Elektronische Steuerbilanzübermittlung mit XBRL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektronische Steuerbilanzübermittlung mit XBRL"

Transkript

1 - 1 - Die E-Bilanz Elektronische Steuerbilanzübermittlung mit XBRL 1. Einleitung Der Gesetzgeber hat bereits im Jahr 2008 mit dem Steuerbürokratieabbaugesetz die elektronische Übermittlung der Steuerbilanz beschlossen. Mit der E-Bilanz kommt die Finanzverwaltung der Automatisierung der Steuerveranlagung einen großen Schritt näher: Neben der elektronischen Abgabe von Steuererklärungen stehen der Finanzverwaltung bald auch die elektronischen Steuerbilanzen der Steuerpflichtigen für automatische Plausibilitätsuntersuchungen zur Verfügung. Ein solches Vorhaben setzt die Standardisierung und die Normierung der Steuerbilanzinhalte voraus. Als einheitliche, computerlesbare Übermittlungs- Sprache dient die bereits seit längerem verfügbare extensible Business Reporting Language (XBRL). In dieser Sprache lassen sich so genannte Taxonomien definieren, bei denen es sich um vordefinierte elektronische Berichtsvorlagen handelt. Für die Steuerbilanz ist diese Berichtsvorlage die Steuer-Taxonomie, die alle denkbaren Informationen enthält, die in einer Steuerbilanz je enthalten sein können. Eine Taxonomie ist deshalb notwendigerweise sehr umfänglich; sie ist eine Art Kontenrahmen für Zahlen und Daten wobei individuelle Erweiterungen jedoch nicht zugelassen werden. Der Erstellungsprozess der E-Steuerbilanz kann sehr zeitaufwändig sein; eine wesentliche Erleichterung kann sich ergeben, wenn die XBRL-Taxonomie in eine Buchführungssoftware integriert ist. Dann werden den Sachkonten der steuerlichen Buchführung lediglich die jeweiligen Positionen der Steuer-Taxonomie zugeordnet. Die elektronische Übertragung der E-Bilanz an die Finanzverwaltung ist dann dem Elster- Verfahren bei der Lohn- bzw. Umsatzsteuervoranmeldung vergleichbar auf Knopfdruck möglich. Für die Steuerpflichtigen ist deshalb die E-Bilanz ein Softwareproblem. Beim Einsatz einer Standard-Software löst dieses Problem weitgehend der Softwarehersteller. Finanzbuchhaltungssoftware, die E-Bilanzen auf Knopfdruck übertragen kann, befindet sich derzeit in der Testphase; die Anbieter sind faktisch gezwungen, die E-Bilanz in ihr Programm zu integrieren, um weiter eine marktgängige Software anbieten zu können. Der Steuerpflichtige muss im Ergebnis ein Update vornehmen und sein Buchungsverhalten den Steuerbilanzanforderungen anpassen. Für komplexe Individualsoftware wird

2 - 2 - es dagegen keine einfachen Lösungen geben: Hier kann individueller Programmierbzw. Anpassungsaufwand anfallen, der nicht unterschätzt werden sollte. Deutlich mehr Mühe wird der organisatorische Umstellungsaufwand machen, der sich aus dem Zusammenspiel von BilMoG und E-Bilanz ergibt. Durch das BilMoG ist nun für Zwecke der Ermittlung der latenten Steuern grundsätzlich eine zeitgleiche Erstellung von Handels- und Steuerbilanz kurz vor der Bilanzerstellung bzw. dem Ende der Abschlussprüfung erforderlich. Zu dieser Verknüpfung der Steuerbilanz mit dem Handelsrecht tritt nun auch noch die Verknüpfung mit der E-Bilanz und über diese mit der Buchführungssoftware hinzu. Weiterhin ist zu beachten, dass die in der Steuer- Taxonomie hinterlegten Positionen abgestimmt sind auf die Angaben in den Steuererklärungen. Es ist deshalb sinnvoll, bei der Auswahl von Softwaresystemen darauf zu achten, dass diese Handels-, Steuerbilanz, latente Steuern, E-Bilanz und Steuererklärungen soweit als möglich in einem System abbilden können, da dann die im System gespeicherten Informationen mehrfach genutzt werden können. Ein solches vollintegriertes Buchführungssystem wird zu einer grundlegenden organisatorischen Neugestaltung der Abläufe im Rechnungswesen sowie im Verhältnis Mandant Steuerberater Finanzamt führen. Zunächst stellt sich eine grundlegende make - bzw. let make -Entscheidung, ob der Mandant ein hausinternes Buchführungssystem vorhält oder die Buchführung vollständig auslagert. Eine Vielfalt von mehreren unabgestimmten Systemen ist langfristig nicht mehr sinnvoll, sieht man von komplexen Spezialsystemen (bspw. Warenwirtschaftssystem) ab. Soweit das Buchführungssystem vollständig beim Mandanten läuft, müssen die betrieblichen Prozesse so angepasst werden, dass die neuen Aufgaben ablauftechnisch, terminlich, örtlich und hinsichtlich der Verantwortungsabgrenzung intern wie auch mit dem Steuerberater und anderen externen Beratern abgestimmt wird. In Zukunft wird also bei Mandanten mit umfassender Rechnungslegungssoftware der Steuerberater möglicherweise zum Mandanten kommen, um die ihm übertragenen Teilbereiche vor Ort zu erledigen.

3 Gesetzliche Grundlagen 2.1. Pflicht zur Aufstellung und Anwendungszeitraum Die Steuerbilanz ist in 5b EStG geregelt. Danach müssen Kaufleute im Sinne des Handelsgesetzbuches bzw. bilanzierungspflichtige Nichtkaufleute, die ihren Gewinn nach 4 Abs. 1, 5 und 5a EStG ermitteln müssen, für das Wirtschaftsjahr 2012 ihre Steuerbilanz auf elektronischem Wege an das Finanzamt übermitteln. Für inländische Betriebsstätten ausländischer Unternehmen ist die Steuerbilanz für das Wirtschaftsjahr 2014 zu übertragen; dies gilt in gleicher Weise für steuerbegünstigte Körperschaften (z.b. Vereine) im Sinne der 51 ff. AO wie auch für Betriebe gewerblicher Art. Die E-Bilanz traf jedoch auf erhebliche technische Probleme. Die erst kürzlich abgeschlossene Pilot-Phase führte zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Nur ein Teil der Softwareprogramme war in der Lage, eine E-Bilanz zu erstellen bzw. zu übertragen. Insofern ist es zu begrüßen, dass die Finanzverwaltung gemäß BMF-Schreiben vom 5. Juli 2011 es nicht beanstanden wird, wenn die Steuerbilanz erst für Wirtschaftsjahre elektronisch übertragen wird, die nach dem 31. Dezember 2012 beginnen. Bei Unternehmen, die ursprünglich erst ab dem Wirtschaftsjahr 2014 zur Übermittlung verpflichtet waren, gilt die Nichtbeanstandungsregelung entsprechend. Faktisch ist die E-Bilanz damit um ein Jahr verschoben. E-Bilanz Übermittlung Gewöhnliches Wirtschaftsjahr 2013 (WJ = KJ) Abweichendes Wirtschaftsjahr 2013 (WJ KJ) E-Bilanz Übermittlung Rumpfgeschäftsjahr (Neugründung) E-Bilanz Übermittlung Abbildung 1: Anwendungszeitraum Für Nicht-Kaufleute oder Kaufleute, die nach 241a HGB auf die kaufmännische Buchführung verzichtet haben, gilt 5b EStG nicht. Diese Steuerpflichtigen ermitteln ihren Gewinn nach 4 Abs. 3 EStG durch Einnahmenüberschuss-Rechnung. Dieser Kreis von Steuerpflichtigen bleibt jedoch von der Automatisierung der Steuerveranlagung nicht verschont: Hier muss ab 2011, zusammen mit der Steuererklärung, das Formular EÜR elektronisch übertragen werden. Eine entsprechende Elstervorlage existiert bereits.

4 Härtefallregelung Für Härtefälle hat der Gesetzgeber in 5b Abs. 1 EStG eine Ausnahmeregelung aufgenommen, nach der bei wirtschaftlicher oder persönlicher Unzumutbarkeit eine elektronische Übermittlung der Steuerbilanz unterbleiben kann. Eine solche liegt vor, wenn die Schaffung der technischen Möglichkeiten für die Datenübertragung nur mit einem erheblichen finanziellen Aufwand möglich wäre oder wenn die individuellen Kenntnisse und Fähigkeiten nicht ausreichend sind, um die Datenfernübertragung zu nutzen. Diese Regelung gilt zeitlich unbegrenzt, wird aber vermutlich restriktiv ausgelegt werden Strafvorschriften Für Unternehmen, die der Aufforderung zur Einreichung einer E-Bilanz nicht nachkommen und für die auch keine Härtefallregelung greift, kann die Finanzverwaltung Zwangsgelder androhen bzw. festsetzen. Diese Regelung ist für die Anwender von Individualsoftware nicht ohne Risiko: Die E- Bilanz gilt erst dann als eingereicht, wenn die elektronische Plausibilitätsprüfung mittels der Schnittstelle Elster (Elster Rich Client) vor der eigentlichen Übersendung erfolgreich war. Trifft dies nicht zu, gilt die E-Bilanz als nicht eingereicht. Softwareprobleme gehen deshalb grundsätzlich zu Lasten des Steuerpflichtigen.

5 - 5-3 XBRL 3.1 XBRL als allgemein verständliche maschinenlesbare Sprache für Finanzinformationen Auf der Basis der Standardprogrammiersprache XML (extensible Markup Language) wurde XBRL geschaffen, um strukturierte Finanzdaten elektronisch auszutauschen. XBRL ist insoweit ein einheitlicher, internationaler Standard für Finanzbehörden, Kreditgeber, Gläubiger oder Aufsichtsbehörden (Abbildung 2 und 3). Zudem kann XBRL dazu verwendet werden, die Handelsbilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung, den Anhang und den Lagebericht im elektronischen Bundesanzeiger zu veröffentlichen. Abbildung 2: Datenaustausch ohne XBRL Abbildung 3: Datenaustausch mit XBRL 3.2 Wesen einer Taxonomie Eine Taxonomie ist ein strukturiertes Verzeichnis aller Finanzinformationen, die in einem Bericht vorkommen können. Im Wesentlichen ist unter diesem strukturierten Datenschema eine Art erweiterter Kontenrahmen zu verstehen. Der Grundgedanke einer Taxonomie ist die vollumfängliche Abbildung aller möglichen Finanzinformationen, die in einem bestimmten Bericht vorkommen können. Es gibt bereits heute eine Vielzahl solcher Berichte: Es gibt HGB- bzw. IFRS-Taxonomien für eine Vielzahl von Ländern. Für die E-Bilanz ist nun die Steuer-Taxonomie hinzugekommen. Technisch können Taxonomien grundsätzlich frei entwickelt oder erweitert werden. Für bestimmte Spezialfälle wurden deshalb so genannte Spezialtaxonomien z.b. für Banken und Versicherungen entwickelt, um die besonderen Bilanzierungsvorschriften dieser Branchen abzubilden. Solche Taxonomien stellen Standards für Spezialfälle dar. Taxonomien können aber auch individuell durch so genannte Taxonomieerweiterungen angepasst werden, allerdings um den Preis ihrer allgemeinen Maschinenlesbarkeit, wenn sich die Taxonomie-Erweiterung nicht international durchsetzt. Solche Taxono-

6 - 6 - mieerweiterungen bieten dem Anwender die Chance, individuelle Anforderungen mit in die Taxonomie aufzunehmen und damit auch interne Berichtserfordernisse abzubilden (internes Reporting). Jedoch muss die Grundstruktur der Taxonomie für die externe Finanzberichterstattung erhalten bleiben. Außerdem muss beachtet werden, dass eigene Erweiterungen zusätzlich auch einer Programmierung der Visualisierungstools bedürfen. Die Erweiterungsmöglichkeiten der Taxonomie sind zwar technisch grenzenlos, jedoch empfiehlt es sich, dass kleine und mittelständische Unternehmen bei der standardisierten Taxonomie bleiben. Die HGB-Taxonomie untergliedert sich in zwei Module, das Global Common Document und das GAAP Modul. 1: Modul GCD (Global Common Document) Abbildung 4: Das GCD-Modul Das textbasierte Global Common Document (GCD-Modul) gliedert alle wichtigen Stammdaten zum Unternehmen und zum Report (Abbildung 4). Hierbei sind alle allgemeinen Informationen wie z. B. Berichtsdatum, Name des Unternehmens, Adresse, Rechtsform oder auch die Abhängigkeit zum Mutterunternehmen in der dafür vorgesehen Struktur enthalten.

7 - 7-2: Modul GAAP (General Accepted Accounting Principles) Abbildung 5: Das GAAP-Modul Das GAAP-Modul beinhaltet neben textbasierten Passagen, wie Anhang und Lagebericht, zahlenmäßige Informationen, also insbesondere Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung (Abbildung 5). Das endgültige E-Bilanz-Modul liegt noch nicht vor. Es wird einige der Bereiche des oben dargestellten allgemeinen Moduls, die für Einzelabschlüsse nicht zu erstellen sind (Eigenkapitalspiegel, Kapitalflussrechnung), nicht enthalten.

8 - 8-4 E-Bilanz 4.1 Datenübermittlung Durch die Einführung der Vorschriften zur E-Bilanz soll nicht nur eine technische, sondern auch eine inhaltliche Standardisierung erfolgen, d. h. Unternehmen müssen denselben Mindestumfang an Daten nach demselben technischen Standard übermitteln (unabhängig von Rechtsform und Größe). Dabei steht es Unternehmen frei zu entscheiden, entweder eine reine Steuerbilanz zu übermitteln oder alternativ eine Handelsbilanz verbunden mit einer Überleitungsrechnung einzureichen. Durch die Schnittstelle ERiC (Elster Rich Client) werden diese Daten auf Plausibilität und Vollständigkeit der Mindestanforderungen (Mussfelder) geprüft, bevor eine Übersendung an das Finanzamt erfolgt (Abbildung 6). Abbildung 6: Datenübermittlung Verläuft der Test positiv, werden die Daten an das Finanzamt übermittelt. Jedoch ist zu beachten dass bei einer Ablehnung des Datensatzes die Steuerbilanz trotz des Übermittlungsversuchs nicht als übermittelt gilt. 4.2 Übermittlungsumfang Das Wesen einer Taxonomie ist, dass sie für den jeweiligen Zweck allumfassend ist. Deshalb muss auch eine Übermittlung sachnotwendig allumfassend sein, um die Vollständigkeit der Übermittlung überprüfen zu können. Aus diesem Grund ist für nicht belegte Positionen eine Null-Meldung vorgeschrieben. Insgesamt ist die Steuer- Taxonomie deutlich tiefer gegliedert, als dies in den 266, 275 HGB (Bilanz, Gewinnund Verlustrechnung) vorgeschrieben ist und bisher üblicherweise in den Steuerbilanzen praktiziert wird.

9 - 9 - Im Folgenden ist der Übermittlungsumfang anhand des bisherigen Steuer-Taxonomie- Entwurfs dargestellt. Auf der Grundlage der Pilot-Phase hat die Finanzverwaltung bereits in ihrem Abschlussbericht Änderungen angekündigt, die in Kürze in die Steuer- Taxonomie eingearbeitet werden. Pflichtangaben im Entwurf der Steuer-Taxonomie Bilanz Steuertaxonomie 266 HGB Einzel- KapGes. Körperschaften große / unter- nehmer kleine PersGes. mittelgroße Gesamtfelder davon Pflichtfelder Sonstige Mussfelder Mussfelder, Kontennachweis erwünscht Gliederungsvorgaben 247 Abs.1 HGB Summenmussfelder rechnerisch notwendig, wenn vorhanden Abbildung 7: Pflichtangaben Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Steuertaxonomie 275 HGB KapGes. Sonstige Einzel-unternehmeschaften groß Körper- PersGes. klein / mittelgroß Gesamtfelder davon Pflichtfelder Mussfelder Mussfelder, Kontennachweis erwünscht Summenmussfelder rechnerisch notwendig, wenn vorhanden Gliederungsvorgaben 247 Abs.1 HGB Abbildung 8: Pflichtangaben Gewinn- und Verlustrechnung Insgesamt kann zwischen folgenden sechs Kategorien von Feldern unterschieden werden:

10 Mussfelder (Abbildung 9) Die als Mussfeld bezeichneten Positionen stellen den Mindestumfang der zu übermittelnden Daten dar. Diese müssen mit Werten belegt werden. Sofern sich eines dieser Mussfelder nicht mit Werten belegen lässt, muss trotzdem eine Übermittlung als leer (technisch: NIL-Wert) erfolgen. 2. Mussfelder Kontennachweis Bei diesen Mussfeldern sollen freiwillig Kontennachweise wie z. B. Kontonummer, Kontobezeichnung, Saldo zum Stichtag oder Beziehungen zu anderen Konten mit übermittelt werden. Soweit in diesem Zusammenhang Felder nicht ausgefüllt werden können, sind die Felder ebenfalls leer zu melden. 3. Summenmussfelder (Abbildung 9) Mussfelder sind rechnerisch verknüpft mit einer Summenposition. Das Summenmussfeld berechnet sich aus den verknüpften Mussfeldern und muss verpflichtend mit ü- bermittelt werden, da andernfalls die Übermittlung wegen Dateninkonsistenz abgelehnt wird. 4. Rechnerisch notwendige Positionen (Abbildung 9) Summenmussfelder unterliegen gewissen Rechenregeln und benötigen alle rechnerisch notwendigen Informationen. Daher sind Positionen auf der Ebene der rechnerisch verknüpften Mussfelder zwingend mit Werten zu belegen, um die rechnerische Richtigkeit zu gewährleisten. 5. Auffangpositionen (Abbildung 9) Um nicht zu sehr in das Buchungsverhalten von Unternehmen einzugreifen, aber dennoch einen hohen Grad an Standardisierung zu erreichen, sind Auffangpositionen in das Taxonomie-Schema eingefügt worden. Diese können genutzt werden für Konten aus der Buchhaltung, denen keine entsprechende Position in der Taxonomie zugeordnet werden kann.

11 Unzulässige Positionen a) Unzulässige Positionen: Positionen mit dieser Kennzeichnung dürfen für die bei der Finanzverwaltung einzureichenden Einzelabschlüsse weder in der Handelsbilanz noch in der Steuerbilanz verwendet werden. b) Steuerlichrechtlich unzulässige Positionen: Diese gekennzeichneten Positionen sind lediglich Bestandteil der Handelsbilanz und dürfen keinesfalls in die Steuerbilanz übernommen werden. Sie sind im Rahmen der Überleitungsrechnung aufzulösen (bspw. Drohverlustrückstellung). Abbildung 9: Eingabefelder einer Bilanz-Taxonomie

12 Im Abschlussbericht zur Pilot-Phase hat die Finanzverwaltung folgende Anpassungen am Entwurf der Steuer-Taxonomie angekündigt: o o o Streichung der Mussfeldeigenschaft für 13 Positionen, Einfügen von 30 Auffangpositionen, Einfügen von 54 weiteren fakultativen Positionen. Im Ergebnis handelt es sich zunächst um eine Ausweitung der Taxonomie, wobei allerdings durch Auffangpositionen und fakultative Posten eine größere Flexibilität erreicht wird, die aber auch mit einer detaillierteren Informationsübermittlung an die Finanzverwaltung einhergehen kann. Die Flexibilisierung erlaubt, in der Übergangsphase zunächst einen Eingriff in das Buchungsverhalten abzumildern, indem mehr Konten den Auffangpositionen zugeordnet werden. Die Finanzverwaltung hat im BMF- Schreiben vom 8. August 2010 jedoch angekündigt, dass diese Erleichterung nur ü- bergangsweise für ca. 5 Jahre gilt. Deshalb ist deren Nutzung voraussichtlich nicht empfehlenswert, es sei denn, es liegen komplexe Umstellungshemmnisse vor (bspw. Automatikbuchungen eines komplexen Warenwirtschaftssystems).

13 Umsetzungskonzept Zur Umsetzung der E-Bilanz sollte ein Umsetzungskonzept entwickelt werden, das folgende Meilensteine abbildet: 1. Überprüfung der Buchführungssoftware Zunächst sollte geklärt werden, ob der Softwarehersteller rechtzeitig ein Update anbietet, das die E-Bilanz enthält. Ist dies der Fall, so kann mit der weiteren Umsetzung im Wesentlichen erst begonnen werden, wenn das Update vorliegt. Soweit kein Update angeboten wird, kommt der Wechsel der Buchführungssoftware oder die Anpassung der Software in Frage, was jedoch nur bei einer Spezialsoftwarelösung sinnvoll erscheint. 2. Besondere Buchführungs- und Bilanzierungsanforderungen Unabhängig von der Buchführungssoftware können besondere Buchführungs- und Bilanzierungserfordernisse im Einzelfall zu vermehrtem Umstellungsaufwand führen. Dabei können sich aber nicht nur besonders schwierige Fachfragen stellen, sondern auch der Bedarf nach einer individuellen Softwarelösung entstehen. Beispiele für solche besonderen Anforderungen sind bspw.: o Bilanzierung von Personengesellschaften mit komplexen Sonder- und Ergänzungsbilanzen, die ebenfalls elektronisch zu übertragen sind, o Abbildung von branchenspezifischen Bilanzstrukturen (bspw. Banken, Versicherungen, etc.), insbesondere wenn in einem Unternehmen mehrere Branchen bilanziell abgebildet werden sollen, o Weit entwickelte Konzernbuchführungssysteme, insbesondere bei Mehrkreiskontensystemen, globalem Kontenrahmen, etc., o Komplexe Buchführungssysteme wie bspw. Warenwirtschaftssysteme, insbesondere bei umfangreichen Automatikbuchungen, o Zusätzliche Einhaltung ausländischer Bilanzierungsvorschriften, bspw. bei Niederlassungen oder Betriebsstätten in verschiedenen Ländern.

14 Programmierung bzw. Anpassung einer Individualsoftware Soweit eine komplexe Individualsoftware vorliegt, die angepasst werden muss, oder besondere Buchführungs- oder Bilanzierungsanforderungen vorliegen, die in einer Standardsoftware nicht abgebildet werden können, empfiehlt sich die Kontaktaufnahme mit dem Hersteller bzw. qualifizierten Beratern oder Programmierern, die eine Anpassung der Software vornehmen. 4. Anpassung der betrieblichen Prozesse im Rechnungswesen bzw. im Unternehmen Orientiert an den in der Buchführungssoftware hinterlegten Prozessen müssen die Abläufe im Rechnungswesen angepasst werden, um die E-Bilanz in der Praxis umzusetzen. Dies erfordert insbesondere: o o o o o Anpassung des Sachkontenrahmens auf die Erfordernisse der E-Bilanz, ggf. Einrichtung eines eigenen Buchungskreises für steuerliche Sachverhalte, Anpassung von Buchungsanweisungen / Bilanzierungsrichtlinien, Vorgabe von Dokumentationserfordernissen, Schulung der Anwender zu den neuen Buchungserfordernissen. 5. Erstellung von Steuerbilanz und Steuererklärungen Mit Einführung der E-Bilanz ist es grundsätzlich wünschenswert, dass Finanzbuchführung, latente Steuern, Steuerbilanz sowie Steuererklärung in möglichst wenigen Buchführungssystemen abgebildet werden, da diese Rechenwerke inhaltlich miteinander verbunden sind und für eine E-Bilanz auch vorliegen müssen. In diesem Zusammenhang stellen sich folgende Fragen: o Eigenerstellung durch eine eigene Steuerabteilung oder Fremderstellung durch einen Steuerberater, o Bei Erstellung durch einen externen Steuerberater, dessen Zugriff auf die hausinterne Finanzbuchführung bzw. Übergabe der Daten an ihn, o Abgrenzung von Pflichten und Aufgaben, Terminabstimmung insbesondere bei internationalem Reporting, o Freigabe und Zustimmungsregelungen zur Übertragung an die Finanzverwaltung.

15 Ausblick Wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Umsetzung insbesondere im Mittelstand ist ein Software-Update, das E-Bilanz-fähig ist. Wichtig ist auch, dass bereits zu Beginn des ersten Geschäftsjahres, für das eine E-Bilanz eingereicht werden soll, der Kontenrahmen entsprechend tief gegliedert wurde, um alle berichtspflichtigen Positionen abzudecken und das Buchungsverhalten auf die Anforderungen der E-Bilanz abgestimmt wurde. Nach dem gesetzlichen Wortlaut wäre die E-Bilanz erstmals für das Wirtschaftsjahr 2012 (bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr) abzugeben. Es wird aber nicht beanstandet, wenn die E-Bilanz erstmals für das Folgejahr (2013) eingereicht wird. Spätestens im Herbst 2012 müssen deshalb die erforderlichen Vorkehrungen getroffen sein. Ein solches Zuwarten kann aber nur Unternehmen mit einer eher einfach strukturierten Buchführung und Bilanzierung empfohlen werden bei besonderen Buchführungs- und Bilanzierungsanforderungen bzw. komplexen Softwaresystemen sollte wesentlich früher mit der Umsetzung begonnen werden, um ausreichend Zeit für das Testen der neuen Systeme bzw. die Umsetzung der neuen betrieblichen Prozesse zu lassen. FALK & Co unterstützt in diesem Zusammenhang gerne bei Fragen zum Inhalt der E- Bilanz, der Gliederung des Kontenrahmens oder der Umsetzung der E-Bilanz in Bilanzierungsrichtlinien bzw. bei der Strukturierung des Umstellungsprojekts sowie der Anpassung der betrieblichen Prozesse. Sollten unsere Mandanten eine E-Bilanz aus technischen Gründen nicht selbst erstellen oder übertragen können, so werden wir rechtzeitig eine technische Lösung anbieten, oder die Aufgabe für unseren Mandanten übernehmen. Wir werden zu diesem Thema weiter laufend informieren. Sobald die technischen Systeme und deren Spezifikationen weiter fortgeschritten bzw. festgeschrieben sind, werden wir in einem Mandantenseminar konkrete Hilfestellung für die erfolgreiche Umsetzung des E-Bilanz-Projekts geben und darüber hinaus im Einzelfall individuelle Lösungsmöglichkeiten anbieten. Eine weitere, grundlegende Änderung wird die E-Bilanz über die nächsten Jahre bringen: Durch computerbasierte, automatische Verprobung und Plausibilisierung der ü- bermittelten Daten werden die Steuerpflichtigen möglicherweise gezielt Nachfragen zu einzelnen Sachverhalten von den Finanzämtern erhalten. Diese gezielte Prüfung von Einzelsachverhalten wird zum einen die sehr große Zahl bisher faktisch keiner Betriebsprüfung unterliegenden Kleinbetriebe treffen, die dadurch einer eingeschränkten

16 aber laufenden Prüfung durch die Finanzämter unterliegen werden. Weiter können die Nachfragen sehr zeitnah zur Einreichung der Steuererklärung ergehen, so dass die Finanzverwaltung eine kleine Betriebsprüfung bereits im Veranlagungsverfahren vornehmen kann. Dies hat auch Vorteile: zu diesem Zeitpunkt sind die Vorfälle noch aktuell und es kann schnell Rechtssicherheit für die Zukunft erzielt werden. Dadurch werden die arbeitsaufwändigen Betriebsprüfungsanpassungen über mehrere Veranlagungsjahre in der Buchhaltung zurückgehen. Vielleicht nimmt sogar die Zahl der Betriebsprüfungen ab.

Finanzamt Trier. Die E-BILANZ. Udo Britten, Simon Schramer. Finanzamt Trier, 19.11.2012. E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1

Finanzamt Trier. Die E-BILANZ. Udo Britten, Simon Schramer. Finanzamt Trier, 19.11.2012. E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1 Die E-BILANZ Udo Britten, Simon Schramer Finanzamt Trier, 19.11.2012 E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1 Themenübersicht A) Grundlagen der E-Bilanz 1. Was ist die E-Bilanz? (Folie 4) 1.1 Definition 1.2

Mehr

Elektronische Bilanz

Elektronische Bilanz 6. Bonner Unternehmertage, 11. Oktober 2011 Bernhard Lindgens, Bundeszentralamt für Steuern Elektronische Bilanz Rechtzeitig die betriebliche Praxis anpassen! Bürokratieabbau oder Bürokratieaufbau? Von

Mehr

e-bilanz Stand: 2/2012

e-bilanz Stand: 2/2012 e-bilanz E-Bilanz Neue Instrumente der Finanzverwaltung Stand: 2/2012 Franz-Josef Tönnemann - Steuerberater Neustadtstraße 34-49740 Haselünne Tel.: 0 59 61 / 94 06-0, Fax 0 59 61 / 9406-29 Email: info@toennemann.de

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

5 Ausgestaltungder Taxonomie

5 Ausgestaltungder Taxonomie 5 Ausgestaltungder Taxonomie Das Datenschema, das für steuerliche Zwecke verwendet werden muss,basiert auf der aktuellen HGB-Taxonomie und enthält sowohl die Bilanzpositionen als auch die Positionen der

Mehr

Gut vorbereitet für die E-Bilanz

Gut vorbereitet für die E-Bilanz Gut vorbereitet für die E-Bilanz Matthias Rohr, Steuerberater WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER 1. Ziele der E-Bilanz 2. Begriffe 3. Folgen der E-Bilanz 4. Die Taxonomie der E-Bilanz 5. Umsetzung der E-Bilanz

Mehr

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Agenda 1. Entstehung der E-Bilanz 2. Anwendungsbereich 3. Sachlicher

Mehr

Vortrag zum Thema E-Bilanz

Vortrag zum Thema E-Bilanz Jahreshauptversammlung der Wirtschaftsgemeinschaft Markt Meitingen e. V. am 03. Juli 2013 im SGL Forum Vortrag zum Thema E-Bilanz Schloßstrasse 2 b 86405 Meitingen Telefon (08271) 8001-0 Die Kanzlei stellt

Mehr

MERKBLATT ELEKTRONISCHE BILANZ. Inhalt: Recht und Steuern

MERKBLATT ELEKTRONISCHE BILANZ. Inhalt: Recht und Steuern MERKBLATT Recht und Steuern ELEKTRONISCHE BILANZ Mit Einführung der elektronischen Abgabe der Bilanzen beim Finanzamt (kurz: E-Bilanz) hat jetzt auch im Bereich der Bilanzen das Zeitalter digitaler Kommunikation

Mehr

E-BILANZ IN 5 MINUTEN DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK!

E-BILANZ IN 5 MINUTEN DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK! E-Bilanz in 5 Minuten 1 E-BILANZ IN 5 MINUTEN DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK! 2 E-Bilanz in 5 Minuten Was ist die E-Bilanz? Unter dem Motto Elektronik statt Papier verfolgt die Finanzverwaltung

Mehr

Bilanzen auf der Datenautobahn

Bilanzen auf der Datenautobahn Bilanzen auf der Datenautobahn Elektronik statt Blätterwald HLB Ratgeber II/2012 Elektronik statt Papier Unternehmer sind ab dem kommenden Wirtschaftsjahr verpflichtet, ihre Bilanzen der Finanzverwaltung

Mehr

E- Bilanz in SAP Business One Häufig gestellte Fragen und Antworten. Product and Solution Management SAP Business One, SAP AG, November 2012

E- Bilanz in SAP Business One Häufig gestellte Fragen und Antworten. Product and Solution Management SAP Business One, SAP AG, November 2012 E- Bilanz in SAP Business One Product and Solution Management SAP Business One, SAP AG, November 2012 Was ist unter E-Bilanz zu verstehen? Der Gesetzgeber verfolgt unter dem Motto "Elektronik statt Papier"

Mehr

( 04. November 2011, IHK Köln

( 04. November 2011, IHK Köln Fit für die ebilanz 04. November 2011, IHK Köln Rüdiger Hoffmann Seite 1 LiNKiT Consulting GmbH, 2011 Agenda E-Bilanz Was ist das? Für wen ist die E-Bilanz wichtig und ab wann? Aufbau und Befüllung der

Mehr

Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen

Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen Monika Völkel, SAP-Anwenderforum, Nürnberg, 6. Juli 2011 Erfolg kennt keine

Mehr

Sonderinformation. Die elektronische Bilanz (E-Bilanz) 1. Die E-Bilanz eine Herausforderung. 2. Zeitliche Anwendung und Härtefallregelung

Sonderinformation. Die elektronische Bilanz (E-Bilanz) 1. Die E-Bilanz eine Herausforderung. 2. Zeitliche Anwendung und Härtefallregelung Sonderinformation Sonnemann & Partner Steuerberater Wirtschaftsprüfer Frankenallee 16 65779 Kelkheim Tel.: 06195 / 9922-0 Fax: 06195 / 9922-22 www.sonnemann.org Die elektronische Bilanz (E-Bilanz) 1. Die

Mehr

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET

ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET DIE ELEKTRONISCHE STEUERBILANZ Heike Molnar Program Manager GFM - Global Financial Management Team Agenda Gesetzesgrundlagen Taxonomien und Aufbau

Mehr

Mandanteninformationsveranstaltung. E-Bilanz. Erfurt, 15.11.2011

Mandanteninformationsveranstaltung. E-Bilanz. Erfurt, 15.11.2011 Mandanteninformationsveranstaltung E-Bilanz Erfurt, 15.11.2011 Ruschel & Coll. GmbH & Co. KG Steuerberatungsgesellschaft Goethestraße 21/22, 99096 Erfurt www.ruschel-collegen.de Aktuelle Steuer- und Kanzleinachrichten:

Mehr

Die E- Bilanz kommt was ist zu tun?

Die E- Bilanz kommt was ist zu tun? Die E- Bilanz kommt was ist zu tun? Tagesordnung 1. Das kleine 1 x 1 der E- Bilanz 2. Übertragungsformat und Taxonomie 3. Umsetzung in der Praxis 4. Unser Angebot E- Bilanz was ist das? Die E- Bilanz ist

Mehr

FAQ ZUR E-BILANZ GRUNDSÄTZLICHES. 1 Was ist eine E-Bilanz?

FAQ ZUR E-BILANZ GRUNDSÄTZLICHES. 1 Was ist eine E-Bilanz? FAQ ZUR E-BILANZ GRUNDSÄTZLICHES 1 Was ist eine E-Bilanz? Unternehmen sind grundsätzlich für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2011 beginnen, verpflichtet den Inhalt ihrer Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Schnelleinstieg E-Bilanz.......................................... 1 1.1 Einführung und Definition..................................... 1 1.2 Wer bilanziert, ist betroffen....................................

Mehr

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet?

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet? Auswirkungen auf die Steuerberater und deren Mandanten Handwerkskammer Bremen Kreishandwerkerschaft Bremerhaven-Wesermünde Industrie- und Handelskammer Bremerhaven 7. Februar 2013 Referenten: Thomas Berg

Mehr

E-Bilanz Mit Wilken. Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1

E-Bilanz Mit Wilken. Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1 E-Bilanz Mit Wilken Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? BILANZ Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1 Ab dem Wirtschaftsjahr sind Unternehmen dazu verpflichtet, ihre steuerliche Bilanz

Mehr

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt.

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Maßgeschneiderte Lösungen für Sie. Herbsttagung 2012 Informationsveranstaltung am 8. November 2012 im Mercure Hotel Bielefeld City WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

Mehr

Die E-Bilanz in kleinen und

Die E-Bilanz in kleinen und Benjamin J. Feindt Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Schnelleinstieg E-Bilanz 1 1.1 Einführung und Definition 1 1.2 Wer bilanziert, ist betroffen

Mehr

Die E-Bilanz Aktuelle Informationen zur praktischen Umsetzung

Die E-Bilanz Aktuelle Informationen zur praktischen Umsetzung 1 1. Grundlagen Die E-Bilanz Aktuelle Informationen zur praktischen Umsetzung Die Einführung der elektronischen Übermittlung von Bilanzdaten an das Finanzamt, die sogenannte E-Bilanz, beschäftigt uns schon

Mehr

E-Bilanz Aktueller Handlungsbedarf

E-Bilanz Aktueller Handlungsbedarf Beilage zum Mandanten-Rundschreiben 6/2012 E-Bilanz Aktueller Handlungsbedarf 1. E-Bilanz Inhalt und Bedeutung 2. Anwendungsbereich der E-Bilanz 3. Elektronisch zu übermittelnde Rechenwerke 4. Mindestumfang

Mehr

Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis

Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis Inhalt Verzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XV XXI XXV 1. Kapitel Einführung in die gesetzlichen Regelungen zur

Mehr

Fragen und Antworten zur E-Bilanz Stand: 07 2011. Finanzen im Grünen Bereich

Fragen und Antworten zur E-Bilanz Stand: 07 2011. Finanzen im Grünen Bereich Stand: 07 2011 Finanzen im Grünen Bereich Grundsätzliches Was ist die E-Bilanz? Laut Aussagen der Finanzverwaltung verfolgt der Gesetzgeber unter dem Motto Elektronik statt Papier! durch die im Rahmen

Mehr

E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten

E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten IHK Nürnberg für Mittelfranken Montag, 21. Mai 2012 Dr. Heino Weller DATEV eg, Nürnberg Agenda XBRL und Taxonomie Status Ausblick auf die

Mehr

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Agenda 1. Entstehung der E-Bilanz 2. Persönlicher Anwendungsbereich 3.

Mehr

E-Bilanz. Zusammenfassung. 1 Anwendungsbereich

E-Bilanz. Zusammenfassung. 1 Anwendungsbereich E-Bilanz Zusammenfassung Auch wenn die E-Bilanz erst für das Wirtschaftsjahr 2013 verpflichtend ist, sollten Steuerberater und ihre Mandanten jetzt mit den notwendigen Vorbereitungen beginnen. Denn organisatorische

Mehr

Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer, Kirchen u.a.

Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer, Kirchen u.a. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer,

Mehr

6 Wird die Nichteinreichung in elektronischer Form sanktioniert werden?

6 Wird die Nichteinreichung in elektronischer Form sanktioniert werden? Häufig gestellte Fragen: E-Bilanz 1 Was ist eine elektronische Bilanz? Im Rahmen der vollelektronischen Unternehmenssteuererklärung sind zukünftig die Inhalte der Bilanz und der Gewinnund Verlustrechnung

Mehr

SAP Business One Umsetzung der E-Bilanz

SAP Business One Umsetzung der E-Bilanz SAP Business One Umsetzung der E-Bilanz Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Was ist unter E-Bilanz zu verstehen? 3. Welche Unternehmen müssen eine E-Bilanz erstellen? 4. Ab wann müssen die Daten zwingend

Mehr

Die E-Bilanz was ist zu tun?

Die E-Bilanz was ist zu tun? Mandanten-Info Die E-Bilanz was ist zu tun? E-Mail: sprenger@stb-sprenger.de, www.stb-sprenger.de 2 1. Was ist überhaupt die E-Bilanz? 2. Überblick über die elektronisch zu übermittelnden Unterlagen 3.

Mehr

Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Benjamin J. Feindt Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Benjamin J. Feindt tyskrevision Flensburg Deutschland ISBN 978-3-658-06059-6

Mehr

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet?

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet? Die E-Bilanz sind Sie gerüstet? Auswirkungen auf die Steuerberater und deren Mandanten Handwerkskammer Osnabrück Emsland Industrie- und Handelskammer Osnabrück Emsland - Grafschaft Bentheim 7. November

Mehr

www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Oktober 2013

www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Oktober 2013 www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Agenda 1 Gesetzliche Anforderungen 2 Erfolgsfaktoren für die E-Bilanzeinführung 3 Implementierungserfahrungen aus fachlicher

Mehr

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern Richard Roos Elektronische Bilanz nach 5b EStG Für nach dem 31. 12. 2011 beginnende Wirtschaftsjahre sind Bilanzen und GuV in einheitlichem Format elektronisch

Mehr

FACHBEITRAG. Volle Fahrt für die E-Bilanz Interview mit dem E-Bilanz-Experten Dr. Christian Zwirner

FACHBEITRAG. Volle Fahrt für die E-Bilanz Interview mit dem E-Bilanz-Experten Dr. Christian Zwirner Volle Fahrt für die E-Bilanz Interview mit dem E-Bilanz-Experten Dr. Christian Zwirner Auswirkungen auf das Buchungsverhalten von Unternehmen Strategien in der Übersicht Probleme bei der Umsetzung und

Mehr

Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer. zur elektronischen Übermittlung von Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen (E-Bilanz)

Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer. zur elektronischen Übermittlung von Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen (E-Bilanz) www.wpk.de/stellungnahmen/ Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer zur elektronischen Übermittlung von Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen (E-Bilanz) Berlin, den 23. September 2011 Ansprechpartner:

Mehr

E-Bilanz: Elektronische Übermittlung der Bilanzdaten

E-Bilanz: Elektronische Übermittlung der Bilanzdaten E-Bilanz: Elektronische Übermittlung der Bilanzdaten Kurzbeschreibung Die elektronische Übermittlung der Bilanzdaten ist ein weiterer Schritt in die elektronische Zukunft. Bilanzierende Unternehmen sind

Mehr

Merkblatt. E-Bilanz: die elektronische Steuerbilanz. Inhalt

Merkblatt. E-Bilanz: die elektronische Steuerbilanz. Inhalt E-Bilanz: die elektronische Steuerbilanz Inhalt 1 Einleitung 1.1 Was ist die E-Bilanz? 1.2 Sinn und Zweck 2 Ab wann ist die E-Bilanz Pflicht? 3 Wer muss eine E-Bilanz erstellen? 3.1 Ausnahmen 3.2 Sanktionen

Mehr

Die Umsetzungsmöglichkeiten der E-Bilanz in SAP. Michael Steuck Freudenberg IT

Die Umsetzungsmöglichkeiten der E-Bilanz in SAP. Michael Steuck Freudenberg IT Die Umsetzungsmöglichkeiten g der E-Bilanz in SAP Michael Steuck Freudenberg IT Steuerbilanz aus dem SAP ERP System? Der Großteil der deutschen SAP Anwendungsunternehmen hat die Steuerbilanzwerte nicht

Mehr

Die E-Bilanz. Josef Maier, StB, vbp. Dipl. Finanzwirt (FH) Dobler & Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Die E-Bilanz. Josef Maier, StB, vbp. Dipl. Finanzwirt (FH) Dobler & Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft Die E-Bilanz Dipl. Finanzwirt (FH) Josef Maier, StB, vbp Dobler & Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft Agenda 1. Einleitung 2. Grundlagen der E-Bilanz a) Allgemeine Einführung b) Rechtliche Grundlagen

Mehr

18 7% oder 19% Umsatzsteuer bei Speisen und Getränken Umsatzsteuer zurückholen, wenn eine Forderung uneinbringlich wird. Krudewigs

18 7% oder 19% Umsatzsteuer bei Speisen und Getränken Umsatzsteuer zurückholen, wenn eine Forderung uneinbringlich wird. Krudewigs Krudewigs September 2012 Bilanz aktuell Zeitsparen durch Praxis-Lösungen für HB/StB, BilMoG, E-Bilanz, USt und GewSt Schwerpunktthema Taxonomie/E-Bilanz: 3 Wie Sie mit einem Minimum an Vorbereitung alles

Mehr

Die E-Bilanz. Badische Treuhand GmbH. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Lahr/Schwarzwald, Villingen-Schwenningen

Die E-Bilanz. Badische Treuhand GmbH. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Lahr/Schwarzwald, Villingen-Schwenningen Die E-Bilanz Badische Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Lahr/Schwarzwald, Villingen-Schwenningen Referenten: WP/StB Wolfgang Teufel, WP/StB Thomas Adam 1 Agenda

Mehr

E-Bilanz Aktueller Stand

E-Bilanz Aktueller Stand E-Bilanz Aktueller Stand à Steuerberatung à Wirtschaftsprüfung à Rechtsberatung à Unternehmensberatung Agenda 1. E-Bilanz aktueller rechtlicher Stand 2. Taxonomie Kernstück der E-Bilanz 3. Prozess zur

Mehr

E-Bilanz rechtliche Basis

E-Bilanz rechtliche Basis E-Bilanz rechtliche Basis Stand 28.09.2011 Steuerberaterin Ines Schumann Torsten Hehenberger Themen Ausgangssituation rechtliche Rahmenbedingungen gesetzliche Regelungen Taxonomie 13.10.2011 E-Bilanz rechtliche

Mehr

MUSTEREXEMPLAR! DIE MANDANTEN I INFORMATION. Sonderausgabe zur E-Bilanz. I. Worum geht es bei der E-Bilanz? Steuerberater Max Mustermann 25 mm

MUSTEREXEMPLAR! DIE MANDANTEN I INFORMATION. Sonderausgabe zur E-Bilanz. I. Worum geht es bei der E-Bilanz? Steuerberater Max Mustermann 25 mm 14 mm 174 mm 18 mm Steuerberater Max Mustermann 25 mm Musterweg 111 35461 Musterhausen 0 03 / 12 34 56 0 03 / 12 34 56 StB-Mustermann@x.de 78 mm 18 mm 80 mm DIE MANDANTEN I INFORMATION Sonderausgabe zur

Mehr

T O R S T E N S C H U H

T O R S T E N S C H U H T O R S T E N S C H U H Rechts - und Steuerkanzlei 01277 Dresden Basteistraße 10 Telefon 0351 / 25 44 8-0 Telefax 0351 / 25 44 8-50 www.torsten-schuh.de kanzlei@torsten-schuh.de M A N D A N T E N - R U

Mehr

ebilanz Einführung und Testen der Prozesse und Überleitungsergebnisse Peter tom Suden, StB, Göttingen 004917638420171 24.03.2014 1

ebilanz Einführung und Testen der Prozesse und Überleitungsergebnisse Peter tom Suden, StB, Göttingen 004917638420171 24.03.2014 1 ebilanz Einführung und Testen der Prozesse und Überleitungsergebnisse 24.03.2014 1 Agenda 1. Status quo und Zielsetzung 2. Rechtsgrundlage und Anwendungsbereich 3. XBRL ein bekanntes Format 4. Taxonomien

Mehr

Die E-Bilanz was kommt auf Unternehmen zu?

Die E-Bilanz was kommt auf Unternehmen zu? Die E-Bilanz was kommt auf Unternehmen zu? Agenda Einführung Entwicklung und aktueller Status E-Bilanz Änderungen in den Buchführungs- und Abschlusserstellungsprozessen am Beispiel DATEV 14.02.2011 2 Von

Mehr

Merkblatt E-Bilanz I. GRUNDLAGEN

Merkblatt E-Bilanz I. GRUNDLAGEN Merkblatt E-Bilanz Wie mit Rundschreiben ST 124/2011 bereits berichtet und in der Infoline (unter Wirtschaft/ Betriebswirtschaft und EDV) dargestellt, sind bilanzierende Steuerpflichtige gemäß 5 b Einkommensteuergesetz

Mehr

Niedertor 13 36088 Hünfeld Tel.: 06652/9618-0 E-Mail: huenfeld@priller-partner.de

Niedertor 13 36088 Hünfeld Tel.: 06652/9618-0 E-Mail: huenfeld@priller-partner.de STANDORTE: Lindenstr. 20-22 36037 Fulda Tel.: 0661/92881-0 E-Mail: fulda@priller-partner.de Niedertor 13 36088 Hünfeld Tel.: 06652/9618-0 E-Mail: huenfeld@priller-partner.de Leimbacher Str. 12 36433 Bad

Mehr

SPEKTRUM. Fallstudie E-Bilanz-Erstellung schon für das Geschäftsjahr 2012?

SPEKTRUM. Fallstudie E-Bilanz-Erstellung schon für das Geschäftsjahr 2012? Walter Plinke Fallstudie E-Bilanz-Erstellung schon für das Geschäftsjahr 2012? SPEKTRUM Ein Praxisfall für individualisiertes, selbstorganisiertes Lernen insbesondere in Klassen nach dem Berufsbild IT-Systemkauffrau/-kaufmann

Mehr

Die Digitalisierung und das Risikomanagement der Finanzverwaltung. Von der E-Bilanz zur digitalen Betriebsprüfung. 02.

Die Digitalisierung und das Risikomanagement der Finanzverwaltung. Von der E-Bilanz zur digitalen Betriebsprüfung. 02. Die Digitalisierung und das Risikomanagement der Finanzverwaltung Von der E-Bilanz zur digitalen Betriebsprüfung 02. November 2011 Inhaltsübersicht 1) E-Bilanz 2) E-Rechnung und Umsatzsteuer 3) Praxisteil

Mehr

Es wird Zeit die E-Bilanz kommt!

Es wird Zeit die E-Bilanz kommt! Rainer Vedder Wirtschaftsprüfer Steuerberater Berlin, 29.10.2012 1 Wo stehen wir Heute? Regelungsinhalt von 5 b EStG Woraus besteht die Taxonomie? Folgen für die Unternehmer Strategieentscheidung Softwareentscheidung

Mehr

Sonderrundschreiben 01/2013 Die elektronische Steuerbilanz

Sonderrundschreiben 01/2013 Die elektronische Steuerbilanz MERZARNOLDWÜPPER Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte DARMSTADT BERLIN FRANKFURT/M. Sonderrundschreiben 01/2013 Die elektronische Steuerbilanz Nur kurze Zeit nach Inkrafttreten des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes

Mehr

DIE MANDANTEN I INFORMATION

DIE MANDANTEN I INFORMATION Sonderausgabe zur E-Bilanz I. Worum geht es bei der E-Bilanz? II. Wer ist von der E-Bilanz betroffen? III. Was muss übermittelt werden? 1. Welche Inhalte sind zu übermitteln? 2. In welchem Umfang müssen

Mehr

Die elektronische Bilanz: Orientierungs- und Handlungsleitfaden

Die elektronische Bilanz: Orientierungs- und Handlungsleitfaden Die elektronische Bilanz: Orientierungs- und Handlungsleitfaden für Unternehmen Gesetzliche Pflicht Im Zuge der Erstellung des Jahresabschlusses 2013 sind Unternehmen mit den Anforderungen der elektronischen

Mehr

E-Bilanz-Services. Aufgrund der Rahmenbedingungen birgt das Thema die Gefahr, dass sich neben. Möglicher Handlungsbedarf in den Banken:

E-Bilanz-Services. Aufgrund der Rahmenbedingungen birgt das Thema die Gefahr, dass sich neben. Möglicher Handlungsbedarf in den Banken: E-Bilanz-Services 1 E-Bilanz-Services Für die Zukunft sind Unternehmen bekanntlich dazu verpflichtet, ihre Steuerbilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung elektronisch an das Finanzamt zu übermitteln,

Mehr

E-Bilanz. Info-Veranstaltung der IHK Braunschweig

E-Bilanz. Info-Veranstaltung der IHK Braunschweig E-Bilanz Info-Veranstaltung der IHK Braunschweig E-Bilanz Ausgangslage Daten des Jahresabschlusses Unternehmen (elektronisch) Papier Finanzamt (elektronisch) Bereich Finanzen und Steuern, RA/StB Jens Gewinnus

Mehr

Mandanten-lnformation zur E-Bilanz: Die elektronische Steuerbilanz

Mandanten-lnformation zur E-Bilanz: Die elektronische Steuerbilanz martin schmid Steuerberater Martin Schmid Steuerberater Schwöllbogen 3 72555 Metzingen-Neuhausen Tel. ~7123.936980 Fax 07123.9369860 mfo@steuerberaterzukunft.de Mandanten-lnformation zur E-Bilanz: Die

Mehr

E-Bilanz Die Einführung des elektronischen Jahresabschlusses aus Sicht der Finanzverwaltung. Hagen, 26. Oktober 2010 Ministerialrat Christoph Schmitz

E-Bilanz Die Einführung des elektronischen Jahresabschlusses aus Sicht der Finanzverwaltung. Hagen, 26. Oktober 2010 Ministerialrat Christoph Schmitz E-Bilanz Die Einführung des elektronischen Jahresabschlusses aus Sicht der Finanzverwaltung Hagen, 26. Oktober 2010 Ministerialrat Christoph Schmitz Überschrift 1. Das Veranlagungsverfahren bedarf dringend

Mehr

DIE MANDANTEN I INFORMATION

DIE MANDANTEN I INFORMATION STEUERBERATUNGSKANZLEI JAHN & MOCK Ihre Steuerberater in Wunstorf Jahn&Mock Steuerberater Postfach 1237 31502 Wunstorf WOLFGANG JAHN Steuerberater MARKUS MOCK Steuerberater Georgstr. 1 31515 Wunstorf 05031

Mehr

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie An das Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 29. Juli 2011 515/608 Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur

Mehr

E-Bilanz. 07. Dezember 2011

E-Bilanz. 07. Dezember 2011 E-Bilanz 07. Dezember 2011 Agenda 1. Überblick 2. gesetzliche Grundlagen 3. persönlicher Anwendungsbereich 4. sachlicher und zeitlicher Anwendungsbereich 5. E-Bilanz Taxonomie 6. Umsetzung und Handlungsempfehlungen

Mehr

Gilt die E-Bilanz auch für Werkstätten?

Gilt die E-Bilanz auch für Werkstätten? Gilt die E-Bilanz auch für Werkstätten? AGENDA Gesetzliche Grundlagen Zeitliche Anwendung der E-Bilanz Bestandteile der elektronischen Übermittlung Besondere Probleme im Werkstätten Bereich Fallstudie:

Mehr

Die E-Bilanz kommt Was ist zu tun?

Die E-Bilanz kommt Was ist zu tun? Die E-Bilanz kommt Was ist zu tun? Inhalt 1. Was ist überhaupt die E-Bilanz? 2. Wie wird übermittelt? 3. Wer ist von der E-Bilanz betroffen? 4. Was ist zu übermitteln? 5. Ab wann muss übermittelt werden?

Mehr

E-Bilanz. Elektronik statt Papier Einfacher, schneller und günstiger berichten mit der E-Bilanz. Ausgabe 2012

E-Bilanz. Elektronik statt Papier Einfacher, schneller und günstiger berichten mit der E-Bilanz. Ausgabe 2012 E-Bilanz Elektronik statt Papier Einfacher, schneller und günstiger berichten mit der E-Bilanz Ausgabe 2012 NEU: Finanzpolitik und Service aus erster Handmit den kostenlosen BMF Apps für Ihr Handy oder

Mehr

Mandanten-Information zur E-Bilanz: Die elektronische Steuerbilanz

Mandanten-Information zur E-Bilanz: Die elektronische Steuerbilanz Mainfränkische Treuhand GmbH, Hermann-Schell-Str. 2, D-97074 Würzburg Mainfränkische Treuhand GmbH, Hermann-Schell-Str. 2, D-97074 Würzburg Mandanten-Information zur E-Bilanz: Die elektronische Steuerbilanz

Mehr

AB 01.01.2012 E-BILANZ

AB 01.01.2012 E-BILANZ AB 01.01.2012 E-BILANZ ein leitfaden zur einführung der elektronischen Bilanz Verhaltensknigge für bilanzierende Unternehmen Inhalt Sage Software GmbH 04 fibuexperten24.de 05 Die neue elektronische Bilanz

Mehr

Die neue elektronische Bilanz (E-Bilanz) - Hintergründe, Buchungsverhalten und Umsetzung

Die neue elektronische Bilanz (E-Bilanz) - Hintergründe, Buchungsverhalten und Umsetzung Steuerberaterkammer Thüringen Die neue elektronische Bilanz (E-Bilanz) - Hintergründe, Buchungsverhalten und Umsetzung Referenten: Thomas Kassner Steuerberater/Vorstandsmitglied der Steuerberaterkammer

Mehr

Betreuung der GmbH & Co. KG mit Besonderheiten des Jahresabschlusses und Darstellung von Kapitalkonten in Handels- und Steuerbilanz

Betreuung der GmbH & Co. KG mit Besonderheiten des Jahresabschlusses und Darstellung von Kapitalkonten in Handels- und Steuerbilanz Betreuung der GmbH & Co. KG mit Besonderheiten des Jahresabschlusses und Darstellung von Kapitalkonten in Handels- und Steuerbilanz Stand: Februar 2014 Referent: Prof. Dr. Klaus-Jürgen Lehwald Wirtschaftsprüfer

Mehr

E-Bilanz Was kommt auf Unternehmen zu? Stand: 01.12.2011

E-Bilanz Was kommt auf Unternehmen zu? Stand: 01.12.2011 E-Bilanz Was kommt auf Unternehmen zu? Stand: 01.12.2011 Agenda Einführung Rechtliche Rahmenbedingungen XBRL und Taxonomie Taxonomie E-Bilanz DATEV-Prozess zur E-Bilanz DATEV-Unterstützung zur E-Bilanz

Mehr

E-Bilanz. Ein praktischer Leitfaden

E-Bilanz. Ein praktischer Leitfaden E-Bilanz Ein praktischer Leitfaden von Dr. Eckart Ebner, Dr. Hansjörg Stolz, Dr. Johann H. Mönning, Dr. Hellmuth Bachem, Dr. Erdogan Atilgan, Jens Geiger, Thomas Herzogenrath, Jochen Kirsammer, Prof. Dr.

Mehr

Elektronische Bilanz die doppelte doppelte Buchführung. WTS Wirtschaftstreuhand StBG mbh Brigitte Stark

Elektronische Bilanz die doppelte doppelte Buchführung. WTS Wirtschaftstreuhand StBG mbh Brigitte Stark Elektronische Bilanz die doppelte doppelte Buchführung WTS Wirtschaftstreuhand StBG mbh Brigitte Stark Controlling norddeutsch Kurs halten 29. Oktober 2011, Stade Agenda 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Motivation

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zur. Lexware vor Ort. Informationsveranstaltung 2015. Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger

Wir begrüßen Sie herzlich zur. Lexware vor Ort. Informationsveranstaltung 2015. Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger Wir begrüßen Sie herzlich zur Lexware vor Ort Informationsveranstaltung 2015 Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger ebh edv beratung heger 74592 Kirchberg / Jagst Buchenstr. 41 Telefon 07954 921

Mehr

E-Bilanz - Welche Änderungen kommen auf die Unternehmen zu?

E-Bilanz - Welche Änderungen kommen auf die Unternehmen zu? E-Bilanz - Welche Änderungen kommen auf die Unternehmen zu? Definition Electronic-Government (E-Government) = alle Prozesse der öffentlichen Willensbildung, der Entscheidungsfindung und Leistungserstellung

Mehr

Lexware buchhalter plus 2013.

Lexware buchhalter plus 2013. Lexware buchhalter plus 2013. Weil Buchhaltung auch einfach und sicher geht! Lexware buchhalter 2013 Lexware buchhalter plus 2013 Material-Nr.: Erstversion: 08848-0069 Material-Nr.: Erstversion: 08856-0017

Mehr

Die Veränderung des Arbeitsaufwands in der Steuerberatungsbranche durch die Einführung der E- Bilanz in deutschen Unternehmen

Die Veränderung des Arbeitsaufwands in der Steuerberatungsbranche durch die Einführung der E- Bilanz in deutschen Unternehmen Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin BACHELORARBEIT Die Veränderung des Arbeitsaufwands in der Steuerberatungsbranche durch die Einführung der E- Bilanz in deutschen Unternehmen Bachelorarbeit zur

Mehr

Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen. E-Bilanz im Alltag angekommen?

Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen. E-Bilanz im Alltag angekommen? Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen E-Bilanz im Alltag angekommen? 1 Aktuelles zur E-Bilanz Folie 2 Aktuelles zur E-Bilanz 35.000 E-Bilanz - Eingänge NRW pro Monat 30.000 25.000 20.000 15.000 10.000

Mehr

E-Bilanz, Taxonomien, XBRL, ERiC Verpflichtend ab dem Geschäftsjahr 2013!

E-Bilanz, Taxonomien, XBRL, ERiC Verpflichtend ab dem Geschäftsjahr 2013! E-Bilanz, Taxonomien, XBRL, ERiC Verpflichtend ab dem Geschäftsjahr 2013! Mit DefTax erfüllen Sie die Anforderungen zur Übertragung der E-Bilanz und zur Bilanzierung latenter Steuern einfach und entsprechend

Mehr

Aktenlösung Hinweise E-Bilanz

Aktenlösung Hinweise E-Bilanz Aktenlösung Hinweise E-Bilanz gültig ab Version 1.2013 Inhalt Glossar... 3 Fachliche Erläuterungen... 4 1 Neue Dokumentvorlagen... 4 2 Stammdaten... 5 2.1 Kontenrahmen 5 2.1.1 Kontentaxonomie 5 2.2 Bilanz

Mehr

Certified Junior Accountant

Certified Junior Accountant Erstellen von Abschlüssen nach nationalem Recht Martin Weber Fachgebiet: Bilanz Lehrbrief 1 Bestandteile des Jahresabschlusses Ansatz- und Bewertungsgrundsätze Vermögensgegenstände und Wirtschaftsgüter

Mehr

Sonder-Newsletter: E-Bilanz

Sonder-Newsletter: E-Bilanz Luther News, 4. November 2010 Steuerrecht Sonder-Newsletter: E-Bilanz Umstellung auf E-Bilanz für nur 37 Cent? 1. Einleitung Die steuerliche Bilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung für Wirtschaftsjahre,

Mehr

Schnelleinstieg Jahresabschluss

Schnelleinstieg Jahresabschluss Schnelleinstieg Jahresabschluss Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1203 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Wichtige Begriffe 6. Weitere

Mehr

E-Bilanzre. Ihr neues Controlling Instrument. Re-Import der E-Bilanz Elster Dateien Import unterjähriger Buchhaltungsdaten

E-Bilanzre. Ihr neues Controlling Instrument. Re-Import der E-Bilanz Elster Dateien Import unterjähriger Buchhaltungsdaten E-Bilanzre Ihr neues Controlling Instrument Re-Import der E-Bilanz Elster Dateien Import unterjähriger Buchhaltungsdaten Elster GCD-Tax. Elster GAAP-Tax. E-Bilanzre TAX-Transfer Ihr neues Controlling Instrument

Mehr

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII XI Inhaltsverzeichnis Herausgeber und Autoren.... V Vorwort.... IX Abkürzungsverzeichnis.... XVII 1 Tax Accounting Einführung... 1 1.1 Begriffsabgrenzung... 1 1.2 Hintergründe, Ziele und Bedeutung... 3

Mehr

AB 01.01.2012 E-BILANZ

AB 01.01.2012 E-BILANZ AB 01.01.2012 E-BILANZ Die elektronische Bilanz Ein Leitfaden zur Einführung der elektronischen Bilanz Verhaltensknigge für bilanzierende Unternehmen Inhalt Sage Software GmbH 04 fibuexperten24.de 05

Mehr

Vortrag 5 Die Bilanzierung entgeltlich erworbener Software in der Handelsbilanz (Prüfungswesen)

Vortrag 5 Die Bilanzierung entgeltlich erworbener Software in der Handelsbilanz (Prüfungswesen) 24 4. 70 ausgewählte Themen mit Gliederung und ausformuliertem Kurzvortrag Vortrag 5 Die Bilanzierung entgeltlich erworbener Software in der Handelsbilanz (Prüfungswesen) Sehr geehrte/r Frau/Herr Vorsitzende/r,

Mehr

Projekt E-Bilanz. Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Projekt E-Bilanz. Häufig gestellte Fragen (FAQ) Häufig gestellte Fragen (FAQ) Version 2014-01 Stand: März 2014 Seite 2 von 21 Projekt E-Bilanz Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Grundsätzliches... 3 3 Taxonomie... 5 4 Dateninhalt... 5 a) Allgemeines...

Mehr

Merkblatt. E-Bilanz: die elektronische Steuerbilanz. Inhalt. 1 Einleitung. MuP. MuP STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT DARMSTADT GMBH

Merkblatt. E-Bilanz: die elektronische Steuerbilanz. Inhalt. 1 Einleitung. MuP. MuP STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT DARMSTADT GMBH MuP STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT DARMSTADT GMBH MuP MuP GMBH Steuerberater und vereidigter Buchprüfer Geschäftsführer: Dipl.-BetrW. Thomas Hener Steuerberater und vereidigter Buchprüfer Petra Schelmbauer

Mehr

1 Grundlagen der E-Bilanz

1 Grundlagen der E-Bilanz 1.1 Rechtliche Grundlagen, persönlicher, sachlicher und zeitlicher Anwendungsbereich 1 1 Grundlagen der E-Bilanz Die Einführung der E-Bilanz und die Übermittlung der Daten an die Finanzverwaltung stellen

Mehr