Für die Suche mit dem LernortFinder! bestehen fünf Möglichkeiten:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für die Suche mit dem LernortFinder! bestehen fünf Möglichkeiten:"

Transkript

1 Die fünf Möglichkeiten zum Suchen & Finden Für die Suche mit dem LernortFinder! bestehen fünf Möglichkeiten: 1. Projektpool von A-Z 2. Einfach Finden 3. Genau Finden 4. In 10 Fragen zum richtigen Angebot 5. Die Rubrik 'Beteiligte' Im Projektpool von A-Z sind alle Angebote des LernortFinders! nach Projektnamen in alphabetischer Reihenfolge geordnet. Wenn Sie mit der Maus über die Buchstaben fahren, wird Ihnen angezeigt, wie viele Projekte mit diesem Anfangsbuchstaben beim LernortFinder! gespeichert sind. Mit einem Klick auf die Buchstaben wird eine Liste aller Projekte mit diesem Anfangsbuchstaben angezeigt. Einfach Finden ermöglicht Ihnen die Suche mit einem Suchkriterium oder einem Schlagwort. Für die Suche mit einem Suchkriterium wählen Sie per Mausklick im ersten Dropdown-Menü von den 10 angebotenen Suchkriterien Ihr wichtigstes Kriterium aus (zum Beispiel 'Zielgruppe'). Für dieses Kriterium werden in einem zweiten Dropdown-Menü verschiedene Auswahlmöglichkeiten angeboten (zum Beispiel Schülerinnen, Lehrkräfte, Eltern usw.). Wählen Sie nun eine dieser Auswahlmöglichkeiten für Ihre Suchanfrage aus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche 'Finden' wird die Suche gestartet. Alternativ können Sie für die Suche mit einem Schlagwort einen Suchbegriff in das Feld 'Schlagwort' eingeben. Bitte achten Sie hierbei auf die neue deutsche Rechtschreibung! Die Suche startet mit einem Klick auf 'Finden'. Genau Finden bietet Ihnen die Möglichkeit, mit mehreren Suchkriterien und einem Schlagwort nach Projektangeboten zu suchen. Die Suchmaske enthält 16 Suchkriterien, die sich auf die Zielgruppe, das Thema, die Art, die Zeit und den Ort der Projekte beziehen. Sie können ein, zwei, drei oder auch alle Kriterien in Ihre Suche einbeziehen. Suchkriterien, die für Ihre Suche nicht wichtig sind, lassen Sie einfach frei. Klicken Sie für die Suche einfach die für Sie zutreffenden Auswahlmöglichkeiten an, zum Beispiel Lehrkräfte in der Rubrik Zielgruppe und Mathematik, Naturwissenschaft und Informatik in der Rubrik Themenfeld (ausgewählte Kriterien erkennen Sie an dem Häkchen im Kästchen). Um Ihre Auswahl rückgängig zu machen können Sie erneut in das Kästchen klicken und das Häkchen entfernen. Mit einem Klick auf den Button Finden! wird die Suche gestartet.

2 Zusätzlich können Sie einen Suchbegriff in das freie Feld 'Schlagwort' eingeben. Bitte achten Sie hierbei auf die neue deutsche Rechtschreibung! Mit einem Klick auf die Schaltfläche 'Finden' startet die Suche. In 10 Fragen zum richtigen Angebot ist eine Fragebogensuche, die Sie mit 10 einfachen Fragen zum richtigen Projektangebot führt. Diese Suche eignet sich besonders gut, wenn Sie noch nicht ganz sicher sind, was Sie genau suchen. Beantworten Sie die Fragen, indem Sie die zutreffenden Antworten ankreuzen und starten Sie die Suche mit einem Klick auf 'Finden'. In der Rubrik 'Beteiligte' besteht eine zusätzliche Möglichkeit zur Projektsuche. Wenn Sie genau wissen, bei welchem Anbieter Sie ein Projekt finden möchten, können Sie in der Rubrik 'Beteiligte' die jeweilige Institution anzeigen lassen. Mit einem Klick auf 'Alle Projekte von...' wird Ihnen eine alphabetisch geordnete Trefferliste aller Projekte dieses Anbieters ausgegeben.

3 Die Suchkriterien Die 16 Suchkriterien des LernortFinders! gliedern sich in die fünf Themenfelder: 1. Für wen? 2. Was? 3. Wie? 4. Wann? 5. Wo? Für wen? gibt Auskunft darüber, wer zur Zielgruppe eines Projektangebots gehört und für welche Altersstufe es besonders gut geeignet ist. Zielgruppen: Mit Eltern sind Vater und Mutter eines Kindes oder andere Erziehungsberechtigte Personen gemeint, die sich um das Wohl eines Kindes sorgen. Lehrkräfte sind Lehrerinnen und Lehrer aller Schulstufen der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schule (staatlich und privat). Pädagoginnen und Pädagogen sind alle Personen, die professionell mit der Erziehung von Kindern betraut sind. Das beinhaltet unter anderem Erzieher_innen, Schulsozialarbeiter_innen, Hortpfleger_innen, Sozialarbeiter_innen, Sozialassistent_innen, Sonderpädagog_innen und Familienhelfer_innen. Nicht gemeint sind Lehrkräfte wie oben beschrieben. Schülerinnen und Schüler sind alle Kinder und Jugendlichen vom Kindergarten bis zur 13. Jahrgangsstufe im allgemeinbildenden oder berufsbildenden Schulwesen. Mädchen (ausschließlich) sind alle Schülerinnen vom Kindergarten bis zur 13. Jahrgangsstufe. Studierende sind immatrikulierte Studenten und Studentinnen an Hochschulen, Universitäten, Akademien und Fachschulen. Unternehmen sind beim LernortFinder! alle Betriebe, Vereine, Bildungseinrichtungen, Stiftungen und Verwaltungseinrichtungen, die Nachwuchsarbeit betreiben. Altersstufen: In Kindergarten und Vorschule befinden sich Kinder, die einen Kindergarten, eine Vorschule oder eine andere Betreuungseinrichtung besuchen, bevor sie eingeschult werden. Diese Kinder sind in der Regel jünger als 6 Jahre.

4 Berliner Grundschule 1./2. Klasse 3./4. Klasse 5./6. Klasse Berliner Mittelstufe 7./8. Klasse 9./10. Klasse Brandenburger Grundschule 1./2. Klasse 3./4. Klasse Brandenburger Mittelstufe 5./6. Klasse 7./8. Klasse 9./10. Klasse Berliner Oberstufe/Abitur Brandenburger Oberstufe/Abitur 11./12./13. Klasse 11./12./13. Klasse Was? spezifiziert das Themenfeld und das verwandte Schulfach des Projekts, die Art des Angebots und die im Projekt verwendete Methodik und gibt damit Hinweise darauf, ob das Projektangebot thematisch für den jeweiligen Zweck geeignet ist. Themenfeld und Schulfach: Die Themenfelder beziehen sich jeweils auf den thematischen Schwerpunkt der Projekte und fassen mehrere Schulfächer zusammen. Mathematik = Mathematik Informatik = Informatik; ITG (Informationstechnische Grundbildung); neue Medien (Fernsehen, Internet, Radio) Naturwissenschaft = Astronomie; Biologie; Chemie; Körper und Gesundheit; NaWi (Naturwissenschaftlicher Unterricht der Orientierungsstufe in Brandenburg); Physik; Psychologie Technik, Wirtschaft und Recht = Arbeitswelt und WAT (Wirtschaft, Arbeit, Technik); Verwaltung und Recht; Wirtschaft Gesellschafts- und Sozialwissenschaft, Sprache und Kultur = Deutsch; Englisch und weitere Fremdsprachen; Geografie (Erdkunde); Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung (PW); Musik, Kunst und Darstellendes Spiel Themenübergreifend = Ergänzungsfach Studium und Beruf Art des Angebots: AG/Workshops sind moderierte Lehrgänge, in denen die Teilnehmenden gemeinsam Strategien entwickeln, Probleme lösen und voneinander lernen.

5 Ausstellungen sind zeitlich begrenzte öffentliche Veranstaltungen, bei denen Ausstellungsobjekte zu einem bestimmten Thema gezeigt werden. Beratungs- und Orientierungsangebote bezeichnen strukturierte Gespräche und Veranstaltungen, die durch praktische Anleitung oder die Bereitstellung von Informationen die Berufswahl von Schülerinnen und Schülern unterstützen. Besichtigungen sind Rundgänge durch Anlagen, Gebäude und Ähnliches, um Arbeitsabläufe, Arbeitsgeräte und Arbeitsorganisationen in verschiedenen Wirtschafts-, Industrie- und Bildungsbereichen kennenzulernen. E-Learning/Onlineangebote sind alle Veranstaltungen und Angebote, bei denen elektronische oder digitale Medien für die Präsentation von Lernmaterial oder zur Unterstützung der Kommunikation eingesetzt werden. Events/Großveranstaltungen sind besondere, zeitlich begrenzte, organisierte Ereignisse für viele Personen mit einem festgelegten Programm und einem inhaltlichen Fokus. Diese können mehrere Zwecke erfüllen: Marketing, Motivation, Information, Sponsoring, Wissensvermittlung. Experimente sind methodisch angelegte wissenschaftliche Versuche oder Beweisführungen, bei denen Daten mit dem Ziel der Erklärung und Entdeckung von Phänomenen der natürlichen, sozialen und wirtschaftlichen Welt gewonnen werden. Fortbildungen/Weiterbildungen sind alle Angebote, die der Erhaltung, Erweiterung und Vertiefung beruflicher und außerberuflicher Kompetenzen von Personen dienen, die eine erste Bildungsphase bereits abgeschlossen haben. Frühförderung meint die geistige, moralische, kulturelle und körperliche Bildung von Kindern ab der Geburt bis ins Vorschulalter. Information bezieht sich auf Veranstaltungen, bei denen relevantes Wissen zu den Themen Berufswahl und Möglichkeiten der Berufsbildung bereitgestellt und handlungsorientiert erläutert wird. Die KinderUni ist ein Veranstaltungsformat, das Kindern an Hochschulen und Universitäten die Aufgaben und Logik von Wissenschaft kindgerecht verständlich macht. Je nach Veranstaltungsformat kann dies Vorlesungen, Experimente, Speisen in der Mensa, Laborbesuche, Studienberatung, Bibliotheksbesuche und Workshops einschließen. Labore sind dauerhafte und regelmäßige Angebote, die Schülerinnen und Schüler in modern ausgerüsteten Laboren eine selbständige manuelle und intellektuelle Auseinandersetzung mit moderner Wissenschaft und Forschung erlauben.

6 Medienprojekte sind Angebote, die zielgruppengerecht Wissen und Kompetenzen zum kritischen Umgang mit alten und neuen Medien fördern. Zu den alten Medien gehören die Print- oder Druckmedien (Zeitungen, Zeitschriften, Bücher), die audiovisuellen Medien (Film, Fernsehen, Video) und die audiotechnischen Medien (Hörfunk, Schallplatten, Kassetten). Neue Medien sind Computer, , World Wide Web, Internet, Telefax, Satelliten- und Kabelfernsehen, Video- und Bildschirmtext, DVD, CD-ROM und Blu-ray. Mentoring meint eine zeitlich begrenzte Beratungssituation, in der eine erfahrene Person (Mentor_in) ihr fachliches Wissen und Erfahrungen an eine unerfahrene Person (Mentee) weitergibt. Ziel sind die berufliche und persönliche Entwicklung durch praktische Tipps, Entscheidungshilfen und die Einführung in bestehende Netzwerke. Praktika bezeichnen das zeitlich begrenzte, angeleitete Erlernen neuer Kenntnisse und Fähigkeiten oder die Vertiefung bereits erlernter Kenntnisse und Fähigkeiten durch die praktische Mitarbeit in einer Organisation, einem Arbeitsprozess oder einer Institution. Vorrangiges Ziel von Praktika sind das Sammeln praktischer Erfahrungen, das Kennenlernen des Berufsalltags und eine erleichterte Berufswahl. Projekte sind sachlich und zeitlich begrenzte Vorhaben, die aus einem Satz von abgestimmten und gelenkten Tätigkeiten interdisziplinär angegangen werden, um ein zuvor definiertes Ergebnis zu erzeugen. Projekte haben einen konkreten Anfangs- und Endtermin und unterliegen gewissen Zwängen bezüglich Zeit, Kosten und Ressourcen. Schnupperstudium/Studieren Probieren bietet Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens an verschiedenen Studiengängen teilzunehmen, ohne als Studierende oder Gasthörer_in gemeldet zu sein. Den Teilnehmenden werden Einblicke in Aufbau, Inhalte und Vermittlungsmethoden eines Studiums ermöglicht. Teilweise besteht die Möglichkeit der Anerkennung erbrachter Leistungen in einem folgenden Studium. Tage der offenen Tür sind spezielle Events/Großveranstaltungen, bei denen Einrichtungen für Besucher_innen geöffnet sind, die normalerweise keinen Zutritt haben. Die Einrichtung kann sich der Öffentlichkeit präsentieren und bietet die Möglichkeit, sich über ansonsten nicht öffentlich zugängliche Bereiche zu informieren. Bei öffentlichen Tagungen/Konferenzen finden sich Fachleute zusammen, die an einem speziellen Themenbereich arbeiten. Die Expert_innen diskutieren in Vorträgen, Präsentationen und Workshops ihre Erkenntnisse und stellen diese der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung.

7 Vortrag(sreihen)/Vorlesungen sind eine Form der universitären Lehre, bei der eine fachlich qualifizierte Person für viele Zuhörer_innen über ein bestimmtes Thema spricht. Vorlesungen werden frontal gehalten, um in einer möglichst kurzen Zeit große Wissensbestände vermitteln zu können. Bei einem Wettbewerb treffen sich die Teilnehmenden, um sich in Bezug auf eine definierte Aufgabe miteinander zu messen. Schülerinnen und Schüler zeigen zu einem bestimmten Thema ihr beispielhaftes Können und werden von einer Jury bewertet. Didaktik/Methodik: Der Begriff Edutainment setzt sich aus den englischen Begriffen education und entertainment zusammen und bedeutet unterhaltsames Lernen. Edutainment bezeichnet die elektronische Wissensvermittlung und unterscheidet sich vom E-Learning insofern, dass Unterhaltung und Spaß einen größeren Stellenwert einnehmen. Wichtige Merkmale von Edutainment sind die freie Beweglichkeit innerhalb des Programms (keine vorgegebene Reihenfolge), Interaktivität (Einfluss auf das Geschehen), die Verwendung multimedialer Anwendungen (Ton, Grafik, Text, Film und Animation) und die spielerische Wissensvermittlung. Erkundungen sind kleinräumige Entdeckungen, bei denen die erwarteten Ergebnisse bereits im Vorhinein definiert werden. Schülerinnen und Schüler sammeln im Rahmen eines Arbeitsvorhabens selbstverantwortlich und selbständig Informationen und Daten, um mithilfe der so gewonnenen Informationen die zuvor definierte Ausgangsfrage zu beantworten. Experimente sind methodisch angelegte wissenschaftliche Versuche oder Beweisführungen, bei denen Daten mit dem Ziel der Erklärung und Entdeckung von Phänomenen der natürlichen, sozialen und wirtschaftlichen Welt gewonnen werden. Frontalunterricht oder die frontale Methode meint eine lehrkraftzentrierte Wissensvermittlung im Sinne eines Lehrvortrags und fragend-entwickelnden Unterrichts zur Einführung in Sachgebiete. Die referierende Person steht vor den Teilnehmenden, übermittelt Wissensund Bildungsinhalte und wirkt kontrollierend. Gespräche meint die Erarbeitung von Wissensinhalten durch Gespräche zwischen erfahrenen fachlich qualifizierten und unerfahrenen Personen. Die erfahrene Person kann eine leitende, moderierende oder mit den anderen Teilnehmenden gleichgestellte Position einnehmen. Sie gibt einen Anfangsimpuls, bezieht sich auf das Vorwissen der Teilnehmenden, regt Beiträge an und stellt Fragen um einen Sach-, Sinn- und Problemzusammenhang zu entwickeln. Gruppenarbeit/Partnerarbeit meint die zeitlich befristete zielgerichtete Zusammenarbeit zweier oder mehrerer Teilnehmender zum Zweck der

8 kommunikativen und kooperativen Erarbeitung einer zuvor definierten gemeinsamen Themenstellung. Projektarbeit ist die Bezeichnung für die handlungsorientierte, selbstorganisierte, kooperative, lebensweltbezogene, zielgerichtete, fächerübergreifende und prozessorientierte Arbeit an einem Projekt. Im Rollenspiel wird eine definierte Rolle zum Ausgangspunkt des eigenen Handelns in einer vorgestellten Handlungssituation. Die Teilnehmenden übernehmen eine Rolle und füllen diese kreativ und konstruktiv aus, um im Rahmen der anschließenden Reflexion und Interpretaion die persönlichen Handlungskompetenzen zu erweitern. Beim Situierten Lernen sollen mittels komplexer Ausgangsprobleme, eines realen Anwendungskontextes, und Reflexionsprozessen neue Inhalte verstanden, das eigenständige explorative Sammeln von Erfahrungen möglich und flexible Problemlösefähigkeiten entwickelt werden. Lern- und Anwendungssituation sollten sich bestmöglich entsprechen. Problembasiertes Lernen (PBL) ist eine praxisorientierte Lernform, bei der die Teilnehmenden selbständig die Lösung für ein authentisches, komplexes, situiertes und relevantes Problem finden sollen, um so Wissen und Problemlösefähigkeiten zu erwerben. Bei der Textarbeit geht es um ein effektives Lesen von Texten, bei denen sich die Teilnehmenden den Sinnzusammenhang in Bezug auf eine gestellte Aufgabe selbst erschließen. Auch die produktive Textarbeit im Sinne des kreativen Schreibens gehört zu dieser Methode. Video/Film meint die Einbindung von Videos oder Filmen in die Bearbeitung eines Themas. Wie? klärt die Modalitäten der Projekte wie Voraussetzungen der Teilnahme, Kosten, Dauer und Gruppengröße. Dauer des Projekts: Die Dauer des Projektes bezieht sich auf die Dauer inklusive Einführung, Durchführung und Abschluss des Projektes. Explizit nicht eingeschlossen ist die je individuelle An- und Abreisedauer. 1 Stunde = 1 Stunde 1 bis 3 Stunden = 1 bis 3 Stunden halbtägig = über 3 bis 6 Stunden ganztägig = über 6 bis maximal 9 Stunden mit mindestens 1 Stunde Pause mehrtägig = 2 bis 4 Tage mit je mindestens 1 Stunde Dauer 1 Woche = 5 Tage mit je mindestens 1 Stunde Dauer Semester = 3 Monate innerhalb der Vorlesungszeit mit mehr als 5 Terminen mit je mindestens 1 Stunde Dauer

9 Schulhalbjahr = 6 Monate innerhalb der Schulzeit mit mehr als 5 Terminen mit je mindestens 1 Stunde Dauer nach Vereinbarung = je nach Kapazität individuelle Vereinbarung mit den Projektanbieter_innen möglich Maximale Gruppengröße: Einzeln/Individuell heißt, dass gleichzeitig maximal 1 bis 5 Personen am Projekt teilnehmen und betreut werden können. Die Anmeldung als Kleingruppe bedeutet, dass 5 bis 15 Personen am Projekt teilnehmen können. Als Klasse können sich bis zu 35 Personen anmelden. Unbegrenzte Anmeldungen beziehen sich auf Großveranstaltungen und Events ohne Platz- und Betreuungsbeschränkungen bis zu 500 Personen. Benötigtes Vorwissen: Vorwissen meint themenbezogene Kenntnisse (Wissen Was) und Fertigkeiten (Wissen Wie), die das Verstehen und Lernen im Projekt erleichtern. Sofern keine Eingangsvoraussetzungen für die Teilnahme am Projekt bestehen, ist ein Vorwissen nicht erforderlich. Teilweise ist für die Teilnahme an Projekten ein grundlegendes oder vertieftes Vorwissen erforderlich. Grundlegend heißt konkret Inhalte benennen zu können, zu kennen und zu verstehen. Vertieftes Vorwissen beinhaltet neben Nennen, Kennen und Verstehen zusätzlich Anwenden und Übertragen. Kosten pro Person: Die Kosten pro Person umfassen Teilnahmegebühren, Unkostenbeiträge sowie sonstige zu entrichtende Zahlungen. keine = 0 Euro bis 2 Euro = 0 bis 2 Euro bis 5 Euro = 2 bis 5 Euro bis 10 Euro = 5 bis 10 Euro mehr als 10 Euro = mindestens 10 Euro Geeignet für: Die 5. Prüfungskomponente im Abitur ist eine fachübergreifende Präsentationsprüfung beziehungsweise eine besondere Lernleistung (Wettbewerb, kursbezogene Arbeit, Seminarkurs), die in Einzel- oder Gruppenarbeit erbracht werden kann. Schülerinnen und Schüler wählen sowohl ihr Thema als auch die Darstellungsform nach eigenen Interessen aus und arbeiten über einen längeren Zeitraum selbständig und in

10 fächerübergreifenden Zusammenhängen. Nähere Informationen finden Sie in der Handreichung zur 5. Prüfungskomponente im Abitur der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft HandreichungAbitur. Kindergeburtstage sind kleinere Feiern zum Geburtstag von Kindern bis zum 10. Lebensjahr mit bis zu 10 Gästen. Die 5. Prüfungskomponente im MSA ist eine schulformübergreifende Prüfung zum mittleren Schulabschluss, die meist als Gruppenleistung erbracht wird. Die Aufgabenstellung orientiert sich an den durch die KMK formulierten Standards für das Ende der 10. Jahrgangsstufe. Nähere Informationen finden Sie in der Handreichung zur 5. Prüfungskomponente im mittleren Schulabschluss der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft HandreichungMSA. Wandertage sind eintägige Pflichtveranstaltungen außerhalb der Schule, die die schulische Unterrichts- und Erziehungsarbeit bis zur 10. Jahrgangsstufe ergänzen. Projekte sollen im Rahmen von Wandertagen in ihrer inhaltlich-pädagogischen Ausrichtung mit den schulischen Bildungszielen vereinbar sein. Wann? spezifiziert die zeitlichen Rahmenbedingungen des Projekts. Tageszeit: Projekte, die vormittags stattfinden, enden spätestens um 12 Uhr. Nachmittagsprojekte finden in der Zeit zwischen 12 und 17 Uhr statt. Projekte am Abend beginnen ab 17 Uhr. Zeitraum: Projekte in der Schulzeit finden außerhalb der Ferienzeit montags bis freitags statt. Wochenendprojekte finden außerhalb der Ferienzeit am Sonnabend und Sonntag statt. Projekte in der Ferienzeit können montags bis freitags sowie sonnabends und sonntags stattfinden. Nähere Informationen zu den Ferienterminen finden sich hier: und Wo? gibt Auskunft über die institutionellen und örtlichen Rahmenbedingungen der Projektangebote. Institutionstyp: Behörden sind Stellen des öffentlichen Rechts, die organisatorisch verselbständigt sind und für die Erfüllung von Aufgaben der Verwaltung des Staates und dabei insbesondere für Dienstleistungen des Staates gegenüber seinen Bürgern zuständig ist.

11 Bildungseinrichtungen im Sinne des LernortFinders! sind folgende Einrichtungen: Kindergarten allgemein bildende staatliche Schulen (Grundschule, Gesamtschule, Sekundarschule, Gymnasium, Regelschule, Hauptschule, Realschule) Schulen der Berufsbildung (Berufsschule, Fachoberschule, Berufsfachschule, Berufsoberschule) Weiterbildungseinrichtungen (Berufsakademie, Fachschule, Kolleg, Volkshochschule) Forschungseinrichtungen sind Einrichtungen, Anstalten, Institute und Unternehmen, in denen wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt werden. Hochschulen sind Stätten der wissenschaftlichen Forschung und Lehre, die durch Abschlussprüfungen akademische Titel an Studierende erteilen können. Bis vor einigen Jahren wurden Hochschulen unter dem Namen Fachhochschule geführt. Kammern sind berufsständische Vertretungen auf gesetzlicher Grundlage, die die Interessen der ihnen zugehörigen Mitglieder vertreten und für die Förderung der gewerblichen Wirtschaft wirken. Beispiele für Kammern sind die Ärztekammer, Anwaltskammer, Industrie- und Handelskammer (IHK), Handwerkskammer und Landwirtschaftskammer. Medien sind alle Unternehmen, Institutionen und Anstalten zur Vermittlung von Informationen. Einrichtungen, die zu den alten Medien gehören, sind Zeitungen, Zeitschriften und Verlage (Print- oder Druckmedien), Filmproduktionen und Fernsehsender (audiovisuelle Medien) sowie Radiosender und Tonstudios (audiotechnische Medien). Einrichtungen der neuen Medien sind Webhosts, Soziale Netzwerke, Telefon- und Internetanbieter und viele mehr. Ministerien sind die obersten Verwaltungsbehörden eines Staates, die für einen bestimmten Aufgabenbereich wie Inneres, Außenbeziehungen, Justiz, Verteidigung, Finanzen, Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung zuständig sind. Ein Museum wird nach Internationalem Museumsrat als eine gemeinnützige, ständige, der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtung im Dienst der Gesellschaft und ihrer Entwicklung, die zu Studien-, Bildungsund Unterhaltungszwecken materielle Zeugnisse von Menschen und ihrer Umwelt beschafft, bewahrt, erforscht, bekannt macht und ausstellt definiert. Stiftungen sind Einrichtungen, bei denen eine Stifterin oder ein Stifter ein Vermögen für verschiedene meist gemeinnützige Zwecke zur Verfügung stellt. Förderstiftungen fördern Tätigkeiten Dritter und operative

12 Stiftungen führen selbst Projekte durch, um den Stiftungszweck zu erfüllen. Universitäten sind in Fakultäten gegliederte wissenschaftliche Bildungsstätten zur Lehre und Forschung. Von Hochschulen unterscheiden sie sich durch den Fächerkanon und die Zugangsbedingungen. Unternehmen sind spezielle Betriebstypen in marktwirtschaftlichen Systemen zur Erzeugung von Gütern und Leistungen, die sich durch das Streben nach Gewinn, Privateigentum und die Selbstbestimmung des Wirtschaftsplans auszeichnen. Verbände sind Zusammenschlüsse von natürlichen oder juristischen Personen oder Vereinigungen zur Förderung gemeinsamer Interessen vor allem wirtschaftlicher, sozialer, kultureller oder politischer Art. Ein Verein ist eine freiwillige und auf Dauer angelegte Vereinigung von natürlichen oder juristischen Personen zur Verwirklichung eines gemeinsamen Zwecks mit körperschaftlicher Verfassung. Vereine werden von ihren Mitgliedern getragen und sind in ihrem Bestand vom Mitgliederwechsel unabhängig. Veranstaltet von: Unter dem Punkt veranstaltet von werden die Namen der projektanbietenden Institutionen angegeben. Projektanbietende Institution und Projektanbieter_in sind nicht in jedem Fall identisch. Bezirk/Landkreis: Für Berlin werden die Bezirke und für Brandenburg die Landkreise angegeben, in denen die Projekte stattfinden, nicht die Hauptsitze der projektanbietenden Institutionen.

13 Die Trefferliste und die Projektinformation Für die Trefferliste und die Projektinformationen sind folgende Informationen zentral 1. Trefferliste und Sortierung der Ergebnisse 2. Suchanfrage ändern oder Neue Suchanfrage starten 3. Darstellung der Projektinformation 4. Merkzettel 5. Fahrinfo, Anmeldung und Kommentare In der Trefferliste werden alle recherchierten Projekte nach Projektname in alphabetischer Reihenfolge von A - Z aufgelistet. Jedes Projekt wird mit Namen, Institutionszugehörigkeit, Zielgruppe, Altersstufe und Themenfeld vorgestellt. Mit einem Klick auf Auf den Merkzettel können Sie sich zunächst mehrere Projekte merken und die Detailinformationen später anschauen oder sich die Detailinformationen mit einem Klick auf Mehr Informationen direkt anzeigen lassen. Um eine Suchanfrage zu ändern, klicken Sie auf den Button Suchanfrage ändern. Die zuletzt verwendete Suchmaske wird sodann inklusive aller Eingaben Ihrer letzten Suchanfrage geöffnet. Sie können nun einzelne Angaben ändern, indem Sie Häkchen wieder entfernen oder neu setzen. Eine neue Suchanfrage können Sie mit einem Klick auf Neue Suche starten. Die zuletzt verwendete Suchmaske wird leer geöffnet, sodass Sie alle Kriterien neu setzen können. Die Darstellung der Projektinformation orientiert sich an den Kriterien für die Suche und gliedert sich in drei Blöcke 1. die Projektbeschreibung mit Schlagworten 2. die Infobox mit detaillierten Informationen zu den Fragen Für wen?, Was?, Wie?, Wann? und Wo? 3. die Box Verantwortlich ist mit Informationen zur Ansprechperson und Anmeldemöglichkeiten. Jedes der Projekte können Sie mit einem Klick Auf den Merkzettel setzen. Mit einem Klick auf Zurück zur Trefferliste unten auf der Seite gelangen Sie zurück zu Ihren Suchergebnissen. Die recherchierten Projekte können Sie sich mit einem Klick auf Mehr Informationen direkt im Detail anschauen oder zunächst mit einem Klick Auf

14 den Merkzettel setzen. Der Merkzettel befindet sich im oberen Seitenmenü rechts und öffnet sich mit einem Klick auf den Button Merkzettel. Der Merkzettel listet alle gemerkten Projekte in der Reihenfolge auf, in der Sie die Projekte auf den Merkzettel gesetzt haben. Um zur Projektinformation zu gelangen, klicken Sie auf den Projektnamen in der Liste. Mit einem Klick auf löschen werden Projekte vom Merkzettel entfernt. Die Fahrinfo finden Sie in der Infobox der Projektinformation unter der Rubrik Wo? Anfahrt. Mit einem Klick auf den Button Fahrinfo öffnet sich der VBB- Anreisebutton in einem Popup-Fenster. Die Zieladresse für das ausgewählte Projekt ist in der Zeile für den Zielort bereits hinterlegt. Ihre Startadresse, das Datum und die Uhrzeit der Abfahrt (Option ab ausgewählt) oder Ankunft (Option an ausgewählt) ergänzen Sie selbst. Mit einem Klick auf Verbindungen suchen startet die Suche bei VBB in einem neuen Fenster. Mit einem Klick auf Abbrechen und zurück zum LernortFinder! beenden Sie die Fahrinfo und gelangen zurück zur Projektinformation. Informationen zur Anmeldung für einzelne Projekte finden Sie bei den Projektinformationen in der Box Verantwortlich ist. Der Anmeldelink öffnet sich in einem neuen Fenster und führt Sie auf eine Website des ausgewählten Projektes. Links unter der Darstellung der Projektinformation finden Sie den Button Kommentare. Mit einem Klick auf den Button erscheinen die Kommentare ehemaliger Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Projekts - mit einem zweiten Klick werden sie wieder ausgeblendet.

15 Weitere Funktionen rund ums Finden Neben dem Suchen & Finden bietet der LernortFinder! weitere Funktionen 1. Schriftgröße anpassen und Seite drucken 2. Seite weiterempfehlen 3. Feedback geben 4. Rolle einstellen Mit einem Klick auf A, A oder A in der oberen rechten Navigationsleiste können Sie die Schriftgröße aller Elemente auf der Website ändern. Die mittlere Schriftgröße ist voreingestellt ( A ). Vergrößern können Sie die Schriftgröße mit einem Klick auf das rechte große A und verkleinern mit einem Klick auf das linke kleine A. Um den Inhalt einer Seite zu drucken, klicken Sie auf das Druckersymbol am oberen rechten Rand des Inhaltsfensters. Es öffnet sich das normale Druckerfenster Ihres Computers und Sie können den zu verwendenden Drucker und die Druckeigenschaften einstellen. Mit einem Klick auf OK beziehungsweise Drucken startet der Druck. Um die aktuell geöffnete Seite weiterzuempfehlen, klicken Sie auf den Button Seite weiterempfehlen links unten im Browserfenster. Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem Sie Ihren Namen, Ihre -Adresse sowie den Namen und die -Adresse der Person angeben, der Sie die Seite empfehlen möchten. Eine Kopie der Nachricht wird Ihnen weitergeleitet, wenn Sie ein Häkchen im entsprechenden Kästchen setzen. Mit einem Klick auf Seite weiterempfehlen wird Ihre Nachricht mit dem Link zur entsprechenden Webseite versendet. Um den Vorgang abzubrechen klicken Sie auf Abbrechen und zurück zum LernortFinder! Des Weiteren können Sie den LernortFinder! weiterempfehlen, indem Sie auf Gefällt mir oder g+1 am linken Rand des Browserfensters klicken. (Beachten Sie dazu bitte die Informationen zur Datenübertragung.) Feedback können Sie uns mithilfe der Feedbackfunktion am linken Seitenrand geben. Mit einem Klick auf Feedback öffnet sich ein standardisierter Feedbackbogen in einem neuen Fenster. Nachdem Sie den Bogen anonym ausgefüllt haben, können Sie Ihr Feedback mit einem Klick auf Feedback geben abschicken.

16 Ihre Rolle können Sie mit einem Klick auf den Button Rolle rechts oben im Browserfenster anpassen. Die Option Lehrerin oder Lehrer bietet sich für Lehrkräfte und Eltern an, die Auswahl der Option Schülerin oder Schüler für Lernende der 1. bis 13. Jahrgangsstufe und die Option Projektanbieterin oder Projektanbieter für Anbieter_innen von Projektangeboten für die verschiedenen Zielgruppen des LernortFinders!

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de Zahlen 427 öffentliche Realschulen 41 private Realschulen Folie 2, 15. November 2007 Bildungswege in Baden-Württemberg Folie 3, 15. November 2007 Bildungswege mit dem Realschulabschluss / Mittlere Reife

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de EMSZ Evangelisches MedienServiceZentrum Bilddatenbank der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de Bilddatenbank der Landeskirche Hannovers Anleitung für die redaktionelle Nutzung

Mehr

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2015. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2015. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2015 DIE REALSCHULE PLUS UND FACHOBERSCHULE IM PAUL-VON-DENIS-SCHULZENTRUM SCHIFFERSTADT 850 Schüler 40 Klassen 70 Lehrer 2 Gebäude Neue Mensa Fachtrakt S-Bahn-Haltestelle

Mehr

In dieser Anleitung möchten wir ausführlich auf die folgenden Nutzungsmöglichkeiten von DoIT! eingehen:

In dieser Anleitung möchten wir ausführlich auf die folgenden Nutzungsmöglichkeiten von DoIT! eingehen: DoIT! für Dozierende Inhalt Wenn Sie an der aktuellen Lernsituation Ihrer Studierenden besonders interessiert sind und gerne Gruppenarbeiten nutzen, bietet DoIT! vielfältige Möglichkeiten für Sie. Mit

Mehr

Das allgemein bildende Gymnasium

Das allgemein bildende Gymnasium Das allgemein bildende Gymnasium Auf direktem Weg zum Abitur mit einem qualifizierten Fundament an Wissen, Werten und Kompetenzen Das Gymnasium gewinnt weiter an Bedeutung Übergänge von den Grundschulen

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen Herzlich Willkommen Informationsabend für die Eltern der Viertklässler Schulform Gesamtschule Schulform Gesamtschule Aufnahme und Dauer der Bildungsgänge An der Gesamtschule werden Schüler und Schülerinnen

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Information 10. Schuljahr

Information 10. Schuljahr Information 10. Schuljahr Die Reformschule Rheingau stellt sich vor Die Reformschule Rheingau ist eine Grund- und Hauptschule mit integrativem Konzept und 10. Schuljahr im Ortsteil Oestrich der Stadt Oestrich-Winkel,

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Pädagogischer Koordinator John - Lennon - Gymnasium 03.03.2015 Themen Stundentafel der Klasse 8 bis10 Der Wahlpflichtunterricht

Mehr

Literaturverwaltung mit Stud.IP

Literaturverwaltung mit Stud.IP Literaturverwaltung mit Stud.IP Voraussetzungen Account für Stud.IP an der Justus-Liebig-Universität Gießen (https://studip.uni-giessen.de) Kenntnisse im allgemeinen Umgang mit Stud.IP Beachten Sie, dass

Mehr

Handbuch zum Onlinesystem

Handbuch zum Onlinesystem Handbuch zum Onlinesystem Online-System "Individualisierter Unterricht" Handbuch zur Online-System "Individualisierter Unterricht" (Öffentlicher Bereich) Inhalt Öffentlicher Bereich Projektbeschreibung

Mehr

[E-MAILS VERWALTEN MIT

[E-MAILS VERWALTEN MIT [E-MAILS VERWALTEN MIT OPERA MAIL DESKTOP-VARIANTE] Einleitung... 3 Wo bekomme ich das Mailprogramm?... 4 Vorbereitung zur Installation... 4 Installation durchführen... 4 E-Mail-Programm einrichten...

Mehr

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2014. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt

DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2014. Realschule plus und Fachoberschule Schifferstadt DIE FACHOBERSCHULE TECHNISCHE INFORMATIK 2014 DIE REALSCHULE PLUS UND FACHOBERSCHULE IM PAUL-VON-DENIS-SCHULZENTRUM SCHIFFERSTADT 930 Schüler 40 Klassen 70 Lehrer 2 Gebäude Neue Mensa Fachtrakt S-Bahn-Haltestelle

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

BERUFS- UND STUDIENORIENTIERUNG IN NIEDERSACHSEN

BERUFS- UND STUDIENORIENTIERUNG IN NIEDERSACHSEN Rudolf Schröder, Veronika Büschgens 1) Gründe für die Einbeziehung von Schülerfirmen in die Berufsorientierung Schülerfirmen stellen Schulprojekte mit Ähnlichkeit zu kleinen Unternehmen dar, die von Schülern

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe. im Schuljahr 2015 / 2016

Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe. im Schuljahr 2015 / 2016 Die Kursphase der gymnasialen Oberstufe im Schuljahr 2015 / 2016 Inhalt Informationsmöglichkeiten Zugangsvoraussetzungen / Versetzung Besonderheiten der Kursphase Leistungs- und Grundkurse, Prüfungsfächer

Mehr

Informationen zu den weiterführenden Schulen

Informationen zu den weiterführenden Schulen Informationen zu den weiterführenden Schulen Überblick Übergang ihres Kindes zur weiterführenden Schule Beratungsgespräche Mitte Dezember Übergangsempfehlung der Grundschule Das Anmeldeverfahren Ausblick

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Fachoberschule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 16.12.2004 i.d.f. vom 06.05.2008)

Rahmenvereinbarung über die Fachoberschule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 16.12.2004 i.d.f. vom 06.05.2008) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK; BESCHLUSS NR. 418 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFOS08-05-06.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung

Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung Anmeldung: Ihre Zugangsdaten haben Sie per EMail erhalten, bitte melden Sie sich mit diesen auf www.inthega-datenbank.de an. Bitte merken Sie sich die Zugangsdaten

Mehr

Die Realschule in Baden-Württemberg Typisch RNR

Die Realschule in Baden-Württemberg Typisch RNR Typisch RNR www.kultusportal-bw.de Bildungsplan Zielsetzungen des Bildungsplans 2004: Erwerb von Erfahrungen und daraus gewonnenen Einstellungen Fähigkeiten (Kompetenzerwerb) fachlichen und überfachlichen

Mehr

Herzlich willkommen zum Info-Abend über die Wahlpflicht-Fächer

Herzlich willkommen zum Info-Abend über die Wahlpflicht-Fächer Herzlich willkommen zum Info-Abend über die Wahlpflicht-Fächer Ablauf des Abends Vorstellung der Wahlpflichtfächer allgemein Möglichkeiten nach der Realschule Vorstellung des bilingualen Angebotes 19.45

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

Klasse 7/8/9 Nach Kl. 9 Übergang in Klasse 10 Leistungsdifferenzierter Unterricht. Hauptschulabschluss nach Klasse 10

Klasse 7/8/9 Nach Kl. 9 Übergang in Klasse 10 Leistungsdifferenzierter Unterricht. Hauptschulabschluss nach Klasse 10 Schullaufbahnempfehlung 2013/2014 Lernerfolge sind der Schlüssel für eine gelingende Lebensplanung Wir möchten Sie unterstützen und mit Ihnen eine erfolgversprechende Laufbahn für Ihr Kind finden Verlässliche

Mehr

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen

Bildungsberatung Oktober 2015. Informationsabend der 4. Klassen Bildungsberatung Oktober 2015 Informationsabend der 4. Klassen AHS 1 2 Allgemeinbildende höhere Schule 3 4 Gym. 3 4 Real- Gym. Wahl 5 6 7 8 Gymnasium 5 6 7 8 Real- Gymnasium ohne DG mit DG M A T U R A

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der Grundschule Sande neben allen anderen

Mehr

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Klicken sie auf Eine Veranstaltung neu Anmelden. Es öffnet sich ein neues Browserfenster 1. Titel Tragen Sie hier die Überschrift den Titel

Mehr

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016 www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Gliederung 1. Die weiterführenden Schulformen 2. Die gesetzliche Regelungen beim Übergang und das Anmeldeverfahren

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Einen neuen Kurs eingeben

Einen neuen Kurs eingeben Datenverwaltung Wie bereits erwähnt, stehen Ihnen drei Funktionen zur Verfügung. Sie können: einen neuen Kurs über die Webmaske anlegen das Kursangebot gesammelt über eine Excel-Datei einlesen das Kursangebot

Mehr

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben.

Statistik. Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Statistik Unter dem Register Statistik werden alle Sendeaufträge verwaltet, die Sie für den Versand Ihrer Newsletter angelegt haben. Über das Register Statistik können keine neuen Sendeaufträge angelegt

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop)

Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop) Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop) Die Realschule vermittelt in sechs Schuljahren (Klassen 5-10) eine erweiterte allgemeine Bildung und bildet

Mehr

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT Elektronische Unterschrift Neue Dokumente hochladen Dokumente direkt hochladen Dokumente aus KV Live Rechner hochladen Dokumente aus PKV Lotse hochladen

Mehr

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Möglichkeiten der Berufswegplanung 27.02.2010 1 Verbesserung der Zusammenarbeit aller Akteure am Übergang Schule-Beruf durch Information

Mehr

Prüfungsanerkennung über PLUSonline Leitfaden für Studierende

Prüfungsanerkennung über PLUSonline Leitfaden für Studierende Prüfungsanerkennung über PLUSonline Leitfaden für Studierende Um Prüfungen bzw. Prüfungsleistungen aus früheren/anderen Studien an anerkannten Bildungseinrichtungen für das aktuelle Studium anerkennen

Mehr

Informationen zur FACHOBERSCHULE (FOS) Fachoberschule und Berufsoberschule Cham

Informationen zur FACHOBERSCHULE (FOS) Fachoberschule und Berufsoberschule Cham Informationen zur FACHOBERSCHULE (FOS) Fachoberschule und Berufsoberschule Cham Ihre Chancen mit der FOS Cham Mögliche Abschlüsse und Ausbildungsrichtungen Ihre Eintrittskarten Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen 1. Schulstruktur und abschlüsse a) Grundschule b) Regelschule 2. Möglichkeiten des Nachholens von allgemeinen Schulabschlüssen (Sekundarbereich II) a) Volkshochschule/

Mehr

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Treptow-Köpenick

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Treptow-Köpenick 15. 22. November 2008 BEST-Sabel-Berufsfachschule f. Design "Neue" Medien und Design jeweils 18. 20.11.2008: 10.00-15.00 Uhr Zielgruppen: Jugendliche, Schule/Jugendgruppen ab 9. Realschulklasse Informationsveranstaltung

Mehr

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Begrüßung 1. Ziele der Pädagogik 2. Überblick der Module 2.1 Gemeinschaftsschule 2.2

Mehr

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt »AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt SeminarCenterGruppe kostenfreie InfoHotline 0800 593 77 77 »AbiPlus«weil Abi mehr sein kann»abiplus«ist ein dreijähriges Programm der ecolea

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE UNSERE SCHULE IHRE CHANCE Berufsschule & Vollzeitschulen Berufsschule Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft Zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Unterrichtsverlauf zur UE Kinder hier und anderswo, 4 Std., Klasse 3, MeNuK, Grundschule

Unterrichtsverlauf zur UE Kinder hier und anderswo, 4 Std., Klasse 3, MeNuK, Grundschule Unterrichtsverlauf zur UE Kinder hier und anderswo, 4 Std., Klasse 3, MeNuK, Grundschule Zeit U-Phase 1. Std Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Angestrebte Kompetenzen/Ziele Arbeitsform

Mehr

Informationen zu den weiterführenden Schulen

Informationen zu den weiterführenden Schulen Informationen zu den weiterführenden Schulen Diese Powerpoint-Präsentation finden sie im Menupunkt Elterninformationen auf unserer Homepage: www.rochusschule-glessen.de Überblick Ausblick auf die weiterführenden

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN AM DATHE-GYMNASIUM

HERZLICH WILLKOMMEN AM DATHE-GYMNASIUM Herzlich Willkommen HERZLICH WILLKOMMEN AM DATHE-GYMNASIUM GYMNASIUM ab Klasse 5 und 7 Informationsveranstaltung Übergang zur 7. Klasse am 24.11.2015 Was Sie erwartet Informationen zur Schulart Gymnasium

Mehr

Informationen zur BERUFSOBERSCHULE (BOS) Fachoberschule und Berufsoberschule Cham

Informationen zur BERUFSOBERSCHULE (BOS) Fachoberschule und Berufsoberschule Cham Informationen zur BERUFSOBERSCHULE (BOS) Fachoberschule und Berufsoberschule Cham Ihre Chancen mit der BOS Cham Mögliche Abschlüsse und Ausbildungsrichtungen Ihre Eintrittskarten Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

ANTALIS WEBSHOP BENUTZERANLEITUNG. www.antalis.de

ANTALIS WEBSHOP BENUTZERANLEITUNG. www.antalis.de ANTALIS WEBSHOP BENUTZERANLEITUNG www.antalis.de ANTALIS WEBSHOP BENUTZERANLEITUNG.) REGISTRIERUNG 4.) ANMELDUNG 6 3.) SUCHFUNKTIONEN 0 4.) BESTELLVORGANG 6 REGISTRIERUNG REGISTRIERUNG Besuchen Sie www.antalis.de

Mehr

OPENXCHANGE Server 5. Dokumentation - E-Mails -

OPENXCHANGE Server 5. Dokumentation - E-Mails - OPENXCHANGE Server 5 Dokumentation - E-Mails - Anmelden und Abmelden am Webmail-Modul Wenn Sie sich erfolgreich am Webclient des Mailservers angemeldet haben, gelangen Sie sofort auf Ihre Portalseite.

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v.

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v. Stand Dezember 2014 Auszüge aus dem Handlungskonzept Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.v. 1 Handlungsfelder Die Handlungsfelder 1 bis 4 (offene Aktivitäten, unterrichtsbegleitende Aktivitäten,

Mehr

VERZEICHNIS SPANISHER IMPORT- UND EXPORT UNTERNEHMEN LEITFADEN ZUR BENUTZUNG

VERZEICHNIS SPANISHER IMPORT- UND EXPORT UNTERNEHMEN LEITFADEN ZUR BENUTZUNG VERZEICHNIS SPANISHER IMPORT- UND EXPORT UNTERNEHMEN LEITFADEN ZUR BENUTZUNG Die Handelskammern haben gemeinsam mit der staatlichen Finanzbehörde Agencia Tributaria das erste Internet-Verzeichnis für im

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Sie können eigene Schwerpunkte wählen. Die breite Allgemeinbildung soll aber erhalten bleiben.

Sie können eigene Schwerpunkte wählen. Die breite Allgemeinbildung soll aber erhalten bleiben. Was ändert sich in den letzten Änderungen beiden Jahren? Sie können eigene Schwerpunkte wählen. Die breite Allgemeinbildung soll aber erhalten bleiben. Die Klassenverbände werden zum Teil zu Gunsten von

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2

KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2 KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2 2 IMPRESSUM Kaufmännische Schule Lörrach Wintersbuckstr. 5 79539 Lörrach Abteilungsleiter: StD Jürgen Ude Telefon: 07621-95668-0 Telefax: 07621-168584

Mehr

BORG MISTELBACH BUNDESOBERSTUFENREALGYMNASIUM

BORG MISTELBACH BUNDESOBERSTUFENREALGYMNASIUM A S BORG MISTELBACH D a BUNDESOBERSTUFENREALGYMNASIUM BRENNERWEG8 2130MISTELBACH Tel. : 0 2 5 7 2 / 2 3 4 1-2 9 Fax : 0 2 5 7 2 / 5 5 0 9 borg.mistelbach@noeschule.at http://www.borgmistelbach.ac.at Entscheidung

Mehr

Prüfungstermine 2016

Prüfungstermine 2016 Prüfungstermine 2016 1. Festlegung der Termine für den Beginn und den Abschluss der Schulhalbjahre in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe in den Gymnasien, Gesamtschulen und Abendgymnasien

Mehr

Hans-Böckler-Schule Fürth. Städtische Realschule und Wirtschaftsschule Zwei Schularten unter einem Dach - einmalig in Bayern!

Hans-Böckler-Schule Fürth. Städtische Realschule und Wirtschaftsschule Zwei Schularten unter einem Dach - einmalig in Bayern! Hans-Böckler-Schule Fürth Städtische Realschule und Wirtschaftsschule Zwei Schularten unter einem Dach - einmalig in Bayern! Programm des Abends Die Wahlpflichtfächergruppen der Realschule Erfolgreich

Mehr

Ablauf der Erfassung von Anerkennungen im UNIGRAZonline

Ablauf der Erfassung von Anerkennungen im UNIGRAZonline Ablauf der Erfassung von Anerkennungen im UNIGRAZonline am Institut für Psychologie Allgemeine Informationen Dieser Leitfaden soll Studierende durch das Erfassen von Anerkennungen in UNIGRAZonline (UGO,

Mehr

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Copyright I.Wernsing, GLS 2015 1 Was uns erwartet Vorstellen der einzelnen Schultypen der Sekundarstufe I wichtige Aspekte der Erprobungsstufe

Mehr

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FB GESTALTUNG fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FACHBEREICH GESTALTUNG RICHTIG SCHÖN.... BIS ZUM ABITUR. Sie haben sich schon immer für die schönen Dinge des Lebens interessiert? Dann

Mehr

Einleitung...1 Datenbereich und Arbeitsgruppe auswählen...2 Neuer Termin anlegen...3 Terminübersicht anzeigen...9

Einleitung...1 Datenbereich und Arbeitsgruppe auswählen...2 Neuer Termin anlegen...3 Terminübersicht anzeigen...9 Termine Einleitung...1 Datenbereich und Arbeitsgruppe auswählen...2 Neuer Termin anlegen...3 Terminübersicht anzeigen...9 Einleitung Die Termine dienen der Veröffentlichung aller für die Arbeitsgruppenmitglieder

Mehr

Web-Erfassung von Veranstaltungen

Web-Erfassung von Veranstaltungen Web-Erfassung von Veranstaltungen Registrieren und anmelden Als Veranstalter registrieren Wenn Sie die Web-Erfassung zum ersten Mal benutzen, müssen Sie sich als Veranstalter registrieren. Füllen Sie dazu

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Windows. Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1

Windows. Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1 Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1 Wenn der Name nicht gerade www.buch.de oder www.bmw.de heißt, sind Internetadressen oft schwer zu merken Deshalb ist es sinnvoll, die Adressen

Mehr

Die Oberschule Celle I. (Mai 2014)

Die Oberschule Celle I. (Mai 2014) Die Oberschule Celle I (Mai 2014) Gliederung Infos zur Oberschule allgemein Infos über die Oberschule Celle I Weitere Informationen Fragen Die Oberschulen in Celle Die Oberschulen in Celle Im Celler Stadtgebiet

Mehr

Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung

Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung Die CD des Medienpakets Restaurant & Gast enthält u. a. eine Rezepte-Software inkl. vielen Rezepten des Buches. Die Software berechnet Nährwerte auf Grundlage

Mehr

Wirtschaftsschule der Schulstiftung Seligenthal. Für Mädchen und Jungen. vierstufige Wirtschaftsschule zweistufige Wirtschaftsschule

Wirtschaftsschule der Schulstiftung Seligenthal. Für Mädchen und Jungen. vierstufige Wirtschaftsschule zweistufige Wirtschaftsschule Stark sein fürs Leben Wirtschaftsschule der Schulstiftung Seligenthal Für Mädchen und Jungen vierstufige Wirtschaftsschule zweistufige Wirtschaftsschule www.seligenthal.de Der Schmuckhof vereint sieben

Mehr

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen.

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Lehramtsstudium Grund- und Hauptschulen Realschulen Gymnasien Sonderschulen berufsbildende Schulen Informationen und Empfehlungen Liebe Schülerinnen und Schüler,

Mehr

Wo findet das Angebot statt: Einrichtung privater Haushalt an einem anderen Ort

Wo findet das Angebot statt: Einrichtung privater Haushalt an einem anderen Ort Angebots- / Aufgabenprofil 1. Angebotsbezeichnung: Wo findet das Angebot statt: Einrichtung privater Haushalt an einem anderen Ort 2. Allgemeine Angaben: Name der Einrichtung / des Trägers / des Vereins:

Mehr

Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen -

Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen - HOCHSCHULE KARLSRUHE TECHNIK UND WIRTSCHAFT FAKULTÄT FÜR ELEKTRO- UND INFOMRATIONSTECHNIK Studiengang Energie- und Automatisierungstechnik Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen

Mehr

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE

LEHRPLAN DES KOLLEGS AN HANDELSAKADEMIEN FÜR BERUFSTÄTIGE Kurztitel Lehrpläne - Handelsakademie und Handelsschule Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 895/1994 /Artikel/Anlage Anl. 1/4 Inkrafttretensdatum 01.09.1995 Außerkrafttretensdatum 03.10.2000 Beachte weise gestaffeltes

Mehr

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent

Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Anleitung zur Jobsuche auf Jobagent Inhalt Jobsuche Anleitung und Beispiele... 2 Registrierung bei Jobagent... 3 Anmeldung bei Jobagent... 5 Gutschein Code hinzufügen... 6 Suche nach offenen Arbeitsstellen...

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Registration ISYS. User's Guide. Elektronisches Anmeldesystem des Fachbereichs Rechtswissenschaft. Version 1.1. User's Guide Version 1.

Registration ISYS. User's Guide. Elektronisches Anmeldesystem des Fachbereichs Rechtswissenschaft. Version 1.1. User's Guide Version 1. Seite 1 von 8 ISYS Elektronisches Anmeldesystem des Fachbereichs Rechtswissenschaft Seite 2 von 8 Table of Contents 1.Überblick...3 2.Zugang zum System...4 2.1.Technische Voraussetzungen...4 2.2. Zugang

Mehr

Schritt 1: Starten Sie Hidemyass, wählen Sie "IP: Port Proxies"

Schritt 1: Starten Sie Hidemyass, wählen Sie IP: Port Proxies Gesperrtes YouTube Video Der Frust surft mit: Wir sorgen dafür, dass Sie den Bildschirm "Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar" nie wieder sehen müssen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie händisch einen

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen methodisch: Grundkenntnisse im Umgang mit dem PC; Ordner anlegen; Dateien speichern und bearbeiten.

Vorauszusetzende Kompetenzen methodisch: Grundkenntnisse im Umgang mit dem PC; Ordner anlegen; Dateien speichern und bearbeiten. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autorin: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Fächerverbund Musik - Sport - Gestalten (WRS/HS); Informationstechnische Grundbildung

Mehr

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule)

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Abitur (fachgebunden oder allgemein) Universität Jgst. 13 FOS BOS Fach- Hochschule Jgst. 12 FOS BOS Jgst. 11 Fachprakt. Ausbildung

Mehr

Warum Einstieg Berlin?

Warum Einstieg Berlin? Warum Einstieg Berlin? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

Easy DB und Prometheus

Easy DB und Prometheus Easy DB und Prometheus Anleitung für Studenten der Klassischen Archäologie EasyDB-Website - Anmeldung Abb. 1 Starbildschirm von Easy DB Öffnen Sie die Adresse: http://easydb.geschkult.fu-berlin.de/ Melden

Mehr

Individuelle Urlaubsbetreuung für Ihre Gäste

Individuelle Urlaubsbetreuung für Ihre Gäste DER MOBILE GASTGEBER Inhalt:... Was ist der Mobile Gastgeber? Welche Funktionen bietet der Mobile Gastgeber und wie richte ich ihn ein? > Zugang zum Mobilen Gastgeber > Übersicht: Die Menüleiste alle Funktionen

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Berufliches Gymnasium. an der Georg-Kerschensteiner-Schule Müllheim

Berufliches Gymnasium. an der Georg-Kerschensteiner-Schule Müllheim Berufliches Gymnasium an der Georg-Kerschensteiner-Schule Müllheim Technisches Gymnasium Profil Technik Profil Technik und Management Profil Sozialwissenschaft ab Schuljahr 011/1 Profilfach: Pädagogik

Mehr

Anleitung zur Lernplattform ILIAS: http://ilias.unibe.ch

Anleitung zur Lernplattform ILIAS: http://ilias.unibe.ch Supportzentrum Virtueller Campus Anleitung zur Lernplattform ILIAS: http://ilias.unibe.ch Diese Anleitung informiert über grundlegende Bedienungselemente der an der Universität Bern verwendeten internetgestützten

Mehr

Duale Berufsausbildung. Industrie- und Handelskammer zu Köln

Duale Berufsausbildung. Industrie- und Handelskammer zu Köln Duale Berufsausbildung Industrie- und Handelskammer zu Köln Berufe in Industrie und Handel (über 200 Berufe) Kaufmännische Berufe (Büro, Dienstleistungen, Gastronomie) Gewerblich- Technische Berufe (IT,

Mehr

How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen

How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen How2 Moodle 2.UP wird herausgegeben von: AG elearning Service und Beratung für E Learning und Mediendidaktik How2 Moodle 2.UP Aufgaben in Moodle anlegen Universität Potsdam Am Neuen Palais 10 Haus 2, Raum

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr