Reduzierung von Schwachstellen in Prozessen der Krankenhauseinrichtungen. Beispiel der Patientenversorgung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reduzierung von Schwachstellen in Prozessen der Krankenhauseinrichtungen. Beispiel der Patientenversorgung"

Transkript

1 Reduzierung von Schwachstellen in Prozessen der Krankenhauseinrichtungen durch cloud-basierte Lösungen am Beispiel der Patientenversorgung Tatiana Ermakova a, Sven Preuße b, Peter Weimann b, Rüdiger Zarnekow a a Technische Universität Berlin Straße des 17. Juni Berlin b Beuth Hochschule für Technik Berlin Luxemburger Straße Berlin Abstract: Cloud Computing stellt einen vielversprechenden Ansatz dar, die steigenden und an Bedeutung gewinnenden Bedürfnisse der Unternehmen sowie im Einzelnen der Krankenhauseinrichtungen an Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) vorteilhaft abzudecken. Trotz zahlreicher Publikationen im Bereich Cloud Computing im Gesundheitswesen, gibt es bisher kaum welche, die sich zielgerichtet und fundiert mit den Potenzialen beschäftigen, die durch den Einsatz von cloud-basierten Lösungen in Krankenhauseinrichtungen erzielt werden können. Zur teilweisen Schließung dieser wissenschaftlichen Lücke werden im Rahmen des Beitrages cloud-basierte Anwendungen zur Reduzierung von Schwachstellen in Krankenhauseinrichtungen mit Hilfe etablierter Methoden prozessorientiert ermittelt und analysiert. 1 Einleitung: Motivation, Zielsetzung, Aufbau Aufgrund steigender Ansprüche und begrenzter Ressourcen, insbesondere bedingt durch die verpflichtende Einführung des Fallpauschalenkonzepts (DRG-Konzepts) im Jahre 2004 in Deutschland, steht der Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit bei den deutschen Krankenhauseinrichtungen im Fokus. Dies führt unter anderem zur Notwendigkeit, Abläufe effizienter zu gestalten, um einerseits die Kosten auf ein Minimum zu beschränken und andererseits die nötige Behandlungsqualität zu gewährleisten [HA10]. In diesem Zuge ist das Vermeiden von Schwachstellen unabdingbar [SS08]. Im Hinblick auf die Schwachstellenreduzierung gewinnen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in den Krankenhauseinrichtungen zunehmend an Bedeutung. Das Cloud Computing zählt dabei zu den bedeutendsten Trends in der Informations- und Kommunikationsbranche [BM10] und bietet auch den Krankenhauseinrichtungen durch bereits existierende Lösungen eine vielversprechende Perspektive, ihre Bedürfnisse an IKT vorteil- 390

2 haft abzudecken [BM13]. Cloud Computing ist eines der meist diskutierten Themen in der IT-Welt in den letzten Jahren. Es wird als Modell definiert, welches IT-Ressourcen wie virtuelle Maschinen (z. B. Amazon EC2), Entwicklungs-Tools (z. B. Microsoft Azure) und Software (z. B. GoogleDocs) als Service über Netzwerk liefert [MG12]. Der bisherige Forschungsfokus vorhandener wissenschaftlicher Cloud Computing- Publikationen im Gesundheitswesen im internationalen Sprachraum zielt auf die konkrete Anwendung entwickelter Konzepte sowie die in diesem Zusammenhang auftretenden Vor- und Nachteile ab. Es fehlen allerdings Publikationen, die sich zielgerichtet und fundiert mit den Potenzialen beschäftigen, die durch den Einsatz von cloud-basierten Lösungen in Krankenhauseinrichtungen erzielt werden können. Um diese wissenschaftliche Lücke zu schließen, ermitteln wir im Rahmen des vorliegenden Beitrages prozessorientiert Schwachstellen in Krankenhauseinrichtungen mit Hilfe etablierter Methoden und analysieren cloud-basierte Anwendungen zur deren Reduzierung am Beispiel der Patientenversorgung. Dabei werden folgende grundlegende Forschungsfragen adressiert: (1) Welches sind die grundlegenden Prozesse einer Krankenhauseinrichtung? (2) Welche Schwachstellen weisen diese Prozesse auf? (3) Welche cloud-basierte Anwendungen können zur Reduzierung der identifizierten Schwachstellen beitragen? Die vorliegende Arbeit dient der Unterstützung des TRESOR-Projektes (TRusted Ecosystem for Standardized and Open cloud-based Resources) [Tr13] gefördert durch das BMWi Förderprogramm Trusted Cloud mit welchem ein sicheres und rechtskonformes Cloud-Ökosystem für standardisierte Dienste geschaffen wird. Dieses soll exemplarisch anhand zweier Anwendungsszenarien im Gesundheitswesen demonstriert werden. Der Beitrag ist wie folgt gegliedert: Abschn. 2 beschreibt das Forschungsdesign. In Abschn. 3 werden die Forschungsergebnisse dargestellt. Im Anschluss daran erfolgen in Abschn. 4 ein Fazit und ein Ausblick. 2 Forschungsdesign Im Rahmen des Forschungsprojektes, das dem vorliegenden Artikel zugrunde liegt, fand eine fundierte datenbankgestützte Literaturanalyse [Br09] statt, um Publikationen zu cloud-basierten Lösungen in Krankenhauseinrichtungen zu ermitteln. Die Suche erfolgte in den Datenbanken EBSCOhost, IEEE Xplore, Emerald, ScienceDirect, AISeL, Springer, ACM Digital Library und Proquest. Zur Identifikation der Abläufe und deren Schwachstellen in einer Krankenhauseinrichtung wurden vorrangig Instrumente der Primärerhebung, im Speziellen die qualitative Befragung in Form von semistrukturierten Interviews mit IT-, Projektleitern und medizinischem Personal aus zwei verschiedenen Krankenhauseinrichtungen und Workshops zur Evaluierung der erhobenen Informationen [AL09], eingesetzt. Im Anschluss daran fand eine Schwachstellenidentifikation mittels Instrumenten des Kaizen-Ansatzes statt. Zum einen wurde die 7- W-Checkliste für das Bewerten der zu betrachtenden Prozesse hinsichtlich der Schwachstellen herangezogen: (1) Was ist zu tun? (2) Wer macht es? (3) Warum macht er es? (4) Wie wird es gemacht? (5) Wann wird es gemacht? (6) Wo soll es getan werden? (7) Wieso wird es nicht anders gemacht? Zum anderen wurden die Schwachstellen anhand 391

3 der sieben Verschwendungsarten nach Ohno in Form von Experteninterviews hinterfragt: (1) Entstehen Fehler/Nachfragen durch unvollständige oder nicht verständliche Informationen? (2) Kommt bei dem Prozess ein unnötiger Transport von Informationen/Material zustande? (3) Gibt es bei dem Hauptprozess einen Prozessschritt, bei dem mehr Informationen für die Beteiligten bereitgestellt werden/entstehen als benötigt? (4) Entstehen bei dem Prozess unnötige Bestände? (5) Gibt es Tätigkeiten in dem Prozess, die mehrfach ausgeführt werden? (6) Verstreicht Zeit durch das Warten auf Freigaben und/oder Entscheidungen? (7) Laufen bei dem Prozess Tätigkeiten ab, die aufwändig gestaltet sind oder sogar eventuell nicht erforderlich sind? Für die Interviews standen sechs Experten zur Verfügung: E1 (Arzt und IT-Projektleiter), E2 (IT-Projektleiter), E4 (Leiter der IT-Abteilung) und E5 (Pflegekraft) aus der Krankenhauseinrichtung 1 und E3 (Leiter der IT-Abteilung) und E6 (Arzt) aus der Krankenhauseinrichtung 2. Die Auswertung der Interviews erfolgte in Anlehnung an [MU81]. Im Anschluss daran wurden cloud-basierte Lösungen exemplarisch zu Prozessen der Patientenaufnahme, Behandlung und Weiterleitung des Patienten durch eine Literatur- und Marktanalyse aufgedeckt. 3 Forschungsergebnisse Bei der Ermittlung der Prozesse in einer Krankenhauseinrichtung verfolgen wir den St.- Galler-Management-Ansatz zur Einteilung von Prozessen in einem Unternehmen [RU03] (s. Abbildung 1). Abbildung 1: Krankenhausprozesse (nach dem St.-Galler-Management-Ansatz) Managementprozesse setzen sich mit der Gestaltung, Steuerung und Entwicklung des Krankenhauses auseinander. Zu den Unterstützungsprozessen gehören unter anderem die Verwaltung, die Dokumentation und der EDV/IT-Support. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird auf den Kernprozess der Patientenversorgung eingegangen, welcher sich in die Teilprozesse der Aufnahme, Behandlung und Weiterleitung des Patienten unterteilen lässt. 392

4 3.1 Identifikation von Schwachstellen in den Prozessen der Krankenhauseinrichtungen Aufnahme Die Aufnahme des Patienten wird in der Regel über die Kontaktaufnahme mit dem Krankenhaus initiiert, welche üblicherweise telefonisch durch den einweisenden Arzt, d. h. einen Hausarzt, den Arzt eines anderen Krankenhauses oder einen niedergelassenen Arzt, und eher ausnahmsweise durch den Patienten selbst vorgenommen wird. Anschließend übermittelt der einweisende Arzt Befunde per Fax-Liste, per Taxi auf einem Datenträger oder elektronisch (Schwachstelle 1, Schwachstelle 2, Schwachstelle 3). Der zuständige Arzt im Krankenhaus evaluiert bei Bedarf die erhaltenen Dokumente. Das jeweilige Sekretariat prüft und klärt ggf. die Aufnahmekapazitäten ab. In Notfällen werden die Patienten mit der Feuerwehr oder dem Hubschrauber direkt ins Krankenhaus eingeliefert. Die Aufnahmekraft tätigt die administrative Aufnahme, gefolgt von der medizinischen (Befragung bspw. hinsichtlich Erbkrankheiten, Voroperationen und Allergien sowie einer ersten körperlichen Untersuchung) und pflegerischen Aufnahme, die vom behandelnden Arzt und der Pflegekraft durchgeführt werden. Schwachstelle 1: Warten auf Patientendaten. Wenn der Patient im jeweiligen Krankenhaus bereits behandelt wurde, reichen deren Mitarbeiter unmittelbar auf die Datenbestände im Krankenhausarchiv zurück. Sollten die Patientendaten von einem anderen Krankenhaus angefordert werden, ist jedoch das Warten auf die Patientendaten geläufig. Diese Verzögerungen führen häufig zu einem Mangel an Informationen zum entscheidenden Zeitpunkt. In der Praxis kommt es beispielsweise vor, dass der Patient mit Komplikationen aus einer weiterbehandelnden Einrichtung zurück ins Krankenhaus eingeliefert wird und dem behandelnden Arzt die Daten zu den davor liegenden Tagen fehlen (E4). Durch das Warten auf die Patientendaten muss die Entscheidung über die Behandlung verschoben werden (E2). Auf die Wichtigkeit der Datenverfügbarkeit wird ebenfalls in [Ko10] [Ro10], [KS11], [Po11] hingewiesen. Nach den Aussagen von E4 und E6 wird die elektronische Datenübermittlung bevorzugt, falls es sich um zwei voneinander weiter weg entfernte Krankenhäuser handelt. Diese Art der Kommunikation ist allerdings dadurch erschwert, wenn größere Dateien, z. B. Filme mit bis zu einem Gigabyte, verschickt werden sollen. Schwachstelle 2: Überproduktion von Informationen bezüglich Patientendaten. Die Informationsüberflutung wird von den Experten im Hinblick auf die Arztbriefe erwähnt. Diese stellen eine seitenweise aus dem System generierte Zusammenfassung der Befunde in chronologischer Reihenfolge dar (E1, E2). Es wird dabei dem weiterbehandelnden Arzt überlassen, das Wesentliche daran zu erkennen (E2, E3). Laut E3 bedarf es einer bilateralen Vereinbarung bei der Übermittlung medizinischer Daten. Schwachstelle 3: (Arbeits-)Fehler/Nacharbeit durch Medienbrüche. E4 weist darauf hin, dass es in den im Gesundheitswesen geläufigen Formaten herstellerspezifische Erweiterungen gibt, was immer wieder dafür sorgt, dass die übermittelten medizinischen Daten nicht ohne weiteres angesehen werden können. 393

5 Dies ist auf die Ausstattung der medizinischen Einrichtungen zurückzuführen. Beispielsweise werden die Ergebnisse eines bildgebenden Verfahrens wie die MRT- Untersuchung vom Hausarzt in der Regel per CD-Rom an den weiterbehandelnden Klinikarzt in der Radiologie versendet. Die Klinikeinrichtungen verfügen generell über digitale Bildspeichersysteme (PACS), die Formate wie PDF, DOC, XML, HL7, CDA oder DICOM unterstützen. Kleine Arztpraxen verfügen in der Regel nicht über die Ausstattung und versenden daher die Bilddateien per CD-Rom. Die Bilddateien müssen mühsam in das System eingelesen und gespeichert werden. Nicht aussagekräftige Verzeichnisnamen auf der CD-Rom erschweren dabei die Nutzung. Dies sorgt für zusätzliche Arbeit. Der konventionelle Datenaustausch zwischen verschiedenen Krankenhäusern sowie die heterogene IT-Landschaft haben zur Folge, dass das weiterbehandelnde Krankenhaus den Verlegungsbericht als PDF oder als Papierausdruck übermittelt bekommt (E4). Diagnosen, Medikation und Laborwerte sind unter anderem Bestandteil des Dokumentes. Die Werte werden aus dem Fließtext abgeschrieben, was E3 als die Hauptursache von Fehlern/Nacharbeit ansieht: Aus Versehen wird ein zweiter Patient [ ] neu angelegt. Beim Geburtsdatum hat sich die administrative Kraft um einen Monat vertippt [ ]. Dies hat zur Folge, dass beim Patienten die Vorgeschichte fehlt. So etwas passiert, wenn manuell gearbeitet wird. Behandlung Im Anschluss an die ärztliche und pflegerische Aufnahme wird auf Grundlage erhaltener Befunde der Behandlungsplan vom behandelnden Arzt erstellt (Schwachstelle 4). Die Behandlungsmaßnahmen, die einen Behandlungsplan ausmachen, werden von verschiedenen internen und externen Leistungsstellen (Schwachstelle 5), wie die Radiologie, das Labor oder die Mikrobiologie, durchgeführt und dokumentiert (Schwachstelle 6). Schwachstelle 4: (Arbeits-)Fehler/Nacharbeit bei der Erstellung des Behandlungsplanes. Je nach Komplexität der Entscheidung sollte für die behandelnden Ärzte die Möglichkeit bestehen, auch externe Experten (z. B. aus Spezialkliniken) zur Unterstützung der Diagnostik und zum Einholen einer Zweitmeinung zu konsultieren [Wi06]. Weiterleitung des Patienten Nach Abschluss der Behandlung wird der Patient aus dem Krankenhaus entlassen. Dabei wird dieser entweder an eine weiterbehandelnde Einrichtung weitergeleitet, oder er geht nach Hause. Bei einer Weiterbehandlung wird mit der jeweiligen Einrichtung ein Aufnahmetermin vereinbart (Schwachstelle 5). Der Dokumentationsassistent überprüft Patientenfälle auf Vollständigkeit, der Medizincontroller auf die medizinische Plausibilität (Schwachstelle 6). Das Finanz- und Rechnungswesen erstellt die Rechnung nach Freigabe durch den Medizincontroller. Diese wird elektronisch an die Krankenkassen übermittelt. Der Patient erhält seine Rechnung auf dem Postweg. Die Patientendaten werden langfristig aufbewahrt (Schwachstelle 7). 394

6 Schwachstelle 5: Warten bei der Suche nach einer Weiterbehandlungseinrichtung. Nach dem E3 verursacht das Finden einer passenden Reha-Einrichtung langes Warten: Der Patient kann nicht verlegt werden, obwohl er nicht mehr behandlungspflichtig ist, weil keine weitergehende Einrichtung gefunden wird, die nachts den Patienten aufnimmt. [ ] die Sozialdienstmitarbeiter müssen oftmals hinterhertelefonieren. Darüber hinaus, müssen dabei noch die Wünsche des Patienten (meistens in Bezug auf den Wohnort des Patienten) berücksichtigt werden (E4). Schwachstelle 6: (Arbeits-)Fehler/Nacharbeit bei der Dokumentation der Behandlungsmaßnahmen. Der Dokumentationsassistent klärt auftretende Unklarheiten oder Lücken in der Dokumentation mit den zuständigen Personen (Ärzten oder Krankenpflegekräften) (E3). Bei Bedarf hält der Medizincontroller bei der Prüfung der Dokumentation ebenfalls Rücksprache mit den Verantwortlichen (E3). Schwachstelle 7: (Arbeits-)Fehler/Nacharbeit bei Datenarchivierung. Die Krankenakten müssen nach Abschluss der Behandlung langfristig archiviert werden. Es muss genügend Platz für das Archiv vorgehalten werden. Dies gilt sowohl für konventionelle als auch für elektronische Archive [Wi06]. Laut E6 hat dies zur Folge, dass die Krankenhäuser sich heute mit der Herausforderung großer Menge an Daten konfrontiert sehen, welche sich durch die rasche technologische Entwicklung in ihrer Qualität verbessern, allerdings auch an ihrer Größe kontinuierlich zunehmen. Zu allem Überfluss wird nach einiger Zeit ein gewisser Prozentsatz der Datenträger nicht mehr lesbar. 3.2 Cloud-basierte Lösungen zur Reduzierung von Schwachstellen Aufnahme Schwachstelle 1: Warten auf Patientendaten und Schwachstelle 2: Überproduktion von Informationen. Um dem Warten hinsichtlich der Patientenakte bei der Patientenaufnahme entgegenzuwirken, bieten sich die elektronische Patientenakte (epa) und der im Rahmen des TRESOR-Projektes [Tr13] angestrebte cloud-basierte MMV (Medienbruchfreie Patientenverlaufsdokumentation)-Dienst an, wobei die letztere Lösung noch weitere Schwachstellen reflektiert. Beide verfolgen das Ziel, den Kommunikations- und Informationsaustausch zwischen den Ärzten und Krankenhäusern zu verbessern und (folglich) zu beschleunigen. Die epa stellt bisher eine freiwillige Angabe des Versicherten in seiner Gesundheitskarte dar und hat bislang noch keine breite Anwendung gefunden [BW11]. Das Erstellen einer elektronischen Patientendatei entspricht dem Zweck des Behandlungsvertrages. Die Übermittlung von Patientendaten soll durch die Einwilligung des Patienten, welche wiederum nach Abschluss der Behandlung dieses Patienten nicht fortbesteht, oder einen besonderen Grund gerechtfertigt werden, anderenfalls geht der Arzt das Risiko ein, die ärztliche Schweigepflicht zu verletzen und gegen datenschutzrechtliche Vorschriften zu verstoßen. Im internationalen Raum haben sich viele epa-anbieter etabliert, wie Microsoft HealthVault [MH13a], WebMD [WM13], MedVault [MV13] und Harvard s Indivo [HI13]. Auf Basis einer epa (im Speziellen einer persönlichen Gesundheitsakte) werden 395

7 Architekturen notfallmedizinischer Systeme in einer Cloud-Umgebung aufgebaut ([Ko10], [Po11] und [KS12]). Im Gegensatz zur epa, welche ein durchgehendes Anzeigen der Patientendaten an einem zentralen Ort anstrebt, soll der oben erwähnte MMV-Dienst den Austausch der Patientendaten unterstützen. Die Datenzusammenstellungen für Versand und Empfang sollen durch Krankenhauseinrichtungen konfigurierbar sein, um das Problem der zu langen Arztbriefe bei der Patientenaufnahme zu vermeiden. Die Medienbrüche in der Patientendokumentation bei der Patientenaufnahme und Maßnahmendurchführung sollen durch Matching der Kataloginhalte mit der Validierung durch den Nutzer umgegangen werden. Die zu übermittelnden Daten sollen Teil der bilateralen Vereinbarung zwischen den kooperierenden Krankenhäusern werden. Damit soll auch noch die nachstehende Schwachstelle umgegangen werden. Informationsaustausch zwischen Organisationen im Gesundheitswesen in einer Cloud-Umgebung wird ebenfalls von [He10], [KS11], [Hu11] angestrebt. Schwachstelle 3: (Arbeits-)Fehler/Nacharbeit durch Medienbrüche. Im Gesundheitswesen existieren bereits einige Standardschnittstellen wie HL7 und DICOM, worüber Bildund Befunddateien elektronisch von Krankenhäusern und Praxen versendet und empfangen werden können. Mittels der Schnittstellen kann die Schwachstelle der (Arbeits- )Fehler/Nacharbeit durch Medienbrüche behoben werden. Die Schnittstellen werden in den Pay-Per-Use Cloud-Lösungen wie emix [Em13] oder Merge Honeycomb Image Sharing [MH13a] realisiert. Dabei greift der Sender der Dateien auf die Infrastruktur des Anbieters zurück (IaaS) und lädt die Bild- und Befunddateien auf dessen Internetportal hoch. Der Empfänger hat die Möglichkeit, die Dateien über das Portal anzusehen und herunterzuladen. Behandlung Schwachstelle 4: (Arbeits-)Fehler/Nacharbeit bei der Erstellung des Behandlungsplanes. Bei der Erstellung des Behandlungsplanes können die Ärzte durch eine cloud-basierte Anwendung unterstützt werden, welche den Austausch von Patientendaten, z. B. diagnostischen Bilddaten, und das unkomplizierte Stellen von Anfragen an Ärztekollegen, ermöglicht. Mehrere Ärzte erhalten somit die Möglichkeit, sich zum Fall zu äußern. Am Campus Großhadern des Klinikums der Ludwig-Maximilian-Universität (LMU) in München wird gegenwärtig eine solche Lösung erfolgreich in der Herz- und Neurochirurgie eingesetzt: Über die cloudbasierte Lösung Quentry Tm der Firma Brainlab [Br13] können die Klinikärzte schnell eingestellte Patientendaten von anderen Kliniken oder niedergelassenen Ärzten wie zum Beispiel Röntgenaufnahmen, CTs und Herzkatheterfilme begutachten [Pe12]. Weiterleitung des Patienten Schwachstelle 5: Warten bei der Suche nach einer Weiterbehandlungseinrichtung. Um der Wartezeit für die Ermittlung einer Leistungsstelle entgegenzuwirken, bietet sich aus unserer Sicht eine cloud-basierte Lösung an, welches bei Eingabe eines Stichworts, z. B. 396

8 eines Diagnoseschlüssels (ICD-10-Schlüssels) und/oder des Wohnortes des Patienten, die passende Leistungsstelle anzeigt und eine Möglichkeit zum Kontaktieren via Webserver ermöglicht. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass die Patienten seit Anfang des Jahres 2012 das Recht haben, dass eine Behandlung auch nach ihrem Krankenhausaufenthalt im Rahmen eines Entlassungsmanagements sichergestellt ist. Demzufolge ist nach einer passenden Weiterbehandlungseinrichtung bereits im Aufnahmeprozess zu recherchieren. Schwachstelle 6: (Arbeits-)Fehler/Nacharbeit bei der Dokumentation der Behandlungsmaßnahmen. Der Dokumentationsaufwand kann minimiert werden, indem alle Daten in Echtzeit mittels mobiler Anwendungen erfasst werden. Solch eine Lösung für die Praxis bietet das Deutsche Medizinrechenzentrum mit der mobilen Pflege-Cloud [DM13]. In Beiträgen von [Be12], [Ro10], [HC10] und [SFF12] werden drahtlose, am Patientenkörper oder -bett integrierte Sensoren zur automatisierten Erfassung und Übertragung der Patientendaten in die Cloud eingesetzt, wo diese gespeichert, verarbeitet und an andere Cloud-Services weiterverteilt werden. Eine sensor-basierte Datensammlung mit der Cloud als Zwischenstelle wird von [Ab11], [De11] und [De12] zur Kontrolle der Patienten mit Depressionen angewandt, im Beitrag von [Be12] zur Unterstützung der älteren Menschen in ihren selbstständigen Aktivitäten (FEARLESS-Projekt), zur Therapie und Nachsorge von Patienten mit Diabetes und Hautkrankheiten (bzw. M-Diab und M-Skin) sowie zur psychologischen Überwachung der Patienten (ehealth-mv-applikationen). Schwachstelle 7: (Arbeits-)Fehler/Nacharbeit bei Datenarchivierung. Cloud-basierte Speicherplatzlösungen beinhalten IMPAX PACS/RIS (Agfa HealthCare) [AH13], e- pacs-speicherdienst (Telepaxx) [Te13], Merge Honeycomb Archive (Merge Healthcare) [MH13b], Dell Cloud Clinical Archive (Dell) [De13], Hitachi Clinical Repository (Hitachi) [Hi13]. 4 Fazit und Ausblick In der Tabelle 1 werden die Ergebnisse der prozessorientierten Identifikation der Schwachstellen nach der 7-W-Checkliste und den Verschwendungsarten nach Ohno zusammengefasst. Der Aufnahmeprozess im Krankenhaus ist durch das Warten auf Patientendaten, Überproduktion von Informationen bezüglich Patientendaten und (Arbeits-)Fehler/Nacharbeit durch Medienbrüche geprägt. Ähnliche Wartezeiten werden in gewissem Maße im Behandlungsprozess bedingt durch die Zusammenarbeit mit verschiedenen Leistungsstellen bezeichnet, werden jedoch im Rahmen des vorliegenden Beitrages nicht diskutiert. Im Behandlungsprozess wird der Schwerpunkt auf die Schwachstelle (Arbeits- )Fehler/Nacharbeit bei der Erstellung des Behandlungsplanes gelegt. Wir nehmen an, dass hier ebenfalls langes Warten bei der Suche nach einer Leistungsstelle als Schwachstelle auftreten kann, weisen diese jedoch dem Prozess der Weiterleitung des Patienten zu. Darüber hinaus, identifizieren wir in diesem Prozess mögliche (Arbeits- )Fehler/Nacharbeit bei der Dokumentation der Behandlungsmaßnahmen und der Datenarchivierung. 397

9 Prozess Lösun- Cloud-basierte gen Identifizierte Schwachstellen Beispiellösungen in der Praxis und Literatur Aufnahme Behandlung Weiterleitung des Patienten Schwachstelle 1: Warten auf Patientendaten Schwachstelle 2: Überproduktion von Informationen bezüglich Patientendaten Schwachstelle 3: (Arbeits-)Fehler/Nacharbeit durch Medienbrüche elektronische Patientenakte (epa) Austauschplattform für Patientendaten Online-Netzwerk Ärzte für Ermittlung der Weiterbehandlungseinrichtung Schwachstelle 4: (Arbeits-)Fehler/Nacharbeit bei der Erstellung des Behandlungsplanes Schwachstelle 5: Warten bei der Suche nach einer Weiterbehandlungseinrichtung Schwachstelle 6: (Arbeits-)Fehler/Nacharbeit bei der Dokumentation der Behandlungsmaßnahmen Schwachstelle 7: (Arbeits-)Fehler/Nacharbeit bei Datenarchivierung Sensor-basierte Erfassung und Übertragung der Patientendaten in die Cloud Speicherplattform Patientendaten Tabelle 1: Cloud-basierte Lösungen nach Prozessen und Schwachstellen für Microsoft HealthVault [MH13a], WebMD [WM13], MedVault [MV13], Harvard s Indivo [HI13], [Ko10], [Po11] und [KS12] emix [Em13], Merge Honeycomb Image Sharing (Merge Healthcare) [MH13a], TRESOR-MMV-Dienst (in Entwicklung) [Tr13], [He10], [KS11], [Hu11] QuentryTm (Brainlab) [Br13] nach unserem Wissenstand nicht vorhanden/eigener Vorschlag mobile Pflege-Cloud (Deutsches Medizinrechenzentrum) [DM13], [Be12], [Ro10], [HC10] [SFF12], [Ab11], [De11], [De12] IMPAX PACS/RIS (Agfa HealthCare) [AH13], e-pacs- Speicherdienst (Telepaxx) [Te13], Merge Honeycomb Archive (Merge Healthcare) [MH13b], Dell Cloud Clinical Archive (Dell) [De13], Hitachi Clinical Repository (Hitachi) [Hi13] Im Gesundheitswesen wird der relativ neuen Cloud Computing-Technologie eine große Bedeutung zugewiesen. Davon zeugen beispielsweise die Forschungsprojekte vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie für den Gesundheitssektor [BM13]. Cloud4health setzt sich die Auswertung der klinischen Daten für klinische Studien und Register als Ziel, während GeneCloud auf die Entwicklung von medizinischen Therapien gerichtet ist. Cloud Computing wird dabei für Text Analytics, Data Warehousing und Simulationen eingesetzt. 398

10 Der Cloud Computing Trend im Gesundheitswesen kann dadurch verstärkt werden, dass weiterhin speziell in mobile Gesundheitslösungen investiert wird. Studien wie [PW12] und [BC12] belegen die Entwicklung hin zu M-Health-Lösungen. Im Krankenhausbereich können M-Health-Lösungen beispielsweise zur Patientenüberwachung, zur mobilen Telemedizin oder auch zur Informationsübermittlung eingesetzt werden. Für die Entscheidungsträger ergeben sich durch die rasante Entwicklung des E-Health- Marktes, insbesondere für die IT-Verantwortlichen, viele Herausforderungen. Zum einen müssen sie sich mit den technologischen Entwicklungen, speziell den mobilen Lösungen, auseinandersetzen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Zum anderen, ergeben sich vor dem Hintergrund der hohen Datenschutzanforderungen eine Vielzahl rechtlicher, organisatorischer und inhaltlicher Fragen, die im Zuge der Nutzung von cloud-basierten Diensten auftreten können. Als Nächstes wollen wir sämtliche im Gesundheitswesen anwendbare cloud-basierte Lösungen erfassen und evaluieren, inwieweit diese die gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Einsatz in Krankenhauseinrichtungen erfüllen und einen Mehrwert darstellen. Des Weiteren würden wir gern einen weiteren Beitrag leisten, indem wir eine Nutzerakzeptanz im Hinblick auf die Lösungen erheben. Literaturverzeichnis [Ab11] Abbadi, I. M.; Deng, M.; Nalin, M.; Martin, A.; Petkovic, M.; Baroni, I.: Trust-worthy Middleware Services in the Cloud, International Workshop on Cloud Data Management, [AH13] Agfa HealthCare, IMPAX PACS/RIS, [Al09] Albers, S.; Klapper, D.; Konradt, U.; Walter, A.; Wolf, J. (Hrsg.): Methodik der empirischen Forschung, Gabler Verlag, Wiesbaden, [BC12] BCG: The Socio-Economic Impact of Mobile Health, [Be12] Berndt, R-D.; Takenga, M. C.; Kuehn, S.; Preik, P.; Sommer, G.; Berndt, S.: SaaS - Platform for Mobile Health Application, International Multi-Conference on Systems, Signals and Devices, [BM10] Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie: Aktionsprogramm Cloud Computing. Eine Allianz aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, [BM13] Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie: Anwendungen für den Gesundheitssektor, [Br09] vom Brocke, J.; Simons, A.; Niehaves, B.; Riemer, K.; Plattfaut, R.; Cleven, A.: Reconstructing the Giant: On the Importance of Rigour in Documenting the Literature Search Process, 17th European Conference on Information Systems, [Br13] Brainlab: QuentryTm, https://quentry.secure.force.com/quentry/, [BW11] Brown, A.; Weihl, B.: An update on Google Health and Google PowerMeter, [Ch12] Chen, T.-S.; Liu, C.-H.; Chen, T.-L.; Chen, C.-S.; Bau, J.-G.; Lin, T.-C.: Secure Dynamic Access Control Scheme of PHR in Cloud Computing, Journal of Medical Systems, 6,

11 [De11] [De12] [De13] Deng, M.; Petkovié, M.; Nalin, M.; Baroni, I.: A Home Healthcare System in the Cloud Addressing Security and Privacy Challenges, IEEE 4th International Conference on Cloud Computing, Deng, M.; Nalin, M.; Petkovié, M.; Baroni, I.; Marco, A.: Towards Trustworthy Health Platform Cloud, Secure Data Management, Lecture Notes in Computer Science, 7482, 2012; S Dell: Dell Cloud Clinical, [DM13] Deutsches Medizinrechenzentrum: Die Mobile-Pflege-Cloud: Ein revolutionärer Ansatz der Pflegedokumentation, [Em13] emix: emix, [Ha10] Halbe, B.; Münzel, H.; Preusker, U.K.; Rau, F.: Krankenhausfinanzierungsreformgesetz (KHRG). Auswirkungen für Krankenhäuser. medhochzwei Verlag, Heidelberg, [He10] He, C.; Jin, X.; Zhao, Z.; Xiang, T.: A Cloud Computing Solution for Hospital Information System, IEEE International Conference on Intelligent Computing and Intelligent Systems, [HC10] Hoang, D. B.; Chen, L.: Mobile Cloud for Assistive Healthcare (MoCAsH), IEEE Asia- Pacific Services Computing Conference, [Hi13] Hitachi: Hitachi Clinical Repository, [HI13] Harvard s Indivo, [Hu11] Huang, Q.; Ye, L.; Yu, M.; Wu, F.; Liang, R.: Medical Information Integration Based Cloud Computing, International Conference on Network Computing and Information Security, [KS11] Kanagaraj, G.; Sumathi, A.C: Proposal of an Open-Source Cloud Computing System for Exchanging Medical Images of a Hospital Information System, International Conference Trends in Information Sciences and Computing, [KS12] Karthikeyan, N.; Sukanesh, R.: Cloud Based Emergency Health Care Information Service in India. Journal of Medical Systems, 6, [Ko10] Koufi, V.; Malamateniou, F.; Vassilacopoulos, G.: Ubiquitous Access to Cloud Emergency Medical Services, IEEE International Conference Information Technology and Applications Biomedicine, [MG12] Mell, P.; Grance, T.: The NIST Definition of Cloud Computing. National Institute of Standards and Technology, [MH13a] Microsoft HealthVault, [MH13b] Merge Healthcare: Merge Honey-comb Image Sharing, [MH13c] Merge Healthcare: Merge Honeycomb Archive, [Mu81] Mühlfeld, C.; Windolf, P.; Lampert, N.; Krueger, H. : Auswertungsprobleme offener Interviews, Soziale Welt, 32, 1981, S [MV13] MedVault, [Pe12] [Po11] Pentenrieder, S.: Cloud Computing: Bessere Kooperation mit den Zuweisern, Dtsch Arztebl 109(45), Kooperation-mit-den-Zuweisern, Poulymenopoulou, M.; Malamateniou, F.; Vassilacopoulos, G.: E-EPR: a Cloud-Based Architecture of an Electronic Emergency Patient Record, PErvasive Technologies Related to Assistive Environments,

12 [SS08] [PW12] PwC: Emerging mhealth: Paths for growth. A global research study about the opportunities and challenges of mobile health from the perspective of patients, payers and providers, for_growth_e.pdf, [Ro10] Rolim, C. O.; Koch, F. L.; Westphall, C. B.; Werner, J.; Fracalossi, A.; Salvador, G. S.: A Cloud Computing Solution for Patient's Data Collection in Health Care Institutions, Telemedicine and Social Medicine Second International Conference on ehealth, [Ru03] Rüegg-Stürm, J.: Das neue St. Galler Management-Modell. Grundkategorien einer integrierten Managementlehre. Der HSG-Ansatz. Haupt Verlag, Bern u. a., Schmelzer, H. J.; Sesselmann, W.: Geschäftsprozessmanagement in der Praxis/Kunden zufrieden stellen Produktivität steigern Wert erhöhen. Carl Hanser Verlag, München, [SFF12] Sharieh, S.; Franek, F.; Ferworn, A.: Using Cloud Computing for Medical Appications, Communications and Networking Simulation Symposium, [Te13] Telepaxx: e-pacs-speicherdienst, [Tr13] TRESOR, [Wi06] Winter, A., Ammenwerth, E., Brigl, B. und Haux, R.: "Grundlagen von Informationsund Kommunikationstechnologien im Krankenhaus". In Herbig, B. und Büssing, A. (Hrsg). Schattauer, 2006, S [WM13] WebMD,

Personal Health Solutions

Personal Health Solutions ehealth für das persönliche Gesundheitsmanagement als Basis für erfolgreiche Geschäftsmodelle IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Future Trends: ehealth der Zukunft Oliver Gramsch, Sales and Business

Mehr

Trusted Cloud im Gesundheitswesen mit TRESOR. Torsten Frank Geschäftsführer medisite Systemhaus GmbH

Trusted Cloud im Gesundheitswesen mit TRESOR. Torsten Frank Geschäftsführer medisite Systemhaus GmbH Trusted Cloud im Gesundheitswesen mit TRESOR Torsten Frank Geschäftsführer medisite Systemhaus GmbH Telemed 2013-18. Nationales Forum für Gesundheitstelematik und Telemedizin Zur Person Torsten Frank Geschäftsführer

Mehr

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT? Auswirkungen

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

Digitale Agenda 2020 - Gesundheit Der Blickwinkel der Forschung. Olaf Dössel Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Digitale Agenda 2020 - Gesundheit Der Blickwinkel der Forschung. Olaf Dössel Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Digitale Agenda 2020 - Gesundheit Der Blickwinkel der Forschung Olaf Dössel Karlsruher Institut für Technologie (KIT) INSTITUT FÜR BIOMEDIZINISCHE TECHNIK 3 2.5 2 1.5 1 0.5 0-0.5-1 2008 Google - Imagery

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Bayerische Telemed Allianz 30.10.2013 Landshut Thomas Kleemann Leiter IT Klinikum Ingolstadt Telemedizin 2 Was uns verbindet Die Universität Landshut bestand

Mehr

Wo bleibt Med-Cloud? Rechtliche Herausforderungen externer (Patienten-) Datenhaltung. RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht

Wo bleibt Med-Cloud? Rechtliche Herausforderungen externer (Patienten-) Datenhaltung. RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht Wo bleibt Med-Cloud? Rechtliche Herausforderungen externer (Patienten-) Datenhaltung RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht nrw.units trifft Medizin, Düsseldorf, 22.09.2015 Die (Public)

Mehr

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life.

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life. Von der statischen digitalen Patientenakte zur dynamischen personalisierten Gesundheitsakte welche Lösungen kann / wird der Markt in Zukunft brauchen und bieten können? Bernhard Calmer Leitung Business

Mehr

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse

Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Orchestrieren Sie Ihre Spitalprozesse Einleitung Im Gesundheitswesen werden schon seit Jahrzehnten rechnergestützte Verfahren eingesetzt. Inzwischen werden die Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Medizinische Informationssysteme im Krankenhaus MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Ziele Schneller und gezielter Zugriff auf Akten und einzelne Inhalte Gleichzeitige Nutzung durch mehrere Stellen. Vermeidung

Mehr

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt Agenda Gründe für ehealth ehealth Architektur und Vertrauensraum Herausforderungen Projekt epd-demoumgebung Fazit 2 Bekannte Probleme Nach

Mehr

Ziel der Vorlesung. Gliederung. Literatur 1. 1. Definitionen 2. 1. Definitionen 1. Informations- und Kommunikationssysteme im Gesundheitswesen

Ziel der Vorlesung. Gliederung. Literatur 1. 1. Definitionen 2. 1. Definitionen 1. Informations- und Kommunikationssysteme im Gesundheitswesen Management im Gesundheitswesen Ziel der Vorlesung Informations- und Kommunikationssysteme im Gesundheitswesen Prof. Dr. Anke Häber FB Physikalische Technik/Informatik Sie sollen lernen, was IuK-Systeme

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

health communication service med vision Digitale Bilder und Befunde versenden

health communication service med vision Digitale Bilder und Befunde versenden health communication service med vision Digitale Bilder und Befunde versenden 2005 1995 1895 medical net überträgt Befunddaten in elektronischer Form. Mit med vision setzt medical net neue Maßstäbe in

Mehr

Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet

Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter forumsanté 3. Februar 2015, Bern 1 Inhalt Digitale Unterstützung von Behandlungsprozessen:

Mehr

Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel "Akte" braucht der Mensch?

Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel Akte braucht der Mensch? Elektronische Gesundheitsakten: Wie viel "Akte" braucht der Mensch? afgis-workshop: Alle wollen nur das Eine! - Der zweifelhafte Umgang mit Patientendaten Dr. Thomas Königsmann Fraunhofer-Institut für

Mehr

Telemedizin und Gesundheitskarte. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard

Telemedizin und Gesundheitskarte. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Telemedizin und Gesundheitskarte MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Definition Gesundheitstelematik bezeichnet die Anwendung moderner Telekommunikations- und Informationstechnologien im Gesundheitswesen,

Mehr

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem - Datendrehscheibe für den Austausch medizinischer Dokumente OFFIS e.v. Escherweg 2 26121 Oldenburg Seite 1 M³IS Das Projekt Partner Microsoft Deutschland

Mehr

Telemedizin als integraler Bestandteil der integrierten Versorgung. München, 02.04.2014. Praxisnetz Nürnberg Süd e.v., Dr.

Telemedizin als integraler Bestandteil der integrierten Versorgung. München, 02.04.2014. Praxisnetz Nürnberg Süd e.v., Dr. Telemedizin als integraler Bestandteil der integrierten Versorgung München, 02.04.2014 Vorstellung PNS 213 Mitgliedsärzte (Stand 31.12.13) 100 EDV-Verbund 1998 2013 Telemedizin Wer macht Telemedizin? Telefonat:

Mehr

Informationssysteme der medizinischen Versorgung

Informationssysteme der medizinischen Versorgung Informationssysteme der medizinischen Versorgung MeCuM Modul V L 9 - SS 2006 Klaus Adelhard http://ibe.web.med.uni-muenchen.de/ lehre/vorl_lit_l9hohaad.html Historische Entwicklung Administrative Systeme

Mehr

Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung

Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung Persönliche, einrichtungsübergreifende, elektronische Patientenakten (PEPA) Vision, Architektur und Herausforderungen an die digitale Archivierung Archivtage Heidelberg, Dezember 2015 Dr. Oliver Heinze

Mehr

health communication service

health communication service health communication service Die Zukunft des elektronischen Dokumentenversands med connect v4 Das zukunftsweisende digitale Gesundheitsnetzwerk Elektronische Gesundheitsdaten und deren Vernetzung haben

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient

ASPI. Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient ASPI Das einzigartige System ohne weitere Fremdsoftware Die digitale Klinik mit MediControl DMS: Die richtigen Patientendaten zur richtigen Zeit, am richtigen Ort schnell und kosteneffizient MediControl

Mehr

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Prozessoptimierung als Gesamtsystem in der medizinischen Dokumentation und dem Bildmanagement

Mehr

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Motivation Definition Nutzen Voraussetzungen Status Quo in Österreich Länderüberblick Fazit Der Hausarzt ist auf Urlaub. Also geht die

Mehr

Den Spezialisten vertrauen. www.systema.info

Den Spezialisten vertrauen. www.systema.info Den Spezialisten vertrauen www.systema.info Exzellente medizinische und pflegerische Leistungen zu erbringen, reicht heute nicht mehr aus... Die Anforderungen an Qualität und Leistungsumfang der medizinischen

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER.

EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER. EIN ZUVERLÄSSIGER PARTNER. Bisher wurden Carestream Vue Installationen an über 2.500 Standorten und mehr als zehn Cloud-Infrastrukturen weltweit realisiert. Unsere Service Teams bieten Ihnen umfangreiche,

Mehr

Medizin und IT. Siemens Medical Solutions und Siemens IT Solutions & Services. Siemens Medical Solutions Siemens IT Solutions and Services

Medizin und IT. Siemens Medical Solutions und Siemens IT Solutions & Services. Siemens Medical Solutions Siemens IT Solutions and Services Medizin und IT am Beispiel Siemens Medical Solutions und Siemens IT Solutions & Services Agenda Siemens Medical Solutions Siemens IT Solutions and Services am Beispiel Radiologie Medizinische Informatiker

Mehr

Kodierung von Behandlungsfällen Mit System zu mehr Erfolg

Kodierung von Behandlungsfällen Mit System zu mehr Erfolg Kodierung von Behandlungsfällen Mit System zu mehr Erfolg in vivo GmbH Unternehmensberatung M a r t i n i s t r a ß e 1 9 4 9 0 8 0 O s n a b r ü c k T e l. : 0 5 4 1-6 6 8 8 7 0 F a x : 0 5 4 1-4 3 0

Mehr

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung Philipp Daumke Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten Vielversprechende Möglichkeit*, Behandlungsqualität zu kontrollieren

Mehr

Interoperabilität als Weg zu Investitionssicherheit

Interoperabilität als Weg zu Investitionssicherheit Interoperabilität als Weg zu Investitionssicherheit im vernetzten Krankenhaus VDE MedTech 2014 Dr. Harald Deutsch 08.10.2014 VDE MedTech 2014 1 Agenda Einleitung Technologische Aspekte der Investitionssicherheit

Mehr

Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung

Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung Prof. Dr. Britta Böckmann Ausgangssituation Telemedizin noch kein Bestandteil

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur für Unternehmen im deutschen Gesundheitswesen

Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur für Unternehmen im deutschen Gesundheitswesen 20. Nationales Forum für Gesundheitstelematik und Telemedizin Erfahrungen, Stand und Perspektiven von Gesundheitstelematik und Telemedizin in Deutschland Nutzenpotenziale und Erfolgsindikatoren der Telematik-Infrastruktur

Mehr

Einsatz von Portal- Lösungen

Einsatz von Portal- Lösungen Einsatz von Portal- Lösungen zur Abbildung unterschiedlichster h t Anforderungen im Rahmen der Integrierten Versorgung 1 Telemedizin konkret: im Notfall und zur haus- ärztlichen Versorgung Die Telemedizin

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Masterarbeit vorgelegt von Robert Schwanitz betreut durch Prof. Dr.

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

Informationen zum Thema Elektronische Patientenakte (EPA)

Informationen zum Thema Elektronische Patientenakte (EPA) Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Elektronische Patientenakte (EPA) Röntgenbilder, Ultraschallaufnahmen, Laborbefunde, Untersuchungsberichte alles über eine Karte? Was heute noch häufig

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht. Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff

Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht. Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff Einleitung: Ausgangslage Steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen Zunehmende Vernetzung

Mehr

CLOUDCYCLE Ferner integriert der Broker neue Konzepte zur geographischen Eingrenzung der Nutzung von Cloud-Diensten und assoziierter Daten.

CLOUDCYCLE Ferner integriert der Broker neue Konzepte zur geographischen Eingrenzung der Nutzung von Cloud-Diensten und assoziierter Daten. TRusted Ecosystem for Standardized and Open cloud-based Resources Das Vorhaben hat den Aufbau eines Cloud-Ecosystems zum Ziel, welches exemplarisch für den Anwendungsbereich der Patientenversorgung im

Mehr

ehealth-consulting IT- Gutachten Fachprozesse Spital

ehealth-consulting IT- Gutachten Fachprozesse Spital ehealth-consulting IT- Gutachten Fachprozesse Spital Jost Tödtli - Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis - IT-Gutachten Ausgangslage und Zielsetzungen des Spitals Bedürfnis-Analyse IST-Erhebung GAP-Analyse Ergebnisse

Mehr

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen!

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Mission Die MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH verbindet die Informationstechnologie und Medizintechnik

Mehr

Informationen für die Presse conhit 2014

Informationen für die Presse conhit 2014 Informationen für die Presse conhit 2014 Beliebige Daten ganz einfach integrieren ETIAM fast bestehende Lösungen in neuer Integrationsplattform zusammen ETIAM und Vidyo erweitern Kommunikation medizinischer

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Health-net 2020, www.health-net.at

Health-net 2020, www.health-net.at Health-net 2020 GmbH k. elisabethstrasse 23 2340 mödling +43 2236 397 999 t office@health-net.at m Health-net 2020, ELGA Affinity-Domain für Radiologie-Daten Executive Summary Dezember 2015, Arno Krzywon

Mehr

Medizinische Informatik Homepage: http://www.meduniwien.ac.at/msi/einf_i_d_med_inf

Medizinische Informatik Homepage: http://www.meduniwien.ac.at/msi/einf_i_d_med_inf Bakkalaureat-Studium Medizinische Informatik Kooperation Einführung in die Medizinische Informatik Homepage: http://www.meduniwien.ac.at/msi/einf_i_d_med_inf Besondere Einrichtung für Medizinische Statistik

Mehr

Die MAGDA-LENA-Rahmenbedingungen. des BMAGS. für den elektronischen Datenaustausch. im österreichischen Gesundheitswesen 16.3.2000

Die MAGDA-LENA-Rahmenbedingungen. des BMAGS. für den elektronischen Datenaustausch. im österreichischen Gesundheitswesen 16.3.2000 Die MAGDA-LENA-Rahmenbedingungen des BMAGS für den elektronischen Datenaustausch im österreichischen Gesundheitswesen 16.3.2000 W. Dorda Angewandte Medizinische Informatik Institut für Medizinische Computerwissenschaften

Mehr

Musterarchivordnung. Musterarchivordnung. Anlass

Musterarchivordnung. Musterarchivordnung. Anlass Anlass Keine einheitliche Regelung Keine verbindliche Regelung Nur vereinzelte Regelungen Digitalisierung der Akten 1Bearb.: Ziel / Zweck Festlegung eines verbindlichen Ordnungsrahmen für die Archivierung

Mehr

e-pacs Speicherdienst

e-pacs Speicherdienst e-pacs Speicherdienst e-pacs Speicherdienst Telepaxx Medical Archiving bietet mit dem e-pacs Speicherdienst einen sicheren Health Cloud Service zur externen Langzeitarchivierung medizinischer Bilder und

Mehr

Definition: Informationssystem

Definition: Informationssystem Definition: Informationssystem Grundsätzlich besteht ein betriebliches Informationssystem sowohl aus rechnergestützten Daten als auch aus nicht-rechnergestützten Daten. Es stellt also alle betrieblichen

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley Philipp Küller, 22.09.2015 Wann benötigen Sie Literatur? u Proseminar à Literaturanalyse u Seminar à Literaturanalyse u Projektstudie à Recherche, Berichtsband

Mehr

Implementierung eines HL7 CDA-basierten ereha-entlassungsberichtes mit integrierter Arzneimitteldokumentation und AMTS-Prüfung

Implementierung eines HL7 CDA-basierten ereha-entlassungsberichtes mit integrierter Arzneimitteldokumentation und AMTS-Prüfung Implementierung eines HL7 CDA-basierten ereha-entlassungsberichtes mit integrierter Arzneimitteldokumentation und AMTS-Prüfung 55. GMDS Jahrestagung Mannheim, 06. September 2010 Christian Fabeck 1, Janna

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Studiendekanat. Handbuch Virtuelle Klinik Inmedea. Dipl. Inf. M. Franz

Studiendekanat. Handbuch Virtuelle Klinik Inmedea. Dipl. Inf. M. Franz Studiendekanat Handbuch Virtuelle Klinik Inmedea Dipl. Inf. M. Franz Inhaltsverzeichnis 1.1 Anmeldung über mein campus.. 3 2. Zentrale Infoleitstelle von Inmedea... 4 2.1 Erklärung der wichtigsten Schaltflächen..

Mehr

Die Sprache der Medizin?

Die Sprache der Medizin? Snomed CT Die Sprache der Medizin? HL7 Jahrestagung Österreich 18. März 2015 Prof. Dr. med. Sylvia Thun Inhalte Warum medizinische Terminologien für ehealth? Internationale Perspektive und ELGA Leuchtturmprojekte

Mehr

Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus

Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus aktuelle Entwicklungen und Perspektiven elektronischer Patientenakten und digitaler Archive Dr. Paul Schmücker Universitätsklinikum

Mehr

Gelebte Zukunft: T-City Friedrichshafen. 1. Nationaler Fachkongress Telemedizin. 05. November 2010. Uta Bruns, T-Systems International GmbH.

Gelebte Zukunft: T-City Friedrichshafen. 1. Nationaler Fachkongress Telemedizin. 05. November 2010. Uta Bruns, T-Systems International GmbH. Gelebte Zukunft: T-City Friedrichshafen. 1. Nationaler Fachkongress Telemedizin. 05. November 2010. Uta Bruns, T-Systems International GmbH. Autor / Thema der Präsentation 04.11.2010 1 Das T-City Projekt.

Mehr

Kooperation und Vernetzung zwischen Ärzten und Pflegefachkräften

Kooperation und Vernetzung zwischen Ärzten und Pflegefachkräften Kooperation und Vernetzung zwischen Ärzten und Pflegefachkräften Frühjahrstagung Telemedizin 18.06.2015 Wer solimed Gründung 2007 Rund 70 Gesellschafter, alle 3 Solinger Kliniken Interdisziplinäres Netz

Mehr

Datengestützte Optimierung LEP und epa-cc-daten zur Stationssteuerung nutzen

Datengestützte Optimierung LEP und epa-cc-daten zur Stationssteuerung nutzen Datengestützte Optimierung LEP und epa-cc-daten zur Stationssteuerung nutzen Von der Prozessanalyse zu einer berufsgruppenübergreifenden Stationsorganisation als Königsweg ZeQ AG Rüdiger Herbold 24. Januar

Mehr

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland 12. JÄNNER 2006 Institut für Medizinische Systemtechnik und Gesundheitsmanagement Elisabethstraße 11a, 8010 Graz Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Reifegradmodelle für Krankenhaus-IT. Ergebnisse der AG IT-Controlling Frank Dickmann, Martin Schneider

Reifegradmodelle für Krankenhaus-IT. Ergebnisse der AG IT-Controlling Frank Dickmann, Martin Schneider Reifegradmodelle für Krankenhaus-IT Ergebnisse der AG IT-Controlling Frank Dickmann, Martin Schneider Teilnehmer der AG IT-Controlling Koordination Frank Dickmann (Universitätsmedizin Göttingen) Jendrik

Mehr

Spontaner Bildaustausch: sicher - einfach - innovativ

Spontaner Bildaustausch: sicher - einfach - innovativ ITZ Medicom Seite 1 Spontaner Bildaustausch: sicher - einfach - innovativ Kann die sogenannte Cloud in Deutschland eine Lösung sein? Dipl.-Ing. Lothar Hoheisel, itz-medi.com, Willich Dipl.-Ing. Achim Klesen,

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

Informationsaustausch mit StratOz ZUGVoGEL. Formatunabhängig, modular, clever.

Informationsaustausch mit StratOz ZUGVoGEL. Formatunabhängig, modular, clever. Informationsaustausch mit StratOz ZUGVoGEL Formatunabhängig, modular, clever. 1 Was ist der StratOz ZUGVoGEL? ZUGVoGEL ist die Lösung von StratOz, mit der unterschiedliche Belege, wie z. B. Papier- und

Mehr

Was kann Zuweisermarketing für Sie tun?

Was kann Zuweisermarketing für Sie tun? Zuweiserportal Was kann Zuweisermarketing für Sie tun? Jeder kennt Sie: die enger werdende Gürtelschnalle des Gesundheitswesens. Wie kann man gemeinsam dem Anspruch, immer besser und schneller zu behandeln

Mehr

Authentisierung und Autorisierung in Logistik und Gesundheitswesen

Authentisierung und Autorisierung in Logistik und Gesundheitswesen Authentisierung und Autorisierung in Logistik und Gesundheitswesen Dr. Roman Gumzej Fakultät für Logistik der Universität Maribor Globalisierung und Sicherheit Der vorliegende Beitrag befasst sich mit

Mehr

Große Mengen. Lange Fristen. Kurze Zyklen. Langzeitarchivierung im Krankenhaus.

Große Mengen. Lange Fristen. Kurze Zyklen. Langzeitarchivierung im Krankenhaus. Große Mengen. Lange Fristen. Kurze Zyklen. Langzeitarchivierung im Krankenhaus. Franz Hertl, Leiter Sales Consulting Business Center Healthcare, T-Systems Business Services GmbH Kay Sierks, IT-Leiter,

Mehr

Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg

Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg Helmut Schlegel, Abteilungsleiter IT, Verbund Klinikum Nürnberg Gunther Nolte, Ressortleiter IT / ITK, Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Mehr

Spitalorganisation. Martin Graf CIO

Spitalorganisation. Martin Graf CIO Bring Your Own Device Herausforderung für eine Spitalorganisation Martin Graf CIO Das Inselspital, Universitätsspital Bern 1354 gegründetes Spital Umsatz 1.1 1 Mrd. 1000 Betten 37 hochspezialisierte Kliniken

Mehr

IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten

IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten IT-gestütztes, prozessorientiertes Entlassungsmanagement für stationäre Patienten KIS-Vortragsreihe auf der ehealth Conference 2007 Berlin, 19. April 2007 Dr. Holger Pschichholz, Rechenzentrum des Universitätsklinikums

Mehr

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Nürnberger Archivtage 2014 Dr. Ralf Brandner Anwendungsfälle Datenaustausch auf Basis von Aktensystemen Archivierung Konsil Befundung Fallbesprechung Überweisung

Mehr

Brüche im Gesundheitswesen. Vernetzung und Personalisierung

Brüche im Gesundheitswesen. Vernetzung und Personalisierung Brüche im Gesundheitswesen heilen - durch intelligente Vernetzung und Personalisierung Das leistungsstarke Telemedizinportal IFAT/SVA erweitert Möglichkeiten der integrierten Versorgung durch die intelligente

Mehr

Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus

Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus Dr. P. Richter Ltd. OA Kardiologie Dipl. Inf. (FH) H. Schlegel Leiter IT der Klinikgruppe Klinikum Nürnberg 20.6.2007 Ludwigshafen

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Mobil informiert Mobil dokumentiert

Mobil informiert Mobil dokumentiert Mobil informiert Mobil dokumentiert SAP EMR, Erweiterungen für i.s.h.med Harald Bartl Wien, 27.09.2012 Mobile Anwendungen Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist nur eine vorübergehende Erscheinung.

Mehr

Führung und Moderation von Patientenakten

Führung und Moderation von Patientenakten Prof. Dr. Peter Haas FH Dortmund / (www.prof-haas.de) (2006) Prof. Dr. Peter Haas Seite 1 Regelungen im SGB V 68 Finanzierung einer persönlichen elektronischen Gesundheitsakte Zur Verbesserung der Qualität

Mehr

Regionale Aktivitäten in der Telemedizin

Regionale Aktivitäten in der Telemedizin Regionale Aktivitäten in der Telemedizin Prof. Dr. Hans-Jochen Brauns alpheios GmbH Ausgangslage Fortschritte in den IuK-Technologien wie Digitalisierung Drahtlose Kommunikation Sprunghaft wachsende Übertragungskapazitäten

Mehr

DER WEG ZU STRUKTURIERTEN GESUNDHEITSDATEN

DER WEG ZU STRUKTURIERTEN GESUNDHEITSDATEN DER WEG ZU STRUKTURIERTEN GESUNDHEITSDATEN DIE NÄCHSTE HERAUSFORDERUNG IN DER TELEMEDIZIN OPENEHR UND HL7 FHIR x-tention Informationstechnologie GmbH WACHSENDE MÖGLICHKEITEN FÜR TELEMEDIZIN DATA CAPTURE

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Physiotherapeutisches Expertentool im cloudbasierten. AW1 Nicolas With Betreuer: Olaf Zukunft

Physiotherapeutisches Expertentool im cloudbasierten. AW1 Nicolas With Betreuer: Olaf Zukunft Physiotherapeutisches Expertentool im cloudbasierten Netzwerk AW1 Nicolas With Betreuer: Olaf Zukunft Gliederung Idee Grundlagen Motivation Umsetzung Cloud Applikation Risiken Entwicklung Thema Ausblick

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

Elektronische Patientenakten und Gesundheitstelematik

Elektronische Patientenakten und Gesundheitstelematik Elektronische Patientenakten und Gesundheitstelematik - kursorische Betrachtungen - Prof. Dr. Peter Haas FH Dortmund / Prof. Dr. Peter Haas Seite 1 Begriffsverwirrung allerorten Elektronische Krankenakte

Mehr

DICOM CD. Erfahrungen, Anforderungen, Perspektiven der ärztlichen Stellen. M. Walz

DICOM CD. Erfahrungen, Anforderungen, Perspektiven der ärztlichen Stellen. M. Walz DICOM CD Erfahrungen, Anforderungen, Perspektiven der ärztlichen Stellen M. Walz Ärztliche Stelle für Qualitätssicherung in der Radiologie Hessen TÜV SÜD Life Service GmbH Ziele zur DICOM - CD - Einfache,

Mehr

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare Ein offenes Repository Medizinscher Formulare auf Basis von CDISC ODM German CDISC User Group Leverkusen, 26. Februar 2013 Dr. Bernhard Breil 2 Inhalt Medizinische Dokumentation Probleme Forschungsfrage

Mehr

Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag

Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag Thomas Zander Gastrointestinal Cancer Group Cologne Department I for Internal Medicine Center for Integrated Oncology Cologne Thomas.Zander@uk-koeln.de

Mehr

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret.

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret. Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret. Konkret. Die modulare Suite mit Vernetzung und Universalarchiv für Spitäler, Ärzte, Versicherungen, Pharma und weitere Partner. Organisationsübergreifende

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Datenschutz. Datensicherheit. Datenverfügbarkeit

Datenschutz. Datensicherheit. Datenverfügbarkeit Datenschutz Datensicherheit Datenverfügbarkeit Die sichere Health Cloud Telepaxx Medical Archiving bietet mit dem e-pacs Speicherdienst zur externen Langzeitarchivierung sowie mit HealthDataSpace zum browserbasierten

Mehr

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Infomed, ein Projekt für den elektronischen Austausch von medizinischen Daten im Wallis

Infomed, ein Projekt für den elektronischen Austausch von medizinischen Daten im Wallis Infomed, ein Projekt für den elektronischen Austausch von medizinischen Daten im Wallis Dr. Alex Gnaegi, Cédric Michelet Postanschrift: Dr. Alex Gnaegi, Projektleiter Infomed und Chefarzt der medizinischen

Mehr

Synaptor TM. Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren.

Synaptor TM. Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren. mobile und plattformübergreifende Technologie Medizinische Prozesse wirtschaftlich koordinieren. Knotenpunkt, über den sich alle verstehen. Die Technologie verbindet die verschiedensten Datenverarbeitungs-Systeme

Mehr

Datenschutz im Telemonitoring:

Datenschutz im Telemonitoring: Datenschutz im Telemonitoring: Erfahrungen aus dem Projekt Partnership for the Heart Martin Braecklein, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Dr. Stephanie Lücke, Charité - Universitätsmedizin Berlin Konsortialpartner:

Mehr

Abbildung des Kernprozesses Arzt-Pflege. - Eine sektorenübergreifende Betrachtungsweise - Essen 2009

Abbildung des Kernprozesses Arzt-Pflege. - Eine sektorenübergreifende Betrachtungsweise - Essen 2009 Abbildung des Kernprozesses Arzt-Pflege in einer elektronischen Patientenakte - Eine sektorenübergreifende Betrachtungsweise - Essen 2009 Überblick des Vortrags Problemstellung (Fragmentierung der Versorgungsprozesse,

Mehr