Global Equities. Der Einsatz von Aktienoptionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Global Equities. Der Einsatz von Aktienoptionen"

Transkript

1 Der Einsatz von Aktienoptionen

2 Der Einsatz von Aktienoptionen aus Anwendersicht Aktienoptionen Anleger Unternehmen privat institutionell Wandelanleihen Optionsanleihen Exchangeables Aktienrückkauf Anlagerenditestrategien Mitarbeiterbeteiligung (ESOP) Handelssegmente EUREX Notierte Optionen/Optionsscheine Over The Counter Page 2

3 Anlagerenditestrategien Handelsstrategien Auf die Kursentwicklung des Basiswertes Auf die Volatilität des Basiswertes Arbitrage Absicherungsstrategien Spezialfall Exotische Optionen Page 3

4 Handelsstrategien Handelsstrategien auf die Kursentwicklung des Basiswertes Long Call / Short Put Long Put / Short Call Bull Spread Bear Spread Handelsstrategien auf die Volatilität des Basiswertes Straddle Strangle Strips und Straps Ratio Back Spread Butterfly Spread Condor Spread Ratio Spread Arbitrage Calendar Spread Delta Neutral Trading Put / Call Parität - Arbitrage Intermarket Arbitrage Page 4

5 Absicherungsstrategien Protective Calls und Puts Covered Writes Fences 90 / 10 - Regel Zero - cost collar Page 5

6 Handelsstrategien Kurs des Bezugswertes Steigend Neutral Fallend Volatilität des Bezugswertes Steigend Neutral Fallend Short Put Long Futures Bull Spread Long Call Short Call Short Futures Bear Spread Long Put Page 6

7 Handelsstrategien auf die Kursentwicklung Long Call / Short Put Aktie Gewinn Short Put Aktienkurs 0 Long Call Verlust Page 7

8 Handelsstrategien auf die Kursentwicklung Long Put / Short Call Gewinn Short Call Aktienkurs 0 Long Put Verlust Page 8

9 Handelsstrategien auf die Kursentwicklung Bull Spread Gewinn Short Call Aktienkurs 0 Verlust Long Call Page 9

10 Handelsstrategien auf die Kursentwicklung Bear Spread Gewinn Short Put Aktienkurs 0 Verlust Long Put Page 10

11 Handelsstrategien auf die Volatilität Long Put Long Straddle Long Call Gewinn Aktienkurs 0 Verlust Page 11

12 Handelsstrategien auf die Volatilität Long Put Long Strangle Long Call Gewinn Aktienkurs 0 Verlust Page 12

13 Kennzahlen - Delta Delta ( ) gibt die Veränderung des Optionspreises in Abhängigkeit von der Kursveränderung des Bezugswerts an. Multipliziert man also das Delta mit der Veränderung des Kurses des Bezugswertes und der Anzahl der Bezugswerte pro Option (Bezugsverhältnis (BV)), so ergibt sich die entsprechende Änderung der Optionsprämie. Mathematisch ist Delta die erste Ableitung des Optionspreises nach dem Kurs des Bezugswerts. Delta nimmt für Call-Optionen Werte zwischen 0 und 1, für Put-Optionen Werte zwischen -1 und 0 an. In der Praxis ist die folgende Tabelle hilfreich, um die Sensitivität des Optionsscheinpreises näherungsweise zu ermitteln: Page 13

14 Option Parität Delta (Call) Delta (Put) Out-of-themoney < 0 0 < < 0,5-0,5 < < 0 At-the-money = 0 0,5-0,5 In-the-money > 0 0,5 < < 1-1 < < - 0,5 Page 14

15 Kennzahlen - Gamma Gamma ( γ ) erfaßt die Veränderung des Delta in Abhängigkeit von Änderungen des Kurses des Bezugswerts. Je höher das Gamma, desto größer die Veränderung des Delta, wenn sich der Kurs des Bezugswerts ändert. Gamma ist für Optionen in etwa bei atthe-money am größten. Delta ist nicht konstant; bei Investitionsrechnungen ist demnach die Veränderung des Delta durch Kursveränderungen des Bezugswerts über die Verwendung von Gamma zu berücksichtgen. Mathematisch ist Gamma die erste Ableitung von Delta nach dem Kurs des Bezugswerts und damit die zweite Ableitung der Entwicklung des Optionspreises in Abhängigkeit von Kursänderungen des Bezugswertes. Page 15

16 Kennzahlen - Vega Vega ( ν ) gibt die Veränderung des Optionspreises in Abhängigkeit von der Änderung der Volatilität des Bezugswerts wieder. Ein hohes Vega bedeutet demnach, daß der Optionspreis stark auf kleine Änderungen der Volatilität des Bezugswerts reagiert. Mathematisch ist Vega die erste Ableitung des Optionspreises nach der Volatilität. Üblicherweise wird die Volatilität in Prozent pro Jahr angegeben (sog. annualisierte Volatilität). Als Basis für die Berechnung dient im allgemeinen der natürliche Logarithmus der täglichen Kursveränderungen des Basiswerts. Bei der Anlage in Optionen sollte beachtet werden, daß out-of-the-money- Optionen eine hohe relative Sensitivität auf Veränderungen in der impliziten Volatilität aufweisen. Page 16

17 Kennzahlen - Omega Omega ( Ω ) gibt die prozentuale Veränderung des Optionspreises in Abhängigkeit von der prozentualen Veränderung des Kurses des Bezugswerts an. Durch Multiplikation des Delta mit der statischen Kennzahl Hebel kann die Elastizität, auch bezeichnet als Gearing oder Omega ( Ω ) der Option, errechnet werden. Omega wird daher oft auch als bessere Alternative zur statischen Kennzahl Hebel betrachtet. Page 17

18 Kennzahlen - Theta Theta ( ϑ ) gibt die Veränderung des Optionspreises in Abhängigkeit von der Restlaufzeit an. Theta ist für herkömmliche Optionen immer negativ, da der Wert der Option unter unveränderten Nebenbedingungen mit abnehmender Laufzeit kleiner wird. Der Anleger muß in seinen Kalkulationen stets den Wertverlust, der allein aus der kürzer werdenden Restlaufzeit resultiert und der immer höher wird, berücksichtigen. Die Option verliert kurz vor seiner Fälligkeit sehr stark an Wert, bis kein Zeitwert mehr vorhanden ist. Vor allem bei sehr kurz laufenden out-of-the money-optionen sollte daher der Anleger den Zeitwertverlust der Option genau beobachten, da der Verlust auch prozentual zum Optionspreis steigt. Mathematisch ist Theta die Ableitung des Optionsscheinpreises nach der Zeit. Page 18

19 Veräußerungskonzept bei größeren Beständen Ausgangssituation Kunde besitzt ein größeres Aktienpaket der ABC AG Die Aktien sollen über eine bestimmte Frist gehalten, das Kursrisiko soll begrenzt werden Die Kurssicherung soll möglichst wenig kosten Page 19

20 Veräußerungskonzept bei größeren Beständen Problemstellung unter den Aspekten Liquidität und Diversifizierung Strategien bezüglich verschiedener Veräußerungsmöglichkeiten (Blocktrade, interessewahrende Veräußerung am Markt, Veroptionierung) muß beachten: Steuerliche Situtation Minimierung des Kursrisikos Signalwirkung - Anonymität beim Aktienverkauf Stimmrechte Liquidität Kursschonender Verkauf der Aktien Lock Up Perioden Page 20

21 Veräußerungskonzept bei größeren Beständen Das Safety-Paket I Kauf speziell aufgelegter Puts (OTC oder verbrieft in Form von Optionsscheinen) Voraussetzung: Beleihbarkeit der Aktie Vorteile gegenüber den direkten Verkauf Absicherung des Kurses bis Fälligkeit Steuerung der Ausübungswahrscheinlichkeit durch Festlegung des Basispreises Anonymität wird gewahrt Chance auf Kurssteigerungspotential bleibt erhalten Fester Abnehmer der Aktien ( physical delivery ) Page 21

22 Veräußerungskonzept bei größeren Beständen Das Safety-Paket II Konstruktion einer Low-Cost-Collar-Struktur (OTC) Kauf speziell aufgelegter Puts Verkauf speziell aufgelegter Calls Voraussetzung: Beleihbarkeit der Aktie Vorteile gegenüber den direkten Verkauf Absicherung des Kurses bis Fälligkeit Steuerung der Ausübungswahrscheinlichkeit und der Kosten durch Festlegung der Basispreise Anonymität wird gewahrt Chance auf Kurssteigerungspotential bleibt in begrenztem Maße erhalten Fester Abnehmer der Aktien ( physical delivery ) Page 22

23 Safety-Options-Paket / Collar-Strukturen Absicherungsvorschlag: Das Safety X/Y Options-Paket Der Anleger ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, eine Aktie der ABC AG an die Deutsche Bank AG zum Preis von Euro X am zu verkaufen. Der Anleger ist verpflichtet, am auf Anforderung der Deutsche Bank AG eine Aktie der ABC AG zum Preis von Euro Y an die Deutsche Bank AG zu verkaufen. Dieses Recht wird die Deutsche Bank AG dann ausüben, wenn der Kurs der eine Aktie der ABC AG am Euro Y pro Aktie übersteigt. Eine Anpassung dieser Vereinbarung während der Laufzeit ist ausgeschlossen. Die Bereitstellung des Safety X/Y Options-Pakets kann je nach Zahl der insgesamt zu sichernden Aktien mehrere Tage dauern und unterschiedliche Fälligkeitszeitpunkte beinhalten. Page 23

24 Safety-Options-Paket / Collar-Strukturen Szenarioanalyse Call 2.16 Put 3.43 Collar Delta Delta Delta Gamma Gamma Gamma Vega 0.2 Vega 0.23 Vega Theta Theta Theta Aktienkurs 100 Basiskurs (Call) 120 Basiskurs (Put) 90 Laufzeit 6 Monate Zinssatz 3% Dividendenrendite 1% Volatilität 28 Bezugsverhältnis 1 Page 24

25 Safety-Options-Paket / Collar-Strukturen Graphische Darstellung des Safety X/Y Options-Pakets per Verfall Aktie + Y Safety X/Y Options-Paket - X 0.. Kurs Page 25

26 Hybride Wertpapiere - Equity Linked Notes (ELNs) Aktienanleihen Sehr starke Kundennachfrage in den vergangenen 3 Jahren. Die Emissionstätigkeit geht in Zeiten steigender Zinsen und fallender Volatilitäten zurück. Anleger erhält einen festen vergleichsweise hohen Kupon gegen das Risiko Aktien bei Fälligkeit statt des Nominalbetrages zu erhalten. I.d.R. ist die Aktienrückzahlung für den Emittenten vorteilhafter, da Anzahl der Aktien multipliziert mit dem Kurs < Nominalbetrag. Synthetische Bewertung Synthetische Kombination aus einer Inhaberschuldverschreibung des Emittenten und einer Verkaufsoption, in der Regel einem Put auf eine Aktie oder einen Index dar. Der Anleger verkauft diese Option an den Emittenten und erhält dafür die Prämie in Form eines höheren Kupons. Page 26

27 Equity Linked Notes Equity Linked Notes (i.e.s.) Anziehende Kundennachfrage in den jüngsten Zeit. Die Emissionstätigkeit steigt in Zeiten steigender Zinsen und fallender Volatilitäten. Als Equity Linked Notes werden Wertpapiere bezeichnet, die eine Kapitalgarantie (z.b. 100% oder 95% des Nominalbetrags) enthalten und eine Verzinsung, die sich aufgrund einer Partizipation an der Entwicklung des Aktienmarktes oder einzelner Aktien ergibt. Somit wird die Sicherheit einer festverzinslichen Komponente mit der ungewissen aber chancenreichen Kursentwicklung einer Aktienanlage verbunden. Synthetische Bewertung Synthetische Kombination aus einer Inhaberschuldverschreibung des Emittenten und einer Kaufoption, in der Regel einem Call auf eine Aktie oder einen Index dar. Der Anleger kauft diese Option vom Emittenten und verzichtet dafür ganz oder teilweise auf den Kupon. Page 27

28 Equity Linked Notes Chancen Der größte Vorteil der ELNs besteht in der Kapitalgarantie. Je nach Ausprägung kann sie den Gesamtbetrag des eingesetzten Kapitals oder einen geringeren, im voraus spezifizierten Betrag erfassen. Je niedriger der zugesagte Rückzahlungsbetrag ist, desto höher ist die Partizipation an den Aktienmarktbewegungen. Die Höhe der Partizipation ist im vorhinein festgelegt, offen ist jedoch, wie hoch die tatsächliche Zahlung aus der Partizipation ausfällt. Sie hängt davon ab, ob und in welchem Maße die erwartete Aktienkursentwicklung eintritt. Der Anleger ist jedoch nicht für die gesamte Laufzeit an sein Engagement gebunden, sondern kann auch vor Fälligkeit die ELN veräußern. Die anfänglich zugesagte Kapitalgarantie bezieht sich jedoch nur auf das Laufzeitende, so daß es während der Laufzeit durchaus zu Verwerfungen beim Ankaufskurs zu Lasten des Anlegers kommen kann, wenn er ein solches Produkt vor Fälligkeit veräußern will. Page 28

29 Equity Linked Notes Risiken Die Wertentwicklung und die Risiken eines Investments in ELNs hängen vom Kurs der zugrundeliegenden Aktien und von den Zinssätzen für Anleihen mit vergleichbarer Laufzeit ab. Eine ELN, die aufgrund der Aktienkursentwicklung bereits einen hohen Ertrag aus der Partizipationskomponente erwarten läßt, wird stärker auf Aktienkursänderungen reagieren als eine ELN, die aufgrund der bisherigen Aktienkursentwicklung keine oder nur eine geringe Rendite bringt. Diese ELN wird stärker auf Änderungen des allgemeinen Zinsniveaus reagieren als eine ELN, die bereits einen hohen Ertrag aus der Partizipationskomponente erwarten läßt. Zum Kursrisiko ist die Aussage zu treffen, daß der Marktkurs der Anleihe durch die Änderung des Kapitalmarktzinses für vergleichbare Laufzeiten, durch die Wertentwicklung des zugrunde liegenden Basiswertes und dessen erwartete Schwankungsbreite (Volatilität) beeinflußt wird. Ein Kursverfall des Basiswertes während der Laufzeit, kann zu Kursverlusten der Anleihe führen, da sich die Kapitalgarantie nur auf den Endfälligkeitszeitpunkt bezieht. Page 29

30 Equity Linked Notes Risiken Das Tilgungsrisiko dieser Anlageform ist begrenzt auf den Teil des Kapitals, der nicht der Kapitalgarantie unterliegt, da der Emittent die Anleihe zum vereinbarten Betrag zurückzahlen wird (im Beispielfall unten; am Laufzeitende garantiert 100% sowie den Festzins für die Laufzeit). Varianten hiervon sind denkbar, wenn die Kapitalgarantie sich auf z.b. nur 95% beschränkt, und dafür eine bessere Verzinsung oder eine bessere Partizipation geboten werden kann. Wie bei allen Anleihen muß der Anleger auch bei ELNs die Bonität des jeweiligen Emittenten beurteilen, d.h. das Risiko, daß der Emittent, seinen Zahlungsverpflichtungen nicht ausreichend nachkommt. Ein Risiko, welches nicht unerwähnt bleiben sollte, ist die Möglichkeit des sogenannten Opportunitätsverlustes. Dieser ergibt sich dann, wenn der vom Aktienmarkt beeinflußte Anlageteil nicht die gewünschte Wertentwicklung gebracht hat, und der Anleger mit einer Anlage am Kapitalmarkt mit gleicher Laufzeit und Bonität eine bessere Rendite erzielt hätte. Page 30

31 Equity Linked Notes Produktbeispiel Zur Verdeutlichung des Chance-/Risikoprofils für eine kapitalgarantierte Anleihe wird als Beispiel eine Anleihe mit 5 Jahren Laufzeit, 100% Kapitalgarantie am Ende der Laufzeit und einem regulären Kupon von 1% p.a. gewählt. Zusätzlich zu dem regulären Kupon erhält der Investor eine Zusatzverzinsung, die sich aus der möglichen prozentualen prozentualen Differenz zwischen dem Indexstand des Dow Jones EuroStoxx 50 zu Beginn und am Ende der Laufzeit ergibt. An dieser prozentualen Differenz nimmt der Anleger mit einem Anteil von 100% teil. Steigt der Index jedoch um mehr als 50% zum Ende der Laufzeit endet die Teilnahme an der Wertentwicklung. Der angenommene Indexstand zu Beginn der Laufzeit sei Punkte. Der angelegte Betrag sei EUR Der für eine vergleichbare Anlage am Kapitalmarkt zu erzielende Zinssatz beträgt 5% p.a. Weiterhin wird zur Vereinfachung angenommen, daß die regulären Kupons jeweils nicht wieder angelegt werden. Page 31

32 Equity Linked Notes Indexstand Prozentuale Reguläre Zusatzverzinsung in Absoluter am Ende Wertentwicklung Verzinsung % vom Nominal Ertrag der Laufzeit von 1% p.a % % % % % % % % % % % % % p.a. DB-ELN S TOXX50E Rendite DB- ELN per 5 Jahre 55 % 5,0% 0,00 % In dexstand Page 32

33 Equity Linked Notes Weitere Ausgestaltungsmöglichkeiten Optionsanleihen In Deutschland bekannteste Form der Anlageart ELN, bei denen einer klassischen gering verzinsten Anleihe in einem bestimmten Verhältnis Kaufoptionsscheine beigefügt sind und so den Anleger an steigenden Aktienkursen beteiligen. Werden die der Anleihe beigefügten Optionsscheine ausgeübt, so schafft das Unternehmen auf diese Weise neues Eigenkapital. Wandelanleihen Ebenso zur Gruppe der Eigenkapitalfinanzierungen von Unternehmen gehören die sogenannten, bei denen der Inhaber der Anleihe unter bestimmten Bedingungen das Recht hat, die Anleihe in eine bestimmte Anzahl von Aktien des Anleiheschuldners tauschen zu dürfen. Hier wird bei Ausübung des Wandlungsrechts das anfänglich begebene Fremdkapital in Eigenkapital umgewandelt. Page 33

34 Equity Linked Notes Exchangeables In der jüngsten Vergangenheit wurden von Unternehmen begeben. Unternehmen besitzt ein größeren Aktienpaketes an einem anderen Unternehmen. Wiederum eine gering verzinste Anleihe. In diesem Fall sind dieser Anleihe jedoch Optionsscheine beigefügt, die zum Bezug der Aktie berechtigen, von denen sich der Schuldner der Anleihe in der Regel trennen möchte. Der Schuldner der Anleihe ist in diesen Fällen der Stillhalter einer Kaufoption. Bei einer Ausübung der Rechte aus einem Exchangeable geht wie bei einer Wandelanleihe die Anleihe unter und der Anleger erhält die Aktien. Der Emittent trennt sich dadurch von seinen Aktien, schafft aber im Gegensatz zur Wandelanleihe kein Eigenkapital. Der Anleiheschuldner ist bei solchen Exchangeables nicht auch gleichzeitig der Aktienemittent. Page 34

35 Spezialfälle - Exotische Optionen Non Plain Vanilla Options Bermudan Option, Digital / Binary Options, Pay Later Options, Delayed Options, Chooser Option, Power Option Path Dependent Options Asian Options, Average Strike Option, Look Back Option, Cliquet / Ratchet Option, Ladder Option, Shout Option, Barrier / Knockout Option Multi-Factor Options Rainbow Options, Basket Options, Spread Options, Quanto Options Page 35

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Volatilitätsstrategie mit Optionen

Volatilitätsstrategie mit Optionen MT AG MANAGING TECHNOLOGY IMPROVING BUSINESS PERFORMANCE Volatilitätsstrategie mit Optionen Referent: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Agenda Begriffsdefinitionen Optionen Volatilität Preisbestimmungsfaktoren

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Optionen und Zertifikate

Optionen und Zertifikate Börsenführerschein Teil III Dat Tran Ziel der Veranstaltungsreihe Informationen rund um das Thema Börsen mit den Schwerpunkten: 23.10.2012 Börse, Kapitalmarkt und Handel 30.10.2012 Aktien, Renten und Fonds

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Professionelles Christian Eck Matthias S. Riechert Eurex-Trading Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Inhaltsverzeichnis Danksagung 13 A Einleitung 15 B Optionen 39 1. Der Einstieg

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und Autor übernehmen keinerlei Haftung für die Richtigkeit

Mehr

Elemente einer Option

Elemente einer Option II. Hebelprodukte 1. Elemente von Optionen und Optionsscheinen 2. Preisbildung bei Optionen 3. Märkte und Produkte in Deutschland 4. Turbo-Scheine 5. Optionsscheine und Turbo-Scheine im Vergleich II.1.

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

WGZ TwinWin-Zertifikat

WGZ TwinWin-Zertifikat ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ TwinWin-Zertifikat ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Richtig handeln mit Warrants

Richtig handeln mit Warrants Richtig handeln mit Warrants optionen 2 Optionen 2 01 Inhaltsverzeichnis 3 Der Warrant Chooser 6 6 7 Der Optionspreis Der innere Wert Der Zeitwert 9 Umgang mit der Volatilität 10 Zusammenfassung der Einflussfaktoren

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

www.wandelanleihen.de Roland Reitelshöfer

www.wandelanleihen.de Roland Reitelshöfer Roland Reitelshöfer Poppenreuther Straße 144 90765 Fürth 0911 / 7879889 info@wandelanleihen.de www.wandelanleihen.de Definition Eine Wandelanleihe ist ein festverzinsliches Wertpapier (Obligation/Anleihe).

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Wie Futures kann der Kauf oder Verkauf von Optionen aus verschiedenen Absichten geschehen.

Wie Futures kann der Kauf oder Verkauf von Optionen aus verschiedenen Absichten geschehen. 56 6. Optionsstrategien Nachdem im vorangehenden Kapitel ein vollständiges Bild über die Einflussfaktoren und ü ber die Optionskennzahlen vermittelt wurde, wendet sich dieses Kapitel der praktischen Anwendung

Mehr

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente Kassageschäfte Termingeschäfte Optionsgeschäfte Festgeschäfte Zinstitel -Nullkuponanleihen -Kuponanleihen Aktientitel -Aktien -Indizes -Baskets

Mehr

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen?

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen? 2. Optionen Optionen und Futures Optionen 2.1 Was sind Optionen? Eine Option ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Der Käufer einer Option erwirbt das Recht, eine festgelegte Menge = Kontraktgrösse =

Mehr

Manchmal geht wenig voran.

Manchmal geht wenig voran. Manchmal geht wenig voran. Holen Sie das Maximum für sich heraus. HVB Optionsscheine Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas.

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

WGZ Bonus-Zertifikat ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN. Stand: November 2010 ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES. Produktbeschreibung

WGZ Bonus-Zertifikat ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN. Stand: November 2010 ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES. Produktbeschreibung ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: November 2010 WGZ Bonus-Zertifikat ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Optionsscheinleitfaden UNRELENTING THINKING KONSEQUENT ANALYSIEREN. INTELLIGENT UMSETZEN.

Optionsscheinleitfaden UNRELENTING THINKING KONSEQUENT ANALYSIEREN. INTELLIGENT UMSETZEN. Optionsscheinleitfaden UNRELENTING THINKING KONSEQUENT ANALYSIEREN. INTELLIGENT UMSETZEN. Inhalt I Goldman Sachs at a glance 4 II Grundlagen 6 Was ist ein Optionsschein? 6 Wer begibt (emittiert) Optionsscheine?

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Mit Hebelwirkung mehr erreichen

Mit Hebelwirkung mehr erreichen Dresdner Bank Optionsscheine Mit Hebelwirkung mehr erreichen Inhalt Einleitung 2 Motive für ein Optionsschein-Investment 3 Wichtige Begriffe für den Anleger 4 Einsatzmöglichkeiten 5 Preisbildungsfaktoren

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Transparentes Reporting von strukturierten Produkten Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Agenda 1. Einführung 2. Konzept: effektives Exposure 3. Umsetzung bei Wegelin & Co. 4. Zusammenfassung und

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

A. Die Grundlagen. Was Sie über Optionsscheine wissen sollten.

A. Die Grundlagen. Was Sie über Optionsscheine wissen sollten. A. Die Grundlagen Was Sie über Optionsscheine wissen sollten. Optionsscheine, auch Warrants genannt, verbriefen das Recht, nicht aber die Verpflichtung, eine bestimmte Menge eines Basiswerts zu kaufen

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel-Hebelprodukte Der Turbo für Ihr Depot

Vontobel Investment Banking. Vontobel-Hebelprodukte Der Turbo für Ihr Depot Vontobel Investment Banking Vontobel-Hebelprodukte Der Turbo für Ihr Depot Inhaltsverzeichnis 04 Vorwort 05 Vontobel-Hebelprodukte 06 Profil und Funktionalität eines klassischen Optionsscheines Termingeschäftsfähigkeit

Mehr

Akademie. Warrants. Optionsscheine. Funktionsweise - Einsatz - Strategien

Akademie. Warrants. Optionsscheine. Funktionsweise - Einsatz - Strategien Optionsscheine Funktionsweise - Einsatz - Strategien Warrants Akademie Das Buch zum Online-Angebot http://www.warrants.bnpparibas.com/de/osakademie.html Optionsschein-Akademie http://www.warrants.bnpparibas.com/de/osakademie.html

Mehr

Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs. Börse Frankfurt Smart Trading

Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs. Börse Frankfurt Smart Trading 1 Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs Börse Frankfurt Smart Trading HEBELPRODUKTE Die Deutsche Börse bietet höchste Qualität, Transparenz und Fairness im Wertpapierhandel. Dafür steht der Name

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Sonstige Formen von Wertpapieren

Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4 Sonstige Formen von Wertpapieren Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 9294. Es wird in dieser

Mehr

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Die DERIVEST Strategie GbR wird das Gesellschaftsvermögen gemäß ihrer Anlagestrategie überwiegend in Börsentermingeschäften (Finanztermingeschäften)

Mehr

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise

Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Mit Optionsschreibestrategien durch die Krise Harald Bareit* Die Euro-Krise erfasst immer mehr Länder und ein vorläufiges Ende ist (noch) nicht absehbar. Die Kombination aus niedrigen Zinsen, dramatisch

Mehr

Devisenoptionen und Risikofaktoren

Devisenoptionen und Risikofaktoren Devisenoptionen und Risikofaktoren Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand:

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Finanz- und Risikomanagement II

Finanz- und Risikomanagement II Finanz- und Risikomanagement II Fakultät Grundlagen März 2009 Fakultät Grundlagen Finanz- und Risikomanagement II Einperiodenmodell Marktmodell Bewertung von Derivaten Binomialbaum Bewertungen im Abhängigkeiten

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Corporate Finance. Mezzanine Capital von der Börse

Corporate Finance. Mezzanine Capital von der Börse Corporate Finance Mezzanine Capital von der Börse 1 ➀ Unternehmensanleihen mit Vorzugsrechten Gewinnschuldverschreibungen Wandelanleihen Optionsanleihen ➁ Nachranganleihen ➂ Genussscheine 2 Gewinnschuldverschreibungen

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

- die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Derivate & Zertifikate Basisseminar. Sehr geehrte Damen und Herren,

- die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Derivate & Zertifikate Basisseminar. Sehr geehrte Damen und Herren, Derivate & Zertifikate Seite 1/5 - die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Derivate & Zertifikate Basisseminar Sehr geehrte Damen und Herren, das Modul "Derivate und Zertifikate" gibt einen komprimierten

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 3 1 / 46 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Betrachtet wird nun ein Wertpapiermarkt mit

Mehr

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13 Offenlegung von Finanzinstrumenten Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Meldepflichtig sind gemäss Art. 15 Abs. 1 Bst. a und

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

Hebelprodukte Optionsscheine und Knock-outs. Automatischer Handel. Schnellste Ausführung. Garantierte Liquidität.

Hebelprodukte Optionsscheine und Knock-outs. Automatischer Handel. Schnellste Ausführung. Garantierte Liquidität. Hebelprodukte Optionsscheine und Knock-outs Automatischer Handel. Schnellste Ausführung. Garantierte Liquidität. Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Zertifikate-Börse in Frankfurt:

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis...XXVII Abbildungsverzeichnis...XXXI Tabellenverzeichnis... XXXV 1 Einführung...1 1.1 Entwicklung und Bedeutung der Optionsbewertung...1 1.2 Problemstellung...4

Mehr

WGZ Express-Zertifikat

WGZ Express-Zertifikat ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Express-Zertifikat ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Optionen. Univ.- Ass. Dr. Helmut Elsinger Institut für BWL an der Universität Wien. Optionen

Optionen. Univ.- Ass. Dr. Helmut Elsinger Institut für BWL an der Universität Wien. Optionen Univ.- Ass. Dr. Helmut Institut für BWL an der Universität Wien Der Käufer einer Option (long position) hat das Recht, einen bestimmten Basiswert (Aktie, Anleihe, Waren, etc.) an (bis) zu einem bestimmten

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Termingeschäfte unter Anlageaspekten

AXER PARTNERSCHAFT. Termingeschäfte unter Anlageaspekten AXER PARTNERSCHAFT Köln Berlin Düsseldorf koeln@axis.de Schlüterstraße 41 10707 Berlin Fon 030/40 50 29 50 Fax 030/40 50 29 599 berlin@axis.de Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Heinrichstraße 155 40239

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

Inhalt. Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17

Inhalt. Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17 FBV Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17 Teil I: Optionsgrundlagen... 25 Kapitel 1: Was sind Optionen?... 26 Warum Optionen handeln?... 27 Bestandteile einer

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2011/2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3 und 4)

Mehr