Arbeitsräume im Internet für Schulen Bericht Nr. 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsräume im Internet für Schulen Bericht Nr. 2"

Transkript

1 Arbeitsräume im Internet für Schulen Bericht Nr. 2 E-Learning mit Lernplattformen Landesinstitut für Schulentwicklung Anleitung zur Einrichtung eines schuleigenen Moodles Qualitätsentwicklung und Evaluation Schulentwicklung und empirische Bildungsforschung Bildungspläne Stuttgart 2010 ARIMIS 2

2 Redaktionelle Bearbeitung Redaktion: Autoren: Layout: Hans Zaoral, LS Stuttgart Andreas Stöffer Benjamin Z. Gregorian Hans Zaoral, LS Stuttgart Stand: Oktober 2008 Impressum Herausgeber: Druck und Vertrieb: Urheberrecht: Herausgeber: Landesinstitut für Schulentwicklung (LS) Heilbronner Str. 172, Stuttgart Fon: Internet: Landesinstitut für Schulentwicklung (LS) Heilbronner Str. 172, Stuttgart Fax: Fon: oder Inhalte dieses Heftes dürfen für unterrichtliche Zwecke in den Schulen und Hochschulen des Landes Baden-Württemberg vervielfältigt werden. Jede darüber hinausgehende fotomechanische oder anderweitig technisch mögliche Reproduktion ist nur mit Genehmigung des Herausgebers möglich. Soweit die vorliegende Publikation Nachdrucke enthält, wurden dafür nach bestem Wissen und Gewissen Lizenzen eingeholt. Die Urheberrechte der Copyrightinhaber werden ausdrücklich anerkannt. Sollten dennoch in einzelnen Fällen Urheberrechte nicht berücksichtigt worden sein, wenden Sie sich bitte an den Herausgeber. Bei weiteren Vervielfältigungen müssen die Rechte der Urheber beachtet bzw. deren Genehmigung eingeholt werden. Landesinstitut für Schulentwicklung, Stuttgart 2010

3 1. Aufbau eines Rootservers Installation eines Grundsystems (Debian Linux) Sprachauswahl Hardware- und Netzwerkerkennung Partitionieren der Festplatte Diensteinstallation und -konfiguration für den Moodle-Betrieb Softwarequellen Apache Webserver Fast CGI PHP und der Apache Webserver PHP absichern mit php.ini Einrichten eines virtuellen Hosts in Apache Apache Sicherheit mit suexec verbessern Weitere Konfigurationsschritte Apache und mod_security Apache Webserver und SSL Zertifikate Installation und Konfiguration der Datenbank MySQL Installation und Konfiguration des servers Postfix Mandantisiertes Moodle und ein zweiter virtueller Host Moodle Datenbank anlegen Moodle-Quelle herunterladen und installieren Verzeichnisrechte des virtuellen Hosts anpassen Moodle mandantisieren Moodle Installation Weitere Serverdienste Open SSH Exkurs: OSI Referenzmodell Beispiele Benötigte Software Domain Name Server System (DNS) Funktion Exkurs: TCP/IP Protokoll Seite 1

4 4.1.2 TCP-Protokoll IP-Protokoll Ist ein eigener DNS Server sinnvoll? Domain registrieren KK Anträge Verwaltung und Administration Cron-Jobs Aufruf des Skripts von der Kommandozeile: Verwendung des crontab Befehls auf Linux Rechnern...74 i. Automatisierungsprozesse bei BelWü Einrichten von Cron-Jobs Automatisiertes Datenbankbackup bei BelWü Einrichtung Funktionstest Migration einer bestehenden Moodle Installation auf den BelWü-Server Benötigte Software Vorbereitungen Installation von PhpMyAdmin auf dem lokalen Moodle Datenbanksicherung (Datenbank-Dump) erstellen mit PhpMyAdmin Zurücksichern des MySQL Dumps...89 Seite 2

5 Seite 3

6 1. Aufbau eines Rootservers 1.1 Installation eines Grundsystems (Debian Linux) Für die folgende Anleitung wird ein Computer mit den Mindestanforderungen, ein Internetzugang und ein Installationsimage 1, das auf einen CD Rohling gebrannt wird, benötigt. Der Computer wird anschließend von der erstellten CD gebootet: Abbildung 0-1 Startbildschirm Debian Installation Bei Drücken der Taste F1 gibt es weitere Hilfestellungen, bezüglich der verwendeten Hardware und optionaler Informationen zum Bootprozess. Nach Betätigung der Enter Taste wird der Prozess gestartet. 1 Der zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Dokumentation aktuelle Link Seite 4

7 1.1.1 Sprachauswahl In diesem Dialog können Sie, wie in allen weiteren Dialogen, mit den Cursortasten navigieren. Eine grafische Oberfläche stellt Debian noch nicht zur Verfügung. Abbildung 0-2 Sprachauswahldialog. In diesem Dialog ist Deutschland bereits ausgewählt. Sie bestätigen mit Enter : Im nächsten Dialog ist auch das Tastaturlayout bereits auf Deutsch eingestellt. Auch hier bestätigen Sie mit Enter. Abbildung 0-3 Landesauswahl Seite 5

8 1.1.2 Hardware- und Netzwerkerkennung Meldungen und Fortschrittsbalken während der Hardware-Erkennung Abbildung 0-4 Hardwareerkennung Nach der automatischen Erkennung der Netzwerkkarte wird diese automatisch über einen DHCP Server konfiguriert. Abbildung 0-5 Netzwerkkonfiguration mit DHCP DHCP vergibt automatisch die notwendigen Konfigurationsdaten für den Zugang zum Internet. Im folgenden Dialog geben Sie bitte einen Namen für den Computer an (z.b. testserver-moodle): Abbildung 0-6 Computername angeben Der nächste Dialog fragt den Domain Namen ab. Übernehmen Sie hier die Einstellungen Ihrer PaedML. Im Internet würde hier die URL Ihrer Schule eingetragen (ohne www ). Abbildung 0-7 Domain Namen eintragen Jetzt sind wir schon fast am Ende unsrer Voreinstellungen. Seite 6

9 1.1.3 Partitionieren der Festplatte. Bei diesem Vorgang stellen wir bereits erste Weichen für einen stabilen, performanten und sicheren Betrieb des Rootservers. Gehen wir es aber Schritt für Schritt durch. Im ersten Screenshot sind mehrere Partitionierungsoptionen gelistet. Wenn Sie Manuell auswählen müssen Sie alle Einstellungen selbst durchführen. Abbildung 0-8 Partitionierungsdialog Beachten Sie dazu auch Abbildung 23. Im nächsten Dialog wählen Sie die Festplatte für unsere Installation aus. Hier der Eintrag IDE Master Abbildung 0-9 Festplatte für Partitionierung auswählen Mit der Enter Taste gelangen Sie in den nächsten Dialog, in dem Sie mit Ja das Anlegen einer neuen Partitionstabelle bestätigen. Hier wählen Sie den ersten Eintrag und bestätigen Ihre Auswahl mit der Enter Taste. Abbildung 0-10 Eine neue Partition auswählen Seite 7

10 Hier legen Sie die Größe der Festplatte fest. In diesem Beispiel wird eine eigene Boot Partition für die Kernel- Images 2, die für den Start des Linux Betriebssystems notwendig sind, angelegt. Abbildung 0-11 Partitionsgröße bestimmen Weiter mit der Enter Taste Information: Mit der Tab Taste wechseln Sie zwischen Eingabefeld und den Auswahloptionen Zurück und Weiter. Mit MB (Megabyte) und GB (Gigabyte) treffen Sie eine Größenangabe. Weiter unten finden Sie eine Tabelle mit sinnvollen Größenangaben für die einzelnen Partitionen. Wählen Sie dafür als Partitionstyp Primär. Weiter mit der Enter Taste. Abbildung 0-12 Partitionstyp bestimmen Im nächsten Dialog wählen wir für alle weiteren Partitionen Anfang aus und bestätigen erneut mit Enter. Jetzt gibt es etwas mehr zu tun: Die Einstellungen für die einzelnen Partitionen müssen vorgenommen werden. 2 Seite 8

11 Der erste Einstellungsdialog gibt uns die Möglichkeit ein Dateisystem für die Partition auszuwählen. Abbildung 0-13 Einstellungsdialog Partitionen Information: Unter Linux ist es möglich, verschiedene Dateisysteme zu mischen. In der Regel reicht das Standard Dateisystem ext3 3 für alle Belange eines Webservers aus. Es ist stabil und performant. Im Screenshot auf der nächsten Seite sehen Sie die Auswahlmöglichkeiten der verschiedenen Dateisysteme. Für die Auslagerungsdatei verwenden wir die Swap Partition. Für die Bootpartition wählen Sie bitte ext2, für alle weiteren Partitionen ext3. Abbildung 0-14 Auswahldialog Dateisysteme 3 Seite 9

12 Information: Ext3 ist das Nachfolgedateisystem von ext2 4. Der entscheidende Vorteil zu ext2 ist eine Journalfunktion (Anlegen von Metadaten zu allen Dateioperationen), was nach einem Absturz des Computers einen schnellen Neustart des Betriebssystems ermöglicht. Sie sehen im Screenshot, dass Sie auch die Möglichkeit haben, FAT16 und FAT32 Dateisysteme auszuwählen, FAT32 kann auch in WindowsXP genutzt werden. FAT32 kann für Datenpartitionen Sinn machen, wenn Linux als Parallelsystem zu WindowsXP auf Desktopsystemen installiert wird, um einen einfachen Dateiaustausch zwischen den Betriebssystemen zu gewährleisten. Das Dateisystem XFS eignet sich für Partitionen auf denen überwiegend große Dateien, z. B. Videos, abgelegt werden. Im Screenshot ist der Auslagerungsspeicher (Swap) ausgewählt. Legen Sie dafür eine eigene Partition an, auch wenn diese für den Betrieb eines Webservers nicht zwingend benötigt wird, das vermeidet dennoch Probleme im späteren Produktivbetrieb. Swap wird genutzt, wenn nicht genügend Arbeitsspeicher für alle laufenden Programme bzw. Prozesse dem Betriebssystem zur Verfügung steht. Das verlangsamt aber die Ausführung und ist auf einem Webserver unbedingt zu vermeiden. Die nächste Option in Abb. 21 ist der Einhängepunkt (mount point). Hier werden den einzelnen Partitionen Ordner zugewiesen, die beim Booten des Betriebsystems eingehängt werden. Information: In Unix 5 basierten Betriebsystemen wie Linux, wird alles als Ordner betrachtet und eingehängt. Dabei ist es gleichgültig, ob es sich um eine Partition, ein Gerät, z. B. Ein USB-Stick, eine externe Festplatte, eine Maus oder eine interne Soundkarte handelt. Eine Maus findet sich im Ordner /dev (devices) als /mice, eine Partition als /dev/hda, usw. : Seite 10

13 Dieser Screenshot zeigt beispielhaft die Aufteilung einer 33,6 GB großen Festplatte. Passen Sie die einzelnen Partitionsgrößen an die tatsächliche Festplattegröße an. Abbildung 0-15 Partitionierte Festplatte Information: In Abb. 21 ist der 3. Auswahlpunkt Mount Optionen. Hier können direkt Verhaltensweisen von Partitionen festgelegt werden, z. B. die Option noexec für /tmp (temporäre Dateien) die verhindert, dass in der Partition Programme ausgeführt werden können. Eine empfehlenswerte Sicherheitsmaßnahme, da /tmp gerne für das Einschleusen von Schadprogrammen genutzt wird. Mit noexec wird die Ausführung der Programme wirkungsvoll verhindert. In der Regel können Sie aber die Default Vorgabe übernehmen. Eine Änderung der Optionen können Sie auch später im Produktivbetrieb vornehmen. Ausführliche Informationen zur Sicherheit von Debian finden Sie hier 6. Dabei ist aber Aufwand und Nutzen gegeneinander abzuwägen. 6 Seite 11

14 Abbildung 0-16 Partitionierungseinstellungen bestätigen Nach der Einrichtung aller Partitionen beenden wir den Dialog. Bevor die eigentliche Installation des Betriebssystems gestartet wird, müssen in den nächsten Dialogen noch Benutzereinstellungen vorgenommen werden: Für den Benutzer root (Administrator des Systems) ein Passwort Ein normaler Benutzer mit Angabe von Namen und Passwort Nachdem die wichtigsten Benutzer angelegt sind, wird der Paketmanager konfiguriert. Für die Grundinstallation kann direkt ein Netzwerkspiegel im Internet ausgewählt werden (optional). Abbildung 0-17 Netzwerkspiegel auswählen Information: Debian verfügt über ein flexibles Softwaremanagement. Während der Installation werden sogenannte Repository Server als Quellen für weitere Software, z. B. Apache Web-Server, Postfix Server, Virenscanner, etc., eingebunden. In Linux Systemen wird auch von (Software-)Paketen 7 gesprochen. Im nächsten Dialog wird noch die Teilnahme an der anonymen Erhebung von Statistiken über die Verwendung der Software abgefragt um danach eine Vorauswahl treffen zu können: 7 Seite 12

15 Hier wird nur das Standardsystem ausgewählt (An und Abwählen mit der Leertaste). Abbildung 0-18 Auswahl von Paketzusammenstellungen Abbildung 0-19 Installation Grundsystem Nun ist es geschafft. Das Grundsystem für die weiteren Arbeiten wird installiert. Wenn Sie einen Netzwerkspiegel ausgewählt haben, werden aus dieser und der CD-ROM- Quelle die Software auf die Festplatte übertragen. Nach ca Minuten ist der Vorgang abgeschlossen und das System wird bootfähig gemacht. Abbildung 0-20 GRUB Bootloader Einrichtungsdialog Da Debian wahrscheinlich das einzige System auf Ihrem Computer ist, können Sie hier mit Ja bestätigen. Danach wird noch bestätigt, dass die Installation erfolgreich abgeschlossen wurde und das neue System gestartet werden kann. Mit Weiter bootet der Computer. Seite 13

16 Nach dem Neustart begrüßt Sie der Bootloader GRUB mit einem Auswahldialog. (Die Standardauswahl wird beibehalten.) Abbildung 0-21 GRUB Auswahldialog Seite 14

17 1.2 Diensteinstallation und -konfiguration für den Moodle-Betrieb Nachdem das Betriebssystem gestartet ist, landen wir beim Login Dialog. Geben Sie bitte als Benutzername root ein sowie, nach einem Enter, das während der Installation vergebene Passwort. Mit erneutem Enter werden Sie am System angemeldet und können sofort Befehle eingeben. Information: Sie haben als Benutzer root alle Rechte im System, d. h. Sie können auch durch versehentliches Löschen von Systemdateien die Funktionsfähigkeit des Betriebssystems stören oder unmöglich machen. In einem späteren Kapitel wird erklärt, wie eine Abfrage bei Operationen eingebaut werden kann, so dass gravierende Fehler erschwert werden. Gehen Sie grundsätzlich bitte bei allen Operationen vorsichtig vor. Tipp: Benutzen Sie eine Virtualisierungssoftware, die es ermöglicht mehrere Betriebssystem gleichzeitig auszuführen. Eine leistungsfähige Freeware finden Sie hier 8. Demoversionen für alle Betriebssysteme gibt es von VMware 9 und Parallels 10. Sie sind 30 Tage lauffähig. Eine Anleitung für ein Vollbackup des Servers folgt später. Mit diesem Backup ist es möglich ganze Betriebssysteme auf andere Computer zu installieren, auch aus einer virtuellen Maschine heraus. Information: Für die Konfiguration der Dienste müssen einige Dateien bearbeitet werden. Dazu wird ein Texteditor benötigt. Für unsere Zwecke reicht dieser vollkommen aus. Debian bringt bereits bei der Grundinstallation den Editor nano 11 Aufgerufen wird der Editor mit nano w /pfad/zur/datei.. Abbildung 0-22 Fensteransicht "nano" Editor Im unteren Fensterbereich finden Sie die wichtigsten Befehle die mit STRG+Buchstabe ausgeführt werden. Speichern wäre STRG+o und mit STRG+x wird der Editor geschlossen Seite 15

18 1.3 Softwarequellen Information: Alle verwendeten Dienste liegen als Debian Softwarepakete vor. Ein Kompilieren 12 ist daher nicht notwendig. Für die Implementation eines Sicherheitsmoduls 13 für den Apache Webserver wird eine vertrauenswürdige Softwarequelle hinzugefügt. Zuerst fügen wir der Konfigurationsdatei für die verfügbaren Softwarequellen Einträge hinzu. Mit nano w /etc/apt/sources.list wird diese aufgerufen und wie im folgenden Screenshot geändert: Abbildung 0-23 sources.list Im Original ist die CD-ROM-Quelle nicht auskommentiert und die Einträge contrib und non-free fehlen. Danach die Datei abspeichern, nano verlassen und Mit apt-get update die Quellen neu einlesen. Abbildung 0-24 Aktualisierung Software Quellen Seite 16

19 1.3.1 Apache Webserver Zuerst installieren wir den Webserver, auf den alle weiteren Dienste aufbauen. Der Apache 14 ist der verbreitetste Webserver er besitzt einen Marktanteil von über 60% 15. Alternativen befinden sich zwar in der Entwicklung, müssen sich aber erst noch einen Platz erobern. Im nächsten Schritt wird der Webserver installiert: zusätzlich zum Apache werden folgende Pakete installiert: 1. apache2-mpm-worker Abbildung 0-25 Apache Webserver installieren 2. php5-cgi 3. libapache2-mod-fcgid Information: Alle Eingaben auf der Kommandozeile werden mit der Enter Taste bestätigt. Zu 1. Ein Zitat: Dieses Multi-Processing-Modul (MPM) implementiert einen Hybrid-Server mit Multi-Thread und Multi-Prozess-Unterstützung. Durch die Verwendung von Threads für die Bedienung von Anfragen ist er in der Lage, eine große Anzahl von Anfragen mit weniger Systemressourcen als ein Prozess-basierter Server zu bedienen. Er behält jedoch viel von der Stabilität eines Prozess-basierten Servers bei, indem er mehrere Prozesse verfügbar hält, jeden mit etlichen Threads. 18 Mit dieser Auswahl wird der Grundstein für eine performante und sichere Serverumgebung gelegt. Die erwähnten Threads werden parallel ausgeführt, was sich beim Einsatz von Moodle mit vielen konkurrierenden gleichzeitig im System angemeldeten Nutzern auszahlt Seite 17

20 Zu 2. PHP 19 als notwendige Skriptsprache für den Moodle Betrieb kann auf verschiedene Arten in den Apache Webserver eingebunden werden. Aus Sicherheitsgründen (später mehr dazu) wird die cgi 20 Variante gewählt. Dabei wird PHP als ausführbares Binary (ausführbare Datei) über die cgi Schnittstelle dem Webserver zur Verfügung gestellt. Zu 3. Debian Softwarepakete sind modular 21 aufgebaut. Damit Apache in der Grundinstallation PHP als cgi ausführen kann, ist ein zusätzliches Modul notwendig. Das gilt auch für PHP, wie im weiteren Installationsprozess noch ersichtlich wird. Information: Debian hat ein intelligentes Softwaremanagement. Das.deb Format löst Abhängigkeiten automatisch auf und installiert weitere Pakete die ggf. für den fehlerfreien Betrieb notwendig sind. Im Screenshot (Abb. 34) sehen Sie die Installation von Modulen und die Einrichtungsdialoge von aptget. Achten Sie darauf, dass alle Installationsroutinen fehlerfrei ablaufen. Abbildung 0-26 Ausgaben von "apt-get" Information: Falls es zu Fehlern kommt gibt es 2 Befehle, die diese beheben können: 1. apt-get f install 2. dpkg 22 -configure a Wenn beides nicht funktioniert kann auch ein Neustart des Computers das Seite 18

21 Problem beheben. Aus der Erfahrung kommt es bei den verwendeten Komponenten zu keinen Installationsfehlern. Die Paketverwaltung von Debian ist ausgereift und auf Stabilität und Kompatibilität der Programme ausgerichtet. Alle Softwarepakete durchlaufen intensive Stabilitätstests bevor sie in den stable Zweig der Debian Distribution übernommen werden. Während des Installationsvorgangs werden die Dienste automatisch gestartet. Mit dem Befehl ps -ax lässt sich das überprüfen. Es werden alle laufenden Prozesse angezeigt: Sie sehen, dass insgesamt 4 Prozesse angezeigt werden, die für den Apache Webserver gestartet wurden. Abbildung 0-27 Auszug "ps -ax" Zusätzlich kann das Verhalten von Apache durch die Datei /etc/apache2/apache2.conf beeinflusst werden. Es gibt viele Einstellungen, von denen die meisten gut ausgewählt sind. Im Screenshot (Abb. 36) auf der nächsten Seite sind die Einstellungen für das Worker Modul abgebildet. Im Zusammenhang mit der Hardware des Servers, z. B. Menge an verfügbarem Arbeitsspeicher, können Änderungen Performancevorteile bringen. Zu allen Einstellmöglichkeiten gibt es in der Datei Kommentare. Für weitere Informationen wird auf die umfangreiche Dokumentation 23 verwiesen. Abbildung 0-28 Konfiguration Apache Worker Modul 23 Seite 19

22 1.3.2 Fast CGI PHP und der Apache Webserver Mit dem Modul libapache2-mod-fcgid haben wir dafür gesorgt, dass der Webserver um die Möglichkeit CGI Programme auszuführen, erweitert wird. Es handelt sich dabei um ein modifiziertes Modul, das die Ausführung der Programme erheblich beschleunigt. Information: Wenn PHP als CGI Binary ausgeführt wird, muss für jeden durch den Webserver gestarteten Prozess ein eigenes Binary gestartet werden, was viel Zeit benötigt und die Auslieferung von Webseiten verzögert. Zusätzlich wird jedes Binary bis zum Ende der Prozesse im Arbeitsspeicher vorgehalten. Das erfordert einen hohen Bedarf an verfügbarem Arbeitsspeicher. Für einen bestimmten Zeitraum verbleiben Binaries auch im Speicher, wenn es keine Anfragen mehr gibt. Das sorgt für einen entsprechenden Overhead, der durch mehr Arbeitsspeicher ausgeglichen werden muss und dadurch hohe Kosten verursachen kann. Aus diesen Gründen hat sich das Prinzip nicht durchgesetzt, obwohl es den Webserver wesentlich sicherer macht (mehr dazu später). Die Sicherheit zu verbessern, die Performance zu steigern und die verfügbaren Ressourcen zu schonen ist das Ziel des FastCGI 24 Projekts gewesen. Diese Möglichkeit wird häufig verwendet. Das Projekt wird allerdings seit 2004 nicht mehr weiterentwickelt. Das Nachfolgeprojekt 25 hat die Strategie des Prozessmanagements verbessert und die Konfiguration vereinfacht Seite 20

