Endprogramm Oktober 2009 Salzburg. 33. Dreiländertreffen der ÖGUM DEGUM SGUM.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Endprogramm. 14. 17. Oktober 2009 Salzburg. 33. Dreiländertreffen der ÖGUM DEGUM SGUM. www.ultraschall2009.at"

Transkript

1 Endprogramm 33. Dreiländertreffen der ÖGUM DEGUM SGUM Oktober 2009 Salzburg

2 .artundwork designbüro Zuverlässigkeit steht für mich an erster Stelle. Hitachi Real-time Tissue Elastography (HI-RTE) HI-RTE ist das innovative Ultraschallverfahren für die Messung und farbige Darstellung der Gewebeelastizität in Echtzeit. Der Nutzen dieser Ultraschallmodalität der 2. Generation ist in vielen verschiedenen klinischen Anwendungsbereichen, einschließlich Mammadiagnostik, Urologie und Endoskopie, nachgewiesen. Für mehr Informationen besuchen Sie HI-RTE Supporting Diagnostic Confidence. Longitudinale Darstellung eines heterogenen Musters der Elastizität in dieser Läsion der Schilddrüse. Ultraschall DLT Salzburg: Verpassen Sie nicht das HI-RTE Lunchsymposium am Donnerstag, , Raum Mozart 1 3 von Uhr. Hitachi Medical Systems Europe Holding AG Sumpfstrasse 13 CH-6300 Zug

3 Ultraschall Dreiländertreffen der ÖGUM DEGUM SGUM Oktober 2009 Salzburg Inhaltsverzeichnis Grußwort 2 Veranstalter / Organisation / Adressen 4 Komitees 6 Ausstellungsverzeichnis 8 Industrie Symposien 11 Fort- und Weiterbildungspunkte 14 Präsentationstechnik 15 Programmübersicht auf einen Blick 16 Programmübersichten pro Tag 18 Mitgliederversammlungen / Sitzungen der Gesellschaften 26 Anwenderseminare 28 Eröffnungsveranstaltung 43 Refresherkurse 44 Sonohöhle 66 Wissenschaftliche Vortragssitzungen 74 Postersitzungen 98 Kongressanmeldung / Teilnahmegebühren 113 Allgemeine Informationen 117 Autoren/Sprecher Index 120 Endprogramm Ultraschall 2009 Druckdatum: Oktober 2009 Änderungen vorbehalten 1

4 Ultraschall Dreiländertreffen der ÖGUM DEGUM SGUM Ultraschall2009 Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich darf Sie beim 33. Dreiländertreffen der Österreichischen, Deutschen und Schweizerischen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin herzlich willkommen heißen. Es freut mich, dass Sie so zahlreich erschienen sind und dass wir über Kollegen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und andern Ländern in Salzburg begrüßen dürfen. Gemeinsam ist es wieder gelungen, ein sehr interessantes Programm zusammenzustellen. Ich möchte allen, die in der Konzeption aktiv mitgewirkt haben, als auch im Vorhinein allen Vortragenden, Moderatoren und Tutoren und vor allem auch der Kongressorganisation sehr herzlich danken. Die Konzeption des Dreiländertreffens wurde in verschiedenen Bereichen in den letzten Jahren akzentuiert. Dieser Weg wurde weitergegangen. Es wurde das Fortbildungsprogramm in Hinblick auf die aktuellen Fragestellungen im Alltag abgestimmt. Daneben sollen weiter junge WissenschafterInnen letztendlich unser Nachwuchs und unsere Zukunft - aktiv gefördert werden. Am Mittwoch beginnen wir traditionell mit den Anwenderseminaren in den verschiedenen Fachgebieten, um sich entsprechend dem Thema updaten zu können. An den folgenden Tagen werden neben wissenschaftlichen Sitzungen Refresher-Kurse wichtige Themen der Fachgebiete aktualisieren, State-of-the-Art Sitzungen, welche den aktuellen Wissenstand zusammenfassen, komplettieren das Programm. Möglichkeiten für Hands-on Training bieten wir im Rahmen der Sonohöhle, daneben können in der Industrieausstellung an ProbandInnen Untersuchungen an den aktuellsten Ultraschallsystemen durchgeführt werden. 2

5 Oktober 2009 Salzburg 33. Dreiländertreffen der ÖGUM DEGUM SGUM Ich möchte Sie recht herzlich zur Kongresseröffnung und zum Get together am Mittwoch Abend in der Industrieausstellung einladen. Ein großer Wermutstropfen ist jener, dass wir den geplanten Gesellschaftsabend mangels Finanzierung nicht anbieten können: Die Wirtschaftskrise schlägt auch in unserem Bereich merkbar durch, sodass wir schweren Herzens dieses Dreiländertreffen ohne derartiges Event abhalten müssen. Durch diesen Ausfall haben Sie allerdings auch die Gelegenheit, sich in Salzburg im privaten kleineren Rahmen einen angenehmen Abend gestalten zu können. Mein Dank gilt auch der Industrie. Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage können wir alle namhaften Ultraschallfirmen begrüßen. Besuchen Sie die Industrieausstellung und nutzen Sie die Möglichkeit in der Mittagszeit sich in Firmensymposien über neueste Entwicklungen zu informieren. Ich wünsche Ihnen, dass Sie auch Zeit haben ein wenig die Stadt Salzburg genießen zu können. Sie werden an berühmten Salzburgern nicht vorbeikommen, allen voran Wolfgang Amadeus Mozart, aber auch auf den uns beruflich sehr stark betreffenden Christian Doppler sei hingewiesen. Die vielen überwiegend barocken Kirchen, die Festung, die Stadtberge, die Museen und die Kaffees bieten genügend Gelegenheit sich einen Freiraum zu schaffen. Ich wünsche uns allen eine spannende, informative und erfolgreiche Tagung. Univ. Doz. Dr. Horst Steiner Tagungspräsident 3

6 Ultraschall Dreiländertreffen der ÖGUM DEGUM SGUM Veranstalter / Organisation / Adressen Veranstalter ÖGUM Österreichische Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin DEGUM Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin SGUM Schweizerische Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin Tagungspräsident Univ. Doz. Dr. Horst Steiner Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Paracelsus Medizinische Privatuniversität Müllner Hauptstraße 48 AT 5020 Salzburg Tagungspräsidium C. Arning, Hamburg/DE G. Mathis, Rankweil/AT E. Merz, Frankfurt/DE G. Mostbeck, Wien/AT J. Prim, Zürich/CH S. Tercanli, Basel/CH DLT - Fortbildungskommission C. Arning, Hamburg/DE A. Klauser, Innsbruck/AT G. Mathis, Rankweil/AT E. Merz, Frankfurt/DE J. Prim, Zürich/CH H. Steiner, Salzburg/AT H. Strunk, Bonn/DE J. Tuma, Uster/CH Lokales Organisationskommitee N. Gritzmann, Salzburg/AT M. Häusler, Graz/AT K. Hergan, Salzburg/AT H. Kathrein, Schwaz/AT C. Kollmann, Wien/AT M. Riccabona, Graz/AT C. Weismann, Salzburg/AT 4

7 Veranstalter / Organisation / Adressen Kongressbüro Sekretariat Ultraschall 2009 c/o ESR Büro Neutorgasse 9 AT 1010 Wien Tel.: +43/1/ Fax: +43/1/ Hotelbuchung Tourismus Salzburg GmbH Auerspergstraße 6 AT 5020 Salzburg Tel.: +43/662/ Fax: +43/662/ Ausstellungsorganisation MAW Medizinische Ausstellungs- und Werbegesellschaft Freyung 6/3 AT 1010 Wien Tel.: +43/1/ Fax: +43/1/ Tagungsort Salzburg Congress Auerspergstraße 6 (Eingang: Kurpark / Mirabellgarten) AT 5020 Salzburg Tel.: +43/662/ Fax: +43/662/ Website 5

8 Ultraschall Dreiländertreffen der ÖGUM DEGUM SGUM Komitees / Liste der Begutachter C. Arning, Hamburg/DE W. Bauer, Mengkofen/CH R. Berthold, Wetzlar/DE W. Blank, Reutlingen/DE A. Brichta, Wien/AT A. Bunk, Dresden/DE D.-A. Clevert, München/DE F. Degenhardt, Bielefeld/DE S. Delorme, Heidelberg/DE J. Deutinger, Wien/AT C.F. Dietrich, Bad Mergentheim/DE D. Dill-Müller, Lüdenscheid/DE K. Dirks, Stuttgart/DE B. Dubs, Zürich/CH M. Essig, Zweisimmen/CH A. Feldkamp, Duisburg/DE T. Fischer, Berlin/DE U. Fries, Bonn/DE I. Gassner, Innsbruck/AT A. Geipel, Bonn/DE U. Gembruch, Bonn/DE C. Görg, Marburg/DE M.-W. Görtler, Magdeburg/DE N. Gritzmann, Salzburg/AT E. Hafner, Wien/AT W. Hartung, Bad Abbach/DE M. Häusermann, Gossau/CH M. Häusler, Graz/AT K. Hergan, Salzburg/AT H. Heynemann, Halle/DE A. Hollerweger, Salzburg/AT F.M. Horst, Kassel/DE K.-V. Jenderka, Braunschweig/DE E.M. Jung, Regensburg/DE D. Kerö, Wien/AT C. Klötzsch, Allensbach/DE C. Kollmann, Wien/AT S. Krishnabhakdi, Herford/DE G. Lesnik, Klagenfurt/AT B. Limberg, Wolfenbüttel/DE R. Mathies, Feldkirch/ G. Mathis, Rankweil/AT G. Meiser, Hallein/AT E. Merz, Frankfurt/Main/DE K. Niederkorn, Graz/AT S. Nöldeke, Garmisch-Partenkirchen/DE J. Prim, Zürich/CH S. Reinert, Tübingen/DE M. Riccabona, Graz/ S. Rickes, Halberstadt/DE G. Robotti, Bellinzona/CH E. Rosenfeld, Merseburg/DE R. Sader, Frankfurt/DE A. Schuler, Geislingen/DE R. Schulz-Wendtland, Erlangen/DE G. Schweintzger, Leoben/AT A. Serra, Zürich/CH J. Simanowski, Hannover/DE H. Stiegler, München/DE C. Storck, Basel/CH A. Straub, Eisenberg/DE G. Stuckmann, Winterthur/CH S. Tercanli, Basel/CH F. Tost, Greifswald/CH M.-A. Weber, Heidelberg/DE C. Weismann, Salzburg/AT U. Will, Gera/DE J. Wisser, Zürich/CH G. Wittenberg, Bielefeld/DE R. Wunsch, Datteln/DE 6

9 Vereinfachen Sie Ihre Läsionsbehandlungen. MRT OASIS TM, 1.2T.artundwork designbüro CT ECLOS Ultraschall HI VISION Preirus Bildfusion trifft auf HI RVS (Hitachi Real-time Virtual Sonography) Eine innovative Technologie zur multimodalen Bildfusion Hitachi s Software zur Bildfusion in Echtzeit nutzt magnetische Position-Sensoren am Schallkopf (Real-time Virtual Sonography), zur synchronen Echtzeitdarstellung von Freihand-Ultraschall- und MRT/CT-Bildern. Entsprechend den vorgängig erfassten und abgespeicherten MRT- bzw. CT-Volumendatensätzen kann der Untersucher korrelierende anatomische Schnittbilder mittels jeder beliebigen Position und jedes beliebigen Winkels des Schallkopfes betrachten. Unsere innovative Technologie zur multimodalen Bildfusion ermöglicht: bessere diagnostische Genauigkeit präzisere bildgesteuerte Interventionen perfekte Visualisierung zur leichteren Diagnosestellung und Behandlung Erfahren Sie mehr über HI RVS mit einem Besuch am Hitachi Stand! Hitachi Medical Systems Europe Holding AG Sumpfstrasse 13 CH-6300 Zug

10 Ultraschall Dreiländertreffen der ÖGUM DEGUM SGUM Industrieausstellung 1. Obergeschoß SUPER- SONIC PFLUG- FUJI- IBA DOSI- BEIL NON METRY SONO- SITE MIDES ZONARE ALOKA TOSHIBA GE HEALTHCARE REICHERT PHILIPS 113 SIEMENS SONOACE 119 HITACHI ESOATE 117 BRACCO 116 MINDRAY 115 B-K MEDICAL CAFÉ 8

11 Oktober 2009 Salzburg Industrieausstellung 2. Obergeschoß EUROPA SAAL PARKER 201 MESO 202 CABLON PAL- MEDIC THIEME RUDOLF HEINTEL DEGUM 207 SGUM 208 POSTER PARACELSUS SAAL 9

12 Industrieausstellung / Industriesymposia / Workshop Die Industrieausstellung ist von Mittwoch, 14. Oktober bis Freitag, 16. Oktober, täglich von 09:00 18:00 geöffnet. Die Pausen wurden großzügig geplant und gestaffelt, um Ihnen einen stressfreien Besuch der Industrieausstellung zu ermöglichen. Ausstellerliste Firmenname (alphabetisch) # # Firmenname (nach Standnummer) ALOKA TOSHIBA MEDICAL SYSTEMS B-K MEDICAL MEDIzInISCHE SYSTEME GMBH SupErSOnIC IMAGInE BrACCO peter pflugbeil CABLOn MEDICAL FuJInOn EurOpE DEGuM IBA DOSIMETrY GMBH ESAOTE BIOMEDICA SOnOSITE FuJInOn EurOpE MIDES GE HEALTHCArE ALOKA HITACHI MEDICAL SYSTEMS EurOpE HOLDInG AG zonare MEDICAL SYSTEMS IBA DOSIMETrY GMBH GE HEALTHCArE MESO InTErnATIOnAL reichert GMBH, BuCHHAnDLunG Für MEDIzIn MIDES philips HEALTHCArE MInDrAY SIEMEnS palmedic HITACHI MEDICAL SYSTEMS EurOpE HOLDInG AG parker LABOrATOrIES B-K MEDICAL MEDIzInISCHE SYSTEME GMBH peter pflugbeil MInDrAY philips HEALTHCArE BrACCO reichert GMBH, BuCHHAnDLunG Für MEDIzIn ESAOTE BIOMEDICA rudolf HEInTEL SOnOACE SGuM parker LABOrATOrIES SIEMEnS MESO InTErnATIOnAL SOnOACE CABLOn MEDICAL SOnOSITE palmedic SupErSOnIC IMAGInE THIEME THIEME rudolf HEInTEL TOSHIBA MEDICAL SYSTEMS DEGuM zonare MEDICAL SYSTEMS SGuM 10

