Eisbrecher. Das Büro unterwegs Tipps für das mobile Arbeiten > Die Kundenzeitschrift des BIT Nr. 46 / Juni 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eisbrecher. Das Büro unterwegs Tipps für das mobile Arbeiten > 13 16. Die Kundenzeitschrift des BIT Nr. 46 / Juni 2012 www.bit.admin."

Transkript

1 Die Kundenzeitschrift des BIT Nr. 46 / Juni Eisbrecher Low-Cost-Speicher Die günstige Ablage für Ihre Daten Seite 6 Spesenprozess Bund Einfachere Verrechnung dank einheitlicher Lösung Seite 8 «BIT in action» Spannender Austausch am BIT-Kundenanlass Seite 10 Das Büro unterwegs Tipps für das mobile Arbeiten > 13 16

2 Eisbrecher Nr. 46 / Juni Inhalt Unterwegs im Büro Tipps für das 3 Editorial Das Büro «on the road» 4 Aus der Geschäftsleitung Transparente Kommunikation im Service-Fall Produkte & Projekte Persönliche Archive als Ersatz für PST-Files Der Spar-Speicher Spesenprozess Bund: Pilotbetrieb erfolgreich angelaufen 10 Events Publikumsmagnet «BIT in action» 12 Eingeschoben Transparenter Umgang mit Tickets Tipps & Tricks Leichter arbeiten mit Offline-Dateien Mobil arbeiten mit Outlook «Streunen» kann teuer werden Glossar schafft Klarheit 18 IT-Thema Auswertung von Logfiles bei Missbrauchsverdacht Bits & Bytes Kurz notiert; kurz berichtet Kurz gelesen; kurz berichtet Trendreport SMS-Interview; BIT-Kontakt-Box Mixed Pixels mobile Arbeiten Seiten Low-Cost-Speicher Die günstige Ablage für Ihre Daten Seite 6 Spesenprozess Bund Einfachere Verrechnung dank einheitlicher Lösung Seite 8 «BIT in action» Spannender Austausch am BIT-Kundenanlass Seite 10 Version française sous Herausgeber Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) Monbijoustrasse 74, CH-3003 Bern Telefon Intranet: intranet.bit.admin.ch Internet: Redaktionsleitung Nora Kelemen Titelbild: Moderne Büroarbeitende sind mobil und brauchen immer Zugriff auf ihre Daten. Redaktion Leo Hauser (HL), Daniel Wunderli (WuDa), Fanny Kläy (KlFa), Ruth Widmer (WiRu). Redaktionelle Mitarbeit an dieser Ausgabe: Dimitri Kalamidas, Peter Kocher, Ramzi Sawwaf, Philipp Sollberger 2 Layout Gabriela Maier (MaGa) Druck BBL, Vertrieb Publikationen, Bern Online-Version und Abonnement Kontakt Tel.: Erscheinungsweise Der «Eisbrecher» erscheint alle drei Monate, die nächste Ausgabe im September 2012.

3 Editorial Das Büro «on the road» Liebe Leserinnen und Leser Nora Kelemen Bereichsleiterin Kundenkommunikation Mobiles Arbeiten ist das Titelthema dieser «Eisbrecher»-Ausgabe. Mehrere Artikel in der neuen Rubrik «Tipps & Tricks» geben Ihnen nützliche Anregungen für das Arbeiten unterwegs und verraten Ihnen einiges über die Funktionsweise der Dienste, die das Büro «on the road» ermöglichen. s beantworten und Terminanfragen verschicken ist für Mitarbeitende der Bundesverwaltung dank Outlook Web Access (OWA) problemlos vom portablen PC aus möglich. Was es dabei für eine störungsfreie Synchronisation der Outlookdaten zu beachten gilt, erfahren Sie ab Seite 14. Wenn unterwegs die Netzwerkverbindung fehlt, wird mobiles Arbeiten schwierig. Wie Sie dank Offline-Dateien trotzdem an Ihren Dokumenten arbeiten können, lesen Sie auf Seite 13. Immer erreichbar sein, auch auf Dienstreisen im Ausland, kann bei der Nutzung von Roaming- Diensten hohe Kosten verursachen. Mit welchen Datenoptionen Sie diese Kosten minimieren und besser kontrollieren können, erfahren Sie auf Seite 16. Das BIT bietet Ihnen neu eine Low-Cost-Ablage für die Büroautomation. Das neue Angebot soll helfen, die Speicherkosten zu senken. Für welche Daten sich der Low-Cost-Speicher eignet und auf welcher Technologie das neue Angebot basiert, lesen Sie im Artikel ab Seite 6. Für die Archivablage der Outlook-Daten lanciert das BIT im Herbst die Microsoft-Lösung der Persönlichen Archive. Mehr dazu auf Seite 5. Eine anregende Lektüre wünschen Nora Kelemen und das «Eisbrecher»-Team. Mobiles Arbeiten war auch an unserem Kundenanlass «BIT in action» ein Thema. Die Teilnehmenden erfuhren, wie einfach wir in naher Zukunft dank Desktop-Virtualisierung mit ipads & Co. von überall her auf unseren Arbeitsplatz zugreifen können. Im Zentrum unseres Kundenanlasses stand wiederum die offen gestaltete Dialog-Runde. Im Eventbericht ab Seite 11 erfahren Sie, über welche Themen gesprochen wurde. 3

4 Aus der Geschäftsleitung Transparente Kommunikation im Service-Fall Liebe Kundinnen und Kunden Giovanni Conti Direktor BIT Für uns alle ist es heute selbstverständlich, dass unsere IT-Arbeitsinstrumente reibungslos funktionieren. Als Kundinnen und Kunden des BIT erwarten Sie von uns, dass Ihre PCs, Applikationen, Server usw. rund um die Uhr ihren Dienst tun. Meist können wir diesem Anspruch genügen, sodass Sie sich auf Ihre tägliche Arbeit konzentrieren können. Aber ich bin mir auch bewusst, dass die Informatik heute eben besonders da auffällt, wo sie ausfällt. Wir haben uns deshalb dieses Jahr unter anderem das Ziel gesetzt, die Störungsbehebungszeiten und die Durchlaufzeiten der Tickets spürbar zu verkürzen, damit Sie so wenig wie möglich durch diese Ausfälle beeinträchtigt werden. Ich bin sehr gespannt auf die Erfahrungen, die wir mit diesem Wechsel zur transparenten Online-Abfrage machen. Die Transparenz bei den Störungstickets wird unser gemeinsames Verständnis weiter fördern. Gleichzeitig bitte ich Sie auch um etwas Nachsicht und Geduld, wenn die Status-Informationen nicht bereits vom ersten Tag an perfekt nachvollziehbar sind. Ihr Feedback zu dieser wichtigen Neuerung ist jederzeit willkommen. Giovanni Conti Über die Bearbeitung Ihrer Anfragen wollen wir Ihnen auch mehr Transparenz geben, indem wir Ihnen mittels einer Online-Abfrage die Status-Informationen der laufenden Tickets zugänglich machen. Damit erhalten Sie, seit Anfang Mai, jederzeit einen Einblick in den Bearbeitungsstand Ihrer Anliegen Anwenderinnen und Anwender können sich selber über den Status der Störungsbehebung ins Bild setzen (vgl. S. 12). Das gibt Ihnen auch einen Eindruck davon, mit welchem Effort und in welcher Präzision wir für Sie arbeiten und warum es in Einzelfällen länger dauert. 4

5 Produkte & Projekte Version française en ligne Persönliche Archive als Ersatz für PST-Files In Outlook arbeitete man bislang mit PST-Datendateien zur Archivierung von Messagingdaten. Diese Lösung hat einige Nachteile, weshalb das BIT ab Herbst eine online-basierte und nutzerfreundliche Lösung anbietet. BIT-Kontakt: Pascal Horner Service-Verantwortlicher Mailbox Text: Peter Kocher / Leo Hauser Als Outlook-Anwenderin oder -Anwender kommen Sie früher oder später mit dem Begriff PST in Berührung. PST steht für «Personal Store» und es handelt sich dabei um eine lokal gespeicherte Datendatei mit der Endung «.pst», in welche Outlook die s, Kalendereinträge, Aufgaben und Notizen speichert. Vom User zusätzlich erstellte PST-Dateien sind ein beliebter Trick, um die begrenzte Kapazität der Mailbox- Ablage künstlich zu vergrössern. Allerdings birgt diese Arbeitsweise Nachteile: Erfahrungsgemäss verlieren die Benutzer schnell die Übersicht über ihre verschiedenen PST-Archive, was wo archiviert ist, und wo die PST-Dateien gespeichert sind. Ausserdem sind PST-Files anfällig für Datenkorruption. Neue Lösung: Persönliche Archive Dank der Einführung von Microsoft Exchange 2010 lässt sich die etwas intransparente Archivlösung mit PST-Files durch die online-basierte Lösung der Persönlichen Archive ersetzen. Hierbei handelt es sich um ein zusätzliches Postfach (auch Archivpostfach genannt), welches parallel zur primären Mailbox aktiviert wird. Benutzer von Outlook bzw. Outlook Web App (OWA) haben einen nahtlosen Zugriff auf ihr Archivpostfach und Outlook unverzichtbares Tool für , Kalender, Aufgaben und Notizen. Im Bild: Das Outlook-Icon. können Nachrichten auch verschlüsselte beliebig zwischen primärem Postfach und Archiv verschieben. Die Persönlichen Archive bieten eine konsistente Ansicht der Messagingdaten und eliminieren den Benutzer-Aufwand für die Verwaltung der PST- Files. Das BIT führt die Persönlichen Archive Ende September 2012 in Absprache mit den Departementen ein, pro Nutzer bzw. Account stehen max. 50 GB Speicherplatz zur Verfügung. Einfache Handhabung dank Regeln Die Handhabung des Persönlichen Archivs ist einfach. Mit Regeln, wie man sie von Outlook kennt, lassen sich Archivrichtlinien auf die User- Mailbox anwenden. Eine solche Regel kann z.b. bewirken, dass die Mails nach einem definierten Zeitraum automatisch von der primären Mailbox in das Persönliche Archiv verschoben werden. Während der Administrator allgemeingültige Regeln definieren kann, hat der einzelne User die Möglichkeit, individuelle Regeln zu definieren, z.b. dass Outlook seine Mails nach 365 Tagen automatisch ins Archiv verschiebt. Im Unterschied zu den PST-Files handelt es sich bei den Persönlichen Archiven um einen Online-Speicher. Die Daten liegen in einer Exchange-Datenbank. Daher kann darauf nur zugegriffen werden, wenn man online ist. Das Persönliche Archiv ist ab Outlook 2007 und mit OWA nutzbar, die volle Suchfunktionalität bietet nur OWA. Sowohl persönliche Mailboxen, als auch Gruppen-Postfächer können die Funktionalität der Persönlichen Archive nutzen. Sparpotenzial nutzen Basierend auf dem Programm Büroautomation Bund wird das BIT die Persönlichen Archive aktivieren und es empfiehlt den Kunden deren Nutzung für das Mail-Archiv. Den Inhalt der bestehenden PST-Archivfiles können die Anwender ins Persönliche Archiv importieren, wodurch die PST-Files überflüssig werden. Die PST-Files sind nach dem Import durch die Kunden zu löschen, um vom Mehrwert dieser Lösung optimal profitieren zu können (das BIT wird zu gegebener Zeit entsprechende Anleitungen publizieren). Zusammen mit dem Low-Cost-Storage (vgl. Seite 6) erhalten die Kundendepartemente des BIT die Möglichkeit, Sparpotenzial beim Speicherplatz zu nutzen. 5

6 Produkte & Projekte Der Spar-Speicher Das BIT lanciert für seine Kunden einen Low-Cost-Speicher. Auf diese Ablage können die Anwenderinnen und Anwender alle Dateien und Ordner verschieben, die sie für ihre Arbeit nicht regelmässig benötigen. Dank kostengünstiger Speicher-Technologie und einem reduzierten Leistungsumfang birgt das neue Angebot ein grosses Sparpotenzial bei den Speicherkosten. BIT-Kontakt: Roger Solioz Service-Verantwortlicher Ablagen Büroautomation Text & Bild: Leo Hauser Wer am PC arbeitet, produziert Daten am Laufmeter. Daten, die gespeichert werden wollen. Die Kundenämter, die die Büroautomation vom BIT beziehen, erhalten für diese Daten pro Anwenderin und Anwender 1,5 Gigabyte Speicherplatz auf Netzlaufwerken. Falls dieser Speicher nicht ausreicht, können die Kunden eine Speicherplatzerweiterung hinzukaufen. Diese Erweiterung bietet das BIT seit kurzem in zwei Ausprägungen an: «High-End» und «Low- Cost». Die neu eingeführte Low-Cost-Ablage unterscheidet sich vom High-End-Storage durch eine günstigere Technologie, einen geringeren Leistungsumfang und der Name sagt es durch tiefere Kosten. Zwar ist auch der High-End-Speicher des BIT auf Anfang 2012 um ein Fünftel billiger geworden, gleichzeitig wachsen aber die Datenmengen ungebremst. «Die durch das Mengenwachstum steigenden Kosten tun den Kunden weh. Darum stellen wir ihnen mit der Low-Cost-Ablage eine Sparmöglichkeit bereit», sagt Roger Solioz, Service- Verantwortlicher Ablagen im BIT. Die neue Speichererweiterung lässt sich amtsweise einrichten und wird, getrennt von der Marktleistung Managed Büroautomation, in Gigabyte pro Amt verrechnet. Ideal für nicht-produktive Daten Einmal bestellt und eingerichtet, erscheint die Low-Cost-Ablage im Windows-Explorer auf den Bildschirmen der Anwender als zusätzliches Netzlaufwerk namens «Home-Archive». Ein Amt kann aber auch ein bereits bestehendes Archiv-Laufwerk als Ganzes von High-End auf Low-Cost verschieben lassen (sog. «Amt-Archive») ohne jegliche Veränderungen in Benutzung oder Ablagestruktur. Speicherort der Daten sind SATA-Disklaufwerke in den BIT-Re- Die Guten ins Töpfchen... Produktive Daten auf die High-End-Ablage, unproduktive Daten auf die günstige Low-Cost- Ablage: So lassen sich die Speicherkosten eindämmen. 6

7 Produkte & Projekte Version française en ligne chenzentren. SATA-Disks sind günstiger in der Anschaffung, dafür etwas weniger performant als die SAS-Disks der High-End-Ablage. Neben der leicht geringeren Zugriffsperformance ermöglicht eine reduzierte Leistung beim Backup und bei der Ausfall-Vorsorge einen deutlich günstigeren Preis. So ist die Infrastruktur der Low-Cost-Ablage nicht redundant (zweifach) aufgebaut, weshalb es z.b. bei einem Ausfall eines Rechenzentrums mehrere Tage dauern würde, die Daten vom Backup wiederherzustellen. Die neue Low-Cost-Ablage eignet sich besonders für Daten, die nicht geschäftskritisch sind und mit denen man nicht regelmässig arbeitet, also für nicht-produktive Dateien aller Art. Da die Anwender selbst am besten einschätzen können, welche Daten für die Low-Cost-Ablage in Frage kommen, liegt es in ihrer Verantwortung, diese Daten eigenhändig auf das kostengünstige «Home-Archive» zu kopieren und die Originaldateien von der High-End-Ablage zu löschen. Natürlich geschieht dies nach Vorgaben der Informatikverantwortlichen der Ämter. Speziell für das Mail-Archiv lanciert das BIT im dritten Quartal dieses Jahres die Microsoft- Lösung der Persönlichen Archive (vgl. hierzu den Artikel auf Seite 5). Reportings zeigen Speichernutzung Zwar gibt es bereits heute Technologien, die automatisiert jene Files auf eine günstigere Ablage verschieben, die der Anwender selten benötigt. «Direkt auf diese Technologie umzusatteln hätte jedoch grössere Investitionen in zusätzliche Infrastruktur mit komplexen Serversystemen bedeutet», erklärt Roger So - lioz. Ohnehin wird das BIT in wenigen Jah ren dannzumal im Rahmen des normalen Life cycles der Storage-Infrastruktur auf diese Technologie umstellen. «Bis dahin geben wir den Kunden, basierend auf der bestehenden Infrastruktur, eine günstige und effektive Möglichkeit in die Hand, das Kostenwachstum beim Speicherplatz in den Griff zu bekommen», so Roger Solioz. Um das Sparpotenzial der Low-Cost-Ablage möglichst gut auszuschöpfen, haben die Inte grationsmanager in den Tipps zum Entrümpeln der Ablage Der günstigste «Speicher» ist der Papierkorb, auch bekannt als die «runde Ablage». Meist tummeln sich auf den Netzlaufwerken Unmengen veralteter und überflüssiger Dateien, was die Speicherkosten unnötig in die Höhe treibt. Dagegen hilft, die Ablage regelmässig und systematisch nach folgenden Fragestellungen zu durchkämmen: Brauche ich die Dokumente jemals wieder? Lassen sich die Unterlagen bei Bedarf problemlos wiederbeschaffen? Gibt es von den Dokumenten eine aktuellere Version? Kurz: Löschen Sie Überflüssiges und verschieben Sie nicht-produktive Dateien auf die Low-Cost-Ablage. Wichtig: Sämtliche geschäftsrelevanten, nicht mehr ständig benötigten Unterlagen (auch elektronische) müssen dem Bundesarchiv (BAR) angeboten werden. Die angebotenen Unterlagen werden von Verwaltungseinheit und BAR zusammen daraufhin beurteilt, ob sie im BAR archiviert werden sollen oder vernichtet werden können (Bewertung der Archivwürdigkeit). Wie werden Unterlagen angeboten? Welche Unterlagen sind archivwürdig? > Themen > Bewertung: Was kommt ins Archiv? Ämtern mit dem im Februar 2012 vom BIT eingeführten Reporting ein wirksames Instrument erhalten. Die monatlichen Berichte zeigen den Informatikverantwortlichen der Kundenämter des BIT, wie viel Speicherplatz das Amt auf jedem Share belegt, wie viel davon auf die Büroautomation entfällt und wie viel High-End- und Low-Cost-Storage ausmachen. Mehr Infos auf der BIT-Kundenplattform intranet.bit.admin.ch > Angebote > Büroautomation > Büroautomation > Speicherplatzerweiterung 7

8 Produkte & Projekte Spesenprozess Bund: Pilotbetrieb erfolgreich angelaufen Jährlich fallen in der Bundesverwaltung rund Spesenbelege an. Die Verarbeitung gestaltet sich von Amt zu Amt unterschiedlich. Eine vom Eidgenössischen Personalamt und dem BIT gemeinsam entwickelte SAP-Lösung soll den Spesenverarbeitungsprozess vereinfachen. Die Pilotphase mit 8000 Mitarbeitenden läuft seit Anfang Mai. Das erste Fazit ist positiv. BIT-Kontakt: Maria Gfeller Teilprojektleiterin Text: Daniel Wunderli Hotelübernachtungen im In- und Ausland, Mahlzeiten, längere Reisen in Länder mit unterschiedlichen Währungen: Jährlich werden in der Bundesverwaltung rund Spesenbelege verarbeitet. Die Menge der anfallenden Spesen ist je nach Departement oder Amt unterschiedlich. Dies trifft auch auf den Spesenprozess zu. Viele Organisationseinheiten rechnen die Spesen über das Personalinformationssystem BV PLUS ab. Die Erfassung der Daten ist dabei auf verschiedenen Wegen möglich: Teilweise erfolgt sie zentral über den Personaldienst, andernorts pflegen die Mitarbeitenden ihre Spesen selbständig über das Webportal E-Gate ein. Dazu kommt noch, dass Spesen in einzelnen Departementen auch im SAP-Finanzmodul erfasst und verarbeitet werden. Neu soll eine SAP-basierte Anwendung zur Planung, Bewilligung, Abrechnung und Auswer- Pauschalspesen lassen sich im neuen Spesenprozess Bund besonders einfach erfassen. tung von Dienstreise- und allgemeinen Spesen in der ganzen Bundesverwaltung zum Einsatz kommen. Im Rahmen des Projekts «Spesenprozess Bund» unter der Federführung des Eidgenössischen Personalamts (EPA) hat das Competence Center SAP (CCSAP) des BIT eine entsprechende Lösung entwickelt. «Herausfordernd war die Integration der unterschiedlichen Kundenanforderungen in das SAP-Standardsystem», sagt BIT-Teilprojektleiterin Maria Gfeller, die gemeinsam mit Daniel Siegenthaler seitens des BIT für die technische Umsetzung des neuen Spesenprozesses verantwortlich ist. «Das EPA organisierte regelmässig Sitzungen, an denen wir mit Vertretern der Kundenämter an einer Lösung gearbeitet haben, die trotz weitgehender Standardisierung den spezifischen Kundenwünschen so gut wie möglich Rechnung trägt», so Maria Gfeller. Seit dem 1. Mai testen 8000 Mitarbeitende aus den Departementen EDI, EFD und VBS in einer breit angelegten Pilotphase die neue Lösung. «Bis jetzt sind wir mit dem Verlauf der Pilotphase zufrieden», sagt Maria Gfeller. «Wir haben bislang sehr wenig Anfragen zur Bedienung erhalten.» Dort wo Probleme auftauchen, will das Projektteam in den kommenden Wochen noch Anpassungen vornehmen. «Wenn alles so verläuft wie geplant, können wir den Rollout in der ganzen Bundesverwaltung bis Ende März 2013 abschliessen», sagt Maria Gfeller. Selbsterklärende Benutzeroberfläche Neu können Mitarbeitende in den Pilotämtern über das Webportal E-Gate auf die Applikation «Spesenprozess Bund» zugreifen und ihre Spesen selbständig erfassen. Die Applikation ist eine Eigenentwicklung des BIT und soll den Anwenderinnen und Anwendern die Eingabe der Daten ins SAP-System erleichtern. Besonders einfach funktioniert die Datenerfassung mittels einer Sammelspesenabrechnung. Anstatt Spesen pro Dienstreise anzugeben, können Mitarbeitende mit Hilfe der Sammelspesenabrechnung ihre Auslagen monatlich erfassen. «Dazu müssen sie nur die Spesenart, den Betrag und die Währung angeben», erklärt Gfeller. Bei 8

9 Produkte & Projekte Version française en ligne Transport- und Verpflegungskosten, die pauschal abgegolten werden, genügt es, die monatlich gefahrenen Kilometer zu erfassen, respektive anzugeben, an welchen Tagen Anspruch auf eine Essenspauschale besteht (siehe Screenshot S. 8). Der Reiter «Kostenübersicht» listet alle Kosten auf ähnlich einem Bankkonto-Auszug. Die Kostenübersicht lässt sich als PDF-Datei speichern. Bei einer Dienstreise können die anfallenden Spesen auch als Reisekostenabrechnung erfasst werden. So ist auf den ersten Blick ersichtlich, in welchem Zusammenhang die Spesen angefallen sind. Die Vorgesetzten genehmigen die Spesen anschliessend im System. «Der Vorteil ist, dass die Daten nur noch einmal erfasst werden müssen und nachher für alle Berechtigten im System abrufbar und nachvollziehbar sind», sagt Maria Gfeller. Durch die Integration der bereits bestehenden SAP-Lösungen (BV PLUS, SAP-Finanzmodul) können z.b. bereits erfasste Personalstammdaten für den Spesenprozess genutzt werden. Einführung der Travelcard Bund Mitarbeitende, die aufgrund ihrer Aufgaben häufiger Spesen generieren, können diese ab Anfang September mit einer so genannten Travelcard Bund bezahlen. Bei der Travelcard Bund handelt es sich um eine unpersönliche Kreditkarte das Karteninstitut rechnet direkt mit dem Arbeitgeber ab. Anders als bisher, müssen Mitarbeiter die Rechnungen nicht erst selbst begleichen und im Nachhinein als Spesen vom Arbeitgeber zurückfordern. Einen grossen Effizienzgewinn verspricht die Integration der Travelcard Bund in die SAP-Lösung. Zahlt ein Mitarbeiter seine Hotelrechnung mit der Travelcard Bund, wird die Zahlung über eine Schnittstelle direkt ins System eingespeist. Der Mitarbeiter muss nur noch überprüfen, ob der abgebuchte Betrag korrekt ist und den Ausgabenposten per Mausklick bestätigen. Vor allem Mitarbeitende, die häufig kleinere Spesenbeträge generieren, sparen Zeit bei der Spesenerfassung. Der Einsatz der Travelcard Bund ist für die Mitarbeitenden und die Verwaltungseinheit mit keinen zusätzlichen Kosten verbunden. Ob die Travelcard eingesetzt wird oder nicht, entscheidet jede Verwaltungseinheit selbst. «Wir haben viele positive Rückmeldungen erhalten» Der «Eisbrecher» hat mit Stefan Adam, Pro - jektleiter (zusammen mit Christoph Gerbig) beim Eidgenössischen Personalamt (EPA) über die SAP-Lösung «Spesenprozess Bund» gesprochen. «Eisbrecher»: Was waren die grössten Herausforderungen bei der Umsetzung des neuen Spesenprozesses? Stefan Adam: Die grösste Herausforderung war sicher die Zusammenführung der heterogenen Spesenregelungen in der Bundesverwaltung. Heute dient als Grundlage das Spesenreglement Bund, welches sechs organisationsspezifische Anhänge kennt. All diese unterschiedlichen Regelungen galt es bei der Entwicklung zu berücksichtigen. Seit dem 1. Mai arbeiten knapp 8000 Angestellte mit der neuen Lösung. Was für Rückmeldungen haben Sie erhalten? Wir haben viele positive Rückmeldungen erhalten. Bisher traten praktisch keine funktionalen Mängel auf, was für die gute Testarbeit der Departementsvertreter/innen spricht. In einzelnen Verwaltungseinheiten gab es jedoch Probleme bei der Vergabe von Nutzerrechten. Was hat sich für die User verändert? Für die User ist es mit der neuen Lösung sehr einfach, Sammelspesen zu erfassen. Mit dem künftigen Einsatz der Travelcard Bund wird sich der Erfassungsaufwand zusätzlich reduzieren. Wie beurteilen Sie die Zusammenarbeit mit dem BIT? Wir haben die gemeinsam gesteckten Projektziele bis jetzt alle erreicht. Dies verdanken wir vor allem den klar definierten Anforderungen durch die verschiedenen Departemente. Über die ganze Projektdauer hinweg sind wir mit allen Beteiligten in einem intensiven Dialog. Nicht zuletzt konnte ich auf engagierte BIT-Mitarbeitende zählen, die etwas von SAP HR und SAP Finanzen verstehen. 9

10 Events Publikumsmagnet «BIT in action» Halbjährlich lädt das BIT zu seinem Kundenanlass «BIT in action». Die Ausgabe vom 2. Mai 2012 war bereits die fünfzehnte Auflage. Infos zu neuen Produkten und ein spannender Dialogteil lockten 130 interessierte Besucherinnen und Besucher an. BIT-Kontakt: Nora Kelemen Bereichsleiterin Kundenkommunikation Text & Bild: Leo Hauser Die Aula des Eidgenössischen Personalamts war fast bis auf den letzten Platz besetzt offenbar kommt das neue, dialogorientierte Konzept des BIT-Kundenanlasses bei den Kundinnen und Kunden an. Die Ende 2011 eingeführte, thematisch und personell offene Gesprächsrunde wurde von den Kunden auch dieses Mal rege genutzt. Dabei können die Kunden einfach auf die Bühne kommen und ihre Anliegen gegenüber dem BIT äussern; BIT-Direktor Giovanni Conti oder ein Mitglied der Geschäftsleitung stellt sich den spontanen Fragen. Daraus entspann sich erneut eine angeregte Diskussion über die Themen, die den Kunden aktuell auf den Nägeln brennen. Mehrfach angesprochen wurde der Betrieb kleinerer Fachanwendungen, den die Ämter häufig an Dritte outsourcen. Der Grundtenor war, dass die Kundenämter eigentlich lieber alles aus einer Hand beim BIT betreiben lassen würden, das BIT aber meist viel teurer als die Privatwirtschaft sei. Ein Vorschlag lautete, dass sich das BIT mit einem flexiblen und günstigen externen Partner zusammentut, der das Hosting der Kleinanwendungen zentralisiert übernimmt. Kundenbetreuung und Support würden aber vom BIT geleistet, sodass die Kunden für alle Anliegen einen zentralen Ansprechpartner hätten. Giovanni Conti betonte, dass sich diese Idee mit der Neuausrichtung des BIT decke, wonach das BIT nicht zwingend alles selbst anbieten wolle, aber auch dann Vertrauenspartner der Kundenämter sein wolle, wenn diese externe Leistungen beziehen. Applaus für Ticket-Transparenz Mehrfach angesprochen wurde in der Diskussion auch der Umgang mit Tickets. Ein Kunde schlug vor, neben dem bestehenden Supportkanal für die Anwender/-innen einen eigenen Kanal für die IT-Experten in den Kundenämtern zu etablieren. Es sollten, besonders für grössere Fachapplikationen, im BIT spezifische Supportteams gebildet werden, an die sich die Kunden bei Notfällen direkt wenden könnten. Thomas Jost, Leiter Betriebszentrum, nahm dieses Anliegen entgegen. Er verwies in diesem Zusammenhang auf das angelaufene Projekt Anwendungsmanagement, welches zu einem durchgängigeren Monitoring der BIT-Leistungen und damit zu einer schnelleren Störungserkennung und -behebung führen soll. In den kommenden anderthalb Jahren will das BIT dieses Projekt auf einige grosse Fachapplikationen anwenden. In einem weiteren Votum warf ein Kunde ein, dass Tickets vom BIT manchmal vorschnell auf «gelöst» gesetzt würden, etwa weil das Problem nicht richtig erfasst worden sei. Dieses Stichwort nutzte Carlo Dietiker, Chef der BIT- Kundenabteilung, um eine wichtige Neuerung bekanntzugeben: Per sofort würden die Support-Tickets auf «public» gestellt, damit die Personen, die eine Störung gemeldet haben, sich jederzeit über den Status des Tickets informieren und, falls nötig, online Präzisierungen zur Problemstellung anbringen können (vgl. S. 12). Diese Ankündigung wurde vom Publikum mit einem spontanen Applaus bedacht. Der Desktop auf dem ipad Seit jeher ist das «BIT in action» auch ein Anlass der Fachinformation über neue Produkte und Projekte des BIT. Projektleiter Daniel Steiner- Behrens stellte zunächst die Desktop-Virtualisierung «Mobile VDI» für ipads & Co. vor. Mobile VDI ist wie eine App nutzbar und erlaubt es, den PC-Arbeitsplatz inklusive Standardanwendungen und zu einem späteren Zeitpunkt Fachanwendungen auf einem beliebigen Endgerät (Tablet, Mac etc.) darzustellen. Dies er - möglicht unkompliziertes mobiles Arbeiten. Da es sich um eine reine Virtualisierung handelt, bei der sich keine Daten auf das Endgerät kopieren und speichern lassen, besteht keine Gefahr für die Geschäftsdaten, sollte das Endgerät verloren- oder kaputtgehen. Ein Pilot läuft derzeit, noch in diesem Jahr möchte das BIT seinen Kunden sicheres Mobile VDI, d.h. mit geeigneter Zwei-Faktor-Authentisierung, offiziell anbieten. In einem weiteren Referat präsentierte Christoph Streit, Abteilungsleiter Lösungen, das 10

11 Eisbrecher Nr. 46 / Juni Version française en ligne Events ein. In der Diskussion sagte Müller, dass in einem föderalistischen Gebilde wie der Schweiz eine gewisse Vielfalt an Authentisierungsmitteln unvermeidlich sei, warb aber für eine Klassifizierung der verschiedenen Mittel nach allgemeingültigen Sicherheitsstufen. Kunden und Geschäftsleitung BIT im Dialog: Offene Diskussionsrunde am «BIT in action». Dienstleistungspaket EIS (Environment for Inte grated Systems), das seit einem halben Jahr bei Kunden im Einsatz ist. In EIS (eis.bit.admin.ch) werden alle notwendigen Dienstleistungen erbracht, welche die Entwicklung, Wartung und Integration von Applikationen vereinfachen und beschleunigen. Dazu gehören Beratung, Support, Bereitstellung und Weiterentwicklung einer flexiblen, von der produktiven Umgebung getrennten Entwicklungs- und Integrationsumgebung (Server und Clients) sowie einer Werkzeugkette. Dieses Set von Werkzeugen unterstützt die Planung und Führung von Projekten, die Codierung in Java und.net sowie das Testen. Beide Angebotsneuerungen Mobile VDI und EIS konnten die interessierten Kunden während des «BIT in action»-stehlunchs an DemoStationen unter die Lupe nehmen. Einigkeit über Authentisierung Im letzten Teil des «BIT in action» folgte eine interessante Podiumsdiskussion. Unter der Leitung von Daniel Markwalder, Bereichsleiter PKI und Sicherheitsprodukte im BIT, diskutierten Experten aus der Bundesverwaltung über die Authentisierung an Fachanwendungen des Bundes. Willy Müller vom Informatiksteuerungs organ Bund (ISB) führte in einer Kurzpräsentation zunächst in die Geschichte des Bundesnetzes 11 Karl Gasser, Chef Informatik EJPD, stellte kurz das Single-Sign-on-Portal des EJPD (SSO-Portal) vor und gab einen Ausblick auf die Einführung einer starken Authentisierung mit iphone oder ipad (mittels B-Zertifikat des BIT) am SSO-Portal. Im Podiumsgespräch äusserte Gasser, dass eine Authentisierung mittels Suisse-ID am SSO-Portal aus technischer Sicht durchaus möglich wäre; der Schlüssel liege hier bei der Implementierung eines vertrauenswürdigen Identity-Services und der dazugehörigen Rahmenorganisation und Prozesse. Es sei jedoch zwingend, dass ein rollenbasierter Zugang am SSO-Portal jederzeit nachvollziehbar sichergestellt werden könne. Kurt Gerber, Teamverantwortlicher Innovation beim SECO für die Arbeitsmarkt-Fachapplikation AVAM, sprach sich dafür aus, dass die SuisseID auch für AVAM eingesetzt werden soll. In der Diskussion skizzierte Gerber ein gemeinsames System der Behörden für die zentrale Authentisierung und die Benutzer- und Rollenverwaltung. Anders sei sinnvolles E-Government kaum möglich. Ins gleiche Horn stiess auch BIT-Direktor Giovanni Conti, der sich ebenfalls für eine koordinierte Steuerung des Identity- und Access-Managements aussprach. Die IT-Leistungserbringer innerhalb der Bundesverwaltung seien daran, sich vermehrt von den Bedürfnissen der Kunden leiten zu lassen und dabei Lösungswege über Gemeinsamkeiten zu finden, so Conti. Einen runden Schluss erhielt der BIT-Kunden anlass durch den traditionellen Stehlunch, bei dem das Gesehene und Gehörte rege diskutiert wurde. Präsentationen und Fotos finden Sie auf der BIT-Kundenplattform intranet.bit.admin.ch > Themen > «BIT in action»

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

Synchronisation mit PIA Sync

Synchronisation mit PIA Sync Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... Seite 2 Vorraussetzungen... Seite 2 PIA Sync Download... Seite 2 PIA Sync Installation... Seite 3 PIA Sync Konfiguration... Seite 3 Basiseinstellungen... Seite 4 Synchronisationseinstellungen...

Mehr

SIHLNET E-Mail-Konfiguration

SIHLNET E-Mail-Konfiguration SIHLNET E-Mail-Konfiguration Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 2. OWA...2 2.1. Anmeldung... 2 2.2. Arbeiten mit OWA... 3 2.2.1. Neue E-Mail versenden... 3 2.2.2. E-Mail beantworten / weiterleiten...

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013)

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Inhalt: 1. Migration des Mailservers von Exchange 2003 auf 2010 2. Exchange/IMAP/POP3 was für ein Mailkonto habe ich? 3. Exchange-Konto in Microsoft

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 Wer das iphone oder ipad im Unternehmen einsetzt, sollte

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Inhalt 1. Die Funambol Software... 3 2. Download und Installation... 3 3.

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 8. Oktober 2013 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Kalendersynchronisation

Kalendersynchronisation Seite 1 Kalendersynchronisation Der Email-Mania Website bietet die Möglichkeit, Termine, Aufgaben und Notizen zentral zu verwalten und mit Thunderbird, Outlook oder Handies zu synchronisieren. Wie das

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

Outlook 2007 Umgang mit Archivdateien

Outlook 2007 Umgang mit Archivdateien Outlook 2007 Umgang mit Archivdateien Kategorie: Outlook Kurzbeschreibung: Einrichten, löschen, migrieren von Outlook 2007 Archivdateien Autor: Kupferschmidt Markus Datum: 12.05.2010 Ablage: Dokument1

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Mehr

MICROSOFT OFFICE 2016 DIE WICHTIGSTEN NEUERUN- GEN FÜR BUSINESSUSER

MICROSOFT OFFICE 2016 DIE WICHTIGSTEN NEUERUN- GEN FÜR BUSINESSUSER VIMESO office services MICROSOFT OFFICE 2016 DIE WICHTIGSTEN NEUERUN- GEN FÜR BUSINESSUSER Nachfolgend finden Sie nützliche Neuerungen gegenüber der Vorgängerversion. Eine detaillierte Auflistung finden

Mehr

1 Was ist das Mediencenter?

1 Was ist das Mediencenter? 1 Was ist das Mediencenter? Das Mediencenter ist Ihr kostenloser 25 GB Online-Speicher. Mit dem Mediencenter erleben Sie überall Ihre Fotos, Musik und Videos und teilen Ihre schönsten Momente mit Familie

Mehr

Zugriff auf OWA Auf OWA kann über folgende URLs zugegriffen werden:

Zugriff auf OWA Auf OWA kann über folgende URLs zugegriffen werden: Anleitung zur Installation der Exchange Mail Lösung auf Android 2.3.5 Voraussetzung für die Einrichtung ist ein vorliegender Passwortbrief. Wenn in der folgenden Anleitung vom Extranet gesprochen wird

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Verwendung des Internet Mail Access Protocol (IMAP) unter Outlook

Verwendung des Internet Mail Access Protocol (IMAP) unter Outlook Verwendung des Internet Mail Access Protocol (IMAP) unter Outlook Daniel Zähringer (DZ/771) Michael Kühner (MICK/831), Stand 23. 02.2006 Inhalt 1 Einführung...1 2 Was heißt IMAP?...1 3 Voraussetzungen

Mehr

Service Level Agreement (SLA)

Service Level Agreement (SLA) Header text here Service Level Agreement (SLA) Backup Pro Service 1 Einleitung Dieses Service Level Agreement ( SLA ) ist Bestandteil der vertraglichen Beziehungen der Parteien. Es definiert insbesondere

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server Datenabgleich zwischen Notebook

Mehr

Die KatHO Cloud. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die IT-Mitarbeiter Ihrer Abteilung.

Die KatHO Cloud. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die IT-Mitarbeiter Ihrer Abteilung. Die KatHO Cloud Ob Dropbox, Microsoft SkyDrive, Apple icloud oder Google Drive, das Angebot kostenloser Online-Speicher ist reichhaltig. Doch so praktisch ein solcher Cloud-Dienst ist, mit der Benutzung

Mehr

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos.

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos. malistor Phone malistor Phone ist die ideale Ergänzung zu Ihrer Malersoftware malistor. Mit malistor Phone haben Sie Ihre Adressen und Dokumente (Angebote, Aufträge, Rechnungen) aus malistor immer dabei.

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Kurzanleitung Umschlüsselungstool

Kurzanleitung Umschlüsselungstool Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Schweizer Armee Führungsunterstützungsbasis FUB Bern, 31. Oktober 2014 Kurzanleitung Umschlüsselungstool 1 Wann braucht es

Mehr

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Der IT-Steuerkreis der Hochschule München hat am am 26.07.12 einstimmig beschlossen an der Hochschule München ein neues Groupware-System auf der Basis

Mehr

Anwenderleitfaden Outlook Web Access (OWA)

Anwenderleitfaden Outlook Web Access (OWA) Anwenderleitfaden Outlook Web Access (OWA) Inhalt Ansprechpartner... 3 Sicherheitstipps... 4 Rechtlicher Hinweis zur Signatur... 4 Arbeiten mit Exchange 2013 OWA... 5 Anmelden am System... 5 Designänderung...

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Siemens Mitarbeiter) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Anleitung E-Mail - Archivierung

Anleitung E-Mail - Archivierung Anleitung E-Mail - Archivierung Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme bei der Nutzung der Net4You Produkte zu

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Einer Outlook-Gruppe weitere Computer hinzufügen

Einer Outlook-Gruppe weitere Computer hinzufügen Das will ich auch wissen! Kapitel 4 Einer Outlook-Gruppe weitere Computer hinzufügen Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse

Mehr

Das T-Home Support Center benötigt zur Installation folgende Systemvoraussetzungen:

Das T-Home Support Center benötigt zur Installation folgende Systemvoraussetzungen: T-Home Support Center Version 1.99.4 Willkommen! Vielen Dank, dass Sie sich für das T-Home Support Center der Deutschen Telekom interessieren. Diese Software hilft Ihnen bei der Fehleranalyse und -behebung

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa Informationen zu Verified by Visa 2 1. Was ist Verified by Visa? 2 2. Wie funktioniert Verified by Visa? 2 3. Wie schützt mich Verified by Visa? 2 4. Ist der Umgang mit Verified by Visa benutzerfreundlich?

Mehr

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im LEITFADEN ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Zusammenarbeit vereinfachen ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Impressum Herausgeber ebusiness Lotse Darmstadt-Dieburg Hochschule Darmstadt

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II

Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Windows Mobile E-Mail von Vodafone mit VDA II Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente zu kopieren, zu verändern

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. Zürich, 09. Februar 2011. Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. Zürich, 09. Februar 2011. Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements Zürich, 09. Februar 2011 Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements Seite 2 von 10 Impressum Herausgeberin Stadt Zürich Organisation und Informatik Service Betrieb KITS-Center Wilhelmstr. 10 Postfach,

Mehr

Infos IT BFE Langnau 8. März 2010

Infos IT BFE Langnau 8. März 2010 Abt. Brückenangebote / BVS Berufsfachschule Emmental Bleicheweg 11 / Postfach 518 3550 Langnau i. E. Tel. +4134 409 14 10 / Fax +4134 409 14 20 René Affolter Klassenlehrer BSA, Informatikverantwortlicher

Mehr

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben.

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben. Wenn Sie nicht die gesamte Anleitung lesen wollen sollten Sie mindestens diesen kurzen Abschnitt lesen, den es gibt einige Sachen die Sie über dieses Programm wissen sollten. Das Programm wurde von einer

Mehr

Benutzerzertifikate für Java Webstart

Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerdokumentation Wien 5. Dezember 2011 Florian Bruckner, Florian Heinisch 3kraft IT GmbH & Co KG Wasagasse 26/2 1090 Wien Österreich Tel: +43 1 920 45 49 Fax

Mehr

Anleitung Team-Space Einladung Annehmen. by DSwiss AG, Zurich, Switzerland V. 1.1-2015-04-22

Anleitung Team-Space Einladung Annehmen. by DSwiss AG, Zurich, Switzerland V. 1.1-2015-04-22 Anleitung Team-Space Einladung Annehmen by DSwiss AG, Zurich, Switzerland V. 1.1-2015-04-22 TEAM-SPACE EINLADUNG ANNEHMEN MIT BESTEHENDEM ODER OHNE BESTEHENDES KONTO 1. EMPFANG DER EINLADUNGSINFORMATIONEN

Mehr

icloud Kapitel Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen.

icloud Kapitel Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen. Kapitel 6 Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen Kapiteln mehrfach angesprochen, in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen. um einen Dienst zur Synchronisation

Mehr

:: Anleitung Migration Outlook 2010 ::

:: Anleitung Migration Outlook 2010 :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Migration

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc).

Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc). Einrichtung von SaleLiteServer und des Mobilen Endgerätes (Smartphone, Tablet etc). Systemvoraussetzungen - PC mit permanenter Internetverbindung - Installiertes, lauffähriges SaleLite in einer Version

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

OpenMAP WEBDrive Konfiguration. Oxinia GmbH 1.6.2012, Version 1

OpenMAP WEBDrive Konfiguration. Oxinia GmbH 1.6.2012, Version 1 OpenMAP WEBDrive Konfiguration Oxinia GmbH 1.6.2012, Version 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zweck des Dokuments...3 2 Support...3 3 Systray Applikation...3 3.1 Synchronisieren der Daten...4 3.2 Verbinden des Laufwerks...5

Mehr

BOKUbox. Zentraler Informatikdienst (ZID/BOKU-IT) Inhaltsverzeichnis

BOKUbox. Zentraler Informatikdienst (ZID/BOKU-IT) Inhaltsverzeichnis BOKUbox BOKUbox ist ein Spezialservice für alle Mitarbeiter/innen der BOKU. Kurzfristiger Austausch von vielen und großen Dateien kann Ihre Mailbox schnell überlasten. BOKUbox ist die perfekte Alternative

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Dateiabgleich im Netzwerk über Offlinedateien

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Dateiabgleich im Netzwerk über Offlinedateien combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Dateiabgleich im Netzwerk über Offlinedateien Dateiabgleich im Netzwerk über Offlinedateien

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Zürich, 30. Mai 2016 Erstellerin Stadt Zürich Organisation und Informatik Service Betrieb KITS-Center Wilhelmstrasse 10 Postfach, 8022 Zürich Tel. +41 44 412 91 11 Fax

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM Informationen zu MasterCard SecureCode TM 3 1. Was ist der MasterCard SecureCode TM? 3 2. Wie funktioniert MasterCard SecureCode TM? 3 3. Wie schützt mich MasterCard SecureCode TM? 3 4. Ist der Umgang

Mehr

Dropbox Schnellstart. Was ist Dropbox? Eignet sich Dropbox für mich?

Dropbox Schnellstart. Was ist Dropbox? Eignet sich Dropbox für mich? Dropbox Schnellstart Was ist Dropbox? Dropbox ist eine Software, die alle deine Computer über einen einzigen Ordner verknüpft. Dropbox bietet die einfachste Art, Dateien online zu sichern und zwischen

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer

crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer crypta.net email System Quickstart Guide für Benutzer support@crypta.net, Version 20.11.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzübersicht...3 1.1. Zugriff auf Postfächer...3 1.2. Persönliche Einstellungen...3 1.3.

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

egov Symposium 2013 Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung

egov Symposium 2013 Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung egov Symposium 2013 Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung Neuhaus Lorenz ISB 05.11.2013 Rückblick: vor gut 10 Jahren + = Mobiles Arbeiten war oft Führungskräften vorbehalten. 2 Rückblick: vor gut 10

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Die Exchange Server Synchronisation (EXS)

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Umstieg auf EpiCan. von EpiDEM/EpiPort

Umstieg auf EpiCan. von EpiDEM/EpiPort Umstieg auf EpiCan von EpiDEM/EpiPort 2 Umstieg auf EpiCan von EpiDEM/EpiPort 1. Auflage Januar 2008 Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Tel.: 0251

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Masergy Communicator - Überblick

Masergy Communicator - Überblick Masergy Communicator - Überblick Kurzanleitung Version 20 - März 2014 1 Was ist der Masergy Communicator? Der Masergy Communicator bietet Endanwendern ein Unified Communications (UC) - Erlebnis für gängige

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

:: Anleitung Migration Outlook 2010/2013/2016 ::

:: Anleitung Migration Outlook 2010/2013/2016 :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Migration

Mehr

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin

Hochschulrechenzentrum. chschulrechenzentrum #96. Freie Universität Berlin #96 Version 1 Konfiguration von Outlook 2010 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Programm Outlook 2010 verwenden. Die folgende Anleitung demonstriert

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr