WiBe Kalkulator. Installationsanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WiBe Kalkulator. Installationsanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen. www.bit.bund.de/wibe"

Transkript

1 WiBe Kalkulatr Sftwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt Bundesstelle für Infrmatinstechnik

2 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar Nachdruck, auch auszugsweise, ist genehmigungspflichtig Interessenten erhalten die derzeit lieferbaren Veröffentlichungen der BIT und weiterführende Infrmatinen zu den Dkumenten beim Bundesverwaltungsamt Bundesstelle für Infrmatinstechnik Referat BIT Köln Hmepage der BIT: Mail t: WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 2 vn 25

3 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Installatin unter MS Windws Start der Installatin Anwenderdaten knfigurieren Installatin des Prgramms Abschluss der Installatin Stille Installatin Installatin unter Linux Installatin des Prgramms Anwenderdaten knfigurieren Stille Installatin Datenbanken Datenbank für Einzelplatz Netzwerkdatenbank Verbindung Einsatz mehrerer Datenbanken Glssar 25 WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 3 vn 25

4 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar 1 Einleitung Mit diesem Dkument erhalten Sie eine Anleitung für die Installatin der Sftware WiBe Kalkulatr. Das Prgramm WiBe Kalkulatr ist swhl unter Windws 2000 als unter SUSE Linux 9.0 (http://www.nvell.cm/de-de/linux/suse/) lauffähig. Die Installatin unter Windws findet per Assistenten statt und ist in Kapitel Installatin unter MS Windws beschrieben. Die Beschreibung zu Linux findet sich unter Installatin unter Linux. Das Prgramm kann als Einzelplatzversin der für den Mehrbenutzerbetrieb knfiguriert werden. Mehr dazu finden Sie in den Installatinskapiteln. Die Installatinsdateien können aus dem Internet geladen werden (http://www.bit.bund.de/wibe) der sind auf CD erhältlich. Weiterführende Infrmatinen finden Sie im Benutzerhandbuch und im Technischen Handbuch. Hinweis: Im Flgenden sind Datei- und Verzeichnisnamen swie Systemeingaben unter Linux in Curier New angegeben. WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 4 vn 25

5 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar 2 Installatin unter MS Windws Flgende Vraussetzungen müssen für eine Installatin unter Windws geschaffen werden: Betriebssystem ab Micrsft Windws Die Prgramminstallatin muss mit den Rechten eines Hauptbenutzers durchgeführt werden. Das JRE vn Java 1.4.2_07 der höher muss installiert sein. (Es wird ggf. mit installiert.) Die Mindestvraussetzungen an die Hardware entsprechen denen für das verwendete Betriebssystem. Für den Hauptspeicher werden jedch wegen der Java-Umgebung mindestens 512 MB empfhlen. Für die Datenbank werden 2-5 MB (je nach Anzahl und Umfang der Prjektinfrmatinen), für die Prgramminstallatin max. 40 MB (Eclipse RCP) und für das JRE werden max. 40 MB Festplattenplatz benötigt. Die Installatin erflgt mit Hilfe eines Assistenten, der durch die einzelnen Schritte führt. Grundsätzlich wichtig ist es zu berücksichtigen, dass die Installatin in zwei Schritten ausgeführt wird. Erst wird eine Installatin des Prgramms vrgenmmen (Schritt 1), welche allen Benutzern eines Systems zur Verfügung steht. Dann wird für jeden Benutzer eine Knfiguratin durchgeführt (Schritt 2). Diese beiden Schritte können über das Installatinsprgramm swhl nacheinander als auch zusammen durchgeführt werden. Eine Beschreibung der während der Knfiguratin der Benutzerdaten erzeugten Dateien und Verzeichnisse ist im Technischen Handbuch in Abschnitt 2 zu finden. WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 5 vn 25

6 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar 2.1 Start der Installatin Die ausführbare Installatinsdatei (z.b. SetupWiBeKalkulatrV1.0.1.exe) wird ausgeführt. Es erscheint die Startseite des Installatinsassistenten. Abbildung 1: Start der Installatin Der Benutzer wählt Weiter und die nächste Seite wird angezeigt. Hier wird entschieden, b es sich um eine reine Installatin des Prgramms (Schritt 1) der um eine Knfiguratin der Benutzerdaten (Schritt 2) handelt. Es kann auch eine Installatin des Prgramms mit gleichzeitiger Benutzerdatenknfiguratin durchgeführt werden. Für weitere Benutzer, die mit dem installierten Prgramm arbeiten sllen, kann die Knfiguratin der Benutzerdaten separat vrgenmmen werden, d.h. die Installatin wird ausgeführt, die Auswahl zum Installieren des Prgramms aufgehben. WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 6 vn 25

7 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar Abbildung 2: Installatinsumfang bestimmen Die Frtsetzung der Installatin findet in Abhängigkeit der gewählten Prgrammteile statt. Es muss mindestens ein Teil ausgewählt werden. Ansnsten gibt das Installatinsprgramm eine Meldung aus. Das Prgramm kann nicht installiert werden, wenn bereits eine Installatin besteht. Eine entsprechende Meldung wird ausgegeben. Die Installatin kann abgebrchen werden der es muss die Auswahl für die Prgramminstallatin aufgehben werden. Achtung: Es ist darauf zu achten, dass die Prgrammversin zur Datenbank passt! Daher sllte keine Prgrammversin zu einer alten Datenbank installiert werden. Näheres regeln ggf. zusätzliche Installatinsanleitungen, die bei Updates mitgeliefert werden. Wenn die Benutzerdaten knfiguriert werden sllen, erscheint eine Meldung bei fehlender Prgramminstallatin. Die Installatin kann frtgesetzt werden. WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 7 vn 25

8 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar 2.2 Anwenderdaten knfigurieren Für diesen Schritt muss die entsprechende Auswahl beim Start der Installatin getrffen wrden sein. Ansnsten wird die Installatin mit Kapitel 2.3 Installatin des Prgramms frtgesetzt. Abbildung 3: Einzel- der Mehrplatzversin In diesem Schritt werden die Anwenderdaten knfiguriert. Dazu muss entschieden werden, b eine Einzelplatz- der eine Mehrplatzversin genutzt werden sll. Bei der Einzelplatzversin wird für jeden Benutzer eine lkale Datenbank installiert. Die Mehrplatzversin basiert auf einer Netzwerkdatenbank. WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 8 vn 25

9 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar Einzelplatzversin Dieser Schritt wird nur ausgeführt, wenn vrher die Einzelplatzversin gewählt wurde Lkale Datenbank Abbildung 4: Zielverzeichnis der Datenbank Das Zielverzeichnis für die Datenbank kann in der Einzelplatzversin gewählt werden. Es werden am Ende der Installatin die benötigten Dateien der Datenbank in dieses Verzeichnis kpiert. Achten Sie darauf, dass dieses Verzeichnis Anwender-spezifisch gewählt wird. Hinweis: In der WiBe wurde das Verzeichnis \Anwendungsdaten\wibe2005 verwendet. Drt kann daher eine ältere Datenbank abgelegt sein. WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 9 vn 25

10 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar Lkale Datenbank überschreiben Existiert In dem gewählten Verzeichnis eine WiBe Kalkulatr Datenbank in der Einzelplatzversin erscheint eine Abfrage, b diese Datenbank überschrieben werden sll. Die Abfrage muss mit Ja bestätigt werden, wenn eine neue Datenbank installiert werden sll. Bestehende Daten gehen in diesem Fall verlren. Die Abfrage muss mit Nein abgelehnt werden wenn die Datenbank und damit vrhandene Daten erhalten werden sllen. Die Abfrage kann durch Abbrechen abgebrchen werden. In diesem Fall bleibt die Installatin im vrherigen Schritt bestehen Sicherheitsmanagement Abbildung 5: Sicherheitsmanagement Für die Einzelplatzversin kann das Sicherheitsmanagement ausgeschaltet werden. Dadurch entfällt für den Anwender eine zusätzliche Anmeldung und er kann nur in der Rlle des WiBe-Beauftragten mit der Anwendung arbeiten. WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 10 vn 25

11 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar Mehrplatzversin Dieser Schritt wird nur ausgeführt, wenn vrher die Mehrplatzversin gewählt, d.h. die Einzelplatzversin abgewählt wurde Datenbankparameter Abbildung 6: Parameter der Netzwerkdatenbank In der Mehrplatzversin wird mit anderen WiBe-Prgrammen auf eine gemeinsame Datenbank zugegriffen. Dazu müssen die Datenbankparameter eingegeben werden. Die Parameter sind abhängig vn der installierten Datenbank (Siehe auch Kapitel Netzwerkdatenbank) WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 11 vn 25

12 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar 2.3 Installatin des Prgramms Für diesen Schritt muss die entsprechende Auswahl beim Start der Installatin getrffen wrden sein. Ansnsten wird die Installatin mit Kapitel 2.4 Abschluss der Installatin frtgesetzt Ziel-Ordner wählen Abbildung 7: Zielverzeichnis für das Prgramm Das Zielverzeichnis der Prgramminstallatin kann hier gewählt werden. Über Durchsuchen... kann ein abweichendes Installatinsverzeichnis ausgewählt werden. Hinweis: Bei der WiBe wurde das Verzeichnis \wibe2005 vrgeschlagen. WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 12 vn 25

13 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar Start-Menü-Ordner auswählen Abbildung 8: Startmenü Der Name des Start-Menü-Eintrags wird in diesem Schritt festgelegt. Es wird ein Name vrgeschlagen. WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 13 vn 25

14 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar Zusätzliche Aufgaben auswählen Abbildung 9: Desktp und Schnellstartleiste Der Benutzer kann auswählen, b auf dem Desktp und/der in der Schnellstartleiste ein Start-Symbl der Sftware angelegt werden sll. WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 14 vn 25

15 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar 2.4 Abschluss der Installatin Installatin durchführen Abbildung 10: Installatin durchführen Es werden die gewählten Optinen der Installatin angezeigt. Zum Start der Installatin muss Installieren gewählt werden. Die Installatin wird gestartet. WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 15 vn 25

16 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar Installiere Abbildung 11: Frtschrittsdialg WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 16 vn 25

17 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar Fertigstellen Abbildung 12: Fertigstellen Die Installatin wurde erflgreich durchgeführt. Wenn Sie swhl das Prgramm eingespielt als auch die Benutzerdaten knfiguriert haben, können Sie jetzt das WiBe-Prgramm aufrufen (z.b. Start Prgramme WiBe Kalkulatr WiBe Kalkulatr). 2.5 Stille Installatin Es besteht neben der Installatin durch einen Assistenten die Möglichkeit, eine Installatin hne Ausgaben und Abfragen durchzuführen. Dazu ist es möglich, Parameter, welche nrmalerweise über den Assistenten eingegeben werden, in der Kmmandzeile beim Start der Installatin mitzugeben. Die flgenden Parameter werden dabei unterstützt: /SILENT Schaltet die Abfragen des Assistenten (siehe Abbildung 1 bis Abbildung 10 und Abbildung 12) ab. /VERYSILENT Hat die gleiche Funktinalität wie /SILENT schaltet aber zusätzlich nch den Frtschrittsdialg (siehe Abbildung 11) ab. WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 17 vn 25

18 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar /SUPPRESSMSGBOXES Schaltet in Verbindung mit /SILENT der /VERYSILENT nch die möglichen Meldungen und Fragen ab. Für eine Installatin hne jegliche Benutzerinteraktin müssen als die Parameter /VERYSILENT und /SUPPRESSMSGBOXES angegeben werden. /InstallatinPrgramm=wahr der falsch Default ist wahr (Schritt 1 wird ausgeführt, siehe Abbildung 2: Installatinsumfang bestimmen). /KnfiguratinBenutzerdaten=wahr der falsch Default ist wahr (Schritt 2 wird ausgeführt, siehe Abbildung 2: Installatinsumfang bestimmen). /SicherheitEin=wahr der falsch Default ist wahr (siehe Abbildung 5: Sicherheitsmanagement). /EinzelplatzInstallatin=wahr der falsch Default ist wahr (siehe Abbildung 3: Einzel- der Mehrplatzversin). /DatenbankVerzeichnis=<Pfad> Default ist <Benutzerverzeichnis>\Anwendungsdaten\WiBeKalkulatr\Datenbank (siehe Abbildung 4: Zielverzeichnis der Datenbank). /DatenbankUeberschreiben=wahr der falsch Default ist wahr siehe Kapitel Lkale Datenbank überschreiben. /DatenbankTreiber=<Treiber> /DatenbankPrtkll=<Prtkll> /DatenbankName=<Name> /DatenbankBenutzer=<Benutzer> /DatenbankKennwrt=<Kennwrt> Achtung: Der Default ist, dass alle Parameter leer sind (siehe Abbildung 6: Parameter der Netzwerkdatenbank). Es ist darauf zu achten, dass bei der Mehrplatzinstallatin (EinzelplatzInstallatin=falsch) diese Parameter sinnvll gesetzt werden! Eine stille De-Installatin ist ebenfalls möglich. Dazu unterstützt das Prgramm unins000.exe aus dem Prgrammverzeichnis der Installatin die Optinen /SILENT und /VERYSILENT swie /SUP PRESSMSGBOXES in Verbindung mit einer der vrher genannten Optinen. WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 18 vn 25

19 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar 3 Installatin unter Linux Wenn nach der Installatin unter Linux Fehler auftreten, sllte der Anwender/Administratr prüfen, b alle ntwendigen Biblitheken für die Plattfrm installiert sind. Unter Linux können mit dem Paketmanager rpm der mit YAST die installierten Pakete und deren Versinen gesucht werden. Flgende Vraussetzungen sind für die Installatin unter Linux zu schaffen: SUSE Linux 9.0 mit flgenden Biblitheken: libice.s.6 liborbit-2.s.0 libsm.s.6 libxtst.s.6 libart_lgpl_2.s.2 libatk-1.0.s.0 libbnb-2.s.0 libbnb-activatin.s.4 libbnbui-2.s.0 libc.s.6 libc.s.6(glibc_2.0) libc.s.6(glibc_2.1) libc.s.6(glibc_2.1.3) libc.s.6(glibc_2.2) libdl.s.2 libdl.s.2(glibc_2.0) libdl.s.2(glibc_2.1) libgcc_s.s.1 libgcc_s.s.1(gcc_3.0) libgcnf-2.s.4 libgdk-x s.0 libgdk_pixbuf-2.0.s.0 libglib-2.0.s.0 libgmdule-2.0.s.0 libgnme-2.s.0 WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 19 vn 25

20 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar libgnmecanvas-2.s.0 libgnmeui-2.s.0 libgnmevfs-2.s.0 libgbject-2.0.s.0 libgthread-2.0.s.0 libgtk-x s.0 libjawt.s liblinc.s.1 libm.s.6 libpang-1.0.s.0 libpangft2-1.0.s.0 libpangx-1.0.s.0 libpangxft-1.0.s.0 libpthread.s.0 libstdc++.s.5 libstdc++.s.5(cxxabi_1.2) libstdc++.s.5(glibcpp_3.2) libxml2.s.2 libxpcm.s libz.s.1 Installierte Java-Laufzeit-Umgebung (Versin 1.4.2_07) Super-User-Berechtigung (rt) für Prgramminstallatin Anwender-Knt für die Installatin der Anwenderdaten Eine Installatinsdatei steht zur Verfügung Achtung: Aufgrund eines Fehlers im GTK vr Versin 2.4 werden die Eingabefelder in Tabellen nicht rechtsbündig dargestellt. Das sll unter SUSE Linux 9.1 behben sein. WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 20 vn 25

21 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar 3.1 Installatin des Prgramms Flgende Schritte sind für die Installatin durchzuführen: Als Super-User (rt) anmelden Das Verzeichnis /pt/wibekalkulatr anlegen (mkdir /pt/wibekalkulatr) Ab Versin kann auch in ein bestehendes Verzeichnis installiert werden. In das neue Verzeichnis wechseln (cd /pt/wibekalkulatr) Es wird empfhlen, bestehende Dateien und Verzeichnis zu löschen. Entpacken der Installatinsdatei (z.b. tar xzvf /media/cd-rom/wibekalkulatr_1.0.1.tar.gz) Hinweis: Bei der WiBe wurde das Prgramm in das Verzeichnis /pt/wibe2005 installiert. 3.2 Anwenderdaten knfigurieren Melden Sie sich als der Anwender an, der das WiBe-Prgramm nutzen sll. Führen Sie das Installatinsskript aus (sh /pt/wibekalkulatr/installatin/install.sh) Das Skript prüft, b das Verzeichnis wibekalkulatr im Wurzelverzeichnis des Benutzers existiert. Gibt es dieses Verzeichnis schn, wird gefragt, b die Installatin frtgesetzt werden sll. Antwrten Sie mit j, wenn Sie eine erneute Installatin vrnehmen wllen. Es wird gefragt, b eine Einzelplatzversin installiert werden sll. Wenn mit Nein (Eingabe: n) geantwrtet wird, werden die Datenbankparameter abgefragt. (Siehe Netzwerkdatenbank) Wenn mit Ja (Eingabe: j) geantwrtet wird, installiert das Skript eine lkale Datenbank und fragt, b das Sicherheitsmanagement genutzt werden sll. Wenn mit Ja (Eingabe: j) geantwrtet wird, erscheint beim Starten des WiBe-Prgramms ein Anmeldedialg, ansnsten startet die Anwendung immer hne Authentifizierung. Es wird ein Verzeichnis im Wurzelverzeichnis des Benutzers ($HOME, bzw. ~) mit dem Namen wibekalkulatr angelegt und die benötigten Einstellungen und ggf. die Einzelplatzdatenbank drt abgelegt. Falls das Verzeichnis existiert, wird abgefragt, b die Datenbank überschrieben werden sll. Die Datenbank kann erhalten werden der mit einer WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 21 vn 25

22 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar leeren Datenbank überschrieben werden. Alternativ kann die Installatin hier abgebrchen werden. Hinweis: Bei der WiBe wurde das Verzeichnis wibe2005 angelegt. Drt kann sich daher eine ältere Datenbank befinden. Erstellen Sie eine Verknüpfung für das Prgramm /pt/wibekalkulatr/eclipse mit Hilfe der Systemberfläche (z.b. KDE). Das Prgramm kann jetzt über die Verknüpfung an der Oberfläche aufgerufen werden. 3.3 Stille Installatin Es besteht neben der Knfiguratin mit manueller Eingabe der Daten die Möglichkeit, eine Knfiguratin hne Ein- und Ausgaben durchzuführen. Dazu ist es möglich, Parameter, welche nrmalerweise im Dialg eingegeben werden, in der Kmmandzeile beim Start der Knfiguratin mitzugeben. Die flgenden Parameter werden dabei unterstützt: -leise Schaltet die Ein- und Ausgaben ab. Per Default sind Eingaben und Ausgaben eingeschaltet. -sicherheit Schaltet das Sicherheitssystem ein. Default ist aus. -einzelplatz Führt zu einer Einzelplatzinstallatin. Default ist Mehrplatzinstallatin. -ueberschreiben Führt zum Überschreiben einer vrhandenen Datenbank bei Einzelplatzinstallatin. Default ist nicht überschreiben. -treiber <treiber> -prtkll <prtkll> -datenbank <datenbank> -benutzer <benutzer> -kennwrt <kennwrt> Die Datenbankparameter wie in Kapitel 4.2Netzwerkdatenbank beschrieben. Hinweis: Es darauf zu achten, dass die Parameter sinnvll gesetzt werden und dass zwischen der jeweiligen Optin und dem Parameter ein Leerzeichen existiert. WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 22 vn 25

23 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar 4 Datenbanken 4.1 Datenbank für Einzelplatz Für die Einzelplatzversin wird das Datenbanksystem HSQLDB (http://surcefrge.net/prjects/hsqldb) eingesetzt. Die Datenbank wird mitgeliefert und installiert. Hinweis: Die Datenbank beinhaltet schn den generellen Kriterienkatalg gemäß Fachknzept WiBe Netzwerkdatenbank Für den Mehrplatzbetrieb wird die Anbindung an flgende Datenbankmanagementsysteme unterstützt: MySQL 4.1 (http://www.mysql.cm) Oracle 9i (http://www.racle.cm) Micrsft SQL Server 2005 Enterprise (http://www.micrsft.cm/germany/sql/) Es wird eine Datei (wibe_ct.sql bzw. wibe_ct_sqlserver.sql) zum Erzeugen der Tabellen bereitgestellt. Diese enthält die ntwendigen DDL-Befehle. Für die Anlage des WiBe-Beauftragten wird eine Datei (wibe_i.sql) bereitgestellt. Diese enthält SQL-Befehle. Diese beiden Dateien müssen in die Datenbank eingespielt werden. Lesen Sie dazu die Hinweise des Datenbankherstellers. Es ist darauf zu achten, dass das Datenbankmanagementsystem Transaktinen unterstützt und diese aktiviert sind. Hinweis: Als Sprachkdierung darf nicht UTF-8 verwendet werden! UTF-8 kdiert Umlaute in mehr als einem Zeichen, dadurch kann es zu Längenüberschreitung in den Datenbankfeldern kmmen. Für den Einsatz mit einer Netzwerkdatenbank kann ein erhöhter Sicherheitslevel verwendet werden, um zu vermeiden, dass die DB-Zugriffsdaten im Klartext lesbar sind. Dazu müssen bei eingeschaltetem Sicherheitssystem in der Datei wibe.prperties die Einträge Benutzer und Kennwrt entfernt werden. Dann benutzt das System den bei der WiBe-Anmeldung angegebenen Namen und das entsprechende Kennwrt zusätzlich für den Verbindungsaufbau zum Datenbanksystem. Damit dies funktiniert, ist jedch zuvr der Benutzer der Datenbank bekannt zu machen. Das bedeutet, dass jeder Benutzer neben der Anlage in der WiBe- Benutzerverwaltung in der Datenbank als Datenbankbenutzer mit gleichem Kennwrt eingerichtet werden muss. Die Benutzer werden in der Datenbank nicht autmatisch vm System eingerichtet. Sie müssen daher gesndert mit den Werkzeugen des verwendeten Datenbanksystems drt angelegt und berechtigt werden. WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 23 vn 25

24 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar 4.3 Verbindung Die Parameter für die Verbindung zu einer Netzwerkdatenbank werden vn der Installatinsrutine abgefragt und in die Datei wibe.prperties eingetragen. MySQL Oracle MS-SQL-Server Treiber cm.mysql.jdbc.driver racle.jdbc.oracledriver net.surcefrge.jtds.jdbc.driver Prtkll jdbc:mysql: jdbc:racle:thin: jdbc:jtds:sqlserver: Datenbank // /wibe;instance=wibe Tabelle 1: Beispiele für Datenbankparameter 4.4 Einsatz mehrerer Datenbanken Bei eingeschaltetem Sicherheitssystem ist es möglich, den Benutzer die zu verwendende Datenbank auswählen zu lassen. Dazu muss in der Datei wibe.prperties der Eintrag Datenbanken mit der Angabe eines Namens für jede Datenbank hne Leerzeichen und durch Kmmata getrennt hinzugefügt werden. Für jede Datenbank sind dann die Einträge Treiber, Prtkll und Datenbank wie unter 4.3beschrieben und im flgenden Beispiel gezeigt einzutragen: Datenbanken = Test,Prduktin,MySQL Test.Treiber = racle.jdbc.oracledriver Test.Prtkll = jdbc:racle:thin: Test.Datenbank Prduktin.Treiber = racle.jdbc.oracledriver Prduktin.Prtkll = jdbc:racle:thin: Prduktin.Datenbank MySQL.Treiber = cm.mysql.jdbc.driver MySQL.Prtkll = jdbc:mysql: MySQL.Datenbank = //lcalhst/wibe WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 24 vn 25

25 Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr Glssar 5 Glssar Begriff Abkürzung Erläuterung Data Definitin Language DDL Erzeugen vn Tabellen und Indices HSQL Database Engine HSQLDB Relatinales Datenbankmanagement-System basierend auf Java Java Runtime Envirnment JRE Laufzeitumgebung für Java-Prgramme Standard Query Language SQL Standardisierte Befehle zum Manipulieren vn Daten Unicde Transfrmatin Frmat 8-bit UTF-8 Kdierung für Unicde-Zeichen: Dabei wird jedem Unicde- Zeichen eine speziell kdierte Bytekette vn variabler Länge zugerdnet Tabelle 2: Glssar WiBe Kalkulatr Versin Installatinsanleitung Bundesverwaltungsamt, BIT Seite 25 vn 25

WiBe Kalkulator. Installations- und Updateanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen.

WiBe Kalkulator. Installations- und Updateanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen. WiBe Kalkulatr Sftwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen Installatins- und Updateanleitung www.bit.bund.de/wibe Bundesverwaltungsamt Bundesstelle für Infrmatinstechnik Installatins- und Updateanleitung

Mehr

WiBe Kalkulator. Installations- und Updateanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen.

WiBe Kalkulator. Installations- und Updateanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen. WiBe Kalkulatr Sftwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen Installatins- und Updateanleitung www.itzbund.de/ Infrmatinstechnikzentrum Bund Installatins- und Updateanleitung WiBe Kalkulatr Nachdruck,

Mehr

WiBe Kalkulator. Installations- und Updateanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen.

WiBe Kalkulator. Installations- und Updateanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen. WiBe Kalkulator Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen www.itzbund.de/ Informationstechnikzentrum Bund WiBe Kalkulator Nachdruck, auch auszugsweise, ist genehmigungspflichtig Interessenten

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion)

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion) zum Anschluss an Telefnanlagen () CPTel () besteht aus zwei unterschiedlichen Prgrammen: CPTel Server und CPTel Client. Installatinsvarianten: eigenständiger CPTel-Server CPTel-Server und CPTel-Client

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

ecampus elearning Initiative der HTW Dresden

ecampus elearning Initiative der HTW Dresden Anleitung zum Imprt des OPAL-Outputs (Excel-Datei) in SPSS Einleitung (Uwe Altmann, 24.10.2008) Am Ende einer Befragung (Evaluatin) kann der Kursleiter/ die Kursleiterin in OPAL über die Rubrik Datenarchivierung

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000 The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windws 2000 (Engl. Originaltitel: The Cable Guy: DNS Dynamic Update in Windws 2000) DNS (Dmain Name System) unterstützt einen Mechanismus zum Auflösen vn

Mehr

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten Release Ntes rmdata GePrject Versin 2.4 Organisatin und Verwaltung vn rmdata Prjekten Cpyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vrbehalten rmdata Vermessung Österreich rmdata Vermessung Deutschland Industriestraße

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Windows 7 / Vista startet nicht nach Installation von Windows XP

Windows 7 / Vista startet nicht nach Installation von Windows XP Windws 7 / Vista startet nicht nach Installatin vn Windws XP - Um weiterhin Sicherheitsupdates fur Windws zu erhalten, mussen Sie Windws Vista mit Service Pack 2 (SP2) ausfuhren. Weitere Infrmatinen finden

Mehr

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC TshibaEdit - Sftware zum Bearbeiten vn TV-Kanallisten für PC Inhalt: 1. Bevr Sie starten 2. Installatin 3. Kpieren Ihrer TV Kanalliste auf einen USB-Stick 4. Laden und bearbeiten vn TV Kanälen mit TshibaEdit

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint Anweisungen für die autmatische Installatin vn Micrsft SharePint Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201

Mehr

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung Verwalten der Ntfall- Wiederherstellung Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Ein Ntfall liegt bei einem unerwarteten und schwerwiegenden Datenverlust vr Die Ntfall-Wiederherstellung

Mehr

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Einrichtung vn E-Mail-Clients...2 2.1 Outlk Express Knfiguratin (POP3 der IMAP)... 2 2.3 Outlk 2003 Knfiguratin (POP3 / IMAP)... 6 2.4 Thunderbird Knfiguratin (POP3

Mehr

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation Artikel-ID: 908077 - Geändert am: Dienstag, 17. Mai 2011 - Versin: 4.0 Manuelle Deinstallatin vn.net Framewrk 2.0 und anschließende Neuinstallatin Dieser Artikel kann einen Link zum Windws Installer-Bereinigungsprgramm

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Infoniqa GDPdU - Center

Infoniqa GDPdU - Center Infniqa GDPdU - Center GDPdU-Center? Was ist das eigentlich? Das GDPdU-Center bietet die Möglichkeit, die Vrgaben der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen zu erfüllen und gleichzeitig

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Systemvoraussetzungen für

Systemvoraussetzungen für Systemvraussetzungen für intertrans / dispplan / fuhrparkmanager / crm / lager + lgistik Damit unsere Sftware in Ihrem Unternehmen ptimal eingesetzt werden kann, setzen wir flgende Ausstattung vraus, die

Mehr

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Vrbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Zur Schreibweise: Menüpunkt im Hauptmenü (waagerecht) Menüpunkt im Untermenü (klappt senkrecht herunter) Bearbeitungsvrgang / ntwendige Einstellungen Die ntwendigen

Mehr

REFLEX-CRM. Bedienungsanleitung

REFLEX-CRM. Bedienungsanleitung REFLEX-CRM Custmer Relatinship Management Bedienungsanleitung 1. Einleitung... 2 2. Das Grundprinzip vn REFLEX-CRM... 2 3. Anmelden... 2 4. Oberfläche... 3 4.1 Suchen... 3 4.1.1 Suche nach... 3 4.1.2 Stichwrt...

Mehr

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren.

Diese Dokument soll Ihnen helfen, Ihre Software für die Verwendung unserer Webdienste zu konfigurieren. Knfiguratinshilfe Diese Dkument sll Ihnen helfen, Ihre Sftware für die Verwendung unserer Webdienste zu knfigurieren. MailAdmin Mit dem Webtl Mailadmin können Sie Ihre Emailknten verwalten. Hier können

Mehr

Kurzübersicht. Grundeinstellungen. 1) Im Rakuten Shop

Kurzübersicht. Grundeinstellungen. 1) Im Rakuten Shop Kurzübersicht Die Anbindung an Rakuten ermöglicht es Ihnen Bestellungen aus Ihrem Rakuten Shp zu imprtieren und hieraus Lieferscheine und Rechnungen zu erstellen. Prdukte lassen sich aus dem Rakuten Shp

Mehr

Tacton keytech Integration

Tacton keytech Integration Tactn keytech Integratin Herausfrderungen und Lösungen Ausgabedatum: 27.09.2013 - Dkumentversin: 1.0 Autr: Clemens Ambrsius Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte vrbehalten Seite 1 1 Einführung Bei vielen

Mehr

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor:

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor: Client-Installation ec@ros2 ASP-Server 1. Allgemeine Informationen Für den Einsatz von ec@ros2 ist auf den Clients die Software Java Webstart (enthalten im Java Runtime Environment (JRE)) notwendig. Wir

Mehr

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de DVD Version 9.1 Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool Installation DVD wird eingelegt ggf. folgt der Autostart der DVD Ansonsten manuell die Installation starten (Doppelklick auf Setup.exe). Installation

Mehr

Anleitung Administrationsbereich www.pastoraler-raum-biedenkopf.de

Anleitung Administrationsbereich www.pastoraler-raum-biedenkopf.de Anleitung Administratinsbereich www.pastraler-raum-biedenkpf.de Anmeldung unter www.pastraler-raum-biedenkpf.de Für Eingabe vn neuen Beiträgen, Hchladen des Pfarrbriefs, Veränderungen an bestehenden Inhalten.ä.

Mehr

So greifen Sie über WebDAV auf Dateien auf dem Extranet der Pfimi Kirche Waldau zu

So greifen Sie über WebDAV auf Dateien auf dem Extranet der Pfimi Kirche Waldau zu S greifen Sie über WebDAV auf Dateien auf dem Extranet der Pfimi Kirche Waldau zu Überblick WebDAV ist eine Erweiterung vn HTTP, mit der Benutzer auf Remte-Servern gespeicherte Dateien bearbeiten und verwalten

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE 24 Oktber 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, (Mail-Zusammenführung mit Oracle-Datenbank) mit diesem

Mehr

Installationsanleitung Lecture2Go Mediendistributionsportal

Installationsanleitung Lecture2Go Mediendistributionsportal Installatinsanleitung Lecture2G Mediendistributinsprtal 1. Systemvraussetzungen 2 2. Datenbankserver 2 3. Prtalserver 3 4. Streamingserver 7 4.1. Verknüpfen vm Wwza mit Lecture2G 7 5. Dwnladserver 9 1

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

DOKUMENTATION INSTALLATION, UPDATE DEINSTALLATION UND

DOKUMENTATION INSTALLATION, UPDATE DEINSTALLATION UND INSTALLATION, UPDATE UND DEINSTALLATION Stand: 12.03.2015 Inhalt 1. Systemvraussetzungen... 3 2. Installatin... 5 2.1. Installatin starten... 5 2.2. Lizenzbedingungen akzeptieren... 5 2.3. Installatins-

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung - Deutsch ServerView Schnellstart-Anleitung Ausgabe Juli 2014 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch. Ihre Rückmeldungen

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Sftware ServerView Suite ServerView PrimeCllect Ausgabe Februar 2015 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch.

Mehr

Handbuch Brainloop Outlook Add-In. Version 3.4

Handbuch Brainloop Outlook Add-In. Version 3.4 Handbuch Brainlp Outlk Add-In Versin 3.4 Inhalt 1. Überblick... 3 2. Release Ntes... 3 2.1 Nutzungs-Vraussetzungen... 3 2.2 Bekannte Einschränkungen in der aktuellen Versin... 4 3. Installatin und Knfiguratin...

Mehr

Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH

Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Prduktversin: V5.2 Dkumentversin: T1.0, 22.01.2015 Autr: Metasnic GmbH Rechtliche Hinweise 2015 Metasnic GmbH. Alle Rechte vrbehalten. Diese Dkumentatin der Teile

Mehr

Setup WebCardManagement

Setup WebCardManagement Setup WebCardManagement Versin: 1.1 Datum: 29 January 2014 Autr: Stefan Strbl ANA-U GmbH 2014 Alle Rechte vrbehalten. Über den urheberrechtlich vrgesehenen Rahmen hinausgehende Vervielfältigung, Bearbeitung

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen ihnen

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2010

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2010 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2010 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Hinweis zur MSDE: Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Vor Beginn der Installationsarbeiten ist daher die MSDE 2000A von der Microsoft Download-Seite herunter

Mehr

E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN

E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN Skyfillers Kundenhandbuch INHALT 1. Das Outlk Add-In... 2 1.1 Feature-Beschreibung... 2 1.2 Unterstuẗzte Windws-Versinen... 2 1.3 Unterstuẗzte Outlk-Versinen... 2 1.4

Mehr

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen Wenn mir die Wrte fehlen DVD 3. Versin Seite 1/10 Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Wrte fehlen Inhalt Prgrammstart Seite 1 Startseite Seite 1 Benutzungsanleitung Seite 1 Standard Mdus Seite

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

Quick Setup Guide für Systeme bei Auslieferung

Quick Setup Guide für Systeme bei Auslieferung Quick Setup Guide für Systeme bei Auslieferung Inhalt I. Wie installiere ich ein Sfrtdruck-System Schritt für Schritt Anleitung... 2 1. Auspacken... 2 2. Anschließen... 2 3. Registrieren... 2 4. Knfiguratin...

Mehr

Online - Dokumentation der software für zahnärzte apollonia und ident der procedia GmbH Version 300/400

Online - Dokumentation der software für zahnärzte apollonia und ident der procedia GmbH Version 300/400 Online - Dkumentatin der sftware für zahnärzte apllnia und ident der prcedia GmbH Versin 300/400 3- stufiges Inhaltsverzeichnis Tipps, Tricks (in blau herausgestellt und > ) Warnhinweise (in rt herausgestellt

Mehr

Hinweise zu Lexware Updates

Hinweise zu Lexware Updates Hinweise zu Lexware Updates Selbstaktualisierung des Setups, Knfiguratin des Lexware Inf Service und Verteilung der Updates im Netzwerk Inhalt I. Selbstaktualisierung des Lexware Setups... 2 II. Knfiguratin

Mehr

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966 Smmerprüfung 2009 Ausbildungsberuf Fachinfrmatiker/in Systemintegratin Prüfungsbezirk Ludwigshafen Herr Daniel Heumann Ausbildungsbetrieb: FH Kaiserslautern Prjektbetreuer: Herr Michael Blum Thema der

Mehr

App Orchestration 2.5 Setup Checklist

App Orchestration 2.5 Setup Checklist App Orchestratin 2.5 Setup Checklist Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.5 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Bekannte

Mehr

Kaspersky Endpoint Security 10 Maintenance Release 1 für Windows. Build 10.2.1.23, 12.12.2013

Kaspersky Endpoint Security 10 Maintenance Release 1 für Windows. Build 10.2.1.23, 12.12.2013 Kaspersky Endpint Security 10 Maintenance Release 1 für Windws Build 10.2.1.23, 12.12.2013 Kaspersky Endpint Security 10 für Windws (im Flgenden auch "Prgramm" der "Kaspersky Endpint Security" genannt)

Mehr

Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich.

Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich. UPGRADE Version 6.2 -> Version 6.3 Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich. Bitte beachten Sie, dass das UPGRADE

Mehr

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf Ferrari electrnic AG White Paper 21.02.2007 Seite 1 OfficeMaster für MS Exchange Server 2000 / 2003 - White Paper - Migratin vn ferrarifax-exchange auf OfficeMaster für Micrsft Exchange Server 2000/2003

Mehr

CAM44U - CAM55U - CAM66U

CAM44U - CAM55U - CAM66U CAM44U - CAM55U - CAM66U PC Kamera Haftungsausschluss Wir haben keinen Mühen gescheut uns zu vergewissern, dass die Angaben in diesem Benutzerhandbuch richtig und vllständig sind. Allerdings übernehmen

Mehr

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Handbuch timecard Connector 1.0.0 Version: 1.0.0 REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Furtwangen, den 18.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Hier flgt eine Beschreibung aller grafischen Zusatzanwendungen, auf die über Java- Clients zugegriffen werden kann und die die Funktinalitäten vn i-effect sinnvll

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

DWA KVR Expert Betriebshandbuch

DWA KVR Expert Betriebshandbuch DWA KVR Expert Betriebshandbuch Stand Release V1.0.1.0 10.07.2012 Autoren: Dipl.Inf. Peter Zuppa (Sydro Software GbR) Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Kapitel 1: Installation... 3 Voraussetzung... 4 Berechtigungen...4

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server

Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server Download für das Betriebssystem Windows PostgreSQL-Server und pgadmin: http://www.enterprisedb.com/products-servicestraining/pgdownload#windows pgadmin: http://www.pgadmin.org/download/windows.php

Mehr

Hinweise zu Lexware Updates

Hinweise zu Lexware Updates Hinweise zu Lexware Updates Selbstaktualisierung des Setups, Knfiguratin des Lexware Inf Service und Verteilung der Updates im Netzwerk Inhalt I. Selbstaktualisierung des Lexware Setups... 2 II. Knfiguratin

Mehr

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Seite 1 Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux... 1 Vorbemerkungen... 1 Benötigte Komponenten

Mehr

Installation Collax Server mit Sage New Classic

Installation Collax Server mit Sage New Classic Installation Collax Server mit Sage New Classic Howto Sage New Classic wurde, im Rahmen der Partnerschaft zwischen Collax und Sage, in die Collax Solution Platform integriert. Eingerichtet und bedient

Mehr

Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung

Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung Aufgabenblatt 1: SQL, ETL, Graphvisualisierung Klemens Böhm, Matthias Bracht und Frank Eichinger Praktikum Data Warehusing und Mining, Smmersemester 2010 Institut für Prgrammstrukturen und Datenrganisatin

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

DialDirectly (for Skype ) by Infonautics GmbH, Switzerland

DialDirectly (for Skype ) by Infonautics GmbH, Switzerland DialDirectly (fr Skype ) by Infnautics GmbH Switzerland DialDirectly (fr Skype ) by Infnautics GmbH, Switzerland DialDirectly kann über anpassbare Htkeys aus beliebigen Applikatinen heraus Telefnnummern

Mehr

Parametrier- & Analysesoftware ensuite Installationsanleitung und Systemanforderungen

Parametrier- & Analysesoftware ensuite Installationsanleitung und Systemanforderungen Inhalt 1 Systemanforderungen und Benutzerrechte... 2 2 ensuite Installationsanleitung... 2 3 Zusätzliche gerätespezifische Installationsaktivitäten... 6 3.1 encore-geräte (z.b. Q.Sonic plus ) Installation

Mehr

EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation

EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation EASYINSTALLER Ⅲ SuSE Linux Installation Seite 1/17 Neuinstallation/Update von Meytonsystemen!!! Die Neuinstallation von MEYTON Software ist relativ einfach durchzuführen. Anhand dieser Beschreibung werden

Mehr

Installationsanleitung BalticScore 3.0

Installationsanleitung BalticScore 3.0 Dieses ist die Installationsanleitung für BalticScore 3.0, die Plattform für Sportwettkämpfe. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Voraussetzungen...2 2 Installation unter Windows...2 3 Installation unter Mac

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Planung für Organisation und Technik

Planung für Organisation und Technik Salztorgasse 6, A - 1010 Wien, Austria q Planung für Organisation und Technik MOA-VV Installation Bearbeiter: Version: Dokument: Scheuchl Andreas 19.11.10 MOA-VV Installation.doc MOA-VV Inhaltsverzeichnis

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

1.3 Erster Start des Aufmaß-Moduls und Anlegen der Datenbank

1.3 Erster Start des Aufmaß-Moduls und Anlegen der Datenbank 1. Installation auf einem Novell Server 1.1 Installation der Datenbank Pervasive SQL 2000i Die Server Engine der Pervasive SQL 2000i Datenbank wird auf dem Novell-Server über eine Arbeitsstation installiert.

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken 1.0 Mit der Seitenansicht arbeiten Bevr Sie eine Exceltabelle ausdrucken, sllten Sie mit der Seitenansicht die auszudruckende Seite und deren Frmat kntrllieren. In der Seitenansicht wird Ihnen angezeigt,

Mehr

Wie installiert man die neue ST8, ohne die persönlichen Einstellungen von früheren Installationen zu verlieren?

Wie installiert man die neue ST8, ohne die persönlichen Einstellungen von früheren Installationen zu verlieren? Wie installiert man die neue ST8, hne die persönlichen Einstellungen vn früheren Installatinen zu verlieren? Flgen Sie hierzu unserer Anleitung: Lizenzdatei - Vergewissern Sie sich, dass Sie über die permanente

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform

Installationsanleitung UltraVNC v.1.02. für neue und alte Plattform Installationsanleitung UltraVNC v.1.02 für neue und alte Plattform Stand: 31. August 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

App Installationscheckliste Orchestration 2.6 für App Orchestration

App Installationscheckliste Orchestration 2.6 für App Orchestration App Installatinscheckliste Orchestratin 2.6 für App Orchestratin Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.6 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: Oktber 6, 2015 vrbehalten. Seite 1 Bekannte

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

Solare Klimatisierung

Solare Klimatisierung Frschungs-Infrmatins-Austausch Prf. Dr.-Ing. Uwe Franzke, Dipl.-Ing. Christian Seifert Slare Klimatisierung SlAC Simulatinstl für Slare Klimaanlagen IEA Task 25, Subtask B: Design Tls and Simulatin Prgrammes

Mehr

3M Helth Information Systems. 3M KAPS PEPP Simulation. Installationsanleitung

3M Helth Information Systems. 3M KAPS PEPP Simulation. Installationsanleitung 3M Helth Information Systems 3M KAPS PEPP Simulation Installationsanleitung 3 Funktionsweise der KAPS-PEPP-Simulation Die Simulation arbeitet nach dem Client-Server-Prinzip, d.h. neben der Installation

Mehr