Unkonventionelle Gasgewinnung Was bedeutet das für das Wasser?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unkonventionelle Gasgewinnung Was bedeutet das für das Wasser?"

Transkript

1 Unkonventionelle Gasgewinnung Birgit Gordalla, Fritz H. Frimmel Gefährdungsabschätzung im Rahmen eines neutralen Expertenkreise DVGW-Winterprogramm 20. Februar

2 Unkonventionelle Erdgasgewinnung Unkonventionelle Erdgaslagerstätten Tight Gas (in Sand- und Kalkstein) Schiefergas (shale gas) Kohleflözgas (coalbed methane) Gas in feinen Poren Hydraulic Fracturing Einpressen einer Flüssigkeit unter hohem Druck Erzeugung von Rissen im Gestein Einbringen eines Stützmittels (Sand, Proppants ) in die Risse Druckentlastung und Abziehen der Flüssigkeit Gas kann ausströmen Stützmittel hält die Wegsamkeiten offen. Horizontales Bohren Ausbeutung sehr flacher gasführender Formationen 2

3 Besorgnisse aufsteigen. Es werden hochgiftige Chemikalien in den Untergrund gepresst. Das Trinkwasser wird verseucht. Es werden hochgiftige Chemikalien in den Untergrund gepresst. Frack-Fluide und Methan werden aus dem Untergrund Das Trinkwasser wird verseucht. Quelle: Süddeutsche Zeitung 4./5. Februar

4 Expertenkreis Sicherheit und Umweltverträglichkeit der Fracking-Technologie für die Erdgasgewinnung aus unkonventionellen Quellen Geologische Systeme Hydrogeologie Mehrphasenströmung Toxikologie und Grundwasser Humantoxikologie Ökotoxikologie Trinkwasser Abwasser (Flowback) Technische Systeme Umweltrecht Landschaft / Flächenbedarf Energie- und Klimabilanz Regional-Ökonomie Seismische Gefährdung 15 Wissenschaftliche Institutionen 40 Wissenschaftler Vorgehensweise Öffentliche Information + Diskussion Fragenkatalog Einzelgutachten Peer Review Environmental Earth Sciences Special Issue 70(8) (2013) Risikostudie Fracking ISBN

5 Dimensionen Bohrturm V FF = n 1000 m³ p bar ca. 40 m 50 cm Nutzbarer Grundwasserleiter Geologische Formation 11 cm Wasserundurchlässige Schicht Tiefengrundwasser m CH m Frack 25 m p bar ϑ C ca m Gasführende Schicht 5

6 Wasserbilanz des Hydraulic Fracturing Wasser (Trinkwasser, Brunnenwasser) Additive Stützmittel (Sand, Proppants) Behandlung Entsorgung Verpressung in Disposalbohrung Fracking Bohrung Flowback (F-Fluid, Lagerstättenw.) Stützmittel (Sand, Proppants) 6

7 Fragestellungen Bewertung der Inhaltsstoffe von Frack-Fluiden aus humantoxikologischer Sicht Bewertung der Frack-Fluide im Hinblick auf den Trinkwasserschutz und den Grundwasserschutz Bewertung des Flowbacks 7

8 Inhaltsstoffe des Flowback 13 Analysen von 7 Bohrungen im Buntsandstein ( ) Beurteilungswerte ρ ref (XX ng/l bis XX µg/l) LAWA Schwellenwerte oder Prüfwerte für das Grundwasser (LAWA 2004) Jahres-Durchschnitts-Umweltqualitätsnorm (JD-UQN) für oberirdische Gewässer (OGewV 2011) Trinkwasserverordnung (TrinkvW 2001) Anorganische Mikroverunreinigungen ρ ρ ref Stoff Co, Cu, Mo, Ni, Se, CN As, Cr, Pb Cd, Sb - Hg Organische Mikroverunreinigungen ρ ρ ref Stoff mehrere BTEX mehrere PAK Naphthalin Phenanthren Benzol PAK Summe mg/l-bereich! 8

9 Frack-Fluide Funktion: Transport von Stützmitteln in die durch das Fracking geschaffenen Wegsamkeiten Im tiefen Gestein (Carbongestein, Buntsandstein): Gel-Fracks hohe Viskosität, niedrige Pumprate Hohe Permeabilität: 0,1 bis 0,01 milli-darcy, aber geringe Klüftigkeit Hohe Konzentration an Stützmitteln, wenig Wasser (Fluid) Im Schiefergestein: Slick-Water-Fracks niedrige Viskosität, hohe Pumprate Hohe Klüftigkeit, geringe Permeabilität (nano-darcy-bereich) Höheres Volumen an Wasser (Fluid) erforderlich 9

10 Frack-Additive Funktion Tonstabilisatoren Verdickungsmittel Vernetzer Brecher Hochtemperaturstabilisatoren Stabilisatoren Puffer Tenside Reibungsreduzierer Lösemittel Biozide Beispiel Tetramethylammoniumchlorid, Kaliumchlorid Guarmehl, Carboxymethyl-hydroxypropyl-Guar(CMHPG)- Polymer, Kohlenhydrat-Derivate Triethanolamin, Natriumtetraborat, Zirkoniumdichloridoxid, Zitrusterpene Natriumbromat, Diammoniumperoxodisulfat Natriumthiosulfat Tetraethylenpentamin Natriumhydrogencarbonat, Salze aliphatischer Carbonsäuren Ethoxylierte Alkohole, Glykolether Hydrogenisierte leichte Erdöldestillate 2-Butoxyethanol, Propan-2-ol, Methanol Kathon (5-Chlor-2-methyl-2H-isothiazol-3-on und 2-Methyl-2H-isothiazol-3-on, 3:1) 10

11 Frack-Fluide Datenbasis ca. 20 Rezepturen von Fracks seit den 1980er-Jahren von Exxon veröffentlicht unter: frac-fluessigkeiten/index.html Angaben orientiert an Kennzeichnungspflicht Gefahrstoffkennzeichnung, WGK eingesetzte Massen Stoffidentität (etwa 150 Stoffe) CAS-Nummern, Stoffnamen, chemische Substanzklasse nicht gefährlicher Stoff oder nicht kennzeichnungspflichtiger Stoff 11

12 Frack-Fluide Datenbasis Exemplarische Auswertung von drei repräsentativen Fracks Buchhorst T12 Tight gas Gel-Frack im Buntsandstein ca m Tiefe, 120 C Cappeln Z3a Tight gas CO 2 -unterstützter Gel-Frack im Oberkarbon-Sandstein ca m Tiefe, 150 C Damme 3 Shale gas Slickwater-Frack im Schiefergestein ca m Tiefe, 80 C Nicht untersucht, da keine Daten: Fracking im Kohleflöz 12

13 Eingesetzte Mengen Einsatz pro Frack Wasser m 3 Proppants kg CO kg Cappeln Chemikalien ca kg verschiedene Massenanteil der Chemikalien (bezogen auf Wasser) 3 % (30 g/l) 1,1 % (11 g/l) 0,16 % (1,6 g/l) Buchhorst Cappeln Damme 13

14 Bewertungsansätze Gefahrstoffrecht: Gefährlichkeitsmerkmale (CLP-Verordnung) Wassergefährdungsklassen (WGK) Ökotoxikologie PEC/PNEC-Ansatz Stellvertreter-Organismen Fisch Wasserfloh Trinkwasserschutz Alge Konzentrationsbasierte Bewertung Vergleich der Nominalkonzentration in der Frack-Flüssigkeit mit einem Beurteilungswert M. Schmitt-Jansen, UFZ Leipzig 14

15 Gefahrstoffrecht Als giftig eingestufte Stoffe T Humantoxisch (toxic to humans) Kathon Methanol Tetramethylammoniumchlorid, N(CH 3 ) 4 Cl N Umweltgefährlich (toxic to aquatic life) Kathon (WGK 3) Zitrusterpen (Limonen) (k.a.) Tetraethylenpentamin (WGK 2) Tetraethylenpentamin 5-Chlor-2-methyl- 2H-isothiazol-3-on Kathon 2-Methyl- 2H-isothiazol-3-on Limonen 15

16 Gefahrstoffrecht Bohrung Masse an Chemikalien pro Injektion (Frack) Masse an gefährlichen Stoffe pro Injektion Anzahl an gefährlichen Stoffe pro Injektion Buchhorst T kg 1588 kg (24 %) 9 von 18 Cappeln Z3a 6568 kg 4889 kg (74 %) 12 von 22 Damme kg 4507 kg (68 %) 3 von 9 Einstufung als Bestandteile von Gemischen: Massenanteil > Konzentrationsgrenzwert? (5 % - 0,1 %, abhängig von der Wirkung) Sonst: kein relevanter Bestandteil Frack-Fluide und Flowback nicht als gefährliche Gemische einzustufen 16

17 Trinkwasserschutz Vergleich mit Grenzwerten der Trinkwasserverordnung Parameter Grenzwert ρ ref, mg/l Konzentration ρ FF, mg/l ρ FF ρ ref Bromat 0, Biozide (Summe) 0, ,6...5, Kalium 12* Ammonium 0, Chlorid Natrium Bor TOC 0,5...2** *1980 ** trinkwasserübliche Werte in Deutschland 17

18 Trinkwasserschutz Vergleich mit Gesundheitlichen Leitwerten LW Keine Rechtsnorm verfügbar, aber ausreichende Datenlage zur oralen Toxizität Berechnung aus der duldbaren täglichen Aufnahmemenge TDI (tolerable daily intake) 10 % Aufnahme über das Trinkwasser 70 kg Körpergewicht 2 L/d Trinkwasserkonsum Substanz TDI mg/(kg d) LW = ρ ref mg/l ρ FF mg/l ρ FF ρ ref 2-Butoxyethanol 0,1 0, Methanol 0,5 1, Propan-2-ol 2,4 8,

19 Trinkwasserschutz Vergleich mit Gesundheitlichen Orientierungswerten Keine Rechtsnorm verfügbar, unzureichende Datenlage zur oralen Toxizität 0,3 µg/l: Gesundheitlicher Orientierungswert GOW für Stoffe ohne gentoxisches Potential bei Fehlen weiterer humantoxikologischer Informationen Substanz ρ ref = GOW mg/l ρ FF mg/l ρ FF ρ ref Tetraethylenpentamin 0, Zitrusterpene 0, Hydrogen. leichte Erdöldestillate 0, Tetramethylammoniumchlorid 0, Zirkoniumdichloridoxid 0,

20 Ökotoxikologische Bewertung PNEC Predicted no-effect concentration Bewertete Konzentration PEC Predicted environmental concentration Hazard Quotient HQ = PEC PNEC HQ < 1 HQ > 1 Mischungen: Hazard Index HI = Σ HQ 20

21 Ranking Konzentrationen GOW Tetraethylenpentamin Alge (Daphnie) GOW Tetramethylammoniumchlorid (Fisch) GOW Hydrogen. leichte Erdöldest. Fisch GOW Zitrusterpene nicht bew. Trinkwasserschutz TVO TVO GOW LW TVO TVO TVO 5-Chlor-2-methyl-2H-isothiazol-3-on Natriumbromat Zirkondichloridoxid 2-Butoxyethanol 2-Methyl-2H-isothiazol-3-on Kathon Kalium nicht bew. nicht bew. Alge Alge nicht bew. nicht bew. nicht bew. Gewässerschutz, Ökotoxikologie TVO Thiosulfat nicht bew. LW Methanol Alge TVO Chlorid Daphnie (Fisch, Alge) LW TVO Propan-2-ol Anorganisches Borat Alge Alge- Daphnie + Quelle: Gutachten M. Schmitt-Jansen R. Altenburger 21

22 Ranking Buchhorst T12 Masse, kg ρ FF/ ρ ref Stoff HQ Fisch HQ Daphnie HQ Alge Tetraethylenpentamin Zitrusterpene n.e.d n.e.d n.e.d Chlor-2-methyl- 2H-isothiazol-3-on n.e.d n.e.d n.e.d Natriumbromat n.e.d n.e.d n.e.d Zirkoniumdichloridoxid 4 n.e.d Butoxyethanol Methyl-2Hisothiazol-3-on n.e.d n.e.d n.e.d Kathon n.e.d n.e.d n.e.d Propan-2-ol <1 < Anorgan. Borat 4 <1 4 n.e.d: no effect data 22

23 Fazit Die Kombination aus trinkwasserorientierter und ökotoxikologischer Bewertung gibt eine Orientierungshilfe für die Entwicklung künftiger Frack-Rezepturen in Richtung geringerer Schädlichkeit für das Wasser. Ersatz einzelner Komponenten: Methanol durch Diethanolamin Tetramethylammoniumchlorid durch Cholinchlorid Hydrogenisiertes Erdöldestillat durch Butyldiglycol Ersatz von Borat (SVHC-Liste der ECHA) Diskutiert: Ersatz des Biozids durch die UV-Desinfektion des Wassers Nicht wasserbasierte Frack-Fluide Methanol, Diesel (in der Vergangenheit) In der Literatur diskutiert: Flüssigpropan als Frack-Fluid 23

24 Bewertung von Grundwasser-Kontaminationen Wirkungsorientierter Ansatz für lokale und begrenzte Grundwasserkontaminationen GFS Geringfügigkeitsschwellenwert Ableitung aus ökotoxikologischer Bewertung und Bewertung im Hinblick auf den Trinkwasserschutz Prinzipien des nachsorgenden Grundwasserschutzes für punktuelle Belastungen kleine Schadstoffmenge Abschätzung: Masse/kg GFS/(µg/L), z. B. GFS = 0,1 µg/l 100 g kleine Menge Damit ist letztlich die Schadstoffmenge das Bewertungskriterium LAWA, LABO (Länderarbeitsgemeinschaft Wasser bzw. Boden) 24

25 Ranking Massen kg kg kg kg 880 kg 400 kg... 1, kg 2-Butoxyethanol Tetramethylammoniumchlorid Kaliumchlorid Kohlenhydratbasiertes Verdickungsmittel Leichtes hydrogenisiertes Erdöldestillat Methanol... Kathon (Biozid) 25

26 Leckagen Szenarien Austritt von Frack-Fluid durch Leckagen bei der Verpumpung Rohrbruch unterhalb des Standrohrs in 100 m Teufe Detektiert nach 5 min über den Druckverlust 35 m 3 Frack-Fluid Sickerleckage unterhalb des Standrohrs in 100 m Teufe Unbemerkt über den gesamten Zeitraum des Fracks 76 m 3 Frack-Fluid Volumenanteil des ausgetretenen Frack- Fluids für die drei Beispiel-Fracks: Verfrachtung von TOC: Verfrachtung von KCl: % kg kg Quelle: Gutachten Uth (2012) 26

27 Dimensionen der unkonventionellen Erdgasförderung Bohrregion: ca. 20 km x 10 km 22 Bohrplätze 300 Bohrungen Fracks Quelle: Olsson/Weichgrebe/Rosenwinkel, Environ Earth Sci 70, (2013) 6 Mio. m 3 Frack-Fluid m 3 Chemikalien m 3 Stützmittel 5 Mio. m 3 Wasser??? m 3 Abwasser m 3 bei 10 % Flowback 1,4 Mio m 3 bei 23 % Flowback 27

28 Risikobetrachtung für das Wasser Fazit und Forderungen Eine Kontaminationsrisiko für das Wasser geht am ehesten von obertägigen Aktivitäten aus (z. B. Verspritzen, Schlauchabriss). Schutzmaßnahmen: Asphaltierung, Aufkantung, Auffangwannen Leckagen in der Nähe des nutzbaren Grundwasserleiters sind möglich. Kein Fracking in Trinkwasserschutzgebieten (Zone I und II) und in Heilquellenschutzgebieten! Keine obertägigen Maßnahmen in Zone III. Abstand Oberfläche Gas-führende Schicht > m Abstand Tiefenwasser Gas-führende Schicht > 600 m Begleitung von Frack-Aktivitäten durch ein Grundwasser-Monitoring! Das Aufsteigen der Frack-Flüssigkeit aus dem tiefen Untergrund ist unwahrscheinlich. Es ist nur an offenen Bruchzonen möglich. Kein Fracking an Orten - mit tektonisch gespanntem Untergrund und - bei Vorliegen von artesisch gespanntem Tiefenwasser und durchgängigen Transportwegen! 28

29 Risikobetrachtung für das Wasser Fazit und Forderungen Im Vorfeld von Fracking-Aktivitäten: Erhebung einer Null-Linie (Grundwasserqualität, Methan-Gehalt) Vor der großflächigen Anwendung: Pilotprojekte zum Studium einzelner Aspekte der Fracking-Technologie Das Flowback-Wasser ist bedenklicher als die Frack-Flüssigkeit. Entwicklung eines Konzeptes für das Flowback-Management (Transport, Aufbereitung, Entsorgung)! 29

30 Wissensdefizite und Forschungsbedarf Identifizierung von Transformations- und Abbauprodukten der Frack-Additive im Flowback zur vollständigen Beurteilung der Relevanz der verwendeten Additive im Hinblick auf die aquatische Umwelt Massenbilanzierung der eingesetzten Stoffe Beurteilung ihrer Eignung als Zielanalyten für einen möglichen Fracking-Fluid-Einfluss Konzipierung eines Grundwasser-Monitorings im Hinblick auf einen möglichen stofflichen Einfluss des Frackings (z. B. bei Leckagen) Auswahl geeigneter Zielanalyten ( Tracer ) Entwicklung von genügend empfindlichen Analysenverfahren (unterer µg/l-bereich) Prüfung der Eignung des Non-target-Screenings als alternativer analytischer Ansatz 30

31 Wissensdefizite und Forschungsbedarf Mikrobielle Umsetzungen von Inhaltsstoffen des Frack-Fluids bei den Bedingungen des tiefen Untergrunds Technische Relevanz Abbauprozesse im Gel, unerwünschte Verringerung der Viskosität Biofilmwachstum in der Bohrung Mikrobiell induzierte Korrosion am Bohrgestänge Umweltrelevanz Biozid-Einsatz in der Kritik, Suche nach Alternativen Bildung von Abbau- und Transformationsprodukten der Frack-Additive Beeinflussung der autochthonen Biozönose im Untergrund durch die Frack-Flüssigkeit 31

32 Kräftefeld Fracking Expertenkreis Risikostudie Sicherheit und Umweltverträglichkeit der Fracking-Technologie für die Erdgasgewinnung aus unkonventionellen Quellen April 2012 UBA Gutachten Umweltauswirkungen von Fracking bei der Aufsuchung und Gewinnung v. Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten August 2012 NRW Gutachten Fracking in unkonventionellen Erdgas- Lagerstätten in NRW September 2012 IWW Gutachten Wasserwirtschaftliche Risiken bei Aufsuchung u. Gewinnung v. Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten im Einzugsgebiet der Ruhr September 2013 Umsetzung der Risikostudie Fracking Statusberichte, drittes Statuskolloquium terminiert für Forschung z. B. Gründung eines Fachausschusses Fracking-Chemikalien in der Wasserchemischen Gesellschaft (GDCh) Politik alte Bundesregierung neue Bundesregierung bisherige EU-Kommission neue(?) EU-Kommission 32

33 Dank Expertenkreis, besonders Prof. Ulrich Ewers and Dr. Mechthild Schmitt-Jansen ExxonMobil Production Deutschland GmbH 33

34 Unkonventionelle Gasgewinnung Birgit Gordalla, Fritz H. Frimmel Gefährdungsabschätzung im Rahmen eines neutralen Expertenkreise DVGW-Winterprogramm 6. Februar

35 35

36 Umsetzung der Empfehlungen aus der Risikostudie Frack-Ausbreitung Einfluss mikrobiologischer, physikalischer und chemischer Prozesse auf Frack-Fluide (Hochdruckexperimente, Bakterienkulturen aus Bohrkernen) Frack-Fluide (Weiterentwicklung Rezepturen) Lagerstättenwasser, Flowback (Stoffbilanzierung, Abwasserbehandlung) Grundwasser-Monitoring (Oberflächengeoelektrik, Messsonden) Zementstabilität unter Frack-Fluid-Einfluss Risikoanalyse für Bohrung, Fracking, Gasförderung, Stillegung Exemplarische Bohrstelle Bötersen Z11 36

37 Beurteilung der Konzentrationen humantoxikologisch noch nicht bewerteter Stoffe im Trinkwasser Gesundheitlicher Orientierungswert GOW Stoffe ohne humantoxikologisch bewertbare Datenbasis GOW = 0,0001 mg/l Mit zunehmender Datenlage über Gentoxizität, Neurotoxizität Keimzell schädigendes Potential, subchronische orale Toxizität GOW 0,001 0,003 mg/l 37

38 Folientitel xxxx 38

Neue Frac-Fluide für Schiefergas- und Sandstein (Bö Z11) Lagerstätten

Neue Frac-Fluide für Schiefergas- und Sandstein (Bö Z11) Lagerstätten Neue Frac-Fluide für Schiefergas- und Sandstein (Bö Z11) Lagerstätten Osnabrück, 1.April 2014 Harald Kassner, EMPG Frac Fluide / Ökotoxikologie Was sind Frac-Fluide? Additive für den Transport der Stützmittel

Mehr

Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland

Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Referent Hanjo Hamer Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Was ist Fracking und wozu

Mehr

7. Tiefengeothermie-Forum

7. Tiefengeothermie-Forum Fracturing in unkonventionellen Erdgaslagerstätten und in der tiefen Geothermie aus wasserwirtschaftlicher Sicht ein Vergleich Bernd Kirschbaum Umweltbundesamt Inhalt 1. Fracking in unkonventionellen Erdgaslagerstätten

Mehr

Hydraulische Stimulation von tiefen Erdschichten - FRACKING - zur Gewinnung von Energierohstoffen Dr. Johannes Peter Gerling

Hydraulische Stimulation von tiefen Erdschichten - FRACKING - zur Gewinnung von Energierohstoffen Dr. Johannes Peter Gerling Hydraulische Stimulation von tiefen Erdschichten - FRACKING - zur Gewinnung von Energierohstoffen Dr. Johannes Peter Gerling Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover Expertenhearing,

Mehr

Herausforderung Energie: Packen wir s an. Hydraulic Fracturing

Herausforderung Energie: Packen wir s an. Hydraulic Fracturing Herausforderung Energie: Packen wir s an Hydraulic Fracturing Wussten Sie schon? Hydraulic Fracturing (hydraulische Behandlung) ist eine seit langem erprobte und bewährte Technologie, die seit 1940 weltweit

Mehr

Frack-Fluide, Lagerstättenwasser und Flowback

Frack-Fluide, Lagerstättenwasser und Flowback Anl. 6 zum Protokoll der 2. Arbeitskreissitzung a, Frack-Fluide, Lagerstättenwasser und Flowback 2. Arbeitstreffen des projektbegleitenden Arbeitskreises Dr. Axel Bergmann, Dr. Frank-Andreas Weber, Dr.

Mehr

Unterrichtung. Niedersächsisches Ministerium Hannover, den 19.04.2011 für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Unterrichtung. Niedersächsisches Ministerium Hannover, den 19.04.2011 für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/3591 Unterrichtung Niedersächsisches Ministerium Hannover, den 19.04.2011 für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Herrn Präsidenten des Niedersächsischen

Mehr

Einsatz der Fracking-Technologie bei der Förderung von unkonventionellem Erdgas verhindern Wasser- und Umweltschutz vor Wirtschaftsinteressen stellen

Einsatz der Fracking-Technologie bei der Förderung von unkonventionellem Erdgas verhindern Wasser- und Umweltschutz vor Wirtschaftsinteressen stellen Positionspapier Einsatz der Fracking-Technologie bei der Förderung von unkonventionellem Erdgas verhindern Wasser- und Umweltschutz vor Wirtschaftsinteressen stellen Beschluss der GRÜNEN im Landtag NRW,

Mehr

Wissenschaftliches Gutachten. Professor Dr. Ulrich Ewers Hygiene-Institut des Ruhrgebiets Rotthauserstraße 19 45879 Gelsenkirchen

Wissenschaftliches Gutachten. Professor Dr. Ulrich Ewers Hygiene-Institut des Ruhrgebiets Rotthauserstraße 19 45879 Gelsenkirchen Humantoxikologische Bewertung der beim Fracking eingesetzten Chemikalien im Hinblick auf das Grundwasser, das für die Trinkwassergewinnung genutzt wird Wissenschaftliches Gutachten Auftraggeber: Expertenkreis

Mehr

Trinkwasserkontrolle 100049982

Trinkwasserkontrolle 100049982 Gräubernstrasse 12 4410 Liestal Telefon ++41 61 552 20 00 Gemeinderat Bretzwil Wasserversorgung 4207 Bretzwil 04.10.2013 / Trinkwasserkontrolle 100049982 Erhoben am: 17.04.2013 Erhoben durch: SH Zeitpunkt

Mehr

10.07.2012 Tiefen-Geothermie und Fracking (1) Ohne Fracking ist die Tiefen-Geothermie nicht möglich Quelle: Dipl.-Ing. Ullrich Bruchmann, Referat Forschung und Entwicklung im Bereich Erneuerbare Energien,

Mehr

Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich

Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich Dr. Norbert Inreiter AGES-Gespräch, 10. Juni 2013 www.ages.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Anthropogene

Mehr

Fracking bei der Erdgasgewinnung Chance oder Umweltrisiko? Hamburg, 25.09.2015, Dr. Nikolai Delling, QHSE, Altlasten und aktuelle Schäden

Fracking bei der Erdgasgewinnung Chance oder Umweltrisiko? Hamburg, 25.09.2015, Dr. Nikolai Delling, QHSE, Altlasten und aktuelle Schäden Fracking bei der Erdgasgewinnung Chance oder Umweltrisiko? Hamburg, 25.09.2015, Dr. Nikolai Delling, QHSE, Altlasten und aktuelle Schäden Agenda Fracking bei der Erdgasgewinnung Chance oder Umweltrisiko?

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

Risikomanagement von Spurenstoffen und Krankheitserregern in ländlichen Karsteinzugsgebieten

Risikomanagement von Spurenstoffen und Krankheitserregern in ländlichen Karsteinzugsgebieten Risikomanagement von Spurenstoffen und Krankheitserregern in ländlichen Karsteinzugsgebieten Informationsbroschüre zum Forschungsprojekt: Die Gallusquelle Die Gallusquelle ist eine der größten Quellen

Mehr

Fracking Chancen und Risiken

Fracking Chancen und Risiken Für Mensch & Umwelt Fortbildungsveranstaltung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst 2014 Fracking Chancen und Risiken Bernd Kirschbaum Fachgebiet II 2.1/ Grundsatzangelegenheiten Wasser und Boden Gliederung

Mehr

Geplante Frac-Arbeiten Düste Z10 Informationstag

Geplante Frac-Arbeiten Düste Z10 Informationstag Geplante Frac-Arbeiten Düste Z10 Informationstag Barnstorf, 25. Oktober 2012 Projektüberblick Geologisches Ziel: Tight Gas Sande des Karbons Umsetzung: 4380 m Bohrung (vertikal im Träger) Umfassendes Messprogramm

Mehr

Neue Ergebnisse zu den Umweltauswirkungen durch Fracking zur Schiefergasgewinnung Rückschlüsse auf die Geothermie

Neue Ergebnisse zu den Umweltauswirkungen durch Fracking zur Schiefergasgewinnung Rückschlüsse auf die Geothermie Neue Ergebnisse zu den Umweltauswirkungen durch Fracking zur Schiefergasgewinnung Rückschlüsse auf die Geothermie Uwe Dannwolf Anke Heckelsmüller RiskCom GmbH Agenda Ressourcen, Nutzung Kataster Natur-

Mehr

Offener Brief zu heimischem Schiefergas mit großer Resonanz

Offener Brief zu heimischem Schiefergas mit großer Resonanz Offener Brief zu heimischem Schiefergas mit großer Resonanz Ende September hat Dr. Gernot Kalkoffen, Vorstandvorsitzender der ExxonMobil Central Europe Holding, in einem bundesweit geschalteten Offenen

Mehr

Nachweisproblematik und Umweltrelevanz

Nachweisproblematik und Umweltrelevanz Ersatz von perfluorierten Tensiden durch neue polyfluorierte Tenside in AFFF-Feuerl Feuerlöschschaummitteln Nachweisproblematik und Umweltrelevanz UBA-Fachgespr Fachgespräch am 17. September 2010 in Dessau

Mehr

AG Risiken im geologischen System

AG Risiken im geologischen System 1 Fachkonferenz 27. Mai 2011 AG Risiken im geologischen System Informations- und Dialogprozess zum Aufsuchen und Fördern von Erdgas aus unkonventionellen Lagerstätten Dr.-Ing. Anozie Ebigbo Münster, 27.

Mehr

Sicherheitsdatenblatt - Intrinsische Eigenschaften Dr. Sabine Darschnik, BAuA

Sicherheitsdatenblatt - Intrinsische Eigenschaften Dr. Sabine Darschnik, BAuA FOX Sicherheitsdatenblatt - Intrinsische Eigenschaften Dr. Sabine Darschnik, BAuA Seminar 2014 Gute Praxis beim Sicherheitsdatenblatt Intrinsisch bedeutet Intrinsische Eigenschaften gehören zum Gegenstand

Mehr

DÜNGEMITTELRECHTLICHE ASPEKTE BÖDEN. Hans-Walter Schneichel Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz

DÜNGEMITTELRECHTLICHE ASPEKTE BÖDEN. Hans-Walter Schneichel Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz DÜNGEMITTELRECHTLICHE ASPEKTE DESEINSATZESVON EINSATZES BIOKOHLE IN BÖDEN Berlin, den 05.10.2011 Hans-Walter Schneichel Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz Das Aufbringen und Einbringen von

Mehr

ITVA-Arbeitskreis Ausgangszustandsbericht Dipl.-Ing. Christoph Wortmann ö.b.u.v. und nach 18 BBodSchG anerkannter Sachverständiger

ITVA-Arbeitskreis Ausgangszustandsbericht Dipl.-Ing. Christoph Wortmann ö.b.u.v. und nach 18 BBodSchG anerkannter Sachverständiger ITVA-Arbeitskreis Ausgangszustandsbericht Dipl.-Ing. Christoph Wortmann ö.b.u.v. und nach 18 BBodSchG anerkannter Sachverständiger ITVA-Regionaltreffen Nord 29. Oktober 2014 in Hamburg Historie ITVA-AK-IED

Mehr

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen -

Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer. - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Verfahren zur Sanierung CKW-belasteter Böden und Grundwässer - Einsatz oberflächenaktiver, mikrobiologisch - wirksamer Substanzen - Dipl.-Geol. Carsten Schulz Dr. Erwin Weßling GmbH Die Sanierung CKW kontaminierter

Mehr

REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER. FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel

REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER. FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel REGULIERUNG VON GRUND- UND TRINKWASSER FachDialog Nanotechnologie und aquatische Umwelt, Berlin, Mai 2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel GESETZLICHE GRUNDLAGE Grundwasser Grundwasserverordnung (GrwV) Aktuellste

Mehr

Erdgas Die freundliche Energie. 03a / Erdgas

Erdgas Die freundliche Energie. 03a / Erdgas Erdgas Die freundliche Energie 03a / Erdgas Wie entsteht Erdgas? Das heute genutzte Erdgas ist aus organischen Stoffen entstanden. Ausgangsmaterial waren abgestorbene Reste von Plankton und Algen flacher

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt Seite: 1 / 5 1. Stoff-/Zubereitung- und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt Hersteller/Lieferant: Schlüter-Systems KG Schmölestr. 7 58640 Iserlohn Tel.: 02371 / 971-0 Auskunftgebender Bereich: Anwendungstechnik

Mehr

Fachforum 5. Energie aus dem norddeutschen Untergrund Geothermie und andere neuartige Ansätze. Herausforderungen aus Sicht einer Universität

Fachforum 5. Energie aus dem norddeutschen Untergrund Geothermie und andere neuartige Ansätze. Herausforderungen aus Sicht einer Universität Fachforum 5 Energie aus dem norddeutschen Untergrund Geothermie und andere neuartige Ansätze Herausforderungen aus Sicht einer Universität net 2011, Goslar, 28.03.2011 Ressourcen im norddeutschen Untergrund

Mehr

Einstufung in Wassergefährdungsklassen das Schutzgut Trinkwasser

Einstufung in Wassergefährdungsklassen das Schutzgut Trinkwasser Kommission zur Bewertung wassergefährdender Stoffe Beirat beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Einstufung in Wassergefährdungsklassen das Schutzgut Trinkwasser Tamara Grummt

Mehr

Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 647022

Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 647022 [@ANALYNR_START=] 8329 PRIEN 15.7.214 961649 Seite 1 Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 64722 Untersuchung gem. Anlage2 Teil II TrinkwV Sehr geehrte Damen und Herren, In der Anlage 2 Teil II der

Mehr

Fracing bei der Erdgasgewinnung

Fracing bei der Erdgasgewinnung Fracing bei der Erdgasgewinnung Chance oder Umweltrisiko? Dr. Michael Zettlitzer Leiter Arbeitssicherheit und Umweltschutz t RWE Dea AG, Hamburg Vortrag anlässlich DGMK-Mitgliederversammlung, 6. November

Mehr

Überflutungsnachweis und Sanierungsstrategie im urbanen Raum bei Starkregen

Überflutungsnachweis und Sanierungsstrategie im urbanen Raum bei Starkregen Folie 1 Neuer Ansatz fürf Überflutungsnachweis und Sanierungsstrategie im urbanen Raum bei Starkregen Dipl.-Ing. Wilhelm Heiertz, InfraStruktur Neuss AöR, www.neuss.de Dr.-Ing. Harald Wegner, Franz Fischer

Mehr

Raumansprüche aus Sicht eines Wasserversorgungsunternehmens. Dipl.-Geol. Ulrich Peterwitz GELSENWASSER AG

Raumansprüche aus Sicht eines Wasserversorgungsunternehmens. Dipl.-Geol. Ulrich Peterwitz GELSENWASSER AG Raumansprüche aus Sicht eines Wasserversorgungsunternehmens Dipl.-Geol. Ulrich Peterwitz GELSENWASSER AG 1 Wasser: Grundlage jeder Entwicklung Gesicherte Wasserversorgung setzt voraus: Ausreichende Mengen

Mehr

STELLUNGNAHME. des. DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. - Technisch-wissenschaftlicher Verein, Bonn

STELLUNGNAHME. des. DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. - Technisch-wissenschaftlicher Verein, Bonn STELLUNGNAHME des DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. - Technisch-wissenschaftlicher Verein, Bonn anlässlich der Neufassung des Düngemittelgesetzes 15. Oktober 2007 Der DVGW begrüßt

Mehr

BODENSCHUTZ ALEX-INFORMATIONSBLATT 29. Umweltrelevanz von PFT aus Sicht des Boden-, Oberflächengewässerund Grundwasserschutzes

BODENSCHUTZ ALEX-INFORMATIONSBLATT 29. Umweltrelevanz von PFT aus Sicht des Boden-, Oberflächengewässerund Grundwasserschutzes BODENSCHUTZ ALEX-INFORMATIONSBLATT 29 Umweltrelevanz von PFT aus Sicht des Boden-, Oberflächengewässerund Grundwasserschutzes ALEX-Informationsblatt 29/2013 Mainz, Juli 2013 IMPRESSUM Herausgeber: Landesamt

Mehr

Das Lazarus-Verfahren - 1 oder auch EOR-Verfahren ( Enhanced Oil Recovery)

Das Lazarus-Verfahren - 1 oder auch EOR-Verfahren ( Enhanced Oil Recovery) Das Lazarus-Verfahren - 1 oder auch EOR-Verfahren ( Enhanced Oil Recovery) Über Jahrzehnte hinweg hat die Öl-Förderindustrie Geld in die Suche nach Möglichkeiten gesteckt, um aus vorhandenen Öl-Förderbohrungen

Mehr

Stand der Technik und fortschrittliche Ansätze in der Entsorgung des Flowback

Stand der Technik und fortschrittliche Ansätze in der Entsorgung des Flowback 1 Wissenschaftliche Statuskonferenz 6./7. März 2012 Vortrag Prof.Dr.Rosenwinkel Stand der Technik und fortschrittliche Ansätze in der Entsorgung des Flowback Prof. Dr. Karl-Heinz Rosenwinkel, Dr. D. Weichgrebe,

Mehr

Umweltaspekte von unkonventionellem Erdgas: Klimabilanz von Schiefergas im Vergleich

Umweltaspekte von unkonventionellem Erdgas: Klimabilanz von Schiefergas im Vergleich Umweltaspekte von unkonventionellem Erdgas: Klimabilanz von Schiefergas im Vergleich Uwe R. Fritsche Wissenschaftlicher Leiter, IINAS GmbH Internationales Institut für Nachhaltigkeitsanalysen und -strategien

Mehr

Fracking Stand der Technik / Neueste Entwicklung

Fracking Stand der Technik / Neueste Entwicklung Fracking Stand der Technik / Neueste Entwicklung Oberhausen, 28. November 2013 This presentation includes forward-looking statements. Actual future conditions (including economic conditions, energy demand,

Mehr

SUPERABSORBER. Eine Präsentation von Johannes Schlüter und Thomas Luckert

SUPERABSORBER. Eine Präsentation von Johannes Schlüter und Thomas Luckert SUPERABSORBER Eine Präsentation von Johannes Schlüter und Thomas Luckert Inhalt: Die Windel Die Technik des Superabsorbers Anwendungsgebiete des Superabsorbers Ein kurzer Abriss aus der Geschichte der

Mehr

Erfahrungen mit Mediationsund. bei konfliktreichen Großvorhaben

Erfahrungen mit Mediationsund. bei konfliktreichen Großvorhaben 1 Erfahrungen mit Beteiligungsverfahren 13. Oktober 2011 Erfahrungen mit Mediationsund Konfliktschlichtungsverfahren bei konfliktreichen Großvorhaben Carla Schönfelder, team ewen 107. LAG Sitzung, 13.

Mehr

Überwachung der Gewässer (Monitoring)

Überwachung der Gewässer (Monitoring) Regierung von Überwachung der Gewässer (Monitoring) Dr. Andreas Schrimpf Wasserwirtschaftsamt Rosenheim Rosenheim, den 14. Juni 2007 Inhalt Ziele und Zeitplan Gewässerüberwachung Überwachungsprogramme

Mehr

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Regionaler Infoanlass SG 18. März 2014 Inhalt GHS, das System der UN / CLP in Europa Umsetzung in der Schweiz Überblick: Einstufen

Mehr

Informationen zur GHS Verordnung

Informationen zur GHS Verordnung Informationen zur GHS Verordnung Sehr geehrte Kunden, bitte kennzeichnen Sie Ihre UN Kanister unter Berücksichtigung der neuen GHS Verordnung. 2.1. GHS-Verordnung die neue Gefahrstoffkennzeichnung Ziel

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht

Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht Zusammenfassende Beurteilung der Unterrichtsbeispiele für Wirtschaft und Recht In die Auswertung der Beurteilungen der Unterrichtsbeispiele gingen von Seiten der SchülerInnen insgesamt acht Items ein,

Mehr

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Sebastian Pfeil 1 Allgemeine Informationen Gesteinstyp Karbonat Sandstein Mineralogie Ton Pyrit Temperatur Bohrlochsgeomertie Open Hole

Mehr

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre Winterthurer Trinkwasser Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers Mittelwerte der Jahre 2008 2012 Seite 2 von 5 Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Trinkwassers in Winterthur

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Ortheide wurde am 22. Februar 2012 vom Hygieneinstitut der Universität Münster beprobt. Im Einzelnen

Mehr

Informationsblatt über die TRINKWASSERVERORDNUNG 2001

Informationsblatt über die TRINKWASSERVERORDNUNG 2001 N A T I O N A L P A R K G E M E I N D E M A L T A A 9854 MALTA KÄRNTEN Bezirk: Spittal an der Drau 04733 220 e mail: malta@ktn.gde.at Fax: 04733 220/17 UID Nr.: ATU26009100 DIE GEMEINDE MALTA INFORMIERT

Mehr

Anhang E: Checkliste Projektauswahlkriterien der Lokalen Aktionsgruppe Landkreis Freyung-Grafenau e. V.

Anhang E: Checkliste Projektauswahlkriterien der Lokalen Aktionsgruppe Landkreis Freyung-Grafenau e. V. Anhang E: Checkliste Projektauswahlkriterien Projekttitel: Projektträger: Kriterium mit Punktebewertung von 0 bis 3 (0 Punkte, wenn Kriterium nicht erfüllt) P = Pflichtkriterium F = Fakultatives Kriterium

Mehr

Ergebnispräsentation zur Datenerhebung (Rohergebnis) der Elternbefragung zum verkürzten Zweig an der Friedensschule Münster

Ergebnispräsentation zur Datenerhebung (Rohergebnis) der Elternbefragung zum verkürzten Zweig an der Friedensschule Münster Ergebnispräsentation zur Datenerhebung (Rohergebnis) der Elternbefragung zum verkürzten Zweig an der Friedensschule Münster Aufbau: 1. Präsentation der Ergebnisse in grafischer Darstellung in absoluten

Mehr

Ugra Proof Certification Tool

Ugra Proof Certification Tool Ugra Proof Certification Tool Erwin Widmer Geschäftsführer St. Gallen Ugra Verein zur Förderung wissenschaftlicher Untersuchungen in der Druckindustrie existiert seit 1952 Arbeitete bis 2005 eng mit der

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Trainingsplan 16-wöchiger Trainingsplan für einen Triathlon (Volkstriathlon), Einsteiger

Trainingsplan 16-wöchiger Trainingsplan für einen Triathlon (Volkstriathlon), Einsteiger Trainingsplan 16-wöchiger Trainingsplan für einen Triathlon (Volkstriathlon), Einsteiger Der Triathlon erfreut sich großer Beliebtheit unter Multisportlern. Neben den bekannten Veranstaltungsformaten wie

Mehr

6/3 Verfahren zur nachträglichen

6/3 Verfahren zur nachträglichen Verfahren zur nachträglichen Feuchtigkeitsreduzierung im Mauerwerk 6/3 Seite 1 6/3 Verfahren zur nachträglichen Feuchtigkeitsreduzierung im Mauerwerk Das Ziel jeder Maßnahme zur nachträglichen Abdichtung

Mehr

Wie gehen wir hier in Groß-Gerau mit Risiken um? Vorsorge und Vorsichtsmaßnahmen

Wie gehen wir hier in Groß-Gerau mit Risiken um? Vorsorge und Vorsichtsmaßnahmen Wie gehen wir hier in Groß-Gerau mit Risiken um? Vorsorge und Vorsichtsmaßnahmen Dr. Horst Kreuter, GeoT Grundlagen Erfahrungen Aus deutschen Projekten Oberrheingraben: Landau, Insheim, Brühl, Basel, Riehen

Mehr

Forensische Methoden in der Altlastenerkundung. ITVA Regionalgruppe Nordost/ BVB/ Harbauer GmbH - 26.06.2014 - Dr. Ulrike Meyer 1

Forensische Methoden in der Altlastenerkundung. ITVA Regionalgruppe Nordost/ BVB/ Harbauer GmbH - 26.06.2014 - Dr. Ulrike Meyer 1 Forensische Methoden in der Altlastenerkundung ITVA Regionalgruppe Nordost/ BVB/ Harbauer GmbH - 26.06.2014 - Dr. Ulrike Meyer 1 Gliederung Begriffe Methoden Anwendungsbereiche Fallgeschichte Mögliche

Mehr

2. Psychologische Fragen. Nicht genannt.

2. Psychologische Fragen. Nicht genannt. Checkliste für die Beurteilung psychologischer Gutachten durch Fachfremde Gliederung eines Gutachtens 1. Nennung des Auftraggebers und Fragestellung des Auftraggebers. 2. Psychologische Fragen. Nicht genannt.

Mehr

Das Risikokonzept aus Sicht der Industrie

Das Risikokonzept aus Sicht der Industrie 12. November 2012 AGS publik Zwischenbilanz Risikokonzept für krebserzeugende Stoffe Auswirkungen des Risikokonzeptes auf die Betriebe und Umsetzung in die betriebliche Praxis Das Risikokonzept aus Sicht

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Ortheide wurde am 24. Februar 2015 vom Hygieneinstitut der Universität Münster beprobt. Im Einzelnen

Mehr

Familien in Krisensituationen:

Familien in Krisensituationen: BiB Workshop: Lebensformen in Krisenzeiten Mainz, 18./19. März 2010 Familien in Krisensituationen: Unterschiedliche Wahrnehmung von Problemen und Lebensqualität? Dipl.-Soz. Wiss. Stefanie Klein Wissenschaftliche

Mehr

REACH, CLP und GHS Wichtige Informationen zu den neuen Regelungen im Überblick

REACH, CLP und GHS Wichtige Informationen zu den neuen Regelungen im Überblick REACH, CLP und GHS Wichtige Informationen zu den neuen Regelungen im Überblick Mit dieser Kundeninformation möchten wir Sie auf die neue weltweit einheitliche Verordnung, Globally Harmonized System (GHS)

Mehr

Vorgaben der DIN ISO 13528 Statistische Verfahren für Eignungsprüfungen durch Ringversuche

Vorgaben der DIN ISO 13528 Statistische Verfahren für Eignungsprüfungen durch Ringversuche Konsens- oder Referenzwerte in Ringversuchen Möglichkeiten und Grenzen Dr.-Ing. Michael Koch Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte und Abfallwirtschaft der Universität Stuttgart Arbeitsbereich Hydrochemie

Mehr

DIA Ausgewählte Trends 2013

DIA Ausgewählte Trends 2013 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln 21.11.2013 - Dritte Befragung Maßnahmen zur Altersvorsorge Wichtigkeit und Wahrscheinlichkeit Im Rahmen

Mehr

c C 2 K = c A 2 c B 2mol /l 2 0,5mol /l 2 4 mol /l K =4l /mol

c C 2 K = c A 2 c B 2mol /l 2 0,5mol /l 2 4 mol /l K =4l /mol Berechnungen zum Massenwirkungsgesetz 1/13 Jakob 2010 Fall 1a: Gegeben: Gleichgewichtskonzentrationen aller Stoffe; Gesucht: Gleichgewichtskonstante Die Reaktion 2A + B 2C befindet sich im Gleichgewicht.

Mehr

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure.

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure. 2.8 Chemische Stoßdämpfer Puffersysteme V: ph- Messung eines Gemisches aus HAc - /AC - nach Säure- bzw Basen Zugabe; n(naac) = n(hac) > Acetat-Puffer. H2O Acetat- Puffer H2O Acetat- Puffer Die ersten beiden

Mehr

Bei Unklarheiten empfehlen wir, immer einen entsprechenden Gutachter einzuschalten

Bei Unklarheiten empfehlen wir, immer einen entsprechenden Gutachter einzuschalten ... weil die Natur den Ton angibt INFO: 016_1 EINBAUHINWEISE DERNOTON - Produkte DERNOTON - FERTIGMISCHUNG BA für die vertikale Abdichtung an Bauwerken Die DERNOTON -Fertigmischung BA erreicht nur dann

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt Sicherheitsdatenblatt Primat EcoLube Fluid Clean N Reinigungsmittel für Kühlschmierstoffsysteme Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG - ISO 11014-1 - Ausstellungsdatum: 07.10.2008 1. Produkt- und Firmenbezeichnung

Mehr

Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung. Projekte für reale Herausforderungen

Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung. Projekte für reale Herausforderungen Steinbeis-Hochschule Berlin Institut für Organisations-Management Handout zu den YouTube-Videos: Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung Prof. Dr. Andreas Aulinger

Mehr

GHS Ein System für die Welt!?

GHS Ein System für die Welt!? GHS Ein System für die Welt!? Umsetzung in Europa (CLP) und im Rest der Welt siemens.com/answers Einführung 2 Europa - CLP 8 USA - 17 Vergleich CLP - 21 China 24 Resümee 26 Seite 2 Einführung GHS Globally

Mehr

Ihr Mandant möchte einen neuen Gesellschafter aufnehmen. In welcher Höhe wäre eine Vergütung inklusive Tantieme steuerrechtlich zulässig?

Ihr Mandant möchte einen neuen Gesellschafter aufnehmen. In welcher Höhe wäre eine Vergütung inklusive Tantieme steuerrechtlich zulässig? Ihr Mandant möchte einen neuen Gesellschafter aufnehmen. In welcher Höhe wäre eine Vergütung inklusive Tantieme steuerrechtlich zulässig? Oft wirft die Aufnahme neuer Gesellschafter oder auch die Einstellung

Mehr

Fotodokumentation Regionalkonferenz 22.05.2015 // Köln

Fotodokumentation Regionalkonferenz 22.05.2015 // Köln Fotodokumentation Regionalkonferenz 22.05.2015 // Köln Regionalkonferenz 2015 im Regierungsbezirk Köln zur Entwicklung eines integrierten Handlungskonzeptes gegen Rechtsextremismus und Rassismus der Landesregierung

Mehr

Unkonventionelle fossile Brennstoffe (z. B. Schiefergas) in Europa

Unkonventionelle fossile Brennstoffe (z. B. Schiefergas) in Europa Unkonventionelle fossile Brennstoffe (z. B. Schiefergas) in Europa Ihr Profil Wen vertreten Sie? -eine Antwort möglich- Ich antworte im Namen eines Unternehmens oder einer Organisation. Bitte geben Sie

Mehr

Umweltbundesamt. 1. Bekanntmachung der Ausnahmegenehmigungen gemäß 12 Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) 1. (Stand: November 2012)

Umweltbundesamt. 1. Bekanntmachung der Ausnahmegenehmigungen gemäß 12 Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) 1. (Stand: November 2012) Umweltbundesamt 1. Bekanntmachung der Ausnahmegenehmigungen gemäß 12 Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) 1 (Stand: November 2012) 1 Rechtsrahmen Das Umweltbundesamt hat die Aufgabe, über die Zulassung

Mehr

Begeisterung? «Sicherheit beim Engagement für die Umwelt.» Helvetia Arteserversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Begeisterung? «Sicherheit beim Engagement für die Umwelt.» Helvetia Arteserversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Begeisterung? «Sicherheit beim Engagement für die Umwelt.» Helvetia Arteserversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. Sicherheit bei Erdwärmesondenbohrungen.

Mehr

ROG-Novelle und WRRL-Umsetzung in NRW aus Sicht von Natur und Landschaft

ROG-Novelle und WRRL-Umsetzung in NRW aus Sicht von Natur und Landschaft ROG-Novelle und WRRL-Umsetzung in NRW aus Sicht von Natur und Landschaft Prof. Dr. Lothar Finke Gründungsversammlung der BBN-Landesgruppe NRW Dortmund 13.03.2009 1. ROG-Novelle (vom 22.12.2008, BGBl.Jg.2008

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: KELLER-DAP Verwendung des Stoffes / der Zubereitung: Hefenährsalz zur Förderung der Hefebildung

Mehr

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken Risikomanagement-Studie für Österreich Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken 1 Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit mit Quality Austria eine

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

25 Jahre Umwelt Due Diligence: Erfahrungen und Erkenntnisse

25 Jahre Umwelt Due Diligence: Erfahrungen und Erkenntnisse Dr. Jean-Pierre Porchet 1 Die Umwelt Due Diligence Prüfung (EDD) Die wichtigen Schritte des EDD Vorbereitung: Branchenkenntnisse? Anwendbare Gesetze? Ev. Data Room: Auswertung Dokumente Vor Ort: Interviews

Mehr

Neue Kennzeichnung für Gefahrstoffe

Neue Kennzeichnung für Gefahrstoffe Neue Kennzeichnung für Gefahrstoffe Global harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien () Die CLP-Verordnung Chemische Stoffe und Gemische werden künftig weltweit nach identischen

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Vorlesung Sommersemester 2013 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Ziele der Vorlesung Sie vertiefen die Kenntnisse aus Informatik I und runden diese in weiteren Anwendungsgebieten

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

Handelsname: DMEM mit 3,7 g/l NaHCO 3, mit 4,5 g/l D-Glucose, mit Na-Pyruvat Kat.-Nr.: F 0445 F 0445

Handelsname: DMEM mit 3,7 g/l NaHCO 3, mit 4,5 g/l D-Glucose, mit Na-Pyruvat Kat.-Nr.: F 0445 F 0445 Dok.-Bez.: SDB-F0445-de-02.doc Seite 1 von 5 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung: 1.1. Handelsname: Kat.-Nr. DMEM mit 3,7 g/l NaHCO 3, F 0445 1.2 Hersteller/Lieferant: Leonorenstr. 2-6 12247

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß 2001/58/EG

Sicherheitsdatenblatt gemäß 2001/58/EG R Seite: 1/5 1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt Verwendung des Stoffes / der Zubereitung Monitoring Hersteller/Lieferant: Spiess-Urania Chemicals GmbH Heidenkampsweg 77-20097

Mehr

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg Elternumfrage 2014 Kita und Reception Campus Ergebnisse der Elternumfrage 2014 Um die Auswertung der Elternumfrage 2014 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten folgende Punkte beachtet werden:

Mehr

Chlorwasserstoffgas wirkt stark reizend bis ätzend auf die Haut, insbesondere auf die Augen und die oberen Atemwege.

Chlorwasserstoffgas wirkt stark reizend bis ätzend auf die Haut, insbesondere auf die Augen und die oberen Atemwege. 5.1 Gas-Flüssig-Extraktion mit der Chromatomembran-Methode 97 5.1.4 Bestimmung von Chlorwasserstoff 5.1.4.1 Einführung Chlorwasserstoffgas wirkt stark reizend bis ätzend auf die Haut, insbesondere auf

Mehr

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Leistungskurs Mathematik

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Leistungskurs Mathematik Abitur 8 II. Insektenpopulation LA/AG In den Tropen legen die Weibchen einer in Deutschland unbekannten Insektenpopulation jedes Jahr kurz vor Beginn der Regenzeit jeweils 9 Eier und sterben bald darauf.

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz. 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz. 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Gefahrguttag Luzern 19.9.2014 H. Bürgy Inhalt GHS, das System der UN CLP in Europa Umsetzung

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover NDS EU-DLR 20.09.2012

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover NDS EU-DLR 20.09.2012 Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen LSKN Postfach 91 04 55 30424 Hannover Bearbeitet von: VPS-Team E-Mail: VPS-Admin(at)lskn.niedersachsen.de Ihr Zeichen, Ihre Nachricht

Mehr

Von der Strategie zum Cockpit

Von der Strategie zum Cockpit Von der Strategie zum Cockpit Wie Sie Ihre Strategie neu ausrichten und die wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling finden» Unternehmer-Seminar 28. Oktober 2015 Mannheim Mit Prof. Dr. Arnold Weissman,

Mehr

Fachtagung Boden und Grundwasser Aktuelle Themen des Flächenrecyclings und der Altlastensanierung

Fachtagung Boden und Grundwasser Aktuelle Themen des Flächenrecyclings und der Altlastensanierung Die Henrichshütte: damals und heute Fachtagung Boden und Grundwasser Aktuelle Themen des Flächenrecyclings und der Altlastensanierung F&E-Projekt des AAV: Grundwasserkontamination und Festgesteinsaquifere

Mehr

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte www.weisse-liste.de Fragebogen Weisse Liste-Ärzte Der Fragebogen ist Teil des Projekts Weisse Liste-Ärzte. DIMENSION: Praxis & Personal trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher trifft überhaupt

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Technisches Merkblatt. MEM Trockene Wand

Technisches Merkblatt. MEM Trockene Wand 1. Eigenschaften/Anwendung bildet eine neue, dauerhafte Horizontalsperrschicht gegen aufsteigende Feuchtigkeit in allen üblichen Mauerwerken wie Beton, Kalksandstein, Ziegel etc. für Innen und Außen. ist

Mehr

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2010 im Fach Mathematik. 26. Mai 2010

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2010 im Fach Mathematik. 26. Mai 2010 Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 00 im Fach Mathematik 6. Mai 00 LÖSUNGEN UND BEWERTUNGEN Mittlerer Schulabschluss 00, schriftliche

Mehr

Auswirkungen telemedizinischer Versorgung auf das Arzt-Patient-Verhältnis

Auswirkungen telemedizinischer Versorgung auf das Arzt-Patient-Verhältnis 6. Nationaler Fachkongress Telemedizin Berlin, 05.11.2015 Auswirkungen telemedizinischer Versorgung auf das Arzt-Patient-Verhältnis Ergebnisse einer explorativen Untersuchung Denise Becka Gliederung Hintergrund

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr