KNX TP1 Topologie. KNX Association

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KNX TP1 Topologie. KNX Association"

Transkript

1 KNX TP1 Topologie

2 Inhaltsverzeichnis 1 Topologie - Linie Topologie - Bereich Topologie - mehrere Bereiche Physikalische Adresse Koppler Schleusenfunktion Koppler Blockschaltbild Koppler Einsatzort Koppler Einsatzorte Kopplung mehrerer Linien Praktisches Beispiel zur Erklärung der Funktionalität Telegramm linienintern Telegramm linienübergreifend Telegramm bereichsübergreifend Koppler Routing-Zähler KNX Interne und externe Schnittstellen Topologie Struktur im Gebäude Berücksichtigung hoher Telegrammraten: IP Netzwerk Grenzen beim Einsatz von IP Routern...22 KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 2/22

3 Bild 1: Topologie - Linie 1 Topologie - Linie Jeder Teilnehmer (TLN) kann mit jedem anderen Teilnehmer über Telegramme Informationen austauschen. Eine Linie besteht aus maximal 4 Liniensegmenten mit je maximal 64 Teilnehmern. Jedes Segment benötigt eine geeignete Spannungsversorgung 1. Die tatsächliche Teilnehmeranzahl ist von der gewählten Spannungsversorgung und der Leistungsaufnahme der einzelnen Teilnehmer abhängig. 1 Dieses Kapitel geht von einer Verwendung zentraler Spannungsversorgung aus. Für verteilte Busspeisung wird auf das Kapitel TP1 Installation verwiesen. KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 3/22

4 Bild 2: Topologie Bereich 2 Topologie - Bereich Kommt mehr als 1 Linie zum Einsatz oder soll eine andere Gliederung gewählt werden, so können über Linienkoppler (LK) bis zu 15 Linien an einer Hauptlinie angeschlossen werden. Dies wird als Bereich bezeichnet. Auch auf der Hauptlinie sind bis zu 64 Teilnehmer möglich. Die maximale Anzahl der Teilnehmer auf der Hauptlinie verringert sich um die Anzahl der eingesetzten Linienkoppler. Auch für die Hauptlinie ist eine eigene Spannungsversorgung erforderlich. In der Bereichs- und Hauptlinie dürfen keine Linienverstärker eingesetzt werden. KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 4/22

5 Bild 3: Topologie - mehrere Bereiche 3 Topologie - mehrere Bereiche KNX TP1 kann über die Bereichslinie erweitert werden. Der Bereichskoppler (BK) bindet seinen Bereich an die Bereichslinie. Auch auf der Bereichslinie sind Teilnehmer möglich. Die maximale Anzahl der Teilnehmer auf der Bereichslinie verringert sich um die Anzahl der eingesetzten Bereichskoppler. Mit den maximal 15 Bereichen können mehr als Teilnehmer zusammenarbeiten. Durch Aufteilung der KNX TP1-Installation in Linien und Bereiche wird die Betriebssicherheit erheblich erhöht. KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 5/22

6 Bild 4: Physikalische Adresse 4 Physikalische Adresse Die physikalische Adresse dient zur eindeutigen Identifikation der Teilnehmer und beschreibt die Anordnung innerhalb der Topologie. B = 1-15 adressiert die Bereiche 1-15 B = 0 adressiert Teilnehmer an der Bereichslinie L = 1-15 L = 0 adressiert die Linien 1-15,innerhalb der durch B definierten Bereiche adressiert die Hauptlinie, T = adressiert die Teilnehmer innerhalb der durch L definierten Linie. T = 0 adressiert den Koppler Die Adresse eines entladenen Busankopplers ist KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 6/22

7 Bild 5: Koppler Schleusenfunktion 5 Koppler Schleusenfunktion Der Koppler erhält bei der Parametrierung eine Filtertabelle. Alle empfangenen Gruppentelegramme werden weitergesendet, wenn sie in der Filtertabelle enthalten sind. Dadurch arbeitet jede Linie selbständig; nur linienübergreifende Telegramme werden weitergeleitet. Die gelben LEDs des Kopplers flackern beim Empfangen eines Telegrammes auf der jeweiligen Linie. Der Linienverstärker leitet alle Telegramme weiter; er hat keine Filtertabelle. KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 7/22

8 Bild 6: Koppler Blockschaltbild 6 Koppler Blockschaltbild Der Koppler wird als Reihen-Einbaugerät (REG) ausgeführt. Die übergeordnete Linie wird über eine Busklemme angeschlossen. Die untergeordnete Linie wird über die Datenschiene oder über eine Busklemme zugeführt. Die neuen Kopplertypen (ab Juli 2003) können sowohl von der übergeordneten als von der untergeordneten Linie programmiert werden. Im alten Linienkopplertyp (bis Juni 2003) wird die Spannungsversorgung für beide Busankoppler, Logik und Filterspeicher von der untergeordneten Linie entnommen. Der neue Koppler hat nur noch einen Kontroller und wird von der übergeordneten Linie versorgt. Dies hat den Vorteil, dass der Koppler Stromausfälle der Sekundärlinie melden kann. Im alten Koppler ist der Filterspeicher mit einer Lithium-Batterie für > 10 Jahre gepuffert (auch ohne Busspannung). Der neue Typ ist mit einem Flash-ROM-Speicher ausgestattet und benötigt deshalb keinen Puffer aus einer Batterie. Der Koppler trennt die Linien galvanisch. KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 8/22

9 Bild 7: Koppler Einsatzort (1) 7 Koppler Einsatzort Das Gerät Koppler kann eingesetzt werden als: Bereichskoppler BK Verbindung Bereichslinie Hauptlinie Linienkoppler LK Verbindung Hauptlinie Sekundärlinie Linienverstärker LV Zur Erweiterung einer Linie um ein Liniensegment mit bis zu 64 weiteren Teilnehmer und zusätzlich m Leitung. Bereichs- und Linienkoppler senden nur linienübergreifende Telegramme weiter; der Linienverstärker sendet alle Telegramme weiter. Bereichs-, Linienkoppler und Linienverstärker sind identische Geräte. Die auszuführenden Aufgaben ergeben sich durch den Einbauort und die damit entsprechend definierte physikalische Adresse. KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 9/22

10 Bild 8: Koppler Einsatzort (2) 8 Koppler Einsatzorte Das Gerät Koppler wird durch die Zuordnung der physikalischen Adresse als Bereichs-, Linienkoppler oder Linienverstärker parametriert. Zum Beispiel bestimmt die Adresse den Koppler als Linienkoppler im Bereich 1 und Linie 1. Er überwacht die Datenkommunikation zwischen Haupt- und Sekundärlinie und umgekehrt. Nur die Telegramme, deren Gruppenadresse in seiner Filtertabelle gespeichert sind, werden weitergeleitet. KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 10/22

11 Bild 9: Kopplung mehrere Linien 9 Kopplung mehrerer Linien Beim Ausbau mehrerer Linien ist für jede Linie eine Spannungsversorgung mit Drossel erforderlich. Die Darstellung zeigt die Spannungsversorgung mit separater Drossel sowie die Linienkoppler der alten Bauart (breite Bauform). Die untergeordnete Linie (z. B. Linie 1) wird über die Druckkontakte auf die Datenschiene oder Busklemme angeschlossen, die übergeordnete Linie (Linie 0) über die Standard- Busklemme. KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 11/22

12 Bild 10: Praktisches Beispiel 10 Praktisches Beispiel zur Erklärung der Funktionalität Der Taster T1 soll die Leuchten L11, L12 und L13 schalten. Er erhält bei der Parametrierung die Gruppenadresse 1/1/1; ebenso erhalten die Aktoren der Leuchten diese Gruppenadresse. Der Taster T2 soll die Leuchten L21, L22 und L23 schalten. Er erhält bei der Parametrierung die Gruppenadresse 1/1/2; ebenso erhalten die Aktoren der Leuchten diese Gruppenadresse. Der Helligkeitssensor S1 soll die Leuchten am Fenster zusätzlich schalten. Er wird auf die Gruppenadresse 1/1/11 parametriert. Ebenso erhalten die Aktoren der Fensterleuchten diese Gruppenadresse 1/1/11. Die Fensterleuchten können damit sowohl von ihrem Taster, wie auch vom Helligkeitssensor angesprochen werden. KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 12/22

13 Bild 11: Telegramm linienintern 11 Telegramm linienintern Die Betätigung der Taste T1 löst das Telegramm mit der Gruppenadresse 1/1/1 aus. Alle Teilnehmer in dieser Linie hören zwar mit, aber nur die Aktoren der Leuchten L11, L12 und L13 mit derselben Gruppenadresse 1/1/1 führen den Befehl aus. Sendet der Helligkeitssensor die Gruppenadresse 1/1/11, so hören ebenfalls alle Teilnehmer dieser Linie mit, aber nur die Aktoren der Fensterleuchten L11 und L21 führen den Befehl aus. KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 13/22

14 Bild 12: Telegramm linienübergreifend 12 Telegramm linienübergreifend Ist der Helligkeitssensor nicht in derselben Linie angeordnet, so müssen seine Telegramme über die Hauptlinie übertragen werden. Der Linienkoppler LK2 weiß durch die Parametrierung, dass außerhalb seiner "Linie 2" Teilnehmer sind, die auf den Helligkeitssensor hören. Er gibt das Gruppentelegramm 1/1/11 weiter an die Hauptlinie. Der Linienkoppler LK1 weiß, dass in seiner "Linie 1" Teilnehmer sind, die auf die Gruppenadresse 1/1/11 hören und überträgt das Telegramm in seine Linie. Alle Teilnehmer dieser Linie hören das Telegramm des Helligkeitssensors mit, aber nur die Aktoren der Fensterleuchten L11 und L21 führen den Befehl aus. KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 14/22

15 Bild 13: Telegramm bereichsübergreifend 13 Telegramm bereichsübergreifend Ist der Helligkeitssensor S1 in einem anderen Bereich angeordnet, so kann er über die Bereichslinie alle Teilnehmer erreichen. Sendet der Helligkeitssensor durch die Parametrierung die Gruppenadresse 1/1/11, so wird das Telegramm über die Bereichskoppler BK1 und BK2 sowie den Linienkoppler LK1 in die Linie 1 übertragen. Die Aktoren der Fensterleuchten L11 und L21 im Bereich 1, Linie 1 führen den Befehl aus. KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 15/22

16 Bild 14: Koppler Routing Zähler 14 Koppler Routing-Zähler Der sendende Teilnehmer liefert im Telegramm den Routing-Zähler mit dem Wert 6. Jeder Koppler vermindert den Routing-Zählerwert um den Wert 1 und gibt das Telegramm weiter, solange das Ergebnis nicht 0 ist. Die Filtertabelle wird beachtet. Wird z. B. vom Servicegerät der Routing-Zähler mit dem Wert 7 gesendet, so verändern die Koppler den Wert nicht. Das Telegramm wird ohne Beachtung der Filtertabelle über das gesamte KNX-System gesendet und erreicht so die gewünschten Teilnehmer, gleichgültig in welcher Linie diese montiert sind. Der Routingzähler begrenzt bei einer linienübergreifenden Schleifenbildung die Anzahl der kreisenden Telegramme. KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 16/22

17 Bild 15: KNX Interne und externe Schnittstellen 15 KNX Interne und externe Schnittstellen KNX ist offen zu anderen Systemen. Über ein Gateway kann die Bereichslinie (oder jede andere Linie) z. B. an SPS, ISDN, Gebäudeleittechnik, Internet, angeschlossen werden. Das Gateway führt die Protokoll-Umsetzung bidirektional durch. Die Kopplung unterschiedlicher KNX Medien erfolgt über den jeweiligen Medienkoppler (z. B. Twisted Pair 1 und Power Line 110). KNX Anlagenteile können auch über Lichtwellenleiter verbunden werden. Vorteile sind eine galvanische Trennung und größere Leitungslängen. KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 17/22

18 Bereich 1 Bereich 2 Linie 1.5 Linie 2.5 Bereich Linie Nr. Bemerkung Nr. Bemerkung Linie 1.4 Linie 1.3 Linie 1.2 Linie 1.2 Linie Linie Ebene Linie 2.4 Linie 2.3 Linie 2.2 Linie Bereich 0 0 Bereichslinie L i n 1 Westflügel 0 Hauptlinie West 1 1.Stockwerk 2 2.Stockwerk 3 3.Stockwerk 4 4.Stockwerk 5 5.Stockwerk 2 Ostflügel 0 Hauptlinie Ost 1 1.Stockwerk Stockwerk 3 3.Stockwerk 1 Westflügel Ostflügel 4 4.Stockwerk 5 5.Stockwerk Bild 16: Linienaufteilung in einem Projekt mittlerer Größe (Beispiel) 16 Topologie Struktur im Gebäude Nach der theoretischen Einführung nun noch etwas Praxis (das vorstehende Bildbeispiel ist übrigens im Kapitel ETS-Projektierung ausführlich erläutert). Idealerweise hat man ein Gebäude, in dem z.b. pro Stockwerk nicht mehr als 50 Busteilnehmer zum Einsatz kommen. Oder man kann so wie in vorstehendem Bild eine einfache Trennung zwischen verschiedenen Flügeln realisieren. Dann sieht man schon, dass es am übersichtlichsten ist, wenn die Linienadresse der Stockwerksnummer, und die Bereichsadresse der Gebäude- oder Flügelnummer entspricht. KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 18/22

19 Bild 17: Obiges Bild etwas genauer mit den erforderlichen Kopplern Natürlich lässt sich das nicht in jedem Fall so realisieren. Da es aber noch die Option des Einsatzes von Linienverstärkern gibt (wie schon vorstehend besprochen), kann ein solches Stockwerk sogar bis zu 253 Geräte beinhalten, ohne die gezeigte Struktur zu verletzen (es sind 3 weniger als 256, weil die Linienverstärker vereinbarungsgemäß 2x zählen). Mit so vielen Geräten kann den heutigen Fortschritt in der KNX- Geräteentwicklung vorausgesetzt nahezu jede Anwendung realisiert werden, da es Ein- / Ausgabegeräte mit mittlerweile 16 und mehr Kanälen gibt. KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 19/22

20 Bild 18: Ersatz von Linienkopplern durch sogenannte IP Router 17 Berücksichtigung hoher Telegrammraten: IP Netzwerk Wie der vorstehende Abschnitt zeigt, kann man auf allen Ebenen auch Schnittstellen zu anderen Systemen installieren, was in größeren Projekten auf Grund vielerlei Anforderungen auch immer häufiger erforderlich ist. Ein wichtiger Grund ist die erhöhte Telegrammbelastung, die entstehen kann, wenn der Nutzer eine Visualisierungssoftware einsetzt, wenn er Geräte mit hoher Kanalkonzentration benutzt, und sehr viele Statusmeldungen automatisch gesendet werden sollen. Dann ist eine reine TP-Topologie unter Umständen überlastet, da ja auf Haupt und Bereichslinien auch nur 9,6 kbit / sec. möglich sind. In diesem Fall kann man ein IP-Netzwerk sehr einfach als Ersatz sowohl für Haupt- oder Bereichslinien nutzen, indem man die dafür entwickelten Koppler einsetzt. Wie man der Grafik entnehmen kann, wird die Hauptlinie durch ein IP-Netzwerk ersetzt. Das hat den Vorteil, dass alle vertikal laufenden Vorgänge, also z.b. die (bidirektionale) Kommunikation zwischen einer Gebäudeleitzentrale (GLZ) und dem KNX-Bus, nur durch die Datenrate der untergeordneten Buslinie bestimmt ist (Ethernet ist mindestens 1000 x schneller; mit den sogenannten Gigabit Switches können Daten im Ethernet sogar x schneller übertragen werden). Die Parallelschaltung vieler Linien stellt insofern keinerlei Probleme mehr dar. Das hier angewandte, standardisierte Kommunikationsverfahren wird Tunneling genannt. Anders erklärt, es ist die bekannte Schnittstellenfunktion, sie wird auch von der ETS zum Fernprogrammieren über IP genutzt. Eine GLZ kann sich mit vielen Schnittstellen gleichzeitig verbinden, dadurch vervielfacht sich die Summendatenrate. KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 20/22

21 Etwas anders gelagert ist die nach wie vor mögliche direkte Kommunikation zwischen den einzelnen KNX-Linien. Die IP Router verwenden hierzu ein anderes Verfahren, das man Routing, die eigentliche Linienkopplerfunktion, nennt. Es funktioniert im Prinzip genauso wie das Routing über eine TP-Hauptlinie: Ein IP Router, der ein linienübergreifendes Telegramm senden möchte, schickt es mit einer sogenannten Multicast -IP-Adresse ins Ethernet. Alle anderen IP Router sind mit dieser Multicast-Adresse verbunden, und können somit das Telegramm empfangen und auswerten. Nun kommt wieder die normale Linienkopplerfunktion zur Anwendung: Der Vergleich mit der auch hier obligatorischen Filtertabelle (Gruppentelegramme) oder der eigenen Linienadresse (physikalische Telegramme) und der fallweisen Sperrung oder Weiterleitung des Telegramms. Bitte beachten Sie bezüglich der Multicastadresse: a) Es gibt eine bestimmte, weltweit registrierte KNX-Multicastadresse, die in den Applikationen der IP Router voreingestellt ist. Sie kann im Rahmen der freigegebenen Adressbereiche für IP Kommunikation geändert werden. b) Die Netzwerkschalter (Switch) und Bereichsrouter im LAN müssen für das Handling der Multicast Datagramme geeignet sein! Dies ist im Zweifelsfall im Vorfeld mit der LAN-Administration zu klären. c) Die Multicastadresse kann nicht über das Internet verwendet werden, außer innerhalb einer VPN-Verbindung. Wieder unser Beispiel diesmal sind die Linienkoppler durch IP Router ersetzt. Die Abbildung stellt Fall 1 dar. Wie schon beim TP / TP-Koppler, kann der IP Router sowohl als Linienkoppler als auch als Bereichskoppler eingesetzt werden. Im Fall, dass er die Linienkoppler ersetzt, werden alle Hauptlinien und im Prinzip auch die Bereichslinie durch das Ethernet ersetzt (Fall 1). Werden Bereichskoppler durch IP Router ersetzt, bleiben die normalen Linienkoppler erhalten, nur die Bereichslinie wird durch LAN ersetzt (Fall 2). Welche der beiden Möglichkeiten genutzt werden, hängt mehr oder weniger von den Anforderungen an die fiktiven Telegrammraten auf Haupt- und Bereichslinien ab. Es gibt theoretisch auch noch einen dritten Fall, den Mischbetrieb, in dem es normale TP-Bereiche mit einem IP Router an der Spitze gibt, zusätzlich aber auch Linien mit IP Routern anstelle von Linienkopplern. Diese Option sollte nur in Ausnahmefällen gewählt werden, sie wird detailliert im Aufbaukurs behandelt. KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 21/22

22 18 Grenzen beim Einsatz von IP Routern Auch, wenn die hohen Datenraten eines Ethernet vielleicht das Ende aller Telegrammstaus und verluste vermuten ließen, so muss dennoch davor gewarnt werden, allzu sorglos häufig sendende Busteilnehmer zu programmieren. Sollte nämlich der Fall auftreten, dass gleichzeitig aus allen Linien auf eine einzige Linie gesendet wird, nutzt das schnelle Ethernet leider gar nichts. Es ist, um es bildlich darzustellen, als führen alle Autos zwar über 100 Auffahrten in eine 1000 spurige Autobahn, aber auch als wollten alle zur gleichen Zeit über nur eine einzige einspurige Abfahrt wieder von der Autobahn abfahren. (Dies ist übrigens auch kein KNX-spezifisches Problem, es tritt in allen verteilten Datennetzen mit Maschenstruktur auf). Hier kann nur sinnvolle Gestaltung der Kommunikationswege zwischen den Busgeräten und den Linien einen zwar sehr unwahrscheinlichen, aber eben doch möglichen Datenverlust verhindern. Dies sollte jedoch mit etwas Kenntnis der Busgeräte und deren Parametern leicht möglich sein. KNX TP1 Topologie 04 KNX TP1 Topologie Seite 22/22

Applikationsbeschreibung

Applikationsbeschreibung Applikationsbeschreibung Linien-/Bereichskoppler Elektrische / mechanische Eigenschaften: siehe Produktbeschreibungen Bestell nummer Produktbezeichnung Ref. Anwendungs software TP-Produkt Funk Produkte

Mehr

Lehrlingsstelle. Fragenkatalog. für. Lehrabschlussprüfung S1 GEBÄUDELEITTECHNIK (ELEKTROTECHNIK)

Lehrlingsstelle. Fragenkatalog. für. Lehrabschlussprüfung S1 GEBÄUDELEITTECHNIK (ELEKTROTECHNIK) Lehrlingsstelle Fragenkatalog für Lehrabschlussprüfung GEBÄUDELEITTECHNIK (ELEKTROTECHNIK) Stand April 204 / Gebäudeleittechnik Kurzinformation für Prüfer /. Wie funktioniert bei KNX die Überlagerung von

Mehr

Bedienungsanleitung. Bereichs-/Linienkoppler

Bedienungsanleitung. Bereichs-/Linienkoppler Bedienungsanleitung 1. Gefahrenhinweise Einbau und Montage elektrischer Geräte dürfen nur durch eine Elektrofachkraft erfolgen. Dabei sind die geltenden Unfallverhütungsvorschriften zu beachten. Dabei

Mehr

KNX IP Router 750. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. Bedien- und Montageanleitung. Anwendung

KNX IP Router 750. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. Bedien- und Montageanleitung. Anwendung 750 Bedien- und Montageanleitung 1.0.0 2.0.0 1.1.0 1.2.0 2.1.0 2.2.0 1.2.1 2.2.1 1.2.2 2.1.2 2.2.2 Anwendung 1.2.3 1.2.4 2.1.3 2.1.4 2.2.3 2.2.4 Der - ermöglicht die Weiterleitung von Telegrammen zwischen

Mehr

Kapitel 8 EIB-Netzwerke

Kapitel 8 EIB-Netzwerke Kapitel 8 -Netzwerke Kapitel 8.1 Standard--Netzwerk Anlage eines -Netzwerks mit 2 Bereichen und jeweils 2 Linien je Bereich In Schaltschrank 1 sind installiert: Bereichskoppler zur Generierung des Bereichs

Mehr

Bedienungsanleitung für

Bedienungsanleitung für Bedienungsanleitung für 1. Sicherheitshinweise Einbau und Montage elektrischer Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen. Bei Nichtbeachtung der Anleitung können Schäden am Gerät, Brand oder andere

Mehr

Applikationsbeschreibung

Applikationsbeschreibung Applikationsbeschreibung Router IP/KNX Elektrische / mechanische Eigenschaften: siehe Produktbeschreibungen Bestell nummer Produktbezeichnung Ref. Anwendungs software TP-Produkt Funk Produkte TH210 Router

Mehr

Bedienungs- und Montageanleitung KNX IP Router 751. Anwendung. Koppler-Funktion (KNXnet/IP Routing)

Bedienungs- und Montageanleitung KNX IP Router 751. Anwendung. Koppler-Funktion (KNXnet/IP Routing) DE Bedienungs- und Montageanleitung IP (Art. # 5243) Kompakter busversorgter Router zwischen LAN/Ethernet und -Bus Switch LAN IP IP 1.1.0 2.1.0 IP 1.1.1 1.1.7 2.1.1 2.1.7 Anwendung Der IP-Router ermöglicht

Mehr

Technisches Handbuch. MDT Funk Linienkoppler KNX RF+ RF-LK001.01. Stand 9/2013

Technisches Handbuch. MDT Funk Linienkoppler KNX RF+ RF-LK001.01. Stand 9/2013 Stand 9/2013 Technisches Handbuch MDT Funk Linienkoppler KNX RF+ RF-LK001.01 1 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Überblick... 3 2.1 Verwendung... 3 2.2 Anschlussbeispiel... 3 2.3 Funktionen... 4 2.4 Aufbau & Bedienung...

Mehr

Kurzanleitung So geht s MDT Linienkoppler

Kurzanleitung So geht s MDT Linienkoppler Kurzanleitung So geht s MDT Linienkoppler SCN-LK001.01 Linienkoppler einrichten Linienverstärker einrichten Falls Sie Basis Informationen über die grundsätzlichen Einsatzzwecke von Linienkopplern benötigen,

Mehr

ABB i-bus KNX Linienkoppler LK/S 4.2 Produkthandbuch

ABB i-bus KNX Linienkoppler LK/S 4.2 Produkthandbuch Linienkoppler LK/S 4.2 Produkthandbuch Inhalt Inhalt Seite 1 Allgemein... 3 1.1 Nutzung des Produkthandbuchs...3 1.1.1 Aufbau des Produkthandbuchs...3 1.1.2 Hinweise...4 1.2 Produkt- und Funktionsübersicht...5

Mehr

KNX IP LineMaster, Ref

KNX IP LineMaster, Ref KNX IP LineMaster, Ref. 9018249 Bedien- und Montageanleitung DE Switch LAN KNX / IP LineMaster 1.0.0 2.0.0 1.1.0 1.2.0 2.1.0 2.2.0 1.1.1 1.2.1 2.1.1 2.2.1 Anwendung 1.1.2 1.1.3 1.2.2 1.2.3 2.1.2 2.1.3

Mehr

IP Router. Anschlussbild/ Klemmbelegung: Art.-Nr. Funktionsbeschreibung:

IP Router. Anschlussbild/ Klemmbelegung: Art.-Nr. Funktionsbeschreibung: 1 Anschlussbild/ Klemmbelegung: Ethernet / LAN Bus AC/DC schwarz rot 24 V AC/DC Buslinie 2 ETS-Produktfamilie: Produkttyp: Systemgeräte Art.-Nr. IPR 100 REG 3 : Der verbindet KNX Linien über Datennetzwerke

Mehr

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. Hinweis. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibungen. August 2009.

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. Hinweis. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibungen. August 2009. Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: Name: Bestell-Nr.: Systemgerät Koppler Siemens N146 5WG1 146-1AB01 Name: N146/02 Bestell-Nr.: 5WG1 146-1AB02 Funktionsbeschreibung

Mehr

instabus EIB System System I J

instabus EIB System System I J Produktname: Bauform: Reiheneinbau (REG) Artikel-Nr.: 1030 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen / geräte / / Funktionsbeschreibung: Der verbindet KNX / EIB Linien über Datennetzwerke miteinander unter Nutzung

Mehr

Applikationsprogramm-Beschreibungen THL210. IP/KNX Router TH210. THL210.x IP/KNX Router. Funktionsbeschreibung. Bezeichnung.

Applikationsprogramm-Beschreibungen THL210. IP/KNX Router TH210. THL210.x IP/KNX Router. Funktionsbeschreibung. Bezeichnung. IP/KNX Router Bestellnummer Bezeichnung IP/KNX Router Funktionsbeschreibung Der IP/KNX Router ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteilungen. Das Gerät verbindet KNX Linien miteinander über Datennetzwerke

Mehr

ABB i-bus KNX Linienkoppler LK/S 4.1

ABB i-bus KNX Linienkoppler LK/S 4.1 Produkt-Handbuch ABB i-bus KNX Linienkoppler LK/S 4.1 Gebäude-System tech nik Dieses Handbuch beschreibt die Funktion des Linienkoppler LK/S 4.1. Technische Änderungen und Irrtümer sind vorbehalten. Haftungsausschluss:

Mehr

Linienspannungsversorgung m. Drossel

Linienspannungsversorgung m. Drossel Linienspannungsversorgung m. Drossel Installationstechnik Die Spannungsversorgung erzeugt die für den instabus EIB erforderliche System-spannung, die sie über die eingebaute Drossel auf die Bus-Linie einspeist.

Mehr

Tunneling-Server bei IPX/S Geräten Einstellungen und Anwendungen

Tunneling-Server bei IPX/S Geräten Einstellungen und Anwendungen Schritt-für-Schritt Anleitung Tunneling-Server bei IPX/S 3.1.1 Geräten Einstellungen und Anwendungen GPG Building Automation Dok.-Nr. 9AKK106713A0412 Dok.-Version: 1.1 Abteilung: Global Support System:

Mehr

Tunneling-Server bei IPX/S 3.1.1 Geräten Einstellungen und Anwendungen

Tunneling-Server bei IPX/S 3.1.1 Geräten Einstellungen und Anwendungen Tipps & Tricks Einstellungen und Anwendungen GPG Building Automation Dok.-Version 1.1 Abteilung: Global Support, Kevin Klemm ABB i-bus KNX Produkte: IPR/S 3.1.1, IPS/S 3.1.1 Page: 1/15 Dieses Dokument

Mehr

KNX IP ROUTER PoE. Bestell-Nr.: N EIBMARKT GmbH

KNX IP ROUTER PoE. Bestell-Nr.: N EIBMARKT GmbH KNX IP ROUTER PoE Bestell-Nr.: N000402 EIBMARKT GmbH Der KNX IP-Router ermöglicht die Weiterleitung von Telegrammen zwischen verschiedenen Linien über ein LAN (IP) als schnellen Backbone. Ferner kann der

Mehr

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces WEINZIERL ENGINEERING GMBH F. Heiny, Dr. Th. Weinzierl Bahnhofstr. 6 84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 Fax +49 (0) 8623 / 987 98-09 E-Mail info@weinzierl.de KNX EtherGate Eine universelle

Mehr

KNX-Produktdokumentation Seite: 1 von 22

KNX-Produktdokumentation Seite: 1 von 22 KNX-Produktdokumentation Seite: 1 von 22 System Produktname: (R2) Bauform: REG (reiheneinbau) Artikel-Nr.: ETS-Suchpfad: Systemgeräte / / Stand: 05.03.2010 Funktionsbeschreibung: J: IPR 100 REG Diese Produktdokumentation

Mehr

Applikationsbeschreibung

Applikationsbeschreibung Applikationsbeschreibung KNX/IP Gateway Elektrische / mechanische Eigenschaften: siehe Produktbeschreibungen Bestell nummer Produktbezeichnung Ref. Anwendungs software TP-Produkt Funk Produkte TYF120 KNX/IP

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemente C D

Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemente C D de fr it nl /IP- REG-K Gebrauchsanleitung Art.-Nr. MTN680329 Zu Ihrer Sicherheit *V6803-741-00* ¼ GEFAHR Lebensgefahr durch elektrischen Strom. Alle Tätigkeiten am Gerät dürfen nur durch Elektrofachkräfte

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation RTS Automation http://www.rts-automation.com Technische Dokumentation Easywave-KNX Gateway 700 331 00 1.0 Allgemeine Hinweise Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben, Daten, Abbildungen, Werte usw.

Mehr

Fakultät für Elektrotechnik Institut für industrielle Datentechnik und Kommunikation Prof. Dr. Hermann Merz. Lösungen zu den Aufgaben in Kapitel 3

Fakultät für Elektrotechnik Institut für industrielle Datentechnik und Kommunikation Prof. Dr. Hermann Merz. Lösungen zu den Aufgaben in Kapitel 3 Aufgabe 3.1 Entwerfen Sie für die in Abschnitt 3.2.2 beschriebene Treppenhaus- und Flurbeleuchtung in einem Mehrfamilienhaus eine mögliche KNX-Anlage. Setzen Sie 2-fach-Taster und 6-fach-Schaltaktoren

Mehr

KNX/EIB Engineering Tool Software

KNX/EIB Engineering Tool Software Willi Meyer KNX/EIB Engineering Tool Software Das Praxisbuch für ETS 3 Starter und ETS 3 Professional 5., neu bearbeitete und erweiterte Auflage Hiithig & Pflaum Verlag München/Heidelberg Inhaltsverzeichnis

Mehr

PDRC416FR-KNX KNX SCHALTAKTOR 4FACH 16A REG

PDRC416FR-KNX KNX SCHALTAKTOR 4FACH 16A REG Installations-Anleitung Schaltaktoren Sicherheitshinweise Einbau, Montage und Anschluss elektrischer Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen. Gefahr durch elektrischen Schlag. Bei der Installation

Mehr

KNX/EIBfürdie Gebäudesystemtechnik in Wohn- und Zweckbau

KNX/EIBfürdie Gebäudesystemtechnik in Wohn- und Zweckbau Werner Kriesel Frank Sokollik Peter Helm KNX/EIBfürdie Gebäudesystemtechnik in Wohn- und Zweckbau 5., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage Unter Mitarbeit von Ralph Seela Hüthig Verlag Heidelberg

Mehr

Kurzanleitung So geht s

Kurzanleitung So geht s Kurzanleitung So geht s MDT IP Interface SCN IP000.01 MDT IP Router SCN IP100.01 IP Interface IP Router einrichten Es wurden keine Einträge für das Inhaltsverzeichnis gefunden.falls Sie Basis Informationen

Mehr

ABB i-bus KNX IP-Router, REG IPR/S 3.1.1, 2CDG110175R0011

ABB i-bus KNX IP-Router, REG IPR/S 3.1.1, 2CDG110175R0011 Technische Daten 2CDC502086D0101 ABB i-bus KNX Produktbeschreibung Der IP-Router 3.1.1 bildet die Schnittstelle zwischen KNX- Installationen und IP-Netzwerken. Er kann als Linien- oder Bereichskoppler

Mehr

EIB-Telegrammaufbau. in der Praxis anderer Signalverlauf durch Leitungskapazität (max.200nf)

EIB-Telegrammaufbau. in der Praxis anderer Signalverlauf durch Leitungskapazität (max.200nf) EIB-Telegrammaufbau 1. Spannung und Signale - jede Linie hat eigene Spannungsversorgung kein Totalausfall möglich auch Bereichs und Hauptlinien benötigen je eigene Spannungsversorgung - Un = 28V DC - maximale

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

KNX/IP-Router REG-K. Funktion

KNX/IP-Router REG-K. Funktion Schnittstellen/GatewaysArt.-Nr.680329Stand 03/07 Artikel-Nr. 680329 Der /IP- besitzt eine Filtertabelle und trägt so zur Verringerung der Buslast bei. Die Filtertabelle wird von der ETS automatisch erzeugt.

Mehr

PRAKTIKUM GEBÄUDEAUTOMATISIERUNG

PRAKTIKUM GEBÄUDEAUTOMATISIERUNG Team: 5 Versuch: 1 PRAKTIKUM GEBÄUDEAUTOMATISIERUNG VERSUCH 1 Konfiguration eines EIB-Systems mit ETS3 Versuchsdatum: 11.06.2007 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1 Topologie des EIB 1.2 Physikalische und

Mehr

Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung

Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung 73-1 - 6397 28053 Busch-Installationsbus EIB Spannungsversorgung 640 ma 6180-102 für Einbau in Verteiler D Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung Inhalt Wichtige Hinweise

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface

Technisches Handbuch MDT IP Interface Stand 12/2012 Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN-IP000.01 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 2.1 Anwendungsmöglichkeiten... 3 2.2 Anschlussschema und Montage... 3 2.3 Einstellung in der ETS

Mehr

Technische Produkt-Informationen. IP/KNX Router TH210. Produkt- und Funktionsbeschreibung. Bezeichnung. Bestellnummer

Technische Produkt-Informationen. IP/KNX Router TH210. Produkt- und Funktionsbeschreibung. Bezeichnung. Bestellnummer Bestellnummer Bezeichnung IP/KNX Router Produkt- und Funktionsbeschreibung Der IP/KNX Router ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteilungen. Das Gerät verbindet KNX Linien miteinander über Datennetzwerke

Mehr

ABB i-bus KNX IP-Schnittstelle, REG IPS/S 3.1.1, 2CDG110177R0011

ABB i-bus KNX IP-Schnittstelle, REG IPS/S 3.1.1, 2CDG110177R0011 Technische Daten 2CDC502085D0101 ABB i-bus KNX Produktbeschreibung Die IP-Schnittstelle 3.1.1 bildet die Schnittstelle zwischen KNX-Installationen und IP-Netzwerken. Mit der ETS können KNX-Geräte über

Mehr

Display Das Display zeigt den Kanalstatus, den Betriebsmodus, das Datum, den Wochentag und die Uhrzeit an.

Display Das Display zeigt den Kanalstatus, den Betriebsmodus, das Datum, den Wochentag und die Uhrzeit an. Produktname: Wochenschaltuhr 2-Kanal Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 1073 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Zeitschalter, Zeitschaltuhr, Wochenschaltuhr 2-Kanal Funktionsbeschreibung: Allgemein Die

Mehr

Verkabelung und Applikationsbeschreibung. Audio-System Schaltschrank

Verkabelung und Applikationsbeschreibung. Audio-System Schaltschrank Verkabelung und Applikationsbeschreibung Audio-System Schaltschrank Seite 1 von 15 Vorhandene Komponenten 1 x Wago Klemme 230 V 1 x Wago Klemme 13 fach 1 x Wago KNX Klemme twisted pair 1 x KNX Netzteil

Mehr

KNX über IP. Neue Lösungen für KNX Installationen

KNX über IP. Neue Lösungen für KNX Installationen WEINZIERL ENGINEERING GMBH F. Heiny, Dr. Th. Weinzierl Achatz 3-84508 Burgkirchen Tel. +49 (0) 8677 / 91 636 0 Fax +49 (0) 8677 / 91 636 19 E-Mail info@weinzierl.de KNX über IP Neue Lösungen für KNX Installationen

Mehr

Die 4fach Wochenschaltuhr ist ein Reiheneinbaugerät. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt.

Die 4fach Wochenschaltuhr ist ein Reiheneinbaugerät. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. (Auslauftype) SK 0027 B95 Die 4fach Wochenschaltuhr ist ein Reihebaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Die Wochentag- und Zeiteinstellung erfolgt

Mehr

KNX Sicherheit. Positionspapier

KNX Sicherheit. Positionspapier KNX Sicherheit Positionspapier Contents Contents... 2 1 Einführung... 3 2 Zugang zu dem Netzwerk über die KNX physikalischen Medien verhindern... 3 2.1.1 Twisted Pair... 3 2.1.2 Powerline... 3 2.1.3 Funk...

Mehr

Spannungsversorgung KNX PS640-IP

Spannungsversorgung KNX PS640-IP Spannungsversorgung KNX PS640-IP mit Ethernet-Schnittstelle Artikelnummer 70142 Installation und Einstellung Elsner Elektronik GmbH Steuerungs- und Automatisierungstechnik Sohlengrund 16 75395 Ostelsheim

Mehr

Installationsanleitung M-WRG-S/Z-KNX (F, C)

Installationsanleitung M-WRG-S/Z-KNX (F, C) Installationsanleitung M-WRG-S/Z-KNX (F, C) M-WRG-S/Z-KNX 5016-1-2 M-WRG-S/Z-KNX-F 5016-1-2-1 M-WRG-S/Z-KNX-FC 5016-1-2-2 Farbdruck zur Darstellung notwendig! Art.-Nr.: 5301-03 11/2014 Installationsanleitung_M-WRG-S_Z-KNX.doc

Mehr

PDTC100-KNX-T KNX Jahreszeitschaltuhr 8 Kanal REG

PDTC100-KNX-T KNX Jahreszeitschaltuhr 8 Kanal REG Das DALI- MultiMaster- Konzept KNX Zeitsteuerung Sicherheitshinweise Einbau, Montage und Anschluss elektrischer Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen. Gefahr durch elektrischen Schlag. Bei

Mehr

Integration von EIB-Linien in eine PC-basierte Gebäudesystemtechnik

Integration von EIB-Linien in eine PC-basierte Gebäudesystemtechnik Keywords KL6301 EIB KNX ETS Sensor/Aktor Gebäudeautomation Gruppenfilter Gruppenadresse physikalische Adresse Integration von EIB-Linien in eine PC-basierte Gebäudesystemtechnik Dieses Application Example

Mehr

EIB/KNX IP Interface (IP Schnittstelle) mit Power over Ethernet (PoE)

EIB/KNX IP Interface (IP Schnittstelle) mit Power over Ethernet (PoE) EIB/KNX IP Interface (IP Schnittstelle) mit Power over Ethernet (PoE) Schnittstelle zwischen LAN und EIB/KNX-Bus (Quelle: EIBMARKT GmbH, Artikelnummer: N000401) Seite 1 Anwendung Das EIB/KNX IP Interface

Mehr

Produkt-Handbuch. ABB i-bus KNX IP-Router IPR/S 2.1. Gebäude-Systemtechnik ABB

Produkt-Handbuch. ABB i-bus KNX IP-Router IPR/S 2.1. Gebäude-Systemtechnik ABB Produkt-Handbuch ABB i-bus KNX IP-Router IPR/S 2.1 Gebäude-Systemtechnik ABB Dieses Handbuch beschreibt die Funktion des IP-Routers IPR/S 2.1 mit dem Anwendungsprogramm IP Routing. Technische Änderungen

Mehr

Zur Erfassung der Helligkeit im Lichtfänger dient ein Fotowiderstand (LDR), dessen Widerstand sich umgekehrt proportional zur Helligkeit verändert.

Zur Erfassung der Helligkeit im Lichtfänger dient ein Fotowiderstand (LDR), dessen Widerstand sich umgekehrt proportional zur Helligkeit verändert. Produktname: Helligkeitssensor 3fach Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 1078 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Phys. en, Helligkeit, Helligkeitssensor 3fach Funktionsbeschreibung: Allgemein Der Helligkeitssensor

Mehr

Tastsensor Standard TSM

Tastsensor Standard TSM Tastsensor Standard TSM 1 Tastsensor -fach Standard TSM ETS-Produktfamilie: Tastsensor Produkttyp: Tastsensor -fach Standard TSM Art.-Nr. 30 TSM 3 Funktionsbeschreibung: Der Tastsensor fach Standard TSM

Mehr

ABB i-bus KNX Infrarot-Schnittstelle IRA/U 1.1

ABB i-bus KNX Infrarot-Schnittstelle IRA/U 1.1 Produkt-Handbuch ABB i-bus KNX Infrarot-Schnittstelle IRA/U 1.1 Gebäude-System tech nik Dieses Handbuch beschreibt die Funktion der Infrarot-Schnittstelle IRA/U 1.1. Technische Änderungen und Irrtümer

Mehr

Überspannungsschutz für KNX

Überspannungsschutz für KNX 910 Überspannungsschutz für Elektroanlagen in Gebäuden mit umfangreichen Bedien-, Anzeige-, Steuer- und Regeleinrichtungen werden häufig mit einem Installations-Bussystem ausgestattet. Ein weitverbreitetes

Mehr

KNX Inbetriebnahme ETS4

KNX Inbetriebnahme ETS4 KNX Inbetriebnahme ETS4 Inhaltsverzeichnis 1 Inbetriebnahme... 3 1.1 Inbetriebnahmevoraussetzung... 3 1.2 Lokale oder importierte Projekte... 3 2 Inbetriebnahme starten... 3 2.1 Buszugriff... 3 2.2 Schnittstelle

Mehr

PLOS-CM-KNX PLOS OCCUSWITCH 360 KNX DE

PLOS-CM-KNX PLOS OCCUSWITCH 360 KNX DE Installations-Anleitung MultiSensor Sicherheitshinweise Einbau, Montage und Anschluss elektrischer Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen. Gefahr durch elektrischen Schlag. Bei der Installation

Mehr

ABB i-bus EIB IP-Gateway IG/S 1.1

ABB i-bus EIB IP-Gateway IG/S 1.1 Produkt-Handbuch ABB i-bus EIB IP-Gateway IG/S 1.1 Gebäude-Systemtechnik Inhalt Seite 1 Allgemein.......................................... 5 1.1 Zu diesem Handbuch................................. 5 1.2

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

KNX/EIB Engineering Tool Software

KNX/EIB Engineering Tool Software Willi Meyer KNX/EIB Engineering Tool Software ETS4 von der Planung bis zur Übergabe Das Praxisbuch 6., völlig neu bearbeitete Auflage Hüthig & Pflaum Verlag München/Heidelberg Von Inhaltsverzeichnis A

Mehr

-25 C bis +70 C (Lagerung über +45 C reduziert die Lebensdauer) Abmessungen (B x H x T): keine Reaktion

-25 C bis +70 C (Lagerung über +45 C reduziert die Lebensdauer) Abmessungen (B x H x T): keine Reaktion Der B.IQ Tastsensor 4fach Standard wird auf einen Unterputz- Busankoppler (UP-BA) aufgesteckt (vgl. Anschlussbild). Der Tastsensor sendet bei Tastenbetätigung in Abhängigkeit von der geladenen Software

Mehr

KNX/IP-Router. KNX/IP-Router. Seminar. Weinzierl Engineering GmbH Dipl.-Ing. (FH) Florian Heiny 84558 Tyrlaching www.weinzierl.de

KNX/IP-Router. KNX/IP-Router. Seminar. Weinzierl Engineering GmbH Dipl.-Ing. (FH) Florian Heiny 84558 Tyrlaching www.weinzierl.de KNX/IP-Router Seminar KNX/IP-Router Weinzierl Engineering GmbH Dipl.-Ing. (FH) Florian Heiny 84558 Tyrlaching www.weinzierl.de 1 Agenda (Teil 1) Einführung IP als Medium für KNX KNXnet/IP Ersatz von Linien-

Mehr

Das Internet-Protocol. Aufteilung von Octets. IP-Adressformat. Class-A Netzwerke. Konventionen für Hostadressen

Das Internet-Protocol. Aufteilung von Octets. IP-Adressformat. Class-A Netzwerke. Konventionen für Hostadressen Das Internet-Protocol Das Internet Protocol (IP) geht auf das Jahr 1974 zurück und ist die Basis zur Vernetzung von Millionen Computern und Geräten weltweit. Bekannte Protokolle auf dem Internet Protokoll

Mehr

Produkt- und Funktionsbeschreibung

Produkt- und Funktionsbeschreibung /02 Produkt- und Funktionsbeschreibung Der N146/02 ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteilungen. Das Gerät nutzt den KNXnet/IP Standard und verbindet KNX/EIB Linien miteinander über Datennetzwerke

Mehr

Technische Dokumentation. Taster-BA 2fach Up

Technische Dokumentation. Taster-BA 2fach Up Die Taster-BA 2fach ist eine Busankopplung kombiniert mit zwei Mikrotastern und einer mechanischen Aufnahmeeinheit für Wippen aller Berker-Standard und Flächenprogramme des Modul- Systems. In Abhängigkeit

Mehr

Das Anwendungsmodul Tastsensor wird auf einen Busankoppler UP aufgesetzt.

Das Anwendungsmodul Tastsensor wird auf einen Busankoppler UP aufgesetzt. , GJ B000 6116 A0120 Das Anwendungsmodul Tastsensor wird auf einen Busankoppler UP aufgesetzt. Der 2fach Tastsensor kann z. B. Schalt-, Dimm-, Jalousiesteuerungsoder 1-Byte-Werttelegramme an EIB- Aktoren

Mehr

ELSNER ELEKTRONIK. Es gibt vieles zu entdecken in der KNX - Welt

ELSNER ELEKTRONIK. Es gibt vieles zu entdecken in der KNX - Welt ELSNER ELEKTRONIK Es gibt vieles zu entdecken in der KNX - Welt FUTURASMUS KNX GROUP PRODUKT ÜBERSICHT 2012 18 19 KNX PS640 640 ma KNX Spannungsversorgung mit LCD-Display zur Status- und Betriebsdatenanzeige.

Mehr

Applikationssoftware Schalten, Dimmwert, Jalousie 6 Schwellwerte TK Technische Änderungen vorbehalten. Familie: Beleuchtung

Applikationssoftware Schalten, Dimmwert, Jalousie 6 Schwellwerte TK Technische Änderungen vorbehalten. Familie: Beleuchtung Beleuchtung Produktreihe TK Applikationssoftware Schalten, Dimmwert, Jalousie 6 Schwellwerte Familie: Beleuchtung Typ: Dämmerungsschalter Umgebung Messwert EIN/AUS Ausgänge 20 V Dimmwert AUF/AB Verriegelung

Mehr

KNX/EIB Engineering Tool Software

KNX/EIB Engineering Tool Software Willi Meyer KNX/EIB Engineering Tool Software Das Praxisbuch für ETS 3 Starter und ETS 3 Professional 4., bearbeitete und erweiterte Auflage Hüthig & Pflaum Verlag München/Heidelberg ETS 3 Starter 13 ETS

Mehr

Tastsensor, 4fach, UP TASTER 4 F, WS, GJ B A0118

Tastsensor, 4fach, UP TASTER 4 F, WS, GJ B A0118 , GJ B000 6117 A0118 Das Anwendungsmodul Tastsensor wird auf einen Busankoppler UP aufgesetzt. Der 4fach Tastsensor kann z. B. Schalt-, Dimm-, Jalousiesteuerungsoder 1-Byte-Werttelegramme an EIB- Aktoren

Mehr

Schaltaktor, 4fach, 16A, C-Last, REG AT/S , GH Q R0111

Schaltaktor, 4fach, 16A, C-Last, REG AT/S , GH Q R0111 , GH Q631 0028 R0111 SK 0090 B 97 Der 4fach Schaltaktor ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über eine Busanschlussklemme hergestellt. Er ist besonders geeignet

Mehr

Produkt- und Funktionsbeschreibung

Produkt- und Funktionsbeschreibung /02 Produkt- und Funktionsbeschreibung Der N146/02 ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteilungen. Das Gerät nutzt den KNXnet/IP Standard und verbindet KNX/EIB Linien miteinander über Datennetzwerke

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung 5 Tebis Applikationsbeschreibung STG51x Rauchwarnmelder Funk STG54x Wärmewarnmelder Funk Elektrische / mechanische Eigenschaften: siehe Produktbeschreibungen Bestellnummer Bezeichnung ETS Version TP-Produkt

Mehr

KNX TP1 Telegramm. KNX Association

KNX TP1 Telegramm. KNX Association KNX TP1 Telegramm Inhaltsverzeichnis 1 TP1 Telegramm allgemein...3 2 TP1 Telegramm Aufbau...3 3 TP1 Telegramm Zeitbedarf...4 4 TP1 Telegramm Quittung...5 5 Kapitel Telegramm: Informativer Anhang...6 5.1

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN. SKX Open ZN1RX SKXOPEN. Edition 1,1

BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN. SKX Open ZN1RX SKXOPEN. Edition 1,1 BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN SKX Open ZN1RX SKXOPEN Edition 1,1 INHALT 1. Einleitung... 3 1.1. ZN1RX-SKX OPEN... 3 1.2. Applikationsprogramm: SKX Open... 3 1.3. Grundlegende Spezifikationen des SKX Open...

Mehr

PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung

PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung Herzlichen Glückwunsch...... zu Ihrem neuen PCAN Gateway von PEAK System Technik. Diese Anleitung beschreibt die grundlegende Konfiguration und den Betrieb der PCAN-GatewayProduktfamilie.

Mehr

Applikationsprogramm-Beschreibung für KNX 2/4-fach Tasterschnittstelle Version 1.0

Applikationsprogramm-Beschreibung für KNX 2/4-fach Tasterschnittstelle Version 1.0 für KNX 2/4-fach Tasterschnittstelle Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 1 1.1 Grundlegendes zum KNX-BUS... 1 1.2 Applikationsversionen... 1 1.3 Symbolik... 1 1.4 Funktionen... 2 2. Parameter

Mehr

1-fach Tastsensor Busch-triton, UP Typ: 6321-xx

1-fach Tastsensor Busch-triton, UP Typ: 6321-xx Das Anwendungsmodul Tastsensor wird auf einen Busankoppler UP oder einen Schaltaktor/-sensor UP aufgesetzt. Der 1-fach Tastsensor kann z. B. Schalt-, Dimm- oder Jalousiesteuerungstelegramme an EIB-Aktoren

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung l Tebis Applikationsbeschreibung TG053 KNX Wetterstation Bestellnummer TG053 Bezeichnung TG053 KNX Wetterstation KNX/EIB Eingänge TG053 Last Windstärke Helligkeit Dämmerung Temperatur Regen Azimut (Sonne

Mehr

ABB i-bus KNX LCD-Display LD/W

ABB i-bus KNX LCD-Display LD/W Produkt-Handbuch ABB i-bus KNX LCD-Display LD/W Gebäude-System tech nik Dieses Handbuch beschreibt die Funktion des LCD-Display LD/W. Technische Änderungen und Irrtümer sind vorbehalten. Haftungsausschluss:

Mehr

Infrarot-Schnittstelle, UP IRA/U 1.1, GJ B A0103

Infrarot-Schnittstelle, UP IRA/U 1.1, GJ B A0103 , GJ B000 6135 A0103 Das Anwendungsmodul IR-Schnittstelle wird auf einen Busankoppler UP oder Schaltaktor/-sensor UP aufgesetzt. Sie kann z. B. Schalt-, Dimm- oder Jalousiesteuerungstelegramme an EIB-Aktoren

Mehr

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037 Über die serielle Schnittstelle kann ein Der RS 232-Verbindung erfolgt über 2 PC, ein Drucker oder ein anderes Ge- eine D-Sub-9-Buchse. Die Schnittstelle 2 rät mit einer RS 232-Schnittstelle an den EIB

Mehr

instabus EIB System Sensor

instabus EIB System Sensor Produktname: Multifunktionstastsensor 4fach, 72 Kombinationen Bauform: Unterputz Artikel-Nr.: 0887 xx ETS-Suchpfad: Taster, Taster 4fach, Gira Giersiepen, 4fach Multifunktionstastsensor Funktionsbeschreibung:

Mehr

NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502

NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502 NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502 Anleitung DE (Stand: 28.01.2016) Inhalt Allgemeines 3 Produktbeschreibung 3 Bestimmungsgemäßer Gebrauch 3 Sicherheitshinweise 3 Haftungsausschluss

Mehr

Raptor-Funkempfänger / Medienkoppler

Raptor-Funkempfänger / Medienkoppler Raptor-Funkempfänger / Medienkoppler Applikationsbeschreibung Woertz AG Hofackerstrasse 47 Postfach 948 CH-4132 Muttenz 1 Tel. +41 61 466 33 33 Fax +41 61 461 96 06 info@woertz.ch www.woertz.ch 1. Funktionsbeschreibung

Mehr

IR-Schnittstelle, UP Typ: x

IR-Schnittstelle, UP Typ: x Das Anwendungsmodul IR-Schnittstelle wird auf einen Netzankoppler UP oder Schaltaktor/-sensor UP aufgesetzt. Die IR-Schnittstelle empfängt Signale des IR-Handsenders oder des IR- Wandsenders. Mit einem

Mehr

KNX Twisted Pair Protokollbeschreibung

KNX Twisted Pair Protokollbeschreibung KNX Twisted Pair Protokollbeschreibung Übersicht Dieses Dokument soll eine Übersicht über die Datenpaketstruktur des KNX Twisted-Pair (TP1-256) Standards geben. Es handelt sich um eine private Arbeit die

Mehr

Produktdokumentation IP-Router Art.-Nr.: IPR 200 REG

Produktdokumentation IP-Router Art.-Nr.: IPR 200 REG Produktdokumentation IP-Router Art.-Nr.: IPR 200 REG ALBRECHT JUNG GMBH & CO. KG Volmestraße 1 58579 Schalksmühle Telefon: +49.23 55.8 06-0 Telefax: +49.23 55.8 06-2 04 kundencenter@jung.de www.jung.de

Mehr

Ü bertragung von Fahrzeugdaten

Ü bertragung von Fahrzeugdaten Ü bertragung von Fahrzeugdaten Gruppe 7 Informationstechnik Labor Sommersemester 2016 Prof. J. Walter Gruppenmitglieder: Vincon, Dominik 43367 Ibanez-Frank, Raphael 43367 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sensor UP Standard CD 500 / CD plus

Sensor UP Standard CD 500 / CD plus Sensor UP Standard CD 500 / CD plus CD 07 NABS... C A A: Standard-Tastsensor -fach B: AST C: Busankoppler B Art.-Nr. Tastsensor -fach Standard ETS-Produktfamilie: Taster Produkttyp: Taster -fach weiß (auch

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG DAAB FUNK DB403 UND DBR1-M4. Ausgabe 1

BEDIENUNGSANLEITUNG DAAB FUNK DB403 UND DBR1-M4. Ausgabe 1 BEDIENUNGSANLEITUNG DAAB FUNK DB403 UND DBR1-M4 Üb era r be itu ng :2 Ausgabe 1 FAAC Nordic AB BOX 125, SE-284 22 PERSTORP SCHWEDEN TEL. +46 435 77 95 00 FAX +46 435 77 95 29 www.faac.se Beschreibung der

Mehr

ATM LAN Emulation. Prof. Dr. W. Riggert

ATM LAN Emulation. Prof. Dr. W. Riggert ATM LAN Emulation Prof. Dr. W. Riggert Inhalt Das Tutorial ist in drei Abschnitte gegliedert. Abschnitt 1 behandelt die Frage, warum LAN Emulation benötigt wird, Abschnitt 2 widmet sich der Frage, welche

Mehr

instabus EIB System Sensor

instabus EIB System Sensor Produktname: Tastsensor 4fach mit Beschriftungsfeld Bauform: Unterputz Artikel-Nr.: 0884 xx ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Taster, Taster 4fach, Tastsensor 4-fach mit Beschriftungsfeld sbeschreibung: Der

Mehr

Betrieb von TE25 Basic 2L und TE60 Control 2L mit LON oder LAN als paralleles Anzeigetableau

Betrieb von TE25 Basic 2L und TE60 Control 2L mit LON oder LAN als paralleles Anzeigetableau Betrieb von TE25 Basic 2L und TE60 Control 2L mit LON oder LAN als paralleles Anzeigetableau Hierbei kann entweder ein LON Netzwerk mit Explicite Message oder ein LAN Netzwerk verwendet werden. Bei LON

Mehr

Handbuch. IP/KNX Router

Handbuch. IP/KNX Router Bestellnummer Bezeichnung IP/KNX Router Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Hinweise zur Einstellung des IP/KNX Routers... 2 Geräteeigenschaften... 2 Busparameter... 2 Netzwerkeinstellungen... 3 Automatische

Mehr

MONTAGEANLEITUNG und BEDIENERHANDBUCH. Art.-Nr.: 10300

MONTAGEANLEITUNG und BEDIENERHANDBUCH. Art.-Nr.: 10300 eibnode MONTAGEANLEITUNG und BEDIENERHANDBUCH Art.-Nr.: 10300 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Erläuterungen 3 Funktionen und Dienste 3 Anwendungen 5 Softwarekomponenten 6 Hardwareübersicht 7 Anschlüsse 7

Mehr

Beschreibung LED-Matrix-Anzeige

Beschreibung LED-Matrix-Anzeige Beschreibung LED-Matrix-Anzeige Die LED-Matrix Anzeige basiert auf dem CS121 Webmanager. Die Konfiguration der Netzwerkeinstellungen der LED-Matrix entnehmen Sie bitten dem Handbuch CS121. Diese Beschreibung

Mehr

KNX Technisches Handbuch Busch-Installationsbus KNX. ETS-App "KNX Bus Update"

KNX Technisches Handbuch Busch-Installationsbus KNX. ETS-App KNX Bus Update Pos: 2 /DinA-4 -- Online/00_Titel/ETS-APP - KNX Bus Update - @ 42\mod_1433939906638_0.docx @ 367890 @ @ 1 === Ende der Liste für Textmarke Titel === 1373-1-8755 11.08.2015 KNX Technisches Handbuch Busch-Installationsbus

Mehr

Produktbeschreibung. KNXGuard. Der EIB-Sicherheitsbaustein

Produktbeschreibung. KNXGuard. Der EIB-Sicherheitsbaustein Produktbeschreibung KNXGuard Der EIB-Sicherheitsbaustein Bestellnummern KNXGuard höchste Sicherheit: E001-H017001 KNXGuard hohe Sicherheit: E001-H017002 KNXGuard benutzerdefiniert: E001-H017003 Stand:

Mehr