des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Öl- und Gasgewinnung in Deutschland und Baden-Württemberg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Öl- und Gasgewinnung in Deutschland und Baden-Württemberg"

Transkript

1 Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / Antrag der Abg. Rosa Grünstein u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Öl- und Gasgewinnung in Deutschland und Baden-Württemberg Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen zu berichten, 1. welche in Deutschland relevanten Arten der Gewinnung von Öl und Gas ihr bekannt sind; 2. wie sie zwischen unkonventionellem und konventionellem Fracking unterscheidet; 3. welche konventionellen Kohlenwasserstoff- und Tight-Gas-Vorkommen in Baden-Württemberg ihr bekannt sind; 4. ob es in Baden-Württemberg konventionelle oder Tight-Gas-Lagerstätten gibt, die noch ausgebeutet werden könnten und ggf. wo, in welcher Tiefe und mit welcher vermuteten Größe; 5. welche chemischen Additive in der Regel im Frack-Fluid beim Fracking in konventionellen Lagerstätten, in Tight-Gas-Lagerstätten sowie in Schiefergaslagerstätten eingesetzt werden und wie bedenklich diese insbesondere im Blick auf den Grundwasserschutz sind; 6. welche zusätzlichen gesetzlichen Vorgaben zum Schutz des Trinkwassers und Grundwassers sie für nötig hält, um das Fracking in konventionellen und Tight- Gas-Vorkommen weiterhin ökologisch vertretbar zu ermöglichen; 7. wie sie die Eckpunkte der Bundesregierung für die Novellierung des Wasserhaushaltsgesetzes und des Bergrechtes sowie des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP-Gesetz) bewertet; Eingegangen: / Ausgegeben: Drucksachen und Plenarprotokolle sind im Internet abrufbar unter: Der Landtag druckt auf Recyclingpapier, ausgezeichnet mit dem Umweltzeichen Der Blaue Engel. 1

2 8. ob zwischen 1950 und 1997 bei der Erdöl- und Erdgasförderung am Bodensee aus Sandstein- und Mollasseschichten gefrackt wurde Grünstein, Stober, Gruber, Gürakar, Rolland SPD Begründung Die derzeitige Diskussion um das Fracking in Deutschland und die in Arbeit befindlichen Gesetzesvorhaben der Bundesregierung zum Schutz der Umwelt vor Fracking machen deutlich, dass es unterschiedlichste Methoden zur Gewinnung von Öl und Gas gibt, wobei der Einsatz wassergefährdender Substanzen nicht auf die unkonventionelle Gasgewinnung mittels Fracking beschränkt ist. Mindestens 325 der rund 330 Fracks, die in Deutschland seit 1961 durchgeführt worden sind, fanden in konventionellen und Tight-Gas-Lagerstätten statt (Quelle: UBA 2012). Schiefergaslagerstätten spielen mit bislang drei Fracks in Deutschland daher eine eher untergeordnete Rolle. Außerdem unterscheiden sich die Zusammensetzungen von modernen Frack-Fluiden für die Schiefergasförderung und die Tight-Gas-Förderung stark. So bestehen moderne Frack-Fluide zum Aufsprengen von Schiefergaslagerstätten nach Angaben von Förderfirmen nur noch aus zwei bis drei Substanzen, wohingegen Frack-Fluide zum Einsatz in Tight-Gas-Lagerstätten noch immer aus mindestens 25 Additiven zusammengesetzt sind. Laut einem im Internet frei zugänglichen Papier der Universität Freiburg wurden zwischen 1950 und 1997 Erdöl und Erdgas in der Region Bodensee aus Sandsteinschichten zwischen 800 und 2000 Metern Tiefe gewonnen. Stellungnahme Mit Schreiben vom 26. August 2014 Nr. 41W /35/1 nimmt das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft im Einvernehmen mit dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft zu dem Antrag wie folgt Stellung: Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen zu berichten, 1. welche in Deutschland relevanten Arten der Gewinnung von Öl und Gas ihr bekannt sind; Zu 1.: Der Bericht Erdöl und Erdgas in der Bundesrepublik Deutschland des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie des Landes Niedersachsen (LBEG) hat die genutzten Kohlenwasserstoff-Lagerstätten in Deutschland zum Gegenstand. Er beschreibt die geologische Situation der einzelnen Lagerstätten, die Gewinnungsmengen und aktuelle Produktionstechnologien. Der Bericht wird jährlich neu aufgelegt und ist auf der Homepage des LBEG verfügbar: Dem aktuellen Bericht für das Berichtsjahr 2013 ist wie für die Jahre zuvor zu entnehmen, dass der Schwerpunkt der Erdöl- und Erdgasgewinnung in Deutschland in den Bundesländern Niedersachsen und Schleswig-Holstein liegt. Daneben 2

3 erfolgt eine nennenswerte Gewinnung dieser Rohstoffe in Mittel- und Norddeutschland sowie in Rheinland-Pfalz (Oberrheingraben) und Bayern (Alpenvorland). Die Gewinnung erfolgt aus Erdöl- und Erdgasfallen sowie aus Tight-Gas-Lagerstätten. In Niedersachsen wird Tight-Gas aus Einzelbohrungen in Tiefen von mehr als Meter unter der Geländeoberfläche gefördert. Die jüngeren Bohrungen sind horizontal in das Reservoirgestein abgelenkt und mittels Multi-Fracs stimuliert. Bohrcluster mit zahlreichen horizontal abgelenkten Bohrungen von einem Bohrplatz aus nach amerikanischem Vorbild gibt es in Niedersachsen nicht. In Baden-Württemberg wird derzeit weder Erdöl noch Erdgas gewonnen. Ein jährliches Aufkommen von wenigen hundert Tonnen Kohlenwasserstoffkondensat steht im Zusammenhang mit dem Betrieb des Gasspeichers Fronhofen-Illmensee (Oberschwaben). Im Jahr 2013 wurde eine Probebohrung zur Erkundung von Erdöl in geologischen Fallen auf Gemarkung Eggenstein-Leopoldshafen, Landkreis Karlsruhe, niedergebracht. Die Bohrarbeiten sind abgeschlossen. Die Ergebnisse werden derzeit ausgewertet. 2. wie sie zwischen unkonventionellem und konventionellem Fracking unterscheidet; Zu 2.: Die Bildung von Erdöl- und/oder Erdgas-Lagerstätten setzt voraus, dass Kohlenstoff aus organischer Substanz in maßgeblichem Umfang in einem Sediment (Muttergestein) eingeschlossen und dort im Lauf seiner geologischen Geschichte durch erhöhten Druck und Temperatur zu Erdöl und/oder Erdgas umgewandelt wird. Aufgrund ihrer geringeren Dichte als das umgebende Gebirge steigen Erdöl und/oder Erdgas über und in porösen und durchlässigen Gesteinen (Speichergestein) üblicherweise in Richtung der Erdoberfläche auf (Migration), bis ihr Weg durch geringdurchlässige Gesteine abgeschnitten wird. Sofern entsprechende geologische Strukturen (Erdöl- und/oder Erdgasfallen) vorhanden sind, können sich größere Vorkommen ansammeln, die wirtschaftlich nutzbar sind (Lagerstätten). Typisch für diese Erdöl- und Erdgaslagerstätten in geologischen Fallen ist, dass Öl und Gas zumindest zu einem bestimmten Anteil allein durch die Lagerstättenverhältnisse (Durchlässigkeit des Speichergesteins und hydraulischer Druck in der Lagerstätte) den Erschließungsbohrungen zuströmen. In bestimmten Fällen wandert das Erdgas aus dem Muttergestein in ein darüber liegendes, poröses Speichergestein. Porenvolumen und Durchlässigkeit dieses Speichergesteins werden jedoch im Lauf seiner geologischen Entwicklung durch den zunehmenden Druck des überlagernden Gebirges vermindert. Fortschreitende Kompaktion und Verfestigung bzw. zusätzliches Wachstum von Mineralkörnern führt zu einer deutlichen Verringerung des Porenraumes im Speichergestein und einem weitgehenden Verlust seiner Durchlässigkeit. Das Erdgas ist gefangen und eine weitere Migration nahezu unterbunden. Solche Gasvorkommen werden aufgrund des verdichteten Speichergesteins als Tight-Gas bezeichnet. Sie sind nicht zwingend an geologische Fallen gebunden. Sie liegen häufig in Tiefen größer als Meter unter der Erdoberfläche. Aufgrund der geringen Durchlässigkeit der Speichergesteine strömt das Gas nicht frei oder nicht in wirtschaftlich gewinnbaren Mengen frei den Erschließungsbohrungen zu. Schiefergas ( Shale Gas ) ist gar nicht erst dazu gekommen in ein Speichergestein zu migrieren, sondern befindet sich noch in seinem Muttergestein, einem ursprünglich kohlenstoffreichen Tonstein oder Tonschiefer. Auch in Kohleflöz-Gesteinen ist Erdgas gebunden. Es wird von Kohle in bedeutendem Umfang adsorbiert. Diese Art von Gasvorkommen wird auch als Gas aus Schiefer- und Kohleflözgestein bezeichnet. Aufgrund der im Lauf der geologischen Geschichte verminderten Durchlässigkeit der Muttergesteine strömt das Gas nicht frei oder nicht in wirtschaftlich gewinnbaren Mengen frei den Erschließungsbohrungen zu. Der Begriff des Hydraulic Fracturing, kurz Fracking, umfasst eine nicht exakt definierte Methode zum Aufbrechen von Gesteinen unter hydraulischem Druck aus Tiefbohrungen heraus. Die Bandbreite reicht von Bohrlochstimulationen bis zum Aufbrechen von Schiefer- und Kohleflözgestein, wobei sich abhängig von der konkreten Lagerstätte die Menge des verpressten Wassers, der aufgebrachte Druck, 3

4 die Häufigkeit des Einsatzes der Maßnahme und Art und Menge der Additive zum Teil erheblich unterscheiden können. Zur Aufsuchung und wirtschaftlichen Gewinnung von Tight-Gas sowie von Gas aus Schiefer- und Kohleflözgestein wird die Technik des Hydraulic Fracturing eingesetzt. Ziel ist es hierbei, die geringe Durchlässigkeit des Speichergesteins (Tight-Gas) bzw. des Muttergesteins (Schiefer- und Kohleflözgestein) durch künstlich geschaffene Risse zu erhöhen und dadurch den Gaszufluss zu einem Bohrloch zu ermöglichen, um den Rohstoff gewinnen zu können. Das gezielte Aufbrechen des Gesteins durch hohen Druck erhöht die Produktivität einer Lagerstätte und wird seit den 1950er Jahren angewendet, in Deutschland in Tight-Gas-Lagerstätten routinemäßig seit Für Gas in Schiefergestein ist der Einsatz des Hydraulic Fracturing in den USA ab den 1970er Jahren kommerziell zur Anwendung gekommen. Dies ging mit der fortschreitenden Entwicklung der Technik abgelenkter (Vertikal-) Bohrungen bzw. der Horizontalbohrtechnik einher. Auch zur Gewinnung von Erdöl und/oder Erdgas in geologischen Fallen kann die Technik des Hydraulic Fracturing eingesetzt werden, wenn bspw. die natürlichen Lagerstättenverhältnisse eine wirtschaftliche Gewinnung nicht oder nicht mehr ermöglichen. Im Unterschied zum Fracking in Tight-Gas- sowie Schiefer- und Kohleflöz-Lagerstätten dient hier das Aufbrechen des Gesteins regelmäßig nicht dazu, die Gewinnung des Rohstoffs überhaupt erst zu ermöglichen, sondern mit der Durchlässigkeit des Gesteins zugleich die Fließrate auf ein wirtschaftlich rentables Maß zu erhöhen. In der aktuellen Diskussion werden die Begriffspaare konventionelle und unkonventionelle Kohlenwasserstoff-Lagerstätten ebenso wie konventionelles und unkonventionelles Fracking nicht einheitlich verwendet. Teilweise wird nach dem ursprünglich freien Zustrom des Rohstoffs oder eines maßgeblichen Anteils davon zu einer Erschließungsbohrung unterschieden. Erdöl und/oder Erdgas in geologischen Fallen fällt dann unter die konventionellen Kohlenwasserstoffe, Tight-Gas und Gas aus Schiefer- oder Kohleflözgestein unter die unkonventionellen Kohlenwasserstoffe. Andere Unterscheidungen setzen am Lagerstättentypus an, wobei die konventionellen Lagerstätten im Vergleich zu den unkonventionellen hier durch ihre Eigenschaft als Speichergestein, in das der Rohstoff aus einem Muttergestein migriert ist, gekennzeichnet sind. Erdöl- und/oder Erdgas in geologischen Fallen und Tight-Gas werden dann als konventionelle Kohlenwasserstoffe bezeichnet, Gas aus Schiefer- oder Kohleflözgestein als unkonventionelle Kohlenwasserstoffe. Vor diesem Hintergrund wird auch der Einsatz der Technik des Hydraulic Fracturing in Abhängigkeit vom jeweiligen Klassifikationsschema der Lagerstätten, in denen sie zur Anwendung kommt, als konventionelles und unkonventionelles Fracking bezeichnet. Diese Nomenklatur ist nicht eindeutig und deshalb verwirrend. Eine Legaldefinition liegt bisher nicht vor. Dennoch wird in der politischen Debatte überwiegend Erdöl und/oder Erdgas in geologischen Fallen sowie Tight- Gas als konventionelle Kohlenwasserstoffe bezeichnet, Gas aus Schiefer- oder Kohleflözgestein als unkonventionelle Kohlenwasserstoffe. Daher erscheint es generell sinnvoll, bei der Betrachtung und Bewertung der Technik des Hydraulic Fracturing auf den jeweils betrachteten Lagerstättentyp (Kohlenwasserstoffe in geologischen Fallen, Tight-Gas, Gas aus Schiefer- und Kohleflözgestein) abzustellen. 3. welche konventionellen Kohlenwasserstoff- und Tight-Gas-Vorkommen in Baden-Wüttemberg ihr bekannt sind; 4

5 4. ob es in Baden-Württemberg konventionelle oder Tight-Gas-Lagerstätten gibt, die noch ausgebeutet werden könnten und ggf. wo, in welcher Tiefe und mit welcher vermuteten Größe; Zu 3. und 4.: Die Erkundung, Erschließung und Bewirtschaftung von Kohlenwasserstoff-Lagerstätten ist nicht Aufgabe des Landes. Sie bleibt nach den gesetzlichen Regelungen des Bundesberggesetzes der privaten Wirtschaft vorbehalten. Eine rohstoffgeologische Kartierung und Bewertung des Lagerstättenpotentials für Kohlenwasserstoffe durch den geologischen Dienst des Landes vergleichbar der Bearbeitung von Lagerstätten oberflächennaher mineralischer Rohstoffe existiert nicht. Die bekannten, in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts genutzten Kohlenwasserstoff-Lagerstätten in geologischen Fallen in Baden-Württemberg entsprechen den Darstellungen in den Anlagen 1 und 2 des Berichts Erdöl und Erdgas in der Bundesrepublik Deutschland 2013 (siehe Ziffer 1). Es ist davon auszugehen, dass diese geologischen Fallen alle weniger als 3000 Meter unter der Erdoberfläche liegen. Hinsichtlich der vermuteten Größe lassen sich derzeit keine konkreten Aussagen machen. Im Oberrheingraben konzentrieren sich diese Lagerstätten am mittleren Oberrhein. In Oberschwaben liegen sie im Wesentlichen entlang eines Bandes von etwa Fronhofen-Illmensee bis Kirchberg an der Iller und vereinzelt nördlich des Feldes Fronhofen-Illmensee. Tight-Gas-Lagerstätten sind in Baden-Württemberg aufgrund allgemeiner geologischer Annahmen nicht grundsätzlich auszuschließen, jedoch unwahrscheinlich. Theoretische Bildungsvoraussetzungen sind bestenfalls in sehr wenigen Teilbereichen der tiefen geologischen Becken am Oberrhein (Oberrheingraben) und in Oberschwaben (Molassebecken) anzunehmen. Unklar ist beispielsweise, ob die Verbreitung von Muttergesteinen und die Verbreitung möglicher Speichergesteine in entsprechenden Tiefen zur Deckung kommen und damit eine Lagerstättenbildung grundsätzlich möglich ist. Tight-Gas-Lagerstätten waren in Baden-Württemberg bisher nicht Gegenstand der Gewinnung. Sie sind bisher auch nicht erklärtes Aufsuchungsziel. Unternehmensberichte und darüber hinaus gehende Informationen oder Bewertungen liegen dazu nicht vor. 5. welche chemischen Additive in der Regel im Frack-Fluid beim Fracking in konventionellen Lagerstätten, in Tight-Gas-Lagerstätten sowie in Schiefergaslagerstätten eingesetzt werden und wie bedenklich diese insbesondere im Blick auf den Grundwasserschutz sind; Zu 5.: In Baden-Württemberg liegen derzeit keine Anträge auf Tiefbohrungen mit begleitender Injektion chemischer Additive zur Aufsuchung oder Gewinnung von Kohlenwasserstoffen vor. Die letzte Gewinnung von Kohlenwasserstoffen aus geologischen Fallen wurde 1997 eingestellt. Kenntnisse über die damals eingesetzten Additive liegen dem Umweltministerium nicht vor. Die Additive dürften ohnehin nicht mehr dem heutigen Stand der Technik entsprechen. Im Falle eines neuen Antrags wären Art und Umfang der einzusetzenden Additive Antrags- und Prüfgegenstand des wasserrechtlichen Genehmigungsverfahrens. Die Studie des Umweltbundesamtes (Umweltauswirkungen von Fracking bei der Aufsuchung und Gewinnung von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten Risikobewertung, Handlungsempfehlungen und Evaluierung bestehender rechtlicher Regelungen und Verwaltungsstrukturen) vom August 2012 führt in einer breiten Übersicht über 100 Einzelsubstanzen auf, die unterschiedliche Gefährdungsklassen bis zu Wassergefährdungsklasse III aufweisen. Bei der Bewertung des Einsatzes dieser Substanzen sind die jeweiligen Konzentrationen und Frachten zu berücksichtigen. Die Fa. Exxon Mobil Deutschland veröffentlicht im Internet Frac-Additive der letzten Projekte unter: foerderung/hydraulic_fracturing/frac_massnahmen.html. Darüber hinaus ist es aber kaum möglich, Informationen über verwendete Frac-Additive außerhalb 5

6 von Förderanträgen und den sich daraus ergebenden wasserrechtlichen Genehmigungsverfahren zu erhalten, da fast alle Unternehmen, die insbesondere in den USA Fracking-Vorhaben betreiben, die Offenlegung der Zusammensetzung ihrer Frac-Fluide unter Berufung auf den Schutz von Geschäftsgeheimnissen ablehnen. Ergänzend ist darauf hinzuweisen, dass die jeweilige Zusammensetzung stark schwanken kann und spezifisch auf die einzelne Lagerstätte abzustimmen ist. So werden bei Tight-Gas-Lagerstätten aufgrund der normalerweise größeren Tiefe und damit der größeren Temperaturen und Drücke teilweise mehr Additive benötigt, bei Schiefergaslagerstätten aufgrund der im Vergleich zu Tight-Gas-Lagerstätten geringeren natürlichen Durchlässigkeit jedoch mehr Flüssigkeitsmengen und Additive zur Stabilisierung der Tonminerale. Zur Zusammensetzung von Additiven bei der Gewinnung aus geologischen Fallen fehlen in Baden-Württemberg aus o. g. Gründen die Erkenntnisse. Eine strikte Unterteilung der Additive für die einzelnen Lagerstättentypen kann nicht vorgenommen werden. Darüber hinaus reichende Kenntnisse zu chemischen Additiven liegen dem Umweltministerium derzeit nicht vor. 6. welche zusätzlichen gesetzlichen Vorgaben zum Schutz des Trinkwassers und Grundwassers sie für nötig hält, um das Fracking in konventionellen und Tight-Gas-Vorkommen weiterhin ökologisch vertretbar zu ermöglichen; Zu 6.: Mit der Novelle des baden-württembergischen Wassergesetzes wird bereits sichergestellt, dass tiefe Bohrungen, wie sie für Fracking genutzt werden, dem wasserrechtlichen Rechtsregime einschließlich des Besorgnisgrundsatzes unterworfen sind. Eine wasserrechtliche Erlaubnis ist immer dann erforderlich, wenn Bohrungen in den Grundwasserleiter eindringen oder diesen durchstoßen. Aufgrund dieser Norm kann auch der Einsatz wassergefährdender Stoffe (z. B. Frac-Fluide) in den Bohrungen betrachtet und ausgeschlossen werden. Darüber hinaus besteht ein allgemeiner Konsens, die bundesgesetzlichen Vorgaben zur Umweltverträglichkeitsprüfung zu erweitern und eine obligatorische Umweltverträglichkeitsprüfung für das Aufbrechen von Gesteinen unter hydraulischem Druck aus Tiefbohrungen heraus einzuführen. Dies wird in der gemeinsamen Bundesratsinitiative von Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und Hessen ebenso gefordert wie in der Bundesratsinitiative von Niedersachsen und dem atuellen Eckpunktepapier des BMUB. 7. wie sie die Eckpunkte der Bundesregierung für die Novellierung des Wasserhaushaltsgesetzes und des Bergrechtes sowie des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP-Gesetz) bewertet; Zu 7.: Der Überblick über die geplante Fracking -Regelung des BMUB vom 4. Juli 2014 umfasst sechs Punkte. Diese sind noch keine ausformulierten Gesetzesänderungsvorhaben, sondern entsprechen eher Absichtserklärungen, deren Konkretisierung für eine Bewertung abzuwarten bleibt. 6 Grundsätzlich ist festzuhalten, dass die Ziffer 1 des Eckpunktepapiers zu entnehmende Meter-Grenze für Fracking-Vorhaben zur Gasförderung aus Schiefer- und Kohleflözgestein aus baden-württembergischer Sicht nicht zielführend erscheint, da sich in Baden-Württemberg wenn auch nur in einem kleinen Bereich Posidonienschiefer in Tiefen von mehr als Meter auffinden lässt. Ob dieser Posidonienschiefer Shale Gas enthält, ist nicht bekannt, es kann aber nicht ausgeschlossen werden. Der Entschließungsantrag, den Baden-Württemberg gemeinsam mit Schleswig-Holstein und Hessen vor der Sommerpause in den Bundesrat eingebracht hat (BR-Drs. 281/14), ist insofern weitergehend, als er die Einführung eines Verbotstatbestandes für Fracking zur Aufsuchung und Förderung von Kohlenwasserstoffen aus unkonventionellen Lagerstätten unter Einsatz umwelttoxischer Substanzen im Bundesberggesetz fordert. Fracking zur Gasförderung aus Schiefer- und Kohleflözgestein soll damit generell und ohne Tiefenbegrenzung ausgeschlossen werden.

7 Baden-Württemberg hat bisher schon Initiativen unterstützt, die Tiefbohrungen zur Aufsuchung/Gewinnung von Kohlenwasserstoffen mittels hydraulischem Aufbrechen des Gesteins oder zur Verpressung von Lagerstättenwasser in den tieferen Untergrund einer UVP-Pflicht unterwerfen wollten (Änderung der UVP-V Bergbau, siehe auch Ziff. 6). Die beabsichtigte Einführung einer obligatorischen UVP- Pflicht wird daher begrüßt. Bergrechtlich sollte die Bergschadensvermutungsregelung auf Tiefbohrungen ausgeweitet werden, wobei die Frage zu beantworten ist, wie ein Einwirkungsbereich definiert wird, innerhalb dessen die Vermutungsregelung greifen soll. Änderungen des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) hat Baden-Württemberg dahingehend befürwortet, als der Einsatz der Technik des Hydraulic Fracturing und Versenken von Fluiden unter Beachtung des Besorgnisgrundsatzes (Eingrenzung erlaubter Fluide) erlaubnispflichtig und in bestimmten Gebieten wie Wasserschutzgebieten, Heilquellenschutzgebieten, Trink- oder Mineralwassergewinnungsgebieten grundsätzlich verboten werden soll. Entsprechend klare Neuregelungen des Bundesrechts wären zu begrüßen. 8. ob zwischen 1950 und 1997 bei der Erdöl und Erdgasförderung am Bodensee aus Sandstein- und Mollasseschichten gefrackt wurde. Zu 8.: Im angesprochenen Zeitraum wurden zwischen Donau und Bodensee in Oberschwaben rund 300 Tiefbohrungen zur Erkundung und Gewinnung von Erdöl und Erdgas aus Lagerstätten in geologischen Fallen niedergebracht. Es ist davon auszugehen, dass entsprechend dem jeweiligen Stand der Technik Hydraulic Fracturing zumindest in einem Teil der Bohrungen zum Einsatz kam, um die Produktivität der Lagerstätten zu prüfen beziehungsweise zu erhöhen. In Vertretung Meinel Ministerialdirektor 7

Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland

Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Referent Hanjo Hamer Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Was ist Fracking und wozu

Mehr

13. Wahlperiode 19. 05. 2004

13. Wahlperiode 19. 05. 2004 13. Wahlperiode 19. 05. 2004 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Entwicklung der Geothermie in Baden-Württemberg und Erdwärmeprojekt in Bad Urach Antrag Der Landtag

Mehr

Einsatz der Fracking-Technologie bei der Förderung von unkonventionellem Erdgas verhindern Wasser- und Umweltschutz vor Wirtschaftsinteressen stellen

Einsatz der Fracking-Technologie bei der Förderung von unkonventionellem Erdgas verhindern Wasser- und Umweltschutz vor Wirtschaftsinteressen stellen Positionspapier Einsatz der Fracking-Technologie bei der Förderung von unkonventionellem Erdgas verhindern Wasser- und Umweltschutz vor Wirtschaftsinteressen stellen Beschluss der GRÜNEN im Landtag NRW,

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

7. Tiefengeothermie-Forum

7. Tiefengeothermie-Forum Fracturing in unkonventionellen Erdgaslagerstätten und in der tiefen Geothermie aus wasserwirtschaftlicher Sicht ein Vergleich Bernd Kirschbaum Umweltbundesamt Inhalt 1. Fracking in unkonventionellen Erdgaslagerstätten

Mehr

Fracking Ein Bespiel für gute Gesetzgebung?

Fracking Ein Bespiel für gute Gesetzgebung? Fracking Ein Bespiel für gute Gesetzgebung? Aktueller Stand des Gesetzgebungsverfahrens Bohrmängel Süddt. Zt., 16.09.14 Ausgefrackt Süddt. Zt., 20.11.14 Der Streit ums Fracking Freie Presse, 15.08.14 Gliederung:

Mehr

Fracking Chancen und Risiken

Fracking Chancen und Risiken Für Mensch & Umwelt Fortbildungsveranstaltung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst 2014 Fracking Chancen und Risiken Bernd Kirschbaum Fachgebiet II 2.1/ Grundsatzangelegenheiten Wasser und Boden Gliederung

Mehr

Bundesgesetz zum Fracking mögliche Auswirkungen für das Land Brandenburg

Bundesgesetz zum Fracking mögliche Auswirkungen für das Land Brandenburg Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/1518 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 539 der Abgeordneten Sven Schröder, Christina Schade und Andreas Kalbitz der AfD-Fraktion Drucksache

Mehr

Das Wasserhaushaltsgesetz vor der Fracking-Novelle

Das Wasserhaushaltsgesetz vor der Fracking-Novelle Das Wasserhaushaltsgesetz vor der Fracking-Novelle Dr. Frank Hofmann Referatsleiter Recht der Wasserwirtschaft Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit 28. Wasserwirtschaftlicher

Mehr

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/8537 -

Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/8537 - Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/8683 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/8537 - Gibt es Pläne für Fracking in der Gemeinde

Mehr

Fracking bei der Erdgasgewinnung Chance oder Umweltrisiko? Hamburg, 25.09.2015, Dr. Nikolai Delling, QHSE, Altlasten und aktuelle Schäden

Fracking bei der Erdgasgewinnung Chance oder Umweltrisiko? Hamburg, 25.09.2015, Dr. Nikolai Delling, QHSE, Altlasten und aktuelle Schäden Fracking bei der Erdgasgewinnung Chance oder Umweltrisiko? Hamburg, 25.09.2015, Dr. Nikolai Delling, QHSE, Altlasten und aktuelle Schäden Agenda Fracking bei der Erdgasgewinnung Chance oder Umweltrisiko?

Mehr

FAQ zu bergrechtlichen Erlaubnissen für die Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen

FAQ zu bergrechtlichen Erlaubnissen für die Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen FAQ zu bergrechtlichen Erlaubnissen für die Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen Einleitung: Im Zusammenhang mit den erteilten bergrechtlichen Erlaubnissen für die Aufsuchung konventioneller und unkonventioneller

Mehr

Herausforderung Energie: Packen wir s an. Hydraulic Fracturing

Herausforderung Energie: Packen wir s an. Hydraulic Fracturing Herausforderung Energie: Packen wir s an Hydraulic Fracturing Wussten Sie schon? Hydraulic Fracturing (hydraulische Behandlung) ist eine seit langem erprobte und bewährte Technologie, die seit 1940 weltweit

Mehr

Fracking. Vortrag: Matthias Miersch

Fracking. Vortrag: Matthias Miersch Fracking Vortrag: Matthias Miersch Ausgangslage 17.09.2014 2 Die Energiewende ist beschlossen Vollversorgung bis 2050 aus Erneuerbaren Energien ist möglich! Die Gretchenfrage: Wie gestalten wir den Übergang

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3695 6. Wahlperiode 03.03.2015. des Abgeordneten Johann-Georg Jaeger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3695 6. Wahlperiode 03.03.2015. des Abgeordneten Johann-Georg Jaeger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3695 6. Wahlperiode 03.03.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Johann-Georg Jaeger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Erdöl- und Erdgasförderung in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Fracking Segen oder Fluch? GEOTHERMIE.CH Schweizerische Vereinigung für Geothermie Société Suisse pour la Géothermie 8500 Frauenfeld.

Fracking Segen oder Fluch? GEOTHERMIE.CH Schweizerische Vereinigung für Geothermie Société Suisse pour la Géothermie 8500 Frauenfeld. Fracking Segen oder Fluch? GEOTHERMIE.CH Schweizerische Vereinigung für Geothermie Société Suisse pour la Géothermie 8500 Frauenfeld Dr. Roland Wyss Generalsekretär Geologe CHGEOLcert/SIA FWS-Tagung: Wärmpumpen-

Mehr

Titelbild. Das Titelbild zeigt eine Bohranlage im Feld Römerberg. Foto: mit freundlicher Genehmigung der "GDF SUEZ E&P Deutschland GmbH, R.

Titelbild. Das Titelbild zeigt eine Bohranlage im Feld Römerberg. Foto: mit freundlicher Genehmigung der GDF SUEZ E&P Deutschland GmbH, R. LANDESAMT FÜR BERGBAU, ENERGIE UND GEOLOGIE Erdöl Erdgas Foto: GDF SUEZ E&P Deutschland GmbH, R. Kubulek Erdöl- und Erdgasreserven in der Bundesrepublik Deutschland am 1. Januar 2014 Titelbild Das Titelbild

Mehr

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war;

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4024 12. 09. 2013 Antrag der Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Entwicklung

Mehr

Hier reicht im allgemeinen der Lagerstättendruck aus, so dass Gas/Öl frei zum Bohrloch fließen können.

Hier reicht im allgemeinen der Lagerstättendruck aus, so dass Gas/Öl frei zum Bohrloch fließen können. Unkonventionelle Erdgasvorkommen Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Klima und Verkehr Dipl.-Geol. Sigrid Brüggen, Ennepe-Ruhr-Kreis Herdecke, 12.05.2011 Konventionelle Lagerstätten: (Begriffsdefinition)

Mehr

Fracking im Bodenseeraum

Fracking im Bodenseeraum Fracking im Bodenseeraum Diskussionspapier zuhanden der IBK-Regierungschefkonferenz vom 7.12.2012 1. Ausgangslage Aktuell sind in Baden-Württemberg drei grossflächige Konzessionsfelder vergeben, welche

Mehr

Quelle: http://ekd.de/synode2014/beschluesse/s14_i_1_8_beschluss_regulierung_fracking.html

Quelle: http://ekd.de/synode2014/beschluesse/s14_i_1_8_beschluss_regulierung_fracking.html Kirchliche Stellungnahmen zu Fracking zusammengestellt von Dr. Gudrun Kordecki, Ev. Kirche von Westfalen und Heinrich Mühlenmeier, Lippische Landeskirche Chronologisch absteigend Stand: 13. November 2014

Mehr

Fracking, die Mythen Kurzanalyse des Deutschen Naturschutzrings (DNR) und des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND)

Fracking, die Mythen Kurzanalyse des Deutschen Naturschutzrings (DNR) und des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Fracking, die Mythen Kurzanalyse des Deutschen Naturschutzrings (DNR) und des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) 23. September 2014 Die Bundesregierung plant, Fracking in Deutschland zu ermöglichen.

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7150 09. 07. 2015 Antrag der Abg. Paul Nemeth u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Fachliche

Mehr

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern 14. Wahlperiode 30. 04. 2010 Antrag der Abg. Andreas Stoch u. a. SPD und Stellungnahme des Innenministeriums Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern Antrag Der Landtag wolle

Mehr

Erdgas Die freundliche Energie. 03a / Erdgas

Erdgas Die freundliche Energie. 03a / Erdgas Erdgas Die freundliche Energie 03a / Erdgas Wie entsteht Erdgas? Das heute genutzte Erdgas ist aus organischen Stoffen entstanden. Ausgangsmaterial waren abgestorbene Reste von Plankton und Algen flacher

Mehr

Faktenpapier unkonventionelles Erdgas in Deutschland

Faktenpapier unkonventionelles Erdgas in Deutschland Faktenpapier unkonventionelles Erdgas in Deutschland Hintergrundinformationen zum IHK-Jahresthema 2012 IHK-Jahresthema 2012 energie und rohstoffe für morgen Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1.

Mehr

3. Wie viele Pflegekinder leben in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften in Baden- Württemberg?

3. Wie viele Pflegekinder leben in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften in Baden- Württemberg? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3480 08. 05. 2013 Kleine Anfrage der Abg. Brigitte Lösch und Andreas Schwarz GRÜNE und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung,

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Umweltverträglichkeitsprüfung bergbaulicher Vorhaben

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Umweltverträglichkeitsprüfung bergbaulicher Vorhaben Bundesrat Drucksache 747/12 (Beschluss) 14.12.12 Verordnungsentwurf des Bundesrates Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Umweltverträglichkeitsprüfung bergbaulicher Vorhaben A.

Mehr

17. Wahlperiode /3042

17. Wahlperiode /3042 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 24.10.2014 17/3042 Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Ruth Müller SPD vom 14.07.2014 Fracking vs. Mineralbrunnen Ich frage die Staatsregierung: 1. Was sind die grundlegenden

Mehr

Faktenpapier unkonventionelles Erdgas in Deutschland

Faktenpapier unkonventionelles Erdgas in Deutschland Faktenpapier unkonventionelles Erdgas in Deutschland IHK-Jahresthema 2012 energie und rohstoffe für morgen Deutscher Industrie- und Handelskammertag Unkonventionelles Erdgas verantwortlich fördern auch

Mehr

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6689 30. 03. 2015 Antrag der Abg. Bettina Meier-Augenstein u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Zustand

Mehr

I. Der Landtag nimmt von der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März 2013 Drucksache 15/3211 Kenntnis.

I. Der Landtag nimmt von der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März 2013 Drucksache 15/3211 Kenntnis. Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 15 / 3249 Stellungnahme des Landtags durch den Ausschuss für Europa und Internationales zu der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März

Mehr

Umweltrisiken bei der Gewinnung von unkonventionellem Erdgas

Umweltrisiken bei der Gewinnung von unkonventionellem Erdgas Nachgebohrt! Risiken und Perspektiven der Umweltrisiken bei der Gewinnung von unkonventionellem Erdgas Umweltbundesamt Bernd Kirschbaum Fachgespräch Bündnis 90/ Die Grünen 1 Mögliche Umweltbeeinträchtigungen

Mehr

Energieträger I Fossile Rohstoffe Arbeitsblätter

Energieträger I Fossile Rohstoffe Arbeitsblätter Arbeitsblätter (Schülerversion) Sek. I-II Arbeitsblatt Kohlenstoffkreislauf. Benenne die Geosphären (ovale Felder)! 2. Vervollständige den Kohlenstoffkreislauf! Biosphäre, Lithosphäre, Hydrosphäre, Atmosphäre,

Mehr

Stellungnahme Umweltbundesamt

Stellungnahme Umweltbundesamt Stellungnahme Umweltbundesamt Inhaltlicher Stand: März 2011 Veröffentlichung: August 2011 Projektmanagement H2JO Joachim Oltmann Einführung in die Problematik: Rückgang konventioneller Erdgasförderung

Mehr

Die Entwicklung der Privatschulen in Baden-Württemberg

Die Entwicklung der Privatschulen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3911 05. 08. 2013 Antrag der Abg. Tobias Wald u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Die Entwicklung der

Mehr

1. was sie unter überwiegend betriebsinternen Erfordernissen im Sinn des 5 Absatz 2 Bildungszeitgesetz (BzG BW) versteht;

1. was sie unter überwiegend betriebsinternen Erfordernissen im Sinn des 5 Absatz 2 Bildungszeitgesetz (BzG BW) versteht; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6482 13. 02. 2015 Antrag der Abg. Claus Paal u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Anrechnung von Weiterbildung

Mehr

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Der Begriff Erzeugnis ist in Art. 3 wie folgt definiert: Gegenstand, der bei der Herstellung eine spezifische Form, Oberfläche oder Gestalt erhält, die in größerem

Mehr

Welchen Stellenwert hat das berufliche Gymnasium noch unter Grün-Rot?

Welchen Stellenwert hat das berufliche Gymnasium noch unter Grün-Rot? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6603 12. 03. 2015 Antrag der Abg. Georg Wacker u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Welchen Stellenwert

Mehr

4. wie sie die geltend gemachte Vertraulichkeit des Schiedsverfahrens begründet;

4. wie sie die geltend gemachte Vertraulichkeit des Schiedsverfahrens begründet; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2108 17. 07. 2012 Geänderte Fassung Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Strategie

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1. inwieweit sich der Wegfall der Studiengebühren auf das Angebot der Kinderbetreuung

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1. inwieweit sich der Wegfall der Studiengebühren auf das Angebot der Kinderbetreuung Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3780 12. 07. 2013 Antrag der Abg. Katrin Schütz u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Kinderbetreuungseinrichtung

Mehr

Förderung von unkonventionellem Erdgas Risiken und Chancen des Fracking

Förderung von unkonventionellem Erdgas Risiken und Chancen des Fracking ZUKUNFTSFRAGEN FRACKING Förderung von unkonventionellem Erdgas Risiken und Chancen des Fracking Frank-Rainer Töpfer und Giannina Kreutz Die Bundesregierung hat mit ihren Gesetzen zur Förderung der Stromerzeugung

Mehr

Nutzung unkonventioneller Gasvorkommen zur Sicherung der Energieversorgung

Nutzung unkonventioneller Gasvorkommen zur Sicherung der Energieversorgung Nutzung unkonventioneller Gasvorkommen zur Sicherung der Energieversorgung Chance für die Energieversorgung oder Risiko für die Umwelt? Werner GRIGO Bezirksregierung Arnsberg, Abteilung Bergbau und Energie

Mehr

RESERVEN UND RESSOURCEN

RESERVEN UND RESSOURCEN RESERVEN UND RESSOURCEN Potenziale für die zukünftige Erdgas- und Erdölversorung Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.v. 09/2008 Potenziale für die zukünftige Erdgas- und Erdölversorgung Die

Mehr

Risikotechnologie Erdgas-Fracking. - scheitert Fracking jetzt politisch??

Risikotechnologie Erdgas-Fracking. - scheitert Fracking jetzt politisch?? Risikotechnologie Erdgas-Fracking - scheitert Fracking jetzt politisch?? BUND-Veranstaltung Pinneberg 07.06.2013 Dr.Ing. Michael Braedt, Hannover BundesVerband Linker Kommunalpolitischer Foren (VLKF) Konventionelle

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6429 29. 01. 2015 Antrag der Abg. Andreas Glück u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Wettbewerbsverzerrung

Mehr

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen?

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen? Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik Hehre Absichten hohle Versprechungen? Rohstoffsicherung : Erfordernisse Problembewusstsein und Akzeptanz für Abbau Mineralischer

Mehr

Erdgas, Erdöl und die deutsche Industrie. 14. April 2015. Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung

Erdgas, Erdöl und die deutsche Industrie. 14. April 2015. Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung Erdgas, Erdöl und die deutsche Industrie 14. April 2015 Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung Externe Einflüsse Politische Investitionsblockade Preisverfall Kostenanstieg durch Maturität Reservenverlust

Mehr

Vorstellung der PRD Energy GmbH. Kiel, 07. August 2013

Vorstellung der PRD Energy GmbH. Kiel, 07. August 2013 Anhörung des Wirtschaftsausschusses und des Umwelt- und Argrarausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtags Vorstellung der PRD Energy GmbH www.prdenergy.ca Kiel, 07. August 2013 PRD Energy die Entwicklung

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/2478 18. Wahlperiode 03.09.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Julia Verlinden, Oliver Krischer, Peter Meiwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Fracing bei der Erdgasgewinnung

Fracing bei der Erdgasgewinnung Fracing bei der Erdgasgewinnung Chance oder Umweltrisiko? Dr. Michael Zettlitzer Leiter Arbeitssicherheit und Umweltschutz t RWE Dea AG, Hamburg Vortrag anlässlich DGMK-Mitgliederversammlung, 6. November

Mehr

Neue Ergebnisse zu den Umweltauswirkungen durch Fracking zur Schiefergasgewinnung Rückschlüsse auf die Geothermie

Neue Ergebnisse zu den Umweltauswirkungen durch Fracking zur Schiefergasgewinnung Rückschlüsse auf die Geothermie Neue Ergebnisse zu den Umweltauswirkungen durch Fracking zur Schiefergasgewinnung Rückschlüsse auf die Geothermie Uwe Dannwolf Anke Heckelsmüller RiskCom GmbH Agenda Ressourcen, Nutzung Kataster Natur-

Mehr

1. wie viele Kraftfahrzeuge mit Erdgasantrieb (CNG/Biomethan) in Baden- Württemberg derzeit insgesamt zugelassen sind;

1. wie viele Kraftfahrzeuge mit Erdgasantrieb (CNG/Biomethan) in Baden- Württemberg derzeit insgesamt zugelassen sind; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5660 27. 08. 2014 Antrag der Abg. Andreas Glück u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Pragmatischer

Mehr

Gasexploration in der Schweiz: Wieso die heutigen Anstrengungen?

Gasexploration in der Schweiz: Wieso die heutigen Anstrengungen? Kolloquium Swisstopo Wabern/Bern, 6. Dezember 2013 Gasexploration in der Schweiz: Wieso die heutigen Anstrengungen? Akteure, Projekte, neue Technologien und Potenzial der unkonventionellen Gasressourcen

Mehr

Aufsuchung von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten

Aufsuchung von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten Aufsuchung von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten 1 Dialog mit Wasserversorgern und Wasserverbänden Abteilungsdirektor Volker Milk, Bezirksregierung Arnsberg Dortmund, 26.09.2011 Terminologie im

Mehr

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Umweltverträglichkeitsprüfung bergbaulicher Vorhaben

Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Umweltverträglichkeitsprüfung bergbaulicher Vorhaben Bundesrat Drucksache 388/11 29.06.11 Verordnungsantrag des Landes Nordrhein-Westfalen Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Umweltverträglichkeitsprüfung bergbaulicher Vorhaben

Mehr

Hydraulische Stimulation von tiefen Erdschichten - FRACKING - zur Gewinnung von Energierohstoffen Dr. Johannes Peter Gerling

Hydraulische Stimulation von tiefen Erdschichten - FRACKING - zur Gewinnung von Energierohstoffen Dr. Johannes Peter Gerling Hydraulische Stimulation von tiefen Erdschichten - FRACKING - zur Gewinnung von Energierohstoffen Dr. Johannes Peter Gerling Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover Expertenhearing,

Mehr

Die Umweltrisiken von Fracking und die rechtliche. Dr. Jörg Rechenberg Umweltbundesamt

Die Umweltrisiken von Fracking und die rechtliche. Dr. Jörg Rechenberg Umweltbundesamt Die Umweltrisiken von Fracking und die rechtliche Steuerung der Risiken Dr. Jörg Rechenberg Umweltbundesamt UPPW Halle/Saale, 04.06.2013 Inhalt 1 Was ist unkonventionelles Erdgas? 2 Potentiale 3 Wie funktioniert

Mehr

Kleine Anfrage mit Antwort. Wortlaut der Kleinen Anfrage des Abgeordneten Grant Hendrik Tonne (SPD), eingegangen am

Kleine Anfrage mit Antwort. Wortlaut der Kleinen Anfrage des Abgeordneten Grant Hendrik Tonne (SPD), eingegangen am Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/5081 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage des Abgeordneten Grant Hendrik Tonne (SPD), eingegangen am 22.06.2012 Lagerstättenwasser

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesberggesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesberggesetzes Bundesrat Drucksache 285/13 16.04.13 Gesetzesantrag des Landes Schleswig-Holstein A. Problem und Ziel Im Zuge der Rohstoffförderung wird aktuell verstärkt der Einsatz der so genannten Fracking-Technologie

Mehr

6. wie hoch der prozentuale Anteil der Schülerinnen und Schüler an den Abendgymnasien

6. wie hoch der prozentuale Anteil der Schülerinnen und Schüler an den Abendgymnasien Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6238 10. 12. 2014 Antrag der Abg. Karl Traub u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Abendgymnasien und Abendrealschulen

Mehr

Umweltschäden durch Erdgas- und Erdölförderung in Deutschland

Umweltschäden durch Erdgas- und Erdölförderung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 18/4272 18. Wahlperiode 10.03.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Julia Verlinden, Peter Meiwald, Annalena Baerbock, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, An die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen Landesplanungsbehörde Fürstenwall 25 40219 Düsseldorf Email: landesplanung@stk.nrw.de 12.1.2016 Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit nimmt der Bundesverband

Mehr

3. ob sie die Gülen-Bewegung als eine religiöse oder eine politische Gruppierung einstuft und wie sie dies begründet;

3. ob sie die Gülen-Bewegung als eine religiöse oder eine politische Gruppierung einstuft und wie sie dies begründet; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3280 22. 03. 2013 Antrag der Abg. Paul Nemeth u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Integration Zusammenhang der Gülen-Bewegung

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5864 13. 10. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Siegfried Lehmann GRÜNE und Antwort des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Auswirkung

Mehr

a) bis zu welcher Klassenstufe Nachteilsausgleich und Notenschutz gewährt

a) bis zu welcher Klassenstufe Nachteilsausgleich und Notenschutz gewährt 14. Wahlperiode 27. 11. 2006 Antrag der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Neue Verwaltungsvorschrift für den Umgang mit Lese-Rechtschreibschwäche

Mehr

Energierohstoffe im 21. Jahrhundert Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit fossiler Energierohstoffe

Energierohstoffe im 21. Jahrhundert Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit fossiler Energierohstoffe Energierohstoffe im 21. Jahrhundert Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit fossiler Energierohstoffe Expertenforum Ist Erdgas eine umweltfreundliche Alternative zu Benzin und Diesel? Wien, 17. September

Mehr

3. Gibt es spezielle Sicherheitsvorschriften für den Umgang mit Hunden im Wach- und Sicherheitsgewerbe (wenn ja, welche)?

3. Gibt es spezielle Sicherheitsvorschriften für den Umgang mit Hunden im Wach- und Sicherheitsgewerbe (wenn ja, welche)? 14. Wahlperiode 19. 01. 2010 Kleine Anfrage des Abg. Hagen Kluck FDP/DVP und Antwort des Wirtschaftsministeriums Rahmenbedingungen bei Einsatz und Ausbildung von Wachhunden im Bewachungsgewerbe Kleine

Mehr

1. wie viele opiatabhängige Menschen in Baden-Württemberg zurzeit substituiert

1. wie viele opiatabhängige Menschen in Baden-Württemberg zurzeit substituiert 14. Wahlperiode 02. 10. 2008 Antrag der Abg. Brigitte Lösch u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Soziales Zukunft der Substitution in Baden-Württemberg Antrag Der Landtag wolle

Mehr

2. wie hoch die durchschnittliche Preissteigerung der in Ziffer 1 genannten Projekte

2. wie hoch die durchschnittliche Preissteigerung der in Ziffer 1 genannten Projekte Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 2002 02. 05. 2017 Antrag der Abg. Martin Rivoir u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr Projekte des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes

Mehr

Welche Erkenntnisse liegen bereits. heute zu den Umweltauswirkungen. der Fracking-Technologie vor?

Welche Erkenntnisse liegen bereits. heute zu den Umweltauswirkungen. der Fracking-Technologie vor? ? Welche Erkenntnisse liegen bereits heute zu den Umweltauswirkungen? der Fracking-Technologie vor? ? Welche Erkenntnisse liegen bereits heute zu den Umweltauswirkungen? der Fracking-Technologie vor? ?

Mehr

Umweltrisiko Fracking

Umweltrisiko Fracking Dirk Jansen, Geschäftsleiter BUND NRW e.v. Umweltrisiko Fracking Unkonventionelle Erdgasvorkommen in Deutschland Hamburg, 8. November 2014 Foto: Dirk Jansen Umweltrisiko Fracking Unkonventionelle Erdgasvorkommen

Mehr

2. wenn ja, auf welcher Rechtsgrundlage sie das jeweils getan haben bzw. welche Rechtsgrundlagen für ein solches Vorgehen überhaupt bestehen;

2. wenn ja, auf welcher Rechtsgrundlage sie das jeweils getan haben bzw. welche Rechtsgrundlagen für ein solches Vorgehen überhaupt bestehen; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 669 11. 10. 2011 Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Innenministeriums Einsatz von sogenannten Trojanern durch die baden-württembergischen

Mehr

1. ob Untersuchungen zum Ausmaß der ungewollten Kinderlosigkeit bekannt sind und welche die häufigsten Ursachen für ungewollte Kinderlosigkeit sind;

1. ob Untersuchungen zum Ausmaß der ungewollten Kinderlosigkeit bekannt sind und welche die häufigsten Ursachen für ungewollte Kinderlosigkeit sind; 14. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antrag der Abg. Werner Raab u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Soziales Ungewollte Kinderlosigkeit Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung

Mehr

Schleswig-Holsteinischer Landtag Wahlperiode Drucksache 18/457. SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/

Schleswig-Holsteinischer Landtag Wahlperiode Drucksache 18/457. SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Schleswig-Holsteinischer Landtag - 18. Wahlperiode Drucksache 18/457 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/457 18. Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Patrick Breyer und Angelika Beer

Mehr

Umweltaspekte von unkonventionellem Erdgas: Klimabilanz von Schiefergas im Vergleich

Umweltaspekte von unkonventionellem Erdgas: Klimabilanz von Schiefergas im Vergleich Umweltaspekte von unkonventionellem Erdgas: Klimabilanz von Schiefergas im Vergleich Uwe R. Fritsche Wissenschaftlicher Leiter, IINAS GmbH Internationales Institut für Nachhaltigkeitsanalysen und -strategien

Mehr

Gebäudeanbau für den Geschäftsbereich Weiterbildung der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK) in Weingarten schnell ermöglichen

Gebäudeanbau für den Geschäftsbereich Weiterbildung der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK) in Weingarten schnell ermöglichen 14. Wahlperiode 29. 10. 2010 Antrag der Abg. Norbert Zeller u. a. SPD und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Gebäudeanbau für den Geschäftsbereich Weiterbildung der Industrie- und Handelskammer

Mehr

2. inwieweit sie eine pauschale jährliche Förderung pro Rettungshundestaffel für angebracht halten würde;

2. inwieweit sie eine pauschale jährliche Förderung pro Rettungshundestaffel für angebracht halten würde; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7687 12. 11. 2015 Antrag der Abg. Alexander Throm u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Unterstützung der Rettungshundestaffeln

Mehr

Fragen und Antworten zu unkonventionellem Erdgas

Fragen und Antworten zu unkonventionellem Erdgas Fragen und Antworten zu unkonventionellem Erdgas Dipl.-Ing. (FH) Wibke Brems MdL, Dipl.-Kulturw. Katrin Uhlig, Saskia Ellenbeck M.A. Stand: 03. März 2013 1 Allgemeines... 2 1.1 Was ist unkonventionelles

Mehr

2. Inwiefern sind ihr Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Krankenhäuser und Arztpraxen vor Ort im Wahlkreis Eppingen bekannt?

2. Inwiefern sind ihr Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Krankenhäuser und Arztpraxen vor Ort im Wahlkreis Eppingen bekannt? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4922 12. 03. 2014 Kleine Anfrage der Abg. Friedlinde Gurr-Hirsch CDU und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

Nutzung petrothermaler Technik. Entwurf 2.0

Nutzung petrothermaler Technik. Entwurf 2.0 R. Schulz - 1 - Petrothermale Systeme 2.0 Zusammenfassung Nutzung petrothermaler Technik Entwurf 2.0 Folgende Kriterien müssen bei der Nutzung petrothermaler Techniken gleichzeitig erfüllt sein: (1) Der

Mehr

Praktische Relevanz bestehender Bleiberechtsregelungen in Baden-Württemberg

Praktische Relevanz bestehender Bleiberechtsregelungen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 1705 10. 05. 2012 Antrag der Abg. Thomas Blenke u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Praktische Relevanz bestehender Bleiberechtsregelungen

Mehr

MINISTERIUM FÜR VERKEHR UND INFRASTRUKTUR BADEN-WÜRTTEMBERG. Postfach 103452, 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mvi.bwl.de FAX: 0711 231-5899

MINISTERIUM FÜR VERKEHR UND INFRASTRUKTUR BADEN-WÜRTTEMBERG. Postfach 103452, 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mvi.bwl.de FAX: 0711 231-5899 MINISTERIUM FÜR VERKEHR UND INFRASTRUKTUR BADEN-WÜRTTEMBERG Postfach 103452, 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mvi.bwl.de FAX: 0711 231-5899 An den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg Herrn

Mehr

1. Wie viele Unternehmen in Baden-Württemberg haben zum 1. Mai bzw. zum 1. August 2009 eine Vollständigkeitserklärung abgegeben?

1. Wie viele Unternehmen in Baden-Württemberg haben zum 1. Mai bzw. zum 1. August 2009 eine Vollständigkeitserklärung abgegeben? 14. Wahlperiode 12. 01. 2010 Kleine Anfrage der Abg. Dr. Gisela Splett GRÜNE und Antwort des Umweltministeriums Vollzug der Verpackungsverordnung Kleine Anfrage Ich frage die Landesregierung: 1. Wie viele

Mehr

Kostensteigerungen des Bahnprojektes Stuttgart 21 und ihre Folgen

Kostensteigerungen des Bahnprojektes Stuttgart 21 und ihre Folgen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 272 14. 07. 2011 Antrag der Abg. Daniel Renkonen u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Kostensteigerungen

Mehr

10.07.2012 Tiefen-Geothermie und Fracking (1) Ohne Fracking ist die Tiefen-Geothermie nicht möglich Quelle: Dipl.-Ing. Ullrich Bruchmann, Referat Forschung und Entwicklung im Bereich Erneuerbare Energien,

Mehr

Charakter, Inhalt und Folgen des Briefes von Ministerpräsident Kretschmann an die Bundesregierung zur Sicherheitslage in Afghanistan

Charakter, Inhalt und Folgen des Briefes von Ministerpräsident Kretschmann an die Bundesregierung zur Sicherheitslage in Afghanistan Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 1726 03. 03. 2017 Antrag der Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Staatsministeriums Charakter, Inhalt und Folgen

Mehr

Schiefergas Irrweg oder Zukunftschance?

Schiefergas Irrweg oder Zukunftschance? Schiefergas Irrweg oder Zukunftschance? DI (FH) René Bolz Forum Wissenschaft & Umwelt St. Pölten, 16.01.2014 Überblick über den Inhalt des Vortrags Grundsätzliches Konventionelles Erdgas Unkonventionelles

Mehr

3. Welcher Bedarf an Pflegekräften in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen

3. Welcher Bedarf an Pflegekräften in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5764 24. 09. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Bernd Hitzler CDU und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/223. Unterrichtung

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/223. Unterrichtung Unterrichtung Der Präsident Hannover, den 30.05.2013 des Niedersächsischen Landtages Landtagsverwaltung Rohstoffland Niedersachsen weiterentwickeln - Moderne Genehmigungsverfahren zum Nutzen von Menschen

Mehr

10 Fragen 10 Antworten.

10 Fragen 10 Antworten. ////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Fracking 10 Fragen 10 Antworten. //////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Mehr

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Die LED-Technologie stellt eine vergleichsweise junge Technologie dar und verfügt aktuell über ein sehr dynamisches

Mehr

5. welche für Unternehmen und Verwaltung gleichermaßen handhabbare Ausgestaltungsmöglichkeiten

5. welche für Unternehmen und Verwaltung gleichermaßen handhabbare Ausgestaltungsmöglichkeiten Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6556 26. 02. 2015 Antrag der Abg. Klaus Maier u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Neuordnung der Erbschaftssteuer

Mehr

TOP 4: Methode Risikoanalyse und Wirkungspfade Dr. Denneborg (ahu AG)

TOP 4: Methode Risikoanalyse und Wirkungspfade Dr. Denneborg (ahu AG) Gutachten mit Risikostudie zur Exploration und Gewinnung von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten in NRW und deren Auswirkungen auf den Naturhaushalt insbesondere die öffentliche Trinkwasserversorgung

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 An den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg

Mehr

No Fracking - Standpunkte. Ziele der Anti-Fracking Bewegung. Ergebnisse von FORSA-Umfragen

No Fracking - Standpunkte. Ziele der Anti-Fracking Bewegung. Ergebnisse von FORSA-Umfragen No Fracking - Standpunkte Ziele der Anti-Fracking Bewegung No Fracking Fracking - weder hier noch anderswo http://www.gegen-gasbohren.de/aktiv-werden/weder-hier-noch-anderswo/ Energiewende ohne Fracking

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1. wie viele Honorarprofessuren es im Sommersemester an den baden-württembergischen

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1. wie viele Honorarprofessuren es im Sommersemester an den baden-württembergischen Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 2128 24. 05. 2017 Antrag der Abg. Martin Rivoir u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Honorarprofessuren

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 5231. Antrag. Stellungnahme. 13. Wahlperiode 26. 04. 2006. der Abg. Andreas Hoffmann u. a. CDU.

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 13 / 5231. Antrag. Stellungnahme. 13. Wahlperiode 26. 04. 2006. der Abg. Andreas Hoffmann u. a. CDU. 13. Wahlperiode 26. 04. 2006 Antrag der Abg. Andreas Hoffmann u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Soziales Erste Erfahrungen mit der Umlage für die Ausbildung in der Altenpflege

Mehr

3. ob Überprüfungen wiederholt wurden, Wenn ja, welche und warum? Wie hoch waren die Durchfallquoten bei den Wiederholungsüberprüfungen?

3. ob Überprüfungen wiederholt wurden, Wenn ja, welche und warum? Wie hoch waren die Durchfallquoten bei den Wiederholungsüberprüfungen? Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3613 17. 12. 98 Antrag der Abg. Dr. Gisela Meister-Scheufelen u. a. CDU und Stellungnahme des Sozialministeriums Heilpraktikerprüfungen in

Mehr

Hydraulic Fracturing Einsatz bewährter Technologie am Beispiel der Tight-Gas Bohrung Düste Z10 Twistringen, 18. Juli 2012

Hydraulic Fracturing Einsatz bewährter Technologie am Beispiel der Tight-Gas Bohrung Düste Z10 Twistringen, 18. Juli 2012 Hydraulic Fracturing Einsatz bewährter Technologie am Beispiel der Tight-Gas Bohrung Düste Z10 Twistringen, 18. Juli 2012 Dr. A. Scheck, Leiter Operations Wintershall, Barnstorf Dipl.-Ing. S. Liermann,

Mehr