Irrfahrten in der Finanzmathematik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Irrfahrten in der Finanzmathematik"

Transkript

1 Irrfahrten in der Finanzmathematik Alexander Hahn Ausarbeitung zum Vortrag im Seminar "Mathematische Modellierung" (Wintersemester 2008/09, Leitung PD Dr. Gudrun Thäter) Zusammenfassung: Der Vortrag zum Thema Irrfahrten in der Finanzmathematik ist, aus thematischer Sicht, zweigeteilt. Nach einer Vorabbemerkung zu den Zielen der Finanzmathematik wird im ersten Teil grundlegendes Wissen zum Thema Finanzmärkte, Investmentvehikel und Vorgehensweisen institutioneller Anleger vorgestellt. Dies führt zur Frage, wie sich Kurse von Aktien und anderen Finanzinstrumenten mathematisch modellieren lassen. Als eine Antwort auf diese Fragestellung bietet dieser Vortrag die Modellierung von Kursen als diskrete oder stetige stochastische Prozesse. Der Fokus liegt hierbei auf dem Konzept der Irrfahrt. Abschließend wird ein kurzer Ausblick auf stetige Modelle geworfen; eine Liste mit Literaturtipps zu den im Vortrag besprochenen Themen rundet diese Ausarbeitung ab. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Ziele der Finanzmathematik 2 3 Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Markt, Preis und Aktien Optionen Über die Vorgehensweise institutioneller Anleger Entscheidungskriterien institutioneller Anleger Die technische Analyse und die Mathematik Aktienkurse als stochastische Prozesse Stochastische Prozesse in diskreter Zeit Geometrische Irrfahrten Binomialprozesse mit zustandsabhängigen Zuwächsen Quellen, weiterführende Literatur und Tipps 14

2 1 Einleitung Beim vorliegenden Thema handelt es sich um eine Problemstellung aus der Finanzmathematik. Um klar darzustellen, worum es sich bei diesem Feld überhaupt handelt, sei zunächst ein Hinweis zu den Zielen der Finanzmathematik gegegeben. Um dann betrachten zu können, in wie weit mathematische Modelle sinnvoll zur Modellierung von Kursen von Wertpapieren eingesetzt werden können, ist es nötig, sich zunächst einmal mit verschiedenen Grundlagen der Finanzmärkte vertraut zu machen. 2 Ziele der Finanzmathematik Allgemein formuliert ist das Hauptziel der Finanzmathematik die statistische Behandlung von Chancen und Risiken auf Finanzmärkten. Dieses thematische Feld ist noch vergleichsweise jung. Konkrete Beispiele für finanzmathematische Fragestellungen sind: Quantifizierung von Marktrisiken Wie hoch sind z.b. Verlustpotentiale bei bestimmten Engagements an den Märkten? Wie lassen sich Risiken in der Praxis minimieren bzw. wo sind mögliche Einstiegspunkte mit niedrigem Risiko für neue Engagements? Ermittlung von Korrelationen Hängen bestimmte Preisentwicklungen an den Finanzmärkten tatsächlich miteinander zusammen? Wenn ja, in welcher Art und wie lässt sich dies nutzen? Berechnung und Optimierung von Portfolio-Risiken Welchen Risiken unterliegen Kombinationen von Wertpapieren? Heben sich Risiken der einzelnen Positionen untereinander auf? Verstärken sie sich gegenseitig (sog. Klumpenrisiko)? Ermittlung von fairen Preisen für Derivate Die Finanzwelt ist komplizierter und komplexer als der reine Aktienmarkt. Welcher Preis für Produkte, die von ihrer Kursentwicklung von anderen Produkten abhängen (sog. Derivate) ist fair? Wie kann man dies feststellen und welche Modellierungen eignen sich? Ein konkretes Beispiel einer finanzmathematischen Fragestellung (aus dem täglichen Börsenleben): Da Rohstoffe weltweit in US-Dollar abgerechnet werden, haben Schwankungen im US- Dollar-Kurs immer wieder Auswirkungen auf die Rohstoffpreise. Ist der US-Dollar schwach im Vergleich zu anderen Währungen, führt dies tendentiell zu steigenden Rohstoffpreisen, da Marktteilnehmer mit stärkeren Währungen billiger einkaufen können (höhere Nachfrage). Ein im Vergleich zu anderen Währungen starker US-Dollar führt meist zu fallenden Rohstoffpreisen, da unter solchen Umständen weniger aus den Ländern gekauft wird, deren Währung an Kaufkraft gegenüber dem US-Dollar an Stärke verliert. Es gibt eine Vielzahl weiterer interessanter Fragestellungen. 2

3 3 Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen 3.1 Markt, Preis und Aktien Eine wesentliche Voraussetzung für das Verständnis von Problemem aus der Finanzmathematik ist die Grundkenntnis der Funktion von Börse, Markt und Preisbildung. Definition 3.1 (Markt und Preisbildung) Ein Markt ist ein Ort, an dem Angebot und Nachfrage aufeinander treffen. An den modernen Finanzmärkten findet dies an den jeweiligen Börsen oder im außerbörslichen Direktgeschäft (OTC, over the counter) statt. Preise bilden sich im Markt durch das Prinzip von Angebot und Nachfrage. Überwiegt das Angebot (Verkäufer), sinkt der Preis; überwiegt die Nachfrage (Käufer), steigt der Preis. An den heutigen Finanzmärkten gibt es eine Reihe unterschiedlicher Bereiche, die durch verschiedene Börsen abgedeckt werden. Einige der größten und wichtigsten Märkte sind: Rohstoffe (engl. Commodities) Aktien (engl. Shares, Stocks) Devisen (engl. FOREX) Anleihen (engl. Bonds) Optionen (Handel u.a. an den Terminbörsen CBOE, EUREX) OTC-Märkte (außerbörsliche Geschäfte) Definition 3.2 (Aktie) Eine Aktie ist ein Wertpapier, welches den Anteil an einer Gesellschaft verbrieft; Aktien werden in der Regel an Aktienbörsen gehandelt. Manche Aktien schütten Dividenden (Gewinnbeteiligungen an Unternehmen) an die Aktionäre aus. Aktienkurse unterliegen einer Vielzahl von Schwankungen. Der intuitive Gedanke, dass ein gutes Unternehmen auch eine guten Aktienkurs haben müsse, ist also zu kurz gegriffen. Aktien unterliegen den verschiedensten Einfluss-Faktoren: Massenpsychologie Die meisten Menschen sind Herdentiere, zu ihrem eigenen Verhängnis auch als Akteure an den Finanzmärkten. Ereignisse, wie etwa der 11. September 2001 in den USA oder die aktuelle Wirtschaftskrise, können daher Gruppenreaktionen auslösen, welche nicht selten in kaum einem vernünftigen Zusammenhang zu den fundamentalen Realitäten der Wirtschaftsleistung verschiedener Unternehmen stehen. Allgemeine wirtschaftliche Lage Ist der allgemeine, wirtschaftliche Ausblick eher trüb oder gibt es generellen Grund zum Optimismus? Wie geht es der Weltkonjunktur? 3

4 Fundamentale Daten Wie steht es um das jeweilige Unternehmen (im Falle von Aktien)? Wie steht es um die Angebot-Nachfrage Differenz (bei Rohstoffen)? Wie entwickeln sich Zinsen und Kreditwürdigkeit des Schuldners (bei Anleihen)? Politische Nachrichten Ist die allgemeine politische Lage stabil? Unruhen und Zeiten des Umbruchs sorgen oft für Nervosität und fehlende Kontinuität in einigen Bereichen der Wirtschaft. Zyklik Haben sich die vorherrschenden Zeitfenster bzw. der vorherrschende Monat, Tag, Quartal etc. in der Vergangenheit (wiederholtermaßen) eher als stark oder als schwach erwiesen? Sektorrotation Welche Industrie- bzw. Wirtschaftsbereiche werden von den großen Anlegern bevorzugt? Wo wird dererseits investiert (i.a.w.: Wo sind stabile Kursentwicklungen zu erwarten, da bei Kursschwäche größere Anleger immer wieder nachkaufen und so das Abwärtspotential im Kurs durch die permanenten Zukäufe beschränken)? Hedgefonds Tummeln sich die Heuschrecken irgendwo (meist massiv aufgeblähte Kapitalmengen, welche bewegt werden, was zu sehr starken Kursveränderungen, siehe z.b. aktueller Vorfall um die VW-Aktie, führen kann). 3.2 Optionen Unter einer Option versteht man das verbriefte Recht (in Form eines Kontrakts), eine vorher festgelegte Menge eines vorher bestimmten Basiswerts zu einem vorher bestimmten Preis und Zeitpunkt zu kaufen bzw. zu verkaufen. Der Optionenhandel verläuft über spezielle Börsen (EUREX, Chicago Board Options Exchange, etc.). Man unterscheidet zwischen zwei grundsätzlichen Typen von Optionen: Call-Option Put-Option Definition 3.3 (Call-Option) Unter einer Call-Option versteht man das Recht, zu einem vorher festgelegten Kurs und einem vorher festgelegten Zeitpunkt eine bestimmte Menge eines Basiswerts zu kaufen. Definition 3.4 (Put-Option) Unter einer Put-Option versteht man das Recht, zu einem vorher festgelegten Kurs und einem vorher festgelegten Zeitpunkt eine bestimmte Menge eines Basiswerts zu kaufen. Bei Optionen unterscheidet man zwischen zwei Ausführungstypen, amerikanischen und europäischen Optionen. Dies hat hier allerdings keine geografische Bedeutung, sondern 4

5 gibt lediglich die Ausübungsart an. Europäische Optionen können erst am Laufzeitende ausgeübt werden, amerikanische Optionen allerdings während der gesamten Laufzeit. Optionen eröffnen zahlreiche, teils sehr komplexe Handelsstrategien. Die Finanzmathematik beantwortet hier z.b. Fragen zum fairen Wert von Optionen, aber auch zum Risikoprofil einzelner Strategien. Hierzu ein (vereinfachtes) Beispiel: Angenommen, ein Aktiendepot enthält 100 Aktien der Firma XY. Das Aktienpaket wurde in einer Tranche gekauft zu einem Kurs von 40 US-Dollar pro Aktie. Nun soll gegen die bestehende Position eine Call-Option verkauft werden; ein anderer Marktteilnehmer soll also das Recht erhalten, die 100 Aktien der Firma XY zu einem festgelegten Preis und Zeitpunkt kaufen zu können. Im Gegenzug erhält der Besitzer des Aktienportfolios, welches die 100 Aktien der Firma XY enthält, eine bestimmte Summe bezahlt (die sog. Optionsprämie). Interessante Fragen, welche sich hier ergeben, sind z.b.: In welcher Marktsituation sollten derartige Geschäfte durchgeführt werden? Wie sieht das Risikoprofil solch einer Optionsstrategie aus? Wie lässt sich der Gewinn solch einer Strategie maximal optimieren? Bei der hier beschriebenen Optionsstrategie handelt es sich um eine der einfachsten Strategien, den Covered Call. Deutlich komplizierter wird es, wenn etwa Strategien wie der Eiserne Condor oder umgekehrte Schmetterlinge angewendet werden (Wer mehr über Optionen lernen möchte, sei auf das letzte Kapitel bzw. das Ende dieser Ausarbeitung verwiesen; dort finden sich, wie bereits im einleitenden Abschnitt dieser Ausarbeitung erwähnt, einige weiterführende Literaturempfehlungen zu den verschiedenen Themen dieses Vortrags). Ebenso interessant ist natürlich die Frage, wie sich letzlich Optionskonstruktionen vom Risikoprofil her auf ein Gesamtportfolio aus mehreren Positionen auswirken. 4 Über die Vorgehensweise institutioneller Anleger Mehr als die Hälfte allen Kapitals an den Finanzmärkten wird durch institutionelle Anleger (also Banken, Fonds, Pensionskassen, etc.) bewegt. Auch setzen die wenigsten Privat- und Kleinanleger einen Analyseprozess für die Auswahl von Investments an, der mit institutionellem Vorgehen vergleichbar wäre. Dieses Kapitel erläutert daher grob einige Bausteine und prinzipielle Vorgehensweisen, welche im institutionellen Bereich zum Einsatz gelangen. 4.1 Entscheidungskriterien institutioneller Anleger Natürlich gibt es eine Vielzahl verschiedener Handelsansätze, mit welchen Investmentfonds und andere Kapitalanlagegesellschaften an den Finanzmärkten agieren. Dennoch lassen sich bei genauerer Betrachtung grundsätzliche Parallelen in den Bausteinen der einzelnen Methoden finden. Die Komponenten, aus denen institutionelle Analyseansätze bestehen, unterscheiden sich also hauptsächlich in inhaltlichen Details, nicht aber in 5

6 ihrer grundsätzlichen Logik. Die vier gängigsten Bausteine einer institutionellen Handelsstrategie lassen sich wie folgt beschreiben: Fundamentale Analyse Unter der fundamentalen Analyse eines Investments versteht man die Auswertung der wirtschaftlichen Hintergrund- bzw. Basisinformationen. Bei einem Unternehmen sind dies z.b. wichtige Geschäftsmetriken wie Margenentwicklung, Umsatzwachstum oder andere bilanztechnische Punkte. Bei Rohstoffen hingegen steht fast nur das Verhältnis von Bedarf und Produktion im Vordergrund. Ist der Bedarf höher als die Menge, welche aktuell produziert bzw. gefördert werden kann, ist dies bullisch (d.h. als tendentiell preissteigend) zu sehen. Die fundamentale Analyse sagt (institutionellen) Anlegern, was gekauft werden sollte. Technische Analyse Das Feld der technischen Analyse ist extrem breit gefächert. Manche institutionelle Anleger stehen ihr als "Kaffeesatz-Leserei" negativ gegenüber, die meisten jedoch erkennen in ihr ein hilfreiches Werkzeug. Dieser Zwiespalt hängt sicherlich auch damit zusammen, dass es sehr viele Formen der technischen Analyse gibt. Die meisten hiervon sind relativ unnütz, wenn nicht gar esoterisch und befremdend, doch gibt es andere Ansätze, welche sich seit Jahrzehnten in der Praxis bewährt haben, wissenschaftlich untersucht und gar immer weiter entwickelt wurden. In den USA ist hierbei besonders bei institutionellen Großanlegern die Point&Figure Methodik verbreitet, welche sich u.a. auch auf Finanzmathematik stützt. Die technische Analyse gibt in der Regel an, wann etwas gekauft/verkauft werden sollte. Ziel ist hierbei, in so gut wie allen Fällen, die Risiko-Minimierung und Optimierung des Ein-/Ausstiegszeitpunktes eines Handels an den Finanzmärkten. Zyklik Statistische Untersuchungen der Finanzmarktgeschichte und großer Mengen historischer Kurse ergaben, dass sich bestimmte tendentielle Muster an den Finanzmärkten oft wiederholen (auch hier gibt es natürlich Ausnahmen). Dies wird meist der menschlichen Psyche bzw. externen Faktoren (bei Agrarrohstoffen z.b. Erntezeiten oder bei stark konjunkturabhängigen Industriebranchen der aktuelle Zustand der Weltwirtschaft) zugeschrieben. Zyklen gibt es in den verschiedensten Bereichen und institutionelle Anleger greifen hierbei meist auf umfassendes Datenmaterial zurück. Dies gibt zwar keine Garantie auf einen bestimmten Kursverlauf, da bekanntlich vergangene Entwicklungen nicht für die Zukunft sprechen. Dennoch ist es nicht selten hilfreich zu wissen, ob beispielsweise eher ein tendentiell starker oder schwacher Monat vorliegt. Oft rundet dies das Gesamtbild einer Bewertung eines potentiellen Investments/Handels nützlich ab. Sentiment Unter dem Begriff Sentiment wird die dominierende Gefühlslage bzw. Handelsgesinnung der Marktteilnehmer verstanden. Die Überlegung hierbei ist, dass ein Anleger, der sehr pessimistisch ist, höchstwahrscheinlich bereits seine Positionen verkauft hat, 6

7 wogegen ein Optimist höchstwahrscheinlich bereits gekauft hat. Liegt also zu viel Optimismus an den Märkten vor, ist unter dem Gesichtspunkt des Sentimens des Risiko sehr hoch, denn Kurse können nur so lange steigen, wie es genug Käufer gibt. Ist die Masse optimistisch, so deutet dies nach der Logik des Sentiments darauf hin, dass fallende Kurse in nächster Zeit wahrscheinlicher sind als steigende. Ist hingegen der Pessimismus und die Weltuntergangsstimmung hoch, so kann davon ausgegangen werden, dass kaum Anleger an den Märkten engagiert sind und somit das relative Risiko (aus Sicht der Massenpsychologie) eher begrenzt sein dürfte. Es gibt zahlreiche Methoden, welche versuchen die Sentimentlage im Markt festzustellen. Viele basieren auf Umfragen, doch meist zeigen sich solche Ergebnisse als wenig hilfreich. Andere wiederum greifen auf bestimmte Verhältnisse wie z.b. von Call- Optionskäufern und Put-Optionskäufern zurück. Alternativ werden hier auch Volatilitätsindizes verwendet, wie etwa der VDAX oder der VIX, was eine deutlich höhere Aussagekraft als Umfragen basierend auf Stichproben hat, da diese Indizes das gesamte Marktgeschehen, also alle Akteure im Markt, berücksichtigen. Natürlich gibt es noch eine Reihe weiterer Bausteine; die hier genannten stellen allerdings die wichtigsten dar. 4.2 Die technische Analyse und die Mathematik Natürlich erfodern alle der o.g. Bausteine bis zu einem gewissen Ausmaß mathematische Rechenmethoden. Die technische Analyse nimmt hierbei im institutionellen Bereich jedoch eine Sonderstellung ein, denn dort findet primär die Finanzmathematik statt. Die wenigsten Fondsmanager sind rundum solide Mathematiker, weshalb meist computergestützte Hilfssysteme zum Einsatz gelangen, welche die Auswahl eines Investments aus Sicht der technischen Analyse vereinfachen sollen. Solch komplexe Systeme bieten meist sehr viele verschiedene Optionen für den Anwender (Marktbetrachtung, Portfolio- und Positionsrisikomanagement, Vergleichsanalysen, etc.). Auf den folgenden Seiten sind zwei Beispiele aus einem Point&Figure System gegeben, welches unter institutionellen Anlegern und unabhängigen Vermögensverwaltern in den USA recht verbreitet ist. Oftmals sind es gerade solche sehr leistungsfähigen Computersysteme, welche bei der erfolgreichen Geldanlage den Unterschied machen können, da mit diesen eine große Vielzahl an Daten verarbeitet werden kann. Auch wenn die folgende Grafik in ihrer Darstellungsform eher einfach wirken mag, so sind in dieser Darstellung über verschiedene Datensätze berücksichtigt: 7

8 Abbildung 4.1: Beispiel einer US-Sektorenkurve, (c) DWA Die Abbildung 4.1 zeigt eine US-Sektorenkurve vom Der Sinn solch einer Darstellung ist es, dem Nutzer des Analysesystems einen Überblick über die einzelnen US Industriesektoren zu geben, wobei jeder einzelne Sektor durch eine Buchstabenkombination abgekürzt wird. Je weiter ein Sektor sich links befindet, desto stärker ist er im Vergleich zum Normalzustand (48-52) überverkauft und desto geringer ist das tendentielle Risiko in diesem Sektor einen Ausverkauf zu erleben. Ist ein Sektor sehr weit rechts in der obigen Darstellung, so bedeutet dies, dass dieser überkauft ist (also viel Kapital in diesem Sektor steckt). Sollte es in solch einem Fall zu schlechten Nachrichten oder gar Panik kommen, ist der Weg, den einzelne Aktien aus dem Sektor fallen können, im Vergleich zum Normalzustand deutlich höher, d.h. neue Engagements sollten aus Risikogründen erst einmal abgewartet werden. Die genauen Regeln, nach denen die obige Darstellung erstellt wird, sind durch die Point&Figure Methodik genau vorgeschrieben und können in der entsprechenden Literatur (siehe Literaturverzeichnis) im Detail nachgelesen werden. 8

9 Abbildung 4.2: Beispiel eines Point&Figure Charts, (c) DWA Der in Abbildung 4.2 dargestellte Chart enthält eine Reihe an Informationen. Einerseits wird der Kursverlauf mittels der Point&Figure Methodik dargestellt, andererseits ist hier auch das sog. 10-Wochen-Kursband erkennbar (eingetragen als Top, Med und Bot). Der hierdurch gekennzeichnete Kursbereich zeigt u. a. an, in welcher absoluten Bandbreite der Kurs des Wertpapiers in den letzten Wochen notierte. Ähnlich wie in der Darstellung auf der vorherigen Seite ist auch hier erkennbar, ob eine Aktie überverkauft bzw. überkauft ist. Die absolute Spanne des Kursbandes entspricht jeweils 3 Standardabweichungen nach oben und drei Standardabweichungen nach unten (ausgehend vom Mittelkurs). 5 Aktienkurse als stochastische Prozesse Dieses Kapitel beschäftigt sich mit der Frage, auf welche Weise Aktienkurse mathematisch modelliert werden können. Hierbei wird ein Aktienkurs als stochastischer Prozess aufgefasst. Dieser kann entweder in stetiger oder diskreter Zeit erfolgen (auch kurz: Prozess in stetiger oder diskreter Zeit). Die vorliegende Ausarbeitung widmet sich schwerpunktmäßig stochastischen Prozessen in diskreter Zeit. In den folgenden Abschnitten findet eine schrittweise Annährung an ein erstes, theoretisches Modell zur Aktienkursmodellierung statt; abschließend wird ein kurzer Ausblick auf stochastische Prozesse in stetiger Zeit gegeben. 9

10 Definition 5.1 (Stochastischer Prozess) Ein stochastischer Prozess besteht aus zeitlich angeordneten Zufallsgrößen (Zufallsvariablen) {X t ; t 0}. Der Einfachheit halber beginnt ein Prozess immer zur Zeit t = 0. Ein stochastischer Prozess heißt in diskreter Zeit, wenn die Beobachtungen nur in regelmäßigen Abständen, also t =0, 1, 2,..., erhoben werden. Sind für t alle reellen Zahlen zulässig, so heißt der Prozess in stetiger Zeit. 5.1 Stochastische Prozesse in diskreter Zeit Mittels stochastischer Prozesse in diskreter Zeit lassen sich eine Vielzahl typischer Beispiele modellieren: täglich, monatlich oder jährlich erhobene Wirtschaftsdaten, Aktienkurse, Arbeitslosenziffern, Absatzzahlen, etc. Einer der einfachsten stochastischen Prozesse ist die einfache Irrfahrt. Hierbei handelt es sich um einen Prozess, dessen Zuwachs Z t von der Zeit t 1 zurzeittnurdie beiden W erte +1oder 1 annehmen kann : X t = X 0 + Z k und es ist P (Z k =1)=p, sowiep (Z k = 1) = 1 p für alle k Natürlich sind einfache Irrfahrten für die Modellierung von Aktienkursen nicht ausreichend, da u.a. nur Zuwächse von +1 oder -1 möglich sind, was die Realität an den Finanzmärkten nicht widerspiegelt. Möglichkeiten, dieses Konzept zu verallgemeinern bzw. zu erweitern, gibt es verschiedene, wie z.b.: Zulassen der Nulländerung als Zuwachs (Trinomialprozess) Zulassen anderer Änderungen als +1 oder -1 Zunächst jedoch einige Beispiele einfacher Irrfahrten: Abbildung 5.1: Mehrere Realisierungen einer symmetrischen (d.h. p =0.5) Irrfahrt. 10

11 Die hier vorliegende Irrfahrt hat einen neutralen Trend oder Drift. Der Prozess bleibt im Mittel bei Null. Das Netz der möglichen Pfade (bei Aktienkursen wird dies auch der Kursbaum genannt) ist bei allgemeinen Irrfahrten relativ einfach zu ermitteln; bei Binomialprozessen ist das Netz schon ein wenig komplizierter. Der Pfad einer Irrfahrt ergibt sich hierbei durch Verbindung der einzelnen Punkte und spiegelt den zeitlichen Verlauf des Prozesses anschaulich wieder. Es gilt: allgemeine Irrfahrt Bei allgemeinen Irrfahrten können die Werte in Abhängigkeit von t sich bewegen innerhalb von b [a t, a + t] Binomialprozesse Bei allgemeinen Binomialprozessen können die Werte in Abhängigkeit von t annehmen: b = a + n u m d, wobei n, m 0, n+ m = t Ein weiteres Beispiel: Abbildung 5.2: Verschiedene Realisierungen einer Irrfahrt mit negativem Drift (hier mit p =0.4). Die fallende Gerade ist der Trend. Für den Drift einer einfachen Irrfahrt gilt der folgende Zusammenhang: E[X t ]=t (2p 1), dennesiste[z k ]=2p 1. 11

12 Für allgemeine Binomialprozesse mit Startwert X 0 gilt dementsprechend E[Z k ]=(u + d) p d und somit ist E[X t ]=E[X 0 ]+t ((u + d) p d). Hierbei ist E[X t ] der Erwartungswert. Ein weiteres Beispiel einer einfachen Irrfahrt (p =0.6) findet sich in Abbildung 5.3 Abbildung 5.3: Verschiedene Realisierungen einer Irrfahrt mit positivem Drift (hier mit p =0.6). Die steigende Gerade ist der Trend. 5.2 Geometrische Irrfahrten Binomialprozesse und allgemeinere Irrfahrten beschreiben den Verlauf von Aktienkursen bestenfalls lokal. Sie gehen (außerdem) davon aus, dass u.a. die Verteilung der Zuwächse stets dieselbe ist, egal wie sich der Kurs inzwischen entwickelt hat. Geometrische Irrfahrten hingegen lassen den absoluten Zuwachs vom erreichten Kursniveau abhängen, wodurch sich etwa Wirtschaftsdaten wie Absatzzahlen (welche auf absoluter Basis schwanken, jedoch aus relativer Sicht gleichbleiben können, je nach Marktlage) modellieren lassen. Definition 5.2 (Geometrische Irrfahrten) Mansprichtvoneinergeometrischen Irrfahrt {X t ; t 0}, wenn die relativen Zuwächse R t = Xt X t 1 wobei T =1, 2,... unabhängig, identisch verteilt sind (Prinzip analog zu Irrfahrten und absoluten Zuwächsen). 12

13 Ein geometrischer Binomialprozess hat z.b. die Form: X t = R t X t 1 = X 0 R k wobei X 0,R 1,R 2,... unabhängig und für u>1,d<1: P (R k = u) =p und P (R k = d) =1 p. Wird diese Modellierung jedoch Aktienkursen gerecht? Man stelle sich vor, eine Aktie steigt sehr schnell sehr stark an. Ist die Wahrscheinlichkeit auf weitere, schnelle Anstiege noch genauso wie vorher? In den seltensten Fällen. Es ist also eine weitere Komponente im Modell nötig: Zustandsabhängigkeit. Eine Lösung bieten hier: 5.3 Binomialprozesse mit zustandsabhängigen Zuwächsen Binomialprozesse mit zustandsabhängigen Zuwächsen bieten ein erstes, nicht sehr praktisches, theoretisches Modell zur Modellierung von Aktienkursen In der Praxis ist es sehr schwer, die p(x, t) aus Beobachtungen des tatsächlichen Aktienverlaufs zu schätzen Dennoch hat diese Modellierung von Aktienkursen durchaus ihre Berechtigung und tritt auch bei einigen anderen Berechnungsmethoden und verfahren immer wieder auf (z.b. als numerische Lösung bei der Black-Scholes-Gleichung für amerikanische Optionen). Im Detail gilt: Binomialprozesse mit zustandsabhängigen Zuwächsen bieten Lösungen für die genannten Probleme, indem Zuwächse zustandsabhängig (evtl. auch zeitabhängig) werden: X t = X t 1 + Z t mit t =1, 2,... und P (Z t = u) =p(x t 1,t) und P (Z t = d) = 1 p(x t 1,t). Die festen Funktionen p(x, t) ordnen jedem möglichen Wert des Prozesses zur Zeit t und jedem t eine Wahrscheinlichkeit zu. Analog lässt sich der Binomialprozess mit zustandsabhängigen relativen Zuwächsen definieren. Nicht immer ist es aus mathematischer Sicht sinnvoll, mit stochastischen Prozessen in diskreter Zeit zu operieren. Zwar sind von der Modellierung her Aktienkurse und zahlreiche Wirtschaftsdaten durchaus Prozesse in diskreter Zeit, doch ist es für einige Rechnungen (etwa wie das Optionsmodell von Black-Scholes) sinnvoller, durch Prozesse in stetiger Zeit zu approximieren. Der Vorteil hierbei ist, dass man auf diese Weise deutlich leichter analytisch rechnen kann. Möchte man nach der Berechung Prozesse wieder auf dem Rechner simulieren, so werden nun die Prozesse in stetiger Zeit wieder durch Prozesse in diskreter Zeit approximiert; es findet also ein Wechsel zwischen stetiger und diskreter Zeit statt, je nachdem was für die jeweiligen Rechnungen bequemer ist. Überlegungen bzw. Rechnungen in stetiger Zeit führen meist zu stochastischen Integralen und Differentialgleichungen, deren Lösungen wiederum stochastische Prozesse in stetiger Zeit sind. Das nächste Kapitel (Quellenverzeichnis und Literatur) bietet auch zu dieser Thematik eine Literaturempfehlung zur Vertiefung. 13

14 Abschließend bleibt anzumerken, dass dieser Vortrag bzw. die vorliegende Ausarbeitung natürlich nur einen kleinen Eindruck in die Finanzmathematik und deren Anwendung im Analyseprozess von Wertpapieren geben konnte. Aus meiner Sicht ist diese Thematik jedoch höchstinteressant, denn gerade in Zeiten der aktuellen Finanzund Weltwirtschaftskrise zeigt sich eindrucksvoll, was geschehen kann, wenn Risikomanagement an den Finanzmärkten versagt bzw. durch verschiedene Marktteilnehmer aufgrund ihrer priviligierten Stellung unterlaufen werden kann. Auch die Tatsache, dass die Finanzmathematik vergleichsweise jung ist und es eine Vielzahl von noch zu bearbeitenden Problemstellungen innerhalb dieser gibt, macht in meinen Augen dieses Feld mit zu einem der interessantesten und praxisbezogensten Bereichen, denen ich in meinem Studium der Mathematik bisher begegnet bin. 6 Quellen, weiterführende Literatur und Tipps (1) Jürgen Franke: Einführung in die Statistik der Finanzmärkte, Springer Verlag, (2) Jeffrey A. Hirsch: Stock Trader s Almanac, Wiley, (3) Zack s Investment Research: (4) Dorsey Wright & Associates: (5) Thomas Dorsey: Point & Figure Charting, Wiley, (6) Brian Overby: The Options Playbook, TradeKing, (7) Investor s Intelligence: (8) Investopedia: (9) Investoren Wissen: Abbildungsverzeichnis 4.1 Beispiel einer US-Sektorenkurve, (c) DWA Beispiel eines Point&Figure Charts, (c) DWA Mehrere Realisierungen einer symmetrischen (d.h. p =0.5) Irrfahrt Verschiedene Realisierungen einer Irrfahrt mit negativem Drift (hier mit p =0.4). Die fallende Gerade ist der Trend Verschiedene Realisierungen einer Irrfahrt mit positivem Drift (hier mit p =0.6). Die steigende Gerade ist der Trend

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Das Black-Scholes Marktmodell

Das Black-Scholes Marktmodell Das Black-Scholes Marktmodell Andreas Eichler Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz 8. April 2011 1 / 14 Gliederung 1 Einleitung Fortgeschrittene Finanzmathematik einfach erklärt

Mehr

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen

Finanzmathematik. Absichern und Bewerten von Optionen. Arnold Janssen / Klaus Janßen Finanzmathematik Absichern und Bewerten von Optionen Arnold Janssen / Klaus Janßen Universität Düsseldorf 27.09.2012 Rohstoffe, Devisen, Aktien, Kredite,... haben Preise, die im Laufe der Zeit zufällig

Mehr

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen.

Die Charttechnik versucht den zukünftigen Verlauf von zum Beispiel Aktienkursen vorherzusagen. KOSTENLOSE AKTIENKURS-ANALYSE!!! Wir bieten auf http://www.kukchart.de/ eine online Aktienkursanalyse nach der Point & Figure - Methode sowie verschiedene Indikatoren an. Die von uns errechnete, durchschnittliche

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Amerikanischen Optionen

Amerikanischen Optionen Die Bewertung von Amerikanischen Optionen im Mehrperiodenmodell Universität-Gesamthochschule Paderborn Fachbereich 17 Seminar Finanzmathematik SS 2001 Referentin: Christiane Becker-Funke Dozent: Prof.

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Die ganze Welt der Technischen Analyse

Die ganze Welt der Technischen Analyse Die ganze Welt der Technischen Analyse Erfolgreich mit Indikatoren, Charts & Co.: von Darrell R. Jobman 1. Auflage Die ganze Welt der Technischen Analyse Jobman schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Mag. Tomáš Sedliačik Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen Universität Wien 1 Themenübersicht 1. Portfoliotheorie und Portfoliomodelle i. Grundbegriffe: Rendite,

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

ZERTIFIKATE spielend beherrschen

ZERTIFIKATE spielend beherrschen UDI ZAGST / MICHAEL HUBER RUDI ZAGST / MICHAEL HUBER ZERTIFIKATE ZERTIFIKATE spielend beherrschen spielend beherrschen Der Performance-Kick Der Performance-Kick für Ihr für Portfolio Ihr Portfolio inanzbuch

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 30: Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Put-Call-Ratio Keine Euphorie der Privatanleger

Mehr

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth Risiko und Symmetrie Prof. Dr. Andrea Wirth Gliederung 1. Einleitung Was ist eigentlich Risiko? 2. Risiko Mathematische Grundlagen 3. Anwendungsbeispiele Wo genau liegt der Schmerz des Risikos? 4. Sie

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung

Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Lösung des Hedging-Problems mittels Stochastischer Dynamischer Optimierung Ausarbeitung zum Vortrag im Seminar Stochastische Dynamische Optimierung vom 18.01.2008 Datum : 18.01.2008 Verfasser: Martin Schymalla

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

Exklusives Investoren-Treffen: Live-Trading So kaufen Sie eine Option

Exklusives Investoren-Treffen: Live-Trading So kaufen Sie eine Option Exklusives Investoren-Treffen: Live-Trading So kaufen Sie eine Option Rainer Heißmann, 19.04.2013 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Exklusives Investoren-Treffen Freitag, 19.04.2013 Live-Trading - So kaufen

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik

Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Money out of nothing? - Prinzipien und Grundlagen der Finanzmathematik Francesca Biagini Mathematisches Institut, LMU biagini@math.lmu.de Münchner Wissenschaftstage im Jahr der Mathematik 21. Oktober 28

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel Seite 1 von 24 Zufallszahlen am Computer 3 Gleichverteilte Zufallszahlen 3 Weitere Verteilungen 3 Quadratische Verteilung 4 Normalverteilung

Mehr

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer Vortrag, Erläuterung und Diskussion Historie 1971 entwickelten William Sharpe und Bill Fouse bei Wells Fargo mit dem Samsonite Pension Fund den ersten Indexfonds

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag

Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Tagesvorbereitung für den DAX- Handelstag Vor Handelseröffnung wissen, wohin die Reise geht Referent: Thomas Bopp Die heutigen Themen Was gehört zur Vorbereitung des Handelstages Nachthandel Was ist der

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Einführung in das Wertpapiergeschäft. Sparkasse Musterstadt

Einführung in das Wertpapiergeschäft. Sparkasse Musterstadt Einführung in das Wertpapiergeschäft Was ist die Börse? Die Börse ist ein Marktplatz, auf dem Unternehmen ihre Waren in Form von Wertpapieren, Devisen usw. an Investoren (Aktionäre) verkaufen. Unternehmen,

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Seminar CHARTTECHNIK. CFD-Schulung & Coaching GmbH. Mag. Franz Leeb

Seminar CHARTTECHNIK. CFD-Schulung & Coaching GmbH. Mag. Franz Leeb Seminar CHARTTECHNIK CFD-Schulung & Coaching GmbH Mag. Franz Leeb JAPANISCHER CANDLESTICK ANALYSE Allgemein: Was ist Technische Analyse Liniencharts, Balkencharts, Japanische Kerzencharts Trends, Trendkanäle,

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

- Bewertung verschiedenster Typen von Derivativen. - Analyse Alternativer Investmentstrategien (Hedge Fonds)

- Bewertung verschiedenster Typen von Derivativen. - Analyse Alternativer Investmentstrategien (Hedge Fonds) Abteilung für Finanzmathematik - Bewertung verschiedenster Typen von Derivativen - Analyse Alternativer Investmentstrategien (Hedge Fonds) - Kredit-Risiko-Management und Kredit-Derivate - Monte Carlo-

Mehr

Finanz- und Risikomanagement II

Finanz- und Risikomanagement II Finanz- und Risikomanagement II Fakultät Grundlagen März 2009 Fakultät Grundlagen Finanz- und Risikomanagement II Einperiodenmodell Marktmodell Bewertung von Derivaten Binomialbaum Bewertungen im Abhängigkeiten

Mehr

1. Auflage Juni 2015

1. Auflage Juni 2015 1. Auflage Juni 2015 Copyright 2015 by Ebozon Verlag ein Unternehmen der CONDURIS UG (haftungsbeschränkt) www.ebozon-verlag.com Alle Rechte vorbehalten. Covergestaltung: Ebozon Verlag Coverfoto: Pixabay.com

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene 1 Agenda Ziel der Veranstaltung: Grundlegende Informationen zum Orderbuch vermitteln Die

Mehr

Technische Analyse Humbug oder Handwerk?

Technische Analyse Humbug oder Handwerk? Technische Analyse Humbug oder Handwerk? Nils Gajowiy Futures- und CFD-Trader, Investor, Ausbilder A K A D E M I S C H E R B Ö R S E N K R E I S, U N I V E R S I T Ä T H A L L E E. V. 1 9. A P R I L 2

Mehr

Aktienbestand und Aktienhandel

Aktienbestand und Aktienhandel Aktienbestand und Aktienhandel In In absoluten absoluten Zahlen, Zahlen, Umschlaghäufigkeit Umschlaghäufigkeit pro Jahr, pro weltweit Jahr, weltweit 1980 bis 1980 2012bis 2012 3,7 in Bill. US-Dollar 110

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Wertpapiere Börse spezieller Marktplatz für Geldforderungen Wertpapier (auch Effekten genannt) Urkunden gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen Emission Die Ausgabe von Wertpapieren Ablauf einer Wertschriftausgabe

Mehr

Copyright by Steffen Kappesser

Copyright by Steffen Kappesser www.steffenkappesser.de Tradingbeispiel Seite 1 von 5 Copyright by Steffen Kappesser Liebe Trader, in Anlage möchte ich Ihnen ein aktuelles Beispiel eines Swing Trades aufzeigen. Dieses Beispiel zeigt

Mehr

Algorithmen und Software für moderne Finanzmathematik. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern Fraunhofer ITWM Kaiserslautern

Algorithmen und Software für moderne Finanzmathematik. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern Fraunhofer ITWM Kaiserslautern Algorithmen und Software für moderne Finanzmathematik Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern Fraunhofer ITWM Kaiserslautern Gliederung: Was ist Finanzmathematik? Wie wird man reich? Portfolio-Optimierung

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

Monte Carlo Simulation (Grundlagen)

Monte Carlo Simulation (Grundlagen) Der Titel des vorliegenden Beitrages wird bei den meisten Lesern vermutlich Assoziationen mit Roulette oder Black Jack hervorrufen. Allerdings haben das heutige Thema und die Spieltische nur den Namen

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Pascal Heider Institut für Numerische Mathematik 30. März 2011 Einleitung Frage: Ist der Kurs einer Aktie absicherbar? Beispiel: Sie besitzen eine Daimler

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index;

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index; SCHREIBEN AN DIE ANTEILEINHABER DES INVESTMENTFONDS AMUNDI ETF MSCI EUROPE IT UCITS ETF Paris, den 2. Januar 2014 Sehr geehrte Damen und Herren! Als Anteileinhaber des Investmentfonds AMUNDI ETF MSCI EUROPE

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus.

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Die Ordertypen der Börse Stuttgart Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Für die Börse Stuttgart stehen die Bedürfnisse und Interessen des Privatanlegers

Mehr

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/

Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08. http://code.google.com/p/mitgetexed/ Finanzmathematik - Wintersemester 2007/08 http://code.google.com/p/mitgetexed/ Stand: 4. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation und erste Begriffe 2 2 Endliche Finanzmärkte 4 3 Das Cox-Ross-Rubinstein-Modell

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr