Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen Ein Vergleich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen Ein Vergleich"

Transkript

1 Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen Ein Vergleich Dipl.-Ing. M. Raschke, Dipl.-Ing. Dipl. Wirtsch. Ing. A. Marek, Dr. A. Otten, Prof. Dr. H. Widdecke Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Wolfsburg, Fachbereich Produktions- und Verfahrenstechnik, IfR- Institut für Recycling, Robert-Koch-Platz 8a, 3844 Wolfsburg, Tel.: 5361/8314, Fax: 5361/ Einleitung Biologisch abbaubare Werkstoffe können auf der Grundlage verschiedener nachwachsender Rohstoffe wie Stärke, Zucker oder Zellulose hergestellt werden. Die Rohstoffe werden je nach Eignung direkt verarbeitet (Stärke, Öle), chemisch modifiziert (Cellulosediacetat) oder durch Fermentation (Milchsäure, PHB/V) in die gewünschte chemische Struktur gebracht. Wenn der nachwachsende Rohstoff als Ausgangsstoff allein nicht ausreichend gute Eigenschaftsprofile bezüglich der Verarbeitung oder der Kennwerte aufweist, werden teilweise auch biologisch abbaubare synthetische Polymere mit eingearbeitet. Mittlerweile haben eine Reihe von biologisch abbaubaren Polymeren ihre Marktreife erreicht und werden großtechnisch hergestellt. Daneben existieren zahlreiche Prototypen, die sich noch in der Entwicklungsphase befinden und deren Eigenschaften kontinuierlich optimiert werden. Tabelle 1: Übersicht verschiedener Polymerhersteller und ihrer Produkte (Auszug) Hersteller Produktgruppe Rohstoffbasis Bayer BAK Polyesteramid Rhône Poulenc Bioceta Cellulosediacatat Dupont Biomax Polyester Biomer Biomer PHB Showa Denko Bionolle Polyester Biopolymer GmbH Biopar Stärke, synth. Polymere Biotec Bioplast Stärke, Polycaprolacton Monsanto Biopol PHB/V Solvay Capa Polycaprolacton Cargill EcoPLA Polymilchsäure IFA Tulln Fasal Holz, Mais, Naturharze Xintech Systems Floralat Stärkeacetat, Fasern Wolff Walsrode AG HPL-C (Entwicklung) Celluloseetherester Mitsui Toatsu Chemicals Lacea Polymilchsäure Borregard Lignopol Lignine, Fasern Novamont Mater-Bi Stärke, Polycaprolacton PPM PPM (Entwicklung) Pflanzenöl, Stärke Supol Supol (Entwicklung) Stärke, Pflanzenöle Buna Sow Leuna Sconacell A Stärkeacetat Union Carbide Tone Polymer Polycaprolacton 1

2 Obwohl die letzte Novellierung der Bioabfallverordnung in Deutschland die Einbringung von biologisch abbaubaren Kunststoffen auf der alleinigen Basis von Erdöl in die Kompostierung verhindert, sollte das bislang erreichte Entwicklungs-Know-How dieser Werkstoffgruppe beachtet werden. Die generelle Eignung zur Kompostierung und die Unbedenklichkeit dieser Kunststoffe ist wissenschaftlich u.a. in der DIN 549 belegt, so daß zumindest in naher Zukunft die Gesetzgebung eine Gleichstellung beider Werkstoffgruppen gewährleisten könnte. Aus rein ökologischer Sicht sind allerdings die Kunststoffe aus nachhaltigen Rohstoffen interessanter, da sie der von der Abfallgesetzgebung angestrebten Entwicklung von Kreislaufwirtschaftssystemen entsprechen. Am Institut für Recycling an der Fachhochschule in Wolfsburg sind viele der auf dem Markt verfügbaren biologisch abbaubaren Werkstoffe bezüglich einer Auswahl von physikalischen, thermischen und mechanischen Eigenschaften geprüft worden. Ziel war es, eine möglichst große Palette verschiedener Polymere an einer Spritzgießmaschine (Fa. Arburg, Typ: Allrounder 42 C) zu verarbeiten und anschließend an den Prüfmaschinen mit möglichst gleicher Parametereinstellung die materialspezifischen Kennwerte aufzunehmen. Durch die einheitlichen Standards sollte als Ergebnis eine gezielte Vergleichbarkeit aller Polymere vorliegen. Die Versuchsreihe mit verschiedenen Typen der einzelnen Polymerproduzenten liegt bereits vor. Weitere Kunststoffe sind demnächst zum Verspritzen und Prüfen vorgesehen. Die Ergebnisse aus dieser Arbeit werden in einer vom Institut herausgegebenen Studie veröffentlicht werden. Eine Übersicht einiger Hersteller und ihrer Produktgruppen zeigt die Tabelle Prüfergebnisse mehrerer Kunststofftypen ausgewählter Produktgruppen In den folgenden Schaubildern werden zu jeder Prüfung jeweils die sechs besten biologisch abbaubaren Polymere der Versuchsreihe dargestellt. g/cm² 1,28 1,26 1,24 1,22 1,2 1,18 1,16 1,14 1,12 1,1 1,8 Dichte Polyest.1 Polyest.2 PHB PLA1 PLA2 Polyest.3 Dichte Die Dichtebestimmung erfolgte in Anlehnung an die DIN nach dem Auftriebsverfahren. Als Prüfkörper wurden abgetrennte Proben von Schulterstäben verwendet. Die überwiegende Mehrzahl der untersuchten Biopolymere verfügen über relativ hohe Dichten. Im Vergleich liegen die Polyolefine PP und PE deutlich unter 1 g/cm³. Die kleinsten Werte erreichten die erdölverwandten Polyester auf fossiler Basis mit 1,15-1,18 g/cm³. Mit einigem Abstand folgte ein PHB mit 1,24 g/cm³ sowie Kunststoffe auf der Basis von Polymilchsäure. Abbildung 1: Kleinste Dichtewerte der Prüfserie MPa Zugfestigkeit PLA1 PLA2 Stärke1 Cellulose1 Stärke2 Stärke3 Zugfestigkeit Der Zugversuch wurde nach den Vorgaben der EN ISO durchgeführt. Die Prüfgeschwindigkeit betrug bis zum Erreichen einer Vorkraft von 5N 2mm/min. Danach wurde der mechanische Dehnungsaufnehmer angesetzt und mit einer Prüfgeschwindigkeit von 5 mm/min gezogen. Die besten Werte konnten zwei verschiedene Vertreter auf der Basis von Polymilchsäure mit 6 bzw. 55 MPa erzielen. Im Anschluß folgen die Zugfestigkeiten von Stärke- und Cellulosepolymere mit knapp der Hälfte in den Bereichen MPa. Abbildung 2: Größte Zugfestigkeiten der Prüfserie 2

3 MPa Zug-E-Modul Sonstige1 Stärke1 Stärke2 PLA1 PLA 2 Polyest.1 Abbildung 3: Größte Zug-E-Module der Prüfserie Zug-E-Modul Die Werte des Zug-E-Modules wurden wie die Zugfestigkeit nach den Vorgaben der EN ISO ermittelt. Insgesamt konnten beim Vergleich der E- Module bei den BAW sehr weit gefächerte Werte beobachtet werden. Alle ungefüllten Polyester liegen bei sehr niedrigen Werten zwischen 4-8 MPa. Höhere Werte erreichen gefüllte Polyester mit Talkum oder Glimmer. Die höchsten Zugmodule sind bei Werkstoffen aus Stärke und Polymilchsäure mit 3-45 MPa zu finden. Dazwischen gibt es eine Vielzahl von Zwischenwerten anderer Biopolymere. C Vicat-Erweichungstemperatur PHB1 Polyest.1 Polyest.2 Polyest.3 Polyest.4 Polyest.5 Vicat-Erweichungstemperatur Die Vicat-Temperatur wurde nach der EN ISO 36 mit dem Verfahren B5 durchgeführt. Die größte Wärmestabilität weist ein Kunststoff aus der Gruppe Polyhydroxybutyrat mit 94 C auf. Sehr ähnlich gute Werte erreichen die Polyester auf fossiler Basis zwischen 7-92 C. Keiner der Werkstoffe auf Stärke- oder Cellulosebasis konnte in die obere Werteskala vordringen. Ihre Vicat-Erweichungstemperaturen liegen etwa um die 5 C. Abbildung 4: Größte Vicat-Erweichungstemperaturen der Prüfserie KJ/mm² Kerbschlagzähigkeit Polyest.1 Polyest.2 Stärke1 Polyest.3 Polyest.4 Polyest.5 Kerbschlagzähigkeit Die Kerbschlagzähigkeit ist nach der EN ISO 179/1 ea bestimmt worden. Anstelle des 4 J Pendels wurde ein 15 J Pendel verwendet. Auch hier gelangen sehr wenige Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen in den oberen Wertebereich der Kerbschlagzähigkeit. Die größten Werte erreichen wieder die Polyester zwischen 8 und 6 KJ/m². Abbildung 5: Größte Kerbschlagzähigkeiten der Prüfserie 3. Substitutionsmöglichkeiten herkömmlicher Standardkunststoffe durch Biopolymere In der Kunststoffindustrie werden heute nahezu 9 % des Polymerbedarfes durch die sogenannten Massenkunststoffe abgedeckt. Dazu zählen die Polyolefine Polyethylen (PE) und Polypropylen (PP) sowie Polystyrol (PS), Polyvinylchlorid (PVC) und Polyethylenterephthalat (PET). Hier liegt der größte Bereich für Substitutionskunststoffe aus biologisch abbaubaren Polymeren. Bislang konnten sich spritzgießtechnisch hergestellte Produkte aus biologisch abbaubaren Werkstoffen meist nur in bestimmten Nischen etablieren. Es handelt sich dabei im wesentlichen um kurzlebige Gebrauchsgüter wie Cateringartikel (Teller Becher, Bestecke, 3

4 etc.), Verpackungsmittel (Schalen, Trays,...), Friedhofs- und Gärtnereibedarf (Urnen, Blumentöpfe,...) und bestimmte Spezialanwendungen wie Schulbedarf und Spielzeugartikel. Viele Hersteller von Biopolymeren erwarten für die Zukunft einen steigenden Absatz ihrer Werkstoffe. Besonders erwünscht wäre ein erhöhter Einsatz als Verpackungsartikel, aber auch für Langzeitprodukte verschiedenster Art oder in Verbindung mit Naturfasern als Verbundwerkstoff für industrielle Anwendungen. Um die Eignung verschiedener Biopolymere als Substitutionswerkstoff herkömmlicher Kunststoffe abschätzen zu können, sind fünf materialspezifische Kennwerte selektiert worden. Diese sind Dichte, Zugfestigkeit, Zug-E- Modul, Kerbschlagzähigkeit und Vicat-Erweichungstemperatur. Anhand dieser Auswahl ist ein Vergleich der Parameter mit gleicher Gewichtung jedes Kennwertes durchgeführt worden. Für die Auswertung wurden die drei Massenkunststoffe PE-HD, PP und PS mit ihren in der Literatur angegeben Durchschnittswerten herangezogen. Die Ergebnisse zeigen für diese Parameter eine gute bis sehr gute Eignung bestimmter Biopolymere als Ersatzwerkstoffe. In den folgenden Abbildungen 6-8 sind die Eigenschaftsprofile der Kunststoffe relativ zu einem Bezugswert in Säulendiagrammen dargestellt. Links außen findet sich immer der zu substituierende Werkstoff und in abnehmender Reihenfolge von links nach rechts die Biopolymere mit den größten Übereinstimmungen bei diesen Parametern. Einsatz von PE-HD PE-HD wird vor allem für den Spritzguß im Bereich von Haushaltswaren, Lager- und Transportbehältern eingesetzt. Auch die Mülltonnen und die Flaschentransportkästen werden überwiegend aus diesem Werkstoff gefertigt. Der große Einsatzbereich macht diesen Kunststoff zu einem der am häufigsten verwendeten überhaupt. Subtitutionsvorschläge für PE-HD PE-HD PHB1 Cellulose1 Cellulose2 Polyest.1 Anforderungsprofil für PE-HD erfüllt mit PHB1: 94 % Cellulose1: 85 % Cellulose2: 85 % Polyest.1: 84 % Abbildung 6: Substitutionsvorschläge für PE-HD Einsatz von PP Das PP ist wegen seiner guten Eigenschaften in vielen Kennwerten einer der am häufigsten eingesetzten Werkstoffe, wobei der Spritzgießbereich den größten Anteil einnimmt. PP wird für langlebige Produkte wie Bauteile für Wasch- oder Geschirrspülmaschinen, Küchengeschirr, Verschlüsse und Armaturen, aber auch im Verpackungsbereich für Flaschen, Kosmetika und ähnliches verwendet. Substitutionsvorschläge für PP PP PHB1 Cellulose1 Cellulose2 Polyest.1 Anforderungsprofil für PP erfüllt mit PHB1: 84 % Cellulose1: 83 % Cellulose2: 83 % Polyest.1: 75 % Abbildung 7: Substitutionsvorschläge für PP 4

5 Einsatz von PS Die Anwendungsbereiche des Polystyrols sind außerordentlich vielfältig und es gibt beinahe keinen Kunststoffbereich, in den dieser Werkstoff nicht vorgedrungen ist. Eingesetzt wird er im Haushalts- und Sanitärbereich, für Spielzeug, in der Elektro-, Elektronik- und Fotoindustrie sowie in der Verpackungsindustrie. Die Artikel reichen von Blisterverpackungen, Wäscheklammern, Käfige für Kleintiere und Modelleisenbahnen bis Kühlschrankauskleidungen und vieles andere mehr. Substitutionsvorschläge für PS PS PLA1 PLA2 Polyest.1 Cellulose1 Anforderungsprofil für PS erfüllt mit PLA1: 82 % PLA2: 82 % Polyest.1: 74 % Cellulose1: 71 % Abbildung 7: Substitutionsvorschläge für PS 4. Fazit Die Werte der Parameter für PE HD, PP und PS sowie die Einsatzgebiete dieser Kunststoffe sind aus der Literatur von H. Domininghaus, Kunststoffe und ihre Eigenschaften, Springer Verlag 1998 entnommen. Die hier dargestellten Vorschläge zur Substitution und ihre Eignung sind nicht generell auf jedes Spritzgießformteil übertragbar. Im einzelnen sind bei einer Substitution sicherlich mehr Parameter zu überprüfen. Insbesondere sollten die Kosten für die Werkstoffe und die Verarbeitungseigenschaften mit eingeschlossen werden. Dennoch zeigt eine solche Gegenüberstellung verschiedener Werkstoffparameter, daß zumindest bei der Auswahl dieser Kennwerte eine generelle Eignung zur Substitution der meistverwandten herkömmlichen Kunststoffe vorliegt. Vortrag anläßlich der NAROSSA 2 6. Internationaler Fachkongress für nachwachsende Rohstoffe; ; Magdeburg; Deutschland Veröffentlicht im Tagungsband 5

Naturfasern als Verstärkungsmaterial in Spritzgussteilen

Naturfasern als Verstärkungsmaterial in Spritzgussteilen 1 Referenten: Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Andreas Marek Fachbereich Produktions- und Verfahrenstechnik Fachhochschule BS/WF Standort Wolfsburg Prof. Dr. Hartmut Widdecke Fachbereich Produktions- und

Mehr

Güteüberwachung der EWPS Kunststoffkomponenten nach VDA 4503

Güteüberwachung der EWPS Kunststoffkomponenten nach VDA 4503 Anlage 2.5 Stand: 01.05.2015 zur VDA-Empfehlung 4503 Teil 2 Güteüberwachung der EWPS Kunststoffkomponenten nach VDA 4503 Inhaltsverzeichnis: 1. Auflistung der Prüfungen für Erstprüfung, Eigen- und Fremdüberwachung

Mehr

Frischer Wind für PVC-Fenster

Frischer Wind für PVC-Fenster Frischer Wind für PVC-Fenster SWISS MADE ökologisch... TAVAPET besteht aus extrudiertem PET (Poly-Ethylen-Terephthalat) welches aus rezyklierten Getränkeflaschen hergestellt wird. Dank hoher Technologie

Mehr

Presse-Information. Keine Chance für den elektrischen Schlag. Fachpressekonferenz K 2013 am 25. und 26. Juni in Ludwigshafen

Presse-Information. Keine Chance für den elektrischen Schlag. Fachpressekonferenz K 2013 am 25. und 26. Juni in Ludwigshafen Presse-Information 26. Juni 2013 P 312/13 Dr. Sylvia Kaufmann Telefon: +49 5443 12-2238 sylvia.kaufmann@basf.com Fachpressekonferenz K 2013 am 25. und 26. Juni in Ludwigshafen Keine Chance für den elektrischen

Mehr

Leichtbaupotential von neuen Faserverbundwerkstoffen

Leichtbaupotential von neuen Faserverbundwerkstoffen Leichtbaupotential von neuen Faserverbundwerkstoffen Seite 1 Leichtbaupotential von neuen Faserverbundwerkstoffen M. Hilleke, A. Marek, H. Widdecke, Institut für Recycling, Fachbereich Fahrzeug-, Produktions-

Mehr

Biokunststoffe wohin geht die Reise aus Sicht der Hochschule?

Biokunststoffe wohin geht die Reise aus Sicht der Hochschule? Biokunststoffe wohin geht die Reise aus Sicht der Hochschule? Institut für Biopolymere Fachhochschule Hannover, Fakultät II, Abteilung Bioverfahrenstechnik Maren Bengs (Vortragende) Hans-Josef Endres Maren

Mehr

Advanced Compounding Rudolstadt GmbH

Advanced Compounding Rudolstadt GmbH Advanced Compounding Rudolstadt GmbH Prof.-Hermann-Klare-Str. 13 07407 Rudolstadt Tel.: 03672 3145954 Mail: info@advanced-compounding.de Ansprechpartner: Dr.-Ing. Eduard Kern Überblick Produktion von naturfaserverstärkten

Mehr

Wolfgang Stadlbauer Wood Plastics Composites Was nachhaltige Produkte heute alles können

Wolfgang Stadlbauer Wood Plastics Composites Was nachhaltige Produkte heute alles können Wolfgang Stadlbauer Wood Plastics Composites Was nachhaltige Produkte heute alles können Organisiert und durchgeführt von p l e n u m Gefördert durch die Programmlinie Fabrik der Zukunft Ihr Partner für

Mehr

Kunststoffe auf Basis nachwachsender Rohstoffe

Kunststoffe auf Basis nachwachsender Rohstoffe Kunststoffe auf Basis nachwachsender Rohstoffe Eigenschaften, Einsatzmöglichkeiten und limitierende Faktoren Fachtagung Materialauswahl und Ressourceneffizienz Hamburg, 05. Dezember 2012 Hendrik Roch Fraunhofer

Mehr

Einfachheit contra Vielfalt Produktentwicklung und neue Werkstoffe

Einfachheit contra Vielfalt Produktentwicklung und neue Werkstoffe Einfachheit contra Vielfalt Produktentwicklung und neue Werkstoffe Franz Stelzer Institut für Chemische Technologie organischer Werkstoffe Technische Universität Graz 1 Inhaltsübersicht Einführung, Kunststoffe

Mehr

Materialdatenblatt. EOS Titanium Ti64. Beschreibung

Materialdatenblatt. EOS Titanium Ti64. Beschreibung EOS Titanium Ti64 EOS Titanium Ti64 ist ein vorlegiertes Ti6Al4V-Pulver, welches speziell für die Verarbeitung in EOSINT M-Systemen optimiert wurde. Dieses Dokument bietet Informationen und Daten für Bauteile,

Mehr

Willkommen. Herzlich Willkommen zum Vortrag. Biokunststoffe. Referent: Ernst Wiedmer

Willkommen. Herzlich Willkommen zum Vortrag. Biokunststoffe. Referent: Ernst Wiedmer Willkommen Herzlich Willkommen zum Vortrag Biokunststoffe Referent: Ernst Wiedmer Gliederung Unternehmensfilm WIEDMER AG Biokunststoffe : Allgemein Unterschied Biokunststoff -Typen PLA ( Polylactid ) MaterBi

Mehr

Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen

Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen Produktnutzen von Einmalgeschirr und Serviceverpackungen Wirtschaftlichkeit Praktikabilität Sicherheit Hygiene Mobilität kostengünstig einfach und schnell keine Scherben und entsprechende Verletzungsgefahr

Mehr

ECOGEHR Kunststoffhalbzeuge auf Basis nachwachsender Rohstoffe. ECOGEHR Semi-finished plastics based on renewable raw materials

ECOGEHR Kunststoffhalbzeuge auf Basis nachwachsender Rohstoffe. ECOGEHR Semi-finished plastics based on renewable raw materials ECOGEHR Kunststoffhalbzeuge auf Basis nachwachsender Rohstoffe ECOGEHR Semi-finished plastics based on renewable raw materials ECOGEHR PLA-N / PLA-L / PLA-V / PLA-WF ECOGEHR PLA ECOGEHR PLA-Werkstoffe

Mehr

PLEXIGLAS RP. Rückprojektion in höchster Qualität

PLEXIGLAS RP. Rückprojektion in höchster Qualität PLEXIGLAS RP Rückprojektion in höchster Qualität PLEXIGLAS RP für kontrastreiche Projektion in heller Umgebung Das Produktspektrum PLEXIGLAS RP wurde speziell für die Anwendung Rückprojektion entwickelt,

Mehr

Die Delta Kunststoffe AG ist ein unabhängiger Hersteller von Compounds. Unsere Spezialitäten sind Farbmasterbatches, elektrisch leitfähige

Die Delta Kunststoffe AG ist ein unabhängiger Hersteller von Compounds. Unsere Spezialitäten sind Farbmasterbatches, elektrisch leitfähige 2 Die Delta Kunststoffe AG ist ein unabhängiger Hersteller von Compounds. Unsere Spezialitäten sind Farbmasterbatches, elektrisch leitfähige Kunststoffe sowie individuelle und maßgeschneiderte Compounds.

Mehr

Vom Rohstoff zum zertifizierten Werkstoff

Vom Rohstoff zum zertifizierten Werkstoff Vom Rohstoff zum zertifizierten Werkstoff Daniela Jahn Hochschule Hannover Tagung: Biobasierte Kunststoffe kompakt Hannover, 14.09.2017 Hochschule Hannover IfBB Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe

Mehr

Kunststoffteile additiv gefertigt Die Wahrheit!

Kunststoffteile additiv gefertigt Die Wahrheit! Kunststoffteile additiv gefertigt Die Wahrheit! Ralf Schindel, Geschäftsführer ralf.schindel@prodartis.ch prodartis AG Industrieller 3D-Druck Additive Manufacturing Rapid Prototyping Hoferbad 12 9050 Appenzell

Mehr

Schön(es) genießen. pro Haushaltsartikel. Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e.v. aus Melamin-Kunststoffen

Schön(es) genießen. pro Haushaltsartikel. Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e.v. aus Melamin-Kunststoffen Schön(es) genießen pro Haushaltsartikel Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e.v. aus Melamin-Kunststoffen Inhalt S. 2 Melamin ist nicht gleich Melamin! S. 4 Was wird aus Melamin-Kunststoffen

Mehr

Kunststoffe -Reaktionen, Eigenschaften und Anwendungen

Kunststoffe -Reaktionen, Eigenschaften und Anwendungen HAUS DER TECHNIK Außeninstitut der RWTH Aachen Kooperationspartner der Universitäten Duisburg-Essen Münster - Bonn - Braunschweig Kunststoffe Seminar Kunststoffe -Reaktionen, Eigenschaften und Anwendungen

Mehr

Geschäftsführer: Dipl.-Ing. Stefan Schmidt Dipl.-Ing. Thomas Eulenstein

Geschäftsführer: Dipl.-Ing. Stefan Schmidt Dipl.-Ing. Thomas Eulenstein Kunststoff-Institut Karolinenstraße 8 58507 Lüdenscheid Renusol GmbH Solar Mounting Systems Herr Marko Balen Piccoloministr. 2 D-51063 Köln Lüdenscheid, den 14. Juni 2013 Auftragsnummer : L 13.0445-2 /

Mehr

Mit Macromelt Moulding wird die Elektronik vor Umwelteinflüssen geschützt.

Mit Macromelt Moulding wird die Elektronik vor Umwelteinflüssen geschützt. Beschreibung Macromelt Moulding Mit Macromelt Moulding wird die Elektronik vor Umwelteinflüssen geschützt. Merkmale Die Elektronikbaugruppe wird in das Werkzeug gelegt und direkt umspritzt Macromelt ist

Mehr

BIOFOLIEN BIOMATERIALIEN TRENDS. Jan SWITTEN 2014

BIOFOLIEN BIOMATERIALIEN TRENDS. Jan SWITTEN 2014 BIOFOLIEN BIOMATERIALIEN TRENDS Jan SWITTEN 2014 1 Was sind Biokunststoffe Definition European Bioplastics Kunststoffe entstanden aus nachwachsenden Rohstoffen oder Abbaubare oder kompostierbare Kunststoffe

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Chemische Technologie ICT Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen Vor dem Hintergrund einer rasant wachsenden Weltbevölkerung und knapper werdender

Mehr

Optimierung und Fertigung eines Bogenmittelteils aus einer Magnesiumlegierung

Optimierung und Fertigung eines Bogenmittelteils aus einer Magnesiumlegierung 363 Optimierung und Fertigung eines Bogenmittelteils aus einer Magnesiumlegierung Jürgen Edelmann-Nusser 1 (Projektleiter), Sándor Vajna 2 & Konstantin Kittel 2 1 Universität Magdeburg, Institut für Sportwissenschaft

Mehr

klima:aktiv Programm nawaro markt Ziele und Aufgabenstellung, Übersicht der Fördermöglichkeiten für Betriebe

klima:aktiv Programm nawaro markt Ziele und Aufgabenstellung, Übersicht der Fördermöglichkeiten für Betriebe klima:aktiv Programm nawaro markt Ziele und Aufgabenstellung, Übersicht der Fördermöglichkeiten für Betriebe Christoph Strasser Themenlounge: Stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe Ecoplus, St. Pölten,

Mehr

Biokunststoffe Überblick und aktuelle Trends in der Biokunststoffwelt

Biokunststoffe Überblick und aktuelle Trends in der Biokunststoffwelt Biokunststoffe Überblick und aktuelle Trends in der Biokunststoffwelt Begriffsdefinition Derzeit noch KEINE einheitliche und international anerkannte Definition des Begriffes... trotz ISO 17088 Bio-Kunststoffe

Mehr

Stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe

Stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe Oliver Türk Stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe Grundlagen - Werkstoffe - Anwendungen Mit 337 Abbildungen und 128 Tabellen Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Vorwort VII Danksagung IX Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Stoffliche Nutzung von Lignin Rohstoffe, Prozesse und Produkte

Stoffliche Nutzung von Lignin Rohstoffe, Prozesse und Produkte Stoffliche Nutzung von Lignin Rohstoffe, Prozesse und Produkte Thomas Hirth Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik, Stuttgart Gerd Unkelbach, Rainer Schweppe, Detlef Schmiedl Fraunhofer-Institut

Mehr

Überstrukturen von Polymeren

Überstrukturen von Polymeren Überstrukturen von Polymeren Die Vielfalt der molekularen Architektur von Kunststoffen wird durch d die verschiedenen möglichen Überstrukturen, in denen Polymerketten en vorliegen können, noch erweitert.

Mehr

High-Tech-Werkstoffe aus der Natur Dr. Bettina Schmidt C.A.R.M.E.N. e. V.

High-Tech-Werkstoffe aus der Natur Dr. Bettina Schmidt C.A.R.M.E.N. e. V. High-Tech-Werkstoffe aus der Natur Dr. Bettina Schmidt C.A.R.M.E.N. e. V. Vortragsreihe Erneuerbare Energien, 11. Mai 2009, Straubing 1 Überblick 1. Einführung 2. Bioabbaubare Werkstoffe (BAW) Abbauprozesse

Mehr

Holzfasergefüllte Compounds: vielseitige Anwendungen

Holzfasergefüllte Compounds: vielseitige Anwendungen Holzfasergefüllte Compounds: vielseitige Anwendungen Linotech GmbH&Co.KG Euloer Str. 242 03149 Forst www. linotech. de / info@linotech.de Tel: 03562-6985730 Cord Grashorn Linotech: kundenangepasste Compounds

Mehr

Das weltweit erste zu 100% recycelte gegossene Acrylglas.

Das weltweit erste zu 100% recycelte gegossene Acrylglas. Das weltweit erste zu 100% recycelte gegossene Acrylglas. Eine verantwortungsvolle Entscheidung think green! Greencast ist ein qualitativ hochwertiges, nachhaltig produziertes Acrylglas, das in Italien

Mehr

Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen

Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen Katja Schneider (FNR) Funktion: Zentrale Koordinierungsstelle für den Bereich Nachwachsende Rohstoffe in Deutschland Gründung: Oktober 1993 Standort: Gülzow bei

Mehr

Fraunhofer. Internationale Grüne Woche, 16. 25.1.2015, Messe Berlin NATUR NACHHALTIG NUTZEN

Fraunhofer. Internationale Grüne Woche, 16. 25.1.2015, Messe Berlin NATUR NACHHALTIG NUTZEN Fraunhofer Internationale Grüne Woche, 16. 25.1.2015, Messe Berlin NATUR NACHHALTIG NUTZEN NATUR NACHHALTIG NUTZEN Aus ökologischen und ökonomischen Gründen verschiebt sich die Rohstoffbasis vieler Produkte

Mehr

und Verfügbarkeit von Biokunststoffen

und Verfügbarkeit von Biokunststoffen Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik Überblick und Verfügbarkeit von Biokunststoffen Überblick Vorstellung ofi Biokunststoffe ein Überblick Was sind Biokunststoffe? Abbaubare Kunststoffe

Mehr

Recyclingmaterial und Biokunststoff in Schreibgeräten

Recyclingmaterial und Biokunststoff in Schreibgeräten Schreibgeräte Materialien Recyclingmaterial und Biokunststoff in Schreibgeräten I N D U S T R I E V E R B A N D SCHREIBEN, ZEICHNEN, KREATIVES GESTALTEN E.V. Recylingmaterial und Biokunststoff in Schreibgeräten

Mehr

TechnoFlachs ein wirtschaftlicher Naturfaserrohstoff

TechnoFlachs ein wirtschaftlicher Naturfaserrohstoff Sächsischer Faserpflanzenfeldtag 2010 TechnoFlachs ein wirtschaftlicher Naturfaserrohstoff Dr.-Ing. Wolfgang Nendel Technische Universität Chemnitz Agenda 1. Technische Naturfasern Überblick und Eigenschaftscharakteristik

Mehr

EU-Leitmarktinitiative biobasierte Produkte ein Schritt auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit?

EU-Leitmarktinitiative biobasierte Produkte ein Schritt auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit? EU-Leitmarktinitiative biobasierte Produkte ein Schritt auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit? Kolloquium Industrielle Biotechnologie Vision oder Wirklichkeit? FIZ Frankfurter Innovationszentrum Biotechnologie

Mehr

Verpackungen aus Kunststoff. Auswahl von Produkten aus eigener Fertigung

Verpackungen aus Kunststoff. Auswahl von Produkten aus eigener Fertigung Verpackungen aus Kunststoff Auswahl von Produkten aus eigener Fertigung 1.500 Auswahl aus eigener Fertigung Verpackungsflaschen zylindrisch Hart-Polyethylen (PE-HD) naturfarbig, feste Ausführung. Schraubverschlüsse

Mehr

Thüringisches Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e.v. Forschung und Entwicklung für nachhaltige Produkte

Thüringisches Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e.v. Forschung und Entwicklung für nachhaltige Produkte Forschung und Entwicklung für nachhaltige Produkte R.Lützkendorf FV Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen/Rudolstadt TITK e.v. Rudolstadt; Bereich Textil und Werkstoff-Forschung Gliederung 1. Vorstellung

Mehr

Materialdatenblatt. EOS Aluminium AlSi10Mg. Beschreibung

Materialdatenblatt. EOS Aluminium AlSi10Mg. Beschreibung EOS Aluminium AlSi10Mg EOS Aluminium AlSi10Mg ist eine Aluminiumlegierung in feiner Pulverform, die speziell für die Verarbeitung in EOSINT M-Systemen optimiert wurde. Dieses Dokument bietet Informationen

Mehr

Technische Daten Epoxydharz L

Technische Daten Epoxydharz L Technische Daten Epoxydharz L Dünnflüssig, lösemittel- und füllstoffrei Schnelle Tränkung von Glas-, Aramid- und Kohlenstoffasern Hohe statische und dynamische Festigkeit R&G Epoxydharz L ist ein Bisphenol

Mehr

Seite: 3/8 Smart ABS Datenblatt (en) Bendlay Datenblatt (en) Carbon Datenblatt (en) HiPS Datenblatt (de) Laybrick Datenblatt (en) Laywood Datenblatt (

Seite: 3/8 Smart ABS Datenblatt (en) Bendlay Datenblatt (en) Carbon Datenblatt (en) HiPS Datenblatt (de) Laybrick Datenblatt (en) Laywood Datenblatt ( Seite: 2/8 Die angegebenen Temperaturen basieren auf unseren 3D- Druckern und sollten als Empfehlung angesehen werden. Bitte passend Sie die Temperaturen ihren Bedürfnissen an. 3D Drucker benötigen wie

Mehr

Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes

Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes Kolloquium 2008 Forschung und Entwicklung für Zement und Beton Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes DI Florian Petscharnig

Mehr

Thema: Kunststoffspritzgiessen, Beispiel Lego Stein Herstellung

Thema: Kunststoffspritzgiessen, Beispiel Lego Stein Herstellung MIES-VAN-DER-ROHE-SCHULE BERUFSKOLLEG FÜR TECHNIK DER STADT AACHEN Fachschule für Technik / Maschinentechnik Thema: Kunststoffspritzgiessen, Beispiel Lego Stein Herstellung Klasse: T2V1 Fach: Fertigungsverfahren

Mehr

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1 Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch Zugversuch 1) Theoretische Grundlagen: Mit dem Zugversuch werden im Normalfall mechanische Kenngrößen der Werkstoffe unter einachsiger Beanspruchung bestimmt.

Mehr

AF-Complex TM Kunststoffe unbeschwert schäumen

AF-Complex TM Kunststoffe unbeschwert schäumen AF-Complex TM Kunststoffe unbeschwert schäumen AF-COLOR Zweigniederlassung der AKRO-PLASTIC GmbH AF-COLOR Think Masterbatch AF-COLOR steht für die Herstellung hochwertiger technischer Masterbatches. Als

Mehr

Kolloquium zur Bachelorarbeit Alain-B. Nsiama-Leyame 567830 Bachelorstudiengang Produktentwicklung und Produktion WS 2015 / 2016

Kolloquium zur Bachelorarbeit Alain-B. Nsiama-Leyame 567830 Bachelorstudiengang Produktentwicklung und Produktion WS 2015 / 2016 Strukturanalyse einer mittels Rapid-Prototyping gefertigten Pelton-Turbinenschaufel - grundlegende Festigkeitsanalysen sowie Überlegungen zu Materialkennwerten Kolloquium zur Bachelorarbeit Alain-B. Nsiama-Leyame

Mehr

Industrielle Aspekte von Biopolymeren

Industrielle Aspekte von Biopolymeren Industrielle Aspekte von Biopolymeren Arnold Schneller BASF SE, Ludwigshafen BioPro Netzwerktreffen 23. Juni 2009 20.05.2009 VERTRAULICH - Ren Resource Forum 08.06.2009 1 1. Definitionen 2. Beispiele für

Mehr

Qualitäts-Blanks direkt vom Hersteller

Qualitäts-Blanks direkt vom Hersteller Geschäftsbereich Maschinentechnik Qualitäts-Blanks direkt vom Hersteller Erweiterte Farbpalette für transluzentes Zirkonoxid Qualität wird sich auf Dauer immer durchsetzen. Auch auf dem wettbewerbsintensiven

Mehr

Kunststoffe. Charakterisierung nach Eigenschaften. Wichtige Kunststofftypen

Kunststoffe. Charakterisierung nach Eigenschaften. Wichtige Kunststofftypen Kunststoffe Kunststoff, oft auch Plastik (aus: engl. plastics) genannt, sind synthetisch hergestellte Stoffe, die man begrifflich von den Naturstoffen, wie zum Beispiel Holz, Leder, Horn, Gestein und Metallen

Mehr

Metawell Metawell -Produkte Deutsch

Metawell Metawell -Produkte Deutsch Deutsch die Leichtbauplatte Was ist MEtawell? Metawell ist eine minium- Leichtbauplatte, bei der zwei minium-deckbleche mit einem wellen-förmigen Kern verbunden werden. Metawell flex ist eine minium-leichtbauplatte

Mehr

Recycling von Verbundwerkstoffen im Automobil

Recycling von Verbundwerkstoffen im Automobil 1 Recycling von Verbundwerkstoffen im Automobil Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Andreas Marek (Referent) Dipl.-Chem. Klaus Bolze Dipl.-Ing. Till Joachim Dipl.-Ing. Olaf Jung Prof. Dr. Hartmut Widdecke 1

Mehr

Bio-basierte Kunststoffe überzeugen mit hohem Klimaschutz und geringem fossilen Ressourcenverbrauch

Bio-basierte Kunststoffe überzeugen mit hohem Klimaschutz und geringem fossilen Ressourcenverbrauch nova-institut GmbH (www.nova-institut.eu) Hürth, 5. März 2012 Bio-basierte Kunststoffe überzeugen mit hohem Klimaschutz und geringem fossilen Ressourcenverbrauch Eine Meta-Analyse von 30 Ökobilanzen durch

Mehr

GRANALOX Keramische Massen

GRANALOX Keramische Massen - Moderne Fertigungsanlagen NABALOX, Aluminiumoxide, zur Herstellung von: Keramik- und Feuerfest-Erzeugnissen Katalysatoren Polier- und Schleifmitteln Automotive-Zubehör SYMULOX, Synthetische Sintermullite,

Mehr

Abfälle aus Verpackungskunststoffen effizient verwerten

Abfälle aus Verpackungskunststoffen effizient verwerten Abfälle aus Verpackungskunststoffen effizient verwerten Dr.-Ing. Michael Heyde DKR- Deutsche Gesellschaft für Kreislaufwirtschaft und Rohstoffe mbh Ihr Partner für nachhaltigen Ressourceneinsatz, Rohstoffhandel

Mehr

PE 300, 500, 1000 und 8000. PE 300 HDPE - Regenerat Polyethylen

PE 300, 500, 1000 und 8000. PE 300 HDPE - Regenerat Polyethylen PE 300, 500, 1000 und 8000 PE 300 HDPE - Regenerat Polyethylen sehr gutes Tiefziehverhalten und Verformbarkeit hohe Steifigkeit und Zähigkeit besondere Chemikalienbeständigkeit sehr gute elektrische Isolationseigenschaften

Mehr

PA4.6 (PolyAmid 4.6)

PA4.6 (PolyAmid 4.6) PA 4.6, PA 6, PA 6 GF30, PA 6.6, PA 6.6 GF30, PA 12, PA 12 GF30, PA 12E PA4.6 (PolyAmid 4.6) Aufgrund seiner besseren Steifigkeit und Kriechfestigkeit kann dieser Werkstoff in weiten Temperaturbereichen

Mehr

Rohstoffsicherung durch stoffliches Recycling von Kunststoffen aus Elektroaltgeräten

Rohstoffsicherung durch stoffliches Recycling von Kunststoffen aus Elektroaltgeräten Rohstoffsicherung durch stoffliches Recycling von Kunststoffen aus Elektroaltgeräten Dipl.-Ing. Günther Höggerl, MEng 24. Seminar Kunststoff Recycling in Sachsen 05.05.15. Dresden Unternehmensvorstellung

Mehr

Praktikum Kunststofftechnik

Praktikum Kunststofftechnik Praktikum Kunststofftechnik (Prof. Dr.-Ing. A. Horoschenkoff).1 Zugversuch (EN ISO 57-1) (Tensile Test) Praktikumstermin : Kunststoff-Prüfung I Mechanisches Verhalten: Kennwerte: spröde, zähelastisch,

Mehr

Ermittlung und Verbesserung des Langzeit- und Recyclingverhaltens cellulosefaserverstärkter Polymerwerkstoffe

Ermittlung und Verbesserung des Langzeit- und Recyclingverhaltens cellulosefaserverstärkter Polymerwerkstoffe Das aufgeführte Projekt wird aus Haushaltsmitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWI) über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) gefördert. AiF-Vorhaben-Nr.

Mehr

Welche Eigenschaften haben Werkstoffe? --> alle Werkstoffe sind fest. 1) Festkörperphysik 2) physikalische Chemie 3) Festkörperchemie

Welche Eigenschaften haben Werkstoffe? --> alle Werkstoffe sind fest. 1) Festkörperphysik 2) physikalische Chemie 3) Festkörperchemie Welche Eigenschaften haben Werkstoffe? --> alle Werkstoffe sind fest 1) Festkörperphysik 2) physikalische Chemie 3) Festkörperchemie --> beschäftigen sich mit Bildung/Aufbau/Eigenschaften fester Stoffe

Mehr

NABALOX Aluminiumoxide

NABALOX Aluminiumoxide Aluminiumoxide Feuerfestkeramik Technische Keramik Haushaltskeramik Chemische Industrie Automotive Aluminiumoxide Nabaltec ist ein weltweit führender Hersteller im Bereich synthetischer Rohstoffe. Zu den

Mehr

Hirschmann-plates. HiClass im High Throughput Screening

Hirschmann-plates. HiClass im High Throughput Screening Hirschmann-plates HiClass im High Throughput Screening High Throughput Screening leicht, sicher und wirtschaftlich Hirschmann-plates bringen das langjährige Hirschmann Know-how für Präzisions-Glaskapillaren

Mehr

Entwicklungsgeschichte der Fa. ENTEX in den letzten 30 Jahren. Anlass: Digitalisierung im Mittelstand Industrie 4.0

Entwicklungsgeschichte der Fa. ENTEX in den letzten 30 Jahren. Anlass: Digitalisierung im Mittelstand Industrie 4.0 Entwicklungsgeschichte der Fa. ENTEX in den letzten 30 Jahren Vortragender : Dipl.-Ing. Harald Rust Anlass: Digitalisierung im Mittelstand Industrie 4.0 Ort Bochum Datum 07. Juni 2016 1 Unternehmensprofil

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. CELLMOULD -Schaumtagung bei WITTMANN BATTENFELD in Meinerzhagen. WITTMANN BATTENFELD Schaumtagung

PRESSEMITTEILUNG. CELLMOULD -Schaumtagung bei WITTMANN BATTENFELD in Meinerzhagen. WITTMANN BATTENFELD Schaumtagung April 2014, Kottingbrunn/Österreich PRESSEMITTEILUNG WITTMANN BATTENFELD Schaumtagung CELLMOULD -Schaumtagung bei WITTMANN BATTENFELD in Meinerzhagen Zu seiner ersten Schaumtagung mit dem übergreifenden

Mehr

Unsere Entwicklungsarbeiten konzentrieren sich auf folgende Materialien: 1. Thermoplastische Folien und Platinen

Unsere Entwicklungsarbeiten konzentrieren sich auf folgende Materialien: 1. Thermoplastische Folien und Platinen Unsere Entwicklungsarbeiten konzentrieren sich auf folgende Materialien: 1. Thermoplastische Folien und Platinen 2. Platinen (und Folien) aus nachwachsenden Rohstoffen 3. Platinen und Folien auf Basis

Mehr

Auswertung «Tierversuche und Abwaschmittel»

Auswertung «Tierversuche und Abwaschmittel» Auswertung «Tierversuche und Abwaschmittel» Bei Kosmetika ist das Problem der Tierversuche bekannt. Weniger bekannt ist hingegen, dass für jede chemische Substanz belastende Tierversuche gemacht wurden

Mehr

Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de

Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de Das sind wir. Die EGN ist Ihr regionaler Full-Service-Anbieter im Bereich Entsorgung und Recycling.

Mehr

Polymer - Chemische Eigenschaften

Polymer - Chemische Eigenschaften Polymer - hemische Eigenschaften Alkohole Aromatische Kohlenwasserstoffe Fette und O le Halogene Halogenehydrocarbons Ketone Laugen Sa uren - konzentriert Sa uren - verdu nnt Acrylnitril/Methylacrylat

Mehr

WPC Wood Plastic Composites

WPC Wood Plastic Composites WPC Wood Plastic Composites WPC steht für Wood Plastic Composites, die Deutsche Übersetzung lautet Holz Polymer Werkstoffe. Es handelt sich um thermoplastisch verarbeitbare Verbundwerkstoffe, typischere

Mehr

Metallische Werkstoffe. Zugversuch. Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur /1/

Metallische Werkstoffe. Zugversuch. Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur /1/ Metallische Werkstoffe Zugversuch Teil 1: Prüfverfahren bei Raumtemperatur /1/ I Grundlagen: Der Zugversuch ist der wichtigste Versuch in der Werkstoffprüfung. Mit diesem Prüfverfahren werden Festigkeitskennwerte

Mehr

Thermoplaste aus nachwachsenden Rohstoffen in der medizinischen Analytik

Thermoplaste aus nachwachsenden Rohstoffen in der medizinischen Analytik Thermoplaste aus nachwachsenden Rohstoffen in der medizinischen Analytik 1 Thermoplaste aus nachwachsenden Rohstoffen in der medizinischen Analytik Urs J. Hänggi (Haenggi@Biomder.de) Biomer, Forst-Kasten-Str.

Mehr

Folgende Grundtypen befinden sich u.a. im Angebot:

Folgende Grundtypen befinden sich u.a. im Angebot: 6.3. Solvay Kontaktdaten des Herstellers: Solvay Caprolactones Baronet Road Warrington Cheshire WA4 6HB United Kingdom Telefon: +44-1925-651277 Fax: +44-1925-232207 E-mail: contact.capa@solvay.com Internet:

Mehr

BERLINER GLAS Surface Technology. Herbert Kubatz GmbH & Co. KG Giengener Strasse 16 D-89428 Syrgenstein-Landshausen

BERLINER GLAS Surface Technology. Herbert Kubatz GmbH & Co. KG Giengener Strasse 16 D-89428 Syrgenstein-Landshausen BERLINER GLAS Surface Technology Herbert Kubatz GmbH & Co. KG Giengener Strasse 16 D-89428 Syrgenstein-Landshausen Phone: +49 (0)9077 958 95-0 Fax: +49 (0)9077 958 95-50 www.berlinerglas-st.de Seit mehr

Mehr

Kunststoffe. Eigenschaften und Darstellungen

Kunststoffe. Eigenschaften und Darstellungen Kunststoffe Eigenschaften und Darstellungen Philipps Universität Marburg Fachbereich 15: Chemie Experimentalvortrag Dozenten: Dr. Philipp Reiß Prof. Dr. Bernhard Neumüller Referent: Martin Stolze Was sind

Mehr

Messprinzip. Wichtige Kenngrößen für Lackschichten sind:

Messprinzip. Wichtige Kenngrößen für Lackschichten sind: Mechanische Charakterisierung von Lackschichten mit dem instrumentierten Eindringversuch nach DIN EN ISO 14 577 und dem Mikrohärtemessgerät FSCHERSCOPE HM2000 Lackschichten finden eine breite Anwendung

Mehr

Kunststoffprüfung. von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler. 2. Auflage. Hanser München 2011

Kunststoffprüfung. von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler. 2. Auflage. Hanser München 2011 Kunststoffprüfung von Wolfgang Grellmann, Sabine Seidler 2. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42722 8 schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Fachinfo und Werkstoffüberblick

Fachinfo und Werkstoffüberblick Fachinfo und Werkstoffüberblick info@herbstkeramik.de Tel: 035026/91275 Dipl. Ing. (FH) Robin Herbst (unser kleines ABC der wichtigsten Begriffe, der von uns verwendeten Werkstoffe sowie der Materialeigenschaften)

Mehr

Ultramid und Ultradur

Ultramid und Ultradur Ultramid und Ultradur Technische Kunststoffe für Photovoltaik - Aufständerungen Ultramid und Ultradur im Internet: www.plasticsportal.eu/solar Technische KunsTsToffe sind optimiert für Photovoltaik und

Mehr

Dryflex Green. TPE aus nachwachsenden Rohstoffen

Dryflex Green. TPE aus nachwachsenden Rohstoffen Dryflex Green TPE aus nachwachsenden Rohstoffen INHALT EINLEITUNG WAS SIND BIOKUNSTSTOFFE? BIOBASIERT VS. BIOLOGISCH ABBAUBAR WARUM BIOBASIERTE KUNSTSTOFFE? WEICHE MATERIALIEN MIT HOHEM BIOANTEIL VERGLEICHBARKEIT

Mehr

Quelle (27.11.05): http://info.greenpeace.ch/de/chemie/policies/index

Quelle (27.11.05): http://info.greenpeace.ch/de/chemie/policies/index Quelle (27.11.05): http://info.greenpeace.ch/de/chemie/policies/index 5.3. Kunststoffe Die Kunstoffpyramide erklärt: (die Gefährlichkeit nimmt von oben nach unten ab) 1. Polyvinylchlorid (PVC) und andere

Mehr

Masterbatch-Lösungen für Kinderspielzeug aus Kunststoffen

Masterbatch-Lösungen für Kinderspielzeug aus Kunststoffen Masterbatch-Lösungen für Kinderspielzeug aus Kunststoffen DER SPIELZEUG-MARKT AUS HEUTIGER SICHT Ausgehend von unserer Wohlstandsgesellschaft in Europa hat sich bis zum heutigen Tag ein beachtlicher Markt

Mehr

Abdichtungssystem PE 3/300. Abdichtung gemäß DIN 18195, Teil 4

Abdichtungssystem PE 3/300. Abdichtung gemäß DIN 18195, Teil 4 Abdichtungssystem PE /00 Abdichtung gemäß DIN 895, Teil PEDOTHERM-Abdichtungssystem PE /00 Inhalt Systembeschreibung Einbaurichtlinien Systemkomponenten 5 Ausschreibungstexte 6 PEDOTHERM GmbH Wickenfeld

Mehr

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Steve Schneider Logistik- und Fabriksysteme Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 Stand: Juni 2008

Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 Stand: Juni 2008 Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 2 prohpl Fachgruppe Dekorative Schichtstoffplatten Wichtiger Hinweis: Diese Ausarbeitung dient lediglich Informationszwecken.

Mehr

W E R K S T O F F K U N D E - L A B O R

W E R K S T O F F K U N D E - L A B O R Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fakultät TI, Department Maschinenbau und Produktion Institut für Werkstoffkunde und Schweißtechnik IWS Semester:.. Semestergruppe:. Teilnehmer: 1.... 2....

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-13119-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-13119-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-13119-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Gültigkeitsdauer: 08.11.2013 bis 07.11.2018 Ausstellungsdatum: 08.11.2013 Urkundeninhaber:

Mehr

Elektronik-Kompetenz aus einer Hand. Ihr Partner für Entwicklung und Produktion Qualität - Zuverlässigkeit - Liefertreue

Elektronik-Kompetenz aus einer Hand. Ihr Partner für Entwicklung und Produktion Qualität - Zuverlässigkeit - Liefertreue Elektronik-Kompetenz aus einer Hand Ihr Partner für Entwicklung und Produktion Qualität - Zuverlässigkeit - Liefertreue Willkommen Ihr Projekt ist bei uns in guten Händen 30 Jahre Erfahrung in der Entwicklung

Mehr

Zugversuch. Zug- E- Modul [MPa] σ max (Zug) [MPa] Carbongewebe (200g/ m²) Carbongewebe (200g/ m²) EP L+ Härter L

Zugversuch. Zug- E- Modul [MPa] σ max (Zug) [MPa] Carbongewebe (200g/ m²) Carbongewebe (200g/ m²) EP L+ Härter L Carbongewebe (2g/m²) Carbongewebe (2g/m²) Glasgewebe (296g/m²) Glasgewebe (296g/m²) Zugversuch E- Modul StAbw E σ max StAbw σ [MPa] [MPa] [MPa] [MPa] 575 39 698,67 68,31 63 43 751,82 89,28 194 759 32,86

Mehr

Prüfverfahren in der Textilindustrie (Teil II) Textilphysikalische Prüfverfahren für textile Flächengebilde

Prüfverfahren in der Textilindustrie (Teil II) Textilphysikalische Prüfverfahren für textile Flächengebilde Prüfverfahren in der Textilindustrie (Teil II) Textilphysikalische Prüfverfahren für textile Flächengebilde Dr.-Ing. Matthias Mägel, Dipl.-Ing. (FH) Bettina Bieber, Sächsisches Textilforschungsinstitut

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7

Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7 Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7 1 Vorgang Im Rahmen des Pflichtpraktikums Stahlwerkstoffe zur Lehrveranstaltung Baustofftechnologie an der Hochschule Ostwestfalen Lippe wurden unter

Mehr

Studie. Energieeffizienz der Gebäude ein Hauptaspekt der Nachhaltigkeit. Fachgruppe Energie und Umwelt des HypZert e. V. Stand: November 2010

Studie. Energieeffizienz der Gebäude ein Hauptaspekt der Nachhaltigkeit. Fachgruppe Energie und Umwelt des HypZert e. V. Stand: November 2010 Studie Energieeffizienz der Gebäude ein Hauptaspekt der Nachhaltigkeit Fachgruppe Energie und Umwelt des HypZert e. V. Stand: November 2010 HypZert e. V. Georgenstraße 21, 10117 Berlin www.valuers-corner.de

Mehr

KÖNNEN IN KUNSTSTOFF. AgroPack PRODUKTPROGRAMM

KÖNNEN IN KUNSTSTOFF. AgroPack PRODUKTPROGRAMM KÖNNEN IN KUNSTSTOFF AgroPack PRODUKTPROGRAMM KURZINFORMATION Die Partnerschaft mit Kaute bietet seinen Kunden folgende Vorteile: Breites Produktsortiment an Flaschen und Kanistern in HDPE und Coe sowie

Mehr

STARKE BAUTEILE VON DER NATUR INSPIRIERT. Faserverbund-Technologie mit thermoplastischen Kunststoffen

STARKE BAUTEILE VON DER NATUR INSPIRIERT. Faserverbund-Technologie mit thermoplastischen Kunststoffen STARKE BAUTEILE VON DER NATUR INSPIRIERT Faserverbund-Technologie mit thermoplastischen Kunststoffen OKE GROUP VON DER NATUR INSPIRIERT! STARKE BAUTEILE MIT LEICHTIGKEIT PRODUZIERT Die Natur verfolgt bei

Mehr

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis 3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis Produktinformation November 2006 Beschreibung Scotch-Weld 30 ist ein Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis mit hoher Soforthaftung und einer

Mehr

Das kleine WPS 1x1. 1. Einleitung. 2. Verfahrensqualifikation. 2.1 Ablauf einer Verfahrensqualifikation. Roland Latteier, Würzburg

Das kleine WPS 1x1. 1. Einleitung. 2. Verfahrensqualifikation. 2.1 Ablauf einer Verfahrensqualifikation. Roland Latteier, Würzburg Das kleine WPS 1x1 Roland Latteier, Würzburg 1. Einleitung Nachfolgend geht es um schweißtechnische Voraussetzungen bzw. Bestandteile der Qualitätssicherung, die für die Fertigung im bauaufsichtlichen

Mehr

Produkte aus biobasierten Polymeren in Recycling und Verwertung

Produkte aus biobasierten Polymeren in Recycling und Verwertung Produkte aus biobasierten Polymeren in Recycling und Verwertung Dr.-Ing. G. Hädrich KNOTEN WEIMAR Internationale Transferstelle Umwelttechnologien GmbH Institut an der Bauhaus-Universität Weimar 23. Seminar

Mehr