Prozesseinheit 2 Bestellung Kunde bis Fakturierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozesseinheit 2 Bestellung Kunde bis Fakturierung"

Transkript

1 Prozesseinheit 2 Bestellung Kunde bis Fakturierung HSL Informatik AG Landstrasse Balzers Larissa Berger.. EDV ist Vertrauenssache..

2 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis Zeitplan / Vorgehensplan Fortsetzung Zeitplan / Vorgehensplan Kurzbericht Fortsetzung Kurzbericht Flussdiagramm Fortsetzung Flussdiagramm Fortsetzung Flussdiagramm Erfahrungen bei der Bearbeitung des Prozesses Zusammenfassung der Lernjournale Musterdokumente erstes Musterdokument zweites Musterdokument drittes Musterdokument viertes Musterdokument...15 To do- Wir machen es richtig To be- Wir sind uns wichtig To win- Wir sind erfolgreich Berger Larissa HSL Informatik AG Seite 2 von 15

3 Prozesseinheit 2. Zeitplan / Vorgehensplan Auftr. Beschreibung Wann? Sollzeit Istzeit Wie war es? Nr. 1 Besprechen der PE 2 mit meiner Ausbildnerin. Thema aussuchen und Termine setzen. Beurteilungsgespräch am 1. Februar Nr. 2 Zeitplan / Vorgehensplan erstellen, um das Vorgehen zu planen min 55 min mittel/ hilfreich Nr. 3 Nr. 4 Informationen zum Thema suchen. Interne Schriftstücke über das Thema durchlesen, recherchieren über die Details wie es bei uns gemacht wird. Ich führe das erste Lernjournal über Auftrag Nr min 45 min min 10 min leicht/ interessant leicht/ aufschlussreich Nr. 5 Nr. 6 Ich schreibe meinen Kurzbericht über Bestellung Kunde bis Fakturierung Ich führe das zweite Lernjournal über den Auftrag Nr h 2h 45min min 15min schwierig/ interessant, aufschlussreich leicht/ aufschlussreich Nr. 7 Ich erstelle das Flussdiagramm mit den branchenüblichen Zeichen und beschreibe, wie der Prozess in unserer Firma abläuft h 2h 30min eher schwierig/ sehr genau Berger Larissa HSL Informatik AG Seite 3 von 15

4 2.1 Fortsetzung Zeitplan / Vorgehensplan Nr. 8 Nr. 9 Nr.10 Nr.11 Nr.12 Nr.13 Nr.14 Nr.15 Nr.16 Ich überarbeite meinen Kurzbericht über Bestellung Kunde bis Fakturierung Ich führe das dritte Lernjournal über den Auftrag Nr h 1h 15min min 10min Ich schreibe über meine Erfahrungen bei dem Bearbeiten dieses Prozesses anhand von 3 Beispielen h 45min Ich führe das vierte Lernjournal über den Auftrag Nr. 10. Flussdiagramm überarbeiten und abändern. Musterdokumente erstellen und beschreiben Ich werte die 4 Lernjournale aus min 10min h 1h 30min h 1h 30min min 30min Ich überarbeite die ganze PE, korrigiere Fehler und verbessere was noch nicht passt h 1h 45min mittel/ man lernt aus den Fehlern leicht/ aufschlussreich leicht/ man hat viele Geschichten. leicht/ aufschlussreich schwierig/ mühsam einfach/ abwechselnd einfach/ spannend mittel/ man sieht die Fehler. Beurteilungsgespräch mit meiner Lehrlingsausbildnerin. Bewertung der 2ten Prozesseinheit über Bestellung Kunde bis Fakturierung h 25min 14h 05min Berger Larissa HSL Informatik AG Seite 4 von 15

5 Prozesseinheit 3. Kurzbericht Bestellung Kunde bis Fakturierung Ich arbeite in der HSL Informatik AG (Hard- und Software-Lösungen) in Balzers und bin nun im 2. Lehrjahr. Wir sind im Gesamten 14 Angestellte. Der Geschäftsleiter, 9 IT- Techniker (IT- Service), davon 2 Lehrlinge, einer für die Technische Planung und drei in der Administration inkl. mir als Lehrling. Jeder von uns hat seine Aufgaben und Tätigkeiten um die er/sie sich kümmern darf. Unsere Aufgaben und Tätigkeiten sind sehr verschieden und abwechslungsreich, das schätze ich an dieser Firma sehr. Meine Ausbilderin lernt mir immer wieder neues dazu, etwas das ich nun auch neu lernen durfte, ist die Bestellung vom Kunden bis zur Fakturierung. Diesen Prozess werde ich Ihnen nun genauer beschreiben, so wie er in unsere Firma abläuft. Der Prozess wird ausgelöst, wenn ein Kunde aufgrund unserer Offerte (Angebot), manchmal auch ohne, bestellt. Bestellt er laut Offerte, müssen wir nur noch überprüfen ob er sich Änderungen wünscht. Gibt es keine Änderungen lassen wir dem Kunden eine Auftragsbestätigung zukommen. Ansonsten suchen wir aufgrund seiner Vorstellungen/ Wünsche die passenden Artikel und informieren ihn telefonisch oder wenn gewünscht mit korrigierter Offerte (Preise etc.).wenn dann alles für den Kunden passt, senden wir ihm eine Auftragsbestätigung. Bei kleineren Sachen wie z.b einer Maus, einer Tastatur usw. ist das nicht nötig, ausser es wird vom Kunden gewünscht. Ich schaue bei welchem Lieferanten die Artikel günstig und Lieferbar sind und löse die Bestellung im Internetportal aus. Danach erfasse ich im Office Partner (Das ist unsere Lagerbuchhaltungs- und Adressenverwaltungs- Software) die Bestellung und trage die bestellten Artikel dort ein. Wenn der Kunde gemäss Offerte bestellt hat, ist diese bereits auf dem Status Auftragsbestätigung im Office Partner. Wenn der Kunde nicht laut einer Offerte bestellt hat, erfasse ich den Auftrag im Office Partner. Ist diese Bestellung mit Arbeiten von einem unserer Techniker verbunden, muss ebenfalls ein Auftrag im Timesafe eröffnet werden. Das Timesafe ist unsere Zeiterfassungssoftware, in der jeder Techniker seine Stunden rapportien muss. Den Auftrag im Timesafe nenne ich gleich wie den im Office Partner. Ist ein Auftrag im Timessafe erfasst, sieht der zuständige Techniker auf seiner Pendenzenliste, dass er diesen Auftrag zu erledigen hat. Wenn die bestellten Artikel vom Lieferanten eintreffen, überprüfe ich ob alles geliefert wurde und es die richtige Ware ist. Ich buche den Lagereingang im Office Partner und trage wo nötig (Server, PC, Monitor usw.) die Seriennummern zu den Geräten ein. Falls der zuständige Techniker in diesem Auftrag arbeiten zu erledigen hat, informiere ich ihn über den Lagereingang. Stimmt die Lieferung nicht, rufe ich umgehend bei dem Lieferanten an, frage nach was passiert ist, organisiere dass die richtige Ware sofort nachgeliefert wird und sende die falschen/defekten Artikel zurück. Falls wir dem Kunden einen Liefertermin gegeben haben, muss ich diesen informieren, dass die Bestellung später kommt. Treffen dann die ausstehenden Artikel bei uns ein, buche ich den Lagereingang im Office Partner und trage wo nötig die Seriennummern ein. Falls der zuständige Techniker in diesem Auftrag arbeiten zu erledigen hat, informiere ich ihn erneut über den Lagereingang. Berger Larissa HSL Informatik AG Seite 5 von 15

6 3.1 Fortsetzung Kurzbericht Es gibt auch die Möglichkeit, dass der Kunde die Ware direkt zu sich liefern lassen kann (Direktlieferung) und wir dann den Lagereingang erst mit Erhalt der Faktura vom Lieferanten buchen können. Ansonsten würden uns die genauen Preise, eventuell Seriennummern usw. fehlen. Gibt es Arbeiten zu erledigen, ruft der zuständige Techniker den Kunden an und vereinbart einen Termin um diese auszuführen. Direkt beim Kunden werden dann all diese Arbeiten erledigt. (Computer aufsetzen, Drucker installieren/einbinden, Server zusammenbauen etc.) In dieser Zeit muss der Techniker alle Stunden, die er für diesen Kunden benötigt ins Timesafe auf den von uns eröffneten Auftrag eintragen. Zum Schluss wird die erledigte Arbeit überprüft auf: Funktion/ Funktioniert alles? Vollständigkeit/ Alles erledigt? Zufriedenheit des Kunden/ Hat er noch Wünsche? Hat der Techniker in diesem Auftrag alles Anstehende erledigt, kann er den Auftrag abschliessen und es ist für ihn erledigt. Nun können wir den ganzen Auftrag an den Kunden weiter verrechnen. Gab es keine Arbeit Technik, wird schon nach der Auslieferung an den Kunden weiterverrechnet, war es eine Direktlieferung ohne Arbeit Technik, wird nach Erhalt der Lieferanten Faktura an den Kunden weiter verrechnet. Die Faktura für den Kunden wird ebenfalls im Office Partner erstellt. Wir öffnen den Auftrag, den wir damals eröffnet haben und überprüfen diesen zur Sicherheit nochmals mit der Auftragsbestätigung. (Stimmen die Preise noch, sind alle Artikel im Auftrag erfasst, sind die Seriennummern eingetragen, etc.) Wenn es eine Direktlieferung war, fügen wir noch den Posten Zustellung per Post à 10.- oder 20.- CHF ein. (Je nach Grösse und Menge, denn wir müssen beim Lieferanten ebenfalls die Portokosten bezahlen.) Gab es Arbeit durch einen Techniker schauen wir im Timesafe die eingetragenen Stunden auf dem Auftrag an und überprüfen die Texte auf Rechtschreibung und Verständlichkeit. Ist alles in Ordnung, drucken wir den Arbeitsrapport (Ausdruck, auf dem die Arbeiten und die dafür gebrauchten Stunden aufgezeigt sind.) zweimal aus. Anschliessend gehen wir wieder in den Office Partner und fügen im Auftrag die Position Arbeit Technik ein mit den gebrauchten Stunden. Als Information schreiben wir darunter Arbeit gemäss beiliegendem Rapport. Nun können wir die Faktura drucken. Einmal für den Kunden und einmal für uns. An unseren Ausdruck heften wir alle vorhandenen Dokumente zu diesem Auftrag (Angebot, Bestellung, Auftragsbestätigung etc.) und legen sie in dem passenden Debitoren Ordner ab. Die Faktura für den Kunden lassen wir ihm per A-Post und mit den Zahlungskonditionen von 10 Tagen netto zukommen. Und hiermit endet dann auch der Prozess von der Bestellung des Kunden bis hin zur Faktura... Ich hoffe, ich konnte Ihnen diese Arbeit etwas näher beschreiben und Sie können sich nun vorstellen, wie das bei uns abläuft. Für mich persönlich ist dieser Prozess sehr interessant und abwechslungsreich. Ich muss hier selber über die Hintergründe des ganzen Auftrages nachdenken und mir auch über Konsequenzen von Fehlern bewusst sein, denn die Faktura erhält ja schlussendlich der Kunde... Man muss von Anfang an mit denken, wer hat das bestellt, was muss ich noch tun, ist alles korrekt, was gehört alles dazu usw. Es ist schon etwas anders als einen Teil-Auftrag aus einem Prozess heraus zu erledigen. Es macht mir Freude zu wissen, dass mir dieses Vertrauen gegeben wird und ich auch schon Einiges an Verantwortung übernehmen darf. Berger Larissa HSL Informatik AG Seite 6 von 15

7 Prozesseinheit 4. Flussdiagramm Start Offerte an Kunde senden, mailen oder faxen. Kunde bestellt aufgrund einer Offerte, oder ohne. Korrigierte Offerte an Kunde senden, mailen oder faxen. Bestellung aufgrund einer Offerte? Ja Überprüfen ob Änderungen gewünscht. Nein Bestellung im Office Partner erfassen mit bestellten Artikeln und wenn gewünscht Offerte dem Kunden zukommen lassen. Offerte korrigieren Lagerbuchhaltungs- und Adressverwaltungs- Software Ja Wünscht der Kunde eine Offerte? Änderungen? Ja Nein Nein Beim gewählten Lieferanten bestellte Artikel über das Internetportal einkaufen. Wenn gewünscht, Auftragsbestätigung an Kunde senden, mailen oder faxen. Berger Larissa HSL Informatik AG Seite 7 von 15

8 Prozesseinheit 4.1 Fortsetzung Flussdiagramm Falls noch nicht vorhanden, Bestellung und Auftrag im Office Partner erfassen. Zeiterfassungssoftware Arbeit Technik nötig? Ja Auftrag im Timesafe erfassen, auf den der Techniker, die für den Kunden benötigten Stunden notieren kann. Nein Wenn die bestellte Ware vom Lieferanten kommt, überprüfen ob alles geliefert wurde, die richtigen Artikel geliefert wurden und nichts defekt ist. Umgehend den Lieferanten anrufen, fragen was passiert ist und schauen das die Ware sofort geliefert wird. Nein Alles in Ordnung? Ja Ich buche den Lagereingang und trage wenn vorhanden die Seriennummern ein. Zuständiger Techniker ruft den Kunden an und vereinbart einen Termin um die anstehenden Arbeiten zu erledigen. Ich informiere den Techniker über den Lagereingang. Ja Gibt es Arbeit Technik? Direkt beim Kunden, werden dann alle anfälligen Arbeiten erledigt. Der zuständige Techniker trägt die für den Kunden benötigten Stunden auf den Auftrag im Timesafe ein. Nachfragen ob der Kunde zufrieden ist, überprüfen ob alles funktioniert etc. dann ist es für den Techniker erledigt. Nein 1 2 Berger Larissa HSL Informatik AG Seite 8 von 15

9 4.2 Fortsetzung Flussdiagramm 1 2 Auftrag im Timesafe überprüfen, Stunden kontrollieren, abschliessen und 2-mal Rapport ausdrucken. Im Auftrag im Office Partner, die Position Arbeit Technik einfügen, Stundenanzahl eingeben und die Info Arbeit gemäss beiliegendem Rapport Auftrag im Office Partner überprüfen auf Vollständigkeit, Übereinstimmung mit Auftragsbestätigung etc. Faktura erstellen aus Office Partner, zweimal drucken. Fakturen zur Kontrolle an den Geschäftsführer, 1 Ausdruck der Faktura an den Kunden senden. Wenn vorhanden Arbeitsrapport anfügen. 2ter Ausdruck der Faktura bei uns im entsprechenden Debitoren Ordner ablegen, Angebot, Auftragsbestätigung, Arbeitsrapport etc. der Faktura anfügen. Ende Berger Larissa HSL Informatik AG Seite 9 von 15

10 5. Erfahrungen bei der Bearbeitung des Prozesses 1. Beispiel: Einmal hat ein Kunde bei uns angerufen, weil er einen Toner bestellen wollte. Weil ich damals noch nicht viele Bestellungen aufgenommen und ausgeführt hatte, war ich richtig nervös. Ich notierte mir was der Kunde mir angab. Erst als ich das Telefon auflegte wurde mir bewusst, dass ich etwas vergessen hatte. Ich vergass den Namen und die Firma des Kunden aufzuschreiben. Zum Glück konnte ich anhand der Telefonnummer in der Anruferliste unserer Telefonsoftware (Swyx IT) wenigstens herausfinden aus welcher Firma der Anruf kam. Schlussfolgerung: Ich habe daraus gelernt, dass ich nun immer zuerst egal um was es geht den Namen und die Firma des Kunden notiere. Ansonsten könnte es passieren, dass wir nicht herausfinden wer es war und somit auch die gewünschte Bestellung des Kunden nicht ausführen könnten. 2. Beispiel: Vor ca. 3 Monaten war ich dabei diverse Aufträge aus dem Office Partner zu verrechnen. Ich druckte mir die Liste aus, auf der alle pendenten Aufträge stehen. Ich ging die Aufträge durch und verrechnete alle die schon erledigt/ geliefert wurden. Da es einige waren, war ich mit der Zeit einfach mitten drin und es ging wie von selbst. Ich wollte gerade eine Rechnung ausdrucken, als ich bemerkte, dass diese Artikel noch gar nicht an den Kunden geliefert wurden, sondern immer noch bei uns an Lager sind. Wäre die Rechnung vor der bestellten Ware an den Kunden gegangen, wäre das nicht sehr gut gekommen. Ich schaute nicht darauf, weil die vorgehenden Aufträge alle auf dem Status Lieferschein waren. Schlussfolgerung: Ich habe daraus gelernt, auch wenn ich einen Prozess schon viele Male gemacht habe, muss ich immer alles genau überprüfen. Nicht zu schnell arbeiten, nur weil ich den Prozess einige Male gemacht habe. Fehler können überall und immer passieren. Kontrolle von allen Details ist auf jeden Fall immer besser. 3. Beispiel: Beim verpacken der visierten Fakturen ist es mir einmal beinahe passiert, dass ich eine Faktura von einem Kunden in das Couvert eines anderen Kunden getan habe. Zum Glück habe ich es aber vor dem Zukleben der Couverts gesehen und die falsche Faktura in ein eigenes Couvert getan. Schlussfolgerung: Meine Schlussfolgerung aus diesem Vorfall ist einfach egal was ich mache, egal wie einfach es aussieht, IMMER bei der Sache sein und sich auf die Arbeit konzentrieren. Berger Larissa HSL Informatik AG Seite 10 von 15

11 6. Zusammenfassung der Lernjournale Nehmen Sie Ihre Lernjournalbogen zu dieser Prozesseinheit zur Hand und vergleichen Sie die entsprechenden Einträge zu den untenstehenden Fragen. Während der Prozesseinheit war meine Motivation insgesamt tief hoch Meine Motivation war anfangs sehr gross. Doch mittendrin hatte ich einen Durchhänger ich dachte ich würde das nie schaffen, diesen Prozess so zu beschreiben das man ihn auch versteht wenn man ihn nicht kennt. Ich denke, es ist mir dann aber doch gelungen es so zu formulieren, das es einfach zu verstehen ist. Danach wurde meine Motivation auch wieder etwas höher... Das Erlernen des Prozesses war für mich schwierig einfach Anfangs fand ich etwas schwierig. Ich wusste nicht, wie ich mir all die Sachen merken soll die zu diesem Prozess gehören. Meine Ausbildnerin hat mir den ganzen Prozess Schritt für Schritt erklärt und hat sich dafür auch ausreichend Zeit genommen. Daher fand ich es dann einfacher und hatte in diesem Prozess auch mehr Selbstvertrauen.... Mit dem Ergebnis meiner Arbeit bin ich unzufrieden sehr zufrieden Teils teils. Ich finde es ist mir schon gelungen den Prozess näher zu beschreiben. Jedoch mit meinem Flussdiagramm bin ich nicht so zufrieden. Manche Formulierungen und Erklärungen kommen mir selbst beim Durchlesen komisch vor. Aber im Grossen und Ganzen bin ich mit meiner Arbeit schon zufrieden.... Bei der nächsten Bearbeitung eines Prozesses berücksichtige ich von meinen Erfahrungen nichts alles Was ich immer wieder herausfinde, ist, ohne Planung geht gar nichts. Ich werde einfach alle Erfahrungen, die ich in dieser Prozesseinheit gemacht habe für die nächste nutzen. Und alles von Grund auf planen. Viel mehr kann ich dazu nicht sagen.... Berger Larissa HSL Informatik AG Seite 11 von 15

12 7. Musterdokumente 7.1 erstes Musterdokument Erstellte Faktura ohne Arbeit Techniker (Nur Material) Artikel- Beschreibung Faktura Nummer Versandkosten, z.b Direktlieferung Kunde hat 10 Tage Zeit die Faktura zu bezahlen. Seriennummern, zur Identifizierung der Geräte So erhält der Kunde dann die Faktura inkl. eines Einzahlungsscheins. Hier sollte alles mit der Auftragsbestätigung übereinstimmen. Der Kunde sieht auf der Faktura die Artikel und Artikelbeschreibung, die Menge der verrechneten Artikel, Seriennummern etc. Also wenn er etwas nachschauen möchte, findet er eigentlich alles auf der Faktura. Berger Larissa HSL Informatik AG Seite 12 von 15

13 7.2 zweites Musterdokument Erstellte Faktura mit Arbeit Techniker Artikel- Beschreibung Faktura Nummer Lieferung vom zuständigen Techniker Stundenrapport aus Timesafe Kunde hat 10 Tage Zeit die Faktura zu bezahlen. Stunden, die der Techniker für die Arbeiten benötigte So erhält der Kunde dann die Faktura inkl. eines Einzahlungsscheins. Die Artikel müssen mit der Auftragsbestätigung übereinstimmen, wenn eine genaue Anzahl der Stunden, die der Techniker braucht, schon bekannt waren, müssen das auch stimmen. Ansonsten kommt zu der Auftragsbestätigung einfach noch der Preis der gebrauchten Stunden des Technikers dazu. Der Kunde sieht auf der Faktura die Artikel und Artikelbeschreibung, die Menge der verrechneten Artikel, Seriennummern etc. Also wenn er etwas nachschauen möchte, findet er eigentlich alles auf der Faktura. Ausser die Beschreibung der ausgeführten Arbeiten. Das steht auf dem beigelegten Stundenrapport. Berger Larissa HSL Informatik AG Seite 13 von 15

14 7.3 drittes Musterdokument Stundenrapport aus Timesafe (Auftrag wo der Techniker seine Stunden erfasst, die er für einen Auftrag benötigt hat.) Name des Auftrages, gleich benannt wie im Office Partner Datum wann die jeweilige Arbeit ausgeführt wurde. Total Stunden, die der Techniker für diesen Auftrag benötigte. Beschreibung der jeweilig ausgeführten Arbeit. Zuständiger Techniker Stundensatz unserer Techniker So sieht ein Stundenrapport aus, wenn er fertig bearbeitet ist. Diesen erhält dann schlussendlich auch der Kunde. Aufgrund dieses Rapportes können wir dann auch die gebrauchten Stunden des Technikers im Auftrag im Office Partner einfügen. Aus diesem Rapport kann der Kunde entnehmen: o Wer diese Arbeit ausgeführt hat. o Welche Arbeiten erledigt wurden. o Wann das genau war. o Wenn mehrere Arbeite zu erledigen waren, für was er wie viel Zeit gebraucht hat. o Zu welchem Projekt diese Arbeiten gehören. Berger Larissa HSL Informatik AG Seite 14 von 15

15 Artikelbeschreibung 7.4 viertes Musterdokument Beispiel eines Auftrages im Office Partner (So werden auch die Offerten erstellt.) Auftrag bereits verrechnet und ins Sesam (unsere Buchhaltungs-Software) verbucht. Preis für diesen Artikel exkl. MwSt Information, das wir je nach Aufwand verrechnen werden und keine Stunden im Vornherein anbieten. (Ist nun ausgeblendet, da dieser Auftrag bereits verrechnet ist und dies auch auf der Faktura nicht mehr steht.) Anzahl Stunden die der Techniker für den ganzen Auftrag benötigt hat Mehrwertssteuer-Satz (MwSt-Satz) So sieht ein Auftrag aus, in dem die gewünschten Artikel des Kunden eingetragen sind. Aus diesem Auftrag kann man folgendes entnehmen: o Artikel und gewünschte Anzahl o Den Verkaufspreis des Artikels o Die Anzahl Stunden die der Techniker benötigte, inkl. den Preis. o Die Auftragsnummer und den Status des Auftrages, oder eben schon Faktura. o Ob wir eine gewisse Stundenanzahl der Arbeit angeboten haben oder einfach nach Aufwand verrechnen. Berger Larissa HSL Informatik AG Seite 15 von 15

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis Debora Mudoni 25 November 2010 Inhaltsverzeichnis Planungsblatt... 2 Flussdiagramm... 3-5 Kurzbericht... 6-7 Einleitung Hauptteil Schlusswort Auswertungsbogen... 8 Beilagen... 9 Beilage 1... 10 Beilage

Mehr

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch 2. Prozesseinheit Vom Einkauf zur Rechnung Praktikumsjahr Cansu Selen Vinum SA Biel/Bienne Lernender.ch Inhaltsverzeichnis 1. KURZBERICHT... 3-4 1.1 Einleitung... 3 1.2 Prozessbeschreibung... 3 1.2.1 Auswahl

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3 PROZESSEINHEIT 1 1. LEHRJAHR PROFIL E ÜBER DAS THEMA BÜROMATERIAL-BESTELLUNG INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 1. Prozess... 3 1.1. Einführung in die Prozesseinheit... 3 1.2. Prozessbeschreibung

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1

Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1 Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1 Name: Zamyra D'Aquino Datum: Zürich, 01. April 2005 Inhaltverzeichnis Das Flussdiagramm 3 Berichte Einführung in die Prozesseinheit 5 Prozessbeschreibung, Erklärung

Mehr

Prozesseinheit 2: Buchhaltung (Kasse) Yves Ringger Fidinter AG

Prozesseinheit 2: Buchhaltung (Kasse) Yves Ringger Fidinter AG : Buchhaltung (Kasse) Fidinter AG Inhaltsverzeichnis Titelblatt Seite 01 Inhaltsverzeichnis Seite 02 Flussdiagramm 1/3 Seite 03 Flussdiagramm 2/3 Seite 04 Flussdiagramm 3/3 Seite 05 Text Seite 06 Text

Mehr

1. Prozesseinheit. Dienstleistung und Administration. Bestellung und deren Überwachung

1. Prozesseinheit. Dienstleistung und Administration. Bestellung und deren Überwachung 1. Prozesseinheit Dienstleistung und Administration Bestellung und deren Überwachung Abgabedatum 30. März 2005 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1/10 Inhaltsverzeichnis 2/10 PE Planung 3/10

Mehr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Einführung eines neuen Werbegeschenkes Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Angela Aebi Abteilung Marketing 3. Bildungsjahr Angela Aebi 2/12 3. Bildungsjahr IInhallttsverrzeiichniis 1 Flussdiagramm... 4 2

Mehr

Prozesseinheit 1. Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG. von Tobias Deprato. Vom Eingang der Anfrage. bis zur

Prozesseinheit 1. Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG. von Tobias Deprato. Vom Eingang der Anfrage. bis zur Prozesseinheit 1 Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG von Tobias Deprato Vom Eingang der Anfrage bis zur Weiterleitung an die Disposition Mühlemann AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 1. PROZESSEINHEIT KASSA VON TANJA ERNI Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 INHALTSVERZEICHNIS Flussdiagramm 3-4 Prozessbeschreibung 5-6 Musterdokumente 7-9 Vorgehensplan 10 Auswertung der Lernjournale 11

Mehr

Manuela Luchsinger Einkauf 1/10

Manuela Luchsinger Einkauf 1/10 Manuela Luchsinger Einkauf 1/10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1. Kurzbericht 3 1.1 Einführung in die bearbeitete Prozesseinheit 3 1.2 Prozessbeschreibung 3 1.2.1. Bedarfsmeldung erhalten 3 1.2.2.

Mehr

Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand

Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand Prozesseinheit 1 1 Inhaltsverzeichnis Zeitplan S. 3 Das Flussdiagramm S. 4 Einführung in die Prozesseinheit S. 5 Ziele und Prioritäten.

Mehr

Prozesseinheit 1. Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung 2

Prozesseinheit 1. Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung 2 Prozesseinheit 1.Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung tigung Von Asel Al-Tahhan Hawle Armaturen AG 1.Lehrjahr INHALTSVERZEICHNIS Vorgehensplan...3 Einführung... 4 Flussdiagramm... 5 Prozessbeschreibung...

Mehr

Prozess-Dokumentation

Prozess-Dokumentation Prozess-Dokumentation Ablauf einer Ehevorbereitung einer Schweizerin mit einem deutschen Staatsangehörigen von Christa Himmler Gemeindeverwaltung Zollikon 28.11.2007 Christa Himmler Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen

Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 26.23% Gesamtvermögen Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 51.06% 14.59% 8.12% 2 2. Inhaltsverzeichnis 1. Titelblatt 1 2. Inhaltsverzeichnis 2 3. Flussdiagramm 3 4. Kurzbericht 5 4.1 Einführung

Mehr

Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich

Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich INHALTSVERZEICHNIS Wozu brauche ich eine Stichtagsversicherung? --------------------------------- 1 Seitenzahl Die Verschiedenen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Titelblatt... S. 0. Inhaltsverzeichnis... S. 1. Prioritätenliste... S. 2. Vorwort... S. 3. Flussdiagramm... S.

Inhaltsverzeichnis. Titelblatt... S. 0. Inhaltsverzeichnis... S. 1. Prioritätenliste... S. 2. Vorwort... S. 3. Flussdiagramm... S. Inhaltsverzeichnis Titelblatt... S. 0 Inhaltsverzeichnis... S. 1 Prioritätenliste... S. 2 Vorwort... S. 3 Flussdiagramm... S. 4 Prozessbeschreibung... S. 6 Analyse Gesichtspunkt... S. 8 Schlusswort...

Mehr

Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung

Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung 1. Prozesseinheit Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung Daniela Wenger, KV-Lehrling 1. Jahr 22. Mai 2006 Daniela Wenger Seite 1 von 1 22.05.2006 Inhaltsverzeichnis 1. PE 1. Pendenzenliste

Mehr

Cablecom GmbH 31.03.2005

Cablecom GmbH 31.03.2005 Cablecom GmbH 31.03.2005 Inhalt: Seitenzahl: Berichtsteil Einführung in die Prozesseinheit Seite 3 Prozessbeschreibung Seite 3-4 Schlusswort Seite 4 Flussdiagramm Seite 5-6 Musterdokumente Seite 7-8 Pendenzenliste

Mehr

anonym Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2006 29. Januar 2007

anonym Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2006 29. Januar 2007 Prozessschritte: - Belegverkehr - Kassenbuchführung - Kassenkontrolle / Kassensturz - Belege vorbereiten zur weiteren Verarbeitung (bis zur Erfassung in der Buchhaltung) Gemeindeverwaltung Laufenburg anonym

Mehr

Produktionsauftrag auslösen

Produktionsauftrag auslösen Produktionsauftrag auslösen Jennifer Glatz 1. Lehrjahr FL Metalltechnik AG 2009 www.lernender.ch 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Kurzbericht... 3 2.1. Einführung in die bearbeitete

Mehr

Prozesseinheit 3. Kabak Harun Lernender.ch 1

Prozesseinheit 3. Kabak Harun Lernender.ch 1 Kabak Harun Lernender.ch 1 Inhaltsverzeichnis Prozesseinheit 3 Pendenzliste/Vorgehensplan... 3 KURZBERICHT... 4 Einführung... 4 Prozessbeschreibung... 4 Schlusswort... 4 Flussdiagramm... 5 Kritische Schnittstellen...

Mehr

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK 1 Inhaltsverzeichnis PROZESSEINHEIT TITTELBLATT...1 INHALTSVERZEICHNIS...2 FLUSSDIAGRAMM DER PROZESSEINHEIT...3 BERICHT DER PROZESSEINHEIT...5 ANGEBOT FÜR KUNDEN...7

Mehr

1. Planungsblatt...2. 1.1 Terminierung...2. 1.2 Ziele...3. 1.3 Planungskontrolle...3. 1.4 Schwierigkeiten...3. 2. Prozessplan...4

1. Planungsblatt...2. 1.1 Terminierung...2. 1.2 Ziele...3. 1.3 Planungskontrolle...3. 1.4 Schwierigkeiten...3. 2. Prozessplan...4 Inhalt 1. Planungsblatt...2 1.1 Terminierung...2 1.2 Ziele...3 1.3 Planungskontrolle...3 1.4 Schwierigkeiten...3 2. Prozessplan...4 1.5 Flussdiagramm...4 1.6 Bericht...6 3. Lernjournal...8 1.7 Auswertung...8

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Personal-Aufnahme. Prozesseinheit 2 /Januar-April 2007. Lernende: Berufsbildner:

Personal-Aufnahme. Prozesseinheit 2 /Januar-April 2007. Lernende: Berufsbildner: Personal-Aufnahme Lernende: Berufsbildner: Prozesseinheit 2 /Januar-April 2007 Faïza Chouffaï KV-Intensivkurs NSH-Bildungszentrum 2. Lehrjahr, E-Profil Mario Poncioni eidg. dipl. Marketingleiter Geschäftsleiter

Mehr

Prozesseinheit 2. Einbuchen von Lagerware. Name. Firma

Prozesseinheit 2. Einbuchen von Lagerware. Name. Firma Prozesseinheit 2 Einbuchen von Lagerware Name Firma Inhaltsverzeichnis - Kurzbericht S. 1 3 - Ablauf in Bildern & verwendete Dokumente S. 4 10 - Flussdiagramm S. 11 13 - Zeitplan S. 14 - Auswertungsbogen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Planung und Zeitplan 3. Flussdiagramm 4 / 5. Kurzbericht 6 / 7. Auswertung Lernjournal 8. Arbeitsmuster 1 9. Arbeitsmuster 2 10

Inhaltsverzeichnis. Planung und Zeitplan 3. Flussdiagramm 4 / 5. Kurzbericht 6 / 7. Auswertung Lernjournal 8. Arbeitsmuster 1 9. Arbeitsmuster 2 10 Inhaltsverzeichnis Planung und Zeitplan 3 Flussdiagramm 4 / 5 Kurzbericht 6 / 7 Auswertung Lernjournal 8 Arbeitsmuster 1 9 1. Mahnung Arbeitsmuster 2 10 2. Mahnung Arbeitsmuster 3 11 Rückseite 1.+2. Mahnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.0 Einleitung: Laufbahn einer Kreditorenrechnung Seite 2. 1.1 Erhalt einer Rechnung in der Buchhaltung Seite 2

Inhaltsverzeichnis. 1.0 Einleitung: Laufbahn einer Kreditorenrechnung Seite 2. 1.1 Erhalt einer Rechnung in der Buchhaltung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung: Laufbahn einer Kreditorenrechnung Seite 2 1.1 Erhalt einer Rechnung in der Buchhaltung Seite 2 1.2 Rechnung in Ordnung? Seite 2 1.3 Kreditorennummer Seite 2 1.4 Die Rechnung

Mehr

KBZ AG Pratteln 2005/2006 Virginia Singer

KBZ AG Pratteln 2005/2006 Virginia Singer KBZ AG Pratteln 2005/2006 Virginia Singer 2.Prozesseinheit Inhaltsverzeichnis Seite 1: Seite 2: Seite 3: Titelblatt Inhaltsverzeichnis Einführung in die Prozesseinheit Die Dienstleistungen unserer Firma

Mehr

Auftragsabwicklung - 1 - Patricia Eugster

Auftragsabwicklung - 1 - Patricia Eugster Auftragsabwicklung - 1 - Patricia Eugster Inhaltsverzeichnis Titelblatt...Seite 1 Inhaltsverzeichnis...Seite 2 Vorgehensplan / Pendenzenliste...Seite 3 Flussdiagramm... Seite 4-5 Kurzbericht... Seite 6-7

Mehr

Kreditorenrechnungen. (Agenturaufwand) Prozesseinheit 2 Name: Zamyra D'Aquino Datum: Zürich, 10. Februar 2006

Kreditorenrechnungen. (Agenturaufwand) Prozesseinheit 2 Name: Zamyra D'Aquino Datum: Zürich, 10. Februar 2006 Kreditorenrechnungen (Agenturaufwand) Prozesseinheit 2 Name: Zamyra D'Aquino Datum: Zürich, 10. Februar 2006 Inhaltverzeichnis Das Flussdiagramm 3 Berichte Einführung in die Prozesseinheit 5 Ziele und

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf. Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf. Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr Inhaltsverzeichnis Planungsblatt... 3 Flussdiagramm... 4 Kurzbericht... 6 Einleitung... 6 Mündliche Zusage wird

Mehr

Vom VNA- Begehren des Kunden. bis zur Ausfertigung der Police. bis zur Ausfertigung der Police

Vom VNA- Begehren des Kunden. bis zur Ausfertigung der Police. bis zur Ausfertigung der Police Vom VNA- Begehren des Kunden bis zur Ausfertigung der Police bis zur Ausfertigung der Police Alexandra Bender 2.Lehrjahr Basler Versicherungs-Gesellschaft Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung:...3 2. Legende:...4

Mehr

1. Flussdiagramm Kurzbericht Einführung in die Prozesseinheit Prozessbeschreibung Schlusswort 6. 3.

1. Flussdiagramm Kurzbericht Einführung in die Prozesseinheit Prozessbeschreibung Schlusswort 6. 3. Bezeichnung Seite 1. Flussdiagramm 3 2. Kurzbericht 5 2.1 Einführung in die Prozesseinheit 5 2.2 Prozessbeschreibung 5 2.3 Schlusswort 6 3. Pendenzenliste 7 4. Auswertungsbogen der Lernjournale 8 5. Musterdokumente

Mehr

Prozesseinheit 1 Telefonieren

Prozesseinheit 1 Telefonieren 7. März 2008 1 Titelblatt 1 Seite Inhaltsverzeichnis 2 Seite Kurzbericht 3 Seite Die Stimme 4 Seite Richtiges Telefonieren 5-6 Seite Telefonieren bei der VWK 7 Seite Flussdiagramm 8-9 Seite Lernjournal

Mehr

1. Prozesseinheit. Antolini Fabio

1. Prozesseinheit. Antolini Fabio 1. Prozesseinheit Ablauf der Kreditorenbuchhaltung Antolini Fabio Abgabetermin : 14.04.2006 Inhaltsverzeichnis Flussdiagramm 3-5 Kurzbericht 6-9 o Einleitung 6 o Pozessbeschreibung 7-8 o Erfahrungsbericht

Mehr

RIEDO Clima AG Düdingen Warpelstrasse 12 3186 Düdingen. 2. Prozesseinheit 05/06 von

RIEDO Clima AG Düdingen Warpelstrasse 12 3186 Düdingen. 2. Prozesseinheit 05/06 von RIEDO Clima AG Düdingen Warpelstrasse 12 3186 Düdingen 2. Prozesseinheit 05/06 von Stephan Jungo Bonnstrasse 41 3186 Düdingen Debitoren- & Mahnwesen Inhaltsverzeichnis Titelblatt...1 Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

Erstellung Buchhaltung

Erstellung Buchhaltung Erstellung Buchhaltung inkl. Abschluss Caroline Fuchs Objekt: 2. Prozesseinheit Zeitraum: Oktober 2005 Januar 2006 Branche: Treuhand Inhalt 1. Einführung..1 2. Prozessbeschreibung..1 3. Schlusswort 3 4.

Mehr

Prospektbew irtschaftung

Prospektbew irtschaftung Prospektbew irtschaftung Seite 1 von 8 Prospektbewirtschaftung Inhaltsverzeichnis...2 Zeitlicher Ablauf...2 Arbeitsablauf...3 Bestellung über Mailinghouse...4 Bestellung per Fax...5 Bestellung per Telefon...6

Mehr

rednut Navigator rednut softwareentwicklung rednut

rednut Navigator rednut softwareentwicklung rednut rednut rednut Navigator Mit dem rednut Navigator garantieren wir Kosten- und Zeitersparnis und bieten einen Überblick über Ihren Betrieb, den Sie in dieser Qualität noch nicht erlebt haben. Rednut simplifies

Mehr

Kuratle & Jaecker Industriestrasse Niederbipp

Kuratle & Jaecker Industriestrasse Niederbipp Prozesseinheit 3 Kuratle & Jaecker Industriestrasse 1 4704 Niederbipp Seite 1 von 10 1. Flussdiagramm... 3 2. Berichte... 5 2.1 Einführung in die Prozesseinheit... 5 2.2 Prozessbeschrieb... 5 3. Musterdokumente...

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Prozesseinheit III. Preisvergleich. Colortronic Systems AG Ilona Suter 3. Lehrjahr

Prozesseinheit III. Preisvergleich. Colortronic Systems AG Ilona Suter 3. Lehrjahr Prozesseinheit III Preisvergleich Colortronic Systems AG Ilona Suter 3. Lehrjahr Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2 - Pendenzenliste / Vorgehensplan... - 3 - Flussdiagramm... - 4 - Flussdiagramm...

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

2. Prozesseinheit. Vereinfachtes Steuerinventar

2. Prozesseinheit. Vereinfachtes Steuerinventar 2. Prozesseinheit Vereinfachtes Steuerinventar 1 Inhaltsverzeichnis Titelblatt Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite 2 Kopie der Aufgabenstellung mit Vereinbarung Vorgehensplan Seite 3 Flussdiagramm Seiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 2 Vorgehensplan 3 Kurzbericht 4 5 Flussdiagramm 6 7 Lernjournal 8 Beilagen

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 2 Vorgehensplan 3 Kurzbericht 4 5 Flussdiagramm 6 7 Lernjournal 8 Beilagen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Vorgehensplan 3 Kurzbericht 4 5 Flussdiagramm 6 7 Lernjournal 8 Beilagen 9 10 10.02.2008 2 Vorgehensplan Nachdem ich das Thema meiner ersten Prozesseinheit erfahren

Mehr

Dokumentation zur Prozesseinheit Kreditoren und Zahlungslauf Cecil Messerli Verein die Alternative 07. Februar 2005

Dokumentation zur Prozesseinheit Kreditoren und Zahlungslauf Cecil Messerli Verein die Alternative 07. Februar 2005 Dokumentation zur Prozesseinheit Kreditoren und Zahlungslauf Cecil Messerli Verein die Alternative 07. Februar 2005 Cecil Messerli, 07. Februar 2005 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Flussdiagramm 3 5 Übersicht

Mehr

Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster

Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster Inhaltsverzeichnis Titelblatt...Seite 1 Inhaltsverzeichnis...Seite 2 Vorgehensplan / Pendenzenliste...Seite 3 Flussdiagramm... Seite 4-5 Kurzbericht...

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Startseite, wenn Sie auf unseren Online-Shop gehen

Startseite, wenn Sie auf unseren Online-Shop gehen Startseite, wenn Sie auf unseren Online-Shop gehen Auswahl treffen: - einloggen mit bestehendem Login - falls kein Login vorhanden oder vergessen wurde: Einfach über Kunde werden neu anmelden und sich

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

Alexandra Bender. 3. Lehrjahr. Basler Versicherung

Alexandra Bender. 3. Lehrjahr. Basler Versicherung Alexandra Bender 3. Lehrjahr Basler Versicherung Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung 3 2. Legende 4 3. Flussdiagramm 5 4. Schriftliche Legende zum Flussdiagramm 7 5. Rationalisierung 9 6. Schlusswort 10

Mehr

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers Computerprojekt Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers 1 Wisst Ihr was, wir haben am Anfang im Keller an einem selbst gebasteltem Computer gespielt. Wir durften mal der Bildschirm, Prozessor, Tastatur,

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C

Wasser sparen. Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Klimaprojekt 2015/2016 KBS Schwyz Sven Suter MAB Möbelfabrik Betschart AG Fabian Trummer login Berufsbildung AG Klasse E1C Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 3 2. Einleitung... 3 3. Hauptteil...

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Verbuchung einer Eingangsrechnung in der ÜFA(Inland-ER)

Verbuchung einer Eingangsrechnung in der ÜFA(Inland-ER) Verbuchung einer Eingangsrechnung in der ÜFA(Inland-ER) Voraussetzung: Kenntnisse über die Verbuchung von Einkäufen (2.Klasse HAK, 2.Klasse HAS) Ziel: Eine Einstiegshilfe zur Bearbeitung von Eingangsrechnungen

Mehr

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung Datensicherung Es gibt drei Möglichkeiten der Datensicherung. Zwei davon sind in Ges eingebaut, die dritte ist eine manuelle Möglichkeit. In

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Finanzverwaltung 2006 3. PE Zahlungssystem. Titelblatt. Michelle Luginbühl Seite 1 von 10

Finanzverwaltung 2006 3. PE Zahlungssystem. Titelblatt. Michelle Luginbühl Seite 1 von 10 Titelblatt Michelle Luginbühl Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Planungsblatt 3 Flussdiagramm 4 Kurzbericht zum Flussdiagramm 7 Einleitung 7 Hauptteil 7 Rechnungskontrolle

Mehr

AEDLformular. Lese auf den folgenden Seiten wie einfach doch das Planen geht. Copyright: p. Fleßner

AEDLformular. Lese auf den folgenden Seiten wie einfach doch das Planen geht. Copyright: p. Fleßner AEDLformular Schreibe eine Pflegeplanung auf dem PC. Kein treueres Programm notwendig. Mit ein wenig Übung erstellst du eine Planung in wenigen Minuten. Lese auf den folgenden Seiten wie einfach doch das

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

~ Bestellung. Standardartikel ~ PE2 2006/07 MEDEWO AG

~ Bestellung. Standardartikel ~ PE2 2006/07 MEDEWO AG ~ Bestellung Standardartikel ~ PE2 Lindenmann Raphael 2006/07 MEDEWO AG ~ Inhaltsverzeichnis ~ Zeitplan...3 Flussdiagramm...4 Kurzbericht...7 Musterdokumente...10 Auswertungsbogen...15 29.02.2008 Raphael

Mehr

etikettenprint.com .de Hilfe: So bestellen Sie bei etikettenprint.com professionell - schnell - günstig

etikettenprint.com .de Hilfe: So bestellen Sie bei etikettenprint.com professionell - schnell - günstig Hilfe: So bestellen Sie bei etikettenprint.com Mithilfe dieser Schritt-für-Schritt Anleitung möchten wir Ihnen kurz erklären, wie Sie bei uns Druckprodukte bestellen. Das gezeigte Beispiel lässt sich so

Mehr

Büromaterialbewirtschaftung

Büromaterialbewirtschaftung 2. Prozesseinheit Büromaterialbewirtschaftung Katharina Stierli 2. Lehrjahr 2. Inhaltsverzeichnis 3. Planung und Beschreibung des eigenen Vorgehens, Ziele und Prioritäten... 3 4. Flussdiagramm... 4 5.

Mehr

Prozesseinheit von Dana Stoller Zweites Lehrjahr bei der Mobatime Swiss AG

Prozesseinheit von Dana Stoller Zweites Lehrjahr bei der Mobatime Swiss AG Dana Stoller Seite 1 von 12 Prozesseinheit von Dana Stoller Zweites Lehrjahr bei der Mobatime Swiss AG Dana Stoller Seite 2 von 12 Inhaltsverzeichnis Einführung in die Prozesseinheit...3 Flussdiagramm...4

Mehr

Prozesseinheit. Beschaffung

Prozesseinheit. Beschaffung Prozesseinheit Beschaffung Ascom Network Testing AG Einkauf/Lager 12. März 1. April 2010 Lernender.ch Inhaltsverzeichnis Kurzbericht... - 3 - Bedarf... Fehler! Textmarke nicht definiert. Offerte notwendig?...

Mehr

Erstellung Steuererklärung

Erstellung Steuererklärung Erstellung Steuererklärung Caroline Fuchs Objekt: 3. Prozesseinheit Zeitraum: August November 2006 Branche: Treuhand Inhalt 1. Flussdiagramm.. 1 2. Einführung.. 4 3. Prozessbeschreibung.. 4 3.1. Mandantin

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Dienstreiserechnung im Inland

Dienstreiserechnung im Inland Dienstreiserechnung im Inland (PE) Abb. 1 Dienst Staatssekretariat für Wirtschaft, SECO Effingerstrasse 1 3003 Bern eingereicht bei: Erika Hurst, Praxisausbildnerin SECO Abgabetermin Betrieb: 30. November

Mehr

Eine kleine Anleitung zum Kurs Homepage selbst erstellen

Eine kleine Anleitung zum Kurs Homepage selbst erstellen Eine kleine Anleitung zum Kurs Homepage selbst erstellen Mag. Erwin Atzl www.mobiler-edvtrainer.at gültig für Windows XP, (nicht für Vista und Windows7) Den NVU-HTML- Editor habe ich mir kostenlos von

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen WEB-Grips ist unser wichtigstes internes Tool. Wir haben es selbst entwickelt, um unseren Alltag zu erleichtern, unsere Prozesse und Abläufe zu ordnen kurz, den Überblick zu behalten. Wir haben es selbst

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Kommunikationssystem SWIFT 2. Der Prozess 4. Eigener Kurzbericht 6. SWIFT-Meldung B-Bank fehlt 8

Inhaltsverzeichnis. Das Kommunikationssystem SWIFT 2. Der Prozess 4. Eigener Kurzbericht 6. SWIFT-Meldung B-Bank fehlt 8 Inhaltsverzeichnis Das Kommunikationssystem SWIFT 2 Der Prozess 4 Eigener Kurzbericht 6 SWIFT-Meldung B-Bank fehlt 8 SWIFT-Meldung Null & Nichtig 9 Meine Ziele 10 Auswertungsbogen 11 SVRB Schweizer Verband

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Schnelleinstieg in die (cs) AuftragPro

Schnelleinstieg in die (cs) AuftragPro Schnelleinstieg in die (cs) AuftragPro Starten der Anwendung Entpacken Sie das herunter geladene Archiv. Der entstandene Ordner (cs) AuftragPro enthält alle benötigten Komponenten der Anwendung. Öffnen

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Erklärung zum Internet-Bestellschein

Erklärung zum Internet-Bestellschein Erklärung zum Internet-Bestellschein Herzlich Willkommen bei Modellbahnbau Reinhardt. Auf den nächsten Seiten wird Ihnen mit hilfreichen Bildern erklärt, wie Sie den Internet-Bestellschein ausfüllen und

Mehr

Anwendungsbeispiele Buchhaltung

Anwendungsbeispiele Buchhaltung Rechnungen erstellen mit Webling Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Rechnungen erstellen mit Webling 1.1 Rechnung erstellen und ausdrucken 1.2 Rechnung mit Einzahlungsschein erstellen

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin. An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin Tel. 030 13 88 90 E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.de Kopie an Server: als-beweis@ufoworld.org Sehr geehrte Damen

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

WLAN "Hack" Disclaimer:

WLAN Hack Disclaimer: WLAN "Hack" Disclaimer: Diese Anleitung soll Sie nicht dazu verleiten, kriminelle Tätigkeiten durchzuführen. Sie machen sich unter Umständen strafbar. Informieren Sie sich vorher im BDSG und TDSG und anderen

Mehr

Der Kalender im ipad

Der Kalender im ipad Der Kalender im ipad Wir haben im ipad, dem ipod Touch und dem iphone, sowie auf dem PC in der Cloud einen Kalender. Die App ist voreingestellt, man braucht sie nicht laden. So macht es das ipad leicht,

Mehr

Step by Step durch den Büromaterial-Online-Shop

Step by Step durch den Büromaterial-Online-Shop Step by Step durch den Büromaterial-Online-Shop Anleitung für Ihre Online-Bestellung Diese Step by Step - Anleitung soll Ihnen die nützlichen Funktionen des Büromaterial-Online-Shops näher bringen. Entdecken

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Bestellablauf Online Shop

Bestellablauf Online Shop Bestellablauf Online Shop Schritt 1. Kategorie auswählen Wählen Sie mit einem Klick die gewünschte Kategorie aus. Nicht vergessen, in der Kategorie weitere Produkte finden Sie viele interessante Produkte!

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Shopping Siegerland Häufige Fragen

Shopping Siegerland Häufige Fragen 1. Registrierung 1.1 Muss ich mich registrieren, wenn ich bei ShoppingSiegerland.de einkaufen will? Sie können bei ShoppingSiegerland.de Produkte suchen, Preise vergleichen und sich inspirieren lassen

Mehr