1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung"

Transkript

1 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung 3 Stammdaten Kostenrechnung 4 Planung Gemeinkosten 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 6 Ist-Daten Kostenrechnung 7 Periodenabschluss Maschinelle Zahlung Kreditor Übung Debitorenmahnung Übung Bilanz erstellen Übung file:///q /gkrewe/content/sap_rw_content_7.html [ :53:15]

2 Maschinelle Zahlung Kreditor 1 / 3 BWL-Sicht SAP-Theorie SAP-Anwendung Zielsetzung maschineller Zahlungen Das maschinelle Zahlen dient einer regelmäßigen Begleichung offener Posten. Ein Zahlungsprogramm ist so ausgelegt, dass sowohl Eingangs- als auch Ausgangszahlungen abgewickelt werden können, also die Funktionen nicht nur für Kreditoren, sondern auch für Debitoren vorhanden sind. Wichtig sind zur Bezahlung drei Fragen: Was soll gezahlt werden? Wann wird gezahlt? Wie wird gezahlt? Die Frage nach dem,wann' ist z.b. dann interessant, wenn verschiedene Skontoabzugsmöglichkeiten vorliegen. Entsprechende Entscheidungen (z.b. immer volles Skonto realisieren) können im System hinterlegt werden und determinieren das Zahlprogramm. Die Standardzahlwege sind zum Beispiel Scheck, Überweisung und Wechsel. Welche Konten werden durch maschinelles Zahlen berührt? Mögliche Veränderungen verschiedener Konten durch ein Zahlprogramm werden durch folgende Abbildung gezeigt. file:///q /gkrewe/content/sap_rw_37_1.html (1 von 2) [ :53:17]

3 SAP und R/3 sind eingetragende Warenzeichen der SAP AG. Alle Screenshots des SAP-Systems unterliegen dem Copyright der SAP AG. 1 / 3 [Impressum] file:///q /gkrewe/content/sap_rw_37_1.html (2 von 2) [ :53:17]

4 Maschinelle Zahlung Kreditor 2 / 3 BWL-Sicht SAP-Theorie SAP-Anwendung Zahlprogramm Die maschinelle Zahlung ist abhängig von folgenden Informationen: Stammsatzinformationen ( allgemeine Daten, Buchungskreisdaten) Beleginformationen ( Skontofelder, Zahlwege, Zahlsperre, Bankangaben) Zahlparameter ( Postenauswahl, Bankenauswahl, Zahlwegauswahl, Mindestbeträge, Disposition) Aktuelle Steuerung für das Zahlungsprogramm ( Zahldatum, Kontenabgrenzung, Buchungskreis, nächstes Zahldatum,...) Das Zahlungsprogramm hat folgende Funktionen: Automatische Selektion der zu zahlenden Posten bzw. der Ausnahmen (z.b. gesperrte Posten) Erstellung von Zahlungslisten und Protokollen Erstellung der Zahlungsbelege Erstellung der Zahlungsträger (Formulare, Disketten) Prinzipieller Ablauf maschineller Zahlungen Ist eine Voreinstellung (Konfiguration) des Zahlprogramms mit entsprechenden Vorgaben vorgenommen worden, müssen bei Aufruf der Transaktion zunächst Zahlparameter (Bukr, Datum, Zahlwege, Datum des nächsten Zahllaufes) gepflegt werden. Die maschinelle Zahlung geschieht dann in drei Schritten: 1. Ermittlung der zu regulierenden offenen Posten und Erstellen einer Vorschlagsliste durch das Zahlungsprogramm. file:///q /gkrewe/content/sap_rw_37_2.html (1 von 2) [ :53:18]

5 2. Die Vorschlagsliste kann dann bearbeitet werden. Unter anderem können Zahlwege oder Banken geändert, Posten gesperrt oder Zahlungssperren aufhoben werden, bevor die Zahlung aufgrund der Vorschlagsliste mit dem Zahlungsprogramm durchführt wird. Es werden nur offenen Posten berücksichtigt, die in der Vorschlagsliste enthalten sind. Das Programm bucht Belege, stellt die Daten für den Formulardruck, zur Erstellung der Datenträger, der Avise und der Zahlungsbegleitlisten bereit. 3. Drucken der Formulare und Erzeugen der Datenträger mit den Zahlungsträgerprogrammen SAP und R/3 sind eingetragende Warenzeichen der SAP AG. Alle Screenshots des SAP-Systems unterliegen dem Copyright der SAP AG. 2 / 3 [Impressum] file:///q /gkrewe/content/sap_rw_37_2.html (2 von 2) [ :53:18]

6 Maschinelle Zahlung Kreditor 3 / 3 BWL-Sicht SAP-Theorie SAP-Anwendung Ablauf als EPK../epk/manuelle_zahlung_debitor.pdf Welche Transaktion ist wesentlich? Die Transaktion zum maschinellen Zahlen (F110) finden Sie vom Menü der Kreditorenbuchhaltung ausgehend über die Verzweigung: PeriodischeArbeiten_Zahlen - Video Maschinelle Zahlung Die Ausführung des Zahlungslaufes soll zum Tagesdatum erfolgen. Als Identifikation hinterlegen Sie bitte ihre Gruppennummer (GR-XX) Was ist zu beachten? Nun müssen Sie als erstes die für den Zahllauf erforderlichen Parameter file:///q /gkrewe/content/sap_rw_37_3.html (1 von 5) [ :53:19]

7 erfassen. Es sind Angaben zu Buchungskreis (1000), Buchungsdatum und Zahlwegen notwendig. Vor jedem Zahllauf wird das Datum des nächsten Zahllaufs(Nächst. Budat.) angegeben, damit das Programm entscheiden kann, in welchem Zahllauf ein Posten berücksichtigt werden muss. Des Weiteren können bestimmte Kreditoren ausgewählt werden. zum Vergrößern ins Bild klicken Hierauf müssen Sie die Parameter speichern ( Strg + S oder Diskettensymbol ) und zurück (grüner Pfeil oder F3 ) ins Einstiegbild. Erstellen des Zahlungsvorschlages: Nach Vervollständigung der Angaben für den Zahlungslauf kann der Zahlungsvorschlag über die Drucktaste file:///q /gkrewe/content/sap_rw_37_3.html (2 von 5) [ :53:19]

8 Vorschlag einplanen erstellt werden. Im folgenden Dialogfeld müssen Sie die Check-Box "Start sofort" aktivieren. Der Zahlungsvorschlag weist die offenen Posten aus, die das Zahlungsprogramm ermittelt hat. Dazu gehört auch die Auswertung einer Ausnahmeliste, die nicht zur Zahlung vorgeschlagene offene Posten ausweist, wie z.b. gesperrte Posten. Bearbeiten des Zahlungsvorschlags: Mit Drucktaste Vorschlag bearbeiten verzweigen Sie in den vom System erstellten Vorschlag. Hier können Sie Änderungen vornehmen, die sich auf die Zahlung (Zahlweg, Hausbank) als auch auf einzelne Posten (Sperrkennzeichen, Skonto, Zuordnung zu einer anderen Zahlung) beziehen. file:///q /gkrewe/content/sap_rw_37_3.html (3 von 5) [ :53:19]

9 Zahlungslauf und Druckprogramme ausführen: Danach müssen Sie zurückgehen zum Einstiegsbild "Maschineller Zahlungsverkehr". Über die Drucktaste Zahllauf einplanen und Aktivierung der Check-Box "Start sofort" im folgenden Dialogfenster starten Sie den Zahllauf. Bei der Ausführung der Zahlungen besteht die Möglichkeit, Zahlungsprogramm und Druckprogramm gleichzeitig einzuplanen, bzw. diese Schritte nacheinander auszuführen, doch das Druckprogramm ist im Rahmen der Musterfirma nicht relevant. Man kann sich jedoch die Zahlliste anschauen. Der Fortgang des Zahllaufes kann über die Drucktaste Status ermittelt werden. 3 / 3 file:///q /gkrewe/content/sap_rw_37_3.html (4 von 5) [ :53:19]

10 SAP und R/3 sind eingetragende Warenzeichen der SAP AG. Alle Screenshots des SAP-Systems unterliegen dem Copyright der SAP AG. [Impressum] file:///q /gkrewe/content/sap_rw_37_3.html (5 von 5) [ :53:19]

11 file:///q /gkrewe/content/image/sap_rw_37_04.gif file:///q /gkrewe/content/image/sap_rw_37_04.gif [ :53:20]

12 Impressum zurück Inhalte Dr. Dirk Kahlert Professur Wirtschaftsinformatik I Technische Universität Chemnitz Umsetzung wi-medialab Professur Wirtschaftsinformatik I Technische Universität Chemnitz Chemnitz zurück file:///q /gkrewe/impressum.html [ :53:21]

13 Übung 30: Maschinelle Zahlung Kreditor - Maschinelle Zahlung Kreditor Übung 30: Maschinelle Zahlung Kreditor 1 / 2 Welche Prozesse werden in diesem Kurs betrachtet? Einzelpostenanzeige Kreditoren Aufgrund der außerordentlich hohen Nachfrage nach Umkleideschränken ist die Finanz- und Ertragslage des Unternehmens als äußerst positiv einzuschätzen. Folglich stellt die Bezahlung offener Rechnungen für Ihr Unternehmen auch kein Problem dar. Einmal pro Monat wird zu diesem Zweck in der Kreditorenbuchhaltung eine maschinelle Zahlung veranlasst. Verzweigen Sie also aus dem Menü der Kreditorenbuchhaltung über PeriodischeArbeiten_Zahlen in das Einstiegsbild zum maschinellen Zahlungsverkehr. Die Ausführung des Zahlungslaufes soll zum Tagesdatum erfolgen - als Identifikation hinterlegen Sie bitte das Kürzel GR-XX, wobei XX für Ihre zweistellige Gruppennummer steht. Als Parameter hinterlegen Sie den Buchungskreis 1000, den Zahlweg Überweisung (U) und datieren Sie das Feld "Nächstes Buchungsdatum" einen Monat in die Zukunft. Tragen Sie in der Rubrik Konten Ihre Kreditorenkonten TUXX-LF01 bis TUXX-LF06 ein, sichern Sie daraufhin die Parameter und gehen Sie zurück ins Einstiegsbild! Nun können Sie Ihren Zahlungsvorschlag über die Drucktaste Vorschlag einplanen erstellen. Aktivieren Sie im daraufhin angezeigten Dialogfeld die Check-Box "Start sofort". Den aktuellen Status Ihres Zahlvorschlages können Sie über die Drucktaste Status so lange abfragen, bis der Zahlungsvorschlag vom System erstellt wurde. Verzweigen Sie daraufhin über die Drucktaste Vorschlag bearbeiten in die vom System vorgeschlagene Zahlliste. Das Dialogfeld Buchhaltungssachbearbeiter kann durch Betätigen der Enter-Taste übergangen werden. Hier muss lediglich geprüft werden, ob für bestimmte Kreditorenpositionen Ausnahmen aufgetreten sind - normalerweise sollte das aber nicht der Fall sein. An dieser Stelle könnten Sie z.b. die vom System vorgeschlagenen Zahlwege ändern oder ganze Belege zur Zahlung sperren - im Beispiel sollen jedoch alle offenen file:///q /gkrewe/content/sap_rw_u30_1.html (1 von 2) [ :53:22]

14 Übung 30: Maschinelle Zahlung Kreditor - Maschinelle Zahlung Kreditor Rechnungen beglichen werden. Verzweigen Sie zu diesem Zweck zurück in das Einstiegsbild "Maschineller Zahlungsverkehr" und planen Sie den vom System erstellten Vorschlag über die Drucktaste Zahllauf einplanen ein! Aktivieren Sie bitte in dem angezeigten Dialogfeld das Kästchen "Start sofort". Der Status des Zahllaufes kann wieder über die Drucktaste Status ermittelt werden - das System startet den Zahllauf und erzeugt die entsprechenden Buchungsaufträge automatisch. Daraufhin können Sie sich über das Menü Bearbeiten_Zahlung_Zahlungsliste die Zahlungsregulierungsliste zum eben gelaufenen Zahllauf anzeigen lassen. SAP und R/3 sind eingetragende Warenzeichen der SAP AG. Alle Screenshots des SAP-Systems unterliegen dem Copyright der SAP AG. [Impressum] 1 / 2 file:///q /gkrewe/content/sap_rw_u30_1.html (2 von 2) [ :53:22]

15 Übung 30: Maschinelle Zahlung Kreditor - Einzelpostenanzeige Kreditoren Übung 30: Maschinelle Zahlung Kreditor 2 / 2 Maschinelle Zahlung Kreditor Welche Prozesse werden in diesem Kurs betrachtet? Lassen Sie sich aus dem Menü der Kreditorenbuchhaltung über Konto_PostenAnzeigen/Ändern einen Einzelpostenbericht zu einem Ihrer Kreditoren anzeigen. Beachten Sie, dass Sie diesmal auch die ausgeglichenen Posten mit selektieren müssen - wenn der Zahllauf ordnungsgemäß gelaufen ist, enthalten Ihre Kreditorenkonten nämlich keine offenen Posten mehr. Aktivieren Sie also im Einstiegsbild zur Einzelpostenanzeige zusätzlich das Feld "ausgeglichene Posten". Unter welcher Belegart wurde die automatische Zahlung verbucht? Lassen Sie sich daraufhin den Zahlungsbeleg anzeigen (Im Menü über Umfeld_BelegAnzeigen oder durch Doppelklick auf die Zeile des Belegs). in die Belegübersicht gelangen Sie weiter mit F9. Von welchem Ihrer Bankkonten wurde die Zahlung abgebucht? SAP und R/3 sind eingetragende Warenzeichen der SAP AG. Alle Screenshots des SAP-Systems unterliegen dem Copyright der SAP AG. [Impressum] 2 / 2 file:///q /gkrewe/content/sap_rw_u30_2.html [ :53:23]

16 Debitorenmahnung 1 / 3 BWL-Sicht SAP-Theorie SAP-Anwendung Aufgabe und Zweck eines Mahnprogramms Im Geschäftsverkehr kommt es häufiger vor, dass ein Kunde seine Verbindlichkeiten nicht fristgerecht erfüllt und damit in Zahlungsverzug gerät. Um ihn an die Außenstände zu erinnern, werden Sie ihm Zahlungserinnerungen oder Mahnungen schicken. Um diesen Teilbereich der Debitorenbuchhaltung effektiv zu gestalten, sollte das Verschicken der Mahnungen automatisch mit dem Mahnprogramm abgewickelt werden. Mit dem Mahnprogramm sollten aber nicht nur Debitoren, sondern auch Kreditoren gemahnt werden können, wenn es sich zum Beispiel um Gutschriften handelt. In der Regel wird bei Nichtleistung des Schuldners mehrmals gemahnt. Die Texte der einzelnen Mahnstufen nehmen an dabei an Schärfe zu. Am Anfang steht meist eine freundliche Erinnerung, während auf der letzten Stufe oft ein gerichtlicher Mahnbescheid angedroht wird. SAP und R/3 sind eingetragende Warenzeichen der SAP AG. Alle Screenshots des SAP-Systems unterliegen dem Copyright der SAP AG. 1 / 3 [Impressum] file:///q /gkrewe/content/sap_rw_38_1.html [ :53:24]

17 Debitorenmahnung 2 / 3 BWL-Sicht SAP-Theorie SAP-Anwendung Welche Daten sind für eine Mahnung notwendig? Eine Mahnung berührt u. a. folgende Daten: Kreditoren-/ Debitorenstammdaten (Name, Adresse,.) Fälliger Beleg (Rechnung/ Gutschrift) Form der Mahnung (Mahntext) Grundeinstellungen zum Mahnprogramm Zunächst müssen Grundeinstellungen im Mahnprogramm vorgenommen sein. Die Konfiguration des Mahnprogramms steuert: steuert: mit welchem Verfahren gemahnt werden soll. Das Mahnverfahren ist buchungskreisunabhängig und bestimmt im Wesentlichen den Mahnabstand, die Kulanztage für die Fälligkeitsermittlung und die Anzahl der Mahnstufen. Es können beliebig viele Mahnverfahren und Mahnstufen definiert werden. welche Buchungskreise und Konten grundsätzlich am Mahnverfahren teilnehmen. Es werden nur die Buchungskreise berücksichtigt, die in der Konfiguration des Mahnprogramms angeben sind. Es werden nur die Konten gemahnt, die im Stammsatz ein Mahnverfahren enthalten. welcher Mahnbrief an den Kunden geschickt wird. Das Layout der Mahnbriefe, die Auszeichnung, Schriftart und Position der Texte kann individuell festlegt werden. Auch die Mahntexte können frei gewählt und abhängig von den Mahnstufen unterschiedlich formuliert werden. Die Mahntexte können in unterschiedlichen Sprachen verfasst sein. Beim Starten des Mahnverfahrens wird automatisch die im Stammsatz des Debitors hinterlegte Sprache gewählt. Wie file:///q /gkrewe/content/sap_rw_38_2.html (1 von 3) [ :53:25]

18 Mahnstufen ermittelt werden. Dies erfolgt i. d. R. mit Hilfe von Verzugstagen der offenen Posten. Sie kann aber auch abhängig sein vom Mahnbetrag oder einem umsatzbezogenen Prozentsatz. Wahlweise können Verzugszinsen und Gebühren berechnet werden sowie ein Zahlungstermin für die fälligen Posten im Mahnbrief gesetzt werden. Der Ablauf der maschinellen Mahnung Der Ablauf erfolgt in 3 grundsätzlichen Schritten: 1. Mahnvorschlag erstellen: Nach Erfassung der Mahnparameter wird vom System automatisch ein Mahnvorschlag erstellt. Dieser kann beliebig oft erstellt werden, da die Mahndaten im Posten und im Konto erst beim Drucken der Mahnbriefe fortgeschrieben werden. 2. Mahnvorschlag bearbeiten: Der Mahnvorschlag wird bearbeitet, indem Mahnsperren gesetzt, zurückgenommen oder Mahnstufen geändert werden. Es können Debitoren einbezogen bzw. ausgeschlossen werden. 3. Mahnbriefe drucken: Der Druck der Mahnbriefe erfolgt über das Druckprogramm. Parallel werden die relevanten Mahndaten im Stammsatz des Geschäftspartners und in den Belegpositionen gespeichert. Das folgende Bild fasst die einzelnen Schritte einer Debitorenmahnung kurz zusammen: file:///q /gkrewe/content/sap_rw_38_2.html (2 von 3) [ :53:25]

19 Zudem können Mahnbereiche verwendet werden, wenn für die Abwicklung des Mahnwesens innerhalb eines Buchungskreises mehrere Organisationseinheiten zuständig sind. Der Mahnbereich kann zum Beispiel einer Sparte, einem Vertriebsweg, einer Verkaufsorganisation oder einem Geschäftsbereich entsprechen. Die Steuerung des Mahnverfahrens und die Durchführung der Mahnungen erfolgt dann getrennt nach Mahnbereichen. SAP und R/3 sind eingetragende Warenzeichen der SAP AG. Alle Screenshots des SAP-Systems unterliegen dem Copyright der SAP AG. 2 / 3 [Impressum] file:///q /gkrewe/content/sap_rw_38_2.html (3 von 3) [ :53:25]

20 Debitorenmahnung 3 / 3 BWL-Sicht SAP-Theorie SAP-Anwendung Ablauf als EPK../epk/mahnung.pdf Welche Transaktion ist wesentlich? Die Transaktion maschinelles Mahnen (F150) finden Sie vom Menü der Debitorenbuchhaltung ausgehend über die Verzweigung: PeriodischeArbeiten_Mahnen. Video Maschinelle Mahnung Was ist zu beachten? Zu den Mahnparametern gehören folgende Angaben: Ausführung am: Es handelt sich um das Datum, an dem das Programm planmäßig ausgeführt werden soll. Eine spätere oder frühere Ausführung des Programms ist jedoch auch zulässig. Am besten geben Sie das Tagesdatum an. Identifikation: Zur Unterscheidung von mehreren Läufen mit gleichem Abstimmungsstichtag nötig. Hier sollten Sie Ihre Gruppennummer angeben. (Bsp: GR_XX) Mahndatum (Dieses Datum kann im Mahnbrief angegeben werden. Mit ihm werden die Verzugstage der offenen Posten berechnet.) Belege gebucht bis (Hier werden die Belege ausgewählt, die für die Mahnverarbeitung berücksichtigt werden.) Buchungskreise (Da die Verarbeitung mehrerer Buchungskreise erfolgen kann) Zu verarbeitende Debitoren (Es kann eine Auswahl einzelner Debitoren bzw. Debitorenbereiche erfolgen; Debitorenkonten der Übungsfirma haben die Form: TUXX-KD02) file:///q /gkrewe/content/sap_rw_38_3.html (1 von 4) [ :53:26]

21 zum Vergrößern ins Bild klicken Sind diese Parameter gepflegt und gesichert ( Strg + S oder Diskettensymbol ), können Sie, nachdem Sie zurück ins Einstiegsbild verzweigt sind, den Mahnvorschlag über die Drucktaste Einplanen erstellen (1. Schritt). Aktivieren Sie im daraufhin angezeigten Dialogfeld die Check-Box "Start sofort". Den aktuellen Status Ihres Mahnvorschlages können Sie mit Hilfe der Enter-Taste so lange abfragen, bis der Vorschlag vom System erstellt wurde. Über die Drucktaste Probedruck können Sie sich von der Richtigkeit des Mahnvorschlages am Bildschirm überzeugen. Beachten Sie, dass Sie dazu in dem eingeblendeten Dialogfeld "Probedruck" die Schaltfläche "Anzeigen" ( Brille) betätigen und die Ausgabe nicht!!! auf den Drucker leiten. Eventuell kann der Vorschlag noch bearbeitet werden (2.Schritt). Haben sie einen Probedruck angesehen, müssen sie vor weiteren Schritten zurück in das Einstiegsbild. Durch Drücken der Schaltfläche Einplanen und Angabe eines Starttermins im nächsten Dialogbild ist auch dieser Schritt file:///q /gkrewe/content/sap_rw_38_3.html (2 von 4) [ :53:26]

22 abgeschlossen. Ist dieser erreicht, wird die Mahnung automatisch gedruckt (3.Schritt). Nach Druck der Mahnung erst werden die Stammdaten fortgeschrieben. Sie können sich im Stammsatz des gemahnten Debitors die geänderte Mahnstufe anzeigen lassen. Wie sie Debitorenstammdaten anzeigen oder ändern, wissen Sie ja. zum Vergrößern ins Bild klicken file:///q /gkrewe/content/sap_rw_38_3.html (3 von 4) [ :53:26]

23 SAP und R/3 sind eingetragende Warenzeichen der SAP AG. Alle Screenshots des SAP-Systems unterliegen dem Copyright der SAP AG. 3 / 3 [Impressum] file:///q /gkrewe/content/sap_rw_38_3.html (4 von 4) [ :53:26]

24 file:///q /gkrewe/content/image/sap_rw_38_02.gif file:///q /gkrewe/content/image/sap_rw_38_02.gif [ :53:27]

25 file:///q /gkrewe/content/image/sap_rw_38_03.gif file:///q /gkrewe/content/image/sap_rw_38_03.gif [ :53:27]

26 Übung: Debitorenmahnung 1 / 3 Debitorenstammsatz anzeigen Maschinelle Debitorenmahnung Nochmals Debitorenstammsatz anzeigen Lassen Sie sich in der Debitorenbuchhaltung die Korrespondenzdaten der Buchhaltung für Ihren Kunden TUXX-KD02 im Buchungskreis 1000 anzeigen. Welche Mahnstufe weist dieser Stammsatz auf? SAP und R/3 sind eingetragende Warenzeichen der SAP AG. Alle Screenshots des SAP-Systems unterliegen dem Copyright der SAP AG. 1 / 3 [Impressum] file:///q /gkrewe/content/sap_rw_u31_1.html [ :53:28]

27 Übung: Debitorenmahnung 2 / 3 Debitorenstammsatz anzeigen Maschinelle Debitorenmahnung Nochmals Debitorenstammsatz anzeigen Einmal im Menü der Debitorenbuchhaltung angelangt beschließen Sie, gleich noch einen automatischen Mahnlauf zu starten. Verzweigen Sie also aus dem Menü der Debitorenbuchhaltung über Periodische Arbeiten_Mahnen in das Einstiegsbild zum maschinellen Mahnen. Die Ausführung des Mahnlaufes soll zum Tagesdatum erfolgen - als Identifikation hinterlegen Sie bitte das Kürzel GR-XX, wobei XX wieder für Ihre zweistellige Gruppennummer steht. Nun müssen Sie als erstes die für den Mahnlauf erforderlichen Parameter erfassen. Das Ausstellungsdatum soll dem Tagesdatum entsprechen - gleiches gilt für die Berücksichtigung gebuchter Belege. Hinterlegen Sie den Buchungskreis 1000 und tragen Sie in der Rubrik Debitoren Ihre Debitorenkonten TUXX-KD01 bis TUXX- KD02 ein. Sichern Sie daraufhin die Parameter und gehen Sie zum Übersichtsbild zurück! Nun können Sie Ihren Mahnvorschlag über die Drucktaste Einplanen erstellen. Aktivieren Sie im daraufhin angezeigten Dialogfeld die Check-Box "Start sofort". Den aktuellen Status Ihres Mahnvorschlages können Sie mit Hilfe der Enter-Taste so lange abfragen, bis der Vorschlag vom System erstellt wurde. Lassen Sie sich daraufhin über die Drucktaste Probedruck einen solchen am Bildschirm anzeigen. Wählen Sie ggf. den Drucker,LP01' aus. Beachten Sie, dass Sie dazu in dem eingeblendeten Dialogfeld "Probedruck" die Schaltfläche Anzeigen (Brille) betätigen und die Ausgabe nicht!!! auf den Drucker leiten. Nachdem Sie sich von der Richtigkeit der hinterlegten Mahntexte überzeugt haben, können Sie wieder in das Einstiegsbild zurückkehren. Planen Sie daraufhin den Mahndruck durch Betätigen der Schaltfläche Einplanen ein. file:///q /gkrewe/content/sap_rw_u31_2.html (1 von 2) [ :53:29]

28 Aktivieren Sie bitte in dem daraufhin angezeigten Dialogfeld das Kästchen "Start sofort" und hinterlegen Sie als Ausgabegerät die Druckerdestination LP01. Der Status des Mahnlaufes kann wieder über die Drucktaste Status ermittelt werden - es dauert jedoch eine gewisse Zeit, bis der Mahndruck beendet ist. SAP und R/3 sind eingetragende Warenzeichen der SAP AG. Alle Screenshots des SAP-Systems unterliegen dem Copyright der SAP AG. 2 / 3 [Impressum] file:///q /gkrewe/content/sap_rw_u31_2.html (2 von 2) [ :53:29]

29 Übung: Debitorenmahnung 3 / 3 Debitorenstammsatz anzeigen Maschinelle Debitorenmahnung Nochmals Debitorenstammsatz anzeigen Lassen Sie sich erneut die Korrespondenzdaten der Buchhaltung für Ihren Kunden TUXX-KD02 im Buchungskreis 1000 anzeigen! Welche Mahnstufe weist dieser Stammsatz diesmal auf? Wofür steht dieses Kennzeichen? SAP und R/3 sind eingetragende Warenzeichen der SAP AG. Alle Screenshots des SAP-Systems unterliegen dem Copyright der SAP AG. 3 / 3 [Impressum] file:///q /gkrewe/content/sap_rw_u31_3.html [ :53:30]

30 Bilanz erstellen 1 / 4 BWL-Sicht I SAP-Theorie I SAP-Theorie II SAP-Anwendung Erstellung des Jahresabschlusses Wie Sie wissen, sind die Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV), der Anhang und Lagebericht,Anhang und Lagebericht, Eine Übersicht über die Grundstruktur einer Bilanz gibt folgende Abbildung: file:///q /gkrewe/content/sap_rw_39_1.html (1 von 2) [ :53:31]

31 SAP und R/3 sind eingetragende Warenzeichen der SAP AG. Alle Screenshots des SAP-Systems unterliegen dem Copyright der SAP AG. 1 / 4 [Impressum] file:///q /gkrewe/content/sap_rw_39_1.html (2 von 2) [ :53:31]

32 Bilanz erstellen 2 / 4 BWL-Sicht I SAP-Theorie I SAP-Theorie II SAP-Anwendung Die Abschlussarbeiten im SAP-System Bei den Abschlussarbeiten erfolgt eine zeitliche Unterteilung in Tagesabschluss, Monatsabschluss und Jahresabschluss. Zu den Abschlussarbeiten im System zählen: Die periodengerechte Abgrenzung der Aufwendungen und Erträge Die Bestandsaufnahme und Bewertung der Forderungen und Verbindlichkeiten (z. B. Wertberichtigungen) Das Erstellen der Bilanz und GuV Die Dokumentation der Buchungen Im Rahmen des Monatsabschlusses wird der Buchungsstoff für den Jahresabschluss periodisch vorbereitet. Dabei lassen sich mit Hilfe von Standardprogrammen Belege reorganisieren und archivieren die ausgeglichenen Posten der Konten aktualisieren ein vollständige Übersicht (Buchungsjournal) mit beliebigen Selektionsvarianten erstellen die Abstimmungen zwischen den Werten der Belege und den summierten Werten herstellen. Am Ende eines jeden Monats (Buchungsperiode) sollten die erlaubten Buchungsperioden gepflegt werden, um Buchungen für vergangene Buchungsperioden abzuschließen. Mit Hilfe spezieller Reports ist es möglich, monatliche Berichte (wie z.b. file:///q /gkrewe/content/sap_rw_39_2.html (1 von 2) [ :53:32]

33 Bilanz und GuV) als auch interne Auswertungen zur Weitergabe an das Controlling zu erstellen. Außerdem werden die Umsatzsteuervoranmeldung und andere externe Berichte, wie beispielsweise gemäß Außenwirtschaftsverordnung erstellt. Aufbauend auf dem Monatsabschluss (jedoch nicht als zwingende Voraussetzung) erfolgt der Jahresabschluss. Der Jahresabschluss Der Jahresabschluss lässt sich in zwei Zeitabschnitte untergliedern: 1. Zu Beginn des neuen Geschäftsjahres werden die Buchungsperioden für das neue Geschäftsjahr geöffnet und der Saldovortrag durchgeführt. Mit der ersten Buchung in das Geschäftsjahr wird dieses eröffnet. Beim Saldovortrag werden die GuV-Konten auf die Ergebnisvortragskonten vorgetragen. Die Bestandskonten werden auf sich selbst vorgetragen. Eine spezielle Eröffnungsbilanz ist nicht erforderlich. Buchungen in das alte Geschäftsjahr führen automatisch zur Korrektur des Saldovortrags. Das alte Geschäftsjahr muss also nicht geschlossen werden, um das neue zu eröffnen. Auch die Abschlussbuchungen müssen noch nicht durchgeführt worden sein für die Eröffnung des neuen Geschäftsjahres. 2. Zu einem späteren Zeitpunkt werden dann die Bilanzvorbereitungen durchgeführt, das alte Geschäftsjahr gesperrt, die Bilanz und GuV erstellt, die Geschäftsvorfälle mit Hilfe der Kontenschreibung dokumentiert und diejenigen Belege archiviert, die online nicht mehr benötigt werden. SAP und R/3 sind eingetragende Warenzeichen der SAP AG. Alle Screenshots des SAP-Systems unterliegen dem Copyright der SAP AG. 2 / 4 [Impressum] file:///q /gkrewe/content/sap_rw_39_2.html (2 von 2) [ :53:32]

34 Bilanz erstellen 3 / 4 BWL-Sicht I SAP-Theorie I SAP-Theorie II SAP-Anwendung Ablauf als EPK../epk/bilanz_erstellen.pdf Die Erstellung der Bilanz und GuV Unterschiedliche Gestaltung Im SAP-System lassen sich Bilanz und GuV hinsichtlich folgender Kriterien unterschiedlich gestalten: Erstellung für unterschiedliche Organisationseinheiten (Konzern, Buchungskreis, Geschäftsbereiche) Erstellung in unterschiedlichen Sprachen (Landessprache des Buchungskreises bzw. Konzernsprache) Erstellung in einer beliebigen Währung (z.b. Konzernbilanz für Buchungskreise mit unterschiedlichen Hauswährungen) Erstellung mit unterschiedlichem Detaillierungsgrad (nach Adressaten) Bilanz/GuV-Struktur Die Basis der Bilanz bildet die Bilanz-/GuV-Struktur. Mit dieser Struktur wird folgendes festgelegt: die Positionen, die in der Bilanz und GuV ausgewiesen werden sollen, und deren Reihenfolge die Positionstexte und die Sprache, in der Sie ausgegeben werden sollen die Kontenpläne und Konten, die für die Bilanz und GuV relevant file:///q /gkrewe/content/sap_rw_39_3.html (1 von 2) [ :53:33]

35 sind. Konten können saldoabhängig Bilanzpositionen zugeordnet werden. die Summen, die ausgewiesen werden sollen. Es können mehrere Bilanz-/GuV-Strukturen angelegt werden, da Handelsbilanz, Steuerbilanz und interne Bilanz möglicherweise mit unterschiedlichen Gliederungsschemata erstellt werden. Es gibt im R/3 System aber auch vordefinierte Bilanzstrukturen. Andere Festlegungen werden jeweils über Selektionskriterien und Parameter des Bilanzreports getroffen. Der Jahresüberschuss bzw. Jahresfehlbetrag wird vom Report, der die Bilanz und GuV erstellt, errechnet. Die klassische Buchung Gewinn an Eigenkapital bzw. Eigenkapital an Verlust ist daher nicht erforderlich. Berichtsparameter Sind alle Vorbereitungen, wie Definition der Bilanzstruktur getroffen, kann die Bilanz erstellt werden. Dafür ist die Angabe von Berichtsparametern erforderlich: Angabe der Bilanzstruktur Angabe des Buchungskreises Auswahl des Berichtszeitraumes Auswahl des Vergleichszeitraumes SAP und R/3 sind eingetragende Warenzeichen der SAP AG. Alle Screenshots des SAP-Systems unterliegen dem Copyright der SAP AG. 3 / 4 [Impressum] file:///q /gkrewe/content/sap_rw_39_3.html (2 von 2) [ :53:33]

36 Bilanz erstellen 4 / 4 BWL-Sicht I SAP-Theorie I SAP-Theorie II SAP-Anwendung Welche Transaktionen sind wesentlich? Die Bilanz erstellen Sie im Hauptbuch über folgenden Pfad: Infosystem_Berichte-zum- Hauptbuch_Bilanz/GuV/CashFlow_Allgemein_Ist-/Ist- Vergleiche_Bilanz/GuV Was Ist zu beachten? Die Bilanz soll für den Buchungskreis 1000 erstellt werden. Die Bilanz/GuV-Struktur ist die Handelsbilanz unserer Musterfirma (INT) Der Kontenplan ist ebenfalls INT SAP und R/3 sind eingetragende Warenzeichen der SAP AG. Alle Screenshots des SAP-Systems unterliegen dem Copyright der SAP AG. 4 / 4 [Impressum] file:///q /gkrewe/content/sap_rw_39_4.html [ :53:34]

37 Übung: Bilanz erstellen 1 / 1 Nun ist es endlich so weit: alle Buchungen des externen Rechnungswesens sind erfasst. Da klingelt auch schon das Telefon und Ihr Geschäftsführer bittet Sie, ihm für das monatlich anstehende Leitungs-Meeting "doch mal eben schnell" eine Bilanz zu erstellen. Früher wäre Ihr Blutdruck spätestens in diesem Moment auf 180 gestiegen und Sie wären beim Anblick all der Papierberge und Excel-Tabellen augenblicklich wieder um zwei Jahre gealtert. Doch früher war bekanntlich alles anders, denn früher hatten Sie noch kein R/3! Also lehnen Sie sich gelassen zurück und fragen Ihren Geschäftsführer ob Sie die Bilanz gleich vorbeibringen sollen oder ob Sie ihm diese auch zur Mittagspause übergeben könnten. Er will Sie natürlich gleich haben - also bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als sich sofort ans Werk zu machen. Verzweigen Sie also aus dem Hauptbuch über Infosystem _Berichte zum Hauptbuch in den Anwendungsbaum der Hauptbuchberichte. Wählen Sie dort den Pfad Bilanz/GuV/CashFlow_Allgemein_Ist-/Ist- Vergleiche_Bilanz/GuV aus. Die Bilanz soll für den Buchungskreis 1000 erstellt werden. Als Struktur verwenden Sie bitte die Handelsbilanz INT. Berichtsjahr soll das aktuelle und Vergleichsjahr das vorherige Geschäftsjahr sein. Führen Sie daraufhin den Bericht aus. Da alle Teilnehmer in diesem Kurs im gleichen Buchungskreis arbeiten (Sie erinnern sich an diesen Begriff und seine Bedeutung!) hat jeder Teilnehmer auch die gleiche Bilanz (sofern man den Bericht mit denselben Parametern aufruft). Sie können daher von der Bilanz nicht darauf schließen, dass Sie alles richtig gebucht haben. Ihr Kursleiter wird daher Ihren ausgefüllten BAB zur Beurteilung heranziehen. 1 / 1 file:///q /gkrewe/content/sap_rw_u32_1.html (1 von 2) [ :53:35]

38 SAP und R/3 sind eingetragende Warenzeichen der SAP AG. Alle Screenshots des SAP-Systems unterliegen dem Copyright der SAP AG. [Impressum] file:///q /gkrewe/content/sap_rw_u32_1.html (2 von 2) [ :53:35]

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung 3 Stammdaten Kostenrechnung 4 Planung Gemeinkosten 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 6 Ist-Daten Kostenrechnung 7 Periodenabschluss Maschinelle Zahlung Kreditor

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung Einführung Sachkontenstammdaten Übung Kreditoren-Stammdaten Übung Debitoren-Stammdaten Übung 3 Stammdaten Kostenrechnung 4 Planung Gemeinkosten 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

4 Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen

4 Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen 1 4 Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen Im diesem Kapitel soll das Modul Finanzwesen (FI) kurz betrachtet werden. Der in Abschnitt 3.2.10 bestellte

Mehr

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen 2.3. Mahnwesen Das Mahnwesen als letzte Konsequenz der Belegerfassung dient zur Bearbeitung der Zahlungseingänge, der Aufstellung der noch offenen Posten und zur Erstellung von Anschreiben an säumige Kunden.

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Kanzleientwicklungsdialog, Stand 04 11, DATEV Seite 1 von 6

Kanzleientwicklungsdialog, Stand 04 11, DATEV Seite 1 von 6 Wie verkaufen Sie Ihrem Mandanten eine Kontokorrentbuchführung? Hohe Kontokorrentzinsen sind eventuell ein Indiz dafür, dass Ihr Mandant keinen Überblick über die Zahlungsein- und -ausgänge in seinem Unternehmen

Mehr

Auf einen Blick. 1 Was Sie zum Arbeiten mit SAP unbedingt wissen sollten Debitorenstammsatz 41

Auf einen Blick. 1 Was Sie zum Arbeiten mit SAP unbedingt wissen sollten Debitorenstammsatz 41 Auf einen Blick 1 Was Sie zum Arbeiten mit SAP unbedingt wissen sollten 17 2 Debitorenstammsatz 41 3 Tägliche Aufgaben in der Debitorenbuchhaltung 59 4 Kreditorenstammsatz 101 5 Tägliche Aufgaben in der

Mehr

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de.

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de. Das Rechnungswesen 1 Für das Anlagevermögen ist ein Anlageverzeichnis anzulegen, das auch eine Abschreibungsübersicht enthalten muss. Aufwendungen, die nicht oder nur teilweise vom Ergebnis des Unternehmens

Mehr

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014 INTEGRA Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeine Vorbereitungen (einmalig)... 2 1.1 Saldovortragskonten anlegen... 2 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen... 3 2 Allgemeine Vorbereitungen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

1. Einführung. 2. Ändern oder Anlegen einer Zahlungsbedingung

1. Einführung. 2. Ändern oder Anlegen einer Zahlungsbedingung 1. Einführung Unter orgamax können Sie eigene Zahlungsbedingungen anlegen und diese auf Wunsch bestimmten Kunden zuordnen oder in einzelnen Vorgängen auswählen. Auch Skonto-Vergabe und Mahnwesen werden

Mehr

Prozessbeschreibung Mahnung

Prozessbeschreibung Mahnung Prozessbeschreibung Mahnung In der fibu.3000 können Kunden oder debitorische Kreditoren, die ihre Verbindlichkeiten nicht fristgerecht bezahlt haben, an ihre Außenstände erinnert werden. Dies geschieht

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

How to GuV mit PBS NAI Die Erstellung einer Gewinn- und Verlustrechnung mit PBS NAI

How to GuV mit PBS NAI Die Erstellung einer Gewinn- und Verlustrechnung mit PBS NAI How to GuV mit PBS NAI Die Erstellung einer Gewinn- und Verlustrechnung mit PBS NAI Seite 1 von 9 Anhand der Ermittlung einer Gewinn- und Verlustrechnung aus FI-Belegen in Echtzeit zeigen wir Ihnen, wie

Mehr

1. Einführung 2. 2. Ändern oder Anlegen einer Zahlungsbedingung auf Rechnung 2. 3. Skonto auf Rechnung darstellen 4

1. Einführung 2. 2. Ändern oder Anlegen einer Zahlungsbedingung auf Rechnung 2. 3. Skonto auf Rechnung darstellen 4 Inhalt 1. Einführung 2 2. Ändern oder Anlegen einer Zahlungsbedingung auf Rechnung 2 3. Skonto auf Rechnung darstellen 4 4. Anlegen der Zahlungsbedingung Lastschrift 5 5. Bankverbindung des Kunden hinterlegen

Mehr

Grundsätzlich müssen die Weisungen von kantonalen Instanzen befolgt werden (z. B. Obergericht, ERFA-Kommission usw.)

Grundsätzlich müssen die Weisungen von kantonalen Instanzen befolgt werden (z. B. Obergericht, ERFA-Kommission usw.) WinKoam 2S Jahresabschluss 2013 für WinKoam 2S-Anwender Zur Unterstützung der Reorganisation haben wir Ihnen eine Anleitung zum Jahresabschluss zusammengestellt, damit Sie diesen selber durchführen können.

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Fällige Rechnungen erzeugen und Verbuchung der Zahlungen (Beitragslauf) Version/Datum V 15.00.06.100 Zuerst sind die Voraussetzungen

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Projekt Finanzbuchhaltung

Projekt Finanzbuchhaltung Erfassung, Berechnung, Auswertung, Formulardruck von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h

Mehr

Inhalt. München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19

Inhalt. München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19 München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19 Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Unser Unternehmen... 3 3. FI Finanzwesen (Financial Accounting )... 4 3.1. Kreditoren... 4 3.1.1. Kreditorenstamm

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

afterbuy Integration

afterbuy Integration BillSAFE GmbH Weiße Breite 5 49084 Osnabrück afterbuy Integration Beschreibung der Anbindung von BillSAFE in das Portal afterbuy (Version 1.0.1 vom 10.03.2010) 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung...3 2

Mehr

FM-Einzelpostenbericht

FM-Einzelpostenbericht FM-Einzelpostenbericht Im Unterschied zu den bisher bekannten FM-Berichten (Budgetüberwachung, Auftragsbericht und PSP-Bericht für 27-Projekte) bringt der Einzelpostenbericht (Transaktionscode: ZIBK_EPBER)

Mehr

3 Stammdaten. 3.1 Sachkonten

3 Stammdaten. 3.1 Sachkonten 3 Stammdaten In diesem Kapitel stehen die einzelnen Stammsätze im Mittelpunkt, die in den verschiedenen Komponenten des Moduls FI zum Einsatz kommen. Diese Stammsätze erfüllen zum einen die Funktion eines

Mehr

WISO Mein Verein Einzug der Mitgliedsbeiträge per DTA-Datei Mai.2010

WISO Mein Verein Einzug der Mitgliedsbeiträge per DTA-Datei Mai.2010 Software Thema Datum WISO Mein Verein Einzug der Mitgliedsbeiträge per DTA-Datei Mai.2010 Für die Erstellung einer DTA-Datei beachten Sie bitte die nachstehenden Hinweise. 1) Die Bankverbindung Überprüfen

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Produktinfo Zahlungsvorschlagsliste

Produktinfo Zahlungsvorschlagsliste Produktinfo ADDISON HANNIBAL HANNIBAL landwirtschaftliches Buchführungssystem HANNIBAL 3.7 Stand: November 2011 Copyright (C) 2011 ADDISON Agrosoft GmbH Die Angaben in den folgenden Unterlagen können ohne

Mehr

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation STAHR Controlling 1) Startseite Erste Schritte in der Applikation Nachdem Sie sich mit Ihren Zugangsdaten erfolgreich angemeldet haben, gelangen Sie auf die Startseite der Applikation. Hier sehen Sie die

Mehr

1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro"...11

1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro...11 1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro"...11 1.1 Das Zusammenspiel von Kanzlei-Rechnungswesen pro" und dem DATEV-Rechenzentrum 12 1.2 Starten des Programms über den DATEV Arbeitsplatz

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

3132 SAP-Kreditorenbuchhaltung

3132 SAP-Kreditorenbuchhaltung Finanzmanagement / SAP SAP Kreditorenbuchhaltung Aus- und Fortbildungszentrum SAP-Kreditorenbuchhaltung Bremer Kontenrahmen Belege im SAP-System Kreditorenstammdaten Rechnungen Gutschriften Stornierungen

Mehr

2 Das Anlegen und Ändern von Mandantendaten 25

2 Das Anlegen und Ändern von Mandantendaten 25 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro"...11 1.1 Das Zusammenspiel von Kanzlei-Rechnungswesen pro" und dem DATEV-Rechenzentrum 12 1.2 Starten des Programms über den

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Istdas Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

Zahlungsavise für den Versand erstellen

Zahlungsavise für den Versand erstellen Zahlungsverkehr Zahlungsavise für den Versand erstellen Stand 26.02.2010 TOPIX Informationssysteme AG Zahlungsavise für den Versand erstellen In TOPIX werden Avise verschickt, um Zahlungen anzukündigen,

Mehr

Update RSA3000 / 2015

Update RSA3000 / 2015 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2015 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Preisfindung in der Warenwirtschaft

Preisfindung in der Warenwirtschaft Preisfindung in der Warenwirtschaft Allgemeines Die BusinessLine bietet äußerst flexible Möglichkeiten der individuellen Preisgestaltung. Sind in vielen Programmen die Anzahl der verwendbaren Preisgruppen

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 geben. Bitte beachten Sie, dass StarMoney 8.0 nur die SEPA-Basis-Einzellastschrift

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014 Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren Stand 05/2014 Vorbemerkung... 2 Ein eigenes Bankkonto hinterlegen... 3 Import von Kontoauszügen... 8 1 Vorbemerkung Exact Online bietet ein Anbindung an

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 5.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 5.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney Business 5.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift in StarMoney Businesss 5.0 geben. Bitte beachten Sie, dass StarMoney

Mehr

1 Umstellung Kontoplan

1 Umstellung Kontoplan 1 Umstellung Kontoplan Inhaltsverzeichnis 1 Umstellung Kontoplan... 1 1.1 Einleitung... 2 1.1.1 KMU-Kontenrahmen... 2 1.2 Importieren des neuen KMU-Kontoplans... 3 1.3 Anpassen KMU Kontoplan... 4 1.4 Abgleich

Mehr

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck 11.5-OP-Anzeige/Druck Allgemeines Mit diesem Programm können Sie nach bestimmten Kriterien Offene Posten (OP) anzeigen oder ausdrucken und für ein Personenkonto einen "Kontoauszug" erstellen, der als fertiges

Mehr

11.32 SAP-Finanzbuchhaltung

11.32 SAP-Finanzbuchhaltung SAP Aus- und Fortbildungszentrum 11.32 SAP-Finanzbuchhaltung Bremer Kontenrahmen Stammdaten der Sachkonten Belege im SAP-System Kreditorenbuchhaltung Zahllauf Debitorenbuchhaltung Mahnlauf Buchungen auf

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Erstellung von Vorgangsbelegen für Geschäftskunden

Erstellung von Vorgangsbelegen für Geschäftskunden Erstellung von Vorgangsbelegen für Geschäftskunden easyfilius - Version 4 Stand: 23.01.2014 Geschäftskunden / Version 1.1 /Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Erstellung von Vorgangsbelegen

Mehr

Leitfaden für die SEPA-Umstellung

Leitfaden für die SEPA-Umstellung Leitfaden für die SEPA-Umstellung Gesetzliche Grundlagen Der Zahlungsverkehr in Europa verändert sich. Ab Februar 2014 dürfen Überweisungen und Lastschriften nur noch im neuen SEPA-Format eingereicht werden.

Mehr

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Kassa-Abschluss buchen DirectCASH Dokumentation DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Abschlussarten... 3 2.1. Tägliche Übergabe...

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

SEPA-Überweisungen in Lexware buchhalter

SEPA-Überweisungen in Lexware buchhalter SEPA-Überweisungen in Lexware buchhalter Inhalt 1. Einführung... 1 2. Einstellungen im Assistenten Zahlungsverkehr... 1 2.1. Allgemein... 2 2.2. Zahlungsart... 2 2.3. Einstellungen... 2 2.4. Zahlungsvorschlag...

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Das Formular zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2013 steht Ihnen ab Version 4.4.1 zur Verfügung. Die Zuordnungscodes (Feld in Anlage EÜR bzw. Zeilen in der Anlage AVEÜR) werden jahresweise

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung Übersicht Kurzbeschreibung Innerhalb des VLS VersandLogistikSystems stehen Daten auf folgenden Ebenen zur Verfügung: Packstücke Einlieferungslisten VKA-Aufträge, -Positionen, -Texte VKA-Fakturen, -Positionen,

Mehr

Wie fange ich an? 1. Erledigt?

Wie fange ich an? 1. Erledigt? Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein komfortables und preiswertes Buchhaltungsprogramm gewählt. Ihre Daten werden jeden Tag automatisch gesichert und Sie haben immer die aktuellste Version. Wie fange

Mehr

Das Modul Anlagenbuchhaltung ist ein Zusatzmodul zur POWERFIBU kann aber auch als eigenständige Applikation lizenziert werden.

Das Modul Anlagenbuchhaltung ist ein Zusatzmodul zur POWERFIBU kann aber auch als eigenständige Applikation lizenziert werden. Anlagenbuchhaltung 1. Allgemeines Das Modul Anlagenbuchhaltung beinhaltet alle Funktionen zur ordnungsgemäßen Führung der Anlagen und Wirtschaftsgüter eines Unternehmens, sowie zur Berechnung der Abschreibungen.

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Anzeige Belegkopf. 11) Springen in Details eines SAP-Beleges INHALT. 1. Anklicken [= Belegkopf anzeigen] (oder Drücken F5 )

Anzeige Belegkopf. 11) Springen in Details eines SAP-Beleges INHALT. 1. Anklicken [= Belegkopf anzeigen] (oder Drücken F5 ) 2.1 Beleganzeige 2.1-11/1 11) Springen in Details eines SAP-Beleges Ausgehend von der SAP-Maske Belegübersicht Anzeigen können zu jeder SAP-Buchung noch der Belegkopf bzw. die einzelnen Buchungspositionen

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

1 Konvertieren von Überweisungen 2

1 Konvertieren von Überweisungen 2 Inhalt Seite 1 Konvertieren von Überweisungen 2 2 Konvertieren von Lastschriften 3 2.1 Szenario 1: Voraussetzungen 3 Mandatsreferenz vergeben und mitgeteilt Umwidmung (Umwandlung vorhandener Einzugsermächtigungen)

Mehr

SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013

SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013 1 SEPA-Leitfaden VR-NetWorld Software Stand: 27.05.2013 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise Seite 2 1.1 Voraussetzungen für die SEPA-Überweisung Seite 2 1.2 Voraussetzungen für die SEPA-Lastschrift Seite 2 1.3

Mehr

WBG: Betriebswirtschaftliche Gesamtlösung für KMU

WBG: Betriebswirtschaftliche Gesamtlösung für KMU WBG: Betriebswirtschaftliche Gesamtlösung für KMU KW 14: Donnerstag, 3. April 2008 (Arbeitsanweisung W7) Ausgangslage: Öffnen Sie den Mandanten «Westlox06» Kreditorenbuchhaltung Buchen Rechnungen einbuchen

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 4200 Christian Gawrilowicz 8727318 Aufgabenstellung: 01 - Grundlagen: Länder, Sprachen, Hauswährung, Adressen Bitte

Mehr

SAP Rechnungsworkflow. Rechnungseingangsbuch für Institute

SAP Rechnungsworkflow. Rechnungseingangsbuch für Institute SAP Rechnungsworkflow Rechnungseingangsbuch für Institute Inhaltsverzeichnis 1 Rechnungsbuch Allgemein... Seite 3 2 Rechnungseingangsbuch Selektionsfenster... Seite 3 3 Rechnungseingangsbuch ALV... Seite

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG In HISoft Finanzen stehen Ihnen sämtliche benötigten Funktionen wie Kontoplan verwalten, Budget erfassen, Buchen, Auswertungen, usw. zur Verfügung. Eine klar strukturierte,

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

myfactory.go! Einrichtung Fibu

myfactory.go! Einrichtung Fibu Tutorial: Wie richte ich die Finanzbuchhaltung korrekt ein? Auch doppelte Buchführung ist kein Hexenwerk, das A und O für eine saubere Buchhaltung und die einfache Anwendung ist die korrekte Einrichtung

Mehr

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig.

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

4.5 Buchungen mit Offenen Posten

4.5 Buchungen mit Offenen Posten 4.5 Buchungen mit Offenen Posten 4.5.1 Eigenschaften der OP-Verwaltung Die OP-Verwaltung erfolgt in der Sage KHK Finanzbuchhaltung nach bestimmten Regeln, deren Kenntnis für Buchungen mit OP von Nutzen

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

Bezahlen von Lohn und Gehalt per SEPA

Bezahlen von Lohn und Gehalt per SEPA Bezahlen von Lohn und Gehalt per SEPA (Single Euro Payments Area) Einrichtungshilfe Stand 2013-11-15 SEPA - Hintergrund Der Begriff Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum, auf Englisch Single Euro Payments

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

3133 SAP Debitorenbuchhaltung

3133 SAP Debitorenbuchhaltung Aus- und Fortbildungszentrum 3133 Bremer Kontenrahmen Belege im SAP-System Rechnungen Gutschriften Stornierungen Bankbuchungen Mahnlauf Stundungen und Ratenzahlung Niederschlagungen und Erlasse Dozent:

Mehr

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Inhalt 1 Firmenanlage... 2 2 Einnahmen/Ausgaben in den Stapel buchen... 2 3 Belegnummernanlage... 3 4 Buchungsvorlagen... 3 5 Anfangsbestände erfassen... 3

Mehr