Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter Arzneimittel und Medizinprodukte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter Arzneimittel und Medizinprodukte"

Transkript

1 Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter Arzneimittel und Medizinprodukte Dr. Wolfgang Lauer, Ute Worringen, Dr. Ulf Schriever W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 1

2 Inhaltsverzeichnis Inhalte Überblick Medizinprodukte Unterschiede KP Medizinprodukte / Arzneimittel Beispiel zu Prüfungen bei Kombinationsprodukten W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 2

3 Was ist eigentlich ein Medizinprodukt? Medizinproduktegesetz (MPG) 3, Abs.1: Medizinprodukte sind alle einzeln oder miteinander verbunden verwendeten Instrumente, Apparate,..., die vom Hersteller zur Anwendung für Menschen mittels ihrer Funktionen zum Zwecke a) der Erkennung, Verhütung, Überwachung, Behandlung oder Linderung von Krankheiten, b) der Erkennung, Überwachung, Behandlung, Linderung oder Kompensierung von Verletzungen oder Behinderungen, c) der Untersuchung, der Ersetzung oder der Veränderung des anatomischen Aufbaus oder eines physiologischen Vorgangs oder d) der Empfängnisregelung zu dienen bestimmt sind und deren bestimmungsgemäße Hauptwirkung im oder am menschlichen Körper weder durch pharmakologisch oder immunologisch wirkende Mittel noch durch Metabolismus erreicht wird, deren Wirkungsweise aber durch solche Mittel unterstützt werden kann. W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 3

4 Was ist eigentlich ein Medizinprodukt? Zusätzlich (gemäß MPG 3 Abs. 2 und 3): Produkte, die einen Stoff /Stoffzubereitung enthalten, die bei gesonderter Verwendung als Arzneimittel angesehen werden können und die in Ergänzung zu den Funktionen des Produktes eine Wirkung auf den menschlichen Körper entfalten können. Produkte, die Arzneimittel verabreichen sollen. Bilden Medizinprodukt und Arzneimittel ein einheitliches, miteinander verbundenes Produkt, das ausschließlich zur Anwendung in dieser Verbindung bestimmt und nicht wiederverwendbar ist, müssen die Grundlegenden Anforderungen erfüllt werden, die sicherheits und leistungsbezogene Produktfunktionen betreffen. Im Übrigen gelten die Vorschriften des Arzneimittelgesetzes. W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 4

5 Unterscheidungen bei Medizinprodukten Art des Produktes aktive Medizinprodukte (z.b. Herzschrittmacher, Computertomograph) nichtaktive Medizinprodukte (z.b. Spritze, Herzklappe) In vitro Diagnostika (z.b. Blutzuckertests, Hepatitistests) Risikoklasse vier Risikoklassen: I (m, s), IIa, IIb, III Einstufung u.a. abhängig von Ort der Anwendung (z.b. Herz) Dauer der Anwendung Grad der Invasivität der Anwendung Risiko des verwendeten Materials (z.b. Stoffe tierischen Ursprungs) W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 5

6 Wie kommen Medizinprodukte auf den Markt? Conformité Européenne = Übereinstimmung mit EU Richtlinien Gütesiegel Reisepass Das CE Kennzeichen darf vom Hersteller nach erfolgreichem Abschluss eines sog. Konformitätsbewertungsverfahrens aufgebracht werden. W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 6

7 Wie kommen Medizinprodukte auf den Markt? CE Kennzeichnung zeigt: Konformität mit den gesetzlichen Bestimmungen Sicherheit Risiken und Nebenwirkungen vertretbar Biologische Verträglichkeit Mechanische, elektrische und elektromagnetische Sicherheit Sicherheits und Gebrauchsanweisung Leistungsfähigkeit Einhaltung von Produkteigenschaften und Spezifikationen Erfüllung der vom Hersteller ausgelobten Leistung Klinische Bewertung der Medizinprodukte Überwachung des Herstellers des Medizinprodukts => während des gesamten Produktlebenszyklus. W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 7

8 Beteiligte bei Inverkehrbringen und Überwachung Hersteller Verantwortlicher u.a. für das Inverkehrbringen, Auswertung von Daten aus dem Markt, Meldung und Untersuchung von Vorkommnissen, Durchführung korrektiver Maßnahmen Benannte Stellen Akkreditierte Prüfstellen für Medizinprodukte Professionelle Anwender und Betreiber u.a. Meldeverpflichtungen bei Vorkommnissen Landesbehörden u.a. Überwachen die Hersteller und ihre Produkte, sowie der Betreiber Bundesoberbehörden: BfArM, PEI u.a. Erfassung, Bewertung und Abwehr von Risiken W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 8

9 Aufgaben des BfArM bei Medizinprodukten zentrale Erfassung, Auswertung und Bewertung der bei Anwendung von Medizinprodukten auftretenden Risiken (Medizinproduktevigilanz), Koordinierung der zu ergreifenden Maßnahmen Wissenschaftliche Aufarbeitung der durchgeführten Risikobewertungen Risiko Klassifizierung und Abgrenzung z.b. zu Arzneimitteln, Kosmetika Beratung der zuständigen Behörden, Benannten Stellen und Hersteller in Fragen der Klassifizierung von Medizinprodukten und Abgrenzung zu anderen Produkten sowie deren Entscheidung Mitarbeit in Bund Länder Gremien, Arbeitsgruppen der Europäischen Kommission sowie in nationalen und internationalen Normungsgremien W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 9

10 Aufgaben des BfArM bei Medizinprodukten II Beurteilung und Bewertung klinischer Prüfungen mit Medizinprodukten und Leistungsbewertungsprüfungen von In Vitro Diagnostika Wissenschaftliche Bewertung von klinischen Prüfungen mit Medizinprodukten für die nach 20 Abs. 1 Satz 1 MPG ein Antrag auf Genehmigung gestellt werden muss Prüfung von Anträgen auf Befreiung von der Genehmigungspflicht für Medizinprodukte mit geringem Sicherheitsrisiko nach 7 MPKPV Begutachtung wesentlicher Änderungen zu genehmigten klinischen Prüfungen Wissenschaftliche Bewertung von Leistungsbewertungsprüfungen mit In Vitro Diagnostika Risikobewertung schwerwiegender unerwünschter Ereignisse (SAEs) während der Prüfungsdurchführung Beratung von Sponsoren und Antragstellern zu Fragen an die jeweiligen Anforderungen von klinischen Prüfungen W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 10

11 Inhaltsverzeichnis Inhalte Überblick Medizinprodukte Unterschiede KP Medizinprodukte / Arzneimittel Beispiel zu Prüfungen bei Kombinationsprodukten W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 11

12 Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten Mit der klinischen Prüfung eines Medizinproduktes darf in Deutschland erst begonnen werden, wenn die zuständige Ethikkommission diese nach Maßgabe des 22 MPG zustimmend bewertet und die zuständige Bundesoberbehörde diese nach Maßgabe des 22a MPG genehmigt hat. ( 20 (1) Satz 1 MPG) W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 12

13 Anträge und Verfahren beim BfArM für klinische Prüfungen nach MPG 1. Genehmigung einer klinischen Prüfung 20 (1) Satz 1 MPG 2. Befreiung von der Genehmigungspflicht (vereinfachtes Verfahren) 20 (1) S.2 MPG Möglich bei Medizinprodukten mit geringem Sicherheitsrisiko: Medizinprodukten der Klasse I oder nicht invasiv Klasse IIa CE gekennzeichnete Medizinprodukte innerhalb ihrer Zweckbestimmung und zusätzlich invasive oder belastende Untersuchung Die meisten Leistungsbewertungsprüfungen von In Vitro Diagnostika 3. Nicht genehmigungspflichtige klinische Prüfung 23b MPG Möglich bei Medizinprodukten mit CE Kennzeichnung Verwendung innerhalb ihrer Zweckbestimmung Keine zusätzlich invasive oder belastende Untersuchung W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 13

14 Wesentliche Gemeinsamkeiten und Unterschiede von AMG und MPG Anträgen an die BOB AMG Wirkweise pharmakologisch, immunologisch, metabolisch MPG Wirkweise überwiegend physikalisch Heterogene Branche / Produkte Zulassungsverfahren durch Behörde Europäisch und international sehr stark harmonisiert Koordinierte Verfahren Konformitätsbewertungsverfahren des Herstellers Eigenverantwortung des Herstellers International unterschiedliche regulatorische Systeme W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 14

15 Wesentliche Gemeinsamkeiten und Unterschiede von AMG und MPG Anträgen an die BOB AMG Elektronische Einreichung mittels CD/ DVD, + Papier Prüfplan Harmonisierte Vorgaben zu Studiendesigns und Entwicklungsplänen Prüferinformation MPG Elektronische Einreichung über DIMDI, kein Papier Prüfplan Entwicklungsplan und Studiendesign sind abhängig vom MP sehr unterschiedlich Handbuch des klin. Prüfers GCP gesetzlich festgeschrieben GCP nach EN ISO 14155:2011 Dossier zum Prüfpräparat Technische Dokumentation des Medizinprodukts W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 15

16 Wesentliche Gemeinsamkeiten und Unterschiede von AMG und MPG Anträgen an die BOB Verfahren nach AMG Verfahren nach MPG 10 d Formalprüfung 10 d Formalprüfung 14/ 30 d inhaltliche Prüfung 30 d inhaltliche Prüfung Fristhemmung bei Nachforderung von zusätzlichen Informationen Implizite Genehmigung 15 d endgültige Entscheidung (nur einmalige Abänderung des Antrags) Abweichende Fristen bei bestimmten gesetzlich definierten Produkten Implizite Genehmigung 15 d endgültige Entscheidung (mehrfache Abänderung des Antrags möglich) Abweichendes Verfahren bei bestimmten gesetzlich definierten Produkten W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 16

17 Antrag auf Genehmigung einer klinischen Prüfung gemäß 22a Abs. 1 Satz 1 MPG i.v. mit 3 MPKPV Sponsor reicht den Antrag über das DIMDI ein BfArM fordert zusätzliche Informationen Sponsor hat 90 Tage Zeit, um zu antworten BfArM: 30 Tage zur Prüfung, davon 10 Tage zur formalen Prüfung Keine Einwände => Implizite Genehmigung BfArM entscheidet innerhalb 15 Tagen BfArM äußert Einwände Sponsor hat 90 Tage Zeit, um zu antworten Ethik Kommission: 60 Tage für die => Explizite Genehmigung W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 17

18 Wesentliche Gemeinsamkeiten und Unterschiede von AMG und MPG Anträgen an die BOB AMG Dossier zum Prüfpräparat Das Format der Dokumentation ist vorgegeben! Qualität und Herstellung pharmakologisch toxikologischen Prüfungen vorgesehene Kennzeichnung Herstellungserlaubnis MPG Techn. Dokumentation Kein Format der techn. Dokumente vorgegeben! die Ergebnisse einer biologischen Sicherheitsprüfung oder sonstiger erforderlichen Prüfungen der Nachweis der sicherheitstechnischen Unbedenklichkeit.Funktionsweise des Medizinproduktes die Risikoanalyse und bewertung W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 18

19 Wesentliche Gemeinsamkeiten und Unterschiede von AMG und MPG Anträgen an die BOB AMG Dossier zum Prüfpräparat Einfuhrerlaubnis Ergebnisse von bisher durchgeführten klinischen Prüfungen sowie weitere bekannt gewordene klinische Erkenntnisse MPG Techn. Dokumentation eine Liste über die Einhaltung der grundlegenden Anforderungen der einschlägigen Richtlinien Nachweise zur Validierung der herstellerseitigen Sterilisationsverfahren oder Angaben zu den Aufbereitungs und Sterilisationsverfahren zusammenfassende Nutzen Risiko Bewertung W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 19

20 Klinische Prüfungen mit Kombinationsprodukten Regulatorische Anforderungen Abhängig vom regulatorischen Status des Produktes sind die Anforderungen zu erfüllen. Grundsätzlich können keine Anforderungen umgangen werden. W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 20

21 Klinische Prüfungen mit Kombinationsprodukten Regulatorische Anforderungen MP mit AM Anteil (z.b. Drug eluting Stent) Verfahren nach MPG Medizinprodukteanforderungen und entsprechend des AM Anteils Anforderungen nach Arzneimittelrecht W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 21

22 Klinische Prüfungen mit Kombinationsprodukten Regulatorische Anforderungen MP und AM (z.b. Insulinpumpe) Verfahren nach MPG und AMG (Doppelantrag) Medizinprodukteanforderungen und Arzneimittelanforderungen W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 22

23 Klinische Prüfungen mit Kombinationsprodukten Regulatorische Anforderungen AM mit MP Anteil (z.b. Heparinfertigspritze) Verfahren nach AMG Arzneimittelanforderungen und entsprechend des MP Anteils Anforderungen nach Medizinprodukterecht W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 23

24 Beispiel zu Kombinationsprodukten: Inhalatoren Welche Anforderungen gelten für die klinische Prüfung? Inhalator und Arzneimittel sind fest miteinander verbunden: Arzneimittelrecht gilt ( 2 Absatz 3 MPG), die Studie fällt unter AMG; Medizinprodukteanforderungen gelten soweit anwendbar Gleicher Inhalator wird ohne das Arzneimittel verwendet: (z.b. Flussprofilstudien, Studie zur Handhabung) Die Studie fällt unter das MPG Inhalator und Arzneimittel sind zwei getrennte Produkte: Es gilt sowohl das AMG als auch das MPG; für die Studie ist eine doppelte Genehmigung notwendig W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 24

25 Inhaltsverzeichnis Inhalte Überblick Medizinprodukte Unterschiede KP Medizinprodukte / Arzneimittel Beispiel zu Prüfungen bei Kombinationsprodukten W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 25

26 Inhaltsverzeichnis Klinische Prüfung eines vaskulären Medizinprodukt/ Arzneimittel Kombinationsproduktes Beispiel Drug Eluting Stent Rationale und Nachweise für die Arzneimittelkomponente Nachweise im Genehmigungsverfahren Zusammenfassung und Ausblick W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 26

27 Beispiel: Drug Eluting Stent Charakterisierung Zweckbestimmung Risikoklassifizierung W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 27

28 Charakterisierung eines Drug Eluting Stents Implantat Anteil Matrix Werkstoff, Geometrie, Implantationsmechanismus, funktionelle Attribute Polymer, Drug Containing Part, Grenze zwischen Implantat Anteil und wirkstoffhaltigem Teil, Bioresorbierbarkeit Arzneimittel Wirkstoffgehalt, Wirkstofffreisetzungsprofil, Pharmakokinetik, Ausmaß der systemischen Verfügbarkeit Einführsystem Gebrauchstauglichkeit, Kompatibilität, funktionelle Attribute W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 28

29 Zweckbestimmung Perkutane Behandlung der koronaren Herzkrankheit Erweiterung des Gefäßlumens Charakterisierung der koronaren Zielläsionen Länge, Gefäßdurchmesser, Lokation, Vorbehandlung, Anzahl Korrespondierende Charakterisierung der Patienten Klinische Stabilität, weitere ernsthafte Erkrankungen Kontraindikationen Naheliegender Fehlgebrauch Ist bei der Risikobewertung zu berücksichtigen W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 29

30 Risikoklassifizierung des Drug Eluting Stents Dauerhaftes Implantat Kontakt mit dem Herzen Chirurgisch invasives Produkt Integrales Arzneimittel Hochrisiko Produkt der Risikoklasse III W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 30

31 Arzneimittelkomponente Rationale für den Einsatz Charakterisierung des Coatings Pharmazeutische Qualität W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 31

32 Rationale für den Einsatz des unterstützenden Arzneimittelanteils Verbesserung der Leistung des Implantats Limitierung konventioneller Stents durch Heilungsprozess der Gefäßinnenwand (neointimale Hyperplasie) Revaskularisierung Modulierung der Wundheilung Erwünschte Wirkung Wirkstofffreisetzungsprofil Ausmaß der lokalen und systemischen Verfügbarkeit Bewertung der Nützlichkeit Abwägung gegen nachteilige Effekte und zusätzliche Risiken Systemische Verfügbarkeit Verzögerung der Endothelialisierung Ziel: Minimierung der Risikorate für Revaskularisierung W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 32

33 Charakterisierung des Coatings Oberflächenbehandlung des Implantat Anteils Optimierung der Integrität des Coatings Werkstoff Polymer/ Bioresorbierbarkeit Coating Verfahren Kontrollierte Verzögerung der Freisetzung des Arzneimittels Kritische Prozessparameter Gleichförmigkeit Elutionskinetik Spezifikationen W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 33

34 Pharmazeutischen Qualität Arzneimittelprüfrichtlinien anwendbar Wirkstoffidentität und reinheit Prüfung auf Gleichförmigkeit von Wirkstoffverteilung und gehalt Kenntnis Wirkstofffreisetzungsprozess Freigabespezifikationen für den Wirkstoff im integrale Endprodukt Nachweis, dass alle GMP Anforderungen an Arzneimittel erfüllt werden W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 34

35 Nachweise im Genehmigungsverfahren Biokompatibilität Sicherheitstechnische Unbedenklichkeit Medizinische Vertretbarkeit des Restrisikos Endpunkte W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 35

36 Nachweis der Biokompatibilität Alle Materialien werden ausreichend und dauerhaft lokal toleriert Beurteilung der Thrombusanlagerung Entzündung Re Endothelialisierung Abbauprodukte und Metabolite Präklinik W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 36

37 Nachweis der sicherheitstechnischen Unbedenklichkeit Anforderungen an Konstruktionseigenschaften sind erfüllt Funktionsfähigkeit Korrosion Zugfestigkeit Gebrauchstauglichkeit Kompatibilität aller Komponenten Vorläufiger Nachweis von Sicherheit und Leistung des integralen Kombinationsproduktes Spezifikationen Variabilität W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 37

38 Medizinische Vertretbarkeit des Restrisikos I Implementierung von Maßnahmen zur Minimierung des Risikos Risikoanalyse Implementierung risikominimierender Maßnahmen Antithrombose Therapie Modulierung der Wundheilung durch Arzneimittel Minimierung der Risikoraten für Revaskularisierung und späte In Stent Thrombose Beschreibung des Restrisiko Nutzen/ Risiko Präklinik Klinische Daten zu ähnlichen Produkten Clincal Evaluation Report nach MEDDEV 2.7/1 rev. 4 aus Juni 2016 Abwägung des Restrisikos gegen den vermuteten Nutzen Im Fazit muss der Nutzen überwiegen Alternative, etablierte Behandlungskonzepte sind zu berücksichtigen W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 38

39 Medizinische Vertretbarkeit des Restrisikos II Klinische Endpunkte Tod Herztod Myokardinfarkt Revaskularisation der Zielläsion In Stent Restenose (abgesichert) Surrogat Endpunkte Später Lumenverlust im Stent Stenose im behandelten Segment W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 39

40 Zusammenfassung und Ausblick W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 40

41 Zusammenfassung und Ausblick Die Einführung der DES hat die Behandlung der koronaren Herzkrankheit revolutioniert Die kontinuierliche Weiterentwicklung zielt auf die weitere Risikominimierung ab sowie Erweiterung der Anwendung Kombinationsprodukte sind technisch und regulatorisch herausfordernd: Eine intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit kann den Innovationsprozess maßgeblich beschleunigen W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 41

42 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Abteilung Medizinprodukte Fachgebiet Klinische Prüfungen von Medizinprodukten Kurt Georg Kiesinger Allee Bonn Ansprechpartner Dr. Wolfgang Lauer, Ute Worringen, Dr. Ulf Schriever Tel. +49 (0) W. Lauer, U. Worringen, U. Schriever Besonderheiten klinischer Prüfungen kombinierter AM und MP Seite 42

Besonderheiten bei der Abgrenzung von Medizinprodukten

Besonderheiten bei der Abgrenzung von Medizinprodukten Besonderheiten bei der Abgrenzung von Medizinprodukten Dr. Nicole Rämsch-Günther Dr. N. Rämsch-Günther BfArM im Dialog: Abgrenzung von Arzneimitteln Besonderheiten bei der Abgrenzung von Medizinprodukten

Mehr

Wann wird Bildverarbeitungssoftware zum Medizinprodukt? 11. Linzer Forum Medizintechnik November 2014

Wann wird Bildverarbeitungssoftware zum Medizinprodukt? 11. Linzer Forum Medizintechnik November 2014 Wann wird Bildverarbeitungssoftware zum Medizinprodukt? 11. Linzer Forum Medizintechnik November 2014 martin.zauner@fh-linz.at Inhalt Regulatorischer Rahmen für Medizinprodukte (regulatory affairs) Medizinische

Mehr

Kombinationsprodukte im Kontext der Revision der RL 93/42/EWG. Tamara Bauer

Kombinationsprodukte im Kontext der Revision der RL 93/42/EWG. Tamara Bauer Kombinationsprodukte im Kontext der Revision der RL 93/42/EWG Tamara Bauer Inhalt Definitionen Richtlinien Kombinationsprodukte 2 Fallbeispiele: Medizinprodukt/Arzneimittel Medizinprodukt/Arzneimittel

Mehr

Guideline für Klasse I Hersteller Abgrenzung und Klassifizierung

Guideline für Klasse I Hersteller Abgrenzung und Klassifizierung Guideline für Klasse I Hersteller Abgrenzung und Klassifizierung CMI Workshop Medizinprodukte Klasse I Vademecum für den Marktzugang 29.11.2011 Bundesministerium für Gesundheit Seite 1 Aufgabenbereiche

Mehr

Richtiges Brillen-Management nach dem Medizinprodukte-Gesetz. SPECTARIS-Infoveranstaltung

Richtiges Brillen-Management nach dem Medizinprodukte-Gesetz. SPECTARIS-Infoveranstaltung Richtiges Brillen-Management nach dem Medizinprodukte-Gesetz SPECTARIS-Infoveranstaltung München, 10. Januar 2014 Was ist zu tun? - Warum ist meine Brille ein Medizinprodukt? - Welche Maßnahmen muss ich

Mehr

Bedeutung der Norm EN ISO GCP für Medizinprodukte in der Praxis -

Bedeutung der Norm EN ISO GCP für Medizinprodukte in der Praxis - Bedeutung der Norm EN ISO 14155 - GCP für Medizinprodukte in der Praxis - Dr. Violetta Zmuda AGES MEA, Institut Überwachung, Abteilung Klinische Prüfung violetta.zmuda@ages.at AGES-Gespräch Wien, 12. Oktober

Mehr

Die Kombination von Medizinprodukten. SystemCheck

Die Kombination von Medizinprodukten. SystemCheck Die Kombination von Medizinprodukten SystemCheck Fachtagung der FKT 12.06.2008 Untertitel Die Prüfung und Bewertung von medizinischen elektrischen Systemen mit rechtssicherer Dokumentation zum Schutz von

Mehr

VERORDNUNG? Umsetzung der MDR/IVDR in der Praxis. TÜV Süd, München. Silja du Mont

VERORDNUNG? Umsetzung der MDR/IVDR in der Praxis. TÜV Süd, München. Silja du Mont VIGILANZ, MELDUNGEN WAS ÄNDERT SICH DURCH DIE EU VERORDNUNG? 07.07.2016 Umsetzung der MDR/IVDR in der Praxis TÜV Süd, München Silja du Mont INHALT Gesetzliche Grundlagen für klinischen Prüfungen mit Medizinprodukten

Mehr

Gesetzliche Vorgaben für die Aufbereitung von Instrumenten in der Podologie

Gesetzliche Vorgaben für die Aufbereitung von Instrumenten in der Podologie Gesetzliche Vorgaben für die Aufbereitung von Instrumenten in der Podologie Rechtliche Abgrenzung zwischen Podologie und Fußpflege Ziele des Medizinprodukterechtes: für die Gesundheit und den erforderlichen

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales Ethik-Kommission des Landes Berlin

Landesamt für Gesundheit und Soziales Ethik-Kommission des Landes Berlin Landesamt für Gesundheit und Soziales Ethik-Kommission des Landes Berlin Christian v. Dewitz Leiter der Geschäftsstelle Ethik-Kommission Definition ( 3 Abs. 2c GCP-V): Ethik-Kommission ist ein unabhängiges

Mehr

9.1 Medizinproduktegesetz - MPG

9.1 Medizinproduktegesetz - MPG 9.1 Medizinproduktegesetz - MPG Das Gesetz über den Verkehr mit Medizinprodukten (Medizinproduktegesetz - MPG) dient der Umsetzung der Richtlinien des Rates 90/385/EWG vom 20. Juni 1990 zur Angleichung

Mehr

Medizinproduktegesetz (MPG)

Medizinproduktegesetz (MPG) Einführung ins Medizinproduktegesetz (MPG) Prof. Dr. Christian Fegeler Zielsetzung und Rechtlicher Rahmen Medical Device Direktive (MDD) Richtlinie i 93/42/EWG sowie Richtlinien 90/385/EWG aktive implantierbare

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht. Rechtliche Grundlagen des Medizinprodukterechts 1

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht. Rechtliche Grundlagen des Medizinprodukterechts 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht III X Rechtliche Grundlagen des Medizinprodukterechts 1 Richtlinie über Medizinprodukte 1 Rechtliche Grundlagen in der Europäischen Union (EU) 1 Rechtliche Grundlagen

Mehr

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten 1 Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten Klinische Studienzentrale (CSC) Antje Wiede 2 Überblick Begriffe relevante Regularien und Gesetze GCP bei KP mit Medizinprodukten Antragstellung und Genehmigung

Mehr

Arzneimittelgesetz. 2.1 Arzneimittelgesetz 38

Arzneimittelgesetz. 2.1 Arzneimittelgesetz 38 37 2 Arzneimittelgesetz 2.1 Arzneimittelgesetz 38 38 Kapitel 2 Arzneimittelgesetz 2.1 Arzneimittelgesetz 2 Das deutsche Arzneimittelgesetz gilt als sehr streng und effektiv. Dies ist auch eine Folge der

Mehr

12.AMG-Novelle Erfahrungen nach Inkrafttreten

12.AMG-Novelle Erfahrungen nach Inkrafttreten 12.AMG-Novelle Erfahrungen nach Inkrafttreten Verfahren der Ethik-Kommissionen Ablauf und Kriterien Besonderheiten bei multizentrischen Studien Prof.Dr.med. Elmar Doppelfeld Vorsitzender des Arbeitskreises

Mehr

Klinische Prüfung von Arzneimitteln: Öffentliche Informationen in PharmNet.Bund Clinical Trials (CT)

Klinische Prüfung von Arzneimitteln: Öffentliche Informationen in PharmNet.Bund Clinical Trials (CT) Klinische Prüfung von Arzneimitteln: Öffentliche Informationen in PharmNet.Bund Clinical Trials (CT) Nutzertreffen, Köln 8. November 2011 Dr. Barbara Höfgen, Dr. Irina Bosman PharmNet.Bund-CT Gesetzliche

Mehr

Standardarbeitsanweisung (SOP) zur (Nicht)Einstufung von Studienvorhaben als klinische Prüfung nach AMG

Standardarbeitsanweisung (SOP) zur (Nicht)Einstufung von Studienvorhaben als klinische Prüfung nach AMG Standardarbeitsanweisung (SOP) zur (Nicht)Einstufung von Studienvorhaben als klinische Prüfung nach AMG Die folgende SOP basiert auf dem EU-Guidance Dokument vom März 2010 mit seinem Decision Tree (siehe

Mehr

Zusammenarbeit zwischen BOB und Ethik-Kommission, Vorstellung des Pilot-Projektes

Zusammenarbeit zwischen BOB und Ethik-Kommission, Vorstellung des Pilot-Projektes Zusammenarbeit zwischen BOB und Ethik-Kommission, Vorstellung des Pilot-Projektes Thomas Sudhop Sudhop Zusammenarbeit zwischen BOB und Ethik-Kommission, Vorstellung des Pilot-Projektes 17.02.2016 Seite

Mehr

Studien in der Onkologie Bewertung und Bedeutung

Studien in der Onkologie Bewertung und Bedeutung Studien in der Onkologie Bewertung und Bedeutung Referentin Annette Schuster Münchner Studienzentrum am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität t MünchenM 1 eigentlich wollte ich nicht an

Mehr

AMAH Aufbereitung in der Endoskopie

AMAH Aufbereitung in der Endoskopie AMAH Aufbereitung in der Endoskopie Risikobewertung von flexiblen Endoskopen und Folgerungen für die Aufbereitung Christian Roth Olympus Deutschland GmbH OLYMPUS Deutschland GmbH, Medical Systems Hannover,

Mehr

MPG-Verordnungen (relevant für klinische Prüfungen mit Medizinprodukten)

MPG-Verordnungen (relevant für klinische Prüfungen mit Medizinprodukten) Medizintechnologie.de Klinische Prüfung Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten gemäß den 20 bis 23a des Gesetzes über Medizinprodukte (MPG) sind klinische Studien, die die Leistungsfähigkeit und Sicherheit

Mehr

Medizinproduktebuch. Blatt 1. Geräte-Stammdaten Funktionsprüfung Geräteeinweisung... 4

Medizinproduktebuch. Blatt 1. Geräte-Stammdaten Funktionsprüfung Geräteeinweisung... 4 Medizinproduktebuch Nach 7 MPBetreibV für Medizinprodukte 1 Für das Gerät Inhalt Blatt 1. Geräte-Stammdaten... 2 2. Funktionsprüfung... 3 3. Geräteeinweisung... 4 3.1 Einweisung der vom Betreiber beauftragten

Mehr

Forderungen der DGHO unter Berücksichtigung der Rolle von Ethik-Kommissionen und des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) bei Klinischen Studien

Forderungen der DGHO unter Berücksichtigung der Rolle von Ethik-Kommissionen und des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) bei Klinischen Studien Berlin, 17.6.2014: Pressekonferenz: Die neue EU-Verordnung zu klinischen Studien eine Chance für den Forschungsstandort Deutschland Forderungen der DGHO unter Berücksichtigung der Rolle von Ethik-Kommissionen

Mehr

Was ist anders bei Studien mit Medizinprodukten?

Was ist anders bei Studien mit Medizinprodukten? Was ist anders bei Studien mit Medizinprodukten? CHRISTIAN WOLFLEHNER DR. ROBERT HEINZ & PARTNER GMBH CW RESEARCH & MANAGEMENT GMBH DACH SYMPOSIUM FREIBURG 07-MAR-2016 AMG versus MPG 2 Sehr viel Deckungsgleichheit

Mehr

Klinische Bewertung für Medizinprodukte inklusive Software

Klinische Bewertung für Medizinprodukte inklusive Software Klinische Bewertung für Medizinprodukte inklusive Software 13. Linzer Forum Medizintechnik 5.10.2016 Bundesministerium für Gesundheit und Frauen, Wien Klinische Bewertung Aufgaben des Herstellers Teil

Mehr

STUDY NURSE AKADEMIE der AGAH e.v. Das neue Medizinproduktegesetz: Was hat es gebracht? 31.05.2013 Dr. Ralf Schweitzer

STUDY NURSE AKADEMIE der AGAH e.v. Das neue Medizinproduktegesetz: Was hat es gebracht? 31.05.2013 Dr. Ralf Schweitzer STUDY NURSE AKADEMIE der AGAH e.v. Das neue Medizinproduktegesetz: Was hat es gebracht? 31.05.2013 Dr. Ralf Schweitzer Darum wird es in diesem Teil gehen Medizinprodukte Klinische Prüfungen von Medizinprodukten

Mehr

Control 2010 Qualitätssicherung in der Medizintechnik

Control 2010 Qualitätssicherung in der Medizintechnik Control 2010 Qualitätssicherung in der Geschäftsbereiche Consulting The Business Designers Investitionsunabhängige Beratung Management Consulting Compliance Consulting IS/CSV Consulting Engineering The

Mehr

Entwurf der Bekanntmachung zur Anzeige von AWBs und nichtinterventionellen PASS 75. Routinesitzung Bonn, 11. November 2014

Entwurf der Bekanntmachung zur Anzeige von AWBs und nichtinterventionellen PASS 75. Routinesitzung Bonn, 11. November 2014 Entwurf der Bekanntmachung zur Anzeige von AWBs und nichtinterventionellen PASS 75. Routinesitzung Bonn, 11. November 2014 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Das BfArM ist ein Bundesinstitut

Mehr

Klinische Prüfung von Medizinprodukten

Klinische Prüfung von Medizinprodukten Klinische Prüfung von Medizinprodukten Änderung durch die 4. MPG Novelle Marktharmonisierung trifft auf Patientensicherheit Felix Michnacs Accovion GmbH Helfmann-Park 10 65760 Eschborn, Germany Begriffsdefinition

Mehr

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung

Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Seite 1 von 5 Keine CE-Kennzeichnung ohne klinische Bewertung Medizinprodukte können in der Regel nicht ohne klinische Daten und deren Bewertung auf den Markt gelangen. Zudem besteht für Medizinprodukte

Mehr

Risiken bei Arzneimitteln und Medizinprodukten Maßnahmen in der Apotheke

Risiken bei Arzneimitteln und Medizinprodukten Maßnahmen in der Apotheke Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Risiken bei Arzneimitteln und Medizinprodukten Maßnahmen in der Apotheke Stand der Revision: 23.11.2016 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Sicht des Gesetzgebers

Die Sicht des Gesetzgebers Essen, 23. Februar 2005 Aufbereitung von Medizinprodukten die Verantwortung des Herstellers und des Anwenders Die Sicht des Gesetzgebers Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung 1 Gliederung

Mehr

Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung

Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung Hygieneforum Sande 19.06.2014 Meldung von Vorkommnissen nach der Medizinproduke-Sicherheitsplanverordnung www.klinikum-bremen-ldw.de Klinikum Links der Weser Senator-Weßling-Str. 1 28277 Bremen Meldung

Mehr

Behördliche Überwachung der klinischen Prüfung beim Prüfarzt

Behördliche Überwachung der klinischen Prüfung beim Prüfarzt Behördliche Überwachung der klinischen Prüfung beim Prüfarzt Michael Rappl Regierung von Oberbayern Zentrale Arzneimittelüberwachung Bayern (GMP/GCP) Vortrag im Rahmen des 5. GCP-Kurses am Klinikum rechts

Mehr

Erfahrungen der. DQS GmbH. bei der Zertifizierung von Medizinprodukteherstellern

Erfahrungen der. DQS GmbH. bei der Zertifizierung von Medizinprodukteherstellern Erfahrungen der DQS GmbH bei der Zertifizierung von Medizinprodukteherstellern 2004-11-24, Seite 1 Normensituation Medizinprodukte DIN EN ISO 9001:94 DIN EN ISO 9001:2000 DIN EN 46001/2:1996 DIN EN ISO

Mehr

Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren

Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren Das BfArM ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit 1 Verteilung der Verantwortlichkeiten zuvor, Anzeigeverfahren Politische Ebene Bundesbehörden Ministerien, insbesondere

Mehr

Abgrenzung aus Sicht der Lebensmittelwirtschaft

Abgrenzung aus Sicht der Lebensmittelwirtschaft Abgrenzung aus Sicht der Lebensmittelwirtschaft Antje Preußker Wissenschaftliche Leitung BfArM im Dialog: Abgrenzung von Arzneimitteln 19. September 2016 Schwerpunkt Nahrungsergänzungsmittel steht für

Mehr

Qualitätssicherung in der Klinischen Forschung / SOPs, Audits und Inspektionen Katharina Thorn Vorsitzende DVMD e.v.

Qualitätssicherung in der Klinischen Forschung / SOPs, Audits und Inspektionen Katharina Thorn Vorsitzende DVMD e.v. Qualitätssicherung in der Klinischen Forschung / SOPs, Audits und Inspektionen Katharina Thorn Vorsitzende DVMD e.v. DVMD-Symposium Hannover / K. Thorn Warum Qualitätssicherung in der Klinischen Forschung?

Mehr

Das System der Überwachung von Klinischen Prüfungen Aufgaben und Sicht der BOBs

Das System der Überwachung von Klinischen Prüfungen Aufgaben und Sicht der BOBs Das System der Überwachung von Klinischen Prüfungen Aufgaben und Sicht der BOBs Prof. Dr. rer. nat. habil. Harald G. Schweim Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel Vortragskonzept: Dr. F. Hackenberger

Mehr

Relevante Neuerungen: europäische Richtlinien und österreichisches MPG für Hersteller und Betreiber

Relevante Neuerungen: europäische Richtlinien und österreichisches MPG für Hersteller und Betreiber Relevante Neuerungen: europäische Richtlinien und österreichisches MPG für Hersteller und Betreiber 9. Linzer Forum Medizintechnik Einbindung von Medizinprodukten in IT-Netzwerke Dr. Wolfgang Ecker, BMG,

Mehr

Errichten. Sterilisation+Desinfektion+Reinigung von MP

Errichten. Sterilisation+Desinfektion+Reinigung von MP Medizinproduktegesetz (MPG) 1.1.1997 Klinische Bewertung + Prüfung Herstellung Funktionstüchtigkeit Inbetriebnahme Instandhaltung Errichten Betrieb Inverkehrbringen Leistungsfähigkeit Überwachung Sicherheit

Mehr

Das Tool zur Konformitätsbewertung von Maschinen und Anlagen von Pichler Andreas BSc, MSc. betreut von: Dr. Hans Tschürtz MSc, MSc

Das Tool zur Konformitätsbewertung von Maschinen und Anlagen von Pichler Andreas BSc, MSc. betreut von: Dr. Hans Tschürtz MSc, MSc Das Tool zur Konformitätsbewertung von Maschinen und Anlagen von Pichler Andreas BSc, MSc betreut von: Dr. Hans Tschürtz MSc, MSc Einleitung > Hersteller sowie Betreiber müssen die Richtlinienkonformität

Mehr

Teil 7. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil VII. 1

Teil 7. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil VII. 1 Teil 7 Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil VII. 1 VII. Arzneimittel und Medizinprodukte Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung SS06 Teil VII. 2 Arzneimittelgesetz Arzneimittel

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 A 3

Konformitätsbewertung 3.9 A 3 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 A 3 Reihenfolge bei der Durchführung von Konformitätsbewertungsverfahren Artikel 11 der Richtlinie 93/42/EWG legt fest, welche Konformitätsbewertungsverfahren

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), geändert durch Artikel 1 10 der Verordnung vom 4. Dezember 2002 (BGBl. I S. 4456) Auf Grund des

Mehr

Wissen, worauf es ankommt

Wissen, worauf es ankommt Wissen, worauf es ankommt www.tuev-sued.de/akademie GmbH Westendstraße 160 80339 München Telefon: 089 5791 2389 E-Mail: akademie@tuev-sued.de Bleiben wir in Kontakt! AC46-Pharma-fly-210x297-w-15-07-03

Mehr

Gemeinsames Pilotprojekt der Bundesoberbehörden und Ethik-Kommissionen zur gemeinsamen Bewertung von Klinischen Prüfungen

Gemeinsames Pilotprojekt der Bundesoberbehörden und Ethik-Kommissionen zur gemeinsamen Bewertung von Klinischen Prüfungen Gemeinsames Pilotprojekt der Bundesoberbehörden und Ethik-Kommissionen zur gemeinsamen Bewertung von Klinischen Prüfungen Thomas Sudhop Thomas Sudhop Gemeinsames Pilotprojekt Klinische Prüfung 30.10.2015

Mehr

Die E-Zigarette eine neue Herausforderung

Die E-Zigarette eine neue Herausforderung Die E-Zigarette eine neue Herausforderung Christina Bethke, Volljuristin, Aktionsbündnis Nichtrauchen (ABNR) Vortrag anläßlich der Hauptstadtbündnissitzung der Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin

Mehr

!"#$%&'()*& +,-&',.-)/,.012-34151"/46!1

!#$%&'()*& +,-&',.-)/,.012-34151/46!1 !"#$%&'()*& +,-&',.-)/,.012-34151"/46!1 111111111111111111111111111111111111117/8'1#9.:&1+$+;1"0),)*.01

Mehr

Marktzugang - Vigilanz und PMS

Marktzugang - Vigilanz und PMS Marktzugang - Vigilanz und PMS Dr. Reinhard Berger Institut Inspektionen, Medizinprodukte & Hämovigilanz AGES Medizinmarktaufsicht 2012 07.03.2012 Disclaimer: Die Inhalte dieses Vortrages sind die Privatmeinung

Mehr

Praktische Umsetzung in der Handhabung von Medizinprodukten

Praktische Umsetzung in der Handhabung von Medizinprodukten Praktische Umsetzung in der Handhabung von Medizinprodukten Andreas Clarin Hygieneakademie Ruhr, Essen Definition Medizinprodukte ( 3 MPG) Medizinprodukte sind alle Instrumente, Apparate, Vorrichtungen,

Mehr

Praktische Erfahrungen der Überwachungsbehörden der Länder

Praktische Erfahrungen der Überwachungsbehörden der Länder Praktische Erfahrungen der Überwachungsbehörden der Länder PMS-Workshop, 29.09.2005 Auswirkungen der 12. AMG-Novelle auf die klinische Forschung in Deutschland Dr. Sabine Paris Zentralstelle der Länder

Mehr

GCP-Routineinspektionen im Rahmen von klinischen Prüfungen - Ein Erfahrungsbericht -

GCP-Routineinspektionen im Rahmen von klinischen Prüfungen - Ein Erfahrungsbericht - GCP-Routineinspektionen im Rahmen von klinischen Prüfungen - Ein Erfahrungsbericht - Katharina Thorn 11. DVMD-Fachtagung, Hannover Inspektionen / Audits GCP-Inspektionen im Rahmen von Zulassungsverfahren

Mehr

CE-Kennzeichnung bei Medizinprodukten- Grundlagen und Rahmenbedingungen. Dr. Heike Wachenhausen, Rechtsanwältin IHK zu Lübeck, 23.

CE-Kennzeichnung bei Medizinprodukten- Grundlagen und Rahmenbedingungen. Dr. Heike Wachenhausen, Rechtsanwältin IHK zu Lübeck, 23. CE-Kennzeichnung bei Medizinprodukten- Grundlagen und Rahmenbedingungen Dr. Heike Wachenhausen, Rechtsanwältin IHK zu Lübeck, 23. September 2015 Übersicht I. Europäische und nationale Vorgaben für die

Mehr

Produktvorstellung. Seiler. Regelwerk Technische Dokumentation nach EWG 93/42

Produktvorstellung. Seiler. Regelwerk Technische Dokumentation nach EWG 93/42 Produktvorstellung Qualitätsmanagement Verlag Regelwerk Technische Dokumentation nach EWG 93/42 Seiler Dokumentationen Zielgruppe: Dieses Regelwerk ist für Inverkehrbringer von Medizinprodukten. Es beinhaltet

Mehr

IQWiG Herbstsymposium / Unterschied zwischen Risiko-Nutzenabwägung (nach AMG) und Nutzen-Schadenabwägung (nach SGB V)

IQWiG Herbstsymposium / Unterschied zwischen Risiko-Nutzenabwägung (nach AMG) und Nutzen-Schadenabwägung (nach SGB V) IQWiG Herbstsymposium 19.11./20.11.2010 Unterschied zwischen Risiko-Nutzenabwägung (nach AMG) und Nutzen-Schadenabwägung (nach SGB V) Referent: Maximilian Grüne, Justiziar Gemeinsamer Bundesausschuss Seite

Mehr

1.1. Dauer Vorübergehend: Unter normalen Bedingungen für eine ununterbrochene Anwendung über einen Zeitraum von weniger als 60 Minuten bestimmt.

1.1. Dauer Vorübergehend: Unter normalen Bedingungen für eine ununterbrochene Anwendung über einen Zeitraum von weniger als 60 Minuten bestimmt. Klassifizierung gemäß 93/42/EWG ANHANG IX KLASSIFIZIERUNGSKRITERIEN I. DEFINITONEN 1. Definitionen zu den Klassifizierungsregeln 1.1. Dauer Vorübergehend: Unter normalen Bedingungen für eine ununterbrochene

Mehr

Die Bedeutung der Biokompatibilität für die Aufbereitung von Medizinprodukten

Die Bedeutung der Biokompatibilität für die Aufbereitung von Medizinprodukten Die Bedeutung der Biokompatibilität für die Aufbereitung von Medizinprodukten Dr.-Ing. Ute Müller, Geschäftsführer BMP Labor für medizinische Materialprüfung GmbH, Aachen Inhalt Einordnung der Biokompatibilität

Mehr

Der gesetzliche Rahmen für das erstmalige Inverkehrbringen von Medizinprodukten aus der Sicht der behördlichen Überwachung

Der gesetzliche Rahmen für das erstmalige Inverkehrbringen von Medizinprodukten aus der Sicht der behördlichen Überwachung Der gesetzliche Rahmen für das erstmalige Inverkehrbringen von Medizinprodukten aus der Sicht der behördlichen Überwachung Katharina Lehnigk, Schwerin 01. Juni 2007 01.06.2007 1 Sachzusammenhang Rechtsgebiete

Mehr

Gute Klinische Praxis : Prüfungsmaßstäbe für die Ethik-Kommission

Gute Klinische Praxis : Prüfungsmaßstäbe für die Ethik-Kommission Gute Klinische Praxis : Prüfungsmaßstäbe für die Ethik-Kommission ass. iur. Jan Paus, LL.M. Rechtsreferent Ethik-Kommission der Ärztekammer Westfalen-Lippe und der Medizinischen Fakultät der WWU Münster

Mehr

Verordnung über das Inverkehrbringen von Arzneimitteln ohne Genehmigung oder ohne Zulassung in Härtefällen (Arzneimittel- Härtefall-Verordnung - AMHV)

Verordnung über das Inverkehrbringen von Arzneimitteln ohne Genehmigung oder ohne Zulassung in Härtefällen (Arzneimittel- Härtefall-Verordnung - AMHV) Verordnung über das Inverkehrbringen von Arzneimitteln ohne Genehmigung oder ohne Zulassung in Härtefällen (Arzneimittel- Härtefall-Verordnung - AMHV) AMHV Ausfertigungsdatum: 14.07.2010 Vollzitat: "Arzneimittel-Härtefall-Verordnung

Mehr

Zydelig (Idelalisib) :

Zydelig (Idelalisib) : Zydelig (Idelalisib) : Erhöhte Anzahl infektionsbedingter Todesfälle Vorläufige Maßnahmen im Verfahren nach Art. 20 der VO (EG) 726/2004 78. Routinesitzung, 26. April 2016 Routinesitzung 78. Sitzung 26.04.2016

Mehr

Neue gesetzliche Anforderungen für Reinigungs- und Desinfektionsgeräte und deren Bedeutung für den Betreiber

Neue gesetzliche Anforderungen für Reinigungs- und Desinfektionsgeräte und deren Bedeutung für den Betreiber Neue gesetzliche Anforderungen für Reinigungs- und Desinfektionsgeräte und deren Bedeutung für den Betreiber (am Beispiel des Steckbeckenspülers) Referent: Frank Hoffmann Leiter Vertrieb Deutschland Reinigungs-

Mehr

Aktuelle Warnungen und Diskussion zum Einsatz von HAES

Aktuelle Warnungen und Diskussion zum Einsatz von HAES Aktuelle Warnungen und Diskussion zum Einsatz von HAES Sitzung der DGTI-Sektion 3 in Frankfurt am 21.11.2013 Prof. Dr. med. Erwin Strasser Obmann der DGTI-Sektion 3 Präparative und therapeutische Hämapherese

Mehr

Kombinationsprodukte, Anforderungen aus dem Medizinprodukterecht

Kombinationsprodukte, Anforderungen aus dem Medizinprodukterecht , Anforderungen aus dem Medizinprodukterecht Referent: Dipl. Ing. Michael Schrack Reutlingen, den 25.11.2011 Schrack & Partner; Ingenieure, Naturwissenschaftler Gerhard-Kindler-Straße 6, 72770 Reutlingen

Mehr

Checkliste Technische Dokumentation Produktname

Checkliste Technische Dokumentation Produktname Teil 1: Allgemeines Qualitätsmanagement Nr. Vorgelegte Dokumentation Anmerkung 1 Managementhandbuch 2 Spezielle Prozessanweisungen, Verfahrensanweisungen und Arbeitsanweisungen 3 Mitgeltende Formblätter

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Medizinprodukte Information

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Medizinprodukte Information Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Medizinprodukte Information Sicherheitsrisiken von Kranken- und Pflegebetten Erstellt: 02.05.2008 Medizinprodukte Information

Mehr

Gesetzliche Grundlagen: Medizinproduktegesetz MPG und dazugehörende Verordnungen

Gesetzliche Grundlagen: Medizinproduktegesetz MPG und dazugehörende Verordnungen Vortrag 1 Gesetzliche Grundlagen: Medizinproduktegesetz MPG und dazugehörende Verordnungen Tagesseminar Klinische Prüfung und klinische Bewertung von Medizinprodukten ausgearbeitet von Prof. Dr. Horst

Mehr

Europäische Verfahren

Europäische Verfahren Europäische Verfahren Zur Zeit existieren 3 verschieden Zulassungsverfahren in der EU: Verfahren der gegenseitigen Anerkennung (MRP) dezentrales Verfahren (DCP) zentrales Verfahren Alle Biotech Produkte

Mehr

Verantwortlichkeiten nach der EU-Kosmetikverordnung

Verantwortlichkeiten nach der EU-Kosmetikverordnung Verantwortlichkeiten nach der EU-Kosmetikverordnung Mag. Christina Zwinger 9. Oktober 2012 Verantwortliche Person Nur kosmetische Mittel, für die eine juristische oder natürliche Person innerhalb des Gemeinschaftsgebiets

Mehr

Überprüfung der Qualifikation des Personals nach 14, 52a, 63a, 72 Abs. 2 und 74a AMG

Überprüfung der Qualifikation des Personals nach 14, 52a, 63a, 72 Abs. 2 und 74a AMG Seite 2 von 5 1 Zweck Diese Verfahrensanweisung regelt das Verfahren zur Feststellung der erforderlichen Qualifikation bei Personen, die eine oder mehrere der folgenden Tätigkeiten auszuüben beabsichtigen:

Mehr

Die frühe Nutzenbewertung und ihre rechtlichen Herausforderungen

Die frühe Nutzenbewertung und ihre rechtlichen Herausforderungen und ihre rechtlichen Herausforderungen Rechtssymposium Die frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln nach AMNOG G-BA, Berlin Referent: Dr. jur. Rainer Hess, G-BA Seite 1 16. November 2010 Rechtssymposium

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) 05.07.2005 Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 13. Februar 2004 (BGBl. I S. 216)

Mehr

Wozu ein Gesetz, das Arzneimittel behandelt? Arzneimittelgesetz (AMG)

Wozu ein Gesetz, das Arzneimittel behandelt? Arzneimittelgesetz (AMG) Gesetzliche Regelungen für Arzneimittel Wozu ein Gesetz, das Arzneimittel behandelt? Arzneimittelgesetz (AMG) 1 Zweck des Gesetzes Es ist der Zweck dieses Gesetzes, im Interesse einer ordnungsgemäßen Arzneimittelversorgung

Mehr

1 Zweck Geltungsbereich Abkürzungen Definitionen Beschreibung... 3

1 Zweck Geltungsbereich Abkürzungen Definitionen Beschreibung... 3 Seite 1 von 5 1 Zweck... 1 2 Geltungsbereich... 1 3 Abkürzungen... 2 4 Definitionen... 2 5 Beschreibung... 3 5.1 Inspektion... 3 5.2 Vorbereitung und Durchführung von Inspektionen... 4 5.3 Nachbereitung

Mehr

Anforderungen an die Aufbereitung von Medizinprodukten Gesundheitssystem Pflichten Reinigung Desinfektion Sterilisation Haftung

Anforderungen an die Aufbereitung von Medizinprodukten Gesundheitssystem Pflichten Reinigung Desinfektion Sterilisation Haftung Positionspapier Anforderungen an die Aufbereitung von Medizinprodukten Pflichten der Hersteller und Pflichten der GesundheitssystemAufbereitun Pflichten Reinigung Desinfektion Sterilisation Haftung Hygiene

Mehr

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich

Abschnitt 1 Anwendungsbereich und Allgemeine Anforderungen an die Konformitätsbewertung 1 Anwendungsbereich 13.06.2007 Verordnung über Medizinprodukte - (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)* vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3854), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 16. Februar 2007 (BGBl. I S.

Mehr

Verordnung zur Anwendung der Arzneimittelprüfrichtlinien (Arzneimittelprüfrichtlinien-Verordnung - AMPV)

Verordnung zur Anwendung der Arzneimittelprüfrichtlinien (Arzneimittelprüfrichtlinien-Verordnung - AMPV) Bundesrat Drucksache 529/15 03.11.15 Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit G Verordnung zur Anwendung der Arzneimittelprüfrichtlinien (Arzneimittelprüfrichtlinien-Verordnung - AMPV) A. Problem

Mehr

Stellungnahme der Bundesärztekammer

Stellungnahme der Bundesärztekammer Stellungnahme der Bundesärztekammer zum Entwurf einer Verordnung über die Abgabe von Medizinprodukten und zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften Berlin, 01.03.2013 Bundesärztekammer Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Tragende Gründe. Vom 20. November 2014

Tragende Gründe. Vom 20. November 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der -Richtlinie: Anlage III Nummer 19 traditionell angewendete Vom 20. November 2014 Inhalt 1. Rechtsgrundlage... 2 2.

Mehr

Medizinprodukte - Aufbereitung in Deutschland - im 17. Jahr nach der Einführung des

Medizinprodukte - Aufbereitung in Deutschland - im 17. Jahr nach der Einführung des Medizinprodukte - Aufbereitung in Deutschland - im 17. Jahr nach der Einführung des MPG Beantwortete und offene Fragen Prof. Dr. M. Mielke, RKI Patientenschutz bei Medizinprodukten Verpflichtung der Migliedstaaten

Mehr

Klinische Prüfung mit Medizinprodukten nach CE-Kennzeichnung Rechtsanwalt Michael Wimmer

Klinische Prüfung mit Medizinprodukten nach CE-Kennzeichnung Rechtsanwalt Michael Wimmer Klinische Prüfung mit Medizinprodukten nach CE-Kennzeichnung Rechtsanwalt Michael Wimmer RA Michael Wimmer c/o Boehringer Ingelheim GmbH Corp. Legal Biopharmaceuticals // R&D+M Binger Straße 173, 55216

Mehr

Agenda. Integration der CE-Prozesse im Unternehmen -Verfahren und Verantwortlichkeiten- Ziel des Vortrages. Vorteile der Integration

Agenda. Integration der CE-Prozesse im Unternehmen -Verfahren und Verantwortlichkeiten- Ziel des Vortrages. Vorteile der Integration Integration der CE-Prozesse im Unternehmen -Verfahren und Verantwortlichkeiten- 1 Agenda 1 2 3 4 5 Ziel des Vortrages Vorteile der Integration Hat sich etwas geändert in den Managementnormen? Praktische

Mehr

Überwachung und Begehung durch die Gewerbeaufsicht Niedersachsen

Überwachung und Begehung durch die Gewerbeaufsicht Niedersachsen Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und Verbraucherschutz Überwachung und Begehung durch die Gewerbeaufsicht Niedersachsen AMAH 27.06.2015 Fragen, die der Vortrag beantworten soll Warum dürfen

Mehr

VIELFALT IN DER GESUND- HEITSVERSORGUNG. Produktabgrenzung und Einordnung in der Selbstmedikation

VIELFALT IN DER GESUND- HEITSVERSORGUNG. Produktabgrenzung und Einordnung in der Selbstmedikation VIELFALT IN DER GESUND- HEITSVERSORGUNG Produktabgrenzung und Einordnung in der Selbstmedikation Was bedeutet Gesundheitsversorgung im Rahmen der Selbstmedikation? Die eigenständige Therapie eines Patienten

Mehr

EMPFEHLUNG DES PAUL-EHRLICH-INSITUTES ZUR VORLAGE VON PERIODISCHEN SICHERHEITSBERICHTEN (Periodic Safety Update Report - PSUR)

EMPFEHLUNG DES PAUL-EHRLICH-INSITUTES ZUR VORLAGE VON PERIODISCHEN SICHERHEITSBERICHTEN (Periodic Safety Update Report - PSUR) EMPFEHLUNG DES PAUL-EHRLICH-INSITUTES ZUR VORLAGE VON PERIODISCHEN SICHERHEITSBERICHTEN (Periodic Safety Update Report - PSUR) IM ZUSAMMENHANG MIT BLUTKOMPONENTEN nach 63i Abs. 4 AMG Allgemeines: Durch

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV)

Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Verordnung über Medizinprodukte (Medizinprodukte-Verordnung - MPV) Vom 20. Dezember 2001, BGBl. I S. 3854 geändert am 4. Dezember 2002, BGBl I S. 4456 zuletzt geändert am 13. Februar 2004, BGBl I S. 216

Mehr

Fachrechtliche Aspekte der Abgrenzung

Fachrechtliche Aspekte der Abgrenzung Fachrechtliche Aspekte der Abgrenzung Henning Völkel Henning Völkel BfArM im Dialog: Fachrechtliche Aspekte der Abgrenzung 19.09.2016 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zuständigkeiten im Abgrenzungsgeschäft

Mehr

Lieferant und Hersteller

Lieferant und Hersteller Lieferant und Hersteller 8.medical.device.forum device 04./05. März 2015 Dr. Volker Lücker (Rechtsanwalt / Fachanwalt für Medizinrecht) Essen Fragen zum Vortrag: Wer ist überhaupt Lieferant? Welche Rechtsvorgaben

Mehr

Die Bedeutung der Qualitätssicherung in der klinischen Forschung

Die Bedeutung der Qualitätssicherung in der klinischen Forschung Die Bedeutung der Qualitätssicherung in der klinischen Forschung Am Beispiel eines externen Qualitätsaudits Nadja Schachteli 1 Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung, GCP 5.1.1 Der Sponsor ist für die

Mehr

Arzneimittelrechtliche Bestimmungen bei der Behandlung von Bienen. Dr. Daniela Pietsch

Arzneimittelrechtliche Bestimmungen bei der Behandlung von Bienen. Dr. Daniela Pietsch Arzneimittelrechtliche Bestimmungen bei der Behandlung von Bienen Dr. Daniela Pietsch Überblick Arzneimittelbegriff Verkaufsabgrenzung von Arzneimitteln (AM) und Bezugsmöglichkeiten für Tierhalter Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Konzept Notfallplan-Beratung für Medizinische Gas Management Systeme , Heideck Joachim Wasner

Konzept Notfallplan-Beratung für Medizinische Gas Management Systeme , Heideck Joachim Wasner 26.11.2013, Heideck Joachim Wasner Inhalt 1. Externe Anforderungen / Presse 2. Rechtlicher Rahmen zur Errichtung und den Betrieb von Medizinprodukten 3. Anforderungen an die Auslegung und die Betriebssicherheit

Mehr

Was ist für den Anwender interessant und wie kommen Produkte auf den Markt?

Was ist für den Anwender interessant und wie kommen Produkte auf den Markt? Was ist für den Anwender interessant und wie kommen Produkte auf den Markt? 3. Workshop Neue Horizonte für metallische Biomaterialien http://medalt.h-e-s.de/image/image_gallery?img_id=30298747 http://www.ifam-dd.fraunhofer.de/de/zellulare_metallische_werkstoffe/offenzellige_metallschaeume/technologie/biomaterialien/werkstoffe/_jcr_content/stage/image.img.jpg/1317812850007.jpg

Mehr

Innovative Medizintechnologien Sicherheit, Leistungsfähigkeit, Wirksamkeit und Nutzenbewertung

Innovative Medizintechnologien Sicherheit, Leistungsfähigkeit, Wirksamkeit und Nutzenbewertung 14. Deutscher Medizinrechtstag 6./7. September 2013, Berlin Innovative Medizintechnologien Sicherheit, Leistungsfähigkeit, Wirksamkeit und Nutzenbewertung Joachim M. Schmitt Geschäftsführer & Vorstandsmitglied

Mehr

Kriterienkatalog des Sponsorbevollmächtigten (GHSG) (Auswahl angemessen qualifizierter Mitglieder der Prüfgruppe)

Kriterienkatalog des Sponsorbevollmächtigten (GHSG) (Auswahl angemessen qualifizierter Mitglieder der Prüfgruppe) Studienkurztitel: HD 16 EudraCT-Nr.: 2007-004474-24 Prüfplan-Code: Uni-Koeln-987 Sponsor: Universität zu Köln Studienfunktion Qualifikationsanforderungen Qualifikationsnachweis Studienaufgabe (Codierung

Mehr

Leitfaden für teilnehmende Sponsoren

Leitfaden für teilnehmende Sponsoren Gemeinsames Pilotprojekt von Bundesoberbehörden und Ethik- Kommissionen zur Bearbeitung von Anträgen klinischer Prüfungen mit Humanarzneimitteln entsprechend der Verordnung (EU) 536/2014 unter gleichzeitiger

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Konformitätsbewertung von Medizinprodukten, Fassung vom

Gesamte Rechtsvorschrift für Konformitätsbewertung von Medizinprodukten, Fassung vom Gesamte Rechtsvorschrift für Konformitätsbewertung von Medizinprodukten, Fassung vom 07.03.2014 Langtitel Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit und Frauen über die Konformitätsbewertung von Medizinprodukten

Mehr

Aufgaben der Ethikkommission

Aufgaben der Ethikkommission Aufgaben der Ethikkommission 4. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht freiburger ethik kommission international (gegr. 1980) www.feki.com und www.vipcheck.org Hans Peter Graf 25.09.2008 Ursprüngliche

Mehr