Stell dir vor, du könntest all deine Nachrichten und alle Dokumente mit einem. Klick auf Senden Ende-zu-Ende verschlüsseln auf jedem Endgerät und

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stell dir vor, du könntest all deine Nachrichten und alle Dokumente mit einem. Klick auf Senden Ende-zu-Ende verschlüsseln auf jedem Endgerät und"

Transkript

1 Secure Communication Barte Dreamstime.com Stell dir vor, du könntest all deine Nachrichten und alle Dokumente mit einem Klick auf Senden Ende-zu-Ende verschlüsseln auf jedem Endgerät und egal, wo du gerade bist. Dafür bräuchtest du nicht einmal Fachwissen, denn die Software erledigt die Kryptographie für dich im Hintergrund. Das Beste ist, du könntest es deinen Kunden und Geschäftspartnern endlich zumuten, sensible Informationen verschlüsselt zu versenden und gleichzeitig ein Statement setzen. Wäre eine solche Software nicht überragend? Erlebe die weltweit fortschrittlichste sichere Kommunikationslösung. Erlebe Kullo. CeBIT 2015 Special: Jetzt exklusiv Kullo-Adresse mit eigener Firmen-Domain sichern. Nur in Halle 9, Stand C24. Simon Warta Kullo GmbH Kranzplatz Wiesbaden M Ein StartUp der Technische Universität Darmstadt

2 Worldwide: Wir glauben, dass jeder Mensch das Recht auf vertrauliche Kommunikation hat, deshalb lassen wir uns nicht durch Ländergrenzen oder nationale Gesetzgebungen einschränken. Kommuniziere mit Kullo sicher, egal wo du gerade bist. Secure: Um die höchste Sicherheit zu gewährleisten, haben wir die besten verfügbaren Verschlüsselungsalgorithmen direkt integriert. Wir nutzen unter anderem die von Experten empfohlenen Algorithmen RSA und AES. User-friendly: Nutzerfreundlichkeit ist uns sehr wichtig, das fängt schon beim Erstellen deines Accounts an. Du brauchst nur 3 Schritte, um dein persönliches Postfach einzurichten. Intuitives Design ermöglicht dir den direkten Einstieg. Diese 4 Features wirst du nie mehr missen wollen: Durch die standardmäßige Verschlüsselung von Kullo kannst du gar nicht ungesichert kommunizieren. Es ist dazu plattformübergreifend und kann auf jedem Endgerät und mit jedem Betriebssystem benutzt werden. Datei anhänge bis zu 100MB sind kein Problem. Zusätzlich synchronisiert Kullo dein Postfach mit all deinen Endgeräten. Kullo Secure Communication Imagine a software which empowers you to encrypt all your messages and documents by just clicking the send button on any device, no matter where you are. Therefore no special knowledge is required, because the software would handle the encryption-process on its own. Best of all: you could expect your clients and business partners to exchange sensitive information with this software, while issuing a statement. Wouldn t that software be awesome? Experience the world s most advanced secure communication solution. Experience Kullo. Worldwide: We believe that every human being has the right to communicate confidentially, that s why Kullo is neither restricted by national laws, nor geographical borders. You can communicate securely, no matter where you are. Secure: To guarantee the highest security standards, Kullo implements the best currently recommended encryption algorithms like RSA and AES. User-friendly: For us it is very important that literally everyone can use Kullo. That starts with the setup process: within only three steps you can create your own Kullo inbox. Our intuitive design concept makes your start with Kullo as smooth as possible. We bet you don t want to miss these four features after you experienced them: With the help of our default encryption it is impossible to communicate insecure. Kullo works cross-platform, i.e. you can use it on every device, no matter which OS you are using. Attachments up to 100 MB, no problem for Kullo and of course full synchronization between all your devices. CeBIT 2015 Special: Get your personal Kullo address with your own business domain. CeBIT exclusive in hall 9 on booth C24.

3 GYMWATCH Sensor Der ultimative Fitness-Tracker Das junge deutsche Startup-Unternehmen GYMWATCH bringt den weltweit ersten patentgeschützten Fitness-Tracker auf den Markt, der Kraft und Bewegungen messen kann sowie verbales und visuelles Echtzeit-Feedback in über 900 Fitnessübungen ermöglicht. Angebracht am Arm oder am Bein (oder zwei in Kombination) zeichnet der GYMWATCH Sensor den Bewegungsverlauf der Übungen auf, ermittelt wirkende Kräfte, Muskelbelastungen, Wiederholungen und erkennt fehlerhafte Übungsausführungen. In Echtzeit erhält der Nutzer über die zugehörige App ein verbales und visuelles Feedback, um Nutzern zu helfen die Übungen korrekt durchzuführen und gesetzte Trainingsziele leichter einhalten zu können. Dipl.-Sportwiss. Fabian Walke Thorsten Kruse, M.Sc. GYMWATCH GmbH Goebelstraße Darmstadt T M Ein StartUp der Technische Universität Darmstadt

4 Fitness-Tracker und Personal-Trainer in einem Der GYMWATCH Sensor vereint die Eigenschaften eines Fitness-Trackers und Personal-Trainers. Dabei kann der Nutzer zwischen verschiedenen Trainingsarten wählen: Im Free-Modus kann das Training sofort, ohne einen festen Trainingsplan, gestartet werden. Im Routine-Modus gibt es die Möglichkeit aus verschiedenen Trainingsplan-Vorlagen zu wählen. Das Smartphone wird dabei zum Personal- Trainer, und führt den Nutzer durch sein Training. Die GYMWATCH ios und Android App gibt dem Nutzer visuelles und verbales Feedback in Echtzeit. Dadurch erhält der Nutzer noch während der Übungsausführung ein Feedback zu Bewegungsgeschwindigkeit, Bewegungsausführung und ausstehenden Wieder holungen. Auch Über- oder Unterbelastungen können damit vermieden werden. Die Technologie Jeder GYMWATCH Sensor hat einen Beschleunigungssensor, ein Gyroskop und ein Magnetometer verbaut um die Kraft, den Bewegungsverlauf sowie die Anspannungszeiten von Muskeln in jeder Achse präzise messen zu können. Er berechnet über 24 hochpräzise Trainingsdaten wie Wiederholungen, Kraft, Leistung, Arbeit und bricht die Daten auf ihre einzelnen Komponenten herunter, wie beispielsweise Explosivkraft, Startkraft, oder Schnellkraft. Der Sensor beinhaltet Bluetooth und Bluetooth Smart. Damit kann er mit der GYMWATCH App gekoppelt werden. Die App synchronisiert automatisch mit einem Web-Portal, das den Benutzer mit umfangreichen Funktionen beim Trainingsmanagement unterstützt. Mathematische Modelle aus der Sport - informatik unterstützen den Nutzer bei der Planung und Analyse seiner Trainings - einheiten durch Berücksichtigung der individuellen Trainingsziele, persönlichen Daten und den vom Sensor berechneten Trainingsdaten. Preis und Verfügbarkeit Der GYMWATCH Sensor ist ab sofort im Online-Store erhältlich und kostet 149,00 Euro (inkl. Mehrwertsteuer, zzgl. Versandkosten). Das Sensor duo kostet 289,00 Euro (inkl. Mehrwertsteuer, zzgl. Versandkosten). Trainer und Fitness-Studios können auch größere Mengen für den Verkauf oder Verleih an ihre Kunden erwerben. GYMWATCH Sensor The ultimate Fitness-Tracker The patented GYMWATCH Sensor is the first and only fitness tracker that precisely measures the full range of motion and strength expended in every type of exercise more than 900 of them and with its companion app, offers real-time verbal and visual feedback to help users perform the exercises properly and get the maximum results from their workouts.

5 Schutz vor Social Engineering Angriffen Are you prepared for Social Hacking? Schere: Microvector; Hintergrund: Maksim Kabakou; Marionette: Peshkova (alle Shutterstock.com) Cyberkriminalität erlebt seit Jahren einen erneuten Aufschwung und erstreckt sich viel weiter, als bisher viele Unternehmen annehmen. Social Hacking stellt dabei die globale IT-Bedrohung dar, die ihresgleichen sucht. Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, Sie gegen diese Gefahr abzusichern. Welches Problem löst IT-SEAL? Aufgrund des speziell technischen IT-Sicherheitsfortschritts, fokussieren sich Cyberkriminelle bereits seit geraumer Zeit auf das nächste schwächste Glied. Nun steht der Mensch, der User, im Fadenkreuz der Hacker. Eine Social Engineering -Attacke nutzt menschliche 'Schwächen' wie Hilfsbereitschaft, Kollegialität oder Gutgläubigkeit aus. David Kelm & Alex Wyllie T Bleichstraße Darmstadt Social Engineering spielt nach Einschätzung von Verizon aktuell in Industriespionage die zentrale Schlüsselrolle. Dies unterstreicht den Handlungsbedarf und die Dringlichkeit, den auf dem Weltmarkt vernetzte Unternehmen entgegensehen müssen. Ein StartUp der Technische Universität Darmstadt

6 fotolia.com Die Zielgruppe solcher Angriffe ist vor allem in Ländern wie Deutschland, dem Land der Ideen, zu finden. Nachdem viele große Konzerne ihre Social IT-Security gestählt haben, richtet sich der Fokus von Hackern auch auf profitable Mittelständler. Unternehmen, die außerordentliche Expertise besitzen, kritische Prozesse schützen müssen und/oder mit sensiblen Daten umgehen, seien es Nutzerdaten oder Geschäftsgeheimnisse, sind darauf angewiesen, ihr geistiges Eigentum zu schützen. Die Sicherheitslücke Social Engineering bedroht bei vielen Unternehmen ihren Unique Selling Point (USP) und zukünftigen Marktanteil. Unternehmen müssen sich mit der aktuellen Bedrohung befassen und sollten sich und ihre Mitarbeiter vor womöglich existenzgefährdenden Bedrohungen schützen lassen, um weiterhin am digitalen Markt teil zu nehmen. Welche Lösung bietet IT-SEAL? IT-SEAL konzentriert sich daher auf den Schutz von Unternehmen gegen Social Engineering Angriffe. Wir bieten ein wissenschaftlich validiertes Sicherheits-Audit, mit dem wir die aktuellen Sicherheitsstands Ihres Unternehmens überprüfen können. IT-SEAL ist auf Social Engineering spezialisiert, versiegelt mögliche Datenlecks und schult Ihre Mitarbeiter professionell. Was macht IT-SEAL exakt? Das Audit besteht aus einer internen Analyse des Arbeitsalltags und der Firmenvorschriften. Darüber hinaus werden Penetrationstests durchgeführt, bei denen die Rolle eines boshaften Angreifers eingenommen wird. Auf diese Weise wird bestimmt, ob die Sicherheit im Unternehmen gewährleistet ist und welche Sicherheitsmaßnahmen das Risiko am effizientesten senken können, Opfer eines Social Engineering Angriffs zu werden. Die Erkenntnisse erlauben nicht nur das Risiko-Bewusstsein Ihrer Mitarbeiter einzustufen, sondern bieten vielmehr die Gelegenheit, einen breiten Überblick über die Sicherheitslage des Unternehmens zu erhalten. Die IT-Sicherheit Ihres Unternehmens ist ein hohes und komplexes Gut und hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Um Sie realistisch, kosteneffizient und im Ergebnis wertvoll zu unterstützen, haben wir an der Technischen Universität in Darmstadt in Zusammenarbeit mit dem LOEWE-Zentrum CASED ein Konzept entwickelt, das diese verschiedenen Ansätze vereint, und weitere sinnvolle Maßnahmen mit einbezieht. Gerne setzen wir uns mit Ihnen zusammen und erklären Ihnen genauer unsere Vorgehensweise und Ihre Möglichkeiten. Nutzen Sie jetzt Ihre Chance, als eines der ersten Unternehmen von wissenschaftlichen Erkenntnissen zu profitieren und kontaktieren Sie uns unter IT-Security Threat: Social Engineering The project IT-SEAL addresses the current threat of Social Engineering. Due to the positive changes in the last decades regarding the IT-Security of organizations, hackers attacking patterns changed as well. By these shockingly successful techniques the attackers avoid security mechanisms by exploiting the people factor of IT-Systems. Therefore, they try to manipulate their victims into taking actions that causes harm to them. Current common security mechanisms exclude this threat and allow attackers easy access to many companies. Moreover, many IT-Security Consultants avoid this threat as well, since it requires a huge effort and rare knowledge to test companies against it. Still, this faces in our current digital environment the most critical issue. We need to defend our intellectual property and our data against Social Engineering. Our approach to assess organizations liability to Social Engineering attacks is based on and validated by research. Based on the conducted assessment we are able to recommend efficient security mechanisms that are suitable to the specific organization.

7 3D-Drucker made in Germany Der selbst entwickelte und produzierte 3D-Drucker überzeugt mit automatischem Bedlevelling, präzisem und schnellem Druck sowie einfachster Bedienung. Diese Features ermöglichen eine Bedienung ohne Fachkenntnisse und vermeiden Fehldrucke. Seine speziell angepasste Mechanik ermöglicht es, die Druckzeit zu verringern und Objekte schnell und effizient zu fertigen. Durch die austauschbaren Druckdüsen lässt sich der Drucker individuell auf höhere Qualität oder höhere Geschwindigkeit anpassen. Alexander Schlauer Moritz Mair T Dator Klappacherstraße Darmstadt Ein StartUp der Technische Universität Darmstadt

8 Das Team Das Team um den 3Dator kommt aus dem Umfeld des FabLabs Darmstadt und hat sich zum Ziel gesetzt, vorhandene Produkte konsequent in Frage zu stellen und immer auf der Suche nach der besten Lösung für Nutzer und Kunde zu bleiben. Diesem Motto werden wir auch in Zukunft treu bleiben. 3D-Druck, die dritte industrielle Revolution Experten zufolge leitet das Herstellen personalisierter Produkte zu Hause eine neue Ära ein. Bis heute ist der 3D-Druck sehr komplex und zeitintensiv. Wir, das Team um den 3Dator, haben uns daher zum Ziel gesetzt das Drucken zu vereinfachen und zu beschleunigen. Dieses Ziel erreichen wir durch die Kombination bewährter Technologien. Das Ergebnis unserer Bemühungen ist der 3Dator. Er punktet durch Geschwindigkeit, Bedienbarkeit und einen fairen Preis, durch ein effizientes Produktdesign. Unsere Motivation 2012 noch begonnen als Hobbyprojekt entstand aus unserem Enthusiasmus das Projekt des 3Dators. Die aufstrebenden Unternehmen der 3D-Drucker-Szene enttäuschten uns. Unsere Motivation den 3Dator marktreif zu machen, stieg mit jeder Markteinführung von proprietärer Hardware, der es immer mehr an Innovationen mangelte. Features Automatisches Bedleveling Um ein optimales Druckergebnis zu gewährleisten, kalibriert sich der Drucker vor jedem Auftrag selbst, wodurch das Objekt mit höherer Qualität gedruckt wird. Trotz optimaler Haftung lässt sich das gedruckte Objekt leicht vom Druckbett ablösen. Filament Erkennung Geht beim Druck das Filament zur Neige, unterbricht der Drucker seine Arbeit rechtzeitig, bis neues Material eingesetzt wurde, woraufhin er den Druck selbstständig fortsetzt. Open Source Wir leben 3D-Druck! Daher veröffentlichen wir den Drucker unter einer Open Source Lizenz. Drucken Sie die Teile für den Drucker Ihrer Freunde oder entwickeln Sie eigene Erweiterungen. Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Max. Druckgeschwindigkeit Der eigens für den 3Dator entwickelte Druckkopf ist so leicht wie möglich gestaltet worden, wodurch eine hohe Beschleunigung möglich ist, ohne dafür Qualitätsverluste in Kauf nehmen zu müssen. Schwere Komponenten, wie die Motoren, werden im 3Dator nicht bewegt. 3Dator the 3D creator The 3Dator is an easy to use 3D Printer. Custom mechanics reduce the print time and make it easier to successfully manufacture complex parts. The printer is optimized to be maintainable and expandable, with an eye to future dual color applications. You can even quickly change nozzle sizes to enable high resolution prints when needed and fast prints for jobs where speed is the most important factor. The Mechanics of the 3Dator are tightly arranged to allow for a large build volume in a small footprint. To reduce time consuming user interactions and failed prints the printer calibrates itself prior to every print. Our custom design enables the 3Dator to provide astonishing results at an affordable price.

9 Rettungskräfte der Zukunft Rafael fotolia.com Hintergrund Um Menschenleben zu retten, müssen Rettungskräfte häufig ihr eigenes Leben riskieren. In schwerwiegenden Krisensituationen (zum Beispiel bei einem havarierten Atomkraftwerk) können menschliche Einsatzkräfte zur Abwehr von Gefahren und Eskalationen aufgrund des zu hohen Risikos nichts mehr unternehmen. Wie kann man solchen Situationen in Zukunft besser begegnen? Anhand unterschiedlicher Referenzszenarien stellt sich das Fachgebiet Simulation, Systemoptimierung und Robotik der Technischen Universität Darmstadt dieser Frage und erforscht seit mehreren Jahren intelligente (teil-)autonome Robotersysteme für unterschiedliche Einsatzzwecke in Katastrophen. Einsatzszenarien Es gibt eine enorme Vielfalt an mittelbaren oder unmittelbaren Einsatzmöglichkeiten in Katastrophenszenarien. Einige dieser Aufgaben könnten bereits in naher Zukunft von neuen Robotertechnologien übernommen werden, wodurch Risiko und Belastung menschlicher Einsatzkräfte reduziert werden können. Ein typisches Szenario stellen Suchund Rettungsaufgaben dar, bei denen möglichst schnell eine Überblickskarte des aktuellen Zustands eines Katastrophengebiets erstellt und verunglückte Menschen aufgespürt und gerettet werden sollen. Ein weiteres Einsatzszenario ist die Entschärfung von Gefahrensituationen, in denen der Einsatz von menschlichen Einsatzkräften zur Durchführung komplexer Manipulationsaufgaben zu gefährlich oder unmöglich ist. Prof. Dr. Oskar von Stryk T Dipl.-Inform. Stefan Kohlbrecher Alexander Stumpf, M.Sc. Technische Universität Darmstadt Fachbereich Informatik FG Simulation, Systemoptimierung und Robotik (SIM) Hochschulstraße Darmstadt

10 Hector UGV Mobile Roboter sollen zukünftig selbstständig Orte erkunden, die für Menschen nur schwer zugänglich oder zu gefährlich sind. Die entwickelte komplexe Steuerungssoftware ermöglicht dem Roboter mit einer künstlichen Intelligenz, ein Gebiet selbstständig zu analysieren und dabei eine umfassende Karte des aktuellen Lagezustands für die Rettungskräfte anzufertigen. Das Team Hector der TU Darmstadt forscht seit mehreren Jahren an solchen Robotersystemen für den Katastropheneinsatz. Der Forschungsschwerpunkt liegt hier in der Entwicklung autonomer mobiler Roboterfahrzeuge zum Erkunden bei Einzeleinsätzen oder im kooperativen Verbund mit weiteren (autonomen) Robotern mit heterogenen Fähigkeiten, wie z.b. fliegende Quadrocopter. 3D Kamera (oben), Wärmebildkamera (unten) 2D Kamera Ultraschall-Distanzmesser Laserscanner THOR-MANG THOR-MANG gehört zur neuesten Generation von Rettungsrobotern und soll dort zum Einsatz kommen, wo komplexe Aufgaben durchgeführt werden müssen, der Mensch jedoch selbst nicht hin kann. Seine menschliche Form erleichtert ihm den Einsatz in einer für Menschen gebauten Umgebung und die Benutzung vor Ort auffindbarer Gegenstände des menschlichen Gebrauchs. Durch seine Hände wird der Roboter in die Lage versetzt, reguläres Werkzeug zu bedienen, und seine Beine sollen die Vielfältigkeit menschlicher Fortbewegung ermöglichen, wie z. B. das Steigen von Treppen. Dadurch wird langfristig Reichweite und Flexibilität im Einsatz deutlich verbessert. Internationale Wettbewerbe Internationale Wettbewerbe ermöglichen eine systematische Evaluation neuer Robotertechnologien. Team Hector errang 2014 den Weltmeistertitel in der RoboCup Rescue Robot League sowie drei Jahre in Folge den Preis für den intelligentesten Rettungsroboter. In der hoch kompetitiven DARPA Robotics Challenge ist das Fachgebiet mit dem internationalen Team ViGIR (http://www.teamvigir.org/) für das im Juni 2015 stattfindende Finale qualifiziert, in dem ein Roboter in einer havarierten Industrieanlage eine komplexe Mission durchführen soll. Rescue workers of the future In order to save lives, first responders often have to risk their own ones. In severe crisis situations the risks are too high, but new intelligent mobile robots will be able to resolve the situation. The Simulation, Systems Optimization and Robotics Group of the Technische Universität Darmstadt is performing research and development for new robotic systems which can be deployed, e.g., as auto - nomous search and rescue robots or as semi-autonomous humanoid avatars of human response forces. These new robots have already been very successfully evaluated in international competitions.

11 Welche Cloud ist die richtige für Ihr Unternehmen? fotolia.com Sie wollen Ihre Infrastruktur in die Cloud auslagern, aber die Intransparenz des Marktes schreckt Sie ab? Sie sind bereits in der Cloud, wissen aber nicht, ob Sie den optimalen Anbieter haben? Sie fragen sich, ob und wenn ja, welche Teile Ihrer Infrastruktur durch eine Cloudnutzung profitieren könnten? Um solche Fragestellungen zu lösen, haben wir eine Plattform entwickelt, die den Zugang zum Infrastructure-as-a-Service-Markt (IaaS) radikal vereinfacht. Discount Operating System Billing Model Region Resource Quantity Cloud Market Provider Storage Load Traffic Runtime Dipl.-WInf. Jörg Gottschlich T Johannes Hiemer, M.Sc. Prof. Dr. Oliver Hinz Technische Universität Darmstadt Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Fachgebiet Electronic Markets Hochschulstraße Darmstadt Cebit.cloudmarkets.com

12 Wie funktioniert das? Die Preise von IaaS-Leistungen wirken nur auf den ersten Blick transparent. Steigen die Anforderungen oder werden umfangreichere Lösungen benötigt, wird die Preisberechnung komplexer und damit der Anbietervergleich aufwändiger. Ein valider Kostenvergleich von IaaS-Lösungen muss zahlreiche Dimensionen berücksichtigen, z. B. verschiedene Abrechnungsmodelle oder anbieterabhängige Discounts, die vom Nutzerverhalten abhängen. Wir haben ein universelles Tarifmodell für Cloud-Dienstleistungen entwickelt, das uns anbieterübergreifende Preisvergleiche ermög - licht. Dabei können komplexe Ressourcenkonfigurationen angefragt und Providertarife nach vielfältigen Kriterien gefiltert werden. Beispiel: Wie viel kosten drei virtuelle Instanzen mit je 2 CPU cores, 6 GB RAM und 150 GB Storage, die für vier Monate durchgehend laufen sollen in einem europäischen Rechenzentrum? Wir können: a Die Kosten für ein komplettes Cloud-Infrastruktursetup bestimmen bei momentan 17 Providern (bald mehr) a Preise für Cloudressourcen einem Marktvergleich unterziehen a Szenarienvergleiche In-house- vs. Cloud-Lösung mit Marktpreisen durchführen a Die gelieferte Leistung von Providern messen und bei der Entscheidung berücksichtigen Was ist geplant? a Kontinuierliche Messung und Monitoring von Cloud- Ressourcen zur Überwachung von Service-Leveln a Kontinuierliche Optimierung der Beschaffung von Cloud-Ressourcen anhand gemessener Auslastungen a Umfassende Unterstützung des Infrastrukturmanagements von Private-, Public- und Hybrid-Cloud-Architekturen Which cloud is the right one for your enterprise? You want to enhance your infrastructure into the cloud, but the complexity of the market is an obstacle to your efforts? You are already using the cloud, but you are unsure if you have the best provider for your purposes? You wonder if you should move to the cloud and what parts of your infrastructure would be most suitable for cloud migration? To answer questions like these, we developed a platform which provides easy and transparent access to the Infrastructure as a Service (IaaS) market. How does this work? Pricing of IaaS products seems to be transparent on first sight. But if requirements emerge and infrastructure setups become more complex, comparing prices of providers grows in complexity and effort. A proper price comparison of IaaS solutions needs to consider many dimensions such as diverse billing models or provider-specific discounts depending on consumer behavior. Therefore, based on our research, we developed and implemented a universal tariff model for cloud services which allows us to perform precise provider comparisons. You can query our system with complex resource configurations and filter for a wide variety of requirements. For example: What do you have to pay for three virtual instances having 2 cpu cores each, 6 GB RAM and 150 GB Storage and running for four months 24/7 in a European data center? We are able to: a Estimate cost for a full cloud infrastructure setup at currently 17 providers (more providers being added) a Create a market comparison of cloud resource pricing a Compare scenarios of in-house vs. cloud vs. hybrid solutions based on market prices a Measure performance delivered by providers and consider received performance for decisions Visit us at: cebit.cloudmarkets.com What are our future plans? a Continuous measurement and monitoring of cloud resources to watch service levels a Continuous optimization of cloud resource procurement based on capacity measurement a Comprehensive support of infrastructure management involving private, public and hybrid cloud architectures

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch Quick Installation Guide DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 for Mobile ios Quick Guide Table of Contents Download and Install the App...

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen BERLIN ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen Wünschen Sie, dass Ihre Träume weiter reisen? Unsere Zimmer und Suiten sind der perfekte Ort, um den Alltag hinter sich zu lassen und die kleinen Details

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Communications & Networking Accessories

Communications & Networking Accessories 3Com10 Mbit (Combo) 3Com world leading in network technologies is a strategic partner of Fujitsu Siemens Computers. Therefore it is possible for Fujitsu Siemens Computers to offer the very latest in mobile

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

HESSISCHE HOCHSCHULEN

HESSISCHE HOCHSCHULEN Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst HESSISCHE HOCHSCHULEN CEBIT 2015 16. 20. März Halle 9, Stand C24 Mit der Kommunikationsoffensive Hessen schafft Wissen möchten die hessischen Hochschulen,

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

Walter GPS Global Productivity System

Walter GPS Global Productivity System Walter GPS Global Productivity System DIE WERKZEUGAUSWAHL MIT dem ÜBERRASCHUNGS- EFFEKT. ÜBERRASCHEND EINFACH. THE TOOL SELECTION WITH THE ELEMENT OF SURPRISE. SURPRISINGLY EASY. Überraschend schnell:

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

M-CRAMER TRACKING. ONLINE TRACKING PLATTFORM Sie finden unsere Online Tracking Plattform unter www.m-cramer-tracking.de

M-CRAMER TRACKING. ONLINE TRACKING PLATTFORM Sie finden unsere Online Tracking Plattform unter www.m-cramer-tracking.de m-cramer Satellitenservices Matthias Cramer Holzhofallee 7 64295 Darmstadt Tel: +49-(0)6151-2784 880 Fax: +49-(0)6151-2784 885 Mobil: +49 (0)163 286 4622 e-mail: info@m-cramer.de www.m-cramer.de www.m-cramer-shop.de

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Oracle JD Edwards EnterpriseOne Investment. Delivery. Proof. Oracle JD Edwards EnterpriseOne All You Need Without The Risk. CLOUD JDE and TRY IT

Oracle JD Edwards EnterpriseOne Investment. Delivery. Proof. Oracle JD Edwards EnterpriseOne All You Need Without The Risk. CLOUD JDE and TRY IT 1 PREISBEISPIELE für ein KMU mit 100 Usern JDE in einer CLOUD CLOUD JDE and TRY IT JD Edwards E1: Die schlanke und umfassende IT-Lösung für den Mittelstand vom Weltmarktführer by Full Speed Systems AG

Mehr

TIn 1: Feedback Laboratories. Lecture 4 Data transfer. Question: What is the IP? Institut für Embedded Systems. Institut für Embedded Systems

TIn 1: Feedback Laboratories. Lecture 4 Data transfer. Question: What is the IP? Institut für Embedded Systems. Institut für Embedded Systems Mitglied der Zürcher Fachhochschule TIn 1: Lecture 4 Data transfer Feedback Laboratories Question: What is the IP? Why do we NEED an IP? Lecture 3: Lernziele Moving data, the why s and wherefores Moving

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient

Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Bilfinger GreyLogix GmbH Operational Excellence with Bilfinger Advanced Services Plant management safe and efficient Michael Kaiser ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15-19 June 2015 The future manufacturingplant

Mehr

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics?

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Kersten Penni, Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Düsseldorf Schlüsselworte Oracle License Management Services (LMS), Lizenzen, Lizenzierung, Nutzungserfassung,

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10.

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. Einführung in die Robotik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. 2012 Was ist ein Roboter? Was ist ein Roboter? Jeder hat

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS 1 Agenda Bei jeder Installation wiederkehrende Fragen WievielForms Server braucheich Agenda WievielRAM

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Coaching Agile Development Teams

Coaching Agile Development Teams Coaching Agile Development Teams Josef Scherer Solution Focused Scrum Coach josef.scherer@gmail.com http://agile-scrum.de/ Scherer IT Consulting Freiberuflicher Scrum Coach Lösungsfokussierter Berater

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management with SAP Solution Manager SAP Solution Manager covers all processes of IT

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Warenwirtschaft Pro XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Warenwirtschaft Pro Corporation, is expressly prohibited.

Mehr

ONLINE LICENCE GENERATOR

ONLINE LICENCE GENERATOR Index Introduction... 2 Change language of the User Interface... 3 Menubar... 4 Sold Software... 5 Explanations of the choices:... 5 Call of a licence:... 7 Last query step... 9 Call multiple licenses:...

Mehr

GridMate The Grid Matlab Extension

GridMate The Grid Matlab Extension GridMate The Grid Matlab Extension Forschungszentrum Karlsruhe, Institute for Data Processing and Electronics T. Jejkal, R. Stotzka, M. Sutter, H. Gemmeke 1 What is the Motivation? Graphical development

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde SQL Server 2012 Technischer Überblick Patrick Heyde Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/patrick_heyde Patrick.Heyde@Microsoft.com SQL Server 2012 Highlights Der neue

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Mobile Services. Möglichkeiten, technische Realisierung und zukünftige Entwicklung von mobilen Services. 14. November 2012.

Mobile Services. Möglichkeiten, technische Realisierung und zukünftige Entwicklung von mobilen Services. 14. November 2012. Mobile Services Möglichkeiten, technische Realisierung und zukünftige Entwicklung von mobilen Services 14. November 2012 Seite 1 Agenda 1. Kurzvorstellung (1 ) 2. Projekte am Institut im Bereich Mobile

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Ihr Dienstleister für individuelle Softwareentwicklung und IT-Beratung

Ihr Dienstleister für individuelle Softwareentwicklung und IT-Beratung Social Collaboration 2013: Effizient, mobil, optimal integriert, sicher. Praxiserfahrungen - Strategien - Technologien WebApps Offline-capable Mobile Web Applications with XPages as an Alternative to Native

Mehr

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8 Password Management Password Management Guide MF-POS 8 MF-POS8 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Passwortverwaltung des Kassensystems MF-POS 8. Dabei wird zwischen einem Kellner und einem Verwaltungsbenutzer

Mehr

A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler

A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler Language Assessment and Languages for Specific Purposes A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler Hochschule Konstanz HTWG Lost in translation Video clip Lost in translation, CNN news report

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

H Mcast Future Internet made in Hamburg?

H Mcast Future Internet made in Hamburg? H Mcast Future Internet made in Hamburg? Thomas Schmidt (HAW Hamburg) schmidt@informatik.haw-hamburg.de Forschungsschwerpunkt: IMS Interagierende Multimediale Systeme 1 Prof. Dr. Thomas Schmidt http://www.haw-hamburg.de/inet

Mehr