WS2500 V24-Kommunikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WS2500 V24-Kommunikation"

Transkript

1 WS2500 V24-Kommunikation Seite 1 von 9

2 Inhaltsverzeichnis V24-DATENÜBERTRAGUNG... 3 AKTIVIERUNG DER DATENÜBERTRAGUNG... 3 DATENFORMATE... 4 Datenrahmen bei Befehlen vom PC zur WS Befehlsübersicht... 4 Datenrahmen bei Antworten von der WS2500:... 4 BESCHREIBUNG DER BEFEHLE UND DER ANTWORTEN... 5 KOMMUNIKATION AKTIVIEREN... 5 DCF UHRZEIT UND DATUM ABFRAGEN... 5 NÄCHSTEN DATENSATZ WÄHLEN... 6 ERSTEN DATENSATZ WÄHLEN... 6 DATENSATZ ANFORDERN... 6 DATENSATZ... 7 STATUS ABFRAGEN... 9 Seite 2 von 9

3 V24-Datenübertragung Aktivierung der Datenübertragung Im Normalzustand ist die WS2500-Wetterstation inaktiv und reagiert nicht auf V24- Signale. Zur Aktivierung ist solange der Aktivierungs-Befehl zur Station zu senden, bis diese antwortet. Die WS2500 aktiviert ihre Schnittstelle sobald ein Zeichen ankommt. Allerdings dauert es ca. 30ms bis der Oszillator stabil läuft und Befehle ordnungsgemäß empfangen werden. Nachdem die Station auf den Aktivierungs-Befehl geantwortet hat, kann die Datenübertragung beginnen. Der Datenaustausch über die V24-Schnittstelle hat Vorrang vor dem Sensorempfang. Deshalb sollte der Datenempfang in größeren Abständen erfolgen. Datensätze werden deshalb auch nur nach expliziter Aufforderung vom PC gelöscht. Durch Vergleich der übertragenen Blocknummern im Datensatz kann der PC feststellen, ob der nächste Datensatz tatsächlich gewählt wurde. Erfolgt für 500ms kein Datenverkehr, so wird die Schnittstelle der WS2500 wieder deaktiviert. Seite 3 von 9

4 Datenformate Datenübertragung : Baud, Even Parity, 8 Bit, 2 Stop Datenrahmen bei Befehlen vom PC zur WS2500 <SOH> <Befehl> <Prüf> <EOT> <SOH> ist das Startzeichen der Datenübertragung <Befehl> ist der Befehl für die WS2500 <Prüf> ist eine Prüfbyte, der dem negierten Wert für den Befehl entspricht. (hat z.b. Befehl den Wert 31h, so muss Prüf den Wert CFh haben. <EOT> ist das Endezeichen der Datenübertragung Befehlsübersicht 0 : Kommunikation aktivieren 1 : DCF Zeit anfordern 2 : 1. gespeicherten Datensatz wählen 3 : nächsten Datensatz wählen 4 : Datensatz anfordern 5 : Status abfragen Datenrahmen bei Antworten von der WS2500: <STX> <Länge> [Nachricht] <Prüfsumme> <ETX> Als Startzeichen wird <STX> und als Endezeichen <ETX> gesendet Alle Zeichen zwischen Start und Ende werden so bearbeitet, dass kein <STX> und kein <ETX> darin vorkommt. <STX> wird zur Zeichenfolge : <ENQ> <DC2> <ETX> wird zur Zeichenfolge : <ENQ> <DC3> <ENQ> wird zur Zeichenfolge : <ENQ> <NAK> Nach Empfang eines Datenpaketes, muss zuerst diese Bearbeitung aufgehoben werden, bevor eine Prüfung der Länge und der Prüfsumme erfolgen kann. Die Länge gibt die Anzahl der Zeichen in der Nachricht an. Die Prüfsumme ist die negative 8-Bit-Summe der Bytes von <STX> bis zum letzten Zeichen der Nachricht. Werden alle Zeichen (von STX bis zur Prüfsumme) aufaddiert so müssen die unteren 8 Bit der Summe 0 ergeben. Bei fehlerhaftem Datenempfang sendet die WS2500 die Nachricht <NAK>. <STX> <01h> <NAK> <0E8h> <ETX> Hex : E8 03 Hinweis: Bei der nachfolgenden Beschreibung der einzelnen Befehle wird als Antwort nur die eigentliche Nachricht angegeben. Der Datenrahmen ist noch hinzuzufügen. Seite 4 von 9

5 Beschreibung der Befehle und der Antworten Kommunikation aktivieren <SOH> 0 (-Summe) <EOT> Dient zur dazu, die Kommunikation mit der WS2500 aufzubauen. Antwort der Wetterstation: (1 Byte) <ACK> DCF Uhrzeit und Datum abfragen <SOH> 1 (-Summe) <EOT> Abfrage der Uhrzeit und des Datums an der Wetterstation Antwort der Wetterstation: (6 Bytes) (Std) (Min) (Sekunde) (Tag) (Monat / Wochentag / Flag) (Jahr) Std 1 Byte : Stunde in BCD (Einer : b0-3 Zehner : b4-7) Min 1 Byte : Minute in BCD (Einer : b0-3 Zehner : b4-7) Sek 1 Byte : Sekunde (binär!) Tag 1 Byte : Tag in BCD (Einer : b0-3 Zehner : b4-7) Monat 1 Byte : b0-b3 Monat (binär!) : b4-b6 Wochentag : b7 DCF ok Jahr 1 Byte : Jahr in BCD (Einer : b0-3 Zehner : b4-7) Seite 5 von 9

6 Nächsten Datensatz wählen <SOH> 2 (-Summe) <EOT> Dieser Befehl dient dazu, den Ringzeiger auf die Datensätze in der WS2500 zu erhöhen. Nach Abfrage eines Datensatzes wird der Zeiger nicht automatisch erhöht, da die Station nicht erkennen kann, ob die Daten vom PC ordnungsgemäß verarbeitet worden sind. Der PC muss den Zeiger über diesen Befehl erhöhen, der damit eine Bestätigung für die Wetterstation ist. Antwort der Wetterstation: (1 Byte) 1. nächster Datensatz vorhanden : <ACK> 2. keine Datensatz vorhanden: <DLE> Ersten Datensatz wählen <SOH> 3 (-Summe) <EOT> Dieser Befehl dient dazu, den Ringzeiger auf den ersten in der WS2500 gespeicherten Datensätze zu setzen. Antwort der Wetterstation: (1 Byte) <ACK> Datensatz anfordern <SOH> 4 (-Summe) <EOT> Antwort der Wetterstation: (36 Bytes) 1. keine Daten vorhanden: <DLE> 2. Daten vorhanden [Blocknummer Lo] [Blocknummer Hi] [Zeit Lo] [Zeit Hi] (32 Byte Datensatz) Blocknummer.: Nummer des Blockes im Speicher (kein Bezug zur Zeit. Dient zur Kontrolle von doppelt übermittelten Datensätzen) Zeit: Alter des Datensatzes in Minuten zum jetzigen Zeitpunkt. Daten: Datensatz 32 Bytes Seite 6 von 9

7 Datensatz Der Datensatz besteht aus 32 Bytes wobei jedes Byte zwei Ziffern enthält. Nachfolgend werden die Bits 0-3 als L und die Bits 4-7 als H bezeichnet. Temperatur / Feuchte Sensor 1-8 Die Temperaturen werden im BCD-Format mit 3 Ziffern übertragen, wobei das höchste Bit dem Vorzeichen entspricht. Daraus ergibt sich ein Wertebereich von 79,9 C bis +79,9 C. Die Feuchte wird im BCD-Format 20% übertragen. dadurch kann das dritte Bit im 10er Wert als Neuflag genutzt werden. Ein übertragener Wert von 75 entspricht einer Feuchte von 95%. Ist der 1er größer 9, so ist der Feuchtewert ungültig (Sensor hat keine Feuchte) L1 Temp 1 in C b 3 -b 0 0.1er (0-9) H1 Temp 1 in C b 7 -b 4 1er (0-9) L2 Temp 1 in C b 2 -b 0 10er (0-7) b 3 Vorzeichen ; H2 Feuchte 1 in % b 7 -b 4 1er (0-9) (wenn Wert > 9 Sensor ohne Feuchte) L3 Feuchte 1 in % b 2 -b 0 10er-2 (0-7) H3 Temp 2 in C b 7 -b 4 0.1er (0-9) L4 Temp 2 in C b 3 -b 0 1er (0-9) H4 Temp 2 in C b 6 -b 4 10er (0-7) L5 Feuchte 2 in % b 3 -b 0 1er (0-9) (wenn Wert > 9 Sensor ohne Feuchte) H6 Feuchte 2 in % b 6 -b 4 10er-2 (0-7) L6 Temp 3 in C b 3 -b 0 0.1er (0-9) H6 Temp 3 in C b 7 -b 4 1er (0-9) L7 Temp 3 in C b 2 -b 0 10er (0-7) b 3 Vorzeichen ; H7 Feuchte 3 in % b 7 -b 4 1er (0-9) (wenn Wert > 9 Sensor ohne Feuchte) L8 Feuchte 3 in % b 2 -b 0 10er-2 (0-7) H8 Temp 4 in C b 7 -b 4 0.1er (0-9) L9 Temp 4 in C b 3 -b 0 1er (0-9) H9 Temp 4 in C b 6 -b 4 10er (0-7) L10 Feuchte 4 in % b 3 -b 0 1er (0-9) (wenn Wert > 9 Sensor ohne Feuchte) H10 Feuchte 4 in % b 6 -b 4 10er-2 (0-7) L11 Temp 5 in C b 3 -b 0 0.1er (0-9) H11 Temp 5 in C b 7 -b 4 1er (0-9) L12 Temp 5 in C b 2 -b 0 10er (0-7) b 3 Vorzeichen ; H12 Feuchte 5 in % b 7 -b 4 1er (0-9) (wenn Wert > 9 Sensor ohne Feuchte) L13 Feuchte 5 in % b 2 -b 0 10er-2 (0-7) H13 Temp 6 in C b 7 -b 4 0.1er (0-9) L14 Temp 6 in C b 3 -b 0 1er (0-9) H14 Temp 6 in C b 6 -b 4 10er (0-7) L15 Feuchte 6 in % b 3 -b 0 1er (0-9) (wenn Wert > 9 Sensor ohne Feuchte) H15 Feuchte 6 in % b 6 -b 4 10er-2 (0-7) L16 Temp 7 in C b 3 -b 0 0.1er (0-9) H16 Temp 7 in C b 7 -b 4 1er (0-9) L17 Temp 7 in C b 2 -b 0 10er (0-7) b 3 Vorzeichen ; H17 Feuchte 7 in % b 7 -b 4 1er (0-9) (wenn Wert > 9 Sensor ohne Feuchte) L18 Feuchte 7 in % b 2 -b 0 10er-2 (0-7) H18 Temp 8 in C b 7 -b 4 0.1er (0-9) L19 Temp 8 in C b 3 -b 0 1er (0-9) H19 Temp 8 in C b 6 -b 4 10er (0-7) L20 Feuchte 8 in % b 3 -b 0 1er (0-9) (wenn Wert > 9 Sensor ohne Feuchte) H20 Feuchte 8 in % b 6 -b 4 10er-2 (0-7) Seite 7 von 9

8 Regensensor Beim Regensensor werden Wippenschläge gezählt und der jeweilige binäre 7Bit Zählerstand übermittelt. Um eine Regenmenge zu erhalten, ist der aktuelle Zählerstand vom vorherigen Zählerstand zu subtrahieren und die Differenz mit 370ml zu multiplizieren. Daraus ergibt sich die gefallene Regenmenge. L21 Regen Lo b 3 -b 0 untersten 4 Bit vom 7Bit-Wippenzähler H21 Regen Hi b 6 -b 4 obersten 3 Bit vom 7Bit-Wippenzähler Windsensor Der Wind wird im BCD-Format in km/h übermittelt, wobei die 10er Stelle eine Ausnahme bildet, denn sie kann einen Wert >9 annehmen. Eine Windgeschwindigkeit von 123,4 km/h würde als <12> <3> <4> übermittelt. Daraus ergibt sich eine Wertebereich von 0 bis 159,9 km/h. Die Windrichtung wird mit 5 Auflösung übermittelt, wobei im 1. Nibble das unterste Bit den 5er Wert representiert. Die oberen beiden Bits des 100er-Nibbles geben die Schwankungsbreite der Windrichtung an (±0 ; ±22,5 ; ±45 : ±67,5 ) L22 Wind in km/h b 3 -b 0 0.1er (0-9) H22 Wind in km/h b 7 -b 4 1er (0-9) L23 Wind in km/h b 3 -b 0 10er (0-15) max.: 159,9 km/h H23 Richtung in b 7 -b 4 10er (0-9) L24 Richtung in b 1 -b 0 100er (0-3) b 3 -b 2 Schwankungsbreite; 00 ±0 ; 01 ±22,5 ; 10 ±45 ; 11 ±67,5 H24 Richtung in b 0 5 Flag (0 xx0 ; 1 xx5 ) Innensensor Der Luftdruck wird im BCD-Format in hpa übermittelt, wobei die 100er Stelle eine Ausnahme bildet, denn sie kann einen Wert >9 annehmen. Ein Luftdruck von 1023 hpa würde als <10> <2> <3> übermittelt. Daraus ergibt sich eine Wertebereich von 0 bis 1299 hpa. Die Temperatur/Feuchte wird wie zuvor beschrieben übermittelt. L25 Druck in hpa b 3 -b 0 1er (0-9) H25 Druck in hpa b 7 -b 4 10er (0-9) L26 Druck in hpa b 3 -b 0 100er (0-12) H26 Temp Inn in C b 7 -b 4 0.1er (0-9) L27 Temp Inn in C b 3 -b 0 1er (0-9) H27 Temp Inn in C b 6 -b 4 10er (0-7) L28 Feuchte In in % b 3 -b 0 1er (0-9) (wenn Wert > 9 Sensor ohne Feuchte) H28 Feuchte In in % b 6 -b 4 10er-2 (0-7) Helligkeitssensor Die Helligkeit wird als 3 Digit BCD-Wert (0-999) und einem 2 Bit Faktor (*1, *10, *100, *1000) in lux übermittelt. Daraus ergibt sich eine Wertebereich von 0 bis lux. L29 Hell. in lux b 3 -b 0 1er (0-9) H29 Hell. in lux b 7 -b 4 10er (0-9) L30 Hell. in lux b 3 -b 0 100er (0-9) H30 Faktor b 5 -b 4 Faktor (0 *1; 1 *10; 2 *100; 3 *1000) b 6 Sonnenscheinflag; Neuflag; b 7 Pyranometer Die Strahlungsleistung wird als 3 Digit BCD-Wert (0-999) und einem 2 Bit Faktor (*1, *10, *100, *1000) in 1 / 10 W/m² übermittelt. Daraus ergibt sich eine Wertebereich von 0 bis 99900,0 W/m². L31 Leist. in W/m² b 3 -b 0 1er (0-9) H31 Leist. in W/m² b 7 -b 4 10er (0-9) L32 Leist. in W/m² b 3 -b 0 100er (0-9) H32 Faktor b 5 -b 4 Faktor (0 *1; 1 *10; 2 *100; 3 *1000) Das Neu-Flag gibt an, ob der Sensor in dem Zeitraum zwischen diesem Datensatz und dem vorherigen Datensatz neu empfangen worden ist. Ist dies Flag nicht gesetzt, bedeutet das, dass der Wert identisch mit dem aus dem vorhergehenden Datensatz identisch ist. Seite 8 von 9

9 Status abfragen <SOH> 5 (-Summe) <EOT> Antwort der Wetterstation: (17 Byte) B1 Status Tempsensor 1 B2 Status Tempsensor 2 B3 Status Tempsensor 3 B4 Status Tempsensor 4 B5 Status Tempsensor 5 B6 Status Tempsensor 6 B7 Status Tempsensor 7 B8 Status Tempsensor 8 B9 Status Regensensor B10 Status Windsensor B11 Status Helligkeitssensor B12 Status Innensensor B13 Intervallzeit in Min B14 B 0 : 0 WS2500 Deutsch/ 1 WS2500 English (0 ohne HF 1 mit HF) B 1 : 0 DCF nicht synchron 1 DCF synchron B 2 : 0 ohne DCF 1 mit DCF B 3 : 0 Protokoll V1.2 1 Protokoll V1.1 B 4 : 0 WS PC_WS2500 B 5 B 7 : frei B15 Versionsnummer B16 B 0 B 2 : Sensoradresse Regensensor (0-7) B 3 : --- B 4 B 6 : Sensoradresse Windsensor (0-7) B 8 : --- B17 B 0 B 2 : Sensoradresse Helligkeitssensor (0-7) B 3 : --- B 4 B 6 : Sensoradresse Innensensor (0-7) B 8 : --- Status der Sensoren : < 16 nicht vorhanden = 16 OK Anzahl der Empfangsstörung +16 Seite 9 von 9

Kommunikationsprotokoll

Kommunikationsprotokoll Kommunikationsprotokoll für Geräte der premium- und medical-serie Version: 1.0 SP-KOMM-PM1.doc Erstellt von daum electronic gmbh Inhaltsverzeichnis 0 Vorbemerkungen...3 0.1 Zweck des Dokuments...3 0.2

Mehr

Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis

Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis Mit Änderungen beim SPE670 Frequenz, Drehzahl, Durchfluß und Ereignis Nach dem Einschalten erscheint zunächst für ca. 2 Sekunden die Anzeige 0. Bei fehlender Uhr oder leerer Uhrenbatterie für 2 Sekunden

Mehr

Scanner_01.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek

Scanner_01.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Scanner_01.lib Die Library Scanner_01.lib stellt dem Anwender Funktionsbausteine zur Anbindung von Scannern mit einfachem ASCII-Protokoll und definierten Startund Endezeichen

Mehr

STANDARD Interface DATAWIN OMR. Programmbeschreibung. Edition _01

STANDARD Interface DATAWIN OMR. Programmbeschreibung. Edition _01 STANDARD Interface DATAWIN OMR Programmbeschreibung Edition 020923_01 KAPITEL 1: Allgemeine Beschreibungen... 2 Allgemeines... 2 KAPITEL 2: Einlesebefehle... 3 L Befehl... 3 K Befehl... 4 KAPITEL 3: Ausgabebefehle...

Mehr

Über die Status-Befehle kann die Peripherie der gesamten Hard- und Firmware abgefragt werden.

Über die Status-Befehle kann die Peripherie der gesamten Hard- und Firmware abgefragt werden. DOKUMENTATION SCHWABENPLAN MC-PROTOKOLL 1. EINLEITUNG Das Schwabenplan MC-Protokoll wurde entwickelt um jede Hauptplatine aus unserem Lieferprogramm mit einer Software zu verbinden. Die Programmiersprache

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 20 Einstieg in die Informatik mit Java Literalkonstanten Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 20 1 Ganzzahlige Konstanten 2 Gleitkommakonstanten 3 Zeichenkonstanten

Mehr

Service & Support. Übertragung von Daten mit variabler Telegrammlänge über das TCP- Protokoll mit S FB103 AG_RECV_TCP_xVAR.

Service & Support. Übertragung von Daten mit variabler Telegrammlänge über das TCP- Protokoll mit S FB103 AG_RECV_TCP_xVAR. Deckblatt Übertragung von Daten mit variabler Telegrammlänge über das TCP- Protokoll mit S7-300 FB103 AG_RECV_TCP_xVAR FAQ Juni 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Literalkonstanten Übersicht 1 Ganzzahlige Konstanten 2 Gleitkommakonstanten 3 Zeichenkonstanten 4 Zeichenketten 5 Boolsche Konstanten 6 null Referenz Literalkonstanten Literalkonstanten

Mehr

EIB-Telegrammaufbau. in der Praxis anderer Signalverlauf durch Leitungskapazität (max.200nf)

EIB-Telegrammaufbau. in der Praxis anderer Signalverlauf durch Leitungskapazität (max.200nf) EIB-Telegrammaufbau 1. Spannung und Signale - jede Linie hat eigene Spannungsversorgung kein Totalausfall möglich auch Bereichs und Hauptlinien benötigen je eigene Spannungsversorgung - Un = 28V DC - maximale

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung l Tebis Applikationsbeschreibung TG053 KNX Wetterstation Bestellnummer TG053 Bezeichnung TG053 KNX Wetterstation KNX/EIB Eingänge TG053 Last Windstärke Helligkeit Dämmerung Temperatur Regen Azimut (Sonne

Mehr

Wie werden die Barcode Prüfziffern berechnet?

Wie werden die Barcode Prüfziffern berechnet? KB Consult; K. Bögli Bergwiesenstrasse 23 CH-8484 Weisslingen Telefon: [41] 052 / 384 16 96 Fax: [41] 052 / 384 25 20 E-Mail: kurt.boegli@kbconsult.ch Wie werden die Barcode Prüfziffern berechnet? Nachfolgend

Mehr

Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. Wintersemester 2007/2008. Diplomprüfung im Fach. Datennetze I. (Prof. Dr.-Ing. Ludwig Eckert)

Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. Wintersemester 2007/2008. Diplomprüfung im Fach. Datennetze I. (Prof. Dr.-Ing. Ludwig Eckert) Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt Wintersemester 2007/2008 Diplomprüfung im Fach Datennetze I (Prof. Dr.-Ing. Ludwig Eckert) Datum: 05.02.2008, 11.00 Uhr; Raum 5107 Dauer: 90 Minuten Erreichte Punktzahl:...

Mehr

Programmierhandbuch. Feldbus Gateway GW 1 für Version 0.40 bis 0.49

Programmierhandbuch. Feldbus Gateway GW 1 für Version 0.40 bis 0.49 Programmierhandbuch Feldbus Gateway GW 1 für Version 0.40 bis 0.49 Inhaltsverzeichnis V.24 Schnittstelle................................... 2 Parameter bei gesicherter Übertragung nach Prozedur 3964R........

Mehr

Rechnerstrukturen WS 2012/13

Rechnerstrukturen WS 2012/13 Rechnerstrukturen WS 2012/13 Repräsentation von Daten Repräsentation natürlicher Zahlen (Wiederholung) Repräsentation von Texten Repräsentation ganzer Zahlen Repräsentation rationaler Zahlen Repräsentation

Mehr

Dokumentation IBIS Master Version 1.5.6

Dokumentation IBIS Master Version 1.5.6 Dokumentation IBIS Master Version 1.5.6 Seite 1 von 9 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Hardware IBIS Master... 4 3. Software IBIS Master..... 5 3.1 Installation und Programmstart... 5

Mehr

ABB i-bus KNX Wetterzentrale / Wettersensor / Wetterstation WZ/S 1.1 / WES/A 2.1 / WS/S 4.1 Produktinformation

ABB i-bus KNX Wetterzentrale / Wettersensor / Wetterstation WZ/S 1.1 / WES/A 2.1 / WS/S 4.1 Produktinformation ABB i-bus KNX Wetterzentrale / Wettersensor / Wetterstation WZ/S 1.1 / WES/A 2.1 / WS/S 4.1 Produktinformation Wetterzentrale und Wetterstation von ABB STOTZ-KONTAKT Das Wetter bestimmt die Natur Das Wohlbefinden

Mehr

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS BA_MODBUS-Gateway 2011-12-16.doc, Stand: 16.12.2011 (Technische Änderungen vorbehalten) 1 Einleitung Das Unigate-CL-RS Modul fungiert als Gateway zwischen der ExTox RS232 Schnittstelle und dem Kundenbussystem

Mehr

Bedienungsanleitung. Abb. 1 Abb. 2

Bedienungsanleitung. Abb. 1 Abb. 2 Bedienungsanleitung IT-SMS 1) Vorbereitung des Tele-Switch: a) Setzen Sie die SIM-Karte in das Gerät ein. (Abb.1) Die PIN-Abfrage der SIM-Karte muss deaktiviert sein. Abb. 1 Abb. 2 b) Erst jetzt den Tele-Switch

Mehr

PE PC-Wetterstation. Softwareanleitung

PE PC-Wetterstation. Softwareanleitung PE-6547 PC-Wetterstation Softwareanleitung 1 1. Allgemeine Informationen Dieses Gerät wurde mit neuester Technologie und digitaler Elektronik entwickelt und versorgt sie mit direkten Messungen der Wetterbedingungen

Mehr

Protokoll rotokoll PSGII

Protokoll rotokoll PSGII Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Pro tokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll

Mehr

' ' ' ' ' Ausnahmen an den Multimetern VC 820 und 840 ' ' Ver (c) Bernd Kunze '

' ' ' ' ' Ausnahmen an den Multimetern VC 820 und 840 ' ' Ver (c) Bernd Kunze ' Ausnahmen an den Multimetern VC 820 und 840 Ver. 1.0 20.11.2001 (c) Bernd Kunze VC 820 und VC 840 Baudrate: Die Baudrate beträgt 2400 Baud. Datenbits: Es werden 8 Datenbits übertragen Stopbits: Es wird

Mehr

GSR-3 Gräzstromregler Funktionen der RS-232 Schnittstelle

GSR-3 Gräzstromregler Funktionen der RS-232 Schnittstelle GSR-3 Gräzstromregler Funktionen der RS-232 Schnittstelle Der Gräzstromregler wurde um eine Serielle Schnittstelle erweitert und hat somit die Möglichkeit, z.b. von einem PC aus gesteuert zu werden. Kabel

Mehr

KERN EW-A01 Versie 1.0 08/99

KERN EW-A01 Versie 1.0 08/99 KERN & Sohn GmbH Ziegelei 1 D-72336 Balingen E-Mail: info@kern-sohn.com Tel: +49-[0]7433-9933-0 Fax: +49-[0]7433-9933-149 Internet: www.kern-sohn.com D Schnittstellenbeschreibung Seite 2 KERN EW-A01 Versie

Mehr

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Dipl.-Inf. Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 Fachbereich Automatisierung

Mehr

Merke: Mit jedem zusätzlichen Bit verdoppelt sich die Anzahl der darstellbaren Zahlen bzw. Zustände

Merke: Mit jedem zusätzlichen Bit verdoppelt sich die Anzahl der darstellbaren Zahlen bzw. Zustände 1 2 Merke: Mit jedem zusätzlichen Bit verdoppelt sich die Anzahl der darstellbaren Zahlen bzw. Zustände 3 Die Zuordnung der Himmelsrichtungen zu den dreistelligen Binärzahlen, also Norden 000 Süden 001

Mehr

Übung zur Wirtschaftsinformatik I. Zahlensysteme / Codierung

Übung zur Wirtschaftsinformatik I. Zahlensysteme / Codierung WS 06/07 Thema 4: Zahlensysteme / Codierung 1 Übung zur Winfo I - Themenplan - Informationsverarbeitung in Unternehmen Tabellenkalkulation Anwendungen PC-Komponenten Zahlensysteme / Codierung Boole sche

Mehr

Rechnerstrukturen. Michael Engel und Peter Marwedel. Sommer TU Dortmund, Fakultät für Informatik

Rechnerstrukturen. Michael Engel und Peter Marwedel. Sommer TU Dortmund, Fakultät für Informatik Rechnerstrukturen Michael Engel und Peter Marwedel TU Dortmund, Fakultät für Informatik Sommer 2014 Folien a. d. Basis von Materialien von Gernot Fink und Thomas Jansen 10. April 2014 1/37 1 Repräsentation

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-usb

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-usb Berührungslose Datenerfassung easyident-km22-usb Transponderleser für Frontplatteneinbau mit USB Interface Art. Nr. FS-0081 Firmware Revision 0115 easyident-km22-usb ist eine berührungslose Datenerfassung

Mehr

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01

INTERPRETER Interface. DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300. Programmbeschreibung. Edition 020701_01 INTERPRETER Interface DATAWIN OMR Serie 10 Serie 50 Serie 300 Programmbeschreibung Edition 020701_01 KAPITEL 1: Allgemeine Beschreibungen... 2 Allgemeines... 2 KAPITEL 2: Einlesebefehle... 3 L Befehl...

Mehr

Fernanzeige V25, V60, V100

Fernanzeige V25, V60, V100 Fernanzeige V25, V60, V100 Version 6.3 / Dokument V1.1 Vtec Electronics GmbH Schenkstrasse 1 CH-3380 Wangen a.a. Tel. +41 32 631 11 54 www.vtec.ch Bedienungsanleitung für: V10C V25 N V60N V100N V100C Installation

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2. Codewörter. Codewörter. Strukturierte Codes

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2. Codewörter. Codewörter. Strukturierte Codes Codewörter Grundlagen der Technischen Informatik Codierung und Fehlerkorrektur Kapitel 4.2 Allgemein: Code ist Vorschrift für eindeutige Zuordnung (Codierung) Die Zuordnung muss nicht umkehrbar eindeutig

Mehr

Zahlen und Zeichen (1)

Zahlen und Zeichen (1) Zahlen und Zeichen () Fragen: Wie werden Zahlen repräsentiert und konvertiert? Wie werden negative Zahlen und Brüche repräsentiert? Wie werden die Grundrechenarten ausgeführt? Was ist, wenn das Ergebnis

Mehr

8.3 PCA2.D12 Display-Modul mit 4 Ziffern

8.3 PCA2.D12 Display-Modul mit 4 Ziffern PCD1 - PCD2 Anzeige- und Bedienmodule 8.3 PCA2.D12 Display-Modul mit 4 Ziffern Allgemeines Das Modul PCA2.D12 ist ein Ferndisplay, welches über Ausgänge einer SAIA PCD angesteuert wird. Es besitzt eine

Mehr

Manual RS232/485 ISO Artikelnummer: 8410.CON2

Manual RS232/485 ISO Artikelnummer: 8410.CON2 Manual /485 ISO Artikelnummer: 8410.CON2 Stand V15/ 22.4.2005 Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES 3 2 LAGERBEDINGUNGEN 4 3 BETRIEBSBEDINGUNGEN 4 4 BLOCKSCHALTBILD 5 5 HARDWARE-BESCHREIBUNG 6 6 BEISPIELHAFTE

Mehr

Data Monitor Anzeige der zuletzt gesendeten bzw. empfangenen Daten

Data Monitor Anzeige der zuletzt gesendeten bzw. empfangenen Daten T9620 / G9620 MIDI GPIO INTERFACE Gerät zur Umsetzung von Midi - Befehlen auf GPIO 8 - GPI Eingänge Option: weitere 8 GPI und 8 GPO 8 - Potentialfreie GPO Ausgänge Status GPIO Statusanzeige der Ein-Ausgänge

Mehr

RGB-Sequenzer RS232 RS485 MDX512 AD / IO Platine

RGB-Sequenzer RS232 RS485 MDX512 AD / IO Platine RGB-Sequenzer RS232 RS485 MDX512 AD / IO Platine HARDWARE Platine Osram LED controller 85 x 130 mm, Industriestandard, doppelseitig, Lötstop, Positionsdruck Halterung 4 Bohrlöcher 2,8 mm Durchmesser Ein-

Mehr

Bedienungsanleitung MT 4007 MedioControl

Bedienungsanleitung MT 4007 MedioControl R Bedienungsanleitung MT 4007 MedioControl Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorraussetzungen... 3 Installation... 3 Speicher verwalten und anzeigen... 4 Speicher und Timer zum

Mehr

SONSTIGE GERäTE. Datenlogger DL16. Technische Daten

SONSTIGE GERäTE. Datenlogger DL16. Technische Daten SONSTIGE GERäTE Datenlogger DL16 Bestellnummer: 9.172x.xx.xxx Der DL16 zeichnet sich durch seine hohe Flexibilität aus. Aufgrund seiner inneren Struktur ist es möglich, beliebige Messwerte miteinander

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-rs232

Berührungslose Datenerfassung. easyident-km22-rs232 Berührungslose Datenerfassung easyident-km22-rs232 Transponder Leser für Frontplatteneinbau mit RS232 Interface Art. Nr. FS-0090 easyident-km22-rs232 ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder.

Mehr

ABB i-bus KNX Wettersensor, AP WES/A 3.1, 2CDG120046R0011

ABB i-bus KNX Wettersensor, AP WES/A 3.1, 2CDG120046R0011 Technische Daten 2CDC504093D0102 ABB i-bus KNX Produktbeschreibung Der Wettersensor WES/A 3.1 erfasst vorzugsweise im privaten Bereich Windgeschwindigkeit, Regen, Helligkeit in drei Himmelsrichtungen,

Mehr

Serielle Meßgeräteschnittstelle I. Bayern/Hessen Protokoll. Spezifikation

Serielle Meßgeräteschnittstelle I. Bayern/Hessen Protokoll. Spezifikation Serielle Meßgeräteschnittstelle I Bayern/Hessen Protokoll Spezifikation Seite 1 Verteiler Institution Name Kenntnisnahme HLfU Hr. Deuter x BLFU Hr. Gietl x LFUG Hr. Kampe x TLfU Hr. Dr. Meffert x TÜV Bayern-Sachsen

Mehr

Kommunikation HOST TMC420 Controller

Kommunikation HOST TMC420 Controller Kommunikation HOST TMC420 Controller Sofern möglich, sollte zusätzlich neben der seriellen Kommunikation (RS232 bzw. RS485) ein Signalaustausch tels digitaler E/A erfolgen (24 VDC). Dieses ermöglicht eine

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012 Berührungslose Datenerfassung easyident-usb Stickreader Firmware Version: 0115 Art. Nr. FS-0012 easyident-usb Stickreader ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder Technologie. Das Lesemodul

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN. SKX Open ZN1RX SKXOPEN. Edition 1,1

BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN. SKX Open ZN1RX SKXOPEN. Edition 1,1 BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN SKX Open ZN1RX SKXOPEN Edition 1,1 INHALT 1. Einleitung... 3 1.1. ZN1RX-SKX OPEN... 3 1.2. Applikationsprogramm: SKX Open... 3 1.3. Grundlegende Spezifikationen des SKX Open...

Mehr

Datenformat HAC4 Stand 15.07.2002

Datenformat HAC4 Stand 15.07.2002 Auswertung der Daten des HAC4 Die Fahrradcomputer vom Typ HAC4 von der Firma CicloSport zeichnen bei Bedarf Daten (Höhe, Weg, Herzfrequenz, Temperatur und Trittfrequenz) auf. Diese Daten können mit einem

Mehr

M-BUS Beschreibung für MCMi mit Firmwareversion

M-BUS Beschreibung für MCMi mit Firmwareversion MCMi M-Bus Beschreibung Index: 01 M-BUS Beschreibung für MCMi mit Firmwareversion 1.0100000 Berg GmbH Fraunhofer Str. 22, D- 82152 Martinsried Telefon 089/379160-0, Fax: 089/379160-199 I N H A L T S V

Mehr

Darstellung von Informationen

Darstellung von Informationen Darstellung von Informationen Bit, Byte, Speicherzelle und rbeitsspeicher Boolesche Operationen, Gatter, Schaltkreis Bit Speicher (Flipflop) Binär- Hexadezimal und Dezimalzahlensystem, Umrechnungen Zweierkomplement

Mehr

TCP/IP ASCII Schnittstelle Programmierhandbuch

TCP/IP ASCII Schnittstelle Programmierhandbuch TCP/IP ASCII Schnittstelle Programmierhandbuch Version 3.0 1. Einleitung Das IRTrans ASCII Format dient der Ansteuerung von IRTrans Modulen (über den irserver oder Ethernetmodule mit IRDB bzw. LAN Controller

Mehr

Barcode- Referenzhandbuch

Barcode- Referenzhandbuch Barcode- Referenzhandbuch Version 0 GER/AUS/SWI-GER 1 Einführung 1 Übersicht 1 1 Dieses Referenzhandbuch bietet Informationen zum Drucken von Barcodes über Steuerbefehle, die direkt an ein Brother-Druckergerät

Mehr

Vorläufiges. Handbuch

Vorläufiges. Handbuch 1 Vorläufiges Handbuch Datenfunkmodul OPC 1430 Stand August 2004 AMBER wireless GmbH Albin-Köbis-Straße 18 51147 Köln Tel. 02203-369472 Fax 02203-459883 email info@amber-wireless.de Internet http://ww.amber-wireless.de

Mehr

Technische Alternative - Datenleitung. Datenleitung. Regler fi UVS 232 / BL232. Version 1.3. Datum: Seite: 1 von 12

Technische Alternative - Datenleitung. Datenleitung. Regler fi UVS 232 / BL232. Version 1.3. Datum: Seite: 1 von 12 Datenleitung Regler fi UVS 232 / BL232 Version 1.3 Datum: 28.09.2006 Seite: 1 von 12 Übertragung eines Datenbytes: 1 Datenbyte besteht aus: 1 Startbit (0) 8 Datenbits (LSB zuerst! ) 1 Stopbit (1) Übertragung

Mehr

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 19. März 2003 1 Inhalt Überblick 3 DSU-Ausgangsdaten Datei-Aufbau 4 Beispiel 5 Definitions-Header 6 Parameter-Header 7

Mehr

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung SC18IM700-Tester v1.0 1. Einleitung Der SC18IM700-Tester ist ein mittels Visual Studio.NET und in der Programmiersprache C# entwickeltes Programm. Es lehnt sich an der Funktion eines einfachen Terminal-

Mehr

WS1070 DRAHTLOSE WETTERSTATION MIT DCF-UHR UND AUßENSENSOR

WS1070 DRAHTLOSE WETTERSTATION MIT DCF-UHR UND AUßENSENSOR WS1070 DRAHTLOSE WETTERSTATION MIT DCF-UHR UND AUßENSENSOR 1. Einführung An alle Einwohner der Europäischen Union Wichtige Umweltinformationen über dieses Produkt Dieses Symbol auf dem Produkt oder der

Mehr

RS 232 Protokoll GIO 1.00 01/12/96 Seite 1 von 1. Das Protokoll Gastro-IO 1.00 (GIO 1.00) wird in LANs gastronomischer Geräte verwendet.

RS 232 Protokoll GIO 1.00 01/12/96 Seite 1 von 1. Das Protokoll Gastro-IO 1.00 (GIO 1.00) wird in LANs gastronomischer Geräte verwendet. RS 232 Protokoll GIO 1.00 01/12/96 Seite 1 von 1 1 Allgemeines Das Protokoll Gastro-IO 1.00 (GIO 1.00) wird in LANs gastronomischer Geräte verwendet. Für Neuentwicklungen sollte diese Protokoll verwendet

Mehr

DCF77 Uhr PL0045 Atomuhr-Empfänger für PC

DCF77 Uhr PL0045 Atomuhr-Empfänger für PC DCF77 Uhr PL0045 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Eigenschaften... 2 2.1 Grundlegende Eigenschaften... 2 2.2 Optionale Eigenschaften... 3 3. Schaltungsprinzip... 3 4. Die RS232-Schnittstelle...

Mehr

Bedienhinweise Firmware 1.1

Bedienhinweise Firmware 1.1 Bedienhinweise Firmware 1.1 SUP2 Tel: +49 (0)491 6008 700 Fax: +49 (0)491 6008 99 700 Mail: info@ entwicklung.eq-3.de Version 1.1 eq-3 Entwicklung GmbH Maiburger Straße 36 26789 Leer Geschäftsführer Prof.

Mehr

KNX Twisted Pair Protokollbeschreibung

KNX Twisted Pair Protokollbeschreibung KNX Twisted Pair Protokollbeschreibung Übersicht Dieses Dokument soll eine Übersicht über die Datenpaketstruktur des KNX Twisted-Pair (TP1-256) Standards geben. Es handelt sich um eine private Arbeit die

Mehr

PaSTD & PaSTD_PC. Mobile Datenerfassung OPH1004. Bedienungsanleitung Version: V1.30. PANDA PRODUCTS Barcodesysteme GmbH Autor: Marc Löschenkohl

PaSTD & PaSTD_PC. Mobile Datenerfassung OPH1004. Bedienungsanleitung Version: V1.30. PANDA PRODUCTS Barcodesysteme GmbH Autor: Marc Löschenkohl PANDA PRODUCTS Barcode-Systeme GmbH PaSTD & PaSTD_PC Mobile Datenerfassung OPH1004 Bedienungsanleitung Version: V1.30 Datum: 17.04.2009 PANDA PRODUCTS Barcodesysteme GmbH Autor: Marc Löschenkohl Oststraße

Mehr

DALI SCI RS232. Datenblatt. DALI RS232 Interface. Schnittstelle zur Kommunikation zwischen PC (oder einer SPS) und Modulen in einem DALI-Lichtsystem

DALI SCI RS232. Datenblatt. DALI RS232 Interface. Schnittstelle zur Kommunikation zwischen PC (oder einer SPS) und Modulen in einem DALI-Lichtsystem DALI SCI RS232 Datenblatt DALI RS232 Interface Schnittstelle zur Kommunikation zwischen PC (oder einer SPS) und Modulen in einem DALI-Lichtsystem Art. Nr. 22176438-HS ersetzt: Art. Nr. 86458525 (DIN-Rail)

Mehr

ADL-MXmini- Datenlogger

ADL-MXmini- Datenlogger Wetterstation Langzeit- Monitoring Autarke Messdatenerfassung Gebäudeautomation Windanlagen- Überwachung Solaranlagen- Überwachung Stadtklima Über drei RS485- Schnittstellen können Messwerte von externen

Mehr

Wetterstation P03/1-RS485 mit RS485-Schnittstelle

Wetterstation P03/1-RS485 mit RS485-Schnittstelle Wetterstation P03/1-RS485 mit RS485-Schnittstelle Technische Daten und Installationshinweise Elsner Elektronik GmbH Steuerungs- und Automatisierungstechnik Herdweg 4+7 D-75391 Gechingen Deutschland Tel.:

Mehr

LCDT240128B-MT-SR Matrix-Touch-Screen

LCDT240128B-MT-SR Matrix-Touch-Screen LCDT240128B-MT-SR Matrix-Touch-Screen Softw. V3.0 Hardw. V3.1 Vtec Electronics GmbH Schenkstrasse 1 CH-3380 Wangen a.a. Tel. 032 631 11 54 Das LCD Terminal LCDT2401218B-MT-SR ist eine universelle Anzeigeneinheit

Mehr

38 kbit/sek * 60 ------------------- = 22,8 kbit/sek 100

38 kbit/sek * 60 ------------------- = 22,8 kbit/sek 100 1.1.: Sie haben von zuhause eine Verbindung über die serielle asynchrone Schnittstelle des PC via Modem ins Internet aufgesetzt. Es wird angezeigt das die DÜ mit einer Baudrate von 38 kbit/sek durchgeführt

Mehr

Programmieren in C Einführung

Programmieren in C Einführung Programmieren in C Einführung Aufbau eines Programms Einfache Programme Datentypen und Vereinbarungen Das Entwicklungswerkzeug Seite Einfache Programme Kugeltank-Berechnung #include void main

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Inhalt: - Beschreibung - Vorbereitungen - Die Details - Die verschiedenen Nachrichtenarten - Nachrichtenarchiv - Rückgabewerte - Schnellübersicht und Preisliste Weltweite-SMS.de

Mehr

Verwenden der Druck- und Zurückhaltefunktion

Verwenden der Druck- und Zurückhaltefunktion Beim Senden eines Druckauftrags an den Drucker können Sie im Treiber angeben, daß der Drucker den Auftrag im Speicher zurückhalten und nicht sofort drucken soll. Wenn Sie zum Drucken des Auftrags bereit

Mehr

für Nokia 1662 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 16 Kapiteln auf 11 Seiten.

für Nokia 1662 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 16 Kapiteln auf 11 Seiten. telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für Nokia 1662 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 16 Kapiteln auf 11 Seiten. Handy Nokia 1662, einschalten Handy Nokia 1662,, erster Anruf Tastensperre

Mehr

Betriebssysteme und Netze

Betriebssysteme und Netze TECHNISCHE UNIVERSITÄT BRAUNSCHWEIG INSTITUT FÜR BETRIEBSSYSTEME UND RECHNERVERBUND Prof. Dr. S. Fischer Klausur: Betriebssysteme und Netze Schwerpunkt Netze Hinweise zur Bearbeitung: 26. Juli 2004 Als

Mehr

Beschreibung: Erforderliches Programm: Excel (97)2000 bis 2007

Beschreibung: Erforderliches Programm: Excel (97)2000 bis 2007 Beschreibung: Erforderliches Programm: Excel (97)2000 bis 2007 Diese Anleitung bezieht sich auf Microsoft Excel Versionen von (97)2000 bis 2003 und mit Spezialverweisen auch auf die Version 2007. Durch

Mehr

SONSTIGE GERäTE. Datenlogger DLU. Technische Daten

SONSTIGE GERäTE. Datenlogger DLU. Technische Daten SONSTIGE GERäTE Datenlogger DLU Bestellnummer: 9.1711.00.000 Zusätzlich kann an der seriellen Schnittstelle COM2 ein oder mehrere Messwertgeber mit RS485- Ausgang angeschlossen werden. Für Befehle und

Mehr

Elexis - ABX Micros Connector

Elexis - ABX Micros Connector Elexis - ABX Micros Connector MEDELEXIS AG 26. Oktober 2012 1 1 Einführung Dieses Plugin dient dazu, die Laborgeräte 1 ABX Micros CRP, ABX Micros 60, ABX Micros 60 CRP und ABX Micros CRP 200 an Elexis

Mehr

Technische Anleitung CAN-SVR-420-BOX 2 Kanal CAN Modul mit analogen Ausgängen

Technische Anleitung CAN-SVR-420-BOX 2 Kanal CAN Modul mit analogen Ausgängen Seite 1 von 8 Technische Anleitung CAN-SVR-420-BOX 2 Kanal CAN Modul mit analogen Ausgängen Der CAN-SVR-420-BOX ist ein 2-Kanal Transmitter mit analogen 4 bis 20mA Ausgängen. Die digitalen Werte werden

Mehr

Einführung in die Programmierung Wintersemester 2008/09

Einführung in die Programmierung Wintersemester 2008/09 Einführung in die Programmierung Wintersemester 2008/09 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund : Darstellung von Information Inhalt Einfache Datentypen

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf Seite 1 von 11

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf  Seite 1 von 11 Kapitel 11 Zeichenverarbeitung Seite 1 von 11 Zeichenverarbeitung - Jedem Zeichen ist ein Zahlencode zugeordnet. - Dadurch wird ermöglicht, zwischen verschiedenen Systemen Texte auszutauschen. - Es werden

Mehr

m.e.g. GmbH Zeiterfassung smart time plus - Basisschulung Teil I Inhalt

m.e.g. GmbH Zeiterfassung smart time plus - Basisschulung Teil I Inhalt m.e.g. GmbH Zeiterfassung smart time plus - Basisschulung Teil I Inhalt 1. Mitarbeiter am Terminal aktivieren 2. Mitarbeiterstammsätze verwalten 3. Urlaubskonto verwalten 4. Stundenkonten korrigieren 5.

Mehr

Zur Startseite Zur Artikelübersicht Der RS485 Bus

Zur Startseite Zur Artikelübersicht Der RS485 Bus Zur Startseite Zur Artikelübersicht Der RS485 Bus Einleitung Der RS485 Bus ist eine sehr interessante Schnittstelle. Dieser Artikel erklärt was der RS485 Bus eigentlich ist, wie er funktioniert und wo

Mehr

1 Beschreibung zum Multisensors MBS 121

1 Beschreibung zum Multisensors MBS 121 1 Beschreibung zum Multisensors MBS 121 1.1 Allgemeines Taster Lichtsensor LED Bewegungssensor Abbildung 1: Multisensor MBS 121 1.1.1 Reset des Multisensors Wenn der Taster gedrückt gehalten wird, leuchtet

Mehr

Mobile Datenerfassung mit dem Barcode-Hand-Terminal BHT 50xx/70xx/300

Mobile Datenerfassung mit dem Barcode-Hand-Terminal BHT 50xx/70xx/300 Mobile Datenerfassung mit dem Barcode-Hand-Terminal BHT 50xx/70xx/300 Inhalt 1. Einleitung... 2 1.1 Typischer Ablauf... 2 1.2 Buchungssätze... 2 1.3 Grundsätzliches zur Bedienerführung... 2 1.4 Die Tastatur...

Mehr

Servo-Modul Version

Servo-Modul Version Servo-Modul Version 1.0 24.06.2010 Mit dem Servo-Modul ist es möglich bis zu 8 Modellbau-Servos (analoges Signal) an zu steuern. Die Ansteuerung kann wahlweise über den I2C-Bus, einen COM-Port (RS232)

Mehr

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2 telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy MOTOROLA CD930, einschalten Handy MOTOROLA CD930,, erster Anruf

Mehr

Organisatorisches. Algorithmen und Datenstrukturen (für ET/IT) Programm heute. Definition Datenstruktur. Nächste Woche keine Vorlesung!

Organisatorisches. Algorithmen und Datenstrukturen (für ET/IT) Programm heute. Definition Datenstruktur. Nächste Woche keine Vorlesung! Organisatorisches Algorithmen und Datenstrukturen (für ET/IT) Wintersemester 2012/13 Dr. Tobias Lasser Computer Aided Medical Procedures Technische Universität München Nächste Woche keine Vorlesung! Es

Mehr

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung Kurzbeschreibung Das frei konfigurierbare Ringlicht kann jede beliebige Abfolge an Lichtmustern erzeugen und über einen Triggereingang

Mehr

Schrittmotor Steuer- und Endstufenkarte SMSIPC V8

Schrittmotor Steuer- und Endstufenkarte SMSIPC V8 Schrittmotor Steuer- und Endstufenkarte SMSIPC V8 Inhalt Technische Daten 2 Beschreibung der Frontplatte 3 Erste Inbetriebnahme 3 Motorstromeinstellung 4 Der Adressenschalter 4 Motor- und Schalteranschlüsse

Mehr

Schnittstelle. Winsol <> Bootloader

Schnittstelle. Winsol <> Bootloader Schnittstelle Winsol Bootloader Stand: 09.06.2006 Technische Alternative Seite: 1/15 1 Allgemeines Kommunikation PCBootloader: 115200 Baud 1 Startbit (Low) 8 Datenbit kein parity 1 Stopbit (High)

Mehr

Handbuch. Speicherscanner Cipherlab CPT 8300L. KfzPilot für Windows. Cipherlab CPT 8300L

Handbuch. Speicherscanner Cipherlab CPT 8300L. KfzPilot für Windows. Cipherlab CPT 8300L Handbuch Speicherscanner Cipherlab CPT 8300L KfzPilot für Windows Cipherlab CPT 8300L Inhaltsverzeichnis Handbuch...1 Speicherscanner Cipherlab CPT 8300L...1 1 Einführung...2 1.1 Scannen von Auftragsnummern...2

Mehr

Escape-Sequenzen. Dr. Norbert Spangler

Escape-Sequenzen. Dr. Norbert Spangler Escape-Sequenzen Einzelzeichen Bedeutung ASCII- ASCII-Code \a alert BEL 07 \b backspace BS 08 \t horizontal tab HT 09 \n line feed LF 0A \v vertical tab VT 0B \f form feed FF 0C \r carriage return CR 0D

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

LC - GPS - Mouse HI-303 Compact FLASH + Multi-Mode-Anschluß

LC - GPS - Mouse HI-303 Compact FLASH + Multi-Mode-Anschluß LC - GPS - Mouse HI-303 Compact FLASH + Multi-Mode-Anschluß Die LC-HI-303 Compact FLASH GPS-Mouse ist ein kompletter GPS- Empfänger mit integrierter Antenne. Zum Betrieb wird der Empfänger entweder in

Mehr

isican CN3 CAN Traffic Simulator Beispielkonfiguration für Configurator v1.3.3

isican CN3 CAN Traffic Simulator Beispielkonfiguration für Configurator v1.3.3 Beispielkonfiguration isican CN3 CAN Traffic Simulator Beispielkonfiguration für Configurator v1.3.3 Inhaltsangabe Einstellungen des Configurator v1.3.3...3 Erzeugen von CAN Botschaften...5 Zyklische CAN

Mehr

Rechnergrundlagen SS Vorlesung

Rechnergrundlagen SS Vorlesung Rechnergrundlagen SS 2007 3. Vorlesung Inhalt Zahlensysteme Binäre Darstellung von Integer-Zahlen Vorzeichen-Betrag Binary Offset 1er-Komplement 2er-Komplement Addition und Subtraktion binär dargestellter

Mehr

CAN-INTERFACE Befehlssatz S[n] Einstellen der CAN-Bitrate. S0 S1 S2 S3 S4 S5 S6 S7 S8 Beispiele: 10 kbit 20 kbit 50 kbit 100 kbit 125 kbit 250 kbit 50

CAN-INTERFACE Befehlssatz S[n] Einstellen der CAN-Bitrate. S0 S1 S2 S3 S4 S5 S6 S7 S8 Beispiele: 10 kbit 20 kbit 50 kbit 100 kbit 125 kbit 250 kbit 50 DXCAN-MODUS Ab DXM1 Biosversion 1.2 fest in der Software integriert. Senden von Datenpaketen zum CAN-Bus. Empfangen von Datenpaketen auf dem CAN-Bus. Protokollieren des Datenverkehrs auf dem CAN- Bus.

Mehr

S K H Schnittstelle Kasse Hotel

S K H Schnittstelle Kasse Hotel S K H Schnittstelle Kasse Hotel Softwareentwicklung Günther Meyer SKH Schnittstelle Kasse Hotel Seite 2 SKH-Programm Vorwort Das Programm SKH ist eine Schnittstelle zwischen Quorion Kassen und einer Hotelsoftware

Mehr

Elexis - ABX Micros Connector

Elexis - ABX Micros Connector Elexis - ABX Micros Connector MEDELEXIS AG 28. Mai 2010 1 1 Einführung Dieses Plugin dient dazu, die Laborgeräte 1 ABX Micros CRP, ABX Micros 60 und ABX Micros CRP 200 an Elexis anzubinden. Mit diesem

Mehr

Die serielle oder analoge Ausgabe der Daten erfolgt wahlweise als Momentanwert oder als gleitender Mittelwert mit einstellbarem Zeitfenster.

Die serielle oder analoge Ausgabe der Daten erfolgt wahlweise als Momentanwert oder als gleitender Mittelwert mit einstellbarem Zeitfenster. WIND Ultrasonic Anemometer 2D Bestellnummer: 4.382x.3x.xxx Über 35 verschiedene Messwerte sind verfügbar, unter anderen: Orthogonale Windgeschwindigkeitsvektoren (X- und Y-Strecke) Skalare Windgeschwindigkeit

Mehr

Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0

Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0 Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0 Kontakt bei Fragen: oder 0800-MaTelSo Der Dienst ermöglicht das Versenden von SMS über einen Web Service von MaTelSo. Charakteristika: Die Länge einer Einzel SMS beträgt:

Mehr

Schnittstellenprotokoll Steuerung - PC

Schnittstellenprotokoll Steuerung - PC Anhang E (Änderungen vorbehalten) Schnittstellenprotokoll Steuerung - PC E.1 Aufbau des Protokolls Schnittstelle: RS 232 Baudrate: 19'200 Baud Format: 8 Bit, ODD - Parity (ungerade, das Parity-Bit ergänzt

Mehr

Voyager 9520/40 Voyager GS9590 Eclipse 5145 Kurzanleitung

Voyager 9520/40 Voyager GS9590 Eclipse 5145 Kurzanleitung Voyager 9520/40 Voyager GS9590 Eclipse 5145 Kurzanleitung VG-ECL-DE-QS Rev C 6/12 Erste Schritte Schalten Sie den Computer aus, bevor Sie den Scanner anschließen. Starten Sie den Computer neu, nachdem

Mehr

Benutzerhandbuch. Nortel Business Communications Manager Find Me/Follow Me. Einführung. Find Me/Follow Me Grundlagen. Navigation

Benutzerhandbuch. Nortel Business Communications Manager Find Me/Follow Me. Einführung. Find Me/Follow Me Grundlagen. Navigation Nortel Business Communications Manager Find Me/Follow Me Benutzerhandbuch Einführung Find Me/Follow Me ermöglicht ein gleichzeitiges Anrufsignal an bis zu fünf verschiedenen externen Zielen. Diese Ziele

Mehr