Studie zur Fahrradmobilität in Bremen (Gruppe 7)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie zur Fahrradmobilität in Bremen (Gruppe 7)"

Transkript

1 Hochschule Bremen University of Applied Sciences Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Teilleistungsnachweises im Modul Wissenschaftliches Arbeiten Studie zur Fahrradmobilität in Bremen (Gruppe 7) Teilleistungsnachweis II im Modul Wissenschaftliches Arbeiten in der Fakultät 2 Architektur, Bau und Umwelt im Studiengang Bauingenieurwesen B.sc. der Hochschule Bremen University of Applied Sciences vorgelegt von: Dennis Martens Matrikelnr.: Nikita Herter Matrikelnr.: Andreas Wasjuta Matrikelnr.: Dominik Chylek Matrikelnr.: Birk Siegmund Matrikelnr.: Mitja Mutschall Matrikelnr.: Jens Marquart Matrikelnr.: Florian Otto Matrikelnr.: Khorschid Bari Matrikelnr.: Gutachter: Prof. Dr.-Ing. Thomas Rauscher Prof. Dr.-Ing. Carsten-Wilm Müller Ort: Bremen Abgabedatum:

2 Eidesstattliche Erklärung Wir erklären hiermit, dass wir die vorliegende Arbeit selbständig und nur unter Benutzung der angegebenen Literatur und Hilfsmittel angefertigt haben. Wörtlich übernommene Sätze oder Satzteile sind als Zitat belegt, andere Anlehnungen hinsichtlich Aussage und Umfang unter Quellenangabe kenntlich gemacht. Die Arbeit hat in gleicher oder ähnlicher Form noch keiner Prüfungsbehörde vorgelegen und ist nicht veröffentlicht. Datum, Ort: Unterschrift: (Dennis Martens) (Nikita Herter) (Andreas Wasjuta) (Dominik Chylek) (Birk Siegmund) (Mitja Mutschall) (Jens Marquart) (Florian Otto) (Khorschid Bari)

3 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 2 Tabellenverzeichnis... 2 Vorwort Einleitung Datenerhebung Erhebungsart Erhebungstechnik Änderung des Fragebogens Erhebungsumfang Auswertung Formatierung/Klassifizierung Berücksichtigung der vorherigen Antworten Ergebnisse One Way Angebot Begriffsdefinition nextbike metropolradruhr Umfrage an der Hochschule Bremen Ergebnisse der Umfrage Führt ein Pedelec-Angebot zu einer signifikant größeren Nachfrage oder haben konventionelle Fahrräder eine größere Chance? Miet- oder Leihrad Verglichen mit klassischem Radverleih An welchen Stellen in Bremen wird solch ein System nachgefragt? Könnte das an der Hochschule Bremen für eine bessere Mobilität sorgen? Ausstattung und Nutzung Ausstattung Auswertung der Recherchen für die Ausstattung Benutzung Wie hängt die Nutzung von der Art der Bezahlung ab und welches System kommt bei den Menschen am besten an? Bezahlsysteme Auswertung der Umfrage Welches System kommt beim Benutzer am besten an?...24 I S e i t e

4 Fazit Preisvorstellungen Fazit Fazit...27 Literaturverzeichnis...28 Internetquellen...28 Anhänge...29 II S e i t e

5 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Beispielauszug Fragebogen... 6 Abbildung 2: Kreisdiagramm der Auswertung aus Tabelle Abbildung 3: Diagramme ohne Berücksichtigung der Nein Antworten... 9 Abbildung 4: Diagramme mit Berücksichtigung der Nein Antworten... 9 Abbidung 5: Erläuterung One-Way-System...10 Abbildung 6: Umfrageergebnisse...11 Abbildung 7: Diagramm Ist ein Bedarf an Miet- oder Leihfahrrädern vorhanden?...12 Abbildung 8: Diagramm Pedelec?...12 Abbildung 9: Diagramm Für das Pedelec mehr bezahlen?...13 Abbildung 10: Auswertung der Umfrage...14 Abbildung 11: Auszug Fragebogen...16 Abbildung 12: Auswertung der Ergebnisse...17 Abbildung 13: Platzierung der Leihstationen...17 Abbildung 14: bildliche Darstellung der nach StVZO vorgeschriebenen Einrichtungen...19 Abbildung 15: Anteile der Wunschausrüstung bei insgesamt 484 befragten Personen...21 Abbildung 16: Anteile der Benutzungsart bei insgesamt 484 befragten Personen...22 Abbildung 17: Auszug Umfrage: Frage Abbildung 18: Diagramm Bezahlungsarten...24 Abbildung 19: Auszug Umfrage: Frage Abbildung 20: Diagramme Preisvorstellungen...25 Abbildung 21: Diagramm Mittelwert...26 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Merkmalsausprägungen der Merkmalsträger... 6 Tabelle 2: Beispiel einer Auswertung... 8 Tabelle 3: Preisdarstellung nextbike...10 Tabelle 4: Preisdarstellung metropolradruhr...10 Tabelle 5: Klassischer Radverleih oder Fahrradverleihsystem...15 Tabelle 6: Tabelle mit notwendigen Einrichtungen nach StVZO S e i t e

6 Vorwort Diese wissenschaftliche Arbeit, zur Studie der Hochschule Bremen über die Fahrradmobilität in Bremen, soll über die Ergebnisse der zugehörigen Befragungen der Gruppe 7 informieren. Neben der Vorgehensweise in Bezug auf die Datenerhebung wird ebenfalls die Auswertung der Daten erläutert. Auf die Planungsphase, welche auch die Ausarbeitung des Fragebogens beinhaltet, wird in dieser Arbeit nicht näher eingegangen, da diese in Gruppenarbeit im Studiengang durchlaufen wurde. Wir bitten bei der Benotung dieses Leistungsnachweises um Einzelbewertung. Die Leistungen der jeweiligen Gruppenmitglieder kann folgender Tabelle entnommen werden: Kapitel Name, Vorname Matrikelnummer 1. Einleitung Martens, Dennis Datenerhebung Martens, Dennis Auswertung Wasjuta, Andreas One Way Angebot Siegmund, Birk Führt ein Pedelec-Angebot zu Mutschall, Mitja einer signifikant größeren Nachfrage oder haben konventionelle Fahrräder eine größere Chance? 4.3 Miet- oder Leihrad Marquart, Jens An welchen Stellen in Bremen Herter, Nikita wird solch ein System nachgefragt? Könnte das an der Hochschule Bremen für eine bessere Mobilität sorgen? 4.5 Ausstattung und Nutzung Bari, Khorschid Wie hängt die Nutzung von der Chylek, Dominik Art der Bezahlung ab und welches System kommt bei den Menschen am besten an? 5. Fazit Otto, Florian S e i t e

7 1. Einleitung Das Fahrradfahren wird, nicht nur wegen der hohen Benzinpreise, immer beliebter. Mit dem Rad kann man bequem von einem Ort zum anderen kommen, ohne sich über mühsame Parkplatzsuche, Parktickets oder Staus zu ärgern. Kopenhagen und Amsterdam geben die Rute vor, sie sind Vorreiter der Radfahrer- Metropolen. Bremen bringt beste Voraussetzungen mit, solch eine zu werden. Rund ein Viertel aller Wege werden jetzt schon auf 700 Kilometern Radwegen per Fahrrad zurückgelegt, es gibt doppelt so viele Fahrräder wie Autos (Sigrid Schuer 2011). Ob mögliches Interesse zur weiteren Entwicklung dieser Fahrradinfrastruktur in der bremischen Bevölkerung besteht, wird im Rahmen dieser Studie wissenschaftlich untersucht. Dabei geht es einerseits darum, ein Angebot für Menschen zu schaffen, die kein Rad bei sich haben, weil sie den öffentlichen Personennahverkehr nutzen. Andererseits, um Gästen und Touristen in der Stadt eine individuelle Alternative zu konventionellen Nahverkehrsangeboten zu bieten. Zur Lösung dieser Problemstellung wurde ein Fragebogen entwickelt, der folgende Fragen beantworten soll: 1. Ist ein One-Way-Angebot bei Leih-/Mietfahrrädern bereit zu halten, um eine möglichst große Freizügigkeit in der Radnutzung zu erreichen? 2. Führt ein E-Bike-Angebot ( Pedelec ) zu einer signifikant größeren Nachfrage oder haben konventionelle Fahrräder eine größere Chance? 3. Soll das Angebot eher als Mietrad- oder Leihradsystem ausgestaltet werden? 4. An welchen Stellen in Bremen wird solch ein System nachgefragt? 5. Wie hängt die Nutzung von der Art der Bezahlung ab und welches System kommt bei den Menschen am besten an? Der im Studiengang entwickelte Fragebogen wurde von der Gruppe 7 aus Gründen einer bequemeren und sinnvolleren Auswertung leicht abgeändert (Anhang A). Dies wird im Kapitel 2.3 Änderung des Fragebogens näher erläutert. Die Befragungen zur Bearbeitung der Fragestellungen fanden im Zeitraum vom bis zum statt und wurden an der Hochschule Bremen Standort Neustadtswall durchgeführt. Die aus dieser Datenerhebung resultierenden Ergebnisse, wurden statistisch ausgewertet. 2. Datenerhebung Ziel dieses Kapitels ist es, die Art sowie die Technik der Datenerhebung der Gruppe 7 zu erläutern. Hierbei wird nicht näher auf die Grundbegriffe der Statistik eingegangen, es soll lediglich die Vorgehensweise zur Lösung, der zu bearbeitenden Fragestellung, deutlich werden. 4 S e i t e

8 2.1 Erhebungsart Zunächst ist zu klären, welche potentiellen Untersuchungsobjekte für die zu lösende Problemstellung in Betracht kommen. Da die Befragung an der Hochschule Bremen stattfand, ergab sich folgende Systematik, der zu untersuchenden Grundgesamtheit: Grundgesamtheit: Merkmalsträger: Merkmal: Merkmalsausprägung: Studenten & Beschäftigte der Hochschule Bremen ein Student oder Beschäftigter der Hochschule Bremen Geschlecht (Bsp.) männlich (Bsp.) Da der Aufwand einer Totalerhebung unverhältnismäßig groß wäre, wurde sich auf die Untersuchung einer Stichprobe beschränkt. Es ist hierbei unabdinglich, dass jeder potentielle Merkmalsträger die gleich große Wahrscheinlichkeit besitzt, in die Befragung mit einzugehen. Nur so können repräsentative Schlüsse auf die Grundgesamtheit geschlossen werden (Hagl 2008: 26). 2.2 Erhebungstechnik Die Datenerhebung wurde in einer persönlichen Befragung, im sogenannten Face-to-Face- Interview von jeweils einem der zehn Gruppenmitglieder durchgeführt. Diese Erhebungstechnik ist hinsichtlich der Flexibilität, beispielsweise bei Rückfragen, verständlicherweise die aussichtsreichste Methode zur Gewinnung von verarbeitbarem Datenmaterial. Allerdings wirkt sich hierbei die hohe Abwicklungsdauer und der mögliche Einfluss des Interviewers auf eine optimale Datenerhebung aus (Hagl 2008: 22). Um dennoch in möglichst kurzer Zeit eine große repräsentative Teilmenge zu erreichen, wurde entschieden, mithilfe des -Verteilers der Hochschule Bremen eine Online- Umfrage zu starten. Dies ermöglichte zusätzlich eine komfortable Auswertung, da die Antworten somit bereits in elektronischer Form bereitlagen. Realisiert wurde diese Art der Befragung mithilfe spezieller Eingabemasken über GOOGLE-DRIVE. Unerfreulich war die leider gering ausfallende Rücklaufquote, welche vermutlich auf die teilweise fehlende Motivation der Befragten zu diesem Thema zurückzuführen ist. 2.3 Änderung des Fragebogens Für eine komfortablere und sinnvollere Auswertung der Datenerhebung wurde der, im Studiengang entwickelte, Fragebogen optimiert (Anhang A). So wurden Fragestellungen präzisiert, in Themenbereiche gegliedert und in ihrer Reihenfolge geändert. Dies war notwendig, um Widersprüchlichkeiten bei Verneinungen in Bezug auf Folgefragen zu verhindern. Ein Beispiel dieser Problematik ist in Abbildung 1 dargestellt und im Folgenden erläutert. 5 S e i t e

9 Beispiel: 14. Wäre ein E-Bike/Pedelec für Sie von Interesse? Ja Nein wenn Nein, warum nicht? Wären Sie bereit für ein Pedelec zusätzlich zur Miete eine Pauschale dazu bezahlen? Ja Nein wenn Nein, warum nicht? Was würden Sie für ein Pedelec/E-Bike bezahlen? Kurzzeit z.b. pro Stunde Langzeit (z.b. pro Tag) Abbildung 1: Beispielauszug Fragebogen Bei Verneinung der Frage 14 Wäre ein E-Bike/Pedelec für Sie von Interesse? wurde auf die zugehörigen Folgefragen nicht weiter eingegangen und die Ergebnisse gingen nicht in die Auswertung mit ein. Eine Vernachlässigung dieses Sachverhaltes hätte die Statistik verfälscht. 2.4 Erhebungsumfang Es konnten im Interview- Verfahren 104 Personen und in der Online-Umfrage 380 Personen befragt werden. Somit standen in der Summe 484 ausgefüllte Umfragebögen für die Auswertung zur Verfügung. Für eine aussagekräftige Statistik eine zu geringe Menge, aber im Hinblick auf die zur Verfügung stehende Zeit und dem Aufwand in der Auswertung, absolut befriedigend. In Tabelle 1 sind die in Kapitel 2.1 angesprochen Merkmalsausprägungen dieser 484 Merkmalsträger zu finden. Merkmal/Merkmalsausprägung Merkmalsträger Absolut % Geschlecht Männlich Weiblich Wohnort Bremen Außerhalb Alter Bis Über Gruppierung Azubi/Student Berufstätig 39 8 Tourist 5 1 Tabelle 1: Merkmalsausprägungen der Merkmalsträger 6 S e i t e

10 3 Auswertung 3.1 Formatierung/Klassifizierung Da durch die doppelte Umfrage (Interview/Online) sehr viele Antworten erhalten wurden, mussten diese erst mal auf ein Format gebracht werden, damit die Datensammlung nicht zu unübersichtlich ist und diese auswertbar wird. Dieses wurde ermöglicht durch Zuweisung von Buchstaben und Zahlen zu den möglichen Antworten, z.b. aus einem ja wurde eine 1, nein wurde zur 0. Das hat den Vorteil, dass die analog erfassten Antworten (Interview) durch diktieren, schnell in Excel digitalisiert werden konnten. Des Weiteren konnte die Antworten der schon digitalen Antworten-Datei aus der Online-Umfrage mit der Office Funktion Ersetzen ebenfalls in Buchstaben und Zahlen umgewandelt werden, was enorm viel Zeitersparnis mit sich brachte. Die unterschiedlichen Begründungen der verneinten Antworten, die meistens etwas länger ausfielen, hatten erstaunlicher Weise bestimmte Muster, sodass diese in Kategorien zugeordnet werden konnten, was die Auswertung weiter vereinfachte. Zur Verdeutlichung dient das folgende Beispiel. Auf die Frage: Würden Sie ein öffentlich verfügbares Fahrrad nutzen? Gab es die Antwort: Nein, weil ich ein gutes eigenes Rad besitze und ich nicht glaube dass ein ähnlich hoher Standard bei Leihrädern erreicht werden könnte. Einstufung in die Kategorie: Nein, habe ein eigenes Fahrrad Nach der Einstufung aller Wenn nein, warum? Antworten in weitere Kategorien, konnte nun die Zählung der Antworten mit den vorhandenen Excel Funktionen wie z.b. =ZÄHLENWENN(T$18:T$502; "1") durchgeführt werden. Dadurch wurden die absoluten Häufigkeiten der unterschiedlichen Antworten bestimmt und daraus die relativen Häufigkeiten errechnet, um die Übersichtlichkeit der Kreisdiagramme zu gewährleisten. Außerdem kann man mit den relativen Häufigkeiten die Antworten besser deuten und auf die Allgemeinheit unserer Befragten am Standort Hochschule beziehen. Folgend ein kleiner Auszug auf Seite 8 aus der Auswertungsdatei zu der Frage Würden Sie ein öffentlich verfügbares Fahrrad nutzen? mit dem dazu gehörigen Kreisdiagramm Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.. 7 S e i t e

11 absolute Anzahl Total 485 Ja, kostenfrei 158 Ja, auch gegen Gebühr 197 Nein 9 Nein, habe ein eigenes Fahrrad 85 Nein, habe kein Interesse 36 absolute Anzahl Kontrolle 485 relative Anzahl Ja, kostenfrei 33% Ja, auch gegen Gebühr 41% Nein 2% Nein, habe ein eigenes Fahrrad 18% Nein, habe kein Interesse 7% Antworten verallgemeinert generell Ja 73% generell Nein 27% Tabelle 2: Beispiel einer Auswertung Abbildung 2: Kreisdiagramm der Auswertung aus Tabelle 2 Nun wirkt das Kreisdiagramm übersichtlicher mit nur 5 übergeordneten Kategorien, anstatt alle Antworten in das Diagramm einzufügen. 3.2 Berücksichtigung der vorherigen Antworten Weil beim persönlichen Interview man als Befragender, beim nicht verstehen einer Frage, eingreifen und diese erklären konnte, wurden die Fragen besser beantwortet. Außerdem wurde auf die logische Reinfolge der gestellten Fragen geachtet, sodass beim Verneinen der Frage, 6. Würden Sie ein öffentlich verfügbares Fahrrad nutzen?, die nächste Frage 7. Wäre ein One Way System für Sie von Interesse?, ausgelassen wurde, damit die Personen, die sowieso kein Fahrrad leihen würden, die Antworten der nächsten Frage(n) nicht mit einem ja oder nein verfälschen würden. Solche Fehler passierten aber bei der Online-Umfrage, da man Fragen nicht automatisch ausblenden konnte, sodass die Antworten z.b. auf Frage 7. Wäre ein One Way System für Sie von Interesse? und auch andere durch zu viele Nein verfälsch wurden. Dieses wurde aber bei der Auswertung berücksichtig, indem bei der Berechnung der relativen Häufigkeit z.b. der Frage 7, sich nur auf die ja Antwort-Häufigkeiten der Frage 6 bezogen wurde. 8 S e i t e

12 Zur Veranschaulichung nochmal ein Beispiel in Abbildung 3, wenn es nicht berücksichtig wird: Abbildung 3: Diagramme ohne Berücksichtigung der Nein Antworten Somit wären nur 56% aller Befragten an einem One Way System interessiert. Nun ein Beispiel mit Berücksichtigung in Abbildung 4. Abbildung 4: Diagramme mit Berücksichtigung der Nein Antworten Mit der korrigierten Berechnung der relativen Häufigkeiten ergibt sich: 56% / 73% = 77%. Somit wäre das Interesse an einem One Way System höher. Bei weiteren Berechnungen wurde diese Methode ebenfalls angewandt, sodass die Auswertung genauer wurde. 9 S e i t e

13 4 Ergebnisse 4.1 One Way Angebot Begriffsdefinition Als das sogenannte One Way System bezeichnet man die Möglichkeit, mit dem geliehenen Fahrrad an einen beliebigen Ort zu fahren um es dort abzustellen. Vorteile bei diesem System liegen darin, dass die Kunden nicht darauf angewiesen sind eine Fahrradstation in der Umgebung des Ziels zu suchen um das geliehene Fahrrad dort abzustellen. Nachteile ergeben sich hier lediglich hinsichtlich des organisatorischen Aufwands seitens des Anbieters. Alle Fahrräder mit diesem Service sollten mit einem Sender ausgestattet werden, um zu gewährleisten, dass die abgestellten Abbidung 5: Erläuterung One- Way-System nextbike Tabelle 1 soll die Preise des Anbieters veranschaulichen. Als RadCard-Tarif bezeichnet man eine Kundenkarte, die es ermöglicht innerhalb der ersten halben Stunde kostenlos zu fahren. Desweiteren kostet dieser spezielle Tarif monatlich drei Euro metropolradruhr Fahrräder schnell geortet und zur entsprechenden Ausleihstation zurückgebracht werden können One Way Systeme in Deutschland Tabelle 3: Preisdarstellung nextbike Die Firma metropolradruhr gewährleistet im Ruhrgebiet die Möglichkeit das One Way System zu nutzen. Hinsichtlich des Standorts in Hannover ergeben sich hier erhebliche preisliche Unterschiede. Gemäß dem Werbeslogan ein Rad, eine Stunde, ein Euro (metropolradruhr) bietet das Unternehmen seit 2010 im Ruhrgebiet an. Dauer [h] Preis [EUR] pro Stunde <4 1,00 >5 8,00 Tabelle 4: Preisdarstellung metropolradruhr 10 S e i t e

14 4.1.3 Umfrage an der Hochschule Bremen Ergebnisse der Umfrage Nein 11% kein Interesse 1% Unwissen 11% Ja 77% Hinsichtlich der Ergebnisse ergibt sich ein klares Bild. In Abbildung 6 kann man eine deutliche zwei-drittel-mehrheit erkennen. Diese ist aus der hohen Flexibilität zu schließen, welche diese Art von Leihsystem mit sich bringt. Da 11% der Befragten nicht wussten, worum es sich bei einem One Way System handelt hat man sich dazu entschlossen, eine Begriffsdefinition auszuformulieren. Im weiteren Verlauf wurden desweiteren kurz die Vor- und Nachteile des Systems erörtert. Abbildung 6: Umfrageergebnisse Interpretation der Ergebnisse Die Frage, warum One Way so gut bei den Befragten ankommt lässt sich verhältnismäßig leicht klären. Da es sich bei den vernommenen Personen mit einer deutlichen Mehrheit um Studenten handelt, kann man mit einigem Recht sagen, dass man die große Flexibilität schätzt, die das System mit sich bringt. Auf diese Weise bekommt man recht einfach die Möglichkeit die Vorzüge des One Way mit der Mobilität der Studenten zu kombinieren Fazit des One Way Systems Hinsichtlich der Preisvorstellungen der Befragten, die im weiteren Verlauf der Ausarbeitung angesprochen werden, und auch in Anbetracht der großen Zustimmung seitens der Studierenden lässt sich sagen, dass zumindest an der Hochschule Bremen eine klare Nachfrage nach einem solchen Angebot besteht. Allerdings muss dazu gesagt werden, dass diese Umfrage keineswegs repräsentativ für ganz Bremen ist. Im weiteren Verlauf der Studie wäre es notwendig solche Befragungen in ganz Bremen durchzuführen, was letztlich darüber entscheiden wird, ob es Sinn macht dieses System in der Stadt zu installieren. 11 S e i t e

15 4.2 Führt ein Pedelec-Angebot zu einer signifikant größeren Nachfrage oder haben konventionelle Fahrräder eine größere Chance? In unserer Umfrage haben wir auch die Leute gefragt ob sie sich vorstellen könnten ein Pedelec, statt ein herkömmliches Fahrrad, zu nehmen. Aber als aller erstes mussten wir die Nein, kein Interesse 7% Nein, habe ein eigenes 17% Nein 2% Ja, kostenfrei 33% Ja, auch gegen Gebühr 41% Leute fragen ob Sie überhaupt ein Fahrrad leihen oder mieten wollen. Da kam dann heraus, dass insgesamt 74% von den Befragten ein Fahrrad leihen oder mieten würden. (Abbildung 7: Diagramm Ist ein Bedarf an Miet- oder Leihfahrrädern vorhanden?) Die 74% ist wie folgt zu unterteilen, einmal die 33% Ja, kostenfrei und einmal die 41% Ja, auch gegen Gebühren. Abbildung 7: Diagramm Ist ein Bedarf an Miet- oder Leihfahrrädern vorhanden? Dann haben wir die 74% der Befragten gefragt, ob Sie sich vorstellen könnten statt ein normales Fahrrad auszuleihen oder zu mieten, stattdessen ein Pedelec zu nehmen. (Abbildung 8: Diagramm Pedelec?) Da kam dann heraus, dass von den 74% nur 41% sich vorstellen könnten ein Pedelec zu leihen oder mieten. Insgesamt heißt dass nur 30% von den Befragten die sich vorstellen könnten sich ein Fahrrad auszuleihen oder zu mieten, ein Pedelec nehmen würden. Die 30% kommen von den 74% die Ja zu einem Miet- oder Leihfahrrad gesagt haben, mal den 41% die Ja zu einem Pedelec gesagt haben. nein 40% Abbildung 8: Diagramm Pedelec? ja 60% 12 S e i t e

16 kein Interesse 20% nein 39% Abbildung 9: Diagramm Für das Pedelec mehr bezahlen? ja 41% Ein Pedelec kostet im Unterhalt, wegen dem Strom, mehr und deswegen haben wir die Leute noch gefragt ob Sie mehr für ein Pedelec zahlen würden als für ein normales Fahrrad. (Abbildung 9: Diagramm Für das Pedelec mehr bezahlen?) Da kam dann heraus, dass die 41% der Befragten die ein Pedelec nehmen, nur 60% mehr bezahlen würden. Das macht dann in der Summe gerechnet nur 18% von den 74% die Ja zu einem Miet- oder Leihfahrrad gesagt haben. 13 S e i t e

17 4.3 Miet- oder Leihrad Um die Frage zu beantworten, ob das Angebot als Miet- oder Leihradsystem angeboten werden soll haben wir die Umfrageergebnisse ausgewertet und in einem Kreisdiagramm dargestellt [Abbildung 10]. Leih oder Mietfahrrad Mieträder 55% Leihräder 45% Abbildung 10: Auswertung der Umfrage Hier zeigt sich, dass die Mehrheit von 55% ein Mietradsystem bevorzugt und auch bereit wäre hierfür zu bezahlen. Auffällig hierbei, die durch uns befragten Leute (überwiegend Studenten), die meist über wenig Geld verfügen, hätten trotzdem kein Problem mit entstehenden Kosten. Die Restlichen 45%, der Befragten, sind für ein Kostenfreies Leihrad. Hier würde der Nutzer nichts bezahlen und das System würde anders Finanziert werden. Eine gute Lösung wäre sicherlich eine Kombination von beidem, indem zum Beispiel die ersten 30 Minuten kostenfrei sind und erst danach kosten entstehen. 14 S e i t e

18 4.3.1 Verglichen mit klassischem Radverleih Klassischer Radverleih Fahrradverleihsystem Zielgruppe Touristen Bewohner, Pendler, Touristen Zugang Ausweis, Kaution Kundenkarte, App Mietdauer Stunden, Tage Minuten, Stunden Öffnungszeiten Begrenzt 24h Finanzierung Nutzungsgebühren Werbung, Subventionen, Teil vom Nutzer One-Way- Fähig Nein Ja Tabelle 5: Klassischer Radverleih oder Fahrradverleihsystem In dieser Tabelle [Tabelle 5] haben wir den klassischen Radverleih (den es seit langem meistens für Touristen an Urlaubsorten gibt) mit dem Fahrradverleihsystem verglichen (so wie man es in vielen Großstädten findet). Die Zielgruppe des klassischen Fahrradverleihs sind ausschließlich Touristen, hingegen ist das Fahrradverleihsystem für Bewohner, Pendler und Touristen geeignet. Der Zugang erfolgt beim Klassischen System über den einzelnen Fahrradverleih, indem ein Ausweis oder eine Kaution hinterlegt wird. Nach der Registrierung ist es beim Fahrradverleihsystem mit Kundenkarte oder App möglich und somit deutlich leichter. Die Mietdauer beim Klassischen Fahrradverleih beträgt meist Stunden oder Tage, wobei beim Verleihsystem Minuten aber auch Stunden möglich sind Beim Klassischen Verleih ist man an die jeweiligen Öffnungszeiten gebunden wogegen beim Fahrradverleihsystem rund um die Uhr Fahrräder ausgeliehen werden können. Die Finanzierung beim Klassischen Radverleih erfolgt ausschließlich über die Nutzungsgebühr, wodurch diese meist höher ist als die bei Fahrradverleihsystemen, hier wird nämlich auch mithilfe von Werbung und Subventinonen gearbeitet und lediglich ein kleiner Teil der Kosten vom Nutzer getragen. Fazit: Bei den hier gewählten Kriterien ist immer das Fahrradverleihsystem voteilhafter, gegenüber dem Klassischen Radverleih. 15 S e i t e

19 4.4 An welchen Stellen in Bremen wird solch ein System nachgefragt? Könnte das an der Hochschule Bremen für eine bessere Mobilität sorgen? Nach der Frage, welche Leihsysteme von Interesse für die befragten Personen sind, konnten Gedanken darüber gemacht werden wo in Bremen passende Standorte für die Fahrräder wären bzw. wo in Bremen solche Standorte erwünscht sind. Um das herauszufinden wurde die Folgende Frage in den Fragekatalog eingebaut, mit der die Befragten für Sie sinnvolle Standorte vorschlagen konnten: 1. An welchen Orten sollten sich Fahrradleihstationen befinden? (Karte!) eigene Antwort: Abbildung 11: Auszug Fragebogen Nach der Auswertung der Fragebögen konnten insgesamt 906 Vorschläge für die verschiedenen Standorte in Bremen gezählt werden. Die Vorschläge wurden ausgewertet und in Unterkategorien eingeteilt, wobei jede Kategorie einen eigenen Buchstaben zugeordnet bekam, damit die Auswertung schneller erledigt werden kann: City -> c Domsheide -> d Bahnhöfe -> b Am Brill -> a Hochschule Bremen -> h Viertel -> v Bürgerpark -> p Uni -> u Findorf -> f Parkplätze -> z Haltestellen -> s Zentrale Orte/ Verkehrsknotenpunkte -> o Weserpark, Waterfront -> w Vororte -> m Flughafen ->x Am Dobben -> y Berliner Freiheit -> ö Huckelride -> r Alle Kategorien, die weniger als drei Prozent erreicht haben, wurden in die Kategorie Sonstige zusammengefasst. Außerdem wurde der Flughafen aus der Wertung genommen, da es aufgrund der geringen Transportmöglichkeiten nicht Sinnvoll wäre mit dem Leihrad hinzufahren. Stattdessen wäre die Straßenbahn oder das Taxi die Sinnvollere alternative. Allerdings wäre an der Hochschule Bremen am Flughafen ein Leihsystem durchaus 16 S e i t e

20 erwünscht, da nicht nur das Gebäude am Neustadswall, sondern alle Standorte der Hochschule Bremen bei der Umfrage erwünscht waren. Die Kategorie Am Dobben wurde in die Kategorie City, sowie das Weserstadion und der Osterdeich in die Kategorie Viertel integriert. Die Auswertung der Ergebnisse wurde in ein Tortendiagramm zusammengefasst um die Ergebnisse anschaulich darzustellen: Uni 7% Bürgerpark 4% Sonstige 15% Viertel 10% HS 12% Abbildung 12: Auswertung der Ergebnisse Domsheide 13% Bahnhöfe 29% Am Brill 11% Die Auswertung der Ergebnisse hat ergeben das die meisten Standorte wie zu erwarten an zentralen Punkten sowie Innenstadtnähe erwünscht sind. Man könnte sich also in Bezug auf die Umsetzung an dem Beispiel Hamburg gut orientieren, wo die 128 Stationen mit den insgesamt 1650 Fahrrädern Überwiegend in der Innenstadt, um die Alster, entlang der Elbe und an zentralen Orten liegen. Alle Standorte haben eine gute Anbindung an das S- und U-Bahnnetzt und sind somit schnell erreichbar. Wenn man das auf dir Stadt Bremen überträgt, ist eine Verteilung entlang der Weser, in der Innenstadt und in der Nähe der Innenstadt, sowie an zentralen Orten wie dem Weserstadion, Bürgerpark, Kinos, Universität und Hochschulen sinnvoll. Die Ergebnisse der Umfrage wurden auf eine Karte von Bremen übertragen, um die gewünschten Standorte darzustellen. Das oval umkreiste Gebiet in Abbildung 13 ist somit für die Verteilung der Leihstationen sinnvoll. Abbildung 13: Platzierung der Leihstationen 17 S e i t e

21 4.5 Ausstattung und Nutzung Ausstattung Welche Ausrüstung ein Fahrrad im Straßenverkehr benötigt, richtet sich nach den Regelungen der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO). In der folgenden Tabelle werden alle not-wendigen Einrichtungen aufgezählt. Schallzeichen: Nach 64a StVZO muss sich an jedem Fahrrad mindestens eine helltönende Glocke befinden. Andere Einrichtungen für Schallzeichen sind nicht erlaubt. Bremsen: Das Fahrrad muss laut 65 Abs. 1 Satz 2 StVZO zwei voneinander unabhängige Bremsen besitzen, die während der Fahrt bedient werden können und die Fahrbahn nicht beschädigen. Ausreichend ist eine Brem-se immer dann, wenn sie fest montiert ist und die Geschwindigkeit des Fahrrads verringern kann. Lichttechnik: Das Fahrrad muss gemäß 67 StVZO einen nach vorn wirkenden Scheinwerfer mit weißem Licht besitzen, der so montiert werden muss, dass er sich nicht unbeabsichtigt verstellen kann oder verdeckt wird. Zudem wird eine Schlussleuchte mit rotem Licht benötigt. Scheinwerfer und Schlussleuchte dürfen nur zusammen einschaltbar sein, zu ihrem Betrieb ist ein Dynamo vorgeschrieben. Zusätzlich zum Dynamo ist batteriebetriebenes Licht zulässig. Reflektoren: Ein nach vorne wirkender, weißer Reflektor ist ebenso Pflicht wie mindestens ein nach hinten wirkender, roter Reflektor. Zudem ist ein mit dem Buchstaben Z gekennzeichneter roter Großflächen-Reflektor Pflicht, der auch mit der Schlussleuchte zusammen in einem Gerät vereinigt sein darf. Auch die Fahrradpedalen müssen mit nach vorne und nach hinten wirkenden gelben Reflektoren ausgestattet sein. Vorder- und Hinterrad müssen zwei um 180 versetzt angebrachte, seitlich wirkende gelbe Reflektoren oder einen ringförmig zusammenhängenden retro-reflektierenden weißen Streifen an den Reifen oder in den Speichen aufweisen ( 67 Abs. 6, 7) Tabelle 6: Tabelle mit notwendigen Einrichtungen nach StVZO 18 S e i t e

22 Abbildung 14: bildliche Darstellung der nach StVZO vorgeschriebenen Einrichtungen Auswertung der Recherchen für die Ausstattung Zum Thema Ausstattung haben wir insgesamt 484 Personen danach befragt, womit ihr (Wunsch-) Fahrrad ausgerüstet sein sollte. Von diesen 484 befragten Personen haben sich 33 % ein Gepäckträger, 33 % eine Gangschaltung und 23 % einen Fahrkorb gewünscht. Mit nur sehr wenigen Prozenten sind das Tacho (mit 3 %) und das Navigationssystem (mit 3 %) sowie der Kindersitz (mit 5 %) gewünscht (vgl. 19 S e i t e

23 Navi 3% Tacho 3% Fahrradkorb 23% Gangschaltung 33% Kindersitz 5% Gepäckträger 33% Abbildung 15). Folglich haben wir uns dafür entschlossen, ein Standardfahrrad, das mit einem Gepäckträger, einer Gangschaltung sowie einem Fahrradkorb ausgerüstet werden soll, anzubieten. Ein Kindersitz soll an großen Stationen, wie z.b. am Hauptbahnhof, für den Kunden zum Ausleihen angeboten werden. Auch auf andere Wünsche, wie z.b. eine Stadtkarte oder eine Anhängerkupplung, konnte nicht eingegangen werden, da der Wunsch bzw. die Nachfrage hiernach anteilsmäßig sehr gering ist und es somit zu einer Fehlinvestition kommen würde. Zudem würden die Preise für die Fahrräder unnötig steigen. Um unser Ziel, die Fahrräder nur mit dem Nötigsten auszustatten und so die Investitionskosten sowie den Mietpreis der Fahrräder gering zu halten, zu erreichen, muss auf eine solche Ausrüstung mit geringer Nachfrage verzichtet werden. 20 S e i t e

24 Navi 3% Tacho 3% Fahrradkorb 23% Gangschaltung 33% Kindersitz 5% Gepäckträger 33% Abbildung 15: Anteile der Wunschausrüstung bei insgesamt 484 befragten Personen Benutzung Darüber hinaus haben wir diese Personen darüber befragt, wofür sie das ausgeliehene Fahrrad denn nutzen würden. 45 % antworteten damit, dass sie es in der Freizeit für allmögliche Dinge nutzen würden, 25 % würden es für den Arbeits- und Schulweg und weitere 22 % würden das Fahrrad fürs Einkaufen nutzen. Damit diese Personen auf Anschluss zum Leihsystem finden, sollten auch mehrere Stationen an Schulen und Arbeitsgebieten wie an der Überseestadt angeboten werden. Darüber hinaus können diese Kunden den Fahrradkorb ideal für kleine Einkäufe u.ä. nutzen. Nur sehr wenige, nämlich 7 % würden es zum Sport treiben nutzen. Daraus schließen wir, dass das Fahrrad keine besonderen Eigenschaften haben muss um die Wünsche der Sportler zu erfüllen. 1 % der befragten Personen würden das Fahrrad im Urlaub nutzen. Wir haben uns darauf geeignet, dass die Urlauber mit 1% und die Sportler mit 7% als Zielgruppe vernachlässigt werden müssen, um die Mehrheit mit der Ausstattung und dem Preis zufrieden zu stellen. 21 S e i t e

25 Urlaub 1% Sport 7% Arbeitsweg/Schulweg 25% Freizeit 45% Einkaufen 22% Abbildung 16: Anteile der Benutzungsart bei insgesamt 484 befragten Personen 22 S e i t e

26 4.6 Wie hängt die Nutzung von der Art der Bezahlung ab und welches System kommt bei den Menschen am besten an? Bezahlsysteme Für die Art der Bezahlung gibt es heutzutage viele Alternativen zur Bargeldbezahlung. Im folgendem sind die am weitverbreitetsten und zukunftsweisenden Zahlungsarten erläutert. - EC-Karte Die electronic cash Karte ist die hinter der Bargeldbezahlung die am häufigsten gewählte Bezahlmethode. Da jeder der ein Bankkonto hat, eine EC-Karte besitzt, würde man mit dieser Zahlungsart eine breite Masse ansprechen. - Kreditkarte Die Kreditkarte ist ähnlich wie eine EC-Karte, nur dass bei ihr oftmals dem Besitzer ein Kredit gewährt wird und bei der Bezahlung höhere Gebühren für den Händler entstehen. Die bekanntesten Kartengesellschaften im europäischen Raum sind Visa, MasterCard und American Express. - Prepaid-Karten Prepaid Karten sind sogenannte Guthabenkarten, welche sich vor Gebrauch mit Guthaben aufladen lassen können. Sie sollen das Bezahlen für den Käufer angenehmer und zügiger abwickeln. Im öffentlichen Nahverkehr ist diese Art der Bezahlung schon seit Jahren etabliert. Das bekannteste System im Bremer Raum ist das BOB-Ticket. - Smartphone Applikation Die Bezahlung per App steckt noch in den Kinderschuhen, wird aber immer Populärer. Viele große Unternehmen wie Edeka oder die Deutsche Bahn bieten diese Art der Bezahlung bereits an und stoßen auf viel Kundenzuspruch. Das bezahlen soll wie bei der Prepaid Methode schneller und bequemer für den Kunden ablaufen. Für die Zukunft ist diese Methode voraussichtlich immer maßgebender. - PayPal PayPal ist ein weitverbreitetes Online-Bezahlsystem, welches dem US-Unternehmen ebay angehört. Zur Benutzung muss man sich einen Account einrichten und dem Unternehmen eine Einzugsermächtigung erteilen. Bei einem Kauf muss man sich nun nur noch mit seinen Benutzerdaten einloggen und die Bezahlung an den Verkäufer erfolgt sofort. Erst dann bucht PayPal das Geld beim Käufer ab. Durch diese Sofortbezahlung verkürzt sich bei den in Onlineshop getätigten Käufen die Lieferzeit, da die sonst übliche Banklaufzeit entfällt. 23 S e i t e

27 4.6.2 Auswertung der Umfrage Welches System kommt beim Benutzer am besten an? Um heraus zu finden welche Bezahlsysteme beim Benutzer am meisten gefragt sind, haben wir die folgende Frage in unserer Umfrage gestellt: Abbildung 17: Auszug Umfrage: Frage 12 Unsere Umfrage hat folgende Ergebnisse hervorgebracht: Abbildung 18: Diagramm Bezahlungsarten Da Mehrfachnennungen möglich waren kamen wir bei 485 Befragten auf 618 Nennungen. Am beliebtesten sind die Bezahlung per EC-Karte (35%) und Bargeld (31%). Da diese die am weitverbreitetsten Bezahlmethoden sind, ist dieses Ergebnis keine Überraschung und war voraussehbar. Die drittbeliebteste Methode ist die Bezahlung per App. Sie erreichte 116 Stimmen, welches einen Anteil von 19% der Gesamtstimmen entspricht. Dieses starke Interesse ist darauf zu schließen, dass 64% unserer Befragten unter 25 Jahre alt sind und somit häufig ein Smartphone besitzen und aufgeschlossen gegenüber neuen Methoden sind. Das Bezahlen per Prepaid-Karte ist ebenfalls sehr beliebt und mit 87 abgegebenen Stimmen nicht unerheblich. Für die Zahlung per Kreditkarte und PayPal haben insgesamt nur 7 Personen gestimmt, womit diese Art der Bezahlung von uns nicht weiter von Bedeutung ist. 24 S e i t e

28 Fazit Als Bezahlmethoden für ein Fahrradleihsystem würden wir aufgrund der Ergebnisse die Bezahlung per EC-Karte und Bargeld vorschlagen. Ebenfalls sollte die Einführung eines Prepaid-Systems mit einbezogen werden. Allerdings sollte ein bereits bestehendes System wie das BOB-Ticket verwendet werden um eine breitere Masse an Kunden anzusprechen. Die Bezahlung per App sollte in naher Zukunft nachträglich in Erwägung gezogen werden, da diese Methode immer populärer und ausgereifter wird Preisvorstellungen Um eine ungefähre Einschätzung zu bekommen, wie viel die Kunden für ein Mietrad bereit sind zu zahlen, haben wir die folgende Frage gestellt: Abbildung 19: Auszug Umfrage: Frage 13 Unsere Umfrage hat folgende Ergebnisse hervor gebracht: Abbildung 20: Diagramme Preisvorstellungen Als erstes Ergibt sich aus unserer Umfrage, das ein Drittel der Befragten nicht bereit sind für ein Fahrrad zu zahlen und somit die Leihfahrrad-Methode bevorzugen. Jeweils 22% der Befragten sind bereit zwischen 0,51-1,50 und 1,51 3,00 pro Stunde zu bezahlen. Nur 37 Befragte sind bereit über 3 und 63 Befragte unter 50 Cent für die Stundennutzung zu bezahlen. Bei der Tagesmiete sind 134 Personen für eine Zahlung bis 5 bereit. Ein anderer großer Anteil von 113 Personen ist mit bis zu 10 einverstanden. Nur 55 Befragte (12%) wären bereit über 10 für eine Tagesmiete zu bezahlen. 25 S e i t e

29 Fazit Abbildung 21: Diagramm Mittelwert Aus allen abgegebenen Stimmen, von denen die bereit sind für ein Fahrrad zu zahlen, ergibt sich für eine Stundennutzung ein Mittelwert von 1,84. Daraus ergibt sich das die Befragten einen günstigeren Preis erwarten als es bei einem vergleichbarem Nahverkehrsangebot der Fall ist. Um eine breite Masse an Kunden zu gewinnen sollte somit der Preis für die Stundennutzung eines Leihrades unter den vergleichbaren Preisen des öffentlichen Nahverkehrs liegen. Der Mittelwert für die Tagesnutzung beträgt 7,14 und ist somit ca. 30 Cent teurer als ein Tagesticket der BSAG. Hier sollte eventuell in Betracht gezogen werden ebenfalls den gleichen Preis des öffentlichen Nahverkehrs zu wählen um das Fahrrad als attraktive Alternative zu etablieren. 26 S e i t e

30 5 Fazit (Dieser Teil der Arbeit lag am Tag der Abgabe nicht vor. Dieser wird nachgereicht) 27 S e i t e

31 Literaturverzeichnis Dennis Martens HAGL, S., Schnelleinstieg Statistik: [Daten erheben, analysieren, präsentieren; Schritt-für-Schritt-Anleitungen; mit zahlreichen Fallbeispielen und Praxistipps]. Freiburg [u. a.]: Haufe Mediengruppe. Andreas Wasjuta HAGL, S., Schnelleinstieg Statistik: [Daten erheben, analysieren, präsentieren; Schritt-für-Schritt-Anleitungen; mit zahlreichen Fallbeispielen und Praxistipps]. Freiburg [u. a.]: Haufe Mediengruppe. Internetquellen Dennis Martens [1] Sigrid Schuer, Bremen hat Spitzenplatz als Fahrradstadt, [Zugriff am ] Birk Siegmund [1] metropolradruhr. (2012). Abgerufen am von metropolradruhr: [2] nextbike. (2012). Abgerufen am von nextbike: Nikita Herter [1] Seite: StadtRAD Hamburg. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 9. Juli 2013, 16:15 UTC. URL: [Zugriff am: ] 28 S e i t e

32 Khorschid Bari [1] recht-gehabt. ( ). Abgerufen am von recht-gehabt: [2] adfc. (2013). Abgerufen am von adfc: Dominik Chylek [1] PayPal. (2013). Abgerufen am von: [2] chip.de ( ). Abgerufen am von: [3] BSAG. (2013). Abgerufen am von: [4] BSAG. (2013). Abgerufen am von: Anhänge Anhang A: Modifizierter Umfragebogen 29 S e i t e

33 Fragebogen WIAR SoSe 2013 (alle Gruppen) Kurze Erläuterung zum Thema: Bremen ist eine Fahrradstadt. Aus diesem Grund führen wir, Studierende der Hochschule-Bremen, eine Umfrage zum Thema Fahrradmobilität durch. 0. Geschlecht: männlich weiblich 1. Welcher Altersgruppe gehören Sie an: bis ab Befindet sich ihr Wohnort in: Bremen außerhalb Bremens 3. Welcher Gruppe gehören Sie an: Azubi / Student Berufstätig Tourist Rentner / Sonstige 4. Welche Fahrradausleihstationen sind Ihnen in Bremen bekannt (3 genügt)? Nein 5. Wissen Sie, welche Leihsysteme von Fahrrädern es gibt? Leihfahrräder Mietfahrräder One-Way-System anderes (welches?): 6. Würden Sie ein öffentlich verfügbares Fahrrad nutzen? Ja, aber nur kostenfrei Ja, auch wenn nicht kostenfrei Nein wenn Nein, warum nicht? 7. Wäre ein One Way System für Sie von Interesse? Ja Nein wenn Nein, warum nicht? 8. An welchen Orten sollten sich Fahrradleihstationen befinden? (Karte!) (eigene Antwort: 9. Wie sollte das Fahrzeug ausgestattet sein? Gangschaltung Gepäckträger Kindersitz Fahrradkorb Anhängerkupplung Navigationsgerät Tachometer

34 10. Für welchen Zweck würden Sie ein Leihfahrrad benutzen? Freizeit Einkaufen Arbeitsweg bzw. Schulweg für sportliche Zwecke (im Sinne von Sport machen) Sonstiges (Was?): 11. Für welche Dauer würden Sie das Rad leihen? unter 30 Minuten 30 bis 60 Minuten ganzen Vormittag ganzen Nachmittag ganzen Tag (12 h) ganzen Tag (24 h) mehr als einen ganzen Tag (über 24 h) 12. Welches der folgenden Zahlungsarten würden Sie bevorzugen: EC- Karte Barzahlung Zahlung per App (Buchung) Prepaid- Karte Sonstige 13. Was würden Sie für ein Mietrad bezahlen? Kurzzeit z.b. pro Stunde Langzeit z.b. pro Tag 14. Wäre ein E-BikePedelec für Sie von Interesse? Ja Nein wenn Nein, warum nicht? Wären Sie bereit für ein Pedelec zusätzlich zur Miete eine Pauschale dazu bezahlen? Ja Nein wenn Nein, warum nicht? Was würden Sie für ein Pedelec/E-Bike bezahlen? Kurzzeit (z.b. pro Stunde Langzeit z.b. pro Tag VIELEN DANK FÜRS MITMACHEN!

Studie zur Fahrradmobilität in Bremen. Auswertung der Gruppe 7

Studie zur Fahrradmobilität in Bremen. Auswertung der Gruppe 7 Studie zur Fahrradmobilität in Bremen Auswertung der Gruppe 7 Gliederung 1. Datenerhebung 2. Auswertung 3. Ergebnisse Nutzungsdauer One Way Angebot Pedelec oder konventionelles Fahrrad Miet oder Leihrad

Mehr

Gruppe 6. One-Way-Angebot in Bremen. Was denkt die Bevölkerung?

Gruppe 6. One-Way-Angebot in Bremen. Was denkt die Bevölkerung? Gruppe 6 One-Way-Angebot in Bremen Was denkt die Bevölkerung? 1. Allgemeines 2. Konventionelles Rad vs. Pedelec 3. Mietrad oder Leihrad? 4. Bremen, aber wo? a) Auswirkungen an der Hochschule Bremen 5.

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten. Fahrradmobilität in Bremen Standort Überseestadt

Wissenschaftliches Arbeiten. Fahrradmobilität in Bremen Standort Überseestadt Wissenschaftliches Arbeiten Fahrradmobilität in Bremen Standort Überseestadt 13 Hochschule Bremen University of Applied Sciences Hausarbeit im Seminar: Wissenschaftliches Arbeiten Prof. Dr.-Ing. Thomas

Mehr

Zusätzliche Fahrradleihstationen in Bremen?

Zusätzliche Fahrradleihstationen in Bremen? Präsentation der Ergebnisse der Umfrage Stadtteil WALLE am Im Rahmen der Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Gruppe 1 Gliederung Moderator: Bestehende Systeme Preisvorstellung Leihstationen in Bremen

Mehr

WISSENSCHAFTLICHES ARBEITEN

WISSENSCHAFTLICHES ARBEITEN WISSENSCHAFTLICHES ARBEITEN Auswertung und Ausarbeitung der Befragung von der Gruppe 2 Eugen Chovzun (322325) Furkan Bayram (310904) Emel Tanisik (322024) Patrick Schaper (336004) David Wilker (323948)

Mehr

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen 1. Ausgangsvoraussetzungen Im Zeitraum 21.01.2010 18.02.2010 wurde eine schriftliche Befragung der Zielgruppe

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrage: nachhaltiges Studikonto von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrageziel: Feststellen, ob bei Studierenden eine Nachfrage für ein nachhaltiges Studikonto besteht und

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Gratis-Schnupper-Lektion

Gratis-Schnupper-Lektion Gratis-Schnupper-Lektion Thema: In welchem Muster stecke ich fest? Liebe Interessentin, lieber Interessent dieses Fernstudiums, zunächst einmal ganz herzlichen Dank für Ihr Interesse an diesem Studium.

Mehr

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte Neues aus der NEPS-Studie Ergebnisse für Befragte Einblick und Überblick Sie haben uns in den vergangenen Jahren zusammen mit über 16.000 anderen Erwachsenen durch Ihre Teilnahme an der NEPS- Studie unterstützt.

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

Umfrage bonus.ch: In der Schweiz bleibt man Auto und Autoversicherung für mindestens 5 Jahre treu

Umfrage bonus.ch: In der Schweiz bleibt man Auto und Autoversicherung für mindestens 5 Jahre treu Umfrage bonus.ch: In der Schweiz bleibt man Auto und Autoversicherung für mindestens 5 Jahre treu Jedes Jahr wird eine steigende Zahl von Neuwagen in der Schweiz zugelassen. Anfang 2011 waren es bereits

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Umfrage der Klasse 8c zum Thema "Smartphones"

Umfrage der Klasse 8c zum Thema Smartphones Umfrage der Klasse 8c zum Thema "Smartphones" Gruppe Aylin, Antonia, Lisa, Vanessa Wir haben in den Wochen der Projektarbeit eine Umfrage gemacht, bei der wir insgesamt 25 Leute befragt haben. Zuvor hatten

Mehr

DIE NEUE BREMER KARTE MIT CHIP IN ALLEN BSAG-KUNDENCENTERN CHIPPEN SIE JETZT MIT. www.chippen.de

DIE NEUE BREMER KARTE MIT CHIP IN ALLEN BSAG-KUNDENCENTERN CHIPPEN SIE JETZT MIT. www.chippen.de DIE NEUE BREMER KARTE MIT CHIP IN ALLEN BSAG-KUNDENCENTERN CHIPPEN SIE JETZT MIT www.chippen.de DAS ISSE DIE NEUE BREMER KARTE MIT CHIP JETZT BEIM CHIPPEN SPAREN DIE BSAG PRÄSENTIERT: DIE NEUE BREMER KARTE

Mehr

clever - ökologisch - mobil. Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern

clever - ökologisch - mobil. Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern Informationspapier zum E-Rad-Typentest und der VCD-Nutzerumfrage unter Fahrerinnen und Fahrern Elektrofahrrädern Das E-Rad mit Recht Hoffnungsträger urbaner Mobilität? Projekt»Besser E-Radkaufen«Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Sind weitere Fachanwaltschaften erwünscht?

Sind weitere Fachanwaltschaften erwünscht? Sind weitere Fachanwaltschaften erwünscht? Eine Mitgliederumfrage Die Rechtsanwaltskammer München führte im Dezember 3 eine Befragung aller ihrer Mitglieder durch, weil sie erfahren wollte, ob diese weitere

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Fahrradmobilität in Bremen

Fahrradmobilität in Bremen Studiengang Bauingenieurwesen Neustadtswall 30 28199 Bremen Fahrradmobilität in Bremen vorgelegt von: Matr.-Nr.: Leo Letz 321931 Wissenschaftliches Arbeiten 4.5 WIAR 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Carsten-W.

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f.

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f. Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie formulieren Ihre Vermutungen und Meinungen. Was machen Sie? Sie erklären Wörter und Ausdrücke und beurteilen Aussagen. Einkaufen im Internet Lektion 5 in Themen neu

Mehr

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Elektromobilität Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Die Wahrnehmung von Elektromobilität in der Bevölkerung präsentiert im Vergleich zu. Methode

Mehr

Auswertung der Umfrage

Auswertung der Umfrage Studienarbeit Auswertung der Umfrage Nutzen von Cloud Computing Chancen und Risiken Vertiefungsrichtung Lehrzwecke Verfasser: Marcel Kolbus Auswertung der Umfrage Es wurde eine Onlineumfrage zu Chancen

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu.

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1 Rund um das Auto Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1. Zu diesem Fahrzeug sagt man auch Pkw oder Wagen. 2. kein neues Auto, aber viel billiger

Mehr

Leitfaden zur Nutzung der Ebooks

Leitfaden zur Nutzung der Ebooks Leitfaden zur Nutzung der Ebooks Seit Anfang 2013 verfügt die Bibliothek der Evangelischen Hochschule f. Soziale Arbeit & Diakonie über eine Reihe sorgfältig ausgewählter Ebooks, die sie exklusiv für ihre

Mehr

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat Auswertung der externen Kundenbefragung zum Dienstleistungsangebot der Bibliothek des Österreichischen Patentamtes - - Ein Teil der Fragen wurde zur besseren Darstellung prozentuell ausgewertet und auf

Mehr

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum durch den Rivermates Surfclub Salzkammergut Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum... 3 2 Fragebogen... 4

Mehr

Vorschlag zur Verbesserung der Stadt Düsseldorf. Ausweitung der bestehenden Systeme für Leihfahrräder

Vorschlag zur Verbesserung der Stadt Düsseldorf. Ausweitung der bestehenden Systeme für Leihfahrräder Vorschlag zur Verbesserung der Stadt Düsseldorf Ausweitung der bestehenden Systeme für Leihfahrräder Leihfahrräder in Düsseldorf Aktueller Status verschiedene Anbieter für Leihfahrräder in Düsseldorf aber

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Vorwort: Dieses Programm ist ursprünglich im Zusammenhang mit dem Projekt EMU Unterrichtsdiagnostik entstanden. Nähere

Mehr

Umfrage bonus.ch zum Autoleasing: Hat man einmal geleast, bleibt man dabei

Umfrage bonus.ch zum Autoleasing: Hat man einmal geleast, bleibt man dabei Umfrage bonus.ch zum Autoleasing: Hat man einmal geleast, bleibt man dabei Barzahlung ist beim Autokauf noch immer der bevorzugte Finanzierungstyp, doch auch das Autoleasing demokratisiert sich! Was halten

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Online-Recruiting Studie 2014

Online-Recruiting Studie 2014 Online-Recruiting Studie 2014 softgarden in Kooperation mit Hochschule Heilbronn Prof. Dr. Daniela Eisele Leonie Weller-Hirsch Stichprobe: Überblick Teilnehmer Über 1.200 Antwortende Alter Frauen & Männer

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Entstehung, Entwicklung und Prinzip

Entstehung, Entwicklung und Prinzip OPEN SOURCE Entstehung, Entwicklung und Prinzip Formulierungen zu Themenfindung und Projektzielen Stand: März 2006 Cedric Spindler, Macy Späni, Silvia Kohler 6. Semester Open Source 1 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) ist vom Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft beauftragt worden,

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Fachgebiet Risikomanagement und Derivate Prof. Dr. Christian Koziol Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Richtlinien

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Ziel Material Ein Schweizer legt im Durchschnitt jeden Tag knapp 40 Kilometer zurück. Der Verkehr spielt also eine grosse Rolle in unserem Alltag. In Gruppen werden

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger

Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger Kundentreue und Wechselbereitschaft Erwartungen der Kunden an den eigenen Grundversorger Nutzerbefragung August November 2015 PortalHaus Internetservices GmbH Januar 2016 1 Ausgangsbasis und Ziele der

Mehr

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen

Ergebnisbericht. Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Befragung Bibliothek Fachhochschule Nordostniedersachsen Ergebnisbericht Dipl.-Psych. D. Schultz-Amling FB Wirtschaftspsychologie 11/2000 Seite 1 von 33 Inhalt 1. Stichprobe und beurteilte Bibliotheken

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

Wo kann ich den Talixo Taxiservice nutzen und meine Reise planen? Sie können Talixo in folgenden Städten und Bahnhöfen innerhalb Deutschlands nutzen:

Wo kann ich den Talixo Taxiservice nutzen und meine Reise planen? Sie können Talixo in folgenden Städten und Bahnhöfen innerhalb Deutschlands nutzen: Q&A für SBB Kunden BUCHUNG Wo kann ich den Talixo Taxiservice nutzen und meine Reise planen? Sie können Talixo in folgenden Städten und Bahnhöfen innerhalb Deutschlands nutzen: München Hbf, Frankfurt (Main)

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Arbeiten Sie gerne für die Ablage?

Arbeiten Sie gerne für die Ablage? University of Applied Sciences Arbeiten Sie gerne für die Ablage? Ihr Studium kommt nun in die Schlussphase, denn Sie haben sich gerade zur Abschlussarbeit angemeldet. Auch wenn das Ende Ihres Studiums

Mehr

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht Kurzfassung Prof. Dr. Heinrich Wottawa 1. Vorauswahl ist auch heute noch für viele Unternehmen unverzichtbar Auch wenn die Bewerberzahlen

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Um Ähnlichkeiten und Unterschiede im CO2-Verbrauch zwischen unseren Ländern zu untersuchen, haben wir eine Online-Umfrage zum CO2- Fußabdruck durchgeführt.

Mehr

Aufgabe: Knapp bei Kasse

Aufgabe: Knapp bei Kasse Bitte tragen Sie das heutige Datum ein: Anna und Beate unterhalten sich: Anna: Ich habe monatlich 250 Euro Taschengeld. Damit komme ich einfach nicht aus. Wieso das? 250 Euro sind doch viel Geld. Mein

Mehr

Um zusammenfassende Berichte zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor:

Um zusammenfassende Berichte zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor: Ergebnisreport: mehrere Lehrveranstaltungen zusammenfassen 1 1. Ordner anlegen In der Rolle des Berichterstellers (siehe EvaSys-Editor links oben) können zusammenfassende Ergebnisberichte über mehrere

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Radfahrausbildung Rhein-Kreis Neuss Das verkehrssichere Fahrrad Am Straßenverkehr darf man nur mit einem verkehrssicheren Fahrrad teilnehmen. Die zehn unten aufgeführten Teile müssen am Fahrrad angebracht

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

Projekt Planetenlehrpfad

Projekt Planetenlehrpfad Projekt Planetenlehrpfad 1. Vorbemerkungen Im Wahlpflichtunterricht Physik der 10. Klasse wurde an der Fritz-Karsen-Schule ein viermonatiges Projekt zum Sonnensystem durchgeführt. Ziel war hierbei, auf

Mehr

AstA-Umfrage zur Errichtung eines Leihfahrradsystems

AstA-Umfrage zur Errichtung eines Leihfahrradsystems Einleitung: AstA-Umfrage zur Errichtung eines Leihfahrradsystems Im Dezember des Jahres 2013 hat das Mobilitätsreferat des AstAs in Zusammenarbeit mit dem Institut für Soziologie eine Umfrage zur Mobilität

Mehr

Die fristgerecht eingegangene Einsendearbeit wird korrigiert und im Online-Campus wieder zur Verfügung gestellt.

Die fristgerecht eingegangene Einsendearbeit wird korrigiert und im Online-Campus wieder zur Verfügung gestellt. Muster Einsendearbeit Die Einsendearbeit ist bis zum 15. des Folgemonats im Online-Campus einzustellen, d. h., Sie haben etwa 6 Wochen Zeit für die Bearbeitung. Bitte erstellen Sie die Antworten mit einem

Mehr

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Einleitung... 3 3. Hauptteil...

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Steigern Sie Ihren Umsatz, indem Sie Ihren mobilen Onlineshop optimieren.

Steigern Sie Ihren Umsatz, indem Sie Ihren mobilen Onlineshop optimieren. Steigern Sie Ihren Umsatz, indem Sie Ihren mobilen Onlineshop optimieren. 2 Mit PayPal Vertrauen schaffen. Die verständlichen und einfach umsetzbaren Anweisungen zur Optimierung Ihres mobilen Onlineshops

Mehr

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement Ergebnisbericht Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Kurs-Evaluation SoSe 2014 Fachbereich: Wirtschaft, Informatik, Recht Fragebogen: Lehrevaluation Fragebogen

Mehr

Dokumentation von Ük Modul 302

Dokumentation von Ük Modul 302 Dokumentation von Ük Modul 302 Von Nicolas Kull Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Dokumentation von Ük Modul 302... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Typographie (Layout)... 4 Schrift... 4

Mehr

KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT?

KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT? KREDIT BEWILLIGT ODER NICHT? Mathematik A-lympiade Aufgabe Finalrunde März 2002 oder Kredit bewilligt oder nicht? In vielen Geschäften kann man auf Kredit kaufen. Käufer und Geschäftsinhaber profitieren

Mehr

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 Inhaltsverzeichnis 1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 3.1.1 Beteiligung am Single Sign-on (SSO)... 21 3.1.2 Beauskunftung

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Schüler/innenumfrage der 4AHELI

Schüler/innenumfrage der 4AHELI Schüler/innenumfrage der 4AHELI Thema: Ausgehen Schwerpunkt Alkoholkonsum Eine Umfrage im Rahmen des Allgemeinbildenden Projektunterrichts Insgesamt wurden etwa 350 Schülerinnen und Schüler der HTL über

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Bei Beantwortung der ersten drei

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Genmanipulierte Nahrungsmittel Eine Befragung der Dialego AG März 2009 April 2004 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten

Mehr

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Executive Summary Evelyn Hacker / Christoph Hofinger Wien, Jänner 2013 Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Warum sind EU-Neuwagen so viel billiger? Die Preise für Fahrzeuge sind im EU-Ausland oft geringer u.a. aus folgenden Gründen:

Warum sind EU-Neuwagen so viel billiger? Die Preise für Fahrzeuge sind im EU-Ausland oft geringer u.a. aus folgenden Gründen: Warum sind EU-Neuwagen so viel billiger? Die Preise für Fahrzeuge sind im EU-Ausland oft geringer u.a. aus folgenden Gründen: 1. Im Ausland sind die Steuern (Mehrwert-, Luxus- und Zulassungssteuer) oft

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

Caching Handbuch. Auftraggeber: Version: 01. INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon

Caching Handbuch. Auftraggeber: Version: 01. INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon Caching Handbuch Auftraggeber: Version: 01 Projekttyp: Erstellt durch: Internet David Bürge INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon Email david.buerge@inm.ch URL http://www.inm.ch

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software

Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software November 2009 Wissenschaftliche Begleitung zur Planung und Anforderungsanalyse einer Schulmanagement-Software in der Behörde für Schule und Berufsbildung der Freien und Hansestadt Hamburg Kurzfassung der

Mehr

Benutzerhandbuch zur Lieferantenregistrierung

Benutzerhandbuch zur Lieferantenregistrierung Benutzerhandbuch zur Lieferantenregistrierung Benutzerhandbuch zur Benutzung der Lieferantenregistrierung / des Lieferantenportals der Remmers Baustofftechnik GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Firmen-

Mehr

biolesker Konsumentenfragebogen Online

biolesker Konsumentenfragebogen Online Wir bedanken uns bei Ihnen mit einem 10 Einkaufs-Gutschein! biolesker Konsumentenfragebogen Online Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen! Deshalb suchen wir immer wieder nach neuen Ideen und Möglichkeiten,

Mehr