EZB/EBA-Stresstest Modellierungsanforderungen Kreditrisiko und Lösungsansatz -

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EZB/EBA-Stresstest 2014 - Modellierungsanforderungen Kreditrisiko und Lösungsansatz -"

Transkript

1 EZB/EBA-Stresstest Modellierungsanforderungen Kreditrisiko und Lösungsansatz - Credit Risk Wien, 13./ RSU Rating Service Unit GmbH & Co. KG Karlstr München

2 EZB/EBA-Stresstest 2014 Agenda RSU im Überblick Überblick und Anforderungen Modellierung Kreditrisiko Herausforderungen und Modellierungsansatz Ergebnisse und Vergleich mit EZB-Benchmarkparametern RSU Stresstest Systemarchitektur Zusammenfassung Seite 2

3 Die RSU Gemeinsam. Sorgfältig. Kompetent. Unser Unternehmen Die RSU Rating Service Unit GmbH & Co. KG wurde 2003 als Kooperationsplattform von acht deutschen Landesbanken und der DekaBank geründet ist Full-Service-Provider im Bereich Kreditrisikomessverfahren im Großkundengeschäft hat aktuell 60 Mitarbeiter in den Bereichen Methodik und IT am Standort München Unsere Produkte Ratingverfahren Marktdatenbasierte Verfahren Unsere Leistungen Als Dienstleister sind wir verantwortlich für die Entwicklung, jährliche Validierung und kontinuierliche Weiterentwicklung der Risikomodelle den zentralen Betrieb der IT-Anwendungen die Basel-II-Konformität unserer Verfahren sowie die Erfüllung der Anforderungen als Mehrmandantendienstleister nach 25b KWG Seite 3

4 Die RSU Unsere Produkte Interne Ratingverfahren Aufsichtlich zugelassen für den IRB-Ansatz In Deutschland einzigartiger Datenpool für das Großkundengeschäft Spezielle Module für unterschiedliche Anwendungsbereiche Marktdatenbasierte Verfahren Frühzeitige Risikoidentifizierung Als Komponente innerhalb von Ratingverfahren Als eigenständige Produkte (Risk Guard, Risk Analyzer) Die RSU bietet eine breite Palette von aufsichtsrechtlich anerkannten Ratingsystemen sowie Verfahren zur Kreditrisikofrüherkennung für Banken und andere Finanzdienstleister an. Seite 4

5 Die RSU Unsere Leistungen Methodik Valide Verfahren Breite Datengrundlage durch Datenpooling Kontinuierliche Weiterentwicklung und Pflege IT Hohes Umsetzungs-Know-how Branchenübliche Sicherheitsstandards Einfache Anbindung Prozesse Umfassende Anwenderunterstützung Etablierte Zusammenarbeit mit der Aufsicht Erfahrener Mehrmandantendienstleister Unsere Verfahren sind seit Jahren stabil in der Anwendung Nutzer profitieren ohne zusätzliche Kosten von der kontinuierlichen Weiterentwicklung unserer Verfahren. Seite 5

6 Die RSU Unsere Kunden (Auswahl) Seite 6

7 EZB/EBA-Stresstest 2014 Agenda RSU im Überblick Überblick und Anforderungen Modellierung Kreditrisiko Herausforderungen und Modellierungsansatz Ergebnisse und Vergleich mit EZB-Benchmarkparametern RSU Stresstest Systemarchitektur Zusammenfassung Seite 7

8 Überblick und Anforderungen Modellierung Kreditrisiko Überblick Zeitplan 2013/2014 September 2013: Das Europäische Parlament hat der einheitlichen europäischen Bankenaufsicht zugestimmt. Oktober 2013: Q1/Q2 2014: März 2014: Ende April 2014: Oktober 2014: November 2014: Seite 8 Vorbereitungen für die Bilanzdurchschau ( Asset Quality Review ) durch die EZB; erste Details wurden Mitte Oktober veröffentlicht. Asset Quality Review durch die EZB. EBA: Entwurf Methodik für den EU-weiten Stresstest wurde am 03. März veröffentlicht. Veröffentlichung der finalen Methodik und der Szenarien. Veröffentlichung der Ergebnisse des EU-weiten Stresstests. Die EZB übernimmt ihre neuen Aufgaben im Zusammenhang mit der Bankenaufsicht für ca. 120 systemrelevante Banken*. *auf konsolidierter Basis (Stand 26. Juni 2014)

9 Überblick und Anforderungen Modellierung Kreditrisiko Anforderungen Methodik Kreditrisiko Am wurden von der EBA diefinalen Methodikanforderungenfür den EU-weiten Stresstest veröffentlicht ( Methodological Note EU wide Stress Test 2014 ; Version 2.0). Gegenüber den bereits bekannten Entwürfen von März 2013 und März 2014 haben sich keine Änderungen der relevanten Methodikanforderungen für die Modellierung im Kontext Kreditrisiko ergeben. Es erfolgt weiterhin eine Unterscheidung zwischen Point-in-Time (PDpit und LGDpit) und regulatorischen Parametern (PDreg und LGDreg). Die Auswirkungen makroökonomischer Szenarien (Baseline und Adverse) auf die o.g. Risikoparameter (PDpit, LGDpit, PDreg und LGDreg) sollen im Rahmen der Stresstests unter Verwendung statistischer Methoden (Satellitenmodelle) hergeleitet werden. Ausgangspunkt ist ein statischer Bilanzansatz mit Stichtag Der Stresstest-Zeitraum umfasst die Jahre Die regulatorischen Risikoparameter PDreg und LGDreg sind für die RWA-Berechnung im Stresstestzeitraum zu verwenden. Für alle anderen Berechnungen im Kontext Kreditrisiko sind die Point-in-Time Risikoparameter PDpit und LGDpit heranzuziehen; insbesondere für die Impairment-Rechnung im Kontext EBA-/EZB-Stresstest. Seite 9

10 Überblick und Anforderungen Modellierung Kreditrisiko Überblick Methodik Kreditrisiko Startwerte (Startwerte Risikoparameter und zugehörige Benchmarks) Anwendung makroökonomischer Szenarien (Entwicklung Risikoparameter und zugehörige Benchmarks) Berechnung Ausfall- und Impairmentströme (Berechnung ausgefallener Aktiva, Impairments und zugehörige Benchmarks) Impairments (Berechnung ausgefallener Aktiva, Impairments und zugehörige Benchmarks) Ratingmigration (Auswirkungen auf Kredit- RWAs und zugehörige Benchmarks) Weitere Rückwirkungen (RWAs für ausgefallene Aktiva und Excess/Shortfall für alte ausgefallene Aktiva) Quelle: Methodological Note EU wide Stress Test 2014, Version 2.0, S. 22. Seite 10

11 Überblick und Anforderungen Modellierung Kreditrisiko Anforderungen an die Risikoparameter Risikoparameter Für die Risikoparameter Ausfallwahrscheinlichkeit (PD) und Verlust im Verzugsfall (LGD) werden folgende Definitionen verwendet: Regulatorische Risikoparameter (PDreg und LGDreg): Die Risikoparameter, die für die Berechnung der Eigenkapitalanforderungen gemäß CRD verwendet werden; Die regulatorischen Risikoparameter sollen ebenfalls für die Berechnung der RWAs über den Zeitraum, der den Stresstests zugrunde liegt, verwendet werden. Point-in-time Risikoparameter (PDpit und LGDpit): Sollen vorausschauend sein und gegenwärtige Trends des Konjunkturzyklus abbilden. Im Gegensatz zu Through-the-Cycle Parametern sollen diese nicht konjunkturzyklusneutral sein. Mit PDpit soll die Ausfallrate im Stresstestzeitraum approximiert werden. Für alle Berechnungen im Kontext Kreditrisiko, außer den RWA-Berechnungen, sollen PDpit und LGDpit verwendet werden; dies gilt sowohl für das Baseline als auch für das Adverse Szenario. Seite 11

12 Überblick und Anforderungen Modellierung Kreditrisiko Zusammenfassung Makroökonomische Szenarien Satellitenmodelle Auswirkungen auf Bilanz, GuV, etc. Im Kontext EU-Stresstest vorgegeben durch EZB/EBA in Zusammenarbeit mit nationalen Behörden: Reales BIP* CPI-Inflation* Zinsen kurz (3M) Zinsen lang (10J) Nominaler USD FXR Aktienkurse Arbeitslosenquote* Immobilienpreise (aggregiert und aufgeschlüsselt nach Gewerbe- und Wohnimmobilien) Spezifisch für EU-Mitgliedsstaaten Regionen Euro-Zone, Nicht-Euro Zone, Europäische Union (Immobilienpreise nur aggregiert) Mit (*) markierte Quoten zusätzlich für Länder: Norwegen, Schweiz, Russland, US, Canada, Japan, China, Südkorea, Australien, Neuseeland, Brasilien, Mexiko und Regionen: Nicht-EU Länder, Rest- Asien, Rest-Lateinamerika Herstellung des Zusammenhangs zwischen den makroökonomischen Variablen und den bankspezifischen Risikoparametern: PDpit, LGDpit, PDreg und LGDreg Grundsätzlich sollten Modelle statt der vorgegebenen Benchmarkparameter verwendet werden Modellierungsansätze: Migrationsmatrizen Modellierung Risikoparameter auf Portfolioebene Übertragbarkeit der Modelle auf ähnliche Portfolios möglich Verwendung von Benchmarkparametern, wenn Übertragung nicht möglich ist und keine Modelle vorhanden sind Keine konkreten Modellierungsvorgaben vorhanden Modelle dürfen verwendet werden, wenn diese regelmäßig für das interne Risikomanagement und im Kontext Stresstests genutzt werden. Schätzung der Ausfall- und Verlustraten im jeweiligen vordefinierten Szenario: Berechnung der Ausfallströme basierend auf den Ausfallraten Berechnung der Impairmentströme als Basis für die Wertberichtungen, die die GuV im jeweiligen Szenario beeinflussen Berechnung der Rückwirkungen auf die Eigenkapitalanforderungen Für alle Berechnungen im Kontext Kreditrisiko, außer den RWA- Berechnungen, sollen PDpit und LGDpit verwendet werden Seite 12

13 EZB/EBA-Stresstest 2014 Agenda RSU im Überblick Überblick und Anforderungen Modellierung Kreditrisiko Herausforderungen und Modellierungsansatz Ergebnisse und Vergleich mit EZB-Benchmarkparametern RSU Stresstest Systemarchitektur Zusammenfassung Seite 13

14 Herausforderungen und Modellierungsansatz Zyklizität Ratingverfahren Illustratives Beispiel Zykluseigenschaften von Ratingverfahren Central Tendency* / Ausfallrate Moderat Zyklisch Through-the-Cycle (TTC) Rezession Zeit t Point-in-Time (PIT) Default Rate Rezession Ratingverfahren weisen in der Praxis unterschiedliche Zykluseigenschaften auf. Die mittlere Ausfallwahrscheinlichkeit von Point-in-Time Ratingverfahren schwankt bei vergleichbarer Amplitude mit der Ausfallrate und hat dabei idealerweise einen zeitlichen Vorlauf. Die mittlere Ausfallwahrscheinlichkeit von Through-the-Cycle Ratingverfahren ist hingegen über den Konjunktur- und Ausfallratenzyklus konstant. In der Praxis werden im Regelfall moderat zyklische Ratingverfahren eingesetzt. *Central Tendency (CT) = mittlere Ausfallwahrscheinlichkeit In der Praxis werden tendenziell eher moderat zyklische Ratingverfahren eingesetzt. Im Kontext EZB/EBA-Stresstest wird für die Impairment-Rechnung die Verwendung einer Point-in- Time PD gefordert. Seite 14

15 Herausforderungen und Modellierungsansatz (Potentielle) Modellierungsansätze - Überblick Modellierung auf aggregierter Ebene: Ausgangspunkt: NPL/LLR (Non-Performing Loan Ratio / Loan-Loss Ratio) Ausfallraten (Basel II-konform) Strukturelle (Merton-Modell basierte, optionspreistheoretische) Ansätze: Mittelwert/Median Merton-Modell PDs Bildung der Raten bzw. der Mittelwerte auf der jeweiligen Branchen-/Länder-/Regionenebene. Zu erklärende Variable: die jeweilige Rate bzw. mittlere/median PD. Erklärende Variablen: Makrofaktoren, wie z.b. GDP, Arbeitslosenquote etc. Unter Verwendung der Stressszenarien für die Makrofaktoren wird die Entwicklung der Ausfallraten bzw. der mittleren/median PDs der jeweiligen Branchen-, Länder-/Regionenebene prognostiziert. Übertragung der prognostizierte Änderungsraten via PD-Shifts auf die PDs der einzelnen Kreditnehmer, die der jeweiligen Aggregationsebene zugeordnet sind. Modellierung auf Kreditnehmerebene: Ausgangspunkt: Die PD des einzelnen Kreditnehmers hängt von den jeweiligen spezifischen Finanzkennzahlen ab. Modelliert wird die Abhängigkeit der kreditnehmerspezifischen Finanzkennzahlen von den Makrofaktoren. Zu erklärende Variable: Kreditnehmerspezifische Finanzkennzahlen Erklärende Variablen: Makrofaktoren, wie z.b. GDP, Arbeitslosenquote etc. Unter Verwendung der Stressszenarien für die Makrofaktoren wird die Entwicklung der kreditnehmerspezifischen Finanzkennzahlen prognostiziert. Auf Basis der prognostizieren Finanzkennzahlen wird dann die gestresste PD des Kreditnehmers ermittelt. Seite 15

16 Herausforderungen und Modellierungsansatz (Potentielle) Modellierungsansätze zu erklärende Variable Modellierungsansätze Pro Contra NPL/LLR (Non-Performing-Loan Ratio bzw. Loan-Loss Ratio) Häufig von der Aufsicht/Zentralbanken verwendeter Modellierungsansatz Lange Zeitreihen Saisonale Effekte bei der EWB-Bildung Strukturbrüche durch Änderung der Portfoliozusammensetzung Wertberichtigungspolitik und Rechnungslegungsstandards ändern sich im Zeitablauf Aggregierte Ebene Ausfallraten (Basel II- konforme Ausfallraten) Strukturelle Modelle (Merton-Modell basierte (optionspreistheoretische) Ansätze) Direkte Zielgröße, die im EBA/EZB Stresstest-Kontext approximiert werden soll Hohe Datenqualität Keine Strukturbrüche und keine saisonalen Effekte Lange Datenhistorien für die Modellierung über mindestens einen Konjunktur- und Ausfallratenzyklus Kurze Datenhistorie für die Modellierung; im Regelfall beginnen Zeitreihen erst mit Einführung IRB-Verfahren im Kontext Basel II Saisonale Effekte bei der Ausfallsetzung Strukturbrüche durch Änderung der Portfoliozusammensetzung Wenige Ausfälle in Low-Default-Portfolien PDs stehen nur für börsennotierte Unternehmen zur Verfügung Die Zielgröße Ausfallrate wird nicht direkt modelliert; eine Kalibrierung auf die Ausfallratenhistorie im Überlappungszeitraum ist notwendig Kreditnehmerspezifische Ebene Z.B. Scorecard(aufBasis quantitativer Finanzkennzahlen) Verwendung von kreditnehmerspezifischen Ausfallwahrscheinlichkeiten. Die Entwicklung der Finanzkennzahlen (Bilanz- und GuV) ist schwer zu modellieren Sehr komplexer Ansatz mit hohem Modellrisiko und Tendenz zur Scheingenauigkeit Weitere Cons vgl. Ausfallraten oben Fazit: Klarer Vorteil der Ansätze auf aggregierter Ebene ist die handhabbarere Komplexität. Vorteile des Ansatzes auf Basis struktureller Modelle sind vor allem eine lange Datenhistorie, eine hohe Datenqualität, keine Strukturbrüche. Seite 16

17 Herausforderungen und Modellierungsansatz Exkurs: Optionspreistheoretische Ansätze Schematischer Überblick: RSU Merton-Modell Marktwert der Aktiva V a 4,95 4,85 4,75 4,65 4,55 4,45 4,35 4,25 4,15 Scenario 1 Scenario 2 Scenario 3 Scenario 4 Scenario 5 Scenario 6 Scenario 7 Scenario 8 Scenario 9 Scenario 10 Default Point Marktwert Aktiva Marktwert Aktiva (Erwartungswert) Default Point D Ausfallszenario 0 Zeit t T=1 Jahr t 0% Distance-to-Default 5% 10% 15% 20% Szenarios 25% Im Rahmen des Merton-Modells wird unterstellt, dass ein Unternehmen seine Verbindlichkeiten bei Fälligkeit (Zeitpunkt T) tilgt. Liegt der Unternehmenswert (Marktwert der Aktiva) zum Zeitpunkt T unterhalb des Buchwertes der Verbindlichkeiten (Default Point), übernehmen die Gläubiger das Unternehmen und die Aktionäre erhalten nichts (entspricht europäischer Kaufoption). Liegt der Unternehmenswert zum Zeitpunkt T hingegen oberhalb des Buchwertes der Verbindlichkeiten, dann werden die Gläubiger vollständig bedient. Die RSU Merton-Modell PD wird für börsennotierte Unternehmen auf Einzelunternehmensebene bestimmt. Im Kontext Stresstest werden auf Branchen-/Länder- und Regionenebene Mittelwerte im Zeitablauf bestimmt. Für die Satellitenmodelle stehen dann aggregierte Zeitreihen ab 1990 als zu erklärende Variable zur Verfügung. Eine Übertragbarkeit auf die Gesamtportfolioebene wird durch eine nachgelagerte Kalibrierung der mittleren RSU Merton-Modell PDs auf die Gesamtportfolioausfallrate sichergestellt. Seite 17

18 Herausforderungen und Modellierungsansatz Modellierungsschritte und Einordnung in den Stresstestkontext Makroökonomische Szenarien Satellitenmodelle Auswirkungen auf Bilanz, GuV, etc. Im Kontext EU-Stresstests vorgegeben durch EZB/EBA in Zusammenarbeit mit nationalen Behörden: Reales BIP* CPI-Inflation* Zinsen kurz (3M) Zinsen lang (10J) Nominaler USD FXR Aktienkurse Arbeitslosenquote* Spezifisch für EU-Mitgliedsstaaten Mit (*) markierte Variablen zusätzlich für folgende Länder: Norwegen, Schweiz, US, Japan, China, Australien, Neuseeland, Brasilien und Regionen: Nicht-EU Länder, Rest-Asien, Rest-Lateinamerika Schritt 1: Auswahl Makrovariablen Orientierung bei Länderauswahl und Variablen an den bisherigen EBA- Stresstests Bildung von Regionenaggregaten Verwendet werden die ersten Differenzen der logarithmierten Werte Herstellung des Zusammenhangs zwischen den makroökonomischen Variablen und den bankspezifischen Risikoparametern: Schritt 2: Modellierung Mittlere RSU Merton-Modell PD (Jahres)- Ausfallratenproxy im Kontext EBA/EZB- Stresstest Für 3 Regionen: USA, Developed Countries und Emerging Markets Ca. 20 Branchen pro Region Modellierungszeitraum Q1/1990 Q4/2012 Schritt 3: Kalibrierung Aggregation der mittleren RSU Merton- Modell PDs gemäß Sitzland- und Brancheninformation der Kreditnehmer des Portfolios Kalibrierung auf die Ausfallrate des Portfolios im Überlappungszeitraum Schritt 4: Ermittlung PD-Shifts Anwendung der länderspezifischen makroökonomischen Szenarien Bestimmung von PD-Shifts zum jeweiligen Stichtag für die Jahre Schätzung der Ausfall- und Verlustraten im jeweiligen vordefinierten Szenario: Berechnung der Ausfallströme basierend auf den Ausfallraten Berechnung der Impairmentströme als Basis für die Wertberichtungen, die die GuV im jeweiligen Szenario beeinflussen Berechnung der Rückwirkungen auf die Eigenkapitalanforderungen. Für alle Berechnungen im Kontext Kreditrisiko außer die RWA- Berechnungen sollen PDpit und LGDpit verwendet werden Schritt 5: Anwendung der PD-Shifts Ausgangspunkt ist die jeweilige PD des Kreditnehmers zum Verwendung der jeweiligen Branchen/Länder PD-Shifts gemäß Sitzland-/Brancheninformation des Einzelkreditnehmers Seite 18

19 Herausforderungen und Modellierungsansatz Mittlere RSU Merton-PDs (adj.) vs. Ausfallraten RSU Merton-Modell PDs vs. Ausfallraten: Es zeigt sich ein guter Zusammenhang zwischen den mittleren RSU Merton-Modell PDs und der Ausfallrate auf Geamtportfolioebene. Die mittleren RSU Merton-Modell PDs werden gemäß Sitzland bzw. Sitzland-/Brancheninformation der Einzelkreditnehmer auf Portfolioebene aggregiert und auf die Ausfallrate kalibriert. Auf Basis der kalibrierten mittleren RSU-Merton PDs werden dann jeweils die relativen PD- Änderungen (PD-Shifts) bestimmt. Merton-CT, Ausfallrate MCT (Gesamt) Gesamt_Ausfallrate (Jahr) MCT nach Kalibrierung Anmerkungen Gesamtportfolio (Datenpool): Das Gesamtportfolio (Grafik oben) setzt sich aus folgenden Modulclustern zusammen: Corporates: Ratingmodule Corporates, Leveraged Finance, Leasinggesellschaften, Fonds. Specialized Lending: Ratingmodule International Commercial Real Estate, Project Finance. Financial Institutions: Ratingmodule Banken, Versicherungen. CT = Central Tendency (mittlere Ausfallwahrscheinlichkeit) Merton-CT, Ausfallrate MCT (Gesamt) Corporates und Financials Seite 19

20 EZB/EBA-Stresstest 2014 Agenda RSU im Überblick Überblick und Anforderungen Modellierung Kreditrisiko Herausforderungen und Modellierungsansatz Ergebnisse und Vergleich mit EZB-Benchmarkparametern RSU Stresstest Systemarchitektur Zusammenfassung Seite 20

21 Ergebnisse und Vergleich mit EZB-Benchmarkparametern Vergleichsanalysen Ausgangspunktpunkt für die Vergleichsanalysen: EZB-Benchmarkparameter für den Stresstest 2014 und RSU-PD-Shifts resultierend aus den RSU-Satellitenmodellen unter Verwendung der EZB/EBA-Stressszenarien Aktive Ratings des RSU-Datenpools zum Stichtag (alle LB-Rating Module außer SCH, IGK und LUT). Anwendung der RSU-PD-Shifts und der EZB-Benchmarkparameter auf die jeweiligen Ausgangs-PDs der Ratings. Ergebnisse Vergleichsanalysen: Bei Verwendung der RSU-PD-Shifts zeigen sich im Vergleich zur Verwendung der Benchmarkparameter leicht geringere Auswirkungen auf Poolebene (anzahlgewichtete PD-Shifts und CTs fallen jeweils etwas niedriger aus). Allerdings zeigen sich innerhalb der Modulcluster und Länder z.t. deutliche Unterschiede. Während z.b. für das Modulcluster Corporates o.g. Aussage zutrifft, fallen die RSU PD-Shifts für das Modulcluster Financials deutlich geringer aus. Für das Modulcluster Specialized Lending zeigen sich hingegen stärkerer Auswirkungen der RSU-PD-Shifts. Bei der Interpretation der Ergebnisse ist zu berücksichtigen, dass diese auf Einzelinstitutsebene je nach Portfoliozusammensetzung und Exposure-Verteilung abweichen können. Portfolioanteil in % 18.0% 16.0% 14.0% 12.0% 10.0% 8.0% 6.0% 4.0% Gesamt PD ( ) PD (RSU-Shifts 2016) PD (EZB Benchm. 2016) Portfolioanteil in % 16.0% 14.0% 12.0% 10.0% 8.0% 6.0% 4.0% Corporates PD ( ) PD (RSU-Shifts 2016) PD (EZB Benchm. 2016) Portfolioanteil in % 18.0% 16.0% 14.0% 12.0% 10.0% 8.0% 6.0% 4.0% Specialized Lending PD ( ) PD (RSU-Shifts 2016) PD (EZB Benchm. 2016) 2.0% 2.0% 2.0% 0.0% Ratingstufe 0.0% Ratingstufe 0.0% Ratingstufe Seite 21

22 Ergebnisse und Vergleich mit EZB-Benchmarkparametern Ergebnisse: Überblick Deutschland - Auswirkungen Seite 22 Bankname % Change in CET1 Operating Profit Variation Total Risk Exposure Amount Impairments (~Banking Book) %-Punkte Quantil %-Punkte Quantil %-Punkte Quantil %-Punkte Quantil Germany -3.73% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.50 Germany: Mittelwert -3.54% 1.41% -1.75% -2.33% Germany: Median -3.52% 1.27% -1.45% -2.46% Aareal Bank AG -4.55% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.50 Deutsche Apotheker- und Ärztebank eg -1.75% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.25 HASPA Finanzholding -1.72% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.75 IKB Deutsche Industriebank AG -2.52% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.25 KfW IPEX-Bank GmbH -3.36% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.05 Landeskreditbank Baden- Württemberg-Förderbank -2.27% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.50 Landwirtschaftliche Rentenbank -3.99% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.99 Münchener Hypothekenbank eg -3.94% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.10 NRW.Bank -5.90% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.50 Volkswagen Financial Services AG -2.45% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.25 Wüstenrot Bausparkasse AG -3.67% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.95 Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank -2.09% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.90 Deutsche Bank AG -4.53% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.50 Commerzbank AG -2.88% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.25 Landesbank Baden-Württemberg -6.04% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.50 DZ Bank AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank -3.02% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.50 Bayerische Landesbank -3.83% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.50 Norddeutsche Landesbank- Girozentrale -0.88% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.50 Hypo Real Estate Holding AG -5.76% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.75 HSH Nordbank AG -3.94% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.90 Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale -4.07% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.10 Landesbank Berlin Holding AG -3.06% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.01 DekaBank Deutsche Girozentrale -6.03% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.75 WGZ Bank AG Westdeutsche Genossenschafts-Zentralbank -2.75% Quantil % Quantil % Quantil % Quantil 0.75 Quelle: EBA: EU-wide Stress Test Summary Results; eigene Berechnungen Der Tabelle sind die kumulierten Auswirkungen des adversen Stressszenarios auf das Tier 1 Kernkapital in %-Punkten zu entnehmen. Ausgewiesen werden dabei die Komponenten mit den stärksten Rückwirkungen auf die Kernkapitaländerungen: Impairments (~ Bankbuch); Variation Total Risk Exposure (~ RWA-Auswirkungen) und Operating Profit. Zudem werden jeweils die zugehörigen Quantilswerte ausgewiesen: Werte < 0,50 Werte = vergleichsweise hohe Auswirkungen auf das Tier 1 Kernkapital bzw. niedriger operativer Gewinn. Bei Instituten, die die RSU Merton-Modell PD-Shifts für PDpit verwendet haben, bewegen sich die Impairment-Auswirkungen in der Nähe des Durchschnitts für Deutschland. Bei Verwendung der Benchmark-Parameter liegen die Auswirkungen hingegen deutlich über dem Durchschnitt. Häufig erfolgt eine höhere Kompensation der RWAund Impairment-Auswirkungen auf das Tier 1 Kernkapital durch den Operating Profit. Beim Operating Profit ist der Haupttreiber Net Interest Income. Allerdings fallen diese Kompensationen außerhalb Deutschlands teilweise deutlich höher aus.

23 Ergebnisse und Vergleich mit EZB-Benchmarkparametern Ergebnisse: Überblick EU und Einzelstaaten - Auswirkungen Bankname Seite 23 % Change in CET1 Outcome of the adverse scenario as of 31 December 2016 Due to: Variation of TOTAL RISK Impairment of financial Operating profit EXPOSURE AMOUNT assets other than mln % mln % mln % Europe -2.66% 361, % 1,210, % -491, % Austria -3.10% 8, % 8, % -14, % Belgium -6.83% % 34, % -7, % Cyprus -5.45% 1, % % -2, % Denmark -2.56% 6, % 17, % -9, % Finland -4.39% % 5, % -2, % France -2.25% 53, % 248, % -80, % Germany -3.73% 19, % 285, % -35, % Greece -7.97% 6, % 2, % -20, % Hungary -3.96% 2, % 1, % -3, % Ireland -6.19% % 6, % -9, % Italy -3.34% 39, % 64, % -77, % Latvia -2.09% % % % Luxembourg -4.72% % 6, % % Malta -1.80% % % % Netherlands -2.67% 24, % 98, % -27, % Norway -0.01% 4, % 5, % -2, % Poland -1.04% 4, % % -4, % Portugal -5.20% 2, % 1, % -6, % Slovenia -9.81% % % -1, % Spain -1.45% 75, % 56, % -82, % Sweden -1.59% 17, % 41, % -13, % United Kingdom -1.96% 89, % 325, % -90, % Quelle: EBA: EU-wide Stress Test Summary Results. Der Tabelle sind die kumulierten Auswirkungen der adversen Stressszenarien auf das Tier 1 Kernkapital in %-Punkten zu entnehmen. Ausgewiesen werden dabei die Komponenten mit den stärksten Rückwirkungen auf die Kernkapitaländerungen: Impairments (~ Bankbuch); Variation Total Risk Exposure (~ RWA-Auswirkungen) und Operating Profit. Im Vergleich mit den anderen EU-Ländern, sind in Deutschland unterdurchschnittliche Impairment- Auswirkungen zu beobachten. Dagegen zeigen sich in Deutschland vergleichsweise hohe RWA-Auswirkungen. Im Stresstestzeitraum ist in Deutschland eine im Vergleich sehr niedrige Kompensation der RWAund Impairment-Auswirkungen auf das Tier 1 Kernkapital durch den Operating Profit zu beobachten. In Österreich zeigen sich im Vergleich zu Deutschland hingegen höhere Impairment- Auswirkungen, niedrige RWA-Auswirkungen und eine höhere Kompensation der Rückwirkungen auf das Tier 1 Kernkapital durch den Operating Profit.

24 EZB/EBA-Stresstest 2014 Agenda RSU im Überblick Überblick und Anforderungen Modellierung Kreditrisiko Herausforderungen und Modellierungsansatz Ergebnisse und Vergleich mit EZB-Benchmarkparametern RSU Stresstest Systemarchitektur Zusammenfassung Seite 24

25 RSU Stresstest Systemarchitektur Schematische Darstellung Input: Output: Back-End Stressszenarien Institut Forecast Baseline und Adverse durch Institut Quartalsweise oder jährlich für bis zu 3 Jahre Durch Institut frei spezifizierbar Stressszenarien RSU Regelmäßige Aktualisierung (jährlich; Startwerte quartalsweise) Konsistente Makroszenarien Auswahl Stressszenarien aus vorgegebenem Szenario-Set RSU Merton-PDs Regelmäßige Aktualisierung (quartalsweise) Mittlere RSU-Merton Modell PDs Pro Region US, DC, EM Sowie jeweils ca. 20 Branchen pro Region Makrozeitreihen Regelmäßige Aktualisierung (quartalsweise) Regionen US, DC, EM (Aggregation gemäß SimEngine-Logik) Länderzeitreihen RSU- Engine Stresstest webbasiert* Satellitenmodelle Stresstest Regelmäßige Pflege, Validierung und Weiterentwicklung (jährlich) Front-End PD-Shifts Länder / Regionen: Baseline Szenario Adverse Szenario Land / Region US DC EM DE FR ES und weitere Länder Die PD-Shifts sind jeweils auf die PDs zum Vorjahresende multiplikativ anzuwenden. Alpha2-ISO Code für Länder; Regionen-Mapping für nicht separat ausgewiesene Länder. PD-Shifts Branchen / Länder /Regionen: Baseline Szenario Adverse Szenario Land / Region Branche ID DE DE DE DE DE DE DE DE DE DE DE DE DE DE DE DE DE DE DE DE FR FR FR FR FR FR FR FR FR PD-Shifts sind gemäß WZ-Schlüssel anzuwenden. Branchenmapping WZ03 -> WZ08 -> BICS PD-Shifts Modulcluster: Baseline Szenario Adverse Szenario Land Modul DE Gesamt DE Corporates DE Financials DE Spezialfinanzierungen FR Gesamt FR Corporates FR Financials FR Spezialfinanzierungen ES Gesamt ES Corporates ES Financials ES Spezialfinanzierungen und weitere Länder / Regionen PD-Shifts Modulcluster Gesamt, Corporates, Financials und Specialized Lending. Kompatibel zur Stresstest-Methodik EBA/EZB Seite 25

26 EZB/EBA-Stresstest 2014 Agenda RSU im Überblick Überblick und Anforderungen Modellierung Kreditrisiko Herausforderungen und Modellierungsansatz Ergebnisse und Vergleich mit EZB-Benchmarkparametern RSU Stresstest Systemarchitektur Zusammenfassung Seite 26

27 EZB/EBA-Stresstest 2014 Zusammenfassung Modellierung: EBA/EZB fordern für den Stresstest im Kontext Kreditrisiko Satellitenmodelle, die makroökonomische Stressszenarien in Veränderungen der Risikoparameter übersetzen. Bei den Risikoparametern wird eine Differenzierung zwischen regulatorischen Parametern (PDreg und LGDreg) und Point-in-Time Parametern (PDpit und LGDpit) gefordert. Die Point-in-Time Parameter sind insbesondere für die Impairment-Rechnung im Kontext EZB/EBA-Stresstest zu verwenden. Über die PD soll dabei die Ausfallratenentwicklung approximiert werden. In der Praxis werden im Regelfall nur moderat zyklische Ratingverfahren verwendet. Auf Basis von Merton-Modell PDs wurde ein Lösungsansatz für die Ausfallratenapproximation entwickelt. Grundsätzliches: EBA/EZB haben angekündigt auch zukünftig jährlich EU-weite Stresstests durchzuführen. Stresstests haben sich generell zu einem wichtigen Instrumentarium der Bankenaufsicht entwickelt. Als Bestandteil der Säule II, MaRisk, MaSan etc. hat auch die Bedeutung des Stresstestings für das Risikomanagement in den letzten Jahren zugenommen. Vor diesem Hintergrund hat die RSU eine Systemarchitektur aufgesetzt, die regelmäßige Stresstestrechnungen nicht nur im Kontext EBA/EZB-Stresstest ermöglicht. Seite 27

28 Weitere Informationen erhalten Sie durch Carsten Demski Teamleiter Methodik Rating (Finanzinstitute, Länder) & Marktdatenbasierte Verfahren Dr. Thomas Reichsthaler Manager Marketing & Sales Tel.: Mobil: RSU Rating Service Unit GmbH & Co. KG Karlstr München

Ratingmigrationen im Risikomanagement

Ratingmigrationen im Risikomanagement Ratingmigrationen im Risikomanagement RISKMANAGEMENTforBANKS 2014 Köln, den 28.10.2014 Dr. Sebastian Kaiser Senior Risk Analyst RSU Rating Service Unit GmbH & Co. KG Karlstr.35 80333 München Ratingmigrationen

Mehr

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014 Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions Wien, 29. April 2014 CreditDynamix ist ein hochgradig effizientes Kreditrisikosystem welches höchste Transparenz bietet A B C D E Bilanzdaten

Mehr

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen QIS-Informationsveranstaltung 18. Februar 2010 Dr. Ulrich Krüger Deutsche Bundesbank Agenda 1. Einführung - BCBS-Paket zur Glättung zyklischer Effekte

Mehr

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014 AuDiT-Credit Dynamix Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung Wien 2014 Zielsetzung des Tools AuDiT Credit Dynamix Bestimmung von inhärenten Kreditrisiken im Portefeuille für Unternehmen und

Mehr

Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling

Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling Kevin Jakob / Credit Portfolio Risk Measurement & Methodology, BayernLB Als Mathematiker im Kreditrisikocontrolling 4. Mai 2015, Augsburg Gliederung 1. Persönlicher Werdegang / BayernLB 2. Themengebiete

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Stresstest bestätigt solide Kapitalausstattung der Erste Group

Stresstest bestätigt solide Kapitalausstattung der Erste Group INVESTORENINFORMATION Wien, 23. Juli 2010 Stresstest bestätigt solide Kapitalausstattung der Erste Group Ermittelte Tier 1-Quote 1 (Gesamtrisiko) liegt im Krisenszenario 2011 bei 8,0% (unter Berücksichtung

Mehr

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem Kalle Malchow, Manager of Presales 1 17.03.2015 Über prevero 2 17.03.2015 Seit 1994; Standorte in Deutschland, Schweiz, Österreich, UK > 100

Mehr

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Präambel: Durch die Mindestanforderungen soll sichergestellt werden, dass die Ratingverfahren, die Risikomessverfahren und die entsprechenden

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Aktionärszahlen in verschiedenen n Land Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in % Zahl der Aktionäre Methodische Anmerkungen Belgien 5,0 500.000 Deutschland 7,0 4.532.000 Infratest-Umfragen im

Mehr

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28.

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung GenoPOINT, 28. November 2013 Agenda 1. Ausgangslage 2. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken

Mehr

Ergebnisse aus dem Comprehensive Assessment HSH NORDBANK AG HAMBURG 26. OKTOBER 2014

Ergebnisse aus dem Comprehensive Assessment HSH NORDBANK AG HAMBURG 26. OKTOBER 2014 Ergebnisse aus dem Comprehensive Assessment HSH NORDBANK AG HAMBURG 26. OKTOBER 2014 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Konzeption / Hintergründe Comprehensive Assessment 3. Asset Quality Review 4. Stresstest

Mehr

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Bank Kitzingen eg Aufbau einer Kreditgenossenschaft Satzung

Mehr

Fiskalquote stabilisiert sich bei 30,0 Prozent

Fiskalquote stabilisiert sich bei 30,0 Prozent Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 11. Oktober 2006 Fiskalquote stabilisiert sich bei 30,0 Prozent Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2005 30,0 Prozent. Sie liegt

Mehr

SSM Comprehensive Assessment: der EBA/EZB Stresstest im Join-Up mit dem Asset Quality Review

SSM Comprehensive Assessment: der EBA/EZB Stresstest im Join-Up mit dem Asset Quality Review Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht SSM Comprehensive Assessment: der EBA/EZB Stresstest im Join-Up mit dem Asset Quality Review Schmalenbach-Arbeitskreis "Strategieentwicklung und Controlling

Mehr

Rückgang des privaten Konsums von Gütern und Dienstleistungen im Verkehrssektor aufgrund der Alterung der Bevölkerung? Ein europäischer Vergleich

Rückgang des privaten Konsums von Gütern und Dienstleistungen im Verkehrssektor aufgrund der Alterung der Bevölkerung? Ein europäischer Vergleich Rückgang des privaten Konsums von Gütern und Dienstleistungen im Verkehrssektor aufgrund der Alterung der Bevölkerung? Ein europäischer Vergleich Thomas Döring Hochschule Darmstadt - University of Applied

Mehr

The cities Helsinki, Finland Oslo, Norway Stockholm, Sweden

The cities Helsinki, Finland Oslo, Norway Stockholm, Sweden European Green Index The cities Quelle: http://www.siemens.com/entry/cc/features/greencityindex_international/all/de/pdf/report_de.pdf The cities, Finland, Norway, Sweden, Estonia, Latvia, Denmark, Lithuania,

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Schulzufriedenheit und Unterstützung durch die Lehrkräfte Finnland und Österreich im Vergleich

Schulzufriedenheit und Unterstützung durch die Lehrkräfte Finnland und Österreich im Vergleich Schulzufriedenheit und Unterstützung durch die Lehrkräfte Finnland und Österreich im Vergleich Johann Bacher, Institut für Soziologie, Johannes Kepler Universität Linz erschienen in: Schul-News. Newsletter

Mehr

Copyright Financial-Risk- Associates. Dieter Plenk. Diplom-Betriebswirt (FH) Jahrgang 1954 Beratungserfahrung: seit 2005

Copyright Financial-Risk- Associates. Dieter Plenk. Diplom-Betriebswirt (FH) Jahrgang 1954 Beratungserfahrung: seit 2005 Beratungsschwerpunkt Aufsichtsrechtliches Meldewesen Kurzprofil Der Beratungsschwerpunkt von Herrn Plenk liegt im Umfeld des aufsichtsrechtlichen Meldewesens. Durch zahlreiche Projekte für Banken und Rechenzentralen

Mehr

Page 3 of 6 Page 3 of 6

Page 3 of 6 Page 3 of 6 WBT2 BIG (Deutsch) Hier sehen Sie zwei Gruppen mit jeweils sechs Bildern - eine auf der linken und eine auf der rechten Seite. Alle Bilder in jeder Gruppe haben eine Gemeinsamkeit. Der gemeinsame Faktor

Mehr

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Projektzielsetzung Durch die Änderung der aufsichtsrechtlichen Regelung zur

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have

Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Implicit Public Debt in Social Security and elsewhere or What you see is less than what you have Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen Albert-Ludwigs-University Freiburg, Germany University of Bergen, Norway Lecture

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm. Oktober 9 Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm. Oktober 9 Aufbau Die Weltwirtschaft Stand der Krisen Wirtschaftsaussichten Inflation / Deflation?

Mehr

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Motivation und Ausgangssituation Social Media bietet der Finanzindustrie große Chancen: Social Media adressiert die zentralen Faktoren zum

Mehr

Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 02.04.

Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 02.04. Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 2.4.214 Das Problem: kein Kredit, kein Wachstum Euroland USA 12 % 1) % 1) 12

Mehr

Commercial Banking. Kreditgeschäft. Gestaltung der Vertragsbeziehung: Sicherheiten, Kündigungsrechte, Relationship Banking,...

Commercial Banking. Kreditgeschäft. Gestaltung der Vertragsbeziehung: Sicherheiten, Kündigungsrechte, Relationship Banking,... Commercial Banking Kreditgeschäft Themen Rating, Ausfallrisiko erwarteter Verlust, unerwarteter Verlust, Pricing, Risikoabgeltung versus Kreditrationierung Gestaltung der Vertragsbeziehung: Sicherheiten,

Mehr

Daten zum Finanzsektor und zur Verschuldung der Eurostaaten

Daten zum Finanzsektor und zur Verschuldung der Eurostaaten Daten zum Finanzsektor und zur Verschuldung der Eurostaaten 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Daten zum Finanzsektor und zur Verschuldung der Eurostaaten Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 05. Februar

Mehr

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Kreditrisiko bei Swiss Life Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Agenda 1. Was versteht man unter Kreditrisiko? 2. Ein Beisiel zur Einführung. 3. Einige kleine Modelle. 4. Das grosse kollektive Modell. 5. Risikoberechnung

Mehr

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD FINANZIELLE UND SOZIALE NACHHALTIGKEIT: EIN ZIELKONFLIKT? 2 Finanzielle Nachhaltigkeit: zukünftige

Mehr

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien Autoren: Georgi Kodinov Lars Ternien 30. September 2010 Inhalt Vorstellung Dextro Group Vorstellung der neuen DSA Analysen Wieso nur quantitative Analysen? Vorteile der neuen Analysen Für Initiatoren Für

Mehr

Immobilienfinanzierung und Finanzmarkt

Immobilienfinanzierung und Finanzmarkt 1/26 Immobilienfinanzierung und Finanzmarkt Moritz Schularick Frankfurt 4. Mai 2017 University of Bonn; CEPR and CESIfo schularick@uni-bonn.de 2/26 When you combine ignorance and leverage, you get some

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Chronische Krankheiten: Welche Daten haben wir?

Chronische Krankheiten: Welche Daten haben wir? Chronische Krankheiten: Welche Daten haben wir? Workshop: Chronische Krankheiten: Welche Daten haben wir, welche brauchen wir? Session A3: Burden of Disease (Definition) Der Indikator misst die Folgen

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl

Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl Beitrag zur Fachtagung: De-/Auf-/Um-/Re-Qualifizierung von MigrantInnen am österreichischen Arbeitsmarkt Linz, am 31.5.27 1983 1984 1985

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 10 Geld und die Geldnachfrage

Makroökonomie I: Vorlesung # 10 Geld und die Geldnachfrage Makroökonomie I: Vorlesung # 10 Geld und die Geldnachfrage 1 Vorlesung Nr #10 1. Was ist Geld? Ein Exkurs 2. Die Definition von Geld nach Jevons... 3.... und aus moderner Sicht 4. Die Geldnachfrage 5.

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Agenda 1. Definition von Rating und Ausfallereignis 2. Grundsätzliche Ratingphilosophien

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Innovative Steuerung mit den AuDiT - CreditDynamix Risikomodellen

Innovative Steuerung mit den AuDiT - CreditDynamix Risikomodellen Innovative Steuerung mit den AuDiT - CreditDynamix Risikomodellen Agenda 1. Allgemeine Übersicht 2. Methodische Umsetzung 3. Contact Details 2 2 Umgang mit Risiken im täglichen Management l Geschäfts-

Mehr

Volksbank Vorarlberg e. Gen. (eine eingetragene Genossenschaft nach österreichischem Recht)

Volksbank Vorarlberg e. Gen. (eine eingetragene Genossenschaft nach österreichischem Recht) Volksbank Vorarlberg e. Gen. (eine eingetragene Genossenschaft nach österreichischem Recht) 2. Nachtrag vom 28. Oktober 2014 zum Basisprospekt für das 750.000.000 Programm zur Begebung von Schuldverschreibungen

Mehr

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsentwicklung Welt 1950-2010 United Nations Population Information Network 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 ASIA 1.395,7 1707,7 2135,0 2637,6 3199,5 3719,0

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle?

IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle? IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle? Dr. Uwe Gaumert Bundesverband deutscher Banken e.v. Rating-Symposium, Köln 09. Januar 2013 Agenda 1 Einleitung - Ausgangsbasis der

Mehr

STATISTIK-REPORT für Zeitraum 01-2008 bis 12-2008 + Gesamtentwicklung 09-04 bis 12-08. Allgemeine Daten

STATISTIK-REPORT für Zeitraum 01-2008 bis 12-2008 + Gesamtentwicklung 09-04 bis 12-08. Allgemeine Daten für Zeitraum 1-28 bis 12-28 + Gesamtentwicklung 9-4 bis 12-8 Allgemeine Daten Anzahl unterschiedlicher Besucher Unterschiedliche Besucher 28 1-8 bis 12-8 Monat Unterschiedliche Besucher Jan 8 3686 Feb

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Vermeidung/Reduktion von CO 2. Emission durch Erdwärmespeicher. Ladislaus Rybach GEOWATT AG Zurich Prof.em. ETH Zürich

Vermeidung/Reduktion von CO 2. Emission durch Erdwärmespeicher. Ladislaus Rybach GEOWATT AG Zurich Prof.em. ETH Zürich Vermeidung/Reduktion von CO 2 Emission durch Erdwärmespeicher Ladislaus Rybach GEOWATT AG Zurich Prof.em. ETH Zürich SVG Herbsttagung 2011 - Solothurn, 4.11.2011 Weltweit installierte Erdwärmepumpen-Leistung

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Burkhard Erke Montag, März 31, 2008 Die Folien orientieren sich an (a) Unterrichtsmaterialien von Backus (NYU) und (b) Neuere Entwicklungen am Markt für Unternehmensanleihen,

Mehr

Fachgremium Kredit Stresstests 21.12.07. 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen

Fachgremium Kredit Stresstests 21.12.07. 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen 1. Stresstest: Bankaufsichtsrechtliche Anforderungen An verschiedenen Stellen des Rahmenwerks der neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarungen (Basel II), der diese umsetzenden EU Richtlinien und der Solvabilitätsverordnung

Mehr

Quantifizierung von Risiken

Quantifizierung von Risiken Quantifizierung von Risiken Alpiq Group Risk Management Olten, 31. Oktober 2013 Was ist ein Risiko? Ein Risiko ist die Beschreibung eines Ereignisses mit der Möglichkeit einer negativen Auswirkung. In

Mehr

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ

KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ KMU-orientierte Umsetzung von Basel III: Studie im Auftrag des BMWFJ und der WKÖ Bernhard Felderer, Ines Fortin (IHS) & Luise Breinlinger (LBMS) 20. Juli 2011 KMU-Finanzierung im Euroraum Quelle: EZB (Prozent

Mehr

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs 1. Klagenfurter KMU Tagung Tanja Schuschnig Alexander Brauneis Institut für Finanzmanagement 25.09.2009

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Report Date Report Currency

Report Date Report Currency EN Bank KA Finanz AG Report Date 30.09.2016 Report Currency EUR Public Pfandbrief or Public Covered Bond (fundierte Bankschuldverschreibung) 1. OVERVIEW CRD/ UCITS compliant Ja Share of ECB eligible cover

Mehr

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE Wien, 04.11.2015 1 MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE VOM FINANZINSTRUMENT BIS ZUR IMMOBILIE, VOM REPORT BIS ZUR AUFSICHTSRECHTLICHEN MELDUNG Mag. Martin Zavadil, COPS GmbH Wien, 04.11.2015 2 MIT VERLÄSSLICHER

Mehr

Präsentismus und Krankenstand in Europa: Ergebnisse des European Working Conditions Survey

Präsentismus und Krankenstand in Europa: Ergebnisse des European Working Conditions Survey Präsentismus und Krankenstand in Europa: Ergebnisse des European Working Conditions Survey Institut für Soziologie, Karl Franzens Universität Graz Johanna.muckenhuber@uni-graz.at Daten 5 th European Working

Mehr

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken

Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Capital Floors und der neue Standardansatz für Kreditrisiken Dr. Ute Vellbinger Im Dezember 2014 hat das Baseler Komitee für Bankenaufsicht ein erstes Konsultationspapier zur Überarbeitung des Standardansatzes

Mehr

Evaluation von Risikomodellen

Evaluation von Risikomodellen Evaluation von Risikomodellen Über die Pflicht zum echten Mehrwert Erstellt für: DKF 2015, München 5. Mai 2015 Agenda 1 Vorstellung 2 Motivation 3 Das ideale VaR-Modell 4 Testverfahren 5 Implikationen

Mehr

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden Kreditrisiko: IRB Dr. Uwe Steinhauser 29. September 2005, Kongresszentrum, MCH Messe Basel Übersicht IRB kurz & knapp IRB-Banken in der Schweiz

Mehr

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse Kreditgeschäft Mindestkonditionen im Kreditgeschäft Rating und risikoadjustiertes Pricing Individueller Ansatz Effiziente Kreditprozesse Orientierung an der Erfüllung der Kriterien im Rahmen von Basel

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

Hamburg, den 14. Januar 2014. hwh Gesellschaft für Transport- und Unternehmensberatung mbh

Hamburg, den 14. Januar 2014. hwh Gesellschaft für Transport- und Unternehmensberatung mbh Vergleichende Darstellung der von Güterwagen und Lkw verursachten Unfälle mit Personenschäden aufgrund technischer Mängel am Fahrzeug in Relation zur Verkehrsleistung unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA)

Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA) PMSinfo CVA Pricing Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA) Warum ist das Thema derzeit besonders aktuell? Die zunehmende Bedeutung resultiert aus den Erfahrungen der Finanzkrise. Laut dem

Mehr

Die Abbildung von Abhängigkeiten zwischen PD, LGD und EAD

Die Abbildung von Abhängigkeiten zwischen PD, LGD und EAD Die Abbildung von Abhängigkeiten zwischen PD, LGD und EAD Florian Kaposty, Matthias Löderbusch, Jakob Maciag & Andreas Pfingsten Institut für Kreditwesen Finance Center Münster 06. März 2015 Gliederung

Mehr

Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich

Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich Christa Stegmaier Epidemiologisches Krebsregister Saarland Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales Saarbrücken Alexander

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Basel II für Praktiker

Basel II für Praktiker Basel II für Praktiker Vorbereitung auf BASEL II *** Management-Tagung des Bundesverbandes für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. 26. 27.09.2006 Heute geht es nicht darum, die folgende Formel zu beherrschen

Mehr

Replicating Portfolios bringt das etwas für die Praxis?

Replicating Portfolios bringt das etwas für die Praxis? Replicating Portfolios bringt das etwas für die Praxis? Dr. Andreas Reuß & Prof. Dr. Hans-Joachim Zwiesler Institut t für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) Gemeinsame Herbsttagung g AFIR- und LEBENS-Gruppe

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

Ratingklasse 3.9 Rang 75

Ratingklasse 3.9 Rang 75 BilanzBranchenrating Bericht: Musterbranche (Oenace-2008, 3-Steller, Gruppe: Mustergruppe) Der vorliegende Bericht wurde auf Basis einer Kooperation zwischen der KSV1870 Information GmbH und der KMU Forschung

Mehr

Stresstests bei Kreditrisiken

Stresstests bei Kreditrisiken Dr. Matthias Lerner if-tagung Risikomanagement von Banken Stand der Entwicklung und Erfahrungen aus der Praxis Frankfurt/M. 03. Juli 2009 Risk Research Prof. Hamerle GmbH & Co. KG Beratung Workshops Forschung

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Das Wissen um Ratingveränderungen aufgrund Konjunkturzyklen Grundlage der Kreditportfoliosteuerung bei Banken?

Das Wissen um Ratingveränderungen aufgrund Konjunkturzyklen Grundlage der Kreditportfoliosteuerung bei Banken? Das Wissen um Ratingveränderungen aufgrund Konjunkturzyklen Grundlage der Kreditportfoliosteuerung bei Banken? RSN Risk Solution Network AG Prof. Dr. Markus Heusler Mitglied der Geschäftsleitung Institut

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005 Orientierungshilfe der Internen Revision Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz (IRB-Ansatz) Version: 2.0 Stand: 15.03.2005 Autor: Bezug: IIR Arbeitskreis Basel II Basel II Prüfungsanforderungen

Mehr

Rating-Symposium 2013 Internes Rating und Konjunktur. Dr. Michael Knapp, Risk Research. 9. Januar 2013

Rating-Symposium 2013 Internes Rating und Konjunktur. Dr. Michael Knapp, Risk Research. 9. Januar 2013 Dr. Michael Knapp, Risk Research Risk Research auf einen Blick Risk Research Wir sind Beratung Forschung Workshops und Inhouse- Trainings fokussiert Spezialberater im Risikomanagement erfahren Langjährige

Mehr

Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016

Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016 Risikomanagement in Banken Dominik Zeillinger, Oktober 2016 Aufbau von Kreditzinsen Gewinn/Weitere Kosten ZKB / Aufschlag / Spread Standardstück- Kosten Liquiditäts-Kosten Liquiditätsrisiko Kreditzins

Mehr

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates Paul Sengmüller IV/1 Finanzmarktaufsicht Wien, Juni 2014 EIOPA Stress Test 2014 Stand der Dinge Gemeinsame Arbeit von EIOPA (FSC, Finreq)

Mehr

Eckpfeiler der neuen Regelung:

Eckpfeiler der neuen Regelung: Zertifikate-Emittenten weisen im Produktinformationsblatt (PIB) bereits seit einigen Jahren Performance-Szenarien aus. Während die konkrete Bestimmung dieser Szenarien bislang den Emittenten überlassen

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Aktuelle Arbeiten des Basler Ausschusses

Aktuelle Arbeiten des Basler Ausschusses Aktuelle Arbeiten des Basler Ausschusses Wirtschaftskammer Österreich 15 Juni 2016, Wien Karl Cordewener Stellvertretender Generalsekretär Überblick Fertigstellung des Reformpakets (Basel III) Standardansätze

Mehr

Ein Angebot. Ein Preis für das gesamte Unternehmen. Mit dem neuen Pooling-Konzept gehört das Wort Tarifdschungel der Vergangenheit an.

Ein Angebot. Ein Preis für das gesamte Unternehmen. Mit dem neuen Pooling-Konzept gehört das Wort Tarifdschungel der Vergangenheit an. Mit GLOBAL Sim führt die GERO Communication GmbH zum 1. Januar 2016, ein neues Portfolio auf Pooling-Basis für Geschäftskunden aller Mitarbeitergrößen ein. Mit dem neuen Pooling-Konzept gehört das Wort

Mehr

Information zum Thema CVA Credit Valuation Adjustment

Information zum Thema CVA Credit Valuation Adjustment Die neuen Anforderungen bezüglich des Kontrahentenrisikos führten und führen zu Anpassungen im Umgang mit dem Credit Valuation Adjustment Nicht zuletzt die Finanzkrise hat gezeigt, dass das aus nicht börsengehandelten

Mehr

Karriereplanung Heute

Karriereplanung Heute Karriereplanung Heute Der Nutzen von Potentialanalysen und Assessment Centern Tag der Logistik 16. April 2009, Dortmund Michael Schäfer Senior Director, Mercuri Urval GmbH, Düsseldorf Wer wir sind 1967

Mehr

Hotel Finance Forum 2011. perspectives macro-économiques à l EPFZ

Hotel Finance Forum 2011. perspectives macro-économiques à l EPFZ Hotel Finance Forum 2011 Yngve Abrahamsen, responsable pour les perspectives macro-économiques à l EPFZ Conséquences des modifications des cours de change sur la branche hôtelière suisse Quelle influence

Mehr

Financial Stability Report 25

Financial Stability Report 25 Financial Stability Report 2 Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Direktor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Mag. Philip Reading Hauptabteilungsdirektorin Dr. Doris Ritzberger-Grünwald Wien,

Mehr

Value at Risk Einführung

Value at Risk Einführung Value at Risk Einführung Veranstaltung Risk Management & Computational Finance Dipl.-Ök. Hans-Jörg von Mettenheim mettenheim@iwi.uni-hannover.de Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

ShortDAX Profitieren, wenn der DAX fällt. Frankfurt, 28. März 2007

ShortDAX Profitieren, wenn der DAX fällt. Frankfurt, 28. März 2007 ShortDAX Profitieren, wenn der DAX fällt Frankfurt, 28. März 2007 Short-Indizes und Short-Investments sind bereits etabliert niedrigere Transparenz bestehender Produkte Short-Produkte Short Investments

Mehr

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH im Kreditportfoliomodell GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH Agenda Überblick KPM-KG Bedeutung des Portfoliomodells für den MaRisk-Report MaRisk-relevante Anpassungen MaRisk-relevante

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr