Kommunikation als Schmiermittel für Grossvorhaben Der Weg zum Erfolg. Farner für AWF l St. Gallen,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommunikation als Schmiermittel für Grossvorhaben Der Weg zum Erfolg. Farner für AWF l St. Gallen,"

Transkript

1 Kommunikation als Schmiermittel für Grossvorhaben Der Weg zum Erfolg Farner für AWF l St. Gallen,

2 Der Referent Dr. Daniel Heller - Partner Farner Consulting AG Seite 2

3 Facts & Figures Farner in Kürze Farner Consulting AG Seite 3

4 Inhalt Grossprojekte als kommunikative Hürde Ursachen für Widerstand Kommunikationsgrundsätze Kommunikationsmassnahmen Lessons Learned Fragen

5 Grossprojekte als kommunikative Hürde Grossprojekte und ihr Fallieren sind omnipräsent Brückendebakel: 54 Zentimeter Höhenunterschied "Der Name für die neue Rheinbrücke stand schon fest: "Hochrheinbrücke" sollte die Verbindung zwischen dem deutschen und dem Schweizer Teil der Stadt Laufenburg heißen. Nur befahren kann sie derzeit niemand - das ausführende Ingenieurbüro legte eine Seite der Brücke ganze 54 Zentimeter zu tief an. Farner Consulting AG Seite 5

6 Grossprojekte als kommunikative Hürde Grossprojekte und ihr Fallieren sind omnipräsent : Öffentliche Spitäler unter einem Dach Die Gesundheitsdirektoren beider Basel sprengen die Kantonsgrenzen. Auf dem Bruderholz soll ein gemeinsames Spital gebaut werden : Basler Regierung überrumpelt Thomas Weber Der Univertrag ist keine schriftlich festgehaltene Bedingung für die Spitalgruppe dennoch hält Basel daran fest und stösst das Baselbiet damit vor den Kopf. Es herrscht Uneinigkeit. Farner Consulting AG Seite 6

7 Grossprojekte als kommunikative Hürde Beispiele für anspruchsvolle Grossprojekte Bau von Infrastrukturen: Einkaufszentren, Stadien, Umfahrungen, Stadtbahnen, Flugplätze, Sanierungen von Grossobjekten Sanierungen: Zement-Abbaugebiete, Sanierung von Gruben aller Art Wirtschaft: Grossfusionen, Übernahmen Komplexe Beschaffungen (IT, Rüstung) Staatswesen/Politik: Gemeindestrukturreformen, Verwaltungsreformen, PPP-Projekte Farner Consulting AG Seite 7

8 Grossprojekte als kommunikative Hürde Was macht Grossprojekte kommunikativ anfällig? Dauer, oft in quasi-öffentlichem Umfeld (Politik, Gesellschaft) Komplexe politisch-rechtliche Verfahren Komplexe Projektstruktur («One Voice») Viele Stakeholder mit divergierenden Interessen Skandalerpichte Medien David-gegen-Goliath-Effekt Hohe involvierte Investitionssummen Überforderte Projektleiter Professionell agierende Opposition Farner Consulting AG Seite 8

9 Grossprojekte als kommunikative Hürde Laufend komplexere Verfahren Beispiel Infrastrukturprojekt: Diverse Planungsebenen Unterschiedliche Zuständigkeiten Komplizierte Verfahren Lange Instanzenzüge Viel Koordinationsbedarf Raumordnungspolitik Raumordnungskonzept Richtplan Standortentscheide / Investitionen Finanzpolitik Beschlüsse Massnahmen zur Rechtssetzung Nutzungsplan Koordination / Zusammenarbeit Raum- und Umweltbeobachtung Raumordnungskonzept und Richtplan = Argumentationshilfe für Gespräche zwischen Kanton - Gemeinde / Kanton Wirtschaft / Kanton - Nachbarn und Bund Farner Consulting AG Seite 9

10 Grossprojekte als kommunikative Hürde Laufend längere Verfahren Hauptproblem sind überlange Planungs- und Genehmigungsverfahren: 4 Jahre Planung, 2,5 Jahre Instanzen (bis Bundesgericht), 3 Jahre Bau Total: 8 12 Jahren Realisierungszeit Farner Consulting AG Seite 10

11 Grossprojekte als kommunikative Hürde Diffuse Stakeholder Operational stakeholders > direct relationships Investoren Mitarbeitende Public or political stakeholders > diffuse interrelationships Anwohner, Nachbarn Behörden NGOs / Pressure groups Kunden Lieferanten Parlament, Regierung Verbände, Parteien Public Affairs Public Relations Farner Consulting AG Seite 11

12 Grossprojekte als kommunikative Hürde Viele Hürden zwischen Start und Ziel Immobilienunternehmen Opponent Farner Consulting AG Seite 12

13 Grossprojekte als kommunikative Hürde Professionalisierte Gegner Das Beschwerderecht wird oft instrumentalisiert, um militante Ziele durchzusetzen. Grossprojekte werden punktuell bekämpft, eine Gesamtbetrachtung aller öffentlichen Interessen (Kunden, Umwelt, Arbeitsplätze) geht verloren, damit auch die Nachhaltigkeit. Das öffentliche Recht steht zur Disposition privater Verbände und Mediatoren. Verbände erlangen «quasi Behördenstatus». Farner Consulting AG Seite 13

14 Grossprojekte als kommunikative Hürde David gegen Goliath? Fallbeispiele IKEA kämpfte für Neubau im Grossraum Zürich gegen hartnäckige VCS- Beschwerden. Am Ende musste das aargauische Verwaltungsgericht den Weg für den Neubau in Spreitenbach ebnen. Eurogate: Das Projekt am Zürcher Hauptbahnhof ist unter anderem an den Verhandlungen mit dem VCS gescheitert. (Investitionen von 1,5 Mrd. CHF) Farner Consulting AG Seite 14

15 Grossprojekte als kommunikative Hürde David gegen Goliath? Farner Consulting AG Seite 15

16 Grossprojekte als kommunikative Hürde Komplizierte Projektleitungs- und Aufsichtsstrukturen Komplizierte Organigramme Unklare Pflichtenhefte Farner Consulting AG Seite 16

17 Grossprojekte als kommunikative Hürde Die Zeiten haben sich gewandelt Farner Consulting AG Seite 17

18 Grossprojekte als kommunikative Hürde Erkenntnisse Probleme und Fragestellungen aus Sicht der Kommunikation: Wer hat den längeren Atem und kommuniziert professioneller? Wann kann mit Sicherheit was kommuniziert werden? Wer hat die Deutungshoheit / prägt das Bild des Projektes? Auch welcher Ebene liegt welche Kompetenz in Sachen Kommunikation? Welche Prinzipien der Kommunikation wende ich an? Farner Consulting AG Seite 18

19 Inhalt Grossprojekte als kommunikative Hürde Ursachen für Widerstand Kommunikationsgrundsätze Kommunikationsmassnahmen Lessons Learned Fragen

20 Ursachen für Widerstand Mannigfaltige Ursache für Widerstand Das Projekt als Ganzes oder einzelne Aspekte werden kritisiert (v.a. Kosten, Umweltauswirkungen, zu hohe Risikobereitschaft der Verantwortlichen, ) Projektbezogene Gründe Vordergründig werden «sachlich» gewisse Aspekte kritisiert, die Hintergründe des Protestes sind aber effektiv emotionaler Natur (z.b. empfundener Eingriff in die kulturelle Identität einer Region/einer Gemeinschaft, ) Grundsätzlich fehlendes Vertrauen in Politik und Wirtschaft (negative Grundstimmung) «Verborgene» emotionale Gründe Vertrauensverlust in Politik und Wirtschaft Falsche Tonalität in der Kommunikation, fehlende kommunizierte Dialogbereitschaft, vermutete Intransparenz Suboptimale Kommunikation Farner Consulting AG Seite 20

21 Ursachen für Widerstand Ursachen für Widerstand «NIMBY»-Phänomen NIMBY-Phänomen: not in my backyard! Persönliche Betroffenheit als Treiber Menschliches Phänomen der Maximierung des eigenen Nutzens auf Kosten der Allgemeinheit Proteste aufgrund des Nimby-Phänomens sind oft sehr emotional und irrational Farner Consulting AG Seite 21

22 Ursachen für Widerstand Aktuelles Nimby Beispiel Referendumskomitee rekrutiert sich fast ausschliesslich aus Anwohnern, die sehr emotional und irrational argumentieren Farner Consulting AG Seite 22

23 Ursachen für Widerstand Ursachen für Widerstand - Komplexität der Motive Kollektive Visionen fehlen Volkswirtschaftliche - weltanschauliche Verluste Motive Erosion des Vertrauens in die Politik - Distanz und mangelnde Wahrhaftigkeit Vorbehalte gegenüber Grossunternehmen - Zweifel und Überforderung Mangelnder Gemeinsinn oder gewachsenes Selbstbewusstsein? Saturierte Gesellschaft - Verlust des Vertrauens in die da oben Farner Consulting AG Seite 23

24 Ursachen für Widerstand Mediation oder Konfrontation? Strategisches Dilemma des Projektinhabers Mediation oder Konfrontation? Projekt-Konzessionen gegen Beschwerdeverzicht? Sicherheit oder Risiko? Farner Consulting AG Seite 24

25 Ursachen für Widerstand Erkenntnisse und Folgerungen Strategisches Dilemma des Projektinhabers Befürchtungen, Meinungen, Ängste und Widerstände müssen frühzeitig erkannt und proaktiv angegangen werden. Im Grundsatz ist eine dialog-orientierte, strategische Projektkommunikation zu wählen. Die Kommunikationsbranche verfügt über adäquate Instrumente Farner Consulting AG Seite 25

26 Inhalt Grossprojekte als kommunikative Hürde Ursachen für Widerstand Kommunikationsgrundsätze Kommunikationsmassnahmen Lessons Learned Fragen

27 Kommunikationsgrundsätze Kommunikationsführung: Chefsache Projektteam um Stabsstelle Kommunikation ergänzen: Laufende Beratung in kommunikativen Belangen, inkl. regelmässige Meetings Meilensteine, Informationschancen und -risiken erarbeiten Kommunikation Agentur Farner Consulting AG Seite 27

28 Kommunikationsgrundsätze Kommunikationsführung: Chefsache Rollen & Kompetenzen zu Beginn definieren: Wie laufen die Kommunikationswege? Welches sind mögliche Eskalationsstufen (von spannungsfreier Sachkommunikation bis zu verhärteten Fronten) und wer spricht wann? Wer rapportiert an wen? Wer entscheidet was? Sicherheit Risiko Farner Consulting AG Seite 28

29 Kommunikationsgrundsätze Die richtigen Absender: Wer spricht wann? Richtige Absender Sprecher nicht gleich Kommunikationsführer! Dem Gegenüber und der Situation angepasste Sprecher: CEO/Management Experten (Umwelt, Jurist, CSR-Verantwortlicher, Techniker) Mediensprecher/Kommunikationsverantwortliche Fürsprecher/Supporter Farner Consulting AG Seite 29

30 Kommunikationsgrundsätze Prozesse und Verantwortlichkeiten definieren Kommunikation in der Krise Krisensicher: Die ausserordentliche Lage verlangt oft spezielle Arrangements Mit Blick auf mögliche Krisenfälle eine Organisationsstruktur bereithalten, welche die Verantwortlichkeiten auch für die Kommunikation unter Druck klar regelt QRT (Quick Reaction Team) bilden Farner Consulting AG Seite 30

31 Kommunikationsgrundsätze Prozesse und Verantwortlichkeiten definieren Alarmierungs- und Entscheidungsschema Farner Consulting AG Seite 31

32 Kommunikationsgrundsätze Dialogkommunikation anwenden l Frontalopposition vermeiden Kritische Stimmen frühzeitig anhören und in den Dialog einbinden Gegensätze überwinden und eine Frontalopposition vermeiden Farner Consulting AG Seite 32

33 Kommunikationsgrundsätze Dialogkommunikation anwenden II Konsensorientiert kommunizieren Zum Erfolg braucht es mehr als die Mehrheiten aus den politischen Lagern. Es braucht die Zustimmung der Mehrheit der Bevölkerung / Stakeholder. Mehrwert für alle aufzeigen Farner Consulting AG Seite 33

34 Kommunikationsgrundsätze Dialogkommunikation anwenden III Einbinden statt ausgrenzen Kritische Stimmen müssen frühzeitig angehört werden. Exponenten sollten nach Möglichkeit in die Projektarbeit eingebunden werden. Opposition ernst nehmen Farner Consulting AG Seite 34

35 Kommunikationsgrundsätze Dialogkommunikation anwenden IV Dialog institutionalisieren Dialogorientiert kommunizieren heisst, bei allen Stakeholdern vorbeigehen und Antworten bzw. Lösungen auf die Fragen und Bedenken liefern. Es braucht Informationsveranstaltungen mit Austauschmöglichkeiten für Lokale. mitreden können = ernst nehmen Farner Consulting AG Seite 35

36 Kommunikationsgrundsätze Dialogkommunikation anwenden V Varianten- statt Grundsatzentscheide fällen Betroffene Stakeholder und Entscheider sollen möglichst früh in eine Variantendiskussion einbezogen werden. Die Frage lieber so oder so? führt zu konstruktiveren Dialogen als die Frage ja oder nein?. mitreden = mitgestalten Farner Consulting AG Seite 36

37 Kommunikationsgrundsätze Dialogkommunikation anwenden VI Kontinuierlich informieren In allen Phasen (Kommission, Parlament, Volksabstimmung, Realisierung) braucht es eine kontinuierliche aktive Kommunikation. Nicht erst, nachdem Entscheide gefällt wurden. Laufende Information fördert Vertrauen Farner Consulting AG Seite 37

38 Kommunikationsgrundsätze Dialogkommunikation anwenden VII Prozessorientiert informieren Die unterschiedlichen Zielgruppen müssen mit spezifischen Botschaften in allen Phasen (Kommission, Parlament, Volksabstimmung, Realisierung) informiert, befragt und überzeugt werden. involvieren = mitentscheiden Entscheidungen müssen transparent sein. Farner Consulting AG Seite 38

39 Kommunikationsgrundsätze Dialogkommunikation anwenden VIII Gesamtzusammenhänge darlegen Es reicht nicht, die Vorteile einer Eis- und Sportarena aufzuzeigen, um die Zielgruppen für ein JA zu gewinnen. Es braucht den Gesamtzusammenhang. Eigenes Stadion = langfristige Überleben ZSC = Sportevents, Spitzen- und Breitensport = Mehrwert Zusammenhänge verstehen = JA Farner Consulting AG Seite 39

40 Kommunikationsgrundsätze Dialogkommunikation anwenden IX Mehrfachnutzen aufzeigen Der Mehrfachnutzen des Projektes muss in den Vordergrund gestellt werden. Win-win für alle! Farner Consulting AG Seite 40

41 Kommunikationsgrundsätze Dialogkommunikation anwenden X Die richtigen Kommunikationskanäle nutzen Die heutige Welt ist multimedial Kommunikationsstrategien haben soziale Medien zu integrieren Farner Consulting AG Seite 41

42 Kommunikationsgrundsätze Dialogorientierte, strategische Projektkommunikation Proaktiv frühzeitig und kontinuierlich (Frühwarnsystem und Stimmungsbarometer) Transparent ehrlich, offen, transparent Auf Augenhöhe: zuhören und erklären Farner Consulting AG Seite 42

43 Kommunikationsgrundsätze Dialogorientierte, strategische Projektkommunikation Komplexität minimieren: frühzeitig und kontinuierlich (Frühwarnsystem und Stimmungsbarometer) Empathie: ehrlich, offen, transparent Botschaften visualisieren: Kommunikationsmix richtig: ein Bild sagt mehr als 1000 Worte klassisch und Social Media Farner Consulting AG Seite 43

44 Kommunikationsgrundsätze Dialog-Plattformen für die Stakeholder- Kommunikation schaffen Informationsevents (Anwohnerveranstaltungen, Runde Tische) dabei auch kritische Stimmen zu Wort kommen lassen Website als Info-Hub mit Q&A Sektion, die auch kritische Fragen antizipiert und auf Fragen der Stakeholder eingeht Social Media (Ressourcen! ) direkte Stakeholder-Ansprache; Web-Monitoring, Meinungsbildung im Web tracken Webcam (bei Bauprojekten) Bildgalerie (Projektschritte, Veranstaltungen) Hotline für Interessierte/Anliegen auf Website Farner Consulting AG Seite 44

45 Inhalt Grossprojekte als kommunikative Hürde Ursachen für Widerstand Kommunikationsgrundsätze Kommunikationsmassnahmen Lessons Learned Fragen

46 Kommunikationsmassnahmen Entwicklung von Strategien Feedback Kommunikationsziel Ausgangslage Zielgruppen Botschaften Absender Strategie Massnahmen Sofortmassnahmen Farner Consulting AG Seite 46

47 Kommunikationsmassnahmen Entwicklung von Strategien Feedback Kommunikationsziel Ausgangslage Zielgruppen Botschaften Absender Strategie Massnahmen Sofortmassnahmen Farner Consulting AG Seite 47

48 «An issue ignored is a crisis invited» Henry Kissinger

49 Kommunikationsmassnahmen Kontinuierliches Issues Monitoring & Management Issues Management umfasst 5 klar definierte Phasen: Früherkennung von Chancen und Risiken über Entwicklung von Szenarien Handlungsempfehlungen Umsetzung und Controlling. Issues Management begleitet alle Interaktionen des Unternehmens mit seinen Anspruchsgruppen. Farner Consulting AG Seite 51

50 Intensität Kommunikationsmassnahmen Frühzeitige Deaktivierung lohnt sich Handlungsspielraum Kosten der Bewältigung Aufmerksamkeit Vorkrisenphase Akute Krisenphase Nachkrisenphase Zeit Farner Consulting AG Seite 52

51 Kommunikationsmassnahmen Etablierung eins Frühwarnsystems Kritische Issues erkennen (Frühwarnsystem). Szenarien antizipieren. Handlungsspielräume behalten / nutzen. Farner Consulting AG Seite 53

52 Kommunikationsmassnahmen Lagebeurteilung: Diagnose und Szenarien Interne & externe Informationsbeschaffung Issue- Diagnose Strategieentwicklung Interne Issues kennen Umfeld und Kontext lesen, externe Issues kennen Issues aufarbeiten Positives oder negatives Potenzial beurteilen. Liste relevanter Issues erstellen Entwickeln von Positionen & Plattformen Entwickeln von Szenarien Bewerten von kommuni -kativen Optionen Erarbeiten von Konzepten & Massnahmen Farner Consulting AG Seite 54

53 Kommunikationsmassnahmen Risk Assessment: Szenarien proaktiv antizipieren Risiko Eskalation plötzlich auftretend schleichend Marktkrisen Projektrisiken Innerbetriebliche Risiken (intern, Personal) Politische / ideologische Risiken Technische, ökologische Risiken Farner Consulting AG Seite 55

54 Kommunikationsgrundsätze Permanentes Issue-Monitoring: Ablauf Quellen: Medien, Opponenten, politische Agenda, Social Media Medienereignis Meldung in den Medien Wahrnehmung Meldung an an CRT Entscheidung im CRT Sofortmassnahmen Rückgewinn der Informationsführung Anfrage eines Journalisten Exklusive Behandlung des Journalisten Wahrnehmung Meldung an CRT Entscheid im CRT Breite Information der Öffentlichkeit Rückgewinn der Informationsführung Farner Consulting AG Seite 56

55 Kommunikationsmassnahmen Permanentes Issue-Monitoring: Methodik Interne & externe Informations- Beschaffung Tools Issues Beurteilung Interne Issues kennen Internes Issues Monitoring Issues-Liste erstellen und updaten Erkennen & Aufarbeiten Umfeld und Kontext lesen, externe Issues kennen Mediamonitoring Politisches Issues Monitoring Stakeholder Monitoring & Dialog Befragungen, Studien, etc. Beurteilung & Priorisieren von Issues Kriterien: vgl. nächste Seite Liste relevanter und zu bearbeitender Issues erstellen Farner Consulting AG Seite 57

56 Kommunikationsmassnahmen Entwicklung von Strategien: Zielgruppen Feedback Kommunikationsziel Ausgangslage Zielgruppen Botschaften Absender Strategie Massnahmen Sofortmassnahmen Farner Consulting AG Seite 58

57 Kommunikationsmassnahmen Stakeholderanalyse: Betroffene, Gegner, Nutzniesser, Beobachter, Mittler, Neutrale. Opinion Leader (Befürworter und Gegner) Mitarbeiter Medien: Tages- / Wochen- / Sonntagsmedien; Print, TV/Radio, Fachmedien Online: Social Media Influencers Politische Entscheidungsträger, betroffene Gemeinden, Behörden Partner, Lieferanten, Bauunternehmen Grundeigentümer, Nachbarschaft Investoren Tangierte Interessengruppen, Vereine, NGO Experten Farner Consulting AG Seite 60

58 Kommunikationsmassnahmen Strategie: Zielgruppen und Mittler Medien Entscheidungsträger aus Politik und (national und kantonal) Mittler Zielgruppen Vertreter aus Wissenschaft und Forschung Öffentlichkeit Kantone Entscheidungsträger aus Wirtschaft Parl. Gruppe VIP Forscher Nobelpreisträger Farner Consulting AG Seite 61

59 Kommunikationsmassnahmen Ziel- und Anspruchsgruppen Positiv Kritisch Freundeskreis des Flughafens Mitarbeiter Flughafen Anwohner Bevölkerung Behörden Regierungsrat Gemeinderäte Kantonsrat Neinpvg.ch Komitee gegen Solothurnischer Bauernverband SOBV Farner Consulting AG Seite 62

60 Kommunikationsmassnahmen Ursprung von kritischen Issues erkennen Projekt Umfeld (politischer, wirtschaftlicher, regulatorischer, gesellschaftlicher Kontext) Endogener, «hausgemachter» Issue Exogener, gesellschaftlicher Issue Farner Consulting AG Seite 63

61 Kommunikationsmassnahmen Bedeutung der internen Kommunikation intern vor extern Mitarbeitende = Projektbotschafter Stolz und Begeisterung generieren Farner Consulting AG Seite 64

62 Persönlich negative Betroffenheit niedrig hoch Kommunikationsmassnahmen Sachliche vs. persönliche Vorbehalte Anerkennung von negativen Auswirkungen kann helfen Bremser Gegner Anerkennung der persönlichen Betroffenheit notwendig, um Kooperationsbereitschaft von Bremsern/Gegnern zu erhöhen Promotoren Skeptiker Fokus auf Informationen zum Projekt, um Skeptiker zu überzeugen und Promotoren zu stärken. positiv negativ generelle Einschätzung der Veränderung Farner Consulting AG Seite 65

63 Kommunikationsmassnahmen Interne Kommunikation schafft Botschafter Eine gute interne Kommunikation im Projekt ist daher ein zentraler Erfolgsfaktor für Grossprojekte. Dabei sollten die Projektmitglieder: das Projekt als Ganzes verstehen (und nicht nur ihren Teil), Widerstände kennen und fundierte Argumente dagegen haben, über Probleme im Projekt transparent informiert sein (inkl. Massnahmen), wissen, welche Informationen vertraulich sind. Farner Consulting AG Seite 66

64 Kommunikationsmassnahmen Entwicklung von Strategien Feedback Kommunikationsziel Ausgangslage Zielgruppen Botschaften Absender Strategie Massnahmen Sofortmassnahmen Farner Consulting AG Seite 67

65 Kommunikationsmassnahmen Botschaften: Kampf um Argumente & Bilder Mehrwert «Monsterprojekt» Zusatzverkehr Seite 68 Farner Consulting AG Seite 68

66 Kommunikationsmassnahmen Häufige argumentative Frontlinien Grösse «Pflegefabrik» Zusatzverkehr «Einknicken» Überdimension Gebäude (Höhe) Synergien Konzept Zeitliche Verteilung des Verkehrs Rechtssicherheit und rasche Umsetzung quartierfreundliches Projekt Farner Consulting AG Seite 69

67 Kommunikationsmassnahmen Botschaften: Die richtigen Argumente (Message House) Ein Zuhause für unsere Senioren Idealer Standort Genug Platz Verkehrsanbindung Rechtssicherheit Kein Zusatzverkehr im Zentrum Synergien Effizienz/optimale Arbeitsprozesse Arbeitsbedingung en für Angestellte Pflegezentrum Bedarf Demographischer Wandel Alter bestehender Anlagen Aktuell fehlende Pflegeplätze Farner Consulting AG Seite 70

68 Kommunikationsmassnahmen Projektdokumentation - Grundargumentarium Umfassende Projektbeschreibung (Messaging Document) - mit allen Argumenten (auch auf Einwände Q &A ) - mit allen Facts and Figures (Kurzbeschreibung zu allen Aspekten) - ist Basis für alle weiteren Kommunikationsmassnahmen Farner Consulting AG Seite 71

69 Kommunikationsmassnahmen Botschaften: die richtigen Bilder Negativbeispiel: Kampf um Bilder Komitee: Nein zu Hochhaus Seeburg (Luzern) Farner Consulting AG Seite 72

70 Kommunikationsmassnahmen Botschaften: Visuelle Kommunikation zentral Visuelle Umsetzungen sind eine zentrale Grundlage für die Kommunikation: Fehlen visuelle Umsetzungen vor Bürgerentscheiden, kann sich das die Gegnerschaft zunutze machen und mit eigenen Visualisierungen Angst schüren. Visuelle Umsetzungen «graben» sich im Gedächtnis ein keine frühen Entwürfe zeigen, die noch augenfälligen Veränderungen unterworfen werden Farner Consulting AG Seite 73

71 Kommunikationsmassnahmen Entwicklung von Strategien Feedback Kommunikationsziel Ausgangslage Zielgruppen Botschaften Absender Strategie Massnahmen Sofortmassnahmen Farner Consulting AG Seite 74

72 Kommunikationsmassnahmen Botschafter müssen aufgebaut werden Wer ein Projekt versteht, kann es verteidigen! Die Mitglieder des Projektteams sind «exofficio» wichtige Botschafter. Sie können dabei eine positive oder negative Wirkung entfalten: Überzeugte und informierte Mitglieder sind positive Multiplikatoren. Offen zweifelnde Mitglieder können von den Gegnern/Medien instrumentalisiert werden. Farner Consulting AG Seite 75

73 Kommunikationsmassnahmen Botschafter müssen aufgebaut werden cementaargau.ch IGBALDEGG Farner Consulting AG Seite 76

74 Kommunikationsmassnahmen Entwicklung von Strategien Feedback Kommunikationsziel Ausgangslage Zielgruppen Botschaften Absender Strategie Massnahmen Sofortmassnahmen Farner Consulting AG Seite 77

75 Juristische Phasen Juristische Phasen Kommunikationsmassnahmen Kommunikation im Projektverlauf (idealtypisch) Ideenfindung Technische Projektentwicklung Genehmigung Realisierung Vorbereitung Strategieentwicklung Umsetzung und kontinuierliche Begleitung Organisatorische Grundlagen Klärung der rechtlichen Rahmenbedin -gungen Analyse und inhaltliche Grundlagen Begleitung der technischen Entwicklung, Nachjustieren der Genehmigungsstrategien Antragstellung Öffentliche Auflage Öffentlichkeit strukturiert einbinden Genehmigungsverfahren Bauphase beginnt Dokumentation / Abschlussevent laufende Statusmeldungen Prüfung durch Behörde, Verhandlung Projektphasen Bewilligungsentscheid Evt. Änderungs Genehmigungsverfa hren Abnahme Kollaudierung Farner Consulting AG Seite 78

76 Kommunikationsmassnahmen Planungsprozess und Meilensteine Bürgerentscheid Wettbewerbskredit BV März 2016 Bürgerentscheid Landabtausch (BV,Urne?) Allf. Bürgerentscheid Umzonung (Ref. -> Urne) Bürgerentscheid Projektierungskredit (BV) Bürgerentscheid Projektkredit (BV,Urne) Vorstudie Entscheid Finanzierung Vorprüfung Zonenplan Wettbewerb Landabtausch Auflageverfahren Umzonung Projektierung Behandlung Allf. Einsprachen Bau Farner Consulting AG Seite 79

77 Kommunikationsmassnahmen Planungsprozess und Meilensteine Visualisierung des Projektes für Bürgerentscheide sicherstellen Kommunikation- und Planungsprozess optimal aufeinander abstimmen Farner Consulting AG Seite 80

78 Teilprojekte Bürgerentscheide Massnahmen Kommunikationsmassnahmen Masterplan Medienmitteilung Petition Infoanlass Stadtforum Launch Website Medienmitteilung Infoanlass Stadtforum Infoanlass Stadtforum Medienkonferenz Offerte Infoanlass Stadtforum Medienkonferenz Informelle Gespräche Medienmitteilung Medienmitteilung Medienmitteilung Medienkonferenz Mobilisierung Unterstützer (Seniorenverbände, RaJoVita-Angestellte) Bürgerentscheid Landabtausch Allf. Bürgerentscheid Umzonung Bürgerentscheid Wettbewerbskredit Bürgerentscheid Projektierungskredit Bürgerentscheid Projektkredit Vorprüfung Zonenplan Auflageverfahren Umzonung Vorstudie Wettbewerb Projektierung Bau Entscheid Finanzierung Landabtausch Farner Consulting AG Seite 81

79 Briefing Kommunikationsmassnahmen Überblick Massnahmenplan Entscheid Vorgehensstrategie Grundlagen für die Kontakt- und Medienarbeit: - Argumentarien - Factsheets/Flyer - Kontaktprogramm - Zusammenstellung Medienrohstoff Interne Analyse/ - Sondage: - juristische Abklärungen - interne Lagebeurteilung/ Szenarien-Prüfung - Sondage Position Kanton, ggf. Stadt PR / Medienarbeit - Redaktionelle Präsenz, Story Pitching, Medienmitteilungen, Pressekonferenzen, Hintergrundgespräche, Interviews, Leserbriefe - Informationsanlässe/Roadshow - Social Media-Plattform - Stakeholder-Management/Kontaktprogramm - evtl. Rountdable mit allen beteiligten Betroffenen - Kontaktarbeit Schlüsselpersonen Stadt/Kanton - Dokumentation/Kontakte relevante Meinungsbildner - regelmässige Direktinformationen/Infomailings Laufendes Monitoring, laufende Beratung/ad hoc Empfehlungen, - Später denkbare Massnahmen Sept Okt Nov Dez Jan 13 evtl. Kampagne Sept Okt Nov Dez Jan 13 Farner Consulting AG Seite 82 evtl. Volksabstimmung

80 Kommunikationsmassnahmen Mögliche Massnahmen: Internetauftritt Die Website dient als umfassende, ansprechende und interaktive Informationsplattform. Informationen können jederzeit abgeholt werden. Farner Consulting AG Seite 83

81 Kommunikationsmassnahmen Aktive Medienarbeit Analyse Zielmedien, Schlüsseljournalisten Medienberichterstattung laufend und sauber beobachten Ausgewählte (regionale) Schlüsseljournalisten im 1:1 Hintergrundgespräch aktiv mit Informationen bedienen und zu Vor-Ort-Besuchen laden Kontinuierliche, transparente Medienkommunikation zu Projektschritten (Medienmitteilungen, Pressekonferenzen) Interviews mit Projekt-Betreibern anbieten Gutes Bild-/Filmmaterial zur Verfügung stellen Farner Consulting AG Seite 84

82 Kommunikationsmassnahmen Aktive Medienarbeit Laufende Medienpräsenz im weiteren Projektprozess sicherstellen mittels publizistischen Beiträgen in Print, Online und Radio und Zuschriften. Verschiedenen Absender nutzen und eigene «Stories» lancieren. Schlüsselereignisse mittels Medienhintergrundgesprächen oder und/der Medienkonferenzen begleiten. Farner Consulting AG Seite 85

83 Kommunikationsmassnahmen Aktive Medienarbeit Herstellung von Kontakten Vermittlung von Interviews und Gastbeiträgen Bereitstellung von Mediendokumentationen Communiqués Farner Consulting AG Seite 86

84 Kommunikationsmassnahmen Kontaktprogramm Schlüsselpersonen Direktgespräche mit/lobbying bei politischen Schlüsselpersonen und Meinungsbildnern auf Basis des Kontaktprogramms Dokumentation von Schlüsselpersonen mit Argumentarien/Factsheets und Begleitbrief Organisation eines Roundtables mit allen Involvierten/interessierten Beteiligten Farner Consulting AG Seite 87

85 Kommunikationsmassnahmen Informationsveranstaltungen / Runde Tische Orientierung der interessierten Bürgerinnen und Bürger über das Projekt und deren Entwicklung mittels Informationsveranstaltungen. Farner Consulting AG Seite 88

86 Kommunikationsmassnahmen Roadshow Informationsveranstaltungen mit Informationsständen mittels transportierbaren Stellwänden an verschiedenen Schlüsselorten. Farner Consulting AG Seite 89

87 Kommunikationsmassnahmen Newsletter/Mailings Institutionalisierung einer regelmässige Direktinformation wichtiger Zielgruppen intern/extern Farner Consulting AG Seite 90

88 Kommunikationsmassnahmen Supporter-Gruppe in den Social Media Aufbau einer Supporter-Gruppe «Pro» auf z.b. Facebook aktives Community-Building Farner Consulting AG Seite 91

89 Kommunikationsmassnahmen Beratung in Anspruch nehmen Professionelle Kommunikationsberatung kann: Projekte kommunikativ professionell begleiten Akzeptanz sichern, steigern oder aufbauen Politische Entscheide ermöglichen/erleichtern Teilbereiche der Kommunikation erarbeiten (Grundlagen aufbereiten, Argumentarien und Botschaften definieren, Q&A festlegen.) Kommunikationskanäle und Gefässe rechtzeitig schaffen Und so die Interessen von Projektinhaber im öffentlichen Diskurs (sprich: gegenüber Medien, Involvierten, Politik und Behörden) wahren helfen. Farner Consulting AG Seite 92

90 Inhalt Grossprojekte als kommunikative Hürde Ursachen für Widerstand Kommunikationsgrundsätze Kommunikationsmassnahmen Lessons Learned Fragen

91 Lessons Learned Stiefmütterliche Rolle von Information und Kommunikation Bedeutung der Information und Kommunikation wird unterschätzt. Das Bewusstsein für die gewachsene Bedeutung des Faktors Information ist trotz guten Grundlagen bei Projektleitungen oft nicht ausreichend vorhanden. Entsprechend werden oft keine oder zu wenig Ressourcen bereitgestellt. Farner Consulting AG Seite 94

92 Lessons Learned Information ist Erfolgsfaktor Informationen als Erfolgsfaktor Die Bedeutung des Faktors Information und Kommunikation in Grossprojekten nimmt in der Informationsgesellschaft zu und nicht ab. Erfolgreiche Informationsführung ist Erfolgsschlüssel bei Grossprojekten Farner Consulting AG Seite 95

93 Lessons Learned Informationsführung sicherstellen Information muss geführt werden Sie gehört darum in der Einsatzhierarchie auf Stufe PL angesiedelt. Informationsführung erlangt in ausserordentlichen Lagen strategische Bedeutung. Informationsführung bei Grossprojekten ist von strategischer Bedeutung. Farner Consulting AG Seite 96

94 Lessons Learned Instrumente rechtzeitig bereitstellen Die richtigen Instrumente Zur Begleitung von Grossprojekten braucht es nicht nur gute Einsichten, sondern auch entsprechend ausgerüstete und alimentierte Komm-Instrumente, Kanäle und Komm- Infrastrukturen (Websites, Newsletters, Runde Tische ). Ohne adäquate Instrumente keine aktive Informationsführung. Farner Consulting AG Seite 97

95 Lessons Learned Multimedial agieren Multimediale Vernetzung Information geschieht heute grenzüberschreitend, vernetzt und multimedial (Print, Radio, TV, Internet, Social Media, Blogs etc.). Multimediale Vernetzung Farner Consulting AG Seite 98

96 Lessons Learned Dialogkommunikation pflegen Einwegkommunikation gehört der Vergangenheit an Der heutigen Bedeutung von Information und Kommunikation rund um Grossprojekte entspricht nur eine dialogorientierte, auf allen Kanälen präsente Gesamtstrategie. Proaktiv transparent auf Augenhöhe kontinuierlich - feedbackorientiert Farner Consulting AG Seite 99

97 Lessons Learned Kompetenzen intern oder extern bereit stellen Kompetenz Die Verfügbarkeit einer ausreichenden (multimedialen) Kommunikationskompetenz ist rund um die Projektorganisation intern oder extern sicherzustellen. Kompetenzen müssen intern oder extern vorhanden sein. Farner Consulting AG Seite 100

98 Inhalt Grossprojekte als kommunikative Hürde Ursachen für Widerstand Kommunikationsgrundsätze Kommunikationsmassnahmen Lessons Learned Fragen

99 Fragen Es kann realisiert werden Farner Consulting AG Seite 102

100 Dankeschön. Wir freuen uns auf Ihre Fragen!

101 Dr. Daniel Heller Partner Zürich Bern Basel Lausanne Genf Lugano Farner Consulting AG Oberdorfstrasse Zürich T Farner Consulting AG Aarbergergasse 56 Postfach Bern 7 T Farner Consulting AG Aeschenvorstadt Basel T Farner Consulting SA Rue Centrale 10 Case postale Lausanne T Farner Consulting SA Rue François-Bellot Genève T Farner Consulting SA Corso Elvezia 4 Casella postale Lugano T Farner Consulting AG Diese Präsentation ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, Weitergabe oder Verwendung ist ohne Zustimmung von Farner Consulting AG, Zürich, unzulässig. Die Inhalte dieser Präsentation sind vertraulich zu behandeln. Die Weitergabe von Informationen und Inhalte an Dritte ist unzulässig.

MEDIENINFORMATION. Zürich,

MEDIENINFORMATION. Zürich, MEDIENINFORMATION Zürich, 6.11. 2013 Emotionale Barrieren im Umgang mit Social Media: Die persönliche Einstellung von Führungskräften zu Social Media ist der relevante Treiber für die Nutzung in Unternehmen.

Mehr

Fachseminar Distrikt 2000

Fachseminar Distrikt 2000 Fachseminar Distrikt 2000 Workshop Erfolgreiche Kommunikation Einleitungsreferat Rot. Romana Heuberger, PR-Beraterin, RC Winterthur-Kyburg Romana Heuberger PR-Beraterin und Projektleiterin Mediapolis AG

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

Interessengruppen/ Interessierte Parteien. Basiswissen Projektmanagement

Interessengruppen/ Interessierte Parteien. Basiswissen Projektmanagement Interessengruppen/ Interessierte Parteien Basiswissen Projektmanagement Begriffserklärung Stakeholder: Die Stakeholder können die Ziele der Organisation (bzw. des Projektes) beeinflussen oder davon beeinflusst

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

«Alter hat Potenzial»

«Alter hat Potenzial» «Alter hat Potenzial» Präsentation der direktionsübergreifenden Kampagne Stand Mai 2016 Anliegen Alter hat Potenzial Sensibilisierungskampagne die Herausforderung «Alterung der Gesellschaft» proaktiv angehen

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Wir vernetzen Ihre Kommunikation

Wir vernetzen Ihre Kommunikation Wir vernetzen Ihre Kommunikation ADVICE PARTNERS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz Schiffbauerdamm 40 10117 Berlin Tel. + 49 30 2123422-0

Mehr

Prizovsky & Partner DeCision & CoMMUniCation intelligence

Prizovsky & Partner DeCision & CoMMUniCation intelligence Prizovsky & Partner DeCISION & COMMUNICATION INTELLIGENCE Die Agentur Ziele sind dazu da, um realisiert zu werden. Prizovsky & Partner ist Oberösterreichs Marktführer und Vordenker im Bereich der strategischen

Mehr

COMMUNITY MANAGEMENT. Ein Projekt von. Gefördert von

COMMUNITY MANAGEMENT. Ein Projekt von. Gefördert von 2016 COMMUNITY MANAGEMENT 1 Über mich Trainer und Berater NPO-Online-Marketing pluralog.de Gründer Pluragraph.de & some.io Autor sozialmarketing.de Online-Marketing NABU Bundesverband 2 Social Media funktionieren

Mehr

Politische Entscheide im Spannungsfeld von Überzeugung, Machbarkeit und Öffentlichkeit. Christa Markwalder Nationalrätin FDP.

Politische Entscheide im Spannungsfeld von Überzeugung, Machbarkeit und Öffentlichkeit. Christa Markwalder Nationalrätin FDP. Politische Entscheide im Spannungsfeld von Überzeugung, Machbarkeit und Öffentlichkeit Christa Markwalder Nationalrätin FDP.Die LIberalen Politik = Entscheiden Spannungsfelder in der Politik Persönliche

Mehr

Strategische Zielgruppenansprache in Facebook am Beispiel von study-in.de

Strategische Zielgruppenansprache in Facebook am Beispiel von study-in.de Strategische Zielgruppenansprache in Facebook am Beispiel von study-in.de Tagung der Leiterinnen und Leiter der Akademischen Auslandsämter und der Auslandsbeauftragten der deutschen Hochschulen 14. November

Mehr

04./ , Erkner

04./ , Erkner 04./05.11. 2014, Erkner Mit Behörden auf Augenhöhe reden Konstruktive Überblick Vorstellungsrunde Einführung Kommunikationsmodelle Kommunikationsstrategien Beispiel-Analysen Fazit Über mich Studium der

Mehr

SUPERURBAN. Public Relations

SUPERURBAN. Public Relations SUPERURBAN Public Relations Wir sind SUPERURBAN IDENTITÄT Wir sind SUPERURBAN superurban Public Relations arbeitet im urbanen Spannungsfeld: wo Standorte um Aufmerksamkeit ringen, wo Zukunftslösungen erdacht

Mehr

Business Model Workshop. Die Zukunftsfähigkeit Ihres Geschäftsmodells sichern.

Business Model Workshop. Die Zukunftsfähigkeit Ihres Geschäftsmodells sichern. Dr. Benjamin Künzli Business Model Workshop. Die Zukunftsfähigkeit Ihres Geschäftsmodells sichern. Vs. April 2011 Übersicht über die Präsentation Ausgangslage Ziele Vorgehen und Instrumente Überblick Kick

Mehr

Das Basis-Krisenkonzept des Zürcher Kantonalverbands für Sport

Das Basis-Krisenkonzept des Zürcher Kantonalverbands für Sport Das Basis-Krisenkonzept des Zürcher Kantonalverbands für Sport Die Risiken sind vielfältig Unfälle menschliche Fehler Naturgewalten unglückliche Verkettungen von Zufällen vorsätzliche Delikte u.v.a.m.

Mehr

Klare Botschaften überzeugen!

Klare Botschaften überzeugen! IHRE PUBLIC RELATIONS- UND KOMMUNIKATIONS-AGENTUR Klare Botschaften überzeugen! Sei es in der Mitarbeiterzeitschrift oder mit einem Fernsehauftritt, in der Imagebroschüre oder Ihrer Werbung. Wir verfassen

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Heidelberg,

Heidelberg, Was macht Change Manager erfolgreich? Eine empirische Studie von Hannah Horneff am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie der Universität Mannheim Heidelberg, 28.09.2006 O&P Consult AG

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Informationsveranstaltung für den Arbeitskreis Umweltschutz, IHK Braunschweig. Thema: Offene Umfeldkommunikation für kleine und mittlere Unternehmen

Informationsveranstaltung für den Arbeitskreis Umweltschutz, IHK Braunschweig. Thema: Offene Umfeldkommunikation für kleine und mittlere Unternehmen Informationsveranstaltung für den Arbeitskreis Umweltschutz, IHK Braunschweig Thema: Offene Umfeldkommunikation für kleine und mittlere Unternehmen Immissionen und Nachbarschaft Beispiele für Konflikte

Mehr

Referenzbeispiele Kommunikation nach innen

Referenzbeispiele Kommunikation nach innen Referenzbeispiele Kommunikation nach innen Kommunikation nach innen Internes CSR-Handlungskonzept Auftraggeber: Energieversorger CSR-Projektmanagement und Kommunikationskonzept (Corporate Social Responsibility

Mehr

ricardo.ch auto.ricardo.ch shops.ch Social Media und Social Commerce bei ricardo.ch Lukas Thoma Head of Marketing & Communication André Kunz Head of IT Operation 21.03.2012 Über uns ricardo.ch 21.03.2012

Mehr

NETZWERK NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ NNBS

NETZWERK NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ NNBS NETZWERK NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ NNBS Novatlantis Bauforum 27. August 2013, Zürich Joe Luthiger, NNBS Netzwerk Nachhaltiges Bauen Schweiz NNBS Bestandteil der vierten Strategie «Nachhaltige Entwicklung»

Mehr

Akzeptanzsteigerung durch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Damit Ihr Projekt Realität wird November Windenergietage Potsdam 1

Akzeptanzsteigerung durch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Damit Ihr Projekt Realität wird November Windenergietage Potsdam 1 Akzeptanzsteigerung durch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Damit Ihr Projekt Realität wird 8.-10. November 2016 25. Windenergietage Potsdam 1 Über uns Gegründet 2004 Spezialisiert auf Public Relations

Mehr

Die Werte von CSL Behring

Die Werte von CSL Behring Die Werte von CSL Behring Eine Ergänzung zum Individual Performance Management Guide Die Werte von CSL Behring Dieser Leitfaden soll Ihnen helfen, Verhaltensweisen zu beobachten, zu überdenken und zu bewerten,

Mehr

Projekt E-Government-Strategie Schweiz ab HERMES 5 für die Strategieentwicklung und - umsetzung

Projekt E-Government-Strategie Schweiz ab HERMES 5 für die Strategieentwicklung und - umsetzung Projekt E-Government-Strategie Schweiz ab 2016. HERMES 5 für die Strategieentwicklung und - umsetzung Anna Faoro, Kommunikationsverantwortliche E-Government Schweiz E-Government Schweiz Ausgangslage E-Government-Zusammenarbeit

Mehr

Mit einer guten Analyse der Situation die Erfolgsparameter bestimmen - Die Kontext-, Stakeholder- und Kraftfeldanalyse

Mit einer guten Analyse der Situation die Erfolgsparameter bestimmen - Die Kontext-, Stakeholder- und Kraftfeldanalyse Mit einer guten Analyse der Situation die Erfolgsparameter bestimmen - Die Kontext-, Stakeholder- und Kraftfeldanalyse Autoren Unterlage: Reinhart Nagel u.a. Kontext Analyse Leitfragen 1. Welche Trends,

Mehr

Projektmanagement 2008 Fachdiskussion

Projektmanagement 2008 Fachdiskussion Projektmanagement 2008 Fachdiskussion Aller Anfang ist schwer Ergebnisse der Gruppenarbeit mit der Fragestellung: Wie kann ich mich aus Eigensicht in ein Projekt einbringen? und Was erwarte ich von Anderen?

Mehr

Kapitel. Executive Communications

Kapitel. Executive Communications Kapitel Executive Communications 2 Leistungsfelder Corporate Communications Executive Communications Management-Kommunikation, Leadership Profil Inhalt & Form Visualisierung & Gestaltung Person & Auftritt

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Spitex Verband Kanton St. Gallen Kommunikationskonzept 1. Leitgedanken zur Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Der Spitex Verband Kanton St. Gallen unterstützt mit seiner Kommunikation nach innen und

Mehr

Gesamtkosten Beantragte Mittel Dauer Beginn dd/mm/yy Ende dd/mm/yy

Gesamtkosten Beantragte Mittel Dauer Beginn dd/mm/yy Ende dd/mm/yy Projektantrag Wir bitten Sie, das Antragsformular vollständig auszufüllen. Sollten einzelne Fragen nicht auf Ihr Projekt anwendbar sein, bitten wir um eine projektangepasste Antwort. Senden Sie das Formular

Mehr

FARNER IN A NUTSHELL ISSUE & CRISIS MANAGEMENT

FARNER IN A NUTSHELL ISSUE & CRISIS MANAGEMENT FARNER IN A NUTSHELL ISSUE & CRISIS MANAGEMENT F «An issue ignored is a crisis invited.» Henry Kissinger 2 Farner auf einen Blick 1951 von Rudolf Farner gegründet 80+ Mitarbeitende Unabhängig und im Besitz

Mehr

Fallstudie Berlin. Prof. Dr. Ursula Flecken, Prof. Urs Kohlbrenner Planergemeinschaft Dubach, Kohlbrenner Kompetenzzentrum Großsiedlungen e.v.

Fallstudie Berlin. Prof. Dr. Ursula Flecken, Prof. Urs Kohlbrenner Planergemeinschaft Dubach, Kohlbrenner Kompetenzzentrum Großsiedlungen e.v. 20 Jahre Integrierte Stadtentwicklung Fallstudie Berlin Prof. Dr. Ursula Flecken, Prof. Urs Kohlbrenner Planergemeinschaft Dubach, Kohlbrenner Kompetenzzentrum Großsiedlungen e.v. 21. Oktober 2010, Internationale

Mehr

INKLUSION Gemeinsam in die Zukunft! Für eine inklusive Gesellschaft!

INKLUSION Gemeinsam in die Zukunft! Für eine inklusive Gesellschaft! Gruppe5-2006 INKLUSION Inklusion steht für den Leitgedanken, dass alle Menschen, unabhängig von ihren speziellen Befindlichkeiten und Bedürfnissen, in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens selbstbestimmt

Mehr

corporate communication

corporate communication corporate communication Marktimpuls Corporate Communication... 3 Leistungen Corporate Publishing... 4 Strategie und Beratung... 8 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit... 9 Digitale Kommunikation... 9 Interne

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011

IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011 IHK Symposium. St. Gallen. Unternehmenskommunikation 2.0. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 14. Februar 2011 6 Jahre Social Media Präsenz - Wenn die Belegschaft die Kommunikation

Mehr

ein investment in ihre gemeinde Bürgerbeteiligung

ein investment in ihre gemeinde Bürgerbeteiligung ein investment in ihre gemeinde Bürgerbeteiligung Neue Wege für Ihre Gemeindefinanzierung Mit Conda Bürgerbeteiligung Sehr geehrte Bürgermeister/innen! Werte Gemeindevertretung! Liebe Bürger! Crowdinvesting

Mehr

Stakeholderanalyse Lehrveranstaltung Projektmanagement

Stakeholderanalyse Lehrveranstaltung Projektmanagement Stakeholderanalyse Lehrveranstaltung Projektmanagement Seite 1 Lehrveranstaltung Projektmanagement Stakeholderanalyse www.bacharach-consulting.de, www.gpm-ipma.de Inhalt Was ist ein Stakeholder? Wozu wird

Mehr

Strategie Neue BLS-Werkstätten. Medienkonferenz Montag, 14. November 2016

Strategie Neue BLS-Werkstätten. Medienkonferenz Montag, 14. November 2016 Strategie Neue BLS-Werkstätten Medienkonferenz Montag, 14. November 2016 Ablauf Medienkonferenz Rudolf Stämpfli, Verwaltungsratspräsident BLS AG Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer, Bau-, Verkehrs- und

Mehr

Leitbild der Jugendarbeit Bödeli

Leitbild der Jugendarbeit Bödeli Leitbild der Jugendarbeit Bödeli Inhaltsverzeichnis Leitbild der Jugendarbeit Bödeli... 3 Gesundheitsförderung... 3 Integration... 3 Jugendkultur... 3 Partizipation... 3 Sozialisation... 4 Jugendgerechte

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs TPG Webinar-Serie 2016 zum PPM Paradise Thema 2.0 Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs Mit Johann Strasser Agenda Kurze Firmenvorstellung Der Aufbau eines PMO ist ein Projekt Die 10

Mehr

Leistungssprogramm von Dienstleistern der politischen Kommunikation

Leistungssprogramm von Dienstleistern der politischen Kommunikation Leistungssprogramm von Dienstleistern der politischen Kommunikation Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Masterkurs: Dienstleister der politischen Kommunikation Dozentin: Stephanie Opitz WS 2008/2009

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Forum IV: Öffentlichkeitsarbeit betreiben

Forum IV: Öffentlichkeitsarbeit betreiben Hörsaal K Forum IV: Öffentlichkeitsarbeit betreiben Herzlich Willkommen Referent: Günther Jesumann, Provinzial NordWest AG Öffentlichkeitsarbeit der Schulen Kommunikationsregel Mit wem kommuniziert die

Mehr

Mirjam Schaffner / Florian Wagner Zürich, 5. Mai 2009

Mirjam Schaffner / Florian Wagner Zürich, 5. Mai 2009 Mirjam Schaffner / Florian Wagner Zürich, 5. Mai 2009 Vorbereitung für das Assessment Center (AC) Einleitung und Übersicht Überblick über die Instrumente eines AC und Tipps Fallbeispiel 2 Warum Assessment

Mehr

An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat?

An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat? An welchen wichtigsten Faktoren erkennt man, dass die Lösung des Problems die erwünschte Wirkung hat? - Das konkrete Problem wurde gelöst. Der Maßnahmenplan wurde eingehalten. - Die Regelungen greifen,

Mehr

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist Juli 2013 Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist von Sarah Herberger Fast die Hälfte aller deutschen Unternehmen sind in Social Media Kanälen aktiv. Erstaunlich ist allerdings, dass es in jedem

Mehr

ERLEBEN SIE CONSULTING UND SOFTWARE IN EINER NEUEN DIMENSION!

ERLEBEN SIE CONSULTING UND SOFTWARE IN EINER NEUEN DIMENSION! Professionell, effizient und zuverlässig. ERLEBEN SIE CONSULTING UND SOFTWARE IN EINER NEUEN DIMENSION! ÜBER UNS Die G+H Systems. Im Gleichtritt mit unseren Kunden und Partnern zusammen schneller ans Ziel.

Mehr

Zeit: 10:30 11:15 Ort: Raum 3 Bereich: Methodik Please Titel: Das Priorisieren von Anforderungen für die Evaluation von IT-Lösungen (de) Referent:

Zeit: 10:30 11:15 Ort: Raum 3 Bereich: Methodik Please Titel: Das Priorisieren von Anforderungen für die Evaluation von IT-Lösungen (de) Referent: Zeit: 10:30 11:15 Ort: Raum 3 Bereich: Methodik Please Titel: Das Priorisieren von Anforderungen für die Evaluation von IT-Lösungen (de) Referent: Dr. Thomas Strösslin, APP Unternehmensberatung AG & Berthold

Mehr

Politische Öffentlichkeit durch Presse und neue Medien Chancen + Risiken für die Ernährungswirtschaft

Politische Öffentlichkeit durch Presse und neue Medien Chancen + Risiken für die Ernährungswirtschaft Politische Öffentlichkeit durch Presse und neue Medien Chancen + Risiken für die Ernährungswirtschaft Daniela Kleinschmit SLU Department of Forest Products Uppsala daniela.kleinschmit@sprod.slu.se Kommt

Mehr

Fundraising im Web 2.0

Fundraising im Web 2.0 Fundraising im Web 2.0 Welche Bedeutung und welchen spezifischen Nutzen haben soziale Netzwerke für das Fundraising? Offener Fundraisingtreff: 16. Februar 2011 1 Eine halbe Stunde Fundraising 1. Wer wir

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Erfolgsfaktor Projektteam

Erfolgsfaktor Projektteam Erfolgsfaktor Projektteam - 21. Mai 2007 - IV Referenten: Matthias Dorner,, Thorsten Hofmann 1 Einführung Zusammen des Projektteam als wesentlicher Faktor für das Gelingen des Projekts! Kernfragen Welche

Mehr

Gehört und verstanden werden.

Gehört und verstanden werden. Gehört und verstanden werden. The bad News. Nichts Neues Keine Garantien Marcom macht nicht den Unterschied trägt aber dazu bei 1 Erfahrungen. Wirkung erzielen. Mehrwert schaffen Nutzen stiften Branding

Mehr

Richard Eßer Schwedenschanze 4 52428 Jülich. Tel.: 0173/280 71 41 Email: esser@tarsysconsult.de. www.tarsys-consult.de

Richard Eßer Schwedenschanze 4 52428 Jülich. Tel.: 0173/280 71 41 Email: esser@tarsysconsult.de. www.tarsys-consult.de Personalentwicklungsprogramm für die Prognos AG im Jahr 2008 Schwedenschanze 4 52428 Jülich Tel.: 0173/280 71 41 Email: esser@tarsysconsult.de Inhaltsverzeichnis: Schulungen Service & Support: Interne

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

Werte und Regeln. Unternehmenskommunikation bei ebm-papst

Werte und Regeln. Unternehmenskommunikation bei ebm-papst Werte und Regeln Unternehmenskommunikation bei ebm-papst Vorwort der Geschäftsführung Unsere Kommunikation beeinflusst die Wahrnehmung bei allen relevanten Zielgruppen in unserer Gesellschaft, ob bei Kunden,

Mehr

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community.

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community. FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS Wir positionieren Sie in der Financial Community. AdViCE PArTNErS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz

Mehr

Nachhaltigkeitsprozesse in Kommunen steuern: Die Bedeutung der Bürgerbeteiligung

Nachhaltigkeitsprozesse in Kommunen steuern: Die Bedeutung der Bürgerbeteiligung Nachhaltigkeitsprozesse in Kommunen steuern: Die Bedeutung der Bürgerbeteiligung 2. Jahrestagung Kommunale Initiative Nachhaltigkeit Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Schwäbisch Gmünd

Mehr

Fundraising Begriffsbestimmung

Fundraising Begriffsbestimmung Mit System und klarem Profil zum Erfolg: Fundraising Mittelbeschaffung für gemeinnützige Vereine Donnerstag, 19. Mai 2016 Fundraising - Begriffsbestimmung Fundraising Begriffsbestimmung Frage an Sie: Fundraising

Mehr

Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU

Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU Agenda Was ist PR / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit? Welche PR-Instrumente gibt es? Was kann PR für KMU leisten? Worauf kommt es an, damit Ihre PR

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Social Listening. Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet

Social Listening. Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet Social Listening Werden Sie geliebt oder gehasst? Methoden und Nutzen der unkomplizierten Stimmungsanalyse im Internet Atos IT Solutions and Services GmbH Agenda Die richtige Strategie ist wichtiger als

Mehr

Damit Sie sich was vorstellen können!

Damit Sie sich was vorstellen können! Damit Sie sich was vorstellen können! Janine Baltes Ausbildung zur Verlagskauffrau beim Telefonbuch- Verlag Hans Müller seit 2007 PR-Beraterin bei KONTEXT public relations seit 2009 Teamleiterin und Senior

Mehr

Akzeptanz von Intelligenter Vernetzung im Verwaltungssektor

Akzeptanz von Intelligenter Vernetzung im Verwaltungssektor Akzeptanz von Intelligenter Vernetzung im Verwaltungssektor Workshop-Ergebnisse von der Auftaktveranstaltung der Initiative Intelligente Vernetzung Berlin, 19. Juni 2015 1 Verwaltung Ergebnisse der Akzeptanz-Befragung

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

Mitarbeitende als Social-Media-Botschafter für das Unternehmen gewinnen

Mitarbeitende als Social-Media-Botschafter für das Unternehmen gewinnen Mitarbeitende als Social-Media-Botschafter für das Unternehmen gewinnen 1 Ungenutztes Potenzial Die Bemühungen vieler KMU um einen erfolgreichen Auftritt in Social Media lassen einen wichtigen Faktor komplett

Mehr

Unsere Führungsgrundsätze. Die Führungskräfte der Chiesi GmbH.

Unsere Führungsgrundsätze. Die Führungskräfte der Chiesi GmbH. Unsere Führungsgrundsätze. Die Führungskräfte der Chiesi GmbH. »Menschen und Ideen für Innovationen im Gesundheitswesen«Das ist unser Leitmotiv. Als Tochterunternehmen der Chiesi Farmaceutici S.p.A. sind

Mehr

Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise. Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8.

Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise. Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8. Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8. 2009 Gliederung Zur Einführung: Krise und Krisenmanagement Der Beitrag der

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

Bericht «Psychische Gesundheit» des Dialogs Nationale Gesundheitspolitik

Bericht «Psychische Gesundheit» des Dialogs Nationale Gesundheitspolitik Bericht «Psychische Gesundheit» des Dialogs Nationale Gesundheitspolitik Chantale Bürli, Bundesamt für Gesundheit BAG Stiftungsversammlung Pro Mente Sana 26. März 2015, Bern 1 Ausgangslage Beschluss des

Mehr

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE.

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INDIVIDUAL INDIVIDUAL Virales Marketing über Videoplattformen SEITE 4 INDIVIDUAL Google+ als mächtiger

Mehr

Der Prozess als Chance!

Der Prozess als Chance! Der Prozess als Chance! Prozessablauf bis Projektphase Zusammenschluss 30.1.2015 Prozessbegleitung Organisationsentwicklung 1 Inhaltsverzeichnis Ausgangslage 3 Bildung Projektorganisation 4 Phase 1 Vorabklärung

Mehr

Leitbild der Verbraucherzentrale Bayern

Leitbild der Verbraucherzentrale Bayern Leitbild der Verbraucherzentrale Bayern Die Verbraucherzentrale Bayern ist ein unabhängiger, überwiegend öffentlich finanzierter und gemeinnütziger Verein. Mitglieder sind verbraucherorientierte Verbände.

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Technik im Klartext Lange Kommunikation Ihre Agentur für Technik-PR Unsere Qualitätsmerkmale Zertifiziertes Know-how Wir verfügen über langjährige Erfahrung in Sachen Technikkommunikation. Journalistisches

Mehr

Corporate Blogging Wie der Online-Dialog gelingt. BJV, Fachgruppen-Vortrag, 11. Februar 2016, Bente Matthes, missmatthes.com

Corporate Blogging Wie der Online-Dialog gelingt. BJV, Fachgruppen-Vortrag, 11. Februar 2016, Bente Matthes, missmatthes.com Corporate Blogging Wie der Online-Dialog gelingt BJV, Fachgruppen-Vortrag, 11. Februar 2016, Bente Matthes, missmatthes.com Der Faktor Mensch das gefühlvolle Wesen Wie Menschen in den Social Media kommunizieren

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Die Abfallberatung der Zukunft. Auftaktveranstaltung zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung

Die Abfallberatung der Zukunft. Auftaktveranstaltung zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung Die Abfallberatung der Zukunft Auftaktveranstaltung zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung Abfallberatung 46 Abfallberatungspflicht (KrWG)... Information und Beratung über Möglichkeiten der Vermeidung,

Mehr

Interne und externe Kommunikation von Unternehmenszusammenschlüssen

Interne und externe Kommunikation von Unternehmenszusammenschlüssen Interne und externe Kommunikation von Unternehmenszusammenschlüssen Mögliche Gründe für einen Zusammenschluss: Wachstum Erweiterung der Kompetenzen Erschließen neuer Aufgaben Freundliche Übernahme Feindliche

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Das Kommunikations-Konzept. Expertise macht HYPOS markant. Und die Marke ist unsere Botschaft.

Das Kommunikations-Konzept. Expertise macht HYPOS markant. Und die Marke ist unsere Botschaft. Das Kommunikations-Konzept Expertise macht HYPOS markant. Und die Marke ist unsere Botschaft. Unser Ausgangspunkt Von HYPOS soll eine Revolution in der Wasserstoffwirtschaft ausgehen. Das Angebot ist in

Mehr

Native Advertising bei BILD WIR MACHEN IHRE MARKE

Native Advertising bei BILD WIR MACHEN IHRE MARKE Native Advertising bei BILD WIR MACHEN IHRE MARKE Agenda BILD Brand Story Pakete & Pricing Vorstellung BILD Brand Studio Case Studies Bei BILD wird Native Advertising fett geschrieben! Bei BILD findet

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Viele Menschen möchten sich gerne freiwillig engagieren, wissen jedoch oft nicht, wo ihre Hilfe gebraucht wird und an wen sie sich wenden können. Andererseits suchen

Mehr

Reputationsmanagement und Bürgerbeteiligung 2.0 mit der PR-Suite

Reputationsmanagement und Bürgerbeteiligung 2.0 mit der PR-Suite CeBIT 2011 Reputationsmanagement und Bürgerbeteiligung 2.0 mit der PR-Suite eine innovative Intranet-Portallösung von IBM und seinen Partnern myon-id Media, ontopica und think2know 2011 IBM Coporation

Mehr

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung der Studie Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Prof. Dr. Thorsten Faas Bereich Methoden der empirischen Politikforschung Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Betrieblicher Einsatz von Kompetenzpässen. Navigationssystem für Unternehmen

Betrieblicher Einsatz von Kompetenzpässen. Navigationssystem für Unternehmen Betrieblicher Einsatz von Kompetenzpässen Navigationssystem für Unternehmen Projekt: Transparenz informell erworbener Kompetenzen Nutzung von Kompetenzpässen durch Arbeitgeber Laufzeit: 1. Juni 2008 bis

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. im Bankensektor kein Selbstzweck! BANKINGLOUNGE München. Referent: Christian Kaltenbach. 16.

Geschäftsprozessmanagement. im Bankensektor kein Selbstzweck! BANKINGLOUNGE München. Referent: Christian Kaltenbach. 16. Geschäftsprozessmanagement im Bankensektor kein Selbstzweck! BANKINGLOUNGE München Referent: Christian Kaltenbach 16. September 2014 16. September 2014 1 Referentenprofil 2000 2004 DekaBank (Frankfurt),

Mehr

ech-standards in ech-prozessaustauschplattform für Gemeinden und Kantone Priorisiertes Vorhaben B1.13 ech GV 19.04.2013

ech-standards in ech-prozessaustauschplattform für Gemeinden und Kantone Priorisiertes Vorhaben B1.13 ech GV 19.04.2013 ech-standards in ech-prozessaustauschplattform für Gemeinden und Kantone Priorisiertes Vorhaben B1.13 ech GV 19.04.2013 Prof. Florian Evéquoz / PL B1.13 / HES-SO Valais Überblick Kontext egovernment Strategie

Mehr

t consulting management-consul

t consulting management-consul m a n a g e m e n t - c o n s u l t consulting m a n a g e m e n t c o n s u l t i n g Instrat Instrat ist ein österreichisches Beratungsunternehmen mit Spezialisierung auf gewinnorientierte Führung von

Mehr

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems Checkliste Einführung eines ERP-Systems Checkliste: Einführung eines ERP-Systems Bei der Einführung eines neuen ERP-Systems im Unternehmen gibt es vieles zu beachten. Diese Checkliste gibt wichtige praktische

Mehr

Agenda. 1. KUKA Robotics 2. Interne Einführung/Strategie/Maßnahmen. 3. Umsetzung Maßnahmen extern. 4. Erfolgsmessung. 5. Ausblick 6.

Agenda. 1. KUKA Robotics 2. Interne Einführung/Strategie/Maßnahmen. 3. Umsetzung Maßnahmen extern. 4. Erfolgsmessung. 5. Ausblick 6. Social Media Praxisbeispiel KUKA Robotics Agenda 1. KUKA Robotics 2. Interne Einführung/Strategie/Maßnahmen a. Zielsetzung b. Wie sind wir ran gegangen? c. Social Media Guide 3. Umsetzung Maßnahmen extern

Mehr

Europäische Öffentlichkeit. EUROPA VERDIENT ÖFFENTLICHKEIT.

Europäische Öffentlichkeit. EUROPA VERDIENT ÖFFENTLICHKEIT. Europäische Öffentlichkeit. EUROPA VERDIENT ÖFFENTLICHKEIT. Thesenpapier zur Interdisziplinären Zukunftskreissitzung Politik und Wirtschaft / Medien und Kommunikation, 30.04.2012 Thesen in Zusammenarbeit

Mehr