B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen"

Transkript

1 B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen 1. Sonderausgaben 1.1. Allgemeines Aufwendungen, die der privaten Lebensführung zuzurechnen sind, sind steuerlich grundsätzlich nicht absetzbar. Eine Ausnahme von diesem Grundsatz bilden die Sonderausgaben. Es handelt sich dabei um Aufwendungen der Privatsphäre, die nur infolge ausdrücklicher gesetzlicher Regelung steuerlich absetzbar sind. Im Einzelnen zählen zu den Sonderausgaben folgende im Einkommensteuergesetz taxativ aufgezählte Ausgaben: Renten und dauernde Lasten, Beiträge zu Personenversicherungen (insbesondere Lebens-, Unfall-, Kranken- und Pensionsversicherungen), Aufwendungen für Wohnraumschaffung und Wohnraumsanierung, Aufwendungen zum Erwerb von Genussscheinen und jungen Aktien, Kirchenbeiträge, Steuerberatungskosten, bestimmte Spenden. Zu den Sonderausgaben gehört schließlich auch der Verlustabzug, also die steuerliche Geltendmachung bestimmter in vorangegangenen Jahren entstandener Verluste Zeitpunkt des Sonderausgabenabzuges Sonderausgaben sind grundsätzlich abgesehen vom Verlustabzug nur in dem Jahr steuerlich absetzbar, in dem sie auch bezahlt werden. Dabei ist es unbeachtlich, ob sie mit Eigenmitteln oder mit Kredit finanziert werden. Regelmäßig wiederkehrende Sonderausgaben sind bei Zahlung in einem Zeitraum bis zu 15 Tagen vor oder nach dem Jahresende dem Jahr zuzurechnen, zu dem sie wirtschaftlich gehören. Voraussetzung ist, dass diese Beträge grundsätzlich zu Beginn oder zum Ende des Jahres, zu dem sie wirtschaftlich gehören, fällig 107

2 B.1. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen waren. Wenn also eine zu den Sonderausgaben zählende Versicherungsprämie für 2010 mit Fälligkeit Jänner 2010 bereits Ende Dezember 2009 bezahlt wurde, kann sie erst im Jahr 2010 als Sonderausgabe abgezogen werden Wer ist zum Abzug von Sonderausgaben berechtigt? Grundsätzlich kann ein Steuerpflichtiger nur jene Aufwendungen als Sonderausgaben absetzen, zu deren Zahlung er selbst verpflichtet ist und die er auch selbst bezahlt hat. Prämien für Personenversicherungen, Aufwendungen zur Wohnraumschaffung und -sanierung sowie Kirchenbeiträge können auch dann abgesetzt werden, wenn sie für den anderen nicht dauernd getrennt lebenden (Ehe-)Partner bezahlt werden. Eine steuerlich anzuerkennende Partnerschaft ist bei einer eheähnlichen Gemeinschaft mit mindestens einem Kind, für das der Kinderabsetzbetrag zusteht, gegeben. Ebenso können in diesen Fällen Eltern jene Sonderausgaben von der Steuer absetzen, die sie für ihre Kinder geleistet haben. Leistet dagegen ein Kind derartige Sonderausgaben für einen Elternteil, so steht dem Kind der Sonderausgabenabzug nicht zu! Als Kinder im Sinne der steuerlichen Bestimmungen gelten immer jene Kinder, für die dem Steuerpflichtigen oder seinem (Ehe-)Partner mehr als sechs Monate im Jahr der Kinderabsetzbetrag (siehe K.3.) oder der Unterhaltsabsetzbetrag (siehe A ) zusteht Höhe des Sonderausgabenabzuges Unbegrenzt, d. h. in voller Höhe, abzugsfähig sind Renten und dauernde Lasten, Beiträge für eine freiwillige Weiterversicherung einschließlich des Nachkaufs von Versicherungszeiten in der gesetzlichen Pensionsversicherung und Steuerberatungskosten. Bei den sogenannten Topfsonderausgaben, das sind Ausgaben für Lebens-, Unfall- und Krankenversicherungen, Wohnraumschaffung und -sanierung sowie junge Aktien und Genussscheine, sind die steuerlichen Absetzmöglichkeiten hingegen mit folgenden Höchstbeträgen begrenzt: Höchstbetrag von Euro pro Person zuzüglich weiterer Euro, insgesamt daher Euro, Höchstbetrag für Alleinverdiener oder Alleinerzieher sowie insgesamt weitere Euro ab drei Kindern. 108

3 Sonderausgaben B.1. Ein Alleinverdiener mit mindestens drei Kindern kann daher maximal für Euro ( ) Topfsonderausgaben geltend machen. Die im Rahmen dieser Höchstbeträge geltend gemachten Ausgaben wirken sich aber nur mit einem Viertel einkommensmindernd aus. Bei einem Gesamtbetrag der Einkünfte (das ist die Summe aller Einkünfte vor Abzug der Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen; siehe A.1.7.) zwischen Euro und Euro (bis 2009: Euro) reduziert sich der absetzbare Betrag überdies gleichmäßig auf null. Das obere Ende dieser Einschleifregelung wurde im Jahr 2009 mit Wirkung ab der Veranlagung 2009 an die neue Grenze für den 50%igen Spitzensteuersatz (gemäß Steuerreform 2009) angepasst und von bisher Euro auf Euro angehoben. Damit können ab 2009 auch Personen mit einem steuerpflichtigen Gesamtbetrag der Einkünfte zwischen und Euro noch (geringe) Teilbeträge der Topfsonderausgaben steuerlich absetzen. Überdies bleibt bei der neuen Einschleifregelung im Gegensatz zur bisherigen Rechtslage das Sonderausgabenpauschale (siehe B.1.5.) von 60 Euro steuermindernd erhalten, da die Einschleifregelung ab 2009 nunmehr so gestaltet wurde, dass sich bei einem Gesamtbetrag der Einkünfte von Euro noch ein absetzbarer Betrag in Höhe des Pauschbetrags von 60 Euro ergibt. Ab einem Jahreseinkommen von Euro kann man sich jedenfalls das Sammeln von Topfsonderausgaben-Belegen gänzlich sparen. Neu ab 2009 Was Topfsonderausgaben wirklich bringen Ein Alleinverdiener mit zwei Kindern und einem steuerpflichtigen Jahreseinkommen von Euro tätigt im Jahr 2010 Topfsonderausgaben für Wohnraumschaffung in Höhe von Euro p.a. Der absetzbare Höchstbetrag beläuft sich für den Alleinverdiener auf Euro (= 2 x Euro). Davon ist grundsätzlich nur ein Viertel, das sind Euro, steuerlich absetzbar. Aufgrund der Einschleifregelung für Einkommen ab Euro wird der effektiv steuerlich absetzbare Betrag nochmals reduziert. Der effektiv steuerlich absetzbare Betrag errechnet sich ausgehend von den tatsächlich getätigten Topfsonderausgaben (maximal aber vom Höchstbetrag!) wie folgt: Effektiv absetzbare Topfsonderausgaben = [(Topfsonderausgaben x 0,25) 60] x ( steuerpflichtiges Einkommen) / ( ) + 60 [(5.840 Euro x 0,25) 60] x ( ) / ( ) + 60 = Euro x / = 949,83 Euro Somit erhält man tatsächlich steuerlich wirksame Topfsonderausgaben in Höhe von rd. 950 Euro, die im konkreten Fall (Jahreseinkommen von Euro, Grenzsteuersatz ab 2009 [Steuerreform 2009; siehe A ] daher 43,2143%) zu einer Steuerersparnis von rd. 410 Euro führen. Im Ergebnis bringen daher im Beispielfall die Topfsonderausgaben von Euro eine Steuerersparnis von rd. 410 Euro. 109

4 B.1. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen BDO-Tipp zur Absetzung von Topfsonderausgaben Bei gut verdienenden (Ehe-)Partnern sollte derjenige die Topfsonderausgaben (ausgenommen für junge Aktien und Genussscheine) von seinem Bankkonto bezahlen, der weniger als Euro oder sogar weniger als Euro (aber jedenfalls mehr als die ohnehin steuerfreien Euro) im Jahr verdient. Denn bei einem steuerpflichtigen Einkommen von weniger als Euro sind die Topfsonderausgaben voll absetzbar und bringen dann immerhin vorausgesetzt das Einkommen liegt jedenfalls über dem Tariffreibetrag von Euro (siehe A.2.2.) eine Steuerersparnis von 36,5% (bei einem Einkommen von bis Euro) bzw. 43,21% (ab einem Einkommen von mehr als Euro). Auch eine Aufteilung auf beide Partner kann sinnvoll sein. Zur steuerlichen Optimierung sollte man im Einzelfall die steuerlichen Auswirkungen bei beiden Partnern genau durchrechnen. Überdies kann bei sehr hohen Sonderausgaben (z. B. Errichtung eines Einfamilienhauses) durch Verteilung der Aufwendungen auf mehrere Jahre oder durch Finanzierung der Sonderausgaben mittels Darlehen der Höchstbetrag steuerlich optimal in jedem Jahr ausgenutzt werden. Weitere betragliche Grenzen gibt es bei der Absetzung von Kirchenbeiträgen (B )und von sonderausgabenbegünstigten Spenden (B ). Beim Abzug von in früheren Jahren entstandenen Verlusten (Verlustvorträge) als Sonderausgaben im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung gibt es zwar keine betragliche Beschränkung, dafür aber eine andere Einschränkung: Derartige Verlustvorträge dürfen nur noch im Ausmaß von 75% des Gesamtbetrages der (positiven) Einkünfte abgezogen werden (siehe A.1.6. sowie B ) Sonderausgabenpauschale Jeder Steuerpflichtige kann für die Topfsonderausgaben ohne besonderen Nachweis ein Sonderausgabenpauschale von 60 Euro jährlich absetzen. Da die Topfsonderausgaben nur mit einem Viertel des verausgabten Betrages abzugsfähig sind, wirken sich nachgewiesene Ausgaben infolge dieses Pauschales steuerlich erst dann aus, wenn sie 240 Euro (= 4 60 Euro) übersteigen. Sonderausgaben, die nicht unter die Topfsonderausgaben fallen (z. B. sonderausgabenbegünstigte Spenden, Kirchenbeitrag, Renten), sind zusätzlich zum Sonderausgabenpauschale zu berücksichtigen. 110

5 Sonderausgaben B.1. Topfsonderausgaben auf einen Blick Höchstbetrag pro Person p. a Zusätzlicher Höchstbetrag für Alleinverdiener oder Alleinerzieher p. a Zusätzlicher Höchstbetrag bei mindestens drei Kindern p. a Sonderausgabenpauschale p. a Beginn Einschleifregelung ab Einkommen von Keine Topfsonderausgaben ab Einkommen von Euro Euro Euro 60 Euro Euro Euro 1.6. Nachversteuerung In einigen Fällen müssen die in der Vergangenheit steuermindernd abgesetzten Sonderausgaben nachversteuert werden, wenn sich die Verhältnisse geändert haben. Eine Nachversteuerung ist nur bei folgenden Sonderausgaben vorgesehen: Versicherungsprämien, Aufwendungen für Wohnraumschaffung (nicht aber für Wohnraumsanierung) und Genussscheine und junge Aktien (einschließlich Wohnbauaktien). Die Nachversteuerung hat zu erfolgen, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen für den Sonderausgabenabzug im Zeitpunkt der Zahlung zwar vorgelegen sind, aber in einem späteren Jahr ein Nachversteuerungstatbestand erfüllt wird (die einzelnen Nachversteuerungstatbestände werden bei den jeweiligen Sonderausgaben erläutert). Nachversteuert werden nur jene Beträge, die tatsächlich als Sonderausgaben abgesetzt wurden. Hat sich die Geltendmachung von Sonderausgaben steuerlich nicht ausgewirkt, gibt es auch keine Nachversteuerung. Beispiel zur Nachversteuerung von Sonderausgaben Sie haben im Jahr 2009 folgende Sonderausgaben abgesetzt: Euro für Wohnraumschaffung, Euro für Lebensversicherungsprämien, Euro für junge Aktien. Im Jahr 2010 entschließen Sie sich, die Ansprüche aus der Lebensversicherung unzulässigerweise zu verpfänden, was u. a. die Verpflichtung zur Nachversteuerung der im Jahr 2009 als Sonderausgaben abgesetzten Versicherungsprämien auslöst. Da die Summe der Sonderausgaben (4.000 Euro) den Höchstbetrag von Euro übersteigt, konnten Sie im Jahr 2009 nur ein Viertel des 111

6 B.1. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Höchstbetrages von Euro, somit 730 Euro, absetzen. Trotz Vorliegens eines Nachversteuerungstatbestandes im Jahr 2010 brauchen Sie nichts nachzuversteuern, weil die Versicherungsprämie zur Gänze über dem Höchstbetrag von Euro gelegen ist. Die Nachversteuerung erfolgt einheitlich mit einem Steuersatz von 30% der seinerzeit abgesetzten Beträge Die Sonderausgaben im Einzelnen Auf den folgenden Seiten werden überblicksweise die einzelnen Sonderausgabentatbestände dargestellt Renten und dauernde Lasten Renten sind regelmäßig wiederkehrende Zahlungen, die aufgrund eines besonderen Verpflichtungsgrundes zu leisten sind. Ihre Dauer hängt vom Eintritt eines ungewissen Ereignisses (z. B. Tod einer Person) ab. Typische Renten im Sinne dieser Bestimmung sind die sogenannten Leibrenten sowie Rentenlegate (das sind testamentarisch vermachte Renten, die der Erbe bzw. die Erben bezahlen müssen). Dauernde Lasten sind rentenähnliche Verpflichtungen, die dauernd mit einem Grundstück verbunden sind oder dauernd einer bestimmten Person gegenüber zu erbringen sind. Verpflichtungen gegenüber der Allgemeinheit, wie z. B. die Erhaltung denkmalgeschützter Objekte nach dem Denkmalschutzgesetz, sind ebenso wie Schuldzinsen für einen Privatkredit keine dauernden Lasten. Wenn derartige Renten oder dauernde Lasten rechtlich verpflichtend (z. B. aufgrund eines Vertrages oder eines Testaments) bezahlt werden müssen und die Privatsphäre betreffen (also nicht ohnedies als Betriebsausgaben oder Werbungskosten absetzbar sind), können sie betragsmäßig unbeschränkt als Sonderausgaben abgesetzt werden (Ausnahme: freiwillige Rentenzahlungen sowie Renten an unterhaltsberechtigte Personen). Kaufpreisrenten, die als angemessene Gegenleistung für die Übertragung von Einzelvermögenswerten (z. B. Liegenschaften, Antiquitäten; nicht jedoch Geld!) vereinbart werden, sind erst dann als Sonderausgaben absetzbar, wenn die Summe der bezahlten Rentenbeträge den kapitalisierten Wert der Rentenverpflichtung (laut 16 Bewertungsgesetz) übersteigt. Der kapitalisierte Wert der Rente ist dabei auf den Zeitpunkt der Übertragung des für die Rente erworbenen Vermögens zu berechnen. Die Ermittlung ist ziemlich kompliziert und erfolgt anhand von Rentenbarwertfaktoren, die in einer Verordnung des BMF festgelegt wurden (siehe G.2.1.). Das BMF stellt für die Berechnung des kapi- 112

7 Sonderausgaben B.1. talisierten Wertes auf seiner Homepage ( einen einfach zu handhabenden Rentenbarwertrechner zur Verfügung. Die Frage, ob vor allem zwischen nahen Angehörigen tatsächlich eine fremdübliche (= angemessene) Kaufpreisrente vorliegt, ist nach dem Verhältnis zwischen dem (versicherungsmathematisch, mit dem erwähnten BMF-Rentenbarwertrechner berechneten) Verkehrswert der Rente und dem Verkehrswert des dafür erworbenen Wirtschaftsgutes zu überprüfen: a) Liegt der Verkehrswert der Rente zwischen 50% und 125% des Wertes des erworbenen Wirtschaftsgutes, liegt steuerlich eine Kaufpreisrente vor (mit der dargestellten steuerlichen Folge, dass die Rentenzahlungen ab dem Zeitpunkt als Sonderausgabe absetzbar sind, ab dem die Summe der gezahlten Rentenbeträge den auf den Zeitpunkt der Übertragung des erworbenen Vermögens gemäß 16 Bewertungsgesetz kapitalisierten Wert der Rentenverpflichtung übersteigt). b) Beträgt der Verkehrswert der Rente weniger als 50% des Wertes des erworbenen Wirtschaftsgutes, liegt eine auf beiden Seiten einkommensteuerlich unerhebliche Unterhaltsrente vor (der Vorgang gilt in diesem Fall steuerlich nicht als Kauf, sondern als gemischte Schenkung an den Rentenzahler, weil der Wert der Rente im Vergleich zum erworbenen Vermögen unerheblich ist). c) Beläuft sich der Verkehrswert der Rente auf mehr als 125%, aber weniger als 200% des Wertes des erworbenen Wirtschaftsgutes, ist die Rente aufzuspalten (gemischte Rente). Der angemessene Teil der Rente (100%) stellt steuerlich eine Kaufpreisrente dar (siehe Punkt a), der restliche (die 100% übersteigende) Teil der Rente ist als Unterhaltsrente (Punkt d) steuerlich irrelevant. d) Übersteigt der nach versicherungsmathematischen Grundsätzen kapitalisierte Rentenwert den Verkehrswert des übertragenen Vermögens um mehr als 200%, gilt die Rente zur Gänze als steuerlich nicht abzugsfähige Unterhaltsrente (es liegt dann eine Schenkung in die Gegenrichtung nämlich vom Rentenzahler an den Rentenempfänger vor). Besondere Regelungen gelten für Renten, die anlässlich der Übertragung von Betrieben, Teilbetrieben oder Beteiligungen an Personengesellschaften (Mitunternehmerschaften) vereinbart werden: a) Liegt der Verkehrswert der Rente zwischen 75% und 125% des Wertes des übertragenen Betriebes etc., liegt eine Kaufpreisrente vor (die in diesem Fall bei Käufer und Verkäufer mit relativ komplizierten steuerlichen Folgen verbunden ist; siehe G.2.1.). b) Beträgt der Verkehrswert der Rente entweder weniger als 75% oder beträgt er mehr als 125%, aber nicht mehr als 200% des Wertes des über- 113

8 B.1. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen tragenen Betriebes etc., liegt eine Versorgungsrente vor, die auf Seiten des Rentenzahlers sofort als Sonderausgabe steuerlich absetzbar ist (der Vorgang gilt in diesem Fall steuerlich nicht als Kauf, sondern als gemischte Schenkung). c) Beläuft sich der Verkehrswert der Rente auf mehr als 200%, gilt die Rente zur Gänze als steuerlich nicht abzugsfähige Unterhaltsrente (es liegt dann eine Schenkung in die Gegenrichtung nämlich vom Rentenzahler an den Rentenempfänger vor). Kaufpreisrenten auf einen Blick Wert der Rente in % des Wertes des erworbenen Wirtschaftsgutes a) Rentenvereinbarungen bei Übertragung von Einzelwirtschaftsgütern Kaufpreisrente 50% bis 125% Unterhaltsrente weniger als 50% oder über 200% Kaufpreisrente mit Aufspaltung in Kaufpreisrententeil und Unterhaltsrententeil (gemischte Rente) über 125% und weniger als 200% b) Rentenvereinbarungen bei Übertragung von Betrieben, Teilbetrieben und Anteilen an Personengesellschaften Kaufpreisrente 75% bis 125% Versorgungsrente unter 75% oder zwischen 125% und 200% Unterhaltsrente über 200% Renten, die in keinem Zusammenhang mit der Übertragung von Wirtschaftsgütern stehen, wie z. B. Schadens-, Unfall- oder Berufsunfähigkeitsrenten, sind beim Rentenzahler sofort und betraglich unbeschränkt als Sonderausgabe abzugsfähig. Sofort absetzbar sind auch Rentenlegate, die der Erbe aufgrund einer testamentarischen Verfügung an eine vom Erblasser bestimmte Person auszahlen muss (z. B. Tochter ist Alleinerbin nach dem verstorbenen Vater und muss laut Testament an die noch lebende Mutter eine Rente auf Lebenszeit auszahlen); die Rentenzahlungen sind bei der Tochter betraglich unbeschränkt als Sonderausgaben abzugsfähig und bei der Mutter sofort als Renteneinkünfte einkommensteuerpflichtig, siehe G.2.). Achtung: Wenn Renten egal ob Kaufpreisrenten, Versorgungsrenten oder sonstige Renten (z. B. Rentenlegate) beim Zahlenden als Sonderausgaben absetzbar sind, liegen beim Empfänger in der Regel steuerpflichtige Renteneinkünfte vor (siehe G.2.). 114

Vorwort Der Steuer-Berater 2010 Steuererklärungen 2009 laufende Jahr 2010 Ihre persönliche Abgabenquote signifikant reduzieren können

Vorwort Der Steuer-Berater 2010 Steuererklärungen 2009 laufende Jahr 2010 Ihre persönliche Abgabenquote signifikant reduzieren können Vorwort 28,6% des erwirtschafteten Volkseinkommens (Bruttoinlandsprodukt = BIP) mussten laut OECD-Statistik von den Österreicher/inne/n im Jahr 2008 als Steuern an die öffentliche Hand (Bund, Länder und

Mehr

. Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar?

. Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar? . Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar? In den letzten beiden Ausgaben habe ich die steuerliche Behandlung jener Ausgaben beschrieben, die durch Ihre zahnärztliche Tätigkeit veranlasst

Mehr

1 Sonderausgaben mit Höchstbetrag und "Viertelung"

1 Sonderausgaben mit Höchstbetrag und Viertelung Sonderausgaben 1 Sonderausgaben mit Höchstbetrag und "Viertelung" Dazu zählen Ausgaben für: Personenversicherungen Wohnraumschaffung Wohnraumsanierung Junge Aktien, Genussscheine und Wandelschuldverschreibungen

Mehr

Lohnsteuerausgleich Nicht vergessen, auch du hast nichts zu verschenken! Die wichtigsten Absetzmöglichkeiten und die steuerlichen Auswirkungen dazu

Lohnsteuerausgleich Nicht vergessen, auch du hast nichts zu verschenken! Die wichtigsten Absetzmöglichkeiten und die steuerlichen Auswirkungen dazu Lohnsteuerausgleich Nicht vergessen, auch du hast nichts zu verschenken! Die wichtigsten Absetzmöglichkeiten und die steuerlichen Auswirkungen dazu Jänner 2016 Sonderausgaben Topf-Sonderausgaben Dazu zählen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0417-F/08, miterledigt RV/0555-F/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., G., U.M., vom 8. April 2008 und vom 22. November

Mehr

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren.

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren. 1.PersönlicheDaten Tragen Sie hier Ihre persönlichen Daten, wie z.b. den Namen, die Versicherungsnummer, Ihre Adresse, den FamilienstandunddieKontonummerein. 2.Bezugs,PensionsauszahlendeStellen TragenSiehierdieAnzahlderArbeitgeberein,beidenenSieimbetreffendenKalenderjahrbeschäftigtwaren.

Mehr

Steuertipps für Arbeitnehmer

Steuertipps für Arbeitnehmer Steuertipps für Arbeitnehmer 1. Werbungskosten noch vor dem 31.12.2014 bezahlen Werbungskosten müssen bis zum 31.12.2014 bezahlt werden, damit sie heuer noch von der Steuer abgesetzt werden können. Denken

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum LohnsteuerErmäßigungsantrag Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Antrag auf

Mehr

Wege aus dem Steuerdschungel

Wege aus dem Steuerdschungel Wege aus dem Steuerdschungel Impulsvortrag 24. 4. 2013 1 Mag. Dieter Zins Steuerberater Überblick 2 I. Allgemeines zur Lohn- und Einkommensteuer II. III. Steuertarif und Steuerabsetzbeträge Lohnabrechnung

Mehr

Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer

Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer Mit der Steuerreform 2015/2016, die am 7. Juli 2015 vom Nationalrat beschlossen und mit 1.1.2016 in Kraft tritt, soll eine gesamte Steuerentlastung in Höhe von

Mehr

Steuerliche Erleichterungen für chronisch Kranke

Steuerliche Erleichterungen für chronisch Kranke Steuerliche Erleichterungen für chronisch Kranke Mag. Josef Ehn office@astoria.at www.astoria.at 1 24.02.2014 / Wien AGENDA Arbeitnehmerveranlagung Werbungskosten Sonderausgaben Alleinverdiener- oder Alleinerzieherabsetzbetrag

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/1215-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 10. April 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes Baden Mödling vom 16. März

Mehr

Steuertipps für Arbeitnehmer und alle Steuerpflichtigen

Steuertipps für Arbeitnehmer und alle Steuerpflichtigen Steuertipps für Arbeitnehmer und alle Steuerpflichtigen Arbeitnehmerveranlagung für das Jahr 2010 bis 31.12.2015 beantragen (5-Jahresfrist) Werbungskosten und Sonderausgaben bis Jahresende bezahlen! Rückzahlungsantrag

Mehr

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag zur Einkommensteuererklärung Bitte beachten Sie die Erläuterungen zum Antrag

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/3184-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Adr., vom 5. April 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Baden Mödling vom 21.

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0220-F/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw,Adr, vertreten durch Stb, gegen den Bescheid gem. 299 Abs. 2 BAO des Finanzamtes

Mehr

Sonderausgaben sind bestimmte private Ausgaben, die steuerlich begünstigt sind:

Sonderausgaben sind bestimmte private Ausgaben, die steuerlich begünstigt sind: Tipps für Energie-AG-Pensionisten zur Arbeitnehmerveranlagung 2013 Arbeitnehmer und Pensionisten zahlen Lohnsteuer! Selbständige unterliegen der Einkommensteuer. Steuermindernde Maßnahmen: 1. Sonderausgaben

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 2 GZ. RV/0421-F/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., F., D.-Straße 3, vom 26. April 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Bregenz

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

jogoli s international kindergarten & pre-school Inhaltsverzeichnis

jogoli s international kindergarten & pre-school Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten... 1 1. Allgemein... 2 2. Förderungsdauer und -höhe... 2 3. Nachweis der Betreuungskosten... 2 4. Nichteheliche Lebensgemeinschaften...

Mehr

Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs als Sonderausgaben Antragsteller

Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs als Sonderausgaben Antragsteller Identifikationsnummer Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Anlage U für Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs an den geschiedenen

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 11 GZ. RV/2011-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13., 14. Bezirk und Purkersdorf

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Was bringt die Steuerreform?

Was bringt die Steuerreform? Was bringt die Steuerreform? 2016: Die wichtigsten Eckpunkte der Steuerreform Der Eingangssteuersatz wird von 36,5 % auf 25 % gesenkt. Das bedeutet, steuerpflichtige Löhne und Gehälter werden ab 2016 in

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Sonderausgaben

ABGABEN UND STEUERN. Sonderausgaben ABGABEN UND STEUERN Sonderausgaben Jänner 2016 Dieses Infoblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer Ihres Bundeslandes:

Mehr

Die 5 besten Steuertipps

Die 5 besten Steuertipps Die 5 besten Steuertipps Steuertipp 1 Gute Verbindung Nutzen Arbeitnehmer ihren privaten Telefon-und Internet-Anschluss auch beruflich, können sie das Finanzamt an den Kosten beteiligen. Sie können, ohne

Mehr

Wiederkehrende Bezüge bzw. Leistungen (Oberbegriff)

Wiederkehrende Bezüge bzw. Leistungen (Oberbegriff) Seite 1 Anlage 4 Wiederkehrende bzw. Leistungen (Oberbegriff) Voraussetzungen: dauernde Last sonstige wiederkehrende 1. Verpflichtungsgrund zivilrechtlich wirksam begründetes nstammrecht (das Stammrecht

Mehr

Swiss Life Vorsorge-Know-how

Swiss Life Vorsorge-Know-how Swiss Life Vorsorge-Know-how Thema des Monats: Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Sonderausgaben

ABGABEN UND STEUERN. Sonderausgaben ABGABEN UND STEUERN Sonderausgaben 1. Wann liegt eine Sonderausgabe vor? Aufwendungen eines Steuerpflichtigen, die weder Betriebsausgaben, Werbungskosten noch außergewöhnliche Belastungen darstellen, können

Mehr

VII. Sonstige EinkÅnfte

VII. Sonstige EinkÅnfte VII. Sonstige EinkÅnfte 22, 23 EStG 1. EinkÅnfte aus wiederkehrenden BezÅgen 22 Nr. 1 EStG a) Allgemeines Die Vorschrift des 22 Nr. 1 EStG umfasst EinkÅnfte aus wiederkehrenden BezÅgen, soweit sie nicht

Mehr

Steuern und Generationen

Steuern und Generationen Steuern und Generationen Dr. Otto Farny Grobeinteilung der Bevölkerung Erwerbslose Jugendliche Erwerbstätige Pensionisten Soziologische Funktionen der Erwerbstätigen Sozialprodukt erstellen und daraus

Mehr

Steuer-Check zum Jahresende 2012

Steuer-Check zum Jahresende 2012 Steuer-Check zum Jahresende 2012 Alle Jahre wieder empfiehlt es sich, vor dem Jahresende einen Steuer-Check zu machen. Um Sie nicht mit zu vielen Informationen zu überfluten, ist nachfolgende Checkliste

Mehr

erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer

erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Gesetzentwurf zur Neuregelung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz) erarbeitet

Mehr

Die besten Steuertipps für den Ruhestand

Die besten Steuertipps für den Ruhestand Beck kompakt Die besten Steuertipps für den Ruhestand von Bernhard Schmid 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67358 0 Zu Inhalts- und Sachverzeichnis

Mehr

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen Ohne Moos nichts los?! Fachvortrag zu den Auswirkungen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen Ausbauziele bei der Tagespflege und Besteuerung der Geldleistungen

Mehr

Dirk Gurn Dipl. Betriebswirt Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Landwirtschaftliche Buchstelle

Dirk Gurn Dipl. Betriebswirt Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Landwirtschaftliche Buchstelle Abgeltungsteuer bei Ehegatten-Darlehen Bei einem Darlehensvertrag unter Eheleuten unterliegen die Zinseinnahmen des darlehensgewährenden Ehegatten nicht dem Abgeltungsteuersatz von 25 %, wenn sein darlehensnehmender

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Beachte. Text 6. ABSCHNITT. Bundesrecht konsolidiert. Einkommensteuergesetz 1988

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Beachte. Text 6. ABSCHNITT. Bundesrecht konsolidiert. Einkommensteuergesetz 1988 Kurztitel Einkommensteuergesetz 1988 Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 400/1988 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 112/2012 /Artikel/Anlage 18 Inkrafttretensdatum 15.12.2012 Beachte Bezugszeitraum: Abs. 1 Z

Mehr

Im Namen des Volkes U R T E I L. In dem Rechtsstreit. gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus Kapitallebensversicherungen

Im Namen des Volkes U R T E I L. In dem Rechtsstreit. gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus Kapitallebensversicherungen FINANZGERICHT DÜSSELDORF 12 K 304/05 F Im Namen des Volkes U R T E I L In dem Rechtsstreit - Kläger - Prozessvertreter: gegen - Beklagten - wegen gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus

Mehr

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 2 Inhalt Begriff: beschränkte, unbeschränkte Steuerpflicht...

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 3 GZ. RV/0381-S/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat durch die Vorsitzende Dr. Soini-Wolf und die weiteren Mitglieder Mag. Eva Bernroider, Mag. Gottfried

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 2 GZ. RV/0422-F/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 7. August 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Bregenz vom 1. August

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick

Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Information zum Budgetbegleitgesetz 2011 Kursgewinnsteuer NEU Die wesentlichen Änderungen im Überblick Da sich durch das neue Budgetbegleitgesetz 2011 und das Abgabenänderungsgesetz 2011 ab heuer die steuerlichen

Mehr

Der Einkommenssteuer (ESt) unterliegt das Einkommen natürlicher Personen, das sie innerhalb eines Kalenderjahres bezogen haben.

Der Einkommenssteuer (ESt) unterliegt das Einkommen natürlicher Personen, das sie innerhalb eines Kalenderjahres bezogen haben. Einkommenssteuer Wird der Besteuerung das zugrunde gelegt, was natürliche Personen verdienen, dann spricht man von Einkommensbesteuerung. Zu diesem Zweck wird zunächst der Gesamtbetrag des Einkommens des

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/5100440/2013 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch den Richter R in der Beschwerdesache Bf gegen den Bescheid des Finanzamtes vom 11. Februar 2013, betreffend Einkommensteuer 2012

Mehr

Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.-

Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.- Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.- Einkommensteuertarif Splitting Ihr Tarif Einkommensteuertarif in 10.000 5.000 0 45.000 50.000 55.000 zu versteuerndes Einkommen in 60.000 65.000 70.000 75.000 80.000

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/2643-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 17. Juni 2006 (Einlaufstempel 16. Juni 2006) gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Steuerliche Entlastung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen

Steuerliche Entlastung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Steuerliche Entlastung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Telefonvortrag am 3. März 2009 für das Portal Mittelstand-und-Familie Lothar Winkel, Steuerberater, Berlin www.mittelstand-und-familie.de

Mehr

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen 1. ZWEI ODER MEHR ARBEITSVERHÄLTNISSE: Steuerliche Auswirkungen. Für die jährliche Steuerberechnung werden generell

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 4 GZ. RV/1676-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des PS, B, vertreten durch von der Linden&Partner, 93047 Regensburg, Sternbergstraße 4,

Mehr

Das neue Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht Empfehlungen für die Gestaltung von Übertragungen und Testamenten

Das neue Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht Empfehlungen für die Gestaltung von Übertragungen und Testamenten Das neue Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht Empfehlungen für die Gestaltung von Übertragungen und Testamenten Dr. Reinhard Geck Kapp, Ebeling 1 & Partner A. Grundlagen im Überblick 1. Verhältnis von Erbschaft-

Mehr

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 1. Begrüßung Vorstellung Vortragsablauf 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 3. Grundschema der Berechnung der Steuerlast 4. Typische, die Steuerlast mindernde Werbungskosten

Mehr

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v.

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v. Pressemitteilung Nr. 3 vom August 2010 Auswirkung des Bürgerentlastungsgesetzes auf Betriebsrentner - Warum Arbeitgeber ihre Betriebsrentner aufklären sollten - In der Beratung des Industrie-Pensions-Vereins

Mehr

Ein Service von SIART + TEAM TREUHAND GmbH für die MitarbeiterInnen unserer Klienten und Partner

Ein Service von SIART + TEAM TREUHAND GmbH für die MitarbeiterInnen unserer Klienten und Partner Ein Service von SIART + TEAM TREUHAND GmbH für die MitarbeiterInnen unserer Klienten und Partner Holen Sie sich Ihr Geld zurück Schenken Sie keinen Steuer-Euro her. Machen Sie die Arbeitnehmerveranlagung.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/1848-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., Adr., vom 7. Februar 2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes Bruck Eisenstadt

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Themenschwerpunkt Sofortrente

Themenschwerpunkt Sofortrente Themenschwerpunkt Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und Steuern Über die Besteuerung

Mehr

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig Altersvorsorge So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Lohmar Das Alterseinkünftegesetz, das seit dem 1.1.05 die beschränkte Abzugsfähigkeit von

Mehr

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40. 1 Lösung zu Aufgabe 1: SACHVERHALT 1 - HAUSAUFGABE Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.000,00 ) Beiträge

Mehr

Fragen und Antworten zur Mütterrente

Fragen und Antworten zur Mütterrente 1 von 6 12.09.2014 15:19 Home Presse Informationen der Pressestelle Medieninformationen Pressemitteilungen aktuell Fragen und Antworten zur Mütterrente Fragen und Antworten zur Mütterrente 1. Was ist die

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

Kinderbetreuungskosten. ab 2012. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Kinderbetreuungskosten. ab 2012. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Kinderbetreuungskosten ab 2012 Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. 1. Rechtslage bis zum 31.12.2011 Bisher bot das Steuerrecht drei Möglichkeiten Kinderbetreuungskosten zu berücksichtigen: Der Abzug

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR Mit Erlass vom 28.10.2009 hat das Bundesministerium für Finanzen (BMF) die einkommen- / lohnsteuerrechtliche Behandlung von Unfallversicherungen für Arbeitnehmer neu geregelt. Je nach Rechtsverhältnis

Mehr

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispiel 1: Der dem A von seinem Vater vererbte Nachlass hat einen Steuerwert von 1.000.000,-. Hiervon sind 970.000 Sparguthaben. Der Rest ergibt sich aus dem Wert des

Mehr

DIE ZEHN BESTEN STEUERTIPPS FÜR ARBEITNEHMERINNEN

DIE ZEHN BESTEN STEUERTIPPS FÜR ARBEITNEHMERINNEN DIE ZEHN BESTEN STEUERTIPPS FÜR ARBEITNEHMERINNEN Arbeit ist Österreich immer noch viel zu hoch und das Vermögen viel zu niedrig besteuert. Doch viele ArbeitnehmerInnen haben gute Chancen, Geld vom Finanzamt

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Innsbruck Senat 3 GZ. RV/0624-I/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Kufstein betreffend Einkommensteuer für

Mehr

Immobilien und Steuern. Albstraße 8 72581 Dettingen/Erms www.steuerberaterhw.de

Immobilien und Steuern. Albstraße 8 72581 Dettingen/Erms www.steuerberaterhw.de Albstraße 8 72581 Dettingen/Erms www.steuerberaterhw.de Inhaltsverzeichnis Erwerb von Immobilien Nutzung von Immobilien Veräußerung von Immobilien Sonderthemen Erwerb von Immobilien Grunderwerbsteuer Eigennutzung

Mehr

Muss ich mich an den Kosten beteiligen?

Muss ich mich an den Kosten beteiligen? Muss ich mich an den Kosten beteiligen? Fragen zum Einkommens- und Vermögenseinsatz nach dem Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Köln, den 13.06.2012 Ellen Wimmer-Lüders Ziel Zum Termin der Hilfeplankonferenz

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Sonderausgaben. Juni 2009. Seite 1 von 10

ABGABEN UND STEUERN. Sonderausgaben. Juni 2009. Seite 1 von 10 ABGABEN UND STEUERN Sonderausgaben Juni 2009 Seite 1 von 10 Diese Broschüre ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer Ihres

Mehr

Steuervorteile für Familien

Steuervorteile für Familien Arbeit und Recht SEITE 1 Steuervorteile für Familien 2009 Stark für Sie. www.ak-vorarlberg.at Vorwort Der Steuerdschungel in Österreich sorgt immer wieder für Verwirrung. Selbst Expertinnen und Experten

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Vorbemerkung Die Idee der Marktplatz-Methode ist in den Niederlanden entstanden und verfolgt die Idee eines Zusammentreffens von gemeinnützigen Organisationen

Mehr

Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner

Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner Mit dem KMU-Förderungsgesetz 2006 wurde für Einnahmen-Ausgaben-Rechner ab dem Veranlagungsjahr 2007, als Ausgleich für die Möglichkeit

Mehr

Art der Einkünfteermittlung (1)

Art der Einkünfteermittlung (1) Art der Einkünfteermittlung (1) Betriebliche Einkünfte - ermitteln Gewinn - Wertänderungen/Veräußerung von Betriebsvermögen steuerwirksam Möglichkeiten: - Betriebsvermögensvergleich ( 124f BAO bzw 189

Mehr

Steuervorteile nach 7 i EStG für Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen. Hans-Joachim Beck IVD Bundesverband Leiter Abteilung Steuern 12.11.

Steuervorteile nach 7 i EStG für Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen. Hans-Joachim Beck IVD Bundesverband Leiter Abteilung Steuern 12.11. Steuervorteile nach 7 i EStG für Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen Hans-Joachim Beck IVD Bundesverband Leiter Abteilung Steuern 12.11.2014 Baumaßnahmen an einem fertigen vermieteten Gebäude Nachträgliche

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Die steuerliche Verlustverwertung

Die steuerliche Verlustverwertung Die steuerliche Verlustverwertung Der Verlustausgleich Im Zuge der Erstellung der Steuererklärungen sind Verluste aus verschiedenen Einkunftsquellen zu berücksichtigten. Im Regelfall können Verluste mit

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Konzepte und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Vortrag von Günther Mörtl am 22. März 2011 in einer Erfa-Gruppe (= Erfahrungsaustausch-Gruppe) unseres Kooperationspartners Klaus Braun Dorfstraße

Mehr

OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE

OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE Oberfinanzdirektion Karlsruhe! Postfach 10 02 65! 76232 Karlsruhe An die Finanzämter Karlsruhe, 19.09.2005 Durchwahl (07 21) 9 26-26 58 Zimmer-Nr.: 203 Name: Frau Decker Verteiler

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Abkürzungsverzeichnis XV. 1. Wie funktioniert die Steuer? 1. 2. Atypisch Beschäftigte 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Abkürzungsverzeichnis XV. 1. Wie funktioniert die Steuer? 1. 2. Atypisch Beschäftigte 17 Vorwort V Abkürzungsverzeichnis XV 1. Wie funktioniert die Steuer? 1 1.1.. Die Mechanik verstehen 1 1.2.. Lohnsteuer Einkommensteuer 3 1.3.. Einnahmen Einkünfte Einkommen Die E-Wörter 3 1.3.1. Einnahmen

Mehr

Das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld und die weiteren 4 Modelle

Das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld und die weiteren 4 Modelle Fachinfo aus der Landesfrauenorganisation Stand, September 2009 Das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld und die weiteren 4 Modelle Seit der Regierungsklausur vom 14. bis 15. September 2009 in Salzburg

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

KINDERERZIEHUNGSZEITEN

KINDERERZIEHUNGSZEITEN KINDERERZIEHUNGSZEITEN Rentenversicherung für Mitglieder berufsständischer Versorgungseinrichtungen Die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe besteht seit dem 01.04.1960 sie gewährt im Alter und bei Berufsunfähigkeit

Mehr

1.4 Ermittlung der Steuer

1.4 Ermittlung der Steuer 1.4 Ermittlung der Steuer Einkommensteuer 1.4 Ermittlung der Steuer 1.4.1 Einkommensteuertarif Bei einem Einkommen von Einkommensteuer effektiver Steuersatz bis zu 11.000, 0, 0,000 % 25.000,- 5.110, 20,440

Mehr

Steuerliche Gestaltungsoptionen bei einer Praxisübergabe an Familien angehörige

Steuerliche Gestaltungsoptionen bei einer Praxisübergabe an Familien angehörige Steuergestaltung Steuerliche Gestaltungsoptionen bei einer Praxisübergabe an Familien angehörige von Steuerberater Dr. Rolf Michels, Laufenberg Michels und Partner, Köln Die spätere Praxisübergabe an den

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG

Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG Anwendung der Öffnungsklausel bei der Rentenbesteuerung nach dem Alterseinkünftegesetz nach 22 Nr. 1 S. 3a Doppelbuchst. bb EStG OFD Münster 19.03.2007, S 2255-52 - St 22-31 1 Einleitung Die Öffnungsklausel

Mehr

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS Informationen zur Vertiefung Was passiert bei der Einzahlung in einen Zusatzrentenfonds Beim Beitritt in einen Zusatzrentenfonds sind viele einzelne

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 2 Änderung des Einkommensteuergesetzes ABSCHNITT 2. ABSCHNITT

Textgegenüberstellung. Artikel 2 Änderung des Einkommensteuergesetzes ABSCHNITT 2. ABSCHNITT 1 von 6 Textgegenüberstellung Artikel 2 Änderung des Einkommensteuergesetzes 1988 2. ABSCHNITT 2. ABSCHNITT Steuerbefreiungen Steuerbefreiungen 3. (1) Von der Einkommensteuer sind befreit: 3. (1) Von der

Mehr