Der histopathologische Bericht beim Mammakarzinom

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der histopathologische Bericht beim Mammakarzinom"

Transkript

1 Der histopathologische Bericht beim Mammakarzinom (Dr. M. Lenhard) Nach der Operation wird das entnommene Gewebe vom Pathologen unter dem Mikroskop genauer untersucht. Dabei werden verschiedene Parameter analysiert, die für die individuelle Therapieplanung der Patientin wichtig sind. Bei dieser Aufarbeitung werden der histologische Typ, das Grading, die ptnm-klassifikation (siehe Tabellen) sowie verschiedene Rezeptoren (Hormonrezeptor, HER-2 Rezeptor) beim Tumor bestimmt. Zusätzlich wird untersucht, ob der Tumor in Gefäße eindringt, ob ein oder mehrere Herde vorliegen und wie groß der Sicherheitsabstand zwischen Tumor und gesundem Gewebe ist. Die Ergebnisse dieser Gewebeaufarbeitung werden dann in standardisierter Form im histopathologischen Bericht dokumentiert. Die histologische Typisierung des Mammakarzinoms erfolgt anhand der WHO- Klassifikation (World Health Organization). Das häufigste invasive Mammakarzinom ist das invasiv-duktale (von Milchgängen ausgehende) Karzinom (65-80%). Daneben treten andere histologische Typen wie das invasiv-lobuläre (von Drüsenläppchen ausgehende) (6-15%), das medulläre (3%), das tubuläre (1-15%), das muzinöse (schleimbildende) (1-2%) oder das papilläre (1-7%) Karzinom gehäuft auf. Beim muzinösen, papillären und tubulären Karzinom wird häufig ein günstigerer Verlauf beobachtet. Vom invasiv-duktalen Karzinom wird das nicht-invasive (intraduktale) Karzinom unterschieden. Nach WHO-Klassifikation wird dieses als DCIS (Duktales Carcinoma in- 1

2 situ) oder aktueller als neoplastische intraduktale Läsion benannt. Die Bezeichnung DCIS besagt, dass sich die Tumorzellen noch in den Brustdrüsengängen befinden und noch nicht in das umgebende Gewebe eingedrungen sind. Alle invasiven Mammakarzinome und das DCIS werden graduiert. Bei der Graduierung begutachtet der Pathologe, inwieweit sich die Krebszellen von normalem Brustgewebe unterscheiden. Hierbei werden für das DCIS und das Mammakarzinom verschiedene Kriterien herangezogen. DCIS Das DCIS wird nach dem Aussehen der Zellen und Zellkerne, Nekrosen (untergegangenen Zellen), Verkalkungen und Architektur bewertet, das Mammakarzinom nach Tubulusbildung, Kernaussehen und Zellteilungsrate. Alle Merkmale zusammen ergeben einen Grad 1 bis 3, der beim histopathomorphologischen Bericht mit G1 bis G3 angegeben wird. Dabei beschreibt G1 den normalen Zellen ähnliche Tumorzellen, während G3-Zellen relativ stark verändert sind und häufig aggressiver wachsen. Alternativ wird beim DCIS häufig die Van-Nyus-Klassifikation eingesetzt. Sie bezieht neben dem Kerngrading auch das Vorhandensein von Komedo- Nekrosen (maligne Zellen auf nekrotischem Hintergrund) ein und stuft das DCIS in eine Gruppe I bis III ein. Für das DCIS gibt es bisher keine einheitliche Klassifikation. Häufig wird der von Silverstein et al. entwickelte Van Nuys Prognose Index (VNPI) angegeben, der die Größe des DCIS, den Resektionsrand-Status und die pathologische Klassifikation aufgrund ihres prädiktiven Werts (Vorhersagewert) zusammenfasst. Es werden hierbei für jeden Parameter Punkte von 1 bis 3 vergeben, die als Summe (Gesamtpunktzahl = VNPI-Score 3 bis 9) eine Richtlinie für die weitere Therapie geben. Als vierter Parameter wird manchmal auch das Alter in diesen Index miteinbezogen (USC/VNPI). 2

3 TNM-Klassifikation Die TNM-Klassifikation maligner (bösartiger) Tumoren beschreibt den Primärtumor (P), die regionären Lymphknotenmetastasen (N) und Fernmetastasen (M) anhand des klinischen Aspekts und der klinischen Untersuchung. Wird diese Unterteilung nach der Operation vom Pathologen anhand des entfernten Gewebes vorgenommen, wird eine ptnm-klassifikation erstellt (siehe Tabelle unten). Die ptnm-klassifikation erfolgt nach den Vorgaben der UICC (Union Internationale Contre le Cancer). Das Präfix y wird zusätzlich verwendet, wenn die Patientin vor der Operation eine Vortherapie (neoadjuvante oder präoperative Therapie) erhalten hat. Bei dieser Klassifikation wird die Tumorgröße (pt) nach der Messung der invasiven Komponente bestimmt, auch wenn eine größere nicht-invasive (intraduktale) Komponente gesehen wird. Ist mehr als nur ein Tumorherd im Präparat, wird der Herd mit der höchsten pt-kategorie beschrieben und die Mehrzahl der Herde durch ein (m) oder die entsprechende Zahl der Herde in Klammern angegeben. Wird in der Klassifikation der Ausdruck pt1mic (für Mikroinvasion) verwendet, so besagt dies, dass Karzinomzellen sich nicht mehr als 0,2 cm in das Gewebe ausgedehnt haben. Je nach Tumorgröße werden Zahlen von T1 bis T4 vergeben. Liegt ein Befall der Haut oder der Brustwand vor, liegt unabhängig von der Größe des Tumors ein T4-Stadium (größtes Tumorstadium) vor. Bei der pathologischen Klassifikation der regionären Lymphknoten (pn) wird die Anzahl der befallenen Lymphknoten (vorangehende Zahl) von allen untersuchten Lymphknoten angegeben. Wurden Sentinel-Lymphknoten (Wächter-Lymphknoten) untersucht, wird dies durch das Kürzel (sn) gekennzeichnet. Für die Identifizierung von Fernmetastasen (pm) muss eine histopathologische Untersuchung des entsprechenden Gewebes erfolgt sein. Da in der Regel nur eine 3

4 Bildgebung der entsprechenden Organe vorliegt, wird das Fehlen einer histopathologischen Untersuchung durch ein pmx im Bericht zum Ausdruck gebracht. Bei invasivem und nicht-invasivem Karzinom wird zusätzlich angegeben, ob der Tumor am Rand des entfernten Gewebes liegt. Tumorreste werden mit dem Symbol R für Residualtumor (R1 für mikroskopisch, R2 für makroskopisch erfassten Residualtumor) dargestellt. Ist der Schnittrand tumorfrei, so wird dies durch die Bezeichnung R0 und die Angabe des Mindestabstands des Tumors zum nächstgelegenen Absetzungsrand beschrieben. In der Literatur wird diskutiert, welcher Sicherheitsabstand für das invasive Karzinom und das intraduktale Karzinom (DCIS) gefordert wird. Derzeit wird ein Sicherheitsabstand von mehr als 1 mm für das invasive Karzinom und mehr als 5 mm für das DCIS als sinnvoll erachtet. Im histopathologischen Bericht wird darüber hinaus angegeben, ob Lymphgefäße befallen sind. L0 besagt, dass keine Lymphgefäßinvasion (Lymphgefäßbefall) vorliegt, wohingegen eine Invasion (Eindringen von Krebszellen) durch L1 zum Ausdruck gebracht wird. Als Lymphangiosis carcinomatosa bezeichnet man die Ausbreitung bösartiger Zellen in vielen, ausgeweiteten Lymphwegen. Beim invasiven Brustkrebs werden darüber hinaus Rezeptoren der Krebszellen untersucht. Gängig ist hierbei die Analyse der Hormonrezeptoren (Östrogen- und Progesteronrezeptor ER und PR) und des Wachstumsfaktors HER2/neu. Der Hormonrezeptorstatus wird in der Regel durch immunhistochemische Färbung bestimmt. Tumoren gelten als Hormonrezeptor-negativ, wenn keine Färbung für den Östrogenrezeptor und den Progesteronrezeptor vorgefunden wird. Als Hormonrezeptorpositiv werden Tumoren bezeichnet, bei denen mehr als 10% der Tumorzellen für Östrogen oder Progesteron positiv sind. Je nach Prozentsatz positiver Zellen und Färbeintensität kann getrennt für den Östrogen- und den Progesteronrezeptor nach der Einteilung von Remmele und Stegner 4

5 ein immunreaktiver Score (IRS) (0 bis 12) angegeben werden, wobei 0 für keine Rezeptorexpression steht. Je höher die Expression des jeweiligen Hormonrezeptors ist, als desto besser wird das Ansprechen auf eine Antihormontherapie erwartet. Ein weiterer wichtiger Rezeptor für die Behandlung des Mammakarzinoms ist der HER2/neu Rezeptor, der zu der Gruppe der Wachstumsrezeptoren zählt. Dieser Rezeptor kann durch Immunhistochemie auf einer Skala von 1+ bis 3+ nachgewiesen werden. Übliche immunhistochemische Tests sind der HercepTest (DAKO) und der Pathway TM HER2 (Ventana). Bei nur schwach positiver HER2/neu-Färbung im Gewebe, welche durch ein 2+ im histopathologischen Bericht vermerkt wird, sollte eine sogenannte FISH-Analyse angeschlossen werden (FISH = Fluoreszenz-in-situ- Hybridisierung). Dieser Test zur Genamplifikation zeigt ein positives (+) oder negatives ( ) Ergebnis. Eine Antikörpertherapie z.b. mit dem Antikörper Trastuzumab kann in die Therapie des Mammakarzinoms miteinbezogen werden, wenn in der immunhistochemischen Färbung ein 3+ Ergebnis oder in der FISH-Analyse ein positives Ergebnis nachgewiesen wurde. Neben den beschriebenen Rezeptoren werden manchmal weitere neue Prognosefaktoren angegeben. Zur Gruppe der neuen Prognosefaktoren zählt der Wachstumsmarker Ki-67, der Zellen färbt, die sich im Gewebe vermehren, oder die Bestimmung von upa (Plasminogen-Aktivator vom Urokinasetyp) / PAI-1 (Plasminogen- Aktivator-Inhibitor Typ 1), der die Fähigkeit von Krebszellen charakterisiert, in anderes Gewebe einzudringen. Letztgenannter Faktor kann nur an frischem Gewebe bestimmt werden. Da die prognostische und therapeutische Relevanz dieser Faktoren noch nicht ausreichend durch Studien belegt ist, sollten diese nicht in Routineuntersuchungen eingesetzt werden. 5

6 ptnm-klassifikation des Mammakarzinoms (6. Auflage UICC 2002) ptx pt0 ptis pt1 pt1mic pt1a pt1b pt1c pt2 pt3 pt4 pt4a pt4b pt4c pt4d Ein Primärtumor kann nicht beurteilt werden Kein Anhalt für einen Primärtumor Carcinoma in situ: intraduktales Karzinom oder lobuläres Carcinoma in situ oder Morbus Paget der Mamille ohne nachweisbaren Tumor Größte Tumorausdehnung maximal 2 cm Mikroinvasion von 0,1 cm oder weniger in größter Ausdehnung Mehr als 0,1 cm, aber nicht mehr als 0,5 cm in größter Ausdehnung Mehr als 0,5 cm, aber nicht mehr als 1,0 cm in größter Ausdehnung Mehr als 1,0 cm, aber nicht mehr als 2,0 cm in größter Ausdehnung Größte Tumorausdehnung mehr als 2 cm, aber nicht mehr als 5 cm Größte Tumorausdehnung mehr als 5 cm Tumor jeder Größe mit direkter Ausdehnung auf die Brustwand oder Haut Tumor jeder Größe mit direkter Ausdehnung auf die Brustwand Tumor jeder Größe mit Ödem (einschließlich "Apfelsinenhaut", "Orangenhaut"), Ulzeration der Brusthaut oder Satellitenmetastasen der Haut der gleichen Brust Kriterien pt4a und pt4b gemeinsam Entzündliches (sog. inflammatorisches) Karzinom pnx pn0 pn1mi pn1 pn1a pn1b pn1c Regionäre Lymphknoten können nicht beurteilt werden Keine regionären Lymphknoten-Metastasen Mikrometastase (> 0,2 mm, aber < 2 mm) Metastase(n) in 1-3 gleichseitigen Achsel-Lymphknoten und/oder im gleichseitigen Lymphknoten entlang der Brustwand-Arterie mit mikroskopischer(en) Metastase(n), die bei der Sentinel-Lymphknoten-Entfernung entdeckt wurde(n), aber nicht klinisch erkennbar war(en) Metastase(n) in 1-3 gleichseitigen Achsel-Lymphknoten, zumindest eine größer als 2 mm in max. Ausdehnung Lymphknoten entlang der Brustwand-Arterie mit mikroskopischer(en) Metastase(n), die bei der Sentinel-Lymphknoten-Entfernung entdeckt wurde(n), aber nicht klinisch erkennbar war(en) Metastase(n) in 1-3 gleichseitigen Achsel-Lymphknoten und im gleichseitigen 6

7 Lymphknoten entlang der Brustwand-Arterie mit mikroskopischer(en) Metastase(n), die bei der Sentinel-Lymphknoten-Entfernung entdeckt wurde(n), aber nicht klinisch erkennbar war(en) pn2 pn2a pn2b pn3 pn3a pn3b pn3c Metastasen in 4-9 gleichseitigen Achsel-Lymphknoten oder in Lymphknoten entlang der gleichseitigen Brustwand-Arterie, klinisch erkennbar, in Abwesenheit von Achsel-Lymphknotenmetastasen Metastasen in 4-9 gleichseitigen Achsel-Lymphknoten, zumindest eine größer als 2 mm Metastasen in Lymphknoten entlang der gleichseitigen Brustwand-Arterie, klinisch erkennbar, in Abwesenheit von Achsel-Lymphknotenmetastasen Metastasen in mindestens 10 gleichseitigen Achsel-Lymphknoten, zumindest eine größer als 2 mm; oder in gleichseitigen Lymphknoten unter dem Schlüsselbein; oder in klinisch erkennbarem Lymphknoten entlang der Brustwand-Arterie mit gleichzeitigem Vorliegen von mindestens einer Achsel- Lymphknotenmetastase; oder Metastase in mehr als 3 Achsel-Lymphknoten und Metastase im Lymphknoten entlang der Brustwand-Arterie, klinisch nicht erkennbar; oder Metastase(n) in gleichseitigem Lymphknoten über dem Schlüsselbein Metastasen in mindestens 10 gleichseitigen Achsel-Lymphknoten, zumindest eine größer als 2 mm, oder in gleichseitigen Lymphknoten unter dem Schlüsselbein Metastase in klinisch erkennbarem Lymphknoten entlang der Brustwand-Arterie mit gleichzeitigem Vorliegen von mindestens einer Achsel- Lymphknotenmetastase; oder Metastase in mehr als 3 Achsel-Lymphknoten und Metastase im Lymphknoten entlang der Brustwand-Arterie, die bei der Sentinel- Lymphknoten-Entfernung entdeckt wurde, aber nicht klinisch erkennbar war Metastase(n) in gleichseitigem Lymphknoten über dem Schlüsselbein Anmerkung: Jede andere Lymphknotenmetastase wird als Fernmetastase (pm1) klassifiziert, einschließlich Lymphknotenmetastasen im Halsbereich oder entlang der Brustwand-Arterie pmx pm0 pm1 Vorliegen von Fernmetastasen kann nicht beurteilt werden Keine Fernmetastasen Fernmetastasen 7

8 Weitere Angaben: L = Lymphgefäßinvasion mit L0 = keine Lymphgefäßinvasion, L1= Lymphgefäßinvasion V = Veneninvasion mit V0 = keine Veneninvasion, V1 = mikroskopische Veneninvasion, V2 = makroskopische Veneninvasion R = Residualtumor (Resttumor) mit R0 = kein Residualtumor, RX = Vorhandensein eines Residualtumors kann nicht beurteilt werden, R1 = mikroskopischer Residualtumor an den Resektionsrändern, R2 = makroskopischer Residualtumor an den Resektionsrändern G = Grading (Graduierung) mit G1 = gut differenzierter Tumor, G2 = mäßig differenzierter Tumor und G3 = schlecht differenzierter oder undifferenzierter Tumor Das Präfix y wird zusätzlich verwendet, wenn die Patientin vor der Operation eine Vortherapie (neoadjuvante oder präoperative Therapie) erhalten hat. Diese Übersicht wurde von Frau Dr. M. Lenhard für den Verein Brustkrebs Deutschland e.v. erstellt. Gerne dürfen Sie diese für Ihre Website übernehmen, aber nur wenn Sie dabei auf Brustkrebs Deutschland e.v. und Frau Dr. Lenhard als Quelle verweisen. Kontakt: +49 (0) oder 8

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie Mammakarzinom II Diagnostik und Therapie MR - Mammographie Empfehlung einer MRT: lokales Staging (Exzisionsgrenzen) beim lobulären Mammakarzinom Multizentrizität? okkultes Mammakarzinom? MR - Mammographie

Mehr

Meinen Befund verstehen. Der Weg zu meiner Therapieentscheidung

Meinen Befund verstehen. Der Weg zu meiner Therapieentscheidung Meinen Befund verstehen Der Weg zu meiner Therapieentscheidung Inhalt Vorwort 4 Befund 6 Lokalisation 8 TNM-Klassifikation 10 Tumorgröße 10 Lymphknotenstatus 12 Wächterlymphknotenbiopsie 14 Metastasierung

Mehr

MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie. Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG

MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie. Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie -- Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG ALLGEMEINES INVASIV DUCTALE CARCINOM I D C INVASIV LOBULÄRE CARCINOM I L C EINSCHÄTZUNG < 1890

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Allgemeingültige Kodierungen (1)

Allgemeingültige Kodierungen (1) Allgemeingültige Kodierungen (1) Diagnosesicherung, Art der: Verfahren mit der höchsten Aussagekraft ist anzugeben: A D H K S X Z Autoptisch Nur durch Leichenschauschein (DCO-Fall: Death CertificateOnly

Mehr

Brustkrebs bei Frauen (1)

Brustkrebs bei Frauen (1) Brustkrebs bei Frauen (1) Allgemeine Hinweise a) Anwendungsbereich der Kodierhilfe Die folgenden Klassifikationen gelten i. a. nicht für maligne, gemischt bindegewebig-epitheliale Tumoren (malignes Cystosarcoma

Mehr

Meinen Befund verstehen. Der Weg zu meiner Therapieentscheidung

Meinen Befund verstehen. Der Weg zu meiner Therapieentscheidung Meinen Befund verstehen Der Weg zu meiner Therapieentscheidung Inhalt Vorwort 4 Befund 6 Lokalisation 8 10 Tumorgröße 10 Lymphknotenstatus 12 Wächterlymphknotenbiopsie 14 Metastasierung 16 Grading 18 Hormonrezeptorstatus

Mehr

Das Mamma Carcinom. Beate Stocker

Das Mamma Carcinom. Beate Stocker Das Mamma Carcinom Beate Stocker Brusterhaltung? Tumorgröße Tumorsitz Singulärer Knoten / Multizentrizität Wunsch der Patientin Sonderform: inflammatorisches Mamma Ca Morbus Paget Diagnostik Mammographie

Mehr

Prognostische und prädiktive Faktoren

Prognostische und prädiktive Faktoren Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Prognostische und prädiktive Faktoren Prognostische und prädiktive Faktoren Version 2002: Thomssen / Harbeck Version 2003 2009: Costa

Mehr

Pathologie des Mammakarzinoms D. Mayr, K. Sotlar, B. Högel, W. Permanetter, J. Nährig

Pathologie des Mammakarzinoms D. Mayr, K. Sotlar, B. Högel, W. Permanetter, J. Nährig Projektgruppe Mammakarzinome Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge Symposium 10.10.2009 Pathologie des Mammakarzinoms D. Mayr, K. Sotlar, B. Högel, W. Permanetter, J. Nährig Was ist neu?

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren

Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren Mit freundlicher Unterstützung von Inhaltsverzeichnis Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren - aktualisierte Empfehlungen, gültig ab 2014 Mammakarzinom

Mehr

Brustkrebs. Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2011. Bearbeitet von Kommission Mamma der AGO e.v.

Brustkrebs. Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2011. Bearbeitet von Kommission Mamma der AGO e.v. Brustkrebs Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2011 Bearbeitet von Kommission Mamma der AGO e.v. überarbeitet 2011. Taschenbuch. 88 S. Paperback ISBN 978 3 86371 000 2 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Interdisziplinäres Tumorzentrum Klinikum Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Interdisziplinäres Tumorzentrum Klinikum Eberhard-Karls-Universität Tübingen Interdisziplinäres Tumorzentrum Klinikum Eberhard-Karls-Universität Tübingen Mammakarzinom Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge Autoren: M. Haen V. Barth C. Bokemeyer P. Brossart W. Brugger

Mehr

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt 18/1 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 33 Anzahl Datensätze : 3.001 Datensatzversion: 18/1 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15343-L96825-P46548 Eine Auswertung

Mehr

Prognostische und prädiktive Faktoren beim Mammakarzinom

Prognostische und prädiktive Faktoren beim Mammakarzinom Prognostische und prädiktive Faktoren beim Mammakarzinom Von Petra Jungmayr, Esslingen Prognostische und prädiktive Faktoren gewinnen bei der individualisierten Therapie des Mammakarzinoms zunehmend an

Mehr

Mamma. Mastektomie. Mammakarzinom/DCIS. Zuschnitt: Merke! Multizentrisch: Multifokal:

Mamma. Mastektomie. Mammakarzinom/DCIS. Zuschnitt: Merke! Multizentrisch: Multifokal: Mamma Mastektomie Zuschnitt: Tumor oder Tumorrest mit Beziehung zum RR Mamille (parallel zu Milchgängen) Tumorhöhle wenn vorhanden (4-8x) pathologische Veränderungen je 1 Referenzschnitt aus allen Quadranten

Mehr

Auszug (Seite 16 bis 20)

Auszug (Seite 16 bis 20) Auszug (Seite 16 bis 20) aus der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von Strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Abs. 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL)

Mehr

Erläutern Sie, wie Sie eine klinische Untersuchung der weiblichen Brust durchführen würden!

Erläutern Sie, wie Sie eine klinische Untersuchung der weiblichen Brust durchführen würden! 1 Tumor Übungsfall 00444 Fallbeschreibung 63-jährige Patientin. Ihr war eine Veränderung an der linken Mamille erstmalig vor zwölf Monaten aufgefallen, die mit einer leichten Rötung und gelegentlicher

Mehr

Feldstudie München zur regionalen Versorgung von Tumorpatienten

Feldstudie München zur regionalen Versorgung von Tumorpatienten http://www.tumorregister-muenchen.de Versorgungsforschung Feldstudie München zur regionalen Versorgung von Tumorpatienten Mammakarzinom Ergebnisse und Diskussion Inhaltsverzeichnis Seite Verzeichnis der

Mehr

Empfehlungen zur Diagnose, Therapie und Nachsorge

Empfehlungen zur Diagnose, Therapie und Nachsorge Schriftenreihe Mammakarzinom Empfehlungen zur Diagnose, Therapie und Nachsorge Konsensuskonzept der Arbeitsgruppe Mammakarzinom 9. überarbeitete Auflage mit Datenauswertung des Klinischen Krebsregisters

Mehr

Behandlungsstrategien bei Brustkrebs 4. Fortbildungstag Pflege in der Onkologie

Behandlungsstrategien bei Brustkrebs 4. Fortbildungstag Pflege in der Onkologie Behandlungsstrategien bei Brustkrebs 4. Fortbildungstag Pflege in der Onkologie Joke Tio Bereich Senologie, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Münster Mammakarzinom

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL Anlage 6 Qualitätssicherung auf Grlage der Datensätze nach Teil B Ziffer I Nr. 5 der DMP-Richtlinie zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 73a i.v. mit 137f SGB V Brustkrebs zwischen

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5 Anlage 8 zur Vereinbarung über die Durchführung strukturierter Behandlungsprogramme nach 137f SGB V zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebs-Patientinnen Qualitätssicherung Brustkrebs auf

Mehr

102 Spezieller Teil. Mammakarzinom. Epidemiologie

102 Spezieller Teil. Mammakarzinom. Epidemiologie 102 Spezieller Teil Mammakarzinom Epidemiologie Das Mammakarzinom ist in den westlichen Industrienationen die häufigste Krebserkrankung der Frau. In Deutschland erkranken derzeit jährlich über 57 000 Frauen

Mehr

Immunhistochemischer Nachweis von Lymphgefäßinvasion mittels D2-40 bei Patientinnen mit primärem Mammakarzinom

Immunhistochemischer Nachweis von Lymphgefäßinvasion mittels D2-40 bei Patientinnen mit primärem Mammakarzinom Immunhistochemischer Nachweis von Lymphgefäßinvasion mittels D2-40 bei Patientinnen mit primärem Mammakarzinom Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Hohen Medizinischen Fakultät der

Mehr

Nachweis prognostischer und prädiktiver Faktoren beim Mammakarzinom: Korrelation zwischen präoperativer Stanzbiopsie und Tumorexzidat

Nachweis prognostischer und prädiktiver Faktoren beim Mammakarzinom: Korrelation zwischen präoperativer Stanzbiopsie und Tumorexzidat Nachweis prognostischer und prädiktiver Faktoren beim Mammakarzinom: Korrelation zwischen präoperativer Stanzbiopsie und Tumorexzidat Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae

Mehr

DCIS und Brustkrebs in frühem Stadium Ein Ratgeber für Patientinnen

DCIS und Brustkrebs in frühem Stadium Ein Ratgeber für Patientinnen Diagnose Brustkrebs DCIS und Brustkrebs in frühem Stadium Ein Ratgeber für Patientinnen Konsultationsfassung vom 18. Mai 2009 2 Inhaltsverzeichnis Was dieser Ratgeber bietet...4 Brustkrebs...7 Diagnose...12

Mehr

Bedeutung der Steroidrezeptoren beim primären Mammakarzinom

Bedeutung der Steroidrezeptoren beim primären Mammakarzinom Aus dem Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart (Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen) Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe Chefarzt Professor Dr. W. Simon Bedeutung der Steroidrezeptoren

Mehr

Expression von Transkriptionsfaktoren AP-2α und AP-2γ im BRCA1- und BRCA2-assoziierten Mammakarzinom

Expression von Transkriptionsfaktoren AP-2α und AP-2γ im BRCA1- und BRCA2-assoziierten Mammakarzinom Expression von Transkriptionsfaktoren AP-2α und AP-2γ im BRCA1- und BRCA2-assoziierten Mammakarzinom EINE HISTOLOGISCHE UND IMMUNOHISTOCHEMISCHE STUDIE ZUM ERBLICHEN BRUSTKREBS Inaugural-Dissertation zur

Mehr

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012)

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012) Nr. EB Kennzahldefinition Kennzahlenziel 2 1.2.3 Prätherapeutische Fallbesprechung Adäquate Rate an prätherapeutischen Fallbesprechungen Anzahl Primärfälle, die in der prätherapeutischen Tumorkonferenz

Mehr

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen

HER2-Diagnostik. Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen HER2-Diagnostik Ein Leitfaden für Brustkrebs-Patientinnen Was ist HER2? HER2 vielfach auch als erbb2 oder HER2/neu bezeichnet ist ein Eiweiß bzw. Proteinbaustein an der Oberfläche von Zellen (Rezeptor).

Mehr

Übertherapie vermeiden

Übertherapie vermeiden Übertherapie vermeiden Inhalt Brustkrebs: Chemotherapie ja oder nein? 2 EndoPredict für eine personalisierte Therapiestrategie 4 Für wen eignet sich EndoPredict? 4 Wie wurde EndoPredict entwickelt? 5

Mehr

Pathologie. Mamma-Manual. Recklinghausen. 5. aktualisierte Auflage PATHOLOGISCHES INSTITUT

Pathologie. Mamma-Manual. Recklinghausen. 5. aktualisierte Auflage PATHOLOGISCHES INSTITUT Pathologie Recklinghausen Pathologisches Institut Mühlenstr. 31 45659 Recklinghausen Tel.: 02361 93 00-0 Fax: 02361 93 00-93 www.pathologie-re.de Mamma-Manual 5. aktualisierte Auflage Stand: Juli 2014

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

Einfluss von prognoserelevanten Faktoren auf die Lokalrezidivrate im Vergleich zur Fernmetastasierung beim Mammakarzinom

Einfluss von prognoserelevanten Faktoren auf die Lokalrezidivrate im Vergleich zur Fernmetastasierung beim Mammakarzinom Einfluss von prognoserelevanten Faktoren auf die Lokalrezidivrate im Vergleich zur Fernmetastasierung beim Mammakarzinom Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Dr. med. an der Medizinischen

Mehr

Klassifikationen und Scores in der Onkologie

Klassifikationen und Scores in der Onkologie Klassifikationen und Scores in der Onkologie Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg S. Merkel 19. Informationstagung Tumordokumentation der klinischen und epidemiologischen Krebsregister 29.-

Mehr

Die Ersterkrankung und DCIS Eine Leitlinie für Patientinnen

Die Ersterkrankung und DCIS Eine Leitlinie für Patientinnen Brustkrebs: Die Ersterkrankung und DCIS Eine Leitlinie für Patientinnen Version 1.0 von November 2009 2009 ÄZQ Impressum Herausgeber Deutsche Krebsgesellschaft e. V. Straße des 17. Juni 106-108 10623 Berlin

Mehr

Abklärung einer Brusterkrankung (1)

Abklärung einer Brusterkrankung (1) Abklärung einer Brusterkrankung (1) Multidisziplinäre Aufgabe erfordert die Zusammenarbeit von Hausarzt Gynäkologe Radiologe Brustchirurg Pathologe Abklärung einer Brusterkrankung (2) Klinische Untersuchung

Mehr

Fremdwörterlexikon Brustkrebs

Fremdwörterlexikon Brustkrebs Fremdwörterlexikon Brustkrebs Dies ist ein kleines Lexikon mit einer Auswahl der gebräuchlichsten Fremdwörter zum Thema Brustkrebs, in dem Sie ungewohnte Begriffe jederzeit in Ruhe noch einmal nachschlagen

Mehr

Brustkrebs bei Frauen ab 50: Prognosefaktoren und Therapie

Brustkrebs bei Frauen ab 50: Prognosefaktoren und Therapie Aus der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe - Innenstadt der Ludwig-Maximilians-Universität München Direktor: Prof. Dr. med. K. Friese Brustkrebs bei Frauen ab 50: Prognosefaktoren

Mehr

Beschreibung der Krebserkrankungen (Brust- und Genitalkrebs)

Beschreibung der Krebserkrankungen (Brust- und Genitalkrebs) Kapitel 1 Beschreibung der Krebserkrankungen (Brust- und Genitalkrebs) Tumorerkrankungen können gutartig (benigne) oder bösartig (maligne) sein (vgl. Tab. 1). Erst wenn sie bösartig sind, werden sie als

Mehr

21 Mamma. 21.1 Relevante anatomische und funktionelle Aspekte. 21.2 Fehlbildungen der Brust. 382 Fehlbildungen der Brust 21 Mamma.

21 Mamma. 21.1 Relevante anatomische und funktionelle Aspekte. 21.2 Fehlbildungen der Brust. 382 Fehlbildungen der Brust 21 Mamma. 382 Fehlbildungen der Brust Mamma Mamma.1 Relevante anatomische und funktionelle Aspekte wobei die unteren axillären Lymphknoten den Hauptanteil der Lymphe (ca. 75 %) aufnehmen; die axillären Lymphknoten

Mehr

Brustkrebs. Die Ersterkrankung und DCIS Eine Leitlinie für Patientinnen

Brustkrebs. Die Ersterkrankung und DCIS Eine Leitlinie für Patientinnen Brustkrebs Die Ersterkrankung und DCIS Eine Leitlinie für Patientinnen Impressum Herausgeber Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

Mehr

Schilddrüsenkrebs (1)

Schilddrüsenkrebs (1) Schilddrüsenkrebs (1) Epidemiologie: Schilddrüsenkrebs gehört zu den seltenen Tumoren. Die Inzidenzzahlen werden vom Robert-Koch- Institut für Deutschland 4,0 bei Männern und 6,1 bei Frauen pro 100 000

Mehr

Brustkrebs (Mammakarzinom)

Brustkrebs (Mammakarzinom) arztpraxis limmatplatz Was ist Brustkrebs?... 1 Wie entwickelt sich Brustkrebs?... 2 Ursachen für Brustkrebs... 2 Risikofaktoren für Brustkrebs... 3 Wie häufig tritt Brustkrebs auf?... 3 Brustkrebssymptome...

Mehr

Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie,

Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie, Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs- Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie, zielgerichtete

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

I. Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen mit Brustkrebs

I. Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen mit Brustkrebs Anlage 6 zum Vertrag ab 01.07.2013 zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 137 f SGB V zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebs-Patientinnen - entspricht wörtlich

Mehr

Mammachirurgie Auswertung 2012 Modul 18/1

Mammachirurgie Auswertung 2012 Modul 18/1 Bayerische Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Mammachirurgie Auswertung Modul 18/1 Inhalt» Inhaltsverzeichnis 1 Basisstatistik 1 Patienten 2 Dignität Tumorbefunde

Mehr

Aus dem Institut für Pathologie Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Roland Moll Des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg

Aus dem Institut für Pathologie Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Roland Moll Des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg Aus dem Institut für Pathologie Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Roland Moll Des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg Der Resektionskantenstatus invasiver Mammakarzinome und seine

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit. Bekanntmachung

Bundesministerium für Gesundheit. Bekanntmachung Seite 1 von 10 Bundesministerium für Gesundheit Module zur Dokumentation des Brust- und Darmkrebses in Ergänzung des aktualisierten einheitlichen onkologischen Datensatzes der Arbeitsgemeinschaft Deutscher

Mehr

Der Progesteronrezeptor und andere Prognosefaktoren beim Mammakarzinom. Eine multizentrische Kohortenstudie

Der Progesteronrezeptor und andere Prognosefaktoren beim Mammakarzinom. Eine multizentrische Kohortenstudie Universitätsklinikum Ulm Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Wolfgang Janni Der Progesteronrezeptor und andere Prognosefaktoren beim Mammakarzinom Eine multizentrische

Mehr

Berno Tanner. State of the Art Ovar 19.06.2009

Berno Tanner. State of the Art Ovar 19.06.2009 Pathologie und Konsequenzen für die Klinik Histologische Tumortypen Friedrich Kommoss Berno Tanner State of the Art Ovar 19.06.2009 Histologische Tumortypen benigne borderline maligne Histologische Tumortypen

Mehr

Strahlentherapie beim Mammakarzinom

Strahlentherapie beim Mammakarzinom Weitere Themen: Multigen-Tests nur noch für PKV-Versicherte Make Good Choices For Your Breast Health Reha: Berufsorientierung stärkt Krebspatienten Strahlentherapie beim Mammakarzinom Die Strahlentherapie

Mehr

1.1. Gegenwärtige Bedeutung und Epidemiologie des Mammakarzinoms

1.1. Gegenwärtige Bedeutung und Epidemiologie des Mammakarzinoms 1. Einleitung 1.1. Gegenwärtige Bedeutung und Epidemiologie des Mammakarzinoms Weltweit erkrankt jede 8.-10. Frau (12 %) im Laufe ihres Lebens an einem Mammakarzinom 1,2,3. Entsprechend aktueller Daten

Mehr

C. Sánchez Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St. Gallen

C. Sánchez Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St. Gallen C. Sánchez Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St. Gallen Der axilläre LK Status ist der bislang wichtigste prognostische Faktor für den Verlauf der Brustkrebserkrankung. Die Anzahl der befallenen LK korreliert

Mehr

Empfehlungen zur Diagnose, Therapie und Nachsorge

Empfehlungen zur Diagnose, Therapie und Nachsorge Schriftenreihe Mammakarzinom Empfehlungen zur Diagnose, Therapie und Nachsorge Konsensuskonzept der Arbeitsgruppe Mammakarzinom 8. überarbeitete Auflage mit Datenauswertung des Klinischen Krebsregisters

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

St. Gallen Panelfragen. StGallen2009#2

St. Gallen Panelfragen. StGallen2009#2 AZP-5479/09 Hinweis: Wir haben uns bemüht die Fragen und Antworten in St. Gallen so korrekt wie möglich zu erfassen und verständlich zu übersetzen. Sollten uns dennoch Fehler unterlaufen sein, bitte wir

Mehr

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests?

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests? Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die

Mehr

ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN?

ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN? ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN? PATHOLOGIE Zsuzsanna Bagó-Horváth Klinisches Institut für Pathologie MUW Molekulare Subtypen Vom Subtyp zur Therapie Beim invasiv-duktalem Mammakarzinom! Genexpressionsanalysen

Mehr

IV. Definitive Stadiengruppierung und R-Klassifikation

IV. Definitive Stadiengruppierung und R-Klassifikation 30. MAMMAKARZINOM Patienten-ID (A3) C30.26 Mammakarzinom Kenn-Nr (A1) 3 0 Zentrumsinternes Kennzeichen (A2) Fachrichtung (A2) 1. 2. 3. Geburtsdatum Tag Monat Jahr Geschlecht (M=Männlich, W=Weiblich) W

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Ein Jahr EndoPredict in der Schweiz - Erfahrungen aus der Klinischen Praxis. Prof. Dr. Joachim Diebold

Ein Jahr EndoPredict in der Schweiz - Erfahrungen aus der Klinischen Praxis. Prof. Dr. Joachim Diebold Ein Jahr EndoPredict in der Schweiz - Erfahrungen aus der Klinischen Praxis Prof. Dr. Joachim Diebold Beim Mammakarzinom ist die Analyse von prädiktiven Faktoren Standard Östrogen Rezeptor HER2 Mammakarzinom

Mehr

Besonderheiten in der Behandlung des hormonunabhängigen Brustkrebs. Pleißental-Klinik Werdau GmbH Dr.med. Stefan Hupfer

Besonderheiten in der Behandlung des hormonunabhängigen Brustkrebs. Pleißental-Klinik Werdau GmbH Dr.med. Stefan Hupfer Besonderheiten in der Behandlung des hormonunabhängigen Brustkrebs Pleißental-Klinik Werdau GmbH Dr.med. Stefan Hupfer Säulen der Diagnostik und Therapie Diagnostik Klinische Untersuchung Inspektion,

Mehr

BRCA1- und BRCA2-Mutationsträger. eine vergleichende Untersuchung beider Gruppen.

BRCA1- und BRCA2-Mutationsträger. eine vergleichende Untersuchung beider Gruppen. Aus der Poliklinik und Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Campus Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München Direktor: Prof. Dr. med. Klaus Friese BRCA1- und BRCA2-Mutationsträger eine vergleichende

Mehr

Konzeption eines effizienten Tumorboard-Management-Systems

Konzeption eines effizienten Tumorboard-Management-Systems Konzeption eines effizienten Tumorboard-Management-Systems Hübner A, Vera Gumpp, Bischoff M, Barleben JF, Prof. Dr. Opitz OG Tumorzentrum Ludwig Heilmeyer CCCF 19. Informationstagung Tumordokumentation

Mehr

Empfehlungen der Projektgruppe Mammakarzinom am Tumorzentrum Bonn

Empfehlungen der Projektgruppe Mammakarzinom am Tumorzentrum Bonn Empfehlungen der Projektgruppe Mammakarzinom am Tumorzentrum Bonn zum Einsatz der Sentinel-Technik bei der Behandlung des Mammakarzinoms September 2006 Diese Konsensusempfehlung wurde durch folgende Mitglieder

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Tumoren der Schilddrüse

Tumoren der Schilddrüse 456. Tutorial der Deutschen Abteilung der Internationalen Akademie für Pathologie e.v. Tumoren der Schilddrüse am 31. Oktober 2015 von Prof. Dr. med. Kurt Werner Schmid, Essen Tagungsort: Fortbildungszentrum

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Schnittführungen bei Brustoperationen

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Schnittführungen bei Brustoperationen UniversitätsKlinikum Heidelberg Vorwort Sehr geehrte, liebe Patientin! Bei Ihnen ist ein operativer Eingriff an der Brust geplant. Wir wissen, sich in fremde Hände begeben, bedeutet Vertrauen haben. Wir

Mehr

Interdisziplinäre S3- Leitlinie für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms

Interdisziplinäre S3- Leitlinie für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms Professor Dr. Matthias W. Beckmann Professor Dr. Rüdiger Schulz-Wendtland Dr. Claudia Rauh Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau in der westlichen Welt. Insgesamt erkranken ca. 70.000 Frauen

Mehr

Brusterhaltende Operation (BET)

Brusterhaltende Operation (BET) Vorwort Behandlungsmethoden bei Mamma Karzinom VIA Psychoonkologische Strategien Du musst das nicht alleine schaffen Allgemeines Vorwort zur Thematik Brustkrebs Definition Definition Mammakarzinom Bei

Mehr

Leitlinie des OSP Stuttgart zur Diagnostik und Therapie des. Mammakarzinoms

Leitlinie des OSP Stuttgart zur Diagnostik und Therapie des. Mammakarzinoms Leitlinie des OSP Stuttgart zur Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms erstellt von der Arbeitsgruppe Mammakarzinom (Aktualisiert und verabschiedet im OSP-Kolloquium am 24.06.2014) OSP-Geschäftsstelle

Mehr

Resektionstechniken: Extremitäten

Resektionstechniken: Extremitäten Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Resektionstechniken: Extremitäten Marcus Lehnhardt Hans U Steinau BG Universitätsklinikum Bergmannsheil, Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte,

Mehr

Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik

Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik Warum keine anderen Screening-Methoden? Es gibt verschiedene Methoden, um Brustkrebs zu erkennen. Jede hat ihren eigenen Wert, doch nur die Mammographie

Mehr

Operative Therapie des. und Rekonstruktionsverfahren. der Projektgruppe Mammakarzinom

Operative Therapie des. und Rekonstruktionsverfahren. der Projektgruppe Mammakarzinom Operative Therapie des primären Mammakarzinoms und Rekonstruktionsverfahren Manual 2009 der Projektgruppe Mammakarzinom 10.10.2009 Operative Therapie 185 Zertifizierte Brustzentren (DKG / DGS) Primärfälle

Mehr

Krebs der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen (1)

Krebs der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen (1) Krebs der Nasenhöhle und der Nasennebenhöhlen (1) Epidemiologie: Das Münchner Tumorregister gab 1997 die Zahl der Neuerkrankungen in Deutschland pro 100 000 Einwohner mit 0,8 für Männer und 0,5 für Frauen

Mehr

Aktualisierte Leitlinien. aktualisierte Qualitätsindikatoren

Aktualisierte Leitlinien. aktualisierte Qualitätsindikatoren Ergebniskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung 25.November 2008, Berlin Qualität der Brustkrebsbehandlung: Aktualisierte Leitlinien aktualisierte Qualitätsindikatoren Berichterstattung: PD Dr.

Mehr

Aussagekraft des Tumormarkers TAG 12

Aussagekraft des Tumormarkers TAG 12 Aus dem Zentrum der Inneren Medizin des Klinikums der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main Aussagekraft des Tumormarkers TAG 12 Inaugural Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der

Mehr

30. MAMMAKARZINOM Patienten-ID (A3) C30.12. N = Nein J = Ja 1 A = Abgelehnt X = F.A.

30. MAMMAKARZINOM Patienten-ID (A3) C30.12. N = Nein J = Ja 1 A = Abgelehnt X = F.A. 30. MAMMAKARZINOM Patienten-ID (A3) C30.12 Mammakarzinom Kenn-Nr (A1) 3 0 Zentrumsinternes Kennzeichen (A2) Fachrichtung (A2) 1. 2. 3. Geburtsdatum Tag Monat Jahr Geschlecht (M=Männlich, W=Weiblich) W

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses nach 91 Absatz 4 gemäß 137 f Absatz 2 SGB V. Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für

Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses nach 91 Absatz 4 gemäß 137 f Absatz 2 SGB V. Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses nach 91 Absatz 4 gemäß 137 f Absatz 2 SGB V Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Brustkrebs Aktualisierung auf der Grundlage des Beschlusses

Mehr

Brustkrebs Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2011

Brustkrebs Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2011 I Brustkrebs Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2011 Wir bedanken uns bei den folgenden Organisationen, die diesen Ratgeber ermöglicht haben. An erster Stelle bei Susan G. KOMEN Deutschland e.v.

Mehr

Lymphatische Mikrogefäßdichte in benignen und malignen Läsionen der Mamma

Lymphatische Mikrogefäßdichte in benignen und malignen Läsionen der Mamma Lymphatische Mikrogefäßdichte in benignen und malignen Läsionen der Mamma Quantitative immunhistochemische Analyse der Antikörper D2-40 und LYVE-1 mit einer Untersuchung der Korrelation zur synchronen

Mehr

Mammakarzinom. Empfehlungen zu Diagnostik, Therapie und Nachsorgeuntersuchungen in Tirol

Mammakarzinom. Empfehlungen zu Diagnostik, Therapie und Nachsorgeuntersuchungen in Tirol Mammakarzinom Empfehlungen zu Diagnostik, Therapie und Nachsorgeuntersuchungen in Tirol Vorwort Zahlreiche Innovationen haben zu neuen Strategien in Diagnostik und Behandlung des Mammakarzinoms geführt,

Mehr

Rat und Hilfe bei Brustkrebs. Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams

Rat und Hilfe bei Brustkrebs. Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams Rat und Hilfe bei Brustkrebs Wichtige Informationen zur Erkrankung Ein Service Ihres Versorgungsteams Inhalt Was ist Brustkrebs? 4 Die Diagnose 5 Von der Diagnose zur Therapie 7 Prothese oder Brustaufbau?

Mehr

Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs

Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs Stand der letzten Bearbeitung: 18. April 2013 Version 2.2 Bearbeitungshinweis zur Dokumentation Brustkrebs

Mehr

Vom 17. März 2011. Berlin, den 17. März 2011. Gemeinsamer Bundesausschuss gemäß 91 SGB V Der Vorsitzende. Hess

Vom 17. März 2011. Berlin, den 17. März 2011. Gemeinsamer Bundesausschuss gemäß 91 SGB V Der Vorsitzende. Hess Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über Empfehlungen zur Aktualisierung der Anforderungen an strukturierte Behandlungsprogramme für Patientinnen mit Brustkrebs und zur Aktualisierung der Anforderungen

Mehr

BRUSTKREBS. Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2013

BRUSTKREBS. Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2013 BRUSTKREBS Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2013 erstellt von der Kommission Mamma der Arbeitsgemeinschaft gynäkologische Onkologie e.v. (AGO), vertreten durch Anton Scharl, für Patientinnen,

Mehr

Doppelmarkierung im CISH Her2 und Topo2A

Doppelmarkierung im CISH Her2 und Topo2A Doppelmarkierung im CISH Her2 und Topo2A Sonja Urdl und Sigurd Lax Institut für Pathologie LKH Graz West sonja.urdl@lkh-grazwest.at; sigurd.lax@lkh-grazwest.at In Situ Hybridisierung (ISH) Molekularbiologische

Mehr

12. Gemeinsame Jahrestagung, 09. 11. September, Radebeul. Sächsische Radiologische Gesellschaft,

12. Gemeinsame Jahrestagung, 09. 11. September, Radebeul. Sächsische Radiologische Gesellschaft, 12. Gemeinsame Jahrestagung, 09. 11. September, Radebeul Sächsische Radiologische Gesellschaft, Thüringische Gesellschaft für Radiologie und Nuklearmedizin Leber: Von der Morphe zur (MR)-Funktion 1 Schlussfolgerungen

Mehr

Malignes Melanom: ("schwarzer Hautkrebs") Malignes Melanom: Definition

Malignes Melanom: (schwarzer Hautkrebs) Malignes Melanom: Definition Malignes Melanom: ("schwarzer Hautkrebs") Malignes Melanom: Definition Bösartiger Tumor, von Melanozyten ausgehend: - Haut - Augen - Schleimhäute - Meningen Epidemiologie 1960: "Die Melanome sind relativ

Mehr

4. Ergebnisse. Neuerkrankungen nach Diagnosejahr

4. Ergebnisse. Neuerkrankungen nach Diagnosejahr 4. Ergebnisse Im folgenden Abschnitt sind die Ergebnisse der retrospektiven Analyse der Jahre 1995 2 für das Auftreten und die histopathologische Diagnostik des Mammakarzinoms im Klinikum Bad Saarow aufgeführt.

Mehr

Neoplasien des Uterus

Neoplasien des Uterus Neoplasien des Uterus Cornelius Kuhnen Institut für Pathologie am Clemenshospital Münster Medical-Center Düesbergweg 128 48153 Münster www.patho-muenster.de Endometriumkarzinom: Zunahme des Endometriumkarzinoms:

Mehr

Auszug (Seite 4 bis 20)

Auszug (Seite 4 bis 20) Auszug (Seite 4 bis 20) aus der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von Strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Abs. 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL)

Mehr

Aus der. Klinik für Gynäkologie, gynäkologische Endokrinologie und Onkologie. Leiter des Schwerpunktes PD Dr. med. V. Ziller

Aus der. Klinik für Gynäkologie, gynäkologische Endokrinologie und Onkologie. Leiter des Schwerpunktes PD Dr. med. V. Ziller Aus der Klinik für Gynäkologie, gynäkologische Endokrinologie und Onkologie Schwerpunkt gynäkologische Endokrinologie, Reproduktionsmedizin und Osteologie Leiter des Schwerpunktes PD Dr. med. V. Ziller

Mehr