Oliver Grimm Mitarbeitervergütung durch Aktienoptionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oliver Grimm Mitarbeitervergütung durch Aktienoptionen"

Transkript

1 Oliver Grimm Mitarbeitervergütung durch Aktienoptionen RHOMBOS I

2 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar RHOMBOS-VERLAG, Berlin Printed in Germany Das Werk ist in allen seinen Teilen urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeisung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Umschlag: RHOMBOS-VERLAG, Berlin VK-Nr RHOMBOS-VERLAG, Kurfürstenstr. 17, Berlin Druck: dbusiness GmbH, Berlin, Eberswalde ISBN II

3 Mitarbeitervergütung durch Aktienoptionen Stock options und die Berechnung arbeitsrechtlicher Abfindungs-, Entschädigungs- und Abgeltungsansprüche Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Rechte durch die Juristenfakultät der Universität Leipzig Vorgelegt von Oliver Grimm 2007 RHOMBOS III

4 Dekan der Juristenfakultät der Universität Leipzig: Prof. Dr. Burkhard Boemke Erstgutachter: Prof. Dr. Franz Häuser, Universität Leipzig Zweitgutachter: Prof. Dr. Burkhard Boemke, Universität Leipzig Drittgutachter: Prof. Dr. Gerrick v. Hoyningen-Huene, Universität Heidelberg Tag der mündlichen Prüfung: 13. Juli 2006 IV

5 Vorwort Dieses Buch widmet sich mit einem Thema im Überschneidungsbereich von Arbeits- und Kapitalmarktrecht, das von großer Relevanz für die juristische Praxis ist: Der Vergütung von Mitarbeitern mittels Aktienoptionen. Seit die Mitarbeitervergütung durch Aktienoptionen die erfolgsabhängige Vergütung im vergangenen Jahrzehnt stark verändert hat, ist die arbeitsrechtliche Praxis nicht selten mit der Frage konfrontiert, wie Anwartschaften oder Ansprüche von Mitarbeitern, die an einem Aktienoptionsprogramm teilnehmen, zu bewerten sind. Dieses Buch versucht, hierauf für den Bereich des Arbeitsrechts insbesondere bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen Antworten zu geben und praxistaugliche Berechnungsmethoden aufzuzeigen. Dafür war es erforderlich, eine moderne, nicht unumstrittene Form der erfolgsorientierten Vergütung aus dem Blickwinkel von Vorschriften zu betrachten, die ersichtlich von einer traditionellen Entlohnung in Geld ausgehen. Die Arbeit lag der Juristischen Fakultät der Universität Leipzig im April 2002 als Dissertation vor und wurde im Sommersemester 2006 angenommen. Sie befindet sich weitestgehend auf dem Stand der Literatur von 2006, wenngleich die Arbeit nicht verhehlen will und kann, dass sie schwerpunktmäßig in den Jahren 2001 und 2002 entstanden ist. Bei der wissenschaftlichen Ausarbeitung des Themas fand ich vielfache Unterstützung: Mein erster Dank gilt meinem Doktorvater Prof. Dr. Franz Häuser, der mir Anregungen in methodischer und inhaltlicher Hinsicht gab und mir bei der Ausarbeitung alle erdenklichen Freiheiten ließ. Herrn Prof. Dr. Burkhard Boemke sowie Herrn Prof. Dr. Gerrick von Hoyningen-Huene danke ich für die konstruktive Auseinandersetzung mit der Dissertation im Zweit- und Drittgutachten. Besonders bedanken möchte ich mich bei meinen Freunden Dr. Stephan Thewalt, Dr. Nikolas Zirngibl sowie Dr. Matthias Jenn, die in zahlreichen Diskussionen mit ihren Anregungen ganz wesentlich zum Gelingen der Arbeit beigetragen haben. Das vorliegende Buch schließt einen Kreis, in dessen Zuge mehrere interessante Dissertationen zu ganz unterschiedlichen Themen entstanden sind. Es hat viel Spaß gemacht, mit Euch zu arbeiten. In gleichem Maße danke ich Daniela Tausend für die große Unterstützung, die Sie mir bei der Erstellung der Dissertation häufig hat zuteil werden lassen. V

6 Ebenfalls bedanken möchte ich mich bei meinem Vater Gisbert und Sigrid, die mir das Studium erst ermöglicht und mich jederzeit mit aller Kraft und großem Vertrauen in meine Arbeit unterstützt haben. Ohne Euch gäbe es diese Dissertation nicht. Schließlich bedanke ich mich bei meinen Kollegen und Partnern Rüdiger Robert Rau und Roland Falder aus der Sozietät Taylor Wessing, die mir mit viel Geduld zunächst eine Teilzeitbeschäftigung ermöglicht haben, so dass die Dissertation zügig erstellt werden konnte. Die Idee für diese Arbeit ist in den Anfängen meiner Tätigkeit bei Taylor Wessing entstanden und gereift. Oliver Grimm Juni 2007 VI

7 Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XIX Einleitung und Gang der Untersuchung 1 Teil 1: Grundlagen 5 1 Begriff und Funktionsweise von Aktienoptionsprogrammen 5 2 Ziele und Beweggründe für Optionsprogramme 15 3 Zulässigkeit der Teilnahme von Vorstandsmitgliedern an Optionsprogrammen 30 4 Rechtsverhältnisse bei der Optionsgewährung 33 5 Ausübung der Aktienoptionen 42 Teil 2: Aktienoptionen als Arbeitslohn 45 6 Sind Aktienoptionen Vergütung i.s.d. 611 Abs. 1 BGB? 45 7 Arbeitslohn im steuerrechtlichen Sinne ( 2 Abs. 1 LStDV) 87 8 Zusammenfassung 90 Teil 3: Auswirkungen von Aktienoptionen auf einzelne arbeitsrechtliche Anspruchsgrundlagen mit Vergütungsbezug 93 9 Einführung Darstellung der Anspruchsgrundlagen Zusammenfassung 129 VII

8 Inhaltsübersicht Teil 4: Die Bestimmung von Vergütungszeitpunkt, -höhe und zeitraum Bestimmung des Vergütungszeitpunkts Ermittlung der Vergütungshöhe Bestimmung des Vergütungszeitraums 163 Zusammenfassung der Ergebnisse 173 Anlage 1: Berechnungsbeispiel für die Kündigungsabfindung gemäß 9, 10 KSchG 178 Anlage 2: Berechnungsbeispiel für die Karenzentschädigung gemäß 74 ff. HGB 179 Literatur 181 VIII

9 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Einleitung und Gang der Untersuchung 1 Teil 1: Grundlagen 5 1 Begriff und Funktionsweise von Aktienoptionsprogrammen 5 I. Begriff der Aktienoption 6 1. Die Rechtsnatur einer Option 6 2. Optionen auf den Erwerb von Aktien 7 a) Fehlende Bestimmtheit des Begriffs Aktienoption 7 b) Gestaltungsvarianten für Aktienoptionspläne 8 aa) Optionen auf den Bezug junger Aktien 8 (1) Angebot der Gesellschaft 8 (2) Bezugsrechtsausschluss 8 (3) Unumkehrbarkeit der Kapitalmaßnahme 9 (4) Ergebnis 10 bb) Optionen auf den Bezug alter Aktien 10 (1) Erwerb eigener Aktien 10 (2) Einsatz gedeckter Optionsscheine ( covered warrants ) 11 II. Funktionsweise von Aktienoptionsprogrammen 12 III. Virtuelle Aktienoptionsprogramme Stock Appreciation Rights Phantom Stocks 14 2 Ziele und Beweggründe für Optionsprogramme 15 I. Überblick Aktienoptionen als Mittel der Unternehmenssteuerung (Corporate Governance) Mitarbeitermotivation und Mitarbeiterbindung 17 a) Bindungswirkung vor Optionsausübung 18 b) Bindungswirkung nach Optionsausübung Schonung der Liquidität des Unternehmens Schaffung einer neuen Form der Mitarbeiterbeteiligung? 21 a) Vergleich mit den Zielen traditioneller Mitarbeiterbeteiligungsmodelle 21 b) Vergleich der Motivationswirkungen 22 II. Vergleich mit bisher üblichen Entlohnungsformen Fixe Vergütungsbestandteile 24 IX

10 X 2. Boni und Tantiemen Vorteile von Aktienoptionen als erfolgsbezogenem Vergütungsbestandteil 26 a) Ausrichtung der Mitarbeiter auf wertsteigernde Tätigkeit 26 b) Steigerung der Risikobereitschaft 27 c) Verminderung der Manipulationsmöglichkeiten 27 III. Verbreitung von Aktienoptionsprogrammen in Deutschland 28 3 Zulässigkeit der Teilnahme von Vorstandsmitgliedern an Optionsprogrammen 30 I. Zulässigkeit erfolgsabhängiger Vergütungsbestandteile für II. Vorstandsmitglieder 30 Beeinflussung maßgeblicher Leitungsgrundsätze bei der Vergütung von Vorstandsmitgliedern mit Aktienoptionen? 31 III. Unverhältnismäßigkeit der Vergütungshöhe? 32 IV. Zusammenfassung 32 4 Rechtsverhältnisse bei der Optionsgewährung 33 I. Der Aktienoptionsplan 33 II. Rechtsgrundlagen der Optionsgewährung Tarifvertrag 34 a) Flächentarifvertrag 34 b) Haustarifvertrag 35 c) Sonstige vertragliche Vereinbarung 36 d) Ergebnis Betriebsvereinbarung 36 a) Rechtsgrundlagen betrieblicher Mitbestimmung 36 b) Keine zwangsweise Unternehmensbeteiligung 37 c) Vorstandsmitglieder und leitende Angestellte gemäß 5 Abs. 2, 3 BetrVG Gesamtzusage und Individualvereinbarung 38 a) Optionsvergabe durch Gesamtzusage 38 b) Individualvereinbarung 39 c) Besonderheiten bei der Beteiligung von Vorstandsmitgliedern ( 112 AktG) Betriebliche Übung 40 a) Einmalige Optionsgewährung 40 b) Mehrmalige Optionsgewährung 41 5 Ausübung der Aktienoptionen 42 I. Aktienbezug 42 II. Auszahlung des Differenzbetrages 42 III. Aktienbezug mit Haltefrist 43

11 Teil 2: Aktienoptionen als Arbeitslohn 45 6 Sind Aktienoptionen Vergütung i.s.d. 611 Abs. 1 BGB? 45 I. Leistungszeitpunkte und Leistungsgegenstand Handelbare Optionen Nicht-handelbare Optionen 47 a) Lösung der steuerrechtliche Parallelproblematik 47 b) Bestimmung der Leistungszeitpunkte 49 aa) Leistung der Gesellschaft bei Optionsgewährung? 49 (1) Zum Erfordernis eines Vermögenswertes 50 (2) Der innere Wert nicht-handelbarer Optionen 52 (3) Zwischenergebnis 52 bb) Leistung der Gesellschaft bei Optionsausübung 53 cc) Verhältnis der Leistungen zueinander 53 (1) Unterschiedliche Stadien der Entstehung desselben Rechts 53 (2) Rechtliche Qualifikation 53 (a) Kein dingliches Anwartschaftsrecht 54 (b) Anwartschaftsrecht am Bezugsrecht? 55 (c) Sonstige Vorstufe des Vollrechtserwerbs 55 (3) Ergebnis 57 dd) Einmaliger Zufluss eines wirtschaftlichen Vorteils 58 c) Ergebnis für nicht-handelbare Optionen Zusammenfassung 59 III. Rechtliche Einordnung des Vorteils unter besonderer Berücksichtigung des Vergütungsbegriffs in 611 Abs. 1 BGB Abgrenzung zu anderen Vertragstypen 60 a) Börsentermingeschäft 61 aa) Begriff des Börsentermingeschäftes 61 bb) Optionsgewährung als Börsentermingeschäft? 62 cc) Vergütung trotz Einordnung als Börsentermingeschäft 64 dd) Ergebnis 64 b) Aleatorischer Vertrag 64 aa) Eigener Vertragstypus 65 bb) Begriffsbestimmung von Spiel und Wette 65 (1) Spiel 65 (2) Wette 66 (3) Differenzgeschäft 67 cc) Wirtschaftlich oder sozial berechtigter Hauptzweck 68 dd) Ergebnis 69 c) Sonstiger Typenvertrag des BGB 69 d) Zusammenfassung 69 XI

12 XII 2. Vergütung im Sinne des 611 Abs. 1 BGB 70 a) Der Begriff Vergütung 70 b) Geldleistung des Arbeitgebers nicht erforderlich 71 aa) Vergütungsformen im Allgemeinen 71 bb) Einordnung geldwerter Zuwendungen aus Aktienoptionsprogrammen 72 c) Vergleich mit bislang üblichen Vergütungsarten 72 aa) Zeitlohn 73 bb) Leistungsbezogene Entgelte (Leistungslohn) 73 (1) Grundlagen 73 (2) Bislang gebräuchliche Leistungslohnarten 74 (a) Akkordlohn 74 (b) Prämienlohn 74 (3) Vergleich mit Zuwendungen aus Aktienoptionsprogrammen 75 cc) Erfolgsbezogene Entgeltarten 75 (1) Einleitung 75 (2) Bislang gebräuchliche erfolgsbezogene Vergütungsarten 76 (a) Gewinn- und Umsatzbeteiligungen (Tantiemen) 76 (b) Provision 77 (c) Zusammenfassung 78 (3) Vergleich mit Zuwendungen aus Aktienoptionsprogrammen 78 (4) Ergebnis 80 dd) Sonstige 80 ee) Ergebnis 80 d) Leistung im Synallagma 81 aa) Der Ansatz von Portner 82 bb) Die Ansicht von Kau/Kukat 83 dd) Zuwendung der Gesellschaft trotz Entscheidung der Aktionäre über die Vergütung 84 ee) Sonderfall: Optionen von dritter Seite 85 e) Ergebnis Zusammenfassung 86 7 Arbeitslohn im steuerrechtlichen Sinne ( 2 Abs. 1 LStDV) 87 I. Einleitung 87 II. Veranlassung der Zuwendung durch das Arbeitsverhältnis 88 III. Wille des Gesetzgebers 90 IV. Ergebnis 90 8 Zusammenfassung 90

13 Teil 3: Auswirkungen von Aktienoptionen auf einzelne arbeitsrechtliche Anspruchsgrundlagen mit Vergütungsbezug 93 9 Einführung Darstellung der Anspruchsgrundlagen 94 I. Abfindung gemäß 9, 10 KSchG Begriff und Rechtsnatur der Abfindung 95 a) Entschädigungsfunktion 96 b) Abgeltungscharakter 96 c) Präventionsfunktion Persönlicher Anwendungsbereich Materiell-rechtliche Voraussetzungen des Auflösungsurteils 97 a) Sozialwidrigkeit der Kündigung 98 b) Auflösungsgründe 98 aa) Für den Arbeitnehmer 98 bb) Für den Arbeitgeber 99 cc) Rechtslage bei beiderseitigem Auflösungsantrag 99 c) Bestand des Arbeitsverhältnisses zum Auflösungszeitpunkt Abfindungsberechnung 100 a) Grundlagen 100 b) Der Monatsverdienst als Bemessungsfaktor 101 aa) Bemessung der Abfindungshöhe 101 bb) Bestimmung der gesetzlichen Höchstgrenzen 102 cc) Zusammenfassung 102 c) Bestimmung der Höhe des Monatsverdienstes 102 aa) Grundvergütung 103 bb) Weitere Zuwendungen mit Entgeltcharakter 103 (1) Statische Sonderzuwendungen 103 (2) Variable Sonderzuwendungen 103 (a) Vergütung für im Beendigungsmonat erbrachte Arbeitsleistung 103 (b) Berechnung 104 cc) Zuwendungen aus Aktienoptionsprogrammen 104 (1) Anspruchsinhalt 105 (2) Ermittlung der Zuwendungshöhe im Bezugszeitraum (Monatsverdienst) 105 (a) Problem: Laufzeit 105 (b) Analoge Anwendung des für variable Sonderzuwendungen entwickelten Berechnungsverfahrens 106 XIII

14 XIV (aa) Beendigungsmonat außerhalb des Vergütungszeitraums 107 (bb) Beendigungsmonat innerhalb des Vergütungszeitraums 107 (3) Ergebnis Zusammenfassung 108 II. Karenzentschädigung gemäß 74 Abs. 2 HGB Allgemeines zur Karenzentschädigung 109 a) Normzweck und Zeitpunkt des Wettbewerbs 109 b) Persönlicher Geltungsbereich 110 aa) Handlungsgehilfen und Arbeitnehmer 110 bb) Organmitglieder juristischer Personen 110 (1) Fehlende Arbeitnehmereigenschaft? 111 (2) Entsprechende Anwendung der 74 ff. HGB 112 (a) Frühere Rechtsprechung des BGH 112 (b) Modifizierte Rechtsprechung des BGH 113 (c) Herrschende Literaturmeinung 113 (d) Ergebnis 114 (3) Vertragliche Vereinbarung der Anwendbarkeit der 74 ff. HGB 114 c) Zeitpunkt der Vereinbarung des Wettbewerbsverbots Grundsatz der bezahlten Karenz Höhe der Karenzentschädigung 116 a) Parteivereinbarung 116 b) Höhe der gesetzlichen Mindestentschädigung 116 aa) Grundvergütung/Feste Bezüge 117 bb) Wechselnde Bezüge 118 (1) Begriff 118 (2) Gesetzlicher Berechnungsmodus 118 cc) Berücksichtigung gewährter Aktienoptionen 119 (1) Keine direkte Anwendung des 74b Abs. 2 HGB 119 (2) Entsprechende Anwendung 120 (a) Regelungslücke/Vergleichbarkeit 120 (b) Rechtsfolge: Vorgabe eines Bezugszeitraums 121 (aa) Erster Schritt: Prüfung des Bezugszeitraums Hat der Mitarbeiter in den letzten drei Jahren vor dem Ausscheiden Zuwendungen aus AOP erhalten? 121 (bb) Zweiter Schritt: Berechnung der Vergütungsleistung pro Zeiteinheit 122

15 (cc) Dritter Schritt: Berechnung des Jahresentschädigungsbetrags Ergebnis 123 III. Urlaubsabgeltung gemäß 7 Abs. 4 BUrlG Begriff und Normzweck Persönlicher Anwendungsbereich Berechnung des Abgeltungsanspruchs 125 a) Feste Bezüge 126 b) Provisionen 126 c) Tantiemen und Gratifikationen 127 d) Einbeziehung gewährter Aktienoptionen? Ergebnis Zusammenfassung 129 Teil 4: Die Bestimmung von Vergütungszeitpunkt, -höhe und zeitraum Bestimmung des Vergütungszeitpunkts 132 I. Einteilung von Aktienoptionsprogrammen in vier Durchführungsphasen 132 II. Optionswertbestimmung aus Arbeitnehmersicht 133 III. Betrachtung der vier Durchführungsphasen im Einzelnen Erste Phase: Vorbereitung der Optionsgewährung 134 b) Vorhandener Optionsgewährungsanspruch 135 c) Ergebnis Zweite Phase: Von der Optionsgewährung bis zum Erreichen der Erfolgsziele 135 a) Einführung 135 b) Entgeltbezug aufgrund der Optionsgewährung? 136 c) Ergebnis Dritte Phase: Das Recht zur Optionsausübung 140 a) Ausübungszeiträume/Sperrfristen 141 b) Entgeltbezug bei Berechtigung zur Optionsausübung? 141 aa) Bedeutungslosigkeit der Ausübungsbeschränkungen 142 bb) Unbedingtes Bezugsrecht noch nicht entstanden 142 cc) Ergebnis 143 c) Sonderfälle 143 aa) Sonderfall 1: Nichterfüllung der persönlichen Ausübungsvoraussetzungen 143 (1) Beendigung des Anstellungsverhältnisses vor dem vereinbarten Stichtag 144 (a) Vor Ablauf der Wartefrist 144 XV

16 (b) Nach Ablauf der Wartefrist 145 (2) Beendigung des Anstellungsverhältnisses nach dem vereinbarten Stichtag 146 (3) Ergebnis 146 bb) Sonderfall 2: Ablauf der Verfallfrist 146 d) Ergebnis Vierte Phase: Von der Optionsausübung bis zur Beendigung des Programms 147 a) Entstehung unbedingter Bezugsrechte 148 b) Keine Differenzierung zwischen Bezugsrecht und Wertpapierbezug 148 c) Rechtslage bei Vorliegen einer Haltefrist 149 aa) Mit Haltefristen verfolgte Ziele 150 bb) Rechtliche Zulässigkeit von Haltefristen 150 cc) Vergütungszeitpunkt 150 d) Ergebnis Zusammenfassung Ermittlung der Vergütungshöhe 152 I. Erforderliche Berechnungsgrößen Ausübungspreis (Basispreis) Aktienverkehrswert (Marktpreis) 154 a) Zeitpunkt der Marktpreisbestimmung 154 aa) Zeitpunkt der Entstehung des Rechts zur Optionsausübung 154 bb) Zeitpunkt der Optionsausübung 155 cc) Zeitpunkt der Aktienübertragung 156 (1) Grundsatz 156 (2) Marktpreisermittlung bei fehlender Verfallfrist 157 (3) Marktpreisermittlung bei Auszahlung des Differenzbetrags zwischen Ausübungsund Marktpreis 158 dd) Zeitpunkt des Aktienverkaufs 159 b) Verfahren zur Marktpreisbestimmung 160 aa) Börsennotierte Aktiengesellschaften 160 bb) Nicht börsennotierte Aktiengesellschaften Aktien-/Optionsanzahl Ergebnis 161 II. Durchführung der Berechnung 162 XVI

17 14 Bestimmung des Vergütungszeitraums 163 I. Beginn des Vergütungszeitraums 164 II. Ende des Vergütungszeitraums Zeitpunkt der Beendigung des Aktienoptionsprogramms Zeitpunkt des Aktienverkaufs Zeitpunkt der Optionsausübung Zeitpunkt der Entstehung des Rechts zur Optionsausübung 168 a) Grundsatz 168 b) Sonderfälle 169 aa) Tranchenweise Zuteilung 170 (1) Abweichende Interessenlage 170 (2) Vergütung für bereits geleistete Tätigkeit 170 bb) Optionsprogramme mit Haltefrist Ergebnis 172 III. Zusammenfassung 172 Zusammenfassung der Ergebnisse 173 Anlage 1: Berechnungsbeispiel für die Kündigungsabfindung gemäß 9, 10 KSchG 178 Anlage 2: Berechnungsbeispiel für die Karenzentschädigung gemäß 74 ff. HGB 179 Literatur 181 XVII

Die Markenrechtsfähigkeit. der Erbengemeinschaft

Die Markenrechtsfähigkeit. der Erbengemeinschaft Franziska Erlen Die Markenrechtsfähigkeit der Erbengemeinschaft RHOMBOS-VERLAG BERLIN I Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Mehr

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Michael Knab Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Das Mindestlohngesetz Von Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Verlag C.H. Beck München 2014 Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER IRMGARD KÜFNER-SCHMITT DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER STELLUNG UND SCHUTZ DER TELEARBEITER IM ARBEITS- UND SOZIALRECHT VERLAG RENE F. WILFER Inhaltsverzeichnis V Abkürzungsverzeichnis XIX Literaturverzeichnis

Mehr

Zwangsvollstreckung in die Website

Zwangsvollstreckung in die Website Zwangsvollstreckung in die Website Eine urheber- und sachenrechtliche Betrachtung von Mani Radjai-Bokharai 1. Auflage Zwangsvollstreckung in die Website Radjai-Bokharai schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6 VII Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einführung... 1 2 Grundlagen... 6 A. Betriebliche Altersversorgung... 6 I. Begriff der betrieblichen Altersversorgung... 8 1. Versorgungszweck... 9 2. Biologisches

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Cristina Baier Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 -IX- Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII Einleitung.. > «>..»..». 1 1. Teil:

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungen und Stock-Option-Pläne

Mitarbeiterbeteiligungen und Stock-Option-Pläne Mitarbeiterbeteiligungen und Stock-Option-Pläne von Dipl.-Kfm. Daniel Brunner, Peter Erwe, Dr. Raimund Gmeiner, Dr. Herbert Harrer, Dipl.-Kfm. Dr. Dieter Heidemann, Carsten Hölscher, Ulli Janssen, Johannes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel. Einführung...17 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Zweites Kapitel. Die Pflichten des Arbeitnehmers aus dem Arbeitsverhältnis...21

Mehr

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XLI A. Einführung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Methode und Gang der Arbeit... 3 B. Grundlagen... 5 I. Begriffsbestimmung... 5

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Gestaltungsmöglichkeiten variabler Vergütungsmodelle

Gestaltungsmöglichkeiten variabler Vergütungsmodelle Gestaltungsmöglichkeiten variabler Vergütungsmodelle Dr. Markus Diepold Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht Berlin, 27. November 2014 Übersicht Grundlagen Zielsetzung einzelner Unternehmen Anteil

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

Bankenkrisenökonomie

Bankenkrisenökonomie Bankenkrisenökonomie Entstehung, Verlauf, Vermeidung und Verwaltung von Bankenkrisen Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke Forschung Politik RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN 1 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr

Die Besteuerung von Mitarbeiterkapitalbeteiligung in den USA und Deutschland

Die Besteuerung von Mitarbeiterkapitalbeteiligung in den USA und Deutschland Julian Louis Peters Die Besteuerung von Mitarbeiterkapitalbeteiligung in den USA und Deutschland 83 Infernal Revenue Code als Vorbild für eine deutsche Steuernorm Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Vedat Laciner Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Eine rechtsvergleichende Darstellung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Ismail Gökhan Esin Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Unter besonderer Berücksichtigung der Verkäuferpflichten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX XV XXL XXIII A. Einleitung..1 I. Sachverhalt 1 II. Problemstellung und Zielsetzung 2 15. Das

Mehr

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht Michael Radtke Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsübersicht

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Von Katharina von Koppenfels Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel Einleitung

Mehr

Die Liquidation von Personengesellschaften

Die Liquidation von Personengesellschaften Die Liquidation von Personengesellschaften Gewinn- und Verlustverteilung bei der Liquidation der Gesellschaft und beim Ausscheiden eines Gesellschafters Von Dr. jur. Dr. rer. pol. Jürgen Ensthaler B V3

Mehr

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac Carolina Oberhem Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 VII INHALTSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS EINLEITUNG 1 KAPITEL 1: TECHNISCHE GRUNDLAGEN

Mehr

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten I. Persönliche Angaben des Mandanten 1. Arbeitnehmer(in) Name Anschrift Telefon 2. Arbeitgeber(in) Name des Unternehmens Rechtsform Vertretungsbefugnis

Mehr

Unternehmensanteile als Arbeitslohn Vom Arbeitnehmer zum Aktionär?

Unternehmensanteile als Arbeitslohn Vom Arbeitnehmer zum Aktionär? Unternehmensanteile als Arbeitslohn Vom Arbeitnehmer zum Aktionär? Von Tobias FISCHER, Pflüger Rechtsanwälte Frankfurt / Main Chancen und Risiken der Mitarbeiterbeteiligung aus arbeitsrechtlicher Sicht

Mehr

Business Intelligence für Prozesscontrolling

Business Intelligence für Prozesscontrolling Business Intelligence für Prozesscontrolling Peter Singer Business Intelligence für Prozesscontrolling Konzeption eines Business-Intelligence-Systems für subjektorientierte Geschäftsprozesse unter Beachtung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Einführung 1 A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1 B. Gang der Untersuchung 2 1. Kapitel Begriff und Rechtsnatur der betrieblichen Altersversorgung 5 A.

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 Abkürzungsverzeichnis... XV A. Einleitung... 1 B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 C. Der Versorgungsausgleich seit dem 1. September 2009... 7 I. Struktur des neuen Versorgungsausgleichs und Reformkonzept...

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Beate Hahn Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Eine Untersuchung zu 56 Abs. 3 AktG PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Abmahnung und Kündigung

Abmahnung und Kündigung Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Verlag Dashöfer Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Copyright

Mehr

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos Münchner Juristische Beiträge Band 56 Georgios Dionysopoulos Werbung mittels elektronischer Post, Cookies und Location Based Services: Der neue Rechtsrahmen Eine komparative Betrachtung der elektronischen

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2015 Günter Marschollek Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48143 Münster, Alter Fischmarkt 8, 48001

Mehr

Schutz von Name und Kennzeichen gegen eine Verwendung als Domain-Name durch Dritte

Schutz von Name und Kennzeichen gegen eine Verwendung als Domain-Name durch Dritte Sara Stein Schutz von Name und Kennzeichen gegen eine Verwendung als Domain-Name durch Dritte PETER LANG EuropSischer Verlag der Wissenschaften Inhalt Vorwort VII Einleitung 1 Erster Teil: Enhvicklung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1 Geleitwort Vorwort Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XVII XIX XXI Einleitung 1 A. Wirtschaftswissenschaftlicher Hintergrund eines Bonusprogramms 7 I. Der Wandel vom

Mehr

Recht elektronischer Kapitalmärkte

Recht elektronischer Kapitalmärkte Recht elektronischer Kapitalmärkte Bedeutung, Einordnung und spezifische Fragen des Anlegerschutzes Von Stefan Roth Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einführung - Konkretisierung der Fragestellung

Mehr

Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik

Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Dirk Braunisch Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Entwurf einer Systemarchitektur zur Steigerung der Prozesseffizienz durch dynamische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche

Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche Egon Lorenz (Hrsg.) Lebensversicherung und erbrechtliche Ausgleichsansprüche Abhandlung unter kritischer Würdigung der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs von Bodo Hasse VVW KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

Julia Bröcher. Die Domain als Name und Kennzeichen. Verlag Dr. Kovac

Julia Bröcher. Die Domain als Name und Kennzeichen. Verlag Dr. Kovac Julia Bröcher Die Domain als Name und Kennzeichen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 15 B. Der Domainbegriff. 17 I. Domain als virtueller Ort 17 II. Domain als Adresse" 18 1.

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Jörg Henkel. Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie. Verlag Dr. Kovac

Jörg Henkel. Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie. Verlag Dr. Kovac Jörg Henkel Voice over IP - Rechtliche und regulatorische Aspekte der Internettelefonie Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 A.Einleitung 1 B. Marktpotential und Zukunftsprognosen der Internettelefonie 7 C. Der

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

Kinder vor dem Familiengericht

Kinder vor dem Familiengericht Rainer Balloff Kinder vor dem Familiengericht Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Rainer Balloff, Berlin, Jurist und Psychologe, wiss. Angestellter an der FU Berlin, Abt. Klinische Psychologie, Leitung

Mehr

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär dtv Beck-Rechtsberater Meine Rechte als Aktionär Praktisches Know-how für Neu- und Kleinaktionäre Von Daniela A. Bergdolt, Rechtsanwältin in München

Mehr

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV.info/978 3 503 11205 0 ISBN 978 3 503 11205 0

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV.info/978 3 503 11205 0 ISBN 978 3 503 11205 0 Wetterderivate Funktionsweise rechtlicher Rahmen MiFID Ultra-vires-Doktrin Von Dr. Mike Rinker Rechtsanwalt in Frankfurt am Main ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung Henning Muller Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung PETER LANG EuropäischerVerlagderWissenschaften Gliederung Vorwort 5 Gliederung 7 1. Einfuhrung und Problemdarstellung. / 7 A. Verhältnis

Mehr

Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht

Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht Thorsten Ammann Der Handel mit Second Hand-Software aus rechtlicher Sicht Eine Betrachtung auf Grundlage des deutschen Rechts Oldenburger Verlag für Wirtschaft, Informatik und Recht INHALTSÜBERSICHT VORWORT,

Mehr

VVF. Die Bürgschaft mittelloser Personen. Theodoros stamatopoulos. "'"",,fvv "vl ;, ~ IJT~ AH ~~ 1.'-" :~' ~... ;,71.: ~~..,

VVF. Die Bürgschaft mittelloser Personen. Theodoros stamatopoulos. ',,fvv vl ;, ~ IJT~ AH ~~ 1.'- :~' ~... ;,71.: ~~.., ;, ~ IJT~ AH ~~ 1.'-" :~' ~... ;,71.: ~~..,.uj"~i\~ltf :.13.- "'"",,fvv "vl ~ A~\It'l1fite 11!rf;tJt1\i Theodoros stamatopoulos Die Bürgschaft mittelloser Personen VVF P""RECHTSWISSENSCHAFTLICH o~ ~ E

Mehr

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten Martin Schuster Kinderzeichnungen Wie sie entstehen, was sie bedeuten 3., überarbeitete und neu gestaltete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Martin Schuster, Dipl.-Psychologe, lehrt

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Eine modelltheoretische Analyse von Aktienrückkäufen bei preiselastischer Marktnachfrage Bearbeitet von Kai Nekat 1. Auflage 2009. Buch.

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis

Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis Recht in privaten und öffentlichen Unternehmen Law for Private and Public Enterprises Band / Volume 5 Alexander J.P. Ertl Dr. iur. Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis Unter Berücksichtigung

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen 7 Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII A. Grundlagen I. Mehrwertdienste und Mehrwertnummern... 1 II. Nummernräume... 2 III. Mehrwertnummern als Bezahlsystem im Fernabsatz...

Mehr

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungslehre der Universität Frankfurt am Main Band 13 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Christian Laux Professor Dr. Manfred

Mehr

Probleme des Verfalls jm Strafrecht

Probleme des Verfalls jm Strafrecht Sven Keusch Probleme des Verfalls jm Strafrecht PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis A. EINLEITUNG 1 I. Gang und Ziel der Arbeit 1 II. Kurze Darstellung der zentralen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s gemäß 95 Abs 6 AktG (Einräumung von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) Es ist beabsichtigt, dass der Aufsichtsrat

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Kreditrationierung und Basel II

Kreditrationierung und Basel II Kreditrationierung und Basel II Björn Karassek Kreditrationierung und Basel II Begünstigen die Baseler Eigenkapitalvereinbarungen eine Rationierung der Kreditvergabe? Bibliografische Informationen der

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

Veröffentlichungen des Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln

Veröffentlichungen des Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln Veröffentlichungen des Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln 162 Markus Vogt Einordnung der CCS-Technologie in das geltende Recht und Ausblick auf den künftigen Rechtsrahmen Nomos Veröffentlichungen

Mehr

Die Besteuerung von Optionsgeschäften

Die Besteuerung von Optionsgeschäften Die Besteuerung von Optionsgeschäften von Dipl.-Kfhn. Dr. jun Rainer Schick Rechtsanwalt 1998 Verlag DnOttoSchmidt Köln Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis., Abbildungs- und Tabellenverzeichnis

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

IV) Auswirkung der Erklärungsmodelle auf die Kartentransaktion 81 B) Femabsatz 83 I) Zuwendungsverhältnis 83 1) Existenz einer selbständigen

IV) Auswirkung der Erklärungsmodelle auf die Kartentransaktion 81 B) Femabsatz 83 I) Zuwendungsverhältnis 83 1) Existenz einer selbständigen Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Abbildungsverzetchnis 15 1. Kapitel: Einleitung 17 1 Rechtstatsächliche Beobachtungen 18 A) Karten- und Transaktionsarten 18 I) Kreditkartentransakttonen 18 II) EC-Kartentransaktionen

Mehr

Dominik Schadow. Java-Web-Security. Sichere Webanwendungen mit Java entwickeln

Dominik Schadow. Java-Web-Security. Sichere Webanwendungen mit Java entwickeln Dominik Schadow Java-Web-Security Sichere Webanwendungen mit Java entwickeln Dominik Schadow info@dominikschadow.de Lektorat: René Schönfeldt Copy-Editing: Friederike Daenecke, Zülpich Satz: Da-TeX, Leipzig

Mehr

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz und weiteren wichtigen Vorschriften des Kündigungsrechts von Thomas Backmeister, Wolfgang Trittin, Prof. Dr. Udo R.

Mehr

Systemisches Innovationsmanagement

Systemisches Innovationsmanagement III Sonja Zillner/Bernhard Krusche Systemisches Innovationsmanagement Grundlagen Strategien Instrumente 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IV Reihe Systemisches Management Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem,

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat

Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, für eine effektive und lückenlose Bearbeitung Ihres Auftrags benötigen wir in der Regel die nachfolgenden Informationen,

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

Termingeschafte im Steuerrecht

Termingeschafte im Steuerrecht Joachim Dahm / Rolfjosef Hamacher Termingeschafte im Steuerrecht Optionsgeschafte und Futures steuerrechtlich beraten und einordnen GABLER Inhaltsiibersicht Vorwort 5 Einfiihrung 15 1 Einkommensteuer/Abgeltungsteuer

Mehr

Rechtliche Probleme im Streit urn Internet-Domain-Names

Rechtliche Probleme im Streit urn Internet-Domain-Names Susanne Neumann Rechtliche Probleme im Streit urn Internet-Domain-Names PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Rechtsprechungsverzeichnis

Mehr

Aktienoptionsplan 2006 der Baader Wertpapierhandelsbank AG

Aktienoptionsplan 2006 der Baader Wertpapierhandelsbank AG Aktienoptionsplan 2006 der Baader Wertpapierhandelsbank AG Shareholder Value Hauptversammlung vom 19.07.2006 Bedingtes Kapital 2006 Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien Die Baader Wertpapierhandelsbank

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heuser/Theile (Hrsg.) IFRS-Handbuch Einzel und Konzernabschluss 5. neu bearbeitete Auflage, 2012, 1520 Seiten, gebunden, 16 x 24cm ISBN 978

Mehr

Soll der Mensch biotechnisch machbar werden?

Soll der Mensch biotechnisch machbar werden? Otto Speck Soll der Mensch biotechnisch machbar werden? Eugenik, Behinderung und Pädagogik Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. em. Dr. phil. Otto Speck, Ludwig-Maximilians-Universität München Pfarrer-Grimm-Straße

Mehr

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Eine Studie zu 30, 43a GmbHG von Dr. Georgios Sotiropoulos R. v. Decker's Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1 Wesentliche arbeitsrechtliche Grundlagen für die Steuerberaterpraxis Stand: 01/2012 Referent: Wolfgang Arens, Bielefeld Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Nachdruck

Mehr