Hannover Juni 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hannover 23. 25. Juni 2011"

Transkript

1 PROGRAMM 14. Jahreskongress Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. Leitlinien und Qualitätsstandards Faszination Biotechnologie Hannover Juni 2011

2 Lohmann & Rauscher Der Patient im Mittelpunkt therapiegerecht versorgt. Rosidal sys Wickeldemonstrationen bei uns am Stand Live erleben indikationsgerechte Abstimmung aller Einzelkomponenten für die Behandlung des Ulcus cruris gute Therapieergebnisse durch hohen Arbeitsdruck einfach anzulegen und hoher Tragekomfort kosteneffizient, da wiederverwendbar d

3 Inhaltsverzeichnis Organisation & Impressum Hauptsponsoren... 6 Grußworte Kongresspräsident/Präsident der DGfW e.v Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover... 8 Staatssekretär des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur... 9 Präsident und Vorstand Forschung und Lehre der MHH Qualifikation (WAcert DGfW (Beruf) ) und (WTcert DGfW (Beruf) ) Programmübersicht Donnerstag, Freitag, Samstag, Wissenschaftliches Programm Donnerstag, Freitag, Samstag, DGfW-Akademie Workshop- und Seminarprogramm Medienpartner, Industrie-Symposien & Industrie-Workshops Fachausstellung Ausstellungs- und Gebäudepläne Allgemeine Informationen Wissenschaftliche Preise Hotelreservierung/Unterkunft Registrierung Begleichung der Gebühren/Zahlungsbestätigung Teilnahmegebühren Anreise/Parken Anfahrtskizze Geländeplan Kooperation mit der Deutschen Bahn Deutsche Bahn-Netzplan Hannover Stadtbahnnetz Hannover Fortbildungspunkte und Zertifizierung Vor-Ort-Informationen Rahmen- & Begleitprogramm Autoren, Referenten, Vorsitzende, Workshop- & Seminarleiter Allgemeine Geschäftsbedingungen

4 4 Organisation & Impressum Veranstalter Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung (DGfW) e.v. Glaubrechtstraße Gießen Kongresspräsident Univ.-Prof. Dr. med. Peter M. Vogt Direktor der Klinik und Poliklinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie Medizinische Hochschule Hannover Carl-Neuberg-Straße Hannover Lokales Wissenschaftliches Komitee Michaele Brehmer, Dipl. Pflegewirtin Dr. med. Catarina D. Hadamitzky Claudia Kempf Andrea Mademann PD Dr. med. Dr. phil. Ursula Mirastschijski Programmkommission Dr. med. Sixtus Allert (Hameln) Gonda Bauernfeind (Hamm/Sieg) Dr. med. Ludwik K. Branski (Galveston/US) Dr. med. Maria Ines Cartes (Hannover) Prof. Dr. med. Joachim Dissemond (Essen) Werner Droste (Selm) Dr. med. Stephan Eder (Konstanz) Prof. Dr. med. Sabine A. Eming (Köln) Dr. med. Günther Fuhrer (Reutlingen) Univ.-Prof. Dr. med. Riccardo Giunta (München) Falk Goedecke (Hagen) Dr. med. Sven Gregor (Remscheid) Oliver Gültig (Aschaffenburg) PD Dr. med. Carl Haasper (Hannover) Dr. med. Bernd Christian Herold (Hannover) Daniela Hoja (Berlin) Dipl.-Psych. Stefanie Jasper (Hannover) Dr. med. Wolf-Rüdiger Klare (Radolfzell) PD Dr. med. Ulrich Kneser (Erlangen) Univ.-Prof. Dr. med. Wolfgang Koppert (Hannover) PD Dr. med. Andreas Körber (Essen) Dr. med. Martin Koschnick (Lissabon/PT) Dr. med. Robert Krämer (Hannover) Kongressekretär Prof. Dr. med. Karsten Knobloch, FACS Leitender Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie Medizinische Hochschule Hannover Carl-Neuberg-Straße Hannover Dr. rer. nat. Kerstin Reimers Univ.-Prof. Dr. med. Hans-Oliver Rennekampff Dr. med. Heiko Sorg Steve Strupeit, Dipl. Pflegewirt (FH) (Hamburg) Paula Weishäupl-Karstens Dr. med. Christian Kühn (Hannover) Penelope Kühn (Nastätten) Martina Lachmund (Hannover) PD Dr. med. Stefan Langer (Bochum) Dr. med. Severin Läuchli (Zürich/CH) Wendelin Lauxen (Aschaffenburg) Christian Moosmann (Freiburg i.br.) Dr. med. Andreas David Niederbichler (Hannover) Brigitte Nink-Grebe (Gießen) Carola Oelke-Scorrano (Münster b. Dieburg) Martina Oldhafer (Hannover) Prof. Dr. med. Lukas Prantl (Regensburg) Raico Pschichholz (Berlin) PD Dr. med. Dr. med. habil. Bert Reichert (Nürnberg) Jörg Reisgies (Hannover) Prof. Dr. med. Hans-Bernd Reith (Konstanz) Prof. Dr. med. Hauke Schumann (Freiburg i.br.) Prof. Dr. med. Dipl.-Ing. Hans-Martin Seipp (Gießen) Dr. med. Jörg H. Simanowski (Hannover) Jürgen Sorge (Hannover) Univ.-Prof. Dr. med. Lars Steinsträßer (Bochum) Prof. Dr. Meike Stiesch (Hannover) Prof. Dr. med. Martin Storck (Karlsruhe)

5 Organisation & Impressum 5 Programmkommission Kerstin Waldvogel-Röcker (Hannover) Prof. Dr. med. Thomas Werfel (Hannover) Vorstand der DGfW Präsident Vizepräsident Medizin Vizepräsident Pflege Schatzmeister Beauftragter für Forschung und Kommunikation Fachvorstand Niedergelassene Ärzte Fachvorstand Nichtärztliche Heilberufe Generalsekretärin Dr. med. Thomas Wild (Wien/AT) Peter Wörmann (Hanau) Univ.-Prof. Dr. med. Peter M. Vogt (Hannover) Prof. Dr. med. Hisham Fansa (Bielefeld) Dipl. Pflegewirt Steve Strupeit (Hamburg) Dr. jur. Rolf Jungbecker (Freiburg i.br.) Prof. Dr. med. Hans-Martin Seipp (Gießen) Dr. med. Wilfried Jungkunz (Bad Mergentheim) Oliver Gültig (Aschaffenburg) Brigitte Nink-Grebe (Gießen) Kooperationspartner Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.v. (BVDD) Berufsverband lymphologisch tätiger Ärzte Deutschlands (BLD) Deutsche Dermatologische Gesellschaft AG Wundheilung (AGW) DVET Fachverband Stoma und Inkontinenz e.v. European Tissue Repair Society (ETRS) sowie European Wound Management Association (EWMA) Austrian Wound Association (AWA) Swiss Association for Wound Care (SAfW) Kongressorganisation Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH Jana Rausch Carl-Pulfrich-Straße Jena Telefon +49 (0) Fax +49 (0) Telefon +49 (0) (Registrierung) Veranstaltungsort Termin Convention Center Hannover Juni 2011 Deutsche Messe Messegelände Hannover Programmerstellung Satz Druck Auflage Redaktionsschluss 15. April 2011

6 6 Hauptsponsoren Goldsponsor Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG (Rengsdorf) Silbersponsoren KCI Medizinprodukte GmbH (Wiesbaden) Sorbion Deutschland GmbH & Co. KG (Senden) URGO GmbH (Sulzbach) Bronzesponsoren BSN medical GmbH (Hamburg) Coloplast GmbH (Hamburg) COVIDIEN Deutschland GmbH (Neustadt a.d. Donau) Sanitätshaus Aktuell Sanitätshaus Aktuell AG (Vettelschoß)

7 Grußwort des Kongresspräsidenten/Präsidenten der DGfW e.v. 7 Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Wundtherapeuten, Lymphologen und an der Wundbehandlung Interessierte, sehr geehrte Damen und Herren, der 14. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover vom Juni 2011 steht unter dem Thema Leitlinien und Qualitätsstandards in der Wundheilung und Wundbehandlung und wird als besonderen Schwerpunkt die Biotechnologie umfassen. Zahlreiche wissenschaftliche Vorträge, ergänzt durch Workshops zu Gewebezüchtung, Hautersatz und pharmakologische Beeinflussung der Wundheilung werden uns den aktuellen Standard und die zukünftigen Möglichkeiten aufzeigen. Es ist uns gelungen namhafte und anerkannte nationale und internationale Experten zu den verschiedensten Schwerpunktthemen zu gewinnen, um mit ihnen die großen Herausforderungen für die Wundtherapie wie Evidenz, Leitlinien, Standards und Versorgungsstrukturen zu diskutieren. Einen breiten Raum werden auch in diesem Jahr die zahlreichen Workshops einnehmen, die nach der großen Nachfrage des letzten Jahres nun mehr Teilnehmern durch Erhöhung der Kapazitäten die Möglichkeit zur praktischen Fortbildung geben sollen. Am Wissenschaftsstandort Hannover mit dem Exzellenzcluster REBIRTH (Regenerative Biology to Reconstructive Therapy) der Medizinischen Hochschule Hannover sowie der Leibniz Universität Hannover finden sich herausragende Forschungsinstitutionen. Vor diesem Hintergrund ist dem Kongress die lokale Unterstützung von Politik und Wissenschaft gewiss und motiviert uns, mit Ihnen in die Zukunft der Wundbehandlung zu blicken, die durch Innovationen neue aussichtsreiche Perspektiven gewährt. Unsere Landeshauptstadt bietet mit dem Convention Center auf dem Messegelände hervorragende Tagungsbedingungen für den fachlich/wissenschaftlichen Austausch zusammen mit einem großen kulturellen Angebot und einem landschaftlich reizvollen Umfeld. Ich freue mich darauf, Sie vom Juni 2011 zum 14. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. begrüßen zu dürfen und wünsche Ihnen einen spannenden und informativen Kongress. Mit den besten Grüßen Ihr Univ.-Prof. Dr. med. Peter M. Vogt Präsident der DGfW e.v.

8 8 Grußwort des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Hannover Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, dass die Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung (DGfW) e.v. ihren Jahreskongress 2011 in Hannover durchführt und begrüße alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr herzlich in der niedersächsischen Landeshauptstadt. Mit der Wahl des diesjährigen Tagungsortes haben Sie eine gute Entscheidung getroffen. Hannover wird mit seiner hervorragenden Infrastruktur sicher zum Erfolg Ihres Kongresses beitragen. Mit dem Convention Center auf dem Messegelände haben Sie darüber hinaus moderne und ansprechende Räumlichkeiten gewählt. Durch die Präsidentschaft von Herrn Prof. Dr. Peter M. Vogt, dem Direktor der Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), besteht eine enge Bindung zwischen der DGfW und Hannover. Prof. Vogt hat auch die Kongresspräsidentschaft übernommen und kann die Tagung damit nicht nur fachlich hochkompetent, sondern auch als Ortskundiger bestens führen. Neben dem umfangreichen Programm wird vielleicht etwas Zeit bleiben, Einiges von unserer schönen Stadt zu sehen und zu erleben. Hannover zählt mit knapp Studierenden und rund Beschäftigten an den Hochschulen zu den bedeutenden deutschen Wissenschaftsstandorten Studierende kommen aus dem Ausland, die Mehrheit von ihnen stammt aus asiatischen und osteuropäischen Ländern. Darüber hinaus werden im Rahmen der Exzellenzinitiative der Bundesregierung die Exzellenzcluster Rebirth und Quest sowie die Hannover Biomedical Research School (HBRS) gefördert. Zahlreiche außeruniversitäre, wissenschaftliche Einrichtungen haben ebenfalls hier ihren Sitz. Die MHH ist in der Flotte unserer wissenschaftlichen Einrichtungen ein Flaggschiff mit hohem internationalen Renommee. Dieser gute Ruf und die sich hier bietenden Tagungsbedingungen ziehen immer wieder bedeutende Kongresse, wie die DGfW-Jahrestagung, nach Hannover. Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Aufenthalt mit vielen interessanten Begegnungen, regem Austausch und neuen Eindrücken. Stephan Weil Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover

9 Grußwort des Staatssekretärs des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur 9 Sehr geehrte Damen und Herren, es freut mich, dass der 14. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. in der niedersächsischen Landeshauptstadt stattfindet. Der Standort Hannover ist für einen solchen Kongress gut gewählt. Dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass Niedersachsen mit der Medizinischen Hochschule Hannover und der Universitätsmedizin Göttingen über zwei Hochschulkliniken mit hervorragendem internationalen Ruf verfügt. Im Rahmen des Wundmanagements werden auch dort neue, optimierte Verfahren zur Behandlung sowie zur Verbesserung von Verbandsmaterialien erforscht und entwickelt. Die Betroffenen profitieren unmittelbar von neuen Erkenntnissen und Verfahren, die ihnen ein neues Stück Lebensqualität zurückgeben können. Das Thema Wundbehandlung gewinnt aber nicht nur im Hinblick auf den demographischen Wandel und die zunehmende Ausbreitung chronischer Erkrankungen an Bedeutung. In Zeiten knapper werdender öffentlicher Mittel kann durch ein systematisches und nachhaltiges Gesundheits- und Wundmanagement ein deutliches Mehr an Qualität und Effizienz in der Patientenversorgung erlangt werden. Um dies zu erreichen, bedarf es qualifizierter und engagierter Fachkräfte, die hierzu einen wichtigen Beitrag leisten. Aber nicht nur in den Hochschulklinika spielen Wundheilung und -behandlung bei der Versorgung von Patienten eine entscheidende Rolle. Eine Vielzahl von Dienstleistungsberufen ist auf diesem wichtigen Feld tätig und arbeitet bereits Hand in Hand. Dennoch besteht sicherlich Entwicklungspotential, um das Zusammenwirken der einzelnen Sparten noch reibungsloser zu gestalten. Umso wichtiger ist eine Veranstaltung, die alle Beteiligten zum regen Erfahrungsaustausch an einen Tisch holt und einen Blick über den eigenen Tellerrand hinaus ermöglicht. Vor allem für den ärztlichen Nachwuchs erhoffe ich mir interessante Anregungen und Impulse für die praktische Arbeit. Ich hoffe, dass der Kongress allen Beteiligten beste Möglichkeiten bietet, Zugang zu Fachwissen auf höchstem Niveau zu erhalten und aktives Networking zu betreiben und wünsche den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie den Organisatoren viel Erfolg und viele interessante Gespräche. Dr. Josef Lange Staatssekretär des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur

10 10 Grußwort des Präsidenten und Vorstand Forschung und Lehre der MHH Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, der 14. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. steht unter dem Motto Leitlinien und Qualitätsstandards in Wundheilung und Wundbehandlung mit dem Untertitel Faszination Biotechnologie. Ich freue mich sehr, dass Hannover und insbesondere die Medizinische Hochschule Hannover federführend in der Veranstaltung dieser Tagung ist. Das wissenschaftliche Komitee setzt sich aus Pflegepersonal und Ärzten der Medizinischen Hochschule Hannover zusammen und hat ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, das auch Einblick in die Zukunft der Wundbehandlung erlaubt. Fortschrittliche Innovationen der Wundbehandlung auf biotechnologischer Grundlage lassen erwarten, dass die Therapie chronischer Wunden effizienter und für die Patienten schonender wird. Ich freue mich auch, dass die Medizinische Hochschule Hannover mit ihrem Excellenzcluster REBIRTH mit ihrer herausragenden Regenerationsforschung zur Zukunft der Wundbehandlung im Sinne der bestmöglichen Wiederherstellung beiträgt. Als medizinischer Wissenschaftsstandort, gleichzeitig aber auch als Klinikum der Supramaximalversorgung haben wir unser Augenmerk immer auf die schnellstmögliche Umsetzung grundlagenwissenschaftlicher und technologischer Innovationen in die klinische Versorgung praktiziert. Ich freue mich sehr, dass dieser hervorragende wissenschaftliche Kongress in diesem Jahr in Hannover stattfindet und wünsche der Veranstaltung in jeder Hinsicht Erfolg und Ihnen schöne Stunden in unserer niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover. Prof. Dr. med. Dieter Bitter-Suermann Präsident der Medizinischen Hochschule Hannover

11 Qualifikation (WAcert DGfW (Beruf) ) und (WTcert DGfW (Beruf) ) Qualifizieren Sie sich für den Bereich Wundbehandlung und Wundheilung in Europa im Rahmen der einzigen akkreditierten Personenzertifizierung nach DIN EN im deutschsprachigen Raum. 11 Die Qualifizierung umfasst im Basiskurs 84 UE und schließt mit der Prüfung zum zertifizierten Wundassistenten WAcert DGfW (Beruf) ab. Danach können Sie den Aufbaukurs (236 UE) zum zertifizierten Wundtherapeuten besuchen und die Prüfung zum WTcert DGfW (Beruf) ablegen. Die DGfW hat ein leitlinienbasiertes Curriculum erstellt, das in drei Konsensuskonferenzen mit 78 Vertretern von wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften, Berufsverbänden verschiedener Berufsgruppen, Selbsthilfegruppen und Kostenträgern konsentiert und verabschiedet wurde. Das Curriculum der DGfW bündelt das evidenzbasierte medizinische Wissen und die klinische Erfahrung der wissenschaftlichen Fachgesellschaften sowie die pflegewissenschaftliche Expertise. Das Curriculum ist die Basis für die Vermittlung von Fachwissen, welches durch unterschiedliche Anbieter in gleichem Umfang umgesetzt wird. Mit dem Abschluss WAcert DGfW (Beruf) und WTcert DGfW (Beruf) zeigen Sie Betroffenen, ihren Angehörigen und den Kostenträgern, dass Sie eine besondere Kompetenz erworben haben. WTcert ist ein Gütesiegel, das man nur durch eine Prüfung erwerben kann. Diese Prüfung wird von einem für diesen Bereich akkreditierten Zertifizierer durchgeführt. Die Zertifizierungsgesellschaft wird regelmäßig von der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) geprüft und visitiert. Die Akkreditierung für den Bereich Wundheilung und Wundbehandlung steht jeder allgemein anerkannten Zertifizierungsgesellschaft offen. Die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) ist seit Februar 2010 offiziell von der Europäischen Kommission als nationale Akkreditierungsstelle anerkannt. Weitere Informationen zu Terminen und Kosten erhalten Sie unter und bei folgenden Anbietern:

12 12 Programmübersicht Donnerstag, :00 12:15 12:30 S 1 Saal Bonn (P 200) Saal Dresden (P 60) Saal Berlin (P 35) Saal Heidelberg (P 35) S 2 Neues Wissen zur Dekubitusbehandlung und -prophylaxe!? WS 1 Wundauflagen WS 5 Dopplersonographie für Gesundheitsfachberufe 12:45 13:00 Messmethoden in der Lymphologie 13:15 13:30 13:45 S. 18 S. 18 S.18 S :00 14:15 Zukünftiges S 3 WS 2 WS 6 14:30 Bildungsmanagement für Herstellerneutrale Wundauflagen Dopplersonographie für 14:45 Gesundheitsberufe Wundbehandlung und Gesundheitsfachberufe 15:00 Wundtherapie 15:15 15:30 S. 18 S. 19 S. 19 S :45 16:00 Moderne Biotechnologie 16:15 Kann das bei meiner Wunde 16:30 helfen? 16:45 Patienten fragen Experten antworten 17:00 S 4 Umsetzung des Expertenstandard Pflege von Menschen mit chronischen Wunden WS 3 Fistel-Stoma WS 7 Niederdruck-Wundtherapie (NPWT) 17:15 S.20 S. 21 S. 21 S :30 17:45 Moderne Biotechnologie in der Wundtherapie Falldiskussion mit Experten S 5 Ernährung und Wundbehandlung WS 4 Fistel-Stoma WS 8 Niederdruck-Wundtherapie (NPWT) 18:00 18:15 18:30 18:45 19:00 S. 22 S. 23 S. 23 S :15 19:30 19:45 20:00 Symposium Patientenforum Ärzteforum

13 Programmübersicht Donnerstag, :00 12:15 12:30 S 6 Saal Leipzig (P 70/P 35) Saal Frankfurt (P 35) Saal München (P 35) Saal 111 (P 25) WS 12 Versorgung beim diabetischen Fußsyndrom WS 16 Korrekte Wunddokumentation Zertifizierter Wundassistent WAcert DGfW (Beruf) 12:45 Notfallsonographie des 13:00 Abdomens 13:15 Einführung 13:30 13:45 S. 18 S. 18 S. 18 S :00 14:15 WS 9 WS 13 WS 17 14:30 Notfallsonographie des Versorgung beim Korrekte Zertifizierter Wundtherapeut 14:45 Abdomens diabetischen Fußsyndrom Wunddokumentation WTcert DGfW (Beruf) 15:00 15:15 15:30 S. 19 S. 19 S :45 16:00 WS 10 WS 14 IW 1 16:15 des Notfallsonographie des diabetischen Diagnostik Controlled Negative Pressure 16:30 Abdomens Fußes 16:45 Lohmann & Rauscher 17:00 17:15 S. 21 S. 21 S. 21 S :30 17:45 WS 11 18:00 Notfallsonographie des 18:15 Abdomens 18:30 18:45 WS 15 Diagnostik des diabetischen Fußes WS 58 Mission possible! Evidenz suchen, finden und bewerten für Einsteiger 19:00 S. 23 S. 23 S :15 19:30 19:45 20:00 Seminar Workshop Prüfung Industrie-Workshop

14 14 Programmübersicht Freitag, Saal 3 (P 540) Saal 12 (P 90) Saal 15/16 (P 158) Saal 11 (P 90) Saal 13/14 (P 158) 08:00 Industrierundgang 08:15 S :30 Kongresseröffnung 08:45 S :00 Ist die 09:15 industriegeförderte 09:30 Forschung noch Podologie I 09:45 wissenschaftlich? 10:00 10:15 10:30 10:45 S. 25 S :00 11:15 11:30 Evidence-based 11:45 medicine in wound 12:00 therapy 12:15 12:30 Psychosomatik und Schmerz DDG AGW: Seltene Ursachen und neue Ansätze in der Versorgung chronischer Wunden Podologie II Fokus: Dekubitus I 12:45 S. 29 S. 29 S.30 S. 30 S :00 13:15 IS 1 Das sanfte Debridement IS 2 Grundlagen: Perfusion und DPC IS 4 Was Curea P1 so alles kann IS 5 Wundversorgung mit Prontosan IS 3 13:30 UrgoSTART eine 13:45 neue Dimension der 14:00 Wundheilung Lohmann & Rauscher KCI Medizinprodukte URGO curea medical B. Braun Melsungen 14:15 14:30 S. 33 S. 33 S. 33 S. 34 S :45 15:00 EWMA/DGfW/ETRS: 15:15 15:30 15:45 16:00 Infection in wound healing Implantatinfektionen und Biofilm Klinische Studien von der Idee zur Publikation Ambulante Lymphologie: Praxis Bildung Forschung Fokus: Diabetisches Fußsyndrom 16:15 S. 36 S. 36 S. 37 S. 38 S :30 16:45 17:00 Tissue Engineering und Narbentherapie in der Wundbehandlung 17:15 17:30 17:45 18:00 Stoßwellentherapie: Voodoo oder wirksam? Wundzentren/ Wundnetze: Marketing-Gag oder Instrument zur Verbesserung der Qualität?! Update Diabetologie Fokus: Wundspülung 18:15 S. 42 S. 43 S. 43 S. 44 S :30 20:00 Gesellschaftsabend Beginn 20:00 Uhr Eröffnungsfeier Plenarsitzung Symposium Symposium der Gesundheitsfachberufe Interprofessionelles Symposium Preisträgersitzung Industrie-Symposium Industrierundgang

15 Programmübersicht Freitag, Programmübersicht Freitag, Saal 18 (P 90) Saal Dresden (P 35) Saal Hamburg (P 35/P 60) Saal Berlin (P 35) Saal Heidelberg (P 35) 08:00 08:15 08:30 08:45 09:00 09:15 09:30 WS 21 09:45 10:00 10:15 10:30 Optimierung des LKV der unteren Rumpfregion WS 23 Fistel-Stoma WS 27 Niederdruck- Wundtherapie (NPWT) 10:45 S. 28 S. 28 S :00 11:15 11:30 S 7 WS 18 WS 22 WS 24 WS 28 11:45 Pflege-Seminar: Wachstumsfaktoren in Optimierung des Fistel-Stoma Dopplersonographie 12:00 Palliative Wundversorgung Problemwunden Rumpfregion fachberufe der Behandlung von LKV der unteren für Gesundheits- 12:15 12:30 12:45 S. 32 S. 32 S. 32 S. 32 S :00 13:15 IW 2 IW 3 13:30 13:45 14:00 14:15 14:30 Update Kompression Lohmann & Rauscher S. 34 Innovative Konzepte in der Wundversorgung Smith & Nephew S :45 15:00 Fokus: Wunddokumentation I WS 19 Wachstumsfaktoren in der Behandlung von Problemwunden Mini-Posterpräsentation WS 25 Wundauflagen WS 29 Niederdruck- Wundtherapie (NPWT) 15:15 15:30 15:45 16:00 16:15 S. 40 S. 42 S. 40 S. 42 S :30 16:45 17:00 Fokus: 17:15 Patientenedukation 17:30 17:45 18:00 WS 20 Wachstumsfaktoren in der Behandlung von Problemwunden Freie Vorträge: Aktuelle Wissenschaft und Praxis I WS 26 Wundauflagen WS 30 Dopplersonographie für Gesundheitsfachberufe 18:15 S. 44 S. 45 S. 46 S. 45 S :30 20:00 Gesellschaftsabend Beginn 20:00 Uhr Saal Leipzig (P 35) Saal Frankfurt (P 35) Saal München (P 35) 08:00 08:15 08:30 08:45 09:00 09:15 09:30 WS 31 Diagnostik des 10:00 diabetischen Fußes 10:15 10:30 09:45 WS 35 Lymphödem und Wunde WS 38 Wunddebridement Grundlagen der Anwendung und praktische Aspekte 10:45 S. 28 S :00 S :15 11:30 WS 32 11:45 12:00 12:15 12:30 Diagnostik des diabetischen Fußes WS 35 Lymphödem und Wunde (Fortsetzung) WS 39 Wunddebridement Grundlagen der Anwendung und praktische Aspekte 12:45 S. 32 S. 28 S :00 13:15 13:30 13:45 14:00 14:15 14:30 14:45 15:00 WS 33 15:15 15:30 15:45 16:00 Fachübergreifende Versorgungskonzeptvorstellung bei Amputationen WS 36 Lymphatische Erkrankungen WS 40 Wunddebridement Grundlagen der Anwendung und praktische Aspekte 16:15 S. 42 S. 42 S :30 16:45 17:00 WS 34 17:15 17:30 17:45 18:00 Fachübergreifende Versorgungskonzeptvorstellung bei Amputationen WS 37 Lymphatische Erkrankungen WS 41 Wunddebridement Grundlagen der Anwendung und praktische Aspekte 18:15 S. 45 S. 45 S :30 20:00 Gesellschaftsabend Beginn 20:00 Uhr Interprofessionelles-Symposium Update-Symposium Posterpräsentation Workshop Seminar Industrie-Workshop Workshop

16 16 Programmübersicht Samstag, Programmübersicht Samstag, Saal 3 (P 540) Saal 12 (P 90) Saal 15/16 (P 158) Saal 11 (P 90) Saal 13/14 (P 158) 08:00 08:15 08:30 08:45 09:00 Regenerative 09:15 09:30 09:45 10:00 und Reparative Wundtherapie Die besondere Wunde Fokus: Ulcus cruris Verbrennungswundtherapie Freie Vorträge: Aktuelle Wissenschaft und Praxis II 10:15 S. 48 S. 48 S. 49 S. 49 S :30 10:45 11:00 IS 6 11:15 Wunddiagnostik 11:30 11:45 Systagenix Wound Management 12:00 IS 7 sorbion sachet S versus Unterdrucktherapie Sorbion Deutschland IS 8 Infektgefährdete Wunde Lohmann & Rauscher 12:15 S. 52 S. 52 S :30 12:45 13:00 Welches Produkt für wen? best practice Wundauflagen Lymphologie SAfW: Hautersatzverfahren eine Standardbehandlung für chronische Wunden? Recht und Risikomanagement Fokus: Dekubitus II 13:15 13:30 13:45 14:00 14:15 S. 53 S. 54 S. 54 S. 56 S :30 14:45 Zelltherapie in der Wundversorgung unter AWA: Konzepte Freie Vorträge: Fokus: 15:00 15:15 15:30 15:45 Wundbehandlung neuen MVZ-Strukturen und Projekte der Wundbehandlung Aktuelle Wissenschaft und Praxis III Wunddokumentation II 16:00 S. 59 S. 60 S. 60 S. 62 S :15 Kongressverab- 16:30 schiedung S :45 Saal 18 (P 90) Saal Dresden (P 60) Saal Hamburg (P 35) Saal Berlin (P 35/70) Saal Heidelberg (P 35) 08:00 08:15 08:30 08:45 09:00 Fokus: 09:15 Verbrennungen 09:30 09:45 10:00 WS 42 Ernährung und Wundbehandlung WS 45 Wirkung, Nebenwirkung, Beeinflussung von antiseptischen Substanzen WS 47 Wundtherapie in der Plastischen Chirurgie 10:15 S. 51 S. 51 S. 51 S :30 10:45 11:00 IW 4 11:15 11:30 11:45 12:00 Controlled Negative Pressure Lohmann & Rauscher IW 5 Die DUCEST-Therapie DUCEST MEDICAL IW 6 PICO: Die Evolution in der Wundversorgung Smith & Nephew 12:15 S. 52 S. 52 S :30 12:45 13:00 Fokus: Speakers WS 43 WS 46 WS 48 13:15 Versorgung nach Corner Aktualisierung Wirkung, Wundtherapie in der 13:30 Transplantationen Expertenstandard Nebenwirkung, Beeinflussung von antisep- Plastischen Chirurgie 13:45 Dekubitusprophylaxe tischen Substanzen 14:00 14:15 S. 57 S. 57 S. 58 S. 58 S :30 14:45 DVET Fachverband 15:00 Stoma und 15:15 Inkontinenz e.v. 15:30 15:45 S 8 Über den Wundrand hinaus Dermatologie für den Wundheiler WS 44 Palliative Wundversorgung WS 59 Mission possible! Evidenz suchen, finden und bewerten für Einsteiger WS 49 Wundtherapie in der Plastischen Chirurgie 16:00 S. 63 S. 63 S. 63 S. 63 S :15 16:30 16:45 Symposium Interprofessionelles-Symposium Abschlussveranstaltung Industrie-Symposium Interprofessionelles-Symposium Falldiskussion Industrie-Workshop Workshop Seminar

17 Programmübersicht Samstag, :00 08:15 08:30 08:45 09:00 WS 50 09:15 09:30 09:45 10:00 Saal Leipzig (P 35) Saal Frankfurt (P 35) Saal München (P 35) Arterielle Verschlussdruck- Messung WS 53 Lymphatische Erkrankungen WS 55 Wundmanagement nach herzchirurgischen Eingriffen 10:15 S. 51 S. 51 S :30 10:45 11:00 11:15 11:30 11:45 12:00 12:15 12:30 12:45 13:00 WS 51 WS 54 WS 56 13:15 Arterielle Lymphödem und Wundmanagement 13:30 Verschlussdruck- Wunde nach herzchirurgischen 13:45 Messung Eingriffen 14:00 14:15 S. 58 S. 59 S :30 14:45 WS 52 15:00 Arterielle 15:15 Verschlussdruck- 15:30 Messung 15:45 WS 54 Lymphödem und Wunde (Fortsetzung) WS 57 Wundmanagement nach herzchirurgischen Eingriffen 16:00 S. 63 S. 59 S :15 16:30 16:45 Workshop

18 18 Wissenschaftliches Programm Donnerstag, SEMINARE Ausführliche Informationen zu den Seminaren siehe Seite Saal Bonn Saal Dresden Saal Leipzig S 1 Messmethoden in der Lymphologie Seipp, Hans-Martin (Gießen) S 2 Neues Wissen zur Dekubitusbehandlung und -prophylaxe!? Aktualisierung Expertenstandard Dekubitusprophylaxe und neue Leitlinien Buss, Arne (Gießen); Strupeit, Steve (Hamburg) S 6 Notfallsonographie des Abdomens (Einführung) Simanowski, Jörg H. (Hannover) WORKSHOPS Ausführliche Informationen zu den Workshops siehe Seite Saal Berlin Saal Heidelberg Saal Frankfurt Saal München WS 1 Wundauflagen Hofer, Simon (Freiburg i.br.); Moosmann, Christian (Freiburg i.br.) WS 5 Dopplersonographie für Gesundheitsfachberufe Gregor, Sven (Remscheid) WS 12 Versorgung beim diabetischen Fußsyndrom Glockemann, Karsten (Hannover); Reisgies, Jörg (Hannover) WS 16 Korrekte Wunddokumentation Hoja, Daniela (Berlin); Pschichholz, Raico (Berlin) PRÜFUNG Saal 111 Organisator Zertifizierter Wundassistent WAcert DGfW (Beruf) Goedecke, Falk (Hagen) Symposium Saal Bonn Vorsitz Zukünftiges Bildungsmanagement für Gesundheitsberufe Feuerer, Heike (Hmaburg); Nink-Grebe, Brigitte (Gießen) Anforderungen an das Bildungsmanagement im Krankenhaus Janssen, Udo (Berlin)

19 Wissenschaftliches Programm Donnerstag, SEMINAR Anforderungen an das Bildungsmanagement für ein zukünftiges Gesundheitswesen Sterly, Carsten (Hamburg) Akkreditierung als Garant für ein erfolgreiches Bildungsmanagement Burckhardt, Marion (Stuttgart) Ausführliche Informationen zu dem Seminar siehe Seite 75 Saal Dresden S 3 Herstellerneutrale Wundbehandlung und Wundtherapie Bauernfeind, Gonda (Hamm/Sieg) WORKSHOPS Ausführliche Informationen zu den Workshops siehe Seite Saal Berlin Saal Heidelberg Saal Leipzig Saal Frankfurt Saal München WS 2 Wundauflagen Hofer, Simon (Freiburg i.br.); Moosmann, Christian (Freiburg i.br.) WS 6 Dopplersonographie für Gesundheitsfachberufe Gregor, Sven (Remscheid) WS 9 Notfallsonographie des Abdomens Simanowski, Jörg H. (Hannover) WS 13 Versorgung beim diabetischen Fußsyndrom Glockemann, Karsten (Hannover); Reisgies, Jörg (Hannover) WS 17 Korrekte Wunddokumentation Hoja, Daniela (Berlin); Pschichholz, Raico (Berlin) PRÜFUNG Saal 111 Organisator Zertifizierter Wundtherapeut WTcert DGfW (Beruf) Goedecke, Falk (Hagen)

20 20 Wissenschaftliches Programm Donnerstag, PATIENTENFORUM Saal Bonn Moderation Moderne Biotechnologie Kann das bei meiner Wunde helfen? Eder, Stephan (Konstanz); Reith, Hans-Bernd (Konstanz); Schumann, Hauke (Freiburg i.br.) Einführungsreferat Vogt, Peter M. (Hannover) Kurzes Statement der Experten Dermatologie Dissemond, Joachim (Essen) Dermatologie Schumann, Hauke (Freiburg i.br.) Plastische Chirurgie Vogt, Peter M. (Hannover) Plastische Chirurgie Knobloch, Karsten (Hannover) Viszeralchirurgie Reith, Hans-Bernd (Konstanz) Gefäßchirurgie Eder, Stephan (Konstanz) Hygiene Seipp, Hans-Martin (Gießen) Ambulante Pflege Bauernfeind, Gonda (Hamm/Sieg) Wundtherapie Moosmann, Christian (Freiburg i.br.) Orthopädietechnik Wiest, Daniel (Freiburg i.br.) Physiotherapie/Lymphtherapie Gültig, Oliver (Aschaffenburg) Frage- und Antwortrunde mit Experten

Hannover 23. 25. Juni 2011

Hannover 23. 25. Juni 2011 www.wunde-wissen.de VORPROGRAMM 14. Jahreskongress Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. Leitlinien und Qualitätsstandards Faszination Biotechnologie Hannover 23. 25. Juni 2011

Mehr

14. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. (DGfW)

14. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. (DGfW) 14. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. (DGfW) Interprofessionell und evidenzbasiert - Biotechnologie in der Wundheilung Hannover (25. Juni 2011) - Die Wundversorgung

Mehr

Freiburg. www.wunde-wissen.de VORPROGRAMM. Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung (DGfW) e.v.

Freiburg. www.wunde-wissen.de VORPROGRAMM. Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung (DGfW) e.v. www.wunde-wissen.de VORPROGRAMM 13. Jahreskongress Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung (DGfW) e.v. Leitlinien und Qualitätsstandards Faszination Wundchirurgie Freiburg 17. 19. Juni

Mehr

Wundheilung und Ernährung

Wundheilung und Ernährung In Kooperation der WoundConsulting GmbH, der Deutschen Wundakademie und des Mitteldeutschen Wundverbundes Wundheilung und Ernährung Beiträge aus dem Neuen Wundjournal Wound Medicine und Teil eines Basiskurses

Mehr

16. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v.

16. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. www.wunde-wissen.de Einladung 16. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. Vom Debridement zur Deckung die optimale Wundtherapie Leitlinien und Best practice Bielefeld

Mehr

Aachen, Eurogress, www.dgp-congress.de. Pflegefachtagung. 12.11.2010 Programm. 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie

Aachen, Eurogress, www.dgp-congress.de. Pflegefachtagung. 12.11.2010 Programm. 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie Aachen, Eurogress, www.dgp-congress.de Pflegefachtagung 12.11.2010 Programm 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie Sponsoren grusswort Rund um die Entstauungstherapie bei phlebolymphologischen

Mehr

Wissensvorsprung Mit Kompetenz die Zukunft erobern.

Wissensvorsprung Mit Kompetenz die Zukunft erobern. Anmeldung Programm Ich melde mich verbindlich an für den Rezertifizierungstag in : 26. März 2011 03. September 2011 03. März 2012 01. September 2012 Nachname, Vorname, Titel Abteilung, Funktion Klinik

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e. V.

Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e. V. Deutsche Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e. V. DGfW e.v. c/o Brigitte Nink-Grebe, Glaubrechtstr. 7, 35392 Gießen DGfW e.v. Glaubrechtstraße 7 35392 Gießen 0641-6868518 0641-6868517 Unser

Mehr

Aufbau einer Wundsprechstunde für Praxis und Forschung

Aufbau einer Wundsprechstunde für Praxis und Forschung Operative Medizin & Abt. Klinische Pflegewissenschaft Aufbau einer Wundsprechstunde für Praxis und Forschung Elisabeth Rüeger-Schaad Pflegeexpertin MNS, Wundexpertin SAfW Inhalte Berufsbild Advanced Nursing

Mehr

Stand der nationalen NPWT-Studie (AOK/VdEK) DiaFu

Stand der nationalen NPWT-Studie (AOK/VdEK) DiaFu Computer verfügt möglicherweise über zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten angezeigt wird, müssen Sie das Bild NPWT - Projekt Stand der nationalen NPWT-Studie (AOK/VdEK) DiaFu Wundverbund Südwest,

Mehr

2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS

2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS 2. STEPHANSHORN-FACHSYMPOSIUM MODERNE THERAPIE DES TYP 2 DIABETES MELLITUS INDIVIDUELL BEHANDELN MIT AUGENMASS Donnerstag, 4. Juli 2013, 15.30 Uhr, Einstein Hotel und Congress, St. Gallen KOMPETENZ, DIE

Mehr

W U N D K O N G R E S S 2 0 15 PROGRAMM. 02. - 03. Oktober 2015 Kurfürstliches Schloss Koblenz. Wissenschaftliche Leitung

W U N D K O N G R E S S 2 0 15 PROGRAMM. 02. - 03. Oktober 2015 Kurfürstliches Schloss Koblenz. Wissenschaftliche Leitung PROGRAMM 02. - 03. Oktober 2015 Kurfürstliches Schloss Koblenz Wissenschaftliche Leitung PD Dr. med. G. Riepe, Dr. med. M. Schneider, A. Bültemann, M. Schmitz, MSc W U N D K O N G R E S S 2 0 15 GRUSSWORT

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

TÜBINGER SYMPOSIUM 2008. Defektdeckung an der oberen Extremität

TÜBINGER SYMPOSIUM 2008. Defektdeckung an der oberen Extremität TÜBINGER SYMPOSIUM 2008 Defektdeckung an der oberen Extremität EINLADUNG&PROGRAMM Fortbildungsveranstaltung der Klinik für Hand-, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie & Institut für klinische

Mehr

Ludwigshafen 18. bis 20. Juni 2015

Ludwigshafen 18. bis 20. Juni 2015 WWW.WUNDE-WISSEN.DE EINLADUNG 18. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. Qualität in der Wundbehandlung: Was nutzt den Patienten? Ludwigshafen 18. bis 20. Juni

Mehr

Bielefeld 13. 15. Juni 2013

Bielefeld 13. 15. Juni 2013 www.wunde-wissen.de Programm 16. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.v. Vom Debridement zur Deckung die optimale Wundtherapie Leitlinien und Best practice Bielefeld

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement

Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement Eine Information Der Chirurgischen Kliniken Für Patienten und Deren Angehörige Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen Chirurgische Kliniken Auf moderne

Mehr

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 Tagungszentrum der Sächsischen Landesärztekammer Schützenhöhe 16 01099 Dresden Veranstalter:

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

EcKPunkte Inhouseschulungen

EcKPunkte Inhouseschulungen EcKPunkte Inhouseschulungen Sehr geehrte Damen und Herren! Sicherlich haben Sie bereits erfahren, dass wir unsere Fortbildungen nur noch als Inhouseschulung in Ihren eigenen Räumen anbieten. Alle Fortbildungen,

Mehr

Kassel 25. 27. Juni 2009

Kassel 25. 27. Juni 2009 WWW.WUNDE-WISSEN.DE PROGRAMM Forschung Wissen Praxis Leitlinien und Qualitätsstandards Faszination Ly m p h o l o g i e, Kompression und Wundheilung 12. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung

Mehr

Interdisziplinäre und interprofessionelle Konferenz: Die Vernetzung der Wundbehandelnden 18.11.-19.11.2011. Kurfürstliches Schloss Koblenz

Interdisziplinäre und interprofessionelle Konferenz: Die Vernetzung der Wundbehandelnden 18.11.-19.11.2011. Kurfürstliches Schloss Koblenz PROGRAMM Interdisziplinäre und interprofessionelle Konferenz: Die Vernetzung der Wundbehandelnden 18.11.-19.11.2011 Kurfürstliches Schloss Koblenz Wissenschaftliche Leitung PD Dr. med. G. Riepe, Dr. med.

Mehr

ECLSSYMPOSIUM PROGRAMM

ECLSSYMPOSIUM PROGRAMM Chirurgie Perfusion Kardiologie Anästhesie Workshop Temporäre Herz- und Lungenunterstützung in Kooperation mit dem, LMU Schloss Hohenkammer, 14. 15. Juli 2014 PROGRAMM VORWORT S e h r g e e h rt e K o

Mehr

14. 16.01.2016 PROGRAMM. Veranstalter Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG) www.forum-wirbelsaeulenchirurgie.de

14. 16.01.2016 PROGRAMM. Veranstalter Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG) www.forum-wirbelsaeulenchirurgie.de 14. 16.01.2016 Veranstalter Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG) PROGRAMM www.forum-wirbelsaeulenchirurgie.de Grußwort der Tagungsleitung Liebe Kolleginnen und Kollegen, es ist uns eine große Ehre Sie

Mehr

Christa Pleyer Susan Kühne. Marcus Hecke marcus.hecke@klinikum fuerth.de 2 Jahre. Maria Fickenscher Maria fickenscher@uk erlangen.

Christa Pleyer Susan Kühne. Marcus Hecke marcus.hecke@klinikum fuerth.de 2 Jahre. Maria Fickenscher Maria fickenscher@uk erlangen. Unterliegt Akademie Städtisches Klinikum München GmbH Fort und Weiterbildungen http://www.akademieklinikum muenchen.de Christa Pleyer Susan Kühne Christa.pleyer@akademie stkm.de; Susan.kuehne@akademie

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

BETTER-AGING 13. JAHRESKONGRESS 2016 SAMSTAG, 5. MÄRZ 2016 UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH FRAUENKLINIKSTR. 1, NORD 1 HÖRSAAL SSAAMP

BETTER-AGING 13. JAHRESKONGRESS 2016 SAMSTAG, 5. MÄRZ 2016 UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH FRAUENKLINIKSTR. 1, NORD 1 HÖRSAAL SSAAMP SSAAMP ONLINE-ANMELDUNG www.ssaamp.ch/registrierung Swiss Society for Anti Aging Medicine and Prevention BETTER-AGING 13. JAHRESKONGRESS 2016 SAMSTAG, 5. MÄRZ 2016 UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH FRAUENKLINIKSTR.

Mehr

Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken.

Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken. Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken. (Magellan, 1480-1521) Einladung Entdecken Sie die Möglichkeiten der Digitalen Volumentomographie (DVT) bei unserem exklusiven DVT-Symposium»science

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » PAN Prevention Center Prof. Dr. med. C. A. Schneider Ärztlicher

Mehr

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL STUTTGARTER MITRALTAGE HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL PROGRAMM Prof. Dr. N. Doll Prof. Dr. W. Hemmer Sana Herzchirurgie Stuttgart GmbH GRUSSWORTE

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

4.+5.3.2016. Kongressprogramm. Wissenschaftliche Trendthemen aus ästhetischer Dermatologie und Kosmetologie

4.+5.3.2016. Kongressprogramm. Wissenschaftliche Trendthemen aus ästhetischer Dermatologie und Kosmetologie 4.+5.3.2016 Kongressprogramm Wissenschaftliche Trendthemen aus ästhetischer Dermatologie und Kosmetologie Im Rahmen der BEAUTY DÜSSELDORF 4. 6. März 2016 Willkommen zum ersten Medical SkinCare Kongress

Mehr

4.+5.3.2016. Kongressprogramm. Wissenschaftliche Trendthemen aus ästhetischer Dermatologie und Kosmetologie

4.+5.3.2016. Kongressprogramm. Wissenschaftliche Trendthemen aus ästhetischer Dermatologie und Kosmetologie 4.+5.3.2016 Kongressprogramm Wissenschaftliche Trendthemen aus ästhetischer Dermatologie und Kosmetologie Im Rahmen der BEAUTY DÜSSELDORF 4. 6. März 2016 Willkommen zum ersten Medical SkinCare Kongress

Mehr

Seminar in Rosenheim am 23.05.2012. Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet.

Seminar in Rosenheim am 23.05.2012. Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet. Seminar in Rosenheim am 23.05.2012 Identnummer: 20091319 Diese Veranstaltung wird mit 6 Fortbildungspunkten bewertet. Sehr geehrte Damen und Herren, pflegen, versorgen, betreuen und verstehen täglich erbringen

Mehr

2. Symposium der AGO Kommission Integrative Medizin

2. Symposium der AGO Kommission Integrative Medizin AGO - Arbeitsgemeinschaft Gynäkologischer Onkologie e.v. 2. Symposium der AGO Kommission Integrative Medizin Moderne Medizin mit Alternative: Integrative Medizin 10. 11. Juni 2016 München GRUSSWORT Liebe

Mehr

08. und 09. März 2012

08. und 09. März 2012 2. Bonner DRG-Workshop für Orthopädie und Unfallchirurgie 08. und 09. März 2012 im Hotel Königshof, Bonn Herzlich Willkommen! Wir freuen uns sehr, Sie zum 2. Bonner DRG-Workshop für Orthopädie und Unfallchirurgie

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

4. Überregionaler Neuroendokriner Tumor-Tag

4. Überregionaler Neuroendokriner Tumor-Tag 4. Überregionaler Neuroendokriner Tumor-Tag für Patienten, Angehörige, Interessierte und Ärzte 9. 11. November 2007 Hotel Dorint Novotel München Messe Eine Veranstaltung des Netzwerk Neuroendokrine Tumoren

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Health Technology Assessment/HTA

Health Technology Assessment/HTA Health Technology Assessment/HTA beim DIMDI - offen für neue Themen Britta Göhlen Im Geschäftsbereich des Gliederung HTA: Allgemeines HTA beim DIMDI HTA und HIA HTA - HIA Britta Göhlen DIMDI 2009 2/ 24

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

Das Darmkrebszentrum Lünen befindet sich in der Zertifizierungsphase nach OnkoZert. Unsere Informationsbroschüre für Sie

Das Darmkrebszentrum Lünen befindet sich in der Zertifizierungsphase nach OnkoZert. Unsere Informationsbroschüre für Sie 1 1 Das Darmkrebszentrum Lünen befindet sich in der Zertifizierungsphase nach OnkoZert. 1 Unsere Informationsbroschüre für Sie Priv.-Doz. Dr. med. R. Kurdow Dr. med. B. Lenfers Liebe Patientinnen und Patienten,

Mehr

Fünftes Zürcher Adipositassymposium

Fünftes Zürcher Adipositassymposium Fünftes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 20. März 2014, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum fünften Mal findet am 20.

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Handchirurgisches Symposium

Handchirurgisches Symposium Programm Handchirurgisches Symposium der AIOD Deutschland Offene Fragen in der Handchirurgie 29. November 2014, Saarbrücken Vorwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, während bei vielen Verletzungen und degenerativen

Mehr

Mitgliederversammlung BDNC 2016 05./06. Februar 2016, Hannover

Mitgliederversammlung BDNC 2016 05./06. Februar 2016, Hannover Mitgliederversammlung BDNC 2016 05./06. Februar 2016, Hannover Veranstaltungsort: Hotel Crowne Plaza Hannover Schweizerhof Hinüberstraße 6 30175 Hannover PROGRAMM Freitag, 05. Februar 2016 10:30 13:00

Mehr

Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V

Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V Konferenz: Innovationsfonds zur Förderung von neuen Versorgungsformen nach 92a SGB V In den Jahren 2016 bis 2019 werden neue Versorgungsformen, die insbesondere zu einer Verbesserung der sektorenübergreifenden

Mehr

Panta rhei Alles im Fluss?

Panta rhei Alles im Fluss? Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Städtisches Klinikum Akademisches Lehrkrankenhaus der TU Dresden Marcolini-Praxisklinik Dresden Praxis für Hand- und Plastische Chirurgie 8.Dresdner Handkurs 2013 Panta

Mehr

78. Kurs Klinische Diabetologie der DDG 2016 in Freiburg (80 Stunden-Kurs) PROGRAMM. Herzlich Willkommen in Freiburg!

78. Kurs Klinische Diabetologie der DDG 2016 in Freiburg (80 Stunden-Kurs) PROGRAMM. Herzlich Willkommen in Freiburg! Herzlich Willkommen in Freiburg! Sehr geehrte, liebe Frau Kollegin, sehr geehrter, lieber Herr Kollege, ganz herzlich heißen wir Sie zum 2. Teil des 78. Kurses Klinische Diabetologie der Deutschen Diabetesgesellschaft

Mehr

Programm 8. Dresdner Unfalltagung 27.März2010. Diagnostik und Behandlung von Patienten mit schwierigen Weichteil- undknochenverhältnissen

Programm 8. Dresdner Unfalltagung 27.März2010. Diagnostik und Behandlung von Patienten mit schwierigen Weichteil- undknochenverhältnissen Klinik und Poliklinik für Unfallund Wiederherstellungschirurgie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden der Technischen UniversitätDresden Programm 8. Dresdner Unfalltagung 27.März2010 Diagnostik

Mehr

11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in )

11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in ) 11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in ) -Validierung- Autoren G.Kammerlander 1), H.Klier 2) 1) DGKP/ZWM, GF Akademie-ZWM -KAMMERLANDER-WFI Schweiz, GF

Mehr

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren 3. 4. Juni 2016 Berlin Ärztliche Fortbildung Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung Organe checken, Erfahrungen diskutieren Grußwort Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,

Mehr

7. Hamburger Kinder- Schmerz- und Palliativ- Symposium

7. Hamburger Kinder- Schmerz- und Palliativ- Symposium Zertifizierung bei der Ärztekammer Hamburg mit 12 Punkten bis zu 4 DMKG Punkte für Vorträge und Workshops am Freitag 7. Hamburger Kinder- Schmerz- und Palliativ- Symposium Elsa-Brändström-Haus, Hamburg-Blankenese

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

EINLADUNG. 8. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie VERANSTALTUNGSORT. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 8. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie VERANSTALTUNGSORT. Klinische Immunologie am Rhein VERANSTALTUNGSORT EINLADUNG Hotel Marriott Johannisstraße 76 80 50668 Köln Tel.: +49 (0) 2 21-94 22 20 Fax.: +49 (0) 2 21-94 22 27 77 Anfahrt 8. Interdisziplinäres Symposium, Dermatologie und Gastroenterologie

Mehr

Erfolgskonzept Prophylaxe Der Gewinn für Patient und Praxis

Erfolgskonzept Prophylaxe Der Gewinn für Patient und Praxis Erfolgskonzept Prophylaxe Der Gewinn für Patient und Praxis Status und Trends der Prophylaxebehandlung in Deutschland Einladung zur Veranstaltungsreihe Erfolgskonzept Prophylaxe Der Gewinn für Patient

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Biomedizin an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 4. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

Pflege von Menschen mit chronischen Mittwoch, 13:15 14:45 Wunden

Pflege von Menschen mit chronischen Mittwoch, 13:15 14:45 Wunden Pflege von Menschen mit chronischen Mittwoch, 13:15 14:45 Wunden Der besondere Fall, Wie würden Sie entscheiden Wundtherapie und Wundbehandlungsprozess anhand von Fallbeispielen Gonda Bauernfeind Gesundheits

Mehr

Interventionskurs. der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK)

Interventionskurs. der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK) Interventionskurs der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK) Vorwort Übersicht Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir freuen uns, Sie nun bereits zum fünften Mal zu unserer Programmsparte AGIK

Mehr

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen www.cre-accentro.de www.wohneigentums-report.de Wohneigentums-Report 2009 Berlin Hamburg München Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen Hannover Leipzig Dresden Nürnberg Duisburg Bochum

Mehr

24. Fachsymposium Endoskopie in Klinik und Praxis

24. Fachsymposium Endoskopie in Klinik und Praxis 24. Fachsymposium Endoskopie in Klinik und Praxis Samstag, 26. September 2015 Beginn: 09:00 Uhr Sächsische Landesärztekammer Schützenhöhe, 01099 Dresden Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte

Mehr

Veranstaltungen Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung

Veranstaltungen Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung Veranstaltungen Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung SEPTEMBER BIS DEZEMBER 2011 im Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg MEDICAL VALUE BY MEDICAL VALLEY steht für effektive und effiziente

Mehr

Mommy Makeover: Fragwürdiger Trend oder alter Hut?

Mommy Makeover: Fragwürdiger Trend oder alter Hut? Heidelberg, 15. Oktober 2015 Mommy Makeover: Fragwürdiger Trend oder alter Hut? Prof. Dr. med. Günter Germann, einer der führenden Plastischen Chirurgen Deutschlands nimmt Stellung Ob Die Welt, der Stern,

Mehr

Wir bedanken uns bei unseren Partnern. Alles Trauma! Alles Trauma! 18. und 19. Dezember 2015 Hamburg. www.traumaimaging.de

Wir bedanken uns bei unseren Partnern. Alles Trauma! Alles Trauma! 18. und 19. Dezember 2015 Hamburg. www.traumaimaging.de Wir bedanken uns bei unseren Partnern 18. und 19. Dezember 2015 Hamburg www.traumaimaging.de Wir bedanken uns bei unseren Partnern Stand: 30.4.2015 Grußwort Trauma Imaging kommt nach Hamburg! Am 18. und

Mehr

Kölner Urologentag 2012. 01. September 2012 Maritim Hotel

Kölner Urologentag 2012. 01. September 2012 Maritim Hotel Kölner Urologentag 2012 01. September 2012 Maritim Hotel Kölner Urologentag 2012 01. September 2012 Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. med. Udo H. Engelmann Dr. med. Michael Tusche PD Dr. med. Joachim

Mehr

NPWT Möglichkeiten und Grenzen in der stationären und ambulanten Versorgung ALBKLINIK MÜNSINGEN

NPWT Möglichkeiten und Grenzen in der stationären und ambulanten Versorgung ALBKLINIK MÜNSINGEN NPWT Möglichkeiten und Grenzen in der stationären und ambulanten Versorgung Reutlinger Wundkongress 05.07.2014 Agenda Geschichte der NPWT Wirkungsweise Firmen, die diese Therapie in Deutschland anbieten

Mehr

Dr. Gerhard Fritsch Im Namen der ARGE präoperatives Patientenmanagement der ÖGARI

Dr. Gerhard Fritsch Im Namen der ARGE präoperatives Patientenmanagement der ÖGARI Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich darf Sie alle sehr herzlich bei unserem 3. Salzburger Präanästhesieforum begrüßen. Dieser Seminarkongress widmet sich allen wesentlichen Feldern der präoperativen Medizin

Mehr

1. 2. APRIL 2016. In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie

1. 2. APRIL 2016. In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie 1. 2. APRIL 2016 R A D I O L O G I E A K T U E L L L E I P Z I G E I N L A D U N G U N D P R O G R A M M In Zusammenarbeit mit der Akademie für Fort- und Weiterbildung in der Radiologie Radiologie aktuell

Mehr

04. und 05. Oktober 2012

04. und 05. Oktober 2012 1. Bonner Seminar für Qualitätsmanagement in Orthopädie und Unfallchirurgie 04. und 05. Oktober 2012 Hörsaal 1 im Biomedizinischen Zentrum (BMZ) des Universitätsklinikums Bonn 1 2 1. Bonner QM-Seminar

Mehr

KCI Kompetenz Akademie Kursprogramm 2015

KCI Kompetenz Akademie Kursprogramm 2015 KCI Kompetenz Akademie Kursprogramm 2015 Es freut mich sehr, Ihnen das diesjährige Programm unserer KCI Kompetenz Akademie vorstellen zu dürfen, das Ihnen in diesem Jahr erstmals unter dem Namen Acelity

Mehr

2. BASLER SYMPOSIUM FÜR RHINOCHIRURGIE MIT ANATOMISCHEM PRÄPARIERKURS

2. BASLER SYMPOSIUM FÜR RHINOCHIRURGIE MIT ANATOMISCHEM PRÄPARIERKURS 2. BASLER SYMPOSIUM FÜR RHINOCHIRURGIE MIT ANATOMISCHEM PRÄPARIERKURS Basel, 12.-13. November 2010 Freitag: Präparierkurs Samstag: Symposium Plastische, Rekonstruktive, Ästhetische und Handchirurgie O

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Heidelberger Angiologietag

Heidelberger Angiologietag UniversitätsKlinikum Heidelberg 4. Heidelberger Angiologietag Samstag, 09.03.2013 09:00 16:15 Uhr Hörsaal, Foyer Medizinische Klinik LIVE CASE Live-Übertragung aus dem Katheterlabor www.angiologietag.de

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

DIAGNOSTIC CHALLENGES IN HEMATO-ONCOLOGY2016.

DIAGNOSTIC CHALLENGES IN HEMATO-ONCOLOGY2016. DIAGNOSTIC CHALLENGES IN HEMATO-ONCOLOGY2016. DER AKTUELLE WISSENSSTAND PRAXISNAH ERKLÄRT & EFFIZIENT AUFBEREITET 30. APRIL 2016 Hamburg 17. September 2016 Essen 19. November 2016 Frankfurt a.m. Eingereicht

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz)

Psychologie-Geschichte in der Lehre Würzburg, 08. September 2011 (Gallschütz) 1 Schorr & Wehner (1990, S. 306) : Die Psychologiegeschichte ist in durchaus ausbaufähiger Weise in der Ausbildung vertreten. 2 Damals: Befragung von 145 Hochschulinstituten mit Haupt- oder Nebenfachausbildung

Mehr

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen?

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? Nationale Qualitätsprinzipien: Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? von Urs Stoffel, Zentralvorstand FMH Dienstag, 29. Januar 2013, Hotel Bellevue, Bern FMH_U.Stoffel

Mehr

Ernährungskonzept 4. Ernährungssymposium USZ Bedeutung von Fett im klinischen Alltag

Ernährungskonzept 4. Ernährungssymposium USZ Bedeutung von Fett im klinischen Alltag Ernährungskonzept 4. Ernährungssymposium USZ Bedeutung von Fett im klinischen Alltag Donnerstag, 12. November 2015, 13.30 Uhr Hörsaal WEST 9 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und

Mehr

17. Koblenzer. AIDS/ Hepatitis. Forum. 21. September 2013

17. Koblenzer. AIDS/ Hepatitis. Forum. 21. September 2013 21. September 2013 17. Koblenzer AIDS/ Hepatitis Forum 7. Koblenzer AIDS/ Hepatitis Forum In kaum einem anderen Bereich der modernen Medizin hat wissenschaftlicher Fortschritt so sehr die Lebensperspektive

Mehr

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, 3. Leipziger Symposium für Pränatalmedizin Freitag, 23. November 2012 Samstag, 24. November 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir laden Sie hiermit sehr herzlich zu unserem 3. Leipziger Symposium

Mehr

Analyse und Vergleich der Online-Patienteninformationen der Universitätskliniken Deutschlands

Analyse und Vergleich der Online-Patienteninformationen der Universitätskliniken Deutschlands Aus dem Institut für Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie der Universität zu Köln Direktor: Universitätsprofessor Dr. rer. nat. W. Lehmacher Analyse und Vergleich der Online-Patienteninformationen

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums.

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums. Akademie für Ärztliche Fortbildung 15. Gastroenterologie-Forum Update 2012 Termin: Mittwoch, 29. Februar 2012, 17.30 Uhr Tagungsort: Rathaus der Stadt Vechta Burgstraße 6, 49377 Vechta 3 Zertifizierungspunkte

Mehr

Ernährungskonzept Ernährungssymposium Ethik in der klinischen Ernährung Donnerstag, 15. Mai 2014, 13.30 Uhr Hörsaal WEST U UniversitätsSpital Zürich

Ernährungskonzept Ernährungssymposium Ethik in der klinischen Ernährung Donnerstag, 15. Mai 2014, 13.30 Uhr Hörsaal WEST U UniversitätsSpital Zürich Ernährungskonzept Ernährungssymposium Ethik in der klinischen Ernährung Donnerstag, 15. Mai 2014, 13.30 Uhr Hörsaal WEST U Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Ernährungsprobleme

Mehr

Projekt Globalhealth Academy for Aesthetic Medicine

Projekt Globalhealth Academy for Aesthetic Medicine Projekt Globalhealth Academy for Aesthetic Medicine Erstellt für: Medizin-Management-Preis 2012 Erstellt von: Dirk Brandl 4. Juni 12 Projektbeschreibung Zielsetzung Die Globalhealth Academy for Aesthetic

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg.

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg. Sie haben Interesse bekommen, an eine Universität zu gehen? Wissen aber nicht, was auf Sie zukommt? Hier finden Sie Informationen zu allen deutschen Universitäten, die Studiengänge für Ältere anbieten.

Mehr

PROGRAMM. 31. Januar 2015 Messe Stuttgart. In Zusammenarbeit mit

PROGRAMM. 31. Januar 2015 Messe Stuttgart. In Zusammenarbeit mit PROGRAMM 31. Januar 2015 Messe Stuttgart In Zusammenarbeit mit 5. THROMBOSEFORUM 3. SITZUNG INDIVIDUELLES MANAGEMENT BEIM RISIKOPATIENTEN Vorsitz: Ropers, Spannagl 13:55 Blutung unter DOAC: was tun? Ropers

Mehr

19. September 2015, Altes Rathaus, Linz Herz und Lunge - aktuelle Trends in Prävention, Therapie und Diagnostik

19. September 2015, Altes Rathaus, Linz Herz und Lunge - aktuelle Trends in Prävention, Therapie und Diagnostik 19. September 2015, Altes Rathaus, Linz Herz und Lunge - aktuelle Trends in Prävention, Therapie und Diagnostik Vorwort Sehr geehrte interessierte Kolleginnen und Kollegen, falls Sie erwarten, beim 12.

Mehr

Bildungsprogramm Pflege 2015

Bildungsprogramm Pflege 2015 Bildungsprogramm Pflege 2015 Vorwort Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir freuen uns, Ihnen unser Bildungsprogramm und die Fachweiterbildungsangebote für das Jahr 2015 zu präsentieren. Mit unseren

Mehr