SENOLOGIE. update Donnerstag, 21. Mai Kongress- Eventzentrum LAKE SIDE Uhr Uhr. Bellerivestrasse Zürich.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SENOLOGIE. update 2015. Donnerstag, 21. Mai 2015. Kongress- Eventzentrum LAKE SIDE. 9.00 Uhr 18.00 Uhr. Bellerivestrasse 170 8008 Zürich."

Transkript

1 Donnerstag, 21. Mai Uhr Uhr Kongress- Eventzentrum LAKE SIDE Bellerivestrasse Zürich Patronat Kongress-Sekretariat Meeting-com Sàrl Congress Organisation ANERKENNUNG IHRER FORTBILDUNG Senologie Update 2015 vom in Zürich Credits Kernfortbildung AIM: 6 Erteilt am (Ref. 3033) durch Dr. B. Coradi, FB-Delegierter des Kantons ZH 6 Fortbildungspunkte Gynécologie suisse SGGG 8 credits Schweizerische Gesellschaft für Radiologie SGR-SSR 6 credits Schweizerische Gesellschaft für Chirurgie SGC 6 credits

2 HIRSLANDEN PRIVATKLINIKEN FÜR HÖCHSTE ANSPRÜCHE Mit 16 Kliniken und gut 2100 Belegärzten ist Hirslanden die führende Privatklinikgruppe der Schweiz. Wir verbinden erstklassige medizinische Kompetenz und hochmoderne Infrastruktur mit persönlicher Pflege. Beratung und Information Hirslanden Healthline , KOMPETENZ, DIE VERTRAUEN SCHAFFT. HIRSLANDEN A MEDICLINIC INTERNATIONAL COMPANY

3 Willkommen und Einladung Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen Im Namen des Brust-Zentrums möchte ich Sie herzlich zu unserem alljährlichen Senologie-Update im wunderschönen Ambiente des Casino Lake Side in Zürich einladen. Wie immer findet unsere Tagung im Mai statt, wo neben der Wissensvermittlung auch die kollegialen Kontakte meist bei strahlendem Wetter gepflegt werden können. Es ist uns ein Anliegen, dass beim Senologie-Update praxisrelevante Themen behandelt werden. So ist auch diesmal wieder neben einzelnen Schwerpunktblöcken eine Reihe von Kurzreferaten zu ganz spezifischen Fragestellungen im Programm. Tausch Christoph Ich bedanke mich bei allen Referenten und Vorsitzenden für ihre Beiträge Dr. med. univ. (A) und freue mich darauf, Sie persönlich am Senologie-Update begrüssen zu dürfen. Ich möchte Ihnen in den folgenden Zeilen neben den Schwerpunktthemen auch über die aus unserer Sicht neuesten Entwicklungen in der schweizerischen Senologieszene berichten. Neues aus der Radiologie Mit dem Bericht über die Sinnhaftigkeit des Mammografiescreening ist es dem Swiss Medical Board bereits vor über einem Jahr gelungen, Ärzte und Patienten in grossem Masse zu verunsichern. Auf der anderen Seite laufen die Screeningprogramme in einem Gutteil der Kantone unvermindert weiter. Um etwas mehr Licht in diese Situation zu bringen, und den derzeitigen Wissensstand aufzufrischen, wird gleich zum Auftakt dazu eine Pro und Kontra-Debatte stattfinden, der wir mit Spannung entgegensehen können. Auch scheint sich die Tomosynthese zu bewähren. Sie ersetzt weitgehend Vergrösserungs- und Zielaufnahmen und erlaubt laut bisherigen Studien die Reduktion der falsch negativen Mammografien und des Prozentsatzes an falschem Alarm. Seit dem Sommer 2012 können wir im Brust-Zentrum zusätzlich zur Mammografie die Tomosynthese anbieten. In dieser Zeit konnten unsere Radiologinnen und MTRAs bereits gute Erfahrung mit dieser Methode machen, zumal seither auch unsere stereotaktischen Punktionen Tomosynthese-gesteuert durchgeführt werden Hosch Stefanie Dr. med. (424 im letzten Jahr).

4 Zertifizierte Brustzentren und Ärztenetzwerk Seit nun 3 Jahren werden landesweit von der Krebsliga Schweiz (KLS) in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Gesellschaft für Senologie (SGS) Zertifikate für Brustzentren vergeben. Bisher wurde 13 Zentren das Label vergeben und gemeinsam mit den zertifizierten Zentren der Deutschen Krebsgesellschaft sowie der European Society for Breast Specialists (EUSOMA) werden landesweit bereits über 60 % der Patientinnen mit neu aufgetretenem Mammakarzinom in zertifizierten Brustzentren behandelt. Eine Besonderheit der SGS/KLS Zertifizierung ist das Bestreben, zusammen mit kleineren Spitälern und Niedergelassenen ein Netzwerk aufzubauen, damit Patientinnen, die ihren betreuenden Gynäkologinnen und Gynäkologen sehr vertrauen, auch in deren Behandlung bleiben, aber trotzdem von der Qualität in einem Brustzentrum profitieren können. Voraussetzung für die Vergabe des Labels ist die Einhaltung der bekannten 5 Punkte. 1. Teilnahme an der prä- und 2. postoperativen Konferenz, 3. Anwesenheit eines Kernteamchirurgen bei der Operation (kann auch ein externer Kernteamchirurg sein, welcher mindestens 30 Primäreingriffe im Jahr durchführt), 4. Eingabe der Patientendaten in die Datenbank des Brustzentrums und 5. Empfehlung der Breast Care Nurse an die Patientin. Nach langer Vorbereitungszeit wurden von unserem Brust-Zentrum im Februar die ersten Netzwerkverträge unterzeichnet ( Um unsere Patientinnen und jene unserer Netzwerkpartner zeitnahe behandeln zu können, wurden unsere prä- und postoperativen Konferenzen neu organisiert. Ab sofort führen wir montags, dienstags und donnerstags am Morgen jeweils eine Konferenz durch, an wecher sowohl prä- als auch postoperative Fälle vorgestellt werden können. Da die physische Anwesenheit nicht für alle und jederzeit möglich ist, kann man sich über ein Vidyo -System (Cyberfish, und neu sogar mit einem Smartphone online zuschalten. Genetische Beratung im Lichte neuer Tests Zur umfassenden Abschätzung des erblichen Krebsrisikos helfen neue sogenannte Paneltests zur Identifizierung klinisch signifikanter Mutationen des Erbgutes. Bis anhin werden routinemässig nur Mutationen auf den Genen BRCA 1 und 2 gesucht. Man weiss heute aber, dass zum einen mehrere Gene das Risiko für eine einzige Krebsart erhöhen können, zum anderen, dass mehrere Krebsarten mit einem einzigen Gen in Verbindung gebracht werden können. Leunig Katharina Dr. med. Zum Management eines erhöhten Krebsrisikos gehören neben den prophylaktisch chirurgischen Eingriffen und der Chemoprävention die intensivierte Vorsorge oder extensive surveillance. Was die Brust anbelangt, ist die intensi-

5 vierte Vorsorge mittels Ultraschall, Mammographie und MRI eine Möglichkeit des Risikomanagements bei BRCA Mutation. Nicht selten entscheiden sich Frauen für diese Option. Hingegen gibt es zur Früherkennung von Ovarialkarzinomen keine ausreichend sensitiven Vorsorgeuntersuchungen und daher muss diesbezüglich eher von einer extensive surveillance abgeraten werden. Rekonstruktive Techniken Die vermehrte Durchführung der genetischen Tests hat zu einer Neubewertung der Mastektomie geführt. Waren wir bis vor kurzem daran interessiert, immer mehr Frauen (70-80%) eine Brusterhaltung anzubieten, so kommt es jetzt zu einer spürbaren Trendumkehr. Einerseits sind die Patientinnen selbst zu radikalen Operationen bereit, und wollen öfters eine beidseitige Brustentfernung, andererseits haben sich die Optionen der plastisch-rekonstruktiven Eingriffe vermehrt. So sind im Bereich des Wiederaufbaus mit Implantaten die Möglichkeiten der Pocketverstärkung durch eine azelluläre Matrix hinzugekommen, bei den autologen Rekonstruktionen werden die gestielten Lappen zunehmend durch freie Lappen ersetzt. Durch die autologe Transplantation von reinen Haut-Subcutis-Lappen sind die Hebedefekte minimiert worden, die zunehmende Erfahrung mit diesen Techniken vermindert die Operationsdauer. Good News von der Versicherungspflicht für Teilrekonstruktionen, Anpassung der Gegenseite und Oncotype DX Nach einer onkoplastischen Reduktion oder nach einer rekonstruktiven Operation sind auf der Gegenseite Angleichungsoperationen nötig. Seit kurzem ist es nun gesetzlich geregelt, dass diese Operationen auch von der Versicherung übernommen werden. Damit werden den Patientinnen und uns behandelnden Ärzten nervenaufreibende Diskussionen mit der Krankenkasse wegen der Kostengutsprache erspart. Der betreffende Gesetzestext lautet : Bei Brustkrebspatientinnen bezahlt die Grundversicherung neu auch Teilrekonstruktionen der Brust. Bisher übernahm sie die Kosten nur, wenn die gesamte Brust rekonstruiert werden musste. Diese Änderung trägt dem medizinischen Fortschritt Rechnung : es reicht in immer mehr Fällen aus, nur noch einen Teil der Brust zu amputieren. Gleichzeitig übernimmt die OKP neu auch die Kosten, wenn die gesunde Brust verkleinert werden muss. Wir hoffen sehr, dass demnächst auch für die Durchführung einer prophylaktischen Mastektomie der Gegenseite die Opposition der Kassen fällt. Nicht zuletzt auch getriggert durch die schweizweite SAKK-Studie über die Bedeutung dieses Testes für unseren klinischen Alltag ist auch die Refundierung des ersten multigenomischen Test (Oncotype DX) für jene Patientinnen, wo ein hormonsensitiver, Her2-negativer Tumor mit 0-3 Lymphknotenmetastasen (clinical Luminal B-Typ) vorliegt, und aufgrund der genannten Parameter alleine der Benefit einer adjuvanten Chemotherapie nicht eindeutig vorhergesagt werden kann.

6 Leben wie zuvor und EUROPA DONNA In der Betreuung von Brustkrebspatientinnen auch ausserhalb der medizinischen Behandlung hat Leben wie zuvor über Jahre eine wichtige Aufgabe übernommen. Nach Beendigung der Tätigkeit von Susi Gaillard und der Auflösung ihres Vereins Leben Wie Zuvor führt EUROPA DONNA unter der Leitung von Donatella Corbat Teile dieser Tätigkeiten weiter. Für Oktober 2015 ist eine Veranstaltung für die ehemaligen Gruppenleiterinnen geplant, welche Europadonna mit Unterstützung des Brust-Zentrums organisiert. Wir als Brust-Zentrum werden diese Aktivitäten von Patientinnen für Patientinnen gerne auf verschiedene Weise auch in Zukunft unterstützen. Neudefinition der antihormonellen Therapie in der Prämenopause Lange Zeit war der Nutzen und Stellenwert des Einsatzes des GnRH bei jungen prämenopausalen Mammakarzinom-Patientinnen nicht klar definiert. Neuste Studien zeigen aber klar den Nutzen und die Indikation für GnRH beim prämenopausalen hormonrezeptor-positiven Mammakarzinom. Die kombinierte Studien-Analyse der Studien SOFT und TEXT belegt, dass die Kombination des GnRH mit Exemestan im Vergleich zur Kombination GnRH mit Tamoxifen in Bezug auf die Rezidivrate, aber nicht auf das Gesamtüberleben, leicht überlegen ist. Sie verursacht aber signifikant mehr Nebenwirkungen. Die alleinige Analyse der SOFT-Studie zeigt deutlich, dass die Kombination des GnRH mit Tamoxifen dem alleinigen Einsatz von Tamoxifen überlegen ist, falls die Mammakarzinom-Patientin jünger als 35 Jahre ist (unabhängig vom Rezidivrisiko) oder bei prämenopausalen Patienten über 35 Jahre mit erhöhtem Rezidivrisiko, welches die Indikation zu einer adjuvanten Chemotherapie beinhaltet. Breitenstein Urs Zusätzlich können GnRH präventiv zur Ovarialprotektion eingesetzt werden. Die POEMS-Studie zeigt am Kollektiv von triple-negativen Patienten, Dr. med. dass ein GnRH, welches kurz vor Beginn der adjuvanten Chemotherapie gestartet und über die ganze Therapiedauer verabreicht wird, die Rate an Ovarialinsuffizienzen deutlich reduzieren kann und die Chance für eine Schwangerschaft nach abgeschlossener Chemotherapie erhöht.

7 KASSENZULÄSSIG Der EINZIGE multigene Test mit validierter Fähigkeit zur Vorhersage des Nutzens einer Chemotherapie 1,2 sowie des Rezidivrisikos innerhalb von 10 Jahren nach der Diagnosestellung 3,4 Besuchen Sie uns unter Geeignet für neu diagnostizierte Patientinnen mit ER-positivem, HER2-negativem, invasivem Brustkrebs im Frühstadium nodal-negativ oder mit 1 3 positiven Lymphknoten 3,4 10 Jahre erwiesene Erfahrung mit über durchgeführten Tests weltweit 5 BEI LEBENSWICHTIGEN ENTSCHEIDUNGEN Für Informationen zur Bestellung des Oncotype DX Brustkrebstests oder zum Erhalt von Boxen für den Probentransport wenden Sie sich bitte an Kundenservice Europa in Genf: Referenzen 1. Paik S et al. Gene expression and benefit from chemotherapy in women with node-negative, estrogen receptor-positive breast cancer. J Clin Oncol 2006; 24: ; 2. Albain KS et al. Prognostic and predictive value of the 21-gene recurrence score assay in postmenopausal women with node-positive, oestrogen-receptor-positive breast cancer on chemotherapy: a retrospective analysis of a randomised trial. Lancet Oncol 2010;11: 55-65; 3. Paik S et al. A multigene assay to predict recurrence of tamoxifen-treated, node-negative breast cancer. N Engl J Med 2004; 351: ; 4. Dowsett M et al. Prediction risk of distant recurrence using the 21-gene recurrence score in node-negative and node-positive postmenopausal patients with breast cancer treated with anastrozole or tamoxifen: a transatac study. J Clin Oncol 2010; 28: ; 5. Genomic Health. Genomic Health Announces Presentation of First Prospective Outcomes Study of Oncotype DX Breast Cancer Test. Abrufbar unter: 5A6F-44E F49ADA071B26/GHDX_News_2014_12_10_General.pdf. Dieses Inserat dient der Information von Ärzten über den klinischen Nutzen des Oncotype DX Brustkrebstests und ist nicht für Patientinnen vorgesehen. Genomic Health, Oncotype DX und Recurrence Score sind eingetragene Warenzeichen der Genomic Health, Inc Genomic Health, Inc. Alle Rechte vorbehalten. GHI10446_0115_DE_CH

8 Programm Begrüssung C. Rageth, Zürich Radiologie Pro und Contra zum Mammografie-Screening Pro Contra Diskussion Präoperatives MRI - Indikationen Tomosynthese und Tomosynthese gesteuerte Stereotaxie Tomosynthese gesteuerte Stereotaxie aus Sicht der MTRA Ultraschall im Screening? Moderation : R. Kubik, Baden C. Rageth, Zürich P. Jüni, Zürich Moderation : M. Puhan, Zürich S. Hosch, Zürich S. Dubach, Zürich M. Miller, Zürich J.Y. Meuwly, Lausanne Brustzentren und Ärztenetzwerk Moderation : C. Rageth, Zürich Stand der Brust-Zentrums Zertifizierung in der Schweiz und Möglichkeiten für Nicht-Zertifizierte Behandlung der Patienten im Ärztenetzwerk Was wünscht sich der onkologische Netzwerkpartner vom zertifizierten Brustzentrum? Was wünscht sich der Gynäkologe vom zertifizierten Brustzentrum? Warum fordern die Zertifizierer die obligate Konsultation bei der Breast Care Nurse? Der Diplomkurs der Senologiegesellschaft Fortbildungsangebot des Brust-Zentrums : «neat & cosy» Diskussion Kaffepause M. Witschi, Bern B. Papassotiropoulos, Zürich A. Hochstrasser, Männedorf D. Behrens, Thalwil K. Zimmermann, Zürich S. Dellas, Basel C. Tausch, Zürich Genetisches Mammakarzinom Moderation : U. Breitenstein, Zürich Genetische Beratung im Lichte neuer Tests Medikamentöse Studien für Patienten mit BRCA-Mutation Prophylaktische Operationen Rekonstruktionsmöglichkeiten nach prophylaktischen Operationen Pitfalls bei Skin- and Nipplesparing Mastectomy Die Mamillentätowierung Körperbildstörung und Mammarekonstruktion Diskussion Extensive Surveillance K. Leunig, Zürich S. Stoll, Zürich C. Tausch, Zürich J. Farhadi, Zürich A. Biraima, Zürich A. Keller, Zürich E. Sarasin Ricklin, Zürich K. Leunig, Zürich

9 Programm (Fortsetzung) Mittagspause Update Therapie Moderation : S. Aebi, Luzern Operationsindikation bei benignen Erkrankungen Welche biologischen Faktoren sind therapieentscheidend? Operatives Vorgehen in der Axilla Indikationen zur Präoperativen Chemotherapie Operatives Vorgehen nach neoadjuvanter Chemotherapie Auswirkungen der neuen ASCO-Guidelines auf die Her-2 Bestimmung Aktuelle Anti-Her2-Therapie Update Radioonkologie Kaffeepause Antihormontherapie in der Prämenopause : Wann braucht es GnRH-Analoga? Neues vom St. Gallen-Oncology Meeting in Wien S. Jörger, Zürich P. Went, Zürich W. Weber, Basel B. Lippmann, Zürich M. Knauer, St. Gallen Z. Varga, Zürich U. Breitenstein, Zürich G. Gruber, Zürich P. Weder, St. Gallen E. Saurenmann, Zürich Varia Moderation : C. Tausch, Zürich Supportive Care : Wie viel Angebot ist notwendig? Parabene und Deo : Was ist evident bzgl. Brustkrebsrisiko? Gentest für DCIS? Lymphödemtherapie konservativ Lymphödemtherapie operativ Muss nach klinischer Komplettremission noch operiert werden? Was bringt die operative Sanierung beim primär metastasierten Mammakarzinom? Männliches Mammakarzinom : Was ist anders? Schwangerschaft nach Mammakarzinom I. Harrsen, Zürich A. Baege, Zürich B. Pestalozzi, Zürich R. Faltys, Zürich C. Andree, Düsseldorf E. Saurenmann, Zürich F. Fitzal, Linz S. Aebi, Luzern T. Beck, Zürich Schlussworte C. Tausch, Zürich

10 Referenten Aebi Stefan, Prof. Dr. med., Luzern Andree Christoph, Prof. Dr. med., Sana Klinikum Gerresheim, Düsseldorf (D) Baege Astrid, Dr. med., Brust-Zentrum, Zürich Beck Teelke, Dr. med., Brust-Zentrum, Zürich Behrens Dietrich, Dr. med., Thalwil Biraima Angelo, Dr. med., Brust-Zentrum, Zürich Breitenstein Urs, Dr. med., Brust-Zentrum, Zürich Dellas Sophie, Dr. med., Universitätsspital, Basel Dubach Sibylle, Dr. med., Brust-Zentrum, Zürich Faltys Radana, Physiotherapiepraxis, Zürich Farhadi Jian, PD Dr. med., Brust-Zentrum, Zürich, London (UK) Fitzal Florian, Prof. Dr. med., Brustgesundheitszentrum, Barmherzige Schwestern, Linz (A) Gruber Günther, PD Dr. med. univ. (A), Klinik Hirslanden, Zürich Harrsen Ina, Dr. med., Krebsliga, Zürich Hochstrasser Andreas, Dr. med., Spital Männedorf, Männedorf Hosch Stefanie, Dr. med., Brust-Zentrum, Zürich Jörger Sabine, Dr. med., Brust-Zentrum, Zürich Jüni Peter, Prof. Dr. med, Universität Bern, Bern Keller Astrid, Brust-Zentrum, Zürich Knauer Michael, PD Dr. med., Brustzentrum Kantonsspital, St. Gallen Kubik Rahel, Prof. Dr. med, Kantonsspital, Baden Leunig Katharina, Dr. med., Brust-Zentrum, Zürich Lippmann Bente, Dr. med., Brust-Zentrum, Zürich Meuwly Jean-Yves, Prof. Dr. med., CHUV, Lausanne Miller Manuela, leitende MTRA, Brust-Zentrum, Zürich Papassotiropoulos Bärbel, med. Pract., Brust-Zentrum, Zürich Pestalozzi Bernhard, Prof. Dr. med., UniversitätsSpital, Zürich Puhan Milo, Prof. Dr. med., Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Zürich Rageth Christoph, PD Dr. med., Brust-Zentrum, Zürich Sarasin-Riklin Eliane, Dr. med., Brust-Zentrum, Zürich Saurenmann Elisabeth, Dr. med., Brust-Zentrum, Zürich Stoll Susanna, Dr. med., UniversitätsSpital, Zürich Tausch Christoph, Dr. med. univ. (A), Brust-Zentrum, Zürich Varga Zsuzsanna, Prof. Dr. med., UniversitätsSpital, Zürich Weber Walter, PD Dr. med., Universitätsspital, Basel Weder Patrik Michael, Dr. med., Brustzentrum Kantonsspital, St. Gallen Went Philip, PD Dr. med., Institut Enge, Pathologie, Zürich Witschi Mark, Dr. med., Krebsliga, Bern Zimmermann Karin, Breast Care Nurse, Brust-Zentrum, Bern

11 Sponsors Wir danken folgenden Firmen für Ihre Unterstützung

12 Einschreibeformular Per Fax oder Post senden an : meeting.com Sàrl Rue des Pâquis Cheseaux-sur-Lausanne Fax +41 (0) Online Einschreibung : Titel Vorname (Prof., Dr., Frau, Herr) Name Adresse PLZ Ort Handy Telefon Einschreibegebühren Bitte das entsprechende Feld ankreuzen Donnerstag 21. Mai 2015 Bis zum Ab dem * und auf Platz Arzt CHF CHF BNC Verband CHF CHF Assistenzarzt/Hebammen/Pflegepersonal CHF CHF In der Einschreibegebühr inbegriffen : Zutritt zu den wissenschaftlichen Sitzungen, Kongressunterlagen, Kaffeepausen, Mittagessen. Zahlung - Bestätigung Bei Erhalt Ihrer Anmeldung wird Ihnen eine Rechnung per zugeschickt. Mit dem Erhalt Ihrer Zahlung sind Sie definitiv zum Kongress eingeschrieben. Annullierung Bei Annullierung bis 30 Tage vor Veranstaltungsbeginn wird der bezahlte Betrag, nach Abzug der Verwaltungskosten in Höhe von CHF 60.00, zurückerstattet. Keine Rückerstattung zu einem späteren Zeitpunkt möglich. Early bird Einschreibungen müssen in dem auf dem Einschreibeformular angegebenen Zeitrahmen beglichen werden. Ist dies nicht der Fall, wird die Rechnung automatisch auf den aktuellen Preis abgeändert. Das Nichterscheinen eines eingeschriebenen Teilnehmers wird mit CHF Verwaltungskosten berechnet. Der Gerichtsstand ist Lausanne. Kongress Sekretariat meeting.com Sàrl Rue des Pâquis 1, CP 100 CH-1033 Cheseaux-sur-Lausanne T F Informationen LAKE SIDE, Bellerivestrasse 170, 8008 Zürich Bus Nr. 33 : Hegibachplatz-Tiefenbrunnen : Haltestelle Fröhlichstrasse Tram Nr. 4 und 2 : Bellevue-Tiefenbrunnen : Haltestelle Fröhlichstrasse Bus Nr. 916 / 912 : Bellevue-Küsnacht : Haltestelle Chinagarten Stadelhofen Kreuzplatz Kreuzbühlstrasse Hegibach Forchstrasse Mühlebachstrasse Seefeldstrasse Zollikerstrasse Bellevue 2 Tram Nr. 4 vom HB via Central 2 Tram Nr. 2 vom Paradeplatz via Bellevue Forchstrasse Burgwies Weineggstrasse Kartaustrasse Zollikerstrasse Mühlebachstrasse Höschgasse Bellerivestrasse Bellerivestrasse Forchstrasse Lenggstrasse Lenggstrasse August Forelstrasse Bleulerstrasse Wildbachstr. Fröhlichstrasse Seefeldstrasse Witellikerstrasse 214 Klinik Hirslanden BRUST-ZENTRUM CASINO ZÜRICHHORN Zürichsee Bellerivestrasse Forchstrasse Zollikerstrasse Bahnhof Tiefenbrunnen Haltestelle Wildbachstrasse

SYMPOSIUM. Donnerstag, 23. Mai 2013 9.00 Uhr ca. 17.20 Uhr LAKE SIDE, Bellerivestrasse 170, 8008 Zürich

SYMPOSIUM. Donnerstag, 23. Mai 2013 9.00 Uhr ca. 17.20 Uhr LAKE SIDE, Bellerivestrasse 170, 8008 Zürich SYMPOSIUM Donnerstag, 23. Mai 2013 9.00 Uhr ca. 17.20 Uhr LAKE SIDE, Bellerivestrasse 170, 8008 Zürich Patronat: SGS (Schweizerische Gesellschaft für Senologie) Fortbildungspunkte Gynécologie suisse: 8

Mehr

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information):

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Frauenklinik Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Universitätsspital Basel Frauenklinik PD Dr. med. Nicole

Mehr

NEUE FRAUENKLINIK LUZERN. Brustzentrum Luzern. Herzlich willkommen. Kompetenz, die lächelt.

NEUE FRAUENKLINIK LUZERN. Brustzentrum Luzern. Herzlich willkommen. Kompetenz, die lächelt. NEUE FRAUENKLINIK LUZERN Brustzentrum Luzern Herzlich willkommen Kompetenz, die lächelt. Herzlich willkommen im Brustzentrum! Die weibliche Brust gilt in erster Linie als Symbol der Weiblichkeit und der

Mehr

Reglement des Ärztenetzwerks Brust Zentrum Zürich Seefeld und Hardturm. der. Brust Zentrum AG

Reglement des Ärztenetzwerks Brust Zentrum Zürich Seefeld und Hardturm. der. Brust Zentrum AG Reglement des Ärztenetzwerks Brust Zentrum Zürich Seefeld und Hardturm der Brust Zentrum AG mit Sitz in Zürich Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 1.1. Zweck... 3 1.2. Partner... 3 1.2.1.

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Uniklinik Köln 1 Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird, ist erst einmal die Sorge groß. Beruhigend zu wissen, dass es

Mehr

Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung

Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung Professor Dr. med. Axel-Mario Feller, Kongresspräsident 2013 der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS), Gemeinschaftspraxis für Ästhetisch-Plastische

Mehr

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland 2015 Vorsorgepass Der Krebs-Vorsorgepass für Frauen Jede Frau sollte ab dem 20. Lebensjahr mindestens einmal im Jahr eine Vorsorgeuntersuchung

Mehr

Screening Das Programm. zur Früherkennung von Brustkrebs

Screening Das Programm. zur Früherkennung von Brustkrebs Mammographie Screening Das Programm zur Früherkennung von Brustkrebs das Mammographie Screening Programm Wenn Sie zwischen 50 und 69 Jahre alt sind, haben Sie alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammographie-Untersuchung

Mehr

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum Pressemitteilung Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum BIBERACH/EHINGEN Nach neun bzw. fünfzehn Jahren erfolgreicher

Mehr

Fünftes Zürcher Adipositassymposium

Fünftes Zürcher Adipositassymposium Fünftes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 20. März 2014, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum fünften Mal findet am 20.

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen Diagnose Brustkrebs Informationen für Patientinnen Für jede Patientin die individuelle Therapie In Deutschland erkranken jährlich rund 72.000 Frauen an Brustkrebs. Viel wichtiger aber für Sie: Brustkrebs

Mehr

Vereinbarung über Zusammenarbeit

Vereinbarung über Zusammenarbeit Vereinbarung über Zusammenarbeit vom 15. Januar 2015 zwischen Brust-Zentrum AG Seefeldstrasse 214 8008 Zürich ( BZ ) und Partner Strasse Nr PLZ Ort BZ und Partner werden auch als Partei oder Parteien bezeichnet.

Mehr

Wie gut ist mein Brustzentrum?

Wie gut ist mein Brustzentrum? Wie gut ist mein Brustzentrum? I. Allgemeine Angaben zur Person: 1. Ich wohne (bitte PLZ eintragen): 2. Ich bin Jahre alt 3. Meine Muttersprache ist Deutsch eine andere, und zwar: 4. Ich bin in einer gesetzlichen

Mehr

Online bezahlen mit e-rechnung

Online bezahlen mit e-rechnung Online bezahlen mit e-rechnung Einfach online zahlen mit "e- Rechnung", einem Service von führenden österreichischen Banken! Keine Erlagscheine und keine Erlagscheingebühr. Keine Wartezeiten am Bankschalter.

Mehr

DEGUM Grundkurs und Aufbaukurs für Nervenund Muskelsonographie

DEGUM Grundkurs und Aufbaukurs für Nervenund Muskelsonographie DEGUM Grundkurs und Aufbaukurs für Nervenund Muskelsonographie Hörsaal / Neurologie 06.-07. November 2015 www.nervensonographie.ch Sehr geschätzte Kolleginnen und Kollegen Im November 2015 findet der dritte

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Newsletter April 2011

Newsletter April 2011 Newsletter April 2011 Inhaltsverzeichnis Standorte in Betrieb im Kanton St.Gallen Erstellungsstandorte im Kanton Graubünden Wie kann die Frau teilnehmen? Wie läuft das Einladungswesen ab? Kostenübernahme

Mehr

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Liebe werdende Eltern In nächster Zeit soll Ihr Kind zur Welt kommen. Wir möchten Sie daher auf die Möglichkeit der öffentlichen Nabelschnurblutspende

Mehr

Scheper Ziekenhuis Emmen. Tel.: + 31 (0) 591-691 320 Fax: + 31 (0) 591-691 321 Web: www.plastici.nl

Scheper Ziekenhuis Emmen. Tel.: + 31 (0) 591-691 320 Fax: + 31 (0) 591-691 321 Web: www.plastici.nl Scheper Ziekenhuis Emmen Tel.: + 31 (0) 591-691 320 Fax: + 31 (0) 591-691 321 Web: www.plastici.nl PREISE Wir bieten Ihnen Brustvergrößerungen von 3000,- bis 5.500,- Euro an. ALLGEMEINE INFORMATIONEN Die

Mehr

Internationales Altkatholisches Laienforum

Internationales Altkatholisches Laienforum Internationales Altkatholisches Laienforum Schritt für Schritt Anleitung für die Einrichtung eines Accounts auf admin.laienforum.info Hier erklären wir, wie ein Account im registrierten Bereich eingerichtet

Mehr

36. SonntagsBlick Langlaufplausch 2015 Anleitung für eine Gruppenanmeldung

36. SonntagsBlick Langlaufplausch 2015 Anleitung für eine Gruppenanmeldung 36. SonntagsBlick Langlaufplausch 2015 Anleitung für eine Gruppenanmeldung Am Dienstag, 1. September 2015 um 08.00 Uhr wird die Anmeldung unter www.davos.ch/langlaufplausch und www.blick.ch/sporterlebnis

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen. LAS Information für Patienten in Deutschland

Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen. LAS Information für Patienten in Deutschland Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen LAS Information für Patienten in Deutschland Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen Aufgrund des immensen Mangels an Spenderorganen

Mehr

Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb

Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb Sandler Training, Stuttgart-Vaihingen Dienstag, 8. Juli 2014 Liebe VDC-Mitglieder, am Dienstag, den 8. Juli 2014 laden wir Sie ganz herzlich

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

Testen Sie jetzt die Möglichkeiten!

Testen Sie jetzt die Möglichkeiten! Biel, Ende Februar 2016 Individualisierung des Drogistensterns Testen Sie jetzt die Möglichkeiten! Sehr geehrte Drogistin, sehr geehrter Drogist Bekanntlich hat die Generalversammlung 2014 entschieden,

Mehr

BRUSTKREBS WISSEN HILFT!

BRUSTKREBS WISSEN HILFT! BRUSTKREBS WISSEN HILFT! Gesundheits-Information für Frauen im Kanton Zürich Fragen und Antworten Was kann ich selber tun? Selbstuntersuchung der Brust Röntgen der Brust: Mammografie Nützliche Adressen

Mehr

Universitäts-Brustzentrum Tübingen. Patientinneninformation. Univeritäts Frauenklinik Tübingen

Universitäts-Brustzentrum Tübingen. Patientinneninformation. Univeritäts Frauenklinik Tübingen Univeritäts Frauenklinik Tübingen Universitäts-Brustzentrum Tübingen Patientinneninformation Zertifiziert von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie sowie nach KTQ

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen.

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen. Vor Jahren fiel bei meiner Routineuntersuchung ein kleiner Knoten in der Schilddrüse auf. Einige Zeit veränderte er sich nicht, jetzt ist er plötzlich gewachsen, wie nun weiter? Ich habe Angst vor den

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

24.06.2014 IN BERLIN

24.06.2014 IN BERLIN 24.06.2014 IN BERLIN Das neue medienrot-seminar Storytelling in der Unternehmenskommunikation Das Thema Storytelling in der Unternehmenskommunikation steht im Fokus des neuen Seminars von medienrot.de

Mehr

25. und 26. September 2015. Schwerpunktthemen 2015

25. und 26. September 2015. Schwerpunktthemen 2015 30. GÖTTINGER MAMMA-SYMPOSIUM 30. GÖTTINGER MAMMA-SYMPOSIUM 25. und 26. September 2015 Georg-August-Universität Göttingen Schwerpunktthemen 2015 Brustkrebs bei Männern Neue technische Entwicklungen in

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

VERTRAUEN UND SICHERHEIT BEI BRUST- ERKRANKUNGEN

VERTRAUEN UND SICHERHEIT BEI BRUST- ERKRANKUNGEN JÄHRLICH ERKRANKEN IN DER SCHWEIZ ETWA 5500 FRAUEN AN BRUSTKREBS. MIT UNSEREM HANDELN IM INTERDISZIPLINÄREN TEAM SICHERN WIR EINE GANZHEITLICHE VERSORGUNG UND BETREUUNG VON FRAUEN MIT BRUSTERKRANKUNGEN.

Mehr

7. Kardiovaskuläres Forum

7. Kardiovaskuläres Forum 7. Kardiovaskuläres Forum Fortbildungsveranstaltung für Ärzte am 07. Oktober 2015 Programm 18:00 Uhr Begrüßung 18:15 18:55 Uhr Herzinsuffizienz Therapie aktueller Stand und Ausblick Prof. Dr. med. Uwe

Mehr

36. SonntagsBlick Langlaufplausch 2015 Anleitung für die Online-Anmeldung

36. SonntagsBlick Langlaufplausch 2015 Anleitung für die Online-Anmeldung 36. SonntagsBlick Langlaufplausch 2015 Anleitung für die Online-Anmeldung Am Dienstag, 1. September 2015 um 08.00 Uhr wird die Anmeldung unter www.davos.ch/langlaufplausch und www.blick.ch/sporterlebnis

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

Klinische Konsequenzen: prophylaktische Operationen

Klinische Konsequenzen: prophylaktische Operationen Dresden, 13.06.2015 Klinische Konsequenzen: prophylaktische Operationen Cornelia Meisel Universitätsfrauenklinik Dresden Direktorin: Prof. P. Wimberger Risikoreduzierende Mastektomie BRCA1 / BRCA2 Erkrankungsrisiken

Mehr

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014

Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Depression, Suizidalität, Burnout Update 2014 Donnerstag, 23. Oktober 2014 14.00h PZM 8. Jahressymposium des Berner Bündnis gegen Depression in Zusammenarbeit mit dem Praxisrelevante Beiträge für Fach-

Mehr

2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS

2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS 2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS Donnerstag, 4. Juli 2013, 15.30 Uhr, Einstein Hotel und Congress, St. Gallen KOMPETENZ, DIE

Mehr

Brustkrebs und Mammographie

Brustkrebs und Mammographie Arbeitseinheit im Rahmen des ESF-Projekts Alphabetisierung- Grundbildung- Gesundheit Brustkrebs und Mammographie erstellt von Marion Döbert, VHS Bielefeld, 2007 Viele Wörter sind schwer zu lesen und zu

Mehr

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Deutschland ist ein demokratisches Land. Das heißt: Die Menschen in Deutschland können

Mehr

Erklärung zum Internet-Bestellschein

Erklärung zum Internet-Bestellschein Erklärung zum Internet-Bestellschein Herzlich Willkommen bei Modellbahnbau Reinhardt. Auf den nächsten Seiten wird Ihnen mit hilfreichen Bildern erklärt, wie Sie den Internet-Bestellschein ausfüllen und

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Fachseminar: 11.05.11 10:00-16:00 Uhr. Sinnvolle Ausgaben für Ihre Webseite im Bildungsbereich. im Raum Düsseldorf

Fachseminar: 11.05.11 10:00-16:00 Uhr. Sinnvolle Ausgaben für Ihre Webseite im Bildungsbereich. im Raum Düsseldorf Fachseminar: Sinnvolle Ausgaben für Ihre Webseite im 11.05.11 10:00-16:00 Uhr im Raum Düsseldorf Sinnvolle Ausgaben für Ihre Webseite im Im ist der Druck von Mitbewerbern teilweise sehr groß. Häufig wird

Mehr

B R UST Z E NTRUM KLINIKUM ERNST VON BERGMANN HAVELLAND KLINIK NAUEN. Integratives Konzept alle Behandlungen in einem Haus BRUSTZENTRUM

B R UST Z E NTRUM KLINIKUM ERNST VON BERGMANN HAVELLAND KLINIK NAUEN. Integratives Konzept alle Behandlungen in einem Haus BRUSTZENTRUM B R UST Z E NTRUM P otsdam N auen BRUSTZENTRUM KLINIKUM ERNST VON BERGMANN HAVELLAND KLINIK NAUEN Integratives Konzept alle Behandlungen in einem Haus Herzlich Willkommen Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

EINLADUNG GLÜCKSSPIEL, SEX UND INTERNET DIE «NEUEN SÜCHTE» UND IHRE BEHANDLUNG

EINLADUNG GLÜCKSSPIEL, SEX UND INTERNET DIE «NEUEN SÜCHTE» UND IHRE BEHANDLUNG WICHTIGE MITTEILUNG Ort Wilhelm Klein-Strasse 27, CH-4012 Basel Hörsaal Zeit Freitag, 6. Mai 2011, 09.15 Uhr bis 17.00 Uhr Kontakt Silvia Bischoff, Bereichssekretariat ABP Tel. +41 61 325 51 32, Fax +41

Mehr

Wichtig! Bitte aufmerksam lesen.

Wichtig! Bitte aufmerksam lesen. Freizeit- und Reise-Programm 2016 Teilnahme-BedingungenHaus Hammerstein Wichtig! Bitte aufmerksam lesen. Anmelden: Sie können sich nur mit dem Anmelde-Bogen anmelden. Danach bekommen Sie von uns in den

Mehr

Werden Sie eine Mittagstischfamilie. Viel mehr als nur ein. Mittag. ...gemeinsam essen

Werden Sie eine Mittagstischfamilie. Viel mehr als nur ein. Mittag. ...gemeinsam essen Werden Sie eine Mittagstischfamilie Viel mehr als nur ein Mittag...gemeinsam essen ...gemeinsam spielen Unser Ziel ist es ergänzend zum Mittagstisch in der Schule, einen Mittagstisch in Familien für Kinder

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Was ist das Budget für Arbeit?

Was ist das Budget für Arbeit? 1 Was ist das Budget für Arbeit? Das Budget für Arbeit ist ein Persönliches Geld für Arbeit wenn Sie arbeiten möchten aber nicht mehr in einer Werkstatt. Das gibt es bisher nur in Nieder-Sachsen. Und in

Mehr

Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental.

Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental. Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Michael, Katja, Andreas, Sabine München Hohen Zahnarztrechnungen die Zähne zeigen

Mehr

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle:

Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle. Das ist die Monitoring-Stelle: Die neue Aufgabe von der Monitoring-Stelle Das ist die Monitoring-Stelle: Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte in Berlin gibt es ein besonderes Büro. Dieses Büro heißt Monitoring-Stelle. Mo-ni-to-ring

Mehr

Die große Wertestudie 2011

Die große Wertestudie 2011 Die große Wertestudie Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Prof. Dr. Werner Beutelmeyer ZR..P.F/T Diese Studie wurde für die Vinzenz Gruppe durchgeführt Dokumentation der Umfrage ZR..P.F/T:

Mehr

Einladung 1. Neurovote-Fortbildung Multiple Sklerose und Morbus Parkinson

Einladung 1. Neurovote-Fortbildung Multiple Sklerose und Morbus Parkinson Einladung 1. Neurovote-Fortbildung Multiple Sklerose und Morbus Parkinson Donnerstag, 18. August 2011, 16.00 18.15 Uhr, Monakow-Hörsaal UniversitätsSpital Zürich 1. Neurovote-Fortbildung Multiple Sklerose

Mehr

Christian Zahn. Perspektive der Krankenversicherung. bei der Präsentation des Sonderpostwertzeichens. 100 Jahre Reichsversicherungsordnung

Christian Zahn. Perspektive der Krankenversicherung. bei der Präsentation des Sonderpostwertzeichens. 100 Jahre Reichsversicherungsordnung Perspektive der Krankenversicherung bei der Präsentation des Sonderpostwertzeichens 100 Jahre Reichsversicherungsordnung Christian Zahn Vorsitzender des Verwaltungsrats des GKV-Spitzenverbandes Präsentation

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Der einfache Weg zum CFX-Demokonto

Der einfache Weg zum CFX-Demokonto Der einfache Weg zum CFX-Demokonto Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Eröffnung eines Demokontos beim CFX Broker. Jeder Schritt bis zur vollständigen Eröffnung wird Ihnen im Folgenden erklärt. Zur besseren

Mehr

Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v.

Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v. Einladung zur Frühjahrstagung des Netzwerk Compliance e.v. "Die neue ISO 19600 Compliance Management Systeme und ihre Bedeutung für die Compliance German Graduate School of Management & Law (GGS), Heilbronn

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Professionelle Begrüßung

Professionelle Begrüßung Professionelle Begrüßung Sitzhaltung: Aufrecht, locker, bei Bedarf aufstehen 2x klingeln lassen (ab dem 4. Klingeln wird der Anrufer ungeduldig) Mimik: freundliches Lächeln, Humor in der Stimme, zustimmende

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Fax einrichten auf Windows XP-PC

Fax einrichten auf Windows XP-PC Um ein PC Fax fähig zu machen braucht man einen sogenannten Telefon Anschluss A/B das heißt, Fax funktioniert im Normalfall nur mit Modem nicht mit DSL. Die meisten neueren PCs haben ein Modem integriert.

Mehr

Medizinische Klinik. Angebote der Ernährungsberatung

Medizinische Klinik. Angebote der Ernährungsberatung Medizinische Klinik Angebote der Ernährungsberatung Liebe Patientin, lieber Patient Die richtige Ernährung ist eine wichtige Grundlage für das allgemeine Wohlbefinden und kann den Verlauf einer Krankheit

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

UserManual. Handbuch zur Konfiguration einer FRITZ!Box. Autor: Version: Hansruedi Steiner 2.0, November 2014

UserManual. Handbuch zur Konfiguration einer FRITZ!Box. Autor: Version: Hansruedi Steiner 2.0, November 2014 UserManual Handbuch zur Konfiguration einer FRITZ!Box Autor: Version: Hansruedi Steiner 2.0, November 2014 (CHF 2.50/Min) Administration Phone Fax Webseite +41 56 470 46 26 +41 56 470 46 27 www.winet.ch

Mehr

Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental.

Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental. Ich will für meine Zähne eine V.I.P.-Behandlung. Die Zahn-Zusatzversicherung V.I.P. dental. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Michael, Katja, Andreas, Sabine München Hohen Zahnarztrechnungen die Zähne zeigen

Mehr

Was, wenn es möglich wäre, Ihre Katarakt und Ihren Astigmatismus gleichzeitig zu korrigieren?

Was, wenn es möglich wäre, Ihre Katarakt und Ihren Astigmatismus gleichzeitig zu korrigieren? Was, wenn es möglich wäre, Ihre Katarakt und Ihren Astigmatismus gleichzeitig zu korrigieren? WAS IST EINE KATARAKT? Wenn wir altern, verdichten sich im Inneren der natürlichen Augenlinse die Proteine,

Mehr

15. Vierwaldstätter- Psychiatrietag. Donnerstag, 22. Januar 2015, Grand Casino Luzern

15. Vierwaldstätter- Psychiatrietag. Donnerstag, 22. Januar 2015, Grand Casino Luzern 15. Vierwaldstätter- Psychiatrietag Donnerstag, 22. Januar 2015, Grand Casino Luzern Einladung Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen Wir stehen mit unserem psychiatrisch-psychotherapeutischen Handeln aufgrund

Mehr

Gimp Kurzanleitung. Offizielle Gimp Seite: http://www.gimp.org/

Gimp Kurzanleitung. Offizielle Gimp Seite: http://www.gimp.org/ Gimp Kurzanleitung Offizielle Gimp Seite: http://www.gimp.org/ Inhalt Seite 2 Seite 3-4 Seite 5-6 Seite 7 8 Seite 9 10 Seite 11-12 Ein Bild mit Gimp öffnen. Ein Bild mit Gimp verkleinern. Ein bearbeitetes

Mehr

Monitoring adjuvanter Therapiekonzepte des Mammakarzinoms durch ein Klinisches Krebsregister

Monitoring adjuvanter Therapiekonzepte des Mammakarzinoms durch ein Klinisches Krebsregister Monitoring adjuvanter Therapiekonzepte des Mammakarzinoms durch ein G. Wegener 1, H. Umgelter 1, F. Papendorf 1, B. Günther 1, G. Unger 3, B. Dlugosch 3, H. Kühnle 2 1:, Tumorzentrum, 2:, Frauenklinik,

Mehr

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz 26.11.2013 div. sonst. Logos BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz Gedankenreise: Quelle: Google Emotionen Angst Schock Verzweiflung Unsicherheit Familie Kinder Existenzängste Statistik

Mehr

Sächsischer Baustammtisch

Sächsischer Baustammtisch Sächsischer Baustammtisch Leipziger Straße 3 09599 Freiberg Tel.: 03731/215006 Fax: 03731/33027 Handy: 0172 3510310 Internet: www.saechsischer-baustammtisch.de Mail: info@saechsischer-baustammtisch.de

Mehr

einladung & PROGRAMM ERNÄHRUNG, BEWEGUNG UND PSYCHE 02. JUNI 2016 12.30 17.00 UHR Titelbild Dario Berther, Wallbach

einladung & PROGRAMM ERNÄHRUNG, BEWEGUNG UND PSYCHE 02. JUNI 2016 12.30 17.00 UHR Titelbild Dario Berther, Wallbach einladung & PROGRAMM SSCLP SYMPOSIUM BASEL ERNÄHRUNG, BEWEGUNG UND PSYCHE 02. JUNI 2016 12.30 17.00 UHR Titelbild Dario Berther, Wallbach einladung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden So ist es jetzt: Valuing people Menschen mit Behinderung müssen öfter zum Arzt gehen als Menschen ohne Behinderung.

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik.

Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik. Sehr geehrter Teilnehmer, hier lesen Sie die Ergebnisse aus unserer Umfrage: Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik. Für die zahlreiche Teilnahme an dieser Umfrage bedanken wir

Mehr

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär.

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. NAME: Daniela Fontara WOHNORT: Bonn ZIEL: Behandlung nach Maß PRODUKT: V.I.P. Tarife stationär Wie kann

Mehr

Moderne Behandlung des Grauen Stars

Moderne Behandlung des Grauen Stars Katarakt Moderne Behandlung des Grauen Stars Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bei Ihnen wurde eine Trübung der Augenlinse festgestellt, die umgangssprachlich auch Grauer Star genannt wird.

Mehr

im Beruf Schriftliche Kommunikation: Wichtige Wörter und Wendungen für Geschäftsbriefe

im Beruf Schriftliche Kommunikation: Wichtige Wörter und Wendungen für Geschäftsbriefe 1 Wie nennt man solche Texte? Lesen Sie und ergänzen Sie. (die) Kündigung (die) Anfrage (die) Absage (das) Anschreiben (die) Adressänderung (das) Angebot (das) Anschreiben a Sehr geehrte Frau Storch, mit

Mehr

Ernährungskonzept 4. Ernährungssymposium USZ Bedeutung von Fett im klinischen Alltag

Ernährungskonzept 4. Ernährungssymposium USZ Bedeutung von Fett im klinischen Alltag Ernährungskonzept 4. Ernährungssymposium USZ Bedeutung von Fett im klinischen Alltag Donnerstag, 12. November 2015, 13.30 Uhr Hörsaal WEST 9 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und

Mehr

-> Wir können bei Ihnen alle Behandlungen mit aufwendigen Maßnahmen, Spezialgeräten und hochwertigen Materialien, entsprechend den Kriterien

-> Wir können bei Ihnen alle Behandlungen mit aufwendigen Maßnahmen, Spezialgeräten und hochwertigen Materialien, entsprechend den Kriterien Behandlungen auf Chip-Karte oder Rechnung? Seit dem 01.07.1999 haben leider nur noch die Freiwillig Versicherten in der Gesetzlichen Krankenkasse das Recht, sich bei ihrem Arzt und Zahnarzt als "Privatpatient"

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr