2 Funktionentheorie im Gebiet

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Funktionentheorie im Gebiet"

Transkript

1 2 Funktionentheorie im Gebiet Die von uns betrachteten Funktionen leben immer auf einem Gebiet G (das ist eine offene zusammenhängende Teilmenge) der komplexen Ebene oder der Riemannschen Zahlenkugel C. Oft handelt es sich dabei um Standardgebiete: die komplexe Einheitskreisscheibe D oder die obere (manchmal auch die rechte) Halbebene C +. Ein Gebiet G heißt einfach zusammenhängend, wenn sein Rand G eine zusammenhängende Teilmenge von C ist. Ein Gebiet G heißt n fach zusammenhängend, sein Rand G aus genau n paarweise disjunkten abgeschlossenen zusammenhängenden Teilmengen von C besteht.

2 2.1 Holomorphe und harmonische Funktionen Definition 2.1 Eine Funktion f : G C heißt im Gebiet G holomorph (oder analytisch), wenn sie in jedem Punkt von G (komplex) differenzierbar ist, d.h. für jedes z 0 G existiert die Ableitung f (z 0 ) := lim z z 0 f(z) f(z 0 ) z z 0. (1) Mit z = x + iy und Trennung in Real- und Imaginärteil erhält man die Darstellung f(x + iy) = u(x, y) + iv(x, y) mit reellen Funktionen u und v. Satz 2.1 (Cauchy-Riemann-Gleichungen) Die Funktion f = u + iv ist genau dann im Gebiet G holomorph, wenn u und v in G einmal (und dann beliebig oft) stetig differenzierbar sind und dort die Differentialgleichungen erfüllen. x u = y v, y u = x v (2)

3 Mit den komplexen Differentialoperatoren (Wirtinger-Kalkül) z := 1 2 ( x i y ), z := 1 2 ( x + i y ) nehmen die C.-R.-Gleichungen die einfache Gestalt z f = 0 an. Der Operator z wird deshalb auch Cauchy-Riemann-Operator genannt. Ist f holomorph, gilt f = z f. Funktionen mit der komplementären Eigenschaft z f = 0 heißen auch antiholomorph.

4 Definition 2.2 Eine zweimal stetig differenzierbare (reell oder komplexwertige) Funktion f heißt im Gebiet G harmonisch, wenn dort gilt f := ( 2 x + 2 y) f = 0. Harmonische Funktionen sind der Untersuchungsgegenstand der Potentialtheorie. Der Differentialoperator heißt Laplace-Operator. Die Gleichung u = 0 wird Laplacegleichung genannt, ihre inhomogene Spielart u = f wird als Poissongleichung bezeichnet.

5 Aus der Darstellung f = 4 z z f = 4 z z f des Laplace-Operators folgt Satz 2.2 Jede in G holomorphe Funktion ist dort auch harmonisch. Insbesondere sind Real- und Imaginärteil jeder holomorphen Funktion (reell) harmonische Funktionen. Jedoch erzeugt nicht jedes Paar harmonischer Funktionen u und v eine holomorphe Funktion f = u + iv. Definition 2.3 Gelten für die stetig differenzierbaren reellen (harmonischen) Funktionen u und v die C.-R.-Differentialgleichungen, so heißt v zu u konjugiert harmonisch. Satz 2.3 Jede in einem einfach zusammenhängenden Gebiet G harmonischen Funktion u besitzt eine konjugiert harmonische Funktion v. Diese ist bis auf eine addititive Konstante eindeutig bestimmt. Der Satz gilt nicht in mehrfach zusammenhängenden Gebieten. Dort ist die konjugiert harmonische Funktion im allgemeinen mehrdeutig.

6 Eine praktische Bedeutung konjugiert harmonischer Funktion liegt in folgendem Resultat (Ü). Satz 2.4 Die Niveaulinien konjugiert harmonischer Funktionen sind zueinander orthogonal. Mit Hilfe konjugiert harmonischer Funktionen (oder holomorpher Funktionen) kann man also Scharen orthogonaler Kurven konstruieren. Sind z.b. in der Elektrostatik die Potentiallinien (Niveaulinien einer harmonischer Funktion) bekannt, so ergeben sich die Feldlinien als Niveaulinien der konjugiert harmonischen Funktion.

7 2.2 Anwendung: Ebene Potentialströmungen Es gibt verschiedene Probleme der mathematischen Physik, bei denen die Cauchy-Riemannschen Differentialgleichungen eine Rolle spielen. Wir geben eine Anwendung auf Probleme der ebenen Strömungslehre. Wir betrachten eine stationäre quellen- und wirbelfreie Strömung eines inkompressiblen und reibungsfreien Mediums. Die Geschwindigkeitskomponenten bezüglich eines kartesischen Koordinatensystems (x, y, z) seien u, v, w. Ferner soll die Strömung parallel zur x-y-ebene verlaufen und von z unabhängig sein: u = u(x, y), v = v(x, y), w = 0. Eine solche Strömung wird ebene Potentialströmung genannt (z.b. Umströmung eines unendlich langen Zylinders quer zu seiner Achse). Ist D der von der Flüssigkeit ausgefüllte Bereich der x-y-ebene, so lauten die Bedingungen der Quell- und Wirbelfreiheit (Divergenz und Rotation) x u + y v = 0, y u x v = 0. Die komplexwertige Funktion f := u iv erfüllt also in D die C.-R.- Differentialgleichungen. Diese im Strömungsbereich holomorphe Funktion wird komplexe Geschwindigkeit genannt.

8 Speziell für die im Gebiet C \ {0} holomorphen Funktion f(z) = 1 z, f(z) = i z besitzen die Strömungsfelder folgenden Verlauf:

9 Ein anderer Zugang zu ebenen Strömungsproblemen führt über das Geschwindigkeitspotential. In einem einfach zusammenhängenden Gebiet besitzt das Geschwindigkeitsfeld (u, v) wegen der Rotationsfreiheit ein Potential (s. Analysis II), d.h. es gibt eine Funktion Φ mit u = x Φ, v = y Φ. Weiter gilt wegen der Divergenzfreiheit Φ = 2 xφ + 2 yφ = x u + y v = 0, d.h. Φ ist harmonisch. Die Funktion Φ wird (reelles) Geschwindigkeitspotential genannt. Die (bis auf eine Konstante bestimmte) zu Φ konjugiert harmonische Funktion Ψ ist die sogenannte Stromfunktion. Ihre Niveaulinien sind die Stromlinien. Die holomorphe Funktion Φ + iψ heißt komplexes Geschwindigkeitspotential. Der Zusammenhang zwischen komplexer Geschwindigkeit und komplexem Potential ist u iv = (Φ + iψ).

10 Beispiel 2.1 (Umströmung eines Kreiszylinders) Die holomorphe Funktion w = f(z) = Φ + iψ = 1 2 ( z + 1 ) z ( z > 1) wird als Joukovskiabbildung bezeichnet. Diese Funktion bildet das äußere des Einheitskreises auf die längs der Strecke [ 1, 1] aufgeschlitzte komplexe Ebene ab. Die Urbildkurven horizontaler Geraden sind die Niveaulinen des Imaginärteils und Stromlinien einer (von verschiedenen möglichen) ebenen Potentialströmung um einen (unendlich) langen Kreiszylinder. Der Imaginärteil Ψ ist dann die Stromfunktion und der Realteil Φ ist die Potentialfunktion der Strömung. Hieraus kann man das Geschwindigkeitsfeld der Strömung bestimmen.

11 Zylinderumströmung ohne Zirkulation und Parallelströmung flow around circular cylinder, circulation = 0 parallel flow, angle = 0 Das linke Bild entsteht aus dem rechten durch Zurückziehen mit der Joukovski-Abbildung w = f(z) = Φ + iψ = 1 2 ( z + 1 ) z ( z > 1) Die Stromlinien links sind die Niveaulinien des Imaginärteils von f.

12 Durch Überlagerung einer reinen Wirbelströmung können weitere Zylinderumströmungen (mit Zirkulation) berechnet werden. flow around circular cylinder, circulation = 0.3 flow around circular cylinder, circulation = 1 Ist die Zirkulation groß, so entsteht ein Staupunkt der Strömung. Die Zirkulation ist verantwortlich für den Auftrieb des Zylinders.

13 2.3 Integralsätze und Integralformeln Eine komplexwertige Funktion f : G C kann längs einer (differenzierbaren) orientierten Kurve Γ integriert werden. Ist γ : [α, β] G eine Parameterdarstellung der Kurve (man nennt γ auch einen Weg), so definiert man β f(z) dz := f(γ(t)) dγ (t) dt. dt γ α Weil der Wert dieses Integrals von der konkreten Parameterdarstellung unabhängig ist, setzt man f(z) dz := f(z) dz. Γ γ

14 Satz 2.5 (Cauchyscher Integralsatz) Ist die Funktion f im einfach zusammenhängenden Gebiet G holomorph, so hängt der Wert des Integrals nur vom Anfangs- und Endpunkt des Weges (in G) ab. Für geschlossene Wege γ gilt dann f(z) dz = 0. γ In mehrfach zusammenhängenden Gebieten gilt dies i.a. nicht. Sind aber zwei Wege γ 1 und γ 2 in G homotop, d.h. besitzen sie gleiche Anfangsund Endpunkte und können (unter Erhalt der Anfangs- und Endpunkte) in G stetig ineinander deformiert werden, so gilt wiederum für jede in G holomorphe Funktion f f(z) dz = f(z) dz. γ 1 γ 2

15 Multipliziert man die gegebene Funktion f vor der Integration mit der Cauchyschen Kernfunktion K(z, z 0 ) := 1 2πi 1 z z 0, so besitzt der Integrand im allgemeinen (falls f(z 0 ) 0 ist) im Punkt z 0 eine Polstelle, ist also nur im mehrfach zusammenhängenden ( punktierten ) Gebiet G \ {z 0 } holomorph. Die Bedeutung der Integrale dieses Typs ist aus dem folgenden Satz ersichtlich. Satz 2.6 (Cauchysche Integralformel) Sei f im einfach zusammenhängenden Gebiet G holomorph und γ G \ {z 0 } ein (stetig differenzierbarer) geschlossener Weg der z 0 einmal in mathematisch positiver Richtung umläuft. Dann gilt f(z 0 ) = 1 2πi γ f(z) z z 0 dz.

16 Eine wichtige Folgerung ist: Satz 2.7 (Mittelwerteigenschaft harmonischer Funktionen) Ist f in G harmonisch und liegt die abgeschlossene Kreisscheibe K := {z C: z z 0 r} in G, so gilt die Mittelwertformel f(z 0 ) = 1 2π 2π 0 f(z 0 + re it ) dt. Für holomorphe Funktionen folgt die Aussage aus der Cauchyschen Integralformel. Harmonische Funktionen ergänzt man durch eine konjugiert harmonische Funktion zu einer holomorphen Funktion und trennt dann wieder Real- und Imaginärteil.

17 Aus der Mittelwertformel folgen weitere Resultate: Satz 2.8 (Maximumprinzip für harmonische Funktionen) Sei u eine reellwertige harmonische Funktion im Gebiet G. Wenn u in G ein Maximum (oder ein Minimum) annimmt, so ist u in G konstant. Satz 2.9 (Maximumprinzip für holomorphe Funktionen) Sei f im Gebiet G holomorph. Wenn f in G ein Maximum annimmt, so ist f in G konstant. Aus der Tatsache, daß f in G ein Minimum annimmt, folgt i.a. nicht die Konstanz von f. Ist dieses Minimum f(z 0 ) jedoch positiv, so ist f wiederum konstant. Zum Beweis betrachte man die in G holomorphe Funktion g(z) = 1/f(z).

18 Differentiation der Cauchyschen Integralformel nach z 0 ergibt eine Darstellung der Ableitungen holomorpher Funktionen durch ein Integral. Satz 2.10 (Cauchysche Integralformel II) Sei f im einfach zusammenhängenden Gebiet G holomorph und γ G \ {z 0 } ein (stetig differenzierbarer) geschlossener Weg der z 0 einmal in mathematisch positiver Richtung umläuft. Dann gilt für k = 0, 1, 2,... f (k) (z 0 ) = k! 2πi Γ f(z) dz (z z 0 ) k+1 Man kann ein Analogon der Cauchyschen Integralformel für Funktionen angeben, die reell differenzierbar aber nicht notwendig holomorph sind. Satz 2.11 (Borel-Pompeiu) Sei f im Gebiet G stetig differenzierbar nach x und y und G 0 ein einfach zusammenhängendes Teilgebiet mit G 0 G und positiv orientierter Randkurve Γ. Dann gilt für alle z 0 G 0 f(z 0 ) = 1 f(z) dz 1 z f(z) dx dy, 2πi z z 0 π z z 0 wobei z = x + iy. Γ G 0

19 2.4 Reihenentwicklungen Ein alternativer Zugang (Weierstrass) zu holomorphen Funktionen verwendet Darstellungen als Potenzreihen. Satz 2.12 (Taylorreihe) Eine Funktion ist f ist genau dann in der Kreisscheibe K = {z C : z z 0 < R} holomorph, wenn sie als in K konvergente Potenzreihe darstellbar ist, f(z) = c k (z z 0 ) k. k=0 In diesem Fall gilt für die Koeffizienten c k = f (k) (z 0 ) = 1 f(z) dz k! 2πi (z z 0 ) k+1 γ wobei γ ein in K verlaufender Weg ist, der z 0 einmal in positiver Richtung umläuft.

20 Mit Hilfe des Identitätssatzes für Potenzreihen kann man zeigen, dass zwei holomorphe Funktionen bereits dann übereinstimmen müssen, wenn sie auf einer genügend grossen Punktmenge die gleichen Werte annehmen. Satz 2.13 (Eindeutigkeitssatz für holomorphe Funktionen) Sind f und g im Gebiet G holomorph, gilt f(z k ) = g(z k ) für k = 1, 2, 3,... und besitzt die Punktmenge {z k } einen Häufungspunkt in G, so ist f = g. Die Aussage gilt nicht, wenn der Häufungspunkt auf dem Rand von G liegt. Harmonische Funktionen können durchaus auf größeren Mengen (z.b. auf Linien) übereinstimmen, ohne identisch zu sein, man braucht also stärkere Voraussetzungen. Satz 2.14 (Eindeutigkeitssatz für harmonische Funktionen) Sind f und g im Gebiet G holomorph und gilt f(z) = g(z) auf einer offenen Teilmenge von G, so ist f = g.

21 2.5 Das Argumentprinzip Das Argument arg z (der Polarwinkel) einer komplexen Zahl z 0 ist nur bis auf Vielfache von 2π definiert. Ist γ : [α, β] C \ {0} ein Weg, so kann man für den Anfangspunkt γ(α) einen Wert des Argumentes festlegen und dann für jedes t [α, β] das Argument von γ(t) so wählen, daß die Abbildung ϕ: [α, β] R, t arg(γ(t)) stetig wird. Ist γ ein geschlossener Weg, so unterscheiden sich ϕ(α) und ϕ(β) (höchstens) um Vielfache von 2π. Die ganze Zahl wind γ := 1 2π (ϕ(β) ϕ(α)) wird dann Windungszahl des Weges γ genannt. Die Windungszahl einer geschlossenen orientierten Kurve ist gleich der Windungszahl einer (jeder) ihrer Parameterdarstellungen. Analog kann man die Windungszahl um einen Punkt z 0 definieren, wenn dieser nicht auf dem Weg (der Kurve) liegt.

22 Satz 2.15 (Argumentprinzip) Ist f im einfach zusammenhängenden Gebiet G holomorph und liegen auf der einfachen geschlossenen positiv orientierten Kurve Γ G keine Nullstellen von f, so ist die Anzahl der Nullstellen von f im Inneren von Γ gleich der Windungszahl der Bildkurve f(γ) um den Nullpunkt. Der Satz ist geeignet, um die Anzahl der Nullstellen in einem bestimmten Gebiet festzustellen. Insbesondere kann man damit auch zeigen, daß keine Nullstellen in einem bestimmten Gebiet liegen. z.b. ist es für Stabilitätsuntersuchungen von dynamischen Systemen wichtig, daß eine zugeordnete holomorphe Funktion keine Nullstellen in der rechten Halbebene hat.

23 2.6 Die kolorierte analytische Landschaft Das Argument einer Funktion spielt auch bei Visualisierungen eine wichtige Rolle. Reellwertige Funktionen eines reellen Arguments lassen sich durch ihren Graph veranschaulichen. Der Graph einer holomorphen Funktion f lebt jedoch im vierdimensionalen Raum. Die beste Möglichkeit zur Veranschaulichung solcher Funktionen ist die kolorierte analytische Landschaft, das ist der Graph von f, dessen Fläche entsprechend dem Argument von f eingefärbt wird. Zur Festlegung der Farbe bedient man sich des üblichen Farbkreises. Farbdarstellung des Arguments des Einheitskreises

24 Die Bilder zeigen die analytische Landschaft und das Phasendiagramm der Funktion f(z) = z. 2 Phasenplot von z Im z Re z In vielen Fällen ist das Phasendiagramm viel aussagekräftiger, als die (ungefärbte) analytische Landschaft.

25 Die gefärbte analytische Landschaft enthält die komplette Information über die Funktion. Kolorierte analytische Landschaft von z Im z Re z Wenn die Funktionswerte sehr groß sind, empfiehlt sich die Verwendung des Graphen von log f.

26 Mit Hilfe des Argumentprinzips kann man aus dem Phasendiagramm die Ordnungen von Null- und Polstellen bequem ablesen. Kolorierte analytische Landschaft von (z 1)./(z. 2 +1) Phasenplot von (z 1)./(z. 2 +1) Im z Re z Im z 1 Re z

27 Das Bild zeigt das Phasendiagramm der Funktion f(z) = e 1/z, die eine wesentliche Singularität bei z = 0 hat.

28 Hier sehen wir das Phasendiagramm der Funktion f(z) = 1/(1 z) und der 100-ten Partialsumme ihrer Taylorreihe bei z 0 = 0. Wie erklärt sich das rechte Bild?

29 2.7 Konforme Abbildungen Der dritte Zugang (von Riemann) zur Funktionentheorie beginnt mit einer geometrischen Betrachtung. Eine Abbildung der Ebene heißt (eigentlich) winkeltreu oder konform, wenn sie die (orientierten) Schnittwinkel beliebiger glatter Kurven invariant läßt. Man betrachtet dann komplexwertige Funktionen w = f(z) als Abbildung der komplexen z-ebene auf die komplexe w-ebene und fragt, welche dieser Abbildungen winkeltreu sind. Satz 2.16 Eine (stetig reell differenzierbare) Abbildung f : D C C ist genau dann in D konform, wenn f : x + iy u + iv in D holomorph ist und dort f (z) 0 gilt. Holomorphe Funktionen f vermitteln lokale Ähnlichkeitstransformationen mit dem Streckungsfaktor f und dem Drehwinkel arg f.

30 Beispiel: Die Funktion w = f(z) = z i z + i wird Cayley-Abbildung genannt. Sie vermittelt eine umkehrbar eindeutige konforme Abbildung der (offenen) oberen Halbebene auf die (offene) Einheitskreisscheibe

31 Die Umkehrabbildung der Cayley-Abblidung ist z = i 1 + w 1 w

32 Beispiel: Die im Einheitskreis D definierte Funktion w = f(z) = e iα z z 0 1 z 0 z, z 0 D, α R heißt Blaschkefaktor. Sie vermittelt eine biholomorphe Abbildung des Einheitskreises D auf sich, wobei der Punkt z 0 in 0 abgebildet wird. Der Parameter α beschreibt einen Drehwinkel.

33 Eine zentrale Frage der Existenz von konformen Abbildungen lautet: Welche Gebiete G lassen sich konform und bijektiv (man sagt traditionell auch schlicht) auf die Einheitskreisscheibe abbilden? Aus rein topologischen Gründen können dies nur einfach zusammenhängende Gebiete sein. Das folgende Resultat zeigt, dass diese Bedingung auch (fast) hinreichend ist. Satz 2.17 (Riemannscher Abbildungssatz) Jedes einfach zusammenhängende Gebiet G C mit mindestens zwei Randpunkten läßt sich konform und bijektiv auf die Einheitskreisscheibe abbilden. Ist z 0 G beliebig gewählt, so ist diese Abbildung durch die Zusatzbedingungen f(z 0 ) = 0, f (z 0 ) > 0 eindeutig bestimmt.

34 Sind nun G 1 und G 2 zwei einfach zusammenhängende Gebiete und f 1, f 2 konforme Abbildungen von G j auf D, so kann eine konforme Abbildung von G 1 auf G 2 als Komposition f := f 1 2 f 1 gebildet werden. Wann kann eine konforme Abbildung bis auf die Ränder der Gebiete stetig fortgesetzt werden? Definition 2.4 Eine Abbildung ϕ: X Y heißt Homöomorphismus zwischen (metrischen Räumen) X und Y, wenn ϕ bijektiv ist und sowohl ϕ als auch ϕ 1 stetig sind. Definition 2.5 Ein Gebiet G heißt Jordangebiet, wenn sein Rand G homöomorph zur Einheitskreislinie ist. Satz 2.18 (Carathéodory-Osgood) Sei G ein Jordangebiet. Dann läßt sich jede bijektive ( schlichte ) konforme Abbildung f : G D zu einem Homöomorphismus zwischen G und D fortsetzen.

35 Eine wichtige Frage ist die Regularität von konformen Abbildungen auf der Abschließung des Gebiets, also insbesondere auf dem Rand (im Inneren des Gebiets sind konforme Abbildungen als holomorphe Funktionen beliebig oft differenzierbar). Definition 2.6 Es sei k eine positive ganze Zahl. Ein Jordangebiet G gehört zur Glattheitsklasse C k wenn sein Rand Γ eine Parameterdarstellung γ : R Γ mit einer k-mal stetig differenzierbaren periodischen Funktion γ besitzt, deren Ableitung nirgends Null wird. Satz 2.19 (Warschawski) Ist G ein Jordangebiet der Glattheitsklasse C k mit k 1, so ist die Fortsetzung jeder konforme Abbildung f : G D auf G dort (k 1)-mal stetig differenzierbar, kurz f C k 1 (G). Dieser Satz läßt sich verschärfen. Z.B. gilt unter Verwendung von Hölder- Räumen f C k 1,α (G) für beliebiges α < 1. Man kann aber k 1 nicht durch k ersetzen, d.h. es gibt einen gewissen Glattheitsverlust.

Kapitel 7. Funktionentheorie. 7.1 Holomorphe und harmonische Funktionen. 1. Definitionen

Kapitel 7. Funktionentheorie. 7.1 Holomorphe und harmonische Funktionen. 1. Definitionen Kapitel 7 Funktionentheorie In diesem Kapitel geht es meistens um Funktionen, die auf einem Gebiet G C definiert sind und komplexe Werte annehmen. Nach Lust, Laune und Bedarf wird C mit R identifiziert,

Mehr

6 Komplexe Integration

6 Komplexe Integration 6 Komplexe Integration Ziel: Berechne für komplexe Funktion f : D W C Integral der Form f(z)dz =? wobei D C ein Weg im Definitionsbereich von f. Fragen: Wie ist ein solches komplexes Integral sinnvollerweise

Mehr

Rand der Fläche = Linie. suggestive Notation. "Zirkulation pro gerichteter Fläche" Vorschau: Eine komplexe Funktion sei nur von der Kombination

Rand der Fläche = Linie. suggestive Notation. Zirkulation pro gerichteter Fläche Vorschau: Eine komplexe Funktion sei nur von der Kombination Zusammenfassung: Satz von Stokes Satz v. Stokes: Flussintegral der Rotation = Linienintegral Fläche Rand der Fläche = Linie Symbolisch: suggestive Notation Geometrische Definition der Rotation: "Zirkulation

Mehr

Lösungen zur Klausur Funktionentheorie I SS 2005

Lösungen zur Klausur Funktionentheorie I SS 2005 Universität Karlsruhe 29 September 25 Mathematisches Institut I Prof Dr M von Renteln Dr C Kaiser Aufgabe en zur Klausur Funktionentheorie I SS 25 Sei S die Möbiustransformation, die durch S(z) = i i z

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester Lösungshinweise zum Klausurvorbereitungsblatt. (z) i f. 2xe (x2 +y 2) i2ye (x2 +y 2 ) 2

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester Lösungshinweise zum Klausurvorbereitungsblatt. (z) i f. 2xe (x2 +y 2) i2ye (x2 +y 2 ) 2 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6. MATHEMATIK Prof. Dr. Roland Speicher M.Sc. Tobias Mai Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 0 Lösungshinweise zum Klausurvorbereitungsblatt (3

Mehr

31 Die Potentialgleichung

31 Die Potentialgleichung 3 Die Potentialgleichung Die Potentialgleichung oder auch Poisson-Gleichung ist die lineare Gleichung zweiter Ordnung u = f in einem Gebiet R n. Im homogenen Fall f = 0 spricht man auch von der Laplace-

Mehr

Überlagerung I. Überlagerung für z z 2 : komplexe Quadratwurzel. Christoph Schweigert, Garben p.1/19

Überlagerung I. Überlagerung für z z 2 : komplexe Quadratwurzel. Christoph Schweigert, Garben p.1/19 Überlagerung I Überlagerung für z z 2 : komplexe Quadratwurzel Christoph Schweigert, Garben p.1/19 Überlagerung II Überlagerung für z z 3 : komplexe dritte Wurzel Christoph Schweigert, Garben p.2/19 Überlagerung

Mehr

Funktionentheorie I. M. Griesemer

Funktionentheorie I. M. Griesemer Funktionentheorie I M. Griesemer Übersicht der wichtigsten Definitionen und Sätze der Vorlesung Funktionentheorie I, SS 2001, Fachbereich Mathematik, Johannes Gutenberg - Universität Mainz. Inhalt der

Mehr

5 Der Gaußsche und Stokes sche Integralsatz

5 Der Gaußsche und Stokes sche Integralsatz HM III = MATH III FT 2013 50 5 Der Gaußsche und Stokes sche Integralsatz Der Gaußsche Integralsatz umgangssprachlich am eispiel strömender Flüssigkeiten: Die Flüssigkeitsmenge, die durch die Oberfläche

Mehr

Komplexe Zahlen und konforme Abbildungen

Komplexe Zahlen und konforme Abbildungen Kapitel 1 Komplexe Zahlen und konforme Abbildungen 1.0 Geometrie der komplexen Zahlen Die Menge C der komplexen Zahlen, lässt sich mithilfe der bijektiven Abbildung C := {x + iy : x,y R}, C z = x + iy

Mehr

Klausur: Höhere Mathematik IV

Klausur: Höhere Mathematik IV Prof. Dr. Josef Bemelmans Templergraben 55 52062 Aachen Raum 00 (Hauptgebäude) Klausur: Höhere Mathematik IV Tel.: +49 24 80 94889 Sekr.: +49 24 80 9492 Fax: +49 24 80 92323 bemelmans@instmath.rwth-aachen.de

Mehr

Höhere Mathematik für Ingenieure

Höhere Mathematik für Ingenieure Burg/Haf/Wille Höhere Mathematik für Ingenieure Band IV Vektoranalysis und Funktionentheorie Von Prof. Dr. rer. nat. Herbert Haf und Prof. Dr. rer. nat. Friedrich Wille Universität Kassel, Gesamthochschule

Mehr

Musterlösung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Fakultät für Mathematik. Probeklausur Mathematik 4 für Physik (Analysis 3) I...

Musterlösung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Fakultät für Mathematik. Probeklausur Mathematik 4 für Physik (Analysis 3) I... ................ Note I II Name Vorname Matrikelnummer Studiengang (Hauptfach) Fachrichtung (Nebenfach) 2 3 Unterschrift der Kandidatin/des Kandidaten 4 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Fakultät für Mathematik

Mehr

Übungen zur Funktionentheorie Lösungen zu Übungsblatt 6

Übungen zur Funktionentheorie Lösungen zu Übungsblatt 6 Mathematisches Institut SS 29 Universität München Prof. Dr. M. Schottenloher C. Paleani A. Stadelmaier M. Schwingenheuer Übungen zur Funktionentheorie Lösungen zu Übungsblatt 6. Gegeben sei folgende konforme

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Prof. Dr. D. Castrigiano Dr. M. Prähofer Zentralübung 7. Strömungen TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Zentrum Mathematik Mathematik für Physiker 4 (Analysis 3) http://www.ma.tum.de/hm/ma9204 200W/ Wintersemester

Mehr

23 Laurentreihen und Residuen

23 Laurentreihen und Residuen 23 Laurentreihen und Residuen 23. Laurentreihen Ist eine Funktion f in einem Punkt z nicht holomorph (oder nicht einmal definiert), so läßt sich f nicht durch eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt z darstellen.

Mehr

5.6 Potential eines Gradientenfelds.

5.6 Potential eines Gradientenfelds. die Zirkulation des Feldes v längs aufintegriert. 5.6 Potential eines Gradientenfelds. Die Ableitung einer skalaren Funktion ist der Gradient, ein Vektor bzw. vektorwertige Funktion (Vektorfeld). Wir untersuchen

Mehr

2. Stetigkeit und Differenzierbarkeit

2. Stetigkeit und Differenzierbarkeit 2. Stetigkeit Differenzierbarkeit 9 2. Stetigkeit Differenzierbarkeit Wir wollen uns nun komplexen Funktionen zuwenden dabei zunächst die ersten in der Analysis betrachteten Eigenschaften untersuchen,

Mehr

Es gibt eine Heuristik, mit der sich die Primzahldichte

Es gibt eine Heuristik, mit der sich die Primzahldichte Es gibt eine Heuristik, mit der sich die Primzahldichte 1 ln(x) für großes x N plausibel machen lässt. Die Idee besteht darin, das Änderungsverhalten der Primzahldichte bei x zu untersuchen. Den Ansatz

Mehr

3.4 Analytische Fortsetzung

3.4 Analytische Fortsetzung 3.4 Analytische Fortsetzung 3.4. Analytische Fortsetzung 49 Es kann vorkommen, dass eine holomorphe Funktion f, definiert durch eine Potenzreihe um den Punkt z 0 mit Konvergenzradius R, über den Rand der

Mehr

6.5 Die Taylor-Reihe. Start: Erinnerung an den Satz über die geometrische Reihe. Für die endliche geometrische Reihe gilt die Summenformel

6.5 Die Taylor-Reihe. Start: Erinnerung an den Satz über die geometrische Reihe. Für die endliche geometrische Reihe gilt die Summenformel 6.5 Die Taylor-Reihe Start: Erinnerung an den Satz über die geometrische Reihe. Für die endliche geometrische Reihe gilt die Summenformel N q n = qn+ q für q C \ {}. Für q < ist die unendliche geometrische

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Cauchy-Folgen und Kompaktheit. 1 Cauchy-Folgen und Beschränktheit

Cauchy-Folgen und Kompaktheit. 1 Cauchy-Folgen und Beschränktheit Vortrag zum Seminar zur Analysis, 10.05.2010 Michael Engeländer, Jonathan Fell Dieser Vortrag stellt als erstes einige Sätze zu Cauchy-Folgen auf allgemeinen metrischen Räumen vor. Speziell wird auch das

Mehr

Kapitel 6. Exponentialfunktion

Kapitel 6. Exponentialfunktion Kapitel 6. Exponentialfunktion 6.1. Potenzreihen In Kap. 4 haben wir Reihen ν=0 a ν studiert, wo die Glieder feste Zahlen sind. Die Summe solcher Reihen ist wieder eine Zahl, z.b. die Eulersche Zahl e.

Mehr

Analytische Zahlentheorie

Analytische Zahlentheorie 4. April 005. Übungsblatt Aufgabe (4 Punkte Sei k N. Beweisen Sie, dass f : N C mit f(n := n k streng multiplikativ ist. Sei τ die Funktion, die der natürlichen Zahl n die Anzahl der Teiler von n zuordnet

Mehr

FUNKTIONENTHEORIE I. 1. Komplexe Differenzierbarkeit In dieser Vorlesung werden die folgenden Standard-Symbole verwendet: - C für die komplexe Ebene,

FUNKTIONENTHEORIE I. 1. Komplexe Differenzierbarkeit In dieser Vorlesung werden die folgenden Standard-Symbole verwendet: - C für die komplexe Ebene, FUNKTIONENTHEORIE I VORLESUNG 4+2 IM WS 06/07 VON J. LEITERER STAND 24.0.2007. Komplexe Differenzierbarkeit In dieser Vorlesung werden die folgenden Standard-Symbole verwendet: - C für die komplexe Ebene,

Mehr

Potentialströmung und Magnuseffekt

Potentialströmung und Magnuseffekt Potentialströmung und Magnuseffekt (Zusammengefasst und ergänzt nach W Albring, Angewandte Strömungslehre, Verlag Theodor Steinkopff, Dresden, 3 Aufl 1966) Voraussetzungen Behandelt werden reibungs und

Mehr

Harmonische und Holomorphe Funktionen

Harmonische und Holomorphe Funktionen Harmonische und Holomorphe Funktionen Jonathan Bischoff LMU München illertal am 14.12.2014 Jonathan Bischoff Harmonische und Holomorphe Funktionen 1/14 Definition harmonische Funktion Sei G R 2 ein Gebiet.

Mehr

Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15. 1 Aussage, Mengen, Induktion, Quantoren

Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15. 1 Aussage, Mengen, Induktion, Quantoren Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15 Können Sie die folgenden Fragen beantworten? Sie sollten es auf jeden Fall versuchen. Dieser Fragenkatalog orientiert sich an den Themen der Vorlesung Analysis

Mehr

Divergenz und Rotation von Vektorfeldern

Divergenz und Rotation von Vektorfeldern Divergenz und Rotation von Vektorfeldern Mit Hilfe des Nabla-Operators können nun zwei weitere wichtige elementare Operationen definiert werden, welche formal der Bildung des Skalarproduktes bzw. des äußeren

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 5. Juni 2016 Definition 5.21 Ist a R, a > 0 und a 1, so bezeichnet man die Umkehrfunktion der Exponentialfunktion x a x als

Mehr

1 Einführung, Terminologie und Einteilung

1 Einführung, Terminologie und Einteilung Zusammenfassung Kapitel V: Differentialgleichungen 1 Einführung, Terminologie und Einteilung Eine gewöhnliche Differentialgleichungen ist eine Bestimmungsgleichung um eine Funktion u(t) einer unabhängigen

Mehr

Technische Universität Berlin Fakultät II Institut für Mathematik SS 13 G. Bärwolff, C. Mehl, G. Penn-Karras

Technische Universität Berlin Fakultät II Institut für Mathematik SS 13 G. Bärwolff, C. Mehl, G. Penn-Karras Technische Universität Berlin Fakultät II Institut für Mathematik SS 3 G. Bärwolff, C. Mehl, G. Penn-Karras 9..3 Oktober Klausur Analysis II für Ingenieure Rechenteil. Aufgabe Punkte i) Wir berechnen zunächst

Mehr

Cauchysche Integralformel

Cauchysche Integralformel Aus der komplexen Differenzierbarkeit folgt somit die Existenz und Stetigkeit von Ableitungen beliebiger Ordnung. auchysche Integralformel 1-1 auchysche Integralformel Für ein beschränktes Gebiet D, das

Mehr

SS 2016 Höhere Mathematik für s Studium der Physik 21. Juli Probeklausur. Die Antworten zu den jeweiligen Fragen sind in blauer Farbe notiert.

SS 2016 Höhere Mathematik für s Studium der Physik 21. Juli Probeklausur. Die Antworten zu den jeweiligen Fragen sind in blauer Farbe notiert. SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 Probeklausur Die Antworten zu den jeweiligen Fragen sind in blauer Farbe notiert. Fragen Sei (X, d) ein metrischer Raum. Beantworten Sie die nachfolgenden

Mehr

TU Dortmund. Residuensatz und Anwendungen

TU Dortmund. Residuensatz und Anwendungen TU Dortmund Fakultät für Mathematik Residuensatz und Anwendungen Timo Putz Matrikelnummer: 127042 Mai 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Definition der Laurent-Reihe.......................... 1

Mehr

Klausurenkurs zum Staatsexamen (WS 2014/15): Differential und Integralrechnung 6

Klausurenkurs zum Staatsexamen (WS 2014/15): Differential und Integralrechnung 6 Dr. Erwin Schörner Klausurenkurs zum Staatsexamen (WS 204/5): Differential und Integralrechnung 6 6. (Frühjahr 2009, Thema, Aufgabe 3) Sei r > 0. Berechnen Sie die Punkte auf der Parabel y = x 2 mit dem

Mehr

4 Die Hauptsätze über holomorphe Funktionen

4 Die Hauptsätze über holomorphe Funktionen $Id: holo.tex,v 1.7 2012/06/08 07:55:28 hk Exp hk $ 4 Die Hauptsätze über holomorphe Funktionen 4.2 Identitätssatz und erste Folgerungen Am Ende der letzten Sitzung hatten wir eine der wichtigsten Eigenschaften

Mehr

Topologische Grundbegriffe I. 1 Offene und Abgeschlossene Mengen

Topologische Grundbegriffe I. 1 Offene und Abgeschlossene Mengen Topologische Grundbegriffe I Vortrag zum Proseminar Analysis, 26.04.2010 Nina Neidhardt und Simon Langer Im Folgenden soll gezeigt werden, dass topologische Konzepte, die uns schon für die Reellen Zahlen

Mehr

konvergent falls Sei eine allgemeine ("gutmütige") Funktion. Frage: kann man sie in der Nähe des Punktes darstellen mittels einer Potenzreihe in

konvergent falls Sei eine allgemeine (gutmütige) Funktion. Frage: kann man sie in der Nähe des Punktes darstellen mittels einer Potenzreihe in C5 Funktionen: Reihenentwicklungen C5.1 Taylorreihen Brook Taylor (1685-1731) (Analysis-Vorlesung: Konvergenz von Reihen und Folgen) Grundlegende Frage: Wann / unter welchen Voraussetzungen lässt sich

Mehr

Einführung. Ablesen von einander zugeordneten Werten

Einführung. Ablesen von einander zugeordneten Werten Einführung Zusammenhänge zwischen Größen wie Temperatur, Geschwindigkeit, Lautstärke, Fahrstrecke, Preis, Einkommen, Steuer etc. werden mit beschrieben. Eine Zuordnung f, die jedem x A genau ein y B zuweist,

Mehr

Darstellungsformeln für die Lösung von parabolischen Differentialgleichungen

Darstellungsformeln für die Lösung von parabolischen Differentialgleichungen Kapitel 8 Darstellungsformeln für die Lösung von parabolischen Differentialgleichungen Wir hatten im Beispiel 5. gesehen, dass die Wärmeleitungsgleichung t u u = f auf Ω (0, ) (8.1) eine parabolische Differentialgleichung

Mehr

2 Komplexe Funktionen

2 Komplexe Funktionen 2 Komplexe Funktionen Wir betrachten komplexwertige Funktionen f einer komplexen Variablen. 2.1 Begriff und geometrische Deutung Definition: Eine komplexe Funktion ist eine Funktion, deren Definitions-

Mehr

Gesucht ist eine holomorphe oder meromorphe Funktion, die die Fakultäten interpoliert. z z + m 1 f(z +m+1) = ( 1)m 1

Gesucht ist eine holomorphe oder meromorphe Funktion, die die Fakultäten interpoliert. z z + m 1 f(z +m+1) = ( 1)m 1 23 3 Die Γ-Funktion Gesucht ist eine holomorphe oder meromorphe Funktion, die die Fakultäten interpoliert. f(n) = (n )! für n N. Das wird durch die Funktionalgleichung erreicht. Bemerkungen. f(z + ) =

Mehr

2 Folgen und Reihen. 2.1 Folgen in C Konvergenz von Folgen. := f(n)

2 Folgen und Reihen. 2.1 Folgen in C Konvergenz von Folgen. := f(n) 2 Folgen und Reihen 2.1 Folgen in C 2.1.1 Konvergenz von Folgen Eine Folge komplexer Zahlen ist eine Funktion f : N C. Mit a n schreibt man (a n ) n=1, (a n ) oder auch a 1, a 2,.... := f(n) (a n ) heißt

Mehr

10 Untermannigfaltigkeiten

10 Untermannigfaltigkeiten 10. Untermannigfaltigkeiten 1 10 Untermannigfaltigkeiten Definition. Eine Menge M R n heißt k-dimensionale Untermannigfaltigkeit des R n, 1 k n, falls es zu jedem a M eine offene Umgebung U R n von a und

Mehr

ETH Zürich Analysis I Zwischenprüfung Winter 2014 D-BAUG Musterlösungen Dr. Meike Akveld

ETH Zürich Analysis I Zwischenprüfung Winter 2014 D-BAUG Musterlösungen Dr. Meike Akveld ETH Zürich Analysis I Zwischenprüfung Winter 2014 D-BAUG Musterlösungen Dr. Meike Akveld Bitte wenden! 1. Die unten stehende Figur wird beschrieben durch... (a) { (x, y) R 2 x + y 1 }. Richtig! (b) { (x,

Mehr

Anwendungen der Differentialrechnung

Anwendungen der Differentialrechnung KAPITEL 5 Anwendungen der Differentialrechnung 5.1 Maxima und Minima einer Funktion......................... 80 5.2 Mittelwertsatz.................................... 82 5.3 Kurvendiskussion..................................

Mehr

Übungen Ingenieurmathematik

Übungen Ingenieurmathematik Übungen Ingenieurmathematik 1. Übungsblatt: Komplexe Zahlen Aufgabe 1 Bestimmen Sie Real- und Imaginärteil der folgenden komplexen Zahlen: a) z =(3+i)+(5 7i), b) z =(3 i)(5 7i), c) z =( 3+i)( 3+ 3 i),

Mehr

Laurent-Reihen und isolierte Singularitäten

Laurent-Reihen und isolierte Singularitäten Laurent-Reihen und isolierte Singularitäten Seminar Analysis III (SoSe 203) Pascal Niehus - Vortrag vom 27.05.203 - Kontaktdaten: Name: Studiengang: Fächer: E-Mail: Pascal Niehus BfP Mathematik, Physik

Mehr

Klausur zu Analysis II - Lösungen

Klausur zu Analysis II - Lösungen Mathematisches Institut der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Dr. Axel Grünrock WS 1/11 11..11 Klausur zu Analysis II - Lösungen 1. Entscheiden Sie, ob die folgenden Aussagen richtig oder falsch sind.

Mehr

Klausurenkurs zum Staatsexamen (SS 2015): Differential und Integralrechnung 6

Klausurenkurs zum Staatsexamen (SS 2015): Differential und Integralrechnung 6 Dr. Erwin Schörner Klausurenkurs zum Staatsexamen (SS 205): Differential und Integralrechnung 6 6. (Frühjahr 2009, Thema, Aufgabe 3) Sei r > 0. Berechnen Sie die Punkte auf der Parabel y = x 2 mit dem

Mehr

1 Reihen von Zahlen. Inhalt:

1 Reihen von Zahlen. Inhalt: 5 Kapitel 3 Reihen Reihen von Zahlen Inhalt: Konvergenz und Divergenz von Reihen reeller oder komplexer Zahlen, geometrische Reihe, harmonische Reihe, alternierende Reihen. Cauchy-Kriterium, absolute Konvergenz,

Mehr

Übungen zu Einführung in die Numerische Mathematik (V2E2) Sommersemester 2016

Übungen zu Einführung in die Numerische Mathematik (V2E2) Sommersemester 2016 Übungen zu Einführung in die Numerische Mathematik (VE) Sommersemester 6 Prof. Dr. Martin Rumpf Pascal Huber Sascha Tölkes Übungsblatt 8 Abgabe:.6.6 Aufgabe 5 (Elliptisches Randwertproblem auf einem Ring)

Mehr

Algebraische Kurven - Vorlesung 29. Projektion weg von einem Punkt

Algebraische Kurven - Vorlesung 29. Projektion weg von einem Punkt Algebraische Kurven - Vorlesung 29 Definition 1. Die Abbildung P n K Projektion weg von einem Punkt {(1, 0,..., 0)} Pn 1 K, (x 0, x 1...,x n ) (x 1,..., x n ), heißt die Projektion weg vom Punkt (1, 0,...,

Mehr

Einführung in die Funktionentheorie

Einführung in die Funktionentheorie Kapitel 2 Einführung in die Funktionentheorie Dozentin: Prof Dr Helga Baum Nach Vorlesungen im Wintersemester 2002 (2 Teil von Analysis III) und im Sommersemester 2008 (2 Teil von Analysis IIIb) Ausarbeitung

Mehr

Potenzreihen. Potenzreihen sind Funktionenreihen mit einer besonderen Gestalt.

Potenzreihen. Potenzreihen sind Funktionenreihen mit einer besonderen Gestalt. Potenzreihen Potenzreihen sind Funtionenreihen mit einer besonderen Gestalt. Definition. Ist (a ) eine Folge reeller (bzw. omplexer) Zahlen und x 0 R (bzw. z 0 C), dann heißt die Reihe a (x x 0 ) (bzw.

Mehr

Analysis II (FS 2015): ZUSAMMENHÄNGENDE METRISCHE RÄUME

Analysis II (FS 2015): ZUSAMMENHÄNGENDE METRISCHE RÄUME Analysis II (FS 2015): ZUSAMMENHÄNGENDE METRISCHE RÄUME Dietmar A. Salamon ETH-Zürich 23. Februar 2015 1 Topologische Grundbegriffe Sei (X, d) ein metrischer Raum, d.h. X ist eine Menge und d : X X R ist

Mehr

Zusammenfassung der Lebesgue-Integrationstheorie

Zusammenfassung der Lebesgue-Integrationstheorie Zusammenfassung der Lebesgue-Integrationstheorie Das Lebesguesche Integral verallgemeinert das Riemannsche Integral. Seine Vorteile liegen für unsere Anwendungen vor allem bei den wichtigen Konvergenzsätzen,

Mehr

52 Andreas Gathmann. =: f + (z)

52 Andreas Gathmann. =: f + (z) 52 Andreas Gathmann 9. Laurent-Reihen In den letten beiden Kapiteln haben wir gesehen, dass sich holomorphe Funktionen lokal um jeden Punkt 0 in eine Potenreihe a n( 0 n entwickeln lassen, und daraus viele

Mehr

Musterlösung zu Blatt 11, Aufgabe 1

Musterlösung zu Blatt 11, Aufgabe 1 Musterlösung zu Blatt, Aufgabe Analysis II MIIA SoSe 7 Martin Schottenloher Musterlösung zu Blatt, Aufgabe I Aufgabenstellung Berechnen Sie folgende komplexe Kurvenintegrale vgl. 3.9: a zn dz für n N,

Mehr

ε δ Definition der Stetigkeit.

ε δ Definition der Stetigkeit. ε δ Definition der Stetigkeit. Beweis a) b): Annahme: ε > 0 : δ > 0 : x δ D : x δ x 0 < δ f (x δ f (x 0 ) ε Die Wahl δ = 1 n (n N) generiert eine Folge (x n) n N, x n D mit x n x 0 < 1 n f (x n ) f (x

Mehr

Analysis I. 4. Beispielklausur mit Lösungen

Analysis I. 4. Beispielklausur mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Analysis I 4. Beispielklausur mit en Aufgabe 1. Definiere die folgenden (kursiv gedruckten) Begriffe. (1) Eine bijektive Abbildung f: M N. () Ein

Mehr

12 3 Komplexe Zahlen. P(x y) z = x + jy

12 3 Komplexe Zahlen. P(x y) z = x + jy 2 3 Komplexe Zahlen 3 Komplexe Zahlen 3. Grundrechenoperationen Definition Die Menge C = {z = a + jb a, b IR; j 2 = } heißt Menge der komplexen Zahlen; j heißt imaginäre Einheit. (andere Bezeichnung: i)

Mehr

Hans Walser. Konforme Abbildungen

Hans Walser. Konforme Abbildungen Hans Walser Konforme Abbildungen Konforme Abbildungen ii Inhalt Komplee Funktionen einer kompleen Variablen.... Schreibweise.... Problem der Darstellung....3 Beispiele....3. w = f (z) = z + b; b = r +

Mehr

Vorlesung Mathematik 2 für Ingenieure (Sommersemester 2016)

Vorlesung Mathematik 2 für Ingenieure (Sommersemester 2016) 1 Vorlesung Mathematik 2 für Ingenieure (Sommersemester 216) Kapitel 11: Potenzreihen und Fourier-Reihen Prof. Miles Simon Nach Folienvorlage von Prof. Dr. Volker Kaibel Otto-von-Guericke Universität Magdeburg.

Mehr

4.1. Vektorräume und lineare Abbildungen

4.1. Vektorräume und lineare Abbildungen 4.1. Vektorräume und lineare Abbildungen Mengen von Abbildungen Für beliebige Mengen X und Y bezeichnet Y X die Menge aller Abbildungen von X nach Y (Reihenfolge beachten!) Die Bezeichnungsweise erklärt

Mehr

Thema14 Der Satz über inverse Funktionen und der Satz über implizite Funktionen

Thema14 Der Satz über inverse Funktionen und der Satz über implizite Funktionen Thema14 Der Satz über inverse Funktionen und der Satz über implizite Funktionen In diesem Kapitel betrachten wir die Invertierbarkeit von glatten Abbildungen bzw. die Auflösbarkeit von impliziten Gleichungen.

Mehr

Bestimmen Sie die Lösung des Anfangswertproblems. y (x) 4y (x) 5y(x) = 6e x. y(0) = y (0) = 0.

Bestimmen Sie die Lösung des Anfangswertproblems. y (x) 4y (x) 5y(x) = 6e x. y(0) = y (0) = 0. Aufgabe Bestimmen Sie die Lösung des Anfangswertproblems y (x) 4y (x) 5y(x) = 6e x y(0) = y (0) = 0. Zunächst bestimmen wir die Lösung der homogenen DGL. Das charakteristische Polynom der DGL ist λ 2 4λ

Mehr

April (Voll-) Klausur Analysis I für Ingenieure. Rechenteil

April (Voll-) Klausur Analysis I für Ingenieure. Rechenteil April (Voll-) Klausur Analysis I für Ingenieure en Rechenteil Aufgabe 7 Punkte (a) Skizzieren Sie die 4-periodische Funktion mit f() = für und f() = für (b) Berechnen Sie für diese Funktion die Fourierkoeffizienten

Mehr

Leitfaden a tx t

Leitfaden a tx t Leitfaden -0.7. Potenz-Reihen. Definition: Es sei (a 0, a, a 2,...) eine Folge reeller Zahlen (wir beginnen hier mit dem Index t 0). Ist x R, so kann man die Folge (a 0, a x, a 2 x 2, a 3 x 3,...) und

Mehr

Mathematik-Tutorium für Maschinenbauer II: Differentialgleichungen und Vektorfelder

Mathematik-Tutorium für Maschinenbauer II: Differentialgleichungen und Vektorfelder DGL Schwingung Physikalische Felder Mathematik-Tutorium für Maschinenbauer II: Differentialgleichungen und Vektorfelder Johannes Wiedersich 23. April 2008 http://www.e13.physik.tu-muenchen.de/wiedersich/

Mehr

Einführung in die Funktionentheorie 1

Einführung in die Funktionentheorie 1 Einführung in die Funktionentheorie Martin Ziegler Freiburg, WS 994/95, WS 2000/0, SS 2006 Literatur [] Klaus Jänich. Funktionentheorie. Springer Verlag, 993. [2] H.Behnke und F.Sommer. Theorie der analytischen

Mehr

Kapitel I. Holomorphe Funktionen. 1 Potenzreihen

Kapitel I. Holomorphe Funktionen. 1 Potenzreihen Kapitel I Holomorphe Funktionen Potenzreihen Definition. Sei f a (z) = c n (z a) n eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt a. Die Zahl R := sup{r 0 z C, so daß f a (z) konvergent und r = z a ist.} heißt

Mehr

8 Die Riemannsche Zahlenkugel

8 Die Riemannsche Zahlenkugel 8 Die Riemannsche Zahlenkugel Wir untersuchen zunächst Geraden- und Kreisgleichungen in der komplexen Ebene C = R 2. Geradengleichungen Die Parameterdarstellung einer Geraden durch zwei Punkte z 1 z 2

Mehr

Abbildung 10.1: Das Bild zu Beispiel 10.1

Abbildung 10.1: Das Bild zu Beispiel 10.1 Analysis 3, Woche Mannigfaltigkeiten I. Definition einer Mannigfaltigkeit Die Definition einer Mannigfaltigkeit braucht den Begriff Diffeomorphismus, den wir in Definition 9.5 festgelegt haben. Seien U,

Mehr

Folgerungen aus dem Auflösungsatz

Folgerungen aus dem Auflösungsatz Folgerungen aus dem Auflösungsatz Wir haben in der Vorlesung den Satz über implizite Funktionen (Auflösungssatz) kennen gelernt. In unserer Formulierung lauten die Resultate: Seien x 0 R m, y 0 R n und

Mehr

Das Singularitätentheorem von Hawking Teil 2

Das Singularitätentheorem von Hawking Teil 2 Das Singularitätentheorem von Hawking Teil Jakob Hedicke 0.06.06 In diesem Vortrag werden wir den Beweis des Singularitätentheorems von Stephen Hawking vervollständigen. Im letzten Vortrag wurde bereits

Mehr

Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit

Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit Häufig tauchen in der Mathematik Ausdrücke der Form lim f(x) auf. x x0 Derartigen Ausdrücken wollen wir jetzt eine präzise Bedeutung zuweisen. Definition. b = lim f(x) wenn

Mehr

Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13)

Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13) 1 Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13) Kapitel 5: Konvergenz Volker Kaibel Otto-von-Guericke Universität Magdeburg (Version vom 15. Dezember 2011) Folgen Eine Folge x 0, x 1,

Mehr

f(x, y) = 0 Anschaulich bedeutet das, dass der im Rechteck I J = {(x, y) x I, y J}

f(x, y) = 0 Anschaulich bedeutet das, dass der im Rechteck I J = {(x, y) x I, y J} 9 Der Satz über implizite Funktionen 41 9 Der Satz über implizite Funktionen Wir haben bisher Funktionen g( von einer reellen Variablen immer durch Formelausdrücke g( dargestellt Der Zusammenhang zwischen

Mehr

Übungsaufgaben zu Partielle Differentialgleichungen Blatt III vom

Übungsaufgaben zu Partielle Differentialgleichungen Blatt III vom Prof. Dr. M. Kaßmann Fakultät für Mathematik Wintersemester 2011/2012 Universität Bielefeld Übungsaufgaben zu Partielle Differentialgleichungen Blatt III vom 27.10.2011 Aufgabe III.1 (4 Punkte) Sei Ω R

Mehr

Kapitel 7. Exponentialfunktion

Kapitel 7. Exponentialfunktion Kapitel 7. Exponentialfunktion 7.1. Potenzreihen In Kap. 5 haben wir Reihen ν=0 a ν studiert, wo die Glieder feste Zahlen sind. Die Summe solcher Reihen ist wieder eine Zahl, z.b. die Eulersche Zahl e.

Mehr

Musterlösung zu Übungsblatt 11

Musterlösung zu Übungsblatt 11 Prof. R. Pandharipande J. Schmitt, C. Schießl Funktionentheorie 2. Dezember 16 HS 2016 Musterlösung zu Übungsblatt 11 Aufgabe 1. Sei U C offen und a U. Seien f, g : U {a} folgende Formeln zur Berechnung

Mehr

2. VEKTORANALYSIS 2.1 Kurven Definition: Ein Weg ist eine stetige Abbildung aus einem Intervall I = [a; b] R in den R n : f : I R n

2. VEKTORANALYSIS 2.1 Kurven Definition: Ein Weg ist eine stetige Abbildung aus einem Intervall I = [a; b] R in den R n : f : I R n 2. VEKTORANALYSIS 2.1 Kurven Definition: Ein Weg ist eine stetige Abbildung aus einem Intervall I = [a; b] R in den R n : f : I R n f ist in dem Fall ein Weg in R n. Das Bild f(t) des Weges wird als Kurve

Mehr

11 Komplexe Zahlen. Themen: Der Körper der komplexen Zahlen Die Mandelbrot-Menge Der Fundamentalsatz der Algebra

11 Komplexe Zahlen. Themen: Der Körper der komplexen Zahlen Die Mandelbrot-Menge Der Fundamentalsatz der Algebra 11 Komplexe Zahlen Themen: Der Körper der komplexen Zahlen Die Mandelbrot-Menge Der Fundamentalsatz der Algebra Addition ebener Vektoren Sei Ê 2 = {(x, y) : x, y Ê}. Ê 2 können wir als Punkte in der Ebene

Mehr

1.6 Implizite Funktionen

1.6 Implizite Funktionen 1 1.6 Implizite Funktionen Wir werden uns jetzt mit nichtlinearen Gleichungen beschäftigen, f(x) = 0, wobei f = (f 1,..., f m ) stetig differenzierbar auf einem Gebiet G R n und m < n ist. Dann hat man

Mehr

6.1 Elementare komplexwertige Funktionen

6.1 Elementare komplexwertige Funktionen apitel 6 omplexe Analysis, Funktionentheorie 6.1 Elementare komplexwertige Funktionen Sei D C und f : D C eine komplexwertige Funktion. Man schreibt oft w = f(z) - analog dazu wie man bei Funktionen einer

Mehr

Musterlösung zu den Übungen zur Vorlesung Mathematik für Physiker II. x 2

Musterlösung zu den Übungen zur Vorlesung Mathematik für Physiker II. x 2 Musterlösung zu den Übungen zur Vorlesung Mathematik für Physiker II Wiederholungsblatt: Analysis Sommersemester 2011 W. Werner, F. Springer erstellt von: Max Brinkmann Aufgabe 1: Untersuchen Sie, ob die

Mehr

1. Klausur. für bau immo tpbau

1. Klausur. für bau immo tpbau 1. Klausur Höhere Mathematik I/II für bau immo tpbau Wichtige Hinweise Die Bearbeitungszeit beträgt 120 Minuten. Verlangt und gewertet werden alle 6 Aufgaben. Bei Aufgabe 1 2 sind alle Lösungswege und

Mehr

Kapitel 5 Untermannigfaltigkeiten. 5.1 Glatte Flächen in R 3

Kapitel 5 Untermannigfaltigkeiten. 5.1 Glatte Flächen in R 3 Kapitel 5 Untermannigfaltigkeiten 5.1 Glatte Flächen in R 3 Bisher haben wir unter einem glatten Weg im R n stets eine differenzierbare Abbildung γ:i R n, definiert auf einem Intervall I R, verstanden.

Mehr

20.4 Gleichmäßige Konvergenz von Folgen und Reihen von Funktionen

20.4 Gleichmäßige Konvergenz von Folgen und Reihen von Funktionen 20 Gleichmäßige Konvergenz für Folgen und Reihen von Funktionen 20.1 Folgen und Reihen von Funktionen 20.3 Die Supremumsnorm 20.4 Gleichmäßige Konvergenz von Folgen und Reihen von Funktionen 20.7 Das Cauchy-Kriterium

Mehr

Sätze der Funktionentheorie. Daniel Jaud

Sätze der Funktionentheorie. Daniel Jaud Sätze der Funktionentheorie Daniel Jaud August 2, 2013 2 Contents 1 Komplexe Differenzierbarkeit und Holomorphie 7 1.1 Körper der komplexen Zahlen.................... 7 1.2 Algebraische Abgeschlossenheit...................

Mehr

2.9 Die komplexen Zahlen

2.9 Die komplexen Zahlen LinAlg II Version 1 3. April 2006 c Rudolf Scharlau 121 2.9 Die komplexen Zahlen Die komplexen Zahlen sind unverzichtbar für nahezu jede Art von höherer Mathematik. Systematisch gehören sie zum einen in

Mehr

SBP Mathe Aufbaukurs 3. Imaginäre und komplexe Zahlen. Komplexe Zahlen in der Gaußschen Zahlenebene. Darstellungen komplexer Zahlen.

SBP Mathe Aufbaukurs 3. Imaginäre und komplexe Zahlen. Komplexe Zahlen in der Gaußschen Zahlenebene. Darstellungen komplexer Zahlen. SBP Mathe Aufbaukurs 3 # 0 by Clifford Wolf # 0 Antwort Diese Lernkarten sind sorgfältig erstellt worden, erheben aber weder Anspruch auf Richtigkeit noch auf Vollständigkeit. Das Lernen mit Lernkarten

Mehr

5. Die Liouville'schen Sätze

5. Die Liouville'schen Sätze 5. Die Liouville'schen Sätze In diesem Vortrag wird eine Unterklasse der meromorphen Funktionen betrachtet, die Menge der elliptischen Funktionen. Diese werden zunächst formal eingeführt, es folgen die

Mehr

Wolfgang L Wendland, Olaf Steinbach. Analysis. Integral- und Differentialrechnung, gewöhnliche Differentialgleichungen, komplexe Funktionentheorie

Wolfgang L Wendland, Olaf Steinbach. Analysis. Integral- und Differentialrechnung, gewöhnliche Differentialgleichungen, komplexe Funktionentheorie Wolfgang L Wendland, Olaf Steinbach Analysis Integral- und Differentialrechnung, gewöhnliche Differentialgleichungen, komplexe Funktionentheorie Teubner Inhaltsverzeichnis Einleitung 17 Reelle Zahlen 22

Mehr

Stetigkeit von Funktionen

Stetigkeit von Funktionen 9 Stetigkeit von Funktionen Definition 9.1 : Sei D R oder C und f : D R, C. f stetig in a D : ε > 0 δ > 0 mit f(z) f(a) < ε für alle z D, z a < δ. f stetig auf D : f stetig in jedem Punkt a D. f(a) ε a

Mehr

1 Die vier Sätze von LIOUVILLE

1 Die vier Sätze von LIOUVILLE Vortrag zum Seminar Elliptische Funktionen und elliptische Kurven, 3.06.005 Marcel Carduck Es sei stets Ω ein Gitter in C und (ω 1, ω ) eine Basis von Ω. Weiter bezeichne P := (u; ω 1, ω ) := {u + λ 1

Mehr

Ist C eine Kurve mit Anfangspunkt a und Endpunkt b und f eine stetig differenzierbare Funktion, grad f( r ) d r = f( b) f( a).

Ist C eine Kurve mit Anfangspunkt a und Endpunkt b und f eine stetig differenzierbare Funktion, grad f( r ) d r = f( b) f( a). KAPITEL 5. MEHRDIMENSIONALE INTERATION. Berechnung Integralsätze in R Hauptsatz für Kurvenintegrale wegunabhängig radientenfeld Integrabilitätsbedingung Hauptsatz für Kurvenintegrale a b Ist eine Kurve

Mehr