erbinformation ist in Form von Chromosomen = Kopplungsgruppen organisiert Chromosom Chromatin Ausschnitt aus DNA-Doppelhelix Nukleosomen (Chromatin) Chromatinfaden höherer Ordnung Teil eines Chromosoms

Mehr

Bienenweide. Hast du schon gewusst...?

Bienenweide. Hast du schon gewusst...? Hallo! Ich bin Fritz Frilaz und wohne hier im grünen Pausenhof! Ich freue mich, dass du mich besuchen möchtest! Verhalte dich bitte so, dass sich Tiere, Pflanzen und Kinder hier wohlfühlen können! Bienenweide

Mehr

Modul Biologische Grundlagen Kapitel I.2 Grundbegriffe der Genetik

Modul Biologische Grundlagen Kapitel I.2 Grundbegriffe der Genetik Frage Was sind Fachbegriffe zum Thema Grundbegriffe der Genetik? Antwort - Gene - Genotyp - Phänotyp - Genom - Dexoxyribonucleinsäure - Träger genetischer Information - Nukleotide - Basen - Peptid - Start-Codon

Mehr

Nahrung Wasser oder ganz kleine Insekten wo am Wasser fast nicht ist. Lebensrum. abflache, tropische und gemässigte Meeren.

Nahrung Wasser oder ganz kleine Insekten wo am Wasser fast nicht ist. Lebensrum. abflache, tropische und gemässigte Meeren. Lebensrum abflache, tropische und gemässigte Meeren Lebensdauer Lebensdauer 1-5 Jahren Familie Die Familie ist Seenadeln Tierklasse: Das Seepferdchen von fischen Kommentiert [VB1]: Nahrung Wasser oder

Mehr

Warum konvergieren Genetische Algorithmen gegen ein Optimum?

Warum konvergieren Genetische Algorithmen gegen ein Optimum? 1 / 21 Gliederung 1 Das Schematheorem Motivation Begriffe Herleitung Ergebnis Das Schematheorem Das Schematheorem Motivation 3 / 21 Warum konvergieren Genetische Algorithmen gegen ein Optimum? Theoretische

Mehr

Mit Wespen und Hornissen leben

Mit Wespen und Hornissen leben Mit Wespen und Hornissen leben Ungebetene Gäste Sie kommen immer ungebeten in die Wohnung, auf die Terrasse oder beim Picknick im Freien. Oft veranlassen sie erwachsene Menschen zu grotesken Verrenkungen

Mehr

Zuchtprojekt ROOTS Autor: Josef Koller, D Irchenrieth,

Zuchtprojekt ROOTS Autor: Josef Koller, D Irchenrieth, Zuchtprojekt ROOTS Autor: Josef Koller, D-92699 Irchenrieth, info@josefkoller.de Definition des Projekts Das Zuchtprojekt roots hat zum Ziel der evolutionsbedingten genetischen Vielfalt eines Bienenvolkes

Mehr

Gefährliche Wespen? (203 Wörter) Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz.

Gefährliche Wespen? (203 Wörter) Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz. Gefährliche Wespen? Wespen gehören nicht zu den Lieblingstieren von uns Menschen. Viele haben Angst vor den Insekten. Manche Menschen fürchten sich vor dem schmerzhaften Stich der Wespe. Deswegen halten

Mehr

Übersicht. Vogel des Jahres Biologie der Mehlschwalbe Lebensraum Gefährdung Schutzmassnahmen

Übersicht. Vogel des Jahres Biologie der Mehlschwalbe Lebensraum Gefährdung Schutzmassnahmen Übersicht Vogel des Jahres Biologie der Mehlschwalbe Lebensraum Gefährdung Schutzmassnahmen Mehlschwalbe als Vogel des Jahres 2010 Im Internationalen Jahr der Biodiversität wirbt die Mehlschwalbe für mehr

Mehr

Energie aus Wildpflanzen

Energie aus Wildpflanzen Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Bienenkundliche Begleituntersuchung im Rahmen des Projektes Energie aus Wildpflanzen Untersuchungsjahr 2010 Fachzentrum Bienen Dr. Ingrid Illies 1 Einleitung

