ESCP-EAP Working Paper Nr. 4 Dezember Zur Angemessenheit von Optionspreisen. Ergebnisse einer empirischen Überprüfung des Black/Scholes-Modells

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ESCP-EAP Working Paper Nr. 4 Dezember 2003. Zur Angemessenheit von Optionspreisen. Ergebnisse einer empirischen Überprüfung des Black/Scholes-Modells"

Transkript

1 ESCP-EAP Working Paper Nr. 4 Dezember 2003 Zur Angemessenheit von Optionspreisen Ergebnisse einer empirischen Überprüfung des Black/Scholes-Modells Ulrich Pape Andreas Merk Autoren: Herausgeber: Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP-EAP Dipl.-Kfm. Andreas Merk Europäische Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Heubnerweg 6 Investition Berlin ESCP-EAP Deutschland Europäische Wirtschaftshochschule Berlin T: ++49(0)30 / Heubnerweg 6 F: ++49(0)30 / Berlin Deutschland T: ++49(0)30 / F: ++49(0)30 / ISSN

2 Zusammenfassung: Die kontroverse Diskussion hinsichtlich der Bilanzierung aktienbasierter Vergütungsregelungen verweist auf die unverändert hohe praktische Bedeutung der Optionsbewertung. Nach dem Standardentwurf des IASB zur Bilanzierung aktienbasierter Vergütungen sollen Aktienoptionen erfolgswirksam erfasst werden, wobei der Wert dieser Optionen mittels anerkannter Optionsbewertungsmodelle ermittelt werden soll, sofern kein Marktwert existiert. Die Frage nach der Angemessenheit der mit Bewertungsmodellen wie dem Black/Scholes-Modell berechneten Optionspreise ist insofern von herausragendem Interesse für die empirische Kapitalmarktforschung. Probleme beim Vergleich von theoretischen Optionspreisen mit realisierten Marktpreisen entstanden in der Vergangenheit vor allem aufgrund der unzureichenden Datenbasis. So nutzen einschlägige empirische Studien überwiegend Aktien-Schlusskurse, um die theoretischen Optionspreise zu berechnen. Diese rechnerischen Optionspreise werden den im Laufe des Tages beobachteten Optionspreisen gegenübergestellt, die sich allerdings mehrheitlich nicht auf die Aktien- Schlusskurse beziehen. Folglich kommen die Studien zu widersprüchlichen Ergebnissen. Angesichts dieser Problematik nutzt die vorliegende Arbeit sekundengenaue Daten, um die Marktpreise von Optionsnotierungen der drei liquidesten deutschen Aktien mit den korrespondierenden theoretischen Optionspreisen zu vergleichen. Nach den Ergebnissen unserer Untersuchung liefert das Black/Scholes-Modell systematische Fehlbewertungen hinsichtlich Laufzeit und Ausübungspreis. Zusätzlich gibt es Indizien dafür, dass der deutsche Optionsmarkt nicht vollkommen effizient ist. Schlüsselwörter: Optionsbewertung, Optionspreistheorie, Black/Scholes-Modell, Kapitalmarkteffizienz, empirische Kapitalmarktforschung, aktienbasierte Vergütungen, Bilanzierung von Aktienoptionen Abstract: This study examines whether the underlying assumptions of the Black/ Scholes model to price European stock options hold in reality. For this purpose we calculate the theoretical values of 1,250 options under the Black/Scholes assumptions and compare them with market prices. The input for calculating the option prices is most accurate as we attribute each option the exact share price at the very moment of trading. We find that the Black/Scholes model systematically misprices options with respect to exercise price and time to maturity. The study also examines the efficiency of the German option market. Key Words: Option pricing, Black/Scholes model, efficient capital markets, empirical capital market research, stock option plans, stock option valuation

3 III Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Das Black/Scholes-Modell Empirische Studien zum Black/Scholes-Modell Kritische Diskussion der Modellprämissen Empirische Überprüfung des Black/Scholes-Modells Beschreibung der Daten Explorative Datenanalyse Überprüfung der Modellprämissen Methodik zur Modellüberprüfung Resultate der Modellüberprüfung Wahrscheinlichkeit von Fehlbewertungen Höhe von Fehlbewertungen Statistischer Test der Nullhypothese Indizien für die Ineffizienz des Optionsmarktes Zur Bilanzierung von Aktienoptionen nach ED Fazit... 21

4 IV Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Sensitivitätsanalyse des Optionspreises... 3 Abbildung 2: Einordnung des Black/Scholes-Modells in die Literatur... 7 Abbildung 3: Negative Korrelation von DAX und Volatilität... 9 Abbildung 4: Dichtefunktion des DAX Abbildung 5: Quantil-Quantil-Diagramm des DAX Abbildung 6: Theoretische versus empirische logarithmierte Dichtefunktion des DAX Abbildung 7: Volatilität des DAX Abbildung 8: Abweichungen der rechnerischen Optionspreise von den Marktpreisen Abbildung 9: Wahrscheinlichkeiten für Über- bzw. Unterbewertungen Abbildung 10: Wahrscheinlichkeit der Überbewertung in Abhängigkeit von Laufzeit und Ausübungspreis Abbildung 11: Abweichungen zwischen rechnerischen Optionspreisen und Marktpreisen Abbildung 12: Höhe der durchschnittlichen Überbewertung in Abhängigkeit von Laufzeit und Ausübungspreis Abbildung 13: Unterschiedliche Marktpreise trotz Quasi-Konstanz der Parameter. 19

5 V Abkürzungs- und Symbolverzeichnis C Preis der Call-Option CAPM Capital Asset Pricing Model CEV Constant Elasticity of Variance DAX Deutscher Aktienindex Delta (Veränderung) e Basis des natürlichen Logarithmus ED Exposure Draft H 0 Nullhypothese H-Statistik Kruskal-Wallis-Test IASB International Accounting Standards Board IFRS International Financial Reporting Standards ln Natürlicher Logarithmus n Anzahl N(.) Kumulative Normalverteilungsfunktion ( 1 x 2π 1 2 e 2 P Wahrscheinlichkeit p-wert statistische Signifikanz r sicherer Anlagezinssatz ρ Spearman-Pearsonscher Korrelationskoeffizient S Aktienkurs σ konstante Volatilität des Aktienkurses sec. Sekunden T Laufzeit U-Statistik Mann-Whitney-Test WPI Wertpapierinformationssystem W-Statistik Wilcoxon-Rank-Test X Ausübungspreis y dy )

6 Einleitung Die kontroverse Diskussion hinsichtlich der Bilanzierung aktienbasierter Vergütungsregelungen verweist auf die unverändert hohe praktische Bedeutung einer korrekten Optionsbewertung. 1 Der Standardentwurf des IASB zur Bilanzierung aktienbasierter Vergütungen sieht in diesem Zusammenhang vor, Aktienoptionen erfolgswirksam zu erfassen, 2 so dass das Bewertungsergebnis einen direkten Einfluss auf die Darstellung der unternehmerischen Ertragslage hat. Sofern kein Marktwert existiert, soll der Wert dieser Optionen mit anerkannten Optionsbewertungsmodellen wie beispielsweise dem Black/Scholes-Modell ermittelt werden. 3 Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage nach der Angemessenheit der mit dem Black/Scholes-Modell ermittelten theoretischen Optionspreise. Die Bewertung von Optionen ist seit über einhundert Jahren ein zentraler Gegenstand der Finanzierungsliteratur. Bereits im Jahr 1900 legte Bachelier durch seine Feststellung, dass der stochastische Prozess von Aktienkursen zufällig ist, den Grundstein für alle folgenden analytischen Modelle. 4 Optionsbewertungsmodelle können differenziert werden in analytische Modelle (Bachelier (1900), Black/Scholes (1973)), numerische Modelle (Boyle (1977)), Differenzialmodelle (Schwartz (1977) und Courtadon (1982)) sowie Binomialmodelle (Cox/Ross/Rubinstein (1979) und Ho/Lee (1986)). Mittlerweile hat sich das auf Arbitrage-Argumenten aufbauende Black/Scholes-Modell als Standardverfahren zur Optionsbewertung durchgesetzt. 5 Die große Beliebtheit und weite Verbreitung des Black/Scholes-Modells rühren daher, dass vier der fünf zur Optionspreisberechnung erforderlichen Variablen unmittelbar beobachtet werden können lediglich die zukünftige Standardabweichung der Aktienkurse muss geschätzt werden. 6 Andererseits erwecken die restriktiven Prämissen des Black/Scholes-Modells Zweifel an der generellen Eignung des Modells zur Bewertung von Optionen. Eine empirische Überprüfung des Black/Scholes-Modells kann durch den Vergleich der theoretischen Optionspreise mit den tatsächlich an der Börse realisierten Optionspreisen erfolgen. Bislang existieren erst relativ wenige empirische Studien zur Überprüfung des Black/Scholes-Modells (Black/Scholes (1972), MacBeth/Merville (1980), Beckers (1980), Ball/Torous (1985), Rubinstein (1985)). Daher bestehen trotz aller theoretischen Fortschritte noch erhebliche Lücken hinsichtlich der empirischen Erkenntnisse zum Black/Scholes-Modell. Problematisch sind beispielsweise die widersprüchlichen Ergebnisse der bisherigen empirischen Studien, die nicht Vgl. z. B. Döring (2003), S. 8; Kuckelkorn (2003) S. 1; Becker (2003), S. 11; Merk (2003a), S. 8; Merk (2003b), S. 11 sowie Schildbach (2003), S Siehe IASB (2002a). ED 2.19 anerkennt, dass in der Regel für aktienbasierte Vergütungen keine Marktwerte existieren. Für die Bestimmung des Optionswertes werden in ED 2.20 explizit das Black-Scholes-Modell sowie das Binomialmodell genannt. Vgl. IASB (2002a). Vgl. Bachelier (1900), S ; Bacheliers Formel enthält allerdings auch unrealistische Annahmen wie beispielsweise die Existenz negativer Aktienkurse. Vgl. Rubinstein (1985), S. 455 sowie IASB (2002b), S. 76. Siehe zu den fünf Variablen Black/Scholes (1973), S. 644; zur Popularität des Modells siehe Black et al. (1992), S. 21.

7 - 2 - zuletzt aus der teilweise unzureichenden Datenbasis dieser Studien resultieren. So bemängelt Rubinstein beispielsweise die geringe Aussagekraft von Untersuchungen, die theoretische Optionspreise auf Basis von Aktien-Schlusskursen berechnen und diese Optionswerte dann mit variablen Optionspreisen vergleichen. 7 Mit Bezug auf die Daten der vorliegenden Untersuchung lässt sich diese Kritik verdeutlichen: für einen September-Call (at-the-money) auf die Deutsche Bank ergab sich z. B. am um 16:02 Uhr 4 sec. unter Verwendung des zeitgleichen Aktienkurses ein rechnerischer Optionspreis von 4,59 Euro, während der theoretische Optionspreis auf Schlusskursbasis bei 8,71 Euro lag. Angesichts der teilweise erheblichen innertäglichen Aktienkurs-Schwankungen greifen wir daher die Kritik von Rubinstein auf und verwenden zur Überprüfung des Black/Scholes-Modells variable, sekundengenaue Options- und Aktiennotierungen. 2. Das Black/Scholes-Modell 1973 leiteten Fischer Black und Myron Scholes ihre Formel zur Bewertung europäischer Call-Optionen ab. 8 Das Black/Scholes-Modell basiert auf Arbitrageüberlegungen. Hierzu wird die zugrunde liegende Aktie gekauft, während gleichzeitig so viele Call-Optionen verkauft werden, dass das Portfolio von Änderungen des Aktienkurses unabhängig wird (Delta-neutrale Position). 9 Das Duplikationsportfolio ist risikofrei und besteht ausschließlich aus Zerobonds. Im Marktgleichgewicht kann ein abgesichertes Portfolio (Hedge) daher keine höhere Rendite generieren als die Verzinsung risikofreier Anlagen. Folglich muss sich ein Optionspreis ergeben, der den Marktteilnehmern keine Arbitragemöglichkeit bietet. 10 Nach dem Black/Scholes-Modell errechnet sich der Optionspreis, der keine Arbitrage zulässt, folgendermaßen: 2 S σ ln + r + X = 2 C S N σ T T X e rt 2 S σ ln + r X 2 N σ T T C N(.) E S = Preis der Call Option = kumulative Normalverteilungsfunktion = Basis des natürlichen Logarithmus = Aktienkurs X T r σ 2 = Ausübungspreis = Restlaufzeit = risikoloser Zinssatz = konstante Varianz des Aktienkurses 7 Vgl. Rubinstein (1985), S. 456f. 8 Vgl. Black/Scholes (1973), S Vgl. Hull (2000), S. 311 und Black/Scholes (1973), S. 641; siehe ähnlich auch Mason in Black et al. (1992), S Vgl. Black/Scholes (1972), S. 400; den Beweis, zur Duplizierung der Auszahlungsströme einer Option mit dem Basiswert und der risikolosen Anlage siehe auch Merton (1973).

8 - 3 - Die Höhe des Optionspreises ist von den folgenden fünf Variablen abhängig: 1. dem Aktienkurs (S), 2. dem Ausübungspreis (X), 3. der Restlaufzeit (T), 4. dem risikolosen Zinssatz (r) und 5. der Varianz des Aktienkurses (σ 2 ). Mit Ausnahme der Erwartung des Marktes hinsichtlich der zukünftigen Aktienvolatilität (σ) während der Laufzeit der Option können die Variablen direkt beobachtet werden. 11 Im Gegensatz zu anderen Bewertungsmodellen wie z. B. dem Capital Asset Pricing Model (CAPM) üben die Risikoeinstellung des Investors sowie die erwartete Aktienrendite keinen Einfluss auf den Optionspreis aus, weil die in der Black/Scholes- Gleichung verwendeten Variablen unabhängig von Risikopräferenzen sind. 12 Der Optionspreis hängt damit lediglich von der durchschnittlichen Höhe der Aktienkursschwankungen (Volatilität) ab, nicht aber von der Richtung dieser Schwankungen. Abbildung 1: Sensitivitätsanalyse des Optionspreises In Abbildung 1 ist dargestellt, wie stark der rechnerische Optionspreis ceteris paribus auf die Änderung einer Variablen ( S, σ, T, r) reagiert. Ausgangspunkt ist eine 11 Vgl. Schmalensee/Trippi (1978), S Zum CAPM siehe Sharpe (1964), S sowie Lintner (1965), S

9 - 4 - Call-Option mit einem Ausübungspreis von 65 Euro und einer Restlaufzeit von 122 Tagen. Der aktuelle Kurs der zugrunde liegenden Aktie beträgt 50 Euro, die geschätzte Volatilität des Aktienkurses 58% und der risikofreie Zinssatz 4,0%. Nach dem Black/Scholes-Modell hat diese Option einen rechnerischen Wert von 2,50 Euro. Der Zinssatz übt nur einen geringen Einfluss auf den Optionspreis aus: In dem vorliegenden Beispiel sinkt der Optionspreis selbst bei einem Zinssatz von 0% nur von 2,50 Euro auf 2,35 Euro, während der Optionspreis bei einem Zinssatz von 10% lediglich auf 2,74 Euro ansteigt. 13 Bei Änderungen der anderen Variablen reagiert der Optionspreis demgegenüber deutlich stärker. Allerdings lässt sich die mit der Sensitivitätsanalyse verbundene Ceteris-paribus-Annahme angesichts der Interdependenzen zwischen den einzelnen Variablen nicht aufrecht erhalten. So induziert beispielsweise ein sinkender Aktienkurs (d. h. ceteris paribus ein sinkender Optionspreis) in der Regel eine höhere Volatilität (d. h. ceteris paribus einen steigenden Optionspreis), löst also diametral entgegengesetzte Effekte auf den Optionspreis aus. 3. Empirische Studien zum Black/Scholes-Modell Angesichts der mit den Annahmen des Black/Scholes-Modells verbundenen Anwendungsprobleme wurde das Modell bereits frühzeitig empirischen Tests unterzogen. Darüber hinaus finden sich in der einschlägigen Literatur alternative Modelle zur Optionsbewertung. Die erste empirische Überprüfung erfolgte durch die Begründer des Modells selbst noch vor Veröffentlichung ihrer Formel. 14 In ihrer Untersuchung vergleichen Black/Scholes theoretisch errechnete Optionspreise mit Over-thecounter-Optionspreisen. Als Schätzung für die künftige Volatilität verwenden sie die historische Volatilität und halten diese ebenso wie den kurzfristigen Zinssatz auf Basis sechsmonatiger Commercial Papers über die Laufzeit konstant. Ihre Schlussfolgerung lautet, dass das Black/Scholes-Modell 1. Aktien mit einer hohen (geringen) Volatilität überbewertet (unterbewertet), 2. Out-of-the-money-Optionen unterbewertet bzw. In-the-money-Optionen überbewertet 3. Optionen mit einer Laufzeit von weniger als drei Monaten überbewertet. Die Aussagekraft der Ergebnisse leidet allerdings darunter, dass die Zeitgleichheit von Optionspreis und zugeordnetem Aktienkurs nicht gewährleistet ist. Black/Scholes vergleichen die Optionspreise eines Händlerbuches mit den Schlusskursen der zugrunde liegenden Aktien, obwohl sich die Over-the-counter-Optionspreise nicht zwingend auf die Aktien-Schlusskurse beziehen Siehe auch Cox/Ross (1976), S sowie MacBeth/Merville (1979), S Vgl. Black/Scholes (1972), S sowie Black (1975), S Diese Problematik wird erstmals von Rubinstein (1985) thematisiert.

10 - 5 - Im Vergleich zu Black/Scholes gelangen MacBeth/Merville zu diametral entgegengesetzten Ergebnissen. 16 Sie schlussfolgern, dass 1. das Black/Scholes-Modell In-the-money-Optionen unterbewertet und Out-of-themoney-Optionen überbewertet 17, und dass 2. die Unterbewertung (Überbewertung) umso größer ausfällt, je mehr die Option inthe-money (out-of-the-money) liegt. Mit Verkürzung der Restlaufzeit nimmt die Fehlbewertung ab. Von dieser Gesetzmäßigkeit ausgenommen sind In-themoney-Optionen mit weniger als 90 Tagen Restlaufzeit. MacBeth/Merville berücksichtigen in ihrer Untersuchung Dividenden und aktualisieren darüber hinaus den risikofreien Zinssatz wöchentlich, wobei die Autoren jedoch konzedieren, dass die wöchentliche Aktualisierung des Zinssatzes aufgrund der geringen Sensitivität für die Höhe des Optionspreises nicht erforderlich gewesen wäre. In jedem Fall leidet die Studie von MacBeth/Merville ebenso wie diejenige von Black/Scholes unter der Verwendung von Aktien-Schlusskursen. Da die Mac- Beth/Merville-Studie Optionen auf lediglich sechs verschiedene Aktien einbezieht, kritisiert Beckers deren fehlende Repräsentativität. 18 Hierzu bemerkt Rubinstein jedoch, dass ohnehin nahezu alle Aktien die gleichen Resultate hervorbringen, so dass die Repräsentativität auch mit sechs Aktien gewährleistet sei. 19 In einem Vergleich des Black/Scholes-Modells mit dem Modell von Merton (1976) stellen Ball/Torous fest, dass die Abweichungen zwischen beiden Modellen für Outof-the-money-Optionen am größten und für In-the-money-Optionen am geringsten sind. 20 In einer weiteren Studie kommt Beckers (1980) zu dem Ergebnis, dass das Black/Scholes-Modell In-the-money-Optionen niedriger bewertet als das von Cox/Ross (1976) entwickelte Constant-Elasticity-of-Variance-Modell (CEV-Modell), während Out-of-the-money-Optionen höher bewertet werden als im CEV-Modell. 21 Das CEV-Modell modifiziert die Volatilität durch eine zum Aktienkurs inverse Funktion, so dass die Volatilität mit steigendem Aktienkurs sinkt und mit sinkendem Aktienkurs steigt. 22 Somit trägt das CEV-Modell der empirisch belegten negativen Korrelation zwischen Aktienkurs und Volatilität Rechnung. 23 Die Studie von Rubinstein (1985) geht in Umfang und Datenpräzision erheblich über die vorangegangenen Arbeiten hinaus. Als erste Untersuchung ordnet Rubinstein den beobachteten Optionspreisen exakt zeitgleiche Aktienkurse zu. Da sich die beiden für die Überprüfung der rechnerischen Optionspreise notwendigen Kursdaten auf den gleichen Zeitpunkt beziehen, wird das Black/Scholes-Modell durch Rubinstein erstmals auf Basis vergleichbarer Daten überprüft. Die Ergebnisse werden mittels 16 Vgl. MacBeth/Merville (1979), S Vgl. MacBeth/Merville (1980), S Vgl. Beckers (1980), S Vgl. Rubinstein (1985), S Vgl. Ball/Torous (1985), S Vgl. Beckers (1980), S Vgl. Cox und Ross (1976), S Das CEV-Modell definiert die Varianz der prozentualen Aktienkursveränderung als: 2 σ S 2 α 23 Vgl. z. B. MacBeth/Merville (1980), S

11 - 6 - nichtparametrischer Tests ausgewertet. Rubinstein kommt zu dem Ergebnis, dass das Black/Scholes-Modell Out-of-the-money-Optionen mit kurzer Laufzeit relativ zu At-the-money-Optionen mit mittlerer Laufzeit überbewertet. 24 Latané/Rendleman (1976) sehen schließlich einen möglichen Grund für die Abweichungen zwischen theoretischen und tatsächlichen Optionspreisen in der unterschiedlichen Bedeutung der Volatilität für verschiedene Ausübungspreise. Wenn die Prämissen des Black/Scholes-Modells erfüllt und der Optionsmarkt effizient wäre, würden sämtliche Optionen auf eine bestimmte Aktie mit der gleichen monatlichen Standardabweichung bewertet. Dies ist jedoch selbst in einem annähernd effizienten Markt nicht wahrscheinlich, 25 da verschiedene Optionen in unterschiedlichem Maße von der exakten Spezifizierung der Standardabweichung abhängig sind. Bei Optionen, die tief im Geld liegen und nur noch eine geringe Restlaufzeit haben, spielt die Höhe der Standardabweichung kaum eine Rolle, da die Ausübung praktisch sicher ist. Für die Bewertung von Optionen, bei denen die Ausübung sehr unsicher ist, ist die exakte Höhe der Standardabweichung jedoch von großer Bedeutung. Die nachfolgende Abbildung 2 gibt einen Überblick über die Literatur zur empirischen Überprüfung des Black/Scholes-Modells sowie zu alternativen Optionspreismodellen Vgl. Rubinstein (1985), S Vgl. Latané/Rendleman (1976), S An dieser Stelle werden nur die analytischen Modelle betrachtet und keine eigenständigen numerischen Modelle wie die Monte-Carlo-Simulation (Boyle (1977)), Differenzialmodelle (Schwartz (1977) und Courtadon (1982)) oder Binomialmodelle (Cox/Ross/Rubinstein (1979) und Ho/Lee (1986)).

12 Zeit Analytische Modelle und wesentliche Verbesserungen Jarrow/Rudd (1982) Einführung von Korrekturfaktoren zur Behebung von Schiefe und Kurtosis der wahren Aktienkursveränderung Cox/Ross (1976) Konstantes Varianzelastizitätsmodell: Die Varianz ist selbst ein stochastischer Prozess Folge: Berücksichtigung der negativen Korrelation zwischen Aktienkurs und Volatilität; indirekte Kritik an konstanter Volatilität im Black/Scholes Modell Black/Scholes (1973) Optionspreis in Abhängigkeit von fünf Variablen Risikoeinstellung von Investoren ohne Bedeutung Restriktive Annahmen, insbesondere Log- Normalverteilung und konstante Volatilität Bachelier (1900) Stochastischer Prozess von Aktienkursen Aktueller Preis ist beste Schätzung für künftigen Aktienkurs Theoretische und empirische Untersuchungen zum Black/Scholes-Modell Black (1990) Stärkere Gewichtung aktueller Volatilitäten Problem: Kompromiss zwischen historischer Datenlänge und Relevanz neuerer Volatilitäten Beckers (1980) Unterbewertung von In-the-money-Optionen durch Black/Scholes relativ zum CEV-Modell Überbewertung von Out-of-the-money-Optionen durch Black/Scholes relativ zum CEV-Modell MacBeth/Merville (1979) Unterbewertung von In-the-money-Optionen durch Black/Scholes Überbewertung von Out-of-the-money-Optionen durch Black/Scholes Problem: Weiterhin restriktive Annahmen; Studie auf Schlusskursbasis von sechs Aktien Ingersoll (1976) Einführung von Dividendensteuern Folge: relative Verteuerung von Optionen Merton (1976); auch Ball/Torous (1985) Sprünge in Aktienkursen: implizite Kritik an der Black/Scholes Annahme der Stetigkeit Dividenden vermindern Wert der Option Merton (1973) Stochastischer Prozess von Zinsen Rubinstein (1985) Verwendung variabler Aktienkurse und explizite Kritik an bisherigen empirischen Studien wegen unpräzisen Dateninputs MacBeth/Merville (1980) Negative Korrelation zwischen Aktienkurs und Volatilität infolge technologischer Verbesserungen und Mergers & Acquisitions Implizite Volatilität variiert systematisch für Unterschiede in Restlaufzeit und Ausübungspreis Problem: Geringer Datenumfang Latané/Rendleman (1976) Berechnung der impliziten Volatilität statt Schätzung aus historischen Daten Problem: Verwendung von Schlusskursen Merton (1976) Unterbewertung aller nicht At-the-money- Optionen durch Black/Scholes Black (1975) Unterbewertung von Out-of-the-money- Optionen durch Black/Scholes Überbewertung von In-the-money-Optionen durch Black/Scholes Symbolbedeutung: Widerspruch Kritik an (Pfeilspitze) Abbildung 2: Einordnung des Black/Scholes-Modells in die Literatur

13 Kritische Diskussion der Modellprämissen Zur Herleitung ihres Optionsbewertungsmodells treffen Black/Scholes die folgenden Annahmen: Kapitalaufnahme zum risikofreien Zinssatz, der über die Laufzeit der Option konstant bleibt, 2. keine Dividendenzahlungen, 3. keine Steuern, 4. keine Transaktionskosten, 5. Möglichkeit des Leerverkaufs, 6. konstante Volatilität des Aktienkurses sowie 7. zufälliger und stetiger log-normaler Verlauf des Aktienkurses. Angesichts der sehr geringen Sensitivität des Optionspreises auf die Höhe des Zinssatzes ist Annahme (1) unbedenklich. 28 Annahme (2) kann relativ unproblematisch aufgehoben werden, indem die während der Laufzeit fälligen Dividenden in die Bewertungsformel einbezogen werden. 29 Entsprechendes gilt für Annahme (3), da sich auch Steuern in die Black/Scholes-Formel integrieren lassen. 30 Durch Integration von Transaktionskosten kann Annahme (4) ebenfalls aufgehoben werden. Schließlich lässt sich nach der Modifikation von Merton (1976) auch ein unstetiger Verlauf des Aktienkurses in das Modell integrieren. 31 Sieht man von der für das rechnerische Ergebnis nicht relevanten Annahme (5) ab, so verbleiben die konstante Volatilität und der log-normale Verlauf der Aktienkurse als restriktive Annahmen des Modells. Die Annahme der bekannten und konstanten Volatilität ist problematisch, da die zukünftige Volatilität der Aktie zum Bewertungszeitpunkt nicht bekannt ist und da zudem die Volatilität während der Restlaufzeit regelmäßig auch nicht konstant ist. Nach empirischen Erkenntnissen ist die Volatilität vielmehr negativ mit dem Aktienkurs korreliert (siehe beispielhaft Abbildung 3) Vgl. Black/Scholes (1973), S Vgl. Cox/Ross (1976), S sowie MacBeth/Merville (1979), S Vgl. Merton (1973), S Vgl. Ingersoll (1976), S Vgl. Merton (1976), S Diesen Zusammenhang berücksichtigen Cox/Ross (1976) in ihrem CEV-Modell; siehe auch MacBeth/Merville (1980), S. 299.

14 - 9 - ρ = -96,9% n = 214 Handelstage Abbildung 3: Negative Korrelation von DAX und Volatilität Abbildung 3 illustriert die negative Korrelation von Aktienkurs und Volatilität im Zeitraum Januar bis Oktober Die Berechnung des Spearman-Pearsonschen Korrelationskoeffizienten (ρ) über zwei verschiedene Zeiträume ergibt zudem, dass die Korrelation nicht konstant ist. Im Zeitraum Januar bis Oktober 2002 war die negative Korrelation mit -0,97 fast perfekt (vgl. Grafik), während die Korrelation im Zeitraum Oktober 1998 bis Oktober 2002 bei nur -0,70 lag. Um auf die Annahme der konstanten Volatilität verzichten zu können, haben Cox/Ross (1976), Geske (1979) und Rubinstein (1983) jeweils konkurrierende Alternativen vorgeschlagen. 34 Die weiterhin verbleibende restriktive Annahme der lognormalen Verteilung der Aktienkurse versuchen Jarrow/Rudd (1982) durch Erweiterung der Formel um Korrekturfaktoren aufzuheben Empirische Überprüfung des Black/Scholes-Modells Die beiden problematischen Modellprämissen sind die Annahmen der konstanten Volatilität sowie der log-normalen Verteilung der Aktienkurse. Nachfolgend soll daher untersucht werden, ob diese beiden Annahmen zu restriktiv sind, um das Black/Scholes-Modell sinnvoll zur Bewertung von Optionen anwenden zu können. 5.1 Beschreibung der Daten Eine wesentliche Schwäche bisheriger empirischer Studien zur Überprüfung des Black/Scholes-Modells (z. B. MacBeth/Merville (1979), MacBeth/Merville (1980), Beckers (1980)) liegt in der Verwendung von Schlusskursdaten. MacBeth/Merville (1980) entnehmen sowohl die Optionspreise als auch die Aktienkurse für ihre Studie 33 Quelle: Deutsche Börse AG; eigene Berechnungen. 34 Vgl. Cox/Ross (1976), S ; Geske (1979), S bzw. Rubinstein (1983), S Vgl. Jarrow/Rudd (1982), S

15 dem Wall Street Journal. Beckers (1980) gibt für die von ihm verwendeten Daten keine Quelle an. 36 Optionspreise beziehen sich jedoch nicht zwingend auf den Schlusskurs der zugrunde liegenden Aktie, denn Optionen werden ebenso wie Aktien kontinuierlich gehandelt und Optionspreise sowie Aktienkurse ändern sich fortlaufend. 37 Die Verwendung von Aktien-Schlusskursen zur Berechnung des theoretischen Optionspreises stellt eine häufig vernachlässigte Fehlerquelle empirischer Studien zur Optionsbewertung dar. Entsprechend bemängelt auch Rubinstein die Verwendung nicht korrespondierender Daten: Most empirical work designed to test [the Black/Scholes model] has suffered from a number of deficiencies including ( ) severe limitations created by use of closing option and stock prices ( ). 38 Black bezieht sich ebenfalls auf die Bedeutung variabler Options- bzw. Aktiennotierungen, wenn er als Fehlerquelle bei der Überprüfung des Black/Scholes-Modells angibt: The stock price may be observed at a different time from the option price. 39 Basieren dagegen sowohl Aktienkurse als auch Optionspreise auf variablen Notierungen, kann jeder Option genau der zeitlich passende Aktienkurs zugeordnet werden. Bei der ausschließlichen Verwendung von Aktien-Schlusskursen wird demgegenüber die tatsächliche Volatilität, die sich aufgrund der innertäglichen Wertschwankungen ergibt, nicht berücksichtigt und damit vermutlich unterschätzt. Somit wird das Ziel konterkariert, das Black/Scholes-Modell auf Validität zu überprüfen. In der vorliegenden Studie werden die Preise von Call-Optionen auf die Aktien von Deutscher Telekom, Siemens und Deutscher Bank analysiert. Diese drei Werte haben einen Anteil von 30% am Deutschen Aktienindex (DAX), der die 30 bedeutendsten und umsatzstärksten deutschen Aktien umfasst und ca. 70% der gesamten Marktkapitalisierung inländischer börsennotierter Gesellschaften repräsentiert. 40 Die drei untersuchten Aktienwerte machen damit rund ein Fünftel der Marktkapitalisierung sämtlicher inländischen börsennotierten Gesellschaften aus. Der Untersuchungszeitraum läuft vom 2. September bis 30. September In diesem Zeitraum wurden bei Siemens 285, bei der Deutschen Telekom 451 und bei der Deutschen Bank 514 Optionspreise analysiert. Insgesamt wurden somit die rechnerischen Preise zu Optionsnotierungen berechnet und mit den tatsächlich am Markt zustande gekommenen Optionspreisen verglichen. Um das zeitliche Auseinanderfallen von Optionspreis und Aktienkurs zu vermeiden, werden sekundengenaue Aktien- und Optionsnotierungen verwendet, wobei jeder Option der jeweils passende Aktienkurs zugeordnet wird. Sowohl die Optionsnotierungen als auch die Aktienkurse stammen von der Deutschen Börse. Die variablen Aktienkurse auf Xetra wurden über das Wertpapierinformationssystem (WPI) der Börsen-Zeitung bezogen. Je nach Aktie und Handelsvolumen handelt es sich um ca bis tägliche Kursnotierungen. 36 Vgl. MacBeth/Merville (1980), S. 287 sowie Beckers (1980), S Vgl. Rubinstein (1985), S. 456f. 38 Rubinstein (1985), S Black et al. (1992), S Vgl. Deutsche Börse (2002), S. 3.

16 Explorative Datenanalyse Für die Anwendung der korrekten Testverfahren ist es notwendig, die Eigenschaft der zu untersuchenden Daten zu kennen, weil klassische Methoden der inferenziellen Statistik auf den Annahmen beruhen, dass die Daten 1. normalverteilt, 2. seriell unkorreliert sind und 3. keine Ausreißer haben. Einige ungewöhnlich hohe Aktienkurse im Zeitraum bis führen zu einer leicht rechtsschiefen Dichtefunktion des DAX. Die Verteilung ist bimodal und platykurtisch und entspricht nicht annähernd einer Normalverteilung (siehe Abbildung 4) Dax-Stand Dax-Stand (Xetra-Schlusskurse) µ-2σ µ-σ µ µ+σ µ+2σ Normalverteilung Abbildung 4: Dichtefunktion des DAX Abbildung 5: Quantil-Quantil-Diagramm des DAX Das Quantil-Quantil-Diagramm für den Zeitraum vom bis verläuft insbesondere wegen der Baisse an den Aktienmärkten, in deren Folge der DAX am mit Punkten ein Sechs-Jahrestief erreichte, nicht linear auf der Winkelhalbierenden. Die starken Abweichungen von der Winkelhalbierenden im untersuchten Zeitraum lassen den Schluss zu, dass die empirische Verteilung nicht normalverteilt ist und dass Ausreißer auftreten (vgl. Abbildung 5). Auch nach der Value-at-Risk-Methode treten Extremwerte (über 4,16%) signifikant häufiger auf, als es nach der Normalverteilungshypothese der Fall sein dürfte. Der Autokorrelationskoeffizient erster Ordnung liegt bei 0,51%, während auf dem 95%-Konfidenzniveau serielle Korrelation erst bei 5,21% vorläge. Das heißt, die Kursveränderungen erfolgen nicht nach einem systematischen Muster, sondern sind voneinander unabhängig. Als Ergebnis der explorativen Datenanalyse kann festgehalten werden, dass auf die vorliegenden Daten keine parametrischen Verfahren angewendet werden können, da die Normalverteilungshypothese abgelehnt wird und darüber hinaus Ausreißer auftreten.

17 Überprüfung der Modellprämissen Es wurde bereits gezeigt, dass das Black/Scholes-Modell auf die Aufhebung der Annahmen hinsichtlich Zinssatz, Dividende, Steuern und Transaktionskosten robust reagiert. Als problematische Modellprämissen verbleiben daher die Annahmen der log-normalen Aktienkursverteilung sowie der konstanten Volatilität. Aus diesem Grund wird nachfolgend überprüft, ob diese Annahmen so stark von der Realität abweichen, dass das Black/Scholes-Modell nicht mehr sinnvoll angewendet werden kann. Die von Black/Scholes angenommene Normalverteilung von Aktienkursveränderungen stützt sich auf eine lange Tradition in der Finanzierungsliteratur, deren Ursprung man Bachelier zuschreiben kann. 41 Wie Abbildung 6 allerdings zeigt, folgen die logarithmierten Aktienkurse im Zeitraum bis nicht annähernd einer Log-Normalverteilung. Marktteilnehmer, die Optionen mit dem Black/Scholes-Modell bewerten, unterschätzen offensichtlich die Häufigkeit extremer Wertänderungen. Abbildung 6: Theoretische versus empirische logarithmierte Dichtefunktion des DAX Abbildung 7: Volatilität des DAX Die Annahme einer konstanten Volatilität erscheint für den Zeitraum vom bis aufgrund der hohen Schwankungen zweifelhaft (siehe Abbildung 7) und wird in der H-Statistik auf dem 99%-Konfidenzniveau abgelehnt. Die Volatilität ist für keinen Sechsmonatszeitraum innerhalb dieser Periode konstant. Die Modellprämissen der konstanten Volatilität sowie der log-normalen Aktienkursverteilung müssen aufgrund der empirischen Ergebnisse als problematisch angesehen werden. 41 Vgl. Bachelier (1900), S

18 Methodik zur Modellüberprüfung In der vorliegenden Untersuchung werden theoretische Optionspreise nach dem Black/Scholes-Modell berechnet und mit den korrespondierenden Marktpreisen verglichen, um eventuell vorhandene Fehlbewertungen aufzudecken. Grundsätzlich entspricht die Methodik derjenigen von Black/Scholes (1972). 42 Im Unterschied zu Black/Scholes verwendet die vorliegende Studie allerdings zeitgleiche Daten. Damit wird dem beobachteten Optionspreis die Aktiennotierung zugeordnet, die sich exakt zum Zeitpunkt der Feststellung des Optionspreises ergeben hat. 43 Die zukünftige Volatilität der Aktie wird aus den Kursbewegungen der vorangegangenen 30 Handelstage abgeleitet. In Anlehnung an Rubinstein (1985) werden die Optionen in drei Laufzeitkategorien unterteilt: kurze Laufzeit (T 120 Tage) 2. mittlere Laufzeit (121 T 221 Tage) 3. lange Laufzeit (> 221 Tage) Hinsichtlich des Ausübungspreises wurden die Optionen ebenfalls in drei verschiedene Kategorien eingeteilt (Ausübungspreis im Verhältnis zum Aktienkurs): 1. out-of-the money (< 95%) 2. at-the-money (95-105%) 3. in-the-money (> 105%) Aus der Kombination der unterschiedlichen Laufzeiten mit den verschiedenen Ausübungspreisen ergeben sich neun unterschiedliche Datenreihen, anhand derer überprüft wird, ob es zu systematischen Abweichungen zwischen den theoretischen Optionspreisen und den korrespondierenden Marktpreisen kommt. 42 Vgl. Black/Scholes (1972), S Auch Rubinstein (1985) nimmt eine vergleichbare sekundengenaue Zuordnung vor. 44 Vgl. Rubinstein (1985), S. 466.

19 Resultate der Modellüberprüfung Wahrscheinlichkeit von Fehlbewertungen Die Überprüfung des Black/Scholes-Modells fördert für die untersuchten Aktien systematische Preisabweichungen zu Tage. 45 Für die untersuchten Optionsnotierungen wurden die prozentualen Abweichungen der mit dem Black/Scholes-Modell errechneten theoretischen Optionspreise von den tatsächlichen Optionspreisen ermittelt und hinsichtlich Ausübungspreis und Laufzeit systematisiert (siehe Abbildung 8). In-the-money At-the-money Out-of-the-money Kurze Laufzeit 187 Optionen 241 Optionen 524 Optionen Minimum -15,68% -20,84% -98,12% Maximum 26,77% 435,67% 3.352,83% Mittelwert 3,49% 20,68% 123,61% Median 0,88% 10,73% 67,11% Standardabweichung 8,59% 41,07% 252,93% Mittlere Laufzeit 30 Optionen 33 Optionen 102 Optionen Minimum -13,12% -12,50% -14,48% Maximum 30,65% 53,31% 181,35% Mittelwert 7,68% 15,09% 49,40% Median 4,83% 14,02% 48,41% Standardabweichung 13,57% 13,60% 44,62% Lange Laufzeit 31 Optionen 21 Optionen 81 Optionen Minimum -10,54% -6,14% -5,50% Maximum 17,39% 46,16% 195,61% Mittelwert 5,49% 20,85% 60,49% Median 5,43% 23,52% 61,77% Standardabweichung 7,55% 14,53% 42,15% Abbildung 8: Abweichungen der rechnerischen Optionspreise von den Marktpreisen 45 Rubinstein kommt ebenfalls zu dem Ergebnis, dass systematische Preisabweichungen nicht aktienspezifisch sind, sondern für alle Werte existieren; vgl. Rubinstein (1985), S. 478.

20 Die Wahrscheinlichkeit einer Fehlbewertung (Über- bzw. Unterbewertung) hängt systematisch mit der Änderung der Variablen Laufzeit und Ausübungspreis zusammen. Angesichts der (teilweise deutlich) positiven Mediane besteht nach dem Black/Scholes-Modell eine höhere Wahrscheinlichkeit für die Überbewertung einer Option als für deren Unterbewertung. 46 Die Wahrscheinlichkeiten für Über- bzw. Unterbewertungen sind in Abbildung 9 hinsichtlich unterschiedlicher Ausübungspreise und Laufzeiten zusammengefasst. In-the-money At-the-money Out-of-the-money Kurze Laufzeit 187 Optionen 241 Optionen 524 Optionen Überbewertung 59,7% 75,1% 89,1% Unterbewertung 40,3% 24,9% 10,9% Mittlere Laufzeit 30 Optionen 33 Optionen 102 Optionen Überbewertung 70,0% 90,1% 80,4% Unterbewertung 30,0% 9,9% 19,6% Lange Laufzeit 31 Optionen 21 Optionen 81 Optionen Überbewertung 80,6% 90,5% 96,3% Unterbewertung 19,4% 9,5% 3,7% Abbildung 9: Wahrscheinlichkeiten für Über- bzw. Unterbewertungen In insgesamt 81,2% der Fälle (gewichteter Durchschnitt sämtlicher untersuchten Optionen) bewertet das Black/Scholes-Modell europäische Optionen zu hoch. Die Wahrscheinlichkeit einer Überbewertung liegt im Intervall von [59,7%; 96,3%] in Abhängigkeit von Ausübungspreis und Laufzeit. Abbildung 10 veranschaulicht den Zusammenhang zwischen den Variablen Restlaufzeit und Ausübungspreis und der Wahrscheinlichkeit einer Überbewertung durch das Black/Scholes-Modell. 46 Das folgt aus der Definition des Medians z = x[(n+1)/2] für ungerade n bzw. z = ½ (x[n/2] + x[n/2+1]) für gerade n, vgl. z. B. Schweitzer (1999), S. 48 oder Rönz (2001), S. 45f.

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis XVII. Abkürzungsverzeichnis... XXIII. Symbolverzeichnis...XXVII. Abbildungsverzeichnis...XXXI. Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXIII Symbolverzeichnis...XXVII Abbildungsverzeichnis...XXXI Tabellenverzeichnis... XXXV 1 Einführung...1 1.1 Entwicklung und Bedeutung der Optionsbewertung...1 1.2 Problemstellung...4

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN

DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN DIE DIFFERENTIALGLEICHUNG ZUR BESTIMMUNG DES PREISES VON WäHRUNGSOPTIONEN von HANS-JüRG BüTTLER In der vorliegenden Notiz werden zuerst Kennziffern des Wechselkurses, die für die lognormale Verteilung

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen Finanzmathematik Absichern und Bewerten von Optionen Arnold Janssen / Klaus Janßen Universität Düsseldorf 27.09.2012 Rohstoffe, Devisen, Aktien, Kredite,... haben Preise, die im Laufe der Zeit zufällig

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein

Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Optionspreisbestimmung nach Cox-Ross-Rubinstein Michael Beer 8. Mai 000 Inhaltsverzeichnis Einführung und Problembeschreibung. Was sind Optionen?.............................. Modellspezifikation..............................3

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

Homework II. November 2010. Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ. P.Weber@unibas.ch

Homework II. November 2010. Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ. P.Weber@unibas.ch Homework II November 2010 Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ P.Weber@unibas.ch Exercise 1 Explain the no-arbitrage and the risk-neutral valuation approaches to valuing a European

Mehr

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013

Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung in die Optionsbewertung Sommersemester 2013 Walter Sanddorf-Köhle Foliensatz Nr. 3 1 / 46 Ein Einperiodenmodell Beispiel 5 Betrachtet wird nun ein Wertpapiermarkt mit

Mehr

Black Scholes Modell. 1 Vgl. [1].

Black Scholes Modell. 1 Vgl. [1]. Black Scholes Modell Seit dem Aufsatz von FISHER BLACK und MYRON SCHOLES 1 1973 haben sich die Märkte für Optionen schneller als die für jedes andere Finanzprodukt in der Geschichte entwickelt. Damals

Mehr

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

Finanz- und Risikomanagement II

Finanz- und Risikomanagement II Finanz- und Risikomanagement II Fakultät Grundlagen März 2009 Fakultät Grundlagen Finanz- und Risikomanagement II Einperiodenmodell Marktmodell Bewertung von Derivaten Binomialbaum Bewertungen im Abhängigkeiten

Mehr

Nicht-rekombinierbare Binomialbäume und ihre Anwendung in der Finanzmathematik Betreuer: Lars Grüne

Nicht-rekombinierbare Binomialbäume und ihre Anwendung in der Finanzmathematik Betreuer: Lars Grüne Nicht-rekombinierbare Binomialbäume und ihre Anwendung in der Finanzmathematik Betreuer: Lars Grüne Michaela Baumann Universität Bayreuth Dornbirn, 12. März 2015 Motivation Ein Kunde möchte bei einer Bank

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Francesca Biagini Mathematisches Institut, LMU biagini@math.lmu.de Münchner Wissenschaftstage im Jahr der Mathematik 21. Oktober 28

Mehr

Das Black-Scholes Marktmodell

Das Black-Scholes Marktmodell Das Black-Scholes Marktmodell Andreas Eichler Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz 8. April 2011 1 / 14 Gliederung 1 Einleitung Fortgeschrittene Finanzmathematik einfach erklärt

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Mag. Tomáš Sedliačik Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen Universität Wien 1 Themenübersicht 1. Portfoliotheorie und Portfoliomodelle i. Grundbegriffe: Rendite,

Mehr

Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen

Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen Randolf Roth Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de Die Bewertung von Aktien mit Hilfe der Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de In letzter Zeit scheint es, als könne man der alten Weisheit, dass man über alles reden darf,

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Fachbereich BW L Lehrstuhl für Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer UHH Lehrstuhl für Derivate Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Hamburg Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Mehr

Quantitative Research in der Praxis. Hans Bühler GLOBAL QUANTITATIVE RESEARCH Berlin, 3. Juli 2002

Quantitative Research in der Praxis. Hans Bühler GLOBAL QUANTITATIVE RESEARCH Berlin, 3. Juli 2002 Quantitative Research in der Praxis Hans Bühler GLOBAL QUANTITATIVE RESEARCH Berlin, 3. Juli 2002 Quantitative Research in der Praxis Vorstellung der Gruppe Aufgaben und Interaktion innerhalb von Global

Mehr

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik III Stochastische Analysis und Finanzmathematik Ziel dieses Kapitels ist es, eine Einführung in die stochastischen Grundlagen von Finanzmärkten zu geben. Es werden zunächst Modelle in diskreter Zeit behandelt,

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte)

Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Aufgabe 1: Bewertung von Optionen (48 Punkte) Am arbitragefreien Kapitalmarkt werden europäische und amerikanische nicht dividendengeschützte Verkaufsoptionen auf eine Aktie mit einer Restlaufzeit von

Mehr

Finanzmathematik... was ist das?

Finanzmathematik... was ist das? Finanzmathematik... was ist das? The core of the subject matter of mathematical finance concerns questions of pricing of financial derivatives such as options and hedging covering oneself against all eventualities.

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009

Optionsbewertung. Christof Heuer und Fabian Lenz. 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen 2. Februar 2009 nach Black-Scholes mit sprüngen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Optionsarten Modellannahmen 2 Aktienmodell Beispiele für e ohne Sprung 3 nach Black-Scholes

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder Portfoliotheorie Von Sebastian Harder Inhalt - Begriffserläuterung - Allgemeines zur Portfoliotheorie - Volatilität - Diversifikation - Kovarianz - Betafaktor - Korrelationskoeffizient - Betafaktor und

Mehr

Master-Seminar Derivate

Master-Seminar Derivate Master-Seminar Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Wintersemester 2012/13 Prof. Dr. Alexander Szimayer (UHH) Master-Seminar Derivate Wintersemester 2012/13 1 / 14 Organisatorisches

Mehr

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/ Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08 http://code.google.com/p/mitgetexed/ Stand: 4. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation und erste Begriffe 2 2 Endliche Finanzmärkte 4 3 Das Cox-Ross-Rubinstein-Modell

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Transparentes Reporting von strukturierten Produkten Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Agenda 1. Einführung 2. Konzept: effektives Exposure 3. Umsetzung bei Wegelin & Co. 4. Zusammenfassung und

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 16 Crash Course Optionen: Pricing & Hedging in diskreter Zeit Literatur Kapitel 16 * Uszczapowski: Kapitel 2, 3, 6 * Pliska: Kapitel 1.4 * Lamberton & Lapeyre:

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals Institut für Unternehmensrechnung und Controlling Abteilung Managerial Accounting Prof. Dr. Markus C. Arnold, Dr. Robert Grasser Professur für Marketing und Controlling Prof. Dr. Martin Artz Die optimale

Mehr

Value at Risk Einführung

Value at Risk Einführung Value at Risk Einführung Veranstaltung Risk Management & Computational Finance Dipl.-Ök. Hans-Jörg von Mettenheim mettenheim@iwi.uni-hannover.de Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

Mehr

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0 Reihe Portfoliomanagement, Band 7: SCHÄTZUNG UND PROGNOSE VON BETAWERTEN Eine Untersuchung am deutschen Aktienmarkt von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

ZERTIFIKATE spielend beherrschen

ZERTIFIKATE spielend beherrschen UDI ZAGST / MICHAEL HUBER RUDI ZAGST / MICHAEL HUBER ZERTIFIKATE ZERTIFIKATE spielend beherrschen spielend beherrschen Der Performance-Kick Der Performance-Kick für Ihr für Portfolio Ihr Portfolio inanzbuch

Mehr

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Pascal Heider Institut für Numerische Mathematik 30. März 2011 Einleitung Frage: Ist der Kurs einer Aktie absicherbar? Beispiel: Sie besitzen eine Daimler

Mehr

Aufgabensammlung. Bank II

Aufgabensammlung. Bank II BankII Seite 1 Aufgabensammlung Bank II Inhaltsverzeichnis Optionspreistheorie...2 Unternehmensbewertung...45 Verständnisfragen...62 BankII Seite 2 Klausur WS 1992/93 Aufgabe 1 Optionspreistheorie Teil

Mehr

Die Ökonomie von Glücksspielen

Die Ökonomie von Glücksspielen Die Ökonomie von Glücksspielen Teil II: Risiko, Unsicherheit, EVF-Model Dr. Ingo Fiedler 09.04.2013 Organisatorisches Keine Verschiebung der Veranstaltung Eventuell: Beginn bereits um 16Uhr? Erinnerung:

Mehr

zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 = S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 = S 0 0,909 165,28 = 16,53

zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 = S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 = S 0 0,909 165,28 = 16,53 zu Aufgabe 3b) Binomialmodell: C 0 S 0 B(a n;p ) E r -n B(a n;p*) Hier: C 0 S 0 0,909 65,8 6,53 Frage: Wie setzt sich das Duplikationsportfolio des Calls (anteiliger Aktienkauf teilweise kreditfinanziert)

Mehr

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 1 Einführung in die statistische Datenanalyse Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 2 Gliederung 1.Grundlagen 2.Nicht-parametrische Tests a. Mann-Whitney-Wilcoxon-U Test b. Wilcoxon-Signed-Rank

Mehr

Bedingungen über die Berechnung der von den unmittelbaren Abwicklungsteilnehmern zu leistenden Abwicklungssicherheiten

Bedingungen über die Berechnung der von den unmittelbaren Abwicklungsteilnehmern zu leistenden Abwicklungssicherheiten Bedingungen über die Berechnung der von den unmittelbaren Abwicklungsteilnehmern zu leistenden Abwicklungssicherheiten 2.10 CCP.A Abwicklungssicherheiten 27.06.2011 Seite 1 von 14 In Ausführung des 52

Mehr

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel IX: Bubbles Inhaltsverzeichnis Dieses Kapitel widmet sich Finanzmärkten, auf denen Finanzprodukte (Assets) gehandelt

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte) Sie sind neu verantwortlich für das Risikomanagement einer Pensionskasse. Die Kasse hat bisher nur in fest verzinsliche Wertpapiere

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds Hedging von Zinsrisiken Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg Bond Yields und Preise von Zerobonds 3 Zerobonds mit Nominalwert F=100 yield to maturity r=10% (horizontale Zinskurve),

Mehr

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement B. rke FH Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt February 4, 006 Aufgabenblatt: "Bewertung von Optionen" 1 Lösungshinweise 1 uropean Put Option Zeichnen Sie den einer

Mehr

Marktpreismodelle für Optionen im internationalen Vergleich mit KNN

Marktpreismodelle für Optionen im internationalen Vergleich mit KNN Marktpreismodelle für Optionen im internationalen Vergleich mit KNN Rouven Wiegard wiegard@iwi.uni-hannover.de Königsworther Platz 1 D-30167 Hannover Gäste-, Doktoranden- und Diplomandenkolloquium Agenda

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

Amerikanischen Optionen

Amerikanischen Optionen Die Bewertung von Amerikanischen Optionen im Mehrperiodenmodell Universität-Gesamthochschule Paderborn Fachbereich 17 Seminar Finanzmathematik SS 2001 Referentin: Christiane Becker-Funke Dozent: Prof.

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel von Christian Schmitz Übersicht Zufallszahlen am Computer Optionspreis als Erwartungswert Aktienkurse simulieren Black-Scholes Formel Theorie

Mehr

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 Einfache Derivate von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 14 Jänner 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Begriffsbestimmung

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz)

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Target Volatility & Risk Control Indizes Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Agenda Einleitung/Motivation Der Risk Control Mechanismus Exkurs: Varianz- und Volatilitätsschätzer

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Hedgefond Replikation: Eine empirische Analyse verteilungsbasierter Ansätze

Hedgefond Replikation: Eine empirische Analyse verteilungsbasierter Ansätze Alternative Investments 12 Hedgefond Replikation: Eine empirische Analyse verteilungsbasierter Ansätze Bearbeitet von Corinna Frädrich 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 76 S. Paperback ISBN 978 3 95934 654

Mehr

Die Black-Scholes-Gleichung

Die Black-Scholes-Gleichung Die Black-Scholes-Gleichung Franziska Merk 22.06.2012 Outline Optionen 1 Optionen 2 3 Optionen Eine Kaufoption ist ein Recht, eine Aktie zu einem heute (t=0) festgelegten Preis E an einem zukünftigen Zeitpunkt

Mehr

Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt

Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt Prof. Dr. Marco Wilkens 01.

Mehr

Optionen. Univ.- Ass. Dr. Helmut Elsinger Institut für BWL an der Universität Wien. Optionen

Optionen. Univ.- Ass. Dr. Helmut Elsinger Institut für BWL an der Universität Wien. Optionen Univ.- Ass. Dr. Helmut Institut für BWL an der Universität Wien Der Käufer einer Option (long position) hat das Recht, einen bestimmten Basiswert (Aktie, Anleihe, Waren, etc.) an (bis) zu einem bestimmten

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Varianzanalyse ANOVA

Varianzanalyse ANOVA Varianzanalyse ANOVA Johannes Hain Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/23 Einfaktorielle Varianzanalyse (ANOVA) Bisher war man lediglich in der Lage, mit dem t-test einen Mittelwertsvergleich für

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel Seite 1 von 24 Zufallszahlen am Computer 3 Gleichverteilte Zufallszahlen 3 Weitere Verteilungen 3 Quadratische Verteilung 4 Normalverteilung

Mehr

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer 1 Einleitung Im Rahmen des SST wird teilweise vereinfachend angenommen, dass der Zusammenhang zwischen der Veränderung des risikotragenden

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr