SO SÜSS SIND WIR: DAS IST DIE LIEBLINGSSCHOKOLADE DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zum Thema Schokolade

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SO SÜSS SIND WIR: DAS IST DIE LIEBLINGSSCHOKOLADE DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zum Thema Schokolade"

Transkript

1 SO SÜSS SIND WIR: DAS IST DIE LIEBLINGSSCHOKOLADE DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zum Thema Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle und Mitteilung an uns zur Veröffentlichung freigegeben. Um Belegexemplare der Veröffentlichung wird gebeten. Hamburg, im Mai 2017

2 DAS IST DIE LIEBLINGSSCHOKOLADE DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zwischen 18 und 70 Jahren zum Thema 75% der Deutschen essen mindestens einmal pro Woche 16% sogar täglich Im Norden und Osten isst man am liebsten Vollmilch, im Süden und Westen lieber Haselnuss. Die 18 bis 29-Jährigen präferieren mit Keks, Befragte zwischen 60 und 70 Jahren essen lieber Marzipan-. Im Schnitt mögen die Deutschen 6 verschiedene nsorten

3 Über das Umfrageportal mymarktforschung wurden Deutsche zu ihren Lieblingsschokoladensorten befragt. ERHEBUNGSDATEN Untersuchungsgegenstand Untersucht wurde, welche nsorten die Deutschen im Allgemeinen essen, welche sie am liebsten mögen und welche Sorten unbeliebt sind. Ferner wurde die Verzehrhäufigkeit von erhoben. Stichprobe Bevölkerungsrepräsentative Quotenstichprobe von n=1.018 Personen (für Struktur siehe Abschnitt soziodemografische Daten) Befragungszeitraum bis Methode Repräsentative Erhebung unter in Deutschland lebenden Personen zwischen 18 und 70 Jahren über das aktiv und passiv rekrutierte Online Access Panel 3

4 Studienergebnisse Soziodemografische Daten Über mymarktforschung 4

5 Die Deutschen mögen es süß: Drei Viertel der Befragten essen mindestens einmal in der Woche. HÄUFIGKEIT DES SCHOKOLADENKONSUMS Wie häufig essen Sie? Mindestens einmal pro Woche: 75,4% 40,5% 16,0% 18,9% 14,9% 4,5% 3,2% 2,0% Einmal täglich Mehrmals pro Woche Einmal pro Woche Mehrmals pro Monat Einmal pro Monat Seltener als einmal pro Monat Ich esse keine n=

6 Jede fünfte Frau isst täglich ; bei den Männern sind es nur 12 Prozent, die einmal täglich zur süßen Versuchung greifen. HÄUFIGKEIT DES SCHOKOLADENKONSUMS NACH GESCHLECHT Wie häufig essen Sie? 20,0% Einmal täglich 12,0% 38,0% Mehrmals pro Woche 43,0% 18,0% Einmal pro Woche 19,0% 14,0% Mehrmals pro Monat 15,0% 4,0% Einmal pro Monat 5,0% 4,0% Seltener als einmal pro Monat 3,0% 1,0% Nie 3,0% n=

7 Die Deutschen bevorzugen die nsorten Vollmilch, Haselnuss und Nougat; lediglich zwei Prozent essen gar keine. DIE BELIEBTESTEN SCHOKOLADENSORTEN DER DEUTSCHEN Welche essen Sie gern? Vollmilch- 55,4% Traube-Nuss- 34,5% Haselnussschokolade 52,7% Karamell- 32,7% Nougat- 51,6% Mandelschokolade 31,8% Weiße 44,7% Minzschokolade 27,9% mit Keks 44,6% Bitter-/Zartbitter- 40,1% Marzipan- 40,1% mit alkoholischer Füllung mit fruchtiger Füllung mit Gewürzen (Chili, Zimt, Anis o.a.) 15,1% 24,3% 21,4% mit Milchcreme 40,0% Ich esse keine 2,0% Joghurtschokolade n=1.018 (Mehrfachnennung möglich) 39,5% Im Schnitt mögen die Deutschen 6 verschiedene nsorten 7

8 Die Lieblingsschokolade der Deutschen ist Nougat-, gefolgt von Bitter-/Zartbitter- und Haselnussschokolade. DIE LIEBLINGSSCHOKOLADE DER DEUTSCHEN Und welche mögen Sie am liebsten? Nougat- 16,0% mit Milchcreme 4,0% Bitter-/Zartbitter- 13,2% Karamell- 3,4% Haselnussschokolade 10,6% Minzschokolade 3,0% Vollmilch- 10,2% Mandelschokolade 1,8% Marzipan- 8,7% mit fruchtiger Füllung 1,3% Traube-Nuss- 8,0% mit alkoholischer Füllung 1,2% Weiße 6,4% mit Gewürzen (Chili, Zimt, Anis o.a.) 1,1% mit Keks 5,5% Andere Sorte 0,8% Joghurtschokolade 4,6% n=998 (nur Personen, die essen) 8

9 Für ein Drittel der Personen, die angeben Bitter-/Zartbitter- zu mögen, ist dies auch die Lieblingssorte. ANTEIL DER LIEBLINGSSCHOKOLADENSORTEN AN GERN GEGESSENEN SORTEN Welche essen Sie gern? und Welche mögen Sie am liebsten? Bitter-/Zartbitter- 32,4% n=408 Joghurtschokolade 11,4% 402 Nougat- 30,5% 525 Traube-Nuss- Marzipan- 22,8% 21,3% Haselnussschokolade 19,8% 536 Vollmilch- 18,1% 564 Weiße 14,1% Minzschokolade 10,6% 284 Karamell- mit Milchcreme mit Gewürzen (Chili, Zimt, Anis o.a.) mit fruchtiger Füllung 10,2% 9,8% 7,1% 6,0% Mandelschokolade 5,6% 324 Lesebeispiel: 32,4 Prozent der Personen, die gern Bitter- oder Zartbitter- essen, nennen diese Sorte auch als ihre Lieblingssorte. Demgegenüber nennen lediglich rund sechs Prozent der Deutschen, die mit fruchtiger Füllung essen, diese als ihre Lieblingsschokolade. mit Keks 12,1% 454 mit alkoholischer Füllung 4,9% 247 n=diverse (Anteil der Personen, die die jeweilige Sorte gern essen) 9

10 Wenn mit Gewürzen, Frucht oder Alkohol gefüllt ist, wird sie von den Deutschen nicht gern gegessen. UNBELIEBTE SCHOKOLADENSORTEN Welche essen Sie gar nicht gern? * mit Gewürzen (Chili, Zimt, Anis o.a.) mit fruchtiger Füllung 79,2% 72,7% Marzipan- 55,1% mit Milchcreme 54,4% mit alkoholischer Füllung 70,1% Weiße 50,4% Minzschokolade 66,4% mit Keks 50,1% Mandelschokolade 63,6% Nougat- 43,5% Karamell- 61,9% Haselnussschokolade 43,1% Traube-Nuss- 61,1% Vollmilch- 40,2% Bitter-/Zartbitter- 55,6% Es gibt keine, die ich nicht gerne esse 8,1% Joghurtschokolade 55,4% n=998 (nur Personen, die essen) *Mehrfachnennung möglich 10

11 Unabhängig vom Geschlecht ist Nougat die beliebteste nsorte. BELIEBTE SCHOKOLADEN NACH GESCHLECHT Welche essen Sie gern? Welche essen Frauen allgemein gern?* Welche ist Ihre Lieblingsschokoladensorte? Welche essen Männer allgemein gern?* 55,0% 54,6% 50,7% Vollmilch Nougat Haselnuss Nougat ist sowohl unter Männern Nougat als auch unter Frauen die beliebteste nsorte Vollmilch Haselnuss Nougat 58,1% 56,9% 50,5% 49,9% mit Keks Weiße 44,7% 46,4% Weiße mit Keks 40,8% Frauen essen durchschnittlich 6,1 verschiedene Sorten Männer essen durchschnittlich 5,8 verschiedene Sorten n 1 =513 (Frauen) n 2 =485 (Männer) *Mehrfachnennung möglich 11

12 Während 18 bis 29-Jährige gern mit Keks essen, präferieren Ältere Marzipanschokolade. BELIEBTE SCHOKOLADEN IM ALTERSVERGLEICH Welche essen Sie gern? * Jahre Ø 6,2 Sorten Jahre Ø 6,7 Sorten Jahre Ø 5,8 Sorten mit Keks 66,8% Vollmilch- 56,3% Vollmilch- 59,4% Vollmilch- 59,3% mit Keks 55,1% Haselnuss- 58,5% Haselnuss- 58,3% Haselnuss- 54,5% Nougat- 56,3% Vollmilch- Nougat- Haselnuss Jahre Ø 6,1 Sorten 58,9% 54,3% 52,1% Marzipan- Bitter-/Zartbitter- Nougat Jahre Ø 5,1 Sorten 49,5% 47,3% 47,3% Im Altersvergleich lassen sich Unterschiede hinsichtlich der Beliebtheit von nsorten erkennen. Die jüngeren Befragten präferieren mit Keks: Rund 67 Prozent der 18 bis 29-Jährigen geben an, diese Sorte zu mögen. Zwischen 30 und 59 Jahren greifen die meisten Deutschen am liebsten zum Klassiker, der Vollmilch-. Befragte zwischen 60 und 70 Jahren essen tendenziell weniger und wenn, dann gern Marzipan. n Jahre =199; n Jahre =167; n Jahre =229; n Jahre =219; n Jahre =184 *jeweils nur Personen, die essen; Mehrfachnennung möglich 12

13 Im Norden und Osten isst man am liebsten Vollmilch-, während die West- und Süddeutschen Haselnuss präferieren. BELIEBTE SCHOKOLADEN IM REGIONENVERGLEICH Welche essen Sie gern? * Vollmilch 58,1% Ø 5,8 Sorten Nougat 52,1% Nord Haselnuss 50,0% Ø 6,0 Sorten Haselnuss 59,4% Vollmilch 58,6% West Nougat 53,0% Ost Ø 5,6 Sorten Süd Ø 6,2 Sorten Vollmilch 52,2% Nougat 51,6% Haselnuss 44,6% Haselnuss 55,6% Vollmilch 55,2% Nougat 53,1% n Nord =188; n Ost =186; N Süd =279; N West =345 *jeweils nur Personen, die essen; Mehrfachnennung möglich 13

14 Studienergebnisse Soziodemografische Daten Über mymarktforschung 14

15 Geschlechterverteilung der Befragten SOZIODEMOGRAFISCHE DATEN (1/3) Männlich 48,9% 51,1% Weiblich n=

16 Wohnorte der Befragten SOZIODEMOGRAFISCHE DATEN (2/3) Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Schleswig-Holstein Sachsen-Anhalt Thüringen n= ,1% 3,2% 0,9% 2,3% 1,9% 46,0% 1,3% 5,1% 4,0% 3,0% 3,0% 7,6% 9,7% 12,8% 15,2% 21,3% 16

17 Altersverteilung der Befragten SOZIODEMOGRAFISCHE DATEN (3/3) 20,0% 17,0% 22,7% 21,7% 18,6% Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre n=

18 Studienergebnisse Soziodemografische Daten Über mymarktforschung 18

19 Unser Leistungsspektrum umfasst alle relevanten Themenbereiche der Marktforschung. LEISTUNGSSPEKTRUM MARKTFORSCHUNG Felddienstleistungen Professionelle Feldorganisation mit eigenem weltweiten Onlinepanel, Mystery Shopper und Interviewerfeld sowie Rekrutierung für B2C und B2B- Studien Markenforschung Fundierte Markenforschung entlang aller Stufen des Markentrichters, Bekanntheit, Image, Positionierung, Kaufabsicht, Markentreiber, Handlungsrelevanz Produktforschung Bewertung von Produkten in der Konzeptionsphase und allen Phasen des Produktlebenszyklus sowie Preisforschung, weltweites Product Retrieval und Produkttests in-home, in-studio und in-office POS-Forschung Befragungen, Shelf Tests, Preiserhebungen, Frequenzzählung und Mystery Shopping zur umfassenden Erfassung der Leistungsqualität am Point of Sale Wir stellen die richtigen Fragen. Werbeforschung Pre-Tests für Werbemittel und Werbekonzepte, Erhebung von Tracking von Werbewirkung und Werbewirksamkeit sowie Testimonial-Marktforschung Kundenforschung Detailliertes Verständnis Ihrer Zielgruppe durch Marktsegmentierung, Kundenzufriedenheit, Mystery Research und Customer Decision Journey 19

20 Wir begleiten Sie im gesamten Prozess Ihrer Marktforschung. UNTERSTÜTZUNG IM GESAMTEN MARKTFORSCHUNGSPROZESS Konzeption Datenerhebung Analyse Empfehlung Ist-Situation feststellen und analysieren Zielsetzung festlegen Untersuchungsdesign konzipieren Fragebogen / Leitfaden entwickeln Quantitative Primärforschung (telefonisch, schriftlich, persönlich, online) Qualitative Primärforschung Sekundäranalyse / Desk Research Datenauswertung Statistische Datenanalyse Qualitative Analyse Dateninterpretation Aussagekräftige Dokumentation Handlungsoptionen identifizieren und bewerten Implikationen ableiten Begleitung von Umsetzungsprozessen Zeitlichen Ablauf klären Wir führen die Datenerhebung zu 100% mit unseren eigenen Ressourcen durch. 20

21 Erhobene Daten liefern wir in einem ausführlichen und aussagekräftigen Schaubildreport. ERGEBNISDARSTELLUNG / ANALYSE / REPORTING VON MARKTFORSCHUNGSDATEN Datenerhebung Datenanalyse Datenaufbereitung Wir führen eine fundierte statistische Datenanalyse durch. Sie erhalten aussagekräftige Diagramme, statt schwer zu interpretierende Daten. Kernaussagen werden auf den Punkt gebracht. Die Präsentation kann in Ihrem Unternehmensdesign angefertigt werden. Die Schaubilder können in Management- Präsentationen integriert werden. Erforderliche Maßnahmen sind einfach abzuleiten. Kurzum: Sie können ohne Schwierigkeiten mit den Ergebnissen arbeiten. 21

22 Wir konnten bereits Klienten aus unterschiedlichen Branchen mit unserer Arbeit begeistern. AUSWAHL UNSERER REFERENZEN 22

23 mymarktforschung.de ist ein Angebot von SPLENDID RESEARCH GmbH Barmbeker Straße 7a Hamburg Germany (040) hallo[at]mymarktforschung.de 2017 SPLENDID RESEARCH GmbH Sitz der Gesellschaft: Hamburg, Amtsgericht Hamburg HRB , Geschäftsführer: Dr. Gunnar Grieger, Kathleen Mahrenholz, André Wolff All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic or mechanical, including photography, recording, or any information storage and retrieval system, without permission from SPLENDID RESEARCH GmbH.

Hamburg, im August 2016

Hamburg, im August 2016 STUDIE: STÖRFAKTOREN IM SUPERMARKT Eine repräsentative Umfrage unter 1.058 Deutschen zu Aspekten, von denen sie sich beim Einkauf im Supermarkt gestört fühlen Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter

Mehr

Hamburg, im Juli 2015

Hamburg, im Juli 2015 EINFÜHRUNG DER PKW-MAUT UND VERKEHRSMITTELNUTZUNG Eine repräsentative Umfrage unter 1.024 Deutschen zur Einstellung gegenüber der geplanten PKW-Maut sowie zur Verkehrsmittelwahl Hinweis: Alle Studienergebnisse

Mehr

Hamburg, im April 2015

Hamburg, im April 2015 STUDIE: PLASTIKTÜTEN IN DEUTSCHLAND Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Verwendung von Plastiktüten und Einstellung zu einer Plastiktüten-Gebühr Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter

Mehr

SPLENDID DESTINATIONS - LIEBLINGSLÄNDER DER DEUTSCHEN

SPLENDID DESTINATIONS - LIEBLINGSLÄNDER DER DEUTSCHEN SPLENDID DESTINATIONS - LIEBLINGSLÄNDER DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.067 Deutschen zur Sympathie für Länder sowie zu Ländern als Urlaubsziel und als Wohnort Hinweis: Alle Studienergebnisse

Mehr

WIE EINSAM FÜHLEN SICH DIE DEUTSCHEN? Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zum Thema Einsamkeit

WIE EINSAM FÜHLEN SICH DIE DEUTSCHEN? Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zum Thema Einsamkeit WIE EINSAM FÜHLEN SICH DIE DEUTSCHEN? Eine repräsentative Umfrage unter 1.039 Deutschen zum Thema Einsamkeit Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de und Mitteilung

Mehr

ZEITUMSTELLUNG ZEITGEMÄSS? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Zeitumstellung

ZEITUMSTELLUNG ZEITGEMÄSS? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Zeitumstellung ZEITUMSTELLUNG ZEITGEMÄSS? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zur Zeitumstellung Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de und Mitteilung an uns

Mehr

Hamburg, im Februar 2017

Hamburg, im Februar 2017 STUDIE: DATING-PORTALE UND DIE GROSSE LIEBE Eine repräsentative Umfrage unter 1.039 Deutschen zu ihrem Glauben an die große Liebe und zu Dating-Portalen Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Management Summary Wir sind ein Marktforschungsinstitut für quantitative und qualitative

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung. Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Quantitative Marktforschung Qualitative Marktforschung Feldorganisation Beratung Management Summary Wir sind ein Marktforschungsinstitut für quantitative und qualitative

Mehr

STUDIE: VERHALTEN IM SUPERMARKT Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu ihren Verhaltensweisen im Supermarkt

STUDIE: VERHALTEN IM SUPERMARKT Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zu ihren Verhaltensweisen im Supermarkt STUDIE: VERHALTEN IM SUPERMARKT Eine repräsentative Umfrage unter 1.058 Deutschen zu ihren Verhaltensweisen im Supermarkt Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de

Mehr

WIE ZUFRIEDEN SIND DIE DEUTSCHEN MIT DEM ÖFFENTLICHEN PERSONENNAHVERKEHR?

WIE ZUFRIEDEN SIND DIE DEUTSCHEN MIT DEM ÖFFENTLICHEN PERSONENNAHVERKEHR? WIE ZUFRIEDEN SIND DIE DEUTSCHEN MIT DEM ÖFFENTLICHEN PERSONENNAHVERKEHR? Eine Umfrage unter 2.069 Fahrgästen in den zehn größten Städten Deutschlands hinsichtlich ihrer Zufriedenheit Hinweis: Alle Studienergebnisse

Mehr

MINDESTLOHN EINE ZWISCHENBILANZ DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zum Mindestlohn sechs Monate nach der Einführung

MINDESTLOHN EINE ZWISCHENBILANZ DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zum Mindestlohn sechs Monate nach der Einführung MINDESTLOHN EINE ZWISCHENBILANZ DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zum Mindestlohn sechs Monate nach der Einführung Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle

Mehr

DIE MORGENROUTINEN DER DEUTSCHEN

DIE MORGENROUTINEN DER DEUTSCHEN DIE MORGENROUTINEN DER DEUTSCHEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.058 Deutschen zu ihren Gewohnheiten nach dem Aufstehen Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de

Mehr

EHRLICHKEIT: WIE VIEL PINOCCHIO STECKT IN DEN DEUTSCHEN?

EHRLICHKEIT: WIE VIEL PINOCCHIO STECKT IN DEN DEUTSCHEN? EHRLICHKEIT: WIE VIEL PINOCCHIO STECKT IN DEN DEUTSCHEN? Eine repräsentative Umfrage unter 1.024 Deutschen zum Thema Ehrlichkeit Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de

Mehr

STUDIE: ORGAN- UND GEWEBESPENDE Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zum Thema Organ- und Gewebespende

STUDIE: ORGAN- UND GEWEBESPENDE Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zum Thema Organ- und Gewebespende STUDIE: ORGAN- UND GEWEBESPENDE Eine repräsentative Umfrage unter 1.069 Deutschen zum Thema Organ- und Gewebespende Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de

Mehr

AUSSEHEN UND SCHÖNHEITSOPERATIONEN

AUSSEHEN UND SCHÖNHEITSOPERATIONEN AUSSEHEN UND SCHÖNHEITSOPERATIONEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.058 Deutschen zur Zufriedenheit mit ihrem Aussehen und operativen Schönheitsveränderungen Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter

Mehr

GESUNDHEIT UND ÄRZTLICHE VORSORGEUNTERSUCHUNGEN

GESUNDHEIT UND ÄRZTLICHE VORSORGEUNTERSUCHUNGEN GESUNDHEIT UND ÄRZTLICHE VORSORGEUNTERSUCHUNGEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.057 Deutschen zur eigenen Gesundheit und zum Thema ärztliche Vorsorge Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung

Mehr

Hamburg, im Juli 2015

Hamburg, im Juli 2015 DIGITALE DEMENZ WAS MERKEN SICH DIE DEUTSCHEN IM DIGITALEN ZEITALTER NOCH? Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zu Merkfähigkeit und digitalen Erinnerungsfunktionen Hinweis: Alle Studienergebnisse

Mehr

HUMAN BRAND INDEX Interesse von Konsumenten an Prominenten in Medien und Werbung. Hamburg, im September 2015

HUMAN BRAND INDEX Interesse von Konsumenten an Prominenten in Medien und Werbung. Hamburg, im September 2015 HUMAN BRAND INDEX Interesse von Konsumenten an Prominenten in Medien und Werbung Hamburg, im September 2015 Die HBI-Konsumentenstudie erforscht das Interesse von Verbrauchern an Prominenten und die Einstellung

Mehr

BEFRAGMICH. KATHOLISCHE KIRCHE 2013 Eine repräsentative Umfrage im Großraum Hamburg. Hamburg, im Februar

BEFRAGMICH. KATHOLISCHE KIRCHE 2013 Eine repräsentative Umfrage im Großraum Hamburg. Hamburg, im Februar KATHOLISCHE KIRCHE 2013 Eine repräsentative Umfrage im Großraum Hamburg Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.befragmich.de und Mitteilung an uns zur Veröffentlichung freigegeben.

Mehr

Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zum Thema Toleranz

Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen zum Thema Toleranz WIE TOLERANT SIND DIE DEUTSCHEN? Eine repräsentative Umfrage unter 1.024 Deutschen zum Thema Toleranz Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de und Mitteilung

Mehr

ZUFRIEDENHEIT MIT BERUF UND KOLLEGEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zu Berufswahl, Arbeitsplatz, Kollegen und Arbeitsklima

ZUFRIEDENHEIT MIT BERUF UND KOLLEGEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zu Berufswahl, Arbeitsplatz, Kollegen und Arbeitsklima ZUFRIEDENHEIT MIT BERUF UND KOLLEGEN Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zu Berufswahl, Arbeitsplatz, Kollegen und Arbeitsklima Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle

Mehr

BEFRAGMICH. KOSENAMEN 2013 Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen. Hamburg, im Februar

BEFRAGMICH. KOSENAMEN 2013 Eine repräsentative Umfrage unter Deutschen. Hamburg, im Februar KOSENAMEN 2013 Eine repräsentative Umfrage unter 5.000 Deutschen Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.befragmich.de und Mitteilung an uns zur Veröffentlichung freigegeben.

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung MYSTERYSHOPPERMONITOR 2014 Befragung von Mystery Shoppern zur Ermittlung von Einstellungen und Bedürfnissen zu ihrer Tätigkeit 22 analysierte Anbieter, 1.557 befragte Mystery Shopper, über 130 Abbildungen

Mehr

STUDIE: FREMDGEHEN UND ONLINE DATING

STUDIE: FREMDGEHEN UND ONLINE DATING STUDIE: FREMDGEHEN UND ONLINE DATING Eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen zu Fremdgehen, Nutzung von Dating-Portalen und Trennungsvarianten Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung

Mehr

MARKENFORSCHUNG Unsere Lösungen für eine wirksame Markenforschung. Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

MARKENFORSCHUNG Unsere Lösungen für eine wirksame Markenforschung. Dr. Grieger & Cie. Marktforschung MARKENFORSCHUNG Unsere Lösungen für eine wirksame Markenforschung Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Unsere Markenforschung liefert tiefe Einblicke in Ihre Zielgruppe. MARKENFORSCHUNG Markenbekanntheit

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung SLOW-FASHION MONITOR 2016 Repräsentative Befragung von Verbrauchern rund um das Thema Mode und Nachhaltigkeit 1.019 repräsentativ befragte Deutsche, über 150 Abbildungen, 23 Modeshops, 21 nachhaltige Modeshops,

Mehr

ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto

ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto 220 Mystery Checks, 1.032 repräsentativ befragte Lottospieler, 20 getestete

Mehr

Multichannel-Management der ROI der Kundenkommunikation

Multichannel-Management der ROI der Kundenkommunikation Multichannel-Management der ROI der Kundenkommunikation September 2007 2007 novomind AG All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any forms or by any means, Electronic

Mehr

Es wurden 1.024 Deutsche über das Umfrageportal mymarktforschung zur Zeitaufwendung auf verschiedene Aktivitäten befragt.

Es wurden 1.024 Deutsche über das Umfrageportal mymarktforschung zur Zeitaufwendung auf verschiedene Aktivitäten befragt. STUDIE: DER ALLTAG DER DEUTSCHEN Wie viel Zeit verwenden die Deutschen auf verschiedene Aktivitäten in ihrem Alltag? Hinweis: Alle Studienergebnisse sind unter Nennung der Quelle www.mymarktforschung.de

Mehr

MYSTERY CALLING Sicherung der Effektivität und Effizienz von telefonischen Kundenkontakt-Punkten mit Mystery Calls

MYSTERY CALLING Sicherung der Effektivität und Effizienz von telefonischen Kundenkontakt-Punkten mit Mystery Calls MYSTERY CALLING Sicherung der Effektivität und Effizienz von telefonischen Kundenkontakt-Punkten mit Mystery Calls MYSTERYPANEL Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Management Summary Wir bieten unterschiedliche

Mehr

Beispielschaubilder eines Mystery Shopping-Ergebnisberichts

Beispielschaubilder eines Mystery Shopping-Ergebnisberichts MYSTERYPANEL Beispielschaubilder eines Mystery Shopping-Ergebnisberichts Damit Sie mit den Ergebnissen Ihres Mystery Shoppings arbeiten können, erhalten Sie statt eines Tabellenbandes von uns aussagekräftige

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht 1.10.13 Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht Periode bzw. Jahr=2002-2012 ; Land Einheit Hauptbestand (auch Plenterwald) Unterstand Oberstand alle Bestandesschichten Baden-Württemberg

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Corporate Social Responsibility MONITOR 2016 Repräsentative Umfrage unter Konsumenten in Deutschland zu Corporate Social Responsibility-Aktivitäten von Großunternehmen 1.017 repräsentativ befragte Deutsche,

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

MÖBEL UND NACHHALTIGKEIT - MONITOR

MÖBEL UND NACHHALTIGKEIT - MONITOR MÖBEL UND NACHHALTIGKEIT - MONITOR 2016 Repräsentative Bevölkerungsbefragung zu Präferenzen, Entscheidungskriterien und Preisvorstellungen beim Möbelkauf 39 einbezogene Online-Möbelhändler und Möbelhäuser,

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

MYSTERY SHOPPING Sicherung von Effektivität und Effizienz von Promotion- Aktionen mit Mystery Promotion Controlling

MYSTERY SHOPPING Sicherung von Effektivität und Effizienz von Promotion- Aktionen mit Mystery Promotion Controlling MYSTERY SHOPPING Sicherung von Effektivität und Effizienz von Promotion- Aktionen mit Mystery Promotion Controlling MYSTERYPANEL Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Management Summary Wir bieten unterschiedliche

Mehr

10 Schulzeit und Hausaufgaben

10 Schulzeit und Hausaufgaben 10 Schulzeit und Hausaufgaben Das Thema Schule wurde im diesjährigen Kinderbarometer unter verschiedenen Aspekten betrachtet. Die im folgenden Kapitel umschriebenen Aussagen der Kinder beziehen sich auf

Mehr

DEUTSCHLANDWEITE GEHALTSUMFRAGE UNTER SAP PROFESSIONALS

DEUTSCHLANDWEITE GEHALTSUMFRAGE UNTER SAP PROFESSIONALS DEUTSCHLANDWEITE GEHALTSUMFRAGE UNTER SAP PROFESSIONALS 1. Kapitel Gehaltsreport - April 2014 Inhaltverzeichnis 1. INFORMATIONEN ZUR UMFRAGE 3 2. DETAILLIERTE AUSWERTUNG DER ANTWORTEN 4 2.1. Aktueller

Mehr

Berichtsband egovernment-trend [Auszug]

Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Berichtsband egovernment-trend [Auszug] Oktober 2004 2004 novomind AG All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any forms or by any means, Electronic or mechanical,

Mehr

NAMENSTEST Konzeption und Vorgehen bei einem Namenstest. Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

NAMENSTEST Konzeption und Vorgehen bei einem Namenstest. Dr. Grieger & Cie. Marktforschung NAMENSTEST Konzeption und Vorgehen bei einem Namenstest Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Der Namenstest ist eine leistungsfähige Entscheidungshilfe bei der Auswahl eines Markennamens. VORBEMERKUNG Was

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung BIO-LEBENSMITTELMONITOR 2015 Repräsentative Befragung von Verbrauchern zu unterschiedlichen Aspekten rund um das Thema Bio-Lebensmittel Befragung zu Ernährungs- und Einkaufsgewohnheiten der Deutschen sowie

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung LEBENSMITTEL-LIEFERSERVICEMONITOR 2014 Einstellungen, Nutzungsverhalten und Präferenzen im deutschen Markt für Lebensmittel-Lieferservices 19 einbezogene Lebensmittel-Lieferservices, 2.007 repräsentativ

Mehr

Tabelle 1: Verständnis der Bezeichnung "alkoholfreies Bier" Manche Lebensmittel werben mit dem Hinweis, dass ein Stoff nicht in dem Produkt enthalten ist (zum Beispiel "frei von..." oder "ohne..."). Bitte

Mehr

Die F.A.Z. ist an der Spitze eine Klasse für sich. Capital-F.A.Z.-Spitzenkräfte-Panel Juni/Juli 2016

Die F.A.Z. ist an der Spitze eine Klasse für sich. Capital-F.A.Z.-Spitzenkräfte-Panel Juni/Juli 2016 Die F.A.Z. ist an der Spitze eine Klasse für sich Capital-F.A.Z.-Spitzenkräfte-Panel Juni/Juli 2016 Was lesen die Spitzen-Entscheider in Wirtschaft, Politik und Verwaltung? Seit 1987 befragt das Institut

Mehr

Meinungen zur Kernenergie

Meinungen zur Kernenergie Meinungen zur Kernenergie Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 27. bis 29. August 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAtF e.v. 1. Einfluss der Energiepolitik auf

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 69.500 Beschäftigte. Zwei von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland

Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland Bedarf an seniorengerechten Wohnungen in Deutschland Entwicklung der Einwohnerzahl Deutschlands bis 2060 84 Mio. Personen 82 80 78 76 74 72 70 68 66 Variante1-W1 Variante 2 - W2 64 62 60 2010 2015 2020

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28.

Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. Änderungstarifvertrag Nr. 5 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 28. März 2015 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden seit 2011

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden seit 2011 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden seit 2011 Stand: August 2012 CHECK24 2012 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Kredit, Zinssatz und Einkommen nach Bundesländern

Mehr

Verbraucherumfrage 01/2017. Online-Apotheken: Nutzung, Einkauf, Zufriedenheit und Bewertung. Kurzbericht

Verbraucherumfrage 01/2017. Online-Apotheken: Nutzung, Einkauf, Zufriedenheit und Bewertung. Kurzbericht Online-Apotheken: Nutzung, Einkauf, Zufriedenheit und Bewertung Kurzbericht Basiskennziffern Online-Apotheken: Nutzung, Einkauf, Zufriedenheit und Bewertung Nutzung und Einkauf in den letzten sechs Monaten

Mehr

Papier verarbeitende Industrie

Papier verarbeitende Industrie Papier verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 74.400 Beschäftigte. 3 von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8 und 8,50. Alle anderen Gruppen liegen darüber, 78 Gruppen

Mehr

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016

BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 BARMER GEK Report Krankenhaus 2016 Infografiken Infografik 1 Fallzahl auf hohem Niveau stabil Infografik 2 Verweildauer wird nicht mehr kürzer Infografik 3 In Thüringen kostet der KH-Aufenthalt am meisten

Mehr

Altersarmuts-Atlas 2015 Zentrale Ergebnisse und Methodik.

Altersarmuts-Atlas 2015 Zentrale Ergebnisse und Methodik. Altersarmuts-Atlas 2015 Zentrale Ergebnisse und Methodik. 19. August 2015 / 1 Inhaltsübersicht. 1. Management Summary 2. Altersarmuts-Index 3. Exklusiv-Befragung im Auftrag der Stuttgarter 4. Pressekontakt

Mehr

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand:

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand: Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter und im stationären Bereich - Stand: 31.03.2002 - Jahr 1999 1999 1999 2000 2000 2000 Bundesland Baden-Württemberg 203

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1.

Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 1. März 2009 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 2015/2016

Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 2015/2016 Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC/Statistik Berlin, den..0 Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen (Sonderschulen) 0/0 Seite

Mehr

STROM MONITOR 2017 Status Quo des Strommarktes sowie Potenziale, Zufriedenheit, Serviceleistungen und -verhalten von Stromanbietern

STROM MONITOR 2017 Status Quo des Strommarktes sowie Potenziale, Zufriedenheit, Serviceleistungen und -verhalten von Stromanbietern STROM MONITOR 2017 Status Quo des Strommarktes sowie Potenziale, Zufriedenheit, Serviceleistungen und -verhalten von Stromanbietern Über 30 einbezogene Stromanbieter, 1.019 repräsentativ befragte Personen,

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 035/2011 Erfurt, 31. Januar 2011 Arbeitnehmerentgelt 2009: Steigerung der Lohnkosten kompensiert Beschäftigungsabbau Das in Thüringen geleistete Arbeitnehmerentgelt

Mehr

Über unbegleitete minderjährige Flüchtlinge 2013 in Deutschland angekommen!

Über unbegleitete minderjährige Flüchtlinge 2013 in Deutschland angekommen! Über 5.500 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge 2013 in Deutschland angekommen! Im Jahr 2013 sind 5.548 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Deutschland durch die Jugendämter in Obhut genommen worden.

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 3.086 Befragte *) Erhebungszeitraum: 31. Oktober bis 19. November 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die meisten Befragten

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 3.019 Befragte *) Erhebungszeitraum: 22. Oktober bis 9. November 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Eine übergroße Mehrheit

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Deutschland Arbeitsmarktberichterstattung Juni 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung (CF 4) Regensburger Straße

Mehr

REPRÄSENTATIVBEFRAGUNG Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Prof. Dr. Simone Loose und Dr. Gergely Szolnoki

REPRÄSENTATIVBEFRAGUNG Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Prof. Dr. Simone Loose und Dr. Gergely Szolnoki REPRÄSENTATIVBEFRAGUNG 2016 Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Prof. Dr. Simone Loose und Dr. Gergely Szolnoki 00 METHODE 11 Repräsentative Befragung Befragungszeitraum: Die Feldarbeit

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung BONUS- UND VORTEILSPROGRAMME Repräsentative Studie zum Status quo und Entwicklung von Bonus- und Vorteilsprogrammen in Deutschland 45 analysierte Anbieter, 2.035 repräsentativ befragte Verbraucher, über

Mehr

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland 1.4.1 in Ost- und Westdeutschland Die ist im Osten noch stärker gesunken als im Westen. Die Gesamtsterblichkeit ist in Deutschland zwischen 1990 und 2004 bei Frauen und Männern deutlich zurückgegangen

Mehr

a) 8,56 b) 13,12 c) 25,84 d) 37,06 e) 67,01 f) 111,50 g) 99,04 h) 87,49

a) 8,56 b) 13,12 c) 25,84 d) 37,06 e) 67,01 f) 111,50 g) 99,04 h) 87,49 Runden von Zahlen 1. Runde auf Zehner. a) 44 91 32 23 22 354 1 212 413 551 b) 49 57 68 77 125 559 3 666 215 8 418 c) 64 55 97 391 599 455 2 316 8 112 9 999 d) 59 58 98 207 505 624 808 2 114 442 2. Runde

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern SCHLESWIG- HOLSTEIN MECKLENBURG- VORPOMMERN NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN BADEN- WÜRTTEMBERG Ku rhesse n- HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜRINGEN

Mehr

Druckindustrie. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kündigungstermin 9,00-9,99 7,50-8,49

Druckindustrie. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kündigungstermin 9,00-9,99 7,50-8,49 Druckindustrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 167.000 Beschäftigte. Mehr als 90 % der Vergütungsgruppen liegen bei 10 und darüber. Im kritischen Bereich bis 8,50 gibt es keine tariflichen

Mehr

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 31.1.

Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 31.1. Entwicklung des deutschen PV-Marktes Auswertung und grafische Darstellung der Meldedaten der Bundesnetzagentur nach 16 (2) EEG 2009 Stand 31.1.2015 PV-Meldedaten Jan. Dez. 2014 Bundesverband Solarwirtschaft

Mehr

Metall- und Elektroindustrie

Metall- und Elektroindustrie Metall- und Elektroindustrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund,4 Mio. Beschäftigte. Alle Entgeltgruppen liegen im Bereich von 0 und darüber. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich Fachlich

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2016/2017. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2016/2017 Erscheinungsfolge:

Mehr

Ergebnisse der Befragung deutscher Ferienhausbesitzer in Schweden

Ergebnisse der Befragung deutscher Ferienhausbesitzer in Schweden Ergebnisse der Befragung deutscher Ferienhausbesitzer in Schweden Inhalt Ziel/ Vorgehensweise 3 Frage 1: In welcher Region Schwedens befindet sich Ihr Ferienhaus? 4 Frage 2: In welcher Kommune befindet

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Statistik der Fachschulen in der Land- und Forstwirtschaft und in der ländlichen Hauswirtschaft

Statistik der Fachschulen in der Land- und Forstwirtschaft und in der ländlichen Hauswirtschaft 425-2155/0001 Statistik der Fachschulen in der Land- und Forstwirtschaft und in der ländlichen Hauswirtschaft Stichtag: 15. November 2004... Inhaltsverzeichnis Seite Seite 1. Landwirtschaft 4. Forstwirtschaft

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2014 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Die F.A.S. kommt bestens an. Ergebnisse des F.A.S. Copytests vom 5. Juli 2015

Die F.A.S. kommt bestens an. Ergebnisse des F.A.S. Copytests vom 5. Juli 2015 Die F.A.S. kommt bestens an Ergebnisse des F.A.S. Copytests vom 5. Juli 2015 Enge Bindung und hervorragende Bewertung Leser-Blatt-Bindung Die Abonnenten der F.A.S. stehen ihrer Wochenzeitung nahe und schätzen

Mehr

Tourismustag Schleswig-Holstein 2016 Wie international ist der echte Norden? Wie international kann

Tourismustag Schleswig-Holstein 2016 Wie international ist der echte Norden? Wie international kann I M T Tourismustag Schleswig-Holstein Wie international ist der echte Norden? Wie international kann der echte Norden werden? Erkenntnisse aus der Marktforschung Prof. Dr. Bernd Eisenstein Lübeck, 30.

Mehr

Beliebtheit der DSL- und Kabelanbieter Analyse der Anträge für einen Internettarif bei CHECK24

Beliebtheit der DSL- und Kabelanbieter Analyse der Anträge für einen Internettarif bei CHECK24 Beliebtheit der DSL- und Kabelanbieter 2011 Analyse der Anträge für einen Internettarif bei CHECK24 Stand: 26. Januar 2012 CHECK24 2012 Agenda 1. Zusammenfassung Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

Was Verbraucher vom Einsatz fester und flüssiger Kunststoffe in in Kosmetik- und Pflegeprodukten halten

Was Verbraucher vom Einsatz fester und flüssiger Kunststoffe in in Kosmetik- und Pflegeprodukten halten PLASTIK IN KOSMETIK Was Verbraucher vom Einsatz fester und flüssiger Kunststoffe in in Kosmetik- m und Pflegeprodukten halten Eine TNS Emnid-Umfrage im Auftrag von Greenpeace e.v. 1. Wunsch nach eindeutiger

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2016 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Wo und wie wollen Medizinstudenten arbeiten? Dr. Andreas Heinz

Wo und wie wollen Medizinstudenten arbeiten? Dr. Andreas Heinz Wo und wie wollen Medizinstudenten arbeiten? Dr. Andreas Heinz 1 Einerseits Zahl der berufstätigen Ärzte so hoch wie noch nie (398 praktizierende Ärzte auf 100.000 Einwohner) Berufstätige Ärzte 350.000

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Tabelle 1: Ausreichender Schutz vor Überwachung Seit den Enthüllungen von Edward Snowden über die Überwachungsprogramme von Geheimdiensten ist ein Jahr vergangen. Fühlen Sie sich durch die Reaktion der

Mehr

REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de

REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de REpower Systems SE: www.der-lokale-produzent-und- Service-Dienstleister-für- Windenergieanlagen.de Christina Schulze Christoph Franzke Bundesdekanekonferenz 2012 24.05.2012 Agenda Unsere Umwelt Die Windenergieanlage

Mehr

Führerschein mit 17 / Begleitetes Fahren Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Deutschen zwischen 14 und 64 Jahren

Führerschein mit 17 / Begleitetes Fahren Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Deutschen zwischen 14 und 64 Jahren Führerschein mit 17 / Begleitetes Fahren Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Deutschen zwischen 14 und 64 Jahren Inhalt 1 : Methode 2 : Sind Sie für den Führerschein ab 17 / Begleitetes Fahren?

Mehr

Repräsentative Umfrage Finanzverhalten in Paarbeziehungen

Repräsentative Umfrage Finanzverhalten in Paarbeziehungen Beratungsdienst Geld und Haushalt Beratungsdienst Geld und Haushalt Repräsentative Umfrage Finanzverhalten in Paarbeziehungen IPSOS GmbH, Mölln, Februar 2008 (Auswahl) 1. Haushaltsbudget Paare, die in

Mehr

Tabelle 1: Ausnahmeregelungen für die Industrie Wie bewerten Sie die Ausnahmeregelungen für die Industrie bei den Kosten der Energiewende?

Tabelle 1: Ausnahmeregelungen für die Industrie Wie bewerten Sie die Ausnahmeregelungen für die Industrie bei den Kosten der Energiewende? Tabelle 1: Ausnahmeregelungen für die Industrie Wie bewerten Sie die Ausnahmeregelungen für die Industrie bei den Kosten der Energiewende? Seite 1 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M

Mehr

Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Stand:

Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Stand: Situation der Erziehungs- und Familienberatung in Sachsen-Anhalt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt Stand: 31.12. Einwohner pro Beratungsstelle Bevölkerung zum 31.12. für Erziehungsberatun g pro Einrichtung

Mehr

Chemische Industrie. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Kündigungstermin. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Chemische Industrie. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Kündigungstermin. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Chemische Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 530.000 Beschäftigte. Es handelt sich um eine Branche mit durchweg hohen Tarifvergütungen. Alle Entgeltgruppen liegen im Bereich von

Mehr

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung

Dr. Grieger & Cie. Marktforschung ELEKTROMOBILITÄTSMONITOR 2016 Repräsentative Umfrage zum Status Quo der Akzeptanz von Elektrofahrzeugen Befragung zu verschiedenen Faktoren rund um die Akzeptanz elektrischer Fahrzeuge und deren Beeinflussung

Mehr

Tabelle D Wirtschaftskraft: Übersicht über die Kennziffern

Tabelle D Wirtschaftskraft: Übersicht über die Kennziffern Tabelle D Wirtschaftskraft: Übersicht über die Kennziffern BMNr Kennziffer Einheit Jahr Min/Max Städtevergleiche D-A-01 Bruttoinlandsprodukt (in jeweiligen Preisen) Euro/EW 1995/2005 D-B-01 Entwicklung

Mehr

Meinungen zu Gigalinern

Meinungen zu Gigalinern Meinungen zu Gigalinern Datenbasis: 1.535 Befragte ab 16 Jahre Erhebungszeitraum: 8. bis 22. Juni 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Allianz pro Schiene e.v. ACV Automobil-Club

Mehr

MYSTERY SHOPPING Ermittlung der Kundenperspektive durch Mystery Shopping in Franchise-Systemen

MYSTERY SHOPPING Ermittlung der Kundenperspektive durch Mystery Shopping in Franchise-Systemen MYSTERY SHOPPING Ermittlung der Kundenperspektive durch Mystery Shopping in Franchise-Systemen MYSTERYPANEL Dr. Grieger & Cie. Marktforschung Management Summary Wir bieten unterschiedliche Varianten von

Mehr

Repräsentative Bevölkerungsbefragung 3D Druck 2016

Repräsentative Bevölkerungsbefragung 3D Druck 2016 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 3D Druck 2016 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema 3D

Mehr

Leitfaden zur optimalen Darstellung von PayPal in Ihrem Online-Shop

Leitfaden zur optimalen Darstellung von PayPal in Ihrem Online-Shop Leitfaden zur optimalen Darstellung von PayPal in Ihrem Online-Shop Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 So stellen Sie PayPal optimal in Ihrem Shop dar... 4 2.1 Einbindung des PayPal-Logos auf Ihrer

Mehr