Projektierung. Gebührenmanagement PhonEX / MEIPS. Einleitung. PhonEX Pro versus M.E.IP.S. Ueberblick. Lizenz-Struktur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektierung. Gebührenmanagement PhonEX / MEIPS. Einleitung. PhonEX Pro versus M.E.IP.S. Ueberblick. Lizenz-Struktur"

Transkript

1 Einleitung Dies Dokument gibt einen Ueberblick über die Eigenschaften und Möglichkeiten der Systeme PhonEX Pro und M.E.IP.S. Es soll beim Aufsetzen eines Projekts zeigen, was man mit diesen Programmen ereichen und wie man das System konfigurieren kann; es behandelt keine Einzelheiten von Installation und Betrieb. InSolTel ist bei der Projekterstellung gern behilflich. PhonEX Pro versus M.E.IP.S. MEIPS enthält PhonEX Pro als Basis. Zusätzlich bietet MEIPS Unterstützung für Datenverarbeitung in Cisco- und 3Com-Datennetzen, insbesondere für die Verarbeitung von VoIP-Datensätzen. Dafür sind auch die Auswertungs- Möglichkeiten erweitert um typische Felder: Quelladresse, Zieladresse, Anzahl Pakete übertragen/verloren, sowie ein VoIP-Qualitätsparameter, der sich aus Delay, Loss und Jitter mit kundenspezifischer Gewichtung berechnen lässt. Im übrigen sind Planung und Konfiguration eines Systems praktisch identisch. Im folgenden wird MEIPS nur noch erwähnt, wenn dafür Besonderheiten auftreten. Beim Erstellen von praktischen Projekten gibt InSolTel gern kostenlosen Support. Ueberblick PhonEX Pro sammelt Telefon-Gesprächsdaten auf Windows-PCs und erlaubt Abfragen und Analysen von praktisch beliebiger Komplexität. Merkmale: ausserordentlich benutzerfreundlich MultiSite, MultiCurrency, MultiProvider, MultiUser, unterstützt gemischte Mehrknotensysteme Einbindung in IT-Umgebung über ODBC, LDAP oder formatierbare Textfiles in weiten Grenzen skalierbar, schnell auch bei sehr grossen Datenmengen gesichert gegen Ausfälle und Missbrauch Lizenz-Struktur PhonEX kostet eine einmalige Lizenzgebühr. Kriterien für die Lizenz: - Anzahl Teilnehmer - Funktionsmodule (Pro, Traffic, Guard, Corporate Network, spezielle Funktionen) - Konfigurationsmodule (Web, MultiSite, Sites, Clients) Tabelle der Einzellizenzen siehe Anhang 1. Die Kosten der verschiedenen Teillizenzen werden addiert. Uebersicht über PhonEX-Funktionen Basissystem: PhonEX Pro Benutzerverwaltung / Berechtigungen 4 Ebenen: - Administrator - Operator - kein Zugriff auf Systemparameter und Tarife - Abfragen - nur alle Berichte erlaubt - beschränkte Abfragen - individuell nach Teilnehmern, Abteilung, privat/geschäftlich PhonEX Pro.rtf Version Seite 1

2 definierbar Berichte Berichts-Parameter Layout Generelles Layout: Formate Berichte mit Einzelgesprächen: Berichte mit Totalen: - Berichtskopf mit Firmenlogo - einstellbare Schriften - Layout mit individuellen Kopf-/Fussbereichen pro Bericht modifizierbar. - Formate individuell definierbar - Zwischentotale - Standardformate und oft gebrauchte Berichte vorprogrammiert - Formate individuell definierbar - spezielle, oft gebrauchte Berichte vorprogrammiert Parameter / Felder für Gesprächs-Auswertungen Datum Zeit Teilnehmernummer rufend Teilnehmernummer gerufen beteiligter Teilnehmer (Weitergabe, Umleitung, Konferenz) Teilnehmer-Art organisatorische Einheit (z.b. Kostenstelle, Abteilung, Projekt) Kosten Dauer Rufzeit n Ziffern der externen Nummer (z.b. Präfix) Tarifgruppe Telefonbuch-Gruppe (standard: Land) Leitung bzw. Kanal Bündel Provider Kennziffer Filterkriterium PhonEX Pr o.rtf Version Seite 2

3 Berechtigungsziffer PhonEX Pr o.rtf Version Seite 3

4 Gesprächsart (12 Arten + 12 ISDN-Dienstarten) Bezeichnung des externen Teilnehmers (Name, Ort, Land je nach Detaillierungsgrad im externen Telefonverzeichnis) Sortierung unterstützt bis zu 5 Ebenen tief Relative Datierung für Tage, Wochen, Monate und Jahre, zur Erleichterung der Eingabe und für automatisch erzeugte periodische Berichte Berichts-Ausgabe auf Bildschirm auf Drucker als Datei im Format - Text (seitenweise formatiert oder Liste) - CSV (Einzelheiten konfigurierbar für Import in Excel und Datenbanken) - PhonEX Script-Format (SRP) - HTML-Format Berichte in Textformaten automatisch verschickbar als -beilage (MAPI, VIM, SMTP) Nach Erzeugung der Berichtsdatei kann automatisch eine beliebige Applikation gestartet werden (mit Parameter- Uebergabe) z.b. zur weiteren Verarbeitung. Berichte, automatische Erstellung von PhonEX-Scheduler gesteuert, einmalig und periodisch, vom Anwender programmierbar grafische Berichte auf Mausklick nach Anzahl Gespräche, Zeit und Kosten; übliche grafische Darstellungsformate Anpassung an die Telefonanlage Library von Datenformat-Parameterdateien und Treiber-DLLs für alle gebräuchlichen Telefonanlagen, MEIPS zusätzlich alle CISCO-Konfigurationen und 3Com Einfache, anschauliche Wysiwyg-Anpassung der Parameter (für unvorhergesehene Aenderungen beim Eingangsdaten-Format) Organigramm Hierarchische Organisation mit 5 Ebenen zwischen Gesamtsystem und Teilnehmer. Projekte (können bei besonderen Anwendungen auch anders benannt werden) beliebig hierarchieübergreifend als Teilnehmergruppen definierbar (nicht nur mit Projektkennziffer!). Mit dieser Funktion kann z.b. eine Matrix- Organisation nachgebildet oder Nebenstellen-Nummern beliebig definierten anderen Einheiten zugeteilt werden. Auswertungen nach Personalnummer möglich (Zusammenfassung z.b. von Festnetz-, DECT- und Faxanschlüssen der gleichen Person) PhonEX Pr o.rtf Version Seite 4

5 Arbeit mit Kennziffern Kennziffern (telefonseitig oft als Projektkennziffer bezeichnet) und Berechtigungscodes (telefonseitig oft als Authorization bezeichnet) werden beide separat unterstützt. Externes Telefonverzeichnis Bezeichnungen zu externen Telefonnummern bzw. deren Anfangs-Ziffernfolgen. Mitgeliefert mit Schweizer und internationalen Orten bzw. Ländern incl. internationalen Mobil-Nummernserien. Kann vom Anwender ergänzt/geändert werden. Falls mit Kurz-Vorwahlen in andere Länder geroutet wird, können dortige Verzeichnisse dieser Länder integriert und ebenfalls angesprochen werden. Behandlung der Kosten Providertarife Tariftabellen mit Gültigkeitsdatum gespeichert je in einem Datei-Triplett. Neue Tarife können als Dateien geliefert werden. Beliebig viele Providertabellen. Aeltere Tarife bleiben für Vergleichs- und Neuberechnungen erhalten. Berechnungsarten: - sekundengenau oder in beliebigeinstellbarem Zeittakt, nach Ziel, Dauer und Zeit, Basisbeträge und nach Dauer gestufte Tarife möglich - Gebühreneinheiten nach Ziel, Dauer und Zeit, Basisbeträge möglich - Gebühreneinheiten wenn vorhanden, sonst berechnen - Gebühreneinheiten der Telefonanlage 1:1 übernehmen - Kosten der Telefonanlage 1:1 übernehmen Tarife sind vor Ort änderbar. Jeder Tarif ist zuteilbar an Bündel und Leitungen sowie an (Provider)-Vorwahlen (=Nummernanfänge). Damit ist es möglich, das Nummernspektrum gezielt aufzuteilen zwischen "Gebühren berechnen" und "Gebühreneinheiten übernehmen" (ergibt korrekte Kosten auch wenn die Ge bühreneinheiten nicht stimmen, z.b. lange Wochenend- Gespräche oder Anrufe auf ausländische Handys). Organisatorischen Einheiten (Kostenstellen, Firmen usw.) können eigene Tarife zugeordnet werden. Bei nachträglich eingespielten geänderten Tarifen können die Daten mit den neuen Tarifen neu berechnet werden. Zuschläge und Steuern Prozentuale Zuschläge pro organisatorische Einheit sowie für Privatgespräche Bis zu acht Steuersätze Hoteltarife Gästetarife mit definierbarem Verlauf auf Basis von Gebühreneinheiten, von Zeit und Gesprächsziel oder von Zuschlägen, mit Basis - und/oder Mindestbetrag Beliebig viele Gästetarife für verschiedene Gäste- bzw. Kundenkategorien im gleichen System Gästetarife zuteilbar an organisatorische Gruppen oder einzelne Zimmer Gewinn-/Verlust-Uebersicht pro Gästetarif und Gesprächsziel-Kategorie Budgets Budget-Ueberwachung für organisatorische Einheiten und Einzel-Teilnehmer. Benachrichtigungen oder wahlweise Berechtigungs-Umschaltung bei n% Ausschöpfung. Rest-Budgetübernahme möglich. PhonEX Pr o.rtf Version Seite 5

6 Festkosten-Zuordnung Sechs monatliche Festkostensätze jedem Teilnehmer zuteilbar (Amortisationsbeiträge, Abonnementskosten). Sicherheit Rohdaten-Backup Automatische Speicherung der Rohdaten als Backup-Datei mit automatischer Löschung nach n Monaten. Vorteil: bei unvorhergesehenen Formatänderungen oder neuen Formaten können alle Daten nach Aenderung der Parameterdateien auch nachträglich korrekt eingelesen werden - es gibt keinen Datenverlust. Option: Datenbank-Verschlüsselung Die Datenbank ist standardmässig in proprietärem binärem Format und deshalb mit Standard-Editoren nicht ohne weiteres lesbar oder sinnvoll änderbar. Als zusätzliche Massnahme kann sie verschlüsselt gespeichert werden. Log-Files Alle Vorgänge werden in verschiedenen ausführlichen Log-Files (Benutzer, Datenempfang, interne Verarbeitungen) festgehalten. Vier-Augen-Zugriff Als Option kann Zugriff auf Daten von Privatgesprächen verhindert werden, wenn nicht ein speziell autorisierter Benutzer (Betriebsrat) zur Kontrolle zusätzlich eingeloggt ist. Option: PhonEX Web Zugriff beliebig vieler Benutzer auf PhonEX Pro über Internet Explorer für Berichte und Operator-Funktionen. Berichtsgenerator-Oberfläche erscheint im Browser. Zugriff geregelt durch PhonEX-Benutzerverwaltung. Berichte werden vom PhonEX-Server erzeugt und als Script-Datei zum Client übertragen. Voraussetzung beim PhonEX Server: auf gleicher Maschine installierter Microsoft Internet Server (IIS) PhonEX Clients siehe Abschnitt Konfiguration, PhonEX Clients. Option: PhonEX Traffic Berichte in PhonEX Traffic: 1) Anzahl gleichzeitige Gespräche pro Minute 2) Anzahl angefangener/beendeter Gespräche pro Minute 3) mittlere Gesprächsdauer Spitzen- und Mittelwerte in definierbaren Zeitperioden bis hinunter zur einzelnen Minute jeweils für beliebig zusammengestellte Teilnehmergruppen, organisatorische Einheiten, Kanäle (Leitungen), Gesprächsarten, Gesprächsziele. Graphische Darstellung minutengenau pro Tag oder Mittel-/Spitzenwerte über definierbare Perioden. Abgrenzung der Auswertungen gegenüber PhonEX Pro: - PhonEX Pro summiert stattgefundene Gespräche, liefert also totale Anzahl, Dauer, Kosten mit der Stunde als kleinster zeitlicher Auflösung. - PhonEX Traffic zeigt die Auslastung im Zeitverlauf mit Auslastungsspitzen und "Löchern". PhonEX Pr o.rtf Version Seite 6

7 - nicht abgenommene Gespräche werden sowohl in PhonEX Pro wie in PhonEX Traffic ausgewertet, wenn die Telefonanlage für diese Gespräche einen Datensatz schickt. Traffic liefert Absolutwerte, keine Erlang. Wenn Auswertungen mit Erlang-Werten gewünscht werden, müssen die Berichte exportiert und z.b. in Excel entsprechend nachbearbeitet werden. Eine kostenmässig interessante Anwendung zur Auslastungsanalyse kann die Verwendung von PhonEX Traffic ohne Nebenstellennummern, d.h. anonymisiert, sein. Dabei treten Kanäle (=Leitungen) an Stelle der Nebenstellen. Option: PhonEX M2C Utility zur Sendung von Befehls -Scripts (z.b. Berechtigungsumschaltung) über serielle Leitung nach bestimmten Ereignissen (z.b. Budget erschöpft, Guard-Alarm). Braucht eigene Schnittstelle. Lieferung für bestehende Systeme kostenlos auf Wunsch. Option: PhonEX M2M Utility zur Sendung von Ziffern-Scripts (z.b. Berechtigungsumschaltung) an ein angeschlossenes Modem, welches die Ziffern-Scripts in DTMF-Sequenzen umsetzt. Lieferung für bestehende Systeme kostenlos auf Wunsch. Option: PhonEX Guard 1) Überwacht laufend den Gesprächsverkehr auf Eintreffen von definierbaren Szenarios. Beispiele: teure Internet- Verbindungen, Verbindungen mit kostspieligen Mehrwert-Nummern, lange internationale oder Handy- Gespräche von externen Nummern aus, die - z.b. in betrügerischer Absicht - über die Telefonanlage geroutet werden, hohe Anzahl nicht angenommener Anrufe usw. Die Szenarien sind beliebig konfigurierbar. 2) Überwacht die Funktionstüchtigkeit aller Amts-Kanäle durch automatische Testverbindungen. Alarme werden geben in vier pro Szenario definierbaren Stufen, automatische Benachrichtigung durch /fax, Befehle an die Telefonanlage mittels M2C oder M2M möglich. In weitläufigeren MultiSite-Konfigurationen zur Ueberwachung des Datenempfang an allen Standorten empfohlen. Abgrenzung zu PhonEX Pro: - auch in PhonEX Pro können Berichte mit nur solchen Gesprächen erstellt werden, welche definierbare Bedingungen erfüllen/überschreiten. Diese Berichte können auch automatisch periodisch gemacht werden. Da Alarmfälle jedoch normalerweise selten eintreten, entsteht viel Zeitaufwand für die Kontrolle von "Nicht- Ereignissen". - PhonEX Guard alarmiert nur dann, wenn ein Alarm-Ereignis wirklich eingetroffen ist (allerdings auch dann erst nach Ende der betreffenden Gesprächsverbindungen). Sozusagen "Management by Exception". Option: PhonEX MultiSite Zentralisierung von Datenholung, Systemwartung und Berichten über alle Standorte. Vorteil: Konzentration des Know hows an einem einzigen Punkt. PhonEX Pro kann Daten von 2 Telefonanlagen verarbeiten, MultiSite-Standard-Lizenzen gibt es für bis 30 Standorte. In Spezialfällen können auch wesentlich mehr (insbesondere kleine) Standorte abgedeckt werden (s-unterstützung durch InSolTel). Die einzelnen Standorte können völlig verschiedene Standards und Organisation aufweisen oder zu einem einzigen grossen "virtuellen" System integriert werden; sie sind in Berichten beliebig kombinierbar. Einzelne Standorte können eigenes Operating parallel zur Zentrale behalten (Sonderlösung). Option: PhonEX Corporate Network Verursachergerechte Kostenberechnung in Telefon-Netzen, welche zwischen den Knoten reale oder virtuelle Standleitungen enthalten, mit korrekter Belastung der Kosten von Breakout-Gesprächen. PhonEX Pr o.rtf Version Seite 7

8 CDRs von verschiedenen Knoten, welche sich auf das gleiche Gespräch beziehen, werden automatisch miteinander abgeglichen. Spezielle Zusatzapplikationen WinTax-Datenverarbeitung Zusatzmodule für Formatkonversion von Standard-WinTax-Daten der Swisscom, erhältlich sowohl für Festnetzwie Mobil-Daten. Gespräche von Handys und externen Firmenanschlüssen können damit in PhonEX integriert werden. Jedes Format bildet eine zusätzliche Datenquelle, d.h. in MultiSite-Systemen muss pro Format ein virtueller "Standort" vorgesehen werden. PhonEX Konfigurationen Basis-System Plattform Mindestens 32bit-Windows auf PC mit Pentium 3 128MB RAM ab 80MB freier Platz auf Festplatte bei Datenübertragung seriell: freie serielle Schnittstelle (COM1-COM4) bei Datenübertragung über IP-Netz: Netz-Schnittstelle für den Dongle (Lizenz-Schutzstecker): USB-Schnittstelle Default-Drucker definiert für Fernwartung (empfohlen): pcanywhere Host oder UltraVNC mit Zugang über Internet. (Mind bevorzugt für Support Cisco-Konferenzsitzungen). PhonEX ist verträglich mit anderen Windows-Anwendungen. Im Normalbetrieb werden nur während kurzer Verarbeitungsperioden nennenswerte Ressourcen gebraucht. Einstellbare Funktionsmodule Praktisch alle normalerweise vorkommenden Bedürfnisse sind sind im Basis -PhonEX Pro abgedeckt. Hotelmodus mit Datenausgabe an PMS-System ist durch Parameter-Umschaltung einstellbar. Datenbank PhonEX Pro im Standard enthalten Ort der Speicherung, Datensicherung Am schnellsten ist PhonEX, wenn sämtliche Daten auf der lokalen Platte liegen. Die PhonEX Datenbank kann jedoch auch auf einen beliebigen File-Server gelegt werden. Durch die Aufspaltung in eine Vielzahl von Files ist das zu transferierende Volumen beim Arbeiten mit der Datenbank jeweils nicht übermässig gross. PhonEX Pr o.rtf Version Seite 8

9 Standardmässig greift die Applikation zwischen 0:00 und 5:00 Uhr nicht auf die Datenbank zu, so dass diese für die Datensicherung frei ist. Dieser Zeitrahmen kann auch verschoben werden, muss jedoch innerhalb des gleichen Tages liegen. Schnittstellen für Stammdaten - GUI für Operator - ODBC für periodischen automatischen Import - LDAP für periodischen automatischen Import - Textdateien in CSV- oder PRN-Format sind ebenfalls geeignet für periodischen automatischen Import. Schnittstellen für Gesprächsdaten Anzahl Datenquellen Die PhonEX-Basisversion unterstützt zwei voneinander unabhängige Datenquellen (Telefonanlagen, Dateien). Diese können auch abgesetzt sein, solange die Daten lokal angeliefert werden bzw. von MultiSite geholt werden können. Das MultiSite-Modul kann für bis zu zwei Quellen mit normaler PhonEX-Lizenz eingesetzt werden. (Betriebsmodus "Remote Site"). Serielle Schnittstellen Serielle Datenausgabe der Telefonanlage, Baud, ASCII oder Hex je nach Anlagentyp, mit/ohne ACK/NACK oder Hardware-Handshake. Beliebige Steuercodes. Bei Kabeldistanz > 15m Line Driver erforderlich. Kurzstreckenmodems ("Line Driver") Bewährt: RAD SRM3A/SRM5A. Ueberbrückte Distanz bei Draht 0.5mm: Buffer bps km Zur Überbrückung von Abschaltungen/Ausfällen des PCs oder des Uebertragungsnetzes. Anzahl gespeicherter Gespräche: bei Länge Datensatz k Buffer (wird nicht mehr geliefert): MB Buffer: Die heute verwendeten Buffer vom Typ PortStore2 benutzen das IP-Netz für die Datenübertragung zu PhonEX. Auf dem Datenempfangs-Rechner (Standard: der PhonEX-Rechner) wird ein Windows-Dienst installiert, der die Daten vom Buffer kurzperiodisch abholt. Dateien PhonEX kann formatierte Textdateien als Datenquelle verarbeiten, und zwar auch dann wenn diese ständig in einem anderen Programm geöffnet sind. Wenn mehrere Dateien vorliegen, müssen die Dateinamen in einer Namens- Maske mit Wildcards darstellbar sein. PhonEX Pr o.rtf Version Seite 9

10 IP-Netz PhonEX enthält speziell für den PhonEX-Datenempfang IP-Datenempfänger für TCP/IP oder UDP-Daten Telnet-Client FTP Client Client für Avaya Reliable Data Transfer Für das TFTP-Protokoll gibt es Lösungen mit Freeware-Utilities. MEIPS unterstützt zusätzlich Cisco Call Manager (alle Versionen, auch Dual Server Konfiguration) Syslog Radius Die IP-Empfangsprogramme brauchen auf der Quellen-Seite feste IP-Adressen. Remote Site Eine oder zwei Telefonanlagen können bereits in der PhonEX-Basisversion entfernt stehen, wobei die Daten wie in einem MultiSite-System abgeholt werden, ohne dass eine MultiSite-Lizenz erforderlich ist. Datenempfang auf abgesetztem Rechner Die serielle Datenempfangs-Routine kann ohne Dongle auf einem abgesetzten Rechner laufen, z.b. auf einem Server. Varianten: ohne Buffer mit Buffer Die Empfangsroutine wird beim Windows-Start von einem Service geladen und überwacht einen oder zwei COM-Ports auf Ankunft eines Datentelegramms. Sie kann die Daten an eine beliebige Adresse im Netz schreiben. Der Ressourcenverbrauch ist vernachlässigbar. Das Puffer-Empfangsprogramm fragt den Puffer periodisch ab. Dies Programm wird erst nach einem Login geladen (über Run-Eintrag in der Windows-Registrierung, AutoLogon empfohlen) und unterstützt nur eine Schnittstelle mit einem Pufferspeicher. MultiSite MultiSite Center Empfohlen: eigenes System für das MultiSite Center. Die PhonEX Datenbank in MultiSite-Systemen kann im Lauf der Zeit auf mehrere Gigabyte anwachsen. Richtlinie für Platzbedarf pro Gespräch: 0.4 kb. Für die Berechnung der Lizenz sind massgebend: - totale Anzahl Teilnehmer im gesamten System - totale Anzahl Datenquellen (meist =Sites) im ganzen System - totale Anzahl PhonEX-Clients Wenn viele kleine Standorte abzudecken sind, sollte evtl. aus Kostengründen mit InSolTel eine Sonderlösung besprochen werden. PhonEX Pr o.rtf Version Seite 10

11 PhonEX WinSite WinSite ist ein Windows-Datensammlungs-Programm mit vorbereiteter automatischer Anbindung an das MultiSite- Center via IP-Netz oder Modem. WinSite braucht praktisch keine Ressourcen und läuft ausgezeichnet auf Servern. Dongle nötig. WinSite erzeugt eigene lokale Rohdaten-Backup-Dateien. Bei hohen Sicherheitsanforderungen kann WinSite durch einen lokalen Buffer ergänzt werden. Buffer als Standort-Datensammler Der normale PortStore2-Buffer mit 2MB Speicher ist für viele Standorte völlig ausreichend. Er wird vom zentralen Datenholungs-Programm über LAN oder WAN kurzperiodisch bis einmal täglich abgefragt. Für Standorte mit sehr hohem Datenaufkommen sind auch grössere Buffer lieferbar. Multi-User PhonEX Web Zusatzpaket zu PhonEX Pro welches den Zugriff einer beliebigen Anzahl Benutzer auf PhonEX über Internet Explorer erlaubt. Über PhonEX Web kann das System nicht administriert werden, insbesondere ist die Programmierung des Schedulers für automatische Berichte oder Stammdatenimport nicht möglich. Die maximalen Berechtigungen entsprechen dem PhonEX Operator (siehe PhonEX Benutzerverwaltung, 3.1.1). PhonEX Clients PhonEX Clients haben grundsätzlich sämtliche PhonEX-Rechte und Zugriffsmöglichkeiten. Die Client-Verwaltung registriert die Maschinen, auf welchen die Clients eingerichtet sind. Diese Einträge sind am PhonEX Server lösch-/änderbar. Unterstützte Telefonanlagen bzw. Datenquellen Die Installations-CD enthält fertige Parametersätze für die Interpretation aller üblichen Standards. Für neue/geänderte Formate können die nötigen Anpassungen in der Regel lokal durchgeführt werden. Fernwartung Wir empfehlen, in PhonEX-Projekten eine Möglichkeit für Fernwartung (pcanywhere Host, UltraVNC) vorzusehen. Neben eigentlicher Störungsdiagnose und Datei-Uebertragung (Updates) erlaubt die PhonEX- Fernwartung dem Kunden, im Betrieb auftauchende praktische Schwierigkeiten zusammen mit dem Hersteller- Support am Bildschirm anzusehen und gemeinsam zu lösen. PhonEX Pro unterstützt Fernwartung durch vielfältige und ausführliche Backup- und Log-Dateien. PhonEX Pr o.rtf Version Seite 11

12 Anhang 1: PhonEX-Module Artikelnummern A. Software Anzahl Teilnehmer PhonEX Pro Webmodul Guard Modul 20 sw-phppw20 ppw20-50 sw-phppw50 ppw sw-phppw100 ppw sw-phppw200 ppw sw-phppw500 ppw sw-phppw1000 ppw sw-phppw2000 ppw sw-phppw5000 ppw sw-phppw10000 ppw Anzahl Teilnehmer PhonEX Pro mit Traffic Webmodul Guard Modul sw-phppw50-g sw-phppw100-g sw-phppw200-g sw-phppw500-g sw-phppw1000-g sw-phppw2000-g sw-phppw5000-g ppw g sw-phtrw100 trw sw-phtrw200 trw sw-phtrw500 trw sw-phtrw1000 trw sw-phtrw2000 trw sw-phtrw5000 trw sw-phtrw10000 trw sw-phtrw100-g sw-phtrw200-g sw-phtrw500-g sw-phtrw1000-g sw-phtrw2000-g sw-phtrw5000-g trw g PhonEX Pro.rtf Version Seite 12

13 Anzahl Teilnehmer PhonEX Pro MultiSite Center pro Site ab 2. Site Webmodul Guard Modul sw-phc10000 c sw-phc100 sw-phc100- sw-phc100-g 200 sw-phc200 sw-phc200- sw-phc200-g 500 sw-phc500 sw-phc500- sw-phc500-g 1000 sw-phc1000 sw-phc1000- sw-phc1000-g 2000 sw-phc2000 sw-phc2000- sw-phc2000-g 5000 sw-phc5000 sw-phc5000- sw-phc5000-g sw-phc10000-g site --- siteg Anzahl Teilnehmer PhonEX Pro MultiSite Center mit Traffic pro Site ab 2. Site Webmodul Guard Modul 1000 sw-phctr1000 ctr sw-phctr2000 ctr sw-phctr5000 ctr sw-phctr10000 ctr sw-phctr100 sw-phctr100- sw-phctr100-g 200 sw-phctr200 sw-phctr200- sw-phctr200-g 500 sw-phctr500 sw-phctr500- sw-phctr500-g sw-phctr1000-g sw-phctr2000-g sw-phctr5000-g sw-phctr10000-g site --- siteg Gemeinsame Optionen: PhonEX Client bis 400 Teilnehmer PhonEX Client über 400 Teilnehmer PhonEX Client MultiSite client400 client401 client-c B. Buffer und Tarife Buffer PortStore2 für Gesprächs-Tickets zu 80 Zeichen Standard-Carriertarif Programmierung kundenspezifischer Tarif hw-hg-b-2mb dl-ph-tarif dl-ph-tarif-s PhonEX Pr o.rtf Version Seite 13

14 Anhang 2: Zeitbedarf für die Installation Erfahrungswerte bei einwandfreier Hausinstallation: Tätigkeit Schnittstelle TVA - PhonEX-PC einrichten direkt (ohne Kabelverlegung) Std. 1 Anmerkung: wenn an dieser Stelle Schwierigkeiten auftreten, führt dies nach unserer Erfahrung zu den grössten Verzögerungen. Mögliche Gründe: Unregelmässigkeiten der Schnittstellen auf beiden Seiten, Fehler in der Verkabelung, zu wenig leistungsfähige Kurzstreckenmodems eingesetzt, Funktionsstörungen des PCs, Konfigurationsprobleme bei PC oder TVA. Schnittstelle TVA - PhonEX-PC einrichten mit Kurzstrecken-Modems 1.5 PhonEX-Programm auf PC installieren und technisch einrichten, Standard-TVA 0.5 PhonEX-Programm auf PC installieren und technisch einrichten, unbekannte TVA oder MEIPS Pufferspeicher installieren 0.5 Kundenorganisation und Kundendateien auf PhonEX-PC einrichten Einführung und Schulung des Kunden (einfaches PhonEX Pro) 1 2 Einführung und Schulung des Kunden, vertieft (z.b. MultiSite, spezielle Auswertungen, Traffic, Guard) 3-16 Site-PC (MultiSite-System) installieren 1 Buffer-Sitebox (MultiSite-System) installieren MultiSite-Center installieren je nach Anzahl Sites Tage PhonEX Pr o.rtf Version Seite 14

15 Anhang 3: Typische PhonEX-Konfigurationen 1. Datenempfang siehe auch Konfigurationen im Abschnitt 3, MultiSite. 1.1 Basis-Konfiguration TVA serielle Leitung Windows PC mit PhonEX Programm Kennzeichen: Bedingungen: Positionen im - stand-alone, kein Pufferspeicher - entweder 24Std-Betrieb des PC - oder TVA hat eigenen eingebauten Pufferspeicher, der die Zeiten überbrückt, in denen der PC abgeschaltet ist - oder TVA sammelt die Daten auf eigener Festplatte (siehe auch Abschnitt 3, Datensammlung in MultiSite-Systemen) - nur Lizenz PhonEX Pro sowie evtl. Zusatzlizenzen (Traffic, Guard) 1.2 Basis-Konfiguration mit Pufferspeicher TVA IP-Netz serielle Schnittstelle Pufferspeicher (PortStore2) Windows PC mit Programm PhonEX Kennzeichen: - stand-alone, mit Pufferspeicher Bedingungen: - PC wird regelmässig eingeschaltet (Daten werden automatisch aus dem Pufferspeicher geholt) Positionen im - Lizenz PhonEX Pro sowie evtl. Zusatzlizenzen (Traffic, Guard) PhonEX Pro.rtf Version Seite 15

16 - Buffer (24000 Gespräche) Anm.: die Zahl der Gespräche wird proportional kleiner, wenn die Länge der Gesprächstickets grösser als 80 Zeichen ist. 1.3 Basis-Konfiguration mit Kurzstreckenmodem bzw. Line Driver TVA Kurzstreckenmodems Windos PC mit Programm PhonEX bzw. Line Driver Kennzeichen: Bedingungen: Positionen im - stand-alone mit seriellen Schnittstellen, abgesetzt über Telefonleitung - Kurzstreckenmodems RAD Distanz bis 5 km, Line Driver je nach Modell - Lizenz PhonEX Pro sowie evtl. Zusatzlizenzen (Traffic, Guard) - 2 Kurzstreckenmodems bzw. Line Driver - optional Buffer (6000 oder Gespräche) 1.4 Basis-Konfiguration Online-Datenempfang über IP-Netz TVA IP-Netz Windos PC mit Programm PhonEX Kennzeichen: Bedingungen: Positionen im - stand-alone, IP-Datenübertragung - feste IP-Adresse der TVA - dedizierter Port für Gesprächsdaten - Lizenz PhonEX Pro sowie evtl. Zusatzlizenzen (Traffic, Guard) PhonEX Pro.rtf Version Seite 16

17 1.5 Konfiguration mit abgesetztem Datenempfang Option: Datenspeicherung auf Server TVA Daten-Netz einfacher Windows PC für Datenempfang Windows PC mit Programm PhonEX Kennzeichen: Bedingungen: Positionen im - stand-alone-auswertungen, abgesetzt über LAN - Datenspeicherung/-sicherung auf Server hier erwähnt, da sie in dieser Konfiguration oft verwendet wird - Datenempfang braucht keine nennenswerten Ressourcen, kann ebenfalls auf Server sein - Lizenz PhonEX Pro sowie evtl. Zusatzlizenzen (Traffic, Guard) 2. Client-Server-Konfigurationen Anmerkung: in sämtlichen PhonEX-Konfigurationen kann die PhonEX-Datenbank auf einen Fileserver gelegt werden. 2.1 Konfiguration mit Webphonex Datenempfang und Speicherung wie obige Varianten Windows PC mit PhonEX-Programm incl. Web-Modul IIS IIS-Webserver muss auf gleicher Maschine installiert sein weitere Workstations Kennzeichen: Positionen im - Administration und Auswertungen am PhonEX-Server mit normalem PhonEX-Programm, - Auswertugnen und manuelle Stammdatenpflege an beliebigen anderen Workstations über Browser - individuelle Zugriffsrechte - Lizenz PhonEX Pro sowie evtl. Zusatzlizenzen (Traffic, Guard) - Web-Modul PhonEX Pro.rtf Version Seite 17

18 2.2 Konfiguration mit PhonEX-Clients Datenempfang und Speicherung wie obige Varianten Windows PC mit Programm PhonEX PhonEX Client 1 PhonEX Client 2 etc. Kennzeichen: Bedingungen Positionen im - alle PhonEX-Programmfunktionen an allen Clients - individuelle Zugriffsrechte - Windows Messaging wird verwendet - Lizenz PhonEX Pro sowie evtl. Zusatzlizenzen (Traffic, Guard) - die gewünschte Anzahl PhonEX-Client-Lizenzen (passende Grösse beachten) 3. Datensammlung in MultiSite-Systemen Alle MultiSite-Konfigurationen sind auch für Systeme mit nur einer TVA anwendbar. Die Daten werden in einem solchen Fall periodisch (kürzeste Periode: 1 Stunde) in PhonEX eingelesen. 3.1 Datensammlung mit IP-Buffer siehe Ziffer WinSite mit Abfrage über Modem TVA Amtsleitung PC mit WinSite- Programm interner Anschluss (Pufferspeicher Option) Modem Kennzeichen: - kontinuierliche Datensammlung vor Ort - WinSite = normales Hintergrundprogramm - Daten werden periodisch vom MultiSite-Center abgeholt - sicheres Uebertragungsprotokoll - lokale Protokoll- und Backup-Funktionen PhonEX Pro.rtf Version Seite 18

19 Forts. Kennzeichen Positionen im - Funktionsüberwachung vom Center aus - lokaler Puffer als Option möglich - Lizenz für Standort ("Filialanbindung") - PC für WinSite-Programm muss vorhanden sein - Option: Buffer 3.3 WinSite mit Abfrage über IP-Netz TVA IP-Netz PC mit WinSite- Programm Kennzeichen: Bedingungen: Positionen im - kontinuierliche Datensammlung vor Ort - WinSite = normales Hintergrundprogramm - Daten werden periodisch über TCP/IP vom Center abgeholt - lokale Protokoll- und Backup-Funktionen - lokaler Puffer als Option möglich - feste IP-Adresse für WinSite - Lizenz für Standort ("Filialanbindung") - PC für Winsite-Programm vorhanden - Option: Buffer 3.4 Datensammlung in der Telefonanlage, Uebertragung per Modemabruf TVA Amtsleitung interner Anschluss Modem Kennzeichen: Bedingungen: Positionen im - kontinuierliche Datensammlung auf der eigenen Festplatte der TVA - Daten werden periodisch über Modem vom Center abgeholt - mit Hicom 300 bzw. Hipath - Lizenz für Standort ("Filialanbindung") - Modem PhonEX Pro.rtf Version Seite 19

20 3.5 Datensammlung in der Telefonanlage, Uebertragung per FTP TVA TCP/IP-Netz zu PhonEX Kennzeichen: Bedingungen: Positionen im - kontinuierliche Datensammlung auf der eigenen Festplatte der TVA - Daten werden vom Center periodisch mit FTP-Protokoll abgeholt - TVA funktioniert als FTP-Server - Lizenz für Standort ("Filialanbindung") PhonEX Pro.rtf Version Seite 20

Kostengünstige Telefon-Auslastungsanalyse

Kostengünstige Telefon-Auslastungsanalyse Management Abstract: Aus den Gebührendaten der Telefonanlage wird ständig eine minutengenaue, anonymisierte Datengrundlage für die Analyse von Auslastung und Gesprächsdauer gewonnen. Die Anonymisierung

Mehr

Erfassung und Auswertung Ihrer Gesprächsdaten

Erfassung und Auswertung Ihrer Gesprächsdaten Erfassung und Auswertung Ihrer Gesprächsdaten Erfassung und Auswertung Ihrer Gesprächsdaten Gebühren Importfunktion Web Client Check-in/Check-out Auswertungen Berichte Export (CSV, PDF) Datensicherung

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

TeleDAS Leistungsabfrage

TeleDAS Leistungsabfrage Kunde / Interessent: Kundennummer: Auftragsnummer: Ansprechpartner Technik (Kunde): Ansprechpartner Vertrieb (Kunde): Tel.: Tel.: TeleDAS Version Ausbaustufe Light Compact Speed Magnum Ausbaugrenzen :

Mehr

TELAU (Telekommunikationsauswertung)

TELAU (Telekommunikationsauswertung) TELAU und seine Optionen TELAU (Telekommunikationsauswertung) Kurzbeschreibung 1 TELAU die Lösung TELAU für die Weiterverrechnung Ihre Telekommunikationskosten Festnetzanschlüsse Mobileanschlüsse Datenanschlüsse

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1.1 Unterstützte Funktionen Unter NT4 wird nur der Betrieb von QTrans im Report-Client-Modus unterstützt, d. h. für die Anzeige von Schraubergebnissen und für

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH Die flexible Push Lösung für Emails und Daten Was ist das Besondere an der Lösung? Push Lösung für GPRS/UMTS-fähige Windows Mobile PocketPCs Push von Emails (POP3, IMAP) Push von Daten (z.b. Daten, Dokumente,

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

Das Wiederherstellen einzelner Dateien im Gastsystem erfolgt immer über LAN, da der Backup-Proxy

Das Wiederherstellen einzelner Dateien im Gastsystem erfolgt immer über LAN, da der Backup-Proxy SEP ESX Dieses Dokument zeigt auf, wie in ESX Umgebung SEP Module und Lizenzen zum Einsatz kommen. SEP sesam unterstützt VMware Consolidated Backup (VCB). Zum besseren Verständnis ist zu Beginn eine kurze

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT Unsere Sprachportale zeichnen sich durch standardisierte Schnittstellen zu den (internen und externen) Anwendern sowie einen transparenten Zugang in eine Vielzahl

Mehr

KEBau Installation. Programm und Daten

KEBau Installation. Programm und Daten KEBau Installation Programm und Daten Copyright (c) HOB Ingenieurbüro, Stutensee 5.x /26.06.2014 Voraussetzungen und Grundlagen Systemanforderungen KEBau ist lauffähig unter Microsoft Windows XP, Win7

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 FineSolutions AG Culmannstrasse 37 8006 Zürich Telefon +41 44 245 85 85 Telefax +41 44 245 85 95 support@finesolutions.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG Anleitung Handhabung des ftp-clients FileZilla Copyright 2015 by BN Automation AG Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments oder von Teilen davon ist gleich welcher

Mehr

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Inhalt Systemvoraussetzungen... 1 Hintergrund zur Installation... 1 Installation des DBMS auf einem Server... 2 Mehrplatz Installationsvarianten

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

Telefonshop Version 4.5. Die Abrechnung von Telefongebühren in Telefonshops oder kleinen Hotels und Pensionen

Telefonshop Version 4.5. Die Abrechnung von Telefongebühren in Telefonshops oder kleinen Hotels und Pensionen Die Abrechnung von Telefongebühren in s oder kleinen Hotels und Pensionen Das komfortable Werkzeug zur Abrechnung von Telefonkosten. Steht die reine Abrechnung von Telefonkosten im Somit ist tekowin bestens

Mehr

Übersicht. NTWstat ist getestet und zertifiziert für Cisco CUCM 10.x

Übersicht. NTWstat ist getestet und zertifiziert für Cisco CUCM 10.x Übersicht NTWstat ist die umfassende Analyse- und Statistiksoftware für ITK-Systeme. Gesprächsaufkommen und Telefonverhalten lassen sich umfangreich auswerten. Einmal eingerichtet benötigt NTWstat minimale

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Unified Communication Client Installation Guide

Unified Communication Client Installation Guide Unified Communication Client Installation Guide Tel. 0800 888 310 business.upc.ch Corporate Network Internet Phone TV 1. Systemanforderungen UPC UC-Client 1.1 Betriebssystem Microsoft Windows Vista Microsoft

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt Seite iv 0 Einleitung........................................... 1 Kombination der Leistungsbereiche.............. 3 Über dieses Buch.................................. 3 Arbeiten mit den Beispielanwendungen..........

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Installation und Konfiguration Microsoft SQL Server 2012

Installation und Konfiguration Microsoft SQL Server 2012 Installation und Konfiguration Microsoft SQL Server 2012 für den Einsatz für die winvs software Copyright 2014 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten Gewähr Urheberrechte Haftung Die in diesem Handbuch

Mehr

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart

Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart Gebrauchsanleitung Software TitroLine-Chart 1 1 Eigenschaften der Software Die Software TitroLineChart dient zur einfachen graphischen Darstellung der Titrationsdaten, die mit dem TitroLine easy ermittelt

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Business Communications

Business Communications Communication Assistant Serie Der Effiziente Umgang mit Ihrem PC und dem Telefon am Arbeitsplatz Die Panasonic Communication Assistant Tools bieten eine intuitive Arbeit mit dem Telefon. Die Präsenz der

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

NTCS Synchronisation mit Exchange

NTCS Synchronisation mit Exchange NTCS Synchronisation mit Exchange Mindestvoraussetzungen Betriebssystem: Mailserver: Windows Server 2008 SP2 (x64) Windows Small Business Server 2008 SP2 Windows Server 2008 R2 SP1 Windows Small Business

Mehr

Synchronisation mit PIA Sync

Synchronisation mit PIA Sync Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... Seite 2 Vorraussetzungen... Seite 2 PIA Sync Download... Seite 2 PIA Sync Installation... Seite 3 PIA Sync Konfiguration... Seite 3 Basiseinstellungen... Seite 4 Synchronisationseinstellungen...

Mehr

OpenCount 100. Verbindungsdatenerfassung. Bedienungsanleitung. Kommunikationssysteme OpenCom X320 OpenCom 130/131/150 OpenCom 510

OpenCount 100. Verbindungsdatenerfassung. Bedienungsanleitung. Kommunikationssysteme OpenCom X320 OpenCom 130/131/150 OpenCom 510 OpenCount 100 Verbindungsdatenerfassung Bedienungsanleitung Kommunikationssysteme OpenCom X320 OpenCom 130/131/150 OpenCom 510 Willkommen bei Aastra Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt von Aastra

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Mitgelieferte Komponenten: Mitarbeiter-Alarm 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Hardware: (optional) Alarmtaster befestigen

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

fantakom Das fantastic Kommunikationsprogramm. Anwendungsbeispiele Produktlizenzen

fantakom Das fantastic Kommunikationsprogramm. Anwendungsbeispiele Produktlizenzen fantakom Das fantastic Kommunikationsprogramm. Anwendungsbeispiele lizenzen Alle Angaben in dieser Dokumentation sind ohne Gewähr, Änderungen behalten wir uns jederzeit vor. Sämtliche Markennamen und eingetragenen

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 MindPlan 4 Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 Inhalt 1. Informationen zu MindPlan 4... 3 1.1. Neue Funktionen neues Layout... 3 1.2. Lizenzverwaltung (!! Neue Lizenzschlüssel erforderlich!!)... 3 1.2.1.

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

legal:office Macintosh Installationsanleitung

legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration

PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration PaedIT Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) DNSControl GUI: Installation und Konfiguration PaedIT 02.05.2010 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Vorwort... 3 3 Systemvoraussetzungen... 4 4 Installation auf

Mehr

Information qult. quartis GmbH software solutions. Braunsberger Str. 8 76139 Karlsruhe. Tel. 0721 / 6802740 Fax 0721 / 6802741

Information qult. quartis GmbH software solutions. Braunsberger Str. 8 76139 Karlsruhe. Tel. 0721 / 6802740 Fax 0721 / 6802741 Information qult das dynamische Terminportal für Ihre Gemeinde quartis GmbH software solutions Braunsberger Str. 8 76139 Karlsruhe Tel. 0721 / 6802740 Fax 0721 / 6802741 info@quartis.de www.quartis.de

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung)

Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung) Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung) Bedienungsanleitung HYDROcomsys/WIN Kurzfassung, TKZ: L8874-01-01.19, Stand: 9/98 Vorbemerkungen Diese Kurzbeschreibung unterstützt den Anwender

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Collax E-Mail-Archivierung

Collax E-Mail-Archivierung Collax E-Mail-Archivierung Howto Diese Howto beschreibt wie die E-Mail-Archivierung auf einem Collax Server installiert und auf die Daten im Archiv zugegriffen wird. Voraussetzungen Collax Business Server

Mehr

OPAL ASSOCIATES AG SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X AUTOR PHILIPP MAHLER DOC. VERSION 1.2 DOC. DATUM 11.09.2013 DOC.

OPAL ASSOCIATES AG SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X AUTOR PHILIPP MAHLER DOC. VERSION 1.2 DOC. DATUM 11.09.2013 DOC. OPAL ASSOCIATES AG SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X AUTOR PHILIPP MAHLER DOC. VERSION 1.2 DOC. DATUM 11.09.2013 DOC. STATUS RELEASED SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X 1 INHALT 1 EINLEITUNG...

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien

Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien Nach dem Starten der Software DV Studio 2 werden die entsprechenden Mediendateien per Drag & Drop in das Playlist-Fenster gezogen. Das native

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step. elcom

CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step. elcom CDRServer 2011 / Installationsanleitung Step-by-Step Installieren von CDRServer 2011 Neue Installations-Prozeduren mit CDR2011 R2 1) Bitte Installation der Datenbank immer zuerst vornehmen (ausser, CDR

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des Imports und Exports von Adressen Dateiname Beschreibung_-_eCall_Import_und_Export_von_Adressen_2015.10.20 Version 1.1 Datum 20.10.2015 Dolphin Systems AG Informieren

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5 Inhalt Serveranpassung für die Lizenzverwaltung (v3.5)... 1 Updates der Clients auf die neue Version... 1 Einrichtungsvarianten...

Mehr

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional)

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) 36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) Wenn Sie easy2000 in einem Netzwerk installieren, ist die Anwendung auf jedem Rechner im Netzwerk ausführbar und mehrere Benutzer können gleichzeitig

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich) Was erwarten Kunden von einer CTI? Einfache Installation Wählen aus allen PC Applikationen Namenwahl Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr