Optionen. Univ.- Ass. Dr. Helmut Elsinger Institut für BWL an der Universität Wien. Optionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Optionen. Univ.- Ass. Dr. Helmut Elsinger Institut für BWL an der Universität Wien. Optionen"

Transkript

1 Univ.- Ass. Dr. Helmut Institut für BWL an der Universität Wien Der Käufer einer Option (long position) hat das Recht, einen bestimmten Basiswert (Aktie, Anleihe, Waren, etc.) an (bis) zu einem bestimmten Zeitpunkt zu einem bei Vertragsabschluß festgelegten Preis (zu einer bei Vertragsabschluß festgelegten Regel) zu kaufen (verkaufen). Der Verkäufer einer Option (short posititon) hat die Pflicht, den Wunsch des Käufers zu erfüllen.

2 Basiswerte Aktien (BA, EVN, etc.) Aktienindizes (ATX, DAX, Dow Jones, etc.) Wechselkurse Zinsinstrumente (Caplets, Floorlets, auf Anleihen) Waren (Gold, Silber, Platin, etc.) Futures (Option auf Indexfutures) 3 Typen von European: nur am Ende der Laufzeit American: während der ganzen Laufzeit Bermudan: an gewissen Tagen während der Laufzeit (z. B: Anleihenoptionen an den Kupontagen) Forward start option: ab einem gewissen Tag bis zum Ende der Laufzeit 4

3 Typische Call Option: Käufer hat das Recht, das Underlying zu einem bestimmten Preis (Ausübungspreis oder strike) zu kaufen (europ. oder amerik.) Put Option: Käufer hat das Recht, das Underlying zum strike zu verkaufen Cap: Zinsschranke nach oben Floor: Zinsschranke nach unten 5 Call long Gewinn Basispreis Prämie Kurs des Basisobjektes am Verfalltag Verlust Basispreis + Prämie 6 3

4 Call short Gewinn Basispreis + Prämie Prämie Kurs des Basisobjektes am Verfalltag Basispreis Verlust 7 Innerer Wert des Calls Optionspreis in -themoney out-ofthe-money at-themoney Innerer Wert des Call Basispreis Kurs des Basiswertes 8 4

5 Put long Gewinn Basispreis - Prämie Basispreis Kurs des Basisobjektes am Verfalltag Prämie Verlust 9 Put short Gewinn Prämie Kurs des Basisobjektes am Verfalltag Basispreis Basispreis - Prämie Verlust 5

6 Innerer Wert des Put Optionspreis in -themoney Innerer Wert des Put out-ofthe-money at-themoney Basispreis Kurs des Basiswertes Exotische Chooser Option (as you like it): zu einem gewissen Zeitpunkt wird entschieden, ob es sich um einen Call oder einen Put handelt Compound Option: Option auf eine Option (call on a call, call on a put, put on a call, put on a put) Barrier Options: down (up) and out call: durchbricht der Kurs des Underlying während der Laufzeit eine Barriere H von oben (von unten), verfällt die Call Option down (up) and in call: durchbricht der Kurs des Underlying während der Laufzeit eine Barriere H von oben (von unten), entsteht eine Call Option 6

7 Exotische II binary options: cash or nothing call: der Käufer bekommt nichts, wenn zum Zeitpunkt T der Aktienkurs unter dem strike liegt. Sonst bekommt er einen fixen Betrag. cash or nothing put: analog asset or nothing call: über dem strike, wird der Aktienkurs bezahlt, sonst nichts lookback option: payoff hängt vom maximalen (minimalen) Aktienkurs bis zum Ausübungszeitpunkt ab asian options: payoff hängt vom durchschnittlichen Kurs während der Laufzeit ab 3 Exotische III Shout Option: der Besitzer kann einmal während der Laufzeit aufschreien und den Aktienkurs notieren lassen. Am Ende erhält er das Maximum aus normalem payoff und intrinsischem Wert am Tag seines Aufschreis. Exchange Option: Option ein asset gegen ein anderes zu tauschen Basket Option: der Wert hängt nicht von einem Wertpapier sondern von einer Vielzahl ab 4 7

8 Faktoren, die auf den Optionspreis wirken Preis des Underlyings: bis auf weiteres Aktien strike Restlaufzeit Volatilität des Underlyings risikoloser Zinssatz Dividenden während der Laufzeit 5 Einflußfaktoren II Variable Eur. Call Eur. Put Am. Call Am. Put Aktienpreis Strike RLZ?? + + Volatilität Zinsen Dividenden

9 Obere Schranken: Schranken für Optionspreise c S und C...Preis einer am. Call Option auf Aktie c...preis einer eur. Call Option auf Aktie S...aktueller Aktienkurs p Xe rt und P...Preis einer am. Put Option auf Aktie p...preis einer eur. Put Option auf Aktie r...aktueller Zinssatz X...Ausübungspreis T...Restlaufzeit C P S X 7 Schranken für Optionspreise II Untere Schranken (keine Dividenden): c max( S C c p max( Xe P max( X Xe rt S rt S,),),) 8 9

10 Put-Call Parität für europ. Alternative : Der payoff von einem call long und einem put short mit den gleichen strikes X entspricht genau dem payoff eines forwards, daher muß gelten: c p S Xe rt Alternative : Portfolio A: Call Option mit strike X und Geld im Wert von Xe -rt Portfolio B: Put Option mit strike X und Aktie In T sind beide Portfolios max(s T,X) wert. c + Xe rt p + S 9 Übung Zeigen Sie, daß für amerik. gilt: S X C P S Xe rt Hinweis: Betrachten Sie a) ein Portfolio aus einem europ. Call und Geld im Wert von X und b) ein Portfolio aus einem am. Put und einer Aktie.

