Gemeindevertreter: Herr A. Hepp (Vors.) Frau H. Becker-Heinrich. Herr R. Pächnatz-Löwendorf (Vertr. Herr T. Grzeskowiak)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindevertreter: Herr A. Hepp (Vors.) Frau H. Becker-Heinrich. Herr R. Pächnatz-Löwendorf (Vertr. Herr T. Grzeskowiak)"

Transkript

1 Großbeeren, Ergebnisprotokoll der des Ausschusses für Bildung, Soziales, Kultur und Vereine am Dienstag, , Uhr, im Gemeindesaal, Am Rathaus 1A, Großbeeren Anwesende: Gemeindevertreter: Herr A. Hepp (Vors.) Frau H. Becker-Heinrich Frau P. Brückner Herr R. Gatzky Herr T. Plickett Herr M. Seelig Herr R. Pächnatz-Löwendorf (Vertr. Herr T. Grzeskowiak) Sachkundige Einwohner: Herr M. Exner Frau J. Gatzky Frau Dr. U. Schudack Herr N. Stäblein Herr Th. Thiel Herr R. Witting Frau B. Zempel Entschuldigt: Von der Verwaltung: Herr T. Grzeskowiak Herr Ahlgrimm, Bürgermeister Frau van der Mond, Bürgerdienste Gäste: zu TOP 6 Herr Petersen / Herr Affeldt, Otfried-Preußler-Schule Protokollführung: sowie weitere 7 Gäste Frau Hedelt Beginn der Sitzung: Uhr Ende der Sitzung: Uhr TOP 1 TOP 2 TOP 3 TOP 4 Begrüßung und Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung und der Anwesenheit Der Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Soziales, Kultur und Vereine, Herr Hepp, begrüßt die Anwesenden und stellt die ordnungsgemäße Ladung fest. Die Beschlussfähigkeit ist mit 7 Gemeindevertretern gegeben. Verlesung und Feststellung der Tagesordnung Die Tagesordnung wurde mit der Einladung zugestellt. Sie wird verlesen. Der TOP 5 Bibliothek entfällt, da Frau Kranich nicht anwesend ist. Weitere Änderungswünsche bzw. Ergänzungen bestehen nicht. Somit gilt die Tagesordnung als angenommen. Einarbeitung evtl. Änderungswünsche in das Protokoll der vergangenen Sitzung Redaktioneller Hinweis von Herrn Ahlgrimm: Die korrekte Schreibweise des Firmennamens des Caterers ist Clauert (nicht Glauert). Das Protokoll wird mit der Änderung bestätigt. Einwohnerfragestunde Frau Cremer bittet um Information von Herrn Petersen, ob das Thema Flüchtlinge auch ein Thema in der Schule ist. Wird mit den Schülern darüber gesprochen? Da auch in Großbeeren jetzt Flüchtlinge aufgenommen wurden, interessiert Frau Cremer weiter, ob evtl. über die Schule bei Schülern, Lehrern, Elternvertretern, _

2 - 2 - eine kleine Spendensammlung initiiert werden kann (z.b. Artikel für den Hygienebereich). Evtl. können dadurch die Schüler etwas mehr mit der sog. Hilfsbereitschaft vertraut gemacht werden. Von Frau Brückner wird der Hinweis gegeben, dass sich die Gemeindevertreter in der letzten GV-Sitzung sowie in anderen Gesprächen darauf verständigt haben, einen sog. Runden Tisch unter Mitwirkung aller Interessierten in der Gemeinde ins Leben zu rufen, um erste Überlegungen für eine Unterstützung anzustellen. Frau Brückner hatte sich bereit erklärt, diesen anfänglich zu begleiten. Angedacht ist, zur ersten Sitzung Frau Witt (Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte des Landkreises) mit einzubeziehen, evtl. auch den dort tätigen Sozialarbeiter. Begrüßenswert wäre auch, Herrn Spangenberg, Regionalreferent der RAA Brandenburg als Teilnehmer zu gewinnen, sofern es seine Zeit erlaubt. Nach ihrer Meinung muss erst einmal geklärt werden, was die Flüchtlinge benötigen, was macht Sinn. Aus diesem Grund ist der von Frau Cremer vorgebrachte Vorschlag zum jetzigen Zeitpunkt nicht sehr hilfreich. Sie verweist in diesem Zusammenhang auch auf das Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG), nach dem bestimmte monatliche Regelsätze an die Asylanten bezahlt wird (ähnl. Hartz IV), von denen der Lebensunterhalt bestritten werden muss. Sinnvoll ist es, an bestimmten Punkten zu unterstützen, jedoch an welchen, sollte gemeinsam herausgefunden werden. Lt. Frau Cremer wird auch in der Familie über das Thema Flüchtlinge gesprochen. Sie findet es jedoch auch wichtig, das Thema von der Schulseite wenigstens anzusprechen. Auf ihre Frage, ob das ein Thema für die Schule ist, erfolgt ein klares Nein von Herrn Petersen mit der Begründung, dass es bisher nicht auf der Tagesordnung stand. Nochmals nachgefragt von Frau Cremer ist Aussage von Herrn Petersen, dass er es nicht ausschließt, dass es ein Thema werden kann. Herr Dr. Habich: Auf seine Anfrage, ob unter TOP 7 Information der Verwaltung über die Situation der Flüchtlinge berichtet wird, wird dies von Frau van der Mond bestätigt. TOP 5 TOP 6 Erläuterungen von Frau Kranich (Leiterin Bibliothek) zu vorab gestellten Fragen (Fragenkatalog) Da alle bisherigen Versuche, Frau Kranich in den Ausschuss einzuladen, um Antworten/Erläuterungen zu dem ihr im Vorfeld zur Verfügung gestellten Fragenkatalog zur Bibliothek zu geben, erfolglos waren, besteht Einvernehmen, dass Frau Kranich gebeten wird, den Fragenkatalog erst einmal schriftlich zu beantworten. Die Beantwortung ist als Tischvorlage in der Februar-Sitzung vorzulegen. - Von Herrn Ahlgrimm wird zugesagt, die Bitte an Frau Kranich weiterzuleiten, evtl. mit nochmaliger Kopie des Fragenkatalogs. Vorstellung Konzept zur Nutzung digitaler Lernmedien an der Otfried-Preußler-Schule von Herrn Affeldt und Herrn Petersen Das Wort wird an Herrn Affeldt gegeben. In seinen Einführungsworten weist er darauf hin, dass die Schule in der Vergangenheit mehrfach Vorreiter/Pilotschule war (Inklusion, Interaktive Tafeln, digitale Lernmedien etc.). Jetzt geht es darum, wie es mit den digitalen Lernmedien weitergehen soll, da die im Rahmen des NB-Projekts angeschafften Geräte langsam am Ende ihrer Einsatzdauer ankommen (div. Ausfallerscheinungen feststellbar). Feststellbar ist, dass die über die Jahre gemachten Erfahrungen so positiv sind, dass die Arbeit mit digitalen Medien weitergeführt werden soll, auch unter von Herrn Affeldt näher erläuterten Gründen. Digitale Lernmedien bedeutet nicht Ersatz von z.b. Arbeitsheftern und Heften, nicht der Ersatz von handschriftlicher Arbeit. Es bedeutet, dass die Schule die klassischen, bekannten Lernmedien (Schulbücher, ersetzen möchte - Schülern soll Werkzeug an die Hand gegeben werden zum Recherchieren, zum

3 - 3 - Arbeiten. Festgestellt wurde, dass die NBs, wie sie bisher von der Schule genutzt werden, vom Markt sind. Ein Ersatz wäre daher, aus heutiger Sicht, das Tablet- PC, das von allen Schulbuchverlagen sehr stark unterstützt wird. Es werden nicht nur Print-Varianten angeboten, sondern auch die digitale Version. Über die Nutzungsvariationen wird informiert. Lt. Herrn Affeldt war einer der Ansatzpunkte in den Überlegungen, einen Großteil der klassischen Schulbücher durch ein solches digitales Endgerät zu ersetzen. Herr Affeldt hatte vor über einem Jahr in seiner Klasse, nach Rücksprache mit den Eltern, Tablets eingeführt, die von diesen gekauft wurden. Aus den damit gemachten Erfahrungen heraus, wurde damit begonnen, intensiver darüber zu diskutieren, ob nicht die NBs von Tablet-PCs abgelöst werden sollten. Lt. Herr Affeldt besteht ein großes Interesse unter der Lehrerschaft, einerseits mit digitalen Lernmedien an der Schule weiterzuarbeiten und andererseits den Gerätetypus zu ändern. Von Herrn Affeldt wird weiter ein großes Problem der letzten Jahre angesprochen, die Haftungsfrage, wenn ein Gerät kaputt ging, da die Geräte von der Gemeinde angeschafft und finanziert worden waren. Zur Frage der Finanzierung der zukünftigen Endgeräte wurden zwei Konzepte erarbeitet, die vorgestellt werden: Schule stellt die Geräte, Schadenersatzpflicht wie bisher (Schüler bzw. Eltern oder Versichrung) oder Bring your own device die Schüler bringen ihre eigenen Geräte mit. Alles was man für die Schule benötigt, ist auf allen drei Systemen, die am Markt sind, verfügbar. Nach umfangreichen Diskussionen hat sich das gesamte Lehrerkollegium dafür ausgesprochen, mit digitalen Lernmedien weiterzuarbeiten, ein Großteil, dass die Endgeräte von den Eltern angeschafft werden - aus näher genannten Gründen. Derzeitiger Stand ist, dass die laufenden 10. Klassen noch mit den NBs arbeiten. Die Geräte werden am Ende des Schuljahrs nicht mehr neu ausgegeben. Die jetzigen 9. Klassen arbeiten mit den Geräten der vorhergehenden 10. Klasse und behalten sie bis Ende der 10. Klasse. Dann entsprechen auch diese nicht mehr den technischen Anforderungen. Lt. Herrn Petersen gibt es bereits eine entsprechende Absichtserklärung der Lehrerkonferenz. Die Schulkonferenz beschäftigt sich am ebenfalls mit diesem Thema. Herr Ahlgrimm ergänzt, dass Herr Affeldt/Herr Petersen dieses Thema in den letzten Monaten auch recht intensiv mit ihm abgestimmt haben. Zu der Frage der möglichen Eigentümerschaft der Tablets ist Meinung von Herrn Ahlgrimm, dass er es auch, aus mehreren Gründen, gut findet, wenn die Geräte im Eigentum der Schüler bzw. deren Eltern liegen. Für den Schulunterricht erforderliche Tablet-PCs liegen zwischen EUR 120 und EUR 150. Gedanke der Verwaltung, um einen Kauf des Tablet-PCs für alle Eltern sozialverträglich zu gestalten, ist: Lt. BbgSchulG,BB können Eltern zu einem Eigenanteil für Lernmittel bis max. EUR 30/Jahr herangezogen werden. Daher, wer an der Otfried-Preußler-Schule für sein Kind ein Tablet-PC für die Begleitung des Unterrichts besorgt, den Kaufnachweis der Schule vorlegt, wird für die Dauer des Besuchs der SEK1 (4 Jahre) von dem Eigenanteil für Lernmittel befreit. Die Gemeinde müsste dann, anstelle der bisher finanzierten NBs, die erforderlichen Lernmittel (Arbeitshefte/Hefter etc.) aus dem gemeindlichen Haushalt finanzieren. Im Anschluss wird auf Fragen der Ausschussmitglieder eingegangen. Auf die Frage, ob auch die Eltern, Elternvertreter, Schüler, Klassen- und Schulsprecher in die Überlegungen der Schule mit einbezogen wurden, ist Antwort von Herrn Petersen, dass das Thema in der Schulkonferenz beraten wird. Einen Termin für die Elternkonferenz wurde bisher nicht gefunden das Thema wird jedoch noch besprochen. Wichtig war erst einmal, mit einer relativ klaren Vorstellung zu beginnen. Herr Petersen würde es begrüßen, wenn sich der Bildungsausschuss heute klar positionieren könnte. Eine Entscheidung kann nur unter Zustimmung aller Gremien zustande kommen. Frau Brückner bedankt sich für die inhaltlichen Ausführungen. Sie befürwortet das Projekt und das Konzept. Sie weist jedoch darauf hin, dass man sich nicht über geltendes Recht

4 - 4 - hinwegsetzen kann, hier der bestehenden Lehrmittelfreiheit. Wenn in einer Klasse sich Eltern dagegen aussprechen, können sie auch nicht dazu gezwungen werden. D.h., es ist zu überlegen, wie ist das, was die Schule möchte, was für sinnvoll gehalten wird, tatsächlich realisierbar. Die Lehrmittelverordnung ist hier sehr eindeutig: Für die Schülerinnen und Schüler besteht Lernmittelfreiheit nach Maßgabe nachfolgender Bestimmungen. Diese sind ganz klar, dass alles, was sich zur Ausleihe eignet, muss vom Träger gestellt werden unter Kostenerstattung. Lt. Herrn Ahlgrimm ist die rechtliche Frage noch nicht zu Ende geprüft. Zu klären ist auch, ob das Tablet-PC zur Lernmittelfreiheit zählt. Das stellt er, aus von ihm genannten Gründen, derzeit noch in Frage. Das Schulbuch, das aufgespielt wird, gehört mit dazu. Die Gemeinde muss sich jedoch darauf einstellen, dass nicht nur für sozial schwache Familien, sondern auch für den Prozentsatz der Eltern, die sich weigern, das Gerät anzuschaffen, ein Lösungsweg gefunden wird, um in den Genuss solcher Geräte zu kommen. allerdings unter anderen Voraussetzungen (z.b. Schulbuchausleihe). Von Frau van der Mond erfolgt der Hinweis, dass momentan in der Schule nur im Mitteltrakt Internetanschluss realisiert wurde. Geklärt ist noch nicht, ob das auch für die anderen Bereiche anschließbar ist. Hier können evtl. weitere Kosten entstehen. Auch ist ein sog. Netzschlüssel für jedes einzelne Gerät erforderlich und einzugeben. Auf weitere Kostenfaktoren, die bereits in der Vergangenheit ein erhebliches Potenzial ausgelöst haben und weitere, die zukünftig auf die Gemeinde zukommen, wird ebenfalls von Frau van der Mond aufmerksam gemacht. Zu der Einrichtung des Internets erinnert Herr Peteresen daran, dass es seinerzeit eine der wesentlichen Voraussetzung für das NB-Projekt war, ein Internetzugang für das gesamte Gebäude. Er moniert, dass offensichtlich bis heute, nach vier Jahren, immer noch nicht sicher ist, wo überall im Schulgebäude Internet zugänglich ist. - Von Frau Brückner kommt nochmals die Anmerkung, dass sie es nicht gut findet, dass Eltern, deren Kinder die Schule besuchen, von vornherein dazu verpflichtet werden, ein Lernmittel für EUR 120 zu kaufen. Die Idee findet sie vom Grunde her richtig. - Zu der Frage von Herrn Exner, wenn die Eltern verpflichtet werden, das Gerät privat anzuschaffen, hat der Schulträger auch keine Handhabe mehr, was sich auf den Tablets an Programmen, APPs etc. befindet. Wir groß wird diese Gefahr der Ablenkung von der Schule eingeschätzt, wie sind die bisher gemachten Erfahrungen in der Klasse von Herrn Affeldt. Zu vorliegenden Nachfragen nimmt Herr Affeldt Stellung: Die Wartung/Kontrolle/Service ist bei den Tablet-PCs erheblich einfacher als bei den PCs, da es sich um geschlossene Systeme handelt. / Die Geräte, die sich seine Schüler besorgt haben, lagen bei EUR 69 plus Hülle = Gesamt rd. EUR 115. / Die Kinder haben sich daran gewöhnt, ihre Geräte zu Hause aufzuladen, da die Schulbücher darauf installiert sind, mit denen sie arbeiten müssen. / Die Schüler machen in der Pause hin und wieder auf dem Tablet ein Spiel, das nach und nach von Herrn Affeldt unterbunden wird. / Die Software kann auf allen drei Systemen genutzt werden. / Es ist nicht beabsichtigt, den Eltern den Kauf des Tablets über-zuhelfen. Sie müssen überzeugt werden. Die Schule möchte die Lernmedien nicht weil sie da sind. Sie werden gebraucht, um die Bedingungen zu schaffen, den Kindern im Unterricht die größere Varianz an Aufgabenstellungen beibringen zu können. / Zur Frage des Missbrauchs digitaler Medien in der Pause, ist das heute schon möglich, da fast alle Smartphone haben. - Frau Brückner geht nochmals auf die Bemerkung von Herrn Affeldt ein, dass er zwei Leihgeräte hat, mit denen er in der Stunde aushelfen kann. Nach ihrer Meinung muss eine Alternative in der Schule bereitgehalten werden für bestimmte Fälle (vergessene Geräte, Eltern haben den Kauf abgelehnt, Gerät ist defekt und ein Neukauf wird von den Eltern abgelehnt etc.). Herr Ahlgrimm stimmt zu, dass die Schule einen Pool an Geräten für bestimmte Fälle vorhalten muss.

5 - 5 - In den Vorgesprächen war auch die Rede davon, zukünftig zu versuchen, ebenfalls die Klassenbücher mittels PC zu führen (ein Tablet-PC pro Klasse). Für Herrn Ahlgrimm ist klar, dass die Beschaffung auf freiwilliger Basis erfolgen sollte. Sein Vorschlag ist nach wie vor, dass derjenige, der ein solches Gerät beschafft, für die Dauer des Besuchs der SEK1 von den Eigenbeträgen zu den Lernmitteln befreit wird. Derjenige, der das nicht macht, wird nach der Lernhilfeverordnung behandelt. Der Bildungsausschuss teilt die Auffassung der Schule dass aus dem NB-Projekt jetzt ein Tablet-PC-Project gemacht wird. Abstimmungsergebnis: 7 / 0 / 0. Herr Petersen spricht die Bitte an die Verwaltung aus, auch über den sog. Ratenkauf als weitere Variante nachzudenken. Zu der Nachfrage von Herrn Thiel, ob es von der Schule für die Eltern eine Vorgabe für die Geräte geben wird, teilt Herr Affeldt mit, dass es eine Mindestausstattungsangabe geben wird. Lt. Herrn Ahlgrimm wird die Schule keine direkten Vorgaben zu dem Gerät geben. Überlegenswert wäre, für 3 bis 4 Geräte, von denen bekannt ist, dass sie die Mindestanforderungen gut erfüllen und leicht zu handhaben sind, Empfehlungen zu geben. Herr Hepp bedankt sich bei Herrn Affeldt und Herrn Petersen für die Vorstellung des Konzeptes und die Erläuterungen. TOP 7 Informationen der Verwaltung Clauert-Catering Die Verwaltung hatte sich mit Clauert-Catering für eine Vertragslaufzeit mit einer einmaligen Verlängerungsoption ausgesprochen. Vom Bildungsausschuss war darum gebeten worden, an die erstmalige Kündigungsfrist ( ) zu erinnern. Von Frau van der Mond wird daher heute die Frage gestellt, ob es, aufgrund von Erkenntnissen, eine Empfehlung des Bildungsausschusses gibt, den Vertrag mit Clauert Catering zu kündigen. Dies ist nicht der Fall. - Die bisherigen Probleme haben, lt. Frau Brückner, weniger mit der Cateringfirma zu tun sondern mit bau-/elektrotechnischen Problemen. Es sollten daher wenigstens alle Anfangsschwierigkeiten schnellstens beseitigt werden. Von daher spricht sich Frau Brückner erst einmal für eine Fortführung des Vertrages aus. Lt. Frau van der Mond kann hinsichtlich der Qualität des Essens festgestellt werden, dass Kita Kunterbunt und Kita Heinersdorfer Spatzen sehr zufrieden sind. Lediglich In der Kita Heinersdorfer Spatzen gibt es Probleme mit der Größe der Küche, Erwärmung und Durchführung. Derzeit wird die Kita Heinersdorfer Spatzen aufgrund von Ausfällen bei Mitarbeitern vom Caterer mit warmen Essen versorgt. Der Bildungsausschuss empfiehlt, den Umbau der Elektroanlage in der Kita Heinersdorfer Spatzen im Zusammenhang mit der Inbetriebnahme eines großen Konvektomaten durchzuführen. Die Umbaumaßnahme für die Aufstellung des Konvektomaten ist Bestandteil der vorliegenden Kostenschätzung. Abstimmungsergebnis: 7 / 0 / 0. Situation der Flüchtlinge im Thomas-Echtermeyer-Weg Frau van der Mond gibt einen Überblick über den derzeitigen Informationsstand: Seit leben 30 männliche Flüchtlinge aus Eritrea und Syrien, im Alter zwischen ca. 25 und 38 Jahren, in der Unterkunft, bunt gemischt was Ausbildung und Berufsbild betrifft. Alle Flüchtlinge wurden hinsichtlich der Aufnahmeregelung bei der Ausländerbehörde gut versorgt. Beauftragt wurde damit der Internationale Bund (IB), der sich

6 - 6 - TOP 8 für die Schaffung einer Sozialarbeitsstelle für die Annahme der Betreuung vor Ort eingesetzt hat. Für Frau van der Mond sind vor Ort Herr Dörschmann und Herr Lindemann (übergangsweise für die Schaffung einer Sozialarbeitsstelle zuständig) Ansprechpartner vom IB. Bei einem gestrigen Besuch im Theodor-Echtermeyer-Weg wurde von Frau van der Mond angeboten, eine Möglichkeit zur Nutzung von kommunalen Räumen zu schaffen im Hinblick darauf, dass die 18 qm großen Zimmer von zwei bis drei Flüchtlingen bewohnt werden. Vor diesem Hintergrund erscheint es auch sinnvoll, hin und wieder Freizeitgestaltung entsprechend der Bedürfnisse, anzubieten. Bedarf wurde bereits angemeldet für einen A1 Deutschkurs über die VHS, der in den Räumen der Schule durchgeführt werden kann. Eine Nutzung ist kurzfristig möglich. Der Deutschkurs ist kostenfrei für die Flüchtlinge und wird am Ende zertifiziert. Alle Vereine und Institutionen der Gemeinde wurden noch vor Weihnachten von Frau van der Mond angeschrieben mit der Bitte, sich an sie zu wenden, sofern sie Angebote kultureller, sportlicher Art etc. anbieten möchten. Allerdings liegt bisher noch kein konkretes Angebot vor. Ebenfalls wurde von Frau van der Mond eine Liste angelegt für Angebote von Privatpersonen, die sich helfend/unterstützend einbringen möchten. Bisher liegen 6 Angebote vor. Die Liste wurde an den IB weitergegeben mit Bedarfsnachfrage. Am kommen weitere 32 Flüchtlinge nach Großbeeren, voraussichtlich sind in dieser Gruppe auch 10 Frauen. Lt. Aussage gibt es noch genügend freie Plätze in der Unterkunft. In der ebenfalls dort vorhandenen Wohnung werden evtl. die Frauen untergebracht. Hinweis von Herrn Ahlgrimm, dass der Landkreis Teltow-Fläming für die Frage der Unterbringungsmodalitäten/Flücht-lingsschutz zuständig ist, nicht die Gemeindeverwaltung. Selbstverständlich wird sich Frau van der Mond, wenn jetzt auch Frauen kommen von der Unterbringung ein Bild vor Ort machen. Die Flüchtlinge werden melderechtlich in der Gemeindeverwaltung erfasst. Um die Leistung nach dem AsylbLG in Anspruch nehmen zu können, müssen von den Flüchtlingen bestimmte Behördengänge getätigt werden, Aufgabengebiet des IB. Frau Brückner geht davon aus, dass nach vorab telefonischer Klärung in den nächsten zwei bis drei Tagen, wer zu dem Runden Tisch eingeladen werden sollte, da man auf professionelle Hilfe nicht verzichten sollte, ein Termin für einen sog. Runden Tisch Ende Januar/Anfang Februar gefunden wird. Dann können die ersten Bedarfe benannt werden, bzw. kann den Flüchtlingen die Möglichkeit gegeben werden, in Großbeeren anzukommen. Frau Becker-Heinrich ist der Meinung, dass man nicht nur in die eine Richtung denken sollte was können wir den Flüchtlingen geben, wie kann man sie unterstützen. Wichtig ist auch, zu wissen, was bringen diese mit, was können sie perspektivisch tun ( wir fühlen uns so nutzlos, wir möchten auch gerne etwas tun ). Antwort von Frau van der Mond auf den Hinweis ist, dass die beiden Herren des IB einen Ordner über jeden der in Großbeeren angekommenen Flüchtling angelegt haben, z.b. berufliche/persönlich Interessenslage, erlernter Beruf, Sprachkenntnisse, was für Wünsche bestehen für die Zukunft, so dass es Möglichkeiten zum Anknüpfen gibt. Anfragen der Gemeindevertreter und sachkundigen Einwohner Keine Anfragen. Herr Hepp geht auf den von Frau Becker-Heinrich in der letzten Sitzung für den nichtöffentlichen Teil gestellten Antrag nochmals ein, nachdem er bereits per E- Mail mit ihr korrespondiert hatte. Der Antrag wurde abgelehnt, da Fragen zum

7 - 7 - Thema Siegesfest im Finanzausschuss behandelt werden sollten, dort auch bereits mehrfach thematisiert wurde. Nach Meinung von Herrn Pächnatz-Löwendorf gibt es zum Thema Siegesfest zwei Aspekte: Finanzieller Aufwand und was wünscht sich die Gemeinde für das Siegesfest. Er stellt fest, dass sich die Gemeindevertretung nie darüber Gedanken gemacht hat, wie man es entwickeln könnte. Es gibt jetzt ein Festkomitee, das organisiert wird und seine Sache gut macht. Jedoch, was sich die Großbeerener Bürger wünschen, wurde nie gesagt. Es gibt die Aussage, dass man mal ein kleines, mal ein großes Siegesfest durchführen möchte. Nur was ist das jeweils, wie sieht das aus. Herr Pächnatz-Löwendorf ist der Meinung, dass man über grundsätzliche Dinge einmal sprechen sollte. Zu diesem Thema ist Empfehlung von Herrn Ahlgrimm, wenn eine Meinung gebildet werden, eine Beschlussfassung herbeigeführt werden soll, sich im Vorfeld mit allen handelnden Akteuren des bisherigen Siegesfestes an einen Tisch zu setzen und zu diskutieren. Wenn man deren ganzen Argumente zusammenfasst, ist man in der Lage eine halbwegs sachgerechte Entscheidung zum Siegesfest zu treffen. Lt. Herrn Hepp sollte das in der Gemeindevertretung besprochen werden und nicht im Bildungsausschuss. Herr Ahlgrimm bietet an, die handelnden Akteuren von dem Siegesfest zu kontaktieren mit der Frage, ob sie sich vorstellen können, einmal ein intensiveres Gespräch mit der Gemeindevertretung zu führen und wenn ja, in welchem Zeitbereich das vorstellbar wäre. Nach Meinung von Frau Brückner sollte die Empfehlung für die politische Entscheidung im Bildungsausschuss getroffen werden. be- Der Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Soziales, Kultur und Vereine, Herr Hepp, dankt sich bei den Anwesenden und beendet die Sitzung um Uhr. A. Hepp H. Hedelt Vorsitzender Ausschuss f. Protokollantin Bildung, Soziales,

Gemeindevertreter: Herr A. Hepp (Vors.) Frau H. Becker-Heinrich. Sachkundige Einwohner: Frau J. Gatzky Frau Dr. U. Schudack

Gemeindevertreter: Herr A. Hepp (Vors.) Frau H. Becker-Heinrich. Sachkundige Einwohner: Frau J. Gatzky Frau Dr. U. Schudack Großbeeren, 02.06.2015 Ergebnisprotokoll der des Ausschusses für Bildung, Soziales, Kultur und Vereine am Dienstag, 02.06.2015, 19.00 Uhr, im Sitzungsraum der Alten Molkerei, Am Rathaus 2, 14979 Großbeeren

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 2. -außerordentlichen- öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Donnerstag, 07.12.2006 im Sitzungsraum 114,

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6.

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6. P R O T O K O L L Ü B E R D I E S I T Z U N G AV z. K. D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G K A L Ü B B E - ö f f e n t l i c h - Sitzung: vom 16. Juli 2013 im Sportheim des SC Kalübbe von 20:00 Uhr

Mehr

Mitglieder desausschusses für Wirtschaft und Finanzen der Stadt Rathenow, Mitglieder des Wirtschaftsförderungsausschusses des Lankreises

Mitglieder desausschusses für Wirtschaft und Finanzen der Stadt Rathenow, Mitglieder des Wirtschaftsförderungsausschusses des Lankreises Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen Der Stadtverordnetenversammlung Rathenow,12.10.2004 prot-prem051004 P r o t o k o l l über die gemeinsame Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Finanzen der Stadt

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21.

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21. Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564 Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin An die Mitglieder des Lenkungsausschusses Nachrichtlich

Mehr

BVA. Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER. Niederschrift. über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses

BVA. Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER. Niederschrift. über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses Stadt Stolberg (Rhld.) Der BÜRGERMEISTER Niederschrift über die Sondersitzung Bau und Vergabeausschusses des Sitzungskennziffer: XVI / 23 Tag der Sitzung: Mittwoch, 14.12.2011 Sitzung Rathaus, Ratssaal

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 36. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Dienstag, 21.03.2006 im Sitzungsraum 126, Hiroshimaplatz

Mehr

N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt

N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt - 1 - N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt Beginn: Ende: 19:30 Uhr 21:03 Uhr Anwesend waren: a) stimmberechtigt:

Mehr

Niederschrift. Berichtigung der Niederschrift des Haupt- und Finanzausschusses vom 24.02.2015

Niederschrift. Berichtigung der Niederschrift des Haupt- und Finanzausschusses vom 24.02.2015 Niederschrift über die 7. öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Ortsgemeinde Rheinbrohl am Dienstag, dem 09. Juni 2015, um 18.30 Uhr im Rathaus Gertrudenhof. Ortsbürgermeister Oliver Labonde eröffnet

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

über die 44. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 22. Oktober 2013, um 18:30 Uhr im Boulognezimmer des Rathauses.

über die 44. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 22. Oktober 2013, um 18:30 Uhr im Boulognezimmer des Rathauses. S T A D T V E R W A L T U N G Z W E I B R Ü C K E N 9. Dezember 2013 N i e d e r s c h r i f t über die 44. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 22. Oktober 2013, um 18:30

Mehr

Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt

Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt Gemeinde Niederschrift über die öffentliche Sitzung Nr. 5/2/2007 des Ausschusses für Stadtplanung, Bauwesen, Landwirtschaft und Umwelt am 18.10.2007 in in den Vereinsräumen der Wetterauhalle, Södeler Weg

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes

Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes Protokoll der Sitzung des Handlungsfeldes Bürgerschaftliches Engagement am 31.10.2012 im Sitzungssaal des Landratsamtes Beginn: Ende: 17.30 Uhr 18.55 Uhr Teilnehmer: siehe Anwesenheitsliste TOP 1: Eröffnung

Mehr

Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Gudendorf

Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Gudendorf Seite 1 Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Gudendorf Sitzung am Montag, den 27.04.2015 Beginn: 19:30 Uhr Ende: 21:45 Uhr in Gudendorf, Gastwirtschaft

Mehr

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Gemeinde: Goldegg Datum: 3. Dezember 2010 Beginn/Ende: 19.30 Uhr bis 23.00 Uhr Ort: Haus Einklang, Goldegg

Mehr

Protokoll der 18. Sitzung

Protokoll der 18. Sitzung Seite 1 von 7 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 18. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Siek, 10.03.2011 A.Z.: 10.24.63 N i e d e r s c h r i f t über die gemeinsame Sitzung des Bau- und Umweltausschusses der Gemeinde Stapelfeld Nr. 16/ 2008-2013 und des Werkausschusses Fernwärmeversorgung

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Die Beschlussfähigkeit der Versammlung wird festgestellt. Die Einladung ist frist und formgerecht erfolgt. Einwände werden nicht erhoben.

Die Beschlussfähigkeit der Versammlung wird festgestellt. Die Einladung ist frist und formgerecht erfolgt. Einwände werden nicht erhoben. Niederschrift Nr. 16 über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Süderheistedt am Donnerstag, 10. Mai 2012, in der Gastwirtschaft 'Zum Eichenhain' Beginn: 20:00 Uhr Ende: 22:45 Uhr Anwesend: Herr

Mehr

Niederschrift zur öffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung Vorbeck

Niederschrift zur öffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung Vorbeck Niederschrift zur öffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung Vorbeck Sitzungstermin: Montag, den 07.02.2011 Sitzungsbeginn: Sitzungsende: Ort, Raum: 19:00 Uhr 21:00 Uhr Gemeindezentrum Vorbeck Anwesend

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG BESCHLUSS-PROTOKOLL über die 3. Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses des Hochtaunuskreises als Akteneinsichtsausschuss in der IX. Wahlzeit am Montag, dem 23.12.2010, im Landratsamt Bad Homburg v.d.höhe.

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung Datum/Ort: Zeit: Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Dienstag, 02. Dezember 2014, Mehrzweckhalle Mitteldorf 22.05 22.20 Uhr Sabin Nussbaum, Gemeindepräsidentin

Mehr

Amtlicher Teil: Öffentliche Bekanntmachungen: Bekanntmachungen des Landkreises Barnim

Amtlicher Teil: Öffentliche Bekanntmachungen: Bekanntmachungen des Landkreises Barnim Jahrgang 2012 Eberswalde, 23. Mai 2012 Nr. 08/2012 Inhaltsverzeichnis: Amtlicher Teil: Öffentliche Bekanntmachungen: Bekanntmachungen des Landkreises Barnim Seite 2 Bekanntmachung zu den Beschlüssen der

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

PROTOKOLL STUPA-SITZUNG

PROTOKOLL STUPA-SITZUNG STUDIERENDENPARLAMENT DER KATHOLISCHEN HOCHSCHULE FÜR SOZIALWESEN BERLIN STUPA-PARLAMENTSSITZUNG PROTOKOLL STUPA-SITZUNG Sitzung vom: 29.04.2015 14:00 bis 16:45 Uhr Raum S108 Protokollant*in: Johann-Paul

Mehr

Der Vorsitzende teilt mit, dass Frau StS Thöne (SenFin) und Herr Schmitz (CdS) dienstlich verhindert sind.

Der Vorsitzende teilt mit, dass Frau StS Thöne (SenFin) und Herr Schmitz (CdS) dienstlich verhindert sind. Öffentliche Sitzung 15. Wahlperiode Plenar- und Ausschussdienst Beschlussprotokoll Ausschuss für Verwaltungsreform und Kommunikations- und Informationstechnik 37. Sitzung 30. September 2004 ---- Beginn:

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche und nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Bärweiler vom 07. Januar 2015 Sitzungsort: Haus am Dorfplatz Anwesend: Schriftführer/in: Es fehlen: Vorsitzender:

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

des öffentlichen Teils des Finanzausschusses am 13.10.2014 im Gemeindesaal Eichhornstr. 4 5 Beginn ö. T.: 19:00 Uhr Ende ö. T.

des öffentlichen Teils des Finanzausschusses am 13.10.2014 im Gemeindesaal Eichhornstr. 4 5 Beginn ö. T.: 19:00 Uhr Ende ö. T. F E S T L E G U N G S N I E D E R S C H R I F T des öffentlichen Teils des Finanzausschusses am 13.10.2014 im Gemeindesaal Eichhornstr. 4 5 Beginn ö. T.: 19:00 Uhr Ende ö. T.: 21:55 Uhr Anwesenheit: siehe

Mehr

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen ZENTRALE ERLEDIGT Vorlage 8-1 2015 Zum Beschluss Öffentlich TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015 Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen Beratungsergebnis:

Mehr

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013

Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen. Protokoll der 39. AStA Sitzung. vom 07.05.2013 Allgemeiner Studierendenausschuss der FH Aachen Stephanstraße 58-62 52064 Aachen Protokoll der 39. AStA Sitzung vom 07.05.2013 Beginn der Sitzung: 19:10 Uhr Anwesend: David Müller, Maximilian Seibert,

Mehr

Vorlage an den Haushalts- und Finanzausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen

Vorlage an den Haushalts- und Finanzausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Präsidentin Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf 0:1.02.2014 Seite 1 von 1 Aktenzeichen AG 2820-111 B 1 Vorlage an den Haushalts- und Finanzausschuss

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Schuldorf Bergstraße Community School Sandstraße 64342 Seeheim-Jugenheim Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Förderverein

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist 13. Jahrgang Ausgabetag: 06.1.011 Nr. 33 Inhalt: 1. Öffentliche Bekanntmachung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 71 im Bahnhofsumfeld Weilerswist Beschränkte Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg

Abwasserzweckverband 'Obere Röder, Sitz Radeberg STADTUERW. GRDF 3: IZ +49 35952 28351 28-2- 1:27 [391 ttf RADEBERG +49 3528 433 419 5.2 Hier klicken, um zur übergeordneten Seite zu gelangen Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg Gemeinsame

Mehr

Protokoll der 45. Sitzung der Gemeindevertretung Banzkow am 31.01.2013

Protokoll der 45. Sitzung der Gemeindevertretung Banzkow am 31.01.2013 Gemeindevertretung Banzkow Banzkow, 01.02.2013 Protokoll der 45. Sitzung der Gemeindevertretung Banzkow am 31.01.2013 Ort: Gemeinde Banzkow, Schulsteig 4 Tag: 31.01.2013 Beginn: 19.30 Uhr Ende: 21.35 Uhr

Mehr

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen.

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen. Satzung für den Seniorenbeirat der Stadt Bad Iburg gemäß der 5 und 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der z.zt. gültigen Fassung: I. Aufgaben, Rechtsstellung 1 Aufgabe des

Mehr

Protokoll der 16. Sitzung

Protokoll der 16. Sitzung Seite 1 von 8 stura@fh-erfurt.de Protokoll der 16. Sitzung Inhalt A: Begrüßung und Formalia... 1 1. Anwesenheit/Beschlussfähigkeit... 1 2. Festlegung: ProtokollantIn... 1 3. Beschlussfassung zum Protokoll

Mehr

Ergebnisprotokoll der Sitzung der Unterarbeitsgruppe Adressketten und Portale der Projektgruppe Meldewesen und Deutschland online

Ergebnisprotokoll der Sitzung der Unterarbeitsgruppe Adressketten und Portale der Projektgruppe Meldewesen und Deutschland online 1 Ergebnisprotokoll der Sitzung der Unterarbeitsgruppe Adressketten und Portale der Projektgruppe Meldewesen und Deutschland online am 19. und 20. Oktober 2004 Teilnehmer: Herr Pragal (Niedersachsen) Frau

Mehr

Montag,19. April 2010, 19:30 22:00 Uhr. Bildungszentrum Steilshoop, Gropiusring

Montag,19. April 2010, 19:30 22:00 Uhr. Bildungszentrum Steilshoop, Gropiusring Termin: Ort: Sitzungsleitung Protokoll Montag,19. April 2010, 19:30 22:00 Uhr Bildungszentrum Steilshoop, Gropiusring } Angelika Bock Anwesende: - siehe Teilnehmerliste - Angelika Bock begrüßt die Anwesenden

Mehr

1. Schulverbandsversammlung SV Ostenfeld am 02.07.2013. Niederschrift

1. Schulverbandsversammlung SV Ostenfeld am 02.07.2013. Niederschrift Niederschrift über die 01. öffentliche Sitzung der Schulverbandsversammlung des Schulverbandes Ostenfeld am 02.07.2013 in der Otto-Thiesen-Schule in Ostenfeld. Beginn der Sitzung: 20:00 Uhr Ende der Sitzung:

Mehr

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06. Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.2015) / / Öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die Bereitstellung

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Beginn: 10:15 Ende: ca. 15:00 Anwesende: Abdul, Benni, Ismail, Jule, Frauke, Christian, Georg, Christoph, Nuri, Anna, Redeleitung: Ismail Protokoll: Christian

Mehr

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010

Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Protokoll zur 1. Sitzung des Sprachenbeirats im Amtsjahr 2009/2010 Datum: 13. Juli 2009 Zeit: Ort: 16.00 bis 18.30 Uhr Büro des Sprachenbeirats Studentenloge K 17b 1. Allgemeines 1.1. Feststellen der Anwesenheit

Mehr

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT über die öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 25.07.2013 im großen Sitzungssaal T a g e s o r d n u n g 1. Genehmigung

Mehr

Protokoll der 16. Stadtteilvertreterversammlung: (STV immer jeden 3. Mittwoch im Monat)

Protokoll der 16. Stadtteilvertreterversammlung: (STV immer jeden 3. Mittwoch im Monat) Protokoll der 16. Stadtteilvertreterversammlung: (STV immer jeden 3. Mittwoch im Monat) Mittwoch, 21.11.2012, 19 Uhr Stadtteilladen, Adamstr. 39 Tagesordnung: 1. Begrüßung und Feststellung der Teilnehmer

Mehr

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014 Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz hat in seinem 14. Tätigkeitsbericht (Landtagsdrucksache 12/9430) zur Veröffentlichung von Niederschriften öffentlicher Gemeinderatssitzungen in gemeindlichen

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der Zwischenbericht: Tablet-Computer an der IGS Volkmarode Die IGS Volkmarode ist eine Integrierte Gesamtschule im Aufbau. Sie hat im Schuljahr 2009/2010 den Schulbetrieb aufgenommen und verfügt mittlerweile

Mehr

Niederschrift über die 8. öffentliche Sitzung. der Gemeindevertretung. der Gemeinde Immenstedt

Niederschrift über die 8. öffentliche Sitzung. der Gemeindevertretung. der Gemeinde Immenstedt Seite 39 Niederschrift über die 8. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Immenstedt Sitzung am Montag, dem 3. März 2011 Beginn: 19:30 Uhr Ende: 20:47 Uhr in Immenstedt, im Dienstzimmer

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008 31. Januar 2008 Uhrzeit: 15:00 16:30 Uhr Ort: Schönweißstr. 7 90461 Nürnberg Zimmer 227/229 Protokollführer: Herr Klose Leitung:

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014 Beginn: Ende: Raum: Sitzungsleitung: Protokollant: 17:15 Uhr 18:48 Uhr Li112 Martin Penndorf Matthias Kröger Stimmberechtigte Mitglieder André Bogun (SA-B) Anna Augstein (AR-B) Cornelia Günther (SA-B)

Mehr

N I E D E R S C H R I FT T E I L N E H M E R V E R Z E I C H N I S

N I E D E R S C H R I FT T E I L N E H M E R V E R Z E I C H N I S N I E D E R S C H R I FT Körperschaft: Stadt Bützow Gremium: Ausschuss für Bildung, Kultur, Freizeit, Tourismus und Städtepartnerschaft Sitzung am: 02.10.2013 Sitzungsort: Rathaus, Beratungsraum 2. OG.

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010)

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010) Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 16. August 2010) Inhaltsverzeichnis 1. Schüler-Partizipation Oberstufe Gossau (SPOG)...3 2. Zusammensetzung des SPOG...3 3. Organisation der Delegiertenversammlung

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4269

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4269 Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/4269 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/4039 - Förderstopp im sozialen Wohnungsbau? Anfrage

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover 35.7 81 005/16 7126 05.01.2010

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover 35.7 81 005/16 7126 05.01.2010 Niedersächsisches Kultusministerium, Postfach 1 61, 30001 Hannover Niedersächsisches Kultusministerium nach 23 NSchG genehmigte Ganztagsschulen in Niedersachsen und alle öffentlichen Förderschulen -Schwerpunkt

Mehr

PULLACH WLAN Kostenschätzung

PULLACH WLAN Kostenschätzung PULLACH WLAN Kostenschätzung Grundlegend: Die Idee freies Internet und damit freie und uneingeschränkte Information kostenlos anzubieten, ist eine soziale Leistung, die es gilt zu unterstützen. WLAN Standorte

Mehr

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Bundesrat Dokumentation Berlin, 19.10.2015 Telefon: 030 18 9100-428 Telefax: 030 18 9100-438 E-Mail: dokumentation@bundesrat.de Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Stand: 937. Sitzung des

Mehr

der Gemeinde Sundhagen

der Gemeinde Sundhagen Gemeinde Sundhagen 1 Niederschrift der öffentlichen 44. Gemeindevertretersitzung vom 13.06.2013 Ort: Beginn: Ende: anwesend: entsch.: Gäste: Sitzungssaal des Amtes Miltzow 19.00 Uhr 21.50 Uhr Herr Hahn,

Mehr

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der hochschule 21 ggmbh Ersteller Freigeber Version mbe; redaktionell überarbeitet: uso Senat GeschO/I/15.11.2005 Seite: 1 von 6 1 Einladung 3 2 Protokoll 3 3

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011

Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011 Jahreshauptversammlung tirnet e.v. für den Berichtszeitraum 2010/2011 Die Versammlung fand am Dienstag, den 24.04.2012 um 19:00 Uhr im Hotel Miratel in Mitterteich mit folgenden Tagesordnungspunkten statt.

Mehr

Vorlage an den Unterausschuss Personal des Haushalts- und Finanzausschusses des Landtags Nordrhein-Westfalen

Vorlage an den Unterausschuss Personal des Haushalts- und Finanzausschusses des Landtags Nordrhein-Westfalen Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Finanzministerium Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf Präsidentin Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf 1 2751 Ki/1 01.03.2015 Seite 1 von

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Gemeinde Ostseebad Heringsdorf Protokoll

Gemeinde Ostseebad Heringsdorf Protokoll Gemeinde Ostseebad Heringsdorf Protokoll Gremium Sitzung am Sitzung Nr. Finanzausschuss/Sozialausschuss 20.06.2013 01/13 Sitzungsort Sitzungssaal der Gemeinde Ostseebad Heringsdorf, Kurparkstraße 4 in

Mehr

Bezirksamt Mitte von Berlin 22.Juni 2015 Jugendhilfeausschuss - 9018-23518. Protokoll. der 40. Sitzung in der IV. Wahlperiode. Jugendhilfeausschuss

Bezirksamt Mitte von Berlin 22.Juni 2015 Jugendhilfeausschuss - 9018-23518. Protokoll. der 40. Sitzung in der IV. Wahlperiode. Jugendhilfeausschuss Bezirksamt Mitte von Berlin 22.Juni 2015 Jugendhilfeausschuss - 9018-23518 Protokoll der 40. Sitzung in der IV. Wahlperiode Jugendhilfeausschuss am Donnerstag, dem 04. Juni 2015, 17.30 Uhr im BVV-Saal

Mehr

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll HEIDEREGION UELZEN Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll am 25.10.2011, 16.30 Uhr, Rathaus Uelzen Moderation und Protokoll: Anna-Sophie Wurr, Alice Stahl (KoRiS) Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

Mehr

Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Herr Landrat Kühn hat auf der letzten Kreistagssitzung

Mehr

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Köhler Herbert-Lewin-Platz 2 10623 Berlin Vorsitzenden und Mitglieder der Beratenden

Mehr

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S.

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. Leseabschrift Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. 47) 1 Ziel und Zweck des Zentrums Das Zentrum für Software and Systems Engineering

Mehr

Produktinformationen. Hundehalter- Haftpflichtversicherung. Produktinformationen

Produktinformationen. Hundehalter- Haftpflichtversicherung. Produktinformationen Hundehalter- Haftpflichtversicherung Produktinformationen Wir bedanken uns für Ihre Anfrage und das uns damit entgegengebrachte Vertrauen. Sie erhalten beigefügt alle wichtigen Informationen rund um den

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de )

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Ausgabe: 11/2012 Datum: 03.05.2012 Informationen für die Einwohnerinnen und Einwohner Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung

Mehr

Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am Dienstag, 9. August 2005, um 16.30 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr.

Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am Dienstag, 9. August 2005, um 16.30 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr. Niederschrift über die Sitzung des Hauptausschusses am Dienstag, 9. August 2005, um 16.30 Uhr im Roten Saal des Rathauses Nr. 42/2003-2008 Beginn der Sitzung: Anwesend: 16.30 Uhr a) stimmberechtigte Ausschussmitglieder

Mehr

Protokoll der SEB-Sitzung

Protokoll der SEB-Sitzung Schulelternbeirat Grundschule Saulheim Protokoll der SEB-Sitzung vom 12.11.2014 Teilnehmer/anwesend SEB Sabine Klörig, Nancy Knußmann, Andreas Schik, Jennifer van den Bruck, Julia Bernhart, Silke Maaßen,

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Dienstag, 21.07.2015 um 9:00 Uhr Wolf GmbH Industriestraße 1, 84048 Mainburg Herausforderung Breitbandausbau Handlungsempfehlungen für Kommunen

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

Haushaltswesen und Beschaffung

Haushaltswesen und Beschaffung Verwaltungsakademie Berlin Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Zwischenprüfung Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r Prüfungskennzahl: VfA 2014 P3 / Berlin, den 27.01.2014 Begonnen:

Mehr

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung Antrag des Gemeinderates vom 27. März 2014 an den Einwohnerrat 2013-1194 Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Mehr

Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010

Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010 Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010 Begin: 12:15 Uhr Ende: 14:00 Uhr Protokoll: Philipp H. StugA Physik philipp.heyken@uni-bremen.de Anwesende: StugA Kulturwissenschaften StugA Physik StugA English-Speaking-Culture

Mehr

NIEDERSCHRIFT ÜBER DIE 35. SITZUNG DER STADTVERORDNETENVERSAMMLUNG

NIEDERSCHRIFT ÜBER DIE 35. SITZUNG DER STADTVERORDNETENVERSAMMLUNG STADT LANGEN DIE STADTVERORDNETENVORSTEHERIN Postadresse: Südliche Ringstr. 80 63225 Langen (Hessen) Zentrale: 06103 203 0 magistrat@langen.de www.langen.de Bürgerbüro: Mo. bis Fr. 8 bis 12 Uhr Di. und

Mehr

Stadtverwaltung Beelitz

Stadtverwaltung Beelitz Stadtverwaltung Beelitz Hauptausschuss NIEDERSCHRIFT über die 15. Sitzung des Hauptausschusses am 31.01.2011. 01.02.2011 Tagungsort: Ratssaal, Berliner Straße 202, Beelitz Beginn der Sitzung: 18.30 Uhr

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

BÜRGERHAUSHALTES an der Finanzplanung der Gemeinde beteilt werden. Aufgrund von

BÜRGERHAUSHALTES an der Finanzplanung der Gemeinde beteilt werden. Aufgrund von Bürgerfragebogen zum Haushalt 29 Die Gemeinde Friedewald INFORMIEREN BETEILIGEN ENGAGIEREN Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Gemeinde Friedwald ist auf dem Weg zu einer offenen Bürgergesellschaft, deswegen

Mehr