MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG"

Transkript

1 MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG Raphael Lang Senior Manager, Steuerberatung, KPMG AG, Zug Michael Sterchi Partner, Head Equity Compensation, KPMG AG, Zürich Präsentation Raphael Lang Inhaltsverzeichnis 1. Mitwirkungs- und Bescheinigungspflichten des Arbeitgebers gemäss MBV 2. Spezialfälle der Quellensteuer 3. Mitarbeiterbeteiligungen im internationalen Verhältnis 4. Vorbescheid zwischen dem Arbeitgeber und der Steuerbehörde (Ruling) Seite 2 1

2 Mitwirkungs- und Bescheinigungspflichten des Arbeitgebers gemäss MBV Bescheinigungspflicht gilt ab 1. Januar 2013 Gestaltung der Bescheinigung grundsätzlich frei. Die Minimalanforderungen gemäss MBV müssen eingehalten und klar ersichtlich sein Bescheinigung dient dazu, Berechnungsgrundlagen für die geldwerte Leistung rechnerisch nachvollziehbar offen zu legen Gilt für alle noch ausstehenden und nicht besteuerten Mitarbeiterbeteiligungen Administrative Knacknuss: Arbeitgeber müssen sicherstellen, dass ihm sämtliche Lohnausweis und MBV relevanten Daten vorliegen (Monitoring im internationalen Verhältnis) Seite 3 Mitwirkungs- und Bescheinigungspflichten des Arbeitgebers gemäss MBV Bescheinigung Mitarbeiteraktien, Mitarbeiteroptionen Besteuerung im Zeitpunkt der Abgabe Mitarbeiteraktien (Art. 4 MBV) Mitarbeiteroptionen (Art. 5 Abs. 1 MBV) Bezeichnung des Plans x x Datum Erwerb x x Anzahl der Instrumente x x Verkehrswert x 1) x 2) Allfällige Sperrfristen, Dauer allfälliger Rückgabeverpflichtungen x x Erwerbspreis x x Im Lohnausweis bzw. in Quellensteuerabrechnung bescheinigter geldwerter Vorteil x x 1) Verkehrswert (Tagesschlusskurs) oder Formelwert bei nichtkotierten Aktien 2) Börsenkurs (Tagesschlusskurs) der Option Seite 4 2

3 Mitwirkungs- und Bescheinigungspflichten des Arbeitgebers gemäss MBV Bescheinigung über Mitarbeiteroptionen, Anwartschaften auf Mitarbeiteraktien sowie unechte Beteiligungen Besteuerung im Zeitpunkt der Realisation des geldwerten Vorteils Zeitpunkt Erwerb (Art. 5 Abs.2 lit. a MBV) Zeitpunkt Ausübung, Verkauf, Umwandlung (Art. 5 Abs. 2 lit. b MBV) Bezeichnung des Plans x x Datum Erwerb x x Datum Entstehen Ausübungsrecht (wenn bestimmbar) x Anzahl der Instrumente x x Datum Ausübung, Verkauf, Umwandlung x Verkehrswert Aktie oder Formelwert (nichtkotiert) im Zeitpunkt Ausübung, Verkauf, Umwandlung x Ausübungs- Verkaufs- oder Umwandlungspreis x Im Lohnausweis bzw. Quellensteuerabrechnung bescheinigter geldwerter Vorteil x Seite 5 Spezialfälle der Quellensteuer (1) Grenzgänger/Internationale Wochenaufenthalter: Keine pro rata Aufteilung Arbeitstätigkeit in CH: volle Besteuerung in CH (Quellensteuer) Allfällige Drittstaatentage sind auszuscheiden Verwaltungsräte mit Wohnsitz im Ausland: Keine pro rata Aufteilung Quellenbesteuerung nach Art. 93 Abs. 3 DBG bzw. 90 Abs. 4 StG-ZG Seite 6 3

4 Spezialfälle der Quellensteuer (2) Ehemalige Mitarbeiter (nach Beendigung Arbeitsverhältnis): Wohnsitz in CH: Bescheinigung an den Wohnsitz des ehemaligen Mitarbeiters (Art. 15 MBV) Wohnsitz im Ausland: Bescheinigung an den Sitzkanton und Arbeitgeber muss Quellensteuer einbehalten (Art. 8 MBV) Seite 7 Mitarbeiterbeteiligungen im internationalen Verhältnis Fall 1: Import von Mitarbeiteroptionen : Zuteilung der Optionen im Ausland an John Expat Vestingperiode beträgt 4 Jahre : John Expat verlegt Wohnsitz in die Schweiz (Kanton ZG) : Ausübung der Optionen in der Schweiz Besteuerung der Optionen bei Ausübung Ausübungsgewinn: CHF Seite 8 4

5 Mitarbeiterbeteiligungen im internationalen Verhältnis Fall 1: Import von Mitarbeiteroptionen Zuteilung im Ausland ( ) Verlegung Wohnsitz in CH ( ) Vesting in der Schweiz ( ) Jahr 2013 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2016 Jahr 2017 Jahr 2018 Jahr 2019 Vesting Periode Ausübungsperiode Ausübungsgewinn: CHF Periode im Ausland Periode in der Schweiz Relevante Periode für die pro rata Berechnung Tage Nicht relevant für die pro rata Berechnung Seite 9 Mitarbeiterbeteiligungen im internationalen Verhältnis Lösung Fall 1: Import von Mitarbeiteroptionen Ganzer Gewinn von CHF ist im Lohnausweis in Ziffer 5 zu deklarieren Pro rata Anteil von CHF in der Bescheinigung gemäss Art. 7 MBV ausweisen Basis Quellenbesteuerung: Anteiliger geldwerter Vorteil von CHF John Expat kann in seiner Steuererklärung CHF als nicht in der Schweiz steuerbare ausländische Einkünfte in Abzug bringen (gilt auch in Verbindung mit nicht DBA-Staaten) Seite 10 5

6 Mitarbeiterbeteiligungen im internationalen Verhältnis Fall 2: Export von Mitarbeiteroptionen : Zuteilung der Optionen an Hans Brunner Wohnsitz im Kanton Zug Arbeitgebersitz und Arbeitsort im Kanton Zug Vestingperiode beträgt 4 Jahre : Wegzug aus der Schweiz : Ausübung der Optionen im Ausland Ausübungsgewinn: CHF Seite 11 Mitarbeiterbeteiligungen im internationalen Verhältnis Fall 2: Export von Mitarbeiteroptionen Zuteilung in der Schweiz ( ) Wegzug aus der Schweiz ( ) Vesting im Ausland ( ) Ausübung im Ausland ( ) Jahr 2015 Jahr 2016 Jahr 2017 Jahr 2018 Jahr 2019 Jahr 2020 Jahr 2021 Ausübungsperiode Vesting Periode Periode in der Schweiz Periode im Ausland Ausübungsgewinn: CHF Relevante Periode für die pro rata Berechnung Tage Nicht relevant für die pro rata Berechnung Seite 12 6

7 Mitarbeiterbeteiligungen im internationalen Verhältnis Lösung Fall 2: Export von Mitarbeiteroptionen Besteuerung zum Zeitpunkt der Ausübung Anteilsmässige Quellenbesteuerung in der Schweiz gemäss Art. 97a DBG bzw. 31bis VO StG-ZG Arbeitgeber muss Quellensteuern zum Spezialsatz auf CHF einbehalten (Direkte Bundessteuern: 11.5% Kanton Zug: 15%) Bescheinigung an den Kanton Zug gemäss Art. 8 MBV Seite 13 Vorbescheid zwischen dem Arbeitgeber und der Steuerbehörde (Ruling) (1) Im Ergebnis sollen sich die Mitarbeiter, der Arbeitgeber und die Steuerbehörden auf die zugesicherten steuerlichen Konsequenzen verlassen können Einreichung sämtlicher relevanten Planbzw. Vertragsunterlagen bei der kantonalen Steuerbehörden des Sitzkantons des Arbeitgebers Achtung: Ein Ruling ist für andere Kantone nicht zwingend verbindlich Seite 14 7

8 Vorbescheid zwischen dem Arbeitgeber und der Steuerbehörde (Ruling) (2) Altrechtliche Steuerrulings, die eine Zuteilungs- oder Vestingbesteuerung zusicherten, behalten ihre Gültigkeit insoweit die Besteuerung (bei Zuteilung oder Vesting) bis und mit der Steuerperiode 2012 erfolgt Wichtig: Ab Steuerperiode 2013 gibt es keine altrechtliche Zuteilungs- oder Vestingbesteuerung mehr Altrechtliche Steuerrulings, die dem neuen Recht nicht entsprechen, entfalten ab Steuerperiode 2013 keine Wirkung mehr Im Zweifelsfall besser ein neues Ruling einholen Seite 15 Präsentation Michael Sterchi Inhalt Allgemeines Eine Gesellschaft Mutter Tochterverhältnis Emissionsabgabe/Kapitaleinlagereserve Umsatzabgabe Seite 16 8

9 Beschaffung der Aktien Echte Mitarbeiterbeteiligungen erfordern Aktien Kauf am Markt Halten eigener Aktien Maximal 10 % möglich Haltedauer max. 12 Jahre Reserven für eigene Aktien Ausgabe neuer Aktien: Bedingte Kapitalerhöhung Genehmigte Kapitalerhöhung Gratisaktien Verwässerung Aktionäre Seite 17 Unternehmenssteuern Mitarbeiterbeteiligung Allgemeine gesetzliche Grundlagen: DBG 58 Abs. 1 lit a + b - Besteuerung analog Einzelabschluss gemäss OR - Geschäftsmässig begründete Kosten - Personalaufwand DBG 60 lit. a: nicht abzugsfähig - Kapitalerhöhungen - Kapitalverwässerung auf Stufe Aktionär Unechte Mitarbeiterbeteiligungen: Geldbasierte Pläne sind voll abzugsfähig Seite 18 Nicht veröffentlichter Entwurf eines Kreisschreibens/Diskussion AGUN 9

10 Eine Gesellschaft Kauf Aktien Unternehmen Börse/Markt Aktien Mitarbeiteroptionen Mitarbeiter Mitarbeiteroptionen: Ausübungspreis CHF Jahre Laufzeit Kurs bei Ausübung CHF 150 Nennwert Aktie CHF 10 Mögliche Aktienbeschaffung: 1. Kauf am Markt bei Zuteilung CHF Kauf am Markt bei Ausübung CHF Ausgabe neuer Aktien (Kapitalerhöhung) Ausübungspreis CHF 100 Seite 19 Eine Gesellschaft Steuerlich abzugsfähige Personalkosten: Personalaufwand an Agio Personalaufwand Mitarbeiteroptionen: Ausübungspreis CHF Jahre Laufzeit Kurs bei Ausübung CHF 150 Nennwert Aktie CHF 10 Bezahlt durch Mitarbeiter CHF 100 Kauf Ausübung Preis Agio 90 AK 10 Kapitalerhöhung Kauf bei Zuteilung Mögliche Aktienbeschaffung: 1. Kauf am Markt bei Zuteilung CHF Kauf am Markt bei Ausübung CHF Ausgabe neuer Aktien (Kapitalerhöhung) Seite 20 10

11 Aktien Gruppengesellschaften Verrechnung Tochtergesellschaft Holding Kauf Aktien Mitarbeiteroptionen Verrechnung Tochtergesellschaft Börse/Markt Aktien Mitarbeiteroptionen: Ausübungspreis CHF Jahre Laufzeit Kurs bei Ausübung CHF 150 Nennwert Aktie CHF 10 Mögliche Aktienbeschaffung: 1. Kauf am Markt bei Zuteilung CHF Kauf am Markt bei Ausübung CHF Ausgabe neuer Aktien (Kapitalerhöhung) Weiterverrechnung Gruppengesellschaften: Zu Verkehrswert CHF 150 Seite 21 Mitarbeiter Mitarbeiter Gruppengesellschaft Steuerlich abzugsfähige Personalkosten: Personalaufwand Bezahlt durch Mitarbeiter CHF Personalaufwand an Kassa für Agio Holding Agio = Preis Agio AK Mitarbeiteroptionen: Ausübungspreis CHF Jahre Laufzeit Kurs bei Ausübung CHF 150 Nennwert Aktie CHF 10 Mögliche Vorgehen: 1. Kauf am Markt bei Zuteilung CHF Kauf am Markt bei Ausübung CHF Ausgabe neuer Aktien (Kapitalerhöhung) Weiterverrechnung Gruppengesellschaften: Zu Verkehrswert CHF 150 Seite Kauf Ausübung Kapitalerhöhung Kauf bei Zuteilung 11

12 Stempelsteuern Beschaffung der Aktien Emissionsabgabe: Kauf am Markt Umsatzabgabe Kapitalerhöhung: Emissionsabgabe Agio bezahlt von Tochtergesellschaft Agio Mitarbeiter Aktienkapital 10 Zweistufiges Emissionsverfahren Seite 23 Kapitaleinlageprinzip und reserve (KER) Bildung von KER: Kauf am Markt keine KER Kapitalerhöhung: Gruppengesellschaft: KER auf 140 Einzelgesellschaft: KER auf 90 Seite 24 KER-Bildung erst wenn Aktien an Mitarbeiter abgegeben Agio bezahlt von Tochtergesellschaft Agio Mitarbeiter Aktienkapital 12

13 Umsatzabgabe bei Mitarbeiterbeteiligungen Kauf am Markt: - Andere Partei Effektenhändler (Börse/Bank) - In der Regel ½ Abgabe auf dem Kaufpreis: %o auf CHF 100 (Kauf bei Zuteilung) %o auf CHF 150 (Kauf bei Ausübung) Weitergabe an Mitarbeiter - Arbeitgeber qualifiziert als Effektenhändler (mehr als 10 Mio. steuerbare Urkunden in Bilanz) - In der Regel 1/1 Abgabe 1.5 %o auf Entgelt - Ausnahme: Weitergabe am selben Tag zu gleichen Konditionen Entgelt (umstritten): Ausübungspreis Mitarbeiter CHF 100? Marktwert der Aktie CHF 150? Seite 25 Schlussfolgerungen Steuerliche Abzugsfähigkeit: - Rechtliche Kriterien beachten - Verbuchung im Einzelabschluss planen - Umsatzabgabe klären und planen Seite 26 13

14 Kontakte Raphael Lang Senior Manager, Steuerberatung KPMG AG, Zug Tel: Mail: Michael Sterchi Partner, Head Equity Compensation KPMG AG, Zürich Tel: Mail: Seite 27 14

Mitarbeiterbeteiligungen

Mitarbeiterbeteiligungen Mitarbeiterbeteiligungen Kreisschreiben EStV Nr. 37 Beat Elmiger 6./11./12. November 2014 Übersicht 2 Sinn und Zweck Welche Änderungen? Welche Prüfung; welche Anwendungsfragen? Bestand alter Rulings? Welche

Mehr

www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand März 2013

www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand März 2013 www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand Beteiligungsinstrumente Übersicht Aktienkaufpläne Optionspläne (handelbar/ nicht handelbar) Restricted/ Performance Share Units (Aktienanwartschaft; RSUs/PSUs)

Mehr

www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand Oktober 2013

www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand Oktober 2013 www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand Beteiligungsinstrumente Übersicht Mitarbeiterbeteiligungen Echte Beteiligung Aktienkaufpläne Optionspläne (handelbar/ nicht handelbar) Restricted/ Performance

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 13/302 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Zürcher Steuerbuch Nr. 13/302 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Zürcher Steuerbuch Nr. /0 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen (vom 0. September 0) A. Allgemeines und Geltungsbereich

Mehr

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Dienstag, 30. Oktober 2012 30. Oktober 2012 Seite 1 Daniela Schmucki 30. Oktober 2012 Seite 52 Rechtsgrundlagen für Besteuerung Mitarbeiterbeteiligungsinstrumente

Mehr

Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Entwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 128 und 129 der Bundesverfassung 1 nach

Mehr

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von Mitarbeiteroptionen 1. Ausgangslage Mit Steuerkommissionsentscheid vom 19.

Mehr

Merkblatt über die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen

Merkblatt über die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen 1/5 S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt über die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen Inhalt I. Besteuerung von Mitarbeiteraktien 1.2 Arten von Mitarbeiteraktien

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN Thomas Bösch Leiter Abteilung Beiträge Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug Gesetzliche Grundlagen AHVV Art. 7 lit. c bis Zu dem für die Berechnung

Mehr

Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 22. Juli 2013 Kreisschreiben

Mehr

eingesehen das Bundesgesetz vom 17. Juni 2011 über die Steuerbefreiung des Feuerwehrsoldes;

eingesehen das Bundesgesetz vom 17. Juni 2011 über die Steuerbefreiung des Feuerwehrsoldes; Entwurf zum Steuergesetz Änderungen vom Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen Artikel 3 Absatz Ziffer und Artikel 4 Absatz der Kantonsverfassung; eingesehen das Bundesgesetz vom 4. Dezember 990

Mehr

Wir bitten um Entschuldigung für die Umtriebe und wünschen viel Spass und Erfolg beim Lernen und Lehren. Franz Carlen Franz Gianini Anton Riniker

Wir bitten um Entschuldigung für die Umtriebe und wünschen viel Spass und Erfolg beim Lernen und Lehren. Franz Carlen Franz Gianini Anton Riniker Korrigenda zu Carlen, Gianini, Riniker; Finanzbuchhaltung 3, 12. Auflage 2012 Korrigenda Liebe Leserinnen und Leser Leider schleichen sich bei der Produktion eines Lehrmittels immer wieder kleine Fehler

Mehr

StB 30 Nr. 2. Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen. Allgemeine Besteuerungsgrundsätze

StB 30 Nr. 2. Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen. Allgemeine Besteuerungsgrundsätze Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen Allgemeine Besteuerungsgrundsätze Die Zuteilung von Mitarbeiteraktien oder Mitarbeiteroptionen stellt - soweit mit ihr eine geldwerte Leistung des Arbeitgebers

Mehr

Echte Mitarbeiterbeteiligungen

Echte Mitarbeiterbeteiligungen IV Melanie Knüsel, Rechtsanwältin A Besteuerung von Mit arbeiterbeteiligungen Am 1. Januar 2013 sind die revidierten Bestimmungen über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen in Kraft getreten. Diese

Mehr

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Schlieren, 19. Februar 2015 An die Aktionärinnen und Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Datum: 16. März 2015, 10.00 Uhr Ort: Cytos Biotechnology AG,

Mehr

Steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen. der Unternehmung. Unter Berücksichtigung von Handelsrecht und IFRS 1

Steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen. der Unternehmung. Unter Berücksichtigung von Handelsrecht und IFRS 1 Steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen bei der Unternehmung Unter Berücksichtigung von Handelsrecht und IFRS 1 1. Einleitung Mitarbeiterbeteiligungen haben seit ein paar Jahren vor allem bei

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf des Kreisschreibens Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Stellungnahme zum Entwurf des Kreisschreibens Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Eidgenössische Steuerverwaltung Hauptabteilung DVS Abteilung Recht Eigerstrasse 65 3003 Bern Basel, 31. Januar 2013 DBA/ST.1 Stellungnahme zum Entwurf des Kreisschreibens Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Mehr

des Staatsrats an den Grossen Rat zum Gesetzesentwurf zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern

des Staatsrats an den Grossen Rat zum Gesetzesentwurf zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern 6 Conseil d Etat CE 22 décembre 2011 Staatsrat SR Botschaft Nr. 28 18. September 2012 des Staatsrats an den Grossen Rat zum Gesetzesentwurf zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern Wir

Mehr

Merkblatt 7. Einkommen: Spezialfälle. MB 7 ab 2008. Steuerverwaltung des Kantons Bern. 1 Erwerbs- und Ersatzeinkommen

Merkblatt 7. Einkommen: Spezialfälle. MB 7 ab 2008. Steuerverwaltung des Kantons Bern. 1 Erwerbs- und Ersatzeinkommen Steuerverwaltung des Kantons Bern Merkblatt 7 Einkommen: Spezialfälle MB 7 ab 2008 1 Erwerbs- und Ersatzeinkommen 1.1 Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen 1.1.1 Mitarbeiteraktien: Erträge 1.1.2 Freie

Mehr

AUSGEWÄHLTE THEMEN IM STEUER- RECHT FÜR NATÜRLICHE PERSONEN

AUSGEWÄHLTE THEMEN IM STEUER- RECHT FÜR NATÜRLICHE PERSONEN AUSGEWÄHLTE THEMEN IM STEUER- RECHT FÜR NATÜRLICHE PERSONEN Philipp Moos Leiter Abteilung Natürliche Personen Steuerverwaltung Zug Dr. Frank Lampert Verantwortlicher Ressort Steuern Zuger Wirtschaftskammer

Mehr

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. I Reg. 5.1 www.ag.ch/steuern Merkblatt Ausgabedatum: 30. Juni 2008 Stand: 30. Juni 2008 Gültig ab: 2007 Inhalt 1. Gegenstand...2 2. Gesetzliche Grundlagen...2 3. Anwendungsbereich...2

Mehr

IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite

IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungsmodellen in der Schweiz von Katharina B. Padrutt, eidg. dipl. Treuhänderin, dipl. Steuerexpertin, Vizedirektorin

Mehr

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSANWÄLTE Stadtturmstrasse 19, 5401 Baden Agenda und Einleitung Dr. Philip Funk Rechtsanwalt, Notar, eidg. dipl. Steuerexperte Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 14. Dezember 2012 Prise de

Mehr

Gratisaktien oder Mitarbeiteraktien. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 5. Februar 2010

Gratisaktien oder Mitarbeiteraktien. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 5. Februar 2010 Gratisaktien oder Mitarbeiteraktien Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 5. Februar 2010 Gratisaktien oder Gratisnennwerterhöhungen werden den bisherigen Aktionären anlässlich

Mehr

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern?

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern? Bundessteuerrecht Credit-Prüfungen Febr. 06 Lösungen Fall 1 Sachverhalt A. A hat seinen Wohnsitz in Konstanz (BRD) und ist Inhaber einer Einzelfirma in der Schweiz. B. A hat seinen Wohnsitz in der Schweiz

Mehr

Änderungen - Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw.der Rentenbescheinigung, ab 1.1.2016

Änderungen - Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw.der Rentenbescheinigung, ab 1.1.2016 1 Änderungen - Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw.der Rentenbescheinigung, ab 1.1.2016 Rz bisher neu Vergütungen für den Arbeitsweg. Werden dem Arbeitnehmer die vollen Vergütungen für den Arbeitsweg.

Mehr

Indirekte Teilliquidation und Transponierung. Newsletter August 2011

Indirekte Teilliquidation und Transponierung. Newsletter August 2011 Indirekte Teilliquidation und Transponierung Newsletter August 2011 1. Einleitung 2. Ausgangslage (unzulässige Steueroptimierung) 3. Die indirekte Teilliquidation 4. Die Transponierung 5. Nachfolge und

Mehr

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSANWÄLTE

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSANWÄLTE Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSNWÄLTE lic. iur. Joachim Huber Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Stadtturmstrasse 19, 5401 Baden j.huber@voser.ch 1. genda und Einleitung Seite

Mehr

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001 Schweizerische Steuerkonferenz Kreisschreiben Nr.14 Interkantonaler Wohnsitzwechsel von quellensteuerpflichtigen Personen, die nachträglich ordentlich veranlagt werden (Art. 90 Abs. 2 DBG, Art. 34 Abs.

Mehr

Praxisfragen zu Mitarbeiterbeteiligungsplänen

Praxisfragen zu Mitarbeiterbeteiligungsplänen Praxisfragen zu Mitarbeiterbeteiligungsplänen Karl Baumann, Leiter Einschätzungsgruppe SE Zuger Treuhändervereinigung Vorabendveranstaltung vom 3. April 2008 Kantonale Steuerverwaltung Inhaltsverzeichnis

Mehr

5. Wer haftet nach DBG für die Steuerschulden von A und B?

5. Wer haftet nach DBG für die Steuerschulden von A und B? 1 Schriftliche Prüfung im Bundessteuerrecht 6. Juli 2006 en Fall 1 A ist verheiratet, wohnt und arbeitet in Bern; er bezieht ein jährliches Salär von Fr. 100'000.-. Seine Ehefrau (B) ist ebenfalls erwerbstätig;

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen

Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen 19 - Stand Februar 2012 1 Inhalt 1. Erträge aus rückkaufsfähiger Kapitalversicherung (Lebensversicherung)

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für kleine Arbeitsentgelte (Schwarzarbeitsgesetz)

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für kleine Arbeitsentgelte (Schwarzarbeitsgesetz) STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. II Reg. 13.2 www.ag.ch/steuern Merkblatt Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für kleine Arbeitsentgelte Ausgabedatum: 1. September 2010 Änderungen: 31. Januar 2011 Gültig

Mehr

2.13. Besteuerung der Mitarbeiterbeteiligungen

2.13. Besteuerung der Mitarbeiterbeteiligungen Reg. 2 / Direkte Bundessteuer - 1-2.13. Mitarbeiterbeteiligungen 2.13. Besteuerung der Mitarbeiterbeteiligungen In den letzten Jahren haben die Mitarbeiteroptionen als Salärbestandteil an Bedeutung stark

Mehr

AUSGEWÄHLTE THEMEN IM UNTERNEHMENSSTEUERRECHT. Christian Lingg Fachbereichsleiter Steuern Caminada Treuhand AG Zug

AUSGEWÄHLTE THEMEN IM UNTERNEHMENSSTEUERRECHT. Christian Lingg Fachbereichsleiter Steuern Caminada Treuhand AG Zug AUSGEWÄHLTE THEMEN IM UNTERNEHMENSSTEUERRECHT Christian Lingg Fachbereichsleiter Steuern Caminada Treuhand AG Zug Themen Kreisschreiben Nr. 27 ESTV (17.12.09) Steuerermässigung auf Beteiligungserträgen

Mehr

Franz Carlen Franz Gianini Anton. Finanzbuchhaltung. Höhere Finanzbuchhaltung 3 VERLAG:SKV. digitalisiert durch: IDS Basel Bern

Franz Carlen Franz Gianini Anton. Finanzbuchhaltung. Höhere Finanzbuchhaltung 3 VERLAG:SKV. digitalisiert durch: IDS Basel Bern Franz Carlen Franz Gianini Anton Finanzbuchhaltung Höhere Finanzbuchhaltung 3 A- VERLAG:SKV ; Carlen, Franz Hhere Finanzbuchhaltung 2010 digitalisiert durch: IDS Basel Bern Inhaltsverzeichnis,,, Das Rechnungswesen

Mehr

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Schlieren, 5. Juni 2015 An die Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Datum: Ort: 29. Juni 2015, 11.00 Uhr Cytos Biotechnology AG, Wagistrasse 25, CH-8952

Mehr

Lösungen. Aktienbezogene Vergütungen. Aufgaben

Lösungen. Aktienbezogene Vergütungen. Aufgaben IFRS 2 Aktienbezogene Vergütungen Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: e Bei der Behandlung der steuerrechtlichen, buchhalterischen und rechnungslegungstechnischen Fragen im Zusammenhang mit Mitarbeiterbeteiligungsplänen

Mehr

Besteueru ng von M itarbeiterbetei

Besteueru ng von M itarbeiterbetei Fürsprecher Abteilung Recht DVS, Eidgeniissische Steuerverwaltung www.estv.admin.ch Besteueru ng von M itarbeiterbetei I igungen Der Autor legt die bis Ende 2012 gültige Praxis zur Besteuerung von Mitarbeiteraktien

Mehr

Kapitaleinlageprinzip

Kapitaleinlageprinzip Kapitaleinlageprinzip Aktuelle Entwicklungen Steuerseminar Kanton LU 13.9.2011 Kapitaleinlageprinzip Agenda Referat behandelt zwei Schwerpunkte: Politische Entwicklungen seit Einführung 1.1.2011 Beispiele

Mehr

Entscheid des Verwaltungsgerichts vom 22. November 2007 i.s. Ehegatten M. (VGE II 2007 31)

Entscheid des Verwaltungsgerichts vom 22. November 2007 i.s. Ehegatten M. (VGE II 2007 31) Entscheid des Verwaltungsgerichts vom 22. November 2007 i.s. Ehegatten M. (VGE II 2007 31) Einkommen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit ( 18 StG bzw. Art. 17 Abs. 1 DBG): Mitarbeiteroptionen mit Vesting-Klausel;

Mehr

zum Quellensteuerverfahren für Grenzgängerinnen und Grenzgänger aus Deutschland

zum Quellensteuerverfahren für Grenzgängerinnen und Grenzgänger aus Deutschland Informationsblatt zum Quellensteuerverfahren für Grenzgängerinnen und Grenzgänger aus Deutschland Praxis im Kanton Zürich, gültig ab 1. Januar 2014 1. Allgemeines Das Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen

Mehr

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 IAS 33 Ergebnis je Aktie Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 Abzüglich zurückgekaufte Aktien (eigene Aktien)Treasury stock (Own shares)

Mehr

183 die magische Zahl

183 die magische Zahl Besteuerung internationaler Mitarbeiter 183 die magische Zahl für Auslandstätigkeit Für zahlreiche Schweizer Unternehmen stellen sich Fragen zur Besteuerung - inklusive Quellen besteuerung - und zur Sozialversicherung

Mehr

Wichtige Neuerungen zum 1. Januar 2016 betreffend Lohnausweis und zu den Berufsauslagen. Inhaltsverzeichnis:

Wichtige Neuerungen zum 1. Januar 2016 betreffend Lohnausweis und zu den Berufsauslagen. Inhaltsverzeichnis: Wichtige Neuerungen zum 1. Januar 2016 betreffend Lohnausweis und zu den Berufsauslagen Inhaltsverzeichnis: Seite: 1. Lohnausweis Feld F: Geschäftsfahrzeug / Geschäfts GA (DBG 26 Abs. 1 Bst. a)..2 2. Lohnausweis

Mehr

Universitätseinheit. Mergers & Acquisitions. Jelmoli Holding AG. Robin Landolt Helin Cigerli

Universitätseinheit. Mergers & Acquisitions. Jelmoli Holding AG. Robin Landolt Helin Cigerli Mergers & Acquisitions Jelmoli Holding AG Robin Landolt Helin Cigerli Inhalt 1. Beteiligte Akteure 2. Ablauf der Transaktion 3. Gesellschaftsrechtliche Aspekte 4. Steuerrechtliche Aspekte 5. Fragen und

Mehr

I. Bundesgesetz vom 14. Dezember 1990 über die Harmonisierung der direkten Steuern der Kantone und Gemeinden (StHG)

I. Bundesgesetz vom 14. Dezember 1990 über die Harmonisierung der direkten Steuern der Kantone und Gemeinden (StHG) Zürcher Steuerbuch Nr. 45/430 Verrechnungssteuer Rückerstattung bei Wohnsitzwechsel Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Rückerstattung der Verrechnungssteuer bei Wohnsitzwechseln

Mehr

II entschieden. Diese Unternehmenssteuerreform II ist. auf die klassischen KMU-Betriebe der Schweiz zugeschnitten und mildert

II entschieden. Diese Unternehmenssteuerreform II ist. auf die klassischen KMU-Betriebe der Schweiz zugeschnitten und mildert Oktober 2009 PUNKTO Am 24. Februar 2008 hat sich das Schweizer Stimmvolk für die Unternehmenssteuerreform II entschieden. Diese Unternehmenssteuerreform II ist auf die klassischen KMU-Betriebe der Schweiz

Mehr

Merkblatt. Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen, Wechseln und Unterbeteiligungen (Januar 2000)

Merkblatt. Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen, Wechseln und Unterbeteiligungen (Januar 2000) Eidgenössische Steuerverwaltung Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben http://www.estv.admin.ch Merkblatt Steuerliche Behandlung von Konsortialdarlehen, Schuldscheindarlehen,

Mehr

Besteuerung von Expatriates

Besteuerung von Expatriates Steuerseminar 2012 Besteuerung von Expatriates Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Hans-Joachim Heinzer 19.09.2012 Besteuerung von Expatriates 2 Qualifikation Leitende Angestellte / Spezialisten Ausländische

Mehr

Beteiligungsfinanzierung

Beteiligungsfinanzierung Fibu 3 Seite 13-34 Finanzierungsarten, Finanzierungsvorgänge Merkmale der höheren Finanzbuchhaltung Unternehmungsgründung und Beteiligungsfinanzierung Gründung einer Aktiengesellschaft Bargründung Aktienkapitalerhöhung

Mehr

Anhang I zum Kreisschreiben Nr. 5 vom 1. Juni 2004

Anhang I zum Kreisschreiben Nr. 5 vom 1. Juni 2004 Anhang I zum Kreisschreiben Nr. 5 vom 1. Juni 2004 Beispiele 1 26 (wenn keine anderen Angaben: Zahlen in tausend CHF) Inhaltsverzeichnis Seite Nr. 1: Nr. 2: Nr. 3: Nr. 4: Übertragung von Vermögenswerten

Mehr

Sachverhalt und Lösungshinweise zur schriftlichen Prüfung Steuerrecht Master 13. Januar 2015

Sachverhalt und Lösungshinweise zur schriftlichen Prüfung Steuerrecht Master 13. Januar 2015 Prof. Dr. René Matteotti HS 2014 Sachverhalt und Lösungshinweise zur schriftlichen Prüfung Steuerrecht Master 13. Januar 2015 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe

Mehr

Fakultatives Referendum. Steuergesetz für den Kanton Graubünden

Fakultatives Referendum. Steuergesetz für den Kanton Graubünden Fakultatives Referendum Ablauf der Referendumsfrist:. Dezember 0 Steuergesetz für den Kanton Graubünden Änderung vom. August 0 Der Grosse Rat des Kantons Graubünden, gestützt auf 9 Abs. und 99 Abs. 5 der

Mehr

Phasen Pre Deal Deal Post Deal. 1. Umstrukturierung 2. Ausschüttungen 3. Rulings 4. Ind. Teilliquidation / Transponierung

Phasen Pre Deal Deal Post Deal. 1. Umstrukturierung 2. Ausschüttungen 3. Rulings 4. Ind. Teilliquidation / Transponierung Steuerliche Risiken bei Kauf oder Verkauf von KMU Nadia Tarolli Schmidt Advokatin und Steuerexpertin Partnerin bei VISCHER AG ntarolli@vischer.com Auslegeordnung Kapitalgesellschaften: Phasen Pre Deal

Mehr

Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften

Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften VOSER RECHTSANWÄLTE Rechtsanwälte Notare Steuerexperten Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften Herbstanlass der Schweizerischen Maklerkammer SMK vom 8. November 2007 VOSER RECHTSANWÄLTE Dr. Philip

Mehr

Weisung der Finanzdirektion über die nachträgliche ordentliche Veranlagung von quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern

Weisung der Finanzdirektion über die nachträgliche ordentliche Veranlagung von quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Zürcher Steuerbuch Nr. 28/851 Quellensteuer Nachträgliche Veranlagung Weisung FD Weisung der Finanzdirektion über die nachträgliche ordentliche Veranlagung von quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmerinnen

Mehr

Kapitaleinlageprinzip. Inhaltsverzeichnis

Kapitaleinlageprinzip. Inhaltsverzeichnis Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Bern, 9. Dezember

Mehr

Steuern im Kanton Zürich

Steuern im Kanton Zürich Kantonales Steueramt Konsulent Unternehmenssteuern Steuern im Kanton Zürich Ansprechpartner: bei Steuerfragen Kantonales Steueramt Fachsupport Unternehmenssteuern (oder zuständige Division) Bändliweg 21

Mehr

Gesetzliche Änderungen Jahresabschluss nach nrlr

Gesetzliche Änderungen Jahresabschluss nach nrlr Gesetzliche Änderungen Jahresabschluss nach nrlr Clement Urs dipl. Steuerexperte, dipl. Wirtschaftsprüfer Partner REVISCON Schweiz AG, Bülach Inhaltsübersicht 1. Steuerliche Aspekte des rev. RL-Rechts:

Mehr

Bereit für das Jahr 2014? Unternehmenssteuerreform III Rechnungslegungsrecht 30-Tage Fristen

Bereit für das Jahr 2014? Unternehmenssteuerreform III Rechnungslegungsrecht 30-Tage Fristen Bereit für das Jahr 2014? Unternehmenssteuerreform III Rechnungslegungsrecht 30-Tage Fristen Hartwig Hoffmann Unternehmenssteuerreform III Agenda Steuern Unternehmenssteuerreform III Zeitplan 3 Senkung

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

Unternehmenssteuerreform II per 1.1.2011. Kapitaleinlageprinzip

Unternehmenssteuerreform II per 1.1.2011. Kapitaleinlageprinzip Steuerseminar 2010 Unternehmenssteuerreform II per 1.1.2011 Kapitaleinlageprinzip Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Guido Furrer, Abteilung juristische Personen 16. September 2010 1 Steuerseminar

Mehr

C. Habegger, R. Lötscher: Die neue Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung (Formular 11)

C. Habegger, R. Lötscher: Die neue Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung (Formular 11) TREX - Der Treuhandexperte Ausgabe: Trex 2015 05 C. Habegger, R. Lötscher: Die neue Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw. der Rentenbescheinigung (Formular 11) Im August 2015 hat die Eidgenössische

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions

Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions Prof. Dr. iur. Madeleine Simonek Lehrstuhl für Schweizerisches und Internationales Steuerrecht

Mehr

Fragebogen Steuererklärung

Fragebogen Steuererklärung Fragebogen Steuererklärung 2014 PERSONALIEN, BERUFS UND FAMILIENVERHÄLTNISSE 1. Personalien und Familienverhältnisse am 31.12.2014 I.1 Personalien Name Vorname Zivilstand Geburtsdatum Nationalität Konfession

Mehr

Kanton St.Gallen Steueramt. Steuergesetzgebung St. Gallen. Neuerungen auf 1.1.2016: Dr. Henk Fenners, Leiter, Rechtsabteilung.

Kanton St.Gallen Steueramt. Steuergesetzgebung St. Gallen. Neuerungen auf 1.1.2016: Dr. Henk Fenners, Leiter, Rechtsabteilung. Steuergesetzgebung St. Gallen Neuerungen auf 1.1.2016: Dr. Henk Fenners, Leiter, Rechtsabteilung Finanzdepartement Inhalt A. XI. Nachtrag zum Steuergesetz Begrenzung des Fahrkostenabzugs Seite 73 Inhalt

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

Kauf nicht kotierter Aktien. Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei

Kauf nicht kotierter Aktien. Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei Kauf nicht kotierter Aktien Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei Sachverhalt Beteiligung im PV Seller 1 Seller 2 100% Verkauf der Anteile der Z. AG Geschäftsführer H Z. AG

Mehr

Einführung des Kapitaleinlageprinzips zum 1. Januar 2011

Einführung des Kapitaleinlageprinzips zum 1. Januar 2011 Einführung des Kapitaleinlageprinzips zum 1. Januar 2011 Neue steuerliche Optionen bei der Ausschüttung von Dividenden aus der Schweiz nach Deutschland Sehr geehrte Damen und Herren, in der Schweiz wurde

Mehr

STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT

STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 27. Juli 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1999/2000 Verrechnungssteuer. Unternehmenssteuerreform 1997 - Neuregelung des Erwerbs eigener Beteiligungsrechte

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1999/2000 Verrechnungssteuer. Unternehmenssteuerreform 1997 - Neuregelung des Erwerbs eigener Beteiligungsrechte Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen von Ausländerinnen und Ausländern mit Kurz- und Jahresaufenthalts-Bewilligungen Asylbewerberinnen und Asylbewerbern

Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen von Ausländerinnen und Ausländern mit Kurz- und Jahresaufenthalts-Bewilligungen Asylbewerberinnen und Asylbewerbern Finanzdirektion Steuerverwaltung Quellensteuern Steuerverwaltung, Postfach 160, 6301 Zug Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen von Ausländerinnen und Ausländern mit Kurz- und Jahresaufenthalts-Bewilligungen

Mehr

ASF 2012_114. Verordnung. über die Quellensteuer. Der Staatsrat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 27. November 2012

ASF 2012_114. Verordnung. über die Quellensteuer. Der Staatsrat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 27. November 2012 ASF 2012_114 Verordnung vom 27. November 2012 Inkrafttreten: 01.01.2013 über die Quellensteuer Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf die Artikel 38a, 7189, 170173 und 208 des Gesetzes vom 6.

Mehr

Beteiligungspläne So machen Sie Ihre Mitarbeiter zu Partnern. Firmen

Beteiligungspläne So machen Sie Ihre Mitarbeiter zu Partnern. Firmen Beteiligungspläne So machen Sie Ihre Mitarbeiter zu Partnern Firmen Angebot Lassen Sie Ihre Mitarbeiter am Erfolg teilhaben. Um hochgesteckte Ziele zu erreichen, ist Ihr Unternehmen auf qualifizierte Mitarbeiterinnen

Mehr

Meldeverfahren. Inhaltsübersicht. Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent. Grundlagen zum Meldeverfahren

Meldeverfahren. Inhaltsübersicht. Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent. Grundlagen zum Meldeverfahren Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent Inhaltsübersicht Grundlagen zum Meldeverfahren Anwendungsfälle des Meldeverfahrens Durchführung des Meldeverfahrens 2 1 Ziele Sie wissen, wann das Meldeverfahren

Mehr

Vergiitungshalber gewâhrte Aktienoptionen im deutschen und US-amerikanischen Steuerrecht

Vergiitungshalber gewâhrte Aktienoptionen im deutschen und US-amerikanischen Steuerrecht Kevin Deutschmann Vergiitungshalber gewâhrte Aktienoptionen im deutschen und US-amerikanischen Steuerrecht Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis 19 Kapitel 1 Einleitung

Mehr

Kanton Basel-Stadt. Steuern Basel-Stadt. Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt. lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher

Kanton Basel-Stadt. Steuern Basel-Stadt. Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt. lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher Kanton Basel-Stadt Steuern Basel-Stadt Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher Steuergesetzgebung Steuergesetzrevision 2015 Ausblick

Mehr

Merkblatt zum Beteiligungsabzug und Holdingprivileg

Merkblatt zum Beteiligungsabzug und Holdingprivileg Kanton Zürich Steueramt Merkblatt zum Beteiligungsabzug und Holdingprivileg Gültig ab der im Kalenderjahr 2011 endenden Steuerperiode 72, 72a, 73, 75, 79 und 82 Steuergesetz (StG) Vergleiche auch Änderung

Mehr

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS Am 29. Januar 2014 fällte das Bundesgericht ein Urteil

Mehr

Steuerrechtliche Fragen bei der Umstellung

Steuerrechtliche Fragen bei der Umstellung Steuerrechtliche Fragen bei der Umstellung Clement Urs dipl. Steuerexperte, dipl. Wirtschaftsprüfer Partner REVISCON Schweiz AG, Bülach Inhaltsübersicht 1 Steuerliche Aspekte des rev. RL-Rechts: Wichtige

Mehr

Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich

Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich Anhang 1 Konkordanztabelle Österreich Zeile Valorenereignisse Zuordnung Zuordnung Zuordnung Zuordnung Bemessungsgrundlage ZBStA Bemessungs- Nr.1 aus Aktien Ertragsart EStG Ertragsart Abkommen Abgeltungssteuer

Mehr

Finanzielle Führung. Modul 2: Finanzielle Führung 1. Finanzierung

Finanzielle Führung. Modul 2: Finanzielle Führung 1. Finanzierung Folie / Seite 1 sarten Begriff, Übersicht sarten und svorgänge 2 / 1 Geldflussrechnung und 3 / 2 Beispiele sarten 4 / 3 2 Beteiligungsfinanzierung (Gründung und Kapitalerhöhung) svorgänge im Lebenszyklus

Mehr

Starbucks Corporation Eingeschränkte Aktienzuteilungen (RSUs) Partner-Informationsbeilage. 1. Deutschland 2. Österreich 3. Schweiz

Starbucks Corporation Eingeschränkte Aktienzuteilungen (RSUs) Partner-Informationsbeilage. 1. Deutschland 2. Österreich 3. Schweiz (Zum Prospekt datiert vom 29. September 2014) Eingeschränkte Aktienzuteilungen (RSUs) 1. Deutschland 2. Österreich 3. Schweiz Dieses Dokument bildet einen Teil eines Prospekts, das die unter Börsen- und

Mehr

Verkauf von Beteiligungsrechten aus dem Privat- in das Geschäftsvermögen eines Dritten ( indirekte Teilliquidation )

Verkauf von Beteiligungsrechten aus dem Privat- in das Geschäftsvermögen eines Dritten ( indirekte Teilliquidation ) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. November 2007 Kreisschreiben

Mehr

Konditionen im Anlagegeschäft

Konditionen im Anlagegeschäft Konditionen im Anlagegeschäft Setzen Sie mit uns auf faire Konditionen. Gültig ab 1. Januar 2016 Wertschriftentransaktionen (Courtage) Aktien, Optionen, Obligationen, börsengehandelte Fonds, Notes und

Mehr

Steuern sparen bei Umstrukturierungen und Unternehmensnachfolge

Steuern sparen bei Umstrukturierungen und Unternehmensnachfolge Steuern sparen bei Umstrukturierungen und Unternehmensnachfolge Erich Ettlin Dipl. Steuerexperte, dipl. Wirtschaftsprüfer Partner Leiter Steuern und Recht, BDO AG Inhaltsübersicht Grundsätzliches Asset

Mehr

Musterlösungen zur Prüfung Unternehmenssteuerrecht I 15. Januar 2015

Musterlösungen zur Prüfung Unternehmenssteuerrecht I 15. Januar 2015 Prof. Dr. Julia von Ah Herbstsemester 2014 Musterlösungen zur Prüfung Unternehmenssteuerrecht I 15. Januar 2015 Aufgabe 1 (11 Punkte) 1. Wann ist eine Ausgabe aktivierungsfähig? Eine Ausgabe ist aktivierungsfähig,

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s gemäß 95 Abs 6 AktG (Einräumung von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) Es ist beabsichtigt, dass der Aufsichtsrat

Mehr

Finanzierung durch Kapitalerhöhung

Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Kursberechnung Kurs = Preis einer Aktie, zu dem stückzahlenmäßig an einem Tag der größte Umsatz erzielt werden kann Auftragsarten beim Börsenhandel billigst Ein Käufer

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes Zürich zu den Abzügen der Krankheits- und Unfallkosten sowie der

Mehr

An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer

An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer Republik und Kanton Genf Finanzdepartement Kantonale Steuerverwaltung An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer Sehr geehrte Damen und Herren Beiliegend zu diesem Schreiben erhalten Sie die Richtlinien

Mehr

Kreisschreiben Nr. 31

Kreisschreiben Nr. 31 Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

Kantonales Steueramt Zürich. Werner Lüdin. Neuerungen in der Zürcher Steuerlandschaft. veb 2014. KStA ZH Fusszeile Seite 1

Kantonales Steueramt Zürich. Werner Lüdin. Neuerungen in der Zürcher Steuerlandschaft. veb 2014. KStA ZH Fusszeile Seite 1 Neuerungen in der Zürcher Steuerlandschaft veb 2014 KStA ZH Fusszeile Seite 1 Überblick Änderungen ab Steuerperiode 2013 Ausgewählte Auszüge über den aktuellen Stand der Gesetzgebung des Kantons Zürich

Mehr

1. Bund: Ausgewählte Entwicklungen

1. Bund: Ausgewählte Entwicklungen 1 1. Bund: Ausgewählte Entwicklungen 1.1. Kapitaleinlageprinzip Für Kapitalgesellschaften (und Genossenschaften) wurde als Teil der Unternehmenssteuerreform II per 1. Januar 2011 das Kapitaleinlageprinzip

Mehr

Asset Management und Steuern

Asset Management und Steuern Asset Management und Steuern Insurance Club vom 19. September 2002 Andreas Staubli, Tax Partner, PricewaterhouseCoopers AG Stampfenbachstrasse 73, 8035 Zürich Phone +41 1 630 44 72 Asset Management & Steuern

Mehr