Mehr

Herzlich Willkommen. Bildungszentrum Wallierhof Fachstelle Bienen Marcel Strub

Herzlich Willkommen. Bildungszentrum Wallierhof Fachstelle Bienen Marcel Strub Herzlich Willkommen Tagesziel: Wir wollen Sie nicht nur Unterhalten, sondern Wissen vermitteln, welches Sie zu Hause anwenden können. Anforderungen der Honigbienen an das Nahrungsangebot das Bienenvolk

Mehr

Kapitel 13. Evolutionäre Spieltheorie. Einleitung. Evolutionäre Biologie. Übersicht 2. Alternative: Biologische Evolutionstheorie

Kapitel 13. Evolutionäre Spieltheorie. Einleitung. Evolutionäre Biologie. Übersicht 2. Alternative: Biologische Evolutionstheorie Übersicht : Evolutionäre Spieltheorie Einleitung Evolutionäre Biologie Evolutionäre Spieltheorie: Idee Gefangenendilemma (Beispiel) Evolutionäre Stabilität Beispiele Wiederholtes Gefangenendilemma Chicken-Spiel

Mehr

BUNDESENTSCHEID AGRAROLYMPIADE 2016

BUNDESENTSCHEID AGRAROLYMPIADE 2016 BUNDESENTSCHEID AGRAROLYMPIADE 2016 Station 2: RUND UM DIE BIENEN - LÖSUNG Punkteanzahl: max. 20 Punkte Zeit: max. 20 Minuten Team Punkte JurorIn 1 JurorIn 2 Löst die unten stehenden Aufgaben! Ablauf Station:

Mehr

4.5 Lösungen zu den Unterrichtsmaterialien

4.5 Lösungen zu den Unterrichtsmaterialien 4.5 Lösungen zu den Unterrichtsmaterialien Material 1: Karten zum Ausdrucken und Ausschneiden Eigenschaften von Säugetieren Jonathan Jeschke und Ernst Peller I 4 Von r-strategen und K-Strategen sowie schnellen

Mehr

Insektenstiche - was tun?

Insektenstiche - was tun? Insektenstiche - was tun? Die natürliche Umwelt wird vom Menschen immer mehr in eine Kulturlandschaft umgewandelt. Deshalb ist ein spürbarer Rückgang der darin lebenden Insekten zu verzeichnen. Z.B. sind

Mehr

1.1.1 Sender-Empfänger-Modell Kommunikation: Austausch von Informationen zwischen Tieren (meist Artgenossen) durch Signale.

1.1.1 Sender-Empfänger-Modell Kommunikation: Austausch von Informationen zwischen Tieren (meist Artgenossen) durch Signale. 1.1 Kommunikation 1.1.1 Sender-Empfänger-Modell Kommunikation: Austausch von Informationen zwischen Tieren (meist Artgenossen) durch Signale. Dabei gilt folgendes Modell 1 : Kommunikation setzt sich in

Mehr

Ein- und Ausflugverhalten eines Hummelstaates im Bezug zu Klimabedingung und Entwicklungsstadium

Ein- und Ausflugverhalten eines Hummelstaates im Bezug zu Klimabedingung und Entwicklungsstadium Reichenbach-Gymnasium Ennepetal Ein- und Ausflugverhalten eines Hummelstaates im Bezug zu Klimabedingung und Entwicklungsstadium Facharbeit im Leistungskurs Biologie von Lukas Josek Schuljahr 2005/06 2

Mehr

Kurzinfo. Sachunterricht. Der Igel. Leseverstehen. Klasse 3. Einzel- und Partnerarbeit. Lehrer kopiert: o Material 1 auf Folie o Material 2 und 3

Kurzinfo. Sachunterricht. Der Igel. Leseverstehen. Klasse 3. Einzel- und Partnerarbeit. Lehrer kopiert: o Material 1 auf Folie o Material 2 und 3 Kurzinfo Fach Thema Förderbereich Altersstufe Sozialform Sachunterricht Der Igel Leseverstehen Klasse 3 Einzel- und Partnerarbeit Medien Material/ Vorbereitung Lehrer kopiert: o Material 1 auf Folie o

Mehr

SELTENE AKROBATEN DER LÜFTE

SELTENE AKROBATEN DER LÜFTE Modul 3: Seltene Akrobaten der Lüfte SELTENE AKROBATEN DER LÜFTE Blaue Schmetterlinge auf bunten Wiesen Die Hausübungen sind gemacht und endlich dürfen Lena und Ben in den Wald spielen gehen. Auf dem Weg

Mehr

Regenwurm. Waldameise

Regenwurm. Waldameise Regenwurm Schaut her, ein Regenwurm. Eine alte Bauernweisheit sagt: Der liebe Gott weiß, wie man fruchtbare Erde macht, und er hat sein Geheimnis dem Regenwurm anvertraut. Unablässig frisst er Pflanzenreste

Mehr

* Flügel * Brust * Facettenaugen * Saugrüssel * * Hinterleib * Beine * Fühler * Kopf *

* Flügel * Brust * Facettenaugen * Saugrüssel * * Hinterleib * Beine * Fühler * Kopf * Station 1 Der Körper der Biene Fühler Flügel Facettenaugen Hinterleib Kopf Saugrüssel Beine Brust * Flügel * Brust * Facettenaugen * Saugrüssel * * Hinterleib * Beine * Fühler * Kopf * Station 2 Die Biene

Mehr

Krokodil. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich

Krokodil. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich WWF Schweiz Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0)44 297 21 21 Postfach pandaclub@wwf.ch 8010 Zürich www.pandaclub.ch Krokodil Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz Staffan Widstrand / WWF Steckbrief Grösse: Alter:

Mehr

Hausschabe Deutsche. Fortpflanzung: Ein Weibchen paart sich im Laufe des Lebens mehrmals und legt dann 15-45 Eier in eine Eierkapsel, die sog.

Hausschabe Deutsche. Fortpflanzung: Ein Weibchen paart sich im Laufe des Lebens mehrmals und legt dann 15-45 Eier in eine Eierkapsel, die sog. Hausschabe Deutsche Deutsche (Blatella germanica) Diese kosmopolitische Art lebt heute in Wohnungen weniger häufig in Restaurants oder Bäckereien. Die n, die im Volksmund unter zahlreichen Trivialnahmen

Mehr

Vorlage Stichwortzettel (zu S. 92)

Vorlage Stichwortzettel (zu S. 92) Vorlage Stichwortzettel (zu S. 92) Stichwortzettel Aussehen: Lebensraum: Nahrung: Feinde: Besonderheiten: 1 Fülle den Stichwortzettel aus. Ergänze ihn mit weiteren Informationen. Kennen von Formen zur

Mehr

Königinnenaufzucht/ Ablegerbildung

Königinnenaufzucht/ Ablegerbildung Dr. Peter Rosenkranz LA Bienenkunde, Universität Hohenheim, D-70599 Stuttgart peter.rosenkranz@uni-hohenheim.de L A N D E S A N S TA LT F Ü R B IENENKUNDE / Ablegerbildung Bienenblock SS 2012 Dr. Peter

Mehr

Tiere in Feld und Wald

Tiere in Feld und Wald Tiere in Feld und Wald Rothirsch 1. Wie groß und wie schwer werden Hirsche? 2. Wie sieht das Fell der Hirsche aus? 3. Wovon ernähren sich Hirsche? 4. Wie alt können Hirsche werden? 5. Wie oft bekommt ein

Mehr

2. Übung: Chromosomentheorie

2. Übung: Chromosomentheorie Konzepte: 2. Übung: Chromosomentheorie Mitose/Meiose Geschlechtschromosomale Vererbung Chromosomentheorie Zellzyklus G 1 Phase: postmitotische Phase oder Präsynthesephase Zelle beginnt wieder zu wachsen

Mehr