Mitarbeiterbeteiligungen Stand März 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand März 2013"

Transkript

1 Mitarbeiterbeteiligungen Stand

2 Beteiligungsinstrumente Übersicht Aktienkaufpläne Optionspläne (handelbar/ nicht handelbar) Restricted/ Performance Share Units (Aktienanwartschaft; RSUs/PSUs) Mitarbeiterbeteiligungen Phantom Aktien Phantom Optionen Bonusbank Modelle Möglichkeit Aktionär zu werden Vergütung in bar Slide 2

3 Neues Gesetz per 1. Januar 2013 Umsetzung (Entwurf Kreisschreiben Nr. 37 vom ) Ziel: Gesamtschweizerische Harmonisierung der Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen (inklusive Import und Export) Die neuen Regelungen betreffen alle Instrumente, Die nach dem 1. Januar 2013 abgegeben werden Vor dem abgegeben wurden und bei denen auch nach bisherigem Recht der geldwerte Vorteil erst bei Realisation (nach dem ) der Einkommensbesteuerung unterliegt Die nach bisherigem Recht vor dem (bei Abgabe oder Vesting) hätten besteuert werden müssen, aber nicht besteuert wurden Zusätzliche Einführung bzw. Präzisierung von Bescheinigungspflichten für Arbeitgeber (Mitarbeiterbescheinigungsverordnung: MBV) Slide 3

4 Neues Gesetz per 1. Januar 2013 Umsetzung (Entwurf Kreisschreiben Nr. 37 vom ) Altrechtliche Steuerrulings, die eine Zuteilungs- oder Vestingbesteuerung zusicherten, behalten ihre Gültigkeit, insoweit die Besteuerung (bei Zuteilung oder Vesting) bis und mit der Steuerperiode 2012 erfolgt Ab Steuerperiode 2013 gibt es keine altrechtliche Zuteilungsoder Vestingbesteuerung mehr. Altrechtliche Steuerrulings, die dem neuen Recht nicht entsprechen, entfalten ab Steuerperiode 2013 keine Wirkung mehr Im Zweifelsfall besser ein neues Ruling einholen! Slide 4

5 Mitarbeiterbeteiligungen: Übersicht echt unecht Anwartschaften auf Erwerb von Mitarbeiteraktien Freie oder gesperrte Aktien Kotierte, frei verfügbare Optionen Gesperrte, nicht kotierte Optionen Phantom Aktien/Optionen, SARs, etc. RSUs Slide 5

6 Aktienkaufpläne Einkommensbesteuerung; Vergleich alt/neu Bis Ende 2012 Basis: Kreisschreiben Nr. 5/97 Besteuerung bei Erwerb 6% Diskont pro Sperrjahr Neues Gesetz Basis: DBG Art. 17b, Abs. 1+2 dito Änderungen Keine, aber auch unterjährige Sperrfristen steuerlich anrechenbar Slide 6

7 RSUs und PSUs Vergleich alt/neu Bis Ende 2012 Basis: Kreisschreiben Nr. 5/97 Zuteilung der Aktie (Vesting) Steuerbar = gesamter Verkehrswert der Aktie 1 Import/Export uneinheitlich, z.b. Zürich Import = voll in Lohnverarbeitung Export = pro rata Andere Kantone Import/Export = pro rata Neues Gesetz Basis: DBG und MBV Zuteilung der Aktie (Vesting) Steuerbar = gesamter Verkehrswert der Aktie 1 Import/Export = pro rata 2 DBA-unabhängig Spezieller Quellensteuersatz bei Export 1 abzüglich allfälliger Diskont für Sperrfristen und Kaufpreis 2 Deklaration zu 100 % in Ziff.5 Lohnausweis Änderungen Klare Regelung der anteilsmässigen Aufteilung im internationalen Verhältnis Separater Quellensteuersatz bei Export Slide 7

8 Mitarbeiteroptionen Schweizerische Einkommensbesteuerung Kreisschreiben Nr. 5 vom 30. April 1997; Rundschreiben vom 6. Mai 2003 Merkblatt des Kantonalen Steueramts Zürich vom 21. Oktober 2009 Steuerrelevantes Datum Geldwerter Vorteil Import/Export Ausübung Mit Vestingperiode Spezialfälle in Zürich und Schwyz: Risiko, dass die Besteuerung zum Zeitpunkt des Vesting (basierend auf dem theoretischen Wert der Option) erfolgt. Dies ist abhängig von den konkreten Eckdaten und muss geprüft werden! Ausübungsgewinn (= Differenz zwischen Ausübungspreis und aktuellem Aktienwert) Abhängig vom steuerrelevanten Datum und Kanton Falls pro rata, z.t. unterschiedliche Basis, z.b. Zürich Zuteilung Vesting, Genf Zuteilung Ausübung Zuteilung Ohne Vestingperiode Wenn die Option objektiv bewertbar ist. Vor allem im Zusammenhang mit nichtkotierten Aktien schwierig Theoretischer Wert der Option (basierend auf z.b. der Black/Scholes Formel) n/a Slide 8

9 Mitarbeiteroptionen Vergleich alt/neu Bis Ende 2012 Basis: Kreisschreiben Nr. 5/97, Rundschreiben 6. Mai 2003, Merkblatt des Kantonalen Steueramts Zürich vom 21. Oktober 2009 Abhängig von Design: Besteuerung bei Zuteilung, Vesting oder Ausübung Import/Export abhängig von Besteuerung szeitpunkt und Kanton Neues Gesetz Basis: DBG 17b Abs. 3; MBV Nicht handelbare oder gesperrte Optionen steuerbar bei Ausübung Steuerbar = Ausübungsgewinn Import/Export: pro rata (Zuteilung Vesting) 1 DBA-unabhängig Spezieller Quellensteuersatz bei Export 1 Deklaration zu 100 % in Ziff. 5 Lohnausweis Änderungen Besteuerung nur noch bei Zuteilung oder Ausübung möglich Klare Regelung der anteilsmässigen Aufteilung im internationalen Verhältnis Pro-rata Besteuerung (Befreiung bei Import) DBA-unabhängig Separater Quellensteuersatz für Export Slide 9

10 Mitarbeiterbeteiligungen Klassifizierung gemäss Bundesgesetz Mitarbeiterbeteiligungen echt unecht Anwartschaften auf Erwerb von Mitarbeiteraktien Freie oder gesperrte Aktien Kotierte, frei verfügbare Optionen Gesperrte, nicht kotierte Optionen Phantom Aktien/Optionen, SARs, etc. RSUs bis 2012 Erwerb Zuteilung/ Erwerb Zuteilung, Vesting oder Ausübung Realisation (Auszahlung ) Vesting/ Zuteilung Aktie ab 2013 Erwerb Zuteilung/ Erwerb Realisation (Ausübung/ Verkauf) Realisation (Auszahlung ) Realisation (Aktienübertragung) Slide 10

11 Sozialversicherungen (1/8) Grundsatz: Sozialversicherungen folgen wie bisher der direkten Bundessteuer - Die AHV-Verordnung enthält zwei separate Artikel; Art. 7 lit. c bis und Art. 143 Abs. 3 - AHVV ab o AHVV Art. 7 lit. c bis Zu dem für die Berechnung der Beiträge massgebenden Lohn gehören insbesondere geldwerte Vorteil aus Mitarbeiterbeteiligungen; für die Zeitpunkte der Beitragserhebung und für die Bewertung gelten die Vorschriften über die direkte Bundessteuer. o AHVV Art. 143 Abs. 3 Die Arbeitgeber bescheinigen den Ausgleichskassen die geldwerten Vorteile aus Mitarbeiterbeteiligungen in gleicher Weise und zum gleichen Zeitpunkt wie den Steuerbehörden mit Kopien der Bescheinigungen, die sie nach den Vorschriften der Mitarbeiterbeteiligungsverordnung vom 27. Juni 2012 einzureichen haben. Mitarbeiterbeteiligungen richtig versteuern Slide 11

12 Sozialversicherungen (2/8) WML 2013 RZ enthält Erklärungen über die Behandlung in der AHV und verweist auf die Steuergesetzartikel, MBV-Verordnung und den Entwurf des Kreisschreibens Ausnahmen wie z.b. sozialversicherungsrechtliche Entsendungen übersteuern den Grundsatz (siehe auch WML 2014 Abs. 5) Im Bezug auf die Verabgabung des massgebenden Lohns aus Mitarbeiterbeteiligungen bleichen die Regeln des internationalen Sozialversicherungsrechts vorbehalten (vgl. dazu die WVP). Daher sind die Bestimmungen zur Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen im internationalen Verhältnis (vgl. Art. 17d DBG, Art. 7 bis 9. MBV, Ziff. 7 KS ESTV Nr. 37) in der AHV nicht analog anzuwenden. Mitarbeiterbeteiligungen müssen analog Steuern den AHV- Behörden bescheinigt werden (was das genau heisst, ist offen und es gibt verschiedene Umsetzungsmeinungen bei den Ausgleichskassen) Mitarbeiterbeteiligungen richtig versteuern Slide 12

13 Sozialversicherungen (3/8) - Beispiel 1: Mitarbeiterin B arbeitet und wohnt in Zürich. Zusätzlich übt sie in Deutschland eine weitere Erwerbstätigkeit aus, über die sie, nebst einem monatlichen Salär von CHF 6 000, Mitarbeiterbeteiligungen (Optionen ohne Sperrfrist) im Wert von CHF erhält. Aufgrund des Wohnortsprinzips ist B für sämtliche Einkommen der CH-Sozialversicherungsgesetzgebung unterstellt. Das heisst, dass auch die geldwerten Vorteile aus den in Deutschland erhaltenen Mitarbeiterbeteiligungen vollumfänglich in der CH beitragspflichtig sind. Mitarbeiterbeteiligungen richtig versteuern Slide 13

14 Sozialversicherungen (4/8) Import/Export - Beispiel 2: C arbeitet für die ABC AG in Aarau, sein Wohnsitz befindet sich ebenfalls im Kanton Aargau. C erhält Mitarbeiterbeteiligungen (Optionen mit einer Vestingperiode von 5 Jahren) im Wert von CHF Nach 3 Jahren verlegt C seine Wohn- und Arbeitsort nach Finnland. Analog der steuerlichen Bemessung wird hier eine Proratisierung vorgenommen. Mitarbeiterbeteiligungen richtig versteuern Slide 14

15 Sozialversicherungen (5/8) Die Berücksichtigung ALV ist nach wie vor sehr unklar und in der Praxis kaum umsetzbar - Bestimmungs- und Realisierungsprinzip Bestimmungsprinzip Die Beitragspflicht für nachträgliche Lohnzahlungen beurteilt sich nach den Vorschriften, die für jenen Zeitraum gelten, für den die nachträgliche Lohnzahlung bestimmt ist. Realisierungsprinzip Hingegen wird der Beitragssatz angewendet, der im Zeitpunkt der Auszahlung oder Gutschrift einer solchen Nachzahlung gilt. Das Realisierungsprinzip gilt auch für die Höhe eines allfälligen Rentner-Freibetrages, für die Höhe der geringfügigen Löhne oder für die Höchstgrenze des massgebenden Lohnes (beim ALV-Beitrag). Dagegen sind die Fragen, ob überhaupt ein Freibetrag anzuwenden ist oder nicht und ob überhaupt ein ALV-Beitrag geschuldet ist oder nicht, nach dem Bestimmungsprinzip zu beantworten. Mitarbeiterbeteiligungen richtig versteuern Slide 15

16 Sozialversicherungen (6/8) - Verbuchung auf dem individuellen Konto Die Einkommen der Arbeitnehmern werden auf dem individuellen Konto (IK) unter dem Jahr eingetragen, in dem sie ausbezahlt bzw. realisiert wurden. Die Einkommen werden nur dann im Bestimmungsjahr eingetragen, wenn der Arbeitnehmer zum Zeitpunkt der Lohnauszahlung nicht mehr für den Arbeitgeber tätig ist. das Einkommen ein Jahr betrifft, für welches weniger als der Mindestbeitrag entrichtet wurde. - Umsetzbarkeit in der Lohnbuchhaltung? ELM? Mitarbeiterbeteiligungen richtig versteuern Slide 16

17 Sozialversicherungen (7/8) BVG - Alles was AHV-beitragspflichtig ist, gehört auch in der beruflichen Vorsorge zum massgebenden Lohn, zumindest was die obligatorische berufliche Vorsorge betrifft, d.h. bis zu einem massgebenden Lohn von CHF In der beruflichen Vorsorge besteht jedoch die Möglichkeit, im Reglement der Vorsorgeeinrichtung vom massgebenden AHV- Lohn abzuweichen, indem Lohnbestandteile weggelassen werden können, die nur gelegentlich anfallen (vgl. Art. 3 Abs. 1 Bst. A BVV 2). Mitarbeiterbeteiligungen richtig versteuern Slide 17

18 Sozialversicherungen (8/8) - Allerdings darf sich die Vorsorgeeinrichtung laut Rechtsprechung nicht darauf beschränken, die abstrakt gehaltene Bestimmung des Art. 3 Abs. 1 Bst. A BBV 2 in ihr Reglement aufzunehmen. Es bedarf vielmehr einer konkret formulierten Reglementsbestimmung, in der die nicht in die Berechnung einzubeziehenden Lohnbestandteile aufgeführt werden (Urteil des EVG vom 30. April 2002, i. Sa. E.B., B 58/00, im Besonderen Erw. 2c). - Folglich ist im Einzelfall abzuklären, sofern denn AHV-seitig eine Beitragspflicht besteht, ob bei der für die betreffenden Person zuständigen Vorsorgeeinrichtung im Bezug auf die Beitragspflicht eine vom AHV-Lohn abweichende Regelung besteht sowie auch, ob dieser Teil des AHV-Lohnes gemäss den reglementarischen Bestimmungen auch in der überobligatorischen beruflichen Vorsorge zu versichern ist. Mitarbeiterbeteiligungen richtig versteuern Slide 18

19 Neue Bescheinigungspflicht gemäss MBV Lohnausweis (und Anhänge) weitgehend mit gleichem Inhalt wie heute, MBV präzisiert jedoch den Detailgrad Bescheinigung bei Ausgabe ist neu explizit geregelt (auch ohne Steuerfolgen bei Ausgabe) Bescheinigungspflicht gilt für das Jahr 2013 Bescheinigungspflicht für alle noch ausstehenden und nicht besteuerten Mitarbeiterbeteiligungen Allgemeine Deklaration direkt an Behörde grundsätzlich nicht nötig (unterschiedliche Auffassung/Praxis in den Kantonen) Spezialfälle: Deklaration direkt an Behörde bei Beendigung Art. 15 MBV, Wohnkanton; bei Wegzug Art. 8 MBV, Sitzkanton Unternehmen müssen sicherstellen, dass sie die Daten haben Mitarbeiterbeteiligungen richtig versteuern Slide 19

20 Neue Bescheinigungspflicht gemäss MBV Bescheinigung Mitarbeiteraktien, Mitarbeiteroptionen Besteuerung im Zeitpunkt der Abgabe Mitarbeiteraktien (Art. 4 MBV) Mitarbeiteroptionen (Art. 5 Abs. 1 MBV) Bezeichnung des Plans x x Datum Erwerb x x Anzahl der Instrumente x x Verkehrswert x 1) x 2) Allfällige Sperrfristen, Dauer allfälliger Rückgabeverpflichtungen x n/a Erwerbspreis x x Im Lohnausweis, bzw. in Quellensteuerabrechnung bescheinigter geldwerter Vorteil x x 1) Verkehrswert (Tagesschlusskurs) oder Formelwert bei nichtkotierten Aktien 2) Börsenkurs (Tagesschlusskurs) der Option Slide 20

21 Neue Bescheinigungspflicht gemäss MBV Bescheinigung über Mitarbeiteroptionen, Anwartschaften auf Mitarbeiteraktien sowie unechte Beteiligungen Besteuerung im Zeitpunkt der Realisation des geldwerten Vorteils Zeitpunkt Erwerb (Art. 5 Abs.2 lit. a MBV) Zeitpunkt Ausübung, Verkauf, Umwandlung (Art. 5 Abs. 2 lit. b MBV) Bezeichnung des Plans x x Datum Erwerb x x Datum Entstehen Ausübungsrecht (wenn bestimmbar) Anzahl der Instrumente x x Datum Ausübung, Verkauf, Umwandlung Verkehrswert Aktie oder Formelwert (nichtkotiert) im Zeitpunkt Ausübung, Verkauf, Umwandlung Ausübungs-, Verkaufs- oder Umwandlungspreis Im Lohnausweis bzw. Quellensteuerabrechnung bescheinigter geldwerter Vorteil x x x x x Slide 21

22 Deklaration in den Ziffern 5 und 15 des Lohnausweises Für die Deklaration von Mitarbeiterbeteiligungen sind Nr. 5 und 15 des Lohnausweises von Bedeutung Nr. 5 Nr. 15 Slide 22

23 Deklaration im Jahr des Erwerbs, ohne Einkommenssteuerrealisation 1 Ziffer 15 des Lohnausweises 2 gemäss MBV (Art. 5) Lohnausweis Ziffer 15 Beilage zum Lohnausweis Mitarbeiterbeteiligungsplan, siehe Beiblatt Bezeichnung Plan Datum Erwerb Datum Entstehen Ausübungsrecht Anzahl Instrumente Slide 23

24 Deklaration im Jahr der Einkommensrealisation Ziffer 5 und 15 des Lohnausweises Lohnausweis Ziffer 15 Details für die Mitarbeiterbeteiligung werden auf dem Beiblatt aufgeführt gemäss MBV (Art. 5) Beilage zum Lohnausweis Bezeichnung Plan Datum Erwerb Anzahl Instrumente Datum Ausübung/Verkauf/ Umwandlung Verkehrswert Aktie/Formelwert Ausübungs-, Verkaufs- oder Umwandlungspreis Im Lohnausweis bzw. Quellensteuerabrechnung bescheinigter geldwerter Vorteil Slide 24

25 Übersicht Deklaration verschiedener Instrumente Deklaration im Lohnausweis Instrument Zeitpunkt der Steuerpflicht Zuteilung/ Erwerb Anhang/ Beilage Ausübung, Umwandlung, Auszahlung Anhang/ Beilage Aktien Erwerb/ Übertragung X X n/a n /a Optionen Erwerb/Zuteilung X X n/a n/a Ausübung/Verkauf X X X X RSUs Phantom Pläne Realisation (Aktienübertragung) Realisation (Auszahlung) X X X X X X X X Slide 25

26 Bescheinigungspflicht bei internationaler Ausscheidung gemäss MBV (Art. 8 MBV für Export) Lohnausweis (und Anhänge) hat gleichen Inhalt wie heute Neu ist die internationale Ausscheidung explizit geregelt In der Regel für Optionen, Anwartschaften und unechte MA- Beteiligungen Ausscheidung nach Arbeitstagen Bescheinigung Gesamteinkommen Bescheinigung der Schweiz zugeteiltes und steuerbares Einkommen Quellensteuer: separate Deklaration für Fälle mit Spezialsatz Unternehmen müssen sicherstellen, dass sie zusätzlich die Daten vom Ausland erhalten Slide 26

27 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen im internationalen Kontext - Quellensteuern Wohnsitz in CH Grundsätzlich Abrechnung mit Wohnkanton Normaler QST-Satz Pro rata zum QST-Satz (Gesamteinkommen) Bescheinigung/Beilage LA Abrechnung mit Sitzkanton Spezial QST-Satz falls Ansässigkeit CH während der Vestingperiode Bescheinigung (pro rata) (Gilt auch für Schweizer) Slide 27

28 Spezialfälle der Quellensteuer Grenzgänger/Internationale Wochenaufenthalter: Keine pro rata Aufteilung gem. DBG/DBA (resp. Katar Fall) Arbeitstätigkeit in CH: volle Besteuerung in CH (Quellensteuer) -> kein Spezialtarif Verwaltungsräte: Keine pro rata Aufteilung (non executive) Besteuerung nach Art. 93 DBG: 5% Quellensteuer Bund + entsprechender Steuersatz des Kantons Slide 28

29 Spezialfälle der Bescheinigung Ehemalige Mitarbeiter (nach Beendigung Arbeitsverhältnis): Wohnsitz in CH: Bescheinigung an den Wohnsitzkanton des ehemaligen MA Wohnsitz im Ausland: Bescheinigung an den Sitzkanton der Gesellschaft und Arbeitgeber muss Quellensteuer zurückhalten Unternehmen müssen sicherstellen, dass sie die Daten haben Slide 29

30 Die Ebenen der Umsetzung Situativ Praxis bis Ohne Ruling Mit Ruling Neues Gesetz Lösung ab beim Übergang Normative Fragen Administrations Tool Prozesse IT-Lösung Output als Basis für Steuern und Sozialversicherung Operative Fragen für die Unternehmung Lohnbuchhaltungslösung Payroll Compliance Fragen für die Unternehmung Lohnausweis Anhang Slide 30

31 Bausteine zur Lösung Grundlagen Besteuerung national (Rulings?) Quellensteuern (Spezialsatz?) Besteuerung international (Rulings?) Sozialversicherungen (Rulings?) Vergangenheit, Übergang, Zukunft (Risiken gegenüber Behörden?) Tools & Kommunikation Kommunikation & Schulung Abwicklung Lohnverarbeitung & Prozesse Tools & Anforderungsspezifikationen Bescheinigungspflichten gegenüber Behörden Lohnausweis & Beilagen Internes Reporting und Tracking Slide 31

32 Empfohlenes Vorgehen Vorbereitung Analyse Aktionsplan Umsetzung Projekt Projektteam zusammenstellen Budgetfreigabe (Projekt; Berater) Budgetfreigabe (IT; Berater) Grundlagen Analyse: Ist/Soll Feststellung Massnahmen - Rulings (Steuern/Sozialversicherungen) - Ev. Anpassungen Vergütungspakete Abwicklung Analyse: Ist/Soll Feststellung Massnahmen - Review der Beteiligungs- und Payroll -Abteilung und/oder externer Provider - Lohnarten und Besteuerung - Prozesse und Dokumente Tools & Komm. Analyse: Ist/Soll Feststellung Massnahmen - Kontakt Provider IT Tools - Quellensteuersätze - Spez. QSt-Deklarationen - Ev. Share Tax Tool Kommunikation & Schulung 2 Wochen 3 Monate 2 Wochen 2-4 Monate Slide 32

33 Handlungsbedarf je nach Situation Komplexität MNC Inpats/Expats Locals Keine Expats nur Lokale CH Reporting an Behörde Transfers Grenzgänger Internationale Wochenaufenthalter Internationalisierung Von der einfachen Excellösung zum Spezialtool Slide 33

34 Und was heisst das für Sie konkret? Mit dem neuen Beteiligungsgesetz wird das Bewusstsein bei den Behörden nochmals steigen (analog neuer Lohnausweis) Durch die gesetzliche Regelung, die dazu gehörende Verordnung sowie das Kreisschreiben Nr. 37 werden den Arbeitgebern in der Schweiz Unterlagen zur Verfügung gestellt. Damit sollte eine korrekte Umsetzung in der Lohnabwicklung sowie der Deklaration aus Schweizer Sicht ermöglicht werden Non-Compliance in der Vergangenheit kann die Umsetzung zusätzlich erschweren Die Beteiligungsinstrumente müssen transparent und klar sein. Bei Plan-Anpassungen müssen die Auswirkungen auf die Umsetzung beachtet werden Internationale Sachverhalte gilt es im Detail zu prüfen Mitarbeiterbeteiligungen richtig versteuern Slide 34

35 Kontakte Umsetzungsspezialisten in der Lohnbuchhaltung Brigitte Zulauf (CAS Leader Switzerland) Tel Raymond Simmen (CAS Payroll Team Leader East) Tel Stefan Kramer (CAS Payroll Manager East) Tel Slide 35

36 Kontakte Mitarbeiterbeteiligungs-Design und Steuerspezialisten Remo Schmid (HRS Partner East) Tel Robert W. Kuipers (HRS Partner East) Tel Marc Seematter (HRS Senior Manager East) Tel Slide 36

www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand Oktober 2013

www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand Oktober 2013 www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand Beteiligungsinstrumente Übersicht Mitarbeiterbeteiligungen Echte Beteiligung Aktienkaufpläne Optionspläne (handelbar/ nicht handelbar) Restricted/ Performance

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN Thomas Bösch Leiter Abteilung Beiträge Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug Gesetzliche Grundlagen AHVV Art. 7 lit. c bis Zu dem für die Berechnung

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG Raphael Lang Senior Manager, Steuerberatung, KPMG AG, Zug Michael Sterchi Partner, Head Equity Compensation, KPMG AG, Zürich Präsentation

Mehr

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Dienstag, 30. Oktober 2012 30. Oktober 2012 Seite 1 Daniela Schmucki 30. Oktober 2012 Seite 52 Rechtsgrundlagen für Besteuerung Mitarbeiterbeteiligungsinstrumente

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungen

Mitarbeiterbeteiligungen Mitarbeiterbeteiligungen Kreisschreiben EStV Nr. 37 Beat Elmiger 6./11./12. November 2014 Übersicht 2 Sinn und Zweck Welche Änderungen? Welche Prüfung; welche Anwendungsfragen? Bestand alter Rulings? Welche

Mehr

Verordnung über die Bescheinigungspflichten bei Mitarbeiterbeteiligungen

Verordnung über die Bescheinigungspflichten bei Mitarbeiterbeteiligungen Verordnung über die Bescheinigungspflichten bei Mitarbeiterbeteiligungen (Mitarbeiterbeteiligungsverordnung, MBV) 642.115.325.1 vom 27. Juni 2012 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von Mitarbeiteroptionen 1. Ausgangslage Mit Steuerkommissionsentscheid vom 19.

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 13/302 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Zürcher Steuerbuch Nr. 13/302 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Zürcher Steuerbuch Nr. /0 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen (vom 0. September 0) A. Allgemeines und Geltungsbereich

Mehr

Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Entwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 128 und 129 der Bundesverfassung 1 nach

Mehr

Merkblatt über die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen

Merkblatt über die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen 1/5 S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt über die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen Inhalt I. Besteuerung von Mitarbeiteraktien 1.2 Arten von Mitarbeiteraktien

Mehr

Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 22. Juli 2013 Kreisschreiben

Mehr

Am 31. Dezember 2013 beträgt der Verkehrswert der Aktie EUR 130. Es wird ein Devisenkurs (ESTV) EUR/CHF von 1.25 angenommen.

Am 31. Dezember 2013 beträgt der Verkehrswert der Aktie EUR 130. Es wird ein Devisenkurs (ESTV) EUR/CHF von 1.25 angenommen. Anhang III zum Kreisschreiben Nr. 37 Musterbescheinigungen - SACHVERHALT I Beispiele I - A & B Am 1. Juli 213 erhält der in der Schweiz wohnhafte A unentgeltlich 3 für 3 Jahre gesperrte Aktien. Der Aktie

Mehr

Fallbeispiel 1: Allgemeines zur Besteuerung von Mitarbeiteroptionen im internationalen Verhältnis.

Fallbeispiel 1: Allgemeines zur Besteuerung von Mitarbeiteroptionen im internationalen Verhältnis. Anhang II zum Kreisschreiben Nr. 37 vom 22. Juli 2013 Beispiele Fallbeispiel 1: Allgemeines zur Besteuerung von Mitarbeiteroptionen im internationalen Verhältnis. X ist Mitarbeitender einer ausländischen

Mehr

IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite

IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungsmodellen in der Schweiz von Katharina B. Padrutt, eidg. dipl. Treuhänderin, dipl. Steuerexpertin, Vizedirektorin

Mehr

StB 30 Nr. 2. Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen. Allgemeine Besteuerungsgrundsätze

StB 30 Nr. 2. Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen. Allgemeine Besteuerungsgrundsätze Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen Allgemeine Besteuerungsgrundsätze Die Zuteilung von Mitarbeiteraktien oder Mitarbeiteroptionen stellt - soweit mit ihr eine geldwerte Leistung des Arbeitgebers

Mehr

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001 Schweizerische Steuerkonferenz Kreisschreiben Nr.14 Interkantonaler Wohnsitzwechsel von quellensteuerpflichtigen Personen, die nachträglich ordentlich veranlagt werden (Art. 90 Abs. 2 DBG, Art. 34 Abs.

Mehr

Echte Mitarbeiterbeteiligungen

Echte Mitarbeiterbeteiligungen IV Melanie Knüsel, Rechtsanwältin A Besteuerung von Mit arbeiterbeteiligungen Am 1. Januar 2013 sind die revidierten Bestimmungen über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen in Kraft getreten. Diese

Mehr

REGLEMENT über die vorläufige Anpassung des kantonalen Steuergesetzes an das Steuerharmonisierungsgesetz des Bundes

REGLEMENT über die vorläufige Anpassung des kantonalen Steuergesetzes an das Steuerharmonisierungsgesetz des Bundes REGLEMENT über die vorläufige Anpassung des kantonalen Steuergesetzes an das Steuerharmonisierungsgesetz des Bundes (vom 4. Dezember 2012 1 ; Stand am 1. Januar 2014) 3.2216 Der Regierungsrat des Kantons

Mehr

eingesehen das Bundesgesetz vom 17. Juni 2011 über die Steuerbefreiung des Feuerwehrsoldes;

eingesehen das Bundesgesetz vom 17. Juni 2011 über die Steuerbefreiung des Feuerwehrsoldes; Entwurf zum Steuergesetz Änderungen vom Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen Artikel 3 Absatz Ziffer und Artikel 4 Absatz der Kantonsverfassung; eingesehen das Bundesgesetz vom 4. Dezember 990

Mehr

des Staatsrats an den Grossen Rat zum Gesetzesentwurf zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern

des Staatsrats an den Grossen Rat zum Gesetzesentwurf zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern 6 Conseil d Etat CE 22 décembre 2011 Staatsrat SR Botschaft Nr. 28 18. September 2012 des Staatsrats an den Grossen Rat zum Gesetzesentwurf zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern Wir

Mehr

Steuern auf Aus- und Weiterbildung. Das Angebot an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Steuern auf Aus- und Weiterbildung. Das Angebot an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten Steuern auf Aus- und Weiterbildung Weiterbildungen korrekt abrechnen Per 1. Januar 2016 tritt das Bundesgesetz über die steuerliche Behandlung der berufsorientierten Aus- und Weiterbildungskosten in Kraft.

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für kleine Arbeitsentgelte (Schwarzarbeitsgesetz)

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für kleine Arbeitsentgelte (Schwarzarbeitsgesetz) STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. II Reg. 13.2 www.ag.ch/steuern Merkblatt Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für kleine Arbeitsentgelte Ausgabedatum: 1. September 2010 Änderungen: 31. Januar 2011 Gültig

Mehr

Merkblatt 7. Einkommen: Spezialfälle. MB 7 ab 2008. Steuerverwaltung des Kantons Bern. 1 Erwerbs- und Ersatzeinkommen

Merkblatt 7. Einkommen: Spezialfälle. MB 7 ab 2008. Steuerverwaltung des Kantons Bern. 1 Erwerbs- und Ersatzeinkommen Steuerverwaltung des Kantons Bern Merkblatt 7 Einkommen: Spezialfälle MB 7 ab 2008 1 Erwerbs- und Ersatzeinkommen 1.1 Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen 1.1.1 Mitarbeiteraktien: Erträge 1.1.2 Freie

Mehr

Praxisfragen zu Mitarbeiterbeteiligungsplänen

Praxisfragen zu Mitarbeiterbeteiligungsplänen Praxisfragen zu Mitarbeiterbeteiligungsplänen Karl Baumann, Leiter Einschätzungsgruppe SE Zuger Treuhändervereinigung Vorabendveranstaltung vom 3. April 2008 Kantonale Steuerverwaltung Inhaltsverzeichnis

Mehr

AUSGEWÄHLTE THEMEN IM STEUER- RECHT FÜR NATÜRLICHE PERSONEN

AUSGEWÄHLTE THEMEN IM STEUER- RECHT FÜR NATÜRLICHE PERSONEN AUSGEWÄHLTE THEMEN IM STEUER- RECHT FÜR NATÜRLICHE PERSONEN Philipp Moos Leiter Abteilung Natürliche Personen Steuerverwaltung Zug Dr. Frank Lampert Verantwortlicher Ressort Steuern Zuger Wirtschaftskammer

Mehr

183 die magische Zahl

183 die magische Zahl Besteuerung internationaler Mitarbeiter 183 die magische Zahl für Auslandstätigkeit Für zahlreiche Schweizer Unternehmen stellen sich Fragen zur Besteuerung - inklusive Quellen besteuerung - und zur Sozialversicherung

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS Am 29. Januar 2014 fällte das Bundesgericht ein Urteil

Mehr

Wir bitten um Entschuldigung für die Umtriebe und wünschen viel Spass und Erfolg beim Lernen und Lehren. Franz Carlen Franz Gianini Anton Riniker

Wir bitten um Entschuldigung für die Umtriebe und wünschen viel Spass und Erfolg beim Lernen und Lehren. Franz Carlen Franz Gianini Anton Riniker Korrigenda zu Carlen, Gianini, Riniker; Finanzbuchhaltung 3, 12. Auflage 2012 Korrigenda Liebe Leserinnen und Leser Leider schleichen sich bei der Produktion eines Lehrmittels immer wieder kleine Fehler

Mehr

Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 14. Dezember 2012 Prise de

Mehr

2.13. Besteuerung der Mitarbeiterbeteiligungen

2.13. Besteuerung der Mitarbeiterbeteiligungen Reg. 2 / Direkte Bundessteuer - 1-2.13. Mitarbeiterbeteiligungen 2.13. Besteuerung der Mitarbeiterbeteiligungen In den letzten Jahren haben die Mitarbeiteroptionen als Salärbestandteil an Bedeutung stark

Mehr

zum Quellensteuerverfahren für Grenzgängerinnen und Grenzgänger aus Deutschland

zum Quellensteuerverfahren für Grenzgängerinnen und Grenzgänger aus Deutschland Informationsblatt zum Quellensteuerverfahren für Grenzgängerinnen und Grenzgänger aus Deutschland Praxis im Kanton Zürich, gültig ab 1. Januar 2014 1. Allgemeines Das Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen

Mehr

Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses 2.05 Beiträge Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger Stellung geleistete Arbeit als beitragspflichtiger

Mehr

Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen vom 17. Dezember 2010 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 128 und 129 der Bundesverfassung

Mehr

Freizügigkeit in der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

Freizügigkeit in der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 18. September 2014 Kreisschreiben

Mehr

1 Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger

1 Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger 2.05 Stand am 1. Januar 2009 Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses AHV-Beitragspflicht 1 Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger Stellung geleistete Arbeit als beitragspflichtiger

Mehr

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt)

Weisung. Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen. Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern. (nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung Lohnbestandteile die nur gelegentlich anfallen Durch Verwaltungskommission genehmigt: 13.12.2009 Luzern,

Mehr

Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen von Ausländerinnen und Ausländern mit Kurz- und Jahresaufenthalts-Bewilligungen Asylbewerberinnen und Asylbewerbern

Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen von Ausländerinnen und Ausländern mit Kurz- und Jahresaufenthalts-Bewilligungen Asylbewerberinnen und Asylbewerbern Finanzdirektion Steuerverwaltung Quellensteuern Steuerverwaltung, Postfach 160, 6301 Zug Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen von Ausländerinnen und Ausländern mit Kurz- und Jahresaufenthalts-Bewilligungen

Mehr

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. I Reg. 5.1 www.ag.ch/steuern Merkblatt Ausgabedatum: 30. Juni 2008 Stand: 30. Juni 2008 Gültig ab: 2007 Inhalt 1. Gegenstand...2 2. Gesetzliche Grundlagen...2 3. Anwendungsbereich...2

Mehr

Kreisschreiben Nr. 31

Kreisschreiben Nr. 31 Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

Roundtable. Erste Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis März 2007. *connectedthinking

Roundtable. Erste Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis März 2007. *connectedthinking Roundtable Erste Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis *connectedthinking Agenda Erfahrungen mit dem neuen Lohnausweis aus Sicht eines Outsourcers Erfahrungsbericht UBS mit Präsenz in allen Kantonen Moderierte

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf des Kreisschreibens Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Stellungnahme zum Entwurf des Kreisschreibens Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Eidgenössische Steuerverwaltung Hauptabteilung DVS Abteilung Recht Eigerstrasse 65 3003 Bern Basel, 31. Januar 2013 DBA/ST.1 Stellungnahme zum Entwurf des Kreisschreibens Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Mehr

Gratisaktien oder Mitarbeiteraktien. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 5. Februar 2010

Gratisaktien oder Mitarbeiteraktien. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 5. Februar 2010 Gratisaktien oder Mitarbeiteraktien Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 5. Februar 2010 Gratisaktien oder Gratisnennwerterhöhungen werden den bisherigen Aktionären anlässlich

Mehr

Abzug für Beiträge an die anerkannten Vorsorgeformen (Säule 3a)

Abzug für Beiträge an die anerkannten Vorsorgeformen (Säule 3a) Luzerner Steuerbuch Band 1, Weisungen StG: Einkommenssteuer, 40 Nr. 5 Datum der letzten Änderung: 01.01.2016 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_1_weisungen_stg einkommenssteuer_abzugbeitraegesaeule3a.html

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 24/300 Zeitliche Bemessung im internationalen Verhältnis Merkblatt KStA

Zürcher Steuerbuch Nr. 24/300 Zeitliche Bemessung im internationalen Verhältnis Merkblatt KStA Zürcher Steuerbuch Nr. 24/300 Zeitliche Bemessung im internationalen Verhältnis Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die zeitliche Bemessung bei Änderung der Steuerpflicht natürlicher

Mehr

Änderungen - Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw.der Rentenbescheinigung, ab 1.1.2016

Änderungen - Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw.der Rentenbescheinigung, ab 1.1.2016 1 Änderungen - Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw.der Rentenbescheinigung, ab 1.1.2016 Rz bisher neu Vergütungen für den Arbeitsweg. Werden dem Arbeitnehmer die vollen Vergütungen für den Arbeitsweg.

Mehr

www.ag.ch/steuern 1 von 8

www.ag.ch/steuern 1 von 8 Band / Register Bd. I Reg. 4.4 Ausgabedatum 17. Juni 2002 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Kantonales Steueramt Stand 1. Januar 2015 Gültig ab 2014 MERKBLATT Inhalt 1. Einleitung / Gegenstand... 2 2.

Mehr

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Dezember 2009 I Einleitung Steuerrechtliche Aspekte spielen im Fondsgeschäft eine wesentliche Rolle und sind für einzelne Anleger sowie für die Fondsanbieter

Mehr

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit»

Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Fragen und Antworten zu «Vereinfachtes Abrechnungsverfahren» und «Schwarzarbeit» Ist jeder Franken beitragspflichtig? Vom Lohn, der Fr. 2'200. pro Jahr und Arbeitgeber nicht übersteigt, werden die Beiträge

Mehr

Entscheid des Verwaltungsgerichts vom 22. November 2007 i.s. Ehegatten M. (VGE II 2007 31)

Entscheid des Verwaltungsgerichts vom 22. November 2007 i.s. Ehegatten M. (VGE II 2007 31) Entscheid des Verwaltungsgerichts vom 22. November 2007 i.s. Ehegatten M. (VGE II 2007 31) Einkommen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit ( 18 StG bzw. Art. 17 Abs. 1 DBG): Mitarbeiteroptionen mit Vesting-Klausel;

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Merkblatt zur Datenlieferung gemäss Lohnstandard-CH Quellensteuer

Merkblatt zur Datenlieferung gemäss Lohnstandard-CH Quellensteuer Information vom 4. März 2015 Merkblatt zur Datenlieferung gemäss Lohnstandard-CH Quellensteuer Sehr geehrte Damen und Herren Mit der Einführung des Lohnstandard-CH Quellensteuer (ELM-QST) ab 1.1.2014 können

Mehr

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Themenübersicht Aufgaben der Steuerbehörden im Zusammenhang mit der beruflichen Vorsorge Umsetzung von Art.

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

2.08 Stand am 1. Januar 2011

2.08 Stand am 1. Januar 2011 2.08 Stand am 1. Januar 2011 Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Die Arbeitslosenversicherung ist obligatorisch 1 Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung

Beiträge an die Arbeitslosenversicherung 2.08 Beiträge Beiträge an die Arbeitslosenversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Arbeitslosenversicherung (ALV) ist wie die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) eine obligatorische

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt

Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt Beschluss Nr. 12/43/12G Vom 24.10.2012 P120895 Ratschlag zu einer Teilrevision des Gesetzes über die direkten Steuern vom 12. April 2000 (Steuergesetz, StG) betreffend

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Kreisschreiben über die Beitragspflicht der Erwerbstätigen im Rentenalter in der AHV, IV und EO (KSR)

Kreisschreiben über die Beitragspflicht der Erwerbstätigen im Rentenalter in der AHV, IV und EO (KSR) Kreisschreiben über die Beitragspflicht der Erwerbstätigen im Rentenalter in der AHV, IV und EO (KSR) Gültig ab 1. Januar 1994 Stand 1. Januar 2011 318.102.07 d KSR 11.10 Vorbemerkung zum Nachtrag 1, gültig

Mehr

Beilage 1a zur Botschaft 04.148. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Teilrevision Teil 1

Beilage 1a zur Botschaft 04.148. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Statuten der Aargauischen Pensionskasse. Teilrevision Teil 1 Beilage 1a zur Botschaft 04.148 Statuten der Aargauischen Pensionskasse Statuten der Aargauischen Pensionskasse Teilrevision Teil 1 Die Änderungen im Vergleich zum bisherigen Text sind jeweils grau hinterlegt.

Mehr

Sozialversicherungen 2014

Sozialversicherungen 2014 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Steuerliche Besonderheiten von Lohn- und Renteneinkünften

Steuerliche Besonderheiten von Lohn- und Renteneinkünften Steuerliche Besonderheiten von Lohn- und Renteneinkünften Christoph Niederer, Partner, Rechtsanwalt und dipl. Steuerexperte, VISCHER AG 1 Veranstaltung Swissmem vom 31. März 2015 Inhaltsübersicht 1. Besteuerung

Mehr

Besteueru ng von M itarbeiterbetei

Besteueru ng von M itarbeiterbetei Fürsprecher Abteilung Recht DVS, Eidgeniissische Steuerverwaltung www.estv.admin.ch Besteueru ng von M itarbeiterbetei I igungen Der Autor legt die bis Ende 2012 gültige Praxis zur Besteuerung von Mitarbeiteraktien

Mehr

Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel

Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel Rolf Lüscher, Geschäftsführer der NAB-2 Sammelstiftung 1. NAB-2-Vorsorgeanlass im TRAFO Baden, 27. Mai 2008 Einkäufe Ordentliche

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

Meldeverfahren. Inhaltsübersicht. Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent. Grundlagen zum Meldeverfahren

Meldeverfahren. Inhaltsübersicht. Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent. Grundlagen zum Meldeverfahren Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent Inhaltsübersicht Grundlagen zum Meldeverfahren Anwendungsfälle des Meldeverfahrens Durchführung des Meldeverfahrens 2 1 Ziele Sie wissen, wann das Meldeverfahren

Mehr

Wegleitung 2014. über die Quellenbesteuerung von FINANZDIREKTION

Wegleitung 2014. über die Quellenbesteuerung von FINANZDIREKTION FINANZDIREKTION Wegleitung 2014 über die Quellenbesteuerung von - privat-rechtlichen Vorsorgeleistungen an Personen ohne Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz 1. Allgemeines Rechtsgrundlagen - Gesetz

Mehr

2.04. Verzicht auf die Bezahlung der Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV bei geringem Nebenerwerb

2.04. Verzicht auf die Bezahlung der Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV bei geringem Nebenerwerb 2.04 Stand am 1. Januar 2001 Verzicht auf die Bezahlung der Beiträge an die AHV, die IV, die EO und die ALV bei geringem Nebenerwerb Verzicht nur in bestimmten Fällen 1 Grundsätzlich sind von jeder Lohnzahlung

Mehr

Sozialversicherungen 2013

Sozialversicherungen 2013 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Altrechtliche Mitarbeiteraktien. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 27. März 2009

Altrechtliche Mitarbeiteraktien. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 27. März 2009 Altrechtliche Mitarbeiteraktien Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 27. März 2009 Mitarbeiteraktien werden als Lohnbestandteil im Zeitpunkt der Zuteilung als Einkommen besteuert.

Mehr

Grundlagen. steuerrechtliche Aspekte von Gehaltsnebenleistungen. Grundlagen. Grundlagen

Grundlagen. steuerrechtliche Aspekte von Gehaltsnebenleistungen. Grundlagen. Grundlagen Sozialversicherungs- und steuerrechtliche Aspekte von Gehaltsnebenleistungen Orlando Rabaglio Bühler & Lienert, Forchstrasse 5, 8032 Zürich rabaglio@blp.ch Grundlagen Steuern Lohnausweis AHV/IV/EO/ALV

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Wichtige Neuerungen zum 1. Januar 2016 betreffend Lohnausweis und zu den Berufsauslagen. Inhaltsverzeichnis:

Wichtige Neuerungen zum 1. Januar 2016 betreffend Lohnausweis und zu den Berufsauslagen. Inhaltsverzeichnis: Wichtige Neuerungen zum 1. Januar 2016 betreffend Lohnausweis und zu den Berufsauslagen Inhaltsverzeichnis: Seite: 1. Lohnausweis Feld F: Geschäftsfahrzeug / Geschäfts GA (DBG 26 Abs. 1 Bst. a)..2 2. Lohnausweis

Mehr

Anpassungen Lohnbuchhaltung für 2016

Anpassungen Lohnbuchhaltung für 2016 Anpassungen Lohnbuchhaltung für 2016 Anpassungen Lohnbuchhaltung für 2016 Themen: 1. ANPASSUNGEN NATIONALE DATEN... 2 2. DARSTELLUNG LOHNABRECHNUNG... 4 3. NEUERUNGEN WEGLEITUNG ZUM AUSFÜLLEN DES LOHNAUSWEISES

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Inhaltverzeichnis I. Persönliche und sachliche Steuerpflicht 3 1. Personen mit steuerlichem Wohnsitz oder Aufenthalt im Inland 3 2. Personen ohne

Mehr

Herzlich willkommen! Informationsanlass der Ausgleichskasse / IV-Stelle Schwyz für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber November 2012/AKSZ

Herzlich willkommen! Informationsanlass der Ausgleichskasse / IV-Stelle Schwyz für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber November 2012/AKSZ Herzlich willkommen! Informationsanlass der Ausgleichskasse / IV-Stelle Schwyz für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber November 2012 Begrüssung Regierungsrätin Petra Steimen-Rickenbacher Vorsteherin Departement

Mehr

832.112.4 Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung

832.112.4 Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung (VPVK) 1 vom 12. April 1995 (Stand am 23. Mai 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 66

Mehr

Familienzulagen im Kanton Zug

Familienzulagen im Kanton Zug Familienzulagen im Kanton Zug Seit 1. Januar 2009 ist das Bundesgesetz über die Familienzulagen und die entsprechende Ausführungsgesetzgebung im Kanton Zug in Kraft. Mit den Familienzulagen wird bezweckt,

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 20. Dezember 2012 (710 12 217 / 337) Alters- und Hinterlassenenversicherung Persönliche AHV/IV/EO-Beiträge bei Taggeldern

Mehr

PE & Management Beteiligung. 26. September 2012

PE & Management Beteiligung. 26. September 2012 www.pwc.com PE & Management Beteiligung Remo Schmid, Partner Leiter HRS Consulting Schweiz Agenda Einführung Beispiele von Beteiligungs-Modellen Neues Gesetz über die Besteuerung Seite 2 Ziele der Mgmt-Beteiligung

Mehr

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern?

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern? Bundessteuerrecht Credit-Prüfungen Febr. 06 Lösungen Fall 1 Sachverhalt A. A hat seinen Wohnsitz in Konstanz (BRD) und ist Inhaber einer Einzelfirma in der Schweiz. B. A hat seinen Wohnsitz in der Schweiz

Mehr

I. Bundesgesetz vom 14. Dezember 1990 über die Harmonisierung der direkten Steuern der Kantone und Gemeinden (StHG)

I. Bundesgesetz vom 14. Dezember 1990 über die Harmonisierung der direkten Steuern der Kantone und Gemeinden (StHG) Zürcher Steuerbuch Nr. 45/430 Verrechnungssteuer Rückerstattung bei Wohnsitzwechsel Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Rückerstattung der Verrechnungssteuer bei Wohnsitzwechseln

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe Tipps und Hinweise Wir machen Sie sicherer. Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Welche Vorsorgegelder stehen Ihnen

Mehr

Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung und ihre Auswirkungen auf die interkantonale Steuerausscheidung

Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung und ihre Auswirkungen auf die interkantonale Steuerausscheidung SCHWEIZERISCHE STEUERKONFERENZ KS 32 Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung und ihre Auswirkungen auf die interkantonale Steuerausscheidung Kreisschreiben 32 vom 01. Juli 2009 Dieses Kreisschreiben

Mehr

Weisung der Finanzdirektion über die nachträgliche ordentliche Veranlagung von quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern

Weisung der Finanzdirektion über die nachträgliche ordentliche Veranlagung von quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Zürcher Steuerbuch Nr. 28/851 Quellensteuer Nachträgliche Veranlagung Weisung FD Weisung der Finanzdirektion über die nachträgliche ordentliche Veranlagung von quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmerinnen

Mehr

An die Mitglieder der Ausgleichskasse für das schweizerische Bankgewerbe

An die Mitglieder der Ausgleichskasse für das schweizerische Bankgewerbe Mitteilung Nr. 195 An die Mitglieder der Ausgleichskasse für das schweizerische Bankgewerbe Zürich, im November 2016 Informationen und Änderungen per 1. Januar 2017 Sehr geehrte Damen und Herren Nachstehend

Mehr

H O R I Z O N T E NUMMER 37 SEPTEMBER 2010. Strukturreform und ältere Arbeitnehmer

H O R I Z O N T E NUMMER 37 SEPTEMBER 2010. Strukturreform und ältere Arbeitnehmer H O R I Z O N T E NUMMER 37 SEPTEMBER 2010 Strukturreform und ältere Arbeitnehmer Claudia Fuchs, Dr. iur., Rechtsberaterin, ist Leiterin des Kompetenzzentrums Recht der LCP Libera. Sie berät in allen rechtlichen

Mehr

C. Habegger, R. Lötscher: Die neue Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung (Formular 11)

C. Habegger, R. Lötscher: Die neue Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung (Formular 11) TREX - Der Treuhandexperte Ausgabe: Trex 2015 05 C. Habegger, R. Lötscher: Die neue Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung (Formular 11) Im August 2015 hat die Eidgenössische

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

1. Was passiert im Falle der Weiterversicherung gemäss Art. 33a BVG, wenn die versicherte Person einen höheren Lohn erzielt?

1. Was passiert im Falle der Weiterversicherung gemäss Art. 33a BVG, wenn die versicherte Person einen höheren Lohn erzielt? Stellungnahmen 799 Ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: Fragen und Antworten im Zusammenhang mit den neuen Artikeln 33a und 33b BVG, in Kraft seit 1. Januar 2011 1. Was passiert im Falle der Weiterversicherung

Mehr

Sozialversicherungen 2009

Sozialversicherungen 2009 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Februar 2008 Kreisschreiben

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008)

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008) Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 30/500 Amtliche Auskünfte und Vorbescheide Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober

Mehr

Interkantonale Vereinbarungen

Interkantonale Vereinbarungen Luzerner Steuerbuch Band 2, Weisungen StG: Steuerausscheidung, 179 Nr. 2 Datum der letzten Änderung: 01.01.2016 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_2_weisungen_stg_steuerausscheidung_interkantonalevereinbarungen.html

Mehr