11 Der Effekt von Dividenden Unter Schranken (Dividenden) c C p max( S c max( D + D Xe P p D... Barwert der Dividende Put-Call Parität rt c + D + Xe bzw. S rt Xe p + rt D X C P S S S,),) Xe rt Probleme und Ergebnisse Probleme: zeitgleiche Meßung Abitrage könnte nur kurzfristig möglich gewesen sein Transaktionskosten Put-Call Parität gilt nur für eur. Dividenden müssen prognostiziert werden Ergebnisse: mehrere Studien belegen, daß Optionspreise fast immer in den gegebenen Schranken liegen

12 Hedge Call 6 4 Profit Aktienkurs Call long Aktie short : Hedge Put 3 Hedge Put 6 Gewinn 4 Aktienkurs Verlust : Hedge Put Aktie Long Put long 4

13 : Hedge Put 6 Gewinn 4 Aktienkurs Verlust : Hedge Put Aktie long Puts long 5 : Hedge Call 6 Gewinn 4 Aktienkurs Verlust : Hedge Call Aktie long Calls short 6 3

14 : Reverse Hedge Call 6 Gewinn 4 Aktienkurs Verlust : Reverse Hedge Call Aktie short Calls long 7 Bullspread 6 4 Profit Aktienkurs Call long Call short Bull Spread 8 4

15 Bear Spread 6 4 Profit Aktienkurs Call long Call short Bear Spread 9 Butterfly Spread 6 4 Profit Aktienkurs Calls short Call long Call long Butterfly Spread 3 5

16 Butterfly Spread II Ist das möglich? 6 4 Profit Aktienkurs Calls short Call long Call long Butterfly Spread 3 Calendar Spread 6 4 Profit Aktienkurs Call short Call long (längere Laufzeit) Calendar Spread 3 6

17 Straddle Profit Aktienpreis Call long Put long Straddle 33 Strangles Profit Aktienpreis Call long Put long Strangle 34 7

18 Bewertung von Wir haben bereits obere und untere Schranken für den Wert von Call und Put bestimmt. Die Fragen, die sich nun stellen, lauten: Können wir das Intervall zwischen Ober- und Untergrenzeverkleinern? Ist es vielleicht sogar möglich einen exakten Preis zu berechnen? Die Antwort ist JA! Aber: wir müssen die Wirklichkeit sehr stark vereinfachen, damit wir zu diesen Antworten kommen. 35 Modell der Kursentwicklung Wir nehmen an, daß es morgen nur zwei Zustände gibt: gut (g) und schlecht (s). Eine Aktie, die heute wert ist, wird morgen um in g und um 9 in s gehandelt. Die Wahrscheinlichkeit, daß morgen g eintritt, sei 5/6. Aktie: 5/6 Anleihe /6 5/ /6 36 8

19 Payoff eines Calls Nun betrachten wir eine Call Option mit strike und Prämie c. Die Auszahlung morgen hat folgende Gestalt: c 5/6 /6 5/6 / ein Versuch Ein naheliegender Weg den Preis der Option zu berechnen wäre folgender: mit einer Wahrscheinlichkeit von 5/6 erhalten wir und sonst. Wir erwarten einen payoff von /6. Diesen erwarteten Payoff zinsen wir auf heute ab: 99 * 6 5 Wir halten 5 für einen fairen Preis. Bei höheren Preisen würden wir verkaufen, bei niedrigeren kaufen. 38 9

20 ein Portfolio Gegeben sei nun folgendes Portfolio: /3 Aktien long 6/ Anleihen short Welchen payoff hat dieses Portfolio morgen? In g erhalten wir 8 (*/3) - 6 (-*6/). In s erhalten wir 6 (9*/3) - 6 (-*6/). Das heißt, dieses Portfolio hat den gleichen payoff wie der Call Preis des Portfolios * /3-99 * 6/ /3 39 Portfolio II Vorhin haben wir einen Preis von 5 ausgerechnet. Jetzt haben wir gesehen, daß der Payoff durch ein Portfolio nachgebildet werden kann, das nur /3 kostet. Was bedeutet das? Würden wir für die Option wirklich 5 zahlen, würde irgendjemand uns diese verkaufen und gleichzeitig um /3 ein Portfolio kaufen. Mit jeder Option, die wir ihm abkaufen, verdient er vollkommen risikolos und ohne Einsatz von Kapital 3 /3. Das kann nicht sein! 4

21 Portfolio III Ist die Bewertung der Option purer Zufall oder steckt System dahinter? Betrachten wir dazu das Problem etwas systematischer. Wir suchen ein Portfolio, das morgen den gleichen payoff erzeugt wie die Option oder anders ausgedrückt: x* + y* x* 9 + y* x ist die Anzahl der Aktien, y die der Anleihen Lösung des Gleichungssystems ergibt: x/3 und y-6/ 4 Binomialmodell Aktie: g*s p S /4 -p s*s Anleihe: p e r /4 -p e r 4

22 Binomialmodell II Wir betrachten nun Option, die in s Z s und in g Z g auszahlt und versuchen den Preis Z zu berechnen. p Z g Z /4 -p Z s Wie vorher müssen wir dazu ein lineares Gleichungssystem lösen. x*gs o + y*e r Z g x*ss o + y*e r Z s 43 Binomialmodell III Die Lösung lautet: Zg Zs gzs szg x, y r S( g s) e ( g s) Der Preis der Option Z ist daher: Z r r e s g e xs + y Z g + Z r s e g s g s 44

23 Beispiel Put Option Aktie und Anleihe seien wie weiter vorne. Versuchen Sie nun das Hedge Portfolio und den Preis einer Put Option mit strike auszurechnen. Lösung: g.; s.9; Z g ; Z s ; r,54; x-/3; y4; Z6 /3 45 risikolose Wahrscheinlichkeiten Werfen wir noch einen Blick auf die Formel. Sei r r e s g e qg, qs g s g s dann können wir die Formel auch so schreiben ( q Z q Z ) Z r g g + e Beachten Sie, daß q g + qs Das heißt, wir können diese Gewichte als Wahrscheinlichkeiten interpretieren. s s 46 3

24 risikolose Wahrscheinlichkeiten II Bezeichnen wir nun den zufälligen Payoff der Option morgen mit Z {Z g, Z s }, so können wir den Wert der Option heute Z als diskontierten Erwartungswert unter Q angeben. Z Q ( q Z + q Z ) E [ Z ] r g g s s r e Der Preis ist nicht der diskontierte Erwartungswert unter den objektiven sondern unter diesen konstruierten Wahrscheinlichkeiten! Die objektive Wahrscheinlichkeit p spielt keine Rolle. e 47 Bemerkungen Die letzte Gleichung gilt auch für die Aktie und die Anleihe. Überprüfen Sie diese Aussage. Q S E r e e Q r [ S ], E [ e ] Versuchung der Wirklichkeit näher zu kommen durch mehr Zustände z. B. Trinomialbaum r 48 4

25 Trinomialbaum gs S ms ss Beispiel: Call mit strike ; Anleihe wie gehabt; Aktie zahlt in m, berechnen Sie den Preis (Hedge Portfolio) Problem! Folgende 3 Gleichungen müssen gelöst werden: x*+y* x*+y* x* 9+y* Die zweite und die dritte Gleichung können nur stimmen, wenn xy ist. Dann ist aber die erste nicht erfüllt!! Es gibt kein Hedgeportfolio! Wir können den Preis nicht exakt bestimmen. Trotzdem kann der Preis selbstverständlich nicht beliebig sein. Der Call darf nicht mehr als wieviel kosten? 5 5

26 Schranken für den Call Der Call darf nicht mehr als /3 kosten. Hedge Portfolio: /3, -6/ Payoff (, 6 /3, ) Niemand würde bei einem Preis darüber den Call kaufen! Der Call kann aber auch nicht weniger als kosten. Hedge Portfolio:, -/ Payoff (,, -) Niemand würde den Call für weniger als verkaufen! 5 Näher an der Wirklichkeit Wir haben gesehen, daß Multinomialmodelle zu erheblichen Problemen führen. Eine Annäherung an die Realität muß daher anders gewählt werden. Mehrperiodige Bäume! heute morgen übermorgen ggs gs S gss ss sss 5 6

27 Mehrperiodige Bäume Den Wert einer europ. Option berechnet man nun, indem man am Ende des Baumes beginnt und sich Schritt für Schritt zum Anfang vorarbeitet. Man gelangt dann zu folgender Formel Z e Q ( q Z + q q Z + q Z ) E [ Z ] r g gg g s gs s ss Bei einer amerik. Option ist es nicht möglich so eine einfache Formel anzugeben. Denn wir müssen nach jedem Schritt überprüfen, ob es nicht besser wäre, die Option auszuüben. e r 53 Beispiel Der heutige Aktienkurs sei 5. g., s.8, r.5. Berechnen Sie den Preis eines europ. Put mit strike 5 und einer Laufzeit von Perioden. heute morgen übermorgen

28 Beispiel II Payoff des Puts in Perioden? heute morgen übermorgen Lösung des Beispiels I Zuerst betrachten wir morgen 6 übermorgen q Z g g.5 e..5 e ( )

29 Lösung des Beispiels II Wert in Periode : heute morgen übermorgen Lösung des Beispiels III Wert in Periode : morgen übermorgen.447? q g Z.5 e..5 e ( )

30 Lösung des Beispiels IV Alternativ zum letzten Lösungsweg können wir auch die folgende Formel verwenden: Z Z e Q ( q Z + q q Z + q Z ) E [ Z ] r g gg g s gs s ss e e r ( ) 59 Amer. Put Option Was ändert sich, wenn die Option amerikanisch ist? Dann müssen wir überprüfen, ob vorzeitig ausgeübt werden soll!

31 Amer. Put Option II Im Zustand s in Periode, ist die Option bei Nichtausübung wert. Wenn sie ausgeübt wird, erhalten wir 5-4. Das ist mehr! > Ausüben Die Bewertung ändert sich daher in Periode..447? Z e ( ) Beispiel Der heutige Aktienkurs sei. g, s.5, r.5. Berechnen Sie den Preis eines europ. und eines amerik. Call mit strike und einer Laufzeit von Perioden. heute morgen übermorgen

32 Wie geht es nun weiter? Es drängt sich nun die Frage auf, ob diese Bäume verwendet werden, um Optionspreise auszurechnen. Ja! Sehr oft! Wie? Man zerteilt die Restlaufzeit in hunderte Perioden! Risikoloser Zinssatz und g und s werden geschätzt und los geht es. Alternative: man wechselt in die Black Scholes Welt, die wir bald kennenlernen werden. 63 Zusammenfassung Sind wir bereit ein paar Annahmen zu treffen, dann können wir beliebige Optionspreise ausrechnen. Die wichtigsten Annahmen sind: die Realität läßt sich durch einen Baum hinreichend genau abbilden Märkte sind effizient und friktionslos (keine Transaktionskosten, keine Marktmacht etc.) Wertpapiere sind teilbar (bei großen Summen unwichtig) Leerverkäufe sind möglich Soll- und Habenzinsen sind gleich 64 3

33 Die Black-Scholes Welt Die Laufzeit einer Option kann ich durch verschieden feine Bäume abbilden. heute morgen oder heute morgen 65 Black-Scholes Welt II Treibt man diese Verfeinerungen auf die Spitze, so landet man in der Welt von Black-Scholes. Gegenüber dem Biomialmodell kann hier zu jedem Zeitpunkt gehandelt werden und nicht nur zu speziellen Zeitpunkten. Mathematisch landet man bei einer sogenannten Geometrisch Brownschen Bewegung. Wie ist das zu verstehen? 66 33

34 Wiener Prozeß Ein Wiener Prozeß z ist durch folgende Eigenschaften charakterisiert: die Veränderung z t z(t+ t)-z(t) während eines kleinen Zeitintervalls t ist normalverteilt mit Mittelwert und Varianz t. die Veränderungen z für verschiedene Zeitintervalle sind statistisch unabhängig voneinander Für infinitesimal kleine Intervalle schreiben wir statt z einfach dz Verallgemeinerung: dx a dt + b dz 67 Wiener Prozeß

35 Verallgem. Wiener Prozeß rt Geometrisch Brownsche Bewegung Kurse von Aktien sind selbstverständlich nicht normalverteilt, aber bei den stetigen Renditen können wir das erhoffen σ ln S ( t + t ) ln S ( t ) ~ N α t, σ t Dies erlaubt zwei Darstellungen σ d ln S α dt ds α Sdt + σsdz + σdz 7 35

36 Modell des Kursverlaufs Akzeptiert man die Annahme, daß Renditen diesem Prozeß gehorchen, dann ist der Aktienkurs lognormalverteilt. Erwartungswert und Varianz des Kurses sind gegeben durch: E V [ S ] T [ ] ( ) αt σ T S S e e T S e αt 7 Kursmodell 8 6 S ; r.5; σ.; α

37 Volatilität Wie schätzt man die Volatilität der Kurse? Einfache historische Volatilität: n Kursbeobachtungen alle τ Jahre (z.b. täglich: τ/365). S i u i ln Si Die Standardabweichung σ * wird dann so berechnet n s n i ( u u ) * i, σ s τ Ewma Garch 73 Black-Scholes Annahmen Kurs folgt dem Prozeß von vorher short selling ist erlaubt keine Transaktionskosten, keine Steuern, Wertpapiere sind beliebig teilbar keine Dividenden während der Laufzeit keine risikolosen Arbitragemöglichkeiten Wertpapiere können immer gehandelt werden es existiert ein konstanter risikoloser Zinssatz α und σ sind konstant Manche dieser Annahmen können abgeschwächt werden 74 37

38 Black-Scholes Unter diesen Annahmen erhalten wir Formeln für europ. Call und Put c p d d S Xe ln d N rt ( d) Xe N( d) rt N( d ) S N( d ) ( S / X ) + ( r + σ / ) σ T σ T T 75 Beispiel Call Option; S 4, X 4, r % p.a., σ. p.a. und T.5 d d Xe ln d rt ( 4 / 4) + (.+. / ). 4e.5 ( ) 38.49N(.678) c 4N N(.7693).779 und N(.678)

39 Beispiel II Die Option kostet daher c Berechnen Sie den Preis der Put Option. 77 Optionsscheine einer Firma Der Wert der XY AG sei auf N Aktien aufgeteilt. Zusätzlich seien M europ. Optionsscheine im Umlauf, die dem Besitzer erlauben, zum Zeitpunkt T γaktien zum Preis von X pro Stück bei der XY AG zu kaufen. (Es entstehen also neue Aktien und es kommt zu einer Kapitalerhöhung.) Können wir den Preis des Optionsscheins ausrechnen? Ja! Sei V(T) der Wert der Firma in T. Wenn die Optionsscheine ausgeübt werden, dann erhöht sich der Firmenwert zu V(T) + M γx. Dieser muß auf N + M γ Aktien verteilt werden. Wert einer Aktie: V ( T ) + Mγ X N + Mγ 78 39

40 Optionsscheine II Der payoff an den Besitzer des Optionsscheines ist daher V ( T ) + Mγ X Nγ V ( T ) γ N + Mγ X N + Mγ Der Optionsschein wird natürlich nur dann ausgeübt, wenn der Payoff positiv ist Nγ V ( T ) max N + Mγ N X, Es handelt sich also um eine Call Option auf V/N! N X 79 Optionsscheine III Der Wert V() ist gegeben durch V () V () NS + MW oder S + N Wir müssen daher in B/S S durch S + (M/N)W ersetzen, die gemeinsame Volatilität der Aktien und Optionsscheine verwenden und schließlich die Formel mit Nγ N + Mγ multiplizieren. M N W 8 4

41 Implizite Volatilität Bei manchen wird nicht der Preis quotiert, sondern die sogenannte implizite Volatilität. c S d d ln d N rt ( d ) Xe N( d ) ( S / X ) + ( r + σ / ) σ T σ Wenn ich S, X, r und c kenne, dann kann ich mir σ ausrechnen. Umgekehrt kann ich mir aus S, X, r und σ c ausrechnen. T T 8 Dividenden Stetiger bekannter Dividendenstrom δ: wenn wir die normale Black-Scholes Formeln mit c (T,S ) bzw. p (T,S ) bezeichnen, so gilt: c p δ δ T ( T, S ) c( T, S e ) δ T ( T, S ) p ( T, S e ) δ Bei n diskreten Dividendenzahlungen gilt: c p δ ( T, S ) c n T,( δ ) ( T, S ) p n T,( δ ) δ ( S ) ( S ) 8 4

42 Dividenden Approximation von Black Bereinigen des Aktienkurses um Dividenden Berechnung des Optionswertes für Laufzeit T Laufzeit bis Dividendentermin und X-Dividende Vergleich der Ergebnisse Approximation von Barone-Adesi und Whaley siehe OeNB Leitfaden zum Marktrisiko Band 4 Roll, Geske und Whaley siehe Hull: Option, Futures and other derivatives 83 Formeln, Formeln, Formeln auf Fremdwährungen: S...Wechselkurs r f Zinsen in fremder Währung c e p d d r Xe d f ln T S rt rt ( d) Xe N( d) rf T ( d ) e S N( d ) ( S / X ) + ( r r + σ / ) σ N N T σ T f T 84 4

43 Formeln, Formeln, Formeln auf Futures: F Futurespreis r f Zinsen in fremder Währung c e p d d Xe d rt ln F rt rt ( d) Xe N( d) rt ( d ) e F N( d ) ( F / X ) + ( σ / ) N N σ σ T T T 85 Formeln, Formeln, Formeln Caps und Floors: Zerlege sie in Caplets (Floorlets). Das k-te Caplet (Floorlet) wir wie folgt bewertet: τ in Jahren ausgedrückte Zinszahlungsperiode des k-ten Caplets (Floorlets) F k Forward τ Jahreszinssatz p.a. in [kτ,(k+)τ] τ rkt caplet e [ Fk N( d) XN( d) ] + τf τ floorlet + τf d d ln d ( F / X ) + ( σ / ) k σ σ k k k k kτ e kτ rkt k [ XN( d ) F N( d )] T k 86 43

44 Numerische Optionsbewertung Binomialmodell Trinomialmodell (bei Zinsoptionen) Methode der finiten Differenzen Monte Carlo Simulation Implied Binomial Trees : p r t e s g s, g e σ t, s e σ t John Hulls Homepage mit gratis Software für eine Reihe von 87 Hedging Eine Bank hat europ. Call um $3, auf, Aktien (keine Dividenden) verkauft S 49, X 5, r 5%, σ %, T Wochen, µ 3% Der Black-Scholes Wert der Option ist $4, Wie kann sich die Bank gegen dieses Risiko versichern? Naked position: nichts tun Covered position: sofort, Aktien kaufen Beide Strategien bergen große Riskien in sich! 88 44

45 Stop Loss Strategie Diese besteht aus, Aktien kaufen sobald der Preis auf $5 steigt Fällt der Preis unter $5 werden, Aktien verkauft Diese einfache Strategie funktioniert nicht so wirklich! 89 Delta Delta ( ) beschreibt die Änderung des Optionspreises o, wenn sich der Preis des Underlying S ändert. Options preis o S B Anstieg A Kurs d. Aktie 9 45

46 Delta Hedging Konstruiere ein Delta neutrales Portfolio Das Delta einer europ. Call Option auf eine Aktie mit Dividendenrate q ist N (d )e qt Das Delta eines europ. Put ist e qt [N (d ) ] Die hedge position muß regelmäßig adjustiert (rebalanced) werden Eine geschriebene Option Delta zu hedgen impliziert eine buy high, sell low Strategie. 9 Delta Call S Call 3 Tage Call 9 Tage Call Tag 9 46

47 Theta Das Theta (Θ) eines derivativen Produktes (oder eines Portfolio von Derivativen) gibt die Rate der Änderung in Abhängigkeit von der Restlaufzeit wieder. Laufzeit -5 out of the money at the money - Theta -5 - in the money Θ o t Gamma Gamma (Γ) beschreibt die Änderung von delta ( ) in Abhängigkeit vom Underlying..4 Gamma Γ S S Gamma Tag Gamma 3 Tage Gamma 9 Tage 94 47

48 Vega Vega (ν ) ist die Änderug des Optionswertes bei Änderung der impliziten Volatilität υ o σ.5 Vega S Vega 36 Tage Vega 8 Tage Vega 9 Tage Vega 3 Tage Vega Tag 95 Delta, Gamma und Vega kann durch Kauf / Verkauf des Underlyings angepaßt werden Um Γ & ν anzupassen, müssen andere derivative Produkte herangezogen werden

49 Rho Rho ρ gibt an, wie stark sich der Optionspreis verändert, wenn sich der Zinssatz verändert Bei Währungsoptionen gibt es daher Rhos! Rho o ρ r Rho Call 36 Tage Rho 8 Tage Rho 9 Tage Rho 45 Tage Rho Tag S 97 Hedging in der Praxis Händler versuchen ihre Portfolios wenigstens einmal täglich delta-neutral zu machen. Bei Gelegenheit wird versucht Gamma und Vega zu verbessern Je größer ein Portfolio ist, umso billiger wird das Hedging 98 49

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

76 10. WEITERE ASPEKTE

76 10. WEITERE ASPEKTE 76 10. WEITERE ASPEKTE 10. Weitere Aspekte 10.1. Aktien mit Dividendenzahlungen Betrachten wir das Black Scholes-Modell. Falls die Aktie nun Dividenden bezahlt, wird der Wert der Aktie um den Wert der

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Mag. Tomáš Sedliačik Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen Universität Wien 1 Themenübersicht 1. Portfoliotheorie und Portfoliomodelle i. Grundbegriffe: Rendite,

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 = S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 = S 0 0,909 165,28 = 16,53

zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 = S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 = S 0 0,909 165,28 = 16,53 zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 S 0 0,909 65,8 6,53 Frage: Wie setzt sich das Duplikationsportfolio des Calls (anteiliger Aktienkauf teilweise kreditfinanziert)

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 22. Juni 2015 Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN von HANS-JüRG BüTTLER In der vorliegenden Notiz werden zuerst Kennziffern des Wechselkurses, die für die lognormale Verteilung

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 3 1 / 46 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Betrachtet wird nun ein Wertpapiermarkt mit

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

Die Black-Scholes-Gleichung

Die Black-Scholes-Gleichung Die Black-Scholes-Gleichung Franziska Merk 22.06.2012 Outline Optionen 1 Optionen 2 3 Optionen Eine Kaufoption ist ein Recht, eine Aktie zu einem heute (t=0) festgelegten Preis E an einem zukünftigen Zeitpunkt

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement B. rke FH Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt February 4, 006 Aufgabenblatt: "Bewertung von Optionen" 1 Lösungshinweise 1 uropean Put Option Zeichnen Sie den einer

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

Finanz- und Risikomanagement II

Finanz- und Risikomanagement II Finanz- und Risikomanagement II Fakultät Grundlagen März 2009 Fakultät Grundlagen Finanz- und Risikomanagement II Einperiodenmodell Marktmodell Bewertung von Derivaten Binomialbaum Bewertungen im Abhängigkeiten

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis...XXVII Abbildungsverzeichnis...XXXI Tabellenverzeichnis... XXXV 1 Einführung...1 1.1 Entwicklung und Bedeutung der Optionsbewertung...1 1.2 Problemstellung...4

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/ Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08 http://code.google.com/p/mitgetexed/ Stand: 4. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation und erste Begriffe 2 2 Endliche Finanzmärkte 4 3 Das Cox-Ross-Rubinstein-Modell

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel von Christian Schmitz Übersicht Zufallszahlen am Computer Optionspreis als Erwartungswert Aktienkurse simulieren Black-Scholes Formel Theorie

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Optionsarten Modellannahmen 2 Aktienmodell Beispiele für e ohne Sprung 3 nach Black-Scholes

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel Seite 1 von 24 Zufallszahlen am Computer 3 Gleichverteilte Zufallszahlen 3 Weitere Verteilungen 3 Quadratische Verteilung 4 Normalverteilung

Mehr

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2

Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 UNI BERN BWL Zusammenfassung Finanzmarkttheorie 2 FS 2014 bei Prof. Dr. Heinz Zimmermann Zusammenfassung zusammengestellt aus den Folien zur Vorlesung. Zusammenfassung enthält wahrscheinlich noch Typos.

Mehr

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Francesca Biagini Mathematisches Institut, LMU biagini@math.lmu.de Münchner Wissenschaftstage im Jahr der Mathematik 21. Oktober 28

Mehr

Computational Finance

Computational Finance Computational Finance : Simulationsbasierte Optionsbewertung Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring 4 / WiWi-Gebäude

Mehr

Finanzmathematik... was ist das?

Finanzmathematik... was ist das? Finanzmathematik... was ist das? The core of the subject matter of mathematical finance concerns questions of pricing of financial derivatives such as options and hedging covering oneself against all eventualities.

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Volatilitätsstrategie mit Optionen

Volatilitätsstrategie mit Optionen MT AG MANAGING TECHNOLOGY IMPROVING BUSINESS PERFORMANCE Volatilitätsstrategie mit Optionen Referent: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Agenda Begriffsdefinitionen Optionen Volatilität Preisbestimmungsfaktoren

Mehr

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz)

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Target Volatility & Risk Control Indizes Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Agenda Einleitung/Motivation Der Risk Control Mechanismus Exkurs: Varianz- und Volatilitätsschätzer

Mehr

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik III Stochastische Analysis und Finanzmathematik Ziel dieses Kapitels ist es, eine Einführung in die stochastischen Grundlagen von Finanzmärkten zu geben. Es werden zunächst Modelle in diskreter Zeit behandelt,

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Global Equities. Der Einsatz von Aktienoptionen

Global Equities. Der Einsatz von Aktienoptionen Der Einsatz von Aktienoptionen Der Einsatz von Aktienoptionen aus Anwendersicht Aktienoptionen Anleger Unternehmen privat institutionell Wandelanleihen Optionsanleihen Exchangeables Aktienrückkauf Anlagerenditestrategien

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2014 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 8 1 / 40 Erweiterungen des Binomialmodells Dividendenzahlungen Sei S der Wert einer Aktie

Mehr

Elemente einer Option

Elemente einer Option II. Hebelprodukte 1. Elemente von Optionen und Optionsscheinen 2. Preisbildung bei Optionen 3. Märkte und Produkte in Deutschland 4. Turbo-Scheine 5. Optionsscheine und Turbo-Scheine im Vergleich II.1.

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Amerikanischen Optionen

Amerikanischen Optionen Die Bewertung von Amerikanischen Optionen im Mehrperiodenmodell Universität-Gesamthochschule Paderborn Fachbereich 17 Seminar Finanzmathematik SS 2001 Referentin: Christiane Becker-Funke Dozent: Prof.

Mehr

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Professionelles Christian Eck Matthias S. Riechert Eurex-Trading Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Inhaltsverzeichnis Danksagung 13 A Einleitung 15 B Optionen 39 1. Der Einstieg

Mehr

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen Finanzmathematik Absichern und Bewerten von Optionen Arnold Janssen / Klaus Janßen Universität Düsseldorf 27.09.2012 Rohstoffe, Devisen, Aktien, Kredite,... haben Preise, die im Laufe der Zeit zufällig

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Francesca BIAGINI, München, Daniel ROST, München Money out of nothing? - Prinziien und Grundlagen der Finanzmathematik Die Finanzmathematik hat als jüngste mathematische Diszilin in den letzten 15 Jahren

Mehr

Beispiel Kurs Aktie am 1. April 1'000.00 Kurs Aktie am 1. Juni 1'080.00

Beispiel Kurs Aktie am 1. April 1'000.00 Kurs Aktie am 1. Juni 1'080.00 40 5. Die Option 5.1. Einleitung Gleich wie Futures gehören auch Optionen zur Familie der Derivaten, d.h. ihr Wert entwickelt sich entsprechend dem zugrundeliegenden Basiswert. Dieser kann beliebiger Natur

Mehr

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären.

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. Einleitung Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste Modell, um die Idee der Preisgebung von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. naive Idee der Optionspreisbestimmung: Erwartungswertprinzip

Mehr

Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes

Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes www.markedskraft.com Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes Diplomarbeit von Florian Frank Arendal Postboks 62 NO-4801 Arendal Norway Tel +47 37 00 97 00 Fax

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 Einfache Derivate von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 14 Jänner 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Begriffsbestimmung

Mehr

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a -

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a - : Eine Einführung in die moderne Finanzmathematik Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik chwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Kursverläufe des DA: agesgang 5.1.2011-1a - Kursverläufe

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Devisenoptionen und Risikofaktoren

Devisenoptionen und Risikofaktoren Devisenoptionen und Risikofaktoren Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand:

Mehr

Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6)

Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6) Test 1 1 Test 1 (zu den Kapiteln 1 bis 6) Bearbeitungszeit: 90 Minuten Aufgabe T1.1: Bekanntmachung EUR 1.000.000.000,- Anleihe mit variablem Zinssatz der Fix AG von 2003/2013, Serie 111 Zinsperiode: 12.10.2006

Mehr

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte)

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Am arbitragefreien Kapitalmarkt werden europäische und amerikanische nicht dividendengeschützte Verkaufsoptionen auf eine Aktie mit einer Restlaufzeit von

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate 6. Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Prof. Dr. Manfred Steiner, Dr. Wolfgang Mader und Dipl.-Kfm. Martin Wenger, M.Sc. ein Imprint

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Ausarbeitung zum Vortrag im Seminar Stochastische Dynamische Optimierung vom 18.01.2008 Datum : 18.01.2008 Verfasser: Martin Schymalla

Mehr

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Transparentes Reporting von strukturierten Produkten Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Agenda 1. Einführung 2. Konzept: effektives Exposure 3. Umsetzung bei Wegelin & Co. 4. Zusammenfassung und

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Richtig handeln mit Warrants

Richtig handeln mit Warrants Richtig handeln mit Warrants optionen 2 Optionen 2 01 Inhaltsverzeichnis 3 Der Warrant Chooser 6 6 7 Der Optionspreis Der innere Wert Der Zeitwert 9 Umgang mit der Volatilität 10 Zusammenfassung der Einflussfaktoren

Mehr

Algorithmen und Software für moderne Finanzmathematik. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern Fraunhofer ITWM Kaiserslautern

Algorithmen und Software für moderne Finanzmathematik. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern Fraunhofer ITWM Kaiserslautern Algorithmen und Software für moderne Finanzmathematik Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern Fraunhofer ITWM Kaiserslautern Gliederung: Was ist Finanzmathematik? Wie wird man reich? Portfolio-Optimierung

Mehr

1.8 Der Wert zum Zeitpunkt t der long Position eines zum Zeitpunkt 0 abgeschlossenen

1.8 Der Wert zum Zeitpunkt t der long Position eines zum Zeitpunkt 0 abgeschlossenen 1 Einführung 1.4 Berechnung des Erfüllungspreises eines Forwards mit Hilfe des NAP 1.6 Sichere Wertgleichheit zweier Portfolios zum Zeitpunkt T liefert Wertgleichheit zum Zeitpunkt 0 1.7 Preisbestimmung

Mehr

Aufgabensammlung. Bank II

Aufgabensammlung. Bank II BankII Seite 1 Aufgabensammlung Bank II Inhaltsverzeichnis Optionspreistheorie...2 Unternehmensbewertung...45 Verständnisfragen...62 BankII Seite 2 Klausur WS 1992/93 Aufgabe 1 Optionspreistheorie Teil

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

Homework II. November 2010. Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ. P.Weber@unibas.ch

Homework II. November 2010. Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ. P.Weber@unibas.ch Homework II November 2010 Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ P.Weber@unibas.ch Exercise 1 Explain the no-arbitrage and the risk-neutral valuation approaches to valuing a European

Mehr

Quantitative BWL [Teil Finanzwirtschaft]

Quantitative BWL [Teil Finanzwirtschaft] Quantitative BWL [eil Finanzwirtschaft] hemenübersicht 1. Portfoliotheorie und Portfoliomodelle 1.1. Grundbegriffe: Rendite, Risiko, Wahrscheinlichkeitstheorie 1.. Erwartungswert-Varianz-Portfoliotheorie

Mehr

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Michael Beer 8. Mai 000 Inhaltsverzeichnis Einführung und Problembeschreibung. Was sind Optionen?.............................. Modellspezifikation..............................3

Mehr

Die zufällige Irrfahrt einer Aktie

Die zufällige Irrfahrt einer Aktie Die zufällige Irrfahrt einer Aktie Teilnehmer: Daniela Garske (Herder-Oberschule) Joseph Jung (Pamina-Schulzentrum Herxheim) Martin Laudien (Herder-Oberschule) Kaina Schäfer (Herder-Oberschule) Anja Seegert

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Oesterreichische Nationalbank. Leitfadenreihe zum Marktrisiko. Band 4. Berücksichtigung von Optionsrisiken

Oesterreichische Nationalbank. Leitfadenreihe zum Marktrisiko. Band 4. Berücksichtigung von Optionsrisiken Oesterreichische Nationalbank Leitfadenreihe zum Marktrisiko Band 4 Berücksichtigung von Optionsrisiken In der Leitfadenreihe zum Marktrisiko sind erschienen: Band : Band : Band 3: Band 4: Band 5: Band

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K.

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Wert der Call Option zum Zeitpunkt T: max{s T K,0} Preis der ECO zum Zeitpunkt t < T: C = C(t,

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr