GoingPublic. Mitarbeiterbeteiligung. Magazin. GoingPublic SPECIAL. Vom Mitarbeiter zum Mitunternehmer Special Oktober 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GoingPublic. Mitarbeiterbeteiligung. Magazin. GoingPublic SPECIAL. Vom Mitarbeiter zum Mitunternehmer. 2011 Special Oktober 2011 www.goingpublic."

Transkript

1 2011 Special Oktober Pflichtblatt an allen deutschen Wertpapierbörsen GoingPublic GoingPublic Das Kapitalmarktmagazin Magazin SPECIAL Mitarbeiterbeteiligung Vom Mitarbeiter zum Mitunternehmer powered by

2 Grußwort Mitarbeiter zu Unternehmern machen Von Jörg Ziegler, Vorsitzender des Beirats, GEO DACH Chapter Die Motivation und Identifikation der Mitarbeiter mit ihren Unternehmen seit jeher wichtige Erfolgsfaktoren werden in Zeiten des Fachkräftemangels immer bedeutender. Doch wie identifizieren sich Arbeitnehmer mit dem Arbeitgeber? Wie motiviert man High Potentials, sich für das eigene Unternehmen zu entscheiden und vielleicht noch viel wichtiger dem Unternehmen über einen langen Zeitraum erhalten zu bleiben? Ansätze gibt es viele: flexible Arbeitszeiten, mobile Arbeitsplätze, familienfreundliches Umfeld. Eine noch zu wenig genutzte Möglichkeit ist jedoch, alle Mitarbeiter und nicht nur Führungskräfte am Erfolg des Unternehmens zu beteiligen und die Mitarbeiter durch die Teilhabe am Unternehmenserfolg zu Mitunternehmern zu machen. Stock Options, Phantom Stocks, Belegschaftsaktien, Share Matching Plans, Genussscheine der Möglichkeiten gibt es viele. Heutzutage bieten DAX- Schwergewichte wie Siemens ihre Mitarbeiterbeteiligungs - programme weltweit nahezu allen Beschäftigten an. Aber auch kleinere Unternehmen und der deutsche Mittelstand haben unbekannterweise oft schon eine große Tradition in Sachen Mitarbeiterbeteiligung. Und auch diese Gesellschaften wie KWS Saat modernisieren und erweitern bestehende Programme kontinuierlich. Ein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm einzuführen, bedeutet jedoch einen hohen administrativen Aufwand. Ähnlich wie bei einer Kapitalmarkttransaktion sind je nach Größe und Umfang des Programms zahlreiche Parteien innerhalb und außerhalb des Unternehmens (Banken, Rechtsanwälte, Steuerberater, Agenturen etc.) bei der Implementierung, aber auch in der Durchführung involviert. Doch schrecken die Unternehmen vor Mitarbeiterbeteiligungsprogrammen zu Unrecht zurück, denn der Aufwand lohnt sich: Studien zeigen, dass Unternehmen mit Beteiligungsprogrammen eine zufriedenere Belegschaft und damit wohl auch Unternehmensleitung haben. Man kann also von einer Win-Win-Situation sprechen. Doch diese Botschaft ist noch längst nicht überall durchgedrungen. So hat es sich die gemeinnützige Global Equity Organization (GEO) weltweit zur Auf - gabe gemacht, Führungskräfte und Spezialisten für kapitalmarktbasierte Beteiligungsprogramme bei der Entwicklung, dem Management und der Verwaltung hochwertiger Aktien- und Optionsprogramme zu unterstützen. Das GEO DACH Chapter, der deutschsprachige Zweig des GEO, hat zahlreiche Projekte auf den Weg gebracht, die dazu beitragen sollen, die Mitarbeiterbeteiligung in Deutschland, Österreich und der Schweiz noch stärker zu etablieren. Aus diesem Grund freue ich mich, dass das GoingPublic Magazin erstmals dem Thema Mitarbeiterbeteiligung ein eigenes Special widmet. Das Konzept des Heftes, börsennotierten Unternehmen als Leitfaden zu dienen, der anhand von Fachbeiträgen, Interviews und Fallbeispielen einen umfassenden Überblick zum Thema Mit - arbeiterbeteiligung gibt, ist so auch ganz im Sinne des GEO DACH Chapters. Ihr Jörg Ziegler Jörg Ziegler Grußwort Special Mitarbeiterbeteiligung

3 Komplexe Herausforderung aber machbar Ein Leitfaden zur erfolgreichen Einführung und Umsetzung internationaler Mitarbeiterkapitalbeteiligungsprogramme Das Thema Mitarbeiterkapitalbeteiligung hat in Deutschland noch nicht den Stellenwert erreicht, den es in anderen Ländern einnimmt. Nur etwa 2,4 Mio. Beschäftigte in rund Unternehmen profitieren hierzulande von einem betrieblichen Beteiligungsmodell nicht viel angesichts von mehr als 40 Mio. sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten. Viele unserer europäischen Nachbarn, aber auch die USA und Japan haben die Vorteile von Mitarbeiterbeteiligungsmodellen früher erkannt und konsequent gefördert. Folgender kleiner Leitfaden schildert an Beispielen aus den Bereichen Recht und Steuern den Weg zu einer erfolgreichen Einführung eines Mitarbeiterbeteiligungsprogramms. Steuerliche Herausforderungen Gerade dann, wenn Mitarbeiterbeteiligungen als Vergütungsbestandteil eingesetzt werden, ist die richtige Besteuerung der Unternehmen und der von ihnen international eingesetzten Arbeitnehmer ein anspruchsvolles Thema, erläutert Uwe Nowotnick, Partner bei KPMG. Es geht konkret um Einkommen- und Körperschaftsteuer sowie sozialversicherungsrechtliche Pflichten und die korrekte Erfüllung von Einbehaltungsverpflichtungen für jeden Uwe Nowotnick teilnehmenden Arbeitnehmer nach den jeweiligen nationalen Bestimmungen. Auch die Prüfung der aktuellen Konzernumlagepraxis und die Umsetzung eines globalen steuereffektiven Konzernumlagesystems für international tätige Mitarbeiter stehen auf der Agenda. Viele Fragen zu klären Für die Unternehmen stellen sich in der Folge viele Fragen: Welche Ziele werden mit dem Mitarbeiterbetei - ligungsmodell verfolgt und welche Art der Mitarbeiter - beteiligung ist hierfür optimal geeignet, gerade auch im Hinblick auf eine mögliche Internationalisierung? Welche Mitarbeiterbeteiligungsprogramme bestehen für das Unternehmen derzeit bereits weltweit? Wer ist teilnahmeberechtigt? Wie sollen die Mittel aufgebracht werden? Mitarbeiterbeteiligungsprogramme werden international ganz unterschiedlich besteuert. Foto: Photodisc Wo waren und/oder werden die berechtigten Mitarbeiter während der Laufzeit der Beteiligungsprogramme tätig (sein)? Wie werden die Vorteile in den einzelnen Ländern besteuert? Gibt es möglicherweise öffentliche Fördermöglichkeiten? Welche Daten werden für die Befolgung der sich ergebenden Pflichten benötigt? Die Fülle an Fragen lässt erahnen, dass die Herausforderung, Mit - arbeiterbeteiligungen zu administrieren, mit zunehmender Laufzeit der Programme und Anzahl der Einsatz - länder steigt. Ein Beispiel macht die Komplexität deutlich: Ein Unternehmen vergütet seine Arbeitnehmer über ein Aktien - optionsprogramm. Die nicht handelbaren Mitarbeiter - aktienoptionen werden für Mitarbeiter XY während seiner Tätigkeit im Ausland gewährt und während der Tätigkeit in Deutschland ausgeübt. Der Mitarbeiter war während der Laufzeit des Programms in mehreren Ländern, darunter Belgien, steuerpflichtig. In Deutschland führt die Ausübung von nicht handelbaren Options - rechten zu einem Besteuerungstatbestand. Steuerpflichtig ist die Differenz zwischen dem Kurswert der Aktien im Zeitpunkt der Einbuchung ins Aktiendepot des Mitarbeiters und dem von ihm gezahlten Ausübungspreis. Allerdings steht Deutschland im Falle einer Entsendung nur ein anteiliges Besteuerungsrecht für den Zeitraum zu, in dem der Steuerpflichtige in Deutschland tätig und 14 Special Mitarbeiterbeteiligung 2011

4 steuerpflichtig war. Doppelbesteuerungs- und Nicht - besteuerungssituationen können dann entstehen, wenn die steuerlichen Regelungen des Auslands nicht mit den deutschen übereinstimmen, erklärt Nowotnick. So wird nach belgischem Recht die Gewährung von Aktienoptionsrechten im Zeitpunkt der Gewährung besteuert. Im Beispielsfall käme es im Ergebnis zu einer Doppelbesteu - erung, wenn dem Mitarbeiter während der Zeit seiner steuerpflichtigen Tätigkeit in Belgien Optionen gewährt worden wären. Das zeigt, wo die steuerlichen Knackpunkte liegen können, so Nowotnick. Die Unternehmen sollten sich bei der Einführung eines Mitarbeiterbetei - ligungsprogramms also ausreichend Zeit nehmen. Denn neben den steuerlichen Aspekten sind zahlreiche weitere Rechtsgebiete zu beachten. Nachdem Spezialisten im Unternehmen die Vergütungsstrategie ausgearbeitet haben, geht es an die Prüfung durch die Vertreter aller betroffenen Rechtsgebiete. Machbarkeitsstudie für alle teilnehmenden Länder Die Implementierung eines Mitarbeiterbeteiligungs - programms muss also gut vorbereitet werden. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie müssen die relevanten, interdisziplinären Fragestellungen für jedes der am Plan teilnehmenden Länder im Detail geprüft werden. So sind seit der Finanzkrise vermehrt Fragen der Nach - haltigkeit der Vergütungssysteme zu beachten. Aus deutscher Sicht gilt es, z.b. das Gesetz zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung (VorStAG) und die Institutsvergütungsverordnung zu berücksichtigen. Des Weiteren sind unter anderem Währungsfragen, Kapitalmarktrecht, ggf. aktienrechtliche Vorgaben (z.b. Einbindung der Hauptversammlung), Bilanzierung, Arbeitsrecht, Steuerrecht und Sozialversicherungsregeln zu ermitteln. Kapitalbeschaffung Ein wesentlicher Aspekt bei der Strukturierung des Mitarbeiterbeteiligungsprogramms ist die gesellschaftsrechtliche Ausgestaltung und die Frage, wie das der Beteiligung gegebenenfalls zugrundeliegende Kapital beschafft wird. Denkbar sind verschiedene Beteiligungsmodelle, die beispielsweise von einer stillen Beteiligung, Aktien und Aktienoptionen, Wandel- und Optionsanleihen bis hin zu Genussrechten reichen können. Sollen Aktienoptionen ausgegeben werden, ist z.b. die strate - gische Entscheidung zu treffen, auf welche Weise die Beschaffung der bei Ausübung der Optionen gegebenenfalls zu liefernden Aktien erfolgen soll: Ein Weg ist die Schaffung eines bedingten Kapitals. Der hierüber gefasste Beschluss muss zwingend den Zweck des bedingten Kapitals, Nennbetrag und Aktienart, Ausübungspreis und Laufzeit sowie die Bezugsberechtigten umfassen, erläutert Rechtsanwältin Sabine Paul Sabine Paul von der KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh. Deshalb müssen insbesondere diese Parameter bereits weit im Vorfeld geklärt sein. Alternativ kann auch genehmigtes Kapital geschaffen werden. Dieses unterliegt zwar keiner Zweckbeschränkung, darf allerdings anders als das bedingte Kapital maximal für fünf Jahre genehmigt sein und ist schon aus diesem Grund für die o.g. Zwecke in der Praxis weitgehend verdrängt worden. Die meisten Beteiligungsprogramme haben durchaus längere Laufzeiten. Neben den steuerlichen Aspekten sind bei Mitarbeiterbeteiligungsprogrammen noch zahlreiche weitere Rechtsgebiete zu beachten. Zu beachten ist im Rahmen einer Kapitalerhöhung, dass grundsätzlich der Nennbetrag des bedingten Kapitals die Special Mitarbeiterbeteiligung

5 geplanten Mitarbeiterbeteiligungsprogramme im Hinblick auf die Vorschriften des WpPG überprüfen zu lassen, rät KPMG-Expertin Paul. Nach dem Inkrafttreten des Wertpapierprospektgesetzes (WpPG) am 1. Juli 2005 gibt es für Mitarbeiterbeteiligungsprogramme, die ein Angebot von Wertpapieren/Aktien vorsehen, nunmehr grundsätzlich eine Prospektpflicht, soweit keine gesetzliche Ausnahmeregelung befreiend eingreift. Hälfte des Grundkapitals nicht übersteigen darf. Dient das bedingte Kapital zur Gewährung von Bezugsrechten (z.b. Aktienoptionen, die im Rahmen von Mitarbeiter - kapitalbeteiligungsprogrammen ausgegeben werden), ist neben der allgemeinen Beschränkung des Erhöhungs - betrags auf 50% zusätzlich noch eine Grenze von 10% des Grundkapitals einzuhalten. Prüfung einer möglichen Prospekterstellungspflicht Nach dem Inkrafttreten des Wertpapierprospektgesetzes (WpPG) am 1. Juli 2005 gibt es für Mitarbeiterbeteiligungsprogramme, die ein Angebot von Wertpapieren/ Aktien vorsehen, nunmehr grundsätzlich eine Prospektpflicht, soweit keine gesetzliche Ausnahmeregelung befreiend eingreift. Nach den Vorschriften des WpPG gibt es allerdings nur noch eingeschränkte Ausnahmen von der Prospekterstellungspflicht. Befreit von der Prospektpflicht sind z.b. Wertpapiere von Unternehmen, deren Wertpapiere im Europäischen Wirtschaftsraum bereits an einem organisierten Markt notiert sind. Diesen Unternehmen obliegt es aber dennoch, bestimmte Informa - tionen zu erteilen und den Mitarbeitern vor dem Erwerb des Wertpapiers ein Dokument zur Verfügung zu stellen, aus dem die Anzahl und die Art des Wertpapiers sowie die Gründe und Einzelheiten zu dem Angebot ersichtlich sind. Unter Berücksichtigung der Strafandrohung bei Verstößen gegen das WpPG empfehlen wir dringend, alle Mitbestimmungsfragen Sobald unternehmensseitig das grobe Konzept für das geplante Beteiligungsprogramm steht, aber noch vor Erstellung der vertraglichen Dokumente und der beginnenden Umsetzung des Plans muss der Betriebsrat ein - gebunden werden: Mitarbeiterbeteiligungsprogramme sind in der Regel ein Thema der betrieblichen Lohn ge - staltung ( 87 Abs. 1 Nr. 10 BetrVG), das der zwingenden betriebsverfassungsrechtlichen Mitbestimmung unter - fällt jedenfalls, soweit nicht nur die obere Führungs - ebene (d.h. leitende Angestellte/Vorstände) begünstigt werden soll. Für leitende Angestellte wäre ggf. noch der Sprecherausschuss einzubeziehen. Paul empfiehlt jedenfalls eine möglichst frühzeitige Kommunikation mit den genannten Gremien, um bei der Feinabstimmung des Beteiligungsmodells auf möglichst große Akzeptanz seitens der Arbeitnehmervertreter zu stoßen und diesen später auch als Vermittler zu nutzen, um die Mitarbeiter von den Vorteilen des Programms zu überzeugen (z.b. in einer gemeinsamen Informationsveranstaltung). Darüber hinaus ist eine Betriebsvereinbarung dazu abzuschließen, nach welchen Maßstäben die Verteilung des Gesamt- Leistungsvolumens auf die einzelnen Mitarbeiter(-gruppen) erfolgen soll, so KPMG-Expertin Paul. Ob und wann der Arbeitgeber ein Beteiligungsprogramm einführt und in welcher Höhe insgesamt sowie in welcher Form die Belegschaft bzw. einzelne Arbeitnehmergruppen begünstigt/beteiligt werden sollen, ist hingegen mitbestimmungsfrei. In der Verhandlung mit dem Betriebsrat ist zu beachten, dass die Unternehmensseite in jedem Fall bereits durch den Kapitalerhöhungsbeschluss der Hauptversammlung der Aktionäre in vielen Grundfragen bereits gebunden ist und hier kein echter Verhandlungsspielraum mehr besteht. Vielmehr müssen die Vorgaben der Aktionäre als Bestandteil des Beschlusses über die bedingte Kapitalerhöhung zwingend beachtet werden. Im internationalen Umfeld bestehen die Mit - bestimmungsrechte des Betriebsrates im Rahmen der Beschlüsse der Konzernmutter, die ihrerseits die Aktienoptionen gewährt. 16 Special Mitarbeiterbeteiligung 2011

6 Vertragsgestaltung Neben der Gestaltung der eigentlichen Plandokumente ist zudem ein Entschluss darüber zu fällen, auf welcher Rechtsgrundlage den Mitarbeitern die Leistung gewährt werden soll: Zum einen kann die Einführung eines Mit - arbeiterbeteiligungsprogramms durch Betriebsverein - barung geregelt werden, die Arbeitgeber und Arbeit - nehmer unmittelbar und zwingend rechtlich bindet (Ausnahme: leitende Angestellte und Vorstände). Allerdings kann auch eine Betriebsvereinbarung niemanden zwingen, überhaupt Aktionär zu werden, betont Paul. Diese Grundentscheidung muss beim Mitarbeiter verbleiben und auf freiwilliger Basis erfolgen. Zum anderen können Beteiligungsprogramme beispielsweise auch im Wege einer Gesamtzusage oder individualvertraglich zugesagt werden. Einige spezifische Punkte sind bei der Vertragsgestaltung im Zusammenhang mit Mitarbeiterbeteiligungen besonders zu berücksichtigen. Hierzu gehören u.a. Stichtagsklauseln (Wartezeiten), Verfallsklauseln, Bindungsfristen, Kündigungsregelungen (sog. good leaver/bad leaver - Klauseln), Veräußerungsbeschränkungen etc. Wegen der Komplexität einiger dieser Regelungen und der recht - lichen Anforderungen daran ist hier unbedingt auf fachmännische Unterstützung zurückzugreifen. Empfehlenswert ist insbesondere im Rahmen einer erstmaligen Einführung von Mitarbeiterbeteiligungen auch die Aufnahme eines Freiwilligkeitsvorbehaltes, um Ansprüche für die Zukunft zu verhindern und außerdem dem Entstehen einer betrieblichen Übung entgegenzuwirken, rät Paul. Schließlich können gerade wegen der steigenden Internationalität auch Rechtswahl- und Gerichtsstandklauseln eine entscheidende Rolle spielen. Berücksichtigung des Gleichbehandlungsgrundsatzes Zu guter Letzt ist auch bei der Einführung von Mitarbeiterbeteiligungsprogrammen der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zu beachten, der eine sachlich unbegründete Differenzierung vergleichbarer Arbeitnehmer verbietet. So dürfen beispielsweise Teilzeitbeschäftigte nicht allein wegen ihrer verringerten Arbeitszeit aus einem Beteiligungsprogramm ausgeschlossen werden. Unsicherheit verursacht häufig auch der Umgang mit befristet Beschäftigten. Schließlich stellen sich Gleich - behandlungsfragen auch im Hinblick auf Auszubildende, Mitarbeiterinnen im Mutterschutz bzw. Mitarbeiter in Elternzeit oder Wehrdienst sowie bezüglich langzeit - erkrankter oder ausländischer Mitarbeiter. Unproblematisch ist hingegen die Unterscheidung nach Dauer der Betriebszughörigkeit oder Hierarchieebene. Das Unternehmen hat einen Entschluss darüber zu fällen, auf welcher Rechts grund - lage den Mitarbeitern die Leistung gewährt werden soll. Fazit Die Implementierung eines Mitarbeiterbeteiligungs - programms ist besonders auf internationaler Ebene ein komplexes Unterfangen. Umso wichtiger ist es, frühzeitig alle verantwortlichen Stellen innerhalb des Unternehmens in den Prozess mit einzubeziehen. Für steuerliche und rechtliche Fragen sollten daneben auch erfahrene externe Fachleute zu Rate gezogen werden. Sind im Vorfeld alle Fragen geklärt, steht einer erfolgreichen Einführung und Umsetzung eines Mitarbeiterbeteiligungsprogramms nichts mehr im Wege. Robert Steininger Special Mitarbeiterbeteiligung

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 4

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 4 Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 4 Unter Tagesordnungspunkt 4 schlagen der Vorstand und der Aufsichtsrat der Hauptversammlung vor, den Vorstand, zu ermächtigen, bis zum

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Die maßgeblichen Eckpunkte des Beschlussvorschlags lassen sich wie folgt zusammenfassen:

Die maßgeblichen Eckpunkte des Beschlussvorschlags lassen sich wie folgt zusammenfassen: Schriftlicher Bericht der persönlich haftenden Gesellschafterin zu Tagesordnungspunkt 9 lit. b) (Bedingtes Kapital/Aktienoptionsprogramm 2011) Tagesordnungspunkt 9 lit. b) sieht die Schaffung eines bedingten

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

Mitarbeiterbeteiligung in IT-Unternehmen. Dr. Sonja Legtmann 25. Oktober 2005

Mitarbeiterbeteiligung in IT-Unternehmen. Dr. Sonja Legtmann 25. Oktober 2005 Mitarbeiterbeteiligung in IT-Unternehmen Dr. Sonja Legtmann 25. Oktober 2005 AGENDA Motivationen Ziele Teilnehmer Mögliche Beteiligungsarten Direktbeteiligung vs. mittelbare Beteiligung Exitregelungen

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland Ordentliche Hauptversammlung am Mittwoch, den 4. Juni 2014, 10:00 Uhr Bericht der persönlich haftenden Gesellschafterin

Mehr

A. Einleitung 1 B. Einführung 2 Die vertraglichen Vereinbarungen

A. Einleitung 1 B. Einführung 2 Die vertraglichen Vereinbarungen Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 B. Einführung 2 I. Inhalt der vorliegenden Untersuchung 2 II. Mitarbeiteraktienoption in Deutschland 3 1. Mitarbeiterbeteiligung bis in die 1990er-Jahre 3 2. Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungen und Stock-Option-Pläne

Mitarbeiterbeteiligungen und Stock-Option-Pläne Mitarbeiterbeteiligungen und Stock-Option-Pläne von Dipl.-Kfm. Daniel Brunner, Peter Erwe, Dr. Raimund Gmeiner, Dr. Herbert Harrer, Dipl.-Kfm. Dr. Dieter Heidemann, Carsten Hölscher, Ulli Janssen, Johannes

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

1. Gegenwärtiges Genehmigtes Kapital und Anlass für die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2015:

1. Gegenwärtiges Genehmigtes Kapital und Anlass für die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2015: Bericht des Vorstandes zu Tagesordnungspunkt 7 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands, das Bezugsrecht der Aktionäre bei der Ausnutzung des Genehmigten

Mehr

W Post. (i) die Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen erfolgt, das heißt Aktien zum Zwecke des Erwerbs von Unternehmen, Betrieben, Teilbe-

W Post. (i) die Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen erfolgt, das heißt Aktien zum Zwecke des Erwerbs von Unternehmen, Betrieben, Teilbe- W Post Bericht des Vorstands der Österreichische Post Aktiengesellschaft Wien, FN 180219 d, über die Ermächtigung des Vorstands, mit Zustimmung des Aufsichtsrats neue Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechtes

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGSMODELLE IM MITTELSTAND

MITARBEITERBETEILIGUNGSMODELLE IM MITTELSTAND MITARBEITERBETEILIGUNGSMODELLE IM MITTELSTAND CHANCEN FÜR MITARBEITER UND UNTERNEHMEN NEWSLETTER AUGUST 2004 In den letzten 20 Jahren ist die Beteiligung der Mitarbeiter an ihrem Unternehmen bzw. am Unternehmenserfolg

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

centrotherm photovoltaics AG Blaubeuren

centrotherm photovoltaics AG Blaubeuren centrotherm photovoltaics AG Blaubeuren Erläuternder Bericht des Vorstands der centrotherm photovoltaics AG zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB Bericht des Vorstands Seite 1 Erläuternder

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s gemäß 95 Abs 6 AktG (Einräumung von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) Es ist beabsichtigt, dass der Aufsichtsrat

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der GK Software AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5, 315 Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der GK Software AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5, 315 Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der GK Software AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5, 315 Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB) Die nachstehenden Erläuterungen beziehen sich auf die Angaben nach 289 Abs.

Mehr

Inhaltsübersicht. Vermögensbildung - Allgemeines

Inhaltsübersicht. Vermögensbildung - Allgemeines Vermögensbildung - Allgemeines Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Anspruchsgrundlage 3. Freiwilligkeit, Kündigung, Widerruf 4. Anlageberechtigte und Anlageformen 5. Arbeitgeberpflichten 6. Rechtsprechungs-ABC

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen:

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen: Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Beschlussfassung über die Aufhebung des bisherigen genehmigten Kapitals II, Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals II gegen Bar- und/oder Sacheinlagen

Mehr

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 (Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien und zu deren Verwendung, einschlie ß- lich der Ermächtigung zur Einziehung erworbener eigener

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2014 der AIXTRON SE, Herzogenrath Unterlagen zu Tagesordnungspunkt 5

Ordentliche Hauptversammlung 2014 der AIXTRON SE, Herzogenrath Unterlagen zu Tagesordnungspunkt 5 Ordentliche Hauptversammlung 2014 der AIXTRON SE, Herzogenrath Unterlagen zu Tagesordnungspunkt 5 (Beschlussfassung über die Aufhebung der bestehenden und Erteilung einer neuen Ermächtigung zum Erwerb

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats und des Vorstandes der ams AG Unterpremstätten, FN 34109 k, gemäß 159 Abs 2 Z 3 AktG zu TOP 9

Bericht des Aufsichtsrats und des Vorstandes der ams AG Unterpremstätten, FN 34109 k, gemäß 159 Abs 2 Z 3 AktG zu TOP 9 Bericht des Aufsichtsrats und des Vorstandes der ams AG Unterpremstätten, FN 34109 k, gemäß 159 Abs 2 Z 3 AktG zu TOP 9 I. Einleitung Als Anreiz für die MitarbeiterInnen der ams AG (nachfolgend auch "Gesellschaft")

Mehr

Petrotec AG. Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Petrotec AG. Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB) Petrotec AG Borken WKN PET111 ISIN DE000PET1111 Erläuternder Bericht des Vorstandes der Petrotec AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und Abs. 5, 315 Abs. 4 des Handelsgesetzbuches (HGB) Nachfolgend werden

Mehr

vielleicht GEMEINSAM Mitarbeiterbeteiligungsmodelle.

vielleicht GEMEINSAM Mitarbeiterbeteiligungsmodelle. vielleicht GEMEINSAM ERFOLGREICHER: Mitarbeiterbeteiligungsmodelle. Vom Mitarbeiter zum Miteigentümer. Mitarbeiterbeteiligungsmodelle zur Unternehmensfinanzierung und Mitarbeiter motivation. Die Idee der

Mehr

Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014

Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014 Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014 Das Grundkapital der Raiffeisen Bank International AG beträgt EUR 893.586.065,90

Mehr

Sanochemia Pharmazeutika AG

Sanochemia Pharmazeutika AG Sanochemia Pharmazeutika AG Wien Bericht des Vorstandes über den Ausschluss des Bezugsrechtes der Aktionäre bei einer Veräußerung von gem. 65 Abs. 1 Z 8 AktG erworbenen eigenen Aktien Der Vorstand der

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 7

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 7 SOSS MicroTec Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 7 Unter Tagesordnungspunkt 7 der Tagesordnung der ordentlichen Hauptversammlung unserer Gesellschaft am 19. Juni 2008 werden Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG

RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG Bericht des Vorstands gemäß 65 Abs 1b AktG ivm 153 Abs 4 AktG für die Beschlussfassung zu Punkt 9 der Tagesordnung der ordentlichen Hauptversammlung am 4. Juni 2014 (Ermächtigung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2001 Ausgegeben am 27. April 2001 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2001 Ausgegeben am 27. April 2001 Teil I P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien WoGZ 213U BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2001 Ausgegeben am 27. April 2001 Teil I 42. Bundesgesetz: Aktienoptionengesetz AOG (NR: GP XXI RV 485

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

Mitarbeiter- Kapitalbeteiligung

Mitarbeiter- Kapitalbeteiligung AGP Bundesverband Mitarbeiterbeteiligung Ihr Weg zu einer positiven Leistungskultur Mitarbeiter- Kapitalbeteiligung Mitarbeiterengagement - Fachkräftemangel - Arbeitgeberattraktivität - Managergehälter

Mehr

MeVis Medical Solutions AG Universitätsallee 29 D-28359 Bremen

MeVis Medical Solutions AG Universitätsallee 29 D-28359 Bremen Mitteilung gem. 30b Abs. 1 Nr. 2 WpHG MeVis Medical Solutions AG Universitätsallee 29 D-28359 Bremen Ansprechpartner: Dr. Kai Holtmann Investor Relations Manager Tel.: +49 421 224 95 63 E-Mail: ir@mevis.de

Mehr

SATZUNG DER BERLIN HYP AG

SATZUNG DER BERLIN HYP AG SATZUNG DER BERLIN HYP AG in der Fassung des Beschlusses der Hauptversammlung vom 29. Juli 2015 Satzung 29. Juli 2015 Seite 1 von 7 I. ABSCHNITT Allgemeine Bestimmungen 1 Die Gesellschaft führt die Firma

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

CMG Claas-Mitarbeiterbeteiligungs- Gesellschaft mbh

CMG Claas-Mitarbeiterbeteiligungs- Gesellschaft mbh CMG Claas-Mitarbeiterbeteiligungs- Gesellschaft mbh Vom Mitarbeiter zum Mitunternehmer Jahrestagung der AGP Stuttgart, 9. Mai 2014 2 CLAAS ein mittelständischer Multinational Firmengründung 1913 durch

Mehr

die e.m.s. cycle GmbH & Co. KG, Lingen (Ems), Amtsgericht Osnabrück, HRA 100643, im

die e.m.s. cycle GmbH & Co. KG, Lingen (Ems), Amtsgericht Osnabrück, HRA 100643, im Gegenantrag der Envio AG, Hamburg ( Aktionärin ) zu TOP 9 - Beschlussfassung über die Erhöhung des Grundkapitals der Gesellschaft durch Sacheinlagen unter Ausschluss des gesetzlichen Bezugsrechts der Aktionäre

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungsmodelle

Mitarbeiterbeteiligungsmodelle Mitarbeiterbeteiligungsmodelle Entscheidungskriterien, Erscheinungsformen und Ausgestaltungsmodelle Prof. Dr. Christoph von Einem, LL.M. Partner ARQIS Rechtsanwälte Venture Capital Club e.v. 22. Juli 2015

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessionid=2ca586cb3...

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessionid=2ca586cb3... Seite 1 von 5 Bundesanzeiger Name Bereich Information V.-Datum Fanorakel AG Gesellschaftsbekanntmachungen Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung 03.01.2014 München Tagesordnung Fanorakel AG München

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen. Bernadett Schlitzer, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Aktuelle Entwicklungen in der Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen. Bernadett Schlitzer, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Aktuelle Entwicklungen in der Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Bernadett Schlitzer, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 Besteuerung von SOPs und anderen Formen von aktienbasierter

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNG

MITARBEITERBETEILIGUNG FAZ 09.06.2011, Seite FAZ_D1_VP_9 08.06.2011 14:42 Verlagsbeilage Frankfurter Allgemeine Zeitung ANZEIGE NeuePerspektiven. Mitarbeiter imfokus. Erfolgreiche HR-Management- Entscheidungen brauchen Klarheit

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

S&T AG Linz, FN 190272 m. Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 16. ordentliche Hauptversammlung am 25.

S&T AG Linz, FN 190272 m. Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 16. ordentliche Hauptversammlung am 25. S&T AG Linz, FN 190272 m Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 16. ordentliche Hauptversammlung am 25. Juni 2015 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses samt Lagebericht

Mehr

Offenlegung gemäß Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) für die V-BANK AG (genannt: V-BANK) für das Geschäftsjahr 2014

Offenlegung gemäß Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) für die V-BANK AG (genannt: V-BANK) für das Geschäftsjahr 2014 Offenlegung gemäß Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) für die V-BANK AG (genannt: V-BANK) für das Geschäftsjahr 2014 Im Folgenden werden die Vergütungssysteme für die Geschäftsleiter und

Mehr

Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM

Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM Was sagt der Anwalt: Rechtliche Aspekte im BEM Peter Gerhardt Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Frankfurt am Main Gesetzliche Grundlagen des BEM seit 2004 in 84 Abs. 2 SGB IX geregelt. bei allen

Mehr

(TOP 6 Ermächtigung des Vorstands zum Erwerb eigener Aktien)

(TOP 6 Ermächtigung des Vorstands zum Erwerb eigener Aktien) Bericht des Vorstands der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG Wien, FN 290506 s, über die Verwendung eigener Aktien zum Zwecke der Bedienung von Mitgliedern des Vorstands gewährten Aktienoptionen

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

S&T AG Linz, FN 190272 m. Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 17. ordentliche Hauptversammlung am 14.

S&T AG Linz, FN 190272 m. Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 17. ordentliche Hauptversammlung am 14. S&T AG Linz, FN 190272 m Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 17. ordentliche Hauptversammlung am 14. Juni 2016 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses samt Lagebericht

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungen Aktuelle Trends und Meinungen in Deutschland 2013. William Eggers, Nora Dublanka, Niyazi Akin

Mitarbeiterbeteiligungen Aktuelle Trends und Meinungen in Deutschland 2013. William Eggers, Nora Dublanka, Niyazi Akin Mitarbeiterbeteiligungen Aktuelle Trends und Meinungen in Deutschland 2013 Februar 2013 William Eggers, Nora Dublanka, Niyazi Akin Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 Vorwort Executive Summary Ergebnisse Belegschaftsaktien

Mehr

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros RA Wilhelm-Staab-Str. 4 14467 Potsdam Wilhelm-Staab-Straße 4 14467 Potsdam Telefon: 0331 / 201 14 61 Telefax: 0331 / 201 16 28 Ra.Kruse@online.de Deutsche Bank AG BLZ 100 700 24 Kto-Nr: 835 54 22 01 Potsdam,

Mehr

04.06.2012. Agenda. Rechtsfragen zu kommunalen Bürgerbeteiligungsmodellen. 01 Rechtliche Vorgaben für die wirtschaftliche Betätigung der Kommunen

04.06.2012. Agenda. Rechtsfragen zu kommunalen Bürgerbeteiligungsmodellen. 01 Rechtliche Vorgaben für die wirtschaftliche Betätigung der Kommunen Rechtsfragen zu kommunalen Bürgerbeteiligungsmodellen Dr. Thomas Wolf Regensburg, den 25.05.2012 1 Agenda 01 Rechtliche Vorgaben für die wirtschaftliche Betätigung der Kommunen 02 Handlungsformen für die

Mehr

Bericht zu den Angaben. gemäß 289 Abs. 4 und Abs. 5 und 315 Abs. 4 HGB

Bericht zu den Angaben. gemäß 289 Abs. 4 und Abs. 5 und 315 Abs. 4 HGB Bericht zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 und Abs. 5 und 315 Abs. 4 HGB Der Vorstand der Delticom AG berichtet nachfolgend zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 und Abs. 5 und 315 Abs. 4 HGB: Zusammensetzung des

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung Die derzeit bestehende, durch die Hauptversammlung vom 27. Mai 2010 erteilte

Mehr

Kompetenz im Arbeitsrecht

Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitsrecht Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitnehmer Arbeitsvertrag Betriebsrat Unternehmen Betriebsvereinbarung Gewerkschaft Tarifvertrag Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte Steuerberater ist eine wirtschaftsrechtlich

Mehr

26. März 2015 München

26. März 2015 München » Unternehmer-Seminar Mitarbeiterbeteiligung Bewährte Modelle für Familienunternehmen und Praxisporträts 26. März 2015 München Mit Dr. Heinrich Beyer (AGP Bundesverband Mitarbeiterbeteiligung) und Praxisreferenten

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Die Kommission der europäischen

Mehr

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Schlieren, 19. Februar 2015 An die Aktionärinnen und Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Datum: 16. März 2015, 10.00 Uhr Ort: Cytos Biotechnology AG,

Mehr

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien)

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Zu Punkt 11 der Tagesordnung der 4. ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

[ Durch Partnerschaft zum Erfolg ] 9. Mai 2014

[ Durch Partnerschaft zum Erfolg ] 9. Mai 2014 [ Durch Partnerschaft zum Erfolg ] 9. Mai 2014 Deutschland im globalen Umfeld Globaler Wettbewerb, gerade aus Osteuropa und Asien, nimmt weiter zu und holt auf Bruttolöhne bei höherer Arbeitszeit teils

Mehr

Offenlegung Vergütungssystem. gemäß 7 InstitutsVergV

Offenlegung Vergütungssystem. gemäß 7 InstitutsVergV Offenlegung Vergütungssystem gemäß 7 InstitutsVergV 2 Inhalt INHALT... 3 PRÄAMBEL... 5 1 GRUNDSÄTZE DER VERGÜTUNG... 7 2 GOVERNANCE STRUKTUREN... 7 3 FIXE VERGÜTUNG... 8 4 VARIABLE VERGÜTUNG... 8 5 VERGÜTUNGSSYSTEM

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der ADVA Optical Networking SE. zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im (Konzern-) Lagebericht 2015

Erläuternder Bericht des Vorstands der ADVA Optical Networking SE. zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im (Konzern-) Lagebericht 2015 Erläuternder Bericht des Vorstands der ADVA Optical Networking SE zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im (Konzern-) Lagebericht 2015 1. Übernahmehindernisse Gemäß 176 Abs. 1 Satz 1 AktG hat

Mehr

Der Vorstand wird der nächsten Hauptversammlung über eine etwaige Ausnutzung der Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien berichten.

Der Vorstand wird der nächsten Hauptversammlung über eine etwaige Ausnutzung der Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien berichten. Bericht des Vorstands der HOCHTIEF Aktiengesellschaft an die Hauptversammlung zu Punkt 7 der Tagesordnung gemäß 71 Abs. 1 Nr. 8, 186 Abs. 3 Satz 4, Abs. 4 Satz 2 AktG Unter Punkt 7 der Tagesordnung wird

Mehr

6. Die Österreichische Post Aktiengesellschaft verfügt derzeit über kein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm,

6. Die Österreichische Post Aktiengesellschaft verfügt derzeit über kein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm, W Post Bericht des Vorstands der Osterreichische Post Aktiengesellschaft Wien, FN 180219 d, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf

Mehr

Ein Bezugsrechtsausschluss ist für die vorgesehenen Zwecke aus folgenden Gründen gerechtfertigt:

Ein Bezugsrechtsausschluss ist für die vorgesehenen Zwecke aus folgenden Gründen gerechtfertigt: Bericht des Verwaltungsrats an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 12 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i.v.m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG (Genehmigtes Kapital II) Die Hauptversammlung vom 11. April 2007 hat den

Mehr

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der HCI Capital AG am 30. August 2010. Auszug: Berichte des Vorstands zu TOP 6 und TOP 7

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der HCI Capital AG am 30. August 2010. Auszug: Berichte des Vorstands zu TOP 6 und TOP 7 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung der HCI Capital AG am 30. August 2010 Auszug: Berichte des Vorstands zu TOP 6 und TOP 7 HCI Capital AG II. Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung II.

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/620 18. Wahlperiode 06. März 2013

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/620 18. Wahlperiode 06. März 2013 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/620 18. Wahlperiode 06. März 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der Abgeordneten des SSW Mindestlohngesetz für das Land

Mehr

Der Vorstand wird die nächste Hauptversammlung über eine Ausnutzung der vorstehenden Ermächtigungen. Hamburg, den 25.03.2008. XING AG Der Vorstand

Der Vorstand wird die nächste Hauptversammlung über eine Ausnutzung der vorstehenden Ermächtigungen. Hamburg, den 25.03.2008. XING AG Der Vorstand Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 71 Abs. 1 Nr. 8 Satz 5 AktG i. V. m. 186 Abs. 4 AktG zu Punkt 5 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands, das Bezugsrecht der Aktionäre

Mehr

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015 s Geschäftsordnung für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft Fassung vom 23. September 2015 1 Zusammensetzung und Aufgaben 1. Der Vorsitzende, die Stellvertreter und ein weiteres,

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Schriftlicher Bericht der persönlich haftenden Gesellschafterin zu Tagesordnungspunkt 10 (Erwerb und Verwendung eigener Aktien)

Schriftlicher Bericht der persönlich haftenden Gesellschafterin zu Tagesordnungspunkt 10 (Erwerb und Verwendung eigener Aktien) Schriftlicher Bericht der persönlich haftenden Gesellschafterin zu Tagesordnungspunkt 10 (Erwerb und Verwendung eigener Aktien) Unter Tagesordnungspunkt 10 wird der Hauptversammlung vorgeschlagen, die

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNG

MITARBEITERBETEILIGUNG MITARBEITERBETEILIGUNG 09.07.2013 RA Christian Rothfuß Fachanwalt für Arbeitsrecht Inhaltsübersicht I. Mitarbeiterbeteiligung im weiteren Sinne (= Erfolgsbeteiligung) 1. Geld- und Naturalvergütung 2. Leistungsbezogene

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

KONZERNRECHT. Universität Wien Institut für Recht der Wirtschaft WS 2015/16. Mag. Dr. Christian Knauder. DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH

KONZERNRECHT. Universität Wien Institut für Recht der Wirtschaft WS 2015/16. Mag. Dr. Christian Knauder. DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH KONZERNRECHT Universität Wien Institut für Recht der Wirtschaft WS 2015/16 Mag. Dr. Christian Knauder DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH Überblick relevanter Themen: Erwerb eigener Aktien bzw

Mehr

Teilzeitarbeit. Nr. 154/04

Teilzeitarbeit. Nr. 154/04 Teilzeitarbeit Nr. 154/04 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13 35-428 Fax: 0911/13 35-463 E-Mail:

Mehr

Aspekte bei kurz- und langfristiger Mitarbeiterentsendung

Aspekte bei kurz- und langfristiger Mitarbeiterentsendung Aspekte bei kurz- und langfristiger Mitarbeiterentsendung Dienstleistungsforum Bayern Michael R. Fausel / Dr. Christian Bitsch Seite 2 Einleitung BEITEN BURKHARDT eine der größten Rechtsanwaltskanzleien

Mehr

Aktionäre gerichtete Aufforderung zur Abgabe von Verkaufsangeboten kann weitere Bedingungen vorsehen.

Aktionäre gerichtete Aufforderung zur Abgabe von Verkaufsangeboten kann weitere Bedingungen vorsehen. Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 71 Abs. 1 Nr. 8 Satz 5 AktG i. V. m. 186 Abs. 4 AktG zu Punkt 9 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands, das Bezugsrecht der Aktionäre

Mehr

40 Jahre ArbVG Das ArbVG in der gerichtlichen Auseinandersetzung. Dr. Sieglinde Gahleitner Rechtsanwältin

40 Jahre ArbVG Das ArbVG in der gerichtlichen Auseinandersetzung. Dr. Sieglinde Gahleitner Rechtsanwältin 40 Jahre ArbVG Das ArbVG in der gerichtlichen Auseinandersetzung Dr. Sieglinde Gahleitner Rechtsanwältin 2 Aus der Sicht einer Rechtsanwältin Erfahrungen aus der gerichtlichen Rechtsdurchsetzung 3 Grundsätzliche

Mehr

Mitarbeiter ins Ausland entsenden

Mitarbeiter ins Ausland entsenden Britta Laws I Armando Koziner Marianne Waldenmaier Mitarbeiter ins Ausland entsenden Vertrage gestalten und Vergutung optimieren GABLER Vorwort 5 Teill Vergiitung beim Internationalen Personaleinsatz 13

Mehr

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 AktG 237 Abs. 3 Nr. 3, 182 Abs. 2 S. 5 Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital bei Stückaktien: Zeichnung des

Mehr

BETREIBERMODELLE BÜRGER, KOMMUNEN UND INVESTOREN ANGEMESSEN AN DER WINDKRAFT BETEILIGEN Markus Jenne, Sterr-Kölln & Partner

BETREIBERMODELLE BÜRGER, KOMMUNEN UND INVESTOREN ANGEMESSEN AN DER WINDKRAFT BETEILIGEN Markus Jenne, Sterr-Kölln & Partner BETREIBERMODELLE BÜRGER, KOMMUNEN UND INVESTOREN ANGEMESSEN AN DER WINDKRAFT BETEILIGEN Markus Jenne, Sterr-Kölln & Partner BERATERGRUPPE ERNEUERBARE ENERGIEN im Jahr 1979 in Freiburg gegründet Büros in

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Ausschluss des Andienungsrechts beim Erwerb eigener Aktien

Ausschluss des Andienungsrechts beim Erwerb eigener Aktien Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 71 Abs. 1 Nr. 8 Satz 5, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Tagesordnungspunkt 6 über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands, das Andienungsrecht der Aktionäre beim

Mehr

Global Expatriate Services

Global Expatriate Services Global Expatriate Services Kontakte... Heidi Mennen Thomas-Wimmer-Ring 1-3 80539 München Tel. +49 (0) 89-286 46-126 Fax +49 (0) 89-286 46-110 heidi.mennen@wts.de Dirk Keppler Peter-Müller-Straße 18 40468

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB und 315 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Vorstands zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB und 315 Abs. 4 HGB Erläuternder Bericht des Vorstands zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB und 315 Abs. 4 HGB (1) Zusammensetzung des gezeichneten Kapitals Das gezeichnete Kapital der DF AG beträgt EUR 6.800.000,00. Es ist

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Gebührenordnung für die Börse München

Gebührenordnung für die Börse München für die Börse München Stand: 03. Juli 2014 Börse München Inhalt 1 Gebührentatbestände I. Gebühren für die Zulassung zum Börsenhandel 2 Aufnahmegebühr 3 Gebührenfestsetzung für die Teilnahme am Börsenhandel

Mehr

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT 121 (2011-2012) Nr. 1 PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT SITZUNGSPERIODE 2011-2012 Eupen, den 26. Juli 2012 RESOLUTIONSVORSCHLAG AN DIE REGIERUNG DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ZUR SICHERUNG

Mehr

Satzung der Deutsche Beteiligungs AG. Deutsche Beteiligungs AG. (3) Die Gesellschaft ist eine offene Unternehmensbeteiligungsgesellschaft.

Satzung der Deutsche Beteiligungs AG. Deutsche Beteiligungs AG. (3) Die Gesellschaft ist eine offene Unternehmensbeteiligungsgesellschaft. Satzung der Deutsche Beteiligungs AG I. Allgemeine Bestimmungen 1 (1) Die Firma der Gesellschaft lautet: Deutsche Beteiligungs AG. (2) Sitz der Gesellschaft ist Frankfurt am Main. (3) Die Gesellschaft

Mehr

Stock-Options im internationalen Steuerrecht

Stock-Options im internationalen Steuerrecht Stock-Options im internationalen Steuerrecht Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Universität Osnabrück vorgelegt von Olaf Robert Zimmer aus Hamburg Osnabrück

Mehr

BürgerInnenbeteiligung bei erneuerbaren

BürgerInnenbeteiligung bei erneuerbaren BürgerInnenbeteiligung bei erneuerbaren Energieanlagen O. Frühwald, Graz, 20.06.2012 Inhaltsübersicht > Vorstellung > Motivation für eine BürgerInnenbeteiligung > BürgerInnenbeteiligung Direkte Beteiligung

Mehr

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Mögliche Inhalte und Durchsetzungsmöglichkeiten APITZSCH SCHMIDT Rechtsanwälte Frankfurt

Mehr