Ergebnis. der 151. Sitzung des Arbeitskreises "Steuerschätzungen" vom 9. bis 11. Mai 2017 in Bad Muskau

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnis. der 151. Sitzung des Arbeitskreises "Steuerschätzungen" vom 9. bis 11. Mai 2017 in Bad Muskau"

Transkript

1 Ergebnis der 151. Sitzung des Arbeitskreises "Steuerschätzungen" vom 9. bis 11. Mai 2017 in Bad Muskau

2 Tabelle 1 - Gesamtübersicht Steuern insgesamt (Mio. ) , , vh gegenüber Vorjahr 4,6 4,8 3,8 3,4 4,2 3,9 3,9 BIP, nominal (Mrd. ) 3.032, , vh gegenüber Vorjahr 3,7 3,3 3,0 3,1 3,2 3,2 3,2 Volkswirtschaftl. Steuerquote 22,20 22,53 22,69 22,75 22,98 23,13 23,28 Verteilung der Steuereinnahmen Bund (Mio. ) , , vh gegenüber Vorjahr 3,7 2,6 6,6 0,3 5,5 3,9 4,2 Länder zusammen (Mio. ) , , vh gegenüber Vorjahr 5,4 7,7 2,1 3,2 3,2 4,1 4,1 Länder Gebiet A (Mio. ) , , vh gegenüber Vorjahr 5,9 8,2 2,4 3,5 3,4 4,2 4,1 Länder Gebiet B (Mio. ) , , vh gegenüber Vorjahr 2,9 5,7 0,8 1,9 1,9 3,7 3,7 Gemeinden zusammen (Mio. ) , , vh gegenüber Vorjahr 5,9 6,5 5,0 4,2 4,1 3,8 3,8 Gemeinden Gebiet A (Mio ) , , vh gegenüber Vorjahr 6,0 6,4 4,8 4,2 4,1 3,8 3,8 Gemeinden Gebiet B (Mio ) 8.844, , vh gegenüber Vorjahr 5,1 7,9 6,4 4,4 4,0 4,1 4,0 EU (Mio ) , , vh gegenüber Vorjahr -0,2-5,4-11,7 39,3 2,9 2,1-0,2 2015/2016 = Ist-Ergebnis; = Schätzung Gebiet A = alte Länder einschl. Berlin Ost; Gebiet B = neue Länder ohne Berlin Ost Länder ohne Gemeindesteuern der Stadtstaaten; nach u. Ergänzungszuweisungen Lohn-/veranl.Einkommensteuer: Bund/Länder/Gemeinden = 42,5 % / 42,5 % / 15 % KSt/n.v.St.v.Ertrag: Bund/Länder = 50,0 % / 50,0 % Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge: Bund/Länder/Gemeinden = 44,0 % / 44,0 % / 12 % Steuern vom Umsatz: : Bund vorab 4,42 % für ALV, vom Rest Bund vorab 5,05 % für RV, vom Rest vorab 2,2 % für Gemeinden, - vom verbleibenden Rest Bund/Länder 49,70 % / 50,30 % zu-/abzüglich Festbeträge : Bund vorab 4,45 % für ALV, vom Rest Bund vorab 5,05 % für RV, vom Rest vorab 2,2 % für Gemeinden, - vom verbleibenden Rest Bund/Länder 49,70 % / 50,30 % zu-/abzüglich Festbeträge. Aufgrund des Auslaufens des sgesetzes zum und des noch nicht abgeschlossenen Gesetzgebungsvorhabens zur Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen wendet der Arbeitskreis "Steuerschätzungen" für Zwecke der Steuerschätzung die Rechtslage 2019 in Bezug auf die Aufteilung der Steuereinnahmen auf Bund, Länder und Gemeinden in den Jahren 2020 und 2021 an.

3 Tabelle 2 - Einzelsteuern, Gebiet A 1. Gemeinsch. Steuern 1.1. (Mio. ) Lohnsteuer , , veranl. Einkommensteuer , , nicht veranl. St. v. Ertrag* , , AbgSt. a. Zins- u. V.-ertr , , Körperschaftsteuer , , Steuern vom Umsatz dar: Umsatzsteuer , , Einfuhrumsatzsteuer (vh gegenüber Vorjahr) Lohnsteuer 6,3 3,2 4,9 4,1 6,0 6,0 6,0 veranl. Einkommensteuer 5,7 10,5 7,2 2,7 4,1 5,2 5,2 nicht veranl. St. v. Ertrag* 2,7 8,1-0,6 1,1 9,9 3,2 3,1 AbgSt. a. Zins- u. V.-ertr. 6,1-28,0 10,3 4,6 0,7 2,9 2,1 Körperschaftsteuer -4,3 40,8-1,2 13,0 7,8 3,0 2,6 Steuern vom Umsatz dar: Umsatzsteuer 2,9 4,4 4,8 3,7 3,5 3,6 3,6 Einfuhrumsatzsteuer Ländersteuern , , (Mio. ) Vermögensteuer -1,3-0, Erbschaftsteuer 6.178, , Grunderwerbsteuer , , Rennwett- u. Lotteriesteuer 1.506, , Feuerschutzsteuer 356,5 378, Biersteuer 525,4 530, (vh gegenüber Vorjahr) 15,9 10,2-3,4 0,4 2,2 2,1 2,1 Vermögensteuer Erbschaftsteuer 15,3 11,6-14,5-4,2 1,8 1,7 1,7 Grunderwerbsteuer 20,5 10,5 2,1 2,6 2,5 2,5 2,4 Rennwett- u. Lotteriesteuer 1,9 6,1 3,5 2,0 2,0 1,9 1,9 Feuerschutzsteuer 0,9 6,1 2,6 2,1 2,0 2,0 1,9 Biersteuer -1,2 0,9-1,0-1,0-1,0-1,0-1,0 3. Gemeindesteuern , , (Mio. ) Gewerbesteuer , , Grundsteuer A 314,3 312, Grundsteuer B , , Grunderwerbsteuer 0,0 0,0 Sonstige Gemeindesteuern 1.316, , (vh gegenüber Vorjahr) 4,9 8,0 3,4 2,5 4,1 2,7 2,6 Gewerbesteuer 4,8 9,2 3,6 2,7 4,9 3,0 2,9 Grundsteuer A 3,0-0,6-0,5-0,6-0,6-0,7-0,7 Grundsteuer B 4,5 3,5 2,7 1,5 1,5 1,5 1,5 Grunderwerbsteuer Sonstige Gemeindesteuern 11,7 9,2 4,4 1,7 1,6 1,6 1,6 * ohne Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge

4 Tabelle 3 - Einzelsteuern, Gebiet B 1. Gemeinsch. Steuern 1.1. (Mio. ) Lohnsteuer , , veranl. Einkommensteuer 3.410, , nicht veranl. St. v. Ertrag* 759,5 881, AbgSt. a. Zins- u. V.-ertr. 73,6 46, Körperschaftsteuer 1.611, , Steuern vom Umsatz dar: Umsatzsteuer , , Einfuhrumsatzsteuer (vh gegenüber Vorjahr) Lohnsteuer 8,8 5,1 7,7 4,8 7,2 7,1 7,1 veranl. Einkommensteuer 18,1 15,5 1,6 5,0 6,0 7,9 7,3 nicht veranl. St. v. Ertrag* 10,0 16,0 13,5-11,0 9,0 3,1 3,0 AbgSt. a. Zins- u. V.-ertr. -23,1-37,5 4,3 6,3 0,0 2,0 3,8 Körperschaftsteuer 27,6 32,8-2,8 7,7 4,9 3,0 2,5 Steuern vom Umsatz dar: Umsatzsteuer 5,7 4,0 4,8 3,7 3,5 3,6 3,6 Einfuhrumsatzsteuer Ländersteuern 1.486, , (Mio. ) Vermögensteuer 0,0 0, Erbschaftsteuer 111,0 107, Grunderwerbsteuer 961, , Rennwett- u. Lotteriesteuer 206,0 209, Feuerschutzsteuer 56,8 63, Biersteuer 151,0 147, (vh gegenüber Vorjahr) 14,7 5,8 6,0 1,6 2,1 2,1 2,0 Vermögensteuer Erbschaftsteuer 19,2-2,7 1,9-7,3 2,0 1,9 1,9 Grunderwerbsteuer 20,3 8,5 8,3 2,7 2,6 2,5 2,5 Rennwett- u. Lotteriesteuer 5,4 1,9 2,5 1,9 1,8 2,2 1,8 Feuerschutzsteuer 2,0 12,1 2,2 1,5 1,5 1,5 1,5 Biersteuer -1,2-2,4-1,0-0,7-0,7-0,7-0,7 3. Gemeindesteuern 5.435, , (Mio. ) Gewerbesteuer 3.902, , Grundsteuer A 79,3 81, Grundsteuer B 1.340, , Grunderwerbsteuer 0,0 0,0 Sonstige Gemeindesteuern 113,1 125, (vh gegenüber Vorjahr) 1,8 10,3 5,4 1,9 3,4 2,6 2,5 Gewerbesteuer 1,4 13,1 6,5 2,1 4,2 3,0 2,9 Grundsteuer A 1,8 2,9 0,5 1,2 0,0 1,2 0,0 Grundsteuer B 1,7 2,6 2,1 1,3 1,3 1,2 1,2 Grunderwerbsteuer Sonstige Gemeindesteuern 17,7 11,0 4,3 1,5 1,5 1,5 1,5 * ohne Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge

5 Tabelle 4 - gemeinschaftl. Steuern; Länder- und Gemeindesteuern - Gebiete A und B zus. 1. Gemeinsch. Steuern , , (Mio. ) Lohnsteuer , , veranl. Einkommensteuer , , nicht veranl. St. v. Ertrag* , , AbgSt. a. Zins- u. V.-ertr , , Körperschaftsteuer , , Steuern vom Umsatz , , dar: Umsatzsteuer , , Einfuhrumsatzsteuer , , (vh gegenüber Vorjahr) 4,6 5,3 4,7 4,1 4,9 4,6 4,6 Lohnsteuer 6,5 3,3 5,1 4,2 6,1 6,1 6,1 veranl. Einkommensteuer 6,5 10,8 6,8 2,9 4,2 5,4 5,4 nicht veranl. St. v. Ertrag* 3,0 8,4 0,0 0,5 9,9 3,2 3,1 AbgSt. a. Zins- u. V.-ertr. 5,7-28,1 10,2 4,6 0,7 2,9 2,1 Körperschaftsteuer -2,3 40,1-1,3 12,6 7,6 3,0 2,5 Steuern vom Umsatz 3,4 3,4 4,8 3,7 3,5 3,6 3,6 dar: Umsatzsteuer 3,1 4,4 4,8 3,7 3,5 3,6 3,6 Einfuhrumsatzsteuer 4,1 0,5 5,0 3,7 3,6 3,6 3,6 2. Ländersteuern , , (Mio. ) Vermögensteuer -1,3-0, Erbschaftsteuer 6.289, , Grunderwerbsteuer , , Rennwett- u. Lotteriesteuer 1.712, , Feuerschutzsteuer 413,2 441, Biersteuer 676,4 677, (vh gegenüber Vorjahr) 15,9 9,9-2,7 0,5 2,2 2,1 2,1 Vermögensteuer Erbschaftsteuer 15,4 11,4-14,2-4,3 1,8 1,7 1,7 Grunderwerbsteuer 20,4 10,3 2,6 2,6 2,5 2,5 2,4 Rennwett- u. Lotteriesteuer 2,3 5,6 3,4 2,0 1,9 1,9 1,9 Feuerschutzsteuer 1,0 6,9 2,5 2,0 1,9 1,9 1,9 Biersteuer -1,2 0,2-1,0-0,9-0,9-0,9-0,9 3. Gemeindesteuern , , (Mio. ) Gewerbesteuer , , Grundsteuer A 393,6 394, Grundsteuer B , , Grunderwerbsteuer 0,0 0, Sonstige Gemeindesteuern 1.429, , (vh gegenüber Vorjahr) 4,6 8,2 3,6 2,4 4,1 2,7 2,6 Gewerbesteuer 4,5 9,5 3,9 2,7 4,9 3,0 2,9 Grundsteuer A 2,8 0,1-0,3-0,3-0,5-0,3-0,5 Grundsteuer B 4,2 3,4 2,6 1,5 1,5 1,4 1,4 Grunderwerbsteuer Sonstige Gemeindesteuern 12,1 9,3 4,4 1,7 1,6 1,6 1,6 *) nachrichtlich: Kindergeld , , Altersvorsorgezulage , , Investitionszulage zur KSt -200,6-95, veranl. ESt vor Abzug von Verr , , Erstattungen an Arbeitn , , Eigenheimzulage -53,3-26, Investitionszulage -68,5-35, Kassenaufkommen veranl. ESt , , * ohne Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge

6 Tabelle 5 - Bundessteuern und Zölle 1. Bundessteuern , , (Mio. ) Energiesteuer , , Tabaksteuer , , Branntweinsteuer 2.069, , Alkopopsteuer 2,2 1, Schaumweinsteuer 429,1 400, Zwischenerzeugnissteuer 14,4 15, Kaffeesteuer 1.031, , Versicherungsteuer , , Stromsteuer 6.592, , Kraftfahrzeugsteuer 8.804, , Luftverkehrsteuer 1.022, , Kernbrennstoffsteuer 1.370,5 422, Solidaritätszuschlag , , Sonstige Bundessteuern 0,0 0, Pauschal. Einfuhrabgaben 1,6 1, (vh gegenüber Vorjahr) 2,4 0,2 1,0 0,8 1,1 1,1 1,1 Energiesteuer -0,4 1,3 0,3 0,0 0,0-0,1-0,1 Tabaksteuer 2,1-4,9 0,0-0,6-0,6-0,6-0,6 Branntweinsteuer 0,5 0,0 0,0-0,5-0,5-0,5-0,5 Alkopopsteuer 67,7-41,1-24,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Schaumweinsteuer 4,3-6,6-0,1 0,0 0,0 0,0 0,0 Zwischenerzeugnissteuer -1,5 5,2-1,3 0,0 0,0 0,0 0,0 Kaffeesteuer 1,6 0,8 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Versicherungsteuer 3,1 2,8 3,4 2,3 2,4 2,4 2,4 Stromsteuer -0,7-0,4 0,5 0,0 0,0 0,0 0,0 Kraftfahrzeugsteuer 3,6 1,7 0,5 0,4 0,6 0,6 0,5 Luftverkehrsteuer 3,3 5,0 4,8 3,6 3,0 2,9 2,8 Kernbrennstoffsteuer -69,2 Solidaritätszuschlag 5,9 5,8 4,4 3,4 4,9 4,7 4,5 Sonstige Bundessteuern 119,1-96,4 Pauschal. Einfuhrabgaben -1,1-3,0 26,9 0,0 0,0 0,0 0,0 nachrichtlich: Solidaritätszuschlag (Mio. ) zu - Lohnsteuer , , veranl. Einkommensteuer 2.373, , AbgSt. a. Zins- u. Veräuß.-ertr. 448,0 325, nicht veranl. Steuern v. Ertrag 931, , Körperschaftsteuer 1.237, , EnergieSt (Mio. ) auf - andere Heizstoffe als Erdgas 1.235, , auf Erdgas als Heizstoff 2.354, , auf Sonstige , , Zölle (Mio. ) 5.158, , vh gegenüber Vorjahr 13,3-0,9 1,7 4,8 3,7 3,5 3,4

7 Tabelle 6 - Steuereinnahmen des Bundes Bund (Mio. ) Anteil Lohnsteuer , , Anteil veranl. ESt , , Anteil n. veranl. St. v. Ertrag* 8.972, , Anteil AbgSt. a. Zins- u. V.- ertr , , Anteil Körperschaftsteuer 9.791, , Anteil Steuern vom Umsatz , , dar.: Umsatzsteuer , , Einfuhrumsatzsteuer , , Gewerbesteuerumlage 1.657, , reine Bundessteuern , , Steuereinnahmen des Bundes vor EU/FDE/LFA , , EU-Finanzierung , , davon: EU-MWSt-Eigenmittel , , EU-BNE-Eigenmittel , , Beteiligung Länder Energiesteuer** , , Ergänzungszuweisungen (LFA) , , Kompensation Kfz-Steuer , , Konsolidierungshilfen*** -800,0-800, Steuereinnahmen des Bundes , , Bund (vh gg. Vorjahr) Anteil Lohnsteuer 6,5 3,3 5,1 4,2 6,1 6,1 6,1 Anteil veranl. ESt 6,5 10,8 6,8 2,9 4,2 5,4 5,4 Anteil n. veranl. St. v. Ertrag* 3,0 8,4 0,0 0,5 9,9 3,2 3,1 Anteil AbgSt. a. Zins- u. V.- ertr. 5,7-28,1 10,2 4,6 0,7 2,9 2,1 Anteil Körperschaftsteuer -2,3 40,1-1,3 12,6 7,6 3,0 2,5 Anteil Steuern vom Umsatz 1,0-2,2 7,6 2,9 6,6 3,7 3,7 dar.: Umsatzsteuer 0,8-1,3 7,5 2,9 6,5 3,7 3,7 Einfuhrumsatzsteuer 1,8-4,9 7,7 2,9 6,6 3,7 3,7 Gewerbesteuerumlage 3,4 5,9 10,0 2,7 4,9 3,0 3,0 reine Bundessteuern 2,4 0,2 1,0 0,8 1,1 1,1 1,1 Steuereinnahmen des Bundes vor EU/FDE/LFA 3,0 1,9 4,4 2,9 4,8 3,6 3,6 EU-Finanzierung -2,5-6,3-14,5 47,9 2,8 1,8-0,9 davon: EU-MWSt-Eigenmittel 4,7 1,2-42,4 3,3 2,0 2,3 87,9 EU-BNE-Eigenmittel -3,8-7,7-8,6 54,0 2,9 1,8-8,9 Beteiligung Länder Energiesteuer** 1,5 10,7 1,8 1,8 1,8 1,8 1,8 Ergänzungszuweisungen (LFA) -6,0-2,0-7,2-7,4-5,7 2,6 2,6 Kompensation Kfz-Steuer 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Konsolidierungshilfen*** 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Steuereinnahmen des Bundes 3,7 2,6 6,6 0,3 5,5 3,9 4,2 * ohne Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge ** Betrag ab 2015 vorbehaltlich der Festsetzung der Höhe nach dem Verfahren des Artikels 106a Satz 2 des Grundgesetzes *** Betrag vorbehaltlich der Entscheidung des Stabilitätsrates gem. 2 Abs. 2 KonsHilfG

8 Tabelle 7 - EU, FDE, Eigene Einnahmen der EU (Mio. ) Finanzierung aus den Steuereinnahmen des Bundes: EU-MWSt-Eigenmittel 4.201, , EU-BNE-Eigenmittel , , Zölle 5.158, , EU-Eigenmittel insgesamt , , vh gegenüber Vorjahr -0,2-5,4-11,7 39,3 2,9 2,1-0,2 (Mio. ) Beteiligung der Gemeinden Gebiet A über erhöhte Gewerbesteuerumlage 527,6 555, Länderfinanzausgleich (Mio. ) Bundesergänzungszuweisungen , , davon Sonder-BEZ pol. Führung 516,9 516, Sonder-BEZ teilungsbedingte Sonderlasten 5.061, , Sonder-BEZ für Kosten strukt. Arb.losigkeit (neue BL) 777,0 777, Allgemeine BEZ 3.685, , Beteiligung der Gemeinden Gebiet A an der Neuordnung des s über erhöhte Gewerbesteuerumlage 2.878, , Energiesteuer an die Länder (Mio. )* Gebiet A 5.540, , Gebiet B 1.867, , zusammen 7.408, , finanzielle Kompensation an Länder wegen der Übertragung der Kfz-Steuer (Mio. ) Gebiet A 7.695, , Gebiet B 1.296, , zusammen 8.991, , Konsolidierungshilfen (Mio. )** Gebiet A 720,0 720, Gebiet B 80,0 80, zusammen 800,0 800, * Betrag ab 2015 vorbehaltlich der Festsetzung der Höhe nach dem Verfahren des Artikels 106a Satz 2 des Grundgesetzes ** Betrag vorbehaltlich der Entscheidung des Stabilitätsrates gem. 2 Abs. 2 KonsHilfG

9 Tabelle 8 - Steuereinnahmen der Länder - Gebiet A Länder, Gebiet A (Mio. ) Anteil Lohnsteuer , , Zerl. LSt an Gebiet B , , Anteil veranl. ESt , , Anteil LSt / ESt zusammen , , Anteil n. veranl. St. v. Ertrag 8.592, , Ant. AbgSt. Zins- u. V.-ertr , , Zerl. AbgSt.an Gebiet B -160,9-125, Anteil AbgSt. n. Zerl , , Anteil Körperschaftsteuer 8.985, , Zerl. KSt an Gebiet B -205,1-132, Anteil KSt nach Zerlegung 8.780, , Gewerbesteuerumlage 2.129, , reine Ländersteuern , , Steuereinnahmen der Länder vor Umsatzsteuerverteilung , , ,6 555, , , Energiesteuer* 5.540, , USt-Verteilung, BEZ und LFA (LFA) , , Kompensation Kfz-Steuer 7.695, , Konsolidierungshilfen** 720,0 720, Steuereinnahmen der Länder , , Länder, Gebiet A (vh gg. Vorjahr) Anteil Lohnsteuer 6,3 3,2 4,9 4,1 6,0 6,0 6,0 - Zerl. LSt an Gebiet B 5,8 1,3 4,9 4,1 6,0 6,0 6,0 Anteil veranl. ESt 5,7 10,5 7,2 2,7 4,1 5,2 5,2 Anteil LSt / ESt zusammen 6,2 4,8 5,5 3,8 5,5 5,8 5,8 Anteil n. veranl. St. v. Ertrag 2,7 8,1-0,6 1,1 9,9 3,2 3,1 Ant. AbgSt. Zins- u. V.-ertr. 6,1-28,0 10,3 4,6 0,7 2,9 2,1 - Zerl. AbgSt.an Gebiet B 5,8-22,2 10,2 4,3 0,7 2,8 2,0 Anteil AbgSt. n. Zerl. 6,1-28,3 10,3 4,6 0,7 2,9 2,1 Anteil Körperschaftsteuer -4,3 40,8-1,2 13,0 7,8 3,0 2,6 - Zerl. KSt an Gebiet B 23,3-35,2-1,4 13,0 8,1 3,1 2,4 Anteil KSt nach Zerlegung -4,8 42,6-1,2 13,0 7,8 3,0 2,6 Gewerbesteuerumlage 3,9 5,4 9,5 2,8 4,9 3,1 3,0 reine Ländersteuern 15,9 10,2-3,4 0,4 2,2 2,1 2,1 Steuereinnahmen der Länder vor FDE/BEZ u. Finanzausgl. 6,9 7,5 3,3 3,9 5,5 4,8 4,8 4,1 5,3-3,0-8,5 4,9 3,1 2,8 Erhöhte GewSt-Umlage für Neuordnung Finanzausgl. 4,1 5,6 9,9 2,9 5,1 3,2 3,1 Energiesteuer* 1,5 9,1 2,7 2,7 2,7 2,7 2,7 USt-Verteilung, BEZ und LFA (LFA) -5,9 10,3 0,9 3,2 0,1 3,6 3,6 Kompensation Kfz-Steuer 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Konsolidierungshilfen** 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Steuereinnahmen der Länder 5,9 8,2 2,4 3,5 3,4 4,2 4,1 * Betrag ab 2015 vorbehaltlich der Festsetzung der Höhe nach dem Verfahren des Artikels 106a Satz 2 des Grundgesetzes ** Betrag vorbehaltlich der Entscheidung des Stabilitätsrates gem. 2 Abs. 2 KonsHilfG

10 Tabelle 9 - Steuereinnahmen der Länder - Gebiet B Länder, Gebiet B (Mio. ) Anteil Lohnsteuer 4.732, , Zerl. LSt an Gebiet B 2.740, , Anteil veranl. ESt 1.449, , Anteil LSt / ESt zusammen 8.923, , Anteil n. veranl. St. v. Ertrag 379,7 440, Ant. AbgSt. Zins- u. V.-ertr. 32,4 20, Zerl. AbSt.an Gebiet B 160,9 125, Anteil AbgSt. n. Zerl. 193,3 145, Anteil Körperschaftsteuer 805, , Zerl. KSt an Gebiet B 205,1 132, Anteil KSt nach Zerlegung 1.011, , Gewerbesteuerumlage 213,7 237, reine Ländersteuern 1.486, , Steuereinnahmen der Länder vor FDE/BEZ u. Finanzausgl , , Erhöhte GewSt-Umlage für Neuordnung Finanzausgl. Energiesteuer* 1.867, , USt-Verteilung, BEZ und LFA (LFA) , , Kompensation Kfz-Steuer 1.296, , Konsolidierungshilfen** 80,0 80, Steuereinnahmen der Länder , , Länder, Gebiet B (vh gg. Vorjahr) Anteil Lohnsteuer 8,8 5,1 7,7 4,8 7,2 7,1 7,1 - Zerl. LSt an Gebiet B 5,8 1,3 4,9 4,1 6,0 6,0 6,0 Anteil veranl. ESt 18,1 15,5 1,6 5,0 6,0 7,9 7,3 Anteil LSt / ESt zusammen 9,3 5,6 5,8 4,6 6,6 6,9 6,8 Anteil n. veranl. St. v. Ertrag 10,0 16,0 13,5-11,0 9,0 3,1 3,0 Ant. AbgSt. Zins- u. V.-ertr. -23,1-37,5 4,3 6,3 0,0 2,0 3,8 + Zerl. AbSt.an Gebiet B 5,8-22,2 10,2 4,3 0,7 2,8 2,0 Anteil AbgSt. n. Zerl. -0,5-24,7 9,4 4,6 0,6 2,7 2,3 Anteil Körperschaftsteuer 27,6 32,8-2,8 7,7 4,9 3,0 2,5 - Zerl. KSt an Gebiet B 23,3-35,2-1,4 13,0 8,1 3,1 2,4 Anteil KSt nach Zerlegung 26,7 19,0-2,7 8,3 5,3 3,0 2,5 Gewerbesteuerumlage -1,5 11,0 14,3 2,2 4,5 2,6 3,2 reine Ländersteuern 14,7 5,8 6,0 1,6 2,1 2,1 2,0 Steuereinnahmen der Länder vor Umsatzsteuerverteilung 12,3 6,7 5,5 3,9 5,9 5,8 5,7 Energiesteuer* 1,5 15,5-0,8-0,9-1,0-1,0-1,1 USt-Verteilung, BEZ und LFA (LFA) -4,3 5,0-0,9 1,3 0,5 3,3 3,3 Kompensation Kfz-Steuer 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Konsolidierungshilfen** 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Steuereinnahmen der Länder 2,9 5,7 0,8 1,9 1,9 3,7 3,7 * Betrag ab 2015 vorbehaltlich der Festsetzung der Höhe nach dem Verfahren des Artikels 106a Satz 2 des Grundgesetzes ** Betrag vorbehaltlich der Entscheidung des Stabilitätsrates gem. 2 Abs. 2 KonsHilfG

11 Tabelle 10 - Steuereinnahmen der Länder - Gebiete A und B zusammen Länder, Gebiete A und B (Mio. ) Anteil Lohnsteuer , , Anteil veranl. ESt , , Anteil LSt / ESt zusammen , , Anteil n. veranl. St. v. Ertrag 8.972, , Ant. AbgSt. Zins- u. V.-ertr , , Anteil Körperschaftsteuer 9.791, , Anteil Steuern vom Umsatz , , Gewerbesteuerumlage 2.342, , reine Ländersteuern , , Steuereinnahmen der Länder vor FDE/BEZ u. Finanzausgl , , ,6 555, Erhöhte GewSt-Umlage für Neuordnung Finanzausgl , , , , , , ,0 Energiesteuer* 7.408, , Bundesergänzungszuweisungen , , Kompensation Kfz-Steuer 8.991, , Konsolidierungshilfen** 800,0 800, Steuereinnahmen der Länder , , Länder, Gebiete A und B (vh gg. Vorjahr) Anteil Lohnsteuer 6,5 3,3 5,1 4,2 6,1 6,1 6,1 Anteil veranl. ESt 6,5 10,8 6,8 2,9 4,2 5,4 5,4 Anteil LSt / ESt zusammen 6,5 4,9 5,5 3,9 5,6 5,9 5,9 Anteil n. veranl. St. v. Ertrag 3,0 8,4 0,0 0,5 9,9 3,2 3,1 Ant. AbgSt. Zins- u. V.-ertr. 5,7-28,1 10,2 4,6 0,7 2,9 2,1 Anteil Körperschaftsteuer -2,3 40,1-1,3 12,6 7,6 3,0 2,5 Anteil Steuern vom Umsatz 5,6 9,8 1,1 3,5 0,7 3,6 3,5 Gewerbesteuerumlage 3,4 5,9 9,9 2,7 4,9 3,0 3,0 reine Ländersteuern 15,9 9,9-2,7 0,5 2,2 2,1 2,1 Steuereinnahmen der Länder vor FDE/BEZ u. Finanzausgl. 6,6 8,4 2,5 3,8 3,6 4,4 4,3 4,1 5,3-3,0-8,5 4,9 3,1 2,8 4,1 5,6 9,9 2,9 5,1 3,2 3,1 Energiesteuer* 1,5 10,7 1,8 1,8 1,8 1,8 1,8 Erhöhte GewSt-Umlage für Neuordnung Bundesergänzungszuweisungen -6,0-2,0-7,2-7,4-5,7 2,6 2,6 Kompensation Kfz-Steuer 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Konsolidierungshilfen** 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Steuereinnahmen der Länder 5,4 7,7 2,1 3,2 3,2 4,1 4,1 * Betrag ab 2015 vorbehaltlich der Festsetzung der Höhe nach dem Verfahren des Artikels 106a Satz 2 des Grundgesetzes ** Betrag vorbehaltlich der Entscheidung des Stabilitätsrates gem. 2 Abs. 2 KonsHilfG

12 Tabelle 11 - Steuereinnahmen der Gemeinden - Gebiet A Gemeinden, Gebiet A (Mio. ) Anteil Lohnsteuer , , Zerl. LSt an Gebiet B -967,3-980, Anteil veranl. ESt 6.775, , Anteil LSt / ESt zusammen , , Ant. AbgSt. Zins- u. V.-ertr. 982,2 707, Zerl. AbgSt.an Gebiet B -43,9-34, Anteil AbgSt. n. Zerl. 938,3 673, Gemeindeanteil ESt , , Gewerbesteuer brutto , , Gewerbesteuerumlage , , reine Gemeindesteuern , , Steuereinn. der Gemeinde vor FDE u. Finanzausgl , , Gemeindeanteil StvU 4.118, , Erhöhte GewSt-Umlage -527,6-555, , , Steuereinnahmen der Gemeinden , , nachrichtlich: Gewerbesteuer netto , , Gemeinden, Gebiet A (vh gg. Vorjahr) Anteil Lohnsteuer 6,3 3,2 4,9 4,1 6,0 6,0 6,0 - Zerl. LSt an Gebiet B 5,8 1,3 4,9 4,1 6,0 6,0 6,0 Anteil veranl. ESt 5,7 10,5 7,2 2,7 4,1 5,2 5,2 Anteil LSt / ESt zusammen 6,2 4,8 5,5 3,8 5,5 5,8 5,8 Ant. AbgSt. Zins- u. V.-ertr. 6,1-28,0 10,3 4,6 0,7 2,9 2,1 - Zerl. AbgSt.an Gebiet B 5,8-22,2 10,2 4,3 0,7 2,8 2,0 Anteil AbgSt. n. Zerl. 6,1-28,3 10,3 4,6 0,7 2,9 2,1 Gemeindeanteil ESt 6,2 3,9 5,6 3,8 5,4 5,8 5,8 Gewerbesteuer brutto 4,8 9,2 3,6 2,7 4,9 3,0 2,9 - Gewerbesteuerumlage 3,9 5,4 9,5 2,8 4,9 3,1 3,0 reine Gemeindesteuern 5,1 4,0 2,8 1,5 1,5 1,4 1,4 Steuereinn. der Gemeinde vor FDE u. Finanzausgl. 5,4 6,5 4,0 3,0 4,6 3,9 3,8 Gemeindeanteil StvU 16,2 3,1 25,0 23,7-2,6 2,4 2,4 Erhöhte GewSt-Umlage 4,1 5,3-3,0-8,5 4,9 3,1 2,8 4,1 5,6 9,9 2,9 5,1 3,2 3,1 Steuereinnahmen der Gemeinden 6,0 6,4 4,8 4,2 4,1 3,8 3,8 nachrichtlich: Gewerbesteuer netto 5,0 10,0 2,7 2,9 4,9 3,0 2,9

13 Tabelle 12 - Steuereinnahmen der Gemeinden - Gebiet B Gemeinden, Gebiet B (Mio. ) Anteil Lohnsteuer 1.670, , Zerl. LSt an Gebiet B 967,3 980, Anteil veranl. ESt 511,6 590, Anteil LSt / ESt zusammen 3.149, , Ant. AbgSt. Zins- u. V.-ertr. 8,8 5, Zerl. AbSt.an Gebiet B 43,9 34, Anteil AbgSt. n. Zerl. 52,7 39, Gemeindeanteil ESt 3.202, , Gewerbesteuer brutto 3.902, , Gewerbesteuerumlage -364,8-404, reine Gemeindesteuern 1.533, , Steuereinn. der Gemeinde vor FDE u. Finanzausgl , , Gemeindeanteil StvU 571,9 589, Erhöhte GewSt-Umlage Steuereinnahmen der Gemeinden 8.844, , nachrichtlich: Gewerbesteuer netto 3.537, , Gemeinden, Gebiet B (vh gg. Vorjahr) Anteil Lohnsteuer 8,8 5,1 7,7 4,8 7,2 7,1 7,1 + Zerl. LSt an Gebiet B 5,8 1,3 4,9 4,1 6,0 6,0 6,0 Anteil veranl. ESt 18,1 15,5 1,6 5,0 6,0 7,9 7,3 Anteil LSt / ESt zusammen 9,3 5,6 5,8 4,6 6,6 6,9 6,8 Ant. AbgSt. Zins- u. V.-ertr. -23,1-37,5 4,3 6,3 0,0 2,0 3,8 + Zerl. AbSt.an Gebiet B 5,8 Anteil AbgSt. n. Zerl. -0,5-24,7 9,4 4,6 0,6 2,7 2,3 Gemeindeanteil ESt 9,1 5,1 5,8 4,6 6,6 6,8 6,8 Gewerbesteuer brutto 1,4 13,1 6,5 2,1 4,2 3,0 2,9 - Gewerbesteuerumlage -1,5 11,0 14,4 2,2 4,4 2,6 3,2 reine Gemeindesteuern 2,7 3,2 2,2 1,3 1,2 1,3 1,2 Steuereinn. der Gemeinde vor FDE u. Finanzausgl. 4,7 8,3 5,1 2,9 4,6 4,2 4,2 Gemeindeanteil StvU 12,1 3,1 25,0 23,7-2,6 2,4 2,4 Erhöhte GewSt-Umlage Steuereinnahmen der Gemeinden 5,1 7,9 6,4 4,4 4,0 4,1 4,0 nachrichtlich: Gewerbesteuer netto 1,7 13,3 5,7 2,1 4,1 3,0 2,9

14 Tabelle 13 - Steuereinnahmen der Gemeinden - Gebiete A und B zusammen Gemeinden (Mio. ) Anteil Lohnsteuer , , Anteil veranl. ESt 7.287, , Anteil LSt / ESt zusammen , , Ant. AbgSt. Zins- u. V.-ertr. 991,1 712, Gemeindeanteil ESt , , Gewerbesteuer brutto , , Gewerbesteuerumlage , , reine Gemeindesteuern , , Steuereinn. der Gemeinde vor FDE u. Finanzausgl , , Gemeindeanteil StvU 4.689, , Erhöhte GewSt-Umlage -527,6-555, , , Steuereinnahmen der Gemeinden , , nachrichtlich: Gewerbesteuer netto , , Gemeinden (vh gg. Vorjahr) Anteil Lohnsteuer 6,5 3,3 5,1 4,2 6,1 6,1 6,1 Anteil veranl. ESt 6,5 10,8 6,8 2,9 4,2 5,4 5,4 Anteil LSt / ESt zusammen 6,5 4,9 5,5 3,9 5,6 5,9 5,9 Ant. AbgSt. Zins- u. V.-ertr. 5,7-28,1 10,2 4,6 0,7 2,9 2,1 Gemeindeanteil ESt 6,5 4,0 5,6 3,9 5,5 5,9 5,9 Gewerbesteuer brutto 4,5 9,5 3,9 2,7 4,9 3,0 2,9 - Gewerbesteuerumlage 3,4 5,9 9,9 2,7 4,9 3,0 3,0 reine Gemeindesteuern 4,9 3,9 2,7 1,5 1,4 1,4 1,4 Steuereinn. der Gemeinde vor FDE u. Finanzausgl. 5,4 6,7 4,1 3,0 4,6 3,9 3,9 Gemeindeanteil StvU 15,7 3,1 25,0 23,7-2,6 2,4 2,4 Erhöhte GewSt-Umlage 4,1 5,3-3,0-8,5 4,9 3,1 2,8 4,1 5,6 9,9 2,9 5,1 3,2 3,1 Steuereinnahmen der Gemeinden 5,9 6,5 5,0 4,2 4,1 3,8 3,8 nachrichtlich: Gewerbesteuer netto 4,7 10,3 3,0 2,8 4,8 3,0 2,9

Ergebnis. der 145. Sitzung des Arbeitskreises "Steuerschätzungen" vom 4. bis 6. November 2014 in Wismar

Ergebnis. der 145. Sitzung des Arbeitskreises Steuerschätzungen vom 4. bis 6. November 2014 in Wismar Ergebnis der 145. Sitzung des Arbeitskreises "Steuerschätzungen" vom 4. bis 6. November 2014 in Wismar Tabelle 1 - Gesamtübersicht Steuern insgesamt (Mio. ) 600.045,8 619.708,3 640.870 660.200 683.677

Mehr

Steuereinnahmen insgesamt (ohne reine Gemeindesteuern) ,6

Steuereinnahmen insgesamt (ohne reine Gemeindesteuern) ,6 BMF - I A 6 Steuereinnahmen (ohne reine Gemeindesteuern) - in Tsd. Euro - - Bundesgebiet insgesamt - - nach Steuerarten - Übersicht 1 27.01.2016 S t e u e r a r t Kalenderjahr Änderung ggü Vorjahr Gemeinschaftliche

Mehr

Steuereinnahmen insgesamt (ohne reine Gemeindesteuern) ,5

Steuereinnahmen insgesamt (ohne reine Gemeindesteuern) ,5 BMF - I A 6 Steuereinnahmen (ohne reine Gemeindesteuern) - in Tsd. Euro - - Bundesgebiet insgesamt - - nach Steuerarten - Übersicht 1 26.01.2017 S t e u e r a r t Kalenderjahr Änderung ggü Vorjahr 2016

Mehr

Steuereinnahmen insgesamt (ohne reine Gemeindesteuern) 570.212.811 551.784.950 3,3

Steuereinnahmen insgesamt (ohne reine Gemeindesteuern) 570.212.811 551.784.950 3,3 BMF - I A 6 Steuereinnahmen (ohne reine Gemeindesteuern) - in Tsd. Euro - - Bundesgebiet insgesamt - - nach Steuerarten - Übersicht 1 06.02.2014 S t e u e r a r t Kalenderjahr Änderung ggü Vorjahr Gemeinschaftliche

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Steuerhaushalt. Fachserie 14 Reihe 4

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Steuerhaushalt. Fachserie 14 Reihe 4 Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 4 Finanzen und Steuern Steuerhaushalt 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 8. Mai 2014 Artikelnummer: 2140400137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Steuerhaushalt. Fachserie 14 Reihe 4

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Steuerhaushalt. Fachserie 14 Reihe 4 Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 4 Finanzen und Steuern Steuerhaushalt 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 24. April 2013 Artikelnummer: 2140400127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Steuereinnahmen nach Steuerarten

Steuereinnahmen nach Steuerarten Kassenmäßige Steuereinnahmen in absoluten Zahlen und Anteile, 2007 gemeinschaftliche Steuern: 374,3 Mrd. (69,6%) Zölle (100 v.h.): 4,0 (0,7%) Lohnsteuer: 131,8 Mrd. (24,5%) Gewerbesteuer (100 v.h.): 40,1

Mehr

Steuereinnahmen nach Steuerarten

Steuereinnahmen nach Steuerarten Steuereinnahmen nach Steuerarten Kassenmäßige Steuereinnahmen in absoluten Zahlen und Anteile, 2012 Kassenmäßige Steuereinnahmen in absoluten Zahlen und Anteile, 2012 sonstige: 1,1 Mrd. (2,2 %) Gewerbesteuer

Mehr

Ausmaß der Steuerrückstände und des steuerlichen Mehrergebnisses durch die Betriebsprüfung

Ausmaß der Steuerrückstände und des steuerlichen Mehrergebnisses durch die Betriebsprüfung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3383 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost, Harald Koch, Richard Pitterle

Mehr

Fachblick DOKUMENTATION. Bund - Länder Finanzbeziehungen auf der Grundlage der geltenden Finanzverfassungsordnung. Finanz & Wirtschaftspolitik

Fachblick DOKUMENTATION. Bund - Länder Finanzbeziehungen auf der Grundlage der geltenden Finanzverfassungsordnung. Finanz & Wirtschaftspolitik Fachblick Finanz & Wirtschaftspolitik DOKUMENTATION Bund - Länder Finanzbeziehungen auf der Grundlage der geltenden Finanzverfassungsordnung 6. Auflage Ausgabe: Oktober 2004 DOKUMENTATION Bund - Länder

Mehr

8.842 Kfz-Steuer 9.622 Kirchensteuer 5) 175.989 Umsatz-, steuer 2) 16.575 Kapitalertragsteuer 4) 32.685 Einkommensteuer

8.842 Kfz-Steuer 9.622 Kirchensteuer 5) 175.989 Umsatz-, steuer 2) 16.575 Kapitalertragsteuer 4) 32.685 Einkommensteuer Steuerspirale 2008 Steuereinnahmen 561,2 Milliarden davon in Mio. 1) Grunderwerbsteuer 5.728 Erbschaftsteuer 4.771 Zölle 4.002 Branntweinsteuer 2.129 Lotteriesteuer 1.524 Kaffeesteuer 1.008 Stromsteuer

Mehr

Steuern sind ein erlaubter Fall von Raub. Geld stinkt nicht.

Steuern sind ein erlaubter Fall von Raub. Geld stinkt nicht. 2 Die Steuern 2.1 Die Einteilung der Steuern Steuern sind ein erlaubter Fall von Raub. Thomas von Aquin (1225 1274), italienischer Theologe und Philosoph, 1323 heilig gesprochen Geld stinkt nicht. Um die

Mehr

Datensammlung zur Steuerpolitik

Datensammlung zur Steuerpolitik Datensammlung zur Steuerpolitik Ausgabe 2016/2017 Datensammlung zur Steuerpolitik Ausgabe 2016/2017 SEITE 4 VORWORT Vorwort Die Datensammlung zur Steuerpolitik ist eine Publikation des Bundesministeriums

Mehr

Foliensatz Das öffentliche Budget - Einnahmen und Ausgaben. SoSe 2011

Foliensatz Das öffentliche Budget - Einnahmen und Ausgaben. SoSe 2011 Foliensatz Das öffentliche Budget - Einnahmen und Ausgaben SoSe 2011 Die Staatsquote H.-W. Sinn Staatsquoten 2011 Dänemark Frankreich Finnland Schweden Belgien Österreich Niederlande Großbritannien Portugal

Mehr

Datensammlung zur Steuerpolitik. Ausgabe Finanzpolitik aus erster Hand mit der kostenlosen BMF News App für iphone, ipad und Android.

Datensammlung zur Steuerpolitik. Ausgabe Finanzpolitik aus erster Hand mit der kostenlosen BMF News App für iphone, ipad und Android. Datensammlung zur Steuerpolitik Ausgabe 2013 Finanzpolitik aus erster Hand mit der kostenlosen BMF News App für iphone, ipad und Android. www.bundesfinanzministerium.de/app Datensammlung zur Steuerpolitik

Mehr

Entwicklung und Prognose der Steuereinnahmen für die Freie Hansestadt Bremen

Entwicklung und Prognose der Steuereinnahmen für die Freie Hansestadt Bremen Vortrag Die Senatorin für Finanzen Entwicklung und Prognose der Steuereinnahmen für die Freie Hansestadt Bremen Januar 2013 A. Übersicht Gliederung B. Steuereinnahmen Land und Gemeinden Bremen C. Gewerbesteuer

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 13. Mai 2015 II A FV 4015 1/2015 Tel. 9020 (int. 920) 2384 E-Mail: Christian.Bohm@senfin.berlin.

Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 13. Mai 2015 II A FV 4015 1/2015 Tel. 9020 (int. 920) 2384 E-Mail: Christian.Bohm@senfin.berlin. Senatsverwaltung für Finanzen Berlin, den 13. Mai 2015 II A FV 4015 1/2015 Tel. 9020 (int. 920) 2384 E-Mail: Christian.Bohm@senfin.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten

Mehr

GEMEINSCHAFTLICHE STEUERN. 50% Körperschaft-/Ertragsteuern 50% 42,5% 42,5% Lohn- und Einkommensteuer 45,5% 52,3% Umsatzsteuer/MWSt.

GEMEINSCHAFTLICHE STEUERN. 50% Körperschaft-/Ertragsteuern 50% 42,5% 42,5% Lohn- und Einkommensteuer 45,5% 52,3% Umsatzsteuer/MWSt. Steueraufteilung Folie 1 Deutschland ist ein föderal aufgebauter Staat. Dabei haben alle drei Ebenen Bund, Länder und Gemeinden einen Anspruch auf einen Teil der Steuereinnahmen. Bestimmte Steuereinnahmen

Mehr

Haupt- / Realschule, berufliche Schule, Sek I

Haupt- / Realschule, berufliche Schule, Sek I Steuern und Abgaben Thema Zielgruppe Dauer Definition Steuern; Steuerarten in Deutschland und ihre Einnahmen; Steuern des Bundes, der Länder und der Gemeinden Haupt- / Realschule, berufliche Schule, Sek

Mehr

Finanz- und Wirtschaftspolitik. Bund / Länder - Finanzbeziehungen auf der Grundlage der Finanzverfassung

Finanz- und Wirtschaftspolitik. Bund / Länder - Finanzbeziehungen auf der Grundlage der Finanzverfassung Finanz- und Wirtschaftspolitik Bund / Länder - Finanzbeziehungen auf der Grundlage der Finanzverfassung Bund / Länder - Finanzbeziehungen auf der Grundlage der Finanzverfassung Ausgabe 2011 Bund / Länder

Mehr

BAV Bayerischer Apothekerverband e.v.

BAV Bayerischer Apothekerverband e.v. Intensivkurs für Betriebswirtschaftslehre und Steuerrecht BAV Bayerischer Apothekerverband e.v. Andreas von Schmidt-Pauli Dipl.-Betrw. / Steuerberater von Schmidt-Pauli und Partner Maximiliansplatz 21

Mehr

Pape & Co. Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben

Pape & Co. Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben Pape & Co. Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Existenz 07 Selbstständig werden selbstständig bleiben Landratsamt Traunstein 15. September 2007 Mit welchen Steuern muss der Gründer rechnen? Pape & Co. Wirtschaftsberatung

Mehr

Zentrales Finanzcontrolling. Mai-Steuerschätzung 2014 (Ergebnisse) Freie Hansestadt Bremen. Die Senatorin für Finanzen

Zentrales Finanzcontrolling. Mai-Steuerschätzung 2014 (Ergebnisse) Freie Hansestadt Bremen. Die Senatorin für Finanzen 80 60 40 20 0 Zentrales Finanzcontrolling Mai-Steuerschätzung 2014 (Ergebnisse) Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Impressum: Die Senatorin für Finanzen Presse & Öffentlichkeitsarbeit Rudolf-Hilferding-Platz

Mehr

Finanzen und Steuern. 1.-4. Vierteljahr 2012. Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts

Finanzen und Steuern. 1.-4. Vierteljahr 2012. Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 2 Finanzen und Steuern Vierteljährliche Kassenergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 21. Mai 2013 Artikelnummer:

Mehr

tungseinrichtungen), seinen Bürgern eine wirtschaftlich und sozial angemessene Infrastruktur anzubieten (z. B. Verkehrswege, Energieversorgung, Abfall

tungseinrichtungen), seinen Bürgern eine wirtschaftlich und sozial angemessene Infrastruktur anzubieten (z. B. Verkehrswege, Energieversorgung, Abfall Grundzüge des deutschen Steuersystems 1 Steuer- und Abgabenverteilung im föderativen Staat 57 2 Struktur der Steuereinnahmen 59 3 Einteilung nach direkten und indirekten Steuern 59 4 Die wichtigsten Steuern

Mehr

9 Finanzen und Steuern

9 Finanzen und Steuern 9 Finanzen und Steuern Finanzierungsdefizit des öffentlichen Gesamthaushalts 2012 auf 10,5 Milliarden Euro verringert Verschuldung Deutschlands 2011 auf 2 025 Milliarden Euro angestiegen 19 000 Einkommensteuerpflichtige

Mehr

Fortbildung Kommunalpolitik. Prof. Dr. Ulrich Eith Studienhaus Wiesneck

Fortbildung Kommunalpolitik. Prof. Dr. Ulrich Eith Studienhaus Wiesneck Fortbildung Kommunalpolitik Prof. Dr. Ulrich Eith Studienhaus Wiesneck Gliederung Demokratietypen in welcher Demokratie leben wir? Kommunale Selbstverwaltung was bedeutet das in der Realität? Kommunalpolitik

Mehr

Steuer. Einnahmequellen des Staates. Steuern, Gebühren, Beiträge 25.11.2012. von Frank Hüppe. Abgaben. Beiträge. Benutzergebühren. Verwaltungsgebühren

Steuer. Einnahmequellen des Staates. Steuern, Gebühren, Beiträge 25.11.2012. von Frank Hüppe. Abgaben. Beiträge. Benutzergebühren. Verwaltungsgebühren Steuern von Frank Hüppe Einnahmequellen des Staates Erwerbseinkünfte (Unternehmen der öffentlichen Hand) Öffentlich-rechtliche Abgaben Anleihen (langfristige Fremdfinanzierung) Steuern (auch Zölle) Gebühren

Mehr

Die soziale Situation in Deutschland

Die soziale Situation in Deutschland Zahlen und Fakten Die soziale Situation in Deutschland Finanzierung - Inhalt Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012 Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen In absoluten

Mehr

Kapitel 12. Die Distributionsfunktion sorgt für den sozialen Ausgleich in einer Marktwirtschaft

Kapitel 12. Die Distributionsfunktion sorgt für den sozialen Ausgleich in einer Marktwirtschaft Kapitel 12 Die Distributionsfunktion sorgt für den sozialen Ausgleich in einer Marktwirtschaft Einkommen werden am Markt nach der Leistung vergeben Kalkül des Wirts in Kapitel 10: Was bringt eine Aushilfskraft

Mehr

Finanzen und Steuern Vierteljahr Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts

Finanzen und Steuern Vierteljahr Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 2 Finanzen und Steuern Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 11. Mai 2015 Artikelnummer:

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Steuereinnahmen LANDWIRTSCHAFTS- der Gemeinden und Gemeindeverbände

STATISTISCHES LANDESAMT. Steuereinnahmen LANDWIRTSCHAFTS- der Gemeinden und Gemeindeverbände STATISTISCHES LANDESAMT 2011 2015 LANDWIRTSCHAFTS- Steuereinnahmen ZÄHLUNG des 2010 Landes, der Gemeinden und Vorläufige Gemeindeverbände Ergebnisse Steuereinnahmen des Landes 2014 nach Steuerarten Steuerarten

Mehr

Finanzen und Steuern Vierteljahr Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts

Finanzen und Steuern Vierteljahr Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 2 Finanzen und Steuern Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 25. Januar 2017 Artikelnummer:

Mehr

Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014

Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014 Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014 Steuerschätzung Bund (Mrd. ) Steuereinnahmen 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Gesamt Mai 2014 Ist: 639,9 666,6 690,6 712,4 738,5 November 2014 619,7

Mehr

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 22 Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 Christian Breuer Der Arbeitskreis»Steuerschätzungen«hat auf seiner 138. Sitzung

Mehr

Norbert Brackmann Berichterstatter. Dr. Gesine Lötzsch Berichterstatterin. Sven-Christian Kindler Berichterstatter

Norbert Brackmann Berichterstatter. Dr. Gesine Lötzsch Berichterstatterin. Sven-Christian Kindler Berichterstatter Deutscher Bundestag Drucksache 17/10822 17. Wahlperiode 13. 11. 2012 Beschlussempfehlung des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem eines Gesetzes über die Feststellung des Bundeshaushaltsplans für

Mehr

Kommunale Selbstverwaltung in Gefahr?

Kommunale Selbstverwaltung in Gefahr? Kommunale Selbstverwaltung in Gefahr? 10. Deutscher Kämmerertag, Berlin Lars Martin Klieve, Beigeordneter und Stadtkämmerer Essen Übersicht - Verschuldung von Bund, Ländern und Kommunen Schuldenstand (1990)

Mehr

Finanzwissenschaft I

Finanzwissenschaft I Finanzwissenschaft I Matthias Opnger Lehrstuhl für Finanzwissenschaft WS 12/13 Matthias Opnger Finanzwissenschaft I WS 12/13 1 / 24 Dr. Matthias Opnger Büro: C 504 Sprechzeit: nach Vereinbarung E-Mail:

Mehr

5. Gütersteuern 5.1 Einführung - die Insel

5. Gütersteuern 5.1 Einführung - die Insel 124 5.1 Einführung - die Insel Bislang wird auf der Insel nur Einkommen besteuert, Arbeitseinkommen, Kapitaleinkommen und Gewinneinkommen. Vorschlag: Besteuerung von Gütern. Argumente: Einige Güter sollten

Mehr

Finanzen und Steuern Vierteljahr Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts

Finanzen und Steuern Vierteljahr Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 2 Finanzen und Steuern Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 6. November 2015 Artikelnummer:

Mehr

POLITIK IN ZAHLEN. Daten und Fakten aus dem Bereich Arbeit und Soziales Argumentationshilfe für Diskussionen und Publikationen. Stand: 04.

POLITIK IN ZAHLEN. Daten und Fakten aus dem Bereich Arbeit und Soziales Argumentationshilfe für Diskussionen und Publikationen. Stand: 04. POLITIK IN ZAHLEN Daten und Fakten aus dem Bereich Arbeit und Soziales Argumentationshilfe für Diskussionen und Publikationen Stand: 04. März 2013 Arbeitskreis IV Arbeit, Gesundheit und Soziales Verantwortlich:

Mehr

Struktur und Verteilung der Steuereinnahmen

Struktur und Verteilung der Steuereinnahmen 1 von 7 16.11.2009 17:35 Das BMF Monatsbericht digital Monatsbericht digital Monatsbericht Juni 2009 Analysen und Berichte Struktur und Verteilung der Steuereinnahmen Langfristige Trends und aktuelle Entwicklungen

Mehr

Das Grundeinkommen rechnet sich schon heute Argumente von Dipl.-Volksw. Robert Carls

Das Grundeinkommen rechnet sich schon heute Argumente von Dipl.-Volksw. Robert Carls Das Grundeinkommen rechnet sich schon heute Argumente von Dipl.-Volksw. Robert Carls Durch zwei Entscheidungen die Ablösung heutiger Leistungen des Sozialbudgets durch das Grundeinkommen und seine Verrechnung

Mehr

Methoden der mittelfristigen Steuervorausschätzung

Methoden der mittelfristigen Steuervorausschätzung Methoden der mittelfristigen Steuervorausschätzung Zur mittelfristigen Entwicklung des Steueraufkommens in der Bundesrepublik Deutschland Von Klaus Löbbe und Albert Roth Duncker& Humblot Berlin Inhalt

Mehr

Finanzen und Steuern Vierteljahr Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts

Finanzen und Steuern Vierteljahr Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 2 Finanzen und Steuern Vierteljährliche Kassenergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 14. Mai 2012 Artikelnummer:

Mehr

Steuern? Was i st das denn? Kinderleicht

Steuern? Was i st das denn? Kinderleicht Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg - - - - - - - - - Steuern? Was i st das denn? Kinderleicht 2 Hallo, da bin ich wieder...,... liebe Mädchen und Jungen Helmuth Markov, Finanzminister von

Mehr

1. Allgemeine Hinweise

1. Allgemeine Hinweise Orientierungsdaten des Ministeriums für Finanzen und des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration zur kommunalen Haushalts- und Finanzplanung im Jahr 2017 (Haushaltserlass 2017) sowie Auswirkungen

Mehr

L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014

L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014 Artikel- 3923 13001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2013 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Der bundesstaatliche Finanzausgleich

Der bundesstaatliche Finanzausgleich Der bundesstaatliche Finanzausgleich - 1 - Der bundesstaatliche Finanzausgleich Im Staatsaufbau der Bundesrepublik Deutschland stellen die Länder eine eigenständige, mit eigenen Rechten und Pflichten ausgestattete

Mehr

BAV Bayerischer Apothekerverband e.v.

BAV Bayerischer Apothekerverband e.v. Intensivkurs für f r Betriebswirtschaftslehre und Steuerrecht BAV Bayerischer Apothekerverband e.v. Andreas von Schmidt-Pauli Dipl.-Betrw. / Steuerberater von Schmidt-Pauli und Partner Maximiliansplatz

Mehr

Betriebliches Steuerrecht I. inkl. Lösungsanhang

Betriebliches Steuerrecht I. inkl. Lösungsanhang Herausgeber: Landesverband der Volkshochschulen Niedersachsens e. V. Europäische Prüfungszentrale Hannover Alfred Wilkening 4. Ausgabe, Januar 2016 Betriebliches Steuerrecht I inkl. Lösungsanhang KP-STR-1-LA

Mehr

Fachgebiet Energiesysteme / TU Berlin Einsteinufer 25 (Sekr. TA 8) D Berlin Tel. 030/

Fachgebiet Energiesysteme / TU Berlin Einsteinufer 25 (Sekr. TA 8) D Berlin Tel. 030/ Einführung in die Wirtschaftswissenschaften Teil V: Steuern und Abschreibungen Prof. Dr. Georg Erdmann Fachgebiet Energiesysteme / TU Berlin Einsteinufer 25 (Sekr. TA 8) D-10587 Berlin Tel. 030/314-24656

Mehr

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Thüringen -3,5 Bayern -3,1 Brandenburg -2,6 Sachsen Sachsen-Anhalt BERLIN Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Baden-Württemberg Nordrhein-Westfalen

Mehr

Monatsbericht des BMF Januar 2013

Monatsbericht des BMF Januar 2013 Monatsbericht des BMF Januar 2013 Monatsbericht des BMF Januar 2013 Zeichenerklärung für Tabellen Zeichen - nichts vorhanden 0. Zahlenwert unbekannt X Erklärung weniger als die Hälfte von 1 in der letzten

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Beachte. Text. Bundesrecht konsolidiert

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Beachte. Text. Bundesrecht konsolidiert Kurztitel Finanzausgleichsgesetz 1997 Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 201/1996 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 3/2001 /Artikel/Anlage 8 Inkrafttretensdatum 01.06.2000 Außerkrafttretensdatum 31.12.2000 Beachte

Mehr

die Abschnitte Volkswirtschaftliche Grundlagen und Steuern. Hinweise der Leser und Leserinnen haben wir berücksichtigt.

die Abschnitte Volkswirtschaftliche Grundlagen und Steuern. Hinweise der Leser und Leserinnen haben wir berücksichtigt. die Abschnitte Volkswirtschaftliche Grundlagen und Steuern. Hinweise der Leser und Leserinnen haben wir berücksichtigt. Anregungen und konstruktive Kritik sind gerne willkommen und erreichen uns über das

Mehr

Erste Verordnung zur Durchführung des Finanzausgleichsgesetzes im Ausgleichsjahr 2016

Erste Verordnung zur Durchführung des Finanzausgleichsgesetzes im Ausgleichsjahr 2016 Bundesrat Drucksache 50/16 29.01.16 Verordnung des Bundesministeriums der Finanzen Fz - In Erste Verordnung zur Durchführung des Finanzausgleichsgesetzes im Ausgleichsjahr 2016 A. Problem und Ziel Mit

Mehr

14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern

14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern 14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Hamburg 2012/2013 199 14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern Finanz- und Personalstatistiken Die Finanz- und

Mehr

Sie schließt im Namen der GmbH einen Darlehensvertrag über 50.000 mit einer Verzinsung von 2 % ab.

Sie schließt im Namen der GmbH einen Darlehensvertrag über 50.000 mit einer Verzinsung von 2 % ab. 3 Körperschaftsteuer Aufgaben 33 Sie schließt im Namen der GmbH einen Darlehensvertrag über 50.000 mit einer Verzinsung von 2 % ab. Beurteilen Sie diesen Sachverhalt aus Sicht des Körperschaftsteuerrechts.

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

17 Steuern und Finanzen

17 Steuern und Finanzen 17 Steuern und Finanzen Seite 203 17 STEUERN UND FINANZEN Nr. Seite 01 Landes- und Bundessteuern: Steueraufkommen beim Finanzamt Ulm 207 03 Einkommensteuerpflichtige sowie deren Einkünfte 207 06 Gemeindesteuern:

Mehr

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2009

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2009 *) 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2009 Art der und I. Verwaltungshaushalt 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007

Mehr

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2010

Tabelle 1a: Einnahmen und Ausgaben der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2010 *) 1) Tabelle 1a: und der Gemeinden (Gv) in den alten und neuen Ländern 1992 bis 2010 Art der und I. Verwaltungshaushalt 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007

Mehr

Steuermehreinnahmen, Mindestlohn und kalte Progression

Steuermehreinnahmen, Mindestlohn und kalte Progression Steuermehreinnahmen, Mindestlohn und kalte Progression 8 Christian Breuer Erneut hat der Arbeitskreis»Steuerschätzungen«die Prognosen zur Entwicklung des Steueraufkommens angehoben. Besonders günstig entwickeln

Mehr

Finanzen und Steuern. 3.Vierteljahr 2006. Statistisches Bundesamt. Steuerhaushalt. Fachserie 14 Reihe 4

Finanzen und Steuern. 3.Vierteljahr 2006. Statistisches Bundesamt. Steuerhaushalt. Fachserie 14 Reihe 4 Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 4 Finanzen und Steuern Steuerhaushalt 3.Vierteljahr 2006 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 17.01.2007 Artikelnummer: 2140400063234 Fachliche Informationen

Mehr

Güterverkehr mit Drittländern

Güterverkehr mit Drittländern 1 Für Einführungen aus Drittländern ist Einfuhrumsatzsteuer und in der Regel auch Zoll an die Zollbehörden zu entrichten. Bemessungsgrundlage für den Zollwert ist der Bezugspreis bis zur deutschen Grenze.

Mehr

Löst ein Nord(west)staat die Finanzprobleme?

Löst ein Nord(west)staat die Finanzprobleme? Löst ein Nord(west)staat die Finanzprobleme? Prof. Dr. Günter Dannemann Finanzstaatsrat a.d. Forschungsstelle Finanzpolitik an der Universität Bremen Vortrag beim Rotary Club Verden / Aller 15. Mai 2006

Mehr

Kompakt-Training. Kompakt-Training. Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Professor Klaus Olfert. Unternehmenssteuern.

Kompakt-Training. Kompakt-Training. Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Professor Klaus Olfert.  Unternehmenssteuern. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Professor Klaus Olfert www.kiehl.de Hubert Kompakt-Training Unternehmenssteuern Vorwort Die Besteuerung unternehmerischer Betätigung in Deutschland

Mehr

Steuern von A bis Z Ausgabe 2016

Steuern von A bis Z Ausgabe 2016 Steuern von A bis Z Ausgabe 2016 Steuern von A bis Z 1 Einleitung In einem Gemeinwesen gibt es viele Aufgaben, die ein Einzelner oder eine Einzelne nicht lösen kann: Bildung und öffentliche Infrastruktur,

Mehr

Landeshaushalt? Was. das denn? Kinderleicht. i st

Landeshaushalt? Was. das denn? Kinderleicht. i st Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg - - - - - - - - - Landeshaushalt? Was i st das denn? Kinderleicht 1 Darf ich mich vorstellen? Hallo, liebe Mädchen und Jungen. Schön, dass Ihr Euch die Broschüre

Mehr

Anmerkungen zur Klage des Freistaates Bayern und des Landes Hessen gegen den Bund-Länder-Finanzausgleich

Anmerkungen zur Klage des Freistaates Bayern und des Landes Hessen gegen den Bund-Länder-Finanzausgleich Anmerkungen zur Klage des Freistaates Bayern und des Landes Hessen gegen den Bund-Länder-Finanzausgleich Prof. Dr. Thomas Lenk Reformoptionen des bundesstaatlichen Finanzausgleichs Wissenschaftliche Tagung

Mehr

Anforderungen an eine Reform des Länderfinanzausgleichs

Anforderungen an eine Reform des Länderfinanzausgleichs Anforderungen an eine Reform des Länderfinanzausgleichs Wissenschaftliche Tagung IW Köln und MPI Fairer Föderalismus? Zum Reformbedarf bei Bildung und Finanzen 12. November 2014 Dr. Rolf Kroker Unzufriedenheit

Mehr

A. Steuer. Erster Teil Einführung

A. Steuer. Erster Teil Einführung Einführung Im ersten Abschnitt werden die Begriffe erläutert, die für das Verständnis der Ausführungen zu den zahlreichen, für Unternehmen bedeutsamen Steuerarten hilfreich sind. Der zweite Abschnitt skizziert

Mehr

Gemeinde Informations System

Gemeinde Informations System Gemeinde Informations System Auswertung zur Finanzsituation in den hessischen Kommunen Realsteuereinnahmen und Gemeindeanteile an Einkommen und Entwicklung Gewerbesteuer im Vergleich zu den Kommunen des

Mehr

Bundeshaushaltsplan 2012

Bundeshaushaltsplan 2012 Bundeshaushaltsplan Einzelplan 60 Allgemeine Finanzverwaltung Inhalt Kapitel B e z e i c h n u n g Seite Vorwort... 6001 Steuern... Anlage 1 Erhebung der Eigenmittel der EU Anlage E (6090)... Anlage 2

Mehr

Betreff: Anteile der Länder und Gemeinden am EU-Beitrag für das Jahr 2014

Betreff: Anteile der Länder und Gemeinden am EU-Beitrag für das Jahr 2014 An die Ämter der Landesregierungen die Verbindungsstelle der Bundesländer den Österreichischen Städtebund den Österreichischer Gemeindebund BMF - II/3 (II/3) Johannesgasse 5 1010 Wien Sachbearbeiter: Mag.

Mehr

Übungsskript 9 zur Vorlesung. Monetäre BWL

Übungsskript 9 zur Vorlesung. Monetäre BWL Übungsskript 9 zur Vorlesung Monetäre BWL Aufgabe 1: Körperschaftsteuer Das Ergebnis der AB GmbH beträgt lt. Steuerbilanz 400.000. Die AB GmbH hat in 2012 eine erfolgswirksam gebuchten Gewinnanteil i.h.v.

Mehr

Report. IMK-Steuerschätzung Auf einen Blick. Mehreinnahmen verantwortungsvoll nutzen mit Rückschlägen rechnen.

Report. IMK-Steuerschätzung Auf einen Blick. Mehreinnahmen verantwortungsvoll nutzen mit Rückschlägen rechnen. Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung Macroeconomic Policy Institute Report 92 93 Auf einen Blick Der Aufschwung in Deutschland lässt auch die Steuereinnahmen deutlich steigen. Für dieses

Mehr

Fondslösung zur Finanzierung des ÖPNV- Betriebs in Nordrhein-Westfalen

Fondslösung zur Finanzierung des ÖPNV- Betriebs in Nordrhein-Westfalen Fondslösung zur Finanzierung des ÖPNV- Betriebs in Nordrhein-Westfalen Enquete-Kommission Finanzierung, Innovation und Nutzung des Öffentlichen Personenverkehrs in NRW 30.10.2015 Thomas Petersen Grundlagen

Mehr

Das deutsche Steuersystem:

Das deutsche Steuersystem: Das deutsche Steuersystem: Ein Überblick und Entwicklungen DGB-Gesprächskreis Donnerstag, Hotel zur Post, Bremen Anzunehmen ist, dass Steuern im Paradies nicht erhoben wurden. Dass indessen der Verlust

Mehr

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Kommunalfinanzen. Florian Janik. 29. September 2007

Kommunalfinanzen. Florian Janik. 29. September 2007 Kommunalfinanzen Florian Janik 29. September 2007 Grundbegriffe Kameralistik Ist und Soll Haushaltssoll Anordnungssoll Budgetierung Verlustvortag Haushaltsreste Haushaltssperre Vorläufige Haushaltsführung

Mehr

14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern

14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern 14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Hamburg 2013/2014 203 14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern Finanz- und Personalstatistiken Die Finanz- und

Mehr

Steuern von A bis Z Ausgabe 2013

Steuern von A bis Z Ausgabe 2013 Steuern von A bis Z Ausgabe 2013 Steuern von A bis Z 1 Einleitung In einem Gemeinwesen gibt es viele Aufgaben, die ein Einzelner nicht lösen kann: Bildung und öffentliche Infrastruktur, Gesundheitswesen

Mehr

Die Zollverwaltung Jahresstatistik 2014

Die Zollverwaltung Jahresstatistik 2014 Die Zollverwaltung Jahresstatistik 2014 Die Zollverwaltung Jahresstatistik 2014 Die Zollverwaltung Jahresstatistik 2014 Seite 5 Inhalt Seite I. EInnahmEn Erhobene Abgaben 7 Erhobene Verbrauchsteuern

Mehr

auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Krizsan und der Fraktion DIE GRÜNEN - Drucksache 10/1818 -

auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Krizsan und der Fraktion DIE GRÜNEN - Drucksache 10/1818 - Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/1 870 15.08.84 Sachgebiet 610 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Krizsan und der Fraktion DIE GRÜNEN - Drucksache 10/1818

Mehr

Bericht über die Umsatzsteuerverteilung zwischen Bund, Ländern und Gemeinden

Bericht über die Umsatzsteuerverteilung zwischen Bund, Ländern und Gemeinden Kommission von Bundestag und Bundesrat zur Modernisierung der bundesstaatlichen Ordnung Arbeitsunterlage 0079 Zur internen Verwendung Bundesministerium der Finanzen Bericht über die Umsatzsteuerverteilung

Mehr

Die Zollverwaltung. Jahresstatistik 2013. Vertikales Raster Titelseiten

Die Zollverwaltung. Jahresstatistik 2013. Vertikales Raster Titelseiten Die Zollverwaltung Jahresstatistik 2013 Vertikales Raster Titelseiten Die Zollverwaltung Jahresstatistik 2013 Die Zollverwaltung Jahresstatistik 2013 Seite 5 Inhalt Seite I. EInnahmEn Erhobene Abgaben

Mehr

Die Steuerverwaltung in Deutschland

Die Steuerverwaltung in Deutschland Die Steuerverwaltung in Deutschland DIE STEUERVERWALTUNG IN DEUTSCHLAND 1 Inhalt I. Einleitung 3 II. Finanzverfassung: Gesetzgebungs-, Verwaltungs- und Ertragskompetenz 4 III. Struktur und Aufgaben der

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Research Report "Steuer auf die Steuer": Mehrbelastungen durch Steuerkumulation begrenzen

Research Report Steuer auf die Steuer: Mehrbelastungen durch Steuerkumulation begrenzen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Fichte,

Mehr

Monatsbericht des BMF

Monatsbericht des BMF Monatsbericht des BMF November 2014 Monatsbericht des BMF November 2014 Zeichenerklärung für Tabellen Zeichen - nichts vorhanden 0. Zahlenwert unbekannt X Erklärung weniger als die Hälfte von 1 in der

Mehr

Großstädte vor dem Finanzkollaps? Wege aus der Krise

Großstädte vor dem Finanzkollaps? Wege aus der Krise Großstädte vor dem Finanzkollaps? Wege aus der Krise Staatssekretär Werner Gatzer 8. Deutscher Kämmerertag am 13. September 2012 in I Finanzsituation II Steuereinnahmen III Kassenkredite IV Entlastung

Mehr

Steuern? Was ist das denn? Landeszentrale für politische Bildung Hamburg. Finanzbehörde

Steuern? Was ist das denn? Landeszentrale für politische Bildung Hamburg. Finanzbehörde Steuern? Was ist das denn? Landeszentrale für politische Bildung Hamburg Finanzbehörde Hallo, liebe Mädchen und Jungen, gestattet, dass ich mich vorstelle: Fuchs ist mein Name. Oder auch Schlaufuchs ich

Mehr

Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen. Regierungsmedienkonferenz am 23. Juni 2015

Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen. Regierungsmedienkonferenz am 23. Juni 2015 Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen Regierungsmedienkonferenz am 23. Juni 2015 Stand der Verhandlungen Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen Bisheriger Zeitplan Beschluss der Bundeskanzlerin

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Einnahmen und Ausgaben der öffentlichen Kommunalhaushalte des Freistaates Sachsen nach Aufgabenbereichen 2013 L II 3 j/13 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Definitionen/Erläuterungen

Mehr

Tutorium SS 2016 Einführung betriebswirtschaftliche Steuerlehre. - Kurzlösungen -

Tutorium SS 2016 Einführung betriebswirtschaftliche Steuerlehre. - Kurzlösungen - 1 Tutorium SS 2016 Einführung betriebswirtschaftliche Steuerlehre - Kurzlösungen - 1) - Opfertheorie - Äquivalenztheorie 3) Versicherungsteuer indirekt Verkehrsteuer Erbschaftssteuer direkt Personensteuer

Mehr

Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer.

Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Aufgabe 46) Nehmen Sie Stellung zu folgenden Aussagen: a) Kapitalgesellschaften wird im Gewerbesteuertarif

Mehr

Steuern von A bis Z 2005

Steuern von A bis Z 2005 Steuern von A bis Z 2005 I n n e n a n s i c h t e n Steuern & Zölle Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Bundesministeriums der Finanzen herausgegeben. Sie wird kostenlos abgegeben

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Allgemeine Finanzmittel

Entwurf Haushalt 2015/2016. Allgemeine Finanzmittel 53 Entwurf Haushalt 215/216 Allgemeine Finanzmittel 54 Entwurf Haushalt 215/216 55 Entwurf Haushalt 215/216 Allgemeine Finanzmittel Stadt Troisdorf Produktinformation Erläuterung Den allgemeinen Finanzmitteln

Mehr