Einführung in R. Matthias Templ, Leonhard Seyfang. Oktober 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in R. Matthias Templ, Leonhard Seyfang. Oktober 2005"

Transkript

1 Einführung in R Matthias Templ, Leonhard Seyfang Oktober 2005

2 Ausblick 1. Was ist R? Warum ausgerechnet R? (eine kurze Werbung) 2. Installation von R 3. Informationsmaterial zu R 4. GUI s für R; R-Commander 5. Einige wichtige Funktionen 6. Datentypen in R 7. Beispiele: Vektor, Matrix, Data Frame, Liste, Sequenz (Live im R-Commander)

3 Ausblick 8. Funktionen schreiben, Daten einlesen, Skript erstellen 9. Graphiken 10. Beispiele (Live mit Hilfe des R-Commanders)

4 Allgemeines R ist ein Software-Paket für Statistical Computing. Es ist die Open Source Implementierung der Sprache S, dass hauptsächlich von John Chambers in den Bell Laboratories entwickelt worden ist. Eine weitere, jedoch kommerzielle Implementierung von S ist S-PLUS. R ist ursprünglich (1994) von Ross Ihaka und Robert Gentleman an der Universität von Auckland entwickelt worden. Erste nicht-betaversion R im Jahr Jedes Jahr mehrere neue Versionen. derzeit Wartung und Weiterentwicklung durch eine weltweite Gruppe von Freiwilligen aus Forschung und Wirtschaft primäre Verbreitung über Webseiten (www.r-project.org) und Archive (cran.rproject.org). R kann über Packages erweitert werden. Einige Packages sind in der R Distribution enthalten, weitere befinden sich auf CRAN.

5 Vergleiche, Vorteile von R Open Source, Freeware, objektorientierte Sprache Veni, vidi, vici (!?) kommentierter Source-Code in tar.gz files auf CRAN Lerne vom Code der Gurus Vergleich zu anderer statistischer Software Rechenzeit Hilfesystem Graphiken

6 Vergleiche, Vorteile von R Methodenvielfalt LaTeX Einbindung Packaging

7 Wie komme ich zu R Die allgemeine Informationswebseite ist (virtueller Name für CRAN - the Comprehensive R Archive Network Die Hauptseite ist (virtueller Name für Mirror Seiten sind verfügbar in vielen Länder, z.b. Auf den CRAN Seiten gibt es Binary Distributionen für Windows, Mac und für mehrere Linux Distributionen.

8 Wie komme ich zu R Auf Windows: Lade den Installer R win32.exe von herunter und führe die Datei aus. - Alternative (nur für Windows XP?): Lade den Installer RDACCSDSetup2020V1.0beta.exe von herunter und führe die Datei aus. Dies ist ein Installationspaket mit R-2.2.0, R-Commander, einigen ausgewählten Packages, RExcel und dem Editor Tinn-R mit Syntax-highlighting.

9 Setzen des Arbeitsverzeichnisses: Setzen des persönlichen Arbeitsverzeichnis: rechte Maustaste bei Start-Icon: Eigenschaften Ausführen in Setzen im GUI über Menü: File Change dir... In R durch setzen über die Command Line mit setwd() Kontrolle mit getwd()

10 Informationsquellen über R Die Webseite und CRAN Die frequently asked questions (FAQ) Listen auf CRAN. Manuals: z.b. An Introduction to R R Data Import/Export sind Teil der R Installation bzw. befinden sich auf CRAN. Unter Windows können diese im Menü unter Help Manuals gefunden werden. Siehe auch andere R-Einführungen und R Referenz card unter

11 Informationsquellen über R Books: z.b. Dalgaard: Introductionary Statistics with R Venables and Ripley: Modern Applied Statistics with S-PLUS, 1999, 3rd edition Ligges: R Programming, 2005, in Deutsch

12 Der R Commander Package Rcmdr auf CRAN GUI für R Für Schulungszwecke entwickelt Eingeschränkte Funktionalität, aber ausreichend für die EDV-Übung. Einführung auf Rcmdr.pdf

13 Wichtige R Funktionen Wenn der Funtionsname und anschließend [RET] getippt wird, wird die Funktion angezeigt. Um eine Funktion aufzurufen, muss der Funktionsname zusammen mit der Argumentenliste innerhalb von () eingetippt werden, auch wenn diese leer ist. D.h. q()[ret] anstatt q[ret] ist notwendig, um R zu verlassen. q() Beende die Session. Es wird gefragt, ob der Workspace (im File.Rdata) gespeichert werden soll. help() Bekomme Hilfeseite für eine Funktion oder ein Objekt help.start() Verwende einen Webbrowser für das Lesen der Hilfe ls() Liste die Objekte im Workspace auf rm() Lösche Objekte im Workspace save.image() Speichern des Workspace-Inhalts in einem File save() Speichern eines Objekts in einem File load() Laden von mit R gespeicherten Daten example() Exekutiere das Beispiel auf der Hilfeseite einer Funktion summary() Fasse die Information über ein Objekt kurz zusammen

14 Wichtige R Funktionen library() Laden von zusätzlichen (schon installierten) Packages Mehr auf und im Dokument R-Befehle zum Skriptum Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung (R. Dutter) von Leonhard Seyfang.

15 R Basics Hilfe: help(topic)?topic help.search("topic") help.start() help(package="package-name") Zuweisung: x = 5 x < > x Operatoren: +, -, *, /, ^, %*% see help("+") Vergleiche: ==,!=, >, >=, <, <= see help("==") Namen: case sensitive, Buchstabe zu Beginn, Kommentare: alles nach #

16 R Basics Elementare Datentypen: Logical : TRUE, FALSE, T, F Integer : 1, 100, 326,... Double : 1.0, , , NaN, Inf, -Inf Complex : 1+0i, 1i, 3+5i Character : "Hello", "How are you?" Missing Values : NA

17 R Basics Zusammengesetzte Datentypen: vector : von Elementen desselben elementaren Typs array : Vektor mit Dimensionsattribut (beliebige Anzahl an Dimensionen erlaubt). matrix : 2-dimensionaler Array. Spezialfall, um die üblichen Matrixoperationen wie z.b. Matrixmultiplikation durchführen zu können. factor : Spezieller Vektor für das Kodieren von Klassen. list : Liste von Elementen von verschiedenen Datentypen (sowohl elementar als auch zusammengesetzt) data.frame : Mischung aus Matrix und Liste

18 Data Frames Können betrachtet werden als Matrix, wo jede Spalte einen unterschiedlichen Datentyp besitzt Liste, wo jedes Element ein Vektor derselben Länge ist Zugriff auf die Elemente analog wie bei Matrizen ODER Listen Beobachtungen mit Missing Values können mithilfe von na.omit() entfernt werden, wodurch die gesamte Zeile gelöscht wird

19 Methoden zur Konstruktion Die Funktionen zur Konstruktion haben dieselben Namen wie die entsprechenden Datentypen. Umwandlung kann mithilfe von as.type erfolgen, Checken des Typs mithilfe von is.type. > x <- matrix(1, nrow = 5, ncol = 2) > is.matrix(x) [1] TRUE > as.vector(x) [1] > x <- list(a = "Hello", b = 1:10, pi = ) Konstruktion einfacher Vektoren: > c(1, 2, 7) [1] > c("hello", "World") [1] "Hello" "World"

20 Zugreifen auf Elemente: Vektoren Vektoren: Elemente können über Nummern oder Namen angesprochen werden > x <- c(5, 3, 7) > names(x) <- c("apple", "banana", "orange") > x["apple"] apple 5 > x[1:2] apple banana 5 3 > length(x) [1] 3 > x - 1 apple banana orange > 2 * x apple banana orange

21 Zugreifen auf Elemente: Matrizen Matrizen: analog wie bei Vektoren, wobei die Dimensionen durch Kommas unterteilt werden > x <- matrix(1:8, ncol = 2) > colnames(x) <- c("first", "Second") > x[1:2, ] First Second [1,] 1 5 [2,] 2 6 > x[, "Second"] [1] > x[-3, ] First Second [1,] 1 5 [2,] 2 6 [3,] 4 8 > dim(x) [1] 4 2

22 Zugreifen auf Elemente: Listen Listen: Dollar Zeichen $ oder Nummer in eckigen Klammern > x <- list(a = "Hello", b = 1:10, pi = ) > x$a [1] "Hello" > x[["a"]] [1] "Hello" > x[[1]] [1] "Hello" > x[1] $a [1] "Hello" > length(x) [1] 3

23 Zugreifen auf Elemente: Data Frames > auto <- data.frame(ps = c(55, 75, 72, 105), Gewicht = c(1050, , 1120, 1420)) > auto PS Gewicht > auto$ps [1]

24 Zugreifen auf Elemente: Data Frames > auto[, "PS"] [1]

25 Sequenzen > seq(from = 0, to = 1, length = 3) [1] > seq(0, by = 0.1, along = 1:11) [1] > rep("hallo", 3) [1] "hallo" "hallo" "hallo" > rep(1:3, 3)

26 Sequenzen [1]

27 Matrix-Multiplikation > x <- matrix(1:4, ncol = 2) > x [,1] [,2] [1,] 1 3 [2,] 2 4 > xinv <- solve(x) > x * xinv [,1] [,2] [1,] [2,] 2-2.0

28 Matrix-Multiplikation > x %*% xinv [,1] [,2] [1,] 1 0 [2,] 0 1

29 Funktionen > moment <- function(x, n = 2) { + sum(x^n)/length(x) + } Es wird nur ein Wert zurückgegeben (letztes Statement oder Argument von return). Wenn mehrere Werte zurückgegeben werden sollen, dann können diese in einer Liste zusammengefasst werden. Argumente mit Namen: Bei Aufruf einer Funktion können die Argumente in einer beliebigen Reihenfolge übergeben werden (z.b. moment(n=3, x=x)). Default Werte: Argumente mit Default Werten können beim Aufruf der Funktion weggelassen werden.

30 Einlesen von Daten In R gibt es die Möglichkeit, die Daten aus den verschiedensten Formaten einzulesen. Eine nähere Beschreibung befindet sich in R Data Import/Export. Die Befehle, die wir benötigen, sind: read.table(): Einlesen von Daten in Tabellen-Format aus einer Datei und Erzeugen eines Data Frames read.csv2(): Einlesen von Daten im CSV-Format load(): Laden von Daten (und auch Objekten), die in R mit save gespeichert worden sind Z.B. können in Excel Daten im CSV Format abgespeichert werden.

31 Erstellen von Skripts Um Reproduzierbarkeit der R Sessions zu erreichen, können die einzelnen Befehle in ein File geschrieben werden und daraus nach R geladen werden. Verwende einen externen Editor zum Schreiben eines Skripts: Windows: Setzen im GUI über Menü File New Script Notepad, XEmacs, Tinn-R... Unix: vi emacs...

32 Erstellen von Skripts Einlesen des Skripts in R: > source("skript.r") Wenn die Befehle und Ergebnisse am Bildschirm mitverfolgt werden sollen: > source("skript.r", echo = TRUE)

33 Erstellen von Grafiken Befehle zum Erzeugen von Grafiken sind: plot(): verwendet die Default Printmethode für Datentyp hist(): Histogramm boxplot(): Boxplot... Zum Hineinschnuppern: demo(graphics) Viele Beispiele: und html

34 Speichern oder Drucken der Grafiken Windows : Klicken mit rechter Maustaste auf den Plot oder unter Menü File: Wähle Save as Metafile... oder Print... Vor dem Erstellen der Grafik win.metafile(file = "Rplots.wmf") und danach dev.off() Unter Unix : dev.print(): Drucke aktives Device Vor dem Erstellen der Grafik postscript(file = "Rplots.ps") und danach dev.off() Weitere Möglichkeiten zur Abspeicherung von Grafiken können mit?devices ermittelt werden.

35 Beispiel > data(faithful) > help(faithful) > save(faithful, file = "faithful.rdata") > load("faithful.rdata") > write.table(faithful, file = "faithful.dat", quote = FALSE, + row.names = FALSE) > faithful <- read.table("faithful.dat", header = TRUE) > summary(faithful) eruptions waiting Min. :1.600 Min. :43.0 1st Qu.: st Qu.:58.0 Median :4.000 Median :76.0 Mean :3.488 Mean :70.9 3rd Qu.: rd Qu.:82.0 Max. :5.100 Max. :96.0

36 Beispiel > dim(faithful) [1] > faithful <- na.omit(faithful) > par(omi = c(0, 0, 0, 0)) > plot(faithful, main = "Faithful")

37 Beispiel Faithful waiting eruptions

38 Beispiel Speichern der Grafik in einer Datei innerhalb eines Skripts: Windows : > win.metafile(file = "faithful.wmf") > plot(faithful, main = "Faithful", omi = c(0, 0, + 0, 0)) > dev.off() Unter Unix : > postscript(file = "faithful.eps") > plot(faithful, main = "Faithful") > dev.off()

39 Beispiel > daten <- faithful[faithful$eruptions > 3, 2] > length(daten) [1] 175 > par(mfrow = c(2, 2), omi = c(0, 0, 0, 0)) > hist(daten, freq = FALSE, breaks = 20, xlim = c(60, + 100)) > boxplot(daten, main = "Boxplot") > plot(density(daten), main = "Estimated Density") > qqnorm(daten) > qqline(daten, col = "red")

40 Beispiel Histogram of daten daten Estimated Density N = 175 Bandwidth = Density Density Sample Quantiles Boxplot Normal Q Q Plot Theoretical Quantiles

41 Beispiel > var(daten) [1] > sd(daten) [1]

42 Links Einige hilfreiche und interessante Seiten zu und über R: R Homepage: The Comprehensive R Archive Network: Frequently Asked Questions on R: Short Introduction: Reference Card:

43 Links R Commander: An R site search: Mail archives: Graphiken: html Mailingliste:

44 Vergleich zu SAS Bestimme gerundetes Mittel einer Variablen eines Datensatzes, die mit 2.54 multipliziert werden sollte SAS: DATA new; SET old; htcm = htinches * 2.54; PROC means; VAR htcm; output out=new2 mean=htcm; DATA new2; set new2; htcm=round(htcm); PROC fsview; run; Kann auch in einem DATA step gelöst werden noch längerer Code. R: round( 2.54 * mean( htinches ) )

45 ENDE Danke für die Aufmerksamkeit! Der Inhalt dieser Slides entspricht zum größten Teil dem Inhalt der Slides von Bettina Grün (siehe ) vom Oktober 2003.

Einführung in das Programm R

Einführung in das Programm R Vienna University of Technology Einführung in das Programm R Peter Filzmoser Institut für Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie Technische Universität Wien P.Filzmoser@tuwien.ac.at http:// www. statistik.

Mehr

Einführung in die Datenanalyse mit R

Einführung in die Datenanalyse mit R Einführung R ist ein Software-Paket für Statistisches Rechnen und Graphik. Es ist die Open Source Implementierung der Sprache S, die von John Chambers und Kollegen in den Bell Laboratories in den 1970ern

Mehr

Running R. Windows Aus Menü. Lese R Code ein führt den Code auch gleich aus, eventuell muss vorher das Verzeichnis gewechselt werden.

Running R. Windows Aus Menü. Lese R Code ein führt den Code auch gleich aus, eventuell muss vorher das Verzeichnis gewechselt werden. Einführung 1 / 1 Einführung 2/1 Running R Windows Aus Menü Linux Lese R Code ein führt den Code auch gleich aus, eventuell muss vorher das Verzeichnis gewechselt werden. Auf der Konsole/Eingabeaufforderung:

Mehr

Einführung in R. Einführung. Einführung / 3. Einführung / 2

Einführung in R. Einführung. Einführung / 3. Einführung / 2 Einführung Einführung in R R ist ein Software-Paket für Statistisches Rechnen und Graphik. Es ist die Open Source Implementierung der Sprache S, die von John Chambers und Kollegen in den Bell Laboratories

Mehr

Datenaufbereitung, Grafische Datenanalyse

Datenaufbereitung, Grafische Datenanalyse Datenaufbereitung, Grafische Datenanalyse R-Übung 2 Statistik III für Nebenfachstudierende LMU WS 2013/14 David Rügamer 6. & 13. November 2013 Nach einer Vorlage von Toni Hilger (WS 11/12) und Arne Kaldhusdal

Mehr

Statistisches Programmieren

Statistisches Programmieren Statistisches Programmieren Session 1 1 Was ist R R ist eine interaktive, flexible Software-Umgebung in der statistische Analysen durchgeführt werden können. Zahlreiche statistische Funktionen und Prozeduren

Mehr

Einfaches Datenmanagement in R

Einfaches Datenmanagement in R Einfaches Datenmanagement in R Achim Zeileis 2009-02-20 1 Daten einlesen Datensätze werden in R typischerweise als Objekte der Klasse "data.frame" dargestellt. In diesen entsprechen die Zeilen den Beobachtungen

Mehr

Empirische Softwaretechnik

Empirische Softwaretechnik Empirische Softwaretechnik Prof. Dr. Walter F. Tichy Dr. Matthias Müller Sommersemester 2006 1 Einführung in das Statistikpaket 2 R?! nicht vergleichbar mit den üblichen Statistikprogrammen wie SAS oder

Mehr

Einführung in die statistische Sprache R

Einführung in die statistische Sprache R Einführung in die statistische Sprache R M. Comp. Sc. Stefan Faußer Oktober 28, 2008 Überblick basiert auf der kommerziellen Sprache S, Source Code von R ist frei verfügbar (GPL) + teilweise objektorientierter,

Mehr

Datenmanagement in R: Eine Einführung

Datenmanagement in R: Eine Einführung UNIVERSITÄT BASEL Frühjahrsemester 2012 WWZ, Abt. Quantitative Methoden 23. März 2012 Prof. Dr. Christian Kleiber Linda Walter Jean-Michel Benkert Datenmanagement in R: Eine Einführung Diese Einführung

Mehr

Datenhandling und Einstieg in die Datenanalyse mit R. Einstiegsfolie für den Einsatz in wissenschaftlicher Methodik

Datenhandling und Einstieg in die Datenanalyse mit R. Einstiegsfolie für den Einsatz in wissenschaftlicher Methodik Datenhandling und Einstieg in die Datenanalyse mit R ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Einstiegsfolie für den Einsatz in wissenschaftlicher Methodik Basics

Mehr

Formale Methoden der Ökonomik: Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung

Formale Methoden der Ökonomik: Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung Übung Formale Methoden der Ökonomik: Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung BACHELOR FT 2013 (HSU) Übung Emp. WiFo FT 2013 1 / 17 Organisatorisches (HSU) Übung Emp. WiFo FT 2013 2 / 17 Organisatorisches

Mehr

R-Wörterbuch Ein Anfang... ein Klick auf einen Begriff führt, sofern vorhanden, zu dessen Erklärung.

R-Wörterbuch Ein Anfang... ein Klick auf einen Begriff führt, sofern vorhanden, zu dessen Erklärung. R-Wörterbuch Ein Anfang... ein Klick auf einen Begriff führt, sofern vorhanden, zu dessen Erklärung. Carsten Szardenings c.sz@wwu.de 7. Mai 2015 A 2 B 3 C 4 D 5 F 6 R 16 S 17 V 18 W 19 Z 20 H 7 I 8 K 9

Mehr

IDE Grundlagen Vektoren Matrizen Faktoren Dataframes Visualisierung Tips. Quick & dirty

IDE Grundlagen Vektoren Matrizen Faktoren Dataframes Visualisierung Tips. Quick & dirty Quick & dirty Eine pragmatische Einführung in R (Seminar Forschungsevaluation, Universität Wuppertal) Stephan Holtmeier kibit GmbH, stephan@holtmeier.de 31. Mai 2013 1 / 24 Unsere Entwicklungsumgebung:

Mehr

Was ist R? Warum R? Literatur Eine Beispielsitzung mit R. Einführung in R. Dr. Mike Kühne. Technische Universität Dresden Institut für Soziologie

Was ist R? Warum R? Literatur Eine Beispielsitzung mit R. Einführung in R. Dr. Mike Kühne. Technische Universität Dresden Institut für Soziologie Technische Universität Dresden Institut für Soziologie Übersicht 1 Was ist R? 2 3 4 Die Sprache R Geschichte Übersicht 1 Was ist R? Die Sprache R Geschichte 2 3 4 Die Sprache R Geschichte Was ist R? Flexible

Mehr

Statistische Software (R) Konstanten. Datentypen in R. Aufruf der Hilfeseiten zu grundlegende Operatoren und Funktionen: Paul Fink, M.Sc.

Statistische Software (R) Konstanten. Datentypen in R. Aufruf der Hilfeseiten zu grundlegende Operatoren und Funktionen: Paul Fink, M.Sc. Grundlegende Operatoren und Funktionen Statistische Software (R) Paul Fink, M.Sc. Institut für Statistik Ludwig-Maximilians-Universität München Vektoren,, Listen und Data Frames Aufruf der Hilfeseiten

Mehr

R Einstieg. Manuel Eugster, Armin Monecke, Faban Scheipl. Institut für Statistik Ludwig-Maximilians-Universität München.

R Einstieg. Manuel Eugster, Armin Monecke, Faban Scheipl. Institut für Statistik Ludwig-Maximilians-Universität München. R Einstieg Manuel Eugster, Armin Monecke, Faban Scheipl Institut für Statistik Ludwig-Maximilians-Universität München Einführung in R Was ist S? S ist eine Sprache für Datenanalyse und Graphik, entwickelt

Mehr

Statistik und Computer Statistische Software (R) Paul Fink, M.Sc. Formeln und Code Was ist Statistiksoftware?

Statistik und Computer Statistische Software (R) Paul Fink, M.Sc. Formeln und Code Was ist Statistiksoftware? Statistik und Computer Efron (2001): Statistik im 20. Jahrhundert Statistische Software (R) Paul Fink, M.Sc. Institut für Statistik Ludwig-Maximilians-Universität München Einführung Applications 1900 Theory?

Mehr

Prozess und Statistik. Einführung in. Eine R-Übersicht und Motivation R in der täglichen Arbeit zu nutzen. Günter Faes faes.de.

Prozess und Statistik. Einführung in. Eine R-Übersicht und Motivation R in der täglichen Arbeit zu nutzen. Günter Faes faes.de. Einführung in Eine R-Übersicht und Motivation R in der täglichen Arbeit zu nutzen Seite: 1 Präsentationsthemen Was ist R? R Installation R Grundlagen Das Menü Die ersten Schritte R Daten-Objekte und deren

Mehr

0.1 R starten, R beenden Wenn man R startet, beginnt man einen Session. Man beendet einen Session mit

0.1 R starten, R beenden Wenn man R startet, beginnt man einen Session. Man beendet einen Session mit 1 Eine Einführung in R 0 Allgemein 0.1 R starten, R beenden Wenn man R startet, beginnt man einen Session. Man beendet einen Session mit q() (Hier die Frage Save workspace image mit c (cancel) beantworten).

Mehr

Statistische Software (R)

Statistische Software (R) Statistische Software (R) Paul Fink, M.Sc., Eva Endres, M.Sc. Institut für Statistik Ludwig-Maximilians-Universität München Einführung Statistik und Computer Nach Efron (2003): Statistik im 20. Jahrhundert

Mehr

Einführung in die C-Programmierung

Einführung in die C-Programmierung Einführung in die C-Programmierung Warum C? Sehr stark verbreitet (Praxisnähe) Höhere Programmiersprache Objektorientierte Erweiterung: C++ Aber auch hardwarenahe Programmierung möglich (z.b. Mikrokontroller).

Mehr

W-Rechnung und Statistik für Ingenieure Übung

W-Rechnung und Statistik für Ingenieure Übung W-Rechnung und Statistik für Ingenieure Übung Christoph Kustosz (kustosz@statistik.tu-dortmund.de) Mathematikgebäude Raum 715 Christoph Kustosz (kustosz@statistik.tu-dortmund.de) W-Rechnung und Statistik

Mehr

Statistische Software

Statistische Software Statistische Software Monia Mahling (Folien großteils Friedrich Leisch) Institut für Statistik Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2012/13, R Teil 1 Was ist S? S ist eine Sprache für Datenanalyse

Mehr

Vorbereitungsseminar für Abschlussarbeiten

Vorbereitungsseminar für Abschlussarbeiten Vorbereitungsseminar für Abschlussarbeiten Einführung in R Thomas Kneib SoSe 2012 1 Die statistische Software R Open Source Statistik-Software. Kompilierte Versionen für alle gängigen Betriebssysteme und

Mehr

Statistische Software P. Fink. Statistische Software (R) Wiederholungshausübung SoSe 2015

Statistische Software P. Fink. Statistische Software (R) Wiederholungshausübung SoSe 2015 Allgmeine Hinweise Die Hausübung umfasst 7 Aufgaben mit insgesamt 120 Punkten. Erstellen Sie eine R Skript-Datei mit Ihrer Matrikelnummer als Dateinamen. Diese Datei enthält Ihren vollständigen und mit

Mehr

Einführung in R Viktor Werle Dustin Kahl. Entscheidungen unter Risiko und statistische Datenanalyse

Einführung in R Viktor Werle Dustin Kahl. Entscheidungen unter Risiko und statistische Datenanalyse Einführung in R Viktor Werle Dustin Kahl Entscheidungen unter Risiko und statistische Datenanalyse R Fakten Freie Programmiersprache für statistisches Rechnen und statistische Grafiken. Interpretersprache,

Mehr

Einführung in die Ökonometrie - Übung

Einführung in die Ökonometrie - Übung Einführung in die Ökonometrie Übung Einführung in die angewandte Regressionsanalyse mit R Allgemeine Einführung in R Deskriptive und explorative Datenanalyse mit R Regressionsanalyse mit R Programmieren

Mehr

Empirische Softwaretechnik. Einführung in das Statistikpaket R?! Entwickler von R. nicht vergleichbar mit den üblichen Statistikprogrammen

Empirische Softwaretechnik. Einführung in das Statistikpaket R?! Entwickler von R. nicht vergleichbar mit den üblichen Statistikprogrammen Empirische Softwaretechnik Einführung in das Statistikpaket Prof. Dr. Walter F. Tichy Dr. Frank Padberg Sommersemester 2007 1 2 R?! nicht vergleichbar mit den üblichen Statistikprogrammen wie SAS oder

Mehr

Tutorium zur Makroökonomik

Tutorium zur Makroökonomik Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl. WiWi. Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Tutorium zur Makroökonomik

Mehr

Einführung in. Sven Hartenstein. Wintersemester 2007/2008. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Einführung in (Sven Hartenstein) 1

Einführung in. Sven Hartenstein. Wintersemester 2007/2008. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Einführung in (Sven Hartenstein) 1 Einführung in Sven Hartenstein Friedrich-Schiller-Universität Jena Wintersemester 2007/2008 Einführung in (Sven Hartenstein) 1 Gliederung 1 Was ist R? 2 Ein paar Beispiele 3 Konzepte 4 Rs Hilfe-System

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Mathematische Statistik für Informatiker Software Folien von JProf. Uwe Ligges. Jörg Rahnenführer WS 2013/2014

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Mathematische Statistik für Informatiker Software Folien von JProf. Uwe Ligges. Jörg Rahnenführer WS 2013/2014 Wahrscheinlichkeitsrechnung und Mathematische Statistik für Informatiker Software Folien von JProf. Uwe Ligges Jörg Rahnenführer WS 2013/2014 1 Statistiksoftware (R) 1.0 Statistiksoftware R R http://www.r-project.org

Mehr

1. Übung zu "Numerik partieller Differentialgleichungen"

1. Übung zu Numerik partieller Differentialgleichungen 1. Übung zu "Numerik partieller Differentialgleichungen" Simon Gawlok, Eva Treiber Engineering Mathematics and Computing Lab 22. Oktober 2014 1 / 15 1 Organisatorisches 2 3 4 2 / 15 Organisatorisches Ort:

Mehr

you experienced? Würzburg,

you experienced? Würzburg, Institut für Psychotherapie und Med. Psychologie Doktorandenkolloquium Würzburg, 4.11.2005 you experienced? Einführung in Statistik und Grafik mit dem freien Statistikprogramm R und der grafischen Benutzeroberfläche

Mehr

Einführung in R. Mike Kühne 1 Einführung in R

Einführung in R. Mike Kühne 1 Einführung in R Einführung in R Mike Kühne 1 Einführung in R 1 WAS IST R? 1 Was ist R? R ist eine Open-Source-Software sowie eine flexible Programmiersprache für statistische Datenanalyse und Grafikerstellung. Zugleich

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

Einführung in die formale Demographie Übung

Einführung in die formale Demographie Übung Einführung in die formale Demographie Übung Roland Rau mailto:roland.rau@uni-rostock.de 12. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 2 2 Erste Schritte in R 2 2.1 Woher erhalte ich R?..................................

Mehr

Kapitel 1. R als Taschenrechner. Vorlesung Programmieren in statistischer Software: R Sommersemester 2009. Einleitung, Grundlagen

Kapitel 1. R als Taschenrechner. Vorlesung Programmieren in statistischer Software: R Sommersemester 2009. Einleitung, Grundlagen Vorlesung Programmieren in statistischer Software: R Sommersemester 2009 Kapitel 1, Christian Foliengestaltung von Martin Dörr Inhalt dieses Abschnitts 1 2 1.3 Braun, John W., Murdoch, Duncan J. A first

Mehr

'group' statt 'daten$group'. 5) The Help System

'group' statt 'daten$group'. 5) The Help System Einführungsstunde 1) What is R R ist ein Statistisches Programmpaket, das sowohl auf Unix, Windows als auch Macintosh läuft. R ist das open source Pendant zum kommerziellen S plus. Kostenloses Download

Mehr

Erwin Grüner 15.12.2005

Erwin Grüner 15.12.2005 FB Psychologie Uni Marburg 15.12.2005 Themenübersicht Mit Hilfe der Funktionen runif(), rnorm() usw. kann man (Pseudo-) erzeugen. Darüber hinaus gibt es in R noch zwei weitere interessante Zufallsfunktionen:

Mehr

Erste Schritte in R. 27. Oktober 2012 Statistik mit R Heike Zinsmeister WS 2011/12

Erste Schritte in R. 27. Oktober 2012 Statistik mit R Heike Zinsmeister WS 2011/12 Erste Schritte in R 27. Oktober 2012 Statistik mit R Heike Zinsmeister WS 2011/12 Hintergrund R Programmiersprache, entwickelt für die Statistik und für stochastische Simulation " System, in dem die Programmiersprache

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Informatik I. Informatik I. 6.1 Programme. 6.2 Programme schreiben. 6.3 Programme starten. 6.4 Programme entwickeln. 6.1 Programme.

Informatik I. Informatik I. 6.1 Programme. 6.2 Programme schreiben. 6.3 Programme starten. 6.4 Programme entwickeln. 6.1 Programme. Informatik I 05. November 2013 6. Python-, kommentieren, starten und entwickeln Informatik I 6. Python-, kommentieren, starten und entwickeln Bernhard Nebel Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 05. November

Mehr

Grundlagen der Bioinformatik Übung 5 Einführung in R. Ulf Leser, Yvonne Mayer

Grundlagen der Bioinformatik Übung 5 Einführung in R. Ulf Leser, Yvonne Mayer Grundlagen der Bioinformatik Übung 5 Einführung in R Ulf Leser, Yvonne Mayer Introduction to R Ulf Leser: Grundlagen der Bioinformatik, Sommer Semester 2016 2 Einführung in R Voraussetzung: funktionsfähige

Mehr

FreeMat unter Windows & Linux

FreeMat unter Windows & Linux FreeMat unter Windows & Linux Version: 23.11.2008 Inhalt Einleitung:... 2 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Installation... 2 FreeMat unter Windows x86/x64... 2 FreeMat unter Linux... 3 3. Arbeiten mit

Mehr

Einführung in die Angewandte Bioinformatik: Datenanalyse mit R

Einführung in die Angewandte Bioinformatik: Datenanalyse mit R Einführung in die Angewandte Bioinformatik: Datenanalyse mit R 20.05.2010 Prof. Dr. Sven Rahmann 1 Funktionsaufruf mit benannten Parametern Es ist Konvention, einer Funktion erst die nötigen Daten zu übergeben;

Mehr

Einführung in Javadoc

Einführung in Javadoc Einführung in Javadoc Johannes Rinn http://java.sun.com/j2se/javadoc Was ist Javadoc? Javadoc ist ein Werkzeug, dass eine standardisierte Dokumentation für die Programmiersprache Java unterstützt. Vorteil:

Mehr

Die R-Homepage R herunterladen

Die R-Homepage R herunterladen Die R-Homepage R herunterladen Der Link für die R-Homepage lautet: http://www.r-project.org/ Um R herunterzuladen, klickt man zunächst auf download R (durch grünen Pfeil gekennzeichnet). Anschließend öffnet

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Übung 01 Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann Prof. Dr. Heinrich Hussmann Organisatorisches 26.10.2011 MMN Übung 01 2 Inhalte der Übungen Vertiefung

Mehr

Beispiele für kostenlose PDF Programme

Beispiele für kostenlose PDF Programme Beispiele für kostenlose PDF Programme 1.1 PDF Converter PDFConverter Desktop ist für Windows verfügbar und erlaubt Ihre Dateien direkt in PDF umzuwandeln. PDFConverter Desktop verwendet einen Online Dienst,

Mehr

Statistik und Computer. Statistische Software (R) Was ist Statistiksoftware? Formeln und Code. Applications. Theory. Methodology

Statistik und Computer. Statistische Software (R) Was ist Statistiksoftware? Formeln und Code. Applications. Theory. Methodology Statistik und Computer Efron (2001): Statistik im 20. Jahrhundert Applications Statistische Software (R) Paul Fink, M.Sc. Institut für Statistik Ludwig-Maximilians-Universität München Einführung Theory

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen....... 1 IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen...............

Mehr

Erwin Grüner 26.01.2006

Erwin Grüner 26.01.2006 FB Psychologie Uni Marburg 26.01.2006 Themenübersicht Anstatt von der Konsole können Kommandos auch aus einer ASCII-Datei eingelesen und interpretiert werden. Ebenso können Datenobjekte oder sogar das

Mehr

Einführung in R für SBWL Tourismusanalyse und Freizeitmarketing VK 2

Einführung in R für SBWL Tourismusanalyse und Freizeitmarketing VK 2 Einführung in R für SBWL Tourismusanalyse und Freizeitmarketing VK 2 Regina Tüchler & Thomas Rusch October 9, 2008 1 Dokumentation Diese Einführung in R ist nicht als eine generelle Einführung gedacht.

Mehr

Das Beste aus zwei Welten

Das Beste aus zwei Welten : Das Beste aus zwei Welten Das Beste aus zwei Welten Aufruf von R Funktionen mit PROC IML KSFE 2012 08.03.2012 ist IT Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es seit über 20 Jahren

Mehr

Matlab Einführung. Tobias Wunner

Matlab Einführung. Tobias Wunner Matlab Einführung Tobias Wunner 16. Oktober 2006 Vorteile Interpreter und interaktive Befehlseingabe Schnelles Implementieren von wissenschaftlichen Methoden Gutes Hilfesystem >> lookfor 'sum' TRACE Sum

Mehr

Computerwerkstatt: Umgang mit Daten in R (- Studio)

Computerwerkstatt: Umgang mit Daten in R (- Studio) Computerwerkstatt: Umgang mit Daten in R (- Studio) Dipl.-Psych. Jörg-Henrik Heine 14.11.2012 1 Allgemeines und Vorbereitung Angedacht ist zunächst eine knappe Einführung in das graphical user Interface

Mehr

ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät

ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät Bedienungsanleitung ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf des Extech Modell RH520 papierloses Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm

Mehr

R-Tutorial. R bietet zahlreiche Hilfe-Funktionen an. Informiere Dich über die Funktion log():

R-Tutorial. R bietet zahlreiche Hilfe-Funktionen an. Informiere Dich über die Funktion log(): Statistik für Bioinformatiker SoSe 2005 R-Tutorial Aufgabe 1: Hilfe. Logge Dich ein. Username und Passwort stehen auf dem Aufkleber am jeweiligen Bildschirm. Öffne eine Shell und starte R mit dem Befehl

Mehr

WSL-Kurs Einführung in die Statistik Software, Installation und Gebrauch

WSL-Kurs Einführung in die Statistik Software, Installation und Gebrauch WSL-Kurs Einführung in die Statistik Software, Installation und Gebrauch Christian W. Hoffmann Swiss Federal esearch Institute WSL 2009-02-18, 21:19:40 Inhaltsverzeichnis 1 Benötigte Dokumente und Programme,

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Erste Schritte mit R. 2.1 Herunterladen der freien Software R

Erste Schritte mit R. 2.1 Herunterladen der freien Software R Erste Schritte mit R 2 BevorwirunsmitdeninKap.1 eingeführten Fragestellungen beschäftigen, brauchen wir noch ein Werkzeug, um die Datensätze später wirklich auswerten zu können. Sicher lässt sich das in

Mehr

Formale Methoden der Ökonomik: Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung

Formale Methoden der Ökonomik: Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung Übung Formale Methoden der Ökonomik: Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung BACHELOR FT 2013 (HSU) Übung Emp. WiFo FT 2013 1 / 15 Datensätze Statistische Auswertungen gehen in den meisten Fällen

Mehr

Zugang zu LISP. Franz Inc. Allegro Lisp Version 7.0 ist im Linux Pool installiert.

Zugang zu LISP. Franz Inc. Allegro Lisp Version 7.0 ist im Linux Pool installiert. Zugang zu LISP Franz Inc. Allegro Lisp Version 7.0 ist im Linux Pool installiert. 1. Möglichkeit: Benutzung in der Shell: 1) Aufruf mit älisp xy@wsl05:~$ alisp International Allegro CL Enterprise Edition

Mehr

Strings. Daten aus Dateien einlesen und in Dateien speichern.

Strings. Daten aus Dateien einlesen und in Dateien speichern. Strings. Daten aus Dateien einlesen und in Dateien speichern. Strings Ein String ist eine Zeichenkette, welche von MATLAB nicht als Programmcode interpretiert wird. Der Ausdruck 'a' ist ein String bestehend

Mehr

Übersicht. Was ist R? Entstehung von R. Einführung in R - Eine Umgebung für statistisches Rechnen

Übersicht. Was ist R? Entstehung von R. Einführung in R - Eine Umgebung für statistisches Rechnen Einführung in R - Eine Umgebung für statistisches Rechnen Übersicht Einleitung Ausdrücke Daten und Datentypen Kontrollstrukturen Illustration und Grafik Genomische Datenanalyse 2.Kapitel Was ist R? Entstehung

Mehr

Agenda. Eine gute Basis: SAS Base und SAS Graph. Neue Graph Prozeduren Neuerungen in SAS Base Live Demo ausgesuchter Codes.

Agenda. Eine gute Basis: SAS Base und SAS Graph. Neue Graph Prozeduren Neuerungen in SAS Base Live Demo ausgesuchter Codes. Eine gute Basis: SAS Base und SAS Graph Nils-Henrik Wolf Agenda Erweiterungen für SAS Graph Neue Graph Prozeduren Neuerungen in SAS Base Live Demo ausgesuchter Codes 1 ODS Graphics Statistische Prozeduren

Mehr

Kompaktwissen zu R. 1. Hilfe. Allgemein. Beispiele hilfreicher Internetseiten (mit weiteren Verweisen zu Einführungen und Tutorien)

Kompaktwissen zu R. 1. Hilfe. Allgemein. Beispiele hilfreicher Internetseiten (mit weiteren Verweisen zu Einführungen und Tutorien) Kompaktwissen zu R 1. Hilfe Allgemein Manuale und Archive von Mailinglisten Beispiele hilfreicher Internetseiten (mit weiteren Verweisen zu Einführungen und Tutorien) Bücher In R Starten des Hilfesystems

Mehr

NiceMemMaster Anwenderhandbuch

NiceMemMaster Anwenderhandbuch NiceMemMaster Anwenderhandbuch Deutsche Version Rev-1112 2012 Euro Plus d.o.o. Alle Rechte vorbehalten. Euro Plus d.o.o. Poslovna cona A 2 SI-4208 Šenčur, Slovenia tel.: +386 4 280 50 00 fax: +386 4 233

Mehr

PHP Code Konventionen Um einen einheitlichen Code zu generieren, der von jedem gelesen werden kann, müssen folgende Konventionen eingehalten werden.

PHP Code Konventionen Um einen einheitlichen Code zu generieren, der von jedem gelesen werden kann, müssen folgende Konventionen eingehalten werden. PHP Code Konventionen Um einen einheitlichen Code zu generieren, der von jedem gelesen werden kann, müssen folgende Konventionen eingehalten werden. Allgemein Ein Einzug sollte aus 4 Leerzeichen bestehen.

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

MATLAB Onlinevorlesung. Dipl.-Inf. (FH) Patrick Rogge Seite 1

MATLAB Onlinevorlesung. Dipl.-Inf. (FH) Patrick Rogge Seite 1 MATLAB Onlinevorlesung Dipl.-Inf. (FH) Patrick Rogge Seite 1 MATLAB Onlinevorlesung Dipl.Inf. (FH) Patrick Rogge Schnorrstraße 56 01069 Dresden E-Mail: rogge@htw-dresden.de Telefon: 0351 / 462-2389 Internet:

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

W-Rechnung und Statistik für Ingenieure Übung 2

W-Rechnung und Statistik für Ingenieure Übung 2 W-Rechnung und Statistik für Ingenieure Übung 2 Einladen von Datensätzen in R Es gibt verschiedene Möglichkeiten verschiedene Arten von Daten in R zu laden read.table read.csv, read.csv2 scan read.xls

Mehr

R Installationsanleitung Mac (Version 1.5)

R Installationsanleitung Mac (Version 1.5) R Installationsanleitung Mac (Version 1.5) R@fom.de ifes 23. Februar 2015 0 Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Hinweise... 3 2 Download von R... 4 3 Installation von R... 5 4 Installation von Paketen... 7 4.1

Mehr

1 Einführung in RStudio

1 Einführung in RStudio Markus Burkhardt (markus.burkhardt@psychologie.tu-chemnitz.de) Inhalt 1.1 Ziel... 1 1.2 Installation... 2 1.3 Nutzung von RStudio... 2 1.4 Ein neues Projekt... 3 1.5 Einlesen von Daten... 3 1.6 Einlesen

Mehr

Grundlagen der Programmiersprache C++

Grundlagen der Programmiersprache C++ / TU Braunschweig Grundlagen der Programmiersprache C++ Um den Studierenden den Einstieg in die FE-Programmierung zu erleichtern werden die wesentlichen Elemente eines C-Programmes beschrieben, soweit

Mehr

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2014/2015 Wirtschaftsingenieur Bachelor 4. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2014/2015 Wirtschaftsingenieur Bachelor 4. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe Aufgabenstellung Für ein Baumkataster sollen für maximal 500 Bäume Informationen gespeichert werden, die alle nach der gleichen Weise wie folgt strukturiert sind: Nummer Bauminfo Baumart Hoehe Baum Umfang

Mehr

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b.

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b. jcreator Seite 1 JCreator (Windows) 1. Installation Die wichtigsten Installationsschritte: A) Java 2 Development Kit J2SE 5.0 RC installieren. Die aktuelle Installationsdatei (jdk-1_5_09-rc-windows-i586.exe)

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Reihungen. Martin Wirsing. in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl und Nora Koch 11/03

Reihungen. Martin Wirsing. in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl und Nora Koch 11/03 Reihungen Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl und Nora Koch 11/03 2 Ziele Die Datenstruktur der Reihungen verstehen: mathematisch und im Speicher Grundlegende Algorithmen auf Reihungen

Mehr

Modellierung und Programmierung 1

Modellierung und Programmierung 1 Modellierung und Programmierung 1 Prof. Dr. Sonja Prohaska Computational EvoDevo Group Institut für Informatik Universität Leipzig 19. November 2015 Gültigkeitsbereich (Scope) von Variablen { int m; {

Mehr

Steht in der ersten Zeile #!/usr/bin/python und hat man die Ausführungsrechte gesetzt kann man es direkt ausführen.

Steht in der ersten Zeile #!/usr/bin/python und hat man die Ausführungsrechte gesetzt kann man es direkt ausführen. Python Unter Windows empfiehlt sich der Download von Python unter folgender URL, http:// www.python.org/download/. Linux Distributionen wie z.b. Ubuntu liefern Python direkt in Ihrer Paketverwaltung mit:

Mehr

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b.

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b. jcreator Seite 1 JCreator (Windows) JCreator ist eine einfache, schnelle und effiziente Java-DIE. Eine gratis Testversion sowie eine academic Lizenz für $35.- kann von der Website www.jcreator.com heruntergeladen

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Linux II. Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. 2 Linux II. Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting

Linux II. Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. 2 Linux II. Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting Linux II 2 Linux II Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting Reguläre Ausdrücke Reguläre Ausdrücke beschreiben eine Menge von Zeichenfolgen und werden benutzt um m festzustellen, ob eine Zeichenkette Teil

Mehr

Einführung in MATLAB zur Veranstaltung Einführung in die Numerik

Einführung in MATLAB zur Veranstaltung Einführung in die Numerik Einführung in MATLAB zur Veranstaltung Einführung in die Numerik Christian Stohrer Mathematisches Institut der Universität Basel FS 2011 MATLAB Einführung zur Veranstaltung Einführung in die Numerik Bitte

Mehr

m-files sind Folgen von MATLAB-Anweisungen oder Daten-Files.

m-files sind Folgen von MATLAB-Anweisungen oder Daten-Files. MATLAB m-files m-files sind Folgen von MATLAB- oder Daten-Files. Erstellen von m-files Über File New M-file wird ein Texteditor geöffnet. Dort wird das m-file als ASCII-File erzeugt und unter name.m im

Mehr

Gnuplot. Justin Simon Bayer. 12. Januar 2006

Gnuplot. Justin Simon Bayer. 12. Januar 2006 Gnuplot Justin Simon Bayer 12. Januar 2006 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gnuplot? 3 1.1 Was ist das eigentlich?........................ 3 1.2 Ein Beispiel.............................. 3 1.3 Und noch eins.............................

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Datenanalyse/Statistik Wintersemester 2016/ Übungsblatt. Homepage zur Übung unter:

TU Bergakademie Freiberg Datenanalyse/Statistik Wintersemester 2016/ Übungsblatt. Homepage zur Übung unter: 1. Übungsblatt Homepage zur Übung unter: http://www.mathe.tu-freiberg.de/ds Themen und Begriffe Skalenniveaus Stichprobe und Zufallsexperiment repräsentative Stichprobe Einführung in die Programmiersprache

Mehr

GI Vektoren

GI Vektoren Vektoren Problem: Beispiel: viele Variablen vom gleichen Typ abspeichern Text ( = viele char-variablen), Ergebnisse einer Meßreihe ( = viele int-variablen) hierfür: Vektoren ( = Arrays = Feld ) = Ansammlung

Mehr

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe Aufgabenstellung Für eine Hausverwaltung sollen für maximal 500 Wohnungen Informationen gespeichert werden, die alle nach der gleichen Weise wie folgt strukturiert sind: Art Baujahr Wohnung Whnginfo Nebenkosten

Mehr

Grundlagen der Informatik 2

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Informatik 2 Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Gliederung 1. Einführung

Mehr

Einführung in SPSS für Windows

Einführung in SPSS für Windows Einführung in SPSS für Windows Wintersemester 2000/2001 Carina Ortseifen (Stand: 18. Oktober 2000) SPSS Statistical Program for Social Sciences Am URZ ist installiert: SPSS für Windows 9.0 und 10.0 (deutsch

Mehr

ROOT. Schaltungstechnik. Michael Ritzert michael.ritzert@ziti.uni-heidelberg.de Vorlesung Tools Heidelberg 06.12.2013

ROOT. Schaltungstechnik. Michael Ritzert michael.ritzert@ziti.uni-heidelberg.de Vorlesung Tools Heidelberg 06.12.2013 ROOT Schaltungstechnik und Simulation Michael Ritzert michael.ritzert@ziti.uni-heidelberg.de Vorlesung Tools Heidelberg 06.12.2013 ROOT DAS Allround-Tool der Teilchenphysiker Plotting, Datenspeicherung,

Mehr