Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht"

Transkript

1 Aienopionsbewerung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neuberachung aus öonomischer Sich von Dr. Bernhard Nieer Arbeispapier 3/997 uni 997 Dr. Bernhard Nieer Universiä Passau Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre mi Schwerpun Finanzierung Innsrasse Passau el.: 085 / Fax: 085 /

2 Kurzzusammenfassung Folg der Aienurs einem ombinieren Sprung/Diffusionsprozeß, enziehen sich Aienopionen im allgemeinen arbirageorienieren Bewerungsansäzen - es muß der Übergang zur gleichgewichsorienieren Bewerung vollzogen werden. edoch haben alle derarigen Bewerungsansäze uner Sprüngen bisher einen gemeinsamen Schwachpun: Sie schenen der öonomischen Modellierung der Sprungereignisse zu wenig Aufmersamei, weil sie überwiegend mi onsanen, allenfalls sich deerminisisch ändernden Sprungeinriswahrscheinlicheien argumenieren. Dami implizieren sie ein vorhersagbares Muser für das Aufreen von Sprüngen, eine Modellierung, die dem Eingang außerordenlicher und eilweise überraschender Informaionen, den Sprünge abbilden sollen, nich gerech wird. Folglich is eine öonomisch präzisere Charaerisierung des Phänomens "Sprung" vonnöen: Dazu unereilen wir ersens Sprünge e nach irungsreis in "firmenspezifische" und "Marsprünge", e nach irungsrichung in Kurseinbrüche (Crashes) und Kursexplosionen. Zweiens verwenden wir sochasische Sprungeinriswahrscheinlicheien und Dichefunionen der Sprungampliuden, um dem unsicheren Aufreen außergewöhnlicher Informaionen Rechnung zu ragen. Basierend auf dieser im Vergleich zur Lieraur wesenlich modifizieren Sprungdarsellung, ermieln wir Opionsbewerungsformeln für den Sprung/Diffusionsfall uner modellexogenem und -endogenem Zins.

3 Aienopionsbewerung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neuberachung aus öonomischer Sich Einleiung. Problemsellung Folg der Aienurs einem ombinieren Sprung/Diffusionsprozeß, enziehen sich Aienopionen arbirageorienieren Bewerungsansäzen, wenn Umschichungen ausschließlich zwischen Aie und sicherer Anlage möglich sind: Dieenigen erpapieraneile, die das (lineare) Diffusionsrisio eliminieren, önnen nämlich nich zugleich das (nichlineare) Sprungrisio beseiigen e vice versa, da der Aienopionspreis eine onvexe Funion des Aienurses darsell (vgl. Meron (973b), S. 50). - Es verbleib ein nich hedgebares Resrisio, das nur uner engen Prämissen - z.b. Exisenz eines mi dem Resrisio vollsändig orrelieren Papiers (vgl. Mercurio/Runggaldier (993)) - durch Porfolio- Sraegien enfern werden ann. ill man sich bei der Bewerung nich ausschließlich auf derarige Spezialfälle beschränen, muß der Übergang von der arbirage- zur gleichgewichsorienieren Bewerung vollzogen werden. Die erse Adapion dieses Ansazes an ein Sprungumfeld finde sich bei Meron (976), der das nich hedgebare Resrisio unersuche und mi Hilfe des lassischen CAPM den unsysemaischen Charaer der von ihm beracheen "firmenspezifischen Sprünge" nachwies - Sprünge gehen nich in die Bewerungssysemai des CAPMs ein. Aus diesem nun vollsändig spezifizieren Bewerungsrahmen ermiele er Opionspreise als um Sprünge modifiziere Blac/Scholes-ere. - edoch beruh Merons Argumenaion auf unsysemaischen Sprungrisien und scheier dann, wenn das Marporfolio selbs Sprüngen unerlieg. Die Lieraur (z.b. Ahn (99), Nai/Lee (990) und Chang (995)) ha deshalb und gesüz auf die empirische Relevanz von "Marsprünge" (vgl. z.b. Kim/Oh/Broos (994)) Merons Opionspreisformel weierenwicel. Hervorzuheben is dabei Chang (995), da sie den sysemaischen Charaer von Sprungrisien heoreisch fundiere und die bisher ziieren Lieraurmodelle als Spezialfälle in einen Gesamansaz inegriere. Ineressanerweise blieb auch uner sysemaischen Sprungrisien die Sruur von Merons Opionspreis - "an Sprünge angepaßer Blac/Scholes-Preis" - erhalen. Alle bisherigen Bewerungsansäzen uner Sprüngen haben edoch einen gemeinsamen Schwachpun: Sie schenen der öonomischen Modellierung der Sprungereignisse zu wenig Aufmersamei. So posulieren Mercurio/Runggaldier (993) sich deerminisisch ändernde, Meron (976) und Chang (995) sogar onsane Sprungeinriswahrscheinlich-

4 eien und implizieren dami ein vorhersagbares Muser für das Aufreen von Sprüngen. Eine derarige Modellierung gib aber den Eingang außerordenlicher und eilweise überraschender Informaionen, den Sprünge abbilden sollen (vgl. Meron (976)), nich orre wieder. Zudem fäng die Definiion sysemaischer Sprünge als "Marporfolio unerlieg Sprüngen" (vgl. Ahn (99), S. 99) Sprünge nur unzureichend ein. eder wird die Zusammensezung des Marporfolios uner Sprüngen abgeleie (für die Enwiclung einer Porfolio-heorie uner Sprüngen vgl. Nieer (996), (997)) noch is der Indiaor "Marporfolio" eindeuig: Das Marporfolio spring nämlich sowohl wenn eine in ihm enhalene Aie Sprünge aufweis als auch wenn alle Aien des Aienmares springen. Folglich is eine öonomisch präzisere Charaerisierung des Phänomens "Sprung" vonnöen: Dazu unereilen wir ersens Sprünge e nach irungsreis in "firmenspezifische" und "Marsprünge", e nach irungsrichung in Kurseinbrüche (Crashes) und Kursexplosionen. Zweiens verwenden wir sochasische Sprungeinriswahrscheinlicheien und Dichefunionen der Sprungampliuden, um dem unsicheren Aufreen außergewöhnlicher Informaionen Rechnung zu ragen. - enn wir aber mi einer im Vergleich zur Lieraur wesenlich modifizieren Sprungdarsellung operieren, dann haben wir auch deren Opionsbewerungsformeln im Sprung/Diffusionsfall einer Neuberachung zu unerziehen: Es zeig sich, daß Sprünge sysemaische Risioomponenen enhalen, deshalb grundsäzlich bewerungsrelevan und von den Diffusionsrisien bewerungsmäßig rennbar sind. ähl man als Modell "normaler" Kursbewegungen die ubiqiäre geomerisch Brownsche Bewegung, erhalen wir auch uner sochasischen Sprungcharaerisia die lieraurübliche Grob-, d.h. Blac/ Scholes-, Sruur des Opionspreises. Die Feinsruur, d.h. wie Sprungrisien onre zu beweren sind, unerscheide sich freilich sar, ri an dieser Selle doch die unerschiedliche Modellierung der Sprünge zuage. Das Ziel der Arbei "Ableiung und Inerpreaion von Opionspreisen in einem öonomisch fundieren Sprungumfeld" induzier folgenden Aufbau des Ariels: In KAPIEL erfolg eine Einführung in Kurssprünge. KAPIEL bewere Opionen uner "firmenspezifischen Sprüngen", indem es zuers den allgemeinen gleichgewichsorienieren Bewerungsrahmen enwicel und darauf aufbauend Opionspreise uner modellexogenem und -endogenem Zins ableie. KAPIEL 3 überräg die Argumenaionsee von "firmenspezifischen" auf "Marsprünge", KAPIEL 4 faß die wichigsen Ergebnisse nochmals zusammen.. Einführung in Kurssprünge.. Allgemeine Charaerisierung von Kurssprüngen Diffusionsprozesse als Modell unsicherer Aienurse sind durch laufende infiniesimale Veränderungen und dami zeiseige Sichprobenpfade, wenn auch mi unbeschräner

5 3 Variaion, geennzeichne. Kurssprünge unerscheiden sich davon maran. Zum einen verursachen sie nich permanen, d.h. zu edem Zeipun, Änderungen des Aienurses, sondern nur zu besimmen, endlich vielen. Zum anderen variier der Kurs dann in nichinfiniesimalem Umfang. Dami ennzeichnen, wie Meron (99) auf S. 86 ausführ, unseige Sichprobenpfade ein erpapier, dessen Preis einem ombinieren Sprung/Diffusionsprozeß folg. Neben vorangegangenen formalen Eigenschafen ineressier naürlich besonders die öonomische Inerpreaion von Sprüngen: Die geomerisch Brownsche Bewegung repräsenier "normale" Änderungen des Aienurses. Insofern erschein es naürlich, Veränderungen durch Sprungprozesse als explizie Abbildung urzfrisiger Kursveränderungen infolge außergewöhnlicher Vorgänge zu berachen. Daher ann ein Sprung Informaionen berücsichigen, die sich nich in einen Diffusionsprozeß inegrieren lassen, d.h. es wird der Übergang von adapiven, rein auf Zeireihenanalysen beruhenden Erwarungen zu raionalen Erwarungen ermöglich. In einem weieren Operaionalisierungsschri is das Ausmaß dieses Preisausschlags einzugrenzen. Von einem Sprung ann man ers sprechen, wenn eine besimme Mindesursbewegung a aufri, die gerade nich mehr als "normal" angesehen wird. eder Enscheider dürfe freilich eine andere "Normaliäsvorsellung" haben - die Unergrenze a is folglich als subeive Grenze anzusehen, obwohl Kursverluse von uner einem Prozen äglich enseis aller grundsäzlichen Subeiviä aum mehr als Sprung bezeichenbar sind. Analog moivieren wir eine Obergrenze b. Nach 43 Abs. Börsengesez ann der Börsenvorsand die amliche Noierung zugelassener erpapiere aussezen. Insofern spring eine Aie pro ag nur maximal um einen besimmen Prozensaz b, auch wenn es in Deuschland eine explizien Preislimis gib (vgl. Roll (989), S. 54). Bei b handel es sich demnach um eine aus Sich des Mareilnehmers exogen fesgelege Obergrenze. Nennen wir den Sprung nach unen Kurseinbruch oder Crash, den nach oben Kursexplosion, önnen wir zusammenfassend feshalen: Ein Crash oder Kurseinbruch is ein Kurssprung nach unen mi a C Kurssprung b C Eine Kursexplosion is ein Kurssprung nach oben mi a E Kurssprung b E Im weieren Verlauf der Arbei werden wir aus Gründen der Übersichlichei bei den Berechnungen nich mehr zwischen Crash und Explosion differenzieren, sondern nur noch mi einer einheilichen Sprungampliude operieren. - Die Bewerungsaussagen bleiben hiervon maeriell unberühr. Ers bei der Inerpreaion unserer Ergebnisse biee sich eine Präzisierung der Sprungampliuden in Crash und Explosion an. Neben dem Ausmaß des Preisausschlags ineressier auch sein irungsreis, der sich aus der Ursachendisussion von Sprüngen herausfilern läß: Als Sprungauslöser idenifizier

6 4 die Lieraur einerseis wichige neue fundamenale Informaionen über ein Unernehmen (vgl. Meron (976), S. 7), eine Branche (vgl. Meron (976), S. 7) oder den Mar (vgl. Blac (988), Roll (989) und Fama (989)). Für "Marsprünge" exisieren darüber hinaus nichfundamenale Erlärungen, z.b. Überreaionen des Mares (French (988)) oder Informaionsasymmerien im Zusammenhang mi der Porfolio Insurance (Gennoe/Leland (990) und aclin/kleidon/pfleiderer (99)). Deshalb gib es: "firmenspezifische Sprünge": Sie bereffen nur die Aien eines Unernehmens und lassen die Aien anderer Unernehmen unberühr. "gruppenspezifische Sprünge": Sie bereffen sämliche Aien einer Gruppe (z.b. Branche), wobei die Sprungampliuden der einzelnen Aien der Gruppe in echselwirung zueinander sehen, lassen aber die Aien anderer Gruppen unberühr. "Marsprünge": Sie bereffen sämliche Aien des Mares, wobei die Sprungampliuden der einzelnen Aien in echselwirung zueinander sehen. Konsruionsbeding erweisen sich "gruppenspezifische Sprünge" in ihrer heoreischen Behandlung als Mischung zwischen "firmenspezifischen" und "Marsprüngen" - die echselwirungen zwischen den Aien einer Gruppe ragen den Charaer von "Marsprüngen", die fehlende Beeinflussung anderer Aien außerhalb der Gruppe den "firmenspezifischer Sprünge" - und werden daher nich weier behandel... Mahemaische Darsellung nichinfiniesimal leiner Änderungen Komprimier man die Sprunginformaion des vorangegangenen Unerapiels in ein Aienursmodell, erhäl man folgendes Ergebnis: Zu allen Zeipunen folg der Aienurs dem Diffusionsprozeß der geomerisch Brownschen Bewegung. Im Zeipun τi spring zusäzlich der Aienurs, wobei wir vom "normalen" Aienurs unabhängige proporionale Sprünge berachen. Das Absellen auf einen Prozensaz a b für die Sprünge sell nämlich sicher, daß () ses größer Null is und dami zeiseige Formulierungen überhaup zulässig sind (vgl. Dybvig/Huang (988)). Formal ausgedrüc gil für die Veränderung der Aienpreise: (a) d S( ) = IS ( ) α d IS ( ) σ d z( ) τ S( τi) S( τ ) = I S ( τi ) ( τi) = τi i + [ i, τi) α S() n Veor der im Zeiablauf onsanen Momenanerwarungswere der ex-dividendenrendien n Veor der ex-dividendenpreise in Prinzipiell wäre es ein leiches, einen allgemeineren Preisprozeß für die Diffusionsomponene des Aienurses zu verwenden. Allerdings ergäben sich hieraus für die ineressierende Sprungomponene eine weieren Änderungen (vgl. Nieer (996), S. 8 ff.), so daß wir es beim einfachsen Diffusionsmodell belassen wollen.

7 5 d S() I S( ) I S( ) α n Veor der Änderungen der ex-dividendenpreise zwischen und + d n n Diagonalmarix der ex-dividendenpreise in τi 0 i n Veor der Momenanerwarungswere der ex-dividendenpreise in d infiniesimale Veränderung der Zei σ n n Diagonalmarix der im Zeiablauf onsanen Momenansandardabweichungen der ex-dividendenrendien I S( ) σ n n Diagonalmarix der Momenansandardabweichungen der ex-dividendenpreise in d z() n Veor der Inremene orrelierer iener-prozesse; es gil: d zi d z = ηi η i Korrelaionsoeffizien zwischen Papier i und ( τi ) n Veor von Zufallsvariablen, der die Sprunghöhen der n erpapiere in τi angib τi τ = 0 < τ τ τ... Zeipun, zu dem die relaive Kursänderung des Aienurses über a lieg. echnisch gesprochen handel es sich (uner der Voraussezung τ i < ) bei dem Zeipun τ i um eine Soppzei; das Zeiinervall zwischen τ i- und τ i is insofern sochasisch. Zeipun unmielbar vor dem Sprungzeipun τ i ; genauer formulieren wir: S ( τ ) = lim S ( s ) mi: s < τ i (vgl. Nefci (996), S. 4) i bzw. für den Kurs der Aie nach Sprüngen (d.h. Lösung der sochasischen Differenialgleichung (a) (vgl. S. 4) bzgl. S ()) (b) S = ( + ) ( ) i= 0 s τ i ( τ i ) S ( )exp α σ + σ d z ( s ) Gleichung (a) berücsichig Sprünge explizi, indem sie die Aienursenwiclung im Diffusions- von der im Sprungfall renn. Dami weichen wir bewuß von der lieraurüblichen Modellierung dieses Sachverhals in Form sochasischer Differenialgleichungen ab (z. B. Meron (976), S. 9, Gleichung ()): ( ) ds ( ) = α λ E d + σ d z ( ) + d q ( ) S ( ) () { } d q ( ) Inremen eines unabhängigen Poisson-Prozesses mi Inensiä λ Die Darsellungsform () sez nämlich Sprungampliuden mi ompaen, d.h. ausschließlich durch Erwarungswer und Varianz charaerisierbaren, Vereilungen voraus (vgl. Kushner (967), S. 8). Bei der öonomischen Charaerisierung von Sprüngen auf S. 3 haben wir edoch herausgearbeie, daß es Uner- bzw. Obergrenzen für Sprünge gib. Des-

8 6 halb önnen ausschließlich auf Erwarungswer und Varianz basierende Vereilungen Sprünge öonomisch nich adäqua abbilden. Zusäzlich seh dem Anleger eine Aienopion F[S (),] zur Verfügung, deren Kursenwiclung wie die der zugrundeliegenden Aie in einen Diffusions- (abgeleie nach Iôs Lemma) und einen Sprungeil zerfäll: (3) d F( ) = F + FS S ( ) + FSS S ( ) d FS S ( ) d z ( ) α σ + σ αff σ F F() = F[ S ( )( ) [ τi, τi) ( ), ] F [ S ( ), τ + τ τ τ τ ] = τi i i i i i F F[.] F() F S F SS Preis der Aienopion, deren Underlying Aie is Veränderung des Opionspreises durch Sprünge des Papiers F S F S Die sichere Anlage soll einen Kurssprüngen, ewa durch Boniäsrisien, unerliegen, so daß wir formulieren önnen (4) d P ( ) = r P ( ) d 0 0 P0() r Preis der sicheren Anlage in risioloser Momenanzinssaz ir wissen naürlich nich ex ane, zu welchen Zeipunen τi ein Sprung mi welcher Ampliude aufri, so daß die Gleichungen (a) (vgl. S. 4) und (3) lediglich einer didaischen Einführung dienen. edoch lassen die in () und (3) eingearbeieen speziellen Eigenschafen von Sprüngen (Aufreen nur zu endlich vielen Zeipunen und Variaion in nichinfiniesimalem Umfang) Konsequenzen für die explizie Sprungmodellierung erennen: Zum einen müssen die nich laufend einreenden Kursänderungen über Sprungeinriswahrscheinlicheien eingefangen werden, zum anderen benöigen wir ein Modell dieser nichinfiniesimal leinen Änderungen, der sog. Sprungampliuden. Zum drien is der sochasische Charaer von Sprungeinriswahrscheinlicheien und Dichefunionen der Sprungampliude zu berücsichigen. - Gerade der Eingang außergewöhnlicher Informaionen, den Sprünge einfangen sollen, erfolg nämlich nich onsan im Zeiablauf. Formal schlagen sich variierende Sprungcharaerisia in Abhängigeien der Sprungparameer sowohl von der Zei (vorhersagbare Änderung) als auch von einer sochasischen Größe x() (unvorhersehbare Änderung) nieder. Diese Größe x() enhäl einerseis alle enscheidungsrelevanen Ereignisse, d.h. Ereignisse, die Einfluß auf die Sprungcharaerisia der erpapiere dadurch ausüben, daß sie zu einer Änderung des Erwarungsnuzens des

9 7 Enscheiders führen. Folglich schließen wir Faoren, deren irungen sich exa neuralisieren, aus der Menge relevaner Größen x() aus (vgl. die analoge Sichweise zur Modellierung sochasischer erpapiercharaerisia des Diffusionsprozesses (sochasische Opporuniäsmenge) bei Breeden (979), S. 7). - Im übrigen erlaub es die absrae Darsellung von x(), Sprungfaoren der Lieraur als Spezialfälle zu inegrieren: Z.B. argumenier Aase (993) mi springenden Dividendenzahlungen oder Nai (993) mi Kursvolailiäen, die Sprüngen unerworfen sind. Andererseis wird x() sar davon beeinfluß, ob wir "firmenspezifische" oder "Marsprünge" berachen. Deshalb disuieren wir ers in Kapiel ab S. 8 die formale Darsellung inlusive näherer öonomischer Inerpreaion von x() und eablieren an dieser Selle nur die allgemeine Sruur der Sprungcharaerisia: Auf Basis des soeben enwicelen Modellrahmens gil für die sich sochasisch im Zeiablauf ändernden Sprungeinriswahrscheinlicheien des erpapiers (5) ahrscheinlichei{ein Sprung ri im Zeiinervall (, + d) auf} λ x ( ), d = ( ) ahrscheinlichei{mehr als ein Sprung ri im Zeiinervall (, + d) auf} = o(d) ahrscheinlichei{ein Sprung ri im Zeiinervall (, + d) auf} λ x ( ), d = - ( ) λ ( x( ), ) x() o(d ) erwaree Inensiä eines Cox-Prozesses für erpapier beding uner den Informaionen in m Veor von sochasischen Variablen Funion der Zeiveränderung höherer als erser Ordnung; solche erme sind vernachlässigbar, wenn d infiniesimal lein is. Die Sprungampliude als zweien Sprünge charaerisierenden Parameer fangen wir über sich sochasisch im Zeiablauf ändernde Dichefunionen ein. ir präzisieren Sprungprozesse mi sochasischer Inensiä bezeichne man als Cox-Prozesse (= Prozeß in einem zufälligen Umfeld oder "doubly sochasic process") (vgl. Snyder (975), S. 35). Für die ahrscheinlichei, daß ein Ereignis in der Periode zwischen und + d -mal aufri, erhalen wir (vgl. Snyder (975), S. 87) { + d = } = { { + d = } x( ) + } prob y y E prob y y s s d = E + d λ ( x ( s), s) d s + d λ ( x( ), )! e s s d s =,,... λ ( x ( ), ) Inensiä, d.h. die durchschniliche Anzahl von Sprüngen pro Zeieinhei eines Cox-Prozesses Sezen wir λ( x ( ), ) : E { λ ( x ( ), ) } =, approximieren linear zwischen und + d und vernachlässigen erme der Ordnung o(d ), erhalen wir das Ergebnis von Gleichung (5).

10 8 (6) φ ( ) = φ (, x ( ), ) φ (, ( ), ) x Dichefunion der Sprungampliude beding uner den Informaionen in Generell ann die Sprunghöhe mi allen ahrscheinlicheisvereilungen nachgebilde werden, die den auf S. 3 enwicelen Definiionsbereich für Sprünge einhalen, d.h. für die gil: a(x ( ), ) b(x ( ), ). Innerhalb dieser Grenzen ann aber eden er annehmen, φ ( ) muß daher seig sein. Z.B. eignen sich die Gleichvereilung, wenn man eine Vorsellung über die Lage der Ampliuden ha, die Dreiecvereilung zur pauschalen oder die Beavereilung zur nichpauschalen Berücsichigung rechs- bzw. linsschiefer Zusammenhänge. Opionsbewerung uner "firmenspezifischen Sprüngen". Modellierung "firmenspezifischer Sprünge" Sprünge, die eweils nur eine Aie bereffen, beschreiben eine Siuaion, in der ein Ausschlag bei Aie einerlei irung auf die Kurse anderer Aien ha, es sich also um einen "firmenspezifischen Sprung" handel. Genau diesen Sprungyp leg beispielsweise Meron (976) seiner Opionsbewerungsformel uner Sprüngen zugrunde. Einen Muserfall der üngsen Zei sell die V Aie dar. Ihr Kurs fiel am um 5,7% aufgrund der negaiven Enwiclung in der sog. "Lopez-Affäre", die Kurse anderer Aien, auch der Auomobilbranche, blieben davon unberühr. Uner der Sprungoperaionalisierung "firmenspezifischer Sprung" lassen sich die zuvor enwicelen formalen Beschreibungen von Sprüngen miels Sprungeinriswahrscheinlichei und -ampliude folgendermaßen präzisieren: Die Sprungeinriswahrscheinlichei sell ez die ahrscheinlichei dar, daß nur Aie spring; andere Aien werden definiionsgemäß von einem "firmenspezifischem Sprung" nich beeinfluß. Für die Sprungampliuden gil, daß sie wechselseiig unorrelier sind. Darüber hinaus hängen bei "firmenspezifischen Sprüngen" die Charaerisia x ( ), und x( ), (inl. a(x ( ), ) und b(x ( ), )) des erpapiers eweils von einem Veor x() relevaner, aber unernehmensindividueller Faoren ab. Derarige Faoren sammen einerseis aus dem Geschäfsfeld des Unernehmens (Aufragseingänge, Managemen, Umsazenwiclung, Forschungs- oder Enwiclungsergebnisse usw.), andererseis aus seiner Kursenwiclung. Z.B. ann der Crash des Vorages höhere Chancen auf eine Explosion am nächsen ag mi sich bringen, Crash- und Explosionsprozesse müssen also nich unabhängig voneinander sein (vgl. Schwer (990), S. 80). Im übrigen gefährden die eilweise mehrperiodigen Rücopplungen, wie sie x() abbilde, nich die Marovsche Eigenschaf des

11 9 Preisprozesses. Viele Nich-Marov-Prozesse önnen nämlich miels Erweierung des Zusandsraumes in Marov-Form gebrach werden (vgl. Meron (99), S. 75 f.). Die spezielle Eigenar der Faoren x() - zu disreen Zeipunen eingehende fundamenale "firmenspezifische" Ereignisse - führ zu zwei Konsequenzen hinsichlich ihrer formalen Darsellung. Ersens muß zumindes eine Komponene von x() springen, um einen Kursausschlag der Aie auszulösen. Folglich ann x() nich über einen reinen Diffusionsprozeß dargesell werden. Allerdings önnen manche Komponenen, wie z.b. die Umsazenwiclung, durchaus einen Diffusionseil aufweisen. In diesem Fall heiß das onre: ir nur der Diffusionserm, lös die Umsazenwiclung einen Sprung aus, der beobachee Sprung der Aie is dann auf andere Komponenen von x() zurüczuführen, z.b. einen Managemenwechsel. ir dagegen der Sprungeil der Umsazenwiclung, is sie für den Sprung (mi)veranworlich. Daher formulieren wir x() in der von (a) (vgl. S. 4) her beannen Sprungdarsellung: Zu allen Zeipunen wird der Verlauf von x() durch den Diffusionseil, zu den Sprungzeipunen τ i zusäzlich durch den Sprungeil besimm oder formal: (7) d x ( ) = ( x ( ), ) d + G ( x ( ), ) d ( ) µ ξ [ τi, τi) x ( i) x ( i ) ( x ( τ τ = Γ τi ), τi ) = τi µ ( x ( ), ) n Veor der Momenanerwarungswere von x() G ( x ( ), ) n n Diagonalmarix der Sandardabweichungen von x() d ξ ( ) n Veor der Inremene orrelierer iener-prozesse Γ ( x ( τ ), τ i i ) m Veor von Zufallsvariablen, die die Sprünge von x() in = τ abbilden 3 i Dami unerlieg nich nur der Kurs der Aie Sprüngen, sondern auch der ihre Sprungcharaerisia seuernde Faorenprozeß x(). Zweiens enhäl x() nich Faoren, die auch andere Unernehmen bereffen. Verschlecher z.b. ein überraschend schlecher echselurs die Expormöglicheien, so riff dies alle Unernehmen einer expororienieren Branche. Ein derariger Faor ann deshalb einen "firmenspezifischen" Crash, sondern nur eine scharfe Kursorreur einer ganzen Branche seuern. Folglich gil x() nur für die Aie, d.h. es beseh eine Korrelaion zwischen den Elemenen x() und x(); zwischen den Einflußfaoren innerhalb x() önnen durchaus echselwirungen besehen (Varianz/Kovarianzmarix von x() is eine Diagonalmarix!) 3 Die Annahme addiiv vernüpfer ere der Sprungampliude dien nur der Vereinfachung. Alernaive Modelle bereien einerlei Probleme.

12 0 ha x() einen Einfluß auf den "normalen" Preisprozeß der Papiere, d.h. es beseh eine Korrelaion zwischen d x() ( =,..., n) und dem Diffusionspfad d z() der erpapierpreise Dami wird auch lar, daß wir die Prozeßparameer α, Ω und r onsan belassen önnen. Diese erpapiercharaerisia beschreiben die "normale" Enwiclung der erpapierpreise enseis "überraschender" ursbeeinflussender Nachrichen und unerliegen allgemeinen wirschaflichen Rahmendaen, also denselben Komponenen für alle erpapiere. Sich "im Normalen" bewegende "firmenspezifische" Unerschiede werden lediglich über individuelle Gewichungsfunionen α usw. aufgefangen. Gemeinsame Faoren für alle erpapiere sind aber mi den Anforderungen, die ein "firmenspezifischer Sprung" sell, nich vereinbar. Man müße daher zwei disune Mengen von Faoren annehmen: Faoren x(), die den "firmenspezifischen Sprung" auslösen, und Faoren x(), die den "normalen" Preisprozeß seuern. Davon sehen wir ab, da die Vielzahl von Variablen - es wäre eine gerenne Berachung disuner Mengen für x() und x() erforderlich - die Effee von Sprüngen verschleiere.. Enwiclung des Bewerungsrahmens Der lassische eg zur Besimmung von Aienopionspreisen beseh darin, ein Papier im Vergleich zu anderen Papieren zu beureilen (relaive Bewerung). Diese sog. arbirageorieniere Bewerung duplizier den Rücsrom der Opion über ein Porfolio aus Aie sowie sicherer Anlage, wobei aus Arbiragegründen der unbeanne Opionspreis dem Preis des Dupliaionsporfolios ensprechen muß. Freilich is dieser eg uner Sprüngen im allgemeinen nich zielführend. Zwar geling es Cox/Ross (976) in einem reinen Sprungumfeld Opionen arbirageorienier zu beweren, da dann nur eine Risioquelle (Sprungrisio) vorhanden is. Exisieren allerdings zwei unabhängige Risioquellen (Diffusions- und Sprungrisio, vgl. S. 4), ann das Porfolio, das die Zahlungen des Derivas im Diffusionsfall duplizier, die Zahlungswirungen im Sprungfall nich abbilden: eil der Aienopionspreis eine onvexe Funion des Aienurses darsell (vgl. Meron (973b), S. 50), önnen nämlich dieenigen erpapieraneile, die das (lineare) Diffusionsrisio eliminieren, nich zugleich das (nichlineare) Sprungrisio beseiigen e vice versa. Bilde aber eine Porfolio-Sraegie die Zahlungswirungen der Opion nich nach, ann ihr Preis auch nich dem der Opion ensprechen. Die arbirageorieniere Bewerung liefer deshalb eine Preise für Opionen im Sprung/Diffusionsfall, wenn man nich durch Einführung weierer Papiere die Sprungrisien heraushedgen ann (vgl. z.b. arrow/madan (99) für die Eliminaion eines eils der Sprungrisien mi Hilfe der Zinssruur, deren Sprünge von denselben Faoren wie die der Aien ausgelös werden oder Mercurio/Runggaldier (993) für ein vollsändig mi dem Resrisio orrelieres Papier). edoch exisier uner

13 "firmenspezifischen Sprüngen" ein anderes Papier, das von demselben "firmenspezifischen Sprung" beroffen wird. Daher haben wir einen alernaiven Bewerungsweg einzuschlagen: ir beureilen die Opion im Margleichgewich anhand ihrer exogenen erpapierdaen sowie den Präferenzen und der Anfangsaussaung eines repräsenaiven Invesors. Voraussezung dafür is die Berechnung der opimalen Konsum/Porfolio-Enscheidung besagen repräsenaiven Invesors, um seine Risiobewerungssysemai zu ermieln. Dies geschieh innerhalb des üblichen Modellrahmens der dynamischen Konsum- und Porfolio-Opimierung (vgl. z.b. Long (974), S , Meron (973a), S und Meron (98), S. 603): Märe sind arbiragefrei, friionslos und Enscheider agieren als Mengenanpasser Erlöse aus Leerveräufen sind vollsändig verwendbar und Anlagebeschränungen nich vorhanden Invesoren haben freien und gleichen Zugang zu bewerungsrelevanen Informaionen Invesoren verfügen über einerlei exogenes Einommen, d.h. Vermögensveränderungen werden ausschließlich durch erpapierransaionen und Konsum induzier ransaionen in den durch (a), (3) und (4) (vgl. S. 4 f.) charaerisieren erpapieren und der Momenanonsum induzieren eine Vermögensveränderung e nach Diffusions- und Sprungfall in Höhe von (8) d () = ( α ) ( ) w ( ) r ( ) d + r ( ) C( ) d + ( )w ( ) σ dz( ) ( α ) + w ( ) r ( ) d + w ( ) σ ( ) d z ( ) F F F F für [ τi, τi) n ( i ) ( i ) w ( i ) τ τ = τ ( x ( τi ), τi ) ( τi ) + w F = ( + x ) F[ S ( i ) τ ( ( τi ), τi ), τi ] ( ) ( ) F[ S ( τi ),( τi )] für = τi ( mi τ = 0 < τ τ... τi...) 0 C() Konsum pro Zeieinhei ("Momenanonsum") im Zeipun ; der Konsumberag ann nur für Perioden und nich für Zeipune ermiel werden (zwischen den Zeipunen und + d beräg er C( ) d ). () Vermögen in w() n Veor der erpapieraneile ransposiionszeichen eines Veors oder einer Marix w ( F ) Aneil, der an der Opion gehalen wird

14 Der Enscheider opimier im Zeiablauf den Konsumnuzen und im Planungshorizon den Vererbungsnuzen durch Konsum- und Porfolio-Enscheidungen (ahl aus einer sicheren Anlage, einer Aienopion und n Aien mi inverierbarer Varianz/Kovarianzmarix). Die Nuzenfunionen seien addiiv separierbar (nur Konsumnuzenfunion), seig, sreng monoon seigend und sreng onav bzgl. ihrer Argumene Konsum bzw. Endvermögen. Zusäzlich is eine zeiliche Abhängigei der Nuzenfunionen zu berücsichigen. Konreisieren wir diese zeiliche Abhängigei, indem wir eine Zeipräferenzrae einführen, (9) U[ C( ), ] = e ρ U[ C( ) ] bzw. (0) B[ ( ), ] = e ρ B[ ( ) ] U[C(),] B[(),] ρ Nuzenfunion bzgl. des Konsums in Nuzenfunion bzgl. des Vermögens in Zeipräferenzrae des Enscheiders läß sich das Enscheidungsproblem des Invesors folgendermaßen formalisieren: ρs ρ () Max E0 e U[ C( s) ] d s + e B[ ( ) ] C, w, wf 0 Konsumnuzen Vererbungsnuzen E {} Erwarungswer beding uner den Informaionen in Planungshorizon Als Vorbereiung zur Ermilung opimaler Konsum/Porfolio-Programme, definieren wir, S, x,..., x n,, die den Erwarungsnuzen der opimalen Sraegie vom eine Funion [ ] Berachungszeipun bis zum Planungshorizon bezeichne 4 : ρs ρ () [, S, x,..., xn, ] Max E e U[ C( s) ] d s + e B[ ( ) ] C, w, w F ährend die Abhängigei von [.] von der Zei und dem Vermögens lar is bedarf die Abhängigei vom Aienurs und von x i () (i =,...,n) einer Erläuerung. Definiionsgemäß häng der er der Opion von S() ab. Änder sich also S(), ergeben sich diree irungen auf den Opionspreis. [.], das den Nuzen der opimalen Konsum- Aien- und Opionssraegie widerspiegel, muß deshalb diese veränderen Ausgangsbedingungen berücsichigen und eine Funion von S() sein. Analog ann man bei x i () (i =,...,n) argumenieren: Die Sprungcharaerisia hängen von x i () (i =,...,n) ab, deshalb muß auch der Erwarungsnuzen der opimalen Sraegie von x i () (i =,...,n) abhängen. 4 Exaer wäre [.] als [Y,X,Z,] zu schreiben, wobei Y das Sarvermögen, X den Saraienurs und Z den Sarwer des Faors x eweils im Zeipun darsellen. Anschließend wäre an der Selle Y = (), X = S() und Z = x() zu beweren. Um der Einfachhei der Noaion willen, führen wir edoch die Berechnung dire mi [(),S(),x(),] durch.

15 3 Opimale Konsum/Porfolio-Enscheidungen sind mi Hilfe von [.] in zweifacher Hinsich zu charaerisieren: Zum einen läß sich der Erwarungsnuzen durch weieres Umschichen nich mehr seigern, die Veränderung von [.] beräg gerade Null. Zum anderen gil im Endzeipun =, daß der Erwarungsnuzen der opimalen Sraegie von bis, also onre von bis, gleich dem Vererbungsnuzen im Zeipun sein muß. Formal omm dies in der sogenannen Hamilon/acobi/Bellman-Gleichung sam Randbedingung zum Ausdruc 5. Die gesuchen Opima der Enscheidungsvariablen erhalen wir durch Differeniaion der Hamilon/acobi/Bellman-Gleichung. Da sich aber im Gleichgewich Angebo und Nachfrage nach Opionen ensprechen müssen und dami eine offenen Aienopionsposiionen exisieren önnen, häl der für den Gesammar repräsenaive Invesor eine Aienopionen, d.h. es gil: w F = 0. Deshalb gewinnen wir für die Besimmungsgleichungen der opimalen Enscheidungsvariablen (bewere an der Selle w F = 0) (3) (4) (5) Φ C Φ w( ) = U = 0 C = ( α ) r Ω w { [ ] (.) ( ) } λ(.) E ( ) + ( ) ( ) + λ (.) E λ (.) E n η + S( ) σ σ S ( ) = 0 ηn { [ ] (.) ( ) } { [ ] (.) ( ) } n n η Φ w ( F ) = ( ) α F r ( ) + ( ) w ( ) σ σf + S( ) σfσ S( ) η n F[ S ( + (.)), ] + λ (.) E [ ] ( ) = 0 F Φ Kurzschreibweise für die Hamilon/acobi/Bellman-Gleichung (A.) (vgl. S. 3) λ (.) Kurzschreibweise für λ ( ) x ( ), (.) Kurzschreibweise für ( x ( ), ) [ i ] Kurzschreibweise für [ ] ( + wi S i (.)),, x,..., xn, (i =,,..., i ) ( + w (.)), S + (.), x,..., x, [ ] [ ] Kurzschreibweise für ( ) n 5 Für eine Ableiung dieser Formel vgl. Anhang, S. 3. Die hinreichenden Bedingungen für ein Opimium sind erfüll, wenn < 0, d.h.srenge Konaviä von bzgl., gil (vgl. Anhang, S. 33).

16 4 Aus Gleichung (3) bis (5) (vgl. S. 3) ann nun prinzipiell die fundamenale Bewerungsgleichung für Aienopionen besimm werden (vgl. Schöbel (995), S. 6 ff.): Lösen wir (5) nach dem Momenanerwarungswer der Opionsrendie auf, erhalen wir (6) α F = r λ η S ( ) w ( ) σ σ F σ Fσ S ( ) η [ ] (.) E n F[ S( + (.)), ] F Andererseis wissen für aus der Preisdynami der Opion (3) (vgl. S. 6), daß gil F + FSα S ( ) + FSSσ S ( ) (7a) α F = F und (7b) σ F = F S Sσ ( ) F Sez man (6) und (7a) gleich, ergib sich uner Verwendung von (7b) nach Umformung als Bewerungsgleichung (8) 0 = FSSσ S r F + F + η S F SS α ( ) w ( ) σ S ( ) σ S ( ) σ ηn. erm [ ] λ (.) E ( F[ S ( + (.)), ] F). erm Obige Bewerungsgleichung räg beiden Risien der Opion - Diffusions- und Sprungrisio - Rechnung, indem sie sowohl die ahrscheinlicheisvereilung des Diffusionsrisios als auch die der Sprungampliude risioneuralisier. Dies geling beim Diffusionsrisio dadurch, daß vom Momenanerwarungswer der Aie das beweree Risio σ (. erm) abgezogen also zu einer risioneuralisieren Drif übergegangen wird, wobei die indiree Nuzenfunion des repräsenaiven Invesors den Bewerungsfaor präg. Bei der Sprungomponene (. erm) wird zur Berücsichigung des Risios die Dichefunion der

17 5 Sprungampliude mi dem Grenznuzen vor und nach Sprung (berechne miels der indireen Nuzenfunion) ransformier..3 Bewerung von Opionen bei exogenem Zins.3.Präzisierung der fundamenalen Bewerungsgleichung Die Bewerungsgleichung (8) (vgl. S. 4) verdeulich zwar die grundsäzliche Vorgehensweise der risioneuralen Bewerung im Sprung/Diffusonsfall, ann aber noch nich zur Besimmung von Opionspreisen verwand werden, da sie unbeanne erpapieraneile enhäl. Gib man sich allerdings den sicheren Zins exogen vor, önnen aus der ersen Ableiung der Hamilon/acobi/Bellman-Gleichung nach den erpapieraneilen (4) (vgl. S. 3) genau diese erpapieraneile berechne werden. η S Ω α Ω σ ( ) ( ) η (9) w() = ( r) ( ) Ω λ (.) E λ (.) E λ (.) E { [ ] (.) } { [ ] (.) } { [ n] (.) } n n σ S ( ) Gleichung (9) demonsrier allgemein, daß sich "firmenspezifische Sprünge" in Korreurporfolios niederschlagen. Sprünge sind folglich im Marporfolio enhalen, woraus der sysemaische Charaer des "firmenspezifischen" Sprungrisios folg (für nähere Ausführungen zu diesem hemenomplex und zur Enwiclung einer Porfolio-heorie uner Sprüngen vgl. Nieer (997)). Insofern widersprechen wir Meron (976) und Kim/Oh/Broos (994), die allein aufgrund des "firmenspezifischen" Charaers auf eine Diversifizierbarei der Sprungrisien in einem Porfolio schließen. Dagegen omm Chang (995) zu einem ähnlichen Ergebnis wie wir, indem sie die zweie Enscheidungsvariable des repräsenaiven Invesors, den Konsum, berache. Sie weis auf S allerdings lediglich für den Spezialfall einer isoelasischen Konsumnuzenfunion - nach, daß Sprünge den opimalen Konsum beeinflussen. ären Sprünge unsysemaisch, veränderen Krisen den Konsum nich, eine Behaupung, die sich empirisch z.b. anhand des Konsumverhalens während der Golfrise widerlegen läß. n

18 6 Sez man obige erpapieraneile in die Bewerungsgleichung (8) (vgl. S. 4) ein, önnen wir die risioneuralisiere Drif der Aie (. erm in (8)) nach Vereinfachungen folgendermaßen präzisieren: (0) α α λ r (.) E σ σ { [ ] (.) } Dami laue die fundamenale Bewerungsgleichung uner exogenem Zins () 0 = λ FSSσ S r F + F + F SS r λ (.) E [ ( +. erm (.) E { [ ] (.) }. erm [ ] ( F S (.)), ] F) Gleichung () enhäl die im Umfeld eines exogenen Zinses präzisieren erme der Gleichung (8). Die Bewerungsonsequenzen von () werden deulich, wenn wir () mi beannen Lieraurmodellen onrasieren: In einer Blac/Scholes-el - ihre Fundamenalgleichung laue (vgl. Blac/Scholes (973), S. 643, Gleichung (7)) σ erm. erm () 0 = FSS S r F F FSS [ r] beräg die risioneuralisiere Drif (. erm) der Aie r, zusäzliche Sprungbewerungen auchen weder im. noch im. erm auf. Der. erm unserer Formel () zeig, daß in einer risioneuralen el uner "firmenspezifischen Sprüngen" die Aie nich mehr mi der sicheren Verzinsung wächs, sondern daß Sprünge einen orrigierenden Einfluß ausüben: Beseh die Gefahr eines Börsen-Crashes, d.h is (.) leiner Null, muß die Aie eine höhere achsumsrae als den sicheren Zins aufweisen, bei Kursexplosionen verhäl es sich umgeehr. Das lassische Meron-Modell (vgl. Meron (976), S. 33, Gleichung (4)) (3) 0 = FSS S r F F + F S r λ E. erm σ + S { } λ E F[ S ( + ), ] F. erm berücsichig diese Risioneuralisierung des Driferms. Allerdings wird eine Risioneuralisierung der Sprungampliuden vorgenommen, womi Meron [ ] = implizier. Die-

19 7 se Beziehung bedeue öonomisch einen gleich hohen Grenznuzen vor und nach Sprüngen. Unsysemaisches Sprungrisio - als solches nimm Meron (976) (vgl. S. 33) "firmenspezifische Sprünge" an - is diversifizierbar, liefer somi weder einen Rendie noch einen Risiobeirag und führ deshalb zu einer Nuzenänderung. - Dagegen berücsichig unsere fundamenale Bewerungsgleichung uner "firmenspezifischen Sprüngen" () (vgl. S. 6) explizi, auf welchem Grenznuzenniveau [ ] man sich nach Sprüngen im Verhälnis zum Grenznuzenniveau vor Sprüngen befinde. Schließlich sei noch beon, daß () einerlei im Zeiablauf onsane risioneurale Drif der Aie (. erm in ()) durch onsane Sprungeinriswahrscheinlichei λ d und im Zeiablauf idenisch vereile Sprungampliuden unersell, wie das bei Meron (976) (vgl. Gleichung (3) unserer Arbei) aber auch bei Chang (995) der Fall is. Zusäzlich nimm Chang eine zeiinvariae indiree Nuzenfunion an, die sie dadurch sichersell, daß der opimale Konsum in ihrem Modell zeionsane Parameer aufweis (vgl. S. 357 ihrer Arbei). Konre: Ein zeionsaner Konsum bedeue bei zusandsunabhängiger Konsumnuzenfunion einen zeionsanen Konsumgrenznuzen U C und dies wiederum aufgrund der "envelope condiion" ( U =, vgl. (3), S. 3) ein zeionsanes. Öonomisch im- C plizier dies in Verbindung mi der unersellen isoelasischen Nuzenfunion einen unendlichen Planungshorizon. Zusammengefaß geh Chang von folgender Fundamenalgleichung aus (vgl. Gleichung (37), S. 376 ihrer Arbei): (4) 0 = λ E I [ ] FSSσ S r F + F + F S S r I. erm λ E I + I. erm [ ] ( F[ S ( F ), ] ) { } I[.] zeiunabhängige indiree Nuzenfunion Die vorangegangene Disussion verdeulich den allgemeinen Charaer der Fundamenalgleichung () (vgl. S. 6), da sie sowohl Blac/Scholes als auch Meron (976) als auch Chang (995) als Spezialfälle enhäl..3. Ermilung von Opionspreisen Die fundamenale Bewerungsgleichung () (vgl. S. 6) enhäl prinzipiell alle Informaionen, die zur Bewerung von Aienopionen nöig sind, liefer edoch eine explizien Opionspreise. Deshalb muß sie bzgl. des Opionspreises F gelös werden. Allerdings wer-

20 8 den wir nich versuchen, eine diree Lösung der Fundamenalgleichung, wie es Meron (976) im Anhang auf S. 4 u, zu schäzen. Vielmehr greifen wir zur Preisbesimmung auf ein Grundergebnis der Arbirageheorie zurüc (vgl. z.b. ilhelm (985), Proposiion 6, S. 44): Der Preis eines eden erpapiers ensprich dem Erwarungswer bzgl. der risioneuralen Vereilung seines sicher disonieren Zahlungssroms: (5) ( ) * r( ) { } { } r F( ) = e E F( ) = e E ξ( ) F( ) E * ξ( ) F() Erwarungswer uner der risioneuralen ahrscheinlichei ("Pseudowahrscheinlichei") beding uner den Informaionen in Radon/Niodym-Ableiung ("Pseudowahrscheinlicheienerzeuger") Zahlungssrom der Opion im Zeipun (charaerisische Funion) Der "Pseudowahrscheinlicheienerzeuger", die sog. Radon/Niodym-Ableiung, is aus der Fundamenalgleichung () (vgl. S. 6) ermielbar: Allerdings verdeulich Gleichung () die Nowendigei zweier verschiedener "Pseudowahrscheinlicheienerzeuger", die für den Diffusion- (. erm in ()) und die für den Sprungeil (. erm in ()). Insofern muß auch die Radon/Niodym-Ableiung ξ() aus einer Diffusions- ( ξ Diff ( ) ) und einer Sprungomponene ( ξ Sprung ( )) besehen: ( ) gewinnen wir aus der Gegenübersellung von Diffusionsomponene der Aie ξ Diff uner empirischer ahrscheinlichei (6) d S S = α d + σ d z ( ) und risioneuralisierer ahrscheinlichei (. erm in Gleichung ()) (7) ds S [ ] r E (.) * = λ (.) d + σ d z ( ) d z * ( ) Inremen eines iener-prozesses uner risioneuraler ahrscheinlichei Berücsichig man, daß nach dem ersen eil von Girsanovs heorem (vgl. z.b. Duffie (996), S. 89) der Zusammenhang zwischen empirischem und risioneuralisierem iener-prozeß als * (8) d z( ) = d z ( ) θ( ) d geschrieben werden ann, is die Idenifiaion der Risioransformaion θ() lar: Es muß gelen

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips Bewerung von Versicherungsrisiken miels des Äquivalenznuzenprinzips Diplomarbei zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Wirschafsmahemaiker der Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen der Universiä

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1 Ein allgemeines Modell zur nalyse und Bewerung von Guaraneed Minimum Benefis in Fondspolicen Daniel Bauer Sipendia des Graduierenollegs an der Universiä Ulm und freier Miarbeier am Insiu für Finanz- und

Mehr

Bullwhip-Effekt im Supply Chain Planning und Möglichkeiten der Reduktion durch gemeinsame Datenhaltung

Bullwhip-Effekt im Supply Chain Planning und Möglichkeiten der Reduktion durch gemeinsame Datenhaltung Bullwhi-Effe im Suly Chain Planning und Möglicheien der Reduion durch gemeinsame Daenhalung Seminararbei im Rahmen des Seminars Suly Chain Managemen Sommersemeser 00/01 vorgeleg am 15.03.001 ii Inhal Seie

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers*

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers* Prof. Dr. homas Zimmerer Das Duraionskonzep einmal anders: alernaive Darsellung der Preissensiiviäen eines fesverzinslichen Werpapiers*. Das Zinsänderungsrisiko. Das Endwerrisiko.2 Markwerrisiko 2. Einsazmöglichkeien

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

Die Put-Call Symmetrie und deren Anwendung bei der Bewertung von Barriereoptionen

Die Put-Call Symmetrie und deren Anwendung bei der Bewertung von Barriereoptionen Die Pu-Call Symmerie und deren Anwendung bei der Bewerung von Barriereopionen Maserarbei von Sefanie Tiemann 06. 08. 013 Bereuer: Privadozen Dr. Volker Paulsen Insiu für mahemaische Saisik Fachbereich

Mehr

HfB Working Paper Series

HfB Working Paper Series HfB Working Paper Series No. 62 by Norber Kluß, Marcus Bayer, Heinz Cremers March 25 Sonnemannsr. 9 634 Frankfur an Main, Germany Phone: +49 () 69 54 8 Fax: +49 () 69 54 8 728 Inerne: www.hfb.de Wersicherungssraegien

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate 7 www.risknews.de 11.00 Defaul Recovery Raes Defaul Recovery Raes Theoreische Modellierung und empirische Sudien Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rae Ein Beirag von Sefan Trück, Jens Deidersen

Mehr

stochastischer Prozesse

stochastischer Prozesse Marin Nell, Philipp Pohl Werorieniere Seuerung von Lebensversicherungsunernehmen miels sochasischer Prozesse Working Papers on Risk and Insurance Hamburg Universiy No 5 November 5 Tor zur Wel der Wissenschaf

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente Agrarwirschaf 54 (005), Hef 4 Zur Bewerung von Weerderivaen als innovaive Risikomanagemeninsrumene in der Landwirschaf Pricing of weaher derivaives as innovaive risk managemen ools in agriculure Oliver

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Terminal Value, Inflaion und Wachsum Gunher Friedl und Bernhard Schwezler 5h version.6.29 Prof. Dr. Gunher Friedl Technische Universiä München Fakulä für Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Reichard, Rolf Working

Mehr

Monistische Spitalfinanzierung

Monistische Spitalfinanzierung Monisische Spialfinanzierung Refera von Prof. Rober E. Leu 1. Einleiung Kennzeichnend für monisische Spialfinanzierungsmodelle is, dass die formale Finanzierungsveranworung (Zahllas) ausschliesslich bei

Mehr

Marktrisikoprämie und Inflation

Marktrisikoprämie und Inflation WHL Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Nr. 14 Markrisikoprämie und Inflaion Björn Reizensein Björn Reizensein Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Herausgeber: Prof. Dr. homas Egner

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen) Berich zur Prüfung i Okober 9 über Grundrinziien der Versicherungs- und Finanzaheaik (Grundwissen Peer lbrech (Mannhei 6 Okober 9 wurde zu vieren Mal eine Prüfung i Fach Grundrinziien der Versicherungs-

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers Insiu für Mahemaische Saisik der Wesfälischen Wilhems-Universiä Münser Diplomarbei zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mahemaikers Der Ri auf der Zinskurve Einsaz eines Zinssrukurmodells in der barwerigen

Mehr

TraderFox High-Quality Stars USA-Index

TraderFox High-Quality Stars USA-Index Leifaden zum TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde Version 1.0 vom 27.04.2015-1 - Inhalsverzeichnis Einführung... 3 1 Parameer des Inde... 3 1.1 Kürzel und ISIN... 4 1.2 Sarwer... 4 1.3 Vereilung... 4 1.4

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

Stochastische Volatilität vs. Traders Rule of Thumb Bewertung exotischer Optionen im Vergleich

Stochastische Volatilität vs. Traders Rule of Thumb Bewertung exotischer Optionen im Vergleich Sochasische Volailiä vs. Traders Rule of Thumb Bewerung exoischer Opionen im Vergleich Uwe Wysup Universiä Trier 21. Juli 2005 Devisenopionen Vanilla exoische Opionen heue =0 Ausübungszeipunk =T Vanillaopion

Mehr

IX. Lagrange-Formulierung der Elektrodynamik

IX. Lagrange-Formulierung der Elektrodynamik IX. Lagrange-Formulierung der Elekrodynamik In diesem Kapiel wird gezeig, dass die Maxwell Lorenz-Gleihungen der Elekrodynamik hergeleie werden können, wenn dem Sysem {Punkladung + elekromagneihes Feld}

Mehr

Handelsstrategien mit Mindestgarantien

Handelsstrategien mit Mindestgarantien Handelssraegien mi Mindesgaranien Eine analyische Beschreibung Inaugural-Disseraion zur Erlangung des Grades eines Dokors der Wirschafs- und Gesellschafswissenschafen durch die Rechs- und Saaswissenschafliche

Mehr

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index Leifaden zum Vonobel Oil-Sraegy Inde Version 1.2 vom 15. November 2012 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Inde 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten Neue Volailia skonvenionen in Negaivzinsma rken Akuelle Enwicklungen und nöige Anpassungen der IT-Syseme in Handel, Risikomanagemen und Accouning 1. Einleiung In der vergangenen Woche vom 10. bis 14. Dezember

Mehr

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics ippel, Peer Working

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009 arqus Arbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 94 Krisin Schönemann Finanzierungssraegien und ihre Auswirkungen auf den Unernehmenswer deuscher Immobilien-Kapialgesellschafen

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression Einfache Regression mi Ecel Prof. Dr. Peer von der Lippe Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression 1.1. Daen 1. Mindeslöhne Beispiel 1 Ennommen aus Rolf Ackermann, pielball des Lobbyisen,

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2)

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2) Einührung in ie Mechanik Teil : Kinemaik Ausgabe: 9 / 4 In iesem Teil er Reihe wollen wir anhan eines Zahlenbeispiels en Deomaionsgraienen als zenrale Größe zur Beschreibung er Deormaion in er Kinemaik

Mehr

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell Zusammenfassung Ein einfaches neu-keynesianisches Modell Geldheorie und Geldpoliik Winersemeser, 200/ Lieraurhinweise: Gali, Jordi, "Moneary Policy, Inflaion and he Business Cycle", 2008, Princeon Universiy

Mehr

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle Insiu für Halle Insiue for Economic Research Wirschafsforschung Halle Berücksichigung von Schäzunsicherhei bei der Kredirisikobewerung Vergleich des Value a Risk der Verlusvereilung des Kredirisikos bei

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN

ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN ENDGÜLTIGE BEDINGUNGEN bezüglich COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT EUR 20.000.000 Srukuriere Anleihe von 2007/2019 begeben nach dem EURO 25,000,000,000 Medium Term Noe Programme der COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN PHILIPP GANN ** und AMELIE LAUT * Discussion Paper 2008-7 Juni 2008 Munich School of Managemen Universiy of Munich Fakulä für Beriebswirschaf

Mehr

Absicherung mit inversen ETFs

Absicherung mit inversen ETFs Technik Wirschaf Gesalung Absicherung mi inversen ETFs Leo Schuber Prof. Dr. Leo Schuber BWL-Sudienschwerpunke an der Universiä Augsburg: Markeing und Unernehmensforschung. 1985: Promoion über Mehoden

Mehr

Zuverlässigkeitstechnik

Zuverlässigkeitstechnik Zuverlässigkeisechnik Derzei gebräuchliche Begriffe, Modelle, Mehoden, und deren Anwendung Mache die Dinge so einfach wie möglich aber nich einfacher! 13. Dezember 2012 Dr. Andraes Hildebrand Alber Einsein

Mehr

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars Seminararbei zum Thema: Hyperbolisches Diskonieren als Grundlage des Verbraucherschuzes? Im Rahmen des Seminars Verbraucherpoliik: Informaionsökonomische Grundlagen und neue Herausforderungen auf IuK-Märken

Mehr

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 Zur werbeseuerlichen Behandlung des Leasing im Unernehmensseuerreformsez 008 Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels, Dipl.-Volkswir Parick Wohl April 007 Vorabdruck aus der Reihe Leasing Wissenschaf und Praxis

Mehr

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben Veröffenlichungen am IKFF Inegriere Wegmessung in Lineardirekanrieben C. Welk, B. Gundelsweiler, W. Schinköhe (IKFF, Sugar) Beirag zur GMM IMM Fachagung Innovaive Klein und Mikroanriebe Mainz 15./16. Mai

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe Alles Alpha oder was? Teil 1: Die Verlässlichkei populärer Kennziffern. Teil 2: Smar Bea ales Konzep in neuem Kleid Execuive Summary und Conclusio Teil 1 vermiel den Eindruck, welche Effeke bereis kleine

Mehr

Leitfaden zur. F.A.Z.-Indexfamilie

Leitfaden zur. F.A.Z.-Indexfamilie Leifaden zur F.A.Z.-Indexfamilie Version.2 vom 07. Juni 20 Inhal Einführung Parameer der Indizes. Kürzel und ISIN.2 Sarwer.3 Vereilung.4 Preise und Berechnungsfrequenz.5 Gewichung.6 Index-Komiee.7 Veröffenlichungen.8

Mehr

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse

Risiko-Renditeverhalten des neuen Covered Call- Index der Deutschen Börse Risiko-Rendieverhalen des neuen Covered Call- Index der Deuschen Börse Parick Behr Goehe Universiä Frankfur Harmu Graf Deusche Börse AG André Güler ** European Business School Wir analysieren in dieser

Mehr

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten Working Papers Opimierung des Zusammenwirkens maschineller und inellekueller Spezialisen Auhor: Prof. Helmu Jarosch Secion: Business & Managemen Paper No. 44, 01/2009 Ediors Ger Bruche Hansjörg Herr Friedrich

Mehr

Vorteile einer niedrigen Inflationsrate: Empirische Ergebnisse für den Euroraum

Vorteile einer niedrigen Inflationsrate: Empirische Ergebnisse für den Euroraum Voreile einer niedrigen Inflaionsrae: Empirische Ergebnisse für den Euroraum Mien hinein in die allgemeine Sorge, dass in der derzeiigen Lage enormer Saasverschuldung die Regierungen ihre Defizie auf Kosen

Mehr

Einführung. Menschen unterscheiden sich

Einführung. Menschen unterscheiden sich Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 1 Menschen unerscheiden sich Einführung bezüglich ihrer finanziellen Möglichkeien: Einkommen Vermögen bezüglich ihrer Gesundhei: Gesundheiszusand

Mehr

Finanzmathematik in der Praxis

Finanzmathematik in der Praxis Finanzmahemaik in der Praxis Hans Bühler TU Berlin / Deusche Bank Berlin, 14.6.2004 Deusche Bank Finanzmahemaik in der Praxis Slide 2 Das Team und seine Aufgaben Beispiele: Volailiae Credi-Risiko Amerikanische

Mehr

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie R Fachbereich II Mahemaik - Physik - Chemie 03/200 Karl Michael Ormann as Modell von Neuburger in der Krankenversicherungsmahemaik The Neuburger model in healh insurance mahemaics (in German) Repors in

Mehr

Musterbeispiele zur Zinsrechnung

Musterbeispiele zur Zinsrechnung R. Brinkann h://brinkann-du.de Seie 1 20.02.2013 Muserbeisiele zur Zinsrechnung Ein Bankkunde uss Zinsen zahlen, wenn er sich bei der Bank Geld leih. Das Geld was er sich leih, nenn an aial. Die Höhe der

Mehr

Mußhoff, Oliver Odening, Martin Xu, Wei Zur Reduzierung niederschlagsbedingter Produktionsrisiken mit Wetterderivaten

Mußhoff, Oliver Odening, Martin Xu, Wei Zur Reduzierung niederschlagsbedingter Produktionsrisiken mit Wetterderivaten Nr. 73/2005 Mußhoff, Oliver Odening, Marin Xu, Wei Zur Reduzierung niederschlagsbedinger Produkionsrisiken mi Weerderivaen Impressum Herausgeber: Ediors: Edieurs: Edior: Wirschafs- und Sozialwissenschafliche

Mehr

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?*

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?* Thomas Zimmerer / Florian Herlein Schäzung von Rendiesrukurkurven für Euroland- Saasanleihen: Gib es euere und billige Bonds?* I. Einleiung... II. Abgrenzung von Rendiebegriffen... III. Arbiragefreier

Mehr

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753

Nr. 35. Einführung in die fundamentale Aktienanalyse. Thomas Heidorn, Sven Weier. November 2001 ISSN 1436-9753 Nr. 35 Einführung in die fundamenale Akienanalyse Thomas Heidorn, Sven Weier November 2001 ISSN 1436-9753 Konak: Prof. Dr. Thomas Heidorn Bankberiebslehre, insb. Risikomanagemen und Derivae Hochschule

Mehr

Erweiterung des Convenience-Yield-Modells für die Preisbildung von Rohöl um den Preiseinfluss verfügbarer Förderkapazitäten

Erweiterung des Convenience-Yield-Modells für die Preisbildung von Rohöl um den Preiseinfluss verfügbarer Förderkapazitäten 6. Inernaionale Energiewirschafsagung an der TU Wien IEWT 009 Erweierung des Convenience-Yield-Modells für die Preisbildung von Rohöl um den Preiseinfluss verfügbarer Förderkapaziäen Caroline HEIDORN,

Mehr

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management Cuing edge l Lebensversicherungen Einbeziehung der Überschusserwarungen der in das Asse Liabiliy Managemen In lezer Zei haben die europäischen Lebensversicherungsgesellschafen ihre Kompeenzen im Asse Liabiliy

Mehr

Zinsstruktur und Barwertberechnung

Zinsstruktur und Barwertberechnung 5A-0 Kapiel Zinssrukur und Barwerberechnung 5A-1 Kapielübersich 5A.1 Zinssrukur (Einführung) 5A.2 Zinssrukur und Rendie 5A.3 Spo- und Terminzinssäze 5A.4 Formen und graphische Darsellung 5A.5 Zusammenfassung

Mehr

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER 5.3: INTERTEMPORALER PREISZUSAMMENHANG 1 Einleiung und Lernziele Die Grundlagen der Preisheorie werden zunächs mi Hilfe von saischen Modellen

Mehr

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ -1-16 ELEKTRCEMIE 2: EINELNE INEN 16.1 Grenzleifähigkei der Ionen Kohlrausch ha bei seinen Besimmungen der Grenzleifähigkeien Λ gewisse Gesezmäßigkeien beobache. Demnach räg jedes Ion mi einem besimmen

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-165 Sudienfinanzierung

Mehr

Funktionsweise des Devisenmarktes zur Abwicklung von Internationalem Handel und Kapitalverkehr

Funktionsweise des Devisenmarktes zur Abwicklung von Internationalem Handel und Kapitalverkehr II Währungssyseme 1) Begriff, Aufgaben, Typen Begriff und Erläuerung Währungssysem he mechanisms governing he ineracions beween rading naions, and in paricular he money and credi insrumens of naional communiies

Mehr

Optimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Management

Optimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Management Opimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Managemen Hajo Hippner, Wolfgang Leußer, Denise Rühl, Klaus D. Wilde Lehrsuhl für ABWL und Wirschafsinformaik Kaholische Universiä Eichsä-Ingolsad

Mehr

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio Universiy of Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Research Cener Finance & Informaion Managemen Deparmen of Informaion Sysems Engineering & Financial Managemen Discussion Paper WI-239 Opimized Sofware Licensing

Mehr

Risikomanagement und Mehrzielentscheidungsunterstützung

Risikomanagement und Mehrzielentscheidungsunterstützung Risikomanagemen und Mehrzielenscheidungsunersüzung uner Unsicherhei am Beispiel der Planung effiziener Nofallmaßnahmen nach kernechnischen Sörfällen Prof. Dr. Jua Geldermann 1 Dr. Valenin Bersch 2 Dr.

Mehr

4. Elektrische Kleinantriebe

4. Elektrische Kleinantriebe 4. Elekrische Kleinanriebe Gleichsrom-, Asynchron- und permanenerrege ynchronmaschinen können grundsäzlich für kleine Leisungen bis zu wenigen Wa gebau werden. Die Anforderungen an diese aschinen ergeben

Mehr