13 Industrie Symposien Hitachi Symposium Donnerstag, 15. Oktober :15 13:15 Mozart 1-3 Hitachi Real-time Tissue Elastography - Klinisch bewährte Diagnostik Moderation: A. Klauser, Innsbruck/AT Begrüßung und Einführung A. Klauser, Innsbruck/AT HI-RTE in der Mammadiagnostik bereit für den Klinikeinsatz? A. Farrokh, Bielefeld/DE Die präoperative Ultraschall Elastographie (USE) der Schilddrüse eine Korrelation der Untersuchung zu über 200 histologischen Ergebnissen C. Vorländer, Frankfurt/DE Stellenwert bei Tendinosen A. Klauser, Innsbruck/AT Hindernisse und Artefakte in der Diagnostik von Sehnenpathologien T. De Zordo, Innsbruck/AT Praktische Anwendungsmöglichkeiten der Sonoelastographie im klinischen Alltag C.F. Dietrich, Bad Mergentheim/DE Toshiba Medical Systems Symposium Donnerstag, 15. Oktober :15 13:15 Paracelsus Zukunftstechnologien - nur Visionen? Was ist davon jetzt schon möglich? Moderation: T. Fischer, Berlin/DE; E. Merz, Frankfurt/DE Principles of new quantitative ultrasound techniques** N. Kamiyama, Otawara Shi, Tochigi/JP Klinisches Potenzial und diagnostische Vorteile von Precision Imaging, Acoustic Structure Quantification (ASQ) und Elastographie bei Untersuchungen von Leber und Milz J.S. Bleck, Stendal/DE Neue Ultraschalltechniken in der Klinischen Routine H. Kinkel, Düren/DE Kopfschnitt: Streifzug durch die Sonoanatomie des foetalen Kopfes R. Schwerdtfeger, Hannover/DE Fallstudien aus der Pränataldiagnostik R. Bald, Leverkusen/DE ** Vortrag auf Englisch 11

14 Industrie Symposien Bracco Symposium Freitag 16. Oktober :15 13:15 Mozart 1-3 Kontrast-verstärkter Ultraschall (CEUS): eine Routinemethode mit neu aufkommenden Anwendungen Moderation: T. Rettenbacher, Innsbruck/AT CEUS in der Sonografie: EFSUMB Leitlinie und persönliche Erfahrungen T. Rettenbacher, Innsbruck/AT Quantifizierung der dynamischen Kontrastierung fokaler Leberläsionen beim CEUS J.Y. Meuwly, Lausanne/CH CEUS in der Nierensonografie und bei Patienten mit verringerter Nierenfunktion K. Stock, München/DE CEUS bei der Nachkontrolle von Patienten mit Aorten-Endoprothesen H. Schuster, Wien/AT Esaote Symposium Freitag, 16. Oktober : Europasaal Highlights in Ultrasound Technologies: from early diagnosis to treatment Kontrastmittelsonografie in der Rheumatologie A. Klauser, Innsbruck/AT Fusion Imaging Virtual Navigator** L. Solbiati, Arsizio/IT In 5 Minuten das Herzinfarktrisiko wissen: Carotis Intima Media Dicke Messung C. Aiginger, Wien/AT ** Vortrag auf Englisch 12

15 GE Healthcare VIP Lounge Sonoinnovationen im Detail Vorträge und Präsentationen Donnerstag, 15. Oktober und Freitag, 16. Oktober 2009 für Internisten & Radiologen Jeweils von 10:00 bis 11:00 und 13:00 bis 14:00 Uhr Einführung in die multimodale Bildgebung (Fusion Imaging) mit Demonstration an Probanden. Dr. Höpfner (Kassel/DE), PD Dr. Jung (Regensburg/DE), Dr. Weskott (Hannover/DE), Dr. Seeger (Kiel/DE) Donnerstag, 15. Oktober und Freitag, 16. Oktober 2009 für Pränatalmediziner Jeweils von 12:00 bis 13:00 und 15:00 bis 16:00 Uhr Verbesserte 3D/4D Sonografie durch dynamische Oberflächenkonstruktion Bitte melden Sie sich am Info Counter des GE Healthcare Messestandes im ersten Obergeschoß des Kongresszentrums (Stand 110) an. Von hier aus geleiten wir Sie zur GE Ultraschall VIP Lounge. 13

16 Ultraschall Dreiländertreffen der ÖGUM DEGUM SGUM FORT- UND WEITERBILDUNGSPUNKTE (DFP AKKREDITIERUNG) Das 33. Ultraschall Dreiländertreffen der ÖGUM, DEGUM und SGUM, Ultraschall 2009, Oktober, Salzburg, Österreich und die separat buchbaren Anwenderseminare am Mittwoch, 14. Oktober, und Samstag, 17. Oktober, wurden im Rahmen des DFP (Diplom Fortbildungs-Programm) der Österreichischen Ärztekammer folgendermaßen approbiert: 1) Anwenderseminare, Mittwoch 14. Oktober 2009 Titel der Veranstaltung DFP - Punkte Anwenderseminar 1 Pränatalmedizin 8 Anwenderseminar 2 Sonografische Gefäßdiagnostik 9 Anwenderseminar 3 Signalverstärkte Sonografie 7 Anwenderseminar 4 Sonografie der Schulter Interdisziplinäres Update 8 Anwenderseminar 5 Notfallsonografie 7 Anwenderseminar 6 Pädiatrie 8 Anwenderseminar 7 Gastrointestinaltrakt 9 Anwenderseminar 8 Mammasonografie 8 2) 33. Dreiländertreffen, Ultraschall 2009 Teilnahme am Kongress, Oktober (2,5 Tage) 20 3) Anwenderseminar, Samstag, 17. Oktober 2009 Anwenderseminar 9 Sonografie für die tägliche Praxis 8 Die Fortbildungspunkte sind fächerübergreifend für alle Fachärzte gültig und werden gemäß des bestehenden Gegenseitigkeitsabkommens zwischen der Österreichischen und Deutschen Ärztekammer gleichermaßen anerkannt. Für Schweizer Teilnehmer: Die Fortbildungspunkte werden von der SGUM anerkannt. Alle Teilnehmer erhalten bei Abreise vor Ort eine Teilnahmebestätigung. Der Veranstalter bestätigt damit lediglich die Teilnahme an o.a. Veranstaltung(en). Diese Bestätigung ist gemeinsam mit dem Kongressprogramm bei der zuständigen Ärztekammer/ zuständigen nationalen Gesellschaft/Kammer einzureichen. Jeder Teilnehmer ist selbst für die Gutschrift ihrer/seiner Fortbildungspunkte im jeweiligen Land verantwortlich. 14

17 Präsentationstechnik (Information für alle Sprecher) Als Präsentationstechnik steht ausschließlich Datenprojektion zur Verfügung. Um einen reibungslosen Ablauf der Sitzungen zu gewährleisten, können zur Präsentation im Vortragsaal keine eigenen Laptops verwendet werden. Sollte dies aufgrund der Datenmenge nicht möglich sein, können Ausnahmen gemacht werden. Bitte kontaktieren Sie jedoch rechtzeitig die Techniker im Mediencenter. Videos müssen in die Präsentation (PowerPoint) eingebettet sein. Die Präsentation muss vor Ort auf die zur Verfügung gestellten Server gespielt werden (mittels CD-ROM oder USB Stick). Als Präsentationssoftware empfehlen wir Power Point Version MS Office Sollten Sie eine andere Präsentationssoftware verwenden, kontaktieren Sie bitte zeitgerecht einen Techniker im Mediencenter. Im Medien-Center stehen Techniker zur Verfügung, die Ihre Präsentationen auf den Server speichern und für technische Fragen zur Verfügung stehen. Vortragende haben im Medien-Center die Möglichkeit ihre Präsentationen nochmals zu kontrollieren und/oder zu überarbeiten. Die Präsentationen werden über das Netzwerk auf den im Vortragsaal installierten Laptop gespeichert. Ein Saalmanager wird vor Beginn der Sitzung beim Laden der Präsentation behilflich sein. Der Veranstalter garantiert, dass die Daten nach dem Vortrag gelöscht werden und dass keine Möglichkeit für Andere besteht, diese zu kopieren. Bitte geben Sie ihre Präsentation spätestens 90 Minuten vor Beginn Ihrer Sitzung im Medien-Center ab. Öffnungszeiten des Medien-Centers Dienstag 13. Oktober :00 19:00 Mittwoch 14. Oktober :30 20:00 Donnerstag 15. Oktober :30 19:00 Freitag 16. Oktober :30 18:00 Samstag 17. Oktober :30 12:00 15

18 Ultraschall Dreiländertreffen der ÖGUM DEGUM SGUM Programmübersicht auf einen Blick Dienstag, 13. Oktober :00 19:00 Öffnung des Anmeldeschalters Abholung der Kongressunterlagen für Anwenderseminare Mittwoch, 14. Oktober :30 09:00 Abholung der Kongressunterlagen für Anwenderseminare 09:00 18:00 Anwenderseminare :00 18:00 Industrieausstellung 14:00 19:00 Anmeldung Dreiländertreffen 18:15 19:15 Kongresseröffnung / Konzert 19:15 21:00 Welcome Cocktail in der Industrie-Ausstellung Donnerstag, 15. Oktober :30 Öffnung des Anmeldeschalters 08:30 17:30 Programm 09:00 18:00 Industrieausstellung Freitag, 16. Oktober :30 Öffnung des Anmeldeschalters 08:30 17:30 Programm 09:00 18:00 Industrieausstellung Samstag, 17. Oktober :30 Öffnung des Anmeldeschalters 08:30 12:00 Programm 08:30 17:30 Anwenderseminar Sonografie für die tägliche Praxis 16

19 See the Unseen! ALOKA zeigt Ihnen, was dahinter steckt NEXT GENERATION: Die ALPHA 6 ist da! Correct Transparency Drei Länder = ein Overlay Team: 5 Neuer Farbdoppler High-End-Technologie für die Mid Range Kompakt Exzellenter Kontrast Hohe Sensitivität Freundlich Kompetent Lösungsorientiert Begeistert von der ALPHA 6 Sie sind uns willkommen! Sehen Sie selbst: Auf Stand Nr. 108 im 1. Obergeschoss. ALOKA Ges. m. b. H. Industriezentrum NÖ-Süd, Straße 2a, Objekt M 39/2, A Wiener Neudorf, Tel ,

20 Programmübersicht Mittwoch, 14. Oktober 2009 Anwenderseminare Europasaal Kongresszentrum Mozart 1-3 Kongresszentrum Mozart 4-5 Kongresszentrum Papageno Sheraton Paracelsus Kongresszentrum 08:30 08:45 08:45 09:00 09:00 09:15 09:15 09:30 09:30 09:45 09:45 10:00 10:00 10:15 10:15 10:30 AWS 1 Pränatalmedizin AWS 2 Sonografische Gefäßdiagnostik AWS 3 Signalverstärkte Sonografie AWS 6 Pädiatrie 10:30 10:45 10:45 11:00 Pause Pause 11:00 11:15 11:15 11:30 Pause Pause 11:30 11:45 11:45 12:00 12:00 12:15 12:15 12:30 AWS 1 Pränatalmedizin AWS 2 Sonografische Gefäßdiagnostik AWS 3 Signalverstärkte Sonografie AWS 6 Pädiatrie 12:30 12:45 12:45 13:00 13:00 13:15 13:15 13:30 13:30 13:45 Mittagspause Mittagspause Mittagspause Mittagspause 13:45 14:00 14:00 14:15 14:15 14:30 14:30 14:45 14:45 15:00 15:00 15:15 15:15 15:30 15:30 15:45 15:45 16:00 AWS 1 Pränatalmedizin Pause AWS 2 Sonografische Gefäßdiagnostik Pause AWS 3 Signalverstärkte Sonografie Pause AWS 6 Pädiatrie Pause 16:00 16:15 16:15 16:30 16:30 16:45 16:45 17:00 17:00 17:15 AWS 1 Pränatalmedizin AWS 2 Sonografische Gefäßdiagnostik AWS 3 Signalverstärkte Sonografie AWS 6 Pädiatrie 17:15 17:30 17:30 17:45 17:45 18:00 18:00 18:15 18:15 18:30 18:30 18:45 Kongresseröffnung, Konzert (Europasaal) 18:45 19:00 Abend Welcome Cocktail Ausstellungsbereich 18

21 Programmübersicht Mittwoch, 14. Oktober 2009 Anwenderseminare Trakl Kongresszentrum Doppler Kongresszentrum Schloss Saal Crown Plaza Saal Linz Crown Plaza Trapp Zimmer Kongresszentrum 08:30 08:45 08:45 09:00 09:00 09:15 09:15 09:30 AWS 8 Mammasonografie AWS 4 Schulter 09:30 09:45 09:45 10:00 AWS 7 Gastroinstestinaltrakt AWS 5 Notfallsonografie 10:00 10:15 10:15 10:30 10:30 10:45 Pause Pause 10:45 11:00 Pause Pause DEGUM 11:00 11:15 Vorstandssitzung 11:15 11:30 AWS 8 Mammasonografie AWS 4 Schulter 11:30 11:45 11:45 12:00 AWS 7 Gastroinstestinaltrakt AWS 5 Notfallsonografie 12:00 12:15 12:15 12:30 12:30 12:45 12:45 13:00 Mittagspause Mittagspause 13:00 13:15 13:15 13:30 Mittagspause 13:30 13:45 Mittagspause 13:45 14:00 AWS 8 Mammasonografie AWS 4 14:00 14:15 14:15 14:30 Schulter AWS 5 Notfallsonografie 14:30 14:45 14:45 15:00 Pause AWS 7 15:00 15:15 Gastroinstestinaltrakt 15:15 15:30 Pause DEGUM 15:30 15:45 Pause Erweiterte Vorstandssitzung 15:45 16:00 AWS 8 16:00 16:15 Mammasonografie AWS 4 Pause Schulter AWS 5 16:15 16:30 Notfallsonografie 16:30 16:45 16:45 17:00 AWS 7 Gastroinstestinaltrakt 17:00 17:15 17:15 17:30 17:30 17:45 17:45 18:00 18:00 18:15 GYN - 18:15 18:30 Stufe III Treffen Kongresseröffnung, Konzert (Europasaal) (bis 21:00 Uhr) 18:30 18:45 18:45 19:00 Welcome Cocktail Ausstellungsbereich Abend 19

22 Programmübersicht Donnerstag, 15. Oktober 2009 Europasaal Kongresszentrum Mozart 1-3 Kongresszentrum Mozart 4-5 Kongresszentrum Papageno Sheraton Paracelsus Kongresszentrum Trakl Kongresszentrum Schloss Saal Crown Plaza 08:30 08:45 08:45 09:00 09:00 09:15 09:15 09:30 09:30 09:45 09:45 10:00 10:00 10:15 10:15 10:30 10:30 10:45 10:45 11:00 11:00 11:15 11:15 11:30 11:30 11:45 11:45 12:00 12:00 12:15 12:15 12:30 12:30 12:45 12:45 13:00 13:00 13:15 13:15 13:30 13:30 13:45 13:45 14:00 14:00 14:15 14:15 14:30 14:30 14:45 14:45 15:00 15:00 15:15 15:15 15:30 15:30 15:45 15:45 16:00 16:00 16:15 16:15 16:30 16:30 16:45 16:45 17:00 17:00 17:15 17:15 17:30 17:30 17:45 17:45 18:00 18:00 18:15 18:15 18:30 18:30 18:45 18:45 19:00 RK 1 Mehrlinge (Gyn/Geb) RK 8 Volumensonografie (Gyn/Geb) DEGUM AK Echokardiographie RK 2 Darmerkrankungen (Abdomen) V 1 Abdomen I Hitachi Symposium SA 1 SA 1 V 6 Gynäkologie Geburtshilfe I RK 15 Fetale Herzinsuffizienz (Gyn/Geb) V 7 Abdomen II RK 16 Endosonografie (Abdomen) RK 3 Interventionen (Abdomen) RK 9 Vergessene Kompartimente (Abdomen) RK 11 Notfallsonografie (Abdomen) RK 4 Präinterventioneller US (Gefäßdiagnostik) Pause V 2 Gefäßdiagnostik I RK 12 Seltene Gefäßerkrankungen (Gefäßdiagnostik) Pause RK 17 Basics - Was jeder Ultraschaller wissen muss (Abdomen) RK 18 US beim akuten Schlaganfall (Gefäßdiagnostik) RK 5 Small Part (Pädiatrie) V 3 Pädiatrie Toshiba Symposium V 8 Mamma RK 19 Herz (Pädiatrie) DEGUM Sektion Innere Medizin RK 6 Ellbogen und Hand V 5 Stütz- Bewegungsapparat I DEGUM Sektion Innere Medizin RK 13 Untere Extremität RK 20 Bewegungsapparat DEGUM AK Sonografie in Entwicklungsländern RK 7 Postoperatives Management - I V 4 Kontrastmittel I RK 14 Dermato- Onkologie RK 21 Postoperatives Management - II 20

23 Programmübersicht Donnerstag, 15. Oktober 2009 Doppler KG* Trapp Zimmer KG* Europasaal Foyer Saal Wien Crown Plaza Salon Mozart Sheraton Hohensalzburg Sheraton Board Room Crown Plaza Saal Graz Crown Palaza 08:30 08:45 08:45 09:00 09:00 09:15 09:15 09:30 09:30 09:45 Sonohöhle (Österreich) Sonohöhle (Österreich) GE Hands-on Kurs (Sonoinovationen im Detail) Posterausstellung (Europasaal Foyer) Moderierte Postersitzungen Posterausstellung (Europasaal Foyer) DEGUM Sektion Neurologie DEGUM AK Mamma DEGUM Sektion Gynäkologie - Board Meeting DEGUM Sektion Pädiatrie DEGUM AK Hochfrequenz Sonografie DEGUM Sektion Neurochirurgie DEGUM Sektion Veterinärmedizin DEGUM AK Notfall DEGUM Sektion Anästhesie DEGUM AK US Systeme DEGUM AK Thorax DEGUM AK Interventionelle Sonografie DEGUM Sektion Radiologie DEGUM AK Allgemeinmedizin DEGUM Sektion Ophtalmologie DEGUM Sektion Naturwissenschaft Ultraschallmuseum MV 09:45 10:00 10:00 10:15 10:15 10:30 10:30 10:45 10:45 11:00 11:00 11:15 11:15 11:30 11:30 11:45 11:45 12:00 12:00 12:15 12:15 12:30 12:30 12:45 12:45 13:00 13:00 13:15 13:15 13:30 13:30 13:45 13:45 14:00 14:00 14:15 14:15 14:30 14:30 14:45 14:45 15:00 15:00 15:15 15:15 15:30 15:30 15:45 15:45 16:00 16:00 16:15 16:15 16:30 16:30 16:45 16:45 17:00 17:00 17:15 17:15 17:30 17:30 17:45 17:45 18:00 18:00 18:15 18:15 18:30 18:30 18:45 18:45 19:00 21

24 Programmübersicht Freitag, 16. Oktober :30 08:45 Europasaal Kongresszentrum Mozart 1-3 Kongresszentrum Mozart 4-5 Kongresszentrum Papageno Sheraton Paracelsus Kongresszentrum Trakl Kongresszentrum 08:45 09:00 RK 23 RK 24 RK 22 RK 25 09:00 09:15 Leber (Abdomen) KM Sonografie RK 26 RK 27 Hot spots im Neuro US auf der Gesicherte Neurokranium Pleura und Lunge 09:15 09:30 1.Trimenon Intensivstation Indikationen 1 (Pädiatrie) (Thorax) (Gyn/Geb) (Gefäße) 09:30 09:45 (Kontrastmittel) 09:45 10:00 10:00 10:15 Pause 10:15 10:30 10:30 10:45 10:45 11:00 SA 3 SA 4 SA 5 SA 6 RK 29 11:00 11:15 KM Sonografie V 11 V 13 V 9 V 10 Gesicherte 11:15 11:30 Mammasonografie Notfall Gynäkologie Endosonografie Indikationen 2 V 12 11:30 11:45 Geburtshilfe (Kontrastmittel) Pädiatrie II SA 7 11:45 12:00 12:00 12:15 12:15 12:30 12:30 12:45 Bracco Symposium 12:45 13:00 ÖGUM ÖGUM AK AK 13:00 13:15 Gynäkologie Thorax und andere Esaote Symposium 13:15 13:30 13:30 13:45 13:45 14:00 14:00 14:15 14:15 14:30 SA SA 10 SA 11 RK 32 14:30 14:45 KM Sonografie V 14 RK 10 Gesicherte V 17 14:45 15:00 Gynäkologie Ultraschallkosten V 15 Indikationen 3 V 16 Thorax & Notfallsonografie Neurologie Geburtshilfe (Kontrastmittel) Abdomen III 15:00 15:15 Neurochirurgie III 15:15 15:30 15:30 15:45 Pause 15:45 16:00 16:00 16:15 16:15 16:30 RK 36 16:30 16:45 RK 34 RK 35 KM Sonografie RK 38 RK 39 RK 37 Gynäkologie Überraschungen im Gesicherte Hüfte Mediastinum 16:45 17:00 Abdominelle Gefäße (Gyn/Geb) Abdomen Indikationen 4 (Pädiatrie) (Thorax) 17:00 17:15 (Kontrastmittel) 17:15 17:30 17:30 17:45 17:45 18:00 18:00 18:15 18:15 18:30 18:30 18:45 18: DEGUM GV ÖGUM GV 20:00 Referentenessen 22

25 Programmübersicht Freitag, 16. Oktober 2009 Schloss Saal Crown Plaza Doppler Kongresszentrum Trapp Zimmer Kongresszentrum Europasaal-Foyer Saal Wien Crown Plaza Salon Mozart Sheraton Hohensalzburg Sheraton 08:30 08:45 08:45 09:00 RK 28 Nephrosonografie 09:00 09:15 09:15 09:30 09:30 09:45 09:45 10:00 Pause 10:00 10:15 10:15 10:30 RK 31 Skrotum RK 33 Mammasonografie Sonohöhle (Schweiz) Sonohöhle (Schweiz) GE Hands-on Kurs (Sonoinovationen im Detail) Posterausstellung (Europasaal Foyer) DEGUM Sektion Gynäkologie DEGUM AK Vaskulärer US DEGUM AK Endosonografie DEGUM Sektion Chirurgie 10:30 10:45 10:45 11:00 11:00 11:15 11:15 11:30 11:30 11:45 11:45 12:00 12:00 12:15 12:15 12:30 12:30 12:45 12:45 13:00 13:00 13:15 13:15 13:30 13:30 13:45 13:45 14:00 14:00 14:15 14:15 14:30 14:30 14:45 14:45 15:00 Sonohöhle (Deutschland) 15:00 15:15 15:15 15:30 15:30 15:45 15:45 16:00 16:00 16:15 RK 30 Technische Qualitätssicherung Sonohöhle (Deutschland) 16:15 16:30 16:30 16:45 16:45 17:00 17:00 17:15 17:15 17:30 17:30 17:45 17:45 18:00 18:00 18:15 18:15 18:30 18:30 18:45 18:45 19:00 Abend 23

26 Programmübersicht Samstag, 17. Oktober :30 08:45 08:45 09:00 09:00 09:15 09:15 09:30 09:30 09:45 09:45 10:00 10:00 10:15 10:15 10:30 10:30 10:45 10:45 11:00 11:00 11:15 11:15 11:30 11:30 11:45 11:45 12:00 12:00 12:15 12:15 12:30 12:30 12:45 12:45 13:00 13:00 13:15 13:15 13:30 13:30 13:45 13:45 14:00 14:00 14:15 14:15 14:30 14:30 14:45 14:45 15:00 15:00 15:15 15:15 15:30 15:30 15:45 15:45 16:00 16:00 16:15 16:15 16:30 16:30 16:45 16:45 17:00 17:00 17:15 17:15 17:30 17:30 17:45 17:45 18:00 18:00 18:15 18:15 18:30 Europasaal Kongresszentrum RK 40 Fetale Anämie (Gyn/Geb) Mozart 1-3 Kongresszentrum AWS 9 Sonografie für die tägliche Praxis Mozart 4-5 Kongresszentrum RK 42 Movie-Marathon Papageno Sheraton RK 43 Ausbildungsmaterial (Technik) Pause Pause Pause RK 47 Ersttrimenon Screening (Gyn/Geb) Pause AWS 9 Sonografie für die tägliche Praxis Mittagspause AWS 9 Sonografie für die tägliche Praxis Pause AWS 9 Sonografie für die tägliche Praxis RK 48 Artefakte und Pitfalls Schlussveranstaltung V 18 Technik 24

27 Programmübersicht Samstag, 17. Oktober 2009 Paracelsus Kongresszentrum RK 44 Urogenitaltrakt (Pädiatrie) Trakl Kongresszentrum RK 45 Anti-Aging u. Neoplasie (Urologie) Doppler Kongresszentrum RK 46 Kopf/Hals Schloss Saal Crown Plaza RK 41.1 Notfall Interdisziplinär Pause Pause Pause Pause SA 13 Gastrointestinale Sonografie Literatur update 09 SA 12 V 19 Stütz- und Bewegungsapparat II V 20 Kopf/Hals RK 41.2 Notfall Interdisziplinär Saal Wien Crown Plaza 08:30 08:45 08:45 09:00 09:00 09:15 09:15 09:30 09:30 09:45 09:45 10:00 10:00 10:15 10:15 10:30 10:30 10:45 DEGUM 10:45 11:00 AK Bewegungsapparat 11:00 11:15 11:15 11:30 11:30 11:45 11:45 12:00 12:00 12:15 12:15 12:30 12:30 12:45 12:45 13:00 13:00 13:15 13:15 13:30 13:30 13:45 13:45 14:00 14:00 14:15 14:15 14:30 14:30 14:45 14:45 15:00 15:00 15:15 15:15 15:30 15:30 15:45 15:45 16:00 16:00 16:15 16:15 16:30 16:30 16:45 16:45 17:00 17:00 17:15 17:15 17:30 17:30 17:45 17:45 18:00 18:00 18:15 18:15 18:30 25

DEGUM Kursleiter-Tagung 2012

DEGUM Kursleiter-Tagung 2012 DEGUM München, 22. 23. Juni im Krankenhaus Barmherzige Brüder München Freitag, 22. Juni 13:00 13:15 Uhr Begrüßung, Organisatorisches A. Schuler, Geislingen N. Schmid-Pogarell, (Geschäftsführerin KHBBM)

Mehr

Einladung und Programm

Einladung und Programm Einladung und Programm 13. Repetitorium der klinischen Sonographie in Gera Leitung: Prof. Dr. med. U. Will Freitag, den 13. November 2015 14.00 19.00 Uhr Samstag, den 14. November 2015 9.00 14.00 Uhr Tagungsort:

Mehr

II. Hanseatische Sonografie Akademie

II. Hanseatische Sonografie Akademie Sonografie_Programm_2015 24.07.14 11:44 Seite 1 IOTA Zertifizierung zur Diagnose von Adnextumoren PROGRAMM II. Hanseatische Sonografie Akademie Vom Symptom zur Diagnose 7. März 14. März 2015 Kongresshotel

Mehr

Seminar Frühjahr 2014. Die Herzkonferenz

Seminar Frühjahr 2014. Die Herzkonferenz Seminar Frühjahr 2014 Die Herzkonferenz Untersuchung des fetalen Herzens Kurs und praktische Übungen Transposition der großen Arterien Hypoplastisches Linksherz Bradykarde Rhythmusstörungen Therapie, Verlauf,

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Fortbildung 19. MR Abdomen und Becken Kurs praxisbezogen und interaktiv

Fortbildung 19. MR Abdomen und Becken Kurs praxisbezogen und interaktiv Fortbildung 19. MR Abdomen und Becken Kurs praxisbezogen und interaktiv Freitag, 6. und Samstag, 7. November 2015 UniversitätsSpital Zürich, Kleiner Hörsaal Ost Leitung Hatem Alkadhi und Andreas Boss Titelbild

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

Österreichisch-Bayerischer Röntgenkongress

Österreichisch-Bayerischer Röntgenkongress Österreichische Röntgengesellschaft Gesellschaft fu r Medizinische Radiologie und Nuklearmedizin Bayerische Röntgengesellschaft Österreichische Röntgengesellschaft Österreichisch-Bayerischer Röntgenkongress

Mehr

Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden. http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/

Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden. http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/ Interdisziplinäre Weiterbildungskurse in der Region Rhein-Main Frankfurt - Mainz - Wiesbaden http://www.unimedizin-mainz.de/mkg/ Ultraschalldiagnostik im Kopf-Hals-Bereich (A- und B-Bild-Verfahren) Grundkurs

Mehr

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung.

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung. Mini-PNL Step-by-Step Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung CME 14 Punkte beantragt Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen, nicht alle Steine

Mehr

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte Ureterorenoskopie 2015 Advanced Neue Dimensionen, alte Limitationen. Moderne Endourologie - sind Sie dabei? CME 15 Punkte beantragt Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 Einladung Liebe Kolleginnen

Mehr

Wien, Schloss Wilhelminenberg

Wien, Schloss Wilhelminenberg 12. JAHRESTAGUNG Grenzfälle Diskussionen KARDIOLOGIE INTERAKTIV Wien, Schloss Wilhelminenberg Guidelines Wien, Schloss Wilhelminenberg 16. und 17. Jänner 2015 PROGRAMM www.cardio-congress.com 12. JAHRESTAGUNG

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin 7. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshop der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte Seminar I Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte 09.00 13.00 Uhr Prüfungsrelevante Themenpräsentation, Inhalte entsprechend Curriculum Pneumologicum 2005 (Pneumologie 60, Heft 1-4) Assistenzärzte

Mehr

www.spins2diagnoses.at

www.spins2diagnoses.at Wir danken folgenden Firmen für deren Unterstützung: www.spins2diagnoses.at Unser Verein dient zur Fortbildung und Förderung der modernen digitalen medizinischen Schnittbildtechniken. Die Kombination aus

Mehr

Pleura Lunge - Rippen

Pleura Lunge - Rippen Pleura Lunge - Rippen Konrad Friedrich Stock Nephrologischer Ultraschall, Abteilung für Nephrologie, II. Medizinische Klinik Kurs Basisnotfallsonographie vom 18.-20.8.2014 Kantonsspital St. Gallen/REA

Mehr

MRT Klinische Anwendungen

MRT Klinische Anwendungen MRT Klinische Anwendungen PD Dr. Florian Vogt 15.06.2011 Vorlesung Radiologie / Nuklearmedizin MRT im Allgemeinen Spulen (engl. Coils) für jede Region Hohe Aussagekraft Oft letzte Instanz der nicht invasiven

Mehr

www.siemens.com/healthcare

www.siemens.com/healthcare Alleinstehende klinische Bilder können zugeschnitten worden sein um die Pathologie besser zu visualisieren. ACUSON X-Familie, ACUSON X700, Advanced SieClear, foursight und Dynamic TCE sind eingetragene

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

ARRIMUS (Austrian Radiology-Rheumatology Initiative for Musculoskeletal Ultrasound) Referat Bildgebung der ÖGR

ARRIMUS (Austrian Radiology-Rheumatology Initiative for Musculoskeletal Ultrasound) Referat Bildgebung der ÖGR ARRIMUS (Austrian Radiology-Rheumatology Initiative for Musculoskeletal Ultrasound) Referat Bildgebung der ÖGR Bericht zum Meeting vom 7. Juli 2012 Hotel Werzer, Pörtschach Anwesende Mitglieder der ARRIMUS:

Mehr

ALLGEMEINE INNERE MEDIZIN 6. 9. Mai 2015, Technopark Zürich PROGRAMM. 6. 9. Mai 2015. Technopark Zürich. Änderungen vorbehalten

ALLGEMEINE INNERE MEDIZIN 6. 9. Mai 2015, Technopark Zürich PROGRAMM. 6. 9. Mai 2015. Technopark Zürich. Änderungen vorbehalten PROGRAMM ALLGEMEINE INNERE MEDIZIN 6. 9. Mai 2015 Technopark Zürich Änderungen vorbehalten Programm Mittwoch, 6. Mai 2015 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort 08:25 Uhr Begrüssung Gastroenterologie 08:30

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie Vorarlberger Gesellschaft für Allgemeinmedizin (VGAM) 4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin nkologie/endokrinologie Samstag, 14. März 2015 Panoramahaus Dornbirn Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL STUTTGARTER MITRALTAGE HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL PROGRAMM Prof. Dr. N. Doll Prof. Dr. W. Hemmer Sana Herzchirurgie Stuttgart GmbH GRUSSWORTE

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Fort- und Weiterbildung

Fort- und Weiterbildung Fort- und Weiterbildung Monatliche Fortbildung im Rahmen des Gefäßzentrums (siehe Fortbildungskalender) Monatliche Fortbildung im Rahmen des Chirurgischen Zentrums (siehe Fortbildungskalender) Wöchentliche

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

NEUE TRENDS IN DER DERMATOLOGISCHEN KOSMETIK

NEUE TRENDS IN DER DERMATOLOGISCHEN KOSMETIK ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR DERMATOLOGISCHE KOSMETIK UND ALTERSFORSCHUNG UND ARBEITSGRUPPE FÜR ÄSTHETISCHE DERMATOLOGIE UND KOSMETOLOGIE DER ÖGDV Symposium NEUE TRENDS IN DER DERMATOLOGISCHEN KOSMETIK

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Die praktische Umsetzung der Eigenherstellung von Medizinprodukten unter Berücksichtigung der DIN EN 80001-1

Die praktische Umsetzung der Eigenherstellung von Medizinprodukten unter Berücksichtigung der DIN EN 80001-1 Die praktische Umsetzung der Eigenherstellung von Medizinprodukten unter Berücksichtigung der DIN EN 80001-1 Medizinische IT-Netzwerke Oliver Jeske Fachberatung Medizintechnik FKT Fortbildung St.-Marien-Hospital

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh 10 Jahre Leipziger Handchirurgischer Operationskurs Präparationskurs und Symposium 30. Juli bis 1. August 2009 Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum In Zusammenarbeit mit der

Mehr

Konzept // Kongress // Kommunikation.

Konzept // Kongress // Kommunikation. WILLKOMMEN // Konzept // Kongress // Kommunikation. Wir schaffen Raum für Begegnung und Wissenstransfer. Immer mit dem Ziel, Ihrem Wissen, Ihrer Botschaft und Ihrer Marke einen Rahmen zu schaffen, um Ihr

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Leistung trifft auf Ergonomie

Leistung trifft auf Ergonomie Leistung trifft auf Ergonomie Das Ultraschallsystem ACUSON X300, Premium Edition (PE) www.siemens.de/ultraschall Answers for life. Alles beginnt mit einem Bild. Alle Informationen für eine sichere Diagnose

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Experten-Zweitmeinung: Gut beraten und bestmöglich behandelt.

Experten-Zweitmeinung: Gut beraten und bestmöglich behandelt. n-zweitmeinung: Gut beraten und bestmöglich behandelt. Eine Sonderleistung der KLuG Krankenversicherung www.klug.ch Sicher ist sicher. Die n-zweitmeinung als eine beruhigende Entscheidungshilfe: Wer bei

Mehr

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Seite Praxisübergabe Hausarzt (9)... 1 Praxisübergabe Kinder- und Jugendmedizin (3)... 5 Praxisübergabe Innere Medizin (2)... 6 Praxisübergabe

Mehr

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Mammadiagnostik Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Brusterkrankungen Gutartige Veränderungen: Zyste, Fibroadenom, Harmatome, Lipome, Mastopathie Maligne Veränderungen: In situ Karzinome: DCIS, ILC

Mehr

Weiterbildungs-Curriculum

Weiterbildungs-Curriculum Weiterbildungs-Curriculum Klinik für Gefässchirurgie Klinikum Stuttgart T. Hupp Lern- und Weiterbildungsinhalte im Fach GEFÄSSCHIRURGIE in den 4 Jahren der Spezialausbildung zum/zur Gefäßchirurgen/-in

Mehr

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand

33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand Programm 33. Handchirurgischer Operationskurs mit Arthroskopie-Workshop Die traumatisierte Hand 24. 26.09.2014, Gießen Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirugie, Universitätsklinikum Gießen

Mehr

NLST Studie Zusammenfassung Resultate

NLST Studie Zusammenfassung Resultate NLST Studie Zusammenfassung Resultate 90 % aller Teilnehmer beendeten die Studie. Positive Screening Tests : 24,2 % mit LDCT, 6,9 % mit Thorax Rö 96,4 % der pos. Screenings in der LDCT Gruppe und 94,5%

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr 13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Chirurgie der Brust DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 12. November 2014, 18.00 Uhr Campus Charité

Mehr

Als Rheumatologe im China-Einsatz

Als Rheumatologe im China-Einsatz Als Rheumatologe im China-Einsatz Einsatzort: Northern Jiangsu Peoples Hospital Yangzhou Zeitraum: Oktober/November 2013 Tätigkeitsschwerpunkte: Ausbildung von Assistenzärzten des Departments of Rheumatology

Mehr

Swiss Derma Day and STI reviews and updates

Swiss Derma Day and STI reviews and updates Gemeinsame Fort- und Weiterbildungsveranstaltung der Universitätskliniken für Dermatologie Basel und Bern in Zusammenarbeit mit den Dermatologischen Kliniken Aarau, Bellinzona und Luzern Swiss Derma Day

Mehr

Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie

Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie Interimsreglement für die Weiterbildung zum Zertifikat Notfallsonographie 1. Ziel Es werden die Weiterbildung in Notfallsonographie (NFS) mit Zertifikat geregelt sowie die Struktur und Organisation für

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums.

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums. Akademie für Ärztliche Fortbildung 15. Gastroenterologie-Forum Update 2012 Termin: Mittwoch, 29. Februar 2012, 17.30 Uhr Tagungsort: Rathaus der Stadt Vechta Burgstraße 6, 49377 Vechta 3 Zertifizierungspunkte

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 14. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische

Mehr

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital NSCLC Interdisziplinarität Allgemein Innere Medizin Pneumologie

Mehr

Produktinformation. Medizinische Dokumentationssoftware Von Ärzten für Ärzte. Strukturierte und vollständige

Produktinformation. Medizinische Dokumentationssoftware Von Ärzten für Ärzte. Strukturierte und vollständige VisioDok Medizinische Dokumentationssoftware Von Ärzten für Ärzte Strukturierte und vollständige Dokumentation Erhebliche Zeitersparnis bei der Erfassung von Anamnese, Befund, Diagnosen etc. Intuitiv bedienbar

Mehr

Hands On Hands Vienna

Hands On Hands Vienna OP-WORKSHOP Hands On Hands Vienna Theorie & Praxis // Handchirurgie fotolia.com/sebastian Kaulitzky Rhizarthrose von der Stabilisierung bis zur Endoprothese 19. und 20. November 2015 // Orthopädisches

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Humanmedizin, Zahnmedizin, Medizinalpersonen, Veterinärmedizin Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen

Mehr

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Rechtsabteilung Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Pressekonferenz 2008

Mehr

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische

Mehr

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU

ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung VSU Samstag, 18. Oktober 2014, ab 10.15 Uhr Hotel St. Georg, Hauptstrasse 72, 8840 Einsiedeln Sekretariat: VSU, Riedstrasse 14, Postfach, CH-8953 Dietikon

Mehr

Aktuelle Aspekte der PET-CT

Aktuelle Aspekte der PET-CT Aktuelle Aspekte der PET-CT Dr. med. Christoph G. Diederichs FA für diagnostische Radiologie (Ulm 1999) FA für Nuklearmedizin (Ulm 2000) PET / PET-CT seit 1995 (Ulm, Berlin, Bonn) PET ist Szintigraphie

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir möchten sie herzlich zum 4. Innsbrucker EEG-Kurs einladen, der einen Aufbaukurs nach dem Ausbildungsprogramm der Österreichischen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

Das Patellofemoral Gelenk IV

Das Patellofemoral Gelenk IV u l i e t b A Sp o r t o r n th g op ä und P T o l i M U k l in i k n e h c n ü Das Patellofemoral Gelenk IV TEIL I Vorträge Workshops Live OPs TEIL II diecadaver Lab 29./30. Mai 2015 04. Juli 2015 Liebe

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

12. Proktologie-Kurs. Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte. Zürich, 02.-05. November 2015

12. Proktologie-Kurs. Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte. Zürich, 02.-05. November 2015 Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte 12. Proktologie-Kurs Zürich, 02.-05. November 2015 Ziel dieses viertägigen interaktiven Kurses in Proktologie ist die Vermittlung von Grundlagen als auch von neuesten

Mehr

Hot Topics der Traumaversorgung

Hot Topics der Traumaversorgung 16. Anästhesiologisches Symposium 26. und 27. Juni 2015 PROGRAMM Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Zertifiziert mit 9 und 5 Punkten Hot Topics der Traumaversorgung in Notfallmedizin, Anästhesie

Mehr

Einladung zur Fortbildungsveranstaltung AUGE IM BRENNPUNKT

Einladung zur Fortbildungsveranstaltung AUGE IM BRENNPUNKT Einladung zur Fortbildungsveranstaltung AUGE IM BRENNPUNKT Donnerstag, 8. Oktober 2015 8.30 14.00 Uhr Wiener Rathaus, Nordbuffet Wissenschaftliche Leitung Prim.a Univ.-Prof.in Dr.in Susanne Binder Ehrenschutz:

Mehr

5. Frankfurter Colo Proktologie Tag

5. Frankfurter Colo Proktologie Tag Tagungsort Bildungs- und Kulturzentrum (BiKuZ) Michael-Stumpf-Straße 2 / Gebeschusstraße 6-19, 65929 Frankfurt a. M. (Kostenloses Parken in der Tiefgarage möglich) Höchst Unterliederbach Kö ste gs ni Klinikum

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen Dr.Birgit Plakolm Lungenfachärztin 2.Med./Lungenabteilung Wilhelminenspital Wien EBUS Endobronchialer Ultraschall Erweiterung der Bronchoskopie Hauptindikation:

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Next Generation Sequencing Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Leonardo Royal Hotel München 22. 23.5.2012 22. Mai 2012 Programm Bis 12.00 Uhr Individuelle Anreise der Teilnehmer 12.00 13.00 Uhr Mittagsimbiss

Mehr

St.Galler Senologie Symposium

St.Galler Senologie Symposium St.Galler Senologie Symposium Freitag, 4. September 2015 Brustzentrum St.Gallen Ein Zentrum, zwei Spitäler. Kantonsspital St.Gallen Spital Grabs Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen Wir freuen uns,

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel.

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel. gewinnen sie bewegung und lebensqualität OSZ orthopädisch-sporttraumatologisches zentrum zug Dr. med. Fredy Loretz Dr. med. dipl. Ing. Reinhardt Weinmann Dr. med. Thomas Henkel WILLKOMMEN BEI UNS Schleichende

Mehr

INTENSIVMEDIZINKOMPAKT Das neue Repititorium praktischer Intensivmedizin in Österreich

INTENSIVMEDIZINKOMPAKT Das neue Repititorium praktischer Intensivmedizin in Österreich INTENSIVMEDIZINKOMPAKT Das neue Repititorium praktischer Intensivmedizin in Österreich 9. 15. Jänner 2016 Parkhotel Billroth St. Gilgen am Wolfgangsee WISSENSCHAFTLICHES KOMITEE Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Mehr

WEITERBILDUNGSKONZEPT ZUM FACHARZT FÜR RADIOLOGIE

WEITERBILDUNGSKONZEPT ZUM FACHARZT FÜR RADIOLOGIE WEITERBILDUNGSKONZEPT ZUM FACHARZT FÜR RADIOLOGIE PD Dr. med. Silke Potthast, CÄ (IfR) Spital Limmattal Urdorferstr. 100 8952 Schlieren Version 2014/1 Nachdruck nur zum persönlichen Gebrauch gestattet!

Mehr

Fortbildungsveranstaltungen des Instituts für Diagnostische und. Interventionelle Radiologie. Institut für Diagnostische und

Fortbildungsveranstaltungen des Instituts für Diagnostische und. Interventionelle Radiologie. Institut für Diagnostische und Fortbildungsveranstaltungen des Instituts für Diagnostische und 2015 2016 Institut für Diagnostische und der Uniklinik Köln Direktor: Prof. Dr. med. David Maintz Stand: 01.05.2015 Einladung Programm Sehr

Mehr

Hubert Gantenbein Wil

Hubert Gantenbein Wil Hubert Gantenbein Wil Kreatinin Proteinurie Urinstatus Phosphat Calcium Parathormon 2002 KDOQI Guidelines Vorher: Nachher: Kreatinin GFR Bestimmung Paradigmenwechsel in der Nephrologie Chronische Niereninsuffizienz

Mehr

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es?

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Espace de l Europe 10 CH-2010 Neuchâtel obsan@bfs.admin.ch www.obsan.ch Workshop des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Sonia Pellegrini,

Mehr

Evangelisches Klinikum Niederrhein

Evangelisches Klinikum Niederrhein Qualitätspartner der PKV PARTNER Privaten der Verband Krankenversicherung e.v. I L A TÄT U & Eigendarstellung des Hauses: Evangelisches Klinikum Niederrhein Evangelisches Krankenhaus Niederrhein Duisburg

Mehr

Informations- und Fortbildungsveranstaltungen 2014

Informations- und Fortbildungsveranstaltungen 2014 UKS Universitätsklinikum des Saarlandes Klinik für Innere Medizin II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie, Diabetologie und Ernährungsmedizin Direktor: rof. Dr. Frank Lammert Informationen für

Mehr

B. Karges N. Wagner. Pädiatrie in 5 Tagen. Mit 96 Tabellen

B. Karges N. Wagner. Pädiatrie in 5 Tagen. Mit 96 Tabellen Springer-Lehrbuch B Karges N Wagner Pädiatrie in 5 Tagen Mit 96 Tabellen 123 Professor Dr med Beate Karges Pauwelsstraße 30 Professor Dr med Norbert Wagner Pauwelsstraße 30 ISBN 978-3-642-01567-0 Springer

Mehr

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC)

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC) Bezeichnung Funktionen Name der Einrichtung / des ADT-Mitglieds: Vorsitzender / Leiter: bitte genaue Bezeichnung des - Amtes / der Funktion Geschäftsführung Koordinator: Name der Ansprechpartner der Stelle

Mehr

Akademie für Medizinisches Training und Simulation (AMTS) Alte Frauenklinik Kantonsspital Luzern Donnerstag 08. November 2012 13.30 17.

Akademie für Medizinisches Training und Simulation (AMTS) Alte Frauenklinik Kantonsspital Luzern Donnerstag 08. November 2012 13.30 17. 4. Luzerner Ärzte-Tagung «Alter Bewegung Sturz» Akademie für Medizinisches Training und Simulation (AMTS) Alte Frauenklinik Kantonsspital Luzern Donnerstag 08. November 2012 13.30 17.30 Uhr Willkommen

Mehr