23 Damit diese Stelle für die Einbindung von PHP nutzbar wird muss nur eine kleine Änderung in der Datei /etc/apache2/mods-enabled/fcgid.conf vorgenommen werden: Am Ende der 2. Zeile muss.fcgi mit.php ausgetauscht werden Abbildung 0-29 Auszug "fcgid.conf" Abbildung 0-30 Änderungen "fcgid.conf" für die Ausführung von PHP Das Apache Modul wurde automatisch geladen und mit den obigen Änderungen ist die erste Phase der Apache2 Konfiguration abgeschlossen: Der Server ist einsatzbereit PHP absichern mit php.ini PHP ist potentiell unsicher. In der Grundkonfiguration ist die php.ini nicht optimal konfiguriert. Moodle erfordert viele Funktionen von PHP nicht, die über die php.ini abgeschaltet werden können. Auf der anderen Seite müssen Parameter für den Upload von Dateien über die Moodle-Plattform und die Dauer der Skriptausführung, z. B. das Erstellen automatischer Kurssicherung oder das Versenden von s an die Moodle-Nutzer, angepasst und erweitert werden. Im Folgenden werden die relevanten Stellen in der php.ini als Listing aufgeführt, die in die eigene Installation übernommen werden können. Die Datei befindet sich auf dem Server im Verzeichnis /etc/php5/cgi Seite 21

24 Information: Es ist möglich für jeden virtuellen Host, s. nächstes Kapitel, eine eigene php.ini über die FCGIWrapper Datei 26 zu konfigurieren. Wenn weitere PHP Binarys vorliegen, können auch diese eingebunden werden, z. B. wenn unterschiedliche PHP-Versionen notwendig sind. Dadurch wird der Webserver extrem flexibel. Testszenarien mit neuen PHP-Versionen können so auf derselben Machine realisiert werden. Ältere Webapplikationen, die auf ältere PHP-Versionen angewiesen sind, können neben aktueller Software betrieben werden, etc. Listing: Auszug aus der php.ini Datei mit den relevanten Änderungen für den sicheren und performanten Moodle-Betrieb [PHP] [...] ; Safe Mode ; ; NOTE: this is considered a "broken" security measure. ; Applications relying on this feature will not recieve full ; support by the security team. For more information please ; see /usr/share/doc/php5-common/readme.debian.security Kommentar: Durch die Konfiguration mit Fastcgi und PHP werden die Prozesse der virtuellen Hosts mit eingeschränkten Nutzerrechten ausgeführt, daher ist die Aktivierung mit safe_mode=on nicht notwendig. Daher wird der safe_mode ausgeschaltet: safe_mode = Off [...] ; open_basedir, if set, limits all file operations to the defined directory ; and below. This directive makes most sense if used in a per-directory ; or per-virtualhost web server configuration file. This directive is ; *NOT* affected by whether Safe Mode is turned On or Off. ; NOTE: this is considered a "broken" security measure. ; Applications relying on this feature will not recieve full ; support by the security team. For more information please 26 s. Abb. 39 Zeile 11 Seite 22

25 ; see /usr/share/doc/php5-common/readme.debian.security ; Kommentar: Eine Sicherheitssperre stellt die Variable open_basedir dar. Damit wird das Ausführen von (Schad-)Programmen außerhalb von /var/www unterbunden. open_basedir = /var/www ; This directive allows you to disable certain functions for security... ; It receives a comma-delimited list of function names. This directive is ; *NOT* affected by whether Safe Mode is turned On or Off. Kommentar: PHP ist so programmiert, dass Systemfunktionen des Servers ausgeführt werden können und sind somit beliebte Ziele von böswilligen Hackern oder Schadprogrammen. Aus diesem Grund werden hier nicht benötigte Funktionen abgeschaltet. [...] ;;;;;;;;;;;;;;;;;;; ; Resource Limits ; ;;;;;;;;;;;;;;;;;;; Kommentar: Über die Direktiven werden die Bedingungen für PHP Skripte festgelegt, die z. B. bei einem Dateiupload oder einer Kurssicherung in Moodle ausgeführt werden. Sind Werte zu gering gesetzt, führt das zum Abbruch von Vorgängen, die länger dauern (weißes Browserfenster ohne weitere Meldungen und abgebrochenem Vorgang). Wenn das auftritt müssen diese Werte entsprechend erhöht werden. max_execution_time = 180 ; Maximum execution time of each script, in.. max_input_time = 60 ; Maximum amount of time each script may... memory_limit = 32M ; Maximum amount of memory a script may... (16MB) [...] ;;;;;;;;;;;;;;;;; ; Data Handling ; ;;;;;;;;;;;;;;;;; [...] ; NOTE: applications relying on this feature will not receive full ; support by the security team. For more information please ; see /usr/share/doc/php5-common/readme.debian.security Seite 23

26 Kommentar: Auf jeden Fall auf Off stehen lassen. 27 register_globals = Off ; Whether or not to register the old-style input arrays, HTTP_GET_VARS ; and friends. If you're not using them, it's recommended to turn them off, ; for performance reasons. register_long_arrays = On ; This directive tells PHP whether to declare the argv&argc variables (that ; would contain the GET information). If you don't use these variables, you ; should turn it off for increased performance. register_argc_argv = On ; When enabled, the SERVER and ENV variables are created when they're first ; used (Just In Time) instead of when the script starts. If these variables ; are not used within a script, having this directive on will result in a ; performance gain. The PHP directives register_globals,..._arrays, ; and register_argc_argv must be disabled for this directive to... affect. auto_globals_jit = On ; Maximum size of POST data that PHP will accept. Kommentar: Dieser Wert korrespondiert mit upload_max_filesize weiter unten. Mit diesen Einstellungen wird der größtmögliche Wert für die Dateigrößen angegeben, die in Moodle oder jeder anderen PHP basierten Webapplikation, hochgeladen werden können. Das betrifft nicht die Möglichkeiten über (S)FTP auch größere Dateien hochzuladen. post_max_size = 128M ; Magic quotes ; ;;;;;;;;;;;;;;;; ; File Uploads ; ;;;;;;;;;;;;;;;; ; Whether to allow HTTP file uploads. file_uploads = On ; Temporary directory for HTTP uploaded files (will use system,,, if not ; specified). ;upload_tmp_dir = Kommentar: Siehe weiter oben post_max_size 27 Seite 24

27 ; Maximum allowed size for uploaded files. upload_max_filesize = 128M ;;;;;;;;;;;;;;;;;; ; Fopen wrappers ; ;;;;;;;;;;;;;;;;;; ; Whether to allow the treatment of URLs (like or ftp://) as files. Kommentar: Dieser Wert ist per Default auf On gestellt, stellt aber ein hohes Sicherheitsrisiko dar. Damit aus Moodle heraus, z. B. Sprachpakete nachgeladen werden können, wird das Programm curl 28 verwendet. Da curl aber ein Systemprogramm ist und im Verzeichnis /usr/bin/ auf dem Server liegt, kann curl nicht ausgeführt werden, wenn open_basedir weiter oben gesetzt ist. Eine Möglichkeit wäre, open_basedir für den Zeitraum von Wartungsarbeiten auszukommentieren, wenn administrativer Zugriff auf die php.ini möglich ist, oder den Provider zu bitten curl freizugeben allow_url_fopen = Off ; Whether to allow include/require to open URLs (like or ftp://) as allow_url_include = Off [...] Es gibt noch weitere Einstellungen, mit denen Feinabstimmungen vorgenommen werden können, z. B. include Variablen, mit denen ausführbare Verzeichnisse angegeben werden können, in die curl oder weitere Systemprogramme kopiert werden können um open_basedir aktiv zu lassen und Systemprogramme zu nutzen. Allerdings sollte Aufwand und Nutzen immer im Verhältnis stehen Einrichten eines virtuellen Hosts in Apache Wie vorher beschrieben ist Apache einsatzbereit. Allerdings bedeutet das noch nicht, dass auch die Ergebnisse der Arbeit sofort sichtbar werden. Es muss ein erster virtueller Host 29 eingerichtet werden. Apache hat die Fähigkeit eine beliebige Anzahl virtueller Hosts auszuführen. Eine wichtige Eigenschaft, die benötigt wird um dezidierte Web-Spaces, mit eigenem Domain-Namen und IP-Adressen, geschütztem Seite 25

28 Bereich, zugewiesenem Speicherplatz und individueller Konfiguration zur Verfügung zu stellen. Information: Debian bietet dazu eine komfortable Möglichkeit virtuelle Hosts einzubinden. Es gibt im Verzeichnis /etc/apache2/ zwei weitere Verzeichnisse: 1. sites-available 2. sites-enabled Damit lassen sich virtuelle Hosts die als Konfigurationsdateien in sitesavailable vorhanden sind mit einem einfachen Befehl an- und abschalten. Zuerst wird die Konfigurationsdatei angelegt. Dazu wird mit dem Befehl cd /etc/apache2/sites-available gewechselt und mit nano w test.conf eine leere Datei erzeugt. Beispielkonfiguration für einen "virtuellen Host Nach Abspeichern der Datei wird der Host mit dem Befehl a2ensite test.conf aktiviert... Abbildung 0-31 Inhalt der Datei test.conf Abbildung 0-32 virtuellen Host in Apache einbinden... und anschließend mit /etc/init.d/apache2 force-reload dem Webserver bekannt gemacht Seite 26

Apache HTTP-Server Teil 1

Apache HTTP-Server Teil 1 Apache HTTP-Server Teil 1 Zinching Dang 24. November 2014 1 Apache HTTP-Server Apache HTTP-Server allgemein offizielle Namensherkunft: Apachen-Stamm in Nordamerika wurde 1994 auf Basis des NCSA HTTPd-Webservers

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 14 Seite: 1/10 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Christoph Müller, PTS

Mehr

Mapbender-Installation

Mapbender-Installation Foswiki > NUMIS Web > TechniSches > InGridInstall > MapbenderInstall (2010-10-29, MartinKlenke) Mapbender-Installation Mapbender-Installation Basis-Software phppgadmin Webserver Postgres / Postgis Mapbender-Installation

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Nagiosinstallation auf virt. Maschine mit Ubuntu 5.04

Nagiosinstallation auf virt. Maschine mit Ubuntu 5.04 Nagiosinstallation auf virt. Maschine mit Ubuntu 5.04 Boot-CD starten Grundinstallation von CD wird ausgeführt System mit apt auf den neuesten Stand bringen apt-get update apt-get upgrade sources.list

Mehr

How to install ubuntu by crypted file system

How to install ubuntu by crypted file system How to install ubuntu by crypted file system Enthaltene Funktionen: - Installation eines verschlüsselten Ubuntu Systems Voraussetzung: - Internetverbindung - Iso-Image Download unter: http://wiki.ubuntuusers.de/downloads/oneiric_ocelot

Mehr

Weitere Fragen, die hier nicht behandelt werden, können direkt in unserem Forum unter http://www.ostube.de/forum gestellt werden.

Weitere Fragen, die hier nicht behandelt werden, können direkt in unserem Forum unter http://www.ostube.de/forum gestellt werden. Allgemein Diese Schnell-Installations-Anleitung soll helfen, jene Probleme beim Installations-Vorgang zu vermeiden, die die benutzergeführte Installation nicht immer beheben kann. Sollte es bei der Installation

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Eine Übersicht über die angepassten Skripte ist hier (Skripte Referenz) zu finden.

Eine Übersicht über die angepassten Skripte ist hier (Skripte Referenz) zu finden. 1 von 5 18.07.2012 17:24 Hauptseite/FreieTonne unter LINUX Aus FreieTonne-Wiki < Hauptseite FreieTonne unter LINUX Ubuntu Bitte beachte, dass alle Beiträge zu FreieTonne-Wiki von anderen Mitwirkenden bearbeitet,

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 2

Apache HTTP-Server Teil 2 Apache HTTP-Server Teil 2 Zinching Dang 04. Juli 2014 1 Benutzer-Authentifizierung Benutzer-Authentifizierung ermöglicht es, den Zugriff auf die Webseite zu schützen Authentifizierung mit Benutzer und

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Apache HTTP-Server Teil 1

Apache HTTP-Server Teil 1 Apache HTTP-Server Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 24. November 2014 Apache HTTP-Server allgemein offizielle Namensherkunft: Apachen-Stamm in Nordamerika wurde 1994 auf Basis des NCSA HTTPd-Webservers

Mehr

Raspberry PI als AirPrint Server

Raspberry PI als AirPrint Server Übernommen von http://www.welzels.de/blog Raspberry PI als AirPrint Server Eigentlich bin ich recht zufrieden mit meinem Drucker, sei es von der Qualität oder auch von der Ausstattung. Es handelt sich

Mehr

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren.

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie das Debian-Confixx- -Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse http://vsadmin.host-4-you.de

Mehr

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux LOGOS Server Version 2.40 Installationsanleitung für Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

Drupal 8 manuell installieren

Drupal 8 manuell installieren Drupal 8 manuell installieren Version 1.0 Drupal 8 manuell installieren Um die aktuellste Version zu nutzen, muss Drupal manuell installiert werden. Dazu benötigst Du Zugriff auf Dein STRATO Hosting-Paket,

Mehr

LOGOS. Version 2.39. Installationsanleitung - Linux

LOGOS. Version 2.39. Installationsanleitung - Linux LOGOS Version 2.39 Installationsanleitung - Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation -

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - Inhaltsverzeichnis Benötigte Software SSH-Client z.b. Putty SFTP-Client z.b. WinSCP Vorraussetzungen Firmwareversion SSH Zugriff WinSCP3 Zugriff Installation der

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

SCADA SOFT AG. Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x

SCADA SOFT AG. Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x Wiesengasse 20 CH-8222 Beringen TFW035_Installation_von_Apache.doc Tel: +41 52 687 20 20 Fax: +41 52 687 20 29 Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x Voraussetzung

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius. Anleitung zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen

Mehr

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 -

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Die folgende Anleitung beschreibt die Fernwartung des Schulservers z.b. von zu Hause über das

Mehr

Tutorial. zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver. und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung

Tutorial. zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver. und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung Tutorial zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

mygesuad Download: http://www.collector.ch/mygesuad Wamp/Lamp Systemumgebungen: http://www.apachefriends.org/en/xampp-windows.html

mygesuad Download: http://www.collector.ch/mygesuad Wamp/Lamp Systemumgebungen: http://www.apachefriends.org/en/xampp-windows.html ÅçööÉÅíçêKÅÜ ÄΩêÉêëÉãáçëóëöçÄÉêÉïÉáÇOMöÅÜJQNORêáÉÜÉåöáåÑç]ÅçääÉÅíçêKÅÜöMMQNSNSQNNVNO mygesuad Open Source Gesuchsverwaltung version 0.9, Stefan Bürer, Riehen, 2004-2005 mygesuad wurde von bürer semiosys

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes

WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes WinSCP Zugriff auf Daten des Uni-Netzwerkes Robert Hillig 2013/03 1. Vorwort Das Universitätsnetzwerk ist von außen per SSH (Secure SHell) über login.tu-chemnitz.de auf Port 22 erreichbar. SSH ist ein

Mehr

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator Stand: November 2015 Inhaltsverzeichnis Phase 1: Registrierung Schritt 1 von 2: Nutzungsart Organisation wählen Schritt 2 von 2: Organisation

Mehr

Apache und PHP mit Debian/Linux Dokumentation am Beispiel der Gruppe 4 IAV3 2007/2008 Linke/Walter

Apache und PHP mit Debian/Linux Dokumentation am Beispiel der Gruppe 4 IAV3 2007/2008 Linke/Walter Apache und PHP mit Debian/Linux Dokumentation am Beispiel der Gruppe 4 IAV3 2007/2008 Linke/Walter Seite 1/9 Inhalt: 1. Grundlagen a. Webserver b. Apache 2. Installation 3. Konfiguration 4. Webseiten einspielen

Mehr

KINDERLEICHT INSTALLIERT

KINDERLEICHT INSTALLIERT KINDERLEICHT INSTALLIERT Schritt für Schritt Anleitung Inhalt Domain und Hosting Erstellen einer SQL-Datenbank WordPress Download WordPress Konfiguration FTP-Zugang FTP-Programm Upload Installation Domain

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

PHP sicher, performant und skalierbar betreiben

PHP sicher, performant und skalierbar betreiben PHP sicher, performant und skalierbar betreiben Dipl.-Inform. Dominik Vallendor 26.09.2012 Tralios IT GmbH www.tralios.de Über mich Dominik Vallendor Studium der Informatik in Karlsruhe Seit 1995: Internet

Mehr

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0)

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) [edu- sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des Renderservice.] edu- sharing / metaventis GmbH Postfach

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

Leitfaden für die Installation des Content Management System (CMS) Joomla! auf za-internet Webservern. Die Joomla! Installation

Leitfaden für die Installation des Content Management System (CMS) Joomla! auf za-internet Webservern. Die Joomla! Installation Dieser Leitfaden dokumentiert die Schritte über die Installation des Content Management Systems Joomla! auf den Webservern der za-internet GmbH. Die Installation kann von einem Windows 7 PC aus ohne einer

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1. A. Einstellungen unter dem Betriebssystem WINDOWS...4

Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1. A. Einstellungen unter dem Betriebssystem WINDOWS...4 12.05.2015 Bezeichnung... : Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos Ersteller... : Martin Neisser (ITSC) Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1 A. Einstellungen

Mehr

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten an der DHBW... 3 2 OpenVPN Client installieren... 4 3 OpenVPN starten und mit dem Lehrenetz der

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 3 Installation von XAMPP... 3 Installation von Joomla... 8 Schlusswort... 11 Copyright... 11.

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 3 Installation von XAMPP... 3 Installation von Joomla... 8 Schlusswort... 11 Copyright... 11. Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Installation von XAMPP... 3 Installation von Joomla... 8 Schlusswort... 11 Copyright... 11 Seite 2 von 12 Vorwort XAMPP ist ein lokaler Webserver. Er eignet

Mehr

Installation der Software

Installation der Software Seite 1 von 5 Installation der Kontaktanzeigenflirt-Software von Werbe-Markt.de, Stand: 29.03.2015 Installation der Software Die Installation der Kontaktanzeigenflirt-Software erfolgt über eine auch für

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 09.01.2014. Dokument: installcentos.odt

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 09.01.2014. Dokument: installcentos.odt Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 09.01.2014 TimeMachine Dokument: installcentos.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben

Mehr

Themen. Apache Webserver Konfiguration. Verzeichnisse für Web-Applikationen. Server Side Includes

Themen. Apache Webserver Konfiguration. Verzeichnisse für Web-Applikationen. Server Side Includes Themen Apache Webserver Konfiguration Verzeichnisse für Web-Applikationen Server Side Includes Apache Webserver Konfiguration des Apache Webservers Server-Einstellungen in der httpd.conf-datei Einteilung

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

ViMP 3.0. SSL Einrichtung in Apache 2.2. Verfasser: ViMP GmbH

ViMP 3.0. SSL Einrichtung in Apache 2.2. Verfasser: ViMP GmbH ViMP 3.0 SSL Einrichtung in Apache 2.2 Verfasser: ViMP GmbH Inhaltsverzeichnis Voraussetzungen...3 Eigene Zertifikate mit OpenSSL erstellen...4 Selbst-signiertes Zertifikat erstellen...4 Zertifikat mit

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

Lernjournal Auftrag 1

Lernjournal Auftrag 1 Lernjournal Auftrag 1 Autor: Ramon Schenk Modul: M151 Datenbanken in Webauftritt einbinden Klasse: INF12.5H Datum: 29/01/15 XAMPP- Entwicklungsumgebung installieren Inhalt 1. Tätigkeiten... 2 2. Einrichten

Mehr

Version 1.0. Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6. Das Content Management System für Ihren Erfolg.

Version 1.0. Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6. Das Content Management System für Ihren Erfolg. Version 1.0 Contrexx-Installation unter Windows 2003 und IIS 6 Das Content Management System für Ihren Erfolg. Inhaltsverzeichnis 1. INSTALLATION VON MYSQL UND PHP UNTER WINDOWS 2003... 3 1.1 INSTALLATION

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Einrichtung Secure-FTP

Einrichtung Secure-FTP Einrichtung Secure-FTP ONEGroup Hochriesstrasse 16 83101 Rohrdorf Steffen Prochnow Hochriesstrasse 16 83101 Rohrdorf Tel.: (08032) 989 492 Fax.: (01212) 568 596 498 agb@onegroup.de 1. Vorwort... 2 2. Einrichtung

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

Schwerpunkt Konfiguration.htaccess Version 2.2.x

Schwerpunkt Konfiguration.htaccess Version 2.2.x Apache Webserver Schwerpunkt Konfiguration.htaccess Version 2.2.x Mario Herold LINUX USER GROUP PEINE WWW.LUG- PEINE.ORG This work is licen sed u nd er the Creative Com m on s Attrib ution- - Sh arealike

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Installation. Release 6.

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Installation. Release 6. ESS Enterprise Solution Server Installation Release 6.0 Installation 1 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 3 1.1. Lizenzschlüssel für Enterprise Solution Server... 3 1.2. Installationsvorbereitung...

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

- Installation. Systemvoraussetzungen für Debian/Ubuntu. conversations installieren conversations wird als TGZ-Archiv mit dem Namen

- Installation. Systemvoraussetzungen für Debian/Ubuntu. conversations installieren conversations wird als TGZ-Archiv mit dem Namen - Installation Wenn Sie bereits eine conversations-version auf Ihrem Rechner installiert haben, benutzen Sie die Anleitung conversations Installation Update. Systemvoraussetzungen für Debian/Ubuntu Debian

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti SONARPLEX ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie Confixx 3.0 auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse www.vpsadmin.de in

Mehr

Einrichtung Triple-Boot Macbook. In diesem Tutorial wird gezeigt, wie Mac OS, Debian (Linux) und Windows XP auf dem Macbook installiert wird.

Einrichtung Triple-Boot Macbook. In diesem Tutorial wird gezeigt, wie Mac OS, Debian (Linux) und Windows XP auf dem Macbook installiert wird. Einrichtung Triple-Boot Macbook In diesem Tutorial wird gezeigt, wie Mac OS, Debian (Linux) und Windows XP auf dem Macbook installiert wird. 1 Vorbereitungen Backup vom Macbook Installationsmedien von

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Installation mit Lizenz-Server verbinden

Installation mit Lizenz-Server verbinden Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Der M-Lock 2005 Lizenzserver

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Reseller 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Reseller gedacht, die für Ihre

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Installationsanleitung Magento Lokalisierte Editionen

Installationsanleitung Magento Lokalisierte Editionen Installationsanleitung Magento Lokalisierte Editionen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Existierende Lokalisierte Magento Editionen Systemvoraussetzungen Installationsvorbereitungen Installation der

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr