Ausgangslage. Problemstellung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgangslage. Problemstellung"

Transkript

1 Mythos 2.0?

2 2 Ausgangslage Seit ca. einem Jahrzehnt gibt es die neue Version des Internets, von Vielen als web 2.0 bezeichnet. Erschwingliche höhere Bandbreiten, (technisch) erleichterte Interaktion sowie gestiegene Online-Fähigkeiten der Nutzer haben aus dem Einbahnstraßen-Netzwerk ein Mitmach-Web gemacht. Leider findet ähnlich wie bereits bei der sog. New Economy zur Jahrtausendwende nur recht selten eine differenzierte Betrachtung dieser Version 2.0 statt. Man kann zuweilen den Eindruck gewinnen, es gäbe nur treue, kundige Fans einerseits und überkritische, wenig interessierte Gegner andererseits. Dabei scheinen Erstere fast alles gutzuheißen und rufen zum (zeitnahen) Mitmachen auf, während Letztere mit Hinweis auf den schwer zu ermittelnden ROI nahezu jedwede Beteiligung ablehnen. Problemstellung Eine solche Situation mit derartig gegensätzlichen Meinungen und Empfehlungen, gepaart mit einer großen (und stetig weiter ansteigenden) Anzahl an neuen web 2.0-Marketinginstrumenten, erschwert es vielen Marketingverantwortlichen, sich ein korrektes Bild über Möglichkeiten und Grenzen dieser neuen Instrumente zu machen.

3 3 Ziel Die vorliegende Studie soll dazu beitragen, es dem Marketingverantwortlichen zu erleichtern, sich ein differenzierteres Bild vom Phänomen web 2.0 zu machen. Es gilt, dem häufigen Schwarz-Weiß der Diskussionen ein wenig Grau hinzuzufügen und auf sachlicher Ebene aufzuzeigen, welche Möglichkeiten das Mitmach-Web für ein modernes Marketing mit sich bringt und welche Grenzen es diesbezüglich aufweist. Vorgehen Um diese Vorgabe zu erreichen, wurde eine Primärerhebung in Form einer Online-Befragung durchgeführt, in der von 500 Probanden deren Nutzungsverhalten im web 2.0 erfragt wurde. Die Repräsentativität der Umfrage ist zwar aufgrund der (aus Praktikabilitätsgründen gewählten) willkürlichen Auswahl (Convenience Sample) eingeschränkt, der hohe Grad an jungen Befragten (80% der Befragten waren zwischen 20 und 34 Jahren) sowie die Online-Erhebungsmethode an sich lassen dennoch recht genaue Rückschlüsse auf das Verhalten dieser online-affinen Zielgruppe zu. Die Ergebnisse bleiben bewusst (bis auf eine Zusammenfassung im Titel) unkommentiert, um dem Leser bislang eher selten verfügbare Daten zur eigenen Interpretation und Verwertung zu überlassen; auch dies in der Hoffnung, dem häufigen Schwarz-Weiß ein wenig Grau beizumischen. Künzelsau, im Januar 2014 Marcus Meyer

4 Beim Einkauf vorn: Kleidung/Schuhe und Consumer Electronics Frage 1: Welches der nachfolgend genannten (höherwertigen) Produkte haben Sie zuletzt im Internet gekauft? Kleidung/Modeartikel (auch Sportkleidung) 142 Handy/Smartphone PC/Laptop/Tablet-PC Schuhe (auch Sportschuhe) PC-Zubehör (Drucker, Bildschirm, Tastatur etc.) 35 Gesundheits- /Kosmetikprodukt (auch Medikamente) Haushaltsgerät (Waschmaschine, Kühlschrank, Herd etc.) Fernseh- /Radiogerät Digitalkamera Schmuck/Uhr Spielware Auto/ -zubehör Möbel Sonstiges 37 n = 500 4

5 Shopping-Portale (amazon & Co.) als wichtigste (Erst-) Informationsquellen Frage 2: Wo haben Sie vor dem Kauf dieses Produktes zuerst nach Informationen gesucht? Shopping-Portale (z.b. Amazon, Zalando o.ä.) 5% 4% Homepages der/s Hersteller/s 8% 7% 6% 41% Preisvergleichsportale (z.b. Idealo.de, billiger.de o.ä.) Fachzeitschriften/ -portalen (z.b. Stiftung Warentest, Chip o.ä.) Einzelhandel 9% Familien- oder Freundeskreis 20% Blogs oder Foren Sonstiges n = 500 5

6 Erklärungsbedürftigere Produkte*: Shopping-Portale weiter vorn, aber Fachpublikationen, Blogs und Foren gewinnen an Bedeutung Frage 2a: Wo haben Sie vor dem Kauf dieses Produktes zuerst nach Informationen gesucht? Shopping-Portale (z.b. Amazon, Zalando o.ä.) 7% 2% Homepages der/s Hersteller/s 10% 33% Preisvergleichsportale (z.b. Idealo.de, billiger.de o.ä.) 5% 17% Fachzeitschriften/ -portalen (z.b. Stiftung Warentest, Chip o.ä.) Einzelhandel 12% 14% Familien- oder Freundeskreis Blogs oder Foren * Handy, PC, PC-Zubehör, Haushaltsgeräte, Radio/TV, Digitalkamera, Auto Sonstiges n = 212 6

7 Weniger erklärungsbedürftigere Produkte*: Nahezu jeder Zweite nutzt Schopping-Portale als (erste) Informationsquelle Frage 2b: Wo haben Sie vor dem Kauf dieses Produktes zuerst nach Informationen gesucht? Shopping-Portale (z.b. Amazon, Zalando o.ä.) 4% 3% 3% Homepages der/s Hersteller/s 2% 6% 9% 45% Preisvergleichsportale (z.b. Idealo.de, billiger.de o.ä.) Fachzeitschriften/ -portalen (z.b. Stiftung Warentest, Chip o.ä.) Einzelhandel 28% Familien- oder Freundeskreis Blogs oder Foren * Kleidung, Schuhe, Gesundheitsartikel, Schmuck, Spielwaren, Möbel Sonstiges n = 251 7

8 Informationen/Meinungen auf Shopping-Portalen für Kaufentscheidung wichtiger als diejenigen von Familie/Freunden, Herstellern und Experten Frage 3: Welche Informationen/Meinungen hatten dabei den größten Einfluss auf Ihre Kaufentscheidung? Meinungen/Informationen auf Shopping-Portalen (z.b. Amazon, Zalando o.ä.) 6% 4% 7% 30% aus dem Familien- oder Freundeskreis auf der Homepage der/s Hersteller/s 9% 13% in Fachzeitschriften/ -portalen (z.b. Stiftung Warentest, Chip o.ä.) in Blogs oder Foren 15% 16% auf Preisvergleichsportalen (z.b. Idealo.de, billiger.de o.ä.) der Verkäufer im Einzelhandel Sonstiges n = 500 8

9 Erklärungsbedürftigere Produkte*: Expertenmeinung aus Fachzeitschriften und -portalen gewinnt deutlich an Bedeutung Frage 3a: Welche Informationen/Meinungen hatten dabei den größten Einfluss auf Ihre Kaufentscheidung? Meinungen/Informationen auf Shopping-Portalen (z.b. Amazon, Zalando o.ä.) 8% 3% 5% 23% aus dem Familien- oder Freundeskreis auf der Homepage der/s Hersteller/s 10% in Fachzeitschriften/ -portalen (z.b. Stiftung Warentest, Chip o.ä.) 15% in Blogs oder Foren 27% 9% auf Preisvergleichsportalen (z.b. Idealo.de, billiger.de o.ä.) der Verkäufer im Einzelhandel * Handy, PC, PC-Zubehör, Haushaltsgeräte, Radio/TV, Digitalkamera, Auto Sonstiges n = 212 9

10 Weniger erklärungsbedürftige Produkte*: Mehr als jeder Dritte entscheidet aufgrund von Informationen/Meinungen auf Shopping-Portalen Frage 3b: Welche Informationen/Meinungen hatten dabei den größten Einfluss auf Ihre Kaufentscheidung? Meinungen/Informationen auf Shopping-Portalen (z.b. Amazon, Zalando o.ä.) 4% 8% 4% 5% 6% 35% aus dem Familien- oder Freundeskreis auf der Homepage der/s Hersteller/s in Fachzeitschriften/ -portalen (z.b. Stiftung Warentest, Chip o.ä.) in Blogs oder Foren 21% 17% auf Preisvergleichsportalen (z.b. Idealo.de, billiger.de o.ä.) der Verkäufer im Einzelhandel * Kleidung, Schuhe, Gesundheitsartikel, Schmuck, Spielwaren, Möbel Sonstiges n =

11 Nur jeder fünfte Konsument lässt sich von Bloggern beeinflussen Frage 4: Welchen Einfluss haben in diesem Entscheidungsprozess die Meinungen von Bloggern, also von Menschen, die eine Art Web-Tagebuch zu einem bestimmten Thema zum Zweck des Informations- und Meinungsaustausches führen? 21% 46% Sie haben gar keinen Einfluss Sie haben einen geringen Einfluss Sie haben einen Einfluss 33% n =

12 Erklärungsbedürftigere Produkte*: Auch hier spielen Blogs für Konsumenten nur eine untergeordnete Rolle Frage 4a: Welchen Einfluss haben in diesem Entscheidungsprozess die Meinungen von Bloggern, also von Menschen, die eine Art Web-Tagebuch zu einem bestimmten Thema zum Zweck des Informations- und Meinungsaustausches führen? 22% 42% Sie haben gar keinen Einfluss Sie haben einen geringen Einfluss Sie haben einen Einfluss 36% * Handy, PC, PC-Zubehör, Haushaltsgeräte, Radio/TV, Digitalkamera, Auto n =

13 Weniger erklärungsbedürftigere Produkte*: 80% der Konsumenten messen Blogs nur eine untergeordnete oder gar keine Rolle im Entscheidungsprozess zu Frage 4b: Welchen Einfluss haben in diesem Entscheidungsprozess die Meinungen von Bloggern, also von Menschen, die eine Art Web-Tagebuch zu einem bestimmten Thema zum Zweck des Informations- und Meinungsaustausches führen? 20% Sie haben gar keinen Einfluss 49% Sie haben einen geringen Einfluss 31% Sie haben einen Einfluss * Kleidung, Schuhe, Gesundheitsartikel, Schmuck, Spielwaren, Möbel n =

14 Einfluss von Meinungsführern: Allgemein eher gering, aber größer als derjenige von Blogs Frage 5: Welchen Einfluss haben in diesem Entscheidungsprozess die Meinungen von Meinungsführern in Online Communities, also von Experten, deren Meinung in einem sozialen Netzwerk oder Forum besonders geschätzt wird? 31% 36% Sie haben einen geringen Einfluss Sie haben gar keinen Einfluss Sie haben einen Einfluss 33% n =

15 Erklärungsbedürftigere Produkte*: Meinungsführer spielen für 37% eine Rolle Frage 5a: Welchen Einfluss haben in diesem Entscheidungsprozess die Meinungen von Meinungsführern in Online- Communities, also von Experten, deren Meinung in einem sozialen Netzwerk oder Forum besonders geschätzt wird? 37% 38% Sie haben einen geringen Einfluss Sie haben gar keinen Einfluss Sie haben einen Einfluss 25% * Handy, PC, PC-Zubehör, Haushaltsgeräte, Radio/TV, Digitalkamera, Auto n =

16 Weniger erklärungsbedürftigere Produkte*: 74% messen hier Meinungsführern keine oder eine geringe Rolle im Entscheidungsprozess zu Frage 5b: Welchen Einfluss haben in diesem Entscheidungsprozess die Meinungen von Meinungsführern in Online- Communities, also von Experten, deren Meinung in einem sozialen Netzwerk oder Forum besonders geschätzt wird? 26% 33% Sie haben einen geringen Einfluss Sie haben gar keinen Einfluss Sie haben einen Einfluss 41% * Kleidung, Schuhe, Gesundheitsartikel, Schmuck, Spielwaren, Möbel n =

17 Mass Customization: Auch in Online-affiner Zielgruppe eher Ausnahme als Regel Frage 6: Wie oft haben Sie sich in den vergangenen zwölf Monaten online ein (individualisiertes) Produkt gekauft, das Sie im Internet nach Ihren Vorstellungen gestalten konnten? 2% 3% 7% 0 Mal 1-2 Mal 27% 3-4 Mal 61% 5-6 Mal 7 Mal oder mehr n =

18 Mass Customization: Zahlungsbereitschaft für Individualisierung meist eng begrenzt Frage 7: Wie viel mehr waren bzw. wären Sie bereit auszugeben (in Prozent des Ursprungspreises), um ein Produkt nach Ihren Wünschen gestalten zu können? 1% 4% 15% 22% Nichts Bis zu 25% Von 26 bis 50% Von 51 bis 100% 58% Mehr als 100% n =

19 Transparente und günstige Preise wichtiger als Last Minute, Auktionen und Reverse Pricing Frage 8: Welche Bedeutung haben für Sie folgende Möglichkeiten des Internets? eher wichtig eher unwichtig 100% 4,6% 11,6% 80% 60% 67,8% 77,8% 61,6% 40% 95,4% 88,4% 20% 32,2% 22,2% 38,4% 0% Ich kann Preise vergleichen Ich kann günstiger einkaufen Ich spare durch Last Minute Angebote Ich kann bei Auktionen teilnehmen Ich kann den Preis festlegen, den ich zu zahlen bereit bin n =

20 Mehr als die Hälfte der potentiellen Konsumenten nutzt Online-Preisvergleiche im Laden Frage 9: Haben Sie schon einmal den Preis im Laden mit Ihrem Smartphone oder Tablet-PC direkt mit den Online- Preisen verglichen? (Mehrfachantworten) Ja, durch Produktsuche über Suchmaschine Ja, durch Scannen des Barcodes Ja, durch (andere) Preisvergleich-Apps Nein n =

21 Nutzung von Facebook und Youtube weit verbreitet Frage 10: Nutzen Sie (zumindest gelegentlich) (Mehrfachantworten) Facebook Youtube Google+ Twitter Unternehmens-Blog Keines n =

22 Facebook als meistgenutzter Kanal für dauerhafte Kundenkommunikation Frage 11: Sind Sie Fan oder Follower eines Unternehmens bzw. folgen Sie einem Blog oder Channel auf (Mehrfachantworten) Facebook Youtube Twitter Google+ Unternehmens-Blog Nein n =

23 Fan/Follower-Auswahl primär aus Interesse an Unternehmen und/oder Produkten Frage 12: Was sind die überwiegenden Gründe für Sie, Fan/Follower eines Unternehmens zu werden bzw. einem Blog oder Channel zu folgen? (Max. 3 Antworten) Produkte des Unternehmens interessieren mich 232 Image/Marke des Unternehmens gefällt mir bzw. passt zu mir 172 Bin Kunde des Unternehmens 137 Erhoffe mir monetäre Vorteile (z.b. Angebote, Gutscheine etc.) 77 Möchte an Gewinnspielen teilnehmen 40 Suche nach Unterhaltung (Videos, Spiele etc.) 33 Erhoffe mir Service- oder Supportleistungen 32 Meine Freunde empfehlen mir, dem Unternehmen zu folgen 17 Meine Freunde sind Fans/Follower des Unternehmens 16 n =

24 Knapp die Hälfte der Fans nehmen Unternehmensnews auf Facebook täglich wahr Frage 13: Wie oft lesen Sie bzw. sehen Sie die News/Nachrichten/Tweets/Posts/Videos des für Sie wichtigsten Unternehmens, dem Sie folgen? Täglich Wöchentlich Monatlich Seltener Nie 100% 6% 1% 10% 6% 9% 7% 80% 9% 17% 23% 26% 10% 60% 35% 21% 15% 22% 22% 40% 20% 48% 41% 38% 35% 46% 0% 19% 10% 13% 9% Facebook Google+ Twitter Blog Youtube n = 281 n=29 n=53 n=23 n=67 24

25 Bei 70% der Nutzer wirken virale Effekte in sozialen Netzwerken Frage 14: Sind Sie schon einmal durch Freunde in einem sozialen Netzwerk auf ein Unternehmen/Produkt aufmerksam geworden, das Sie vorher nicht kannten 30% Ja 70% Nein n =

26 Unternehmerische Aktivitäten in Social Communities stören nicht Frage 15: Wie finden Sie es grundsätzlich, wenn Unternehmen in Social Communities wie Facebook oder Google+ aktiv werden? 2% 7% Finde ich gut 18% 43% Finde ich akzeptabel Ist mir egal Finde ich eher störend 30% Lehne ich ab n =

27 Begrenzter Einfluss der Meinungen im Social Web auf Kaufentscheidung Frage 16: Wie reagieren Sie auf negative Kommentare über ein Unternehmen im Social Web (Facebook, Google+, Twitter, Youtube etc.), dessen Produkt Sie erwerben möchten? 2% 9% Ich hole mir vor dem Kauf zusätzliche Informationen aus anderen Quellen ein Ich ignoriere diese Kommentare und kaufe das Produkt 89% Ich meide das entsprechende Unternehmen und dessen Produkte n =

28 Empfehlungen im Social Web wichtiger als direkte Ansprache durch Unternehmen Frage 17: Haben Sie schon einmal ein Produkt aufgrund folgender (Werbe-) Hinweise? gekauft (Mehrfachantworten) Einer Empfehlung von Freunden in einem sozialen Netzwerk 141 Einer Online-Werbung (Banner etc.) eines Unternehmens 125 Einer Nachricht/News oder eines Tweets/Post eines Unternehmens 59 Nein 234 n =

29 Nicht einmal jeder Zehnte nutzt regelmäßig Online-Rabattgutscheine Frage 18: Wie oft haben Sie Online-Rabattgutscheine (z.b. von Groupon, Daily Deal o.ä.) genutzt, um etwas zu kaufen? 2% 6% Nie 20% 44% Selten Manchmal Oft 28% Sehr oft n =

30 Mobile Couponing bislang eher Randerscheinung Frage 19: Wie oft haben Sie Online-Rabattgutscheine o.ä. genutzt, die Ihnen unterwegs auf Ihr mobiles Endgerät (Smartphone, Tablet etc.) gesandt wurden? 1% 6% Nie 14% Selten Manchmal Oft 79% Sehr oft (0%) n =

31 Klassische Serviceleistungen (Downloads, FAQ) am beliebtesten Frage 20: Welchen Online-Service eines Unternehmens haben Sie schon einmal nach dem Kauf eines Produktes genutzt? (Mehrfachantworten) Download von Handbüchern, Aktualisierungen etc. 291 Frequently Asked Questions (FAQ) 253 Online-Rückrufservice 99 Anfrage bei Online-Auftritten in Communities (z.b. in Facebook, Google+ o.a.) 41 Anfrage bei einem Unternehmensblog/ -forum 25 Anfrage bei einem Microblog (z.b. Twitter o.a.) 7 Habe noch keinen solchen Service genutzt 110 n =

32 Mehr als 60% empfinden 1:1 Marketing als hilfreich Frage 21: Was halten Sie von auf Sie persönlich zugeschnittenen Kaufempfehlungen (wie z.b. bei amazon)? 11% 9% Sehr hilfreich Manchmal hilfreich 21% Nicht hilfreich 6% 53% Störend Egal/Beachte ich nicht n =

33 Unterschiedliche Bewertung für - oder Newsletter-Marketing Frage 22: Was halten Sie allgemein von Informationen bzw. Angeboten in Newslettern oder s? 1% 9% Sehr hilfreich Manchmal hilfreich 40% Nicht hilfreich 45% Störend 5% Egal/Beachte ich nicht n =

34 Online-Shopping selbst für junge Zielgruppe nur selten Ersatz für Einkauf in der Stadt Frage 23: Denken Sie nochmals an die eingangs genannten Gruppen höherwertiger Produkte (Handy, PC, Kamera, TV, Möbel, Kleidung etc.). Kann für diese Produktgruppen Online-Shopping für Sie ein vollständiger Ersatz für den (Offline-) Einkauf in der Stadt sein oder werden? 10% Nein 28% Ja 62% Weiß nicht n =

35 Bequemlichkeit, Preis und Geschwindigkeit als Gründe für Online-Shopping statt Einkauf Frage 23a: Falls Ja, warum? (Mehrfachantworten) Es ist einfacher/bequemer Es ist günstiger Es ist schneller Sonstiges n =

36 Für den Einzelhandel problematisch: Ausprobieren als wichtigster Grund für den Offline- Einkauf schließt Showrooming nicht aus Frage 23b: Falls Nein, warum? (Mehrfachantworten) Ich möchte Produkte anfassen, ausprobieren etc. Ich möchte nicht auf das Einkaufserlebnis verzichten Ich möchte nicht auf die Beratung der Verkäufer verzichten Sonstiges n =

37 Die Stichprobe: 37

38 Männlich und weiblich, Frage 24: Sie sind? 43% weiblich 57% männlich n =

39 relativ jung (80% zwischen 20 und 34 Jahren) Frage 25: Welcher Altersklasse gehören Sie an? 1% 19 oder jünger 8% 3% 5% Jahre 7% 3% Jahre Jahre 48% Jahre 25% Jahre Jahre 60 oder älter n =

40 und gebildet Frage 26: Welches ist Ihre derzeitige Tätigkeit? 0,6% 0,6% 0,8% 1,4% 2,8% Student/In 3,8% Angestellte/r Beamter/In 21,6% Auszubildende/r Schüler/In 68,4% Arbeitssuchend Im Ruhestand Nicht berufstätig (0%) Sonstiges n =

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013 WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK Hannover, Februar 2013 Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung

Mehr

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler.

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler. Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern tradedoubler.com Performance Marketing-Kanäle für Mobilgeräte führen in ganz Europa

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive AGENDA 2 STUDIENSTECKBRIEF MEDIENNUTZUNG WEBSITENUTZUNG IM IN- UND AUSLAND AKZEPTANZ VON WERBUNG IN DIGITALEN MEDIEN

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel -

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel - Das Multi-Channel Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen zwischen Vertriebskanälen im Handel - Dipl.-Kfm. Sebastian van Baal, MBA Köln, 01. Juni 2004 Agenda

Mehr

Social Media Effects 2010

Social Media Effects 2010 Social Media Effects 2010 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen künftig die Möglichkeit geben den Social Media Markt

Mehr

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL

Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Social Media: HYPE ODER UNVERZICHTBARER NEUER KOMMUNIKATIONSKANAL Vom Web 1.0 zum Web 2.0 1969 wird das Internet entwickelt 1993 wird das Internet Allgemeingut - Die Einführung der Public Domains Bis 2005

Mehr

Leitfaden zum Social-Media-Start

Leitfaden zum Social-Media-Start Leitfaden zum Social-Media-Start für kleine und mittelständische Unternehmen Pia Lauck, Mai 2012 Leitfaden zum Social-Media-Start Pia Lauck S.2 Social Media Einstieg für KLM Social Media ist in aller Munde.

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Mobile Shopping 2014 Die Geburt des Immer-online-Nutzers Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler 1 2 Mobile Geräte sind unsere ständigen Begleiter und verändern die Art, wie wir shoppen 91%

Mehr

Die 7media Facebook-Beratungs Checkliste

Die 7media Facebook-Beratungs Checkliste Die 7media Facebook-Beratungs Checkliste 7 media Es freut uns, dass Sie unsere kostenlosen Facebook-Beratungs Checkliste in Anspruch nehmen. Sobald Sie die Fragen beantwortet haben, können wir ein Angebot

Mehr

Video Effects 2015 Inhalte

Video Effects 2015 Inhalte Video Effects 2015 Video Effects 2015 Inhalte 1 Zielsetzung und Studiensteckbrief 2 Allgemeine Einstellung zu Online Videos 3 Geräte Nutzung 4 Online Video Themen 5 Anbieter von Online Videos Seite 2 Video

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Online-Marketing-Trends 2011. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2011. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie Über 90% der 235 befragten Unternehmen setzen auf Usability, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing und Web-Controlling

Mehr

Regionales Internetmarketing Neue Wege der Kundenansprache

Regionales Internetmarketing Neue Wege der Kundenansprache Regionales Internetmarketing Neue Wege der Kundenansprache B.A. Alexandra Rose ebusiness-lotse ThÄringen c/o transit - ThÄringer Anwendungszentrum fär Software-, Informationsund Kommunikationstechnologien

Mehr

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing

E-Commerce Roadshow 28.06.2011. Social Media Basics. Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing E-Commerce Roadshow 28.06.2011 Social Media Basics Dennis Sohm weit gestreut Internet Marketing Wer steht vor Ihnen? Dennis Sohm Inhaber weit gestreut Internet Marketing + 26 Jahre alt + Seit 2007 im Online

Mehr

Unternehmen und Social Media

Unternehmen und Social Media Unternehmen und Social Media Chancen und Risiken Prof. Dr. Martin. Michelson It takes 20 years to build a reputation and five minutes to ruin it. If you think about that, you'll do things differently (Warren

Mehr

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web Digital Marketing Mix Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web GANZ ALLEINE AUF DER GROßEN WEITEN WELT MIT EINEM KOFFER VOLLER IDEEN: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa.

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa. Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in. Angaben in Prozent & Russland gesamt: 13 58 Mio. 95 Mio. 26 117 Mio. UK 15 37 25 Niederlande 12 30 43 15 11 21 36 32 Polen 8 21 26 45 Russland 16 17 14 53 Non-Connected

Mehr

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), IAB Austria, IAB Switzerland Oktober 2014 BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz:

Mehr

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Drei von vier Deutschen im Netz das Ende des digitalen Grabens! Internet-Nutzung in Deutschland 1997 im Vergleich zu 2014 1997

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Mit Inhalten begeistern: Was macht erfolgreiches Content Marketing aus? Worauf es bei Content Creation für Social Media ankommt eine Perspektive von Marabu Social Media Conference

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Befragung: Wie werden Smartphones für den Einkauf genutzt

Befragung: Wie werden Smartphones für den Einkauf genutzt At sales communications gmbh Rüttenscheider Str. 2 45128 Essen Befragung: Wie werden Smartphones für den Einkauf genutzt Oktober 2010 Hintergrund Durch die neuen Endgeräte und Netztechnologien im Telekommunikationsbereich

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Einfach Geld verdienen 100% kostenlos und seriös. einfachgeldverdienen.de

Einfach Geld verdienen 100% kostenlos und seriös. einfachgeldverdienen.de Einfach Geld verdienen 100% kostenlos und seriös Geld verdienen im Internet Ich zeige kostenlos, wie Du mit einer Homepage Geld verdienen kannst! Schritt für Schritt Anleitung Beispiele, Tools & Vorlagen

Mehr

Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt

Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt Die optimierte Webseite Erfolgreiche Strategien für Ihren Online-Auftritt Professionelle Websites für kleine und mittelständische Unternehmen: aktuelle Entwicklungen und Trends, Empfehlungen für erfolgreiche

Mehr

Social Media Effects 2012 Die steigende Bedeutung des Web 2.0 auch für Unternehmen

Social Media Effects 2012 Die steigende Bedeutung des Web 2.0 auch für Unternehmen Social Media Effects 2012 Die steigende Bedeutung des Web 2.0 auch für Unternehmen Studiendesign Studiendesign Zielsetzung und Nutzung der Studie Die nun schon zum zweiten Mal durchgeführte Studie soll

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions, EMEA, Verint Systems 1 Inhalt

Mehr

Wer schaut noch Nachrichten?

Wer schaut noch Nachrichten? Wer schaut noch Nachrichten? Zur Nutzung von Angeboten, Plattformen und Geräten für Nachrichten. Trendforum TV News about TV News RTL Journalistenschule Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen Dr.

Mehr

Facebook, Twitter & Co:

Facebook, Twitter & Co: Facebook, Twitter & Co: Kommunikation im Social Web und Chancen der Verbraucherinformation Dr. phil. Victoria Viererbe/ PROGRESS Wissen kommunizieren Kommunikation im Social Web 1. Internetnutzung in Deutschland

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

Studie Dialog-und Informationsverhalten 2012/13

Studie Dialog-und Informationsverhalten 2012/13 Studie Dialog-und sverhalten 2012/13 Copyright pdc Marketing + AG Studie 2013 Dialog- und sverhalten supported by Ziel und Methode der Befragung Ziel der Umfrage sverhaltenverschiedener Zielgruppen in

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Kommunikation 2.0. Studie zur Social Media Nutzung. Wien, Juni 2009. ambuzzador marketing gmbh

Kommunikation 2.0. Studie zur Social Media Nutzung. Wien, Juni 2009. ambuzzador marketing gmbh Kommunikation 2.0 Studie zur Social Media Nutzung Wien, Juni 2009 ambuzzador marketing gmbh Ausgangssituation Social Media Marketing ist in aller Marketing Manager Munde. Facebook, Twitter & Co werden

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

Empirische Studie 2009

Empirische Studie 2009 Empirische Studie 2009 Österr. Geizhals Konsumenten unter der Lupe Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger, Institut für Marketing-Management, WU-Wien, 16. Juni 2009 1 Eckdaten der Erhebung Erhebungszeitraum:

Mehr

Kaufentscheidung: Überzeugungskraft kommt aus dem Internet

Kaufentscheidung: Überzeugungskraft kommt aus dem Internet Kaufentscheidung: Überzeugungskraft kommt aus dem Internet Kaufentscheidung: Überzeugungskraft kommt aus dem Internet Das Internet ist ein zentraler Brand Touchpoint. Immer mehr Bundesbürger kaufen ihre

Mehr

Digital Liftoff Online richtig Durchstarten. Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013

Digital Liftoff Online richtig Durchstarten. Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013 Digital Liftoff Online richtig Durchstarten Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013 1. Was wissen wir über unsere Kunden 2. Konkrete Beispiele aus der täglichen Praxis Über welche Quellen informieren sich

Mehr

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme?

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Online Shops Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Die Zahlen sprechen für sich! Rasanten Steigerungen im Onlinegeschäft Immer mehr

Mehr

Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert

Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015: Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 Zielsetzung und Studiensteckbrief Ausstattung der mobilen Internetnutzer Nutzung des

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014

Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014 Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014 Zusammenfassung der Ergebnisse (I) Modernes Fuhrparkmanagement: Mobil und interaktiv Arval-Kurzumfrage unter Fuhrparkentscheidern Nutzen

Mehr

Social Media Chancen nützen!

Social Media Chancen nützen! Social Media Chancen nützen! Agenda 1. 1. Einführung Social SocialMedia Was Was ist ist Web Web 2.0 2.0 und und was was müssen wir wir tun? tun? 2. Strategien und Prozesse SWOT von Social Media 3. Planung

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Presseinformation. Corporate Marketing» Techonomic Index 2015. Befragung von 18.000 Europäern zur Ausstattung und Nutzung von elektronischen Geräten

Presseinformation. Corporate Marketing» Techonomic Index 2015. Befragung von 18.000 Europäern zur Ausstattung und Nutzung von elektronischen Geräten Presseinformation Corporate Marketing» Techonomic Index 2015 Vom Rückzugs- zum Erlebnisort: Die Renaissance des Zuhauses Konsumentenstudie Samsung Techonomic Index 2015: Moderne Technik führt zu noch mehr

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Die Macht des zweiten Bildschirms

Die Macht des zweiten Bildschirms SECOND SCREEN ZERO Die Macht des zweiten Bildschirms Frageninventar, Management Report Juni 2012 2012 Copyright Anywab GmbH, www.anywab.com ÜBERSICHT DER FRAGENBLÖCKE DER STUDIE SECOND SCREEN ZERO 1. Themenblock

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Die Customer Journey im B2B

Die Customer Journey im B2B Die Customer Journey im B2B Neue Informations- und Einkaufskanäle 06 02 2013 Dr. Ralph Eric Kunz CEO, Deutsche Messe Interactive GmbH Entscheider erreichen. Neue Kunden gewinnen. Seite 2 Inhalt 1. Informationen

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Wie plane ich meine neue Website

Wie plane ich meine neue Website Wie plane ich meine neue Website Blogbeitrag in www.webfotografik.ch vom 01. September 2015 Sie stehen kurz davor, eine neue Website erstellen zu lassen? Wissen Sie denn in etwa, was diese beinhalten oder

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen?

Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? (c) stokkete / 123rf.com Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? Jost Broichmann Online-Studie 2015 Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? Ziele Zusammenarbeit Blogger / Redaktionen

Mehr

Social Media Vielfalt für Diversity. Neu-Ulm, Juni 2011

Social Media Vielfalt für Diversity. Neu-Ulm, Juni 2011 Social Media Vielfalt für Diversity Neu-Ulm, Juni 2011 Social Media Vielfalt für Diversity Man kann keine Erfolgsgeschichte schreiben, indem man nur einen Buchstaben benutzt Es braucht unterschiedliche

Mehr

AGAPLESION ELISABETHENSTIFT. Social Media in einem mittelständischen Unternehmen

AGAPLESION ELISABETHENSTIFT. Social Media in einem mittelständischen Unternehmen AGAPLESION ELISABETHENSTIFT Social Media in einem mittelständischen Unternehmen _Überblick 1. Entwicklung und Einordnung 2. Kanäle 3. Strategie 4. Umsetzung 5. Evaluation 6. Empfehlungen 4 Agenturpräsentation

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Crossmedia-Marketing

Crossmedia-Marketing Crossmedia-Marketing Alle Disziplinen vereint! Verbundwerbung Print to Online and Mobile Beilagenmarketing Blog-Marketing SEM, SEO, SMO E-Mail-Marketing Web-Entwicklung Web-Analyse Beratung Konzeption

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache

Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Regionales Internet-Marketing Neue Wege der Kundenansprache Thomas Kleinert Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im DFKI 19. März 2013 ebusiness-lotse Saar KEG-Saar Projekt ist beendet ebusiness-lotse

Mehr

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord?

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auszug aus der Studie zum Thema Smart-TV durchgeführt von GfK Consumerpanels, Division Nonfood & Retail Im Auftrag des ZVEI, Mai

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Insights August 2015

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Insights August 2015 BRAINAGENCY NEWSLETTER Insights August 2015 Agenda Insights 01 Instagram als Interaktionstreiber 02 Influencer-Marketing: Infografiken-Insights 03 Customer Journey: die beliebtesten Meßmethoden 04 Cross-Channel-Studie:

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

DIE REVOLUTION DER MOBILEN WERBUNG. Andreas Hess Head of Research & Analy2cs

DIE REVOLUTION DER MOBILEN WERBUNG. Andreas Hess Head of Research & Analy2cs DIE REVOLUTION DER MOBILEN WERBUNG Andreas Hess Head of Research & Analy2cs Die Werbelandscha7 im Wandel. Neue Medien und Technologien beeinflussen die Medienlandscha7 und fordern neue Maßnahmen. Die Anforderungen

Mehr

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH...

1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... 1. Über die Gutscheine.de HSS GmbH... Die Gutscheine.de HSS GmbH ist ein Tochterunternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland und betreibt unter Gutscheine.de und Gutschein.de die größten deutschen Gutscheinportale

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

ASMI ist SPORT. Keyfacts zur digitalen Sportvermarktung

ASMI ist SPORT. Keyfacts zur digitalen Sportvermarktung ASMI ist SPORT Keyfacts zur digitalen Sportvermarktung 1 Wir haben die größte Sportreichweite BILD.de mit führender Reichweite Reichweite: Unique User in Mio., einzelner Monat Überschneidungen BILD und

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise

Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Locken, lotsen, liefern Digitale Kundenakquise Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg Einführung ins Online- Marketing Entweder - oder Und? Kundenakquise mit SEO/SEA You have mail! Email-Marketing für

Mehr

Kurzfassung. Online-Marketing-Trends 2009

Kurzfassung. Online-Marketing-Trends 2009 Studie Kurzfassung Studie Über 85% der 474 befragten Unternehmen setzen auf Usability, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing und Web-Controlling 77% schalten Textanzeigen bei Google-Adwords 53% verstärken

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Fa. Grimm & derhobbykoch.de Der Weg zum multichannel im Fachhandel. Referent: Johannes Grimm 30. September 2015

Fa. Grimm & derhobbykoch.de Der Weg zum multichannel im Fachhandel. Referent: Johannes Grimm 30. September 2015 Fa. Grimm & derhobbykoch.de Der Weg zum multichannel im Fachhandel Referent: Johannes Grimm 30. September 2015 Grimm Freising 45.000 Einwohner ca. 20 Mitarbeiter ca. 800 qm Verkaufsfläche Grimm Landshut,

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten?

10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten? 10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten? office@.net 1 Martin Sternsberger Nach langjähriger, leitender Tätigkeit in dem österr. High-Tech- Unternehmen SkiData AG, Gründung der AGENTUR.NET und Aufbau

Mehr

Unser mobiler Planet: Deutschland

Unser mobiler Planet: Deutschland Unser mobiler Planet: Deutschland Der mobile Nutzer Mai 2012 Zusammenfassung Smartphones sind ein wichtiger Teil unseres täglichen Lebens geworden. Smartphones werden mittlerweile von 29% der Bevölkerung

Mehr