November. 10 Gern lesen. 14 Ein Bilderbuch entdecken. 22 Wie schreibt man ein M? 28 Zum Lesen verführen. 43 Elterliche Haftung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "November. 10 Gern lesen. 14 Ein Bilderbuch entdecken. 22 Wie schreibt man ein M? 28 Zum Lesen verführen. 43 Elterliche Haftung."

Transkript

1 2011 November 10 Gern lesen gut lesen 14 Ein Bilderbuch entdecken 22 Wie schreibt man ein M? 28 Zum Lesen verführen 43 Elterliche Haftung

2 Aktuell Lernmotor Lesen 4 Königsdisziplin Lesen 5 Kompetente Leserinnen 6 Lesemotivation und Lernstrategien 8 Gern lesen gut lesen 10 Vor Ort Lesezeichen 12 Krone sucht König 13 Ein Bilderbuch entdecken 14 Lesen, schmökern, lernen 16 Oberschulreform stärkt Schulbibliothek 18 Nicht nur lesen 19 Lernwelten Lesen und Lernen 20 Musikalische Mittelschule 21 Wie schreibt man ein M? 22 Lebendige Bücher 23 Lernen mit Tablets 24 Bookstart Früh übt sich 25 Gute Schulführung Was steckt dahinter? 26 Zum Lesen verführen 28 Austausch und Information 29 2

3 Wie die Welt von morgen aussehen wird, hängt in großem Maß von der Einbildungskraft jener ab, die gerade jetzt lesen lernen. Astrid Lindgren, Service & Info Auf einen Blick 30 Wir packen einen Koffer mit 31 Startschuss 35 Über das Lesen 36 Museumsvermittlung großgeschrieben 38 Die Welt mit anderen Augen sehen 40 Die Gans auf dem Teller 42 Elterliche Haftung 43 Übereinstimmende Sicht 44 Malen wir den Frieden 45 Iqes Online Reihe Recht 45 Orientierungskoffer für die Oberstufe 46 Gewalt Los der Gesellschaft? 46 Your better life Index 46 Deutsches Bildungsressort Rundschreiben 47 Deutsches Bildungsressort Mitteilungen 47 Beschlüsse der Landesregierung 47 3

4 Aktuell Lernmotor Lesen 4

5 PISA 2009 Lesekompetenz KÖNIGSDISZIPLIN LESEN Kein Weg führt an der Lesekompetenz vorbei, will man Informationen aus einem Text aufnehmen, miteinander verbinden und darüber reflektieren. PISA hat das Verständnis darüber geschärft, was Lesekompetenz überhaupt ist. Lesen war 2009 zum zweiten Mal der Themenschwerpunkt der internationalen Leistungsstudie PISA. Welchen Stellenwert das Lesen hat, drückt sich schon allein dadurch aus, dass die größte internationale Schulstudie diesen Bereich an den Anfang gesetzt hat. Dabei ist immer wieder damit argumentiert worden, dass man ohne entsprechende Lesekompetenz nicht oder nur unzureichend in der Lage ist, Informationen aufzunehmen und zu verarbeiten und damit in anderen Fächern nicht das leisten kann, wozu man ansonsten fähig wäre. PISA hat das Verständnis geschärft, was Lesekompetenz überhaupt ist. Selbstverständlich geht es darum, Informationen einem Text zu entnehmen. Das ist der erste Schritt. Eine Stufe komplexer ist es, Textteile miteinander zu kombinieren und Informationen aus verschiedenen Texten gedanklich miteinander zu verbinden. Zur Lesekompetenz zählt aber auch, über einen Text zu reflektieren, die Relevanz eines Textes oder seine Qualität zu bewerten und damit den Text mit den eigenen Erfahrungen in Verbindung zu bringen und für sich zu nutzen. Sich aktiv mit Texten auseinandersetzen Aus anderen Untersuchungen wissen wir, dass dieser letzte Aspekt bei der Gestaltung von Unterricht besonders wirksam ist. Wer Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit bietet, sich aktiv mit Texten auseinanderzusetzen, führt sie zu Lesekompetenz. Das Weiterschreiben von Texten, das Umformen von Texten sowie das kreative Handeln mit Textbausteinen gehören dazu. Aber auch alle Formen der Reflexion sind von großer Wirksamkeit. Das beginnt beim Nachdenken darüber, mit welchem Wort ein Text am besten überschrieben werden kann, und geht über das Zusammenfassen und Bewerten eines Textes in einer Rezension bis hin zum Formulieren von eigenen Gedanken zur Bedeutung eines Textes in einem Tagebuchausschnitt. Erzählende Texte und Sachtexte Es wäre ein großes Missverständnis, würde man meinen, dass Lesekompetenz in der oben umschriebenen Ausprägung mehr mit Sachtexten als mit erzählenden Texten zu tun habe. Manche Formen des kreativen Umgangs mit Texten lassen sich mit erzählenden sogar besser umsetzen als mit Sachtexten. Beide Textformen sind von Bedeutung und können nicht gegeneinander ausgespielt werden. Das gilt auch für die Lesemotivation. Bei vielen Schülerinnen und manchen Rudolf Meraner Schülern hat mehr Erfolg, wer Lesefreude über Erzähltexte schafft. Die Mehrzahl der Buben spricht allerdings auf Sachtexte eher an oder bevorzugt weniger übliche Kategorien von Erzähltexten. Dies wird eine besondere Herausforderung der nächsten Jahre sein: geeignete Wege zu finden, um die Lesekompetenz der Buben zu festigen und zu steigern. Rudolf Meraner Inspektor für den sprachlich-expressiven Bereich 5

6 Aktuell PISA-Studie/1 KOMPETENTE LESERINNEN Südtirols Schule hat sich im Jahre 2009 zum dritten Mal an der PISA-Studie beteiligt, bei der es vor allem um die Lesekompetenz ging. Bernhard Hölzl von der Evaluationsstelle für die deutsche Schule hat für INFO die Ergebnisse zur Lesekompetenz der 15-Jährigen in Südtirol zusammengefasst. Die Lesekompetenz hat im Vergleich zu den mathematischen und naturwissenschaftlichen Kompetenzen einen besonderen Stellenwert: sie ist fachübergreifend gelesen wird in fast allen Schulfächern gelesen wird nicht nur im schulischen Kontext, sondern in vielen Lebensbereichen, auch zum Vergnügen. Die Fähigkeit, Texte zu verstehen und zu nutzen, ist deshalb eine Grundvoraussetzung, nicht nur für den Lernerfolg in der Schule, in der Hochschule und für das lebenslange Lernen, sondern auch für die aktive Teilhabe am gesellschaftlichen und kulturellen Leben. Ergebnisse im Lesen Im Bereich Lesen erreichen die 15-jährigen Schülerinnen und Schüler Südtirols 490 Punkte. Dies entspricht dem Durchschnitt von 493 Punkten aller 34 OECD-Länder, wenn man die Ungenauigkeit der Schätzwerte, den sogenannten Standardfehler, berücksichtigt. Zu den Ländern und Regionen, die eindeutig über dem OECD-Durchschnitt liegen, zählen Finnland, Kanada, Japan und die Niederlande, Länder, die wir in allen Bereichen der PISA-Untersuchung im oberen Feld finden werden, aber auch Estland und die Schweiz. Bemerkenswerterweise erzielen auch das Trentino und der gesamte Nordosten Italiens Leistungen über dem Durchschnitt. Um das OECD-Mittel liegen die USA, Deutschland und Frankreich, während sich Italien, Slowenien, Griechenland, Spanien und Österreich unterhalb platzieren. Betrachten wir die deutsche und die italienische Schule in Südtirol getrennt, so zeigt sich zwar ein relativ deutlicher Unterschied in den Ergebnissen, er ist jedoch wegen des größeren Werts des Standardfehlers in der italienischen Schule statistisch nicht signifikant. Die Streuung der Ergebnisse, das heißt die Homogenität und Heterogenität der Leseleistungen, ausgedrückt mit dem Wert der Standardabweichung, entspricht in Südtirol exakt dem OECD- Durchschnitt (93). Dies gilt allerdings nur, wenn man die Südtiroler Schule als Ganzes betrachtet; wenn man nach Sprachgruppen trennt, erkennt man, dass die Leistungen in der italienischen Schule (109) deutlich heterogener sind Die Unterschiede in den Leistungen und in ihrer Streuung in der Lesekompetenz sind hauptsächlich im unterschiedlich hohen Anteil von Migrantinnen und Migranten in der italienischen und deutschen Schule begründet. Rechnet man die Gruppe der Immigranten heraus, erzielen beide Schulen dieselbe Punktezahl. Ergebnisse nach Schultypen Auch bei dieser Erhebung hat sich erneut die bisherige Leistungshierarchie zwischen den Oberschulformen bestätigt, die die Gymnasien an der Spitze, gefolgt von den Fachoberschulen, den Lehranstalten und im unteren Feld die Berufsbildung sieht. Gymnasien Fachoberschulen Lehranstalten Berufsschulen SÜDTIROL Südtirol dt. Südtirol it. NORDOSTEN ITALIEN Ergebnisse im Bereich Lesekompetenz nach Schultypen Südtirol - Mittel 6

7 Was vielleicht erfreulich wirken mag, ist, dass in Südtirol die Schere enger als beispielsweise im Nordosten oder in Italien insgesamt ist. Dies gilt allerdings nur für die deutsche Schule, wo die Spannweite zwischen den Gymnasien und den Berufsschulen 126 Punkte beträgt, während sich der Wert der italienischsprachigen Schule in Südtirol (170 Punkte) stark an die gesamtstaatlichen Verhältnisse wie auch an jene des Nordostens anlehnt. Auch zwischen Gymnasien und Fachoberschulen ist die Kluft (43 Punkte) in der deutschsprachigen Schule geringer als in der italienischsprachigen (66 Punkte). Geschlechterdifferenzen in der Gesamtskala Lesen Eine weitere Konstante bildet die Geschlechterhierarchie in der Lesekompetenz, die ausnahmslos in allen PISA-Teilnehmerländern eine Überlegenheit der Mädchen erkennen lässt und sich damit auch in den Ergebnissen Südtirols deutlich auswirkt. Die Differenz zwischen Mädchen und Buben beträgt hier 43 Punkte, was etwa dem Unterschied der Ergebnisse zwischen Ergebnis im Lesen (Gesamtskala) Alle Schüler Buben Mädchen Durchni7liche Punktezahl Geschlechterdifferenzen Jungen - Mädchen Finnland - 55 Slowenien - 55 Griechenland - 47 Südtiroldeutsche - 47 Italien - 46 Estland - 44 Südtirol - 43 Nord-Osten - 43 Trentino - 42 Österreich - 41 Frankreich - 40 Deutschland - 40 OECD Durchschnitt - 39 Japan - 39 Schweiz - 39 Kanada - 34 Spanien - 29 Großbritannien - 25 Südtirolitalienische - 25 USA - 25 Niederlande Punktedifferenz (Buben minus Mädchen) Gymnasien und Fachoberschulen in Südtirol entspricht. Mit 47 Punkten ist die Differenz in der deutschen Schulen markanter und befindet sich auf der Höhe Griechenlands und Italiens, während die italienischen Schulen Südtirols auf gleicher Linie mit den Niederlanden, Großbritannien und den USA liegen. Trend in der Entwicklung der Lesekompetenz Bei einem Vergleich der Ergebnisse der zwei letzten PISA- Erhebungen ist für Südtirol von 2006 zu 2009 ein deutlicher Rückgang von 12 Punkten festzustellen, für die deutsche 14 und für die italienische Schule 6 Punkte. Die Nachbarprovinz, das Trentino, hat den Leistungsstand gehalten, der gesamte Nordosten Italiens ist punktemäßig geringfügig zurückgegangen. Auf Länderebene haben einige Teilnehmer enorm zugelegt. Das bedeutet nicht, dass sie damit Spitzenwerte erreicht haben wie zum Beispiel Japan, das von 498 auf 520 Punkte geklettert ist, sondern dass es einigen Ländern gelungen ist, eine schlechte Ausgangslage zu verbessern, wie etwa Serbien, das trotz eines Sprungs von 41 Punkten immer noch einen Rang unter dem OECD-Durchschnitt einnimmt. Italien verzeichnet in der Lesekompetenz einen Zuwachs von 18 Punkten und verfehlt mit 486 Punkten nur knapp das OECD-Mittel. Da Südtirol bei PISA 2000, als ebenfalls die Lesekompetenz im Mittelpunkt der Erhebung stand, nicht teilgenommen hat, fehlen zahlreiche Hintergrundinformationen, sodass es nicht möglich ist, datengestützte Erklärungen für diesen Leistungsrückgang zu ermitteln. Bernhard Hölzl Evaluationsstelle für die deutsche Schule, Die PISA-Studien Die PISA-Studien (Programme for International Student Assessment Programm zur internationalen Schülerbewertung) der OECD sind internationale Untersuchungen zur Erhebung der Schulleistung. Seit dem Jahr 2000 werden sie im Drei-Jahres-Rhythmus in den meisten Mitgliedsstaaten der OECD und einer zunehmenden Anzahl von Partnerstaaten durchgeführt. Die Südtiroler Ergebnisse von PISA 2009 wurden bei der Tagung PISA 2009 Ergebnisse der Schule in Südtirol im nationalen und internationalen Vergleich am 27. September 2011 in der Europäischen Akademie in Bozen vorgestellt. Alle Detailergebnisse zu Südtirol, die Zusammenfassung der Vorträge sowie der Pressespiegel können auf nachgelesen werden. Geschlechterdifferenzen im Bereich Lesen 7

8 Aktuell PISA-Studie/2 LESEMOTIVATION UND LERNSTRATEGIEN Lesen bildet, vor allem die Lektüre belletristischer Literatur. Dies ist eine der Erkenntnisse zu Lesemotivation und Lernstrategien der 15-Jährigen bei der PISA-Erhebung Der Evaluationsexperte Franz Hilpold hat die Zusammenhänge näher unter die Lupe genommen. Vielfältige Leseaktivitäten und Freude am Lesen bilden eine gute Voraussetzung für effektives Lernen und eine erfolgreiche Absolvierung der Schullaufbahn. Umgekehrt kann aber auch fehlende Lesefreude und zeitlich geringe Beschäftigung mit Lektüre eine Ursache für den Misserfolg in der Schule darstellen, da sich ein großer Teil des Lernens über das Lesen vollzieht. Der Begriff der Lesemotivation beschränkt sich nicht auf Schulisches, sondern schließt das Lesen zum Vergnügen mit ein. Auch nach dem bevorzugten Lesematerial, ob Belletristik, Sachbücher, Zeitschriften ist bei der PISA-Studie 2009 gefragt worden, um Hinweise darüber zu erhalten, wie die Jugendlichen auf ihrem Lernweg am besten gefördert werden können. Lernmotor Lesen Die Lesemotivation wurde unter den Gesichtspunkten Wie gern lesen Jugendliche? Wie viel Zeit verbringen Jugendliche mit Lesen zum Vergnügen? Was lesen Jugendliche in der freien Zeit? erfasst. Ganz allgemein für das Lernen gilt, dass eine Person viel besser lernt, wenn sie von einem Gegenstand gefesselt wird und Freude daran empfindet, sich mit ihm zu befassen. Dies gilt in besonders deutlicher Weise für das Lesen: Je höher der Index für die Freude am Lesen, umso besser sind meistens die Leseleistungen. So ist der Anteil der Jugendlichen, die nicht aus Vergnügen lesen, in Finnland und Kanada, den OECD-Ländern mit Spitzenergebnissen, mit rund 30% relativ gering. In Leistung im Textverständnis nach Zeit, die täglich für das Lesen aus Vergnügen aufgewendet wird Lese nicht aus Vergnügen 30 Minuten oder weniger Zwischen30 Minuten und einer Stunde Zwischen30 Zwischen 1 und 2 Stunden Stunden am Tag Deutsche Schule Italienische Schule Österreich Lese nicht aus erreicht 30 Minuten dieser oder weniger Anteil Minuten 50%, und einer Vergnügen Stunde in Deutschland 41%. In Südtirol gibt es einen großen Unterschied zwischen den italienischen (26,5%) und den deutschsprachigen Jugendlichen mit 53% Fünfzehnjährigen, die nicht aus Freude lesen. Der Index der Lesefreude korreliert bei den deutschsprachigen Jugendlichen jedoch sehr viel stärker mit der Leseleistung als bei den italienischsprachigen. Das bedeutet, dass innerhalb der deutschen Bevölkerung die Jugendlichen, die mit Freude lesen, einen viel markanteren Leistungsvorsprung gegenüber jenen aufweisen, die nicht zum Vergnügen lesen, als dies in der italienischsprachigen Bevölkerung der Fall ist Zwischen 1 und 2 Stunden Mehr als zwei Stunden am Tag Leistung im Textverständnis nach Zeit, für das tägliche Lesen aus Vergnügen Süd-rol deutsch Süd-rol italienisch Tren-no 0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% 70,0% 80,0% 90,0% 100,0% 26,5% 34,3% 53,5% 31,4% 27,2% 22,0% 19,5% 20,7% Deutsche Schule Italienische Schule Von Belletristik Mehr als zwei bis Zeitungen Bei der Art von Lektüre hat man zwischen Belletristik, Sachliteratur, Tageszeitungen, Zeitschriften und Comic-Literatur unterschieden. Den größten positiven Einfluss auf die Leseleistung hat das regelmäßige Lesen von Belletristik, das auf OECD-Ebene einen Punktezuwachs von 53 bewirkt. In Südtirol beträgt der Vorsprung der regelmäßigen Belletristikleserinnen und -leser sogar 75 Punkte bei den deutschen und 69 Punkte bei den italienischen Jugendlichen gegenüber jenen, die diese Lektüre höchstens einmal im Monat pflegen. 13,6% 18,0% 13,0% 7,9% 3,0% 4,6% 4,8% Ich lese nicht zum Vergnügen 30 Minuten oder weniger am Tag Mehr als 30 und weniger als 60 Minuten am Tag 1 bis 2 Stunden am Tag Mehr als 2 Stunden am Tag Wie viel Zeit verbringen die Jugendlichen mit dem Lesen zum Vergnügen? 8

9 Lernstrategien und ihre Auswirkungen auf die Leseleistungen PISA 2009 hat folgende Lernstrategien untersucht: Wiederholungsstrategien ( Auswendiglernen ) Elaborationsstrategien (neue Information auf bereits Bekanntes, auf Erfahrung beziehen) Kontrollstrategien (laufende selbstkritische Überprüfung, ob der Inhalt verstanden worden ist) Die Häufigkeit der Anwendung verschiedener Lerntechniken ist individuell bedingt, hat aber auch, wie die Ergebnisse einzelner Länder zeigen, eine kulturelle Komponente. Die Vorliebe für bestimmte Lerntechniken ist wohl auch in den Zusammenhang mit einer dominierenden Lernkultur in den Schulen des jeweiligen Landes zu stellen. Deshalb sind auch die Auswirkungen auf die Leseleistungen keineswegs einheitlich, und was in einem Land mit schlechteren Leistungen korreliert, kann in einem anderen mit guten Leistungen verknüpft sein. Aus diesem Grunde kann der Faktor Lernstrategien nur zu einem begrenzten Teil die Varianz der Leistungen erklären. Es fällt auf, dass Schülerinnen und Schüler, die vorwiegend Wiederholungsstrategien anwenden, indem sie sich mechanischer Memorisierungstechniken bedienen, in vielen Ländern die schwächeren Leserinnen und Leser sind. Besonders deutlich tritt dies in Italien, Slowenien und den Niederlanden zutage. In Südtirol sind die Schülerinnen und Schüler, die die mechanische Wiederholung als Strategie des Behaltens bevorzugen, in der deutschen Schule die deutlich schlechteren Leser, in der italienischen Schule hat dies keinen Einfluss auf die Leseleistung. Am stärksten wirkt sich die Anwendung von Kontrollstrategien auf die Zunahme der Leseleistung aus. Schülerinnen und Schüler, die solche Strategien anwenden, sind 90,0% sehr gute Leserinnen und Leser. Im OECD-Durchschnitt ist eine Zunahme 80,0% von 26 Punkten auf der Skala Lesen zu 70,0% 60,0% 90,0% 80,0% 50,0% 70,0% 40,0% 60,0% 30,0% 50,0% 20,0% 40,0% 10,0% 30,0% 20,0% 0,0% 10,0% 0,0% Zeitschri)en / Magazine Zeitschri)en / Magazine Comics Belletris6k Sachbücher Tageszeitungen Süd6rol Süd6rol deutsch Süd6rol italienisch Tren6no Comics Belletris6k Sachbücher Tageszeitungen Zeitschri)en / Comics Belletris6k Sachbücher Tageszeitung Magazine en Süd6rol Zeitschri)en 63,6% / Comics 14,0% Belletris6k Sachbücher 26,9% Tageszeitung 15,5% 70,6% Süd6rol deutsch Magazine68,4% 10,4% 25,5% en17,7% 76,6% Süd6rol 63,6% 14,0% 26,9% 15,5% 70,6% Süd6rol italienisch 45,0% 27,8% 32,4% 7,2% 49,9% Süd6rol deutsch 68,4% 10,4% 25,5% 17,7% 76,6% Süd6rol Tren6no italienisch 45,0% 49,8% 27,8% 17,9% 32,4% 34,2% 7,2% 49,9% 4,6% 56,1% Tren6no 49,8% 17,9% 34,2% 4,6% 56,1% Franz Hilpold Koordinator der Evaluationsstelle für die deutsche Schule verzeichnen, wenn dieser Index um einen Punkt zunimmt. Es war zu erwarten, dass stärker selbstbestimmte Lernmethoden und eine kritischere Einstellung zu den Texten bei höheren Leseleistungen angesiedelt sind. Das Ausmaß der Leistungsdifferenz überrascht dennoch. Welche Art von Lektüre bevorzugen die Jugendlichen in ihrer Freizeit? PISA Ergebnisse Südtirol Risultati dell Alto Adige OECD P I S A PISA 2009 Ergebnisse Südtirol Risultati dell Alto Adige Herausgegeben von a cura di Maria Teresa Siniscalco Rudolf Meraner Süd6rol Süd6rol deutsch Süd6rol italienisch Tren6no 9

10 Aktuell Leseförderung durch Lesetraining GERN LESEN GUT LESEN Lange stand die Förderung der Lesemotivation im Vordergrund. Um zu guten Lesekompetenzen zu gelangen, muss Lesen auch trainiert werden - und zwar in allen Fächern. Lesen bezeichnet eine sehr komplexe Tätigkeit: Buchstaben müssen erkannt, verstanden, eingeordnet und verarbeitet werden. Textelemente müssen optisch wahrgenommen, Informationen gespeichert und mit dem eigenen Vorwissen verknüpft werden. Zu Beginn des Leseprozesses stehen das Erlernen von Buchstaben und das Zusammenlauten. Allmählich wird das Augenmerk auf die Lesefertigkeit gerichtet, wobei die Leserin und der Leser sich verschiedener Strategien bedienen können. Dabei spielt das Motivieren zum Lesen eine wesentliche Rolle, darf aber nicht vorrangig und einseitig behandelt werden. Seit den 90er-Jahren des 20. Jahrhunderts sind Konzepte zur Leseanimation sehr populär und besonders auf der Primar- und Sekundarstufe weit verbreitet. Sie zielen darauf ab, die Schüler und Schülerinnen durch Projekte wie Lesenacht, Lesewettbewerbe oder Autorenbegegnungen zum Lesen zu motivieren. Gleichzeitig soll dadurch eine stabile Lesehaltung aufgebaut werden. Doch es ist zu wenig, wenn einzig und allein nur dieser Aspekt Beachtung findet. Leseanimation allein reicht nicht Nach Professor Gerd Kruse vom Zentrum Lesen an der Pädagogischen Hochschule der Nordwestschweiz setzt sich Leseförderung aus den beiden Ebenen Gern-Lesen (Leseanimation) und Gut- Lesen (Lesetraining und literarisches Lernen) zusammen: Leseanimation: umfasst die Entwicklung der motivationalen Basis des Lesens und fördert eine stabile Lesehaltung, Lesetraining: ist für den Auf- und Ausbau von Lesefertigkeiten, Lesegeläufigkeit und Lesestrategien verantwortlich, Literarisches Lernen: Durch Literaturnalyse kommt es zur Auseinandersetzung mit dem Gelesenen, wobei zugleich die Persönlichkeitsentwicklung und Weiterbildung geschult werden. Die einseitige Förderung eines einzigen Bereichs erweist sich als nicht gewinnbringend. Wer sich um Leseanimation bemüht, darf die zweite Ebene (Gut-Lesen) nicht außer Acht lassen. Zu lange stand nur die Förderung der Lesemotivation im Vordergrund und wurde mit Leseförderung gleichgesetzt. Die Errichtung toller Lese-Orte wie Leseecke, Lesezelt und Lesetreffs, interessante Lernangebote wie Lieblingsbücher und aktuelle Kinder- und Jugendliteratur sowie Methoden zur Leseorientierung wie freies Lesen, Lesetagebücher und Leseolympiade fördern zwar die Leseaktivität und zum Teil auch die Leselust, sind aber nicht ausreichend für das Erlangen guter Lesekompetenzen. Lesefertigkeit trainieren Der Fokus muss vermehrt auf ein gezieltes und systematisches Lesetraining gelegt werden. Eine ausreichende Lesefertigkeit kann nicht vorausgesetzt, sondern muss antrainiert werden. Lesefertigkeiten, Lesegeläufigkeit und Lesestrategien müssen genauso wieder ihren Platz finden. Deshalb wird auch bei uns in Südtirol ein neues Lesetraining im weiterführenden Lesen angestrebt. Zielführend im Leseund Literaturunterricht ist die Zusammenführung aller Bereiche und somit die Umsetzung eines integrierten Modells von Lesekompetenzförderung. Schule wird zur Leseschule Lesekompetenz soll nicht nur im Deutschunterricht erworben werden, denn Lesen spielt auch in anderen Bereichen eine wesentliche Rolle, beispielsweise wenn es darum geht, Informationen dem Internet zu entnehmen, komplexe Fachtexte zu lesen und diese zu verstehen. Geringe Lesekompetenz wird häufig mit mangelndem Interesse gleichgesetzt, obwohl der wahre Grund ganz woanders liegen kann. Die Schule muss in Zukunft für eine konsequente Leseförderung in allen Fächern sorgen und durch gezieltes Lesetraining zu einer Leseschule werden. Lesen und Leseförderung geht alle an. Denn nur wer gut liest, liest gerne, und wer gerne liest, kann sich lesend kundig machen und Spaß am Lesen empfinden. 10

11 Ausbildung zur Lesetrainerin und zum Lesetrainer Häufig fehlen Schülerinnen und Schülern die nötigen Voraussetzungen, um genau, schnell und sinnerfassend zu lesen. Darum müssen durch ein gezieltes Lesetraining Teilfertigkeiten des Lesens geübt werden, vor allem bei Schülerinnen und Schülern mit Leseschwächen und Leserückständen. Um dieser Anforderung gerecht zu werden, werden derzeit Lehrpersonen der Grund- und Mittelschule zu Lesetrainerinnen und Lesetrainern ausgebildet (siehe Kasten). In der zweijährigen Ausbildung lernen sie Diagnoseverfahren in pädagogischer Sicht kennen, erarbeiten Fördermaßnahmen, führen Lesetrainings durch, um die Lesefähigkeiten und Lesefertigkeiten der Schülerinnen und Schüler auszubauen. Petra Eisenstecken Projektbegleiterin für Deutsch an der Grundschule Förderung leseschwacher Schülerinnen und Schüler Seit August 2011 läuft die Kursfolge Leseförderung leseschwacher Schülerinnen und Schüler, eine Initiative des Bereichs Innovation und Beratung am Deutschen Bildungsressort in Zusammenarbeit mit dem Amt für Bibliotheken und Lesen. Die Anzahl leseschwacher Schülerinnen und Schüler nimmt ständig zu. Ziel der Kursfolge ist es, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren mit besonderen Qualifikationen auszubilden, die Diagnoseverfahren in pädagogischer Sicht kennenzulernen, Fördermaßnahmen zu erarbeiten und Lesetrainings durchzuführen, um die Lesefähigkeiten und Lesefertigkeiten bei Schülerinnen und Schülern zu verbessern. Zudem sollen sie die Beratung und Begleitung von Kolleginnen und Kollegen und von betroffenen Schülereltern übernehmen. Die Ausbildung richtet sich an 30 Lehrpersonen der Grund- und Mittelschule, umfasst sieben Module und dauert bis Mai Aufgrund der großen Nachfrage wird im Januar 2012 eine zweite Auflage starten. Informationen gibt s am Bereich Innovation und Beratung bei Petra Eisenstecken, Projektbegleiterin für Deutsch an der Grundschule. Tel Die Schule muss für eine konsequente Leseförderung in allen Fächern sorgen. 11

12 Vor Ort Lesezeichen 12

13 Lese- und Schreibprojekt für die Unterstufe KRONE SUCHT KÖNIG Was würde ich verändern, wenn ich König oder Königin wäre? Ausgehend vom Bilderbuch Krone sucht König können Kinder der Grund- und Mittelschule dieser Frage nachspüren und zu verblüffenden Antworten gelangen. Und so ist der Ablauf des Projekts: Den Schülerinnen und Schülern wird das Bilderbuch Krone sucht König von Heinz Janisch und Helga Bansch vorgelesen. Es ist auch möglich, Doppelseiten zu kopieren und diese von den Kindern selbst lesen zu lassen. Anschließend folgt eine Diskussion darüber, was die Krone alles verändert und bewirkt hat. Jedes Kind bekommt eine Krone aufgesetzt und darf erzählen, was es als König oder Königin auf der Welt verändern würde. Anschließend folgt die Verschriftlichung. Den Schülerinnen und Schülern hat das Projekt sehr viel Spaß bereitet. Inhaltsangabe Die Krone hat es satt, auf ihrem Podest im Museum zu liegen. Zeit für einen König, sagt sie und macht sich auf den Weg, um einen zu suchen. Doch das ist gar nicht so einfach. Denn sobald die Krone auf einem Kopf landet, verändern sich die Menschen und Tiere: Ein alter Mann kommandiert im Park die Blumen und Sträucher und ein Vater verbietet seiner Tochter auf dem Spielplatz streng das Spielen. Der Postbote möchte bestimmen, was in den Briefen geschrieben werden darf, und die Katze verlangt nach einer Stadt, in der nur Katzen leben. Ginge es nach dem Fisch, so hätten alle anderen Meeresbewohner eine einzige Farbe, nämlich seine. Nachdenklich macht sich die Krone auf den Heimweg. Ob vielleicht doch das Museum der richtige Ort für sie ist? Denn dort haben alle die Möglichkeit, sie anzuschauen und ganz kurz König zu sein. Aber zum Glück nur in Gedanken, das muss genügen. Diskussion: Was ist dir als König wichtig? So möchten wir oft durch die Welt gehen: groß und selbstsicher wie ein König, alles im Griff, mit nur einer Sicht auf die Dinge. Doch der König, von dem diese Geschichte erzählt, macht andere Erfahrungen. Die Welt um ihn herum funktioniert nicht so, wie er es sich wünscht. Das Meer, die Tiere, die Tulpen oder der Baum lassen sich nicht befehlen. Marta Klammsteiner Lehrerin am Grundschulsprengel Klausen II Nicht nur Gold und Prunk: Wenn Christoph ein König wäre, würde er sich um die Armen kümmern. Das Bilderbuch Krone sucht König von Heinz Janisch und Helga Bansch ist im Jungbrunnen Verlag erschienen (ISBN: ). Die Inhaltsangabe und eine Leseprobe finden sich auf Marta Klammsteiner hat das Projekt an den Grundschulen Kollmann und Villanders durchgeführt. 13

14 Vor Ort Sprachförderung im Kindergarten EIN BILDERBUCH ENTDECKEN Sprachfördernde Spiele und Aktionen rund um das Bilderbuch Wir gehen auf Bärenjagd kamen im Kindergarten Latsch im Schuljahr 2010/2011 zum Einsatz. Ziel war es, sprachliche Bildung mit Bewegung und Wahrnehmung zu verknüpfen. Das Bilderbuch Wir gehen auf Bärenjagd erzählt die Geschichte eines Vaters, der mit seinen Kindern und dem Hund auf Bärenjagd geht. Auf der Suche nach dem Bären gilt es die verschiedensten Hindernisse zu überwinden. I moan, des isch a Bär. Selm honn i koane Ongst! Das Bilderbuch wurde in der Kleingruppe erzählt und die Kinder hatten zunächst einmal Zeit, Fragen zu stellen und erste Eindrücke, Meinungen und Gefühle zu äußern. Beim Erzählen legte ich bewusst Pausen ein, damit die Kinder selbst überlegen konnten, wie die Geschichte weitergehen könnte. P. (3 Jahre): I moan, des isch a Bär. Selm honn i koane Ongst! M. (2,5 Jahre): Und wenn dr Bär in Hund auffrisst? I. (4 Jahre): Des isch a Bär und nor schiaß i n mit dr Pix nieder und ferti! S. (5 Jahre): Da ist ein Bär drunter versteckt. Der ist aber nicht böse, der will nur sein Baby beschützen. Die Kinder dürfen das Bärenbaby streicheln. Dann ist die Geschichte aus. Die Kinder entschieden, das Bilderbuch in den Bilderbuchplatz zu geben, damit sie es jederzeit wieder anschauen konnten. Es ergaben sich immer wieder neue dialogorientierte Bildbetrachtungen und die Mädchen und Jungen konnten im Gespräch ihre inneren Bilder und Gedanken ausdrücken und Antworten auf Fragen finden. Vom Bilderbuch zur Mitmachund Bewegungsgeschichte Kinder lieben und brauchen Wiederholungen. So wurde aus der Bilderbuchgeschichte eine Mitmach- und Bewegungsgeschichte. Zu den lautmalerischen Wörtern plitsch platsch, holper stolper wurden mit den Kindern Gesten und einfache Bewegungen gemacht und in die Geschichte eingebaut, die somit sprachlich hörbar und durch Bewegung sichtbar wurde. Beim Spielen der Mitmachgeschichte übten die Mädchen und Jungen das Reimen und stärkten dabei ihre Mundmotorik durch phonologische Differenzierung, zum Beispiel mit den Wörtern quietsch quaatsch und wischel waschel. Es dauerte nicht lange, bis alle Kinder die Geschichte erzählen und spielen konnten. Von der Klanggeschichte zum Hörspiel Ein anderes Mal erzählten wir die Bilderbuchgeschichte mit Instrumenten. Zuerst gab es eine Experimentierphase: Jedes Instrument wurde von jedem Kind ausprobiert. Im Anschluss daran suchten wir zu jeder Seite im Bilderbuch ein Instrument aus. So wurde aus dem Bilderbuch eine einfache Klanggeschichte. Da die Kinder so viel Spaß am Erzählen und Spielen der Klanggeschichte hatten, entstand die Idee, die Klanggeschichte mittels MP3-Player aufzunehmen und ein Hörspiel daraus zu machen. Abwechselnd erzählte ein Kind den Text einer Seite. Bei den Lautmalereien sprachen die Kinder im Chor, während ein Kind den Klang oder ein Geräusch dazu machte. Das Hörspiel brannte ich auf eine CD und die Kinder gestalteten das Cover; so führten die Kinder gestalterische Aufgaben wie Malen, Ausschneiden oder Kleben aus. und vieles mehr Was wir noch alles mit dem Bilderbuch gemacht haben: Das Merkspiel Ich packe meinen Rucksack und nehme ihn auf Bärenjagd mit..., ein Wahrnehmungsspiel Ich sehe was, was ihr nicht seht und das ist.... Mittels Gefühlsbildkarten sprachen wir über Emotionen und Empfindungen. Mit dem Bilderbuch kann im Rollenspiel das Verhalten der Figuren bewusst erlebt werden. Das Buch kann in Form eines Bilderbuchkinos präsentiert werden (Medienarbeit nach Sylvia Näger). 14

15 Aus dem Bilderbuch entsteht eine Mitmach- und Bewegungsgeschichte. Die Geschichte darf ergänzt (zum Beispiel weitere Hindernisse einbauen) und dazu gezeichnet werden. Bewegungslandschaften mit Hindernissen (Psychomotorik nach Renate Zimmer) können entstehen. Die Kinder dürfen mit den Händen oder barfuß durch Gras, Wasser, Schlamm, Holz und Moos gehen und ihre selbst angelegte Tast- oder Fühlstraße sinnlich begreifen und durchqueren. Aus den Bildern kann ein Memory angefertigt werden, aus der Bilderbuchgeschichte ein Lied. Die Rahmengeschichte kann geändert werden, zum Beispiel Auf Löwenjagd gehen. Das Bilderbuch als Förderpotenzial Das Bilderbuch Wir gehen auf Bärenjagd verdeutlicht, welches Förderpotenzial in einem Bilderbuch steckt, um die Sprache und Entwicklung der Kinder ganzheitlich zu unterstützen. Über die unmittelbare Beschäftigung des Betrachtens, Vorlesens, Erzählens und Lesens hinaus bieten Bilderbücher vielfältige Anlässe zur spielerischen Auseinandersetzung mit Sprache, Schrift, Bildern, Themen und Figuren. Die Mädchen und Jungen haben ihr Sprachverständnis und ihren Wortschatz erweitert, lernten das Buch selbstständig zu erschließen und haben dabei erfahren, dass ein Buch spannend, witzig und informativ sein kann. Die Bilderbucherzählung wurde von den kleinen Zuhörerinnen und Zuhörern mit allen Sinnen aufgenommen und über Handeln, über das Spiel, über die Bewegung erlebt. Die Kinder waren interessiert, arbeiteten mit, zeigten Eigeninitiative und fragten oft, wann wir denn wieder auf Bärenjagd gehen. Helga Weisenhorn Kindergarten Latsch Literatur Simone Lentes, Peter Thiesen, Ganzheitliche Sprachförderung. Ein Praxisbuch für Kindergarten, Schule und Frühförderung. Beltz, Michael Rosen, Helen Oxenbury, Wir gehen auf Bärenjagd. Sauerländer,

16 Vor Ort Die Bibliothek der Landesberufsschule Meran Luis Zuegg LESEN, SCHMÖKERN, LERNEN Die Bibliothek der Landesberufsschule (LBS) Luis Zuegg in Meran wird seit September 2005 von der Lehrerin Roswitha Tschenett geleitet. Ihr zur Seite steht seit März 2008 Bibliothekar Günther Burger. Für INFO beantwortet er einige Fragen zur Arbeit in der Bibliothek. Wie gestaltet sich die Arbeit in der Bibliothek der LBS Luis Zuegg? Günther Burger: Die Bibliothek verfügt heute über einen Bestand von Medieneinheiten. In den letzten drei Jahren haben wir die Jugendbelletristik, den Lexika-, Wörterbücher- und DVD- Bestand stark erweitert, die Sachliteratur aktualisiert und einige Zeitschriften für Schüler angekauft. Zudem stehen ein OPAC-Gerät und vier Computer bereit. Dass diese Maßnahmen Früchte tragen, zeigen die Ausleihzahlen, die von 2008 bis 2011 um mehr als das Doppelte gestiegen sind. Grundsätzlich kann die Bibliotheksnutzung nur zunehmen, wenn auch zielgruppengerechte Angebote bereitgestellt werden. Die praktische Arbeit unterscheidet sich nicht von der in einer Oberschule. Eine Voraussetzung für das Funktionieren einer Schulbibliothek ist stets eine gute Zusammenarbeit mit allen Lehrpersonen und der Direktion. Wenn Bibliotheksteam, Lehrerkollegium und Direktion an einem Strang ziehen, wird die Bibliothek zum Informations-, Wissens- und Kommunikationszentrum der Schule. Welchen Zugang hat ein Berufsschüler oder eine Berufsschülerin zum Buch? Günther Burger: Beim Leseverhalten muss man unterscheiden: Schüler und Schülerinnen der Vollzeitklassen nutzen die Bibliothek sehr rege. Dabei fällt auf, dass Mädchen generell mehr lesen, ausleihen und häufiger in die Bibliothek kommen als Buben. Sie unterscheiden sich auch im Medienkonsum: Während Mädchen das gesamte Spektrum der Medien nutzen, leihen Buben oft nur Zeitschriften und DVDs aus oder Sachliteratur, wenn sie eine Facharbeit schreiben. Wir haben auch speziell Unterhaltungsliteratur für Buben angekauft, die jedoch nicht zu den Ausleihrennern gehört. Schüler und Schülerinnen der Lehrlingsklassen hingegen nutzen die Bibliothek und das Angebot wenig, außer um Zeitungen zu lesen. Obwohl die meisten Klassen eine Einführung erhalten, kommen sie im Laufe des Schuljahres nicht so häufig in die Bibliothek. Das möchten wir durch eine stärkere Einbindung der praktischen Fachlehrer in die Bibliotheksarbeit ändern. Auf welche Weise regt die Bibliothek zum Lesen an? Günther Burger: Mit einem breit gefächerten Angebot für Schüler, Schülerinnen und Lehrpersonen soll die Lust auf Bibliothek und Medien, auf Lesen und Information geweckt werden. Ein zentrales Anliegen ist für uns, die Bibliothek als Ort in der Schule zu gestalten, wo man sich gern aufhält und in angenehmer Atmosphäre auch über die Mittagspause lesen, schmökern, lernen oder am PC arbeiten kann. An durchschnittlich drei bis vier Stunden pro Tag wird in der Bibliothek Klassenunterricht abgehalten oder es finden gezielt Aktionen des Bibliothekenteams statt. Wie erfolgt der erste Kontakt mit den Schülern? Günther Burger: Es gibt für alle Berufsgrundstufen eine zweistündige Einführung in die Bibliotheksnutzung. Die Schülerinnen und Schüler kommen mit den jeweiligen Deutschlehrpersonen. Zunächst werden ihnen die Bibliotheksordnung, die Systematik, die Ausleihe und die Suchmöglichkeiten im elektronischen Katalog erklärt. Danach füllen sie einen Bibliotheksplan aus und beteiligen sich an Gruppenarbeiten zum selbstständigen Arbeiten in der Bibliothek. Anschließend erfolgen die Besprechung ihrer Ergebnisse und die Auflösung der gestellten Aufgaben. Eine solche Einführung wird je nach Bedarf auch für alle anderen Klassen und für Lehrer und Lehrerinnen angeboten. Welche Angebote für den Unterricht gibt es? Günther Burger: Für interessierte Deutschlehrpersonen bieten wir besondere Leseförderungsaktionen an. Dazu zählen heuer der Erzählwettbewerb und Der vertauschte Titel. Des Weiteren wird das erfolgreiche Projekt Lesetagebuch fortgesetzt. Ein weiterer Vorschlag von uns: Schüler der höheren Klassen könnten ihre Lesehits Schülern der Berufsgrundstufen vorstellen. Wie schon im Vorjahr wird auch heuer wieder den Schülern neue Jugendliteratur durch das Bibliotheksteam vorgestellt. Ebenso fortgesetzt werden die Autorenlesungen. So besuchte uns 16

17 im Oktober die Autorin Jenny-Mai Nuyen und las aus ihren Fantasy-Romanen. An alle Lehrpersonen richtet sich unser Angebot der Planung und Durchführung einer Unterrichtseinheit zum Thema Facharbeit. Welche Maßnahmen sind noch geplant? Günther Burger: Wir machen jetzt gerade Werbung für den Jugendlesewettbewerb Read & Win. Er läuft noch bis zum 6.. Dabei können die Schüler und Schülerinnen schöne Preise gewinnen. Alle teilnehmenden Bücher können sie in der Bibliothek ausleihen. Wir leihen auch heuer wieder ein oder mehrere Medienpakete aus, zum Beispiel von der Eco-Library in Bozen. In den letzten Jahren standen in unserer Bibliothek schon Medienkoffer des Pädagogischen Instituts, heute Bereich Innovation und Beratung, bereit. Vor Weihnachten überraschen wir alle Schüler und Schülerinnen mit einem Quiz rund um Bücher und die Bibliothek. Dabei werden Mediengutscheine verlost. Am Tag der offenen Tür im Frühling 2012 wird sich unsere Bibliothek den Besucherinnen und Besuchern präsentieren. Und zum Welttag des Buches im April machen wir eine Bibliotheksrallye oder einen Plakatwettbewerb. Interview: Philipp Trafojer Landesberufsschule Meran Luis Zuegg Günther Burger bei der Einführung in die Nutzung der Bibliothek. Wissenswertes zur Bibliothek Alle Informationen zur Schulbibliothek finden sich auf der Homepage der Landesberufsschule Luis Zuegg 17

18 Vor Ort Leseförderung am Gymnasium Walther von der Vogelweide OBERSCHULREFORM STÄRKT SCHULBIBLIOTHEK Das Klassische, Sprachen- und Kunstgymnasium und das Sprachen gymnasium mit Landesschwerpunkt Musik in Bozen verfügt über eine neue, große und gut ausgestattete multimediale Schulbibliothek. Um diese noch stärker im Schulleben zu verankern, hat das Bibliotheksteam ein didaktisches Konzept erarbeitet. Der Start der Oberschulreform eröffnete die Möglichkeit, die zentralen Kompetenzen, die eine Schulbibliothek vermitteln soll, stärker zu verankern. Im Mittelpunkt stehen dabei die Lese- und die Informationskompetenz. Mit der Planung der fächerübergreifenden Bereiche in den fächerübergreifenden Wochenstunden und mit der Umsetzung der sechs in den Rahmenrichtlinien genannten fächerübergreifenden Kompetenzen können neue Schwerpunkte in der Zusammenarbeit gesetzt werden. Angebote zur Lesekompetenz für Erstklässler Für die heurigen ersten Klassen sieht das Programm der Schulbibliothek (http://humgym.wordpresm.com) für die Vermittlung der Lesekompetenz konkret so aus: Lesetraining (2 Stunden): entziffern und Sinn erfassend lesen laut (vor)lesen (1 Stunde): Grundelemente der Verständlichkeit, des Ausdrucks und der Kommunikationssituation Weitere Aktivitäten, die angeboten werden: Rund ums Lesen für die ersten Klassen anlässlich des Tages der Bibliotheken am 24. Oktober: Alle Erstklässler können sich aus einem bunten Angebot, welches von verschiedenen Lehrpersonen ausgearbeitet worden ist, zwei Angebote für diesen Vormittag aussuchen. Drei Bücherkisten mit didaktischen Materialien speziell für das Fach Deutsch (aber auch Fächer übergreifend), ausgearbeitet von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bibliothek: Die BUNTE Bücherkiste, Die Welt der anderen in Büchern und Jugendliche in besonderen Situationen Leseclub, betreut von der Bibliothekarin: monatliche zweistündige Treffen als Förderangebot im Regelunterricht mit den Schwerpunkten Besprechung von Büchern, Buchpräsentationen und Hineinschnuppern in den Buchmarkt Autorenbegegnung mit Jenny-Mai Nuyen am Freitag, 21. Oktober, vermittelt vom Amt für Bibliotheken und Lesen Eine Bibliotheksmappe für alle Weitere Angebote der Schulbibliothek richten sich an einzelne oder mehrere Schülerinnen und Schüler, Klassen, Fächer oder auch die gesamte Schule. Vor allem die Durchführung der Einheiten zu den zentralen Fertigkeiten und Kenntnissen soll in einer so genannten Bibliotheksmappe dokumentiert und überprüft werden. In diese können dann auch alle anderen wahrgenommenen Angebote kommen. Diese Bibliotheksmappe soll die Schülerinnen und Schüler bis zur Abschlussklasse begleiten. Einladende, multimediale Schulbibliothek Wolfgang Burger Bibliotheksleiter am Gymnasium Walther von der Vogelweide, 18

19 Der Schulbibliotheksdienst Bozen NICHT NUR LESEN Der Schulbibliotheksdienst Bozen ist eine schulübergreifende bibliothekarische Dienststelle für elf Grund- und Mittelschulen in Bozen. Die Leseförderung, die Vermittlung der Medien und die Unterrichtstätigkeit in der Bibliothek stehen an erster Stelle. Vier Schulbibliothekarinnen teilen sich die Verwaltungsaufgaben, alles andere wird gemeinsam organisiert und durchgeführt. Nach knapp 1000 Leseförderungsstunden schildern sie einige Eindrücke: Gerne gebucht werden Aktionen zu Bilderbüchern, bekannten Geschichten oder Klassikern. Begleitend zur Reise um die Erde in 80 Tagen bereisten die Schülerinnen und Schüler mit Reisepass ausgestattet verschiedene Länder. Gregs Tagebuch war unser trendiger Aufhänger für das Kennenlernen der Textgattung und bekannter Tagebücher. Die vier Schulbibliothekarinnen des Schulbibliotheksdienstes Bozen Das Rollenspiel und die Identifikation mit den Figuren durften die Schülerinnen und Schüler beim Kultivierten Wolf erfahren. Das Verkleiden als Buchstabenmonster und das Fressen von Wörtern und Buchstaben machte allen Spaß. Sabine Krapf, Koordinatorin des Schulbibliotheksdienstes in Bozen Da ich Zahlenspielereien liebe, bot ich Aktionen rund um die Mathematik an. Alle waren begeistert, nicht zuletzt dank der originellen und altersgerecht aufgemachten Sachbücher, Knobelgeschichten und Mathe-Romane, die in den letzten Jahren erschienen sind. Und mit Experimenten, Spielen und Rätseln erleben Lernende und Lehrende die Mathematik von einer ganz anderen Seite! Sonja Aberham, Bibliothekarin Das Fördern des sinnerfassenden Lesens ist eine wichtige Aufgabe, da flüssiges Lesen nicht automatisch das Erfassen des Textes beinhaltet. Grundlegend dabei ist, den Kindern das Lesen anhand von pfiffigen und abwechslungsreichen Texten schmackhaft zu machen. Dafür werden kurze Texte mit entsprechenden Bildern in Verbindung gebracht und Gebrauchstexte wie Fernsehprogramme und Fahrpläne gelesen, die ihnen im täglichen Leben begegnen. Sachtexte mit interessanten Informationen motivieren ebenfalls. Dagmar Weber, Bibliothekarin Bibliothek und Sprachförderung lassen sich gut verbinden. Deswegen und weil ich Sprachen studiert habe, war es mir wichtig, Aktionen für und auf Italienisch sowie Englisch anzubieten. Um die von unserer visuell geprägten Welt beeinflussten Schülerinnen und Schüler zu motivieren, benutze ich stets viel Bildmaterial. Mit PowerPoint lassen sich spannende Präsentationen von Bilderbüchern und Comics, verbunden mit Spielereien und Vokabeln, lebendig inszenieren. Die Aktion La leggenda della fondazione di Roma a fumetti zeigt, wie es funktioniert, Informationen über die Gründung Roms auf anschauliche Weise einzubauen. Sigrid Deluggi, Bibliothekarin Schulbibliotheksdienst Bozen Sabine Krapf Koordinatorin des Schulbibliotheksdienstes in Bozen suedtirol.it Tel

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Carlsen in der Schule. Ideen für den Unterricht Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Thema des Monats Februar 2013 Literarisches Lernen mit Lesetagebüchern Autorin: Jana Mikota Zielgruppe:

Mehr

DOWNLOAD. Mein Lieblingsbuch 3./4. Klasse. Klara Kirschbaum. Blanko-Vorlagen für eine motivierende Buchpräsentation

DOWNLOAD. Mein Lieblingsbuch 3./4. Klasse. Klara Kirschbaum. Blanko-Vorlagen für eine motivierende Buchpräsentation DOWNLOAD Klara Kirschbaum Mein Lieblingsbuch Blanko-Vorlagen für eine motivierende Buchpräsentation 3./4. Klasse Das Werk als Ganzes sowie in seinen Teilen unterliegt dem deutschen Urheberrecht. Der Erwerber

Mehr

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet?

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Bildungsmonitoring Schweiz Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen Zusammenfassung des kantonalen Berichts PISA 2000 OECD PISA Programme for International

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Thema «Detektiv-Geschichten schreiben»

Thema «Detektiv-Geschichten schreiben» HOPPLA 4, Deutsch für mehrsprachige Kindergruppen. Schulverlag plus, Bern 2013 1 von 5 Thema «Detektiv-Geschichten schreiben» Unterrichtsskizze für gelenkte Schreibanlässe Die vorliegende Unterrichtsskizze

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele Fach: Englisch Stundentafel Jahr 1. 2. 3. 4. Schwerpunkt 4 4 4 5 Bildungsziele Ziel des Unterrichts im Schwerpunktfach Englisch an der Mittelschule ist zum einen, den Lernenden aktive Sprachkompetenz in

Mehr

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer

Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Medienhaus Bauer Zeitungstreff in der Grundschule 2008 Dokumentation der Arbeitsergebnisse und Umfragedaten Prof. Dr. Günther Rager Anke Pidun Oktober 2008: mct media consulting team Dortmund GmbH Westenhellweg 52 44137

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

Das Bremer Spiralcurriculum - eine Präsentation für MultiplikatorInnen

Das Bremer Spiralcurriculum - eine Präsentation für MultiplikatorInnen Das Bremer Spiralcurriculum - eine Präsentation für MultiplikatorInnen Auch die Stadtbibliothek Bremen arbeitet seit etlichen Jahren nach dem Prinzip des "Spiralcurriculums". Die Führungen - beginnend

Mehr

Jungs, die verlorenen Leser? Mediennutzung in der Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld 2004-2009

Jungs, die verlorenen Leser? Mediennutzung in der Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld 2004-2009 Jungs, die verlorenen Leser? Mediennutzung in der Kinder- und Jugendmediothek Rieselfeld 2004-2009 Die Kinder- und Jugendmediothek in Zahlen Zahlen Daten Fakten Medienbestand Entleihungen Besuchszahlen

Mehr

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Maria Riss David besucht die 5.Klasse, jede Woche leiht er sich in der Bibliothek Bücher aus, manchmal Sachbücher, manchmal Romane, eine DVD oder ein Hörbuch. Die Medien

Mehr

Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 Ableitung Anz. zu fördernder Schüler:

Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 Ableitung Anz. zu fördernder Schüler: VERA Auswertung Schuljahr 2014/2015 Auswertung Kompetenzstufen (je Schüler) Bereiche K 1 K 2 K 3 K 4 v Lesen 3a 2 3 5 4 4 Lesen 3b 1 1 8 8 7 Auswertung 3 4 13 12 11 23 7 13 +23(insges. 36 von 43 ) Sprachgebrauch

Mehr

Schwerpunkt : Lesekompetenz

Schwerpunkt : Lesekompetenz Schwerpunkt : Lesekompetenz Lesen ist der Schlüssel zur Welt, ein Schlüssel, der viele unterschiedliche Türen öffnen kann. Lesen ist wichtig zum Wissenserwerb und zur Wissenserweiterung. Wir brauchen diese

Mehr

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch)

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch) , 8. Schulstufe 1 Hinweise zum Verständnis der Deskriptoren Die in den Deskriptoren immer wieder angesprochenen vertrauten Themenbereiche sind identisch mit den im Lehrplan angeführten Themen. Eine Liste

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Der Kindergarten im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern Informationen für Eltern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Liebe Eltern Der Eintritt in den Kindergarten ist für Sie und Ihr Kind ein besonderes

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Wie können wir unsere Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund gezielt und fächerübergreifend fördern?

Wie können wir unsere Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund gezielt und fächerübergreifend fördern? Wie können wir unsere Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund gezielt und fächerübergreifend fördern? Es ist vernünftiger, eine Kerze anzuzünden, als über Dunkelheit zu klagen Konfuzius Brigitte

Mehr

Wie können wir die Schulbibliotheken fit für die Zukunft machen? Beispiele und Überlegungen aus Südtirol

Wie können wir die Schulbibliotheken fit für die Zukunft machen? Beispiele und Überlegungen aus Südtirol Abteilung 14 Deutsche Kultur Amt 14.4 Amt für Bibliotheken und Lesen Ripartizione 14 Cultura tedesca Ufficio 14.4 Ufficio biblioteche e lettura Wie können wir die Schulbibliotheken fit für die Zukunft

Mehr

Spiralcurriculum der Stadtbibliothek Hannover

Spiralcurriculum der Stadtbibliothek Hannover Spiralcurriculum der Stadtbibliothek Hannover Zusammenarbeit von Bibliothek und Schule Wenn Bibliothek Bildungspartner wird kommt kein Kind am Lesen vorbei! Angebote zur Förderung der Lese- und Informationskompetenz

Mehr

Lesekonzept. der Bachwiesenschule

Lesekonzept. der Bachwiesenschule Lesekonzept der Bachwiesenschule Lesen ist für mich ein Blick in eine Welt, Lesen ist spannend und macht in der die Dinge geschehen, durstig nach mehr. die ich hier nicht erleben kann. Sven Koch, Klasse

Mehr

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Förderkonzept der Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Das Förderkonzept wird von zwei Leitgedanken

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS

EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS EVALUATION DES BILINGUALEN ZWEIGS (Stand November 2014) 1) Schülerinnen- und Schüler-Befragung Sekundarstufe II Welche Gründe gab es für dich bei der Anmeldung am Gymnasium Marienschule, den bilingualen

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Informationen für Eltern Sprachförderung in den Kindergärten Langenthal

Informationen für Eltern Sprachförderung in den Kindergärten Langenthal Informationen für Eltern Sprachförderung in den Kindergärten Langenthal vom Kollegium im Rahmen des IPS 6 erarbeitet Impressum: Herausgegeben und Copyright: Kindergärten Langenthal 2. Auflage August 2009

Mehr

Hörmedien II: Hörspiel/ Hörbuch

Hörmedien II: Hörspiel/ Hörbuch Hörmedien II: Hörspiel/ Hörbuch Ruhr- Universität Bochum Seminar: (Neue) Medien im Deutschunterricht SoSe 07 Dozenten: Jan Boelmann/ / Gerhard Rupp Referentin: Julia Broichhaus 04. Juni 2007 Gliederung

Mehr

KINDERTURNEN UNSERER KLEINSTEN GANZ GROß

KINDERTURNEN UNSERER KLEINSTEN GANZ GROß Christine Zetzmann KINDERTURNEN UNSERER KLEINSTEN GANZ GROß Die bayerischen Kinderturner leisten die Grundlagen für alle Sportarten und für das Lernen Kinderturnen ist wichtig, hält fit und macht Spaß

Mehr

Leseförderkonzept 1-6

Leseförderkonzept 1-6 Leseförderkonzept 1-6 Stand 16.07.2014 zuletzt evaluiert im Schuljahr 2013/14 13 Lesekompetenz als Schlüsselqualifikation Wer lesen kann, dem öffnet sich eine Vielzahl von Türen Wir, die Lehrerinnen und

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag

Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag ist Teil einer Reihe organisatorischer und konzeptioneller Maßnahmen, die den größtmöglichen Lernerfolg aller Schülerinnen und Schüler zum Ziel

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum EAA-Gymnasialzweig

Häufig gestellte Fragen zum EAA-Gymnasialzweig Häufig gestellte Fragen zum EAA-Gymnasialzweig und 10 Antworten, die eine Entscheidung für die Wahl des Gymnasialzweiges mit Englisch als Arbeitssprache erleichtern {Frage 1} Sind gute Englischkenntnisse

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Lesen. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten

Lesen. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Lesen Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Lesen Lesen ist ein Schlüssel zur Welt. Es weckt Fantasie und eröffnet Horizonte. Lesen befördert Wortschatz und Ausdrucksfähigkeit, es regt zum Denken

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen SWOT-Analyse Einsatzbereich/Stärke(n)/Frequenz Die SWOT-Analyse dient als Instrument der Orientierung für Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen wie auch als Gruppen. Dabei steht SWOT für S...

Mehr

(1) Rahmenbedingungen der Behörde für Schule und Berufsbildung

(1) Rahmenbedingungen der Behörde für Schule und Berufsbildung Handreichung zur -Europaschule - Gymnasium Hamm- Inhalt: (1) Rahmenbedingungen von der Behörde für Schule und Berufsbildung 1 (2) Konkretisierung der 1 (2.1.) Was ist eine Präsentationsleistung? 1 (2.2.)

Mehr

Vorlesen und Präsentieren Mittagsgeschichten

Vorlesen und Präsentieren Mittagsgeschichten Akad.OR. Dr. Gabriele Czerny M.A., Theaterpädagogin Leseerfahrung teilen Ästhetisches Projekt zur Buchpräsentation an Grund- und Hauptschulen Wartbergschule, Ludwig-Pfau Schule Heilbronn, Rossäcker-Schule

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6 DEUTSCH ERSTSPRACHE 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Grundlagenfach 4 4 4 4 4 4 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach 2 Didaktische Hinweise Voraussetzung zur Erfüllung der

Mehr

EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten.

EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten. Praktikumsangebot bei EUROPASS centro studi europeo EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten. Unsere Angebote der verschiedenen Praktika sind hier

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

schuleheute Vaduz, 17. Dezember 2013 Liebe Leserinnen und Leser

schuleheute Vaduz, 17. Dezember 2013 Liebe Leserinnen und Leser Schulamt des Fürstentums Liechtenstein Newsletter 7/2013 schuleheute Vaduz, 17. Dezember 2013 Liebe Leserinnen und Leser Es ist schön, wenn am Jahresende die positiven Nachrichten über das Schulwesen in

Mehr

JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF

JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF ZIELE Erste Erfahrungen sammeln mit den verschiedenen Phasen der Arbeitsplatzsuche. Simulation eines Jobinterviews. Identifizieren der einzelnen Phasen der

Mehr

Einführungsworkshop Kooperatives Lernen SUMMERSCHOOL. 27./28.September 2012. Herzlich willkommen. Kooperatives Lernen - 1

Einführungsworkshop Kooperatives Lernen SUMMERSCHOOL. 27./28.September 2012. Herzlich willkommen. Kooperatives Lernen - 1 Einführungsworkshop Kooperatives Lernen SUMMERSCHOOL 27./28.September 2012 Herzlich willkommen Kooperatives Lernen - 1 Ziele dieser Fortbildung Kooperatives Lernen - 2 Miteinander arbeitsfähig werden 1.

Mehr

4. In dem Kurs lernt sie, was zu tun ist, wenn etwas Schlimmes passiert.

4. In dem Kurs lernt sie, was zu tun ist, wenn etwas Schlimmes passiert. 1 Hören: Thema lebenslanges Lernen Lesen Sie die Aussagen. Hören Sie dann Track Nr. 1.26 von der Lehrbuch-CD und kreuzen Sie an: richtig oder falsch? r f 1. Herr Schubert ist mit seiner Ausbildung fertig.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Mit Texten anders umgehen lernen: Fragenkarusell, Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Mit Texten anders umgehen

Mehr

Interview mit Ingo Siegner

Interview mit Ingo Siegner F. Krug: Herr Siegner, kennen Sie Antolin? Herr Siegner: Ja, das kenne ich. Davon haben mir Kinder erzählt, schon vor Jahren. Ingo, deine Bücher sind auch bei Antolin, weißt du das? berichteten sie mir

Mehr

Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch

Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch toto corde, tota anima, tota virtute Von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden - - 4 4 3 4

Mehr

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen RHETORIK SEK Entwickelt an den docemus Privatschulen Erarbeitet: Dr. Ramona Benkenstein Idee/Layout: Brandung. Ideen, Marken, Strategien www.brandung-online.de ISBN 978-3-942657-01-3 1. Auflage 2010 Polymathes

Mehr

XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren

XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren Claudia Reiter Bitte zitieren als: Reiter, C. (2002). Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren. In C. Reiter & G.

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

Projekt Auf dem Weg zum Buch - Leseförderung an Braunschweiger Schulen

Projekt Auf dem Weg zum Buch - Leseförderung an Braunschweiger Schulen Projekt Auf dem Weg zum Buch - Leseförderung an Braunschweiger Schulen Was von uns erwartet wird: Die Schulleitung und das Kollegium stehen hinter dem Antrag (Abstimmung auf der Dienstbesprechung). Der

Mehr

Klassenführungen für Kindergarten/Vorschule/Grundschule

Klassenführungen für Kindergarten/Vorschule/Grundschule Klassenführungen für Kindergarten/Vorschule/Grundschule Inhalt Baustein 1: Erstes Kennenlernen der Bibliothek (Vorschule/1. Kl.)... 2 Baustein 2: Orientierung in der Kinderbibliothek (2. Kl.)... 3 Baustein

Mehr

DaF - Praktikum in Mexiko

DaF - Praktikum in Mexiko DaF - Praktikum in Mexiko Erfahrungen mit Land, Kultur, Menschen und im Colegio Alemán Avila Maschke 23.08.2011 03.10.2011 Das Praktikum wurde durch den DAAD gefördert Einleitung Von August bis Oktober

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Auswertung einer bundesweiten Befragung von Lehrerinnen und Lehrern in Grund- und weiterführenden Schulen in Kooperation

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Durchschnittswerte. Vorlesung/ Vergleichswert. Vorlesungen/ Vergleichswert

Durchschnittswerte. Vorlesung/ Vergleichswert. Vorlesungen/ Vergleichswert Durchschnittswerte aller Vorlesung/ Vergleichswert Durchschnittswerte aller Vorlesungen/ Vergleichswert Anmerkung: Die Freitext-Angaben zu dieser Frage der Lehrevaluation erfolgten handschriftlich.

Mehr

AUF GUTENBERG S SPUREN

AUF GUTENBERG S SPUREN PROJEKTARBEIT UND JAHRESPLANBERICHT 2014 AUF GUTENBERG S SPUREN Pädagogisches Leitmotto: Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen

Mehr

Diese Website wurde mit dem Ziel entwickelt, Schulen ein neues Werkzeug zur Herstellung von Kartenspielen zur Verfügung zu stellen.

Diese Website wurde mit dem Ziel entwickelt, Schulen ein neues Werkzeug zur Herstellung von Kartenspielen zur Verfügung zu stellen. Didaktische Hinweise Diese Website wurde mit dem Ziel entwickelt, Schulen ein neues Werkzeug zur Herstellung von Kartenspielen zur Verfügung zu stellen. Es gibt verschiedene Herangehensweisen, wie dieses

Mehr

Lesen, lesen, lesen Lesekompetenz effektiv fördernf

Lesen, lesen, lesen Lesekompetenz effektiv fördernf Lesen, lesen, lesen Lesekompetenz effektiv fördernf Definition von Lesekompetenz Geschriebene Texte zu verstehen, zu nutzen und über sie zu reflektieren, um eigene Ziele zu erreichen, das eigene Wissen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer am 15. April 2008 zum Thema "LERN' m:it: elearning-jahr 2007/2008" Weitere

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS PRIMARBEREICH DEUTSCH

BILDUNGSSTANDARDS PRIMARBEREICH DEUTSCH BILDUNGSSTANDARDS PRIMARBEREICH DEUTSCH 1. Kompetenzbereiche des Faches Deutsch In der Grundschule erweitern die Kinder ihre Sprachhandlungskompetenz in den Bereichen des Sprechens und Zuhörens, des Schreibens,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Vorwort Bestimmt

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

GESUNDHEIT NACH SCHULSCHLUSS

GESUNDHEIT NACH SCHULSCHLUSS SACH INFORMATION Wie verbringen Kinder ihre Freizeit nach der Schule? Die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung sind in den letzten Jahrzehnten vielfältiger geworden. Ob Kinder deshalb glücklicher oder

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

3.7 Ungarn. Das Schulsystem Ungarns

3.7 Ungarn. Das Schulsystem Ungarns 3.7 Ungarn Das Schulsystem Ungarns Seit 1998 gibt es Ungarn eine 12-jährige Schulpflicht. Die grundlegende Bildungseinrichtung ist die Allgemeine Schule, die 8 Schuljahre umfasst und in die Unterstufe

Mehr

Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife...

Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife... Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife... Ist das alles...... oder darf es auch noch ein bisschen Bildung sein? Warum Latein? Darum! Latein ist

Mehr

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Die Muttersprache hilft lernen und baut Brücken Viele junge Menschen in der Kommune Lund haben

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Wissenschaftliche Studien und Projekte zur Leseförderung in Deutschland. Akademie für Leseförderung Niedersachsen

Wissenschaftliche Studien und Projekte zur Leseförderung in Deutschland. <Anke Märk-Bürmann> Akademie für Leseförderung Niedersachsen Wissenschaftliche Studien und Projekte zur Leseförderung in Deutschland Gesellschaftlicher Kontext in Deutschland Lesen können ist eine wesentliche Voraussetzung für die persönliche Entwicklung, für schulischen

Mehr

DemokratieWEBstatt die Internetseite des Parlaments für Kinder und Jugendliche

DemokratieWEBstatt die Internetseite des Parlaments für Kinder und Jugendliche DemokratieWEBstatt die Internetseite des Parlaments für Kinder und Jugendliche ZIEL DER DEMOKRATIEWEBSTATT Die Demokratiewebstatt ist die Internetseite des Österreichischen Parlaments für Kinder und Jugendliche

Mehr

Konzeptentwicklung. Lesekonzept. der Hans-Kroch-Schule. Grundschule und Hort der Stadt Leipzig

Konzeptentwicklung. Lesekonzept. der Hans-Kroch-Schule. Grundschule und Hort der Stadt Leipzig Lesekonzept der Hans-Kroch-Schule Grundschule und Hort der Stadt Leipzig Konzeptentwicklung IST-Zustand 1. Lage der Bibliothek Im Kellergeschoss der Hans-Kroch-Schule befindet sich seit der Entstehung

Mehr

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie Lernen für die Welt Liebe Eltern, nach intensiver Planung und Vorbereitung haben wir Ende 2007 eine neue private Ergänzungsschule eröffnet: Die Privatschule Dany. Sie soll einfach eine gute Schule sein.

Mehr

lernen - na klar! Französisch Eine Informationsschrift für die Schülerinnen und Schüler und Eltern der zukünftigen 5. Klassen Gymnasium Sulingen

lernen - na klar! Französisch Eine Informationsschrift für die Schülerinnen und Schüler und Eltern der zukünftigen 5. Klassen Gymnasium Sulingen Französisch lernen - na klar! Eine Informationsschrift für die Schülerinnen und Schüler und Eltern der zukünftigen 5. Klassen Gymnasium Sulingen Fachschaft Französisch - 2 - Französisch lernen - na klar!

Mehr

Bildungspartner. Stadtbibliothek und Schule. Eine Informationsbroschüre der

Bildungspartner. Stadtbibliothek und Schule. Eine Informationsbroschüre der Bildungspartner Stadtbibliothek und Schule Eine Informationsbroschüre der Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, die Zusammenarbeit mit Ihrer Schule als Lern- und Bildungsinstitution ist uns wichtig. Lesen ist

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

DIE MUSIK- PROFILKLASSE

DIE MUSIK- PROFILKLASSE ERZBISCHÖFLICHE LIEBFRAUENSCHULE KÖLN DIE MUSIK- PROFILKLASSE IN KOOPERATION MIT DER KÖLNER DOMMUSIK INHALT Warum eine Musik-Profilklasse einrichten? 3 Leitideen der Musik-Profilklasse 4 Die Zielgruppe

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1)

PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1) PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1) OECD- Durchschnitt 494 501 496 Naturwissenschaftliche Kompetenz Südkorea 538 536 554 Niederlande Finnland * bei der PISA-Studie (Programme for

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Lesekonzept. Leseförderung als Stufen übergreifende Aufgabe

Lesekonzept. Leseförderung als Stufen übergreifende Aufgabe Lesekonzept Leseförderung als Stufen übergreifende Aufgabe Das Lesen stellt in unserer Mediengesellschaft eine Basiskompetenz dar. Wer nicht besonders gut oder gar nicht lesen kann, ist in seinen Möglichkeiten

Mehr

Die Bücherschaffenden der Lesewoche. Kathrin Schärer

Die Bücherschaffenden der Lesewoche. Kathrin Schärer Die Bücherschaffenden der Lesewoche Kathrin Schärer Geboren1969 in Basel. Ausbildung als Zeichen- und Werklehrerin an der Hochschule für Gestaltung Basel. Sie unterrichtet an einer Sprachheilschule und

Mehr

Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium

Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium Die Kantonsschule Beromünster ist ein überschaubares Gymnasium mit einer lebendigen Schulkultur. Die Schule im Luzerner Michelsamt geht zurück auf die mittelalterliche

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

Infos über. die Schulungen von. Prüferinnen und Prüfern für Leichte Sprache

Infos über. die Schulungen von. Prüferinnen und Prüfern für Leichte Sprache Infos über die Schulungen von Prüferinnen und Prüfern für Leichte Sprache Inhalts-Verzeichnis Darum geht es Seite Einleitung 3 Das ist das Wichtigste für die Schulungen! 4 Die Inhalte: Das lernen Prüferinnen

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier

Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier Die Intension von ProServ für eine Bildungspartnerschaft mit der Schwarzwaldschule Appenweier beruht auf mehreren Gesichtspunkten. Zum einen ist

Mehr