Die Schweiz als Wasserschloss

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Schweiz als Wasserschloss"

Transkript

1 gestern - heute - morgen Prof. Dr. Konrad Steffen, Direktor WSL Bern, 29. April 2013 Der Rohstoff «Wasser» Die Schweiz hat Wasser im Überfluss und wird das Wasserschloss von Europa genannt Der Jahresniederschlag (JNS) beträgt 146 cm Es werden knapp 4x der JNS in Seen, Grundwasser, Schnee, Gletschern und Flüssen gespeichert Die Schweiz hat 6% der Süsswasserreserven von Europa, mit einem Flächenanteil von nur 0.6% 200 Wasser-Speicherbecken liefern 30% des Stromverbrauchs und dienen ausserdem zur Regulierung der Wasserläufe, und zum Ausgleich bei Überschwemmungen Die WSL verwendet gekoppelte hydrologische und meteorologische Modell-Ansätze zur Vorhersage der räumlichen und zeitlichen Verfügbarkeit von Wasserressourcen im Alpenraum WSL Forum für Wissen 2012: Alpine Schnee- und Wasserressourcen; gestern, heute, morgen April

2 Wasserreserven der Schweiz Wasserspeicher Wassermenge Wasserhöhe Speicher- Anteil JNS (CH-Fläche) anteil 146 cm Natürliche Seen 135 Mia. m cm 57% 220% Grundwasser 50 Mia. m cm 22% 83% Gletscher 45 Mia. m cm 19% 75% Stauseen und Fliessgewässer 4 Mia. m 3 10 cm 2% 7% Total 231 Mia. m cm 100% 385% Quelle: BAFU 3 Natürlicher Wasserhaushalt Niederschlag (mm/jahr) April

3 Natürlicher Wasserhaushalt Abfluss (mm/jahr) 5 Schneeschmelze (mm/jahr) April

4 Aktuelle Schneekarte (SWE) 7 Aktuelle Schneekarte (SWE) Vergleich zum langjährigen Mittel April

5 Abflussänderung 2070/2099 vs Projektion Wasserressourcen , , April

6 Projektion Abfluss Projektion Schneeressourcen April

7 Fazit und Ausblick Starke Abnahme des Gletscher- und Schneeschmelzanteils am Gesamtabfluss Änderungen des Abflusses und der Verdunstung als Jahresmittelwerte gering Saisonale und regionale Folgen jedoch deutlich Ein offener Aspekt ist die Integration des Landschaftswandels in die Simulation des hydrologischen Kreislaufs, z. B. die Folgen der Waldentwicklung auf Abfluss, Bodenfeuchte und Verdunstung Die WSL konzentriert sich in den kommenden Jahren weiter auf die «Schnee- und Wasserressourcen» in der Schweiz und im alpinen Raum Ein Kernstück soll ein benutzerfreundliches Produkt zur saisonalen Vorhersage von Wasserressourcen sein Verdankung: Massimiliano Zappa, Tobias Jonas, WSL/SLF 13 Fazit und Ausblick Rhonegletscher 1856 Prof. Martin Funk VAW/ETH Zürich April

8 Fazit und Ausblick Rhonegletscher 1962 Prof. Martin Funk VAW/ETH Zürich 15 Fazit und Ausblick Rhonegletscher 2050 Prof. Martin Funk VAW/ETH Zürich April

Klimaänderung und Wasserressourcen. 2100- Projekt CCHydro

Klimaänderung und Wasserressourcen. 2100- Projekt CCHydro Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung und Wasserressourcen in der Schweiz bis 2100- Projekt CCHydro Projektleiter CCHydro

Mehr

Scnat Jahreskongress 2012, Interlaken Auswirkungen der Klimaänderung auf Wasserverfügbarkeit und Wassernutzung im Alpenraum

Scnat Jahreskongress 2012, Interlaken Auswirkungen der Klimaänderung auf Wasserverfügbarkeit und Wassernutzung im Alpenraum Scnat Jahreskongress 2012, Interlaken Auswirkungen der Klimaänderung auf Wasserverfügbarkeit und Wassernutzung im Alpenraum Rolf Weingartner Gruppe für Hydrologie Geographisches Institut Oeschger Centre

Mehr

Hydrologische Prozesse und Formen

Hydrologische Prozesse und Formen Stefan Manser Ernst Stauffer Hydrologische Prozesse und Formen Eine powerpointgestützte Unterrichtssequenz 1. Einführung Hochwasser entstehen immer durch das Zusammenspiel verschiedener Faktoren. Der Niederschlag

Mehr

Entwicklung der hydrologischen Verhältnisse in der Schweiz 1800-2100

Entwicklung der hydrologischen Verhältnisse in der Schweiz 1800-2100 Entwicklung der hydrologischen Verhältnisse in der Schweiz 1800-2100 Synthese - Kernaussagen Rolf Weingartner Rolf Weingartner Gruppe für Hydrologie Geographisches Institut Uni Bern Oeschger-Zentrum Gruppe

Mehr

Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation Von der technischen Strategie hin zum Frühwarnsystem

Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation Von der technischen Strategie hin zum Frühwarnsystem Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Institut für Meteorologie & Klimaforschung IMK-IFU, Garmisch-Partenkirchen High-Tech-Offensive Zukunft Bayern Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation

Mehr

Umgang mit lokaler Wasserknappheit in der Schweiz Bericht des Bundesrates zum Postulat Walter Wasser und Landwirtschaft

Umgang mit lokaler Wasserknappheit in der Schweiz Bericht des Bundesrates zum Postulat Walter Wasser und Landwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abt. Wasser Umgang mit lokaler Wasserknappheit in der Schweiz Bericht des Bundesrates zum Postulat

Mehr

Bodenfeuchtesimulation am Standort Elsterwerda unter Nutzung von Feld- und Laborergebnissen

Bodenfeuchtesimulation am Standort Elsterwerda unter Nutzung von Feld- und Laborergebnissen Altlastenbearbeitung im Land Brandenburg - Saugkerzeneinsatz in der Altlastenbearbeitung - Bodenfeuchtesimulation am Standort Elsterwerda unter Nutzung von Feld- und Laborergebnissen Rickmann- Jürgen Michel

Mehr

Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland. Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz

Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland. Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz 2. REKLIM Konferenz Klimawandel in den Regionen Leipzig 08.09.2011 Motivation

Mehr

Rekonstruktion von Gletscherständen aus georeferenzierten, historischen Postkarten

Rekonstruktion von Gletscherständen aus georeferenzierten, historischen Postkarten Rekonstruktion von Gletscherständen aus georeferenzierten, historischen Postkarten Master Arbeit HS 2011, Ladina Steiner (ETH Bibliothek Zürich, Bildarchiv) Rekonstruktion von Gletscherständen aus georeferenzierten,

Mehr

MIT DEM HYDROLOGISCHEN MODELL PREVAH

MIT DEM HYDROLOGISCHEN MODELL PREVAH OPERATIONELLE SCHNEEMODELLIERUNG MIT DEM HYDROLOGISCHEN MODELL PREVAH Validierung und Assimilation von hochauflösenden Schneehöhen- bzw. Schneemuster- Karten für eine verbesserte Echtzeit Abflussvorhersage

Mehr

Auswirkungen von Klimaänderungen auf das Grundwasserdargebot und den Bodenwasserhaushalt in der Metropolregion Hamburg

Auswirkungen von Klimaänderungen auf das Grundwasserdargebot und den Bodenwasserhaushalt in der Metropolregion Hamburg Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Auswirkungen von Klimaänderungen auf das Grundwasserdargebot und den Bodenwasserhaushalt in der Metropolregion Hamburg 25.02.2014 F. Herrmann*, F. Wendland*, Lena Hübsch**,

Mehr

Integrierte Umweltmodellierung mit dem Jena Adaptable Modelling System

Integrierte Umweltmodellierung mit dem Jena Adaptable Modelling System Integrierte Umweltmodellierung mit dem Jena Adaptable Modelling System Sven Kralisch, Peter Krause, Manfred Fink, Wolfgang Albert Flügel Lehrstuhl für Geoinformatik, Geohydrologie und Modellierung Friedrich

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Umgang mit lokaler Wasserknappheit in der Schweiz

Umgang mit lokaler Wasserknappheit in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Département fédéral de l'environnement, des transports, de l'énergie et de la communication DETEC Bundesamt für Umwelt BAFU

Mehr

Entwicklung der Abflüsse und ihre Auswirkungen auf die Wasserkraftnutzung in der Schweiz inkl. Fallstudien Löntsch und Prättigau

Entwicklung der Abflüsse und ihre Auswirkungen auf die Wasserkraftnutzung in der Schweiz inkl. Fallstudien Löntsch und Prättigau Entwicklung der Abflüsse und ihre Auswirkungen auf die Wasserkraftnutzung in der Schweiz inkl. Fallstudien Löntsch und Prättigau Pascal Hänggi Geographisches Institut, Universität Bern Sonja Angehrn, Thomas

Mehr

Wasser. 1. Grundzüge des Wasserhaushalts. 2. Wasserhaushalt im Kreis Offenbach. 2.1 Klima. 2.2 Grundwasser. 2.2.1 Grundwasserstände im Kreis Offenbach

Wasser. 1. Grundzüge des Wasserhaushalts. 2. Wasserhaushalt im Kreis Offenbach. 2.1 Klima. 2.2 Grundwasser. 2.2.1 Grundwasserstände im Kreis Offenbach Wasser 1. Grundzüge des Wasserhaushalts 2. Wasserhaushalt im Kreis Offenbach 2.1 Klima 2.2 Grundwasser 2.2.1 Grundwasserstände im Kreis Offenbach 2.2.2 Grundwasserüberwachung 2.2.3 Wasserschutzgebiete

Mehr

Water Footprint von Milchprodukten

Water Footprint von Milchprodukten Open Day 2013 Offenes Diskussionsforum des Deutschen Nationalkomitees im Internationalen Milchwirtschaftsverband IDF Berlin, 13. März 2013 Water Footprint von Milchprodukten Marcin Preidl Verband der Deutschen

Mehr

Das Wasser in der Schweiz ein Überblick

Das Wasser in der Schweiz ein Überblick Das Wasser in der Schweiz ein Überblick Inhalt Vorwort...3 Wasserressourcen Schweiz...4 Woher das Wasser kommt...4 Abflussregimes: Der Jahreslauf im Fluss...6 Wasserhaushalt der Schweiz...8 Auswirkungen

Mehr

Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden. Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich*

Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden. Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich* Klimawandel und Anpassung in Kommunen Offenbach, 24. Juni 2014 Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich* Jakob Rhyner UNU Institut für Umwelt und menschliche

Mehr

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin Sabine Leipziger VDIV-INCON GmbH Versicherungsmakler Die Bayerische Staatsregierung investiert

Mehr

Deutscher Wetterdienst

Deutscher Wetterdienst Deutscher Wetterdienst Hydrometeorologie Die Hydrometeorologie ist ein Teilgebiet der Meteorologie, das sich mit den Wechselwirkungen zwischen atmosphärischen Vorgängen im Wasserkreislauf und den hydrologischen

Mehr

Wasserspende aus hochalpinen Gebieten

Wasserspende aus hochalpinen Gebieten Die Alpen ein kostbares Wasserschloss; Fachtagung 26.-28. Nov. 2001 Bad Reichenhall Wasserspende aus hochalpinen Gebieten Dr. Ludwig N. Braun und Dipl.-Met. Markus Weber Kommission für Glaziologie, Bayerische

Mehr

NEWSLETTER Projekt NEYMO Nummer 6 / September 2013

NEWSLETTER Projekt NEYMO Nummer 6 / September 2013 Instytut Meteorologii i Gospodarki Wodnej Państwowy Instytut Badawczy NEWSLETTER Projekt NEYMO Nummer 6 / September 2013 NEYMO Lausitzer Neiße / Nysa Łużycka - Klimatische und hydrologische Modellierung,

Mehr

Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf. Inhalt

Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf. Inhalt Auswirkungen des Sommers 2003 in Europa Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology 1 Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf Reto Stöckli (ETH

Mehr

Ist der Klimawandel menschengemacht?

Ist der Klimawandel menschengemacht? 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Ist der Klimawandel menschengemacht? Christoph Schär Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

Klimawandel und Energie

Klimawandel und Energie Fachbeiträge Energie in der Wasserwirtschaft 319 Klimawandel und Energie Einfluss der Schnee- und Gletscherschmelze auf die Wasserkraft im Einzugsgebiet der Oberen Donau Franziska Koch, Heike Bach, Monika

Mehr

Bodenfeuchte in Österreich hydrologische Simulation, Fernerkundung und in situ Messung

Bodenfeuchte in Österreich hydrologische Simulation, Fernerkundung und in situ Messung 390 Bodenfeuchte in Österreich hydrologische Simulation, Fernerkundung und in situ Messung Jürgen KOMMA, Stefan HASENAUER, Wolfgang WAGNER und Alexander EDER Die Bodenfeuchte spielt bei der Abflussentstehung

Mehr

Wasserhaushalt im Wald

Wasserhaushalt im Wald Wasserhaushalt im Wald Lernziele: Die SchülerInnen lernen den Wasserkreislauf im Wald kennen und verstehen. Die SchülerInnen wissen, dass der Wald einen wesentlichen Beitrag zur Trinkwasserversorgung Österreichs

Mehr

Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern?

Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern? Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern? Martin Dameris Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Oberpfaffenhofen Was bestimmt unser Klima? Einstrahlung der Sonne (Sonnenaktivität, Rolle

Mehr

Direkter Wasserverbrauch Wasser unser täglich Brot

Direkter Wasserverbrauch Wasser unser täglich Brot Direkter Wasserverbrauch Wasser unser täglich Brot Wassersparen lohnt sich! Auch für mich. Ohne Wasser gibt es kein Leben. Jede Pflanze, jedes Tier besteht zu einem grossen Teil aus Wasser der menschliche

Mehr

Methodische Aufbereitung der Diskussion über die Auswirkungen des Klimawandels im Elbe-Einzugsgebietes in Form eines Dialogs

Methodische Aufbereitung der Diskussion über die Auswirkungen des Klimawandels im Elbe-Einzugsgebietes in Form eines Dialogs Methodische Aufbereitung der Diskussion über die Auswirkungen des Klimawandels im Elbe-Einzugsgebietes in Form eines Dialogs Dialogpartner fiktive Schülerin - Julia Dialogpartner Klimaforscher Dr. Donner

Mehr

Berge bilden eine Barriere für Luftmassen. Sie zwingen die Wolken aufzusteigen. Dabei kühlen sich die Luftmassen ab und die Wolken regnen aus.

Berge bilden eine Barriere für Luftmassen. Sie zwingen die Wolken aufzusteigen. Dabei kühlen sich die Luftmassen ab und die Wolken regnen aus. Seite 1 von 6 Helvetas-Wasser-Factsheets Berge und Wasser 1. Berge sind Wasserschlösser Flüsse entspringen in den Bergen. Und obwohl vom ganzen Flusslauf oft nur ein kurzes Stück im Gebirge liegt, werden

Mehr

Wasserkraft früher und heute!

Wasserkraft früher und heute! Wasserkraft früher und heute! Wasserkraft leistet heute einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung in Österreich und auf der ganzen Welt. Aber war das schon immer so? Quelle: Elvina Schäfer, FOTOLIA In

Mehr

Betrieb von Hochspannungserdkabelanlagen

Betrieb von Hochspannungserdkabelanlagen Betrieb von Hochspannungserdkabelanlagen Ergebnisse eines Feldexperiments zur Einschätzung der Auswirkungen auf Boden und Pflanzen Studie im Auftrag der Amprion GmbH P. Trüby Fragestellung Wie verändern

Mehr

Innsbruck Klimaänderung in der Region Crans-Montana-Sierre: Perspektiven und Herausforderungen NFP-61-Projekt MontanAqua

Innsbruck Klimaänderung in der Region Crans-Montana-Sierre: Perspektiven und Herausforderungen NFP-61-Projekt MontanAqua Innsbruck Klimaänderung in der Region Crans-Montana-Sierre: Perspektiven und Herausforderungen NFP-61-Projekt MontanAqua Prof. Dr. Rolf Weingartner Gruppe für Hydrologie Geographisches Institut Oeschger

Mehr

WasserWerkstatt: Arbeitsblatt 1: WasserWelt. Arbeitsblatt 2: Wasserkreislauf. Arbeitsblatt 3: Wasser und Klima

WasserWerkstatt: Arbeitsblatt 1: WasserWelt. Arbeitsblatt 2: Wasserkreislauf. Arbeitsblatt 3: Wasser und Klima Der größte Teil des auf der Welt verfügbaren Wassers ist Salzwasser und damit für Trink- und Bewässerungszwecke nicht brauchbar. Und das nutzbare Süßwasser ist ungleich verteilt oder kann aufgrund von

Mehr

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent Sabine Leipziger VDIV-INCON GmbH Versicherungsmakler Bund und Länder investieren jährlich mehrere

Mehr

Woher kommt das Wasser?

Woher kommt das Wasser? Wasser bedeutet Leben. In allem, was wir trinken und essen, ist Wasser. Sogar unser Körper besteht überwiegend aus Wasser. Auch unser Planet, die Erde, ist zu einem großen Teil von Wasser bedeckt. Astronauten

Mehr

Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen

Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Seite 1 Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Zusammenfassung Möglichkeiten zur Abbildung des Stromverbrauchs im

Mehr

Das hydrologische Modell TRAIN Lucas Menzel, Dezember 2011

Das hydrologische Modell TRAIN Lucas Menzel, Dezember 2011 Das hydrologische Modell TRAIN Lucas Menzel, Dezember 2011 Zur standörtlichen und räumlich differenzierten Simulation des Wasserhaushaltes entstand das hydrologische Modell TRAIN 1, das Erkenntnisse ausgedehnter

Mehr

DIE KÜNSTLICHE BESCHEIUNG IN DER SCHWEIZ

DIE KÜNSTLICHE BESCHEIUNG IN DER SCHWEIZ DIE KÜNSTLICHE BESCHEIUNG IN DER SCHWEIZ Die künstliche Beschneiung ist aktueller denn je: Zahlen aus eigenen Erhebungen sowie der Seilbahnen Schweiz belegen dies. Trotz teils grosser regionalwirtschaftlicher

Mehr

Veränderung der Gletscher und ihrer Abflüsse 1900-2100 Fallstudien Gornergletscher und Mattmark

Veränderung der Gletscher und ihrer Abflüsse 1900-2100 Fallstudien Gornergletscher und Mattmark Veränderung der Gletscher und ihrer Abflüsse 19-2 Fallstudien Gornergletscher und Mattmark Fachbericht Im Auftrag von Kanton Wallis, Dienststelle für Energie und Wasserkraft DEWK, Sion Forces Motrices

Mehr

Szenarien zur Klimaänderung in der Schweiz CH2011

Szenarien zur Klimaänderung in der Schweiz CH2011 5 Zusammenfassung Szenarien zur Klimaänderung in der Schweiz CH211 C2SM Center for Climate Systems Modeling OcCC Organe consultatif sur les changements climatiques Beratendes Organ für Fragen der Klimaänderung

Mehr

Grenzüberschreitende Grundwasserressourcen: Ansätze für ein kooperatives Management auf dem afrikanischen Kontinent

Grenzüberschreitende Grundwasserressourcen: Ansätze für ein kooperatives Management auf dem afrikanischen Kontinent Grenzüberschreitende Grundwasserressourcen: Ansätze für ein kooperatives Management auf dem afrikanischen Kontinent Mathias Polak Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) Sektorvorhaben

Mehr

Klimawandel in Mitteldeutschland

Klimawandel in Mitteldeutschland Klimawandel in Mitteldeutschland A. Marx, I. Meinke & M. Maneke (HZG), I. Kühn, D. Schäfer, J. Pommerencke, G. Jäckel 2. REKLIM Jahrestagung, Leipzig, 08.09.2011 Gemessene Mitteltemperatur Deutschland

Mehr

Wasser Posten 5, 2. Obergeschoss 5 Lehrerinformation

Wasser Posten 5, 2. Obergeschoss 5 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Sauberes ist bei uns eine Selbstverständlichkeit und jederzeit verfügbar. Was aber wissen wir über das? Die SuS betrachten die Ausstellung und lösen ein quiz. Ziel

Mehr

Wasserkreislauf, Wassernutzung, Wasserverschmutzung und Trinkwassergewinnung. Zina Madey, Stefanie Sperling, Jil Gross

Wasserkreislauf, Wassernutzung, Wasserverschmutzung und Trinkwassergewinnung. Zina Madey, Stefanie Sperling, Jil Gross Wasserkreislauf, Wassernutzung, Wasserverschmutzung und Trinkwassergewinnung Zina Madey, Stefanie Sperling, Jil Gross Gliederung 1) Einleitung 2) Der Wasserhaushalt 3) Der Wasserkreislauf 4) Die Wasserbilanz

Mehr

Auswirkungen der Klimaänderung auf die Wasserkraftnutzung

Auswirkungen der Klimaänderung auf die Wasserkraftnutzung Auswirkungen der Klimaänderung auf die Wasserkraftnutzung Einleitung und Überblick über das Projekt Bruno Schädler, Rolf Weingartner, Massimiliano Zappa 1. Einleitung Der Wasserkreislauf ist direkt mit

Mehr

Herausforderung des Klimawandels für die Schweiz

Herausforderung des Klimawandels für die Schweiz IfU Institut für Umweltingenieurwissenschaften, ETH Zürich Herausforderung des Klimawandels für die Schweiz Wolfgang Kinzelbach Felix Naef Harrie-Jan Hendricks Franssen Institut für Umweltingenieurwissenschaften

Mehr

wsm300 - Projekt Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

wsm300 - Projekt Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft Einzugsgebietsbezogene Abschätzung der Sedimentund partikelgebundenen Phosphorfrachten von landwirtschaftlichen Nutzflächen mit Hilfe des Modells EROSION 3D, Beispiel Talsperre Saidenbach Enrico Thiel

Mehr

Wasserrahmenrichtlinie und Klimawandel

Wasserrahmenrichtlinie und Klimawandel Wasserrahmenrichtlinie und Klimawandel - Sind Anpassungen in der Umsetzung erforderlich? - Dipl. Ing. Corinna Baumgarten Umweltbundesamt Abteilung II Wasser und Boden Fachgebiet Übergreifende Angelegenheiten

Mehr

Ausbildungsseminar Wetter und Klima Thema 3.1 Wasserkreislauf

Ausbildungsseminar Wetter und Klima Thema 3.1 Wasserkreislauf Ausbildungsseminar Wetter und Klima Thema 3.1 Wasserkreislauf gehalten am 6.11. von Klaus Nagl Inhaltsverzeichnis: 1 Wasserhaushalt der Erde 1.1 Komponenten des Wasserhaushalts 1.2 Wasserhaushalt und Wasservorräte

Mehr

Die Klimaänderung. Grundlagen und Massnahmen am Beispiel Trockenheit im Kanton Graubünden

Die Klimaänderung. Grundlagen und Massnahmen am Beispiel Trockenheit im Kanton Graubünden Die Klimaänderung Grundlagen und Massnahmen am Beispiel Trockenheit im Kanton Graubünden Remo Fehr, 20.06.2008 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Beobachtungen Folgen für Niederschlag und Temperaturen Klimaänderung

Mehr

DINSTUDIFORUM Berlin, 17.11.2015

DINSTUDIFORUM Berlin, 17.11.2015 INHALTE: ENERGETISCHE ASPEKTE SPEICHERAUSBEUTE TEMPERATURHAUSHALT INHOUSE ENERGIEMARKT Berlin, 17.11.2015 M. Fraaß, Beuth Hochschule für Technik, Berlin Balancierte Gebäudeklimatisierung Warum sich Gebäudeklimatisierung

Mehr

Wettbewerb im Speichermarkt

Wettbewerb im Speichermarkt Gasmarkt in Deutschland Status Quo und nächste Schritte Wettbewerb im Speichermarkt BEB Erdgas und Erdöl GmbH, Hannover 13. November 2008 bne-fachtagung, Berlin Unternehmensstruktur BEB 50% 50% BEB Erdgas

Mehr

Wasserwerk Wald. Wasserbilanz und Wasserverbrauch

Wasserwerk Wald. Wasserbilanz und Wasserverbrauch Wasserwerk Wald Für uns ist es selbstverständlich, daß sauberes und gutes Wasser jederzeit und in beliebiger Menge aus dem Wasserhahn kommt. Wo jedoch unser Trinkwasser gewonnen wird, welche wichtige Rolle

Mehr

Governance von Trade- offs zwischen Ökosystemleistungen im deutschen Küstenraum

Governance von Trade- offs zwischen Ökosystemleistungen im deutschen Küstenraum Governance von Trade- offs im deutschen Küstenraum Klara J. Winkler, M.Sc. Lehrstuhl für Ökologische Ökonomie Universität Oldenburg @kj_winkler, klara.johanna.winkler@uni- oldenburg.de Das IBR ist ein

Mehr

Präsentation von Aynur Basar, Cengiz Demirel, Selen Oruc

Präsentation von Aynur Basar, Cengiz Demirel, Selen Oruc Präsentation von Aynur Basar, Cengiz Demirel, Selen Oruc 1 Bedarf an Energie steigt Verknappung der fossilen Energieträgern Erneuerbare Energieträger bekommen immer mehr Bedeutung 2 Gliederung 1. Umwandlung

Mehr

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Mehr

Schlammfaulung als Baustein einer ressourceneffizienten Klärschlammverwertung

Schlammfaulung als Baustein einer ressourceneffizienten Klärschlammverwertung Schlammfaulung als Baustein einer ressourceneffizienten Klärschlammverwertung Prof. Dr.-Ing. Theo G. Schmitt, Dipl.-Ing. Oliver Gretzschel Technische Universität Kaiserslautern Fachtagung zur Zukunft der

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels auf die österreichische Wasserwirtschaft

Auswirkungen des Klimawandels auf die österreichische Wasserwirtschaft Auswirkungen des Klimawandels auf die österreichische Wasserwirtschaft NACHHALTIG FÜR NATUR UND MENSCH SUSTAINABLE FOR NATURE AND MANKIND Lebensqualität / Quality of Life Wir schaffen und sichern die Voraussetzungen

Mehr

NEWS: SGHL-Newsletter: Hier geht es zur Anmeldung. Neu mit Archiv [+]

NEWS: SGHL-Newsletter: Hier geht es zur Anmeldung. Neu mit Archiv [+] 9. Februar 2004 Nr. 16 VON EINIGEN MITLIEDERN FEHLEN UNS IMMER NOCH DIE E-MAIL-ADRESSEN Wenn Sie uns Ihre e-mail-adresse noch nicht mitgeteilt haben, dann gehen Sie zu www.sghl.ch und auf der Startseite

Mehr

Auswirkungen der Klimaänderung auf die schweizerische Wasserkraftnutzung

Auswirkungen der Klimaänderung auf die schweizerische Wasserkraftnutzung Geogr. Helv., 68, 239 248, 2013 doi:10.5194/gh-68-239-2013 Author(s) 2013. CC Attribution 3.0 License. Auswirkungen der Klimaänderung auf die schweizerische Wasserkraftnutzung R. Weingartner, B. Schädler,

Mehr

Online-gestützte Hochwasservorhersage Harald WEGNER

Online-gestützte Hochwasservorhersage Harald WEGNER Online-gestützte Hochwasservorhersage Harald WEGNER (Dr.-Ing. Harald Wegner, Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Bauingenieurwesen, Universitätsstraße 150, D-44780 Bochum, harald.wegner@ruhr-uni-bochum.de)

Mehr

Ergebnisse der Expertenbefragung des BFW im Rahmen des Alpinespace Projektes PARAmount

Ergebnisse der Expertenbefragung des BFW im Rahmen des Alpinespace Projektes PARAmount 1 Ergebnisse der Expertenbefragung des BFW im Rahmen des Alpinespace Projektes PARAmount Peter Andrecs, Karl Hagen Im Rahmen des von der EU finanzierten Alpine Space Projektes PARAmount (improved Accessibility:

Mehr

Globale Erwärmung Fiktion oder Wirklichkeit. Dr. Felix Blumer KKL, Frühjahr 2014

Globale Erwärmung Fiktion oder Wirklichkeit. Dr. Felix Blumer KKL, Frühjahr 2014 Globale Erwärmung Fiktion oder Wirklichkeit Dr. Felix Blumer KKL, Frühjahr 2014 Klimaveränderung oder Pech? Themenkreise Temperaturverlauf in der Vergangenheit Erwartete Temperaturentwicklung Faktor Niederschlag

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

Risiken und Chancen. für die heimischen Baumarten im Oberrheingraben am Beispiel Rheinland-Pfalz. Ana C. Vasconcelos & Dr.

Risiken und Chancen. für die heimischen Baumarten im Oberrheingraben am Beispiel Rheinland-Pfalz. Ana C. Vasconcelos & Dr. Risiken und Chancen für die heimischen Baumarten im Oberrheingraben am Beispiel Rheinland-Pfalz & Dr. Ulrich Matthes LANDESPFLEGE FREIBURG KlimLandRP Matthes, Ulrich Einleitung I. Zielsetzung und Forschungsfragen

Mehr

Protokoll zum Unterseminar Geomorphologie vom 10.12.2001

Protokoll zum Unterseminar Geomorphologie vom 10.12.2001 Unterseminar Geomorphologie Wintersemester 2001/2002 Dr. A. Daschkeit Protokollant: Helge Haacke Protokoll zum Unterseminar Geomorphologie vom 10.12.2001 Fluvialgeomophologie Fluvial ( lat. fluvius = Fluß

Mehr

Fläche - mit 41 293km gehört zu den kleinsten Ländern Europas

Fläche - mit 41 293km gehört zu den kleinsten Ländern Europas Fläche - mit 41 293km gehört zu den kleinsten Ländern Europas 7,04 Millionen Einwohner ein dicht besiedeltes Land Die Schweiz grenzt im Norden an Deutschland im Westen an Frankreich im Süden an Italien

Mehr

PROGNOSE DEUTSCHLAND VON UTE KEHSE

PROGNOSE DEUTSCHLAND VON UTE KEHSE PROGNOSE DEUTSCHLAND Szenarien der Der Klimawandel wird auch die Niederschläge in Deutschland verändern. Wo drohen Dürren, wo Hochwasser? Wasserforscher versuchen das mit komplexen Systemmodellen herauszufinden.

Mehr

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 6. November 2008 Jahreskonferenz AIPCR Schweiz Inhalt

Mehr

Schülerblatt. Swissarena Topografie, Bevölkerung, Verkehr und Gotthard. Name:

Schülerblatt. Swissarena Topografie, Bevölkerung, Verkehr und Gotthard. Name: Schülerblatt Swissarena Topografie, Bevölkerung, Verkehr und Gotthard Name: Willkommen in der Swissarena! Vor euch liegt die grösste Luftaufnahme der Schweiz. Auf dem gestochen scharfen Bild sind freistehende

Mehr

Heizen mit Sonne, Luft und Eis. Im Sommer direkte Sonnennutzung. Im Winter vierfacher Kollektorertrag über Lüfter

Heizen mit Sonne, Luft und Eis. Im Sommer direkte Sonnennutzung. Im Winter vierfacher Kollektorertrag über Lüfter Förderung: bis über 20.000 CHF Die Solare Wärmepumpe SOLAERA Heizen mit Sonne, Luft und Eis Im Sommer direkte Sonnennutzung Im Winter vierfacher Kollektorertrag über Lüfter Achtfache Energiespeicherung

Mehr

Operationelle Nutzung von Ensembles für Hochwasservorhersagen in der Schweiz

Operationelle Nutzung von Ensembles für Hochwasservorhersagen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Hydrologie Hydrologische Vorhersagen Operationelle Nutzung von Ensembles für Hochwasservorhersagen

Mehr

Auenökologischer Workshop 2014 in Brambach Dynamische Aue ein Projekt zur Auenrevitalisierung in der Leipziger Südaue

Auenökologischer Workshop 2014 in Brambach Dynamische Aue ein Projekt zur Auenrevitalisierung in der Leipziger Südaue Auenökologischer Workshop 2014 in Brambach Dynamische Aue ein Projekt zur Auenrevitalisierung in der Leipziger Südaue Stadt Leipzig, Amt für Umweltschutz, Michael Hammer Vortrag: Projekt Dynamische Aue

Mehr

Die Alpenkonvention. Internationaler Vertrag für die Förderung, die Entwicklung und den Schutz der Alpen

Die Alpenkonvention. Internationaler Vertrag für die Förderung, die Entwicklung und den Schutz der Alpen Die Alpenkonvention Internationaler Vertrag für die Förderung, die Entwicklung und den Schutz der Alpen LIECHTENSTEIN DEUTSCHLAND ÖSTERREICH SCHWEIZ SUISSE SVIZZERA SVIZRA ITALIA SLOVENIJA FRANCE MONACO

Mehr

Generationengerechtigkeit: Wohlfahrtsstaat und Sozialwerke

Generationengerechtigkeit: Wohlfahrtsstaat und Sozialwerke Generationengerechtigkeit: Wohlfahrtsstaat und Sozialwerke Bern, 5.5.2010 Welche Rolle spielt die Generationengerechtigkeit im Wohlfahrtsstaat kontinentaleuropäischen Zuschnitts? 2 3 Demographie 2003 2005

Mehr

Einführung. 1.1 Allgemeines zu Computermodellen

Einführung. 1.1 Allgemeines zu Computermodellen Einführung 1 1.1 Allgemeines zu Computermodellen Mithilfe von Computermodellen werden Wettervorhersagen erstellt, Verkehrsströme nachgebildet, wird die Konstruktion von Motoren optimiert, die Klimatisierung

Mehr

Aktuelle Aspekte der. 4. Kalkulation des Wasserbedarfs von Gemüse in Deutschland. FA Geisenheim

Aktuelle Aspekte der. 4. Kalkulation des Wasserbedarfs von Gemüse in Deutschland. FA Geisenheim Aktuelle Aspekte der Bewässerungssteuerung 1. Warum Bewässerung steuern? 2. Bewässerungsversuche im Fachgebiet Gemüsebau der Forschungsanstalt Geisenheim 3. Methoden der Bewässerungssteuerung 1. Überblick

Mehr

Modellierung von hydrologischen Prozessen im Boden am Beispiel von BDF

Modellierung von hydrologischen Prozessen im Boden am Beispiel von BDF Foto: H. Forberg Modellierung von hydrologischen Prozessen im Boden am Beispiel von BDF Volkmar Dunger TU Bergakademie Freiberg, Institut für Geologie Problemstellung: Modellierung vs. Messung Wer modelliert,

Mehr

Ertragsvorhersage für Photovoltaik, Solarwärme und Wärmepumpen Neu: mit Smartgird-Steuerungen!

Ertragsvorhersage für Photovoltaik, Solarwärme und Wärmepumpen Neu: mit Smartgird-Steuerungen! Ertragsvorhersage für Photovoltaik, Solarwärme und Wärmepumpen Neu: mit Smartgird-Steuerungen! Freitag, 22. November 2013 «Solarwärme und Photovoltaik im Aufbruch» Dr. Andreas Witzig, Vela Solaris AG Dezentrale

Mehr

Gebirgsgletscher im Klimawandel Auswirkungen auf die Wasserversorgung

Gebirgsgletscher im Klimawandel Auswirkungen auf die Wasserversorgung Vortragsmanuskript von Heidi Escher-Vetter Pax Tagung Augsburg 2007 Gebirgsgletscher im Klimawandel Auswirkungen auf die Wasserversorgung 1) Einleitung Wir leben in einer Eiszeit! Noch vor fünfzig Jahren

Mehr

Delft-FEWS im operationellen Einsatz für die energiewirtschaftliche Planung. Haberl, Aachen 23.10.2014

Delft-FEWS im operationellen Einsatz für die energiewirtschaftliche Planung. Haberl, Aachen 23.10.2014 Delft-FEWS im operationellen Einsatz für die energiewirtschaftliche Planung Haberl, Aachen 23.10.2014 Über vier Fünftel des VERBUND-Stroms stammen aus Wasserkraft 127 Wasserkraftwerke sind 90% unseres

Mehr

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch lösen in Gruppen den vorliegenden Posten unter Einbezug der vorhandenen Unterlagen und Materialien. Ziel Material Die Sch sind in der Lage, die unterschiedlichen

Mehr

Lärmproblematik bei Sportanlagen anhand von Beispielen aus der Stadt Zürich

Lärmproblematik bei Sportanlagen anhand von Beispielen aus der Stadt Zürich Generalversammlung 2014 der ASSA Schweiz vom 13. Mai 2014 in Bern Lärmproblematik bei Sportanlagen anhand von Beispielen aus der Stadt Zürich Rasenspielfelder können als Folge der BAFU-Vollzugshilfe nur

Mehr

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald -

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Norbert Asche Recklinghausen Vorbemerkungen Klimaentwicklung Waldstandort- und Waldentwicklung

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel

Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel Tagung «Klimawandel und Wald eine ökonomische Sicht» Zollikofen, HAFL, 29. April 2015 Dr. Peter Brang Leiter des Forschungsprogramms

Mehr

RISIKEN, ANPASSUNGSBEDARF UND CHANCEN AUS DEM KLIMAWANDEL: DAS BEISPIEL EINES RÜCKVERSICHERERS. Eberhard Faust, Munich Re

RISIKEN, ANPASSUNGSBEDARF UND CHANCEN AUS DEM KLIMAWANDEL: DAS BEISPIEL EINES RÜCKVERSICHERERS. Eberhard Faust, Munich Re RISIKEN, ANPASSUNGSBEDARF UND CHANCEN AUS DEM KLIMAWANDEL: DAS BEISPIEL EINES RÜCKVERSICHERERS Eberhard Faust, Munich Re Climate Change Center Austria, 18. Oktober 2012 Die Risikoperspektive Risiko Referenzzeitraum

Mehr

Referenzliste Grundwasser (2d) Stand 8/2006

Referenzliste Grundwasser (2d) Stand 8/2006 Referenzliste Grundwasser (2d) Stand 8/2006 1. Lokalmodelle Auftrag / Jahr Auftraggeber/Kosten Beschreibung Wasserfassung Hessenhof 1995-1996 Wasserversorgung Jona(SG/CH) zur Projektierung eines Brunnens,

Mehr

Understanding Climate Policy Using Participatory Agent-Based Social Simulation

Understanding Climate Policy Using Participatory Agent-Based Social Simulation Seminar Multi Agent Based Simulation Understanding Climate Policy Using Participatory Agent-Based Social Simulation nach Thomas E. Downing, Scott Moss, Claudia Pahl-Wostl Vortrag am 10.12.2001 von Tobias

Mehr

Skript zum Vertiefungsblock Forstliche Hydrometeorologie (Block Nr. 186a)

Skript zum Vertiefungsblock Forstliche Hydrometeorologie (Block Nr. 186a) Skript zum Vertiefungsblock Forstliche Hydrometeorologie (Block Nr. 186a) im Rahmen des reformierten Studienganges Forstwissenschaft an der Universität Freiburg von Helmut Mayer Freiburg, im November 2005

Mehr

Ergebnisse und Empfehlungen des Nationalen Forschungsprogrammes «Nachhaltige Wassernutzung» NFP 61

Ergebnisse und Empfehlungen des Nationalen Forschungsprogrammes «Nachhaltige Wassernutzung» NFP 61 Faktenblatt Ergebnisse und Empfehlungen des Nationalen Forschungsprogrammes «Nachhaltige Wassernutzung» NFP 61 Die Politik ist gefordert Der sozioökonomische Wandel und der Klimawandel verschärfen in den

Mehr

Sammeln, sortieren, sichern Klimadaten für unsere Zukunft. Ein DFG-gefördertes Forschungsprojekt zur Langzeitarchivierung von Wetter- und Klimadaten

Sammeln, sortieren, sichern Klimadaten für unsere Zukunft. Ein DFG-gefördertes Forschungsprojekt zur Langzeitarchivierung von Wetter- und Klimadaten Sammeln, sortieren, sichern Klimadaten für unsere Zukunft Ein DFG-gefördertes Forschungsprojekt zur Langzeitarchivierung von Wetter- und Klimadaten Wir sammeln Wetterdaten für bessere Voraussagen und genauere

Mehr

Aus- und Umbau der Wasserkraft: Potential und Grenzen

Aus- und Umbau der Wasserkraft: Potential und Grenzen Aus- und Umbau der Wasserkraft: Potential und Grenzen Alfred Wüest Eawag: Das Wasserforschungsinstitut des ETH-Bereichs Künftiger Strombedarf Schweiz Energy Science Center ETHZ 2011 Inhalt 1. Was leistet

Mehr

Klimawandel und Waldwirtschaft: was sagen uns dynamische Modelle?

Klimawandel und Waldwirtschaft: was sagen uns dynamische Modelle? Übersicht Klimawandel und Waldwirtschaft: was sagen uns dynamische Modelle? Harald Bugmann Methoden die Rolle dynamischer Modelle Überblick über konkrete Forschungsprojekte Fallstudien mit den Modellen

Mehr

Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten

Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten F.-W. Bolle, P. Krebs (Hrsg.) Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten Methoden und Maßnahmen zum Umgang mit dem Klimawandel Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten / Band 9 Klimaprojektionen

Mehr

6. Das Forschungsnetzwerk Water in Central Asia (CAWa) Von Klimawandel bis Wassermanagement

6. Das Forschungsnetzwerk Water in Central Asia (CAWa) Von Klimawandel bis Wassermanagement Problematik des nachhaltigen Wassermanagements in Zentralasien 59 6. Das Forschungsnetzwerk Water in Central Asia (CAWa) Von Klimawandel bis Wassermanagement Helmut Echtler, Hans-Georg Frede, Andreas Nikolaus

Mehr

Anwendung des TUB-BGR-Verfahrens zur Berechnung der Sickerwasserrate auf Basis der BÜK 200

Anwendung des TUB-BGR-Verfahrens zur Berechnung der Sickerwasserrate auf Basis der BÜK 200 Anwendung des TUB-BGR-Verfahrens zur Berechnung der Sickerwasserrate auf Basis der BÜK 200 - Die Bodenübersichtskarte 1:200.000 (BÜK 200) - allgemein - Flächeninhaltsbeschreibung / Flächendaten - Anwendung

Mehr

reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich

reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich Wolfgang Loibl, AIT Herbert Formayer, BOKU-Met Wien, 6. Juli 2011 Inhalt: Projektziel Klimamodellierung: Prinzip und eingesetzte Modelle Simulationen

Mehr