Grenzen des Rechts Recht ohne Grenzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grenzen des Rechts Recht ohne Grenzen"

Transkript

1 21. Deutscher Richterund Staatsanwaltstag Grenzen des Rechts Recht ohne Grenzen PROGRAMM April 2014 I ccnw I Weimar shutterstock.com/jannis Tobias Werner

2 Relax Rente: die flexible Vorsorge lösung für eine sorgenfreie Zukunft. Private Altersvorsorge ist auch für Beschäftigte im Öffentlichen Dienst und Beamte unverzichtbar. Mit der Relax Rente hat die DBV eine sichere Altersvorsorge entwickelt. Denn die Relax Rente passt sich über die gesamte Laufzeit ganz exibel Ihren Bedürfnissen an. So genießen Sie das gute Gefühl, die richtige Entscheidung getroffen zu haben und wir kümmern uns um Ihre Anlage. Gerne erstellen wir Ihre ganz persönliche Vorsorgeanalyse. Lassen Sie sich jetzt von Ihrem persönlichen Betreuer in Ihrer Nähe beraten. Mehr Informationen erhalten Sie unter oder unter Kostenloser 24-Stunden-Kundenservice: Fax: Ein Unternehmen der AXA Gruppe

3 Inhaltsverzeichnis Organisation und Impressum... 4 Grußworte Vorsitzender des Deutschen Richterbundes... 6 Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz... 8 Thüringer Justizminister Oberbürgermeister der Stadt Weimar Medizinischer Vorstand und Sprecher des Klinikumsvorstandes des Universitätsklinikums Jena Programm- und Raumübersicht Mittwoch, 02. April Donnerstag, 03. April Donnerstag und Freitag, April Programm Mittwoch, 02. April Donnerstag, 03. April Freitag, 04. April Referenten der Streitpunkte Workshops Begrüßungsabend Rahmenprogramm Weimar Allgemeine Informationen Stadtplan Liniennetzplan Sponsoren und Aussteller Medienkooperationen Raum- und Ausstellerplan Programmhinweise Allgemeine Geschäftsbedingungen

4 Organisation und Impressum Veranstalter Deutscher Richterbund e. V. (DRB) Christoph Frank Vorsitzender Kronenstraße Berlin Tel Fax Arbeitsgruppe RiStA-Tag 2014 Andrea Titz Leiterin der Arbeitsgruppe Stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Richterbundes und Richterin am Oberlandesgericht München Uta Fölster Präsidentin des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts Lothar Jünemann Vorsitzender Richter am Landgericht Berlin Anja Kesting Richterin am Oberlandesgericht München Dr. Wilhelm Tappert Vorsitzender Richter am Landessozialgericht Rheinland-Pfalz Joachim Vetter Vizepräsident des Landesarbeitsgerichts Nürnberg Elisabeth Sift Pressesprecherin des Deutschen Richterbundes Berater der Arbeitsgruppe Dr. Wolfram Eberbach Rechtsanwalt, Ministerialdirigent a. D. Lehrbeauftragter an der Universität Jena 4

5 Organisation und Impressum Tagungsorganisation Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH Claudia Voigtmann Carl-Pulfrich-Straße Jena Tel Fax Herausgeber Deutscher Richterbund Bund der Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Programmerstellung Satz Druck Auflage Redaktionsschluss

6 Grußwort Christoph Frank Vorsitzender des Deutschen Richterbundes Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 21. Deutschen Richter- und Staatsanwaltstages, seien Sie uns in Weimar herzlich willkommen! Mit seiner zentralen Veranstaltung bietet der Deutsche Richterbund ein Forum für den Austausch über aktuelle rechtspolitische Fragestellungen und Entwicklungen in der Justiz in einem sich wandelnden gesellschaftlichen Umfeld. Als mit Abstand größter Berufsverband der Richter und Staatsanwälte haben wir gegenüber den Bürgern die Pflicht, Änderungen bei den unzureichenden Rahmenbedingungen für die Rechtsgewährung öffentlich einzufordern. Eine ungenügende Personalausstattung, eine uneinheitliche und nicht mehr amtsangemessene Besoldung sowie das Festhalten an der Möglichkeit politischer Einflussnahme auf die Staatsanwaltschaft, gefährden die hohe Qualität und die Unabhängigkeit der deutschen Justiz. Von den Beratungen des RiStA-Tages erwarten wir uns Hinweise für eine gestaltende Rechtspolitik und im kollegialen Austausch entwickelte Anregungen für die tägliche Arbeit der Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte. Rechtliche Regelungen sind Wertentscheidungen des Gesetzgebers. Sie sind dann geeignet, gesellschaftliche Konflikte zu lösen und das Zusammenleben zwischen den Menschen zu beeinflussen, wenn sie Lösungen anbieten, die dem Menschenbild des Grundgesetzes entsprechen und einer gerechten Ausgestaltung des Gemeinwesens dienen. Strafrecht kann immer nur ultima ratio staatlicher Steuerung sein. Mit diesem Ansatz haben wir das Leitthema Grenzen des Rechts Recht ohne Grenzen ausgewählt, öffnet sich der 21. RiStA-Tag in Weimar erstmals einer interdisziplinären Diskussion. Wir erhoffen uns einen regen Austausch mit den Angehörigen medizinischer Berufe zu Fragestellungen an der Schnittstelle zwischen Medizin und Recht. Wir werden uns fragen, ob es in der ganzen Gesellschaft einen Konsens über die Grundlagen unseres Rechtsstaates gibt? 6

7 Grußwort Christoph Frank Vorsitzender des Deutschen Richterbundes Die nicht ganz unerwarteten Dopingfälle bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi zeigen, wie wichtig es ist, die Diskussion um eine Verschärfung des Strafrechts, aber auch um eine Neujustierung des Sportförderungssystems, nun ergebnisorientiert zu führen. Reicht es, ein gesellschaftliches Umdenken anzustoßen? Sind Rechtsgüter in Gefahr, die durch den Staat geschützt werden müssen? Fast täglich erleben wir die Risiken für Freiheitsrechte und rechtliche Ansprüche, denen Nutzer des Internets ausgesetzt sind oder sich oft selbst bewusst oder fahrlässig aussetzen. Auch hier scheint es eine rechtlichen Regelungen nicht mehr zugängliche Parallelwelt zu geben. Vor uns liegen spannende und abwechslungsreiche Tage in der schönen Stadt Weimar mit ihrer inspirierenden Geschichte und ihren vielfältigen kulturellen, touristischen und kulinarischen Angeboten. Die hier gegebenen idealen Möglichkeiten, fachliche Diskussionen, kollegialen Austausch und interessante Entdeckungen auf kurzen Wegen verbinden zu können, haben uns bewogen, nach 2011 wieder nach Weimar zu kommen vielleicht um eine feste Tradition zu begründen. Der Deutsche Richterbund dankt dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz und dem Justizministerium Thüringen für die Unterstützung. Allen Referenten und Mitwirkenden danke ich für ihr Engagement, das eine solche Veranstaltung erst möglich macht. Ein besonderer Dank gilt schließlich der Arbeitsgruppe, die die Tagung kompetent und ideenreich vorbereitet hat. Uns allen wünsche ich einen anregenden und erfolgreichen 21. Deutschen Richter- und Staatsanwaltstag. Christoph Frank Vorsitzender des Deutschen Richterbundes 7

8 Grußwort Heiko Maas Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des RiStA-Tages, Weimar ist eine gute Wahl! In dieser kleinen Stadt wurde immer wieder Großes geleistet. Weimarer Klassik, Deutsche Nationalversammlung und Bauhaus sie prägen Weltliteratur, Demokratiegeschichte und Baukunst bis heute. Ob auch dieser Richter- und Staatsanwaltstag in die Geschichte eingeht, weiß ich nicht, aber dass von ihm wichtige Impulse für die Justizund Rechtspolitik ausgehen, ist gewiss. Dafür bürgt ein spannendes Programm, bei dem manches Thema noch aktueller ist, als es bei seiner Planung abzusehen war. Ich denke etwa an die Frage der Strafbarkeit des Dopings. Die Olympischen Spiele in Sotschi haben erneut gezeigt, wie drängend dieses Problem ist. Als Rechtspolitiker und Ausdauersportler ist mir wichtig, dass wir diese Form des sportlichen Betruges besser verhindern und endlich mit den Mitteln des Strafrechts ahnden. Auch der Workshop zu den Grenzen einer strafbefreienden Selbstanzeige im Steuerstrafrecht hat an Aktualität gewonnen. Dabei berühren die jüngst bekanntgewordenen Fälle mutmaßlicher Steuerkriminalität prominenter Zeitgenoss(inn)en ein weiteres Thema dieser Tagung: das brisante Verhältnis von Justiz und Öffentlichkeit. Internet und Datenschutz, E-Justice und digitale Akte wir alle schätzen die neuen Möglichkeiten der digitalen Welt, aber jeder spürt auch: Die Globalität des Internets und die erhöhte Verletzlichkeit von Freiheits-, Persönlichkeits- und Urheberrechten sind eine gewaltige Herausforderung. Immer öfter erfährt das nationale Recht die Grenzen seiner Geltung, seiner Wirksamkeit und manchmal auch seiner Akzeptanz. Wir müssen gemeinsam überlegen, wie wir gegenüber ökonomischen und staatlichen Mächten jene Werte schützen, die für unseren way of life konstituierend sind, nämlich Privatheit und Selbstbestimmung, Freiheit im Netz und Fairness auch auf den digitalen Märkten. Dies wird nicht einfach und auch nicht ohne Kontroversen gelingen, aber was schrieb der prominenteste Jurist Weimars einst über seine Wahlheimat: Es lebten bedeutende Menschen hier, die sich nicht miteinander vertrugen, das war das Belebendste aller Verhältnisse, regte an und erhielt jedem seine Freiheit. 8

9 Grußwort Heiko Maas Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz Goethes Wort bleibt auch heute richtig. Meinungsvielfalt und Streitkultur sind Garanten der Freiheit und Triebkräfte des politischen Fortschritts. Deshalb bin ich auch auf die Debatten beim Richter- und Staatsanwaltstag gespannt und ich freue mich darauf, Sie alle in Weimar zu treffen. Heiko Maas Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz 9

10 Grußwort Dr. Holger Poppenhäger Thüringer Justizminister Sehr geehrte Gäste des 21. Deutschen Richter- und Staatsanwaltstages, willkommen in Thüringen! Ich begrüße Sie ganz herzlich im Namen der gesamten Thüringer Landesregierung im congress centrum neue weimarhalle und freue mich, dass Sie nach 2011 zum zweiten Mal den Weg in die Klassikerstadt gesucht haben, um über aktuelle rechtspolitische Themen zu diskutieren. Dies zeugt auch von Ihrer Wertschätzung für den Justizstandort Thüringen und Weimar. Hierfür danke ich im Besonderen dem Präsidium des Deutschen Richterbundes. Das diesjährige Motto Grenzen des Rechts Recht ohne Grenzen sowie die verschiedenen Themenforen und Workshops dokumentieren, dass sich die deutsche Justiz und Rechtswissenschaft auf der Höhe der Zeit bewegen und aktuelle rechtspolitische Diskussionen aufgreifen, um eigene Standpunkte und Positionen zu formulieren. Seien es beispielsweise die Fragen des strafrechtlichen Umgangs mit Sportdoping durch die mögliche Einführung eines Straftatbestands Doping im Sport, wie von der Konferenz der Justizministerinnen und Justizminister gefordert, oder Fragen des effektiven Persönlichkeitsschutzes im Internet. Die große thematische und fachliche Bandbreite und die renommierten Referentinnen und Referenten bieten aus meiner Sicht eine Garantie dafür, dass auch der 21. Deutsche Richter- und Staatsanwaltstag interessante und kontroverse Fachdiskussionen anstoßen und zahlreiche rechtspolitische Anregungen liefern wird, um die gesellschaftlichen Herausforderungen aufzunehmen und Law-Made in Germany fortzuentwickeln. Ich wünsche Ihnen einen erneut interessanten und ereignisreichen Aufenthalt in Weimar mit vielen positiven Eindrücken und dem 21. Deutschen Richter- und Staatsanwaltstag einen erfolgreichen Verlauf. Mit freundlichen Grüßen Ihr Dr. Holger Poppenhäger Thüringer Justizminister 10

11 Grußwort Stefan Wolf Oberbürgermeister der Stadt Weimar Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Gäste des 21. Deutschen Richter- und Staatsanwaltstages, es ist mir eine besonders große Freude, Sie zum zweiten Mal in Weimar zu begrüßen. Wie schön! Dass Sie nach 2011 erneut bei uns zu Gast sind, ist ein großer Vertrauensbeweis und ein Kompliment für unsere Stadt. Vielen Dank dafür! Als ehemaliger Staatsanwalt kenne ich die RiStA-Tage gut und weiß um deren inhaltlichen Wert. Als Oberbürgermeister Weimars kann ich Sie in einer Stadt willkommen heißen, die nicht nur für das kulturelle Selbstverständnis unseres Landes von großer Bedeutung ist, sondern auch für die Rechtsstaatlichkeit in Deutschland Maßstäbe gesetzt hat: Vor exakt 95 Jahren tagte nach den Wirren des Ersten Weltkrieges die Deutsche Nationalversammlung in der Residenzstadt an der Ilm: 423 Abgeordnete darunter erstmals Frauen handelten eine neue Verfassung für das kriegsgebeutelte Land aus. Es ging um unverrückbare Grundrechte eines jeden Einzelnen, die Gleichberechtigung der Geschlechter, Wahlrecht für Frauen, Bildungspolitik, Familienrecht, Versammlungsrecht oder die Todesstrafe, das Verhältnis von Staat und Bürger, von Staat und Wirtschaft oder Eigentum, die gesamte Neuregelung des Steuerwesens: Das alles wurde hier in Weimar 1919 durch die Nationalversammlung grundsätzlich verhandelt. Dieses Ereignis feiern wir derzeit mit einer großen Ausstellung Demokratie in Weimar. Die Nationalversammlung 1919 im Stadtmuseum gleich neben der Weimarhalle. Ich bin gewiss, ein Besuch lohnt sich! Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Tagung, wertvolle Begegnungen und Gespräche. Genießen Sie Weimar im Frühling! Herzlich, Ihr Stefan Wolf Oberbürgermeister 11

12 Grußwort Prof. Dr. med. Klaus Höffken Medizinischer Vorstand und Sprecher des Klinikumsvorstandes des Universitätsklinikums Jena Sehr verehrte Damen und Herren Tagungsteilnehmer, es ist mir eine besondere Freude und Ehre, Sie zum diesjährigen Deutschen Richter- und Staatsanwaltstag in Weimar zu begrüßen, - weil viele der Themenkomplexe Schnittmengen zwischen Recht und Medizin behandeln, - weil somit Rechtsexperten und Mediziner miteinander und nicht (üblicherweise in unterschiedlicher Sprache, Wahrnehmung und Schlussfolgerung) übereinander reden, - weil die von den Programmgestaltern gewählten Themen höchst aktuelle Brennpunkte behandeln und - weil in dem benachbarten Jena das einzige Universitätsklinikum Thüringens steht also der Ort, an dem der medizinische Nachwuchs ausgebildet wird, der zukünftig auch medizinisch Machbares von Vertretbarem, Sinnvollem und in den rechtlichen Grenzen Zulässigem unterscheiden muss. Viele medizinische Themen der Gegenwart sind eng verknüpft mit rechtlichen Fragen. Der Medizin sind zu Recht Grenzen gesetzt, die jedoch immer wieder im Diskurs nachgezogen werden müssen. Ebenso bedeutsam ist die Rolle der Medizin jenseits der Erhaltung oder Wiederherstellung der körperlichen und geistigen Gesundheit. Welche Funktion übernimmt die Medizin in Bereichen, die Dr. Wolfram Eberbach zutreffend als wunscherfüllende Medizin bezeichnet? Ist das noch Medizin im hippokratischen Sinn? Welche Aufgaben haben dabei die Rechtslehre und Rechtsprechung? Und über allem steht die Frage nach der Verteilungsgerechtigkeit der Ressourcen für gesundheitserhaltende oder wiederherstellende Maßnahmen. Hier sind Medizin und Recht gemeinsam gefordert. An einem Ort, an dem im Goethepark der sog. Schlangenstein für die Tradition von Geist, Bildung und Humanismus steht, wünsche ich Ihnen, dass Sie den genio huius loci vom 21. Deutschen Richter- und Staatsanwaltstag mit nach Hause nehmen. Prof. Dr. med. Klaus Höffken Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Jena Friedrich-Schiller-Universität Jena 12

13 Programm- und Raumübersicht Mittwoch, 02. April 2014 ccnw Hauptgebäude ccnw Seminargebäude Großer Saal (1.200) Flügelsaal 1 (156) Flügelsaal 2 (117) Seminarraum 2 (228) 10:00 12:30 Eröffnungsveranstaltung S :30 14:00 Mittagspause und Ausstellung Streitpunkt II Scharia Parallele Gesellschaft, eigene Justiz? 14:00 17:00 Streitpunkt IV Streitpunkt III Netz ohne Gesetz Mit Doping zum Versagt das Recht Sieg Bleibt das im World Wide Recht auf der Web? Strecke? Streitpunkt I Das Leiden der Ärzte am Recht Rechnen und Dokumentieren statt Heilen und Helfen? S. 23 S. 25 S. 24 S :30 23:30 Begrüßungsabend im Schießhaus Weimar S

14 Programm- und Raumübersicht Donnerstag, 03. April 2014 ccnw Hauptgebäude ccnw Seminargebäude Großer Saal (1.200) 09:30 12:30 Forum Gerechtigkeit Flügelsaal 1 (156) Flügelsaal 2 (117) Seminarraum 1 (152) Seminarraum 2 (228) S :30 13:15 12:30 13:00 Workshop 12:30 13:15 Mittagspause und Ausstellung C. H. Beck Verlag Mittagspause und Ausstellung S :15 15:15 Workshop Workshop Unbewusste Umgang mit Entscheidung schwierigen Was beeinflusst Prozessparteien den unabhängigen (1. Termin) Richter? Workshop Der Richter als Manager Schwierigkeiten im Umgang mit großen Strafverfahren Workshop Praktische Erfahrungen mit überlangen Verfahren Workshop E-Justice und elektronische Akte Neueste Entwicklungen S. 28 S. 27 S. 26 S. 26 S :15 16:00 15:25 15:55 15:15 16:00 Workshop Pause und Ausstellung Juris GmbH Pause und Ausstellung S. 28 Workshop Richterliche Ethik Anspruch und Wirklichkeit Workshop Wer entscheidet den Prozess? Vom Einfluss medizinischer Gutachten auf die richterliche Entscheidung 16:00 18:00 Workshop Das Güterichtermodell Neuer Wein in alten Schläuchen? Workshop Aktuelle Fragen der Arzthaftung Workshop Öffentlichkeitsarbeit der Justiz S. 30 S. 30 S. 29 S. 29 S

15 Programm- und Raumübersicht Donnerstag & Freitag, April 2014 Seminarraum 3 (70) ccnw Seminargebäude Seminarraum 4 (45) Seminarraum 5 (80) Jugend- und Kulturzentrum "mon ami" Seminarraum OG (30) Saalcafé OG (30) 12:30 13:15 Mittagspause und Ausstellung Workshop Urheberrechtsverletzungen im Internet Workshop Hirndoping und Schönheits-OP Soll die Medizin jeden Wunsch erfüllen? (Teil I) 13:15 15:15 Workshop Motivation durch Personalentwicklung Workshop Sport und Justiz Spannungsverhältnis der Gerichtsbarkeiten Workshop Datenschutz und Justiz S. 26 S. 28 S. 27 S. 26 S :15 16:00 Pause und Ausstellung Workshop Steuerstrafrecht Voraussetzungen und Grenzen der strafbefreienden Selbstanzeige Workshop Hirndoping und Schönheits-OP Soll die Medizin jeden Wunsch erfüllen? (Teil II) 16:00 18:00 Workshop Umgang mit schwierigen Prozessparteien (2. Termin) Workshop Grenzen der Beweisverwertung im Arbeitsrecht Workshop Supervision für Richter? S. 30 S. 29 S. 30 S. 29 S. 29 Freitag, 4. April 2014, 10:00 12:00 Uhr, Großer Saal Schlussveranstaltung 15

16 Programm Mittwoch, 02. April Eröffnungsveranstaltung Begrüßung und Ansprache Christoph Frank Oberstaatsanwalt, Vorsitzender des Deutschen Richterbundes Grußworte Dr. Holger Poppenhäger Thüringer Justizminister Stefan Wolf Oberbürgermeister der Stadt Weimar Prof. Dr. med. Klaus Höffken Medizinischer Vorstand und Sprecher des Klinikumsvorstandes des Universitätsklinikums Jena Festvortrag Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio Richter des Bundesverfassungsgerichts a. D. Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Streitpunkte (parallel) Das Leiden der Ärzte am Recht Rechnen und Dokumentieren statt Heilen und Helfen? Scharia Parallele Gesellschaft, eigene Justiz? Mit Doping zum Sieg Bleibt das Recht auf der Strecke? Netz ohne Gesetz Versagt das Recht im World Wide Web? Begrüßungsabend (siehe Seite 32) im Schießhaus Weimar Ansprache Heiko Maas Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz 16

17 Herzlich willkommen! Das Pinkvoss Verlagshaus veröffentlicht seit über 30 Jahren Fachliteratur zu finanzpolitischen Themen und Verwaltungsfragen. Schwerpunkt des Verlags ist die Herausgabe von Loseblatt-Sammlungen mit Kommentaren und Erläuterungen zu Beamtengesetzen. Unsere Druckerzeugnisse sind in Behörden und Verwaltungen wertvolle Ratgeber für die tägliche Arbeit und entsprechend praxisorientiert strukturiert und formuliert. Fordern Sie unverbindlich ein Ansichtsexemplar für 4 Wochen an, um sich einen intensiveren Einblick in unsere Werke zu verschaffen. Unsere Themen sind: Kümmel Beamtenrecht 10 Ordner Loseblattsammlung ISBN Kümmel Beamtenversorgungsgesetz 8 Ordner Loseblattsammlung ISBN Kümmel/Pohl Besoldungsrecht Niedersachsens 7 Ordner Loseblattsammlung ISBN Kümmel/Pohl Bundesbesoldungsrecht 6 Ordner Loseblattsammlung ISBN Topka/Möhle Beihilferecht Niedersachsens und des Bundes 6 Ordner Loseblattsammlung ISBN Lüschow Kindergeldrecht 1 Ordner Loseblattsammlung ISBN Kümmel/Palm/Soluk Personalvertretungs- und Gleichstellungsrecht in Niedersachsen 3 Ordner Loseblattsammlung ISBN Böhrenz/Siefken Niedersächsisches Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (Nds. SOG) 9. Auflage Seiten, kartoniert ISBN Olaf Klostermann Beamtenrecht in Niedersachsen Ein Leitfaden für Ausbildung, Studium und Praxis 4. Auflage Seiten, kartoniert ISBN Olaf Klostermann Übungsfälle zum Leitfaden Beamtenrecht in Niedersachsen 70 Seiten, kartoniert ISBN Für ausführliche Informationen zu den einzelnen Werken besuchen Sie uns auf oder kontaktieren Sie uns direkt unter und Telefon 0511/ Wir freuen uns auf Sie! Ihr Pinkvoss-Verlagsteam Landwehrstraße 85 Tel.: (0511) Hannover Fax: (0511) Internet: 17

18 Programm Donnerstag, 03. April Forum Gerechtigkeit Jeder für sich und alle gegen einen Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann Medizinischer Leiter der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie, Berlin Dr. Wolfram Eberbach Rechtsanwalt, Ministerialdirigent a. D. Lehrbeauftragter an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. rer. soc. Hartmut Rosa Leiter des Max-Weber-Kollegs Erfurt und des Instituts für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena Katharina Boschmann Sängerin, Theater Nordhausen Workshop C. H. Beck Verlag Von der LSK-CD zu beck-online 25 Jahre elektronisches Publizieren bei C. H. Beck Workshops (parallel) Urheberrechtsverletzungen im Internet Datenschutz und Justiz Der Richter als Manager Schwierigkeiten im Umgang mit großen Strafverfahren Praktische Erfahrungen mit überlangen Verfahren Sport und Justiz Spannungsverhältnis der Gerichtsbarkeiten Motivation durch Personalentwicklung Umgang mit schwierigen Prozessparteien (1. Termin) 18

19 Programm Donnerstag, 03. April Workshops (parallel) E-Justice und elektronische Akte Neueste Entwicklungen Hirndoping und Schönheits-OP Soll die Medizin jeden Wunsch erfüllen? (Teil I) Unbewusste Entscheidung Was beeinflusst den unabhängigen Richter? Workshop Juris das Rechtsportal Workshops (parallel) Das Güterichtermodell Neuer Wein in alten Schläuchen? Grenzen der Beweisverwertung im Arbeitsrecht Öffentlichkeitsarbeit der Justiz Supervision für Richter? Aktuelle Fragen der Arzthaftung Hirndoping und Schönheits-OP Soll die Medizin jeden Wunsch erfüllen? (Teil II) Wer entscheidet den Prozess? Vom Einfluss medizinischer Gutachten auf die richterliche Entscheidung Umgang mit schwierigen Prozessparteien (2. Termin) Richterliche Ethik Anspruch und Wirklichkeit Steuerstrafrecht Voraussetzungen und Grenzen der strafbefreienden Selbstanzeige 19

20 Programm Freitag, 04. April Schlussveranstaltung Ansehen der Justiz die Sicht der Anderen Prof. Dr. Wolfgang Ewer Rechtsanwalt Präsident des Deutschen Anwaltvereins, Berlin Rainer Wendt Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, Berlin Prof. Dr. Karl Einhäupl Vorstandsvorsitzender der Charité-Universitätsmedizin, Berlin Vorstandsmitglied des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung (BIG) Uta Fölster Präsidentin des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts, Schleswig Leitung Hans Leyendecker Süddeutsche Zeitung, Kradenpfuhl 20

21 Alle Kostengesetze modern kommentiert Berücksichtigt sind: das 2. KostRMoG die neue Kostenverfügung 1. März 2014 Schneider Volpert Fölsch Gesamtes Kostenrecht Justiz Anwaltschaft Notariat 2014, ca S., geb., 128,, ISBN Erscheint ca. April 2014 Der neue NomosKommentar zum gesamten Kostenrecht bietet eine umfassende Kommentierung aller Kostengesetze nach neuem Recht praxisgerecht von einem herausragenden Autorenteam erläutert zum sofortigen Einsatz bei Abrechnungsfragen. Erläutert werden: GKG, FamGKG und die Regelungen der Gerichtskosten in Spezialgesetzen das neue GNotKG RVG, BerHG und PKH-/ VKH-Vorschriften das neue JVKostG JVEG und GvKostG JBeitrO und EBAO VwKostG HRegGebV Gebühren in Hinterlegungssachen Bestellen Sie jetzt telefonisch unter 07221/ Portofreie Buch-Bestellungen unter Nomos

22 Referenten der Streitpunkte Mittwoch, 02. April Streitpunkt I Das Leiden der Ärzte am Recht Rechnen und Dokumentieren statt Heilen und Helfen? Prof. Dr. jur. Christian Katzenmeier Institut für Medizinrecht der Universität zu Köln Prof. Dr. Jürgen Wasem Lehrstuhl für Medizinmanagement der Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Christiane Woopen Vorsitzende des Deutschen Ethikrates und Leiterin der Forschungsstelle Ethik am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität zu Köln Prof. Dr. med. Klaus Höffken Medizinischer Vorstand und Sprecher des Klinikumsvorstandes des Universitätsklinikums Jena Wolfgang Frahm Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht, Schleswig Prof. Dr. Hermann Plagemann Fachanwalt für Medizin- und Sozialrecht, Frankfurt a. M. Moderation Angela Diederichsen Richterin am Bundesgerichtshof, Karlsruhe 22

23 Referenten der Streitpunkte Mittwoch, 02. April Streitpunkt II Scharia Parallele Gesellschaft, eigene Justiz? Dr. Joachim Wagner Kriminologe und Fernsehjournalist, Berlin Dr. Monika Lüke Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration Rainer Wendt Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, Berlin Seyran Ateş Rechtsanwältin, Berlin Prof. Dr. Mathias Rohe, M. A. Gründungsdirektor des Erlanger Zentrums für Islam und Recht in Europa Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Moderation Memet Kilic, MdB a. D. Rechtsanwalt, Heidelberg 23

24 Referenten der Streitpunkte Mittwoch, 02. April Streitpunkt III Mit Doping zum Sieg Bleibt das Recht auf der Strecke? Prof. Dr. Wilhelm Bloch Leiter des Instituts für Kreislaufforschung und Sportmedizin, Deutsche Sporthochschule Köln Dr. Detlef Thieme Direktor des Instituts für Dopinganalytik und Sportbiochemie, Kreischa Dr. Marius Breucker Rechtsanwalt, Lehrbeauftragter Richter am Deutschen Sportgericht, Stuttgart Dr. Clemens Prokop Direktor des Amtsgerichts und Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, Regensburg Priv.-Doz. Dr. med. Bernd Wolfarth Ltd. Oberarzt der Abteilung für präventive und rehabilitative Sportmedizin des Klinikums rechts der Isar, München Prof. Dr. jur. Anja Martin Professorin an der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Rechtsanwältin Kanzlei SportsLawyer, München Kai Gräber Oberstaatsanwalt und Leiter der Abteilung Organisierte Kriminalität und Doping, München Moderation Anno Hecker Ressortleiter Sport bei der FAZ, Frankfurt a. M. 24

25 Referenten der Streitpunkte Mittwoch, 02. April Streitpunkt IV Netz ohne Gesetz Versagt das Recht im World Wide Web? Jörg Ziercke Präsident des Bundeskriminalamtes, Wiesbaden Dr. Thilo Weichert Schleswig-holsteinischer Landesbeauftragter für den Datenschutz, Kiel Constanze Kurz Sprecherin des Chaos Computer Clubs, Berlin Dr. Patrick Breyer, MdL Piratenpartei im schleswig-holsteinischen Landtag, Kiel Dr. Andrea Jaeger-Lenz Rechtsanwältin, Hamburg Andy Mitterer Staatsanwalt, Itzehoe Moderation Gudula Geuther Deutschlandradio-Hauptstadtstudio, Berlin 25

26 Referenten der Workshops Donnerstag, 03. April Urheberrechtsverletzungen im Internet Dr. Matthias Lausen Rechtsanwalt und Geschäftsführer des Instituts für Urheber- und Medienrecht, München Datenschutz und Justiz Sascha Kurz Richter am Landgericht Wiesbaden Der Richter als Manager Schwierigkeiten im Umgang mit großen Strafverfahren Dr. Werner Leitner Fachanwalt für Strafrecht, München Ottmar Breidling Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht a. D., Meerbusch Praktische Erfahrungen mit überlangen Verfahren Ernst Merz Präsident des Landessozialgerichts, Mainz Prof. Dr. Helge Loytved Vorsitzender Richter am Bundessozialgericht, Kassel Sport und Justiz Spannungsverhältnis der Gerichtsbarkeiten Hans E. Lorenz Vorsitzender Richter am Landgericht und Vorsitzender des DFB-Sportgerichts, Mainz 26

27 Referenten der Workshops Donnerstag, 03. April Motivation durch Personalentwicklung Angelika Blettner Präsidentin des Landgerichts, Mainz Martina Görschen-Weller Richterin am Oberlandesgericht, Lübeck Sabine Wudtke Direktorin des Amtsgerichts, Itzehoe Umgang mit schwierigen Prozessparteien (1. Termin) Dipl.-Psych. Dr. Jens Hoffmann Leiter des Instituts für Psychologie und Bedrohungsmanagement, Darmstadt E-Justice und elektronische Akte Neueste Entwicklungen Prof. Dr. Maximilian Herberger Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Rechtstheorie und Rechtsinformatik der Universität des Saarlandes, Saarbrücken Dr. Hans-Georg Hansen Richter am Landessozialgericht, Mainz 27

28 Referenten der Workshops Donnerstag, 03. April Hirndoping und Schönheits-OP Soll die Medizin jeden Wunsch erfüllen? (Teil I) Dr. med. Ludger Meyer Facharzt für Chirurgie und Plastische Chirurgie, München Dr. jur. Dr. med. Hans-Jürgen Kramer Rechtsanwalt, Geretsried Prof. Dr. jur. habil. Constanze Janda SRH Hochschulen, Heidelberg Univ.-Prof. Dr. Isabella Heuser-Collier Direktorin der Klinik und Hochschulambulanz für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité Berlin Unbewusste Entscheidung Was beeinflusst den unabhängigen Richter? Prof. Dr. Birte Englich Humanwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln Workshop C. H. Beck Verlag Von der LSK-CD zu beck-online 25 Jahre elektronisches Publizieren bei C. H. Beck Christian Joyce, Hessisch Oldendorf Peter Schuppener, München Workshop Juris GmbH Juris das Rechtsportal Führendes, verlagsübergreifendes Wissen unter einem Dach Bernd Zarbock, Saarbrücken 28

Erfolgsfaktor Innovation im Mittelstand.

Erfolgsfaktor Innovation im Mittelstand. Einladung Erfolgsfaktor Innovation im Mittelstand. 3. Thüringer Mittelstandsforum, 27. November 2012, congress centrum neue weimarhalle. VORWORT Sehr geehrte Damen und Herren, vor jeder konzeptionellen

Mehr

Justiz und Recht im Wandel der Zeit

Justiz und Recht im Wandel der Zeit Justiz und Recht im Wandel der Zeit Festgabe 100 Jahre Deutscher Richterbund Herausgegeben vom Präsidium des Deutschen Richterbundes LCarl Heymanns Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort Bundespräsident

Mehr

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss FACHINSTITUT FÜR MEDIZINRECHT 9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR STRAFRECHT Jahresarbeitstagung Strafrecht 20. bis 21. Juni 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

KOnferenzund. Tagungszentrum IT SZ. der Deutschen Apotheker- und Ärztebank & der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

KOnferenzund. Tagungszentrum IT SZ. der Deutschen Apotheker- und Ärztebank & der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen KOnferenzund Tagungszentrum I T - S c h u l u n g s z e n t r u m der Deutschen Apotheker- und Ärztebank & der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen Konferenz- und Tagungszentrum und I T - S c h u l u

Mehr

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen

der Präsident des BVS, Herr Willi Schmidbauer, lädt alle Mitglieder gemäß 12.1 der Satzung zur ordentlichen Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin An alle Mitgliedsverbände im BVS RA Wolfgang Jacobs Geschäftsführer Charlottenstraße 79/80 10117 Berlin T + 49 (0) 30 255 938 0 F + 49 (0) 30 255 938 14 E info@bvs-ev.de

Mehr

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe Programm 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement Konferenz für Unternehmer, Personalmanager, Berater und Wissenschaftler 6. November 2014 Novotel München Messe 9.

Mehr

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg

16. bis 17. Mai 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR ERBRECHT 6. Jahresarbeitstagung Erbrecht 16. bis 17. Mai 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kommission Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II):

Inhaltsverzeichnis. Kommission Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II): Sozialrecht - TVadition und Zukunft Der 4. Deutsche Sozialgerichtstag am 15. und 16. November 2012 in Potsdam Tagungsbericht von Dr. Christian Mecke, Richter am Bundessozialgericht, Kassel 13 Kommission

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

7. Jahresarbeitstagung Erbrecht Expertenkonferenz Estate Planning 8. bis 9. Mai 2015 Hamburg

7. Jahresarbeitstagung Erbrecht Expertenkonferenz Estate Planning 8. bis 9. Mai 2015 Hamburg FACHINSTITUT FÜR ERBRECHT 7. Jahresarbeitstagung Erbrecht Expertenkonferenz Estate Planning 8. bis 9. Mai 2015 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin FACHINSTITUT FÜR STEUERRECHT Jahresarbeitstagung Steuerrecht 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

21. Jahresarbeitstagung Verwaltungsrecht. 29. bis 30. Januar 2015 Leipzig, Bundesverwaltungsgericht. Dauer: 15 Zeitstd.

21. Jahresarbeitstagung Verwaltungsrecht. 29. bis 30. Januar 2015 Leipzig, Bundesverwaltungsgericht. Dauer: 15 Zeitstd. Fachinstitut für Verwaltungsrecht 21. Jahresarbeitstagung Verwaltungsrecht Dauer: 15 Zeitstd. 29. bis 30. Januar 2015 Leipzig, Bundesverwaltungsgericht Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

12. bis 13. Juni 2015 Hamburg

12. bis 13. Juni 2015 Hamburg FACHI NST IT U T FÜ R STR AF R EC H T 2. Jahresarbeitstagung Strafrecht 12. bis 13. Juni 2015 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

10. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 27. bis 28. Februar 2015 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss. 10 Jahre. exklusiv & praxisnah!

10. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 27. bis 28. Februar 2015 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss. 10 Jahre. exklusiv & praxisnah! Fachinstitut für Medizinrecht 10. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung 27. bis 28. Februar 2015 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

Frühjahrstagung 2006

Frühjahrstagung 2006 Neue Haftungsrisiken in der Landwirtschaft Gentechnikrecht, Lebensmittel- und Futtermittelrecht, Umweltschadensrecht Frühjahrstagung 2006 des INSTITUTS FÜR LANDWIRTSCHAFTSRECHT DER UNIVERSITÄT GÖTTINGEN

Mehr

EIAS Europäisches und Internationales Arbeits- und Sozialrecht

EIAS Europäisches und Internationales Arbeits- und Sozialrecht EIAS Europäisches und Internationales Arbeits- und Sozialrecht Seminar der Bucerius Law School in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Arbeitsgerichtsverband e. V. gefördert vom Hamburger Verein für Arbeitsrecht

Mehr

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Mittwoch, den 20. Oktober 2010, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr

3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr 3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr 15./16. Mai 2012 EBS Universität für Wirtschaft und Recht bei Wiesbaden Sehr geehrte

Mehr

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Dienstag, den 25. Oktober 2011, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

An die 18.02.2013 Mitglieder des Innen- und Rechtsausschusses

An die 18.02.2013 Mitglieder des Innen- und Rechtsausschusses Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 18/837 Schleswig-Holsteinischer Landtag Innen- und Rechtsausschuss Geschäftsführung An die 18.02.2013 Mitglieder des Innen- und Rechtsausschusses Benennung von

Mehr

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk Hannover Berlin Düsseldorf Köln München 5 Termine im Herbst 2010 Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen Zehn Zeitstunden

Mehr

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 7. Jahresarbeitstagung MEDIZINRECHT 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist die Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

FAO. 64. Deutscher Anwaltstag. Anwaltsmarkt 2030 Zukunft jetzt gestalten. Vertrauen ist gut. Anwalt ist besser. Anwalt der Anwälte

FAO. 64. Deutscher Anwaltstag. Anwaltsmarkt 2030 Zukunft jetzt gestalten. Vertrauen ist gut. Anwalt ist besser. Anwalt der Anwälte Vertrauen ist gut. Anwalt ist besser. 6. 8. Juni 2013 in Düsseldorf * Der Deutsche Anwaltstag ist eine der größten Fortbildungsveranstaltungen für Anwälte im Jahr. Insbesondere für Fachanwälte. Auf dem

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Rundschreiben V 03/2008

Rundschreiben V 03/2008 Rundschreiben V 03/2008 An die Mai 2008 zur Durchführung von arbeitsmedizinischen 614.31/049 - LV02 - Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten bzw. beteiligten Damen und Herren Ärzte Inhaltsverzeichnis 01.

Mehr

AjBD - Arbeitsgemeinschaft für juristisches Bibliotheks- und Dokumentationswesen

AjBD - Arbeitsgemeinschaft für juristisches Bibliotheks- und Dokumentationswesen AjBD - Arbeitsgemeinschaft für juristisches Bibliotheks- und Dokumentationswesen Deutschsprachige Sektion der International Association of Law Libraries Fortbildungsveranstaltung der Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Woche der Justiz 2014 - Vorläufige Programmübersicht der Münchner Veranstaltungen Ausstellungen Montag, 19. Mai 2014 bis Samstag, 24. Mai 2014 10:00 Uhr 10:00 Uhr Montag, 19. Mai 2014 "Haftsache" - die

Mehr

FAO. 64. Deutscher Anwaltstag. Anwaltsmarkt 2030 Zukunft jetzt gestalten. am 6. und 7. Juni 2013. Vertrauen ist gut. Anwalt ist besser.

FAO. 64. Deutscher Anwaltstag. Anwaltsmarkt 2030 Zukunft jetzt gestalten. am 6. und 7. Juni 2013. Vertrauen ist gut. Anwalt ist besser. Vertrauen ist gut. Anwalt ist besser. 6. 8. Juni 2013 in Düsseldorf * Der Deutsche Anwaltstag ist eine der größten Fortbildungsveranstaltungen für Anwälte im Jahr. Insbesondere für Fachanwälte. Auf dem

Mehr

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 7. Wetzlarer Erbrechtstage RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 24. November 2008 19.30 Uhr Kasino der Sparkasse Wetzlar Seibertstraße 10 in Wetzlar Rechtsanwälte und Notare In Kooperation mit: Deutsches Forum

Mehr

6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln

6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln Tagungsprogramm 6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln Tagungsprogramm Donnerstag, 05.11.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, der Termin für das 6. Forum der

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Arzthaftungsrecht Schwerpunkt: Geburtshilfe/Pädiatrie

Aktuelle Entwicklungen im Arzthaftungsrecht Schwerpunkt: Geburtshilfe/Pädiatrie Aktuelle Entwicklungen im Arzthaftungsrecht Schwerpunkt: Geburtshilfe/Pädiatrie 7. Februar 2012, 9.30 bis 18.00 Uhr, Renaissance Köln Hotel, Magnusstr. 20, 50672 Köln Referenten Angela Diederichsen Prof.

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Die Gestaltung des kirchlichen Arbeitsrechts durch die Gerichte

Die Gestaltung des kirchlichen Arbeitsrechts durch die Gerichte Dokumentation Fachtagung 2012 Sonderheft ISBN 978-3-927494-88-6 DIE MITARBEITERVERTRETUNG Zeitschrift für die Praxis der Mitarbeitervertretung in den Einrichtungen der katholischen undevangelischenkirche

Mehr

Agfa HealthCare IT-Forum

Agfa HealthCare IT-Forum 16. Agfa HealthCare IT-Forum 30.-31. Oktober 2012, Köln Agfa HealthCare IT-Forum Partnerschaft, die bewegt. Industrie-Messe Kongress Akademie networking Der Branchentreff für Healthcare IT 09. 11. April

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

MedTech Compliance aktuelle Herausforderungen

MedTech Compliance aktuelle Herausforderungen Juristische Fakultät MedTech Compliance aktuelle Herausforderungen 10. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht am 18. September 2014 an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg Healthcare Compliance

Mehr

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Zusammenfassung Inhalt Viele Testamente ungültig - Erbrechtstage Speyer gut besucht!...2 Programm...3 Referenten...4 Veranstalter und Partner...5 Erbrechtstage

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

FORUM ZAHNTECHNIK 2014

FORUM ZAHNTECHNIK 2014 FORUM ZAHNTECHNIK 2014 BEWÄHRTES HANDWERK NEUE TECHNIK AUTO- & TECHNIKMUSEUM SINSHEIM 28. MÄRZ 2014 PROGRAMM FREITAG, 28. MÄRZ 2014, SINSHEIM Moderation: Silvia B. Pitz 9:00 Uhr Begrüßung Wolfgang Becker,

Mehr

Der Richter und sein Dolmetscher gut gedolmetscht, fair verhandelt

Der Richter und sein Dolmetscher gut gedolmetscht, fair verhandelt juslingua.ch Verband Schweizer Gerichtsdolmetscher und -übersetzer Fachgruppe/Zentralstelle Dolmetscherwesen Der Richter und sein Dolmetscher gut gedolmetscht, fair verhandelt Konferenz zur Harmonisierung

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

DSGF Infotage. 19.- 20. März 2014 Frankfurt am Main/ Offenbach

DSGF Infotage. 19.- 20. März 2014 Frankfurt am Main/ Offenbach DSGF Infotage 19.- 20. März 2014 Frankfurt am Main/ Offenbach DSGF Infotage - Tagesablauf 19.03.2014-10:00 bis 16:45 Uhr 09:30 Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Unterlagen 10:00 Begrüßung und Eröffnung

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

Medizin und Technik. Risikobewusstsein und ethische Verantwortung infolge technologischen Fortschritts

Medizin und Technik. Risikobewusstsein und ethische Verantwortung infolge technologischen Fortschritts Die Arbeitsgruppe Ethik in der Praxis der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina läd zur Tagung Medizin und

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

ÖFFENTLICHKEIT IM ZEITALTER DES DIGITALEN WANDELS

ÖFFENTLICHKEIT IM ZEITALTER DES DIGITALEN WANDELS Einladung ÖFFENTLICHKEIT IM ZEITALTER DES DIGITALEN WANDELS ÖFFENTLICHKEIT IM ZEITALTER DES DIGITALEN WANDELS IM Studio VILLA Bosch, SchloSS-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg am 4. & 5. November 2014

Mehr

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM

Einladung. des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung am 11. und 12. Juni 2013 in München PROGRAMM Einladung und Programm zur Veranstaltung des Fachkreises Versicherungsmedizin,

Mehr

26. Symposium der AGNP. München

26. Symposium der AGNP. München 26. Symposium der AGNP München 7.-10. Oktober 2009 Vorstand der AGNP Prof. Dr. Rainer Rupprecht (Vorsitzender) Prof. Dr. Josef B. Aldenhoff (Stellvertreter des Vorsitzenden) Prof. Dr. Edith Holsboer-Trachsler

Mehr

Einblicke in eines der größten Organe des menschlichen Körpers.

Einblicke in eines der größten Organe des menschlichen Körpers. Landesbiologentag Donnerstag, 30. Oktober 2014 Lehrgebäude Alte Brauerei,, Röntgenstraße 7, 68167 Mannheim Biologie & Medizin Einblicke in eines der größten Organe des menschlichen Körpers. In Kooperation

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel

Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Maritim Hotel Inkl. Symposium des Kontinenzund Beckenbodenzentrums der Uniklinik Köln Kölner Urologentag 2015 05. September 2015 Wissenschaftliche Leitung: Wissenschaftliche

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

Fachtagung 2015 Arbeitnehmerdatenschutz Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen

Fachtagung 2015 Arbeitnehmerdatenschutz Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen TÜV NORD Akademie 6. Oktober 2015 in Hamburg Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen TÜV NORD GROUP Tagungen & Kongresse Bestandsaufnahme und aktuelle Entwicklungen Ihr Nutzen Die diesjährige Fachtagung

Mehr

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung Die Arbeitsgruppe Ethik in der Praxis der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina lädt zum Workshop Bedroht Entscheidungsfreiheit

Mehr

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 :

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 : Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Immobilienverwalter- & Sachverständigentreff

Immobilienverwalter- & Sachverständigentreff Das Markenzeichen qualifizierter Immobilienberater, Verwalter und Sachverständiger Immobilienverwalter- & Samstag, 23.11.2013 9.00 bis 17.00 Uhr Hotel Barceló City Center Habsburgerring 9-13, 50674 Köln

Mehr

SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012

SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012 SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012 der Kölner Forschungsstelle für Wirtschaftsmediation (KFWM) an der Fachhochschule Köln am 28.06.2012 Begrüßung: Prof. Dr. Ing. Klaus Becker, Vizepräsident für

Mehr

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Ausstellungsdaten Ausstellungstitel: C&A zieht an! Impressionen einer 100-jährigen Unternehmensgeschichte Ausstellungsdauer: 14. Mai 2011 bis 8. Januar 2012

Mehr

gypsilon Kundentage 2015

gypsilon Kundentage 2015 gypsilon Kundentage 2015 Zuckersüße gypsilon Kundentage 2015 Liebe Kunden, liebe Interessenten, liebe Freunde von gypsilon, auch 2015 möchten wir die Tradition fortsetzen und unsere gypsilon Kundentage

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Medizincontrolling e. V.

Deutsche Gesellschaft für Medizincontrolling e. V. 11. Herbstsymposium Deutsche Gesellschaft für Medizincontrolling e. V. DRG-System 2012 Simply The Best Das Jubiläum! Erfahrungen, praxisbezogene Hinweise und Informationen Freitag, 30. September 2011 11.

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE

FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE FACHINSTITUTE FÜR HANDELS- UND GESELLSCHAFTSRECHT/NOTARE 12. Gesellschaftsrechtliche Jahresarbeitstagung 21. bis 22. März 2014 Hamburg, Bucerius Law School Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

13. bis 14. März 2014 Berlin

13. bis 14. März 2014 Berlin FACHINSTITUTE FÜR STEUERRECHT/STRAFRECHT Beratung und Verteidigung in Steuerstrafsachen 13. bis 14. März 2014 Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz Sehr geehrte Damen und Herren, Für die Veranstaltung erhalten Sie von

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

30. Juni und 1. Juli 2011 nach Essen. Die Tagung beginnt am Donnerstag, den 30. Juni 2011 um 17.00 Uhr mit der Mitgliederversammlung

30. Juni und 1. Juli 2011 nach Essen. Die Tagung beginnt am Donnerstag, den 30. Juni 2011 um 17.00 Uhr mit der Mitgliederversammlung Deutsche Vereinigung für Internationales Steuerrecht Deutsche Landesgruppe der International Fiscal Association (I.F.A.) - Der Generalsekretär - Deutsche Landesgruppe der International Fiscal Association

Mehr

Generation Y und die Gewerkschaften

Generation Y und die Gewerkschaften Wir laden ein zum 2. Frankfurter Arbeitsrechtsdialog Generation Y und die Gewerkschaften Mehr Freiheit durch weniger Arbeitsvertrag oder umgekehrt? Wolfgang Apitzsch Thomas Drosdeck Manfred Weiss Einladung

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in am Rhein Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in am Rhein Der Name steht in der Deutschen Bundesbank für Aus- und Fortbildung, die in Zeiten des schnellen

Mehr

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb An die Mitglieder und Gäste der Fachkreise Versicherungsrecht, Makler & Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koeln.de

Mehr

Städtisches Handeln in Zeiten der Krise

Städtisches Handeln in Zeiten der Krise Städtisches Handeln in Zeiten der Krise 35. Hauptversammlung des Deutschen Städtetages in Bochum vom 12. bis 14. Mai 2009 Programm Einladung Städtisches Handeln in Zeiten der Krise Der Deutsche Städtetag

Mehr

WIR SIND DIE WIRTSCHAFT! Familienunternehmer-Tage 23. 24. April 2015 Berlin

WIR SIND DIE WIRTSCHAFT! Familienunternehmer-Tage 23. 24. April 2015 Berlin WIR SIND DIE WIRTSCHAFT! Familienunternehmer-Tage 23. 24. April 2015 Berlin Liebe Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Damen und Herren, fast schon Halbzeit für die Große Koalition! Während die

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft. Rechtsanwälte und Notare

GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft. Rechtsanwälte und Notare GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft Rechtsanwälte und Notare GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft Rechtsanwälte und Notare Inhalt Kanzlei 5 Fachgebiete

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013

SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013 Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013 2. Durchführung Mittwoch, 21. August 2013 Grand Casino Luzern (1120.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

2. Kommunalkongress 2013

2. Kommunalkongress 2013 Programm zum 2. Kommunalkongress 2013 der ChristlichSozialen Union Samstag, 30. November 2013, 11.00 Uhr Schloss Hohenkammer» Praktische Beispiele und Anregungen für den Kommunalwahlkampf» Zahlreiche Workshops

Mehr

Programm des 4. Dresdner Medizinrechtssymposiums Stand: 11.05.2015

Programm des 4. Dresdner Medizinrechtssymposiums Stand: 11.05.2015 Organisatorische Eckdaten: Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Bernd Rüdiger Kern Hauptverantwortlicher Medizinrechtsymposium: Förderverein: Dipl. Kfm. Raik Siebenhüner, LL.M. DIU: Franziska Ramisch Datum:

Mehr

Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015

Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015 Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015 Daten und Fakten im Überblick Museumsadresse: THE STORY OF BERLIN Kurfürstendamm 207-208 10719 Berlin Firmensitz: STORY OF BERLIN GmbH & CO. Ausstellungs

Mehr

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN

RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN 18 02 UND 19 02 2009 TAGUNG RELIGION IN BIOETHISCHEN DISKURSEN INTERNATIONALE UND INTERRELIGIÖSE PERSPEKTIVEN VORTRAGENDE SVEND ANDERSEN REINER ANSELM BIJAN FATEH-MOGHADAM FRIEDRICH WILHELM GRAF TEODORA

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

17. September 2007 in Düsseldorf. Fit für die Zukunft familienfreundliche. Unternehmen in Nordrhein-Westfalen

17. September 2007 in Düsseldorf. Fit für die Zukunft familienfreundliche. Unternehmen in Nordrhein-Westfalen 17. September 2007 in Düsseldorf Fit für die Zukunft familienfreundliche Unternehmen in Nordrhein-Westfalen www.bertelsmann-stiftung.de www.mgffi.nrw.de »Und wer kümmert sich um Ihr Kind?«Diese Frage wurde

Mehr

International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte

International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte Seminarangebot 2011 Was erwartet Sie? Arbeitgeber, die Mitarbeiter ins Ausland entsenden, tragen besondere Verantwortung. Dabei geht es nicht

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Zusammenkunft geschmackvoll erleben

Zusammenkunft geschmackvoll erleben Zusammenkunft geschmackvoll erleben Konferenz Center Freiräume Für jeden Anlass 2 www.arcone-tec.de Ihr Event in den richtigen Händen Jede Veranstaltung möchte etwas Besonderes sein. Das ARCONE Konferenz

Mehr

10. Jahresarbeitstagung Miet- und Wohnungseigentumsrecht. 20. bis 21. November 2015 Bochum. Fortbildung möglich! 15 Zeitstunden

10. Jahresarbeitstagung Miet- und Wohnungseigentumsrecht. 20. bis 21. November 2015 Bochum. Fortbildung möglich! 15 Zeitstunden FACHINSTITUT FÜR MIET- UND WOHNUNGSEIGENTUMSRECHT 10. Jahresarbeitstagung Miet- und Wohnungseigentumsrecht 20. bis 21. November 2015 Bochum Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien

Recht haben Recht bekommen Recht durchsetzen Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den. VAE & Saudi-Arabien An die Empfänger unserer Rundschreiben Düsseldorf, 15.12.2008 Aktuelle Entwicklungen im Außenwirtschaftsverkehr mit den Sehr geehrte Damen und Herren, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sowie Saudi-Arabien

Mehr

11. NZA-Jahrestagung 2011

11. NZA-Jahrestagung 2011 TAGUNG 11. NZA-Jahrestagung 2011 Arbeitsbeziehungen im Umbruch von Differenzierungsklauseln bis zur Leiharbeit 7./8. Oktober 2011 in Frankfurt Steigenberger Frankfurter Hof Themen Die diskriminierten Bewerber

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On Live Demo von SAP NW SSO Referenzberichte über praktische Anwendung direkt von Kunden

Mehr

Sucht: Prävention und Public Health

Sucht: Prävention und Public Health Sucht: Prävention und Public Health ----------------------------------------------- 20. Wissenschaftliches Symposium des Kuratoriums der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) vom 01. bis 03. Juni

Mehr

Bochum, 12. Januar 2015. Institut für Energie- und Regulierungsrecht Institut für Arbeitsrecht Berlin und Bochum Gemeinsamer Workshop am 26.

Bochum, 12. Januar 2015. Institut für Energie- und Regulierungsrecht Institut für Arbeitsrecht Berlin und Bochum Gemeinsamer Workshop am 26. InAR Berlin und Bochum c/o Ruhr-Universität Bochum GC 7/138 Universitätsstr. 150 44801 Bochum Per E-Mail c/o Ruhr-Universität Bochum GC 7/138 Universitätsstr. 150 44801 Bochum Telefonnummer/Fax: +49 234

Mehr

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung Anmerkung zu Nummer 23: Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr