Symposium Mitarbeiterbeteiligung in der Krise Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Symposium Mitarbeiterbeteiligung in der Krise Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht"

Transkript

1 Symposium Mitarbeiterbeteiligung in der Krise Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht Dr. Yvonne Schuchter, StB Institut für Finanzrecht

2 Agenda I. Erscheinungsformen in der Praxis II. Abgabenrechtliche Behandlung beim Arbeitnehmer III. Abgabenrechtliche Behandlung beim Arbeitgeber Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 2

3 Erscheinungsformen in der Praxis Kapitalbeteiligungen - Mitarbeiteraktien (Eigenkapital) - Stock Options (Eigenkapital) - Managementbeteiligungen ( carried interest ) (Eigenkapital) - Echte stille Beteiligung (Fremdkapital) Erfolgsbeteiligungen - Phantom Stocks - Stock Appreciation Rights - Prämienmodelle Hybride Modelle - Belegschaftsbeteiligungsstiftung - Kombination aus Stock Options und Stock Appreciation Rights Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 3

4 Steuerfragen beim Arbeitnehmer zentrale Fragestellungen Liegt ein Vorteil aus einem Dienstverhältnis vor? Zeitpunkt des Zuflusses bei Stock Options? - Einräumungszeitpunkt vs Ausübungszeitpunkt - Bemessungsgrundlage - handelbare Option - nicht handelbare Option - freiwerdende Option - Sonderfall: internationale Sachverhalte Kausalitätsprinzip (EAS 1579, EAS 1496; EAS 1089) Wird Lohnsteuer vom AG einbehalten? - siehe Steuerfragen beim Arbeitgeber (AG) Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 4

5 Zeitschiene Laufzeit der Option Erdienungszeitraum Ausübungszeitraum vesting date Einräumungszeitpunkt Ausübungszeitpunkt

6 Steuerfragen beim Arbeitnehmer Steuertatbestand Unentgeltliche oder verbilligte Übertragung von Optionen ist ein geldwerter Vorteil aus einem Dienstverhältnis, weil dem AN ohne Gegenleistung ein Recht eingeräumt wird, für das Nicht-AN eine Prämie zahlen müssen (LStR 2002 Rz 211) Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit ( 25 Abs 1 Z 1 lit a EStG), weil sie aufgrund eines Dienstverhältnisses zufließen Einkünfteermittlung durch Überschuss der Einnahmen über die Werbungskosten außerbetriebliche Einkunftsart Besteuerung von Einnahmen, wenn dem Steuerpflichtigen Geld oder geldwerte Vorteile zufließen ( 15 Abs 1 EStG) Zufluss der Einnahmen gem 19 EStG sobald der Empfänger die rechtliche und wirtschaftliche Verfügungsmacht erwirbt (zb VwGH , 98/15/0142) Besteuerung als sonstiger Bezug ( 67 Abs 1 und 2 EStG) - keine Erhöhung des Jahressechstels - innerhalb des Jahressechstels: 6 % LSt - außerhalb des Jahressechstels: progressiver Einkommensteuertarif Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 6

7 Steuerfragen beim Arbeitnehmer handelbare Option (I) Merkmale: - Option ohne Verfügungsbeschränkung, dh Option kann an Dritte übertragen werden - Übertragung der Option ist an kein aufrechtes Dienstverhältnis gebunden und auch nicht von sonstigen Beschränkungen oder Bedingungen abhängig unbedingte Einräumung - Prämisse: vergangenheitsbezogene Entlohnung Arbeitnehmer kann im Einräumungszeitpunkt uneingeschränkt über die Option verfügen - Erlangung der wirtschaftlichen Verfügungsmacht über den konkreten Nutzen im Einräumungszeitpunkt - Zufluss des geldwerten Vorteils ist im Einräumungszeitpunkt Ergebnis: geldwerter Vorteil gilt im Zeitpunkt der Einräumung der Option als zugeflossen geldwerter Vorteil mit Lohnsteuerabzug (LStR 2002 Rz 212; EB zu KMOG) Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 7

8 Steuerfragen beim Arbeitnehmer handelbare Option (II) Bewertung: Mittelwert des Verbraucherortes ( 15 Abs 2 EStG; LStR 2002 Rz 210; 7 Sachbezugswerte-VO) - Option ist börsenotiert: gemeiner Wert (Börsekurs) der Option - Option ist nicht börsenotiert: innere Wert + Zeitwert der Option innerer Wert: Differenz zwischen gemeiner Wert der Beteiligung zum Zeitpunkt der Einräumung der Option (Börsekurs) und des Ausübungspreises der Option Zeitwert: 1,4 % pm im ersten Jahr, 1 % pm über die Laufzeit der Option vom gemeinen Wert der Beteiligung (Börsekurs) im Zeitpunkt der Einräumung der Option unwiderlegbare Vermutung, dass Aktienkurs steigt bei negativem inneren Wert sind mindestens 2/3 des Zeitwertes zu versteuern Bewertungsvorschriften führen zu realitätsfremden Ergebnissen verfassungsrechtliche Bedenken - Problem: Kursverfall der zugrundeliegenden Aktie Besteuerung, ohne Realisierung von zukünftigen Gewinnen Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 8

9 Steuerfragen beim Arbeitnehmer handelbare Option (III) Abwicklung der Option (nunmehr im Privatvermögen des AN) - Veräußerung bzw Glattstellung der Option: innerhalb von 1 Jahr ab Einräumung Spekulationseinkünfte ( 30 Abs 1 Z 2 EStG) außerhalb von 1 Jahr ab Einräumung nicht steuerbar - Ausübung der Option: keine Besteuerung als geldwerter Vorteil innerhalb von 1 Jahr ab Einräumung Spekulationseinkünfte ( 30 Abs 1 Z 2 EStG) außerhalb von 1 Jahr ab Einräumung nicht steuerbar Anschaffungsvorgang: Spekulationsfrist (vgl 30 Abs 1 Z 1 EStG) iha Aktien beginnt neu zu laufen; AK: Verkehrswert der erworbenen Anteile bei Ausübung - Verluste izm Verwertung von Optionen können bei Realisierung innerhalb der Spekulationsfrist nur mit positiven Spekulationseinkünften verrechnet werden (Achtung: relatives Verlustausgleichsverbot gem 30 Abs 4 letzter Satz EStG) Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 9

10 Steuerfragen beim Arbeitnehmer nicht handelbare Option (I) Merkmale: - Option kann nur persönlich durch den AN (oder von dessen Erben) ausgeübt werden keine Übertragungsmöglichkeit bei Einräumung der Option - AN hat keine uneingeschränkte Verfügungsmacht über die Option - zukunftsbezogene Entlohnung Einnahme gilt dann als isd 19 EStG zugeflossen, wenn - die objektive und tatsächliche Verfügungsmöglichkeit über die Option besteht, - der Empfänger die wirtschaftliche Verfügungsmacht über den Vorteil hat und - der Vorteil für den AN einen wirtschaftlichen Wert darstellt (vgl zb UFS , RV/0422-S/06; LStR 2002 Rz 212 f) Ergebnis: geldwerter Vorteil gilt erst im Ausübungszeitpunkt als zugeflossen (LStR 2002 Rz 212 f; BFH , I R 100/98) - Fazit: nur realisierte Gewinne werden steuerlich erfasst - Lohnsteuerabzug erst bei tatsächlicher Ausübung der Option Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 10

11 Steuerfragen beim Arbeitnehmer nicht handelbare Option (II) Bewertung des geldwerten Vorteils: - Differenz zwischen Börsekurs (gemeiner Wert) und Ausübungskurs der erworbenen Anteile (= innerer Wert der Option im Ausübungszeitpunkt; Zeitwert ist im Ausübungszeitpunkt = 0) Erwerb der Aktien (Beteiligung) im Ausübungszeitpunkt: - Anschaffungsvorgang gem 30 Abs 1 Z 1 EStG - AK = Verkehrswert der Aktien (inkl Vorteil, der als Arbeitslohn besteuert wurde) Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 11

12 Steuerfragen beim Arbeitnehmer frei werdende Option Merkmale: - Ausübbarkeit ist von einem aufrechten Dienstverhältnis abhängig und/oder - Ausübung der Option ist an zusätzliche Bedingungen (zb Erreichen von bestimmten Kennzahlen, IPO, etc) geknüpft - keine Übertragungsmöglichkeit im Einräumungszeitpunkt kein Vermögensvorteil - zukunftsbezogene Entlohnung (auf den Erdienungszeitraum bezogen) Zufluss: - Ablauf des Erdienungszeitraumes ( vesting period ), sofern frei darüber verfügt werden kann bzw spätestens im Ausübungszeitpunkt (LStR 2002 Rz 213 stellen iha den Zufluss jedenfalls auf den Ausübungszeitpunkt ab) - bei Optionen, deren Ausübung an ungewisse Bedingungen oder Beschränkungen geknüpft sind, die nicht vom AN beeinflussbar sind, ist ein Zufluss bei Eintritt der Bedingung bzw Nicht-Eintritt der Beschränkung gegeben (UFS , RV/0422-S/06; LStR 2002 Rz 213 stellen iha den Zufluss jedenfalls auf den Ausübungszeitpunkt ab) Bewertung: - Mittelwert des Verbraucherortes ( 15 Abs 2 EStG; LStR 2002 Rz 210, 218; 7 Sachbezugswerte-VO) Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 12

13 Zwischenergebnisse Zufluss ist unabhängig vom Wirtschaftsgutbegriff (vgl BFH , VI B 116/99) Zufluss eines geldwerten Vorteils ist dann gegeben, wenn der AN die rechtliche Möglichkeit erlangt, über die Call Option frei zu verfügen und daher wirtschaftlicher Eigentümer der Option wird (vgl LStR 2002 Rz 639 zum Zufluss von Sachbezügen) nicht handelbare Stock Options fließen im Zeitpunkt der erstmaligen Handel- bzw Verfügungsmöglichkeit zu (spätestens im Ausübungszeitpunkt) - Optionen, deren Ausübung an Bedingungen geknüpft ist, die vom AN nicht direkt beeinflussbar sind Zuflusszeitpunkt bei Wegfall der Bedingung Bewertung von nicht börsenotierten Optionen gem 7 Sachbezugs- VO ist verfassungsrechtlich bedenklich Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 13

14 StRefG 2009: Steuerbegünstigung für Aktienoptionen ist ausgelaufen Steuerbefreiung bei Einräumung von Stock Options unter folgenden Voraussetzungen ( 3 Abs 1 Z 15 lit c EStG idr KMOG 2001) - nur für nicht handelbare Optionen - Option muss allen AN oder einer bestimmten Gruppe von AN gewährt werden - Festlegung des Ausübungszeitraumes im Vornhinein - Wert der Beteiligung darf im Einräumungszeitpunkt EUR nicht überschreiten - Steuerbegünstigung nur maximal im Ausmaß des Unterschiedsbetrages zwischen Wert der Beteiligung im Zeitpunkt der Einräumung und dem Wert der Beteiligung im Zeitpunkt der Ausübung Wertsteigerung während der Optionsdauer max zu 50 % steuerfrei - Option zum Erwerb von Anteilen an dem Unternehmen des AG oder eines verbundenen Unternehmens Rechtsfolgen - aufgeschobene Besteuerung: nicht steuerbefreite Teil war erst zu einem späteren Zeitpunkt zu versteuern (spätestens nach 7 Jahren ab der Einräumung) bei gesetzlich vorgeschriebener Verwahrung der Option - Steuerbegünstigung war nicht auf handelbare Optionen oder auf stock appreciation rights anwendbar Steuerbefreiung war letztmalig auf Optionen anzuwenden, die vor dem eingeräumt wurden (StRefG 2009; 124b Z 151 EStG) Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 14

15 Steuerfragen beim Arbeitgeber relevante Fragestellungen und Rechtsgrundlagen Kann die Ausgabe von Stock Options steuermindernd als Personalaufwand erfasst werden? Zeitpunkt des Betriebsausgabenabzuges gem 4 EStG Höhe des Betriebsausgabenabzuges Zeitpunkt des Lohnsteuerabzuges nach 47 EStG Relevante Rechtsgrundlagen - keine explizite Regelung im UGB - AFRAC-Stellungnahme von 09/2007 (GoB) - IFRS 2 (Anteilsbasierte Vergütungen) - Verwaltungspraxis: Lohnsteuerprotokoll Maßgeblichkeitsprinzip ( 5 EStG) Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 15

16 Steuerfragen beim Arbeitgeber Bedienung der Stock Options Bedienung durch Ausgabe junger Aktien - Verzicht der Altaktionäre auf ihr Bezugsrecht Einlage der Altaktionäre - kein Abfluss an Liquidität - bedingtes Kapital ( 159 ff AktG) - genehmigtes Kapital ( 169 ff AktG) - ordentliche Kapitalerhöhung ( 149 ff AktG) Bedienung durch Rückerwerb eigener Anteile - Anteile müssen durch den AG am Markt erworben werden oder aus dem eigenen Bestand verwendet werden ( 65 AktG) und - anschließend begünstigt an die AN übertragen werden - eigene Aktien können auf Vorrat oder bei Bedarf angeschafft werden Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 16

17 Steuerfragen beim Arbeitgeber Bedienung der Stock Options Bedienung durch Ausgabe von jungen Aktien (1) Auffassung AFRAC (Stellungnahme von 09/2007) und IFRS 2: - Einräumung eines geldwerten Vorteils führt zu Personalaufwand Bewertung der Option im Ausgabezeitpunkt (grant date) Höhe der Verpflichtung: Wert der Option x geschätzte Anzahl von Anteilen Erfassung des Verpflichtungsbetrages verteilt über den Erdienungszeitraum (= Sperrfrist) als Personalaufwand (pro rata temporis) Einbuchung einer Optionsrücklage entsprechend der Berücksichtigung des Personalaufwandes Bilanzstichtag: neue Schätzung der voraussichtlichen Anzahl von Anteilen, die von den Begünstigten bezogen werden können ( Anpassung über GuV) Handelbare Option: Wert der Option ist im Zeitpunkt der Gewährung als Personalaufwand zu berücksichtigen und in die Optionsrücklage einzustellen Vergütung vergangener Arbeitsleistung Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 17

18 Steuerfragen beim Arbeitgeber Bedienung der Stock Options Bedienung durch Ausgabe von jungen Aktien (2) Auffassung AFRAC (Stellungnahme von 09/2007) und IFRS 2 - Zeitpunkt der Ausübung: Umbuchung der Optionsrücklage auf die gebundene Kapitalrücklage (erfolgsneutral) - Verfall der Option: während des Erdienungszeitraumes: Korrektur des Aufwandes im Zeitpunkt des Verfalls und Auflösung der Optionsrücklage nach Ablauf des Erdienungszeitraumes: Auflösung der Optionsrücklage und Bildung einer Gewinnrücklage (über die Rücklagenbewegung) Personalaufwand Maßgeblichkeit für das Steuerrecht Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 18

19 Steuerfragen beim Arbeitgeber Bedienung der Stock Options Bedienung durch eigene Anteile (1) Auffassung AFRAC (Stellungnahme von 09/2007) und IFRS 2: - Einräumung eines geldwerten Vorteils führt zu Personalaufwand Bewertung der Option im Ausgabezeitpunkt Höhe der Verpflichtung: Wert der Option x geschätzte Anzahl von Anteilen Erfassung des Verpflichtungsbetrages verteilt über den Erdienungszeitraum als Personalaufwand (pro rata temporis) Einbuchung einer gesonderten Rücklage für eigene Anteile entsprechend der Berücksichtigung des Personalaufwandes Bilanzstichtag: neue Schätzung der voraussichtlichen Anzahl von Anteilen, die von den Begünstigten bezogen werden können ( Anpassung über GuV) Handelbare Option: Wert der Option ist im Zeitpunkt der Gewährung als Personalaufwand zu berücksichtigen und in die Optionsrücklage einzustellen Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 19

20 Steuerfragen beim Arbeitgeber Bedienung der Stock Options Bedienung durch eigene Anteile (2) Auffassung AFRAC (Stellungnahme von 09/2007) und IFRS 2: - eigene Anteile werden zwischen Gewährung und Ausübung der Stock Options erworben Berücksichtigung der eigenen Anteile im Umlaufvermögen Bewertung unter Berücksichtigung des strengen Niederstwertprinzips ev Einstellung einer Rückstellung (Differenz zwischen Marktwert und Ausübungskurs) - eigene Anteile werden bedarfsorientiert im Zeitpunkt der Ausübung erworben Realisierung eines Verlusts im Ausübungszeitpunkt Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 20

21 Steuerfragen beim Arbeitgeber Auffassung des BMF Auffassung BMF (LSt-Protokoll 2009; auch Vertreter der dlit zb Neyer, BB 1999, 142): - Bedienung der Stock Option durch Ausgabe von jungen Aktien kein Betriebsausgabenabzug Leistungsfähigkeitsprinzip Abzug kalkulatorischer oder hypothetischer Aufwendungen (ohne Liquiditätsabfluss) ist nicht zulässig Betriebsvermögensvergleich: Änderung der Struktur des Eigenkapitals ist steuerneutral Kosten des Stock Option-Programms werden von den bisherigen Gesellschaftern durch Kapitalverwässerung getragen Erfassung von Drittaufwand als Betriebsausgabe ist steuerlich unzulässig Einlage von Arbeitsleistung durch Mitarbeiter steuerlich unbeachtliche Nutzungseinlage; gem 20 Abs 2 AktG nicht zulässig bzw bei Nichtgesellschaftern generell nicht möglich AFRAC-Stellungnahme ist ertragsteuerrechtlich nicht zu folgen - Regelung wurde im EStR- bzw LStR-Wartungserlass 2009 nicht aufgenommen - Maßgeblichkeitsprinzip unternehmensrechtlicher Personalaufwand ist auch steuerlich anzuerkennen ha geht von der Abzugsfähigkeit des Personalaufwandes aus (vgl zb Rindler in FS Bruckner, 213; Moritz/Hopf, ÖStZ 2000, 169) Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 21

22 Steuerfragen beim Arbeitgeber Lohnsteuerabzug Unentgeltliche oder verbilligte Übertragung von Optionen - Vorteil aus Dienstverhältnis - Lohnsteuerabzug ( 47 EStG) - handelbare Option: Lohnsteuerabzug bei Einräumung (LStR 2002 Rz 216) - nicht handelbare Option: Lohnsteuerabzug erst bei Ausübung der Option (LStR 2002 Rz 216) - Ausscheiden des AN: Lohnsteuerabzug, weil nachträgliche Einkünfte aus einem Dienstverhältnis ( 67 Abs 10 EStG ivm 32 Z 2 EStG) - internationale Optionspläne Entgelt von dritter Seite unterliegt dem LSt-Abzug bzw der Haftung des Arbeitgebers ( 82 EStG), wenn die Leistung des Dritten als Verkürzung des Zahlungswegs qualifiziert (VwGH , 96/15/0215; UFS , RV/0422-S/06 ua) Verwaltungspraxis geht weiter: Pflicht zum LSt-Abzug besteht, wenn der AG mit den Kosten der Ausübung der Option durch konzerninterne Verrechnung belastet wird oder von der Ausübung informiert wird oder in der Abwicklung des Optionsplanes involviert war (zb BMF , EAS 1083) sofern kein LSt-Abzug Besteuerung im Wege der Veranlagung beim AN (dann aber kein DB bzw DZ) Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 22

23 Zwischenergebnisse Einräumung eines geldwerten Vorteils aus Stock Options führt zu einem steuerlich abzugsfähigem Personalaufwand (aa Lohnsteuerprotokoll 2009) handelbare Option: Personalaufwand ist im Zeitpunkt der Einräumung abzugsfähig nicht handelbare Option: Personalaufwand entsteht zeitanteilig über den Erdienungszeitraum Lohnsteuerabzug im Zeitpunkt des Zuflusses beim AN Mitarbeiterbeteiligungen im Steuerrecht 23

24 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Aktuelle Entwicklungen in der Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen. Bernadett Schlitzer, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Aktuelle Entwicklungen in der Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen. Bernadett Schlitzer, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Aktuelle Entwicklungen in der Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Bernadett Schlitzer, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 Besteuerung von SOPs und anderen Formen von aktienbasierter

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 11 GZ. RV/0799-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Dkfm. GF, W, vom 7. Jänner 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13.

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Die Besteuerung von Optionen für Arbeitnehmer

AXER PARTNERSCHAFT. Die Besteuerung von Optionen für Arbeitnehmer AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Fon 0221/47 43 440 Fax 2001/47 43 499 Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Die Besteuerung von Optionen für Arbeitnehmer Inhaltsverzeichnis

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Mitarbeiter-Stock-Options: Von Wirtschaftsgütern, steuerlich unerheblichen Chancen und geldwerten Vorteilen

Mitarbeiter-Stock-Options: Von Wirtschaftsgütern, steuerlich unerheblichen Chancen und geldwerten Vorteilen Mag. Martin Eckerstorfer Mag. Christoph Marchgraber WU Wien ÖStZ 2010/ 413, 201 Mitarbeiter-Stock-Options: Von Wirtschaftsgütern, steuerlich unerheblichen Chancen und geldwerten Vorteilen Die Besteuerung

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s gemäß 95 Abs 6 AktG (Einräumung von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) Es ist beabsichtigt, dass der Aufsichtsrat

Mehr

Die steuerliche Gewinnermittlung von Personengesellschaften

Die steuerliche Gewinnermittlung von Personengesellschaften Die steuerliche Gewinnermittlung von Personengesellschaften Sebastian Bergmann Wiener Bilanzrechtstage 2013 Rechtsgrundlage 23 EStG Einkünfte aus Gewerbebetrieb sind: 1.... 2. Gewinnanteile der Gesellschafter

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG Raphael Lang Senior Manager, Steuerberatung, KPMG AG, Zug Michael Sterchi Partner, Head Equity Compensation, KPMG AG, Zürich Präsentation

Mehr

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von Mitarbeiteroptionen 1. Ausgangslage Mit Steuerkommissionsentscheid vom 19.

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Entwicklungen und Perspektiven in der Managementbeteiligung / Carry-Beteiligung von Mitarbeitern

Entwicklungen und Perspektiven in der Managementbeteiligung / Carry-Beteiligung von Mitarbeitern 7. Hamburger Fondsgespräch Entwicklungen und Perspektiven in der beteiligung / Carry-Beteiligung von Mitarbeitern Hamburg, 6. November 2014 Dr. Peter Möllmann Beteiligung von Mitarbeitern am Carried Interest

Mehr

Neuregelung für Sportlerbezüge

Neuregelung für Sportlerbezüge Neuregelung für Sportlerbezüge Lohnsteuer Von der Einkommensteuer sind befreit: Pauschale, die von begünstigten Rechtsträgern im Sinne der 34 ff BAO, deren satzungsgemäßer Zweck die Ausübung oder Förderung

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Internationales Steuerpolitikbarometer Wenn der Arbeitgeber mit Firmenanteilen lockt Berlin, 04. Oktober 2011 In Katar ist alles ganz einfach: Weil Vergütungen in Form von

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Dienstag, 30. Oktober 2012 30. Oktober 2012 Seite 1 Daniela Schmucki 30. Oktober 2012 Seite 52 Rechtsgrundlagen für Besteuerung Mitarbeiterbeteiligungsinstrumente

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 4 GZ. RV/1140-L/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des S O, Adresse1, vom 7. Oktober 2009 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gmunden Vöcklabruck

Mehr

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 13/302 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Zürcher Steuerbuch Nr. 13/302 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Zürcher Steuerbuch Nr. /0 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen (vom 0. September 0) A. Allgemeines und Geltungsbereich

Mehr

Lösungen. Aktienbezogene Vergütungen. Aufgaben

Lösungen. Aktienbezogene Vergütungen. Aufgaben IFRS 2 Aktienbezogene Vergütungen Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: e Bei der Behandlung der steuerrechtlichen, buchhalterischen und rechnungslegungstechnischen Fragen im Zusammenhang mit Mitarbeiterbeteiligungsplänen

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Bezugsrechte und ihre steuerliche Behandlung

AXER PARTNERSCHAFT Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Bezugsrechte und ihre steuerliche Behandlung AXER PARTNERSCHAFT Köln Berlin Düsseldorf koeln@axis.de Schlüterstraße 41 10707 Berlin Fon 030/40 50 29 50 Fax 030/40 50 29 599 berlin@axis.de Heinrichstraße 155 40239 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Stand: 2.5.2014 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück

Jahrestagung der Fachhochschullehrer. 29. April 2008 Osnabrück Jahrestagung der Fachhochschullehrer 29. April 2008 Osnabrück Agenda A. Überblick B. Aufgabe des Dualismus von Kapitalertrags- und Vermögensebene C. Besteuerung von Derivaten D. Vermeidung von Strukturen

Mehr

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR Arbeitgeberdarlehen Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Christoph Fleige TK Lexikon Steuern 17. Juni 2015 2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR 2.1 Steuerpflicht der Zinsvorteile HI7435187 HI7435188

Mehr

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs In den vergangenen Monaten nahm das BMF verschiedentlich zur steuerlichen Behandlung des Versorgungsausgleichs Stellung. Nachfolgend werden die für

Mehr

Nachberechnung Bezüge

Nachberechnung Bezüge Nachberechnung Bezüge Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1681 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Korrektur aufgrund zu viel oder zu wenig gezahlter Bezüge 2.2. Nachzahlung von Bezügen

Mehr

Im Moerser Feld 1 47441 Moers

Im Moerser Feld 1 47441 Moers Im Moerser Feld 1 47441 Moers Steuerliche Strategien für Praxisabgeber Rechtliche Grundlagen des Einkommensteuergesetzes Gem. 18 Abs. 3 i.v.m. 16 ESTG ist der Veräußerungsgewinn zu versteuern (begünstigter

Mehr

Internationale Aspekte der neuen

Internationale Aspekte der neuen Internationale Aspekte der neuen Wertpapier-Kursgewinnbesteuerung Claus Staringer IFA 25.10.2011 Agenda Die Bedeutung internationaler Abgrenzungsfragen der neuen Abzugssteuer Die inländische Anknüpfung

Mehr

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 5. Beispiel... 7 www.boeckler.de August 2014 1/7 1. Ziele des Standards im Überblick

Mehr

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 WP Prof Dr Karl Bruckner BDO Austria GmbH Wien, im Oktober 2011 Veräußerung von Beteiligungen isd 31 EStG ALTE RECHTSLAGE vor

Mehr

IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite

IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungsmodellen in der Schweiz von Katharina B. Padrutt, eidg. dipl. Treuhänderin, dipl. Steuerexpertin, Vizedirektorin

Mehr

Dr. REBERNIG & Partner Unternehmensberatung Steuerberatungsgesellschaft m.b.h.

Dr. REBERNIG & Partner Unternehmensberatung Steuerberatungsgesellschaft m.b.h. Dr. REBERNIG & Partner Unternehmensberatung Steuerberatungsgesellschaft m.b.h. Paulitschgasse 9, 9020 Klagenfurt, Tel. 0463/501080, Fax 501080-20, e-mail: office@rebernig.at DVR 0599760, FN 102938 f/lg

Mehr

Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich

Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich Zeile Valorenereignisse Zuordnung Zuordnung Zuordnung Zuordnung Bemessungsgrundlage ZBStA Bemessungs- Nr.1 aus Aktien Ertragsart EStG Ertragsart Abkommen Abgeltungssteuer

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände.

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände. Vermögenszuwachsbesteuerung (für natürliche Personen im Privatvermögen): 1. Welches Besteuerungsziel wird damit verfolgt? Ziel ist die Herstellung der Steuerneutralität von Kapitalveranlagungen durch Einbeziehung

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungsmodelle

Mitarbeiterbeteiligungsmodelle Mitarbeiterbeteiligungsmodelle Entscheidungskriterien, Erscheinungsformen und Ausgestaltungsmodelle Prof. Dr. Christoph von Einem, LL.M. Partner ARQIS Rechtsanwälte Venture Capital Club e.v. 22. Juli 2015

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Update Unternehmenssteuern 2011 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Inhalt 1. Einkünfte aus betrieblichem Kapitalvermögen 2. Gebührenrecht 3. Inbound Dividenden 4. Outbound Dividenden 5.

Mehr

Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management. Einsteinstraße 5 * 63303 Dreieich * Tel.: 06103/58 33-30 * Fax: 06103/58 33-34

Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management. Einsteinstraße 5 * 63303 Dreieich * Tel.: 06103/58 33-30 * Fax: 06103/58 33-34 DVFA Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management Einsteinstraße 5 * 63303 Dreieich * Tel.: 06103/58 33-30 * Fax: 06103/58 33-34 INFO 08/00 Die Methodenkommission informiert Ansprechpartner:

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption s- und Regelbesteuerungsoption Edeltraud Lachmayer (BMF) Symposium KESt-neu Wien, Juridicum 18.05.2011 Bisherige Rechtslage Unterschiedliche relative sverbote - bei 30 EStG auf Spekulationsgeschäfte eingeschränkt

Mehr

D A S O P T I O N S P R O G R A M M I H R E B E T E I L I G U N G A M G E M E I N S A M E N E R F O L G

D A S O P T I O N S P R O G R A M M I H R E B E T E I L I G U N G A M G E M E I N S A M E N E R F O L G TRIUMPH-ADLER EXPERTS@OUTPUT T A B E T E I L I G U N G D A S O P T I O N S P R O G R A M M I H R E B E T E I L I G U N G A M G E M E I N S A M E N E R F O L G B E T E I L I G E N S I E S I C H A M E R

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen

Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen Überblick über die KEST neu: Grundsatzfragen Mag. Christoph Schlager Universität Wien, 18. Mai 2011 1 KESt neu - Überblick Grundtatbestände 27 - Erweiterung auf Substanz und Derivate - Fremdwährungen?

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR'in Ingetraut Meurer Vertreterin Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/2564-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat durch Senat über die Berufung des Bw., gegen den Bescheid des FA, betreffend Einkommensteuer 2005, entschieden:

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat (Innsbruck) 1 GZ. RV/0805-I/06 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Mag. René Gsaxner, vom 31. August 2006 gegen

Mehr

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 24/2011 Bezugsrechte und ihre steuerliche Behandlung

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 24/2011 Bezugsrechte und ihre steuerliche Behandlung Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 24/2011 Bezugsrechte und ihre steuerliche Behandlung 20.06.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 2 2. Grundsätze der Kapitalerhöhung... 2 2.1. Beispiel zu den Optionen

Mehr

wir bedanken uns für die Übersendung des oben bezeichneten Entwurfs und nehmen die Gelegenheit zur Stellungnahme gern wahr.

wir bedanken uns für die Übersendung des oben bezeichneten Entwurfs und nehmen die Gelegenheit zur Stellungnahme gern wahr. Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstr. 97 10117 Berlin Abt. Steuerrecht Unser Zeichen: Fi/Ba Tel.: 030 240087-43 Fax: 030 240087-99 E-Mail: steuerrecht@bstbk.de 3. September 2009 Entwurf eines BMF-Schreibens

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Steuerliche Grundlagen Wer in Deutschland regelmäßig einkommen bezieht ist grundsätzlich Einkommensteuerpflichtig. Hier ist zu

Mehr

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer Veranlagen Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer In Folge des Budgetbegleitgesetzes 2011 (inkl. neuer Kursgewinnsteuer, auch Vermögenszuwachssteuer genannt) wurde im November 2011 das neue

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Klagenfurt Senat 4 GZ. RV/0771-K/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat durch den Vorsitzenden Hofrat Dr. Zemrosser und die weiteren Mitglieder Hofrätin Dr. Mainhart, Bernd

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

1. ordentliche Hauptversammlung der BUWOG AG am 14. Oktober 2014

1. ordentliche Hauptversammlung der BUWOG AG am 14. Oktober 2014 Bericht zu Punkt 6. der HV Tagesordnung 1. ordentliche Hauptversammlung der BUWOG AG am 14. Oktober 2014 Bericht des Aufsichtsrates der BUWOG AG gemäß 159 Abs 2 Z 3 AktG zur Vorbereitung der Beschlussfassung

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

Steuerliche Entwicklungen in Gesetzgebung, zu Mitarbeiter- und Managementbeteiligungen. Von Dr. Christian Schmidt, München *

Steuerliche Entwicklungen in Gesetzgebung, zu Mitarbeiter- und Managementbeteiligungen. Von Dr. Christian Schmidt, München * DStR / StR / DStR20090759.fm / August 12, 2009 / November 17, 2011 12:46 pm *** Seite 1 Steuerliche Entwicklungen in Gesetzgebung, Verwaltung und Rechtsprechung zu Mitarbeiter- und Managementbeteiligungen

Mehr

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Programm: I. Rechtliche Möglichkeiten zum Widerruf von Lebens- und Rentenversicherungen II.

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung der Übernahme von Studiengebühren für ein berufsbegleitendes Studium durch den Arbeitgeber

Lohnsteuerliche Behandlung der Übernahme von Studiengebühren für ein berufsbegleitendes Studium durch den Arbeitgeber Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder n achrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Zweifelsfragen im Zusammenhang mit der ertragsteuerlichen Behandlung von Entlassungsentschädigungen

Zweifelsfragen im Zusammenhang mit der ertragsteuerlichen Behandlung von Entlassungsentschädigungen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG

Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG Page 1 of 7 Sachzuwendungen nach 37b EStG DStR 2012, 1085 Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG OFD Rheinland Kurzinformation vom 28. 3. 2012 OFD Münster

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

StB 30 Nr. 2. Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen. Allgemeine Besteuerungsgrundsätze

StB 30 Nr. 2. Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen. Allgemeine Besteuerungsgrundsätze Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen Allgemeine Besteuerungsgrundsätze Die Zuteilung von Mitarbeiteraktien oder Mitarbeiteroptionen stellt - soweit mit ihr eine geldwerte Leistung des Arbeitgebers

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug

Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug Geschenk- und Tankgutscheine als steuerbegünstigter Sachbezug Der BFH hat mit 3 Urteilen zur einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Tankkarten, Tankgutscheinen und Geschenkgutscheinen erstmals Grundsätze

Mehr

Bilanzierung aktienbasierter Vergütung (IFRS 2)

Bilanzierung aktienbasierter Vergütung (IFRS 2) Bilanzierung aktienbasierter Vergütung (IFRS 2) Das International Accounting Standards Board (IASB) hat den Standard IFRS 2, Share-based Payment, im Februar 2004 verabschiedet. Der Standard schreibt die

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

6. Die Österreichische Post Aktiengesellschaft verfügt derzeit über kein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm,

6. Die Österreichische Post Aktiengesellschaft verfügt derzeit über kein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm, W Post Bericht des Vorstands der Osterreichische Post Aktiengesellschaft Wien, FN 180219 d, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf

Mehr

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.)

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.) III. Laufende Besteuerung der Privatstiftung 1. Allgemeines Privatstiftungen unterliegen als juristische Personen des privaten Rechts grundsätzlich der unbeschränkten Körperschaftsteuerpflicht. Im Gegensatz

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren 4.11.2011 Düsseldorf Robert-Perthel-Str. 77a, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Steuerliche

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Wesentliche Beteiligungen an Kapitalgesellschaften

AXER PARTNERSCHAFT. Wesentliche Beteiligungen an Kapitalgesellschaften AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Fon 0221/47 43 440 Fax 2001/47 43 499 Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Wesentliche Beteiligungen an Kapitalgesellschaften

Mehr

Mag. Petra Ibounig, WKW

Mag. Petra Ibounig, WKW Hilfestellung: Teamberatung für Betriebsübergabe und übernahme: Berater für Steuerrecht, Gewerberecht, Unternehmensrecht, Sozialversicherungsrecht, Arbeitsrecht bei Bedarf anwesend Dauer: ca. 1 Stunde

Mehr

7. Deutscher Biotech-CFO-Gipfel. Mitarbeiterbeteiligung bei nichtbörsennotierten

7. Deutscher Biotech-CFO-Gipfel. Mitarbeiterbeteiligung bei nichtbörsennotierten 7. Deutscher Biotech-CFO-Gipfel Mitarbeiterbeteiligung bei nichtbörsennotierten Unternehmen Dienstag, den 19. März 2013 PWC RITTERSHAUS Referenten: Ralf Grammel, Steuerberater Dr. Martin Bürmann, Rechtsanwalt

Mehr

Die Besteuerung von Mitarbeiterkapitalbeteiligung in den USA und Deutschland

Die Besteuerung von Mitarbeiterkapitalbeteiligung in den USA und Deutschland Julian Louis Peters Die Besteuerung von Mitarbeiterkapitalbeteiligung in den USA und Deutschland 83 Infernal Revenue Code als Vorbild für eine deutsche Steuernorm Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Stiftungsrecht

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Stiftungsrecht Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 1. Einleitung... 13 1.1. Ausgangslage... 13 1.2. Aufbau und Inhalt dieser Arbeit... 15 1.3. Musterfall... 15 1.4. Thematische Eingrenzung auf die so genannte Familienstiftung...

Mehr

StB 50 Nr. 2. Halbsatzverfahren. 1. Rechtsgrundlage

StB 50 Nr. 2. Halbsatzverfahren. 1. Rechtsgrundlage Halbsatzverfahren 1. Rechtsgrundlage Zur Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung von Gesellschaft und Beteiligungsinhabern werden ab 1.1.2007 ausgeschüttete Gewinne von Kapitalgesellschaften und

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

International Financial Reporting Standard 2

International Financial Reporting Standard 2 International Financial Reporting Standard 2 Anteilsbasierte Vergütung ZIELSETZUNG 1 Die Zielsetzung dieses IFRS ist die Regelung der Bilanzierung von anteilsbasierten Vergütungen. Insbesondere schreibt

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV:

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV: 3.1 Gravierende Änderungen 57 3.1.5.2 Beispielhafte Verdeutlichung der Wirkungsweise latenter Steuern Bevor im Folgenden die konzeptionellen und methodischen Fragen der latenten Steuern sowie die gesetzlichen

Mehr

Wir bitten um Entschuldigung für die Umtriebe und wünschen viel Spass und Erfolg beim Lernen und Lehren. Franz Carlen Franz Gianini Anton Riniker

Wir bitten um Entschuldigung für die Umtriebe und wünschen viel Spass und Erfolg beim Lernen und Lehren. Franz Carlen Franz Gianini Anton Riniker Korrigenda zu Carlen, Gianini, Riniker; Finanzbuchhaltung 3, 12. Auflage 2012 Korrigenda Liebe Leserinnen und Leser Leider schleichen sich bei der Produktion eines Lehrmittels immer wieder kleine Fehler

Mehr

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Themenübersicht Aufgaben der Steuerbehörden im Zusammenhang mit der beruflichen Vorsorge Umsetzung von Art.

Mehr

vielleicht GEMEINSAM Mitarbeiterbeteiligungsmodelle.

vielleicht GEMEINSAM Mitarbeiterbeteiligungsmodelle. vielleicht GEMEINSAM ERFOLGREICHER: Mitarbeiterbeteiligungsmodelle. Vom Mitarbeiter zum Miteigentümer. Mitarbeiterbeteiligungsmodelle zur Unternehmensfinanzierung und Mitarbeiter motivation. Die Idee der

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

Bericht des Vorstands DO & CO Aktiengesellschaft Wien, FN 156765 m,

Bericht des Vorstands DO & CO Aktiengesellschaft Wien, FN 156765 m, Bericht des Vorstands der DO & CO Aktiengesellschaft Wien, FN 156765 m, über die Ermächtigung des Vorstands, mit Zustimmung des Aufsichtsrats eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr