Öffentlich KT 18. Juli 2013 Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA KSA 4. Juli 2013 JHA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Öffentlich KT 18. Juli 2013 Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA KSA 4. Juli 2013 JHA"

Transkript

1 Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 74/2013 den 14. Juni 2013 Mitglieder des Kreistags des Landkreises Esslingen Öffentlich KT 18. Juli 2013 Nichtöffentlich VFA Nichtöffentlich bis zum ATU Abschluss der Vorberatung ATU/BA SOA KSA 4. Juli 2013 JHA Betreff: Erste Fortschreibung des Medienentwicklungsplans für die beruflichen des Landkreises Esslingen ( ) Anlagen: 1) Erste Fortschreibung des MEP ( ) 2) Gesamtkostenübersicht Verfahrensgang: Einbringung zur späteren Beratung Vorberatung für den Kreistag Abschließender Beschluss im Kreistag BESCHLUSSANTRAG: 1. Die Erste Fortschreibung des Medienentwicklungsplans für die beruflichen des Landkreises Esslingen wird zur Kenntnis genommen. 2. Der Vorschlag zur Finanzierung der Kosten der Medienausstattung in den Jahren 2014 bis 2018 sowie die Darstellung im Haushaltsplan 2014 ff. wird zur Kenntnis genommen. Auswirkungen auf den Haushalt: Mit der Fortschreibung des Medienentwicklungsplans (MEP) werden die gesamten Ausgaben für die IT-Ausstattung, Wartung und Support sowie Software weiterhin in einem separaten EDV-Budget im Ergebnis- und Finanzhaushalt dargestellt. Die Bewirtschaftung des EDV-Budgets erfolgt durch das Amt für Kreisschulen und Immobilien (Amt 52). Für den 5-Jahres-Zeitraum werden Haus-

2 - 2 - haltsmittel in Höhe von insg ,00 bzw. in Höhe von jährlich ,00 zur Verfügung gestellt. Sachdarstellung: 1. Ausgangssituation Der vom Büro Dr. Garbe Consult erstellte und im Juli 2008 beschlossene MEP (vgl. Sitzungsvorlage 110/2008) läuft zum Ende des Jahres 2013 aus. Mit der Umsetzung des MEP startete der Landkreis Esslingen eine Medienoffensive für seine. Durch die Sicherstellung eines zeitgemäßen IT-Einsatzes im Unterricht, wird weiterhin ein hohes Qualitätsniveau gewährleistet und den Unternehmen im Landkreis gut ausgebildete Nachwuchskräfte zur Verfügung gestellt. Die vorliegende Fortschreibung des MEP ermöglicht die Erhaltung der erlangten Verbesserungen und eine nachhaltige Medienentwicklungsplanung. Die darin enthaltene Evaluation zur Umsetzung der bisherigen Konzeption zeigt die erreichten Ziele auf. In der inhaltlichen und technischen Weiterentwicklung werden aktuelle Standards und Entwicklungen im Hinblick auf die sinnvolle Einsetzbarkeit an den überprüft. Aus diesen Erörterungen hervorgehend, wird die Finanzplanung für den Zeitraum 2014 bis 2018 erstellt. Bei der Umsetzung der fortgeschriebenen Konzeption wird stets der Campusgedanke der twicklungsplanung berücksichtigt. Dies bedeutet, dass nach Möglichkeit schulübergreifende Beschaffungen vorgenommen werden, um Synergien zu erreichen. 2. Eckpunkte der Fortschreibung des MEP Die Fortschreibung wurde in enger Zusammenarbeit mit den und dem Kreismedienzentrum erstellt. Aspekte, die in der Fortschreibung nicht behandelt werden, behalten ihre Gültigkeit aus dem seitherigen MEP. Wesentliche Änderungen sind: - Wie mit den erörtert, ist für eine sinnvolle Unterrichtsgestaltung mit Medieneinsatz eine flächendeckende Ausstattung aller Klassenzimmer und Fachräume mit Beamer, Dokumentenkamera und Rechner mit Monitor erforderlich. Daher ist ein Ziel der langfristigen Medienentwicklungsplanung, dass alle Klassenzimmer und Fachräume über die einheitliche Grundausstattung mit diesen Geräten verfügen. Im Gegenzug werden die bislang verwendeten mobilen Präsentationswägen nicht mehr ersetzt. - Als neue Geräteart werden versuchsweise einzelne Klassensätze Tablet- PC`s anstatt Laptops beschafft. - Durch die Integration der EDV-Ausstattung der Hausmeister in den Medienentwicklungsplan soll die Beschaffungspraxis effizienter gestaltet werden. Ausgenommen davon ist die IT-Infrastruktur der Gebäudeleittechnik.

3 Der Vernetzungsstandard der Unterrichtsräume wird auf zwei Datendoppeldosen je Raum mit Gigabit-LAN erhöht. Dieser Ausbau wird jeweils im Rahmen von sonstigen erforderlichen Baumaßnahmen erfolgen, um ihn kosteneffizient zu realisieren. 3. Finanzierung Die Gesamtkosten für die Fortschreibung des MEP betragen in den Jahren 2014 bis 2018 insg ,00. Davon entfallen auf den Finanzhaushalt und auf den Ergebnishaushalt ,00 (vgl. Anlage 2 Gesamtkostenübersicht ). Vergleichsweise wurde für den MEP bis 2013 ein Gesamtbetrag von insg ,26 angesetzt. Der tatsächliche Mittelabfluss liegt jedoch bei voraussichtlich ,39 (vgl. Anlage 1 Nr. 2.3). Diese positive Entwicklung ist vornehmlich auf die Bündelung der Ausschreibungen und der daraus resultierenden wirtschaftlichen Vergabeergebnisse zurückzuführen. Als Grundlage für die Kalkulation des Finanzierungsbedarfs hinsichtlich der Hardwarekosten dienen die aktuellen Inventarisierungsdaten in Verbindung mit den Investitionsplanungen für 2013 und den in Anlage 1 dargelegten Eckpreisen und Ausstattungsregeln. Für Software fallen Kosten in Höhe von 10% der Hardwarekosten an (vgl. Anlage 1 Nr ). Für Wartung und Support wurden Kosten in Höhe von 20% bzw. 25% der Hardwarekosten kalkuliert (vgl. Anlage 1 Nr ). Um Schwankungen im Investitionsprogramm des Finanzplanungszeitraums auszugleichen, schlägt die Verwaltung vor, den Gesamtbetrag der von 2014 bis 2018 geplanten Aufwendungen und Ausgaben zu nivellieren und in jährlich gleichbleibenden Jahresraten von ,00 im MEP-Budget zu veranschlagen. Evtl. nicht verbrauchte Haushaltsmittel werden weiterhin zu 100% ins Folgejahr übertragen. Heinz Eininger Landrat

4 Anlage 1 Erste Fortschreibung des Medienentwicklungsplans für die beruflichen des Landkreises Esslingen ( )

5 Inhalt 1 Einleitung Evaluation Zahlenmäßige Evaluation Evaluation aus pädagogischer Sicht Evaluation aus organisatorischer und finanzieller Sicht Inhaltliche und technische Weiterentwicklung Medienkonzepte der Tablet-PC`s Bring-Your-Own-Device (BYOD) Drahtloses Netzwerk (WLAN) Ausstattungsregeln Klassenzimmer und Fachräume Hausmeister Vernetzung Investitionsplanung und Finanzierungsbedarf Eckpreise Hardware Mobiliar Vernetzung Software Wartung und Support Technische Einweisung und Fortbildung Internet Kalkulation des Finanzierungsbedarfs Umsetzung der Fortschreibung des Medienentwicklungsplans

6 1 Einleitung Der Medienentwicklungsplan für die beruflichen des Landkreises Esslingen ist im Jahr 2008 durch die Fa. Dr. Garbe Consult erstellt worden. Auf dieser Grundlage wurde für 2008 eine überplanmäßige Ausgabe als Anschubfinanzierung gewährt. Die eigentliche Laufzeit der kontinuierlichen Medienentwicklungsplanung bezog sich auf die Jahre 2009 bis Der Medienentwicklungsplan dient als Instrument zur mittelfristigen Budgetplanung und als Grundlage für die IT-Konzeptionen und die Homogenisierung von Ausstattungen in den. Durch gebündelte Ausschreibungen und Beschaffungen der IT-Ausstattung können bessere Konditionen erreicht werden, als dies bei punktuellen schulspezifischen Beschaffungen möglich ist. Hinzu kommt, dass durch die Standardisierung auch die Wartung und insbesondere der Arbeitsaufwand der Netzwerkbetreuer/IT-Beauftragten reduziert und damit der Nutzungsgrad für den Unterricht erhöht wird. Neben der Neustrukturierung des Wartungssystems wird auch die Vernetzung der Unterrichtsräume ausgebaut. Um die Medienentwicklungsplanung nachhaltig zu betreiben und die erreichten Verbesserungen langfristig zu erhalten, ist es erforderlich, die Konzeption und die damit verbundenen Rahmenbedingungen fortzuschreiben. Die vorliegende Fortschreibung, beinhaltet die Evaluation der bisherigen Konzeption und ihrer Umsetzung, die inhaltliche und technische Weiterentwicklung sowie die Finanzplanung für den Zeitraum 2014 bis Sie soll die Nachhaltigkeit der bisherigen Errungenschaften im Hinblick auf die Medienausstattung und -anwendung sichern und neue technische Entwicklungen berücksichtigen. Aspekte, die in der Fortschreibung nicht behandelt werden, behalten ihre Gültigkeit aus dem seitherigen Medienentwicklungsplan. Die Umsetzung der Medienentwicklungsplanung erfolgt unter Berücksichtigung des Campusgedankens der twicklungsplanung. D.h., sofern eine gemeinsame Mediennutzung möglich sein sollte, werden schulübergreifende Beschaffungen vorgenommen und dadurch Synergien hergestellt. Auch der wichtige Grundsatz des Primats der Pädagogik bleibt weiterhin bestehen. Pädagogische Herausforderungen lassen sich nicht durch Technikeinsatz lösen und die pädagogischen Anforderungen der müssen die Richtschnur der Weiterentwicklung schulischer IT-Infrastrukturen sein. 1 Aus diesem Grund wurde die Fortschreibung in enger Zusammenarbeit mit den Schulleitungen und dem Kreismedienzentrum erstellt. Wie gehabt soll während der Laufzeit des Medienentwicklungsplanes eine gewisse Flexibilität es ermöglichen, die Beschaffungen den pädagogischen und technischen Änderungen anzupassen, sofern der Finanzrahmen eingehalten wird. Als strukturelle Neuerung werden die Bibliotheken der Schulzentren jeweils der Schule zugeordnet, in deren Gebäude sie untergebracht sind, wodurch sich der organisatorische Aufwand verringert. Dies ist in der Finanzausstattung entsprechend berücksichtigt. Außerdem wird die EDV-Ausstattung der Hausmeister (mit Ausnahme 1 Stefan Welling

7 der PC`s der Gebäudeleittechnik) finanziell und organisatorisch in die Medienentwicklungsplanung eingegliedert, so dass künftig die komplette EDV-Ausstattung der und damit zusammenhängende Belange gebündelt sind. 2 Evaluation Der Medienentwicklungsplan wurde auf Grundlage der pädagogischen Medienkonzepte der einzelnen entwickelt und mit dem Vorbehalt des Primats der Pädagogik vor der IT-Technik versehen. Unter diesem Vorbehalt konnte der zugrunde gelegte Beschaffungsplan nicht immer eins zu eins umgesetzt werden, sondern es mussten sowohl die aktuellen pädagogischen Belange als auch neue technische Entwicklungen innerhalb des Planungszeitraumes berücksichtigt werden. Daher wird im Folgenden die im Schuljahr 2012/2013 vorhandene Medienausstattung im Hinblick auf Quantität und Nutzung bewertet. Außerdem werden organisatorische und finanzielle Belange zur Umsetzung des Medienentwicklungsplans reflektiert. 2.1 Zahlenmäßige Evaluation Eine komplette zahlenmäßige Auswertung wird im Hinblick auf die erforderlichen Reinvestitionen im Rahmen der Investitionsplanung vorgenommen. An dieser Stelle werden vorab einige Kennzahlen herausgegriffen: Schülerzahlen im Verhältnis zu den vorhandenen Rechnern einschließlich Laptops ausschließlich Verwaltungsrechner bezogen auf das Schuljahr 2012/13 (Stichtag für die Schülerzahlen: 17. Oktober 2012). Die Zahl der Teilzeitschüler ist nicht mit der 2/5-Regel indiziert: Kaufmännische : 4,50 (soll 4,27; ist 2008: 6,50) Gewerbliche : 4,11 (soll 4,83; ist 2008: 5,00) Hauswirtschaftl./gewerbliche : 4,73 (soll 4,41; ist 2008: 6,28) Gesamt: 4,33 (soll 4,54; ist 2008: 5,68) Insgesamt ist eine überaus positive Entwicklung gelungen: Bei den kaufmännischen und den hauswirtschaftl./gewerblichen konnte zwar der Zielwert nicht erreicht werden, jedoch ist dies auf die positive Entwicklung der Schülerzahlen im Vollzeitbereich der beruflichen Gymnasien zurückzuführen. Aufgrund des dadurch bedingten höheren Raumbedarfes konnten nicht so viele zusätzliche PC-Arbeitsplätze geschaffen werden, wie ursprünglich geplant. Die gewerblichen haben hingegen den Zielwert sogar überschritten. Dies ist auf die höheren technischen Anforderungen zurückzuführen, die vor allem im Elektrobereich eine höhere Rechnerdichte erfordern

8 Voraussichtliche Anzahl und Alter der Rechner aller zum Ende des Kalenderjahres 2013: 2007 und Summe älter PC`s Laptops Summe Die Zahlen wurden anhand der aktuellen Inventarisierung und der Investitionsplanung für 2013 unter Berücksichtigung von Ersatz- und Ergänzungsbeschaffungen ermittelt. Anzahl Interaktive Tafeln Ende des Kalenderjahres 2013: Zum Ende des Jahres 2013 sind an den beruflichen des Landkreises insgesamt 58 größtenteils festinstallierte Interaktive Tafeln im Einsatz. 2.2 Evaluation aus pädagogischer Sicht Die Schulleitungen ziehen in Bezug auf den Medienentwicklungsplan ein durchweg positives Resümee: Die PC-Räume mit größtenteils ca. 15 Schülerarbeitsplätzen und einem Lehrerarbeitsplatz sind generell sehr gut ausgelastet. Sie werden vorwiegend für den Fachunterricht genutzt. Beamer sind an den sowohl mobil als auch fest installiert im Einsatz. Die mobilen Beamer sind entweder einzeln tragbar oder in einen mobilen Medienwagen mit weiteren Geräten wie beispielsweise Rechner und Dokumentenkamera eingebaut. Festinstallationen sind hauptsächlich in Fachräumen vorgenommen worden und werden regelmäßig im Unterricht genutzt. Aufgrund der sehr guten Erfahrungen und um eine einheitliche Ausstattung zu gewährleisten, sollten weitere Fachräume aber auch allgemeine Unterrichtsräume aufgerüstet werden. Dadurch wird der Entwicklung Rechnung getragen, dass zunehmend Lehr- und Lernmittel nur noch digital erhältlich sind. Für einen sicheren Umgang mit den neuen Medien im Unterricht ist eine kontinuierliche Weiterbildung der Lehrer erforderlich. An einigen werden daher regelmäßige interne Schulungen durchgeführt. Auch die von einem externen Referenten durchgeführten Schulungen für die Nutzung Interaktiver Tafeln werden als sehr wertvoll und weiterhin erforderlich erachtet. Das Thema Datensicherheit und Datenschutz spielt im Umgang mit neuen Medien eine große Rolle und wurde in Zusammenarbeit mit dem Kreismedienzentrum bereits in einem Schulungsblock aufgegriffen. Aufgrund der großen Bedeutsamkeit sollten auch zukünftig regelmäßig Schulungen hierzu stattfinden

9 2.3 Evaluation aus organisatorischer und finanzieller Sicht Für den Medienentwicklungsplan wurde bis Ende 2013 eine Summe von insgesamt ,26 Euro angesetzt (vgl. KSA-Vorlage Nr. 110/2008). Dieser Betrag wurde abzüglich einer überplanmäßigen Ausgabe im Jahr 2008 gemittelt und auf die Jahre 2009 bis 2013 verteilt, was eine kontinuierliche Finanzplanung sowohl für die als auch für den Kreishaushalt ermöglichte. Gleichzeitig bestand eine Übertragbarkeit von 100 % der Haushaltsreste ins Folgejahr. So konnten Mittel für größere Investitionen angespart und Beschaffungen en bloc erfolgen. Neben der Vereinheitlichung der Gerätelandschaft konnten dadurch wirtschaftlichere Vergabeergebnisse erzielt werden. So stellt sich der tatsächliche Mittelabfluss wie folgt dar: Jahr Mittelabfluss , , , , , ,00 (voraussichtl.) Gesamt ,39 Die Rechner sind teilweise - soweit es die Qualität zulässt - länger als die von Dr. Garbe Consult vorgesehenen 5 Jahre in Betrieb und werden mit zunehmendem Alter an Stellen versetzt, an denen Geräte mit geringerer Leistungsfähigkeit ausreichen. Dies z.b. in Laboren als Messstation oder an Recherchearbeitsplätzen für Schüler. Die durch späteren Reinvest eingesparten Finanzmittel werden an anderer Stelle eingesetzt, was durch das Primat des Vorrangs der Pädagogik im Medienentwicklungsplan so vorgesehen ist. Beispielsweise wurden in den vergangenen Jahren zunehmend Dokumentenkameras beschafft, die in Verbindung mit einem Beamer den Tageslichtprojektor ersetzen und didaktisch noch mehr Möglichkeiten eröffnen. Dieser Gerätetyp war in der Finanzplanung von 2008 nicht berücksichtigt, da diese Entwicklung zum damaligen Zeitpunkt noch nicht absehbar war. Aufgrund der baulichen Situation ergibt sich für die Albert-Schäffle-Schule eine spezielle Situation. In den vergangenen Jahren wurde nur sehr zurückhaltend agiert, um Fehlinvestitionen ins Gebäude zu vermeiden. Im Jahr 2013 ist eine dringend erforderliche neue Server- und Clientinfrastruktur geplant, welche mit geringen baulichen Aufwendungen umgesetzt werden kann. Der Medienentwicklungsplan stößt auf breite Akzeptanz bei allen Beteiligten. Das Verfahren ist transparent und wird gemeinsam gelebt. So finden jeweils zum Ende des Kalenderjahres zwischen dem Sachgebiet 521 und den einzelnen Gespräche zur Investitionsplanung für das kommende Jahr statt. Im Anschluss daran werden vom Sachgebiet 521 die entsprechenden Beschaffungen veranlasst. Bei den Ausschreibungen konnte ein guter Modus gefunden werden, mittels dessen ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Preis und Qualität erreicht wird. Insbesondere bei den PC`s hat sich gezeigt, dass qualitativ etwas hochwertigere Geräte zwar in - 6 -

10 der Anschaffung teurer sind, die Gesamtkosten durch einen geringeren Wartungsaufwand und eine voraussichtlich längere Lebensdauer jedoch niedriger ausfallen. Zudem fanden in den Ausschreibungskriterien Aspekte der Green IT Einfluss, sodass im Zusammenspiel mit der längeren Laufzeit die Umweltbelastung deutlich verringert werden konnte. Die beruflichen sind fast flächendeckend mit Wartungsverträgen für den 2nd-Level-Support ausgestattet. Der 1st-Level-Support wird von den IT-Beauftragten der ausgeführt, die dafür Deputatsstunden erhalten. Im Bereich der Fortbildungen wurde insbesondere die Einführungsschulung für die Nutzung der Interaktiven Tafeln häufig von den in Anspruch genommen. Besonders dann, wenn die Interaktiven Tafeln in bestimmten Fachbereichen neu eingeführt wurden. Die Inventarisierung, in der im Schuljahr 2012/13 rund EDV-Geräte erfasst sind, wurde laufend fortgeschrieben. Im Schuljahr 2011/12 wurde zudem in Zusammenarbeit zwischen den IT-Beauftragten und dem Sachgebiet 521 an fast allen beruflichen eine Inventur durchgeführt. Um eine flächendeckende Versorgung mit jeweils aktuellen Betriebssystemlizenzen zu erreichen, wurden für alle Lizenzierungsverträge abgeschlossen. Die Max-Eyth-Schule sowie die Philipp-Matthäus-Hahn-Schule haben aufgrund ihrer Ausrichtung die Möglichkeit, gegen eine Mitgliedsgebühr Lizenzen über das MSD- NAA-Programm (Microsoft Developer Network Academic Alliance) zu erhalten. Für die übrigen wurde der FWU-Rahmenvertrag in Anspruch genommen, über den teilweise nicht nur die Betriebssystemlizenzen, sondern auch Microsoft-Office- Lizenzen eingekauft wurden. 3 Inhaltliche und technische Weiterentwicklung Die informationstechnologischen Entwicklungen sind in einem ständigen Fluss und die Veränderungen wirken sich auf die Wirtschaft wie auf das Privatleben aus. In der Schule werden neue Medien sowohl als didaktische Mittel als auch zur Vorbereitung auf das Berufsleben eingesetzt und müssen deshalb sowohl technisch auf dem aktuellen Stand als auch pädagogisch und didaktisch sinnvoll einsetzbar sein. Daher werden im Folgenden anhand der Medienkonzepte der und unter Beachtung der vorstehenden Evaluation die künftigen Ausstattungsregeln ermittelt. Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass auch im Geltungszeitraum der Fortschreibung die Flexibilität erhalten bleibt, die Beschaffungen den pädagogischen und technischen Änderungen anzupassen, sofern der Finanzrahmen eingehalten wird. 3.1 Medienkonzepte der Für die Erstellung des Medienentwicklungsplans wurden an allen ausführliche Medienkonzepte erarbeitet. Diese behalten in der Fortschreibung grundsätzlich ihre Gültigkeit, sollen jedoch im Hinblick auf technische Neuerungen und aktuelle Standards angepasst werden

11 Daher wurden mit den gezielt die Einsatzmöglichkeiten und die pädagogische Sinnhaftigkeit hinsichtlich aktueller technischer Entwicklungen erörtert. Bei diesen Entwicklungen handelt es sich konkret um 1) die sprunghaft angestiegene Verbreitung von Tablet-PCs 2, 2) den Einsatz von privaten mobilen Endgeräten der Schüler (sog. Bring Your Own Device ) und 3) das mit beiden Themen verbundene Erfordernis eines Ausbaus von WLAN- Zugängen an den Tablet-PC`s Um das Medienangebot in den PC-Räumen zu ergänzen, wäre neben den bereits vorhandenen Laptopwägen der Einsatz von Tablet-PC s denkbar. Sie haben im Vergleich zu Laptops den Vorteil, dass sie handlicher sind und somit neben dem übrigen Arbeitsmaterial auf dem Schülertisch Platz haben. Sie sind nach dem Anschalten sofort verfügbar und die Akkulaufzeit ist deutlich länger. Die Schulbuchverlage haben bereits erste Prototypen von interaktiven Schulbüchern für Tablet-PC`s erstellt. Künftig sollen auch die vorhandenen Pädagogischen Musterlösungen auf den Einsatz von Tablets bei der Schul-IT-Umgebung ausgelegt sein. 3 Die sehen in diesen Geräten durchaus Potenzial, wobei für einen flächendeckenden Einsatz zum jetzigen Zeitpunkt noch verschiedene Voraussetzungen fehlen. So stellt sich beispielsweise der Verwaltungs- und Wartungsaufwand im Vergleich zu stationären Rechnern und Laptops derzeit höher dar, da sich die entsprechenden Softwareverteilungsprogramme und pädagogische Oberflächen noch in der Entwicklung befinden. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Entwicklung in zwei bis drei Jahren auch im Hinblick auf die Verfügbarkeit von pädagogischem Material soweit fortgeschritten ist, dass der Einsatz im Unterricht sinnvoll und vom Administrationsaufwand her leistbar ist. Für den Zeitraum der Fortschreibung wird daher zunächst versuchsweise die Beschaffung einzelner Klassensätze in zwei bis drei Jahren als sinnvoll erachtet. Die Finanzierung erfolgt über Einsparungen bei der Ersatzbeschaffung von Laptops Bring-Your-Own-Device (BYOD) Da auch immer mehr Schüler mit sogenannten privaten mobilen Endgeräten, insbesondere Smartphones und Tablet-PC`s ausgestattet sind, stellt sich die Frage, ob es eventuell künftig sinnvoll ist, weniger Endgeräte (PC`s, Laptops etc.) bereitzustellen und stattdessen die Schüler ihre eigenen Geräte verwenden (sog. Bring Your Own Device ). In der Schule müsste dazu die erforderliche Netz-Infrastruktur bereitgestellt werden. (Weitere Details siehe technik/einzelansicht/artikel/bring-your-own-divice-ein-ueberblick.html). 2 Bitkom-Umfrage 2012: html

12 Dieses Thema wird von den tendenziell kritisch beurteilt. Bei der Nutzung privater mobiler Endgeräte werden u.a. folgende Probleme gesehen: - Statusvergleich der Schüler untereinander. - Die Heterogenität der Geräte und somit auch der Programme bzw. Apps verursacht im Unterricht einen sehr großen Aufwand für die Lehrkräfte, was deutlich zu Lasten der Unterrichtsqualität gehen würde. - Die Lehrkräfte können sich nicht sicher sein, dass die Technik funktioniert. - Die Gefahr der unkontrollierten Nutzung des Internets und der Ablenkung durch Spiele ist deutlich größer. - Es können verbotene bzw. schädliche Inhalte verbreitet werden. - Die sichere Einbindung in das pädagogische Netz wäre sehr (zeit-)aufwändig (Datenschutz, Virenschutz). Da die Geeignetheit derzeit zweifelhaft scheint, wird diese Variante zunächst nicht weiterverfolgt Drahtloses Netzwerk (WLAN) Wenn mit mobilen Rechnern gearbeitet wird, ist in der Regel ein Datennetzzugang erforderlich, z.b. um Aufgaben oder Inhalte zu verteilen oder Informationen zu sammeln. Vorstellbar wäre den Netzzugang über ein drahtloses Netzwerk, dem sog. WLAN bereitzustellen. Dies allerdings nicht flächendeckend, da ansonsten die Administration und Gewährleistung der Sicherheit einen beachtlichen Aufwand für die bedeuten würde. Als effektivere Netzversorgung wäre deswegen eine feste Verkabelung der Klassenräume sinnvoll, an welche bei Bedarf ein Access Point für die temporäre und punktuelle WLAN-Versorgung angeschlossen werden kann. Deswegen wird in den kommenden Jahren die Ausweitung der entsprechend erforderlichen Verkabelung in den Klassenzimmern weiter vorangetrieben. Mit Laptopwägen, die über einen eingebauten mobilen Access Point verfügen, wurden bereits gute Erfahrungen gemacht. Hier kann auf den zugehörigen Rechnern jeweils der Netzwerkschlüssel hinterlegt werden, wodurch die Sicherheit durch geringen Aufwand gewährleistet werden kann. Aus diesem Grund werden zukünftig Klassensätze von Laptops oder Tablet-PC`s jeweils inklusive eines entsprechenden Wagens mit integriertem WLAN-Accesspoint beschafft. 3.2 Ausstattungsregeln Die Ausstattungsregeln für die unterschiedlichen Raumarten sind detailliert im Medienentwicklungsplan dargelegt und werden grundsätzlich in der Fortschreibung beibehalten. Im Folgenden werden jedoch die Ausstattungsregeln für einzelne Raumarten neu festgelegt, bei denen sich Änderungen ergeben Klassenzimmer und Fachräume Wie mit den erörtert, ist für eine sinnvolle Unterrichtsgestaltung mit Medieneinsatz eine flächendeckende Ausstattung aller Klassenzimmer und Fachräume mit - 9 -

13 Beamer, Dokumentenkamera und Rechner mit Monitor erforderlich. Daher ist ein Ziel der langfristigen Medienentwicklungsplanung, dass alle Klassenzimmer und Fachräume über die folgende einheitliche Grundausstattung verfügen: 1 x Standard-PC + Monitor oder Laptop 1 x festinstallierter Beamer oder Interaktive Tafel 1 x Dokumentenkamera Im Gegenzug werden die bislang verwendeten mobilen Präsentationswägen nicht mehr ersetzt. IT-Mobiliar (z.b. Lehrer-Multimediatisch, Projektionsfläche, etc.) ist beim Einsatz der o.g. IT-Hardware sinnvoll und von den bereitzustellen Hausmeister Durch die Integration der EDV-Ausstattung der Hausmeister in den Medienentwicklungsplan soll die Beschaffungspraxis effizienter gestaltet werden. Ausgenommen davon ist die IT-Infrastruktur der Gebäudeleittechnik. Daher wird für die Fortschreibung folgende Ausstattungsregel eingeführt: Je Büroarbeitsplatz wird ein Standard-PC mit Monitor und je Büro ein s/w- Laserdrucker gestellt. Hinzu kommt je Schule ein Laptop für den Hausmeisterbereich. 3.3 Vernetzung Der Medienentwicklungsplan sieht vor, in jedem Klassenraum mindestens eine Netzwerkdose mit 2 Anschlüssen (Datendoppeldose) zu installieren. Da einer der beiden Anschlüsse grundsätzlich durch den Rechner belegt ist und häufig die Einbindung von weiteren Geräten, wie z.b. Lehrer-Laptop, WLAN-Router des Laptop- /Tabletwagens, Netzwerkdrucker oder Beamer (für Netzwerkmonitoring) erforderlich ist, sollte die Ausstattung von einer Datendoppeldose auf zwei erhöht werden. Dieser Ausbau wird jeweils im Rahmen von sonstigen erforderlichen Baumaßnahmen erfolgen, um ihn kosteneffizient zu realisieren. Bei der strukturierten Verkabelung führt die Minimalanforderung von 100 Mbit/s im Zuge der Imaging-Verfahren zunehmend zu Engpässen. Künftige Infrastrukturmaßnahmen werden daher zukunftssicher mit Gigabit-LAN realisiert. Mittels Netzwerkanalysen im LAN-Infrastrukturbereich werden die unterversorgten Bereiche ermittelt und sukzessive ausgebaut. Die kabelgebundene Vernetzung wird auch zukünftig wie bereits unter Nr erwähnt im Fokus stehen

14 4 Investitionsplanung und Finanzierungsbedarf Für die Investitionsplanung müssen die Bereiche Reinvest (Ersatzbeschaffungen), Invest (Ergänzungsbeschaffungen), Mobiliar, Vernetzung, Software, Wartung, technische Einweisung und Fortbildung sowie Internetnutzung berücksichtigt werden. Aufgrund der Zielsetzung unter Nr werden Ergänzungsbeschaffungen hinsichtlich PC-Arbeitsplätzen, Beamern und Dokumentenkameras erforderlich, wobei die bereits vorhandenen mobilen Beamer für die Festinstallationen weiterverwendet werden können und hierdurch Ergänzungen eingespart werden. Ergänzungen sind auch im Bereich der Interaktiven Tafeln geplant. In den Jahren 2012 und 2013 wurden diese Geräte verstärkt nachgefragt, da hierfür mittlerweile eine große Bandbreite an pädagogischem Material verfügbar ist und multiple Einsatzmöglichkeiten bestehen. Die Anzahl an ergänzenden Tafeln in der Fortschreibungszeit wird jedoch auf die Hälfte von Dr. Garbe Consult für die jeweilige Schule festgelegte Anzahl aus dem Medienentwicklungsplan begrenzt. Die können so eine punktuelle fachbezogene Ausstattung nach der jeweiligen pädagogischen Zielsetzung vornehmen. Wie unter Nr erörtert, wird es von den als sinnvoll erachtet, versuchsweise einzelne Klassensätze an Tablet-PC`s zu beschaffen. Daher wurde für jede Schule die Beschaffung von je zwei Klassensätzen inkl. eines entsprechenden Transportwagens mit WLAN-Router eingeplant. Die Beschaffung ist für das Jahr 2015 oder 2016 vorgesehen. Die Finanzierung erfolgt über Einsparungen bei der Ersatzbeschaffung von Laptops. Im Folgenden werden die der Kalkulation zugrunde gelegten Eckpreise dargelegt und der Finanzierungsbedarf zusammengefasst. 4.1 Eckpreise Durch die in den vergangenen Jahren entwickelten Standards konnte ein gutes Qualitätsniveau der IT-Infrastruktur bei gleichzeitig hoher Kosteneffizienz erreicht werden. Bei Fortführung dieser Standards kann von den in diesem Kapitel dargelegten Eckpreisen ausgegangen werden. Von einer weiteren Kostensenkung ist nicht auszugehen, da in der Regel Hardware nicht billiger wird, sondern die Preise bei steigender Leistung stabil bleiben 4, und auch bei den Dienstleistungen keine Einsparungen zu erwarten sind Hardware Die folgenden Hardware-Eckpreise beruhen auf den von Dr. Garbe Consult für den Medienentwicklungsplan festgelegten Eckpreisen, die aufgrund der Erfahrungswerte aus den Ausschreibungen der letzten Jahre und der aktuellen Ausschreibungsergebnisse teilweise angepasst wurden. 4 vgl. Dr. Garbe Consult, Medienentwicklungsplan für die Berufsbildenden des Landkreises Esslingen, S

15 Bezeichnung Eckpreis Access Point 100,00 Beamer 700,00 Digitales Schwarzes Brett 3.500,00 Dokumentenkamera 600,00 Drucker Laser Farbe 800,00 Drucker Laser s/w 350,00 Drucker Tinte 100,00 Externe Festplatte 100,00 Interaktive Tafel 5.000,00 5 Laptop 700,00 Monitor 150,00 PC 650,00 6 WLAN-Router, Gateway 200,00 Servereinheit 5.000,00 Storage, NAS 1.000,00 Storage System 5.000,00 Switch A 200,00 Switch B 500,00 Switch C 1.000,00 Switch D 4.000,00 Tablet PC 400,00 Thin Client 400,00 USV 1.000,00 Kleinbedarf 2 % der Reinvestund Investkosten Mobiliar Bisher vorhandene mobile Präsentationswägen werden nicht mehr ersetzt. Das für die Serverinfrastruktur erforderliche Mobiliar (z.b. Verteilerschränke) ist mittlerweile ausreichend vorhanden und längerfristig einsetzbar. Ersatz- oder Ergänzungsbeschaffungen werden daher im Planungszeitraum der ersten Fortschreibung des Medienentwicklungsplans nicht berücksichtigt. Eckpreise für das zu beschaffende Mobiliar: Bezeichnung Eckpreis Laptopwagen 3.000,00 Tabletwagen 2.000,00 5 Für die Beschaffung einer Interaktiven Tafel mit einer sinnvollen Hard- und Softwarekonzeption muss der Ansatz aufgrund der Erfahrungen der vergangenen Jahre im Vergleich zum Ansatz von Dr. Garbe Consult höher angesetzt werden. 6 Wie in Kapitel 2.3 erläutert wurde der Qualitätsstandard der PC`s im Vergleich zum Konzept von Dr. Garbe Consult erhöht, wodurch zum einen die Wartungskosten gesenkt und zum anderen die Laufzeit erhöht werden

16 4.1.3 Vernetzung Derzeit werden an fünf der acht Netzwerkinfrastrukturanalysen durchgeführt, anhand derer der genaue Handlungsbedarf für die Aufrüstung im Sinne der Nr. 3.3 erhoben wird. An einer Schule ist die Analyse bereits abgeschlossen. Erforderliche Ausbaumaßnahmen werden jeweils im Rahmen von sonstigen erforderlichen Baumaßnahmen erfolgen. An der John-F.-Kennedy-Schule ist derzeit kein weiterer Ausbau erforderlich. An der Albert-Schäffle-Schule wird aufgrund der baulichen Gegebenheiten und der diesbezüglich noch offenen weiteren Vorgehensweise derzeit keine Aufrüstung der Verkabelung vorgenommen. Dringend erforderliche Verbindungen werden stattdessen provisorisch über DLAN (Stromnetz) hergestellt Software Im Medienentwicklungsplan wurde von Dr. Garbe Consult Als Kostenrahmen für die Beschaffung von Software ( ) in Anlehnung an international vergleichende Studien 10% der Investitionssumme und Re-Investitionssumme kalkuliert. 7 Dieser Kostenrahmen sowie die Abgrenzung, welche Arten von Software aus dem Budget des Medienentwicklungsplans finanziert werden und welche aus dem Schulleiterbudget, waren in den vergangenen Jahren für alle praktikabel und werden daher beibehalten Wartung und Support Die Fortschreibung des Medienentwicklungsplanes sieht auch weiterhin die Trennung der Supportebenen vor. Der 1st-Level-Support liegt im Verantwortungsbereich der Schule und wird durch die Netzwerkbetreuer umgesetzt. Für die Wartung und den Support innerhalb des 2nd-Levels werden vom Landkreis Esslingen Wartungsakteure bestellt. Aufgrund der zunehmenden Komplexität innerhalb des IT-Umfeldes an den Beruflichen bildet der Bereich Wartung und Support in Summe einen beträchtlichen Kostenaufwand. Hierfür sind im aktuellen Medienentwicklungsplan von Dr. Garbe Consult 25% der Invest- und Reinvestkosten angesetzt. Erfahrungen im Bereich von Prozessverbesserungen und Bündelungen von Wartungsverträgen lassen zu, diesen Ansatz für die Fortschreibung auf 20% der Investund Reinvestkosten abzusenken. Für die Max-Eyth-Schule wird allerdings auch weiterhin mit 25% kalkuliert, da diese Schule aufgrund spezieller Ausbildungsgänge höhere Anforderungen an die IT hat (2-jähriges Berufskolleg für Assistenten/innen der Informations- und Kommunikationstechnik, Berufliches Gymnasium Informationstechnik, Fachinformatiker/in Systemintegration und Fachinformatiker/in Anwendungsentwicklung). Zwar konnten in den vergangenen Jahren die Kosten durch strukturelle Veränderungen erheblich gesenkt werden. Trotzdem bleibt hier der erhöhte Bedarf an individuellerer Betreuung durch externe Dienstleister bestehen. 7 Dr. Garbe, Medienentwicklungsplan für die Berufsbildenden des Landkreises Esslingen, S

17 4.1.6 Technische Einweisung und Fortbildung Die Kosten für die Technische Einweisung der Netzwerkbetreuer und für Fortbildung ist erfahrungsgemäß unabhängig von der Größe der Schule und der Anzahl der zu betreuenden Geräte und wird mit 1.500,00 pro Schule und Jahr veranschlagt Internet Auch die Kosten für die Internetnutzung (Hosting der Homepage, Jugendschutzfilter, usw.) fallen für alle in ähnlicher Höhe an und werden mit 1.800,00 pro Schule und Jahr veranschlagt. 4.2 Kalkulation des Finanzierungsbedarfs Bei der Kalkulation wurde keine Trennung zwischen Pädagogischem Bereich und Verwaltungsbereich vorgenommen, da im Verwaltungsbereich hinsichtlich der Hardware nur Ersatzbeschaffungen vorgenommen werden und weder bei der Inventarisierung noch im Haushaltsplan eine gesonderte Veranschlagung erfolgt. Als Grundlage für die Kalkulation des Finanzierungsbedarfs hinsichtlich der Hardwarekosten dienen die aktuellen Inventarisierungsdaten in Verbindung mit den Investitionsplanungen für 2013, die o.g. Eckpreise und die in den Kapiteln 3 und 4 dargelegten Ausstattungsregeln und Ergänzungsbeschaffungen. Hieraus ergibt sich der folgende Finanzierungsbedarf für Hardware inkl. Mobiliar im Planungszeitraum: Hardware Reinvestitionen Kaufm. Gewerbl. Naturw. (hausw.- gewerbl.) Gesamt , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 Gesamt , , , , , ,00 Hardware Investitionen Kaufm. Gewerbl. Naturw Gesamt , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 Gesamt , , , , , ,

18 Für Software fallen Kosten in Höhe von 10% der Hardwarekosten an (vgl. Nr ): Software Kaufm. Gewerbl. Naturw Gesamt , , , , , , , , , , , , , , , , , ,80 Gesamt , , , , , ,10 Für Wartung und Support fallen Kosten in Höhe von 20% bzw. 25% der Hardwarekosten an (vgl. Nr ): Wartung und Support Kaufm. Gewerbl. Naturw Gesamt , , , , , , , , , , , , , , , , , ,60 Gesamt , , , , , ,75 Eine jahresgenaue Gesamtkostenübersicht wird als Anhang beigefügt. Zusammenfassend besteht für den Fortschreibungszeitraum folgender Finanzierungsbedarf: Finanzhaushalt Hardware ,00 Mobiliar 9.000,00 Software ,00 Zwischensumme ,00 Ergebnishaushalt Hardware ,00 Vernetzung ,00 Software ,10 Wartung und Support ,75 Techn. Einweisung und Fortbildung ,00 Internet ,00 Zwischensumme ,85 Gesamtkosten ,

19 5 Umsetzung der Fortschreibung des Medienentwicklungsplans Die im Rahmen des Medienentwicklungsplans eingeführten Verfahren zur Beschaffung, Wartung und Inventarisierung der Hardware werden im Fortschreibungszeitraum beibehalten. Ebenso bleibt das Primat der Pädagogik vor der IT-Technik bestehen. Hinsichtlich des Fortbildungsbedarfs werden regelmäßige Abfragen an den gemacht, um die seitens des Landes zur Verfügung stehenden Angebote passgenau ergänzen zu können. Die Umsetzung der Fortschreibung des Medienentwicklungsplans erfolgt in Abstimmung mit der twicklungsplanung

20 Landratsamt Esslingen Amt für Kreisschulen und Immobilien : Gesamtkostenübersicht zur Fortschreibung des Medienentwicklungsplans Gesamtkostenübersicht Anlage 2 Finanzhaushalt GESAMT Hardware , , , , , ,00 Mobiliar 3.000,00 0, ,00 0,00 0, ,00 Software , , , , , ,00 Zwischensumme , , , , , ,00 Ergebnishaushalt Hardware , , , , , ,00 Vernetzung , , , , , ,00 Software , , , , , ,10 Wartung und Support , , , , , ,75 Technische Einweisung und Fortbildung , , , , , ,00 Internet , , , , , ,00 Zwischensumme , , , , , ,85 Gesamtkosten , , , , , ,85 Veranschlagung im Haushaltsplan GESAMT Finanzhaushalt , , , , , ,00 Ergebnishaushalt , , , , , ,00 Gesamt , , , , , ,00 Stand:

Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef. Bericht über den Sachstand 11/2006

Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef. Bericht über den Sachstand 11/2006 Umsetzung Medienentwicklungsplanung der Stadt Hennef Bericht über den Sachstand 11/2006 Agenda Organisatorische Änderungen Umsetzung Medienentwicklungsplan (MEP) 2006 und Verwendung der Haushaltsmittel

Mehr

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen:

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen: Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 23.11.2012 Jugend und Wissenschaft Tel.: 90227 (9227) - 5554 - III E 4 - Fax: 90227 (9227) - 5919 E-Mail: karsten.heinlein@senbjw.berlin.de An den Vorsitzenden

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Sitzungsvorlage. Landkreis Esslingen. Nummer: 46/2013 den 2. April 2013. Mitglieder des Kreistags des Landkreises Esslingen

Sitzungsvorlage. Landkreis Esslingen. Nummer: 46/2013 den 2. April 2013. Mitglieder des Kreistags des Landkreises Esslingen Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 46/2013 den 2. April 2013 Mitglieder des Kreistags des Landkreises Esslingen Öffentlich KT 18. April 2013 Nichtöffentlich VFA 11. April 2013 Nichtöffentlich

Mehr

Zwischenbericht MEP-Umsetzung. Stand 08/2008

Zwischenbericht MEP-Umsetzung. Stand 08/2008 Zwischenbericht MEP-Umsetzung Stand 08/2008 Zum Einstieg: (Quelle IFIB Uni Bremen 2008) Folie Nr. 2 Aktivitäten seit letztem Bericht 08/2007 Gebäudevernetzungen Grundschule Happerschoss Realschule KGS

Mehr

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Unterricht EDV-Unterricht Werkstattunterricht Befragung der verschiedenen Fachgruppen mittels Fragebögen Auswertung der Fragebögen und Identifikation

Mehr

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA 28. Nov. 2013. Entwicklungen im Pflegekinderdienst

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA 28. Nov. 2013. Entwicklungen im Pflegekinderdienst Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 135/2013 den 11. Nov. 2013 Mitglieder des Kreistags und des Jugendhilfeausschusses des Landkreises Esslingen Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

Internetversion von. http://www.pinneberg.de

Internetversion von. http://www.pinneberg.de Stadt Pinneberg Beschlussvorlage Fachbereich Datum Drucksache - Nr. Schule, Kultur, Sport und Jugend 20.02.2007 07/059 Fachdienst Schule und Kindergärten Beratungsfolge Beratungsübersicht Gremium Datum

Mehr

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung ATU/BA 12. März 2015 SOA KSA JHA

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung ATU/BA 12. März 2015 SOA KSA JHA Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 7/2015 den 10. Feb. 2015 Mitglieder des Kreistags des Landkreises Esslingen Öffentlich KT Nichtöffentlich VFA Nichtöffentlich bis zum ATU Abschluss der Vorberatung

Mehr

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche 21. Sitzung des Arbeitskreises der EDV-Leiterinnen und -Leiter kreisangehöriger Städte, Gemeinden und Samtgemeinden. Leer,

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018

Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018 Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018 Kostenstelle 01 00 010 Büromöbel und sonstige Ausstattung Die Ansätze werden in diesem Bereich jährlich neu angesetzt und nicht übertragen.

Mehr

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA 27. Feb. 2014 KSA JHA

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA 27. Feb. 2014 KSA JHA Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 9/2014 den 11. Feb. 2014 Mitglieder des Kreistags und des Sozialausschusses des Landkreises Esslingen Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

19.03.2014 nicht öffentlich. Der Verwaltungs- und Finanzausschuss empfiehlt, der Kreistag beschließt:

19.03.2014 nicht öffentlich. Der Verwaltungs- und Finanzausschuss empfiehlt, der Kreistag beschließt: 1 Kreistagsdrucksache Nr.:(V-KT) 410/2014 Az.: 012.3; 013.23; 241.21 Datum: 13. März 2014 Betreff: Vergabe der Ausstattung am Fachraumzentrum Bad Mergentheim Beratungsfolge Termin Status Verwaltungs- und

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Zwischenbericht MEP-Umsetzung. Stand 08/2007

Zwischenbericht MEP-Umsetzung. Stand 08/2007 Zwischenbericht MEP-Umsetzung Stand 08/2007 Aktivitäten seit letztem Bericht 11/06 Gebäudevernetzungen Beide Schulen Hanftalstraße Verwaltung und unterer Klassentrakt Uckerath Restvernetzung Gebäude B,C,D

Mehr

Unsere Strategie - ASP

Unsere Strategie - ASP Unsere Strategie - ASP WAS IST ASP? ASP ist die Abkürzung für Application Service Providing und bedeutet die Bereitstellung und Nutzung von Programmen über das Internet. Anbieter einer ASP-Lösung ist der

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

Bildung und Technologie. Wie Sie nachhaltig und klug in neue Unterrichtstechnologien investieren

Bildung und Technologie. Wie Sie nachhaltig und klug in neue Unterrichtstechnologien investieren Bildung und Technologie Wie Sie nachhaltig und klug in neue Unterrichtstechnologien investieren Zeitgemäßes Lernen mit digitalen Medien Inhalt Einleitung... 4 Systemverwaltung und Wartung... 6 Hardware...

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum ATU 15. Okt. 2015 Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum ATU 15. Okt. 2015 Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 109/2015 den 01. Okt. 2015 Mitglieder des Kreistags des Landkreises Esslingen Öffentlich KT Nichtöffentlich VFA Nichtöffentlich bis zum ATU 15. Okt. 2015 Abschluss

Mehr

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der Zwischenbericht: Tablet-Computer an der IGS Volkmarode Die IGS Volkmarode ist eine Integrierte Gesamtschule im Aufbau. Sie hat im Schuljahr 2009/2010 den Schulbetrieb aufgenommen und verfügt mittlerweile

Mehr

Erläuterungen Änderungsbeschluss zur Haushaltssatzung der Stadt Hameln für 2012

Erläuterungen Änderungsbeschluss zur Haushaltssatzung der Stadt Hameln für 2012 14-21.01 / 2012 18.06.2012 1310 Erläuterungen Änderungsbeschluss zur Haushaltssatzung der Stadt Hameln für 2012 1. Gründe für den Änderungsbeschluss zur Haushaltssatzung 2012 Seit Beschlussfassung über

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht Interaktive Whiteboards im Unterricht Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt Interaktive Whiteboards im Unterricht Erfahrungsbericht 27. Februar 2007 verfasst von Michael Weißer, Projektleiter Referat

Mehr

Öffentlich KT 13. Dez. 2012 Nichtöffentlich VFA 06. Dez. 2012 Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA

Öffentlich KT 13. Dez. 2012 Nichtöffentlich VFA 06. Dez. 2012 Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 163/2012 den 26. Nov. 2012 Mitglieder des Kreistags des Landkreises Esslingen Öffentlich KT 13. Dez. 2012 Nichtöffentlich VFA 06. Dez. 2012 Nichtöffentlich bis

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

BYOD Fluch oder Segen

BYOD Fluch oder Segen 2 BYOD BYOD bring your own device (BYO) Integration von privaten mobilen Computern in Form von Smartphones, Tablets, Netbooks und Laptops in ein Netz Gute Gründe für BYOD Schülerinnen und Schüler bringen

Mehr

Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2012 bis 2016

Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2012 bis 2016 Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2012 bis 2016 Kostenstelle 01 00 010 Büromöbel und sonstige Ausstattung In den vergangenen Jahren sind jeweils 20.000,00 für Büromöbel eingestellt worden

Mehr

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT?

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Tablets, Smartphones, Clouds und jeder bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Vortrag im Rahmen des Infotags Verlässliche IT Infrastruktur für Schulen und Schulträger, Oldenburg, 10.07. 2012 Dr.

Mehr

Wireless Mobile Classroom

Wireless Mobile Classroom Wireless Mobile Classroom +hp Bestnoten für den WMC: Komplett ausgestattetes System An jedem Ort sofort einsetzbar Notebooks, Drucker, Beamer etc. für den Unterricht einsatzbereit Zentrale Stromversorgung

Mehr

Medienentwicklungsplanung für die Schulen der Stadt Gevelsberg. Zwischenbericht Schulausschuss 23.09.2014

Medienentwicklungsplanung für die Schulen der Stadt Gevelsberg. Zwischenbericht Schulausschuss 23.09.2014 Medienentwicklungsplanung für die Schulen der Stadt Gevelsberg Zwischenbericht Schulausschuss 23.09.2014 Informationen zum Anbieter Dr. Garbe & Lexis Beratung für Kommunen und Regionen seit 2002 SEP Schulentwicklungsplanung

Mehr

Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats

Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats Beschluss des IT-Planungsrats vom 25. Oktober 2012 Inhaltsübersicht Vorbemerkung... 3 1. Anwendungen...

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Entwurf NLQ ZIM Richthofenstraße 29 31137 Hildesheim Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Stand: 2014-05-12» Dienstgebäude Keßlerstraße 52 31134 Hildesheim nlq.niedersachsen.de»

Mehr

Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen.

Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen. 07.09.2012 Fragebogenmuster Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen. I. Angaben zur Schule I.1 Schul-ID II. IT-Ausstattung zur Nutzung im Unterricht II.1

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

IT-Partnerschaft mit dem Weltverband Deutscher Auslandsschulen. Partner-Information

IT-Partnerschaft mit dem Weltverband Deutscher Auslandsschulen. Partner-Information IT-Partnerschaft mit dem Weltverband Deutscher Auslandsschulen. Partner-Information 2 3 Inhalt Moderne Schul-IT mit deutschem Service. Deutsche Auslandsschulen zeichnen sich durch Ihre Innovationskraft

Mehr

Opensource in Schulen

Opensource in Schulen Brandenburger Linux-Infotag 2009 21.11.2009 Opensource in Schulen Beispiele in einem Projekt in Brandenburg Albrecht Barthel blog.abar.de twitter/abarthel Weshalb besteht Handlungsbedarf?

Mehr

Projekt Medienintegration mira@school

Projekt Medienintegration mira@school November 2007 Projekt Medienintegration mira@school - Endbericht zur Medienintegration in Schulen des Schulamtsbezirks Gießen/Vogelsberg aus Sicht von Schulleitungen und Lehrkräften - - Zusammenfassung

Mehr

2. Vorarlberger EDV-Schuloffensive. 11. Dezmber 2007 heinz@loibner.com

2. Vorarlberger EDV-Schuloffensive. 11. Dezmber 2007 heinz@loibner.com 2. Vorarlberger EDV-Schuloffensive 11. Dezmber 2007 heinz@loibner.com 1 Die Ausgangslage Seit 2001 wird in Vorarlberg das IKT-Konzept der 1. Vorarlberger EDV-Schuloffensive erfolgreich umgesetzt. Durch

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung

Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Zwischenbericht der UAG NEGS- Fortschreibung Vorlage zur 16. Sitzung des IT-Planungsrats am 18. März 2015 Entwurf vom 29. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Anlass für die Fortschreibung der NEGS... 3 2

Mehr

FOSS-CLOUD4SCHOOLS @ KSZ

FOSS-CLOUD4SCHOOLS @ KSZ FOSS-CLOUD4SCHOOLS @ KSZ 9. Juni 2012 Dr. Stefan Müller Wildi KS Zofingen stefan.mueller@kszofingen.ch FOSS-CLOUD4SCHOOLS @ KSZ Inhalt Wer? Woher? Wohin? technische Aspekte (Fragen) Wer? KS Zofingen: 380

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Mai 2009 Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Seite ii Projekt: Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze"

Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket Intelligente Netze Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze" 1 Einleitung Am 09. Februar 2015 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Eckpunkte

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats

Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats Regelung des IT-Planungsrats zum Betrieb und zur Weiterentwicklung der Anwendungen des IT-Planungsrats Beschluss des IT-Planungsrats vom 16. Oktober 2014 Inhaltsübersicht Vorbemerkung... 3 1. Anwendungen...

Mehr

Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3

Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3 Senatsverwaltung für Integation, Berlin, den 18. Mai 2009 Arbeit und Soziales Telefon: 9028 (928) 2663 I A / I A 3 1409 An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg 40/16 eschool - Landeshauptstadt Düsseldorf Schulverwaltungsamt - 40/16 eschool 2015 - Realität Unterhaltung mit meiner Nichte, 13 Jahre

Mehr

TRAISAER SCHULE Darmstädter Str. 38

TRAISAER SCHULE Darmstädter Str. 38 TRAISAER SCHULE Darmstädter Str. 38 Grundschule des Landkreises Darmstadt-Dieburg Tel.: 06151/14023 64367 Mühltal Fax: 06151/14024 E-Mail: boehl@traisaer-schule.de Home: http://www.traisaer-schule.de/

Mehr

Öffentliche Sicherheit& Justiz. Tourismus& Kultur. Energie& Wasserversorg. Gesundheit& Soziales. Bildung. Microsoft CityNext

Öffentliche Sicherheit& Justiz. Tourismus& Kultur. Energie& Wasserversorg. Gesundheit& Soziales. Bildung. Microsoft CityNext Stadtverwaltung Energie& Wasserversorg. Stadtplanung Tourismus& Kultur Transport Gesundheit& Soziales Bildung Öffentliche Sicherheit& Justiz Microsoft CityNext Bildung AixConcept, das sind wir Schul-IT

Mehr

Medienentwicklungsplan der Wallschule. Wir machen uns auf den Weg

Medienentwicklungsplan der Wallschule. Wir machen uns auf den Weg Medienentwicklungsplan der Wallschule Wir machen uns auf den Weg Pädagogische Vision Kostenaufwand Beispiele Mediale Ausstattung Fahrplan interaktiven Whiteboards - Chancen & Grenzen - 11.06.2013 Pädagogische

Mehr

Hardware, Software, Services

Hardware, Software, Services BRAINTOWER manufacturing & retail Hardware, Software, Services Haben Sie die passende IT-Infrastruktur? Hard- und Software mit dem entsprechenden Service Passt die Hardware zu Ihren Anforderungen? Sind

Mehr

Eckpunkte des Open Government Paktes für NRW

Eckpunkte des Open Government Paktes für NRW Eckpunkte des Open Government Paktes für NRW Hintergrund Was ist der Open Government Pakt NRW? Mit der Billigung der Open.NRW-Strategie durch das nordrhein-westfälische Kabinett am 27. Mai 2014 hat sich

Mehr

SCHULENTWICKLUNG IM LANDKREIS BARNIM - AUSSTATTUNG DER SCHULEN MIT IWB

SCHULENTWICKLUNG IM LANDKREIS BARNIM - AUSSTATTUNG DER SCHULEN MIT IWB www.barnim.de SCHULENTWICKLUNG IM LANDKREIS BARNIM - IT-Service Eberswalde, 28. August 2013 Seite 1 AGENDA 1. Informationen Landkreis Barnim 2. Das Ausstattungskonzept des Landkreises Barnim 3. Vergabeverfahren

Mehr

Betriebsordnung IT-SERVICES WU

Betriebsordnung IT-SERVICES WU BETRIEBSORDNUNG IT-SERVICES WU SEITE 1 Version 2011-1.0 Betriebsordnung IT-SERVICES WU 13. April 2012 Inhalt 1 Allgemeines... 2 1.1 Zweck... 2 1.2 Geltungsbereich... 2 1.3 Begriffsbestimmungen... 2 2 Aufgabenbereiche...

Mehr

Informatik an den Schulen; Hardwareersatz: Erste Lesung, allenfalls Kreditbewilligung

Informatik an den Schulen; Hardwareersatz: Erste Lesung, allenfalls Kreditbewilligung Gemeindeverwoltung Worb, Priisidiolobteilung, Biirenplotz 1, Posrloch, 3076 Worb Telefon 031 8380700, Telefox 031 8380709, www.worb.ch rb ~C> Verbindet Stadt und Land An den Grossen Gemeinderat Worb, 19.

Mehr

Einführung und Finanzierung der elektronischen Aktenführung in ausgewählten Bereichen der Berliner Verwaltung.

Einführung und Finanzierung der elektronischen Aktenführung in ausgewählten Bereichen der Berliner Verwaltung. Der Senat von Berlin Berlin, den 28. Juli 2015 SenInnSport ZS C 2 9(0)223 2144 Ludwig.Bohrer@seninnsport.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses über

Mehr

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Vorbericht Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Die Ansätze für den Haushaltsplan 2011, der als Doppelhaushalt bereits im Juni 2010 beschlossen wurde, mussten bereits sehr früh im Jahr 2010 ermittelt

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Sitzungsmanagement. für SharePoint. Release 2.0 - Die Neuerungen

Sitzungsmanagement. für SharePoint. Release 2.0 - Die Neuerungen Sitzungsmanagement für SharePoint Release 2.0 - Die Neuerungen Inhalt Begrüßen Sie Ihre Mitglieder... 3 Einladung... 3 Erweiterte Exchange Integration... 3 Ergänzung einer Raumplanung... 3 Sitzungseinladungen

Mehr

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen:

Der Hauptausschuss hat in seiner oben bezeichneten Sitzung Folgendes beschlossen: Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 23.1.2012 Jugend und Wissenschaft Telefon 9227-5937 - ZS C - Fax: 9227-6003 E-Mail: michael.wilmes@senbwf.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über

Mehr

Ein Erfolgsmodell. Kurzbeschreibung

Ein Erfolgsmodell. Kurzbeschreibung Ein Erfolgsmodell Kurzbeschreibung Projekt Büdelsdorf goes Multimedia Im Jahr 2001 starteten die Stadt Büdelsdorf und die mobilcom AG (heute freenet AG) ihr gemeinsames Zukunftsprojekt Büdelsdorf goes

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Ihr Michael Weyergans Geschäftsführung und Consulting

Ihr Michael Weyergans Geschäftsführung und Consulting MW Datentechnik- Ihr IT-Service-Partner für die Region Köln/Bonn Wir sind Ihr IT-Spezialist im Raum Köln, Bonn und Umgebung. Unser umfangreicher IT-Service steht Ihnen dabei für kleinere und größere Unternehmen

Mehr

Kustod_innentag 2016. feber 2016 hermann hammerl

Kustod_innentag 2016. feber 2016 hermann hammerl Kustod_innentag 2016 feber 2016 hermann hammerl Programm 09:00 IT in Tiroler Schulen Neues vom Medienzentrum Mastertool 5 Neue Trends, Standards und Entwicklungen Hermann Hammerl, TiBS 10:30 MS-Lizenzierung,

Mehr

Die Macht des zweiten Bildschirms

Die Macht des zweiten Bildschirms SECOND SCREEN ZERO Die Macht des zweiten Bildschirms Studieninformationen, Management ReportJuni 2012 2012 Copyright Anywab GmbH, www.anywab.com IDEE DER STUDIE Fast unbemerkt hat sich in deutschen Wo

Mehr

E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements

E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements E_Grundsätze des Fortbildungsmanagements Verabschiedet durch den Schulvorstand am 2. Juni 2010 2 Leitbild und Leitgedanken Wir sind eine lernende Schule Die systematische Fortbildung der Lehrkräfte und

Mehr

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland Inhalte und Infografiken dieser Studie können verwendet werden bei Nennung der Quelle: Cornelsen-Trendstudie

Mehr

Quellschüttungsmessung und Eigendokumentation Nutzung des kommunalen Rechenzentrums

Quellschüttungsmessung und Eigendokumentation Nutzung des kommunalen Rechenzentrums Quellschüttungsmessung und Eigendokumentation Nutzung des kommunalen Rechenzentrums Gemeindeinformatikzentrum Kärnten, GIZ-K GmbH DI (FH) Sarnitz Gerd Paternion, 28. Apr 2015 GIZ-K GmbH Mit zielgerichtetem

Mehr

Behörde für Schule und Berufsbildung Referat Schulische Medienausstattung, Fachverfahren und Beratung Ulrike Priebe Meyer

Behörde für Schule und Berufsbildung Referat Schulische Medienausstattung, Fachverfahren und Beratung Ulrike Priebe Meyer Schule und IT - Pädagogik und Schulmanagement- Behörde für Schule und Berufsbildung Referat Schulische Medienausstattung, Fachverfahren und Beratung Ulrike Priebe Meyer Pädagogische IT-Nutzung: Ausgangssituation

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

Der Landtag Brandenburg auf dem Weg zu innovativen Kommunikationskonzepten für mobile Abgeordnete

Der Landtag Brandenburg auf dem Weg zu innovativen Kommunikationskonzepten für mobile Abgeordnete Der Landtag Brandenburg auf dem Weg zu innovativen Kommunikationskonzepten für mobile Abgeordnete WCI 2012 Prof. Dr. Thomas Pietsch, HTW Berlin Bring Referent Your 29.10.12 Own Device Stephan 1 von xx

Mehr

B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat. betreffend. Kredit für die Ausstattung des Schulhauses Freudenstein

B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat. betreffend. Kredit für die Ausstattung des Schulhauses Freudenstein EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Ausstattung des Schulhauses Freudenstein A. Der Kreditantrag im Kontext des Schulhausumbaus

Mehr

Online IT Check Frech Michael 15.09.2011

Online IT Check Frech Michael 15.09.2011 Online IT Check Frech Michael 5.9. Hinweise zur Nutzung! Es handelt sich hier um einen Selbsttest, der die Bereiche Basissicherheit, organisatorische Sicherheit und Rechtssicherheit betrachtet. Bei jeder

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 1. Einleitung: Im Anschluss an den letzten Bericht Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2005-2007 (Internet: www.vorarlberg.at/luftreinhaltung)

Mehr

Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze. Proofit Apéro von Swisscom und öbu Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT

Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze. Proofit Apéro von Swisscom und öbu Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT Effizienz am Arbeitsplatz PC & Bildschirm Telefon Mobiltelefon Tablet Softphone 2 Effizienz am Arbeitsplatz 3 PC systematisches

Mehr

Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl

Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl Dipl. Kfm. Thomas Heil, Brühl Festwertbildung am Beispiel von Schulen Konzeption NetzwerkThemenworkshop zu Bewertung und Inventarisierung Bezirksregierung Detmold Dokumentation Mittwoch, 31.08.2005 Grundsätze

Mehr

Medienentwicklungsplanung

Medienentwicklungsplanung Themenpapier Medienentwicklungsplanung Schleswig-Holstein. Der echte Norden. 1 I M P RE S S UM Impressum Themenpapier Medienentwicklungsplanung Herausgeber Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen

Mehr

50 Technologien, die neue Märkte öffnen. Executive Circle

50 Technologien, die neue Märkte öffnen. Executive Circle 50 Technologien, die neue Märkte öffnen Executive Circle Intelligente Endgeräte und Services: Antworten auf aktuelle Technologietrends. Jürgen Schmidt, Abteilungsleiter, Volksbank Mittelhessen eg Executive

Mehr

Hauptverband der Deutschen Bauindustrie. IT-Kostenstruktur-Benchmark 2013

Hauptverband der Deutschen Bauindustrie. IT-Kostenstruktur-Benchmark 2013 Hauptverband der Deutschen Bauindustrie IT-Kostenstruktur-Benchmark 2013 Über den Benchmark Veranstalter: Arbeitskreis Informationsmanagement (AKIM) im Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie e.v. Daten:

Mehr

Let s do IT together!

Let s do IT together! Let s do IT together! Desktopvirtualisierung leicht gemacht Desktopvirtualisierung leicht gemacht Agenda: 1. Was ist der Client/Server-Betrieb? 2. Was ist Virtualisierung insbesondere Desktopvirtualisierung?

Mehr

Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen

Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) Friedrich-Heinrich-Allee 130 47475 Kamp-Lintfort Internet: www.krzn.de Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen Universität Duisburg - Essen,

Mehr

netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf

netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf netyard Ihr EDV-Systemhaus in Düsseldorf netyard ist Ihr EDV-Systemhaus für die Region in und um Düsseldorf. Als kompetenter Partner konzipieren und realisieren wir ganzheitliche IT-Lösungen für kleine

Mehr