Für die Suche mit dem LernortFinder! bestehen fünf Möglichkeiten:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für die Suche mit dem LernortFinder! bestehen fünf Möglichkeiten:"

Transkript

1 Die fünf Möglichkeiten zum Suchen & Finden Für die Suche mit dem LernortFinder! bestehen fünf Möglichkeiten: 1. Projektpool von A-Z 2. Einfach Finden 3. Genau Finden 4. In 10 Fragen zum richtigen Angebot 5. Die Rubrik 'Beteiligte' Im Projektpool von A-Z sind alle Angebote des LernortFinders! nach Projektnamen in alphabetischer Reihenfolge geordnet. Wenn Sie mit der Maus über die Buchstaben fahren, wird Ihnen angezeigt, wie viele Projekte mit diesem Anfangsbuchstaben beim LernortFinder! gespeichert sind. Mit einem Klick auf die Buchstaben wird eine Liste aller Projekte mit diesem Anfangsbuchstaben angezeigt. Einfach Finden ermöglicht Ihnen die Suche mit einem Suchkriterium oder einem Schlagwort. Für die Suche mit einem Suchkriterium wählen Sie per Mausklick im ersten Dropdown-Menü von den 10 angebotenen Suchkriterien Ihr wichtigstes Kriterium aus (zum Beispiel 'Zielgruppe'). Für dieses Kriterium werden in einem zweiten Dropdown-Menü verschiedene Auswahlmöglichkeiten angeboten (zum Beispiel Schülerinnen, Lehrkräfte, Eltern usw.). Wählen Sie nun eine dieser Auswahlmöglichkeiten für Ihre Suchanfrage aus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche 'Finden' wird die Suche gestartet. Alternativ können Sie für die Suche mit einem Schlagwort einen Suchbegriff in das Feld 'Schlagwort' eingeben. Bitte achten Sie hierbei auf die neue deutsche Rechtschreibung! Die Suche startet mit einem Klick auf 'Finden'. Genau Finden bietet Ihnen die Möglichkeit, mit mehreren Suchkriterien und einem Schlagwort nach Projektangeboten zu suchen. Die Suchmaske enthält 16 Suchkriterien, die sich auf die Zielgruppe, das Thema, die Art, die Zeit und den Ort der Projekte beziehen. Sie können ein, zwei, drei oder auch alle Kriterien in Ihre Suche einbeziehen. Suchkriterien, die für Ihre Suche nicht wichtig sind, lassen Sie einfach frei. Klicken Sie für die Suche einfach die für Sie zutreffenden Auswahlmöglichkeiten an, zum Beispiel Lehrkräfte in der Rubrik Zielgruppe und Mathematik, Naturwissenschaft und Informatik in der Rubrik Themenfeld (ausgewählte Kriterien erkennen Sie an dem Häkchen im Kästchen). Um Ihre Auswahl rückgängig zu machen können Sie erneut in das Kästchen klicken und das Häkchen entfernen. Mit einem Klick auf den Button Finden! wird die Suche gestartet.

2 Zusätzlich können Sie einen Suchbegriff in das freie Feld 'Schlagwort' eingeben. Bitte achten Sie hierbei auf die neue deutsche Rechtschreibung! Mit einem Klick auf die Schaltfläche 'Finden' startet die Suche. In 10 Fragen zum richtigen Angebot ist eine Fragebogensuche, die Sie mit 10 einfachen Fragen zum richtigen Projektangebot führt. Diese Suche eignet sich besonders gut, wenn Sie noch nicht ganz sicher sind, was Sie genau suchen. Beantworten Sie die Fragen, indem Sie die zutreffenden Antworten ankreuzen und starten Sie die Suche mit einem Klick auf 'Finden'. In der Rubrik 'Beteiligte' besteht eine zusätzliche Möglichkeit zur Projektsuche. Wenn Sie genau wissen, bei welchem Anbieter Sie ein Projekt finden möchten, können Sie in der Rubrik 'Beteiligte' die jeweilige Institution anzeigen lassen. Mit einem Klick auf 'Alle Projekte von...' wird Ihnen eine alphabetisch geordnete Trefferliste aller Projekte dieses Anbieters ausgegeben.

3 Die Suchkriterien Die 16 Suchkriterien des LernortFinders! gliedern sich in die fünf Themenfelder: 1. Für wen? 2. Was? 3. Wie? 4. Wann? 5. Wo? Für wen? gibt Auskunft darüber, wer zur Zielgruppe eines Projektangebots gehört und für welche Altersstufe es besonders gut geeignet ist. Zielgruppen: Mit Eltern sind Vater und Mutter eines Kindes oder andere Erziehungsberechtigte Personen gemeint, die sich um das Wohl eines Kindes sorgen. Lehrkräfte sind Lehrerinnen und Lehrer aller Schulstufen der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schule (staatlich und privat). Pädagoginnen und Pädagogen sind alle Personen, die professionell mit der Erziehung von Kindern betraut sind. Das beinhaltet unter anderem Erzieher_innen, Schulsozialarbeiter_innen, Hortpfleger_innen, Sozialarbeiter_innen, Sozialassistent_innen, Sonderpädagog_innen und Familienhelfer_innen. Nicht gemeint sind Lehrkräfte wie oben beschrieben. Schülerinnen und Schüler sind alle Kinder und Jugendlichen vom Kindergarten bis zur 13. Jahrgangsstufe im allgemeinbildenden oder berufsbildenden Schulwesen. Mädchen (ausschließlich) sind alle Schülerinnen vom Kindergarten bis zur 13. Jahrgangsstufe. Studierende sind immatrikulierte Studenten und Studentinnen an Hochschulen, Universitäten, Akademien und Fachschulen. Unternehmen sind beim LernortFinder! alle Betriebe, Vereine, Bildungseinrichtungen, Stiftungen und Verwaltungseinrichtungen, die Nachwuchsarbeit betreiben. Altersstufen: In Kindergarten und Vorschule befinden sich Kinder, die einen Kindergarten, eine Vorschule oder eine andere Betreuungseinrichtung besuchen, bevor sie eingeschult werden. Diese Kinder sind in der Regel jünger als 6 Jahre.

4 Berliner Grundschule 1./2. Klasse 3./4. Klasse 5./6. Klasse Berliner Mittelstufe 7./8. Klasse 9./10. Klasse Brandenburger Grundschule 1./2. Klasse 3./4. Klasse Brandenburger Mittelstufe 5./6. Klasse 7./8. Klasse 9./10. Klasse Berliner Oberstufe/Abitur Brandenburger Oberstufe/Abitur 11./12./13. Klasse 11./12./13. Klasse Was? spezifiziert das Themenfeld und das verwandte Schulfach des Projekts, die Art des Angebots und die im Projekt verwendete Methodik und gibt damit Hinweise darauf, ob das Projektangebot thematisch für den jeweiligen Zweck geeignet ist. Themenfeld und Schulfach: Die Themenfelder beziehen sich jeweils auf den thematischen Schwerpunkt der Projekte und fassen mehrere Schulfächer zusammen. Mathematik = Mathematik Informatik = Informatik; ITG (Informationstechnische Grundbildung); neue Medien (Fernsehen, Internet, Radio) Naturwissenschaft = Astronomie; Biologie; Chemie; Körper und Gesundheit; NaWi (Naturwissenschaftlicher Unterricht der Orientierungsstufe in Brandenburg); Physik; Psychologie Technik, Wirtschaft und Recht = Arbeitswelt und WAT (Wirtschaft, Arbeit, Technik); Verwaltung und Recht; Wirtschaft Gesellschafts- und Sozialwissenschaft, Sprache und Kultur = Deutsch; Englisch und weitere Fremdsprachen; Geografie (Erdkunde); Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung (PW); Musik, Kunst und Darstellendes Spiel Themenübergreifend = Ergänzungsfach Studium und Beruf Art des Angebots: AG/Workshops sind moderierte Lehrgänge, in denen die Teilnehmenden gemeinsam Strategien entwickeln, Probleme lösen und voneinander lernen.

5 Ausstellungen sind zeitlich begrenzte öffentliche Veranstaltungen, bei denen Ausstellungsobjekte zu einem bestimmten Thema gezeigt werden. Beratungs- und Orientierungsangebote bezeichnen strukturierte Gespräche und Veranstaltungen, die durch praktische Anleitung oder die Bereitstellung von Informationen die Berufswahl von Schülerinnen und Schülern unterstützen. Besichtigungen sind Rundgänge durch Anlagen, Gebäude und Ähnliches, um Arbeitsabläufe, Arbeitsgeräte und Arbeitsorganisationen in verschiedenen Wirtschafts-, Industrie- und Bildungsbereichen kennenzulernen. E-Learning/Onlineangebote sind alle Veranstaltungen und Angebote, bei denen elektronische oder digitale Medien für die Präsentation von Lernmaterial oder zur Unterstützung der Kommunikation eingesetzt werden. Events/Großveranstaltungen sind besondere, zeitlich begrenzte, organisierte Ereignisse für viele Personen mit einem festgelegten Programm und einem inhaltlichen Fokus. Diese können mehrere Zwecke erfüllen: Marketing, Motivation, Information, Sponsoring, Wissensvermittlung. Experimente sind methodisch angelegte wissenschaftliche Versuche oder Beweisführungen, bei denen Daten mit dem Ziel der Erklärung und Entdeckung von Phänomenen der natürlichen, sozialen und wirtschaftlichen Welt gewonnen werden. Fortbildungen/Weiterbildungen sind alle Angebote, die der Erhaltung, Erweiterung und Vertiefung beruflicher und außerberuflicher Kompetenzen von Personen dienen, die eine erste Bildungsphase bereits abgeschlossen haben. Frühförderung meint die geistige, moralische, kulturelle und körperliche Bildung von Kindern ab der Geburt bis ins Vorschulalter. Information bezieht sich auf Veranstaltungen, bei denen relevantes Wissen zu den Themen Berufswahl und Möglichkeiten der Berufsbildung bereitgestellt und handlungsorientiert erläutert wird. Die KinderUni ist ein Veranstaltungsformat, das Kindern an Hochschulen und Universitäten die Aufgaben und Logik von Wissenschaft kindgerecht verständlich macht. Je nach Veranstaltungsformat kann dies Vorlesungen, Experimente, Speisen in der Mensa, Laborbesuche, Studienberatung, Bibliotheksbesuche und Workshops einschließen. Labore sind dauerhafte und regelmäßige Angebote, die Schülerinnen und Schüler in modern ausgerüsteten Laboren eine selbständige manuelle und intellektuelle Auseinandersetzung mit moderner Wissenschaft und Forschung erlauben.

6 Medienprojekte sind Angebote, die zielgruppengerecht Wissen und Kompetenzen zum kritischen Umgang mit alten und neuen Medien fördern. Zu den alten Medien gehören die Print- oder Druckmedien (Zeitungen, Zeitschriften, Bücher), die audiovisuellen Medien (Film, Fernsehen, Video) und die audiotechnischen Medien (Hörfunk, Schallplatten, Kassetten). Neue Medien sind Computer, , World Wide Web, Internet, Telefax, Satelliten- und Kabelfernsehen, Video- und Bildschirmtext, DVD, CD-ROM und Blu-ray. Mentoring meint eine zeitlich begrenzte Beratungssituation, in der eine erfahrene Person (Mentor_in) ihr fachliches Wissen und Erfahrungen an eine unerfahrene Person (Mentee) weitergibt. Ziel sind die berufliche und persönliche Entwicklung durch praktische Tipps, Entscheidungshilfen und die Einführung in bestehende Netzwerke. Praktika bezeichnen das zeitlich begrenzte, angeleitete Erlernen neuer Kenntnisse und Fähigkeiten oder die Vertiefung bereits erlernter Kenntnisse und Fähigkeiten durch die praktische Mitarbeit in einer Organisation, einem Arbeitsprozess oder einer Institution. Vorrangiges Ziel von Praktika sind das Sammeln praktischer Erfahrungen, das Kennenlernen des Berufsalltags und eine erleichterte Berufswahl. Projekte sind sachlich und zeitlich begrenzte Vorhaben, die aus einem Satz von abgestimmten und gelenkten Tätigkeiten interdisziplinär angegangen werden, um ein zuvor definiertes Ergebnis zu erzeugen. Projekte haben einen konkreten Anfangs- und Endtermin und unterliegen gewissen Zwängen bezüglich Zeit, Kosten und Ressourcen. Schnupperstudium/Studieren Probieren bietet Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens an verschiedenen Studiengängen teilzunehmen, ohne als Studierende oder Gasthörer_in gemeldet zu sein. Den Teilnehmenden werden Einblicke in Aufbau, Inhalte und Vermittlungsmethoden eines Studiums ermöglicht. Teilweise besteht die Möglichkeit der Anerkennung erbrachter Leistungen in einem folgenden Studium. Tage der offenen Tür sind spezielle Events/Großveranstaltungen, bei denen Einrichtungen für Besucher_innen geöffnet sind, die normalerweise keinen Zutritt haben. Die Einrichtung kann sich der Öffentlichkeit präsentieren und bietet die Möglichkeit, sich über ansonsten nicht öffentlich zugängliche Bereiche zu informieren. Bei öffentlichen Tagungen/Konferenzen finden sich Fachleute zusammen, die an einem speziellen Themenbereich arbeiten. Die Expert_innen diskutieren in Vorträgen, Präsentationen und Workshops ihre Erkenntnisse und stellen diese der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung.

7 Vortrag(sreihen)/Vorlesungen sind eine Form der universitären Lehre, bei der eine fachlich qualifizierte Person für viele Zuhörer_innen über ein bestimmtes Thema spricht. Vorlesungen werden frontal gehalten, um in einer möglichst kurzen Zeit große Wissensbestände vermitteln zu können. Bei einem Wettbewerb treffen sich die Teilnehmenden, um sich in Bezug auf eine definierte Aufgabe miteinander zu messen. Schülerinnen und Schüler zeigen zu einem bestimmten Thema ihr beispielhaftes Können und werden von einer Jury bewertet. Didaktik/Methodik: Der Begriff Edutainment setzt sich aus den englischen Begriffen education und entertainment zusammen und bedeutet unterhaltsames Lernen. Edutainment bezeichnet die elektronische Wissensvermittlung und unterscheidet sich vom E-Learning insofern, dass Unterhaltung und Spaß einen größeren Stellenwert einnehmen. Wichtige Merkmale von Edutainment sind die freie Beweglichkeit innerhalb des Programms (keine vorgegebene Reihenfolge), Interaktivität (Einfluss auf das Geschehen), die Verwendung multimedialer Anwendungen (Ton, Grafik, Text, Film und Animation) und die spielerische Wissensvermittlung. Erkundungen sind kleinräumige Entdeckungen, bei denen die erwarteten Ergebnisse bereits im Vorhinein definiert werden. Schülerinnen und Schüler sammeln im Rahmen eines Arbeitsvorhabens selbstverantwortlich und selbständig Informationen und Daten, um mithilfe der so gewonnenen Informationen die zuvor definierte Ausgangsfrage zu beantworten. Experimente sind methodisch angelegte wissenschaftliche Versuche oder Beweisführungen, bei denen Daten mit dem Ziel der Erklärung und Entdeckung von Phänomenen der natürlichen, sozialen und wirtschaftlichen Welt gewonnen werden. Frontalunterricht oder die frontale Methode meint eine lehrkraftzentrierte Wissensvermittlung im Sinne eines Lehrvortrags und fragend-entwickelnden Unterrichts zur Einführung in Sachgebiete. Die referierende Person steht vor den Teilnehmenden, übermittelt Wissensund Bildungsinhalte und wirkt kontrollierend. Gespräche meint die Erarbeitung von Wissensinhalten durch Gespräche zwischen erfahrenen fachlich qualifizierten und unerfahrenen Personen. Die erfahrene Person kann eine leitende, moderierende oder mit den anderen Teilnehmenden gleichgestellte Position einnehmen. Sie gibt einen Anfangsimpuls, bezieht sich auf das Vorwissen der Teilnehmenden, regt Beiträge an und stellt Fragen um einen Sach-, Sinn- und Problemzusammenhang zu entwickeln. Gruppenarbeit/Partnerarbeit meint die zeitlich befristete zielgerichtete Zusammenarbeit zweier oder mehrerer Teilnehmender zum Zweck der

8 kommunikativen und kooperativen Erarbeitung einer zuvor definierten gemeinsamen Themenstellung. Projektarbeit ist die Bezeichnung für die handlungsorientierte, selbstorganisierte, kooperative, lebensweltbezogene, zielgerichtete, fächerübergreifende und prozessorientierte Arbeit an einem Projekt. Im Rollenspiel wird eine definierte Rolle zum Ausgangspunkt des eigenen Handelns in einer vorgestellten Handlungssituation. Die Teilnehmenden übernehmen eine Rolle und füllen diese kreativ und konstruktiv aus, um im Rahmen der anschließenden Reflexion und Interpretaion die persönlichen Handlungskompetenzen zu erweitern. Beim Situierten Lernen sollen mittels komplexer Ausgangsprobleme, eines realen Anwendungskontextes, und Reflexionsprozessen neue Inhalte verstanden, das eigenständige explorative Sammeln von Erfahrungen möglich und flexible Problemlösefähigkeiten entwickelt werden. Lern- und Anwendungssituation sollten sich bestmöglich entsprechen. Problembasiertes Lernen (PBL) ist eine praxisorientierte Lernform, bei der die Teilnehmenden selbständig die Lösung für ein authentisches, komplexes, situiertes und relevantes Problem finden sollen, um so Wissen und Problemlösefähigkeiten zu erwerben. Bei der Textarbeit geht es um ein effektives Lesen von Texten, bei denen sich die Teilnehmenden den Sinnzusammenhang in Bezug auf eine gestellte Aufgabe selbst erschließen. Auch die produktive Textarbeit im Sinne des kreativen Schreibens gehört zu dieser Methode. Video/Film meint die Einbindung von Videos oder Filmen in die Bearbeitung eines Themas. Wie? klärt die Modalitäten der Projekte wie Voraussetzungen der Teilnahme, Kosten, Dauer und Gruppengröße. Dauer des Projekts: Die Dauer des Projektes bezieht sich auf die Dauer inklusive Einführung, Durchführung und Abschluss des Projektes. Explizit nicht eingeschlossen ist die je individuelle An- und Abreisedauer. 1 Stunde = 1 Stunde 1 bis 3 Stunden = 1 bis 3 Stunden halbtägig = über 3 bis 6 Stunden ganztägig = über 6 bis maximal 9 Stunden mit mindestens 1 Stunde Pause mehrtägig = 2 bis 4 Tage mit je mindestens 1 Stunde Dauer 1 Woche = 5 Tage mit je mindestens 1 Stunde Dauer Semester = 3 Monate innerhalb der Vorlesungszeit mit mehr als 5 Terminen mit je mindestens 1 Stunde Dauer

9 Schulhalbjahr = 6 Monate innerhalb der Schulzeit mit mehr als 5 Terminen mit je mindestens 1 Stunde Dauer nach Vereinbarung = je nach Kapazität individuelle Vereinbarung mit den Projektanbieter_innen möglich Maximale Gruppengröße: Einzeln/Individuell heißt, dass gleichzeitig maximal 1 bis 5 Personen am Projekt teilnehmen und betreut werden können. Die Anmeldung als Kleingruppe bedeutet, dass 5 bis 15 Personen am Projekt teilnehmen können. Als Klasse können sich bis zu 35 Personen anmelden. Unbegrenzte Anmeldungen beziehen sich auf Großveranstaltungen und Events ohne Platz- und Betreuungsbeschränkungen bis zu 500 Personen. Benötigtes Vorwissen: Vorwissen meint themenbezogene Kenntnisse (Wissen Was) und Fertigkeiten (Wissen Wie), die das Verstehen und Lernen im Projekt erleichtern. Sofern keine Eingangsvoraussetzungen für die Teilnahme am Projekt bestehen, ist ein Vorwissen nicht erforderlich. Teilweise ist für die Teilnahme an Projekten ein grundlegendes oder vertieftes Vorwissen erforderlich. Grundlegend heißt konkret Inhalte benennen zu können, zu kennen und zu verstehen. Vertieftes Vorwissen beinhaltet neben Nennen, Kennen und Verstehen zusätzlich Anwenden und Übertragen. Kosten pro Person: Die Kosten pro Person umfassen Teilnahmegebühren, Unkostenbeiträge sowie sonstige zu entrichtende Zahlungen. keine = 0 Euro bis 2 Euro = 0 bis 2 Euro bis 5 Euro = 2 bis 5 Euro bis 10 Euro = 5 bis 10 Euro mehr als 10 Euro = mindestens 10 Euro Geeignet für: Die 5. Prüfungskomponente im Abitur ist eine fachübergreifende Präsentationsprüfung beziehungsweise eine besondere Lernleistung (Wettbewerb, kursbezogene Arbeit, Seminarkurs), die in Einzel- oder Gruppenarbeit erbracht werden kann. Schülerinnen und Schüler wählen sowohl ihr Thema als auch die Darstellungsform nach eigenen Interessen aus und arbeiten über einen längeren Zeitraum selbständig und in

10 fächerübergreifenden Zusammenhängen. Nähere Informationen finden Sie in der Handreichung zur 5. Prüfungskomponente im Abitur der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft HandreichungAbitur. Kindergeburtstage sind kleinere Feiern zum Geburtstag von Kindern bis zum 10. Lebensjahr mit bis zu 10 Gästen. Die 5. Prüfungskomponente im MSA ist eine schulformübergreifende Prüfung zum mittleren Schulabschluss, die meist als Gruppenleistung erbracht wird. Die Aufgabenstellung orientiert sich an den durch die KMK formulierten Standards für das Ende der 10. Jahrgangsstufe. Nähere Informationen finden Sie in der Handreichung zur 5. Prüfungskomponente im mittleren Schulabschluss der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft HandreichungMSA. Wandertage sind eintägige Pflichtveranstaltungen außerhalb der Schule, die die schulische Unterrichts- und Erziehungsarbeit bis zur 10. Jahrgangsstufe ergänzen. Projekte sollen im Rahmen von Wandertagen in ihrer inhaltlich-pädagogischen Ausrichtung mit den schulischen Bildungszielen vereinbar sein. Wann? spezifiziert die zeitlichen Rahmenbedingungen des Projekts. Tageszeit: Projekte, die vormittags stattfinden, enden spätestens um 12 Uhr. Nachmittagsprojekte finden in der Zeit zwischen 12 und 17 Uhr statt. Projekte am Abend beginnen ab 17 Uhr. Zeitraum: Projekte in der Schulzeit finden außerhalb der Ferienzeit montags bis freitags statt. Wochenendprojekte finden außerhalb der Ferienzeit am Sonnabend und Sonntag statt. Projekte in der Ferienzeit können montags bis freitags sowie sonnabends und sonntags stattfinden. Nähere Informationen zu den Ferienterminen finden sich hier: und Wo? gibt Auskunft über die institutionellen und örtlichen Rahmenbedingungen der Projektangebote. Institutionstyp: Behörden sind Stellen des öffentlichen Rechts, die organisatorisch verselbständigt sind und für die Erfüllung von Aufgaben der Verwaltung des Staates und dabei insbesondere für Dienstleistungen des Staates gegenüber seinen Bürgern zuständig ist.

11 Bildungseinrichtungen im Sinne des LernortFinders! sind folgende Einrichtungen: Kindergarten allgemein bildende staatliche Schulen (Grundschule, Gesamtschule, Sekundarschule, Gymnasium, Regelschule, Hauptschule, Realschule) Schulen der Berufsbildung (Berufsschule, Fachoberschule, Berufsfachschule, Berufsoberschule) Weiterbildungseinrichtungen (Berufsakademie, Fachschule, Kolleg, Volkshochschule) Forschungseinrichtungen sind Einrichtungen, Anstalten, Institute und Unternehmen, in denen wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt werden. Hochschulen sind Stätten der wissenschaftlichen Forschung und Lehre, die durch Abschlussprüfungen akademische Titel an Studierende erteilen können. Bis vor einigen Jahren wurden Hochschulen unter dem Namen Fachhochschule geführt. Kammern sind berufsständische Vertretungen auf gesetzlicher Grundlage, die die Interessen der ihnen zugehörigen Mitglieder vertreten und für die Förderung der gewerblichen Wirtschaft wirken. Beispiele für Kammern sind die Ärztekammer, Anwaltskammer, Industrie- und Handelskammer (IHK), Handwerkskammer und Landwirtschaftskammer. Medien sind alle Unternehmen, Institutionen und Anstalten zur Vermittlung von Informationen. Einrichtungen, die zu den alten Medien gehören, sind Zeitungen, Zeitschriften und Verlage (Print- oder Druckmedien), Filmproduktionen und Fernsehsender (audiovisuelle Medien) sowie Radiosender und Tonstudios (audiotechnische Medien). Einrichtungen der neuen Medien sind Webhosts, Soziale Netzwerke, Telefon- und Internetanbieter und viele mehr. Ministerien sind die obersten Verwaltungsbehörden eines Staates, die für einen bestimmten Aufgabenbereich wie Inneres, Außenbeziehungen, Justiz, Verteidigung, Finanzen, Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung zuständig sind. Ein Museum wird nach Internationalem Museumsrat als eine gemeinnützige, ständige, der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtung im Dienst der Gesellschaft und ihrer Entwicklung, die zu Studien-, Bildungsund Unterhaltungszwecken materielle Zeugnisse von Menschen und ihrer Umwelt beschafft, bewahrt, erforscht, bekannt macht und ausstellt definiert. Stiftungen sind Einrichtungen, bei denen eine Stifterin oder ein Stifter ein Vermögen für verschiedene meist gemeinnützige Zwecke zur Verfügung stellt. Förderstiftungen fördern Tätigkeiten Dritter und operative

12 Stiftungen führen selbst Projekte durch, um den Stiftungszweck zu erfüllen. Universitäten sind in Fakultäten gegliederte wissenschaftliche Bildungsstätten zur Lehre und Forschung. Von Hochschulen unterscheiden sie sich durch den Fächerkanon und die Zugangsbedingungen. Unternehmen sind spezielle Betriebstypen in marktwirtschaftlichen Systemen zur Erzeugung von Gütern und Leistungen, die sich durch das Streben nach Gewinn, Privateigentum und die Selbstbestimmung des Wirtschaftsplans auszeichnen. Verbände sind Zusammenschlüsse von natürlichen oder juristischen Personen oder Vereinigungen zur Förderung gemeinsamer Interessen vor allem wirtschaftlicher, sozialer, kultureller oder politischer Art. Ein Verein ist eine freiwillige und auf Dauer angelegte Vereinigung von natürlichen oder juristischen Personen zur Verwirklichung eines gemeinsamen Zwecks mit körperschaftlicher Verfassung. Vereine werden von ihren Mitgliedern getragen und sind in ihrem Bestand vom Mitgliederwechsel unabhängig. Veranstaltet von: Unter dem Punkt veranstaltet von werden die Namen der projektanbietenden Institutionen angegeben. Projektanbietende Institution und Projektanbieter_in sind nicht in jedem Fall identisch. Bezirk/Landkreis: Für Berlin werden die Bezirke und für Brandenburg die Landkreise angegeben, in denen die Projekte stattfinden, nicht die Hauptsitze der projektanbietenden Institutionen.

13 Die Trefferliste und die Projektinformation Für die Trefferliste und die Projektinformationen sind folgende Informationen zentral 1. Trefferliste und Sortierung der Ergebnisse 2. Suchanfrage ändern oder Neue Suchanfrage starten 3. Darstellung der Projektinformation 4. Merkzettel 5. Fahrinfo, Anmeldung und Kommentare In der Trefferliste werden alle recherchierten Projekte nach Projektname in alphabetischer Reihenfolge von A - Z aufgelistet. Jedes Projekt wird mit Namen, Institutionszugehörigkeit, Zielgruppe, Altersstufe und Themenfeld vorgestellt. Mit einem Klick auf Auf den Merkzettel können Sie sich zunächst mehrere Projekte merken und die Detailinformationen später anschauen oder sich die Detailinformationen mit einem Klick auf Mehr Informationen direkt anzeigen lassen. Um eine Suchanfrage zu ändern, klicken Sie auf den Button Suchanfrage ändern. Die zuletzt verwendete Suchmaske wird sodann inklusive aller Eingaben Ihrer letzten Suchanfrage geöffnet. Sie können nun einzelne Angaben ändern, indem Sie Häkchen wieder entfernen oder neu setzen. Eine neue Suchanfrage können Sie mit einem Klick auf Neue Suche starten. Die zuletzt verwendete Suchmaske wird leer geöffnet, sodass Sie alle Kriterien neu setzen können. Die Darstellung der Projektinformation orientiert sich an den Kriterien für die Suche und gliedert sich in drei Blöcke 1. die Projektbeschreibung mit Schlagworten 2. die Infobox mit detaillierten Informationen zu den Fragen Für wen?, Was?, Wie?, Wann? und Wo? 3. die Box Verantwortlich ist mit Informationen zur Ansprechperson und Anmeldemöglichkeiten. Jedes der Projekte können Sie mit einem Klick Auf den Merkzettel setzen. Mit einem Klick auf Zurück zur Trefferliste unten auf der Seite gelangen Sie zurück zu Ihren Suchergebnissen. Die recherchierten Projekte können Sie sich mit einem Klick auf Mehr Informationen direkt im Detail anschauen oder zunächst mit einem Klick Auf

14 den Merkzettel setzen. Der Merkzettel befindet sich im oberen Seitenmenü rechts und öffnet sich mit einem Klick auf den Button Merkzettel. Der Merkzettel listet alle gemerkten Projekte in der Reihenfolge auf, in der Sie die Projekte auf den Merkzettel gesetzt haben. Um zur Projektinformation zu gelangen, klicken Sie auf den Projektnamen in der Liste. Mit einem Klick auf löschen werden Projekte vom Merkzettel entfernt. Die Fahrinfo finden Sie in der Infobox der Projektinformation unter der Rubrik Wo? Anfahrt. Mit einem Klick auf den Button Fahrinfo öffnet sich der VBB- Anreisebutton in einem Popup-Fenster. Die Zieladresse für das ausgewählte Projekt ist in der Zeile für den Zielort bereits hinterlegt. Ihre Startadresse, das Datum und die Uhrzeit der Abfahrt (Option ab ausgewählt) oder Ankunft (Option an ausgewählt) ergänzen Sie selbst. Mit einem Klick auf Verbindungen suchen startet die Suche bei VBB in einem neuen Fenster. Mit einem Klick auf Abbrechen und zurück zum LernortFinder! beenden Sie die Fahrinfo und gelangen zurück zur Projektinformation. Informationen zur Anmeldung für einzelne Projekte finden Sie bei den Projektinformationen in der Box Verantwortlich ist. Der Anmeldelink öffnet sich in einem neuen Fenster und führt Sie auf eine Website des ausgewählten Projektes. Links unter der Darstellung der Projektinformation finden Sie den Button Kommentare. Mit einem Klick auf den Button erscheinen die Kommentare ehemaliger Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Projekts - mit einem zweiten Klick werden sie wieder ausgeblendet.

15 Weitere Funktionen rund ums Finden Neben dem Suchen & Finden bietet der LernortFinder! weitere Funktionen 1. Schriftgröße anpassen und Seite drucken 2. Seite weiterempfehlen 3. Feedback geben 4. Rolle einstellen Mit einem Klick auf A, A oder A in der oberen rechten Navigationsleiste können Sie die Schriftgröße aller Elemente auf der Website ändern. Die mittlere Schriftgröße ist voreingestellt ( A ). Vergrößern können Sie die Schriftgröße mit einem Klick auf das rechte große A und verkleinern mit einem Klick auf das linke kleine A. Um den Inhalt einer Seite zu drucken, klicken Sie auf das Druckersymbol am oberen rechten Rand des Inhaltsfensters. Es öffnet sich das normale Druckerfenster Ihres Computers und Sie können den zu verwendenden Drucker und die Druckeigenschaften einstellen. Mit einem Klick auf OK beziehungsweise Drucken startet der Druck. Um die aktuell geöffnete Seite weiterzuempfehlen, klicken Sie auf den Button Seite weiterempfehlen links unten im Browserfenster. Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem Sie Ihren Namen, Ihre -Adresse sowie den Namen und die -Adresse der Person angeben, der Sie die Seite empfehlen möchten. Eine Kopie der Nachricht wird Ihnen weitergeleitet, wenn Sie ein Häkchen im entsprechenden Kästchen setzen. Mit einem Klick auf Seite weiterempfehlen wird Ihre Nachricht mit dem Link zur entsprechenden Webseite versendet. Um den Vorgang abzubrechen klicken Sie auf Abbrechen und zurück zum LernortFinder! Des Weiteren können Sie den LernortFinder! weiterempfehlen, indem Sie auf Gefällt mir oder g+1 am linken Rand des Browserfensters klicken. (Beachten Sie dazu bitte die Informationen zur Datenübertragung.) Feedback können Sie uns mithilfe der Feedbackfunktion am linken Seitenrand geben. Mit einem Klick auf Feedback öffnet sich ein standardisierter Feedbackbogen in einem neuen Fenster. Nachdem Sie den Bogen anonym ausgefüllt haben, können Sie Ihr Feedback mit einem Klick auf Feedback geben abschicken.

16 Ihre Rolle können Sie mit einem Klick auf den Button Rolle rechts oben im Browserfenster anpassen. Die Option Lehrerin oder Lehrer bietet sich für Lehrkräfte und Eltern an, die Auswahl der Option Schülerin oder Schüler für Lernende der 1. bis 13. Jahrgangsstufe und die Option Projektanbieterin oder Projektanbieter für Anbieter_innen von Projektangeboten für die verschiedenen Zielgruppen des LernortFinders!

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur)

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur) Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Zweiter Bildungsweg Stand: Oktober 2013 Personen mit erfüllter Vollzeitschulpflicht und abgeschlossener Berufsausbildung oder mindestens zwei Jahren Berufstätigkeit

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt »AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt SeminarCenterGruppe kostenfreie InfoHotline 0800 593 77 77 »AbiPlus«weil Abi mehr sein kann»abiplus«ist ein dreijähriges Programm der ecolea

Mehr

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de EMSZ Evangelisches MedienServiceZentrum Bilddatenbank der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de Bilddatenbank der Landeskirche Hannovers Anleitung für die redaktionelle Nutzung

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Prüfungstermine 2016

Prüfungstermine 2016 Prüfungstermine 2016 1. Festlegung der Termine für den Beginn und den Abschluss der Schulhalbjahre in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe in den Gymnasien, Gesamtschulen und Abendgymnasien

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Bloggen mit Wordpress

Bloggen mit Wordpress Bloggen mit Wordpress Erstellen von Blogbeiträgen und Seiten. Eine Kurzanleitung für Einsteiger. von Michael Herrling www.marktpraxis.com/blog Version 1.0 Stand: 30.12.2009 Wordpress Login Hier anmelden

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Fachhochschule Berufsakademie Universität Berufsabschluss Abitur (allgemeine Hochschulreife) Berufsschule Berufskolleg II Berufskolleg I Berufskolleg

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 vorgestellt von den Oberstufenberatern OStR Stefan Reuter und StR in

Mehr

Abitur (Abendschule)

Abitur (Abendschule) Abitur (Abendschule) Mit dem Abitur erreicht man den höchsten deutschen Schulabschluss. Wer das Abi abgelegt hat, erreichte damit die uneingeschränkte Studienbefähigung und kann an einer europäischen Universität

Mehr

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Name: Datum: Wir bitten Sie folglich einige Fragen zur Schullaufbahn Ihres Kindes zu beantworten. Zu Beginn benötigen wir noch einige allgemeine Daten

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen)

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Studienabteilung August 2015 Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Bitte füllen Sie den Antrag auf Einschreibung

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung

Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung. Berufsbegleitende Ausbildung Berufsmaturitätsschule BMS Kaufmännische Richtung Berufsbegleitende Ausbildung 2 Ziele Die kaufmännische Berufsmaturitätsschule nach abgeschlossener Lehre vermittelt in einem zweijährigen berufsbegleitenden

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Warum Einstieg Berlin?

Warum Einstieg Berlin? Warum Einstieg Berlin? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

>Das comdirect Musterdepot

>Das comdirect Musterdepot >Das comdirect Musterdepot Einleitung Das comdirect Musterdepot ist eine Depot-Simulation auf Basis aktueller Börsenkurse. In Ihrem Musterdepot können Sie Wertpapiere virtuell verwalten - genau so bequem

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Klicken sie auf Eine Veranstaltung neu Anmelden. Es öffnet sich ein neues Browserfenster 1. Titel Tragen Sie hier die Überschrift den Titel

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der Grundschule Sande neben allen anderen

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

1. Textarbeit. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

1. Textarbeit. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx 1. Textarbeit Dieser Aufgabenteil wird mit 22 Punkten von 75 Punkten bewertet. Text 1 Studieren ohne Abitur xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 06 Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

Warum Einstieg Köln?

Warum Einstieg Köln? Warum Einstieg Köln? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Wahlpflichtkurse an der Carl-Benz-Schule

Wahlpflichtkurse an der Carl-Benz-Schule Wahlpflichtkurse an der Zu Beginn des 7. Schuljahrs entscheidet sich jede SchÄlerin bzw. jeder SchÄler fär einen Wahlpflichtkurs. Der Unterricht umfasst 4 Stunden pro Woche. Ein Wechsel des Kurses ist

Mehr

Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost. http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ CityKolleg

Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost. http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ CityKolleg Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ 25.09.2014 Tanja Winkler CityKolleg Grundsätzliches Das CityKolleg gibt es in München, Ingolstadt

Mehr

Schooltas. by Hueber

Schooltas. by Hueber by Hueber Inhalt Was ist Schooltas? 3 Wie arbeitet Schooltas? 3 Richte Sie Ihren Account ein 3 Fügen Sie Bücher hinzu 5 Öffnen Sie Ihre Bücher 6 Texte und Zeichnungen 8 Persönliches Notizbuch 9 Fügen Sie

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Wie funktioniert die Kursanmeldung über die Website der VHS Ortenau?

Wie funktioniert die Kursanmeldung über die Website der VHS Ortenau? Wie funktioniert die Kursanmeldung über die Website der VHS Ortenau? Durch Klicken auf den Menüpunkt Kursprogramm können Sie diese Suchmaske öffnen. In diesem Beispiel wurde keine Vorauswahl getroffen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2. Schritt 1: Design auswählen...3

Inhaltsverzeichnis. Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2. Schritt 1: Design auswählen...3 Inhaltsverzeichnis Mit dem WEB.DE WebBaukasten zur eigenen Homepage!...2 Schritt 1: Design auswählen...3 Schritt 2: Umfang und Struktur der Seiten bestimmen...7 Schritt 3: Inhalte bearbeiten...9 Grafik

Mehr

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank

Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank Dokumentation Softwareprojekt AlumniDatenbank an der Hochschule Anhalt (FH) Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachbereich Informatik 13. Februar 2007 Betreuer (HS Anhalt): Prof. Dr. Detlef Klöditz

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Ziel: Allgemeine Hochschulreife am Gymnasium ( Abitur) Erwerb der allgemeinen

Mehr

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 -

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Damit die Excel-Maske richtig funktioniert, achten Sie bitte unbedingt auf die Reihenfolge der folgenden Schritte! 1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Da die Excel-Maske Makros enthält, sollten

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Besondere Lernleistung

Besondere Lernleistung Besondere Lernleistung Tim Rader gymsche.de Die neue Homepage des Gymnasiums Schenefeld Erstellen eines neuen Artikels Schritt 1: Einloggen Rufen Sie http://gymsche.de auf. Im rechten Bereich der Webseite

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

BM2. Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences. Typ Technik

BM2. Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences. Typ Technik Berufsmaturität Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences Typ Technik 2-jährige berufsbegleitende Ausbildung Nach abgeschlossener Berufslehre 1. Ziel Die Berufsmatura vermittelt eine breite Allgemeinbildung,

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Lust auf Lehramt? Spaß an MINT? Dann bist Du bei uns richtig!

Lust auf Lehramt? Spaß an MINT? Dann bist Du bei uns richtig! Lust auf Lehramt? Spaß an MINT? Dann bist Du bei uns richtig! Mit Lehramt MINToring möchten die Stiftung der Deutschen Wirtschaft und die TÜV SÜD Stiftung Dich für den Beruf der Lehrerin oder des Lehrers

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht)

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 938 Angewandte Informatik 013 Architektur

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Die Gastdozenten erfassen ihre persönlichen Daten sowie Verträge selber in IS-Academia, um allfällige Fehler zu vermeiden.

Die Gastdozenten erfassen ihre persönlichen Daten sowie Verträge selber in IS-Academia, um allfällige Fehler zu vermeiden. VERWALTUNG DER GASTDOZENTEN/-REFERENTEN Version 1 18.09.2013 // Einleitung Dieses Programm wurde entwickelt, um die Verwaltung der Gastreferenten zu vereinfachen. Es richtet sich sowohl an die Gastdozenten

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

TUMKolleg Werner Heisenberg

TUMKolleg Werner Heisenberg TUMKolleg Werner Heisenberg Was ist das TUM-Kolleg? Ziel: Förderung von Schülerinnen und Schülern in den MINT-Fächern eigenständiger Oberstufenzug Ersatz der regulären Oberstufen-Seminare (W- und P-Seminar)

Mehr

Unmittelbares Feedback

Unmittelbares Feedback Unmittelbares Feedback Da Sie am Discover the COSMOS Workshop teilnehmen würden wir gerne mehr über Ihre Erfahrungen mit innovativen Lehrmethoden, e-science Tools, etc. erfahren. Mit diesem Fragebogen

Mehr

Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication

Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication FACHSPRACHE International Journal of Specialized Communication Bibliography of Recent Publications on Specialized Communication Benutzungsanleitung erstellt von Claudia Kropf und Sabine Ritzinger Version

Mehr

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Abschluss Hauptschulabschluss Hauptschulabschluss nach Klasse 10

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t

Gib deinem Leben die Hand. H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t Gib deinem Leben die Hand und lass dich überraschen, welche Wege es mit dir geht H Ö H e r e L E H r a n s t a L T F ü r S O Z i a L m a n a G e m e n t B a u s t e i n m e i n e s L e b e n s 5 Jahre

Mehr

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1 Bildung ist Zukunft 1 Bildung ist Zukunft Unser Berufskolleg Unsere Gebäude und Räume Unsere Ausstattung Unsere Bildungsangebote 2 Wir sind ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Unser Berufskolleg

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering studieren Die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Vier Fakultäten und ein Institut

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch

Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Erfassen und Veröffentlichen von Betriebs- und Projektdaten login.landwirtschaft.ch login.agriculture.ch login.agricoltura.ch Version1.51 29.3.2012 Diese Anleitung erklärt, wie man auf http://login.landwirtschaft.ch

Mehr

Interaktive Medien + Exponate

Interaktive Medien + Exponate Interaktive Medien + Exponate Die nachfolgende Projektbeschreibung behandelt eine Interaktive PC-Station mit Großbildschirm, ein Projekt, welches Team6 für die Kreisverwaltung Saalekreis, Museum Schloss

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland

Das Schulsystem in Deutschland Das Schulsystem in Deutschland Alle Kinder, die in Deutschland leben, müssen zur Schule gehen. Die Schulpflicht beginnt in der Regel im Herbst des Jahres, in dem ein Kind sechs Jahre alt wird. Die Schulpflicht

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Erster Einstieg 3. Kapitel: Kommunikation und Marketing 4. Kapitel: Bilder und Videos 5. Kapitel: Card Extras 6. Kapitel: Qualitätsmanagement Statistiken

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift Schlussfolgerungen als Ausgangslage Vortrag im Rahmen der DOSS 2010 und dghd Jahrestagung am 03.03.2010 elearning verbindet Ein Diskussionsbeitrag zum Einsatz von digitalen Medien als fachübergreifende

Mehr

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte

Unterrichtsversion Anleitung für Lehrkräfte Unterrichtsversion - Anleitung für Lehrkräfte 1 INHALTSVERZEICHNIS REGISTRIERUNG UND ANMELDUNG FÜR LEHRER... 3 FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 12 Der Administrationsbereich im Detail... 12 Anlegen und Starten

Mehr

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch

Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende - Englisch Hinweise zur Handhabung der Prüfungsanmeldung "Zusatzqualifikation Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende" - Englisch Inhalt Dieses PDF-Dokument besteht aus zwei Teilen: 1. Hinweise zur Handhabung

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Eingliederung von Berechtigten nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) in Schule und Berufsausbildung

Eingliederung von Berechtigten nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) in Schule und Berufsausbildung Eingliederung von Berechtigten nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) in Schule und Berufsausbildung (Beschluß der Kultusministerkonferenz vom 03.12.1971 i.d.f. vom 12.09.1997) Die Kultusministerkonferenz

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Seit einiger Zeit gibt es die Möglichkeit im internen Netz der Pädagogischen Hochschule Heidelberg in verschiedenen vom Lesezentrum dort

Mehr

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland Strausberg/Müncheberg/Seelow Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Übersicht Die Zugänge zu den Bildungsgängen sind abhängig vom - Schulabschluss

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V.

vwa.online Persönlichen Bereichs Web Based Trainings Merkblatt zur Nutzung des und der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIEN vwa.online Merkblatt zur Nutzung des Persönlichen Bereichs und der Web Based Trainings Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e. V. Anschrift Verwaltungs-

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Richtlinien Projektkurs business@school (Gymnasium Frechen, 2013/2014)

Richtlinien Projektkurs business@school (Gymnasium Frechen, 2013/2014) 1. Rahmenbedingungen Der Projektkurs business@school wird als zweistündiger Kurs in Verbindung mit dem Referenzfach Sozialwissenschaften oder Deutsch in der Q 1 belegt. Bei erfolgreicher Teilnahme und

Mehr

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Inhalt Jobsuche Anleitung und Beispiele... 2 Registrierung bei Jobagent... 3 Anmeldung bei Jobagent... 5 Gutschein Code hinzufügen... 6 Suche nach offenen Arbeitsstellen...

